Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren. Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren. Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016"

Transkript

1 Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016

2 Lkw der Zukunft: Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren Fahrerassistenzsysteme - Ziele der Systemunterstützung Heutige und zukünftige Fahrerassistenzsysteme Connected Driving - Autonome Transportsysteme Scania im Wandel zum führenden Anbieter von nachhaltigen und profitablen Transportsystemen Connected Driving - Platooning Autonome Transportsysteme 2

3 Fokus auf Kundenprofitabilität Unser Angebot Anbieter nachhaltiger Transportlösungen Langfristige Kundenbeziehungen Premium Produkte und Dienstleistungen 3

4 Scania Fahrerassistenzsysteme Scania-ACC, adaptive Geschwindigkeitsregelung Scania-LDW, Spurhalteassistent ESP, elektronisches Stabilitätsprogramm AEB Notbremsassistent Fahrer Eco-Modul CCAP Vorausschauende Geschwindigkeitsregelanlage Eco-Roll Retarder mit Freilauffunktion Leistungsabhängige Getriebe-Schaltprogramme Systemziele Schutz von Fahrer und Verkehrsteilnehmern Sicherung des Überlebensraumes der Verkehrsteilnehmer Milderung der Folgen von Fehleinschätzung der Verkehrssituationen Augenblicksversagen (Ablenkung, Sekundenschlaf, ) Reduktion der Unfall-Geschwindigkeit Steigerung der Kraftstoffeffizienz Reduktion der CO 2 -Bilanz 4

5 Scania elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) Seit Pflicht EU-Verordnung 661/2009/EC 5

6 Scania Notbremsassistent (AEB) Auffahrunfälle machen 31,6% aller Unfälle aus (GDV Unfallforschung der Versicherer) 6

7 Scania Notbremsassistent (AEB) Falsches Einschätzen der eigenen Annäherungsgeschwindigkeit zu Stauenden, Hindernissen oder vollständiges Missachten von Hindernissen bei ausreichender Sicht Zu geringer Abstand zum Vordermann fehlende Reaktionszeit Ablenkung / Unaufmerksamkeit während der Fahrt Resultieren in teilweise sehr hohen Kollisionsgeschwindigkeiten 7

8 Systematik - Scania Notbremsassistent Ein unterstützendes Sicherheitssystem das Kollisionen vermeiden kann oder die Aufprallschwere reduziert. Kollisionswarnung bei Gefahr eines Zusammenstoßes Keine Reaktion des Fahrers Warnbremsung ( - 3 m/s²) ~ -10 km/h / s Keine Reaktion des Fahrers Notbremsung (> - 10 m/s 2 ) ~ -30 km/h / s Ausgerichtet um den Kontakt mit dem Zielobjekt zu verhindern Schadensminderung für stehende Objekte Kollisionswarnung (Akustisch/ optisch) Warnbremsung Notbremsung Handlungsgrad 8 Zeit bis zum Aufprall

9 Was der Notbremsassistent nicht kann Eine Kollision in jeder Verkehrssituation verhindern Die Absicht des Fahrers oder der Verkehrssituation voraussehen Die unterschiedlichen Verkehrssituationen einschätzen Eine schlechte Traktion kompensieren Es ist ein unterstützendes Sicherheitssystem! 9

10 Wieso wird ein Spurhalteassistent benötigt? Über 40 % aller Unfälle resultieren aus Müdigkeit oder Unachtsamkeit des Fahrers Bei % aller Alleinunfälle ist Müdigkeit die Hauptursache Unfälle versursacht durch Müdigkeit sind oft verheerender, da die Bremswirkung fehlt Der Zweck des Spurassistenten ist es, diese Unfälle zu vermeiden. Quelle: Swedish National Road and Transport Research Institute (VTI) 10

11 Scania Spurhalteassistent (LDW) Das LDW warnt, wenn das Fahrzeug prognostiziert eine Linie 18cm außerhalb der inneren Kante der markierten Fahrbahn berührt. Nur bei einer Geschwindigkeit von 60 km/h und höher. 11

12 Keine absolute Sicherheit Sich in Sicherheit wiegen Das abrupte überschreiten physikalischer Grenzen wird durch die Systeme verhindert, das Fahrzeug bleibt kontrollierbar, die Grenzen werden jedoch nicht aufgehoben. 12

13 Zukünftige Scania Assistenzsysteme Aktives Spurhaltesystem Automatisiertes Fahren im Stau Stop & Go bis 50km/h Aktives Spurwechsel-Warnsystem 13

14 Aktives Spurhaltesystem (zukünftig) Weiterentwicklung des Scania Spurhalteassistenten (LDW) Basis für das Spurwechsel-Warnsystem und das Fahren in einer Kolonne (Platooning) Aktive Lenkung zur Spureinhaltung 14

15 Aktives Spurwechsel-Warnsystem (zukünftig) Zusätzlicher Einsatz von Radarsensoren am Heck und an den Seiten des Fahrzeuges. Von hinten annähernde Fahrzeuge werden ab einer Entfernung von 100 m werden erfasst. Mehrstufiges Meldesystem an den Fahrer: Optisch durch LED Leiste in den Fahrer- und Beifahrerspiegeln Akustisch über das Lautsprechersystem Haptisch durch aktive Lenkunterstützung 15

16 Automatisiertes Fahren im Stau Entlastung des Fahrers von monotonen Fahraufgaben wie Anfahren und Bremsen. Aktivierung des Staufahr-Modus durch den Fahrer. Autonomes Fahren durch ein redundant ausgelegtes Sensorsystem. Analyse der Bewegungsprofile anderer Fahrzeuge, Rückschlüsse des Fahrerassistenzsystem auf das eigene Fahrverhalten. 16

17 Automatisiertes Fahren im Stau (zukünftig) Statusanzeige jederzeit im Blick Mit Scania App direkte Informationsübertragung möglich Geschwindigkeitsangabe von voraus und seitlich fahrenden Fahrzeugen Die Aufmerksamkeit braucht sich nicht mehr auf den Verkehr zu richten. Das erledigen anderweitiger Aufgaben wird möglich. Entspannung, s, Telefongespräche, Spesenabrechnung, Tourenplanung, Staumodus bis 50 km/h 17

18 Automatisiertes Fahren im Stau Hindernisse erfasst Systemübergabe an den Fahrer Keine Reaktion des Fahrers auf Warnsignale 18

19 Connectivity der Weg in die Zunkunft 19

20 Scania im Wandel zum führenden Anbieter von nachhaltigen und profitablen Transportsystemen Connectivity Autonome Transportlösungen Elektrische Antriebe 20

21 vernetzte Scania Fahrzeuge in 2015 Aktuell über Fahren über Runden um die Welt jeden Monat 21

22 Vernetzung der Serviceleistungen Driver Services Lead Generator Scania R&D Entwicklung Scania Assistance Serviceplanung & Fehlerprotokolle Scania Outbound Logistik Wartung mit flexiblen Plänen Informationen für Scania Werkstattservice Einsatz Optimierung Ferndiagnose Scania Netzwerk Planung Fleet Care und Fleet Monitoring 22

23 Scania Angebot Fahrzeug + Aufbau + Dienstleistungen Mobilität, Fahrzeugleistung, Kraftstoffeffizienz Maßgeschneiderte Lösungen Scania liefert Transportlösungen 23

24 Scania Platooning - Fokus Variante des automatisierten Fahrens Bildung einer Fahrgemeinschaft aus mehreren Nutzfahrzeugen Der Entwicklungsfokus liegt auf der Kraftstoff- und Emissionseinsparung Verbesserung der Aerodynamik und Minimierung des Luftwiderstandes Stau-Minimierung durch gleichmäßigen Verkehrsfluss Flexiblere und bessere Ausnutzung der vorhandenen Infrastruktur steigende Kapazität 24

25 Scania Platooning Abstand - Reduzierung Mit zunehmender Reduzierung des Abstandes zum vorausfahrenden Fahrzeug, erhöht sich der Automatisierungsgrad der beteiligten Systeme verbessern sich die aerodynamischen Verhältnisse reduziert sich sowohl der Kraftstoffverbrauch bis zu 12 % als auch die Emissionen 25

26 Scania Platooning weitere Entwicklungsschritte Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekt liegt bei Scania der weitere Fokus auf Koordination und Zusammenführung von Lkw Platoons Markenübergreifend durch standardisierte Kommunikation Sichere Interaktion mit anderen Verkehrsteilnehmer Kooperative Verkehrssysteme / V2X Kommunikation / ITS Intelligent Transport System Ausbau nationales und europäisches Streckennetz Södertälje - Rotterdam Harmonisierte europäische Rechtsprechung z.b. Automatisierungsgrad, Fahrzeiten,.. 26

27 Entwicklungsgrad: Scania Platooning: 1 Fahrer mehrere Fahrzeuge SAE Level 4 Hoher Automatisierungsgrad 27

28 Scania Autonome Transportsysteme von Platooning zu automatisierten Transportlösungen 28

29 Autonome Transportsysteme Ein System bestehend aus Logistische Abläufen Zuweisung von Aufgaben an Fahrzeuge Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur 1. Anfänglicher Fokus auf geschlossene Industriebgebiete und Terminals Hohes wirtschaftliches Potential Legale Möglichkeit selbstfahrende Fahrzeuge einzusetzen Kontrollierbare Umgebung mit dessen Einflussgrößen 2. Stetige Weiterentwicklung zum Einsatz in einer immer komplexeren Umgebungen, mit zunehmender Erfahrung und Nutzung neuer eingeführter kommerzieller Produkte. 29

30 30

31 Autonomes Transport System Ergebnis der Zusammenarbeit von: Scania Saab Technolgies Autoliv 31

32 Partnerschaft 5G Netzwerk 32

33 Der Blick in die Zukunft 33

34 34

Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht

Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht IHK NRW Innovationsforum "Automatisiertes und vernetztes Fahren" Dr. Roman Suthold Leiter Verkehr und Umwelt ADAC Nordrhein e.v.

Mehr

Unfälle vermeiden Menschen schützen!

Unfälle vermeiden Menschen schützen! Unfälle vermeiden Menschen schützen! Fahrerassistenzsysteme in Nutzfahrzeugen VORWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Vision für die Zukunft heißt Vision Zero: Keiner kommt um. Alle kommen an. Daher

Mehr

Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenzsysteme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Fahrerassistenzsysteme Notbremssysteme Unfallforschung der Versicherer 11. Februar 2008 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.

Mehr

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-3 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 2 3 6 1 7 5 8 3 4 2 4 5 SICHERHEIT - NICHT NUR EIN GEFÜHL Jedes Mazda Fahrzeug verfügt über eine Reihe von intelligenten, innovativen Technologien, die entwickelt wurden,

Mehr

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Lam-Huong Vo Betreuer: Christian Funk, Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34 M{ZD{ CX-3 z } 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 1 2 3 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 OHNE SICHERHEIT IST ALLES NICHTS Jeder neue Mazda wird mit intelligenten Technologien

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Papadakis Ioannis Betreuer: Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

Statistiken. Features

Statistiken. Features Bild 5.6_1 Statistiken 2001 waren 17 % der Unfälle in Deutschland Auffahrunfälle mit dem vorausfahrenden Fahrzeug (Quelle: Statistisches Bundesamt) Eine Studie stellte eine um 40 % gesteigerte Reaktionsfähigkeit

Mehr

Sicherheitsbewertung Marcus Preis

Sicherheitsbewertung Marcus Preis Sicherheitsbewertung Marcus Preis Um eine Sicherheitsbewertung bei der kommenden Marcus Preis Verleihung im Jahr 2016 umzusetzen, wurde vorab ein mögliches Bewertungskonzept erarbeitet. Bei dem durchgeführten

Mehr

Führerlose Fahrzeuge

Führerlose Fahrzeuge Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Fachtagung Kommission Technik und Betrieb Bus KTBB: Führerlose Fahrzeuge Rechtlicher Anpassungsbedarf 24.5.2016 Werner Jeger

Mehr

Intelligente Transportsysteme

Intelligente Transportsysteme Intelligente Transportsysteme Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Künstliche Intelligenz SS 2004 Michael Arnold Typen intelligenter Transportsysteme Fahrer-Assistenz-Systeme Mensch hat Kontrolle

Mehr

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Ing. Hans-Peter Szabo Produktmanagement Volvo Trucks Austria 200 Tonnen pro Sekunde Erdölförderung / Höhepunkt erreicht 50 Production, Gboe/a 40 30 20 10 Gas

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems

FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems Dr. Lutz Junge Wolfsburg, 08.09.2009 Der Straßenverkehr wächst! Situation und Entwicklung in Deutschland und Europa Hauptprobleme: Unfalltote 2007 EU-27 42.485

Mehr

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Sind Assistenzsysteme etwas für Ältere Fahrer? Welche Assistenzsysteme brauchen Ältere? Wie fahren Ältere? Entlastung, Unterstützung

Mehr

Mit dem Model Year 2015 und DAF Transport Efficiency wird DAF zum Spitzenreiter in Sachen Betriebskosten

Mit dem Model Year 2015 und DAF Transport Efficiency wird DAF zum Spitzenreiter in Sachen Betriebskosten Mit dem Model Year 2015 und DAF Transport Efficiency wird DAF zum Spitzenreiter in Sachen Betriebskosten Mit dem Modelljahr 2015 stellt DAF zahlreiche Innovationen in seiner Produktreihe vor, die einen

Mehr

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-5 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 3 4 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Jeder neue Mazda wird mit intelligenten

Mehr

Die kundenorientierte Entwicklung leichter Nutzfahrzeuge für unterschiedliche Anwendungszwecke

Die kundenorientierte Entwicklung leichter Nutzfahrzeuge für unterschiedliche Anwendungszwecke Die kundenorientierte Entwicklung leichter Nutzfahrzeuge für unterschiedliche Anwendungszwecke Dr. Eckhard Scholz, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge 23. Juni 2016 VDA-Workshop zur

Mehr

Nicht ablenken lassen! Beim Fahren/ Regel 1

Nicht ablenken lassen! Beim Fahren/ Regel 1 Regel 1 Beim Fahren/ Nicht ablenken lassen! Unaufmerksamkeit und Ablenkung sind gemäss Bundesamt für Strassen (ASTRA) die Haupt ursache jedes fünften Unfalls. Helfen Sie mit, Unfälle zu vermeiden, um Ihre

Mehr

MOBILITÄT NEU DENKEN

MOBILITÄT NEU DENKEN VON DER KOEXISTENZ ZUR KOOPERATION ANDREAS HERRMANN Operationelles Programm EFRE Sachsen-Anhalt 2007 2013 Projektnummer: EFRE16.1.06.14.00034 WICHTIGE ANSATZPUNKTE zu viele schwere und tödliche Verkehrsunfälle,

Mehr

Bundesrat Drucksache 676/16 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 676/16 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 676/16 (Beschluss) 25.11.16 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates für eine Modernisierung und Erweiterung der EU-Regelungen für Notbremsassistenten und Abstandswarner

Mehr

Symposium Risiko Raus 2011 Einflussfaktoren auf Fahrer

Symposium Risiko Raus 2011 Einflussfaktoren auf Fahrer Symposium Risiko Raus 2011 Einflussfaktoren auf Fahrer Dr. med. Peter Fuchs Facharzt für Arbeitsmedizin BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH Negative Einflussfaktoren auf Fahrer Verminderung

Mehr

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS Aktive Sicherheit durch 11./12. März 2004 systeme am Motorrad am Beispiel ABS Sind systeme am Motorrad sinnvoll? Potentielle Problembereiche -Übertragbarkeit von Systemen vom Pkw auf das Motorrad nur unter

Mehr

«Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?»

«Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?» bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung «Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?» Begrüssung bfu-forum, 16. November 2016, Bern, Kulturcasino Bern Brigitte Buhmann, Dr. rer.

Mehr

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 Symposium Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 1 Agenda - Vision Zero: Konzept eines Ziels - Wichtige Fahrerassistenzsysteme - wie funktionieren sie? 2 3 4 Vision Zero - Inhalte

Mehr

IAS Ringvorlesung 21.11.2013

IAS Ringvorlesung 21.11.2013 IAS Ringvorlesung 21.11.2013 Hochautomatisiertes Fahren Status Quo und Zukunftsvisionen Dipl.-Ing. Marian Zeyen Kooperationsprojekt Hochautomatisiertes Fahren Vorstellung Dipl.-Ing. Marian Zeyen Geboren:

Mehr

Scania Driver Services. Gemeinsam zur Spitzenleistung

Scania Driver Services. Gemeinsam zur Spitzenleistung Scania Driver Services Gemeinsam zur Spitzenleistung SCANIA DRIVER SERVICES Willkommen bei den Scania Driver Services! Fahrer und Fahrzeug sind die entscheidenden Faktoren für die Wirtschaftlichkeit Ihres

Mehr

Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie

Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie Systematisierung des automatisierten und vernetzten Fahrens Status quo und

Mehr

Sicherheitspotenziale bei Lkw aus Sicht des Verkehrstechnischen Instituts der Deutschen Versicherer - Teil 2: Kleintransporter - Inhalt

Sicherheitspotenziale bei Lkw aus Sicht des Verkehrstechnischen Instituts der Deutschen Versicherer - Teil 2: Kleintransporter - Inhalt Verkehrstechnisches Institut der Deutschen Versicherer Sicherheitspotenziale bei Lkw aus Sicht des Verkehrstechnischen Instituts der Deutschen Versicherer - Teil 2: Kleintransporter - Dr.rer.nat. Johann

Mehr

Shell FuelSave Partner - Telematik für Kraftstoffeffizienz und CO2- Bewertung

Shell FuelSave Partner - Telematik für Kraftstoffeffizienz und CO2- Bewertung Shell FuelSave Partner - Telematik für Kraftstoffeffizienz und CO2- Bewertung trans aktuell transport logistikgipfel Ludwigsburg, 18.04.2012 Jens Hachmann Shell FuelSave Partner Copyright of ROYAL DUTCH

Mehr

Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS

Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS von Bosch Sicher bremsen mit ABS Eine Alltagssituation: Sie sind entspannt unterwegs

Mehr

Energie-Management für Drive-by-Wire Fahrzeuge Ergebnisse des EU-Projektes SPARC Dr. Günther Bauer Dr. Armin Sulzmann

Energie-Management für Drive-by-Wire Fahrzeuge Ergebnisse des EU-Projektes SPARC Dr. Günther Bauer Dr. Armin Sulzmann Energie-Management für Drive-by-Wire Fahrzeuge Ergebnisse des EU-Projektes SPARC Dr. Günther Bauer Dr. Armin Sulzmann iq POWER Deutschland GmbH DAIMLER AG SPARC-Projekt Das Unfälle vermeidende Fahrzeug

Mehr

Daimler Clean. Safe. Connected. Safe.

Daimler Clean. Safe. Connected. Safe. Safe. Sichere Mobilität. Milliarden von Menschen sind weltweit am täglichen Verkehrsgeschehen beteiligt. Für sie alle gestaltet Daimler die Mobilität der Zukunft so sicher wie möglich. Unfälle erst gar

Mehr

Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter Business Development & Strategie

Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter Business Development & Strategie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter

Mehr

Grundfahraufgaben für die Klasse CE (Anlage 7 Nr FeV)

Grundfahraufgaben für die Klasse CE (Anlage 7 Nr FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anlage 6 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 5 Anlage 6 zur Prüfungsrichtlinie Grundfahraufgaben für die Klasse CE (Anlage 7 Nr. 2.1.4.5 FeV) 1 Allgemeine Hinweise Die Grundfahraufgaben

Mehr

Rückwärtsfahren bei der Abfallsammlung

Rückwärtsfahren bei der Abfallsammlung Rückwärtsfahren bei der Abfallsammlung Anforderungen an Rückfahrassistenzsysteme für Abfallsammelfahrzeuge Hermann Haase Prüf- und Zertifizierungsstelle Fachbereich Verkehr und Landschaft im DGUV Test

Mehr

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T.

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T. Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH M. Baderschneider, Dr. T. Mertke Agenda 1. Einführung - Vorstellung des Gesamtsystems, Anforderungen

Mehr

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Dr. Heinz-Bernhard Abel, Guido Meier-Arendt, Siemens VDO AG, Babenhausen

Mehr

Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto "sehen"? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat.

Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto sehen? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto "sehen"? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Toralf Trautmann [ www.atzonline.de] Grosche Martin Gliederung 1 Einführung 2 Mensch

Mehr

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Prof. Dr.-Ing. Klaus Langwieder (International Safety Consulting) Prof. Dr. Jens-Peter Kreiß M. Sc. Tobias Zangmeister (Institut für Mathematische

Mehr

2 3 4 6 7 8 9 10 12 13 14 112 15 16 17 18 19 [Nm] kw [PS] 420 160 [218] [Nm] 420 kw [PS] 160 [218] [Nm] 420 kw [PS] 160 [218] 380 140 [190] 380 140 [190] 380 140 [190] 340 120 [163] 340 120 [163] 340 120

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr

13. ÖAMTC- Symposium Reifen und Fahrwerk. Für mehr Klimaschutz und mehr Sicherheit: 4R Strategie von Michelin. Wien, 20.

13. ÖAMTC- Symposium Reifen und Fahrwerk. Für mehr Klimaschutz und mehr Sicherheit: 4R Strategie von Michelin. Wien, 20. 13. ÖAMTC- Symposium Reifen und Fahrwerk Für mehr Klimaschutz und mehr Sicherheit: 4R Strategie von Michelin Wien, 20. Oktober 2015 Dipl.-Ing. Gerd Lindemann Hauptstadtbüro Berlin Industrial Standards

Mehr

Zu viel um die Ohren? Belastungen, Beanspruchungen und Arbeitsunfälle von Transporter-, Lkw- und Busfahrern

Zu viel um die Ohren? Belastungen, Beanspruchungen und Arbeitsunfälle von Transporter-, Lkw- und Busfahrern Zu viel um die Ohren? Belastungen, Beanspruchungen und Arbeitsunfälle von Transporter-, Lkw- und Busfahrern DVR-Presseseminar 11/2015 Mitgliedsbetriebe und Versicherte der BG Verkehr Die BG Verkehr ist

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Fahrassistenz Systeme

Fahrassistenz Systeme Fahrassistenz Systeme Andreas Dietmayer OES Sales EU 2012. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

Mehr

CO2 und Energieeinsparung Entwicklungen im Trailerbereich. Roland Klement Vorstand Ressort Forschung & Entwicklung. Seite 1

CO2 und Energieeinsparung Entwicklungen im Trailerbereich. Roland Klement Vorstand Ressort Forschung & Entwicklung. Seite 1 CO2 und Energieeinsparung Entwicklungen im Trailerbereich Roland Klement Vorstand Ressort Forschung & Entwicklung Seite 1 CO2- und Energieeinsparung Energieeinsparung Technisches Potential Anwendungsoptimierung

Mehr

Green Monitoring Report

Green Monitoring Report Green Monitoring Report Spedition Schmelzer GmbH Zeitraum: 01.01.2015 bis 30.06.2015 1. Unternehmen Spedition Schmelzer GmbH Binger Straße 33 D - 55453 Gensingen 2. Betrachtungszeitraum 1.Januar 2015 bis

Mehr

Aggression im Strassenverkehr

Aggression im Strassenverkehr Aggression im Strassenverkehr. Aggression und aggressives Verhalten sind für uns Menschen wichtige Verhaltensmuster für das Leben. Aggression ist zur Erreichung selbstgesteckter Ziele essenziell. Sie zieht

Mehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr DVR Presseseminar Verkehrsraum Zukunft Rodgau, 8. November 2012 Wenn Autos sprechen könnten dann wäre das interessant,

Mehr

Autonomes Fahren: Kia fasst zukunftsweisende Assistenzsysteme unter dem neuen Label DRIVE WiSE zusammen

Autonomes Fahren: Kia fasst zukunftsweisende Assistenzsysteme unter dem neuen Label DRIVE WiSE zusammen Autonomes Fahren: Kia fasst zukunftsweisende Assistenzsysteme unter dem neuen Label DRIVE WiSE zusammen Auf dem Genfer Autosalon 2016 präsentiert der Hersteller intelligente DRIVE WiSE -Sicherheitstechnologien

Mehr

Nutzfahrzeugaspekte in IVS-Anwendungen. Karlheinz Dörner Central Division Research MAN Truck & Bus AG, München

Nutzfahrzeugaspekte in IVS-Anwendungen. Karlheinz Dörner Central Division Research MAN Truck & Bus AG, München Nutzfahrzeugaspekte in IVS-Anwendungen Karlheinz Dörner Central Division MAN Truck & Bus AG, München Nutzfahrzeugaspekte in IVS-Anwendungen Zielsetzung effizientes, sicheres und kooperatives Fahren Sicheres

Mehr

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS INVENT Fahrerassistenz, Aktive Sicherheit Verkehrsmanagement 2010 Verkehrsleistungsassistenz

Mehr

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein?

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein? Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Wie intelligent darf bzw. muss ein Auto sein? J. F. Krems Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de

Mehr

Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV)

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anlage 4 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 4 zur Prüfungsrichtlinie Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) 1 Allgemeine Hinweise

Mehr

Höhere Effektivität dank innovativer Funktionen

Höhere Effektivität dank innovativer Funktionen PRESS info P13X04DE / Örjan Åslund 24. Oktober 2013 Höhere Effektivität dank innovativer Funktionen Im Herbst 2013 stellt Scania neben der der 2. Generation Euro-6-Motoren eine Reihe neuer und fortschrittlicher

Mehr

Autonome Autos. Alexander Mayer, Thomas Mühlegger, Maximilian Strasser. February 28, 2015

Autonome Autos. Alexander Mayer, Thomas Mühlegger, Maximilian Strasser. February 28, 2015 February 28, 2015 1 Motivation Automatisierung Verkehr und Mobilität Geschichte der Automatisierung Nachteile der Automatisierung 2 Allgemeines Beispiel: Google driverless car Probleme und Schwierigkeiten

Mehr

Konzeption und Zielsetzung. Prof. Dr.-Ing. Klaus Dietmayer, Sprecher des Tech Center a-drive

Konzeption und Zielsetzung. Prof. Dr.-Ing. Klaus Dietmayer, Sprecher des Tech Center a-drive Konzeption und Zielsetzung Prof. Dr.-Ing. Klaus Dietmayer, Sprecher des Tech Center a-drive Autonome Mobilität Treiber Hindernisse Vermeidung menschlicher Fehler, Unfallreduktion Zunehmender Komfortwunsch

Mehr

INDUSTRIE. Lean Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0. Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik

INDUSTRIE. Lean Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0. Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik SEW-EURODRIVE Driving the world Lean Sm@rt Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0 Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik INDUSTRIE Smart Factory ein Paradigmenwechsel Mit

Mehr

Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer?

Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer? Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer? Volker Schindler new mobility 2016 Leipzig Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion 2015 Google's driverless car: no steering wheel, two seats, 25 mph

Mehr

3M Verkehrssicherheit. Retrorefl ektierende. Fahrzeug-Markierung. und -Werbung. Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten

3M Verkehrssicherheit. Retrorefl ektierende. Fahrzeug-Markierung. und -Werbung. Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten 3M Verkehrssicherheit Retrorefl ektierende Fahrzeug-Markierung und -Werbung Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten Retroreflektierende Fahrzeug-Markierung und -Werbung Lkw früher erkennen:

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Eco-Driving mit itcs. Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH

Eco-Driving mit itcs. Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH Eco-Driving mit itcs Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH Beka-Seminar itcs innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, 23. und 24. März 2011, Hannover Über

Mehr

Energieeffizienz im Verkehr

Energieeffizienz im Verkehr Energie benötigt für Fortbewegung, Komfort, Heben... Energiebasis sind zumeist fossile Brennstoffe, teilweise auch Wasserkraft, Solarenergie, Atomstrom unterschiedliche Voraussetzungen der Verkehrsträger

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9597 20. Wahlperiode 22.10.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 14.10.13 und Antwort des Senats Betr.: Verkehrssicherheit

Mehr

EU-Reifenlabel. VERORDNUNG Nr. 1222/2009 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. vom 25. November 2009

EU-Reifenlabel. VERORDNUNG Nr. 1222/2009 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. vom 25. November 2009 EU-Reifenlabel 1 VERORDNUNG Nr. 1222/2009 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 25. November 2009 über die Kennzeichnung von Reifen in Bezug auf die Kraftstoffeffizienz und andere wesentliche Parameter

Mehr

Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Elmar Frickenstein Bereichsleiter Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz VdM Symposium,

Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Elmar Frickenstein Bereichsleiter Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz VdM Symposium, Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Bereichsleiter VdM Symposium, 29.04.2011 Beginn der Entwicklung um 1970. Die Entwicklung der Sicherheitstechnik in Fahrzeugen wurde Ende der 60er Jahre intensiviert.

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer VDI-Berichte Nr. 1960, 2006 1 Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer Dipl. Volkswirt Björn Dosch, Dr.-Ing. Andrea David, ADAC e.v., München 1. Ziele und Aufgaben von Fahrerassistenzsystemen

Mehr

Wenn das Auto zum denkenden Partner wird Assistenz- und Fahrsicherheitssysteme in der Mercedes- Benz E- und S-Klasse. Dieter Ammon, GR/PAV

Wenn das Auto zum denkenden Partner wird Assistenz- und Fahrsicherheitssysteme in der Mercedes- Benz E- und S-Klasse. Dieter Ammon, GR/PAV Wenn das Auto zum denkenden Partner wird Assistenz- und Fahrsicherheitssysteme in der Mercedes- Benz E- und S-Klasse Dieter Ammon, GR/PAV Meilensteine in der Fahrsicherheitstechnik auf dem Weg zum unfallfreien

Mehr

Kinder unterwegs im Verkehr

Kinder unterwegs im Verkehr Kinder unterwegs im Verkehr Ursachen von Kinderunfällen im Straßenverkehr Kind Autofahrer Unfallauslösende kindliche Verhaltensweisen: Fußgänger (50 %) plötzliches Überqueren der Fahrbahn ohne auf den

Mehr

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Braunschweiger Verkehrskolloquium 02.03.2006 www.ibeo-as.com A member of the SICK Group Einführung Die Firma Ibeo Wurzeln: Autonomes Fahren Laserscanner

Mehr

Volvo FE Hybrid Für Verteilerverkehr und Abfallentsorgung

Volvo FE Hybrid Für Verteilerverkehr und Abfallentsorgung Volvo FE Hybrid Für Verteilerverkehr und Abfallentsorgung Mit einem Gesamtgewicht von 26 Tonnen besitzt der Volvo FE Hybrid alle Voraussetzungen für einen effizienten Einsatz im Verteilerverkehr oder der

Mehr

Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen

Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen Presse-Information Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen 2. Oktober 2015 Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot fährt als erster Serien- Lkw teilautomatisiert

Mehr

Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz

Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz Fabian Bischke Jan-Philip Beck 25.10.2016 Fabian Bischke & Jan-Philip Beck Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz 1 Gliederung Einleitung

Mehr

Bürgerforum Neu-Ulm 2014

Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Technik und Ausstattung von Niederflur-Omnibussen Wolfgang Prokopp Leiter Entwicklung Stadtbusse EvoBus GmbH Wesentliche Ergebnisse aus Bürgerforum 2013 Kritik: Busfahrer bremsen

Mehr

Think Blue. Weniger verbrauchen. Mehr erreichen.

Think Blue. Weniger verbrauchen. Mehr erreichen. Think Blue. Weniger verbrauchen. Mehr erreichen. Think Blue. Der Erhalt der Umwelt gehört zu den drängendsten Themen unserer Zeit. Volkswagen stellt sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung. Mit Think

Mehr

TOYOTA I_SITE Mehr als Flottenmanagement

TOYOTA I_SITE Mehr als Flottenmanagement KOMPETENZ FÜR IHR UNTERNEHMEN KOMPETENZ FÜR IHR UNTERNEHMEN TOYOTA I_SITE Mehr als Flottenmanagement LÖSUNGEN FÜR GEBRAUCHTSTAPLER Kaufen Sie mit Vertrauen www.toyota-forklifts.at www.toyota-forklifts.de

Mehr

Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude

Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude Auto-Medienportal.Net: 13.01.2013 Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude Von Peter Schwerdtmann Autonome manchmal verbreiten sie Chaos unter den Normalos. Autonomes Fahren hat genau nicht Angst

Mehr

Hintergrund- Information

Hintergrund- Information Hintergrund- Information München, 11. November 2014 Siemens-Referenzen: Car2X erobert die Straße Die Vision: Dank kooperativer Systeme kommunizieren Fahrzeuge untereinander, mit den Verkehrsleitstellen

Mehr

Der ältere Lkw-Fahrer ein Problem der Zukunft? Unfall- und Sicherheitslage, Belastungsschwerpunkte, Handlungsbedarf

Der ältere Lkw-Fahrer ein Problem der Zukunft? Unfall- und Sicherheitslage, Belastungsschwerpunkte, Handlungsbedarf DVR-Presseseminar Sicherheit von Nutzfahrzeugen 24./25.11.2008 Der ältere Lkw-Fahrer ein Problem der Zukunft? Unfall- und Sicherheitslage, Belastungsschwerpunkte, Handlungsbedarf Dr. Wolfgang Fastenmeier

Mehr

Intelligente und vernetzte Mobilitätsdienste für den ländlichen Raum

Intelligente und vernetzte Mobilitätsdienste für den ländlichen Raum DLR.de Folie 1 Intelligente und vernetzte Mobilitätsdienste für den ländlichen Raum Katharina Karnahl Institut für Verkehrssystemtechnik DLR e.v. 07.11.2016 DLR.de Folie 2 Intelligente und vernetzte Mobilitätsdienste

Mehr

Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP

Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP safe.indd 1 10.11.10 17:53 Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP sicher 2 Chassis Systems Control Elektronisches Stabilitäts-Programm ESP

Mehr

Die "Neue Mobilität" & die Ansprüche an die Versicherung der Zukunft

Die Neue Mobilität & die Ansprüche an die Versicherung der Zukunft Alois Dragovits, UNIQA Wien, 3.3.2016 Die "Neue Mobilität" und die Ansprüche an die Versicherung der Zukunft unter dem Aspekt der Telematik Die "Neue Mobilität" & die Ansprüche an die Versicherung der

Mehr

Veränderte Fahraufgabe

Veränderte Fahraufgabe Veränderte Fahraufgabe - Rechtsfolgen zunehmender Fahrzeugautomatisierung - DVR-Presseseminar, 11. Mai 2012 Tom M. Gasser Bundesanstalt für Straßenwesen Theoretisches Unfallvermeidungspotential der Fahrzeugautomatisierung

Mehr

Vollvernetztes. Fahrzeug der Zukunft. 2015-09-24, main.it 2015

Vollvernetztes. Fahrzeug der Zukunft. 2015-09-24, main.it 2015 Vollvernetztes Fahrzeug der Zukunft 2015-09-24, main.it 2015 Intedis as impulse from Hella & Leoni 2001 gegründet zur Entwicklung von System-Lösungen im Body-/Komfort-Bereich Hella Body Controllers LEONI

Mehr

Fahr cool. Alles im Blick - vorausschauendes Fahren. Infoblatt: Gut und sicher Fahren_1/6. Infoblatt für junge Erwachsene

Fahr cool. Alles im Blick - vorausschauendes Fahren. Infoblatt: Gut und sicher Fahren_1/6. Infoblatt für junge Erwachsene Infoblatt: Gut und sicher Fahren_1/6 Infoblatt für junge Erwachsene Fahr cool Auch im Straßenverkehr kommt es darauf an cool zu bleiben. Alle lachen doch nur über die Fahrer, die es nötig haben, im Straßenverkehr

Mehr

Der Mireo Intelligenz auf Schienen

Der Mireo Intelligenz auf Schienen Der Mireo Intelligenz auf Schienen siemens.com/mireo Die Fahrzeuge der Desiro-Familie wurden konsequent weiterentwickelt Mittelrheinbahn AM08 SNCB ÖBB cityjet Raaberbahn Desiro ML Zuverlässigkeit auf Schienen

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

2 Erste praktische Fahrt 15

2 Erste praktische Fahrt 15 Inhalt Inhalt Vorwort 6 1 Vorbereitung auf die praktischen Fahrten 11 1.1 Vorstellung des Tagesablaufs 11 1.2 Ausfüllen des Fahrprotokolls 13 1.3 Bedienung von Verbrauchsmessgeräten 14 2 Erste praktische

Mehr

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Tagung Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz Technische Universität München, Garching 11-12.03.04 Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Dipl. Ing. Klaus Negele, MAN Nutzfahrzeuge AG 1 von SBW e zwischen

Mehr

VERBRAUCHSANGABEN. Der neue Kia. Der neue Kia. 1.6 GDI Hybrid

VERBRAUCHSANGABEN. Der neue Kia. Der neue Kia. 1.6 GDI Hybrid Modelljahr 2016 Stand: Mai 2016 VERBRAUCHSANGABEN MOTOR 1.6 GDI Hybrid GETRIEBEART Direktschaltgetriebe VERBRAUCH IN L/100 KM 16 -Rad 18 -Rad Innerorts (l/100 km): 3,8 4,4 Außerorts (l/100 km): 3,9 4,5

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

PRESS info. P12903DE / Per-Erik Nordström 04. September 2012

PRESS info. P12903DE / Per-Erik Nordström 04. September 2012 PRESS info P12903DE / Per-Erik Nordström 04. September 2012 Neue Scania Lösungen für den Dialog von Fahrern und Transportunternehmern mit ihrem Scania Scania Apps für die Fuhrparküberwachung Kraftstoffverbrauchsziel

Mehr

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach,

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2005 RF 50604 Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Geschäftsbereich Automobilelektronik der Robert Bosch GmbH, zuständig

Mehr

DIGITALISIERUNG IN TRANSPORT UND LOGISTIK - TRENDS UND PERSPEKTIVEN EINER LOGISTIK 4.0

DIGITALISIERUNG IN TRANSPORT UND LOGISTIK - TRENDS UND PERSPEKTIVEN EINER LOGISTIK 4.0 DIGITALISIERUNG IN TRANSPORT UND LOGISTIK - TRENDS UND PERSPEKTIVEN EINER LOGISTIK 4.0 Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen, Institutsleiter, & Institut für Transportlogistik der TU Dortmund 7. Logistik-Tag, Kassel,

Mehr

Wie autonomes Fahren das Interieur revolutioniert

Wie autonomes Fahren das Interieur revolutioniert TecDay Autonome Mobilität Presse-Information Wie autonomes Fahren das Interieur revolutioniert 17. November 2014 Stuttgart/Sunnyvale. Entspannende Reise-Lounge oder mobiles Büro: Die Luxuslimousine der

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bochum, September 2010 Klaus Kuliga ADFC Bochum Ideale Verhältnisse... 2 ... und tägliche Realität 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können durch ihr Verhalten zur

Mehr

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen MFK 2008 DRIVE SAFE Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen 1. Einleitung 2. Navigation bei Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) 3. Die Funktion Sicherheit am FTF 4. Neue Entwicklungen und Einflüsse

Mehr