Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No."

Transkript

1 Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1

2 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport von Russland nach Westeuropa 1.1 Historische Entwicklung des Exports von russischem Gas nach Westeuropa 1.2 Modell eines Export-Transit-Spiels 1.3 Daten und Ergebnisse 2. Gazprom - Daten und Fakten 3. Die Rolle der Politik bei der Gaspreisbildung 4. Fazit 2

3 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Artikel : Christian von Hirschhausen, Berit Meinhart und Ferdinand Pavel. Ergebnis einer langfristigen Studie bzw. eines Beratungsprogramms für die ukrainische Regierung sowie eines Forschungsprojekts, das vom DIW Berlin und von der TU Dresden durchgeführt wurde. 3

4 1.1 Historische Entwicklung des Exports von russischem Gas nach Westeuropa Zusammenbruch der Sowjetunion hat direkte Auswirkungen auf den Gastransport nach Westeuropa, z.b. durch die Ukraine Russlands Reaktion auf die ukrainische Politik: Bau einer Gas-Pipeline über Weißrussland Yamal-1 Pläne bezogen auf den Bau einer neuen Pipeline aus Weißrussland über Polen zur Ost-Slowakei Yamal-2 Idee einer direkten Gasleitung zwischen Russland und Deutschland über die Nordsee 4

5 5

6 1.1 Historische Entwicklung des Exports von russischem Gas nach Westeuropa Unabhängig von der Suche nach alternativen Pipelines unterschreibt Russland eine Erweiterung des Gastransports über die Ukraine im Jahre Der Gasexport steigt von 107 Mrd. m³ ( 1991) auf 132 Mrd. m³ (2003), obwohl auf dem postsowjetischen Territorium eine politische und wirtschaftliche Krise herrscht. 6

7 1.2 Modell eines Export-Transit-Spiels Nicht-Kooperative Strategie: Menge von Transitgas bzw. Gaspreis und Transitgebühr werden unabhängig voneinander festgelegt. Russischer Profit: Ukrainischer Profit: Exportgasmenge: Transitgebühr: Konstante Wartungskosten: Gaspreis bei Verkauf: R x = p t c R x U t = t c U x x t c R,c U p 7

8 1.2 Modell eines Export-Transit-Spiels Optimierung des Profits für die Ukraine : d U dt =x t c U dx dt =0 Russland legt die Transitmenge von Gas in Abhängigkeit von der Höhe der Transitgebühr fest. Die geforderte Höhe der Transitgebühr wird an die folgende Bedingung gebunden: dx dt = 0, somit t=c U x 1 (1) 8

9 1.2 Modell eines Export-Transit-Spiels Optimierung des Profits für Russland : d R dx = d [ p x c R t x x] =0 dx nach dem Differenzieren bekommen wir : x dp x dx dt x dx =t x c R p x (2) 9

10 1.2 Modell eines Export-Transit-Spiels Preis [Euro/MWh] Menge [bcm] Die Preis-Funktion für westeuropäische Konsumenten: p=ax b (3) b ist die höchstmögliche Preishöhe a Koeffizient der Preisregulierung a 0 10

11 1.2 Modell eines Export-Transit-Spiels Profit maximierende Transitmenge von Gas für Russland bei der nicht-kooperativen Strategie ((3) und (1) in (2) einsetzen): x= c R c U b 2 a 1 Profit maximierende Höhe der Transitgebühr für die Ukraine bei der nicht-kooperativen Strategie : t=c U c R c U b 2 a 1 11

12 1.2 Modell eines Export-Transit-Spiels Kooperative Strategie : Festgelegt wird nur die Profit maximierende Transitmenge von Gas. Der gesamte Profit wird danach zwischen Russland und der Ukraine geteilt : c x = p c R c U x Optimierung des kooperativen Profits : d c x dx = d [ ax b c R c U x] dx =0 12

13 1.2 Modell eines Export-Transit-Spiels Profit-maximierende Transitmenge von Gas bei der kooperativen Strategie : x= c R c U b 2 a x a ist abhängig nur von tatsächlichen Wartungskosten von Russland und Ukraine und b sind Parameter, die die europäische Wirtschaft vorgibt 13

14 1.2.3 Nicht-kooperative Strategie mit drei Spieler Weißrussland ist kein selbständiger Spieler und akzeptiert jede Transitmengenhöhe. x U = c R c U b 2 a x W 2 a 1 Die Situation bleibt ähnlich wie bei der nichtkooperativen Strategie mit zwei Spielern. Der Unterschied ist, dass die Ukraine insgesamt weniger Geld bekommt, weil weniger Gas durch die Ukraine transportiert wird. 14

15 1.2.4 Kooperative Strategie mit drei Spieler Profit-maximierende Transitmenge von Gas : x U = c R c U b 2 a x W 2 a Die Transitgasmenge über die Ukraine ist frei vom Einfluss der ukrainischen Transitgebühr und übersteigt somit die optimale Transitmenge bei der nicht-kooperativen Strategie. 15

16 1.3 Daten und Ergebnisse 16

17 2. Gazprom - Daten und Fakten Gazprom ist das weltweit größte Erdgasförderunternehmen und das größte Unternehmen Russlands. Der ehemalige Staatskonzern, der 1998 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde, ist heute mit rund Beschäftigten der größte Arbeitgeber des Landes. 17

18 2. Gazprom - Daten und Fakten Kilometer Pipelines und 268 Kompressorstationen. Gasförderung (2006): 550 Mrd. m³ Gastransport (2006): 700 Mrd. m³ (davon 150 Mrd. m³ gefördert in Mittelasien) 24 unterirdische Aufbewahrungsstationen in Russland (Anfang 2007 befinden sich dort 65.7 Mrd. m³ Erdgas) Auch im Ausland ( England, Deutschland, Ukraine, Lettland und Österreich) Erdgasreserven 18

19 3. Die Rolle der Politik bei der Gaspreisbildung Versuch der Preisangleichung von post-sowjetischem Niveau auf das Niveau der Preise Westeuropas Preispolitik als politisches Druckmittel gegenüber postsowjetischen Ländern 19

20 3. Die Rolle der Politik bei der Gaspreisbildung März 2005 ist von einer Preiserhöhung für Weißrussland die Rede. Am 4. April 2005 verspricht Vladimir Putin die Erdgaspreise auf dem alten Niveau zu halten. Bis Ende 2006 wird das gegebene Wort gehalten (46,68 $/ 1000 m³). 20

21 3. Die Rolle der Politik bei der Gaspreisbildung Seit Anfang 2007 muss Weißrussland 100 $ pro 1000 m³ zahlen. Dafür gehen 50% der Aktien des weißrussischen Gaskonzerns Beltransgas an Gazprom. Seit Juli 2005 wird von einer kontinuierlichen Gaspreiserhöhung für die baltischen Länder gesprochen. Seit September 2005 bekommt Georgien das Erdgas zum Preis von 110 $ pro 1000 m³ (heute 235$/1000m³). Seit Januar 2006 zahlt Moldawien einen Gaspreis von 110 $ pro 1000 m³ und 50 % des moldawischen Erdgastransitnetzes wechseln in den Besitz von Gazprom. (heute 170 $/1000m³) 21

22 3. Die Rolle der Politik bei der Gaspreisbildung Ende 2005 fordert Gazprom von der Ukraine einen Preis von 230 $ pro 1000 m³ Erdgas ab dem 1. Januar Alternativ bietet Gazprom aber den alten Preis (50 $/ 1000 m³) bis Ende 2006 zu halten, wenn die Ukraine einen Vertrag über den Verkauf ihres Gastransitnetzes unterschreibt. Erst am 3. Januar 2006 kommen die beiden Seiten zu einer Entscheidung: Das ukrainische Gasnetz bleibt im Besitz der Ukraine und der Gaspreis beträgt 95 $ pro 1000 m³. (Ab dem 1. Januar 2007 zahlt die Ukraine 135 $ pro 1000 m³.) 22

23 4. Fazit Kontrollaktienpaket von Gazprom gehört dem Staat (50.01%). Der Preis bildet sich politisch, nicht nur an Marktbedingungen. Gazprom ist ein Monopolist auf dem europäischen Gasmarkt kein liberaler Marktpreis. Die im Artikel vorgeschlagene kooperative Vorgehensweise beim Gastransport ist unrealistisch. 23

24 Quelle: C. von Hirschhausen, B. Meinhart und F. Pavel, Transporting Russian Gas to Western Europe A Simulation Analysis, The Energy Jornal 26 (2), (2005) C. von Hirschhausen Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? (Vortrag beim Berlin Lunchtime Meeting) Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für die Energie- und Umweltpolitik. Münster, den 13. September2006 (Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 2006 für die Berater des Handwerks 24

Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen

Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen Globalization of Natural Gas Markets Working Papers WP-GG-15 Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen Vortrag beim Berlin Lunchtime Meeting, organisiert

Mehr

Thema des Vortrages Rolle der russischen Unternehmen für die internationale Erdgasversorgung

Thema des Vortrages Rolle der russischen Unternehmen für die internationale Erdgasversorgung 1 Thema des Vortrages Rolle der russischen Unternehmen für die internationale Erdgasversorgung Student: Stanislav Kardash, PEESE, 312502 Datum: 30.11.2007 Schwerpunkte: Rolle der Gazprom im internationalen

Mehr

Nabucco vs. South Stream

Nabucco vs. South Stream Strategische Weichenstellung für Europas Erdgasversorgung von Jörn Nathan, 305961 jona@cs.tu-berlin.de am 13. Juni 2008 1. Russische Entwicklungen 2. Projekt Nabucco 3. Projekt South Stream 4. Schlussfolgerung

Mehr

Versorgungssicherheit auf dem europäischen Erdgasmarkt

Versorgungssicherheit auf dem europäischen Erdgasmarkt Pressekonferenz des DIW Berlin Versorgungssicherheit auf dem europäischen Erdgasmarkt DIW Berlin The Greens / European Free Alliance in the European Parliament Franziska Holz, Claudia Kemfert, Christian

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

ao. Univ.Prof. Dr.Gerhard Mangott Im Widerstreit von Werten und Interessen Russland und die Energiesicherheit der EU

ao. Univ.Prof. Dr.Gerhard Mangott Im Widerstreit von Werten und Interessen Russland und die Energiesicherheit der EU ao. Univ.Prof. Dr.Gerhard Mangott Im Widerstreit von Werten und Interessen Russland und die Energiesicherheit der EU In den letzten Monaten hat sich die Debatte innerhalb der Europäischen Union über wertebasierte

Mehr

Dr. Natalya Hohaus LL.M. Der Rechtsrahmen für die Gaswirtschaft in der Russischen Föderation

Dr. Natalya Hohaus LL.M. Der Rechtsrahmen für die Gaswirtschaft in der Russischen Föderation Der Rechtsrahmen für die Gaswirtschaft in der Russischen Föderation Berlin 8. Juli 2013 1 I. Die rechtliche Struktur der staatlichen Regulierung des Gasmarkts II. Die staatliche Regulierung der Gaspreise

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden?

Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden? Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden? Dr. Burckhard Bergmann Mitglied des Direktorenrats der OAO Gazprom Konferenzzentrum Wolfsberg 23. März 2009 1 Was für Gazprom gut ist, ist für Russland gut Der Staat

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

Globaler Energiemarkt diktiert lokale Preise: Stadtwerke Duisburg AG muss Gaspreise zum 1. Oktober erhöhen

Globaler Energiemarkt diktiert lokale Preise: Stadtwerke Duisburg AG muss Gaspreise zum 1. Oktober erhöhen Globaler Energiemarkt diktiert lokale Preise: Stadtwerke Duisburg AG muss Gaspreise zum 1. Oktober erhöhen (18.08.08) Die Entwicklung auf dem globalen Energiemarkt hat Auswirkungen auf die Beschaffungskosten

Mehr

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien.

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 26 für r die Berater des Handwerks Münster, den 13. September 26 Gliederung Ausgangslage

Mehr

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 4 06.07.2011 Seite 2 / 4 06.07.2011 Seite 3 / 4 Das ist auch ökonomisch sinnvoll Wenn Sie ein Kernkraft

Mehr

Der liberalisierte europäische Gasmarkt

Der liberalisierte europäische Gasmarkt Daniela Stäcker Der liberalisierte europäische Gasmarkt Untersuchungen der Marktstrukturentwicklung mit einem dynamischen Simulationsmodell Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Pfaffenberger Deutscher

Mehr

Erdgasversorgung in der Türkei

Erdgasversorgung in der Türkei Präsentation der Seminararbeit zur Vorlesung Energiesysteme und Energiewirtschaft Prof. Dr. Georg Erdmann Erdgasversorgung in der Türkei Von Göktug Diker, PEESE 312660 B.Sc. Erdöl & Erdgas Ingenieur,2004,

Mehr

Ostsee-Pipeline: Die Gewinne werden neu verteilt

Ostsee-Pipeline: Die Gewinne werden neu verteilt Ostsee-Pipeline: Die Gewinne werden neu verteilt Franz Hubert hubert@wiwi.hu-berlin.de Irina Suleymanova isuleymanova@diw.de Ende 2005 vereinbarten die deutschen Energieunternehmen E.ON und Wintershall

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Wenn Russland kein Gas mehr liefert

Wenn Russland kein Gas mehr liefert Ergänzen Sie die fehlenden Begriffe aus der Liste. abhängig Abhängigkeit bekommen betroffen bezahlen Gasspeicher Gasverbrauch gering hätte helfen importieren liefert 0:02 Pläne politischen Projekte Prozent

Mehr

VERSORGUNGSSICHERHEIT & BESCHAFFUNGSSTRATEGIE IN DEUTSCHLAND

VERSORGUNGSSICHERHEIT & BESCHAFFUNGSSTRATEGIE IN DEUTSCHLAND Hans-Joachim Polk, Vorstand Infrastruktur/Technik VERSORGUNGSSICHERHEIT & BESCHAFFUNGSSTRATEGIE IN DEUTSCHLAND 28.01.2016 Fachtagung Erdgas Umwelt Zukunft Agenda 1. Entwicklung auf dem globalen Erdgasmarkt

Mehr

Pressemitteilung. Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück. Berlin, 31. Januar 2011

Pressemitteilung. Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück. Berlin, 31. Januar 2011 Pressemitteilung Berlin, 31. Januar 2011 Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück Deutsche Exporte nehmen 2010 um über 20 Prozent zu Ost-Ausschuss fordert Visa-Erleichterungen und Verhandlungen

Mehr

Inhalt. Wer ist Open Grid Europe? Open Grid Europe und das europäische Gasnetz. Warum eigentlich Energiewende? Erdgas Lösung aller Probleme?

Inhalt. Wer ist Open Grid Europe? Open Grid Europe und das europäische Gasnetz. Warum eigentlich Energiewende? Erdgas Lösung aller Probleme? 13 Inhalt Wer ist Open Grid Europe? Open Grid Europe und das europäische Gasnetz Warum eigentlich Energiewende? Erdgas Lösung aller Probleme? Projekt-Beispiel: Audi Solar Fuel / IWES 14 OGE als Drehscheibe

Mehr

Der Gasmarkt in Europa (II)

Der Gasmarkt in Europa (II) 1 Der Gasmarkt in Europa (II) Prof. Dr. Georg Erdmann TU Berlin Energiesysteme georg.erdmann@tu-berlin.de DIW SWP-Konferenz Energiepolitik in Deutschland zwischen Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/311 17. Wahlperiode 18. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Gasmarkt in Aufruhr: steht ein globaler Preiskampf bevor? Walter Boltz, Vorstand E-Control

Der Gasmarkt in Aufruhr: steht ein globaler Preiskampf bevor? Walter Boltz, Vorstand E-Control Der Gasmarkt in Aufruhr: steht ein globaler Preiskampf bevor? Walter Boltz, Vorstand E-Control Agenda Welche Ursachen hat der Preisverfall an den europäischen Gashandelsplätzen Wettbewerbsdruck durch neue

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Kommunale strategien Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Oelde 1 Inhalt situation in Deutschland Regionale konzepte steckbrief der Stadt Oelde Fazit 2 situation Szenario der Weltöl-und Gasförderung (Quelle:

Mehr

Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010. Eigenleistungsschein: Strategischer Pipelinebau. Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger

Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010. Eigenleistungsschein: Strategischer Pipelinebau. Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010 Eigenleistungsschein: Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger 1 Gliederung 1. Gesamtpotenzial von konventionellem Erdgas 2. Energiemix Europas 3. Energiemix Deutschlands

Mehr

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Bestandsaufnahme angesichts des Konfliktes in der Ukraine und der beschlossenen EU-Sanktionen Ansprechpartner: Till Bullmann, Dr. Sebastian Bolay

Mehr

Neue Tendenzen in der europäisch russischzentralasiatischen Energiekooperation. Dr. Bertrand Malmendier

Neue Tendenzen in der europäisch russischzentralasiatischen Energiekooperation. Dr. Bertrand Malmendier Neue Tendenzen in der europäisch russischzentralasiatischen Energiekooperation Dr. Bertrand Malmendier Das Ölfeld Kaschagan in Kasachstan Das Gasfeld Süd-Jolotan in Turkmenistan Entdeckt am 30. Juni 2000

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Wettbewerb im Speichermarkt

Wettbewerb im Speichermarkt Gasmarkt in Deutschland Status Quo und nächste Schritte Wettbewerb im Speichermarkt BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover 13. November 2008 bne-fachtagung, Berlin Unternehmensstruktur BEB 50% 50% BEB Erdgas

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Windenergie in Südafrika

Windenergie in Südafrika Energy Windenergie in Südafrika Erfahrungen der juwi-gruppe www.german-renewable-energy.com Inhalt Die juwi-gruppe Leistungsspektrum Umsatz & Beschäftigung Regional & International Windenergie bei juwi

Mehr

Aktuelle und künftige Rolle des Energiegiganten Russland

Aktuelle und künftige Rolle des Energiegiganten Russland Aktuelle und künftige Rolle des Energiegiganten Russland Bozen, Südtirol/Italien (pts011/19.11.2014/12:00) Im Vorfeld der Klimaenergy 2015 (26.-28.3. 2015 in Bozen) http://www.klima-energy.it/de erscheint

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag 7. Wahlperiode. Drucksache 7/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag 7. Wahlperiode. Drucksache 7/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 7. Wahlperiode Drucksache 7/5411 21.06.76 Sachgebiet 75 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Russe, Dr. Müller-Hermann, Springorum, Schmidhuber, Zeyer,

Mehr

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION REHDEN

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION REHDEN DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION REHDEN ERDGAS FÜR EUROPA Als fossiler Energieträger mit großen Reserven und geringen Emissionswerten gilt Erdgas als die Wachstumsenergie schlechthin. Die sichere Versorgung

Mehr

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION LIPPE

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION LIPPE DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION LIPPE ERDGAS FÜR EUROPA Als fossiler Energieträger mit großen Reserven und geringen Emissionswerten gilt Erdgas als die Wachstumsenergie schlechthin. Die sichere Versorgung

Mehr

Monte-Carlo-Simulationen mit Copulas. Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011

Monte-Carlo-Simulationen mit Copulas. Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011 Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011 Inhalt Der herkömmliche Ansatz zur Simulation logarithmischer Renditen Ansatz zur Simulation mit Copulas Test und Vergleich der beiden Verfahren Fazit

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Forum: Selbständigkeit von Migranten 29.02.2012. Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland

Forum: Selbständigkeit von Migranten 29.02.2012. Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland Migrationspotentiale Potentiale von Migranten Forum: Selbständigkeit von Migranten Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland 29.02.2012 Folie 1 Isabell

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Die russischzentralasiatische. Energiegemeinschaft eine Bedrohung für die europäische Energiesicherheit?

Die russischzentralasiatische. Energiegemeinschaft eine Bedrohung für die europäische Energiesicherheit? Diskussionspapier Forschungsgruppe Russland/GUS Stiftung Wissenschaft und Politik Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit Roland Götz Die russischzentralasiatische Energiegemeinschaft

Mehr

Die Nabucco-Gaspipeline: Probleme und Alternativen

Die Nabucco-Gaspipeline: Probleme und Alternativen OSTEUROPA-WIRTSCHAFT, 54. Jhg., 1-2/2009 Roland Götz Die Nabucco-Gaspipeline: Probleme und Alternativen Zusammenfassung Die Nabucco-Pipeline soll dem europäischen Absatzmarkt neue Gaslieferanten außerhalb

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkei Dr. Willibald Plesser 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkische Wirtschaft: Überblick Türkische Wirtschaft weiterhin stark: BIP von US$820Mrd. (+3.8%); ausländische Direktinvestitionen

Mehr

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION WEISWEILER ERDGAS FÜR EUROPA Als fossiler Energieträger mit großen Reserven und geringen Emissionswerten gilt Erdgas als die Wachstumsenergie schlechthin. Die sichere Versorgung

Mehr

Wie sichern wir die Versorgungssicherheit?

Wie sichern wir die Versorgungssicherheit? Wie sichern wir die Versorgungssicherheit? Herbert Lechner, E.V.A. Energiegespräche Wien, 20.1.2004 Wann gehen in Österreich die Lichter aus? Gebiet MW- & NO- USA + Ontario Datum des Ausfalls Dauer d.

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION OLBERNHAU

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION OLBERNHAU DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION OLBERNHAU ERDGAS FÜR EUROPA Als fossiler Energieträger mit großen Reserven und geringen Emissionswerten gilt Erdgas als die Wachstumsenergie schlechthin. Die sichere Versorgung

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005 Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor 25. 4. 26 Pressekonferenz der Oesterreichischen Nationalbank Leistungsbilanzsaldo in % des BIP 1,5 1, 1,,7 1,2,5,,3,2,2,,3,1 -,5

Mehr

Entwicklung eines Dispatchmodells im Gasmarkt. EnInnov 2016 Graz, Benedikt Eberl

Entwicklung eines Dispatchmodells im Gasmarkt. EnInnov 2016 Graz, Benedikt Eberl Entwicklung eines Dispatchmodells im Gasmarkt EnInnov 2016 Graz, 12.2.2016 Benedikt Eberl 1 Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. Unabhängige Forschung seit 65 Jahren Ziel der nachuniversitären

Mehr

Politik. Markt. Ressourcen.

Politik. Markt. Ressourcen. Politik. Markt. Ressourcen. Jahrespressekonferenz des WEG 18. Februar 21 Bereiche des WEG Produzenten 14 Unternehmen Dienstleister 28 Unternehmen Untergrund- Speicher 29 Unternehmen Doppelnennungen möglich

Mehr

UMFRAGE II. QUARTAL 2014

UMFRAGE II. QUARTAL 2014 UMFRAGE MIT 646 TEILNEHMERN DIE FAMILIENUNTERNEHMER ASU DIE JUNGEN UNTERNEHMER BJU: Sonderteil: Rente mit 63 Berlin, 8. April 2014. DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER haben zunehmend freie

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe (Hg.): Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas Projekt TRANSIT MIGRATION Forschung in der südöstlichen Peripherie Europas. Die Türkei,

Mehr

Aus welchen Quellen beziehen wir in Zukunft unser Gas?

Aus welchen Quellen beziehen wir in Zukunft unser Gas? Aus welchen Quellen beziehen wir in Zukunft unser Gas? Workshop Netzentwicklungsplan Gas 2016-2026 Bonn, 11. Mai 2016 Wettbewerbsfähigkeit des Energieträgers Gas Gesamtemissionen unter 80% Ziel entsprechen

Mehr

Es ist mir eine große Ehre und Freude, heute vor ihnen zu. sprechen. Die Vertiefung der europäisch-russischen und

Es ist mir eine große Ehre und Freude, heute vor ihnen zu. sprechen. Die Vertiefung der europäisch-russischen und ' Hans-Josef Fell Mitglied des Deutschen Bundestages Sprecher für Energie und Technologie Bundestagsfraktion B 90/Die Grünen Platz der Republik 11011 Berlin 02.04.09 St. Petersburg Das Projekt North Stream

Mehr

Schwarzmeerkonferenz Steiermark Black Sea Region Conference Styria

Schwarzmeerkonferenz Steiermark Black Sea Region Conference Styria 1 Strategisch günstige Lage Nähe der österreichischen Hauptstadt Wien, Liegt aber nicht an der Donau, sondern an der Mur in der Südostecke Österreichs, nahe Bayern, Deutschland Tschechien und Slowakei,

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

RESERVEN UND RESSOURCEN

RESERVEN UND RESSOURCEN RESERVEN UND RESSOURCEN Potenziale für die zukünftige Erdgas- und Erdölversorung Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. 09/2008 Potenziale für die zukünftige Erdgas- und Erdölversorgung Die

Mehr

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION BUNDE

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION BUNDE DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION BUNDE ERDGAS FÜR EUROPA Als fossiler Energieträger mit großen Reserven und geringen Emissionswerten gilt Erdgas als die Wachstumsenergie schlechthin. Die sichere Versorgung

Mehr

POLITISCHER BERICHT AUS DER RUSSISCHEN FÖDERATION. Dr. Markus Ehm Leiter der Verbindungsstelle Moskau

POLITISCHER BERICHT AUS DER RUSSISCHEN FÖDERATION. Dr. Markus Ehm Leiter der Verbindungsstelle Moskau POLITISCHER BERICHT AUS DER RUSSISCHEN FÖDERATION Dr. Markus Ehm Leiter der Verbindungsstelle Moskau Nr. 4/2013 8. Februar 2013 IMPRESSUM Herausgeber Vorsitzender Hauptgeschäftsführer Copyright 2013, Hanns-Seidel-Stiftung

Mehr

Das Ende des Kohlenwasserstoff-Imperiums von Alexandr Frolow

Das Ende des Kohlenwasserstoff-Imperiums von Alexandr Frolow Das Ende des Kohlenwasserstoff-Imperiums von Alexandr Frolow Sowjetskaja Rossija Nr. 1 (12925), v. 11. Januar 2007. (nicht autorisierte Arbeitsübersetzung: Frank Preiß) Aserbaidschan hat den Kauf russischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

60,7 46,5 38,2 36,3. 18,1 *deflationiert mit USA-Lebenshaltungskostenindex

60,7 46,5 38,2 36,3. 18,1 *deflationiert mit USA-Lebenshaltungskostenindex Energiekosten preis, Index Index (2008 (2008 = 100), = 100), in konstanten in konstanten Preisen, Preisen, 1960 bis 1960 2008 bis 2008 Index 100 100,5 100,0 90 80 70 60 preis* 74,6 60,7 70,3 50 40 49,8

Mehr

BEE-Fachtagung Ölpreisverfall und mangelnde Versorgungssicherheit beim Erdgas Chancen und Risiken für die Energiewende 12.02.

BEE-Fachtagung Ölpreisverfall und mangelnde Versorgungssicherheit beim Erdgas Chancen und Risiken für die Energiewende 12.02. BEE-Fachtagung Ölpreisverfall und mangelnde Versorgungssicherheit beim Erdgas Chancen und Risiken für die Energiewende 12.02.2015 Berlin Crash der Ölpreise Zeitenwende auf den Energiemärkten? Dr. Steffen

Mehr

»So rechnen sich 100% Netzkauf«

»So rechnen sich 100% Netzkauf« »So rechnen sich 100% Netzkauf«Hamburg, 20.08.2013 Unser Hamburg Unser Netz e.v.»so rechnen sich 100% Netzkauf!«LBD Beratungsgesellschaft Berlin 20.08.2013 1 I 22 Hintergrund und Ziel der Präsentation

Mehr

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1 7. Die Gaswirtschaft 2 Qualitäten von Erdgas H-Gas (high), hoher Energieinhalt kommt meistens aus den GUS-Staaten und aus der Nordsee der Erdgasfelder von Norwegen, Niederlande und Dänemark L-Gas (low),

Mehr

Entwicklung einer trimodalen LNG-Verteilinfrastruktur für Duisburg

Entwicklung einer trimodalen LNG-Verteilinfrastruktur für Duisburg Lager- und Betankungsinfrastruktur für Liquefied Natural Gas (LNG) in Europa Entwicklung einer trimodalen LNG-Verteilinfrastruktur für Duisburg Jan Schubert Zutphen, 29. April 2015 Wir erwarten, dass LNG

Mehr

Erdöl l und Erdgas der Arktis -

Erdöl l und Erdgas der Arktis - Erdöl l und Erdgas der Arktis - Chancen und Herausforderungen GeoUnion Jahr der Energie 19. April 2010 Quelle: ACIA / NOAA Volker Steinbach Bundesanstalt für f r Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Hannover

Mehr

Wie ein Monopol konstruiert werden kann

Wie ein Monopol konstruiert werden kann Wie ein Monopol konstruiert werden kann 19.12.2011 Vor einer Woche, am 4. Dezember 2011, prognostizierte der Botschafter der Russischen Föderation in der Ukraine, Michail Surabow, dass zwischen Russland

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6526 18. Wahlperiode 02.11.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Annalena Baerbock, Marieluise Beck (Bremen), weiterer

Mehr

ifo Branchen-Dialog 2011

ifo Branchen-Dialog 2011 Die deutsche Möbelindustrie: Keine Krisensignale erkennbar Jan Kurth 1 Die deutsche Möbelindustrie im internationalen Umfeld Die deutsche Möbelindustrie stabil nach der Krise Ausblick: Chancen höher als

Mehr

Zuzug von (Spät-)Aussiedlern und ihren Familienangehörigen

Zuzug von (Spät-)Aussiedlern und ihren Familienangehörigen Zuzug von (Spät-)Aussiedlern und ihren Familienangehörigen Anzahl 400.000 397.073 375.000 350.000 325.000 300.000 275.000 250.000 225.000 200.000 175.000 150.000 125.000 230.565 222.591 177.751 sonstige:

Mehr

Jugendwohlfahrtsmodelle in Europa. Dr. Christian Stadler, MBA

Jugendwohlfahrtsmodelle in Europa. Dr. Christian Stadler, MBA Dr. Christian Stadler, MBA Die unterschiedlichen Entwicklungen der Jugendwohlfahrtseinrichtungen in drei europäischen Wohlfahrtsmodellen Ein sozialer und ökonomischer Vergleich Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Panel E: Energie- und Klimapolitik. Thema: Europa, Russland und das Gas: Wer ist abhängig von wem? Betreuer: Dipl.-Vw, Dipl.-Kfm.

Panel E: Energie- und Klimapolitik. Thema: Europa, Russland und das Gas: Wer ist abhängig von wem? Betreuer: Dipl.-Vw, Dipl.-Kfm. Universität Hamburg Lehrstuhl internationale Wirtschaftsbeziehungen Prof. Dr. Thomas Straubhaar Seminararbeit zu Aktuelle Probleme der Wirtschaftspolitik Panel E: Energie- und Klimapolitik Thema: Europa,

Mehr

Gasversorgungssicherheit im Überblick

Gasversorgungssicherheit im Überblick Gasversorgungssicherheit im Überblick 19.11.2009 Frank-Yves Le Vaillant natgas Aktiengesellschaft www.natgas.de (1) Einführung www.natgas.de (2) Agenda TOP TOP I TOP II TOP III TOP IV TOP V TOP VI TOP

Mehr

Seit Anfang 2008 ist infolge der Weltwirtschaftskrise der

Seit Anfang 2008 ist infolge der Weltwirtschaftskrise der Neue Wege europäischer Gasversorgung Behrooz Abdolvand und Sandu-Daniel Kopp Weltwirtschaft, Europa, Energiesicherheit Die Diversifizierung von Erdgasimporten ist ein Trend in den Energiestrategien der

Mehr

Erdgasinfrastruktur in Deutschland/Europa

Erdgasinfrastruktur in Deutschland/Europa Erdgasinfrastruktur in Deutschland/Europa Name : Dongmin Choi Matr.Nr.: 319376 Betreuerin : M. Sc. Lisa Marina Koch Prüfer : Prof. Dr. Georg Erdmann Andreas Grübel Gliederungt 1. Einleitung 2. Erdgasversorgung

Mehr

Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung

Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung Wählbare Themen für Hausarbeiten länderbezogen Aserbaidschan 1. Der aserbaidschanische Bankensektor

Mehr

Europa und das Erdgas des kaspischen Raums

Europa und das Erdgas des kaspischen Raums Diskussionspapier Forschungsgruppe Russland/GUS Stiftung Wissenschaft und Politik Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit Roland Götz Europa und das Erdgas des kaspischen Raums (Vorarbeit

Mehr

Lean Management und IT

Lean Management und IT Lean Management und IT Ein Forschungsprojekt 23.10.2014 Prof. Dr. Martin Adam So? oder So? Quelle: Coscom-Computer Gmbh So? oder So? Quelle: SAP Wir haben Lean eingeführt, um weniger IT in der Produktion

Mehr

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION MALLNOW

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION MALLNOW DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION MALLNOW ERDGAS FÜR EUROPA Als fossiler Energieträger mit großen Reserven und geringen Emissionswerten gilt Erdgas als die Wachstumsenergie schlechthin. Die sichere Versorgung

Mehr

Klimawandel, sichere Energieversorgung und nachhaltige Mobilität- Herausforderungen für Tourismus

Klimawandel, sichere Energieversorgung und nachhaltige Mobilität- Herausforderungen für Tourismus Klimawandel, sichere Energieversorgung und nachhaltige Mobilität- Herausforderungen für Tourismus Prof. Dr. Claudia Kemfert DIW Berlin und Hertie School of Governance www.claudiakemfert.de Einige Fakten

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen Akad.Vkfm. Manfred KARGL Warum Versicherung? 2 Ihr Erfolg ist die beste Versicherung für die Zukunft. Als Unternehmensgründer ist man durch vielerlei Maßnahmen

Mehr

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Russland Geschäftsverbindungen aufbauen und pflegen Swiss Export Seminar, Zürich, 26. Februar 2008 Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Gliederung der Präsentation Teil 1 Raum und Zeit Teil

Mehr

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau,

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, 25.November 2015 Agenda Übersicht internationale Steuerkonzepte

Mehr