Zusammenfassung Pflanzenökologie (Systematik)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung Pflanzenökologie (Systematik)"

Transkript

1 Zusammenfassung Pflanzenökologie (Systematik) Grundlagen Die zwei wichtigsten Artkonzepte Biologisches Artkonzept Morphologisches Artkonzept Vier Typen der reproduktiven Isolation, die zur Artbildung führen können Prä Pollination: Geographische Trennung bei der Allopatrischen Artbildung, Phänologie, Ethologie (anderes Verhalten z. B. andere Bestäuber). Präzygotische: Selbstinkompatibilität, Pollenkonkurrenz Postzygotische: Hybrid-Fitness (z. B. Tod vor Geschlechtsreife), Hybrid-Sterilität Schnelle und langsame Typen der Artbildung (tabellarischer Vergleich der Merkmale) Schnelle Typen: - Saltational - Änderung des Befruchtungssystems - Hybridisierung - Polyploidisierung (Artbildung unabhängig von Umwelteinflüssen) Langsame Typen: - Allopatrische Artbildung - Radiationen auf Inseln - Sympatrische Artbildung (Arbildung aufgrund von Umwelteinflüssen) Die vier Aufgaben der Systematik 1. Aufklärung der abgestuften Ähnlichkeiten der Lebewesen ( Systematik) 2. Rückschlüsse auf die Stammesgeschichte ( Phylogenetik) 3. Wissenschaftliche Gruppierung der Sippen ( Taxonomie) 4. Verbindliche Benennung der Sippen ( Nomenklatur) Unterschied zwischen homologen und analogen Merkmale und deren Bedeutung für die Systematik Homologe Merkmale: haben einen gemeinsamen Ursprung aber nicht notwendigerweise dieselbe Funktion Grundlage der Systematik Analoge Merkmale: haben dieselbe Funktion und ähnlichem Erscheinungsbild aber einen unterschiedlichen evolutionären Ursprung (z.b. haben sich parasitische Pflanzen unabhängig voneinander in unterschiedlichen Gruppen entwickelt) kein Systematischer Wert Vier Typen geschlechtlicher und ungeschlechtlicher Fortpflanzung Sexuelle Fortpflanzung Isogamie Anisogamie Oogamie

2 Cytogamie Asexuelle Fortpflanzung Bildung von Achsenorganen Dividuenbildung Brutbecher Brutblatt (Kalanchoe) Heterophasischer Generationenwechsel Welche Umweltbedingung können dafür sorgen, dass auf kleinstem Raum (wenige 10 m Entfernung) Individuen einer Pflanzenart reproduktiv voneinander isoliert sind? Eine wasserbestäubte Art in zwei Armen desselben Flusses. Eine Windbestäube Art auf zwei Seiten eines dichten Waldes Die Bestäuber entwickeln Vorlieben für bestimmte Phänotypen (Sexuelle Selektion) In der Pflanzenzüchtung sind Hybridlinien gang und gäbe. Was unterscheidet aber eine Hybridsorte Weizen fundamental von einer Hybridart wie unserer Parkplantane? Weizen besteht aus verschiedenen Grasarten die in der Natur kaum Nachkommen bilden würden. Die Parkplantane (besteht aus zwei Arten) zwei Plantanen wurden gekreuzt.

3 Algen Heterophasischer isomorphen Generationswechsel Unterschied asexuelle und sexuelle Fortpflanzung Bei der sexuellen Fortpflanzung werden die Gene zweier Individuen gemischt und neu verteilt. Sexuelle Fortpflanzung benötigt Meiose und ist teuer. Bei der asexuellen Fortpflanzung sind die Nachkommen Klone des Elters. Die Nachkommen werden mitotisch gebildet. Unterschied Gameten/Sporen Gameten: Keimzelle; eine haploide Zelle wie eine Ei- oder Samenzelle. Gameten verschmelzen. Sporen: Eine durch Meiose produzierte haploide Zelle im Lebenszyklus von Pflanzen und Algen, aus der durch mitotische Teilung ohne Verschmelzung mit einer anderen Zelle ein mehrzelliges Individuum, der Gametophyt hervorgeht Erklärung für die Vielfalt der Chloroplastentypen bei Algen und die Bedeutung für die Evolution und Systematik Die Vielfalt der Chloroplastentypen entstand durch Endosymbiose mit Cyanobakterien.

4 Warum sind Algen für die Fortpflanzung auf Wasser angewiesen? Algen verfügen zu Fortpflanzung über begeisselte Zoosporen. Zoosporen benötigen Wasser um sich zu bewegen. Warum sind baumartige und krautartige Algen auf das Meer beschränkt und finden sich nicht auf dem Land? Algen besitzen kein Leit- und Stützgewebe Welche Bedeutung hat das ozeanische Plankton auf die Sauerstoffproduktion auf der Erde und die Evolution der Atmosphäre? Das ozeanische Plankton ist der grösste Sauerstoffhersteller auf der Erde. Das Leben auf dem Land hat sich erst nach der Sauerstoffanreicherung der Atmosphäre entwickelt. Also war das ozeanische Plankton lange Zeit die einzigen Organismen die Photosynthese betrieben haben. Moose Unterscheidung der Grossgrupppen anhand von morphologischen Merkmalen Laubmoose Gametophyt belaubt Blattanordnung meist spiralig Blätter mit differenzierten Zellen und Mittelrippe (auch innerhalb des vegetativen Körpers) Sporophyt ausdauernd, Kapsel mit Peristomzähnen und Kalyptra Torfmoose Torfbildner Spitze mit Endknospe An Spitze wachsend, an Basis absterbend Keine Rhizoide Blatt rippenlos (genügend Wasser zur Festigkeit vorhanden) Säurezeiger 25*H 2 O Speicherkapazität Thallöse Lebermoose Heilpflanzen Gametophyt thallös, Atemöffnungen Sporophyt kurzlebig Ölkörper

5 Foliose Lebermoose Gametophyt überwiegend folios Dreizeilig beblättert; ventrale Blätter kleiner, andersgestaltig oder fehlend; ohne Rippen Sporophyt kurzlebig Ölkörper Hornmoose Horn- oder schotenförmiger Sporophyt Rosettenförmig, mehrschichtig, am Rand gelappter Thallus Atemöffnungen im Gametophyten (Beginn des aktiven Gasaustauschs) Thalluszellen mit einem schüsselförmigen Chloroplasten Grünalgen Thallusbau Ur-Farne Lappenrosetten

6 Generationswechsel thallöses Lebermoos Generationswechsel Laubmoos Warum sind Moose für die Befruchtung auf Wasser angewiesen? Damit die Spermatozoiden zur Eizelle schwimmen können.

7 Warum können Moose hervorragend für Bioindikationen herangezogen werden? Wasser- und Nährstoffaufnahme über Oberfläche Kurze Lebenszyklen Ganzjährig präsent Makroskopisch erkennbar Welche Moose sind in der menschlichen, säugetierischen oder sonst tierischen Nahrungskette direkt eingebunden? Moose sind in keine Nahrungsketten direkt eingebunden, da sie nur sehr wenige Nährstoffe enthalten. Sind Moose mono-, poly- oder paraphyletisch? Paraphyletisch

8 Farne Heterosporer Generationswechsel Unterscheidung der Grossgruppen der Farne anhand von morphologischer Merkmale Gabelfarn Erster landlebender Pflanzenorganismus (Fossilien) Bärlappe Männchen und Weibchen auf dem gleichen Gametophyt Dominierten die Karbonwälder mit anderen Organismen Grundlage der Erdölreserven Ober- oder unterirdische kriechende Hauptachse von ihr gehen kürzere Seitenäste weg. Schachtelhalme Reproduktion und vegetatives Wachstum getrennt Nodien mit dazwischenliegenden Internodien Sporen mit Hapteren Rund um die Nodien unscheinbare Blätter Echte Farne Sporangien auf der Blattunterseite Spermatozoiden Grosse, häufig gefiederte Blätter Blätter während des Wachstums oft eingerollt

9 Rhizom Moosfarne Gametophytengeneration auf das innere der Sporen verlagert Blätter klein und schuppenartig Homosporer Generationswechsel Wieso finden sich bei Farnen baumförmige Vertreter, bei Moosen aber nicht? Farne haben Leitbündel. Moose haben nur Leitstränge (nur einzelne Zellen) Nacktsamer Unterscheidung der Grossgruppen aufgrund von morphologischen Merkmalen Palmfarne (keine Palme, kein Farn) Spermatozoide Farnförmige Blätter (einfach gefiedert) diözisch Ginkgo biloba Lebendes Fossil Diözisch Fächerförmige Blätter mit einer Kerbe in der Mitte Spermatozoiden

10 Zypressengewächse Nadel- oder Schuppenblätter Leitgewebe ermöglicht Bäume um 100 m Meist monözisch Kieferngewächse Monözisch Mit Ausnahmen (Lärche) immergrüne Bäume Nadeln Welwitschia mirabilis Diözisch Zwei bandförmige Blätter Bestäubt durch rote Wanzen Blätter wachsen von unten Meerträubchen schuppenartige Blätter verholzt Zweige übernehmen Photosynthese Heisse Sommer, kalte Winter Gnetum spp. Stängelgewebe stülpt sich um Samen Verholzt Tracheen

11 Generationswechsel Synapomorphien der Gymnospermen 1. Samen (nicht von Fruchtblättern eingeschlossen 2. Tracheiden 3. Siebzellen Welche Stadien im Generationswechsel der Nacktsamer sind im Vergleich zu Farnen und Moosen unabhängig von Wasser geworden? Die Befruchtung ist wasserunabhängig. Bis auf den Ginkgo und Palmfarne besitzen alle Nacktsamer unbegeisselte Gameten, die für den Weg zur Eizelle nicht auf Wasser angewiesen sind. Zählen sie vier Nacktsamer auf, deren Samen von Menschen gegessen werden? 1. Wachholder (Schnaps) 2. Ginkgo (geröstete Samen) 3. Pinienkerne 4. Gnetum spp. Wie erklären sie sich, dass Kieferngewächse auch an den kältesten Orten Sibiriens und Nordamerikas Waldstände bilden können? Die Nadelblätter überstehen Frostperioden durch ihren stabilen Bau und eingelagerte Frostschutzmittel. Nadeln besitzen kleine Oberflächen, stabile Festigungsgewebe im Innern und eine dicke Wachsschicht auf der Oberfläche, dadurch verlieren Nadeln weniger Wasser. Kiefern besitzen tiefreichende Pfahlwurzeln und kann auf Böden wachsen die für andere Bäume zu karg sind.

12 Angiospermen Unterscheidung der Grossgruppen anhand von morphologischen Merkmalen Amborella trichopoda Kleine immergrüne Sträucher bis baumartig Blütenstände Tracheen und Ölkörper fehlen Glatte, gelappte oder gesägte Blattränder Seerosengewächse (Nimphaeacea) Endständige Staubbeutel Sehr viele Staubbeutel Viele Blütenblätter Magnoliengewächse (Magnoliacae) Viele Blütenblätter spiralig aufeinander folgend Randständige Staubbeutel Fruchtblatt nicht vollständig geschützt Fruchtblätter untereinander nicht verwachsen Einkeimblättrige (Monokotyledonae) Ein Keimblatt Blattadern: gewöhnlich paralell Blütenteile: gewöhnlich in vielfachen von drei Zweikeimblättrige (Eudikotyledonae) zwei Keimblätter Blattadern: gewöhnlich netzartig Blütenteile: gewöhnlich in vielfachen von vier oder fünf

13 Generationswechsel Synapomorphien 1. Samen in Früchten eingeschlossen 2. Triploides Endosperm 3. Tracheen 4. Blüten Bau eines Angiospermensamen

14 Erklärung des Aufbaus einer Blüte Unterschiede Monokotyledonen/Dikotyledonen Merkmal Monokotyledonen Dikotyledonen Keimblätter Eines Zwei Blattadern Gewöhnlich parallel Gewöhnlich netzartig Blütenteile Gewöhnlich in Vielfachen von drei Gewöhnlich in Vielfachen von 4 oder 5 Anordnung der Leitbündel zerstreut ringförmig im Spross Sekundäres Dickenwachstum Nein ja Pollen Drei Teilungsfurchen Warum sind Bedecktsamer auf der Welt so erfolgreich? Bedeckte Samen Sexuelle/vegetative Fortpflanzung Schnelle Samenbildung Koevolution mit Insekten Anuelle Lebensform Hybriden, Polyploidie Homeotische Gene Progressionen im Blütenbau der Angiospermen Blütenbau (Zyklisierung) Symmetrie (Radiär- zu Zygomorphie)(Zygomorphie=eine Symmetrieachse) Blütenachse (Stauchung, Einsenkung) Blütenhülle (Differenzierung, Reduktion) Verwachsen und Reduktion der Fruchtblätter Welche Formen der vegetativen Reproduktion haben Angiospermen Ausläufer Brutknospen (Kalanchoe)

15 Einheimische Pflanzenfamilien Unterscheidung der Pflanzenfamilien anhand von morphologischen Merkmalen Liliengewächse (Lilacea) Monokotyledonen Rhizome vorhanden 6 Perigonblätter (verwachsen) 6 Staubblätter 1 Fruchtblatt Wechselständige Blätter Feuerlilie, Schnittlauch Orchideen (Orchidaceae) Monokotyledonen Samen sehr klein keimen nur mit Mykorrhiza Labellum (Lippe) Fruchtknoten gedreht (Twist) Pollinarium Frucht- und Staubblätter verwachsen Frauenschuh, Widerbart Süssgräser (Poaceae) Monokotyledonen Windbestäubt Vorspelze, Deckspelze, Hüllspelze Ligula (Blatthäutchen) Knoten Dominieren Steppen Schilfrohr, Zittergras

16 Sauergräser (Cyperaceae) Monokotyledonen Secken haben Ecken Mönözisch, diözisch, zwittrig Frühlings-Segge, Davall-Segge Hahnenfussgewächse (Ranunculacea) Dikotyledonen Nektarblätter Perigonblätter Hahnenfüssige Blätter Sumpfdotterblume, Buschwindröschen Nelkengewächse (Caryophyllaceae) Dikotyledonen Kelch häufig verwachsen Fruchtblätter verwachsen (Anzahl ist Gattungsspezifisch) Gegenständige Blätter Acker-Waldnelke, Echtes Seifenkraut

17 Schmetterlingsblütler (Fabaceae) Dikotyledonen Hülsenfrüchte Fahne, Flügel, Schiffchen Bakterienknöllchen (Rhizobien) Rot-Klee, Hornklee Rosengewächse (Rosaceae) Dikotyledonen Fiederblätter Radiärsymmetrische Blüten Häufig Nebenblätter Walderdbeere, Schlehe Kreuzblütler (Brassicaceae)

18 Dikotyledonen Wechselständige Blätter Schoten (Samen auf einer falschen Scheidewand) Ein Fruchtblatt mit vielen Samen Raps, Garten-Rettich Lippenblütler (Lamiaceae) Dikotyledonen 4-kantiger Stengel Kronblätter vollkommen verwachsen Kreuz-gegenständige Blattstellung Ein Fruchtblatt, vier Samen Klausen Oft ätherische Öle Wiesen-Salbei, Feld-Thymian Doldenblütler (Apiaceae) Dikotyledonen Dolden (häufig Doppeldolden Hüllblätter Hüllchenblätter Fiederblätter (2-3 fach gefiedert) Häufig ätherische Öle Geissfuss, Kümmel

19 Korbblütler (Asteraceae) Dikotyledonen Viele kleine Blüten zu einer Blume zusammengefasst Verwachsene Kronblätter Blütenboden Löwenzahn, Gänseblümchen Welches sind die zwei grössten Pflanzenfamilien weltweit? Orchideen und Korbblütler Fruchtknoten Unterständiger Fruchtknoten: Apfelbaum Mittelständiger Fruchtknoten: Schlehdorn Oberständiger Fruchtknoten: Wald Geissbart Fruchttypen/-eigenschaften Schote: Arabidopsis, Senf, Rettich Schötchen: einjähriges Silberblatt Hülse: Erbse Beere: Johannisbeere Sammelnussfrucht: Erdbeere Sammelsteinfrucht: Brombeere Nuss: Hasel Balg: echter Sternanis Achäne/Pappus: Löwenzahn Kapsel: Mohn

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung Pflanzenzüchtung Inhalt Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Was ist Pflanzenzüchtung? Woher kommen unsere Kulturpflanzen? Warum brauchen wir überhaupt

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Kapitel II Eigenschaften des Untersuchungsmaterials Fixierung und Konservierungsmethoden

Kapitel II Eigenschaften des Untersuchungsmaterials Fixierung und Konservierungsmethoden 3 INHALTSÜBERSICHT Erster Teil Allgemeine Untersuchungsmethoden Zur Einführung 1 Kapitel I Instrumentarium und Material A. Das Instrumentarium 2-3 Größere Instrumente 2 Kleinere Utensilien 3 B. Die Beschaffung

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Begleitkommentar für Lehrpersonen Die systemische Sichtweise für diese Unterrichtssequenz basiert auf dem Lehrmittel von

Mehr

Saatgutgewinnung - Jungpflanzenanzucht

Saatgutgewinnung - Jungpflanzenanzucht Saatgutgewinnung - Jungpflanzenanzucht 1. Botanikgrundlagen 1.1. Vegetative, ungeschlechtliche Vermehrung durch Pflanzenteile Genetisch liegt dasselbe Erbgut wie bei der Mutterpflanze vor! Sprossknolle

Mehr

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Saron Storm am 21.01.2014 Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Mehr

Ludwig Gruber Landwirtschaft und Umwelt

Ludwig Gruber Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch - Service Titel AutorIn Redaktion Sauer macht lustig - Sanddorn Birgit Kraft Ludwig Gruber Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 19. März 2015 Sendezeit Programm 10.05

Mehr

Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen

Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen Dr. M. Handschack, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Abteilung 8 Gesunde Obstbäume machen im Herbst eine Abhärtungsperiode

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen 10.000 Jahre Domestikation von Pflanzengenen Petra Bauer, Molekulare Pflanzenbiologie und Botanik http://www.uni-saarland.de/fak8/botanik/ Ernährung

Mehr

Sexuelle Selektion. Kapitel 11 / 24.11.2010. Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch

Sexuelle Selektion. Kapitel 11 / 24.11.2010. Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch Sexuelle Selektion Kapitel 11 / 24.11.2010 Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch 1 Natürliche Selektion (viability selection): wirkt auf Fitness durch Eigenschaften, welche das Überleben

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Kopfsachen. Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann

Kopfsachen. Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Kopfsachen Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Holger Schulze Alle Menschen sind gleich! Frauen und Männer auch? Oder gibt

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Wie die Banane zu ihrem Namen kam

Wie die Banane zu ihrem Namen kam Wie die Banane zu ihrem Namen kam Der Name Banane kommt von dem arabischen Wort banan, das bedeutet Finger. Die Früchte bilden Büschel aus Händen mit zahlreichen krummen Fingern. In alten Schriften wird

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 THEMA: Autor: EXPERTIN VOR ORT: Funktion: START IN DIE GARTENSAISON Hubert Feller DOROTHÉE WAECHTER Gärtnerin Die Temperaturen steigen und manchmal lässt sich schon

Mehr

Systematik und Evolution - der Pflanzen J.R. Hoppe, Institut für Systematische Botanik und Ökologie, SS 2011

Systematik und Evolution - der Pflanzen J.R. Hoppe, Institut für Systematische Botanik und Ökologie, SS 2011 Systematik und Evolution - der Pflanzen J.R. Hoppe, Institut für Systematische Botanik und Ökologie, SS 2011 Modul: Systematik und Evolution 1. Semester Systematik und Evolution 2. Semester Pflanzenbestimmungsübungen

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum!

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Ob als Marketingaktion, nachhaltiges Werbegeschenk, KlimaNEUTRAL oder einfach nur etwas Gutes tun. In jedem Fall ist es mit Trees Of Life weltweit einzigartig!

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de Ziel dieser Präsentation: Dich zu aufmerksam auf die Dinge zu machen, die Du an Dich und Deinen Körper heranlässt. Daß Du einmal mehr als sonst die Inhaltsstoffe kontrollierst. Duschgel, Zahnpaste, Haushaltsmittel,

Mehr

Inventur der Vielfalt

Inventur der Vielfalt Ideen für die Inventur der Vielfalt Biodiversität bedeutet Nahrung, Rohstoffe, Medizin und ökologische Stabilität, aber auch kulturelle und ästhetische Erfahrung. Jedoch reduziert menschliches Handeln

Mehr

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Inhalt Vorstellung des Problems 11 1. Hayeks Konzept der

Mehr

7 Dinge, die Sie wissen sollten

7 Dinge, die Sie wissen sollten Unser Körper 7 Dinge, die Sie wissen sollten Ralph Caspers erforscht unseren Körper und will herausfinden, wie dieser funktioniert. Dabei erfahren Sie auch, was so alles auf seinem Körper lebt und wie

Mehr

Grundlagen und Basisalgorithmus

Grundlagen und Basisalgorithmus Grundlagen und Basisalgorithmus Proseminar -Genetische Programmierung- Dezember 2001 David König Quelle: Kinnebrock W.: Optimierung mit genetischen und selektiven Algorithmen. München, Wien: Oldenbourg

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK 1 Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 EINFÜHRUNG Powerpoint -> Microsoft Office Zweck -> Informationen

Mehr

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Mykorrhiza Anwendung Verbessert: Wurzelwachstum Blühkraft Ernteerträge Nährstoffaufnahme Reduziert: Umsetzungsschock Dürrestress Düngerverbrauch -25% weniger Dünger

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall Klein, fein und gemein Mikroben sind überall vorgestellt von Ursula Obst Silke-Mareike Marten Kerstin Matthies Shigella dysenteriae Wir setzen einen Hefeteig an Die Mikroben werden Euch so vorgestellt:

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Samenverbreitung. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt

Samenverbreitung. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt MODUL 6: Lernblatt D 15/16 Artenvielfalt verbreitung Zeit 2 Stunden Material Bastelmaterial (siehe Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 6, Verbreitungsmodelle) Kopien der Lernblätter D15, D16 Fertigkeiten

Mehr

Wald. Erlebnisbogen. Umweltdetektive

Wald. Erlebnisbogen. Umweltdetektive Erlebnisbogen Umweltdetektive Information Impressum Umweltdetektive Erlebnisbogen Herausgeber und Verlag: Naturfreundejugend Deutschlands Warschauer Straße 59a 10243 Berlin Telefon 030-29 77 32 71 Telefax

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

FRAGEN ZUR WALDFIBEL. Liebe Kinder,

FRAGEN ZUR WALDFIBEL. Liebe Kinder, FRAGEN ZUR WALDFIBEL Liebe Kinder, hier findet Ihr spannende Fragen zur Kleinen Waldfibel. Zum Beantworten der Fragen kann sowohl ein Buchstabe (A / B / C) als auch mehrere Buchstaben angekreuzt werden.

Mehr

Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009

Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 PHOTOSYNTHESE Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE (SCHÜLLER, TEIGE WS2008) Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE (SCHÜLLER, TEIGE WS2008) Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE

Mehr

Wie eine Schwangerschaft abläuft

Wie eine Schwangerschaft abläuft 51 2 Wie eine Schwangerschaft abläuft Schwangerschaft ist gewiss der erstaunlichste Vorgang, den der menschliche Körper vollziehen kann. Dass der Körper einer Frau die Entwicklung eines anderen menschlichen

Mehr

Bäume in der Stadt Grundlagen und Kriterien für das Baummanagement

Bäume in der Stadt Grundlagen und Kriterien für das Baummanagement Bäume in der Stadt Axel Fischer Geschäftsbereichsleiter Unterhalt Bäume in der 1,000,000 22,000 ca. 50 000 ca. 130 000 10,000 ca.430 Bäume in der Stadt Strassenbäume (2013) Bäume in städtischen Anlagen

Mehr

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören?

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören? Wie viele Stacheln hat ein ausgewachsener Igel in etwa? a) 0-80 b) 00-800 c) 000-8000 Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Können Igel gut schwimmen? Ja, Igel können

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Evolution der Gattung Echium auf den Kanarischen Inseln: vom Kraut zum Strauch zum Rosettenbaum

Evolution der Gattung Echium auf den Kanarischen Inseln: vom Kraut zum Strauch zum Rosettenbaum BAUHINIA 23 / 2011 Evolution der Gattung Echium Evolution der Gattung Echium auf den Kanarischen Inseln: vom Kraut zum Strauch zum Rosettenbaum Jürg Stöcklin The genus Echium is represented on the seven

Mehr

Prüfungsprotokoll: Staatsexamen Biologie Frühjahr 2011

Prüfungsprotokoll: Staatsexamen Biologie Frühjahr 2011 Prüfungsprotokoll: Staatsexamen Biologie Frühjahr 2011 Prüfer: * Zoologie: Prof. Dr. Harald Wolf * Botanik: Jun. Prof. Steven Jansen Beisitzer: Vors. OstD Hoh Datum: 13.04.2011 Note: 1,0 Atmosphäre: Super!!

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

17.9.2015 Symmetrie plus Feedback macht Evolution 0-1

17.9.2015 Symmetrie plus Feedback macht Evolution 0-1 Bruno Krüger Sours-Allee 3a 55276 Dienheim 17.9.2015 Symmetrie plus Feedback macht Evolution 0-1 Dieser Artikel geht von der Stabilität stiftenden Wirkung von Symmetrie im Allgemeinen aus, die in Verbindung

Mehr

Intersexuelle Menschen e.v. Lila. Oder was ist Intersexualität?

Intersexuelle Menschen e.v. Lila. Oder was ist Intersexualität? Intersexuelle Menschen e.v. Lila Oder was ist Intersexualität? ISBN 978-3-00-029591-1 Text: Gerda Schmidchen Bilder: Ivonne Krawinkel Lila Oder was ist Intersexualität? 2009 Intersexuelle Menschen e.v.

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Der ph-wert Das Karbonathärte-Puffersystem Algen verstehen und bekämpfen Phosphatfrachten Der Teich Symbiose aller Lebewesen In einem

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten.

2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten. 2 Magenerkrankungen 9 2.1 Akute Magenerkrankungen 2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten. Heilpflanze Zubereitungsarten

Mehr

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen Geistige Bigrafiearbeit und meditative Pesiekunst mit ätherischen Ölen Was sind die Grundideen der geistigen Bigraphie-Arbeit mit ätherischen Ölen? Viele Menschen möchten ihre ptenziellen Fähigkeiten und

Mehr

Naturschutzgebiet ELLERGRONN

Naturschutzgebiet ELLERGRONN Naturschutzgebiet ELLERGRONN Der Ellergronn früher Vor 160-180 Millionen Jahren lagerten sich im geologischen Zeitalter des Doggers in dem damals hier vorhandenen Meer eisenhaltige Sedimente ab, die dann

Mehr

Obstliefernde Pflanzen

Obstliefernde Pflanzen Obstliefernde Pflanzen Obst: Samen und Früchte von Pflanzen, die im Allgemeinen roh verzehrt werden und von angenehmem, meist süßem oder säuerlichem Geschmack sind. Fruchtobst: Hier werden die fleischigen

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Was bisher geschah. Lernen: überwachtes Lernen. biologisches Vorbild neuronaler Netze: unüberwachtes Lernen

Was bisher geschah. Lernen: überwachtes Lernen. biologisches Vorbild neuronaler Netze: unüberwachtes Lernen Was bisher geschah Lernen: überwachtes Lernen korrigierendes Lernen bestärkendes Lernen unüberwachtes Lernen biologisches Vorbild neuronaler Netze: Neuron (Zellkörper, Synapsen, Axon) und Funktionsweise

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Naturama Aargau: Lasst 1000 Blumen blühen. Was sind Wiesen?

Naturama Aargau: Lasst 1000 Blumen blühen. Was sind Wiesen? Was sind Wiesen? 1 Wiesen sind vom Menschen geschaffen (aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie) Bei der Wiese handelt es sich um landwirtschaftliches Grünland, das im Gegensatz zur Weide nicht durch das

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen Vegane Ernährung: Fakten und Mythen VSD Dortmund 2014 Übersicht Nährstoffe Krankheitsprävention und Lebenserwartung Lebensmittelauswahl Nährstoffe Hauptnährstoffe Vitamine Mineralstoffe Sekundäre Pflanzenstoffe

Mehr

getsmoke Aufbau und Bedienung der 510-T

getsmoke Aufbau und Bedienung der 510-T getsmoke Aufbau und Bedienung der 510-T Inhalt 1. Erleben Sie die 510-T mit Tanksystem 2. Die Batterie 3. Verdampfer/Atomizer 4. Wie montiere ich meine 510-T? 5. Füllen des Depot mit Liquid 6. Dampfen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis:

Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis: Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis: Gentechnik - ja oder nein? Wir haben 3 verschiedene Gentechniken. Die Rote in der Medizin und die Weiße für Zusatzstoffe und Vitamine werden

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

Illustration: Alexander Maier by fotolia.de

Illustration: Alexander Maier by fotolia.de Illustration: Alexander Maier by fotolia.de Illustration: Alexander Maier by fotolia.de Illustration: anutka by fotolia.de Illustration: anutka by fotolia.de Illustration: DAN by fotolia.de Illustration:

Mehr

1. AV - Geräte im Schulzimmer

1. AV - Geräte im Schulzimmer Inventar 1 1. AV - Geräte im Schulzimmer Tageslichtprojektor inkl. Leinwand Flipchart Diaprojektor mit Magazin und Fernbedienung Videorekorder, TV Monitor auf Medienrolli Kompaktanlage CD, Kassetten Tonband,

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Chinesische Heilpflanzen aus bayerischem Anbau

Chinesische Heilpflanzen aus bayerischem Anbau Chinesische Heilpflanzen aus bayerischem Anbau Steckbriefe zur Qualität und Nutzung von pflanzlichen Drogen für die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Chinesische Heilpflanzen aus Bayerischem Anbau

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter

Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter Ein Service Ihrer Tierarztpraxis Für Ihren Praxisstempel Wie erkenne ich sie? Es gibt drei beim Hund wichtige Zeckenarten: Holzbock,

Mehr

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten.

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten. GLIEDERUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einleitung Verbreitung Klima Relief Waerhauhalt Vegetation und Tierwelt Böden Landnutzung / Probleme Seite 1 EINLEITUNG Steppen: offener Pflanzenbetand, Bewuch durch

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Antike Vorstellungen. Einführung in die Populations- und Evolutionsbiologie. Hierarchische Klassifikation. Evolution: Vitalismus

Antike Vorstellungen. Einführung in die Populations- und Evolutionsbiologie. Hierarchische Klassifikation. Evolution: Vitalismus Antike Vorstellungen Paul Schmid-Hempel, Kirstin Kopp Text Einführung in die Populations- und Evolutionsbiologie Aristoteles (384-322 v.chr.) Hierarchische Klassifikation Evolution: Vitalismus 1779 1753

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine

Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine 0,2 l frische Bergbauern Frühstücksmilch Die kalte Bergbauern Frühstücksmilch in eine Aufschäumkanne geben, mit heißem Dampf aufschäumen

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Makro- und Mikroplastik in unserer Umwelt welche Bedrohungen gehen von diesen aus?

Makro- und Mikroplastik in unserer Umwelt welche Bedrohungen gehen von diesen aus? 1. Plastik / Kunststoffe im Alltag 2. Wirtschaftsfaktor Kunststoffe 3. Verwendung von Kunststoffen 4. Verbreitung von Kunststoffmüll 5. Was ist Makroplastik und was ist Mikroplastik? 6. Mikroplastik in

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Nachtrag zu binären Suchbäumen

Nachtrag zu binären Suchbäumen Nachtrag zu binären Suchbäumen (nicht notwendigerweise zu AVL Bäumen) Löschen 1 3 2 10 4 12 1. Fall: Der zu löschende Knoten ist ein Blatt: einfach löschen 2. Fall: Der zu löschende Knoten hat ein Nachfolgeelement

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Abschlussbericht Ahlen, im November 2010 INFA - Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Nachwachsende und fossile Rohstoffe Arbeitsblatt

Nachwachsende und fossile Rohstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Was sind nachwachsende Rohstoffe? Die SuS erfahren die Bedeutung und vergleichen die nachwachsenden mit fossilen Rohstoffen. Mit Informationstexten und verschiedenen

Mehr

LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR...

LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR... LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR......MEHR EFFIZIENZ...MEHR ERTRAG...MEHR GEWINN Setzen Sie auf die effektive Düngetechnologie! Der Nährstoffträger der Zukunft AGROCELL ist der

Mehr

Drosophila suzukii Monitoring in verschiedenen Habitaten 2014

Drosophila suzukii Monitoring in verschiedenen Habitaten 2014 Drosophila suzukii Monitoring in verschiedenen Habitaten 2014 Study director: Dr. Claudia Daniel Versuchsdurchführung: Silvia Matray 29.01.2015 Das FiBL hat Standorte in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Mehr

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Öle und Fette, Fachtagung für Gemeinschaftsverpflegung Dresden, 30.03.2004, Dr. Michael Grunert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Fünfjahresbilanz des Monitoring-Projektes (G)ARTEN@ELSA in Oberhausen (2001-2005) 1

Fünfjahresbilanz des Monitoring-Projektes (G)ARTEN@ELSA in Oberhausen (2001-2005) 1 Elektronische Aufsätze der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet 6.1 (2006): 1-5 Electronic Publications of the Biological Station of Western Ruhrgebiet 6.1 (2006): 1-5 Fünfjahresbilanz des Monitoring-Projektes

Mehr

Geographische Parthenogenese bei der Schabe Phyllodromica subaptera (Blattoptera, Blattellidae, Ectobiinae) und Revision des subaptera- Artenkomplexes

Geographische Parthenogenese bei der Schabe Phyllodromica subaptera (Blattoptera, Blattellidae, Ectobiinae) und Revision des subaptera- Artenkomplexes Geographische Parthenogenese bei der Schabe Phyllodromica subaptera (Blattoptera, Blattellidae, Ectobiinae) und Revision des subaptera- Artenkomplexes Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät

Mehr