Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb"

Transkript

1 Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb Bundesland: Bayern Stadtumbau-Typ: Stadt in Strukturkrise Projektlaufzeit: Stadtumbau-Profil: Belebung der Innenstadt durch gezielte städtebauliche Interventionen, Rückbau und zielgruppenspezifische Anpassung leer stehender Wohngebäude zur Konsolidierung des Wohnungsmarktes Herausforderungen im Stadtumbau Strukturwandel Porzellanindustrie Arbeitsplatzverluste Bevölkerungsverluste Kaufkraftverluste Überdurchschnittliche Alterung der Bevölkerung Leerstand in den Bereichen Wohnen/Gewerbe/Einzelhandel Strategien im Stadtumbau Bestandsorientiertes Gebäude- und Flächenmanagement: Beibehaltung der Nutzung Änderung der Nutzung Vorhalten und Aufgabe der Nutzung Anpassung von Wohnstandorten: Reduzierung des Wohnungsbestandes Förderung zielgruppenspezifischer Wohnangebote Aufwertung des Wohnumfeldes Aufwertung des öffentlichen Raumes/Erschließung Anpassung von sozialer Infrastruktur Initiierung eines Imagewandels Anpassung des Wirtschaftsstandortes: Stärkung innerstädtischer Zentren: Einzelhandel Aufwertung des öffentlichen Raumes Sicherung des innerstädtischen Wirtschaftsstandortes Kenndaten (2006) Kenndaten Bevölkerung (Hauptwohnsitz) EW Davon: unter 15-jährige 12,5 % Davon: 65-jährige und älter 25,6 % Davon: mit nicht-dt. Staatsbürgerschaft 6,7 % Wanderungssaldo -211 EW Bev.-Entwicklung ,3 % Entw. des Anteils der unter 15-jährigen -8,0 % Entw. des Anteils der über 65-jährigen -9,1 % Entw. des Anteils der Bev. mit nicht-dt. + 3,0 % Staatsbürgerschaft Gebietsfläche 62,365 km 2 Wohnbauflächenpotential FNP ca. 10,5 ha Wohngebäudebestand GB Davon: Altbau bis 1948 ca. 41 % Davon: Fertigstellung seit 1990 ca. 10 % Wohnungsbestand 2005 Leer stehende Wohnungen WE ca. 8 % Arbeitslosenquote 11,5 % sozialversicherungspflichtig 6332 EW Beschäftigte am Wohnort Entw. der sozialversicherungspflichtig -11,4 % Beschäftigten am Wohnort Empfänger von laufender Hilfe zum 359 EW Lebensunterhalt Wohngeldempfänger 190 EW Quelle: Stadt Selb 2007 Integriertes Stadtentwicklungskonzept Selb: Weitere Konzepte/ Analysen im Stadtumbau: Konzepte Typ: Integriertes Stadtentwicklungskonzept für die Kernstadt und ausgewählte Ortsteile Erkersreuth und Selb-Plößberg Raumbezug: City, Innenstadt sowie zwei Ortsteile Stand: Stadtratsbeschluss ist 2004 erfolgt. 1. Stadtteilentwicklungskonzept Selb-Ost 2. Studie zum Gesundheits- und Pflegenetzwerk 3. Teilraumkonzept zur Umgestaltung des Stadteingangs West 1

2 Lage des Projektgebietes Quelle: Stadt Selb 2007 Impulsprojekt A Zwischennutzung ehemalige Rauh & Ploss Brache Handlungsfeld: Anpassung des Wirtschaftsstandortes Gebietstyp: Brache, Innenstadt Ziel: Reaktivierung einer Gewerbebrache Bürgerpark Maßnahmen: Durchführung eines Bürgerideenwettbewerbs, Neugestaltung der Brache zu einem Bürgerpark durch bauliche Maßnahmen und Anpflanzungen mit Unterstützung der Bürger, Gestaltung durch Elemente zum Thema Porzellan (z.b. Porzellanschachfeld) 2

3 Impulsprojekt B Aufwertung und Rückbau von Wohnungen in Selb-Ost Handlungsfeld: Anpassung von Wohnstandorten Gebietstyp: Wohnquartier (1950er Jahre), Innenstadtrand Ziel: Wiedernutzung sanierungsbedürftiger Geschosswohnungen und Aufwertung des Wohnumfeldes Buchwalder Weg Maßnahmen: Umzugsmanagement inkl. Vermittlung von Ersatzwohnraum und Umzugshilfe, Abbruch und Sanierung von Geschosswohnungen und Neugestaltung des Wohnumfeldes, Vermarktung von Bauland für Eigenheimbau auf durch Rückbau frei gewordenen Flächen Handlungsfeld: Anpassung von Wohnstandorten Impulsprojekt C Pflegenetzwerk Gebietstyp: Wohnquartier (1950er Jahre), City/Innenstadtrand Ziel: Initiierung eines gesamtstädtischen Netzwerkes für Gesundheit und Pflege mit ambulanten und stationären Betreuungs- und Pflegeangeboten, Umnutzung eines leer stehenden Gebäudes Pflegestützpunkt Vorwerk Maßnahmen: Umbau von Geschosswohnungen zu altengerechtem Pflegestützpunkt, Aufbau einer Sozialstation und Errichtung von barrierefreien Wohnungen, Einrichtung einer zentralen Beratungsstelle für Prävention und Pflege Handlungsfeld: Anpassung von Wohnstandorten Impulsprojekt D Stadteingang West Gebietstyp: Innenstadtrand, angrenzende Grünflächen Ziel: Aufwertung des Orts- und Landschaftsbildes, Erhöhung der Aufenthaltsqualität, Vernetzung der Wohngebiete mit der Innenstadt, Schaffung einer zentralen Grünverbindung, Einbindung der Innenstadt in das überörtliche Fuß- und Radwegesystem Marienplatz Maßnahmen: Konzeptionelle Überlegungen zur Gestaltung der Uferränder, Bau von Fußgängerbrücken, Sitzbereichen, Spielmöglichkeiten, Liegewiesen etc. (Selbbachtal), Fassadenerneuerung 3

4 Organisationsstruktur des Stadtumbauprozesses Quelle: Stadt Selb 2007 Phasen des Stadtumbau-Prozesses 2003 Erarbeitung von Grundlagen Bestandsaufnahme Gespräch mit der Bevölkerung Dokumentenanalyse Prognose Stärken / Schwächen Prognose Werte / Mängel Prognose Problemanalyse und Zielvorschlag Entwicklung einer Zukunftsperspektive Stadtteilgespräche Fortschreibung vorhandener Fachplanungen Szenarien / Konzeptansätze Integriertes Stadtentwicklungskonzept Bericht Teilkonzept Beginn der Umsetzung von ersten Maßnahmen Impulsprojekt A Zwischennutzung ehemalige Rauh&Ploss Brache Impulsprojekt B Aufwertung und Rückbau von Wohnungen in Selb Ost Impulsprojekt C Pflegenetzwerk Intensiver Austausch mit der Verwaltung und den politischen Entscheidungsträgern Bürgerbeteiligung durch Befragungen, Stadtteilgespräche und Zukunftswerkstatt 2006 Impulsprojekt D Stadteingang West 2007 Abschluss der Maßnahmen und des Verfahrens Quelle: Forschungsagentur Stadtumbau West, FORUM GmbH; nach Zwischenbericht Selb 2005 und Abschlussbericht

5 Erkenntnisse Die Entwicklung der Stadt Selb ist eng verbunden mit der Porzellanindustrie. Die Absatzkrise der keramischen Industrie Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts verursachte in Selb eine beispiellose Zäsur in der Stadtentwicklung: Innerhalb von sechs Jahren verringerte sich die Beschäftigtenzahl um 19%. in der Folge verlor die Stadt viele Einwohner. Noch heute nimmt die Bevölkerung ab und altert überdurchschnittlich schnell. Die Arbeitslosigkeit ist anhaltend hoch. Die Aufgabe großer Produktionsstätten hat verteilt über die Stadt große Industriebrachen hinterlassen. Der Einwohnerverlust wiederum führt zu hohen Leerständen im großen Mietwohnungsbestand der Stadt. Auf diese Strukturkrise hat Selb 2003 mit der Erarbeitung eines fachübergreifenden Stadtentwicklungskonzeptes reagiert, das u. a. städtebauliche, wohnungswirtschaftliche, gesundheitswirtschaftliche und bildungsorientierte Maßnahmen zur Bewältigung der Krisenerscheinungen vorschlägt. Dieses gesamtstädtische Konzept hat in Politik und Verwaltung das Bewusstsein für die Stadtumbau-Bedarfe geschärft und dient seitdem als Handlungsrahmen für die Stadtentwicklung. Für einzelne Stadträume mit besonderen Handlungsbedarfen wurden ergänzend Analysen vorgenommen und Handlungsvorschläge erarbeitet. Im Hinblick auf den Erfolg konkreter Investitionen in Wohnquartieren hat sich diese teilräumliche konzeptionelle Vertiefung als wichtig herausgestellt. Eine für den Verlauf des gesamten Stadtumbau-Prozesses förderliche Entscheidung war parallel zur Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes einen Bürgerideenwettbewerb zur Zwischennutzung einer innerstädtischen Industriebrache auszuloben. Am Beispiel dieses Vorhabens erfolgte die Auseinandersetzung der Öffentlichkeit mit dem notwendigen Paradigmenwechsel im Kontext des Stadtumbaus. Sowohl das Verfahren als auch das Ergebnis ein innerstädtischer Bürgerpark auf Zeit wurden von der Bevölkerung so positiv aufgenommen, dass mit dem Stadtumbau-Vorhaben von Anfang an auch Qualitätsgewinne verbunden werden konnten. Die zunehmende Alterung der Einwohnerschaft der Stadt und die veränderten Wohn- und Dienstleistungsbedarfe waren Ausgangspunkte für Investitionen in Wohnquartieren. Auf der Basis eines Konzeptes für ein Pflegenetzwerk, das den älteren Mitbürgern Wohn- und Dienstleitungsangebote wohnortnah verfügbar macht, wurde als erster Knoten dieses Netzwerkes eine Tagespflegeeinrichtung für Demenz- und Alzheimererkrankte sowie seniorengerechte Wohnungen durch Umbau eines von Leerstand betroffenen Wohngebäudes aus den 1950er Jahren geschaffen. Die Nachfrage nach den barrierefreien Wohnungen hat sich als so groß herausgestellt, dass mittlerweile zwei weitere benachbarte Wohngebäude abgerissen wurden, auf deren Rückbauflächen Neubauten mit barrierefreien Wohnungen entstehen. Im Hinblick auf die Schaffung wohnortnaher Gesundheitsdienstleistungen wie Tagespflegeeinrichtungen hat sich herausgestellt, dass sich die Wirtschaftlichkeit für die Betreiber erhöht, wenn diese Angebote an bestehende stationäre Einrichtungen angegliedert werden, insbesondere um personelle Synergieeffekte ausschöpfen zu können. Beim Stadtumbau in Selb wurden Umnutzungen und Abrisse von Wohngebäuden realisiert und Teile der Rückbauflächen wiederum zu Bauland für Einfamilienhäuser umgewidmet. Das Umzugsmanagement als Vorbereitung der Maßnahmen hat sich als zeit- und personalaufwändig herausgestellt. Die individuellen Verhandlungen mit jedem Mieterhaushalt mussten vom Geschäftsführer der städtischen Wohnungsbaugesellschaft durchgeführt werden, weil in dem kleinen Unternehmen keine anderen Personalressourcen für eine solche Aufgabe zur Verfügung stehen. Demgegenüber verlief das Management von Gebäudeabrissen problemlos und unaufwändig. Der Beitrag des Pilotvorhabens für das ExWoSt-Forschungsfeld Stadtumbau West lässt sich weiterhin beispielhaft an folgenden Aspekten ausgewählter Forschungsleitfragen festmachen: Wie wirkt sich neben dem quantitativen Bevölkerungsrückgang die Zunahme älterer Bevölkerungsgruppen auf die Nachfrage nach Wohnraum und nach Infrastruktur bzw. Dienstleistungen aus? Angesichts der seit langem anhaltenden selektiven Abwanderung junger Bevölkerungsgruppen aus Selb ist schon heute der Anteil der Altersgruppen über 60 Jahre überdurchschnittlich. Die im Rahmen der Konzepterarbeitung erstellten Bevölkerungsprognosen sagen einen zunehmenden Anstieg des Anteils älterer Mitbürger voraus. Der meist aus der Vorkriegszeit und den 1950er und 60er Jahren stammende Mietwohnungsbestand der örtlichen Wohnungsbaugesellschaften ist auf die veränderten Bedarfe dieses Mieterklientels nicht eingestellt. Auch der zunehmende Bedarf an Gesundheitsdienstleistungen kann bislang wohnortnah nicht gedeckt werden. Vor diesem Hintergrund hat die kommunale Wohnungsbaugesellschaft erste Pilotvorhaben zur Anpassung und Neuschaffung von barrierefreiem Wohnraum durchgeführt und die Kommune in 5

6 Zusammenarbeit mit Wohlfahrtsverbänden ein Pflegenetzwerk initiiert, das schrittweise in allen Quartieren wohnortnah Gesundheitsdienstleitungen anbietet. Die Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen im Stadtteil Vorwerk hat den hohen Bedarf offen gelegt, weshalb weitere Investitionen in anderen Quartieren folgen sollen. Wie können Zwischenlösungen und 'Nischen' als Quelle und Hort zukunftsweisender Entwicklungen genutzt werden? Die Innenstadt von Selb ist baulich hoch verdichtet, der Freiraumanteil ist gering. Das Stadtentwicklungskonzept beschreibt daher zur Aufwertung innerstädtischer Lagen Handlungsbedarf in Bezug auf mehr und qualitätsvolle Freiräume. Der aus einem Bürgerideenwettbewerb hervorgegangene Vorschlag zur Zwischennutzung einer innerstädtischen Industriebrache als Bürgerpark stellt eine wichtige Antwort auf die konstatierten Handlungsbedarfe dar. Die Aussicht auf eine temporär begrenzte Nutzung dürfte die Akzeptanz eines Bürgerpark- Projektes in hervorragender innerstädtischer Lage erhöht haben. Wie können die Kompetenzen und das Engagement der Bewohner und Bewohnerinnen in die Ausgestaltung des Anpassungsprozesses einbezogen werden? Im Stadtumbau-Prozess von Selb wurden systematisch Kompetenzen und das Engagement der Bewohner genutzt. In besonderer Weise hervorzuheben ist das hohe Engagement bei der Realisierung des Bürgerparks: Viele Bürger haben bei der Bauausführung geholfen, weiterhin wurden Sach-, Personal- und Geldspenden in Höhe von EUR durch Bürger und ortsansässige Unternehmen geleistet. Gute Erfahrungen hat die Bauverwaltung der Stadt Selb auch mit der Zusammenarbeit mit Schulen gemacht, indem einzelne Klassen der Mittel- und Oberstufe sich mit spezifischen Themenstellungen des Stadtumbaus im Rahmen von Unterrichtsprojekten auseinander gesetzt haben. Erfahrungen des Pilotvorhabens in Selb sind u. a. in folgende Pilotstadt übergreifende Auswertungen eingeflossen: Konzepte im Stadtumbau (www.stadtumbauwest.de/newsletterdaten/konzepteimstadtumbau pdf) Zwischennutzung im Stadtumbau (www.stadtumbauwest.de/inhalte/guter_ansatz_zwischennutzung.pdf) Management, Verfahren und Kosten des Rückbaus von Wohnungen (www.stadtumbauwest.de/inhalte/guter_ansatz_rueckbaumanagement.pdf) Umzugsmanagement (www.stadtumbauwest.de/inhalte/guter_ansatz_umzugsmanagement.pdf) Folgende Einzelbeiträge des Pilotvorhabens in Selb sind weiterhin in besonderer Weise hervorzuheben: Ortsbezogene Gesundheitsdienstleistungen: Selb Pflegestützpunkt Vorwerksiedlung (http://www.stadtumbauwest.de/inhalte/guter_ansatz_gesundheit_selb.pdf) Zwischennutzung des Rauh & Ploss-Geländes (http://www.stadtumbauwest.de/pilotstaedte/dokumente/selb_%20r&p%20dokumentation.pdf) Gesundheits- und Pflegenetzwerk in Selb Konzept (http://www.stadtumbauwest.de/newsletterdaten/pflegetzwerk_klein.pdf) Stadtumbau mit neuen Leitbildern? Vortrag von Helmut Resch, Stadt Selb beim Fachöffentlichen Forum 2004 in Gelsenkirchen (http://www.stadtumbauwest.de/konzept/ge_resch.pdf) Kontakt STADT SELB Helmut Resch Postfach Selb Tel: (09287) Fax: (09287) Stand: November

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen. Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen

Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen. Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen am 25. Mai 2011 in Hamburg Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen - Herausarbeitung der Leitfragen

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung STADTUMBAU WEST. Stadtumbau in 16 Pilotstädten Bilanz im ExWoSt-Forschungsfeld Stadtumbau West

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung STADTUMBAU WEST. Stadtumbau in 16 Pilotstädten Bilanz im ExWoSt-Forschungsfeld Stadtumbau West Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung STADTUMBAU WEST Stadtumbau in 16 Pilotstädten Bilanz im ExWoSt-Forschungsfeld Stadtumbau West Impressum Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg 1 Umsetzung SEK - Unternehmenskonzept -> 2001 Erarbeitung Unternehmenskonzept GWG (6a) -> geplante

Mehr

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Stand: Juni 2012 Innenstadt Bottrop Stadterneuerungsgebiet: Innenstadt Einwohnerzahl: 117.600 Einwohnerzahl SUW-Gebiet: 9.306 Gebietstyp: Innenstadt Periphere Wohnsiedlung

Mehr

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Bürgerbeteiligung/-information Förderprogramm Gebiets- und Maßnahmenentwurf INSEK-Fortschreibung 28. Mai 2015 die STEG: Unsere

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs Gemeinsam für die Innenentwicklung: regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der REK Weserbergland plus Kommunales Flächenmanagement - Instrumente und Verfahren U.A.N 29.10.2013

Mehr

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Stand: November 2010 Elberfelder Nordstadt/Arrenberg Wuppertal Stadterneuerungsgebiet: Elberfelder Nordstadt / Arrenberg Einwohnerzahl: 350.000 Einwohnerzahl SUW-Gebiet:

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Initiative der Bundesregierung zur Verbesserung der Stadt- und Wohnungsmarktentwicklung. Programm Stadtumbau Ost

Initiative der Bundesregierung zur Verbesserung der Stadt- und Wohnungsmarktentwicklung. Programm Stadtumbau Ost Initiative der Bundesregierung zur Verbesserung der Stadt- und Wohnungsmarktentwicklung in den neuen Ländern Programm Stadtumbau Ost I. Mit lebenswerten Städten und attraktivem Wohnen die Standortbedingungen

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

Gutachten. Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost

Gutachten. Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost Gutachten Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost Berlin, Oktober 2008 6 Vorschläge der Kommunen zur Weiterentwicklung 4 Kapitelüberschrift

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 5... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 5.2 Monitoring... 153 5.2.1 Aufstellen des Monitoring... 153 5.2.2 Verfahren... 154 5.2.3 Ergebnisse der Wirkungsbeobachtung...

Mehr

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014 Soziale Wohnraumförderung Wohnraumförderungsprogramm 2014 Folie 2 Zu den wesentlichen Neuerungen zählen: Die Mehrjährigkeit des Programmes Gewährung von Tilgungsnachlässen Quartiersentwicklung Inklusion

Mehr

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Fachtagung Stadt inklusiv Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Institut für Städtebau München,

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Blauer Himmel GRÜNE STADT InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop InnovationCity Projektgebiet 246.000 t CO 2 pro Jahr Ziel bis 2020 50% weniger CO 2 Emissionen

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst Aktionsraum - 28 Die 13 Aktionsräume DO- im Überblick Aktionsraum & Unterbezirke Fläche (ha) 444,4 Einwohnerzahl 8.422 Frauen 4.358 Männer 4.64 unter 18 Jahre 1.326 65 Jahre u. älter 2.169 Migranten 1.45

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

1990 2010 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/2010. 1990 2010 Berlin und Brandenburg.

1990 2010 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/2010. 1990 2010 Berlin und Brandenburg. Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 5+6/21 29 199 21 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/21 Bautätigkeit Das Baugeschehen in Berlin und Brandenburg

Mehr

Power-Point-Präsentation

Power-Point-Präsentation Ausschuss für Städtebau und Umwelt des DStGB am 22./23. Oktober 2012 in Weimar Klein- und Mittelstädte in Deutschland Herausforderungen und Perspektiven Power-Point-Präsentation Dr. Hans-Peter Gatzweiler,

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Stadtentwicklung in Eutin

Stadtentwicklung in Eutin Eutin m e i n e h e r b s t l i c h e S t a d t Informationen zur Stadtentwicklung Nr. 3 Oktober 2013 Stadtentwicklung in Eutin Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, bevor in den nächsten Monaten

Mehr

AUSZUG. Integriertes Stadtentwicklungskonzept ERGEBNISSE. und Kurzfassungen der Fachbereiche

AUSZUG. Integriertes Stadtentwicklungskonzept ERGEBNISSE. und Kurzfassungen der Fachbereiche M o d e l l v o r h a b e n S t a d t u m b a u W e s t Große Kreisstadt SELB Integriertes Stadtentwicklungskonzept ERGEBNISSE und Kurzfassungen der Fachbereiche Demografie und Sozialforschung Sozioökonomie

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Power Point Präsentation Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Workshop 4 Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle Unterstützung von Firmen zur Quartieraufwertung Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle

Mehr

Management, Verfahren und Kosten des Rückbaus von Wohnungen

Management, Verfahren und Kosten des Rückbaus von Wohnungen Management, Verfahren und Kosten des Rückbaus von Wohnungen Auswertungen von Erfahrungen in sieben Pilotstädten im ExWoSt-Forschungsfeld Stadtumbau West Hintergrund: Im Rahmen des ExWoSt-Forschungsfeldes

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Konzept Quartiersmanagement

Konzept Quartiersmanagement Konzept Quartiersmanagement Stadt Freiburg i. Br. 19.05.2004 Sozial- und Jugendamt I. Ausgangslage Seit Mitte der 1970er Jahre entwickelt und unterstützt das Sozial- und Jugendamt quartiersorientierte

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Lückenlösungen - Zwischennutzungen im Stadtumbau

Lückenlösungen - Zwischennutzungen im Stadtumbau Lückenlösungen - Zwischennutzungen im Stadtumbau Angesichts einer steigenden Anzahl von Abriss- und Brachflächen sowie leerstehenden Gebäuden, für deren langfristige Entwicklung sich keine Investoren mehr

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Stadtmarketing- und Stadtentwicklungskonzept. Band 1: Analyse und Strategie

Stadtmarketing- und Stadtentwicklungskonzept. Band 1: Analyse und Strategie Stadtmarketing- und Stadtentwicklungskonzept Hockenheim Band 1: Analyse und Strategie imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Str. 130 73431 Aalen www.imakomm-akademie.de Projektleitung: Dr. Peter Markert Dipl.-Geographin

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/841 Landtag 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009 Neue Förderprogramme der KfW Antwort des Senats auf die

Mehr

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012 Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweig im Kontext der Region Gliederung 1. Bevölkerung und Handel: Bestand und Entwicklung 2. Demografische Perspektive Braunschweigs

Mehr

Kulturelle, kreative und touristische Impulse im Stadtumbau West

Kulturelle, kreative und touristische Impulse im Stadtumbau West Kulturelle, kreative und touristische Impulse im Stadtumbau West 9. TRANSFERWERKSTATT DER BUNDESTRANSFERSTELLE KULTURELLE IMPULSE ZUR BEWÄLTIGUNG DER STRUKTURKRISE DER PORZELLANINDUSTRIE MAFINEX TECHNOLOGIEZENTRUM,

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan

Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan Referat SW 34 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Energiekonzept Teil Gebäude Bis 2020 Reduz. des Wärmebedarfs um

Mehr

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Ruth Schnider, Was kann die Nutzungsplanung? Seite 1 Verdichten - was kann die Nutzungsplanung? Nahe am Bestand zonieren Gezielte, planerisch gelenkte Verdichtung

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilungen von Umweltbelastungen Senatsverwaltung für Gesundheit,

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

10 Jahre Stadtumbau Ost. Berichte aus der Praxis

10 Jahre Stadtumbau Ost. Berichte aus der Praxis 10 Jahre Stadtumbau Ost Berichte aus der Praxis 10 Jahre Stadtumbau Ost Berichte aus der Praxis 5. Statusbericht der Bundestransferstelle Stadtumbau Ost Vorwort Lebenswerte Städte und Gemeinden zu erhalten

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? >AnStadt< Büro für regionale Entwicklungen. Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes

International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? >AnStadt< Büro für regionale Entwicklungen. Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes Jens Scheller Herausforderungen des 21. Jahrhunderts für die Region Frankfurt/Rhein-Main Klimawandel

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Umweltgerechtigkeit Praxisbeispiel Nauener Platz in Berlin Mitte. Dr. Regine Grafe Leiterin des Umweltund Naturschutzamtes des Bezirkes Mitte a.

Umweltgerechtigkeit Praxisbeispiel Nauener Platz in Berlin Mitte. Dr. Regine Grafe Leiterin des Umweltund Naturschutzamtes des Bezirkes Mitte a. Umweltgerechtigkeit Praxisbeispiel Nauener Platz in Berlin Mitte Leiterin des Umweltund Naturschutzamtes des Bezirkes Mitte a.d Das Modellvorhaben "Nauener Platz - Umgestaltung für Jung und Alt wurde im

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Die Zukunft der Stadt im 21. Jahrhundert gestalten: Dieser Aufgabe stellt sich die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg und liefert mit ihren

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

ERGEBNISSE DES WORKSHOPS AM 21.03.07 IM PAPST-JOHANNES-HAUS

ERGEBNISSE DES WORKSHOPS AM 21.03.07 IM PAPST-JOHANNES-HAUS Wohnen im Alter Nordstadt ERGEBNISSE DES WORKSHOPS AM 21.03.07 IM PAPST-JOHANNES-HAUS 1 Anmeldung und erste Gespräche im Stehcafé ab 9.30 Uhr 2 Alter im Wandel der Zeit Alter: Chance & Risiko Demografischer

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Dynamik im urbanen Milieu Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Retrotrends in Architektur und Städtebau Quelle: Quelle:Le Corbusier 1922 Bauwelt Fundamente, Bertelsmann 1969 Retrotrends in Architektur

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4039 - Förderstopp im sozialen Wohnungsbau? Anfrage

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente

Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Workshop am 19. März 2015 in Merseburg Agenda 1. Einführung in die Thematik

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

10 Jahre Stadtumbau West. Programmprofil und Praxis

10 Jahre Stadtumbau West. Programmprofil und Praxis 10 Jahre Stadtumbau West Programmprofil und Praxis Impressum Herausgeber Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Referat SW I 5 Stadtumbau Ost und West: Gina Siegel

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr