Pädiatrix Heft 2 / Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pädiatrix Heft 2 / Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs"

Transkript

1 Pädiatrix Heft 2 / 2007 Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

2 Quelle: bmp Ein Grund für die Probleme bei der Impfstoffentwicklung war das fast ausschließliche Vorkommen der HP-Viren in den Epithelien des Genitaltraktes. Über Jahre hinweg war es desvon Dr. Eva A. Schulte Gebärmutterhalskrebs weltweit zweithäufigste Todesursache bei Frauen Für einen Meilenstein in der Krebsvorsorge verlief die Zulassung von Gardasil, des ersten von zwei Impfstoffen zum Schutz vor Infektionen mit Humanen Papillomaviren (HPV) für den europäischen Markt durch die Arzneimittelagentur Ende September 2006 relativ ruhig. Auch beim Routinebesuch bei meiner Frauenärztin im letzten Dezember musste ich genau hinschauen, bis ich gefunden hatte, was ich suchte. Das kleine Faltblatt in zarten und unauffälligen Blautönen mit den freundlich lächelnden Teenagergesichtern war unter den zahlreichen Informationsmaterialien leicht zu übersehen. Bei einer entsprechenden Stichprobe beim Kinderund Jugendarzt meines Vertrauens war es ähnlich. Und das, obwohl mit Gardasil nun neben der Schutzimpfung gegen Hepatitis-B-Infektionen ein zweites prophylaktisches Impfpräparat gegen Krebs auf dem Markt ist. Humane Papillomaviren (HPV) sind ursächlich an der Genese von Gebärmutterhalskrebs beteiligt, der nach Brustkrebs weltweit zweithäufigsten Todesursache für Frauen. Dieser Zusammenhang wurde erstmals 1975 von Harald zur Hausen beschrieben [1] und 1995 offiziell von der Weltgesundheitsorganisation WHO anerkannt. Derzeit werden pro Jahr etwa Frauen weltweit mit Zervixkarzinom diagnostiziert und von ihnen verlieren den Kampf gegen den Krebs [2]. Für Deutschland belaufen sich die Zahlen auf Neuerkrankungen und Todesfälle jährlich [3]. Damit bildet Deutschland zusammen mit Großbritannien und Dänemark das Schlusslicht im westeuropäischen Vergleich [2, 3]. Diese Zahlen machen den Bedarf nach zusätzlichen Maßnahmen, ergänzend zu den kostenlosen, routinemäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt, deutlich. Mit Gardasil und dem für Mitte 2007 erwarteten Präparat Cervarix TM stehen nun zwei Schutzimpfungen gegen HPV-Infektionen zur Verfügung mehr als 30 Jahre nach zur Hausens Entdeckung. Denn obwohl die Suche nach einem Impfstoff gegen HPV in den späten 70er Jahren mit großer Hoffnung gestartet worden war schließlich hatte man gerade durch eine beispielhafte Impfkampagne die Pocken ausgerottet, brachten erst die molekularbiologischen Entwicklungen der 80er und 90er Jahre die erhofften Fortschritte für die Entwicklung eines HPV-Vakzins. Langer Weg zum Erfolg

3 halb schwierig, ausreichendes Material für die Aufklärung der biochemischen und immunologischen Prozesse während einer HPV-Infektion zu erhalten gelang australischen Forschern der Durchbruch, indem sie sogenannte Viruslike particles (VLPs) herstellten [4]. VLPs sind synthetisch erzeugte, leere Virushüllen, die sich hinsichtlich ihrer Immunogenität also ihrer Fähigkeit, das Immunsystem zu aktivieren nicht von echten HP-Viren unterscheiden, allerdings aufgrund der fehlenden DNA nicht virulent sind. Mithilfe dieser VLPs konnten in vitro und im Tiermodell in den folgenden Jahren wichtige Prozesse in den HP-Viren aufgeklärt werden. Die VLPs bilden heute die Grundlage für die beiden Impfpräparate Gardasil und Cervarix TM. Ein zweites Problem für die Forscher war das Vorkommen von mehr als 100 unterschiedlichen HPV-Typen, von denen 20 als Hochrisiko-HP- Viren mit hohem onkogenen Potenzial eingestuft werden. Dazu gehören unter anderem die HPV-Typen 16, 18, 31 und 45, die zusammen für mehr als 80 Prozent der malignen und prämalignen Läsionen in der Cervix uteri verantwortlich sind, wobei HPV 16 und 18 mit 50 bzw. 20 Prozent bei weitem am häufigsten vorkommen [5]. HP-Viren wie Typ 6 und 11 haben zwar nur ein geringes onkogenes Potenzial, sind aber mit 90 Prozent ursächlich an der Genese von Anogenitalwarzen beteiligt, und damit an der am häufigsten vorkommenden sexuell übertragbaren Krankheit überhaupt. Ein effektiver Impfstoff sollte demnach möglichst Schutz vor allen Hochrisiko-HPV-Typen bieten und bestenfalls auch noch vor einigen Niedrigrisiko-HP-Viren. Erschwerend kam hinzu, dass die einzelnen HPV-Typen jeweils so unterschiedliche antigene Eigenschaften aufwiesen, dass das humane Immunsystem nur speziesspezifisch auf die einzelnen Typen reagierte. Eine sogenannte Kreuzprotektion, bei der eine Immunisierung gegen die Infektion eines Hochrisiko-HPV-Typen auch einen Infektionsschutz gegen andere HPV- Typen nach sich zieht, war also nicht möglich ein Problem, mit dem Forscher auch bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen Rotaviren zu kämpfen hatten (vgl. Pädiatrix 2/2006). Aufgrund der fehlenden Kreuzprotektion mussten deshalb Einzelpräparate gegen die unterschiedlichen HP-Viren für ein breit wirkendes Vakzin kombiniert werden, sodass es sich bei den jetzt verfügbaren Impfstoffen um sogenannte Mehrfachvakzine handelt. Der bereits zugelassene tetravalente Impfstoff Gardasil von Sanofi Pasteur MSD schützt gegen HPV 6, 11, 16 und 18, während der noch in der Zulassung befindliche bivalente Impfstoff Cervarix TM von GlaxoSmith Kline gegen HPV 16 und 18 schützt. Beide Impfstoffe basieren, wie bereits erwähnt, auf der Verwendung von VLPs, die aus dem Strukturprotein L1 gebildet werden. L1 ist eines von nur acht Proteinen, das von dem acht Kilobasen großen Genom der zur Familie der doppelsträngigen DNA-Viren gehörenden HP-Viren kodiert wird. Zusammen mit einem weiteren Strukturprotein L2 sowie den beiden Onkoproteinen E6 und E7 ist L1 für die Forschung von großem Interesse. L1 und L2 bilden die virale Kapsidhülle und werden als solche bei der Herstellung der VLPs genutzt. E6 und E7 sind für die Immortalisierung der Viren verantwortlich und leiten die onkogenen Prozesse ein, indem sie unter anderem wichtige Tumorsupressorgene wie zum Beispiel p53 in den humanen Zellen ausschalten. Hier besteht die Hoffnung, mit therapeutischen Vakzinen in der Zukunft gezielt über E6 und E7 eingreifen zu können. Allgemein werden HP-Viren über sexuellen Kontakt übertragen und infizieren die Epithelien des Genital- und Analtraktes sowie perianal, wobei das humane Immunsystem mit der überwiegenden Anzahl von Infektionen gut fertig wird. Generell infizieren HP-Viren die Basalzellen des Epitheliums in der Cervix uteri, die eine besonders lange Lebensdauer haben. Mikrotraumata in den Zellen des suprabasalen Epithels ermöglichen dies den Viren. Doch in der überwiegenden Zahl der Fälle kann das Immunsystem die Viren rechtzeitig beseitigen, sodass nur etwa ein Prozent der HPV-Infektionen zu Krebs führt. Lange Latenzzeit nach Infektion Von der auslösenden HPV-Infektion über das Auftreten der ersten prämalignen Veränderungen in der zervikalen Schleimhaut bis zum invasiven Karzinom vergehen mindestens zehn, in der Regel sogar noch mehr Jahre, wie zahlreiche Studien gezeigt haben [5]. Diese lange Latenzzeit ist auch der Grund dafür, dass eine Impfprophylaxe gegen Gebärmutterhalskrebs nicht nur eine Sache der Frauenärzte, sondern auch ein Thema für Kinder- und Jugendmediziner ist. Denn die Ursache für die Zervixkarzinome bei Frauen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren liegt in der Regel in einer HPV-Infektion während der Teenagerzeit (Abbildung 1) [6]. Besonders in der Altersgruppe der 15- bis 25-jährigen Frauen ist die Inzidenz an HPV-Infektionen aufgrund 9 Mindestens 20 HP-Viren haben ein hohes onkogenes Potenzial.

4 10 häufiger wechselnder Sexualpartner besonders hoch. Bereits ein Jahr nach ihrem ersten sexuellen Kontakt haben sich etwa 34 Prozent aller jungen Frauen mit HPV infiziert. Allgemein wird anhand von Daten aus den USA von einer 75-prozentigen Wahrscheinlichkeit für eine Frau ausgegangen, sich während ihres Lebens mindestens einmal mit HPV zu infizieren [7]. Zwei Strategien zur Implementierung der Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig eine HPV-Impfprophylaxe bei Mädchen vor dem ersten Sexualkontakt ist. Nur so würde eine umfassende Reduktion von Inzidenz und Mortalität des Zervixkarzinoms möglich. Anlässlich der europäischen Präventionswoche zum Thema Gebärmutterhalskrebs im Januar dieses Jahres haben die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. und die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. die Einführung der und in diesem Zusammenhang eine enge Zusammenarbeit von Kinder- und Jugendärzten, Frauenärzten und öffentlichem Gesundheitsdienst gefordert. Für eine umfassende Implementierung der HPV- Impfung werden derzeit zwei Strategien diskutiert. Die eine sieht vor, junge Mädchen bei ihrer ersten gynäkologischen Untersuchung über die Risiken einer HPV-Infektion und die Möglichkeit einer Schutzimpfung zu informieren. Einer aktuellen Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zufolge haben etwa 24 Prozent aller Mädchen ihre gynäkologische Erstuntersuchung im Alter von 14 Jahren [8]. Zu diesem Zeitpunkt haben etwa zwölf Prozent der Mädchen auch ihre erste sexuelle Erfahrung, wobei die überwiegende Mehrheit der Mädchen angab, ihren ersten Sexualkontakt erst im Alter von 16 und 17 Jahren gehabt zu haben (Abbildung 2). Gleichzeitig wird in dieser Studie auch deutlich, dass gerade der Erstkontakt häufig ohne einen vorherigen Besuch beim Frauenarzt spontan geschieht. Somit könnte eine Reihe von jungen Frauen bereits vor ihrem ersten Besuch beim Frauenarzt sexuell aktiv gewesen sein und damit nur noch bedingt für eine Impfung in Frage kommen. Zwar besteht theoretisch die Möglichkeit, mittels eines Tests das Vorhandensein von HPV-DNA zu ermitteln und somit gegebenenfalls auch nach Sexualkontakten bei einem HPV-negativen Ergebnis eine Impfung durchzuführen, aber da diese Tests aufwendig, kostenintensiv und nicht unumstritten sind, wird dies wohl bis auf Weiteres eine eher theoretische Möglichkeit bleiben. J1 als Impftermin? Abbildung 1: Zusammenhang zwischen zervikalen HPV-Infektionen, prämalignen und malignen Läsionen bei Frauen unterschiedlichen Alters Die Kurve für die HP-Viren belegt die stark steigende Häufigkeit von Infektionen mit Aufnahme der sexuellen Aktivität bei Heranwachsenden. Die Häufigkeit des Auftretens von prämalignen Läsionen nimmt erst etwa zehn bis 15 Jahre nach den HPV-Infektionen zu, was der langen Latenzzeit des Virus entspricht. Die generell niedrigere Rate ist darauf zurückzuführen, dass nur ein geringer Prozentsatz aller infizierten Frauen prämaligne Läsionen entwickelt. Eine steigende Häufigkeit im Auftreten von Zervixkarzinomen ist nochmals einige Jahre später zu beobachten. Quelle: modifiziert nach [6] Eine zweite Strategie verfolgt die Implementierung der im Zuge der Jugendgesundheitsuntersuchung J1 zwischen dem zwölften und 14. Geburtstag beim Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. Damit wären die Chancen deutlich erhöht, Mädchen vor ihrem ersten Sexualkontakt gegen HPV zu impfen. Allerdings wird die J1-Untersuchung je nach Region nur von 15 bis 40 Prozent der Jugendlichen und ihrer Eltern wahrgenommen, sodass auch hier viele junge Mädchen nicht erreicht würden. Eine Impfung für Jungen bietet sich aufgrund der geringen Inzidenz des Peniskarzinoms nicht an, kann aber hinsichtlich eines indirekten Schutzes für Mädchen in Betracht gezogen werden. Derzeit wird dies aus Kosten- Nutzen-Gründen wohl nicht in Frage kommen. Welche der

5 11 beiden Impfstrategien oder ob eine Kombination von beiden verfolgt werden wird, bleibt abzuwarten und wird unter anderem auch von der offiziellen Empfehlung der Ständigen Impfkommission der Bundesregierung (STIKO) abhängen, die bis zur Drucklegung dieses Artikels noch nicht vorlag. Sicherheit der Impfung Dass beide Impfstoffe gut verträglich, sicher und effektiv sind, haben Cervarix TM und Gardasil eindrucksvoll in randomisierten, doppelblinden, multizentrischen, placebokontrollierten Phase-II- Studien bewiesen (Tabelle 1) [9, 10, 11, 12]. Studienendpunkt beider Untersuchungen war das Auftreten persistierender zervikaler oder extragenitaler Erkrankungen und/oder Infektionen mit einem der HPV-Typen, gegen die immunisiert wurde. Dazu wurden insgesamt 552 gesunde, HPV-negative, sexuell aktive Frauen im Altersdurchschnitt von 20 Jahren geimpft. In der Gardasil -Gruppe war die Inzidenzrate von persistierenden HPV 16-, 18-, 6- und 11-Infektionen nach einem Follow-up von fünf Jahren im Vergleich zu Placebo um 96 Prozent gesenkt (zwei gegenüber 46 Fällen bei insgesamt 552 Frauen) [9, 10]. Damit verbesserten sich sogar noch die Ergebnisse einer ersten Studie, bei der ein 90-prozentiger Schutz erzielt worden war. Bei den Geimpften wurden zudem keine HPVassoziierten präkanzerogenen zervikalen Dysplasien festgestellt in der Placebogruppe wurden sie bei sechs Frauen nachgewiesen. Cervarix TM schnitt ähnlich gut, im Bereich der persistierenden HPV-Infektionen sogar besser ab [11, 12]. So wurden bei keiner der geimpften Teilnehmerinnen nach 4,5 Jahren persistierende HPV-Infektionen oder zytologische Veränderungen festgestellt. Als zusätzliche Besonderheit wurde in der jüngsten Studie zu Cervarix TM beobachtet, dass neben einem Schutz gegen HPV 16 und 18 auch eine Kreuzprotektion gegen zwei weitere Hochrisiko-HPV-Typen vorlag und zwar gegen HPV 45 und HPV 31 [12]. Beide Vakzine wurden von den Studienteilnehmerinnen gut vertragen. Es traten nur leichte Nebenwirkungen auf, die sich in der Regel auf Schmerzen an der Einstichstelle und Kopfschmerzen beschränkten. Groß angelegte Phase-III-Studien für beide Präparate untersuchen nun die Langzeitwirkung, um unter anderem festzustellen, ob eine Impfauffrischung im höheren Alter notwendig sein könnte. Vorsorge ist trotzdem notwendig Trotz der vielversprechenden Möglichkeiten zur Reduktion von Inzidenz und Mortaliät von Gebärmutterhalskrebs gibt es im Zusammenhang mit diesen beiden Impfungen dennoch einige Punkte zu beachten. Keines der beiden Impfpräparate gewährleistet nämlich einen hundertprozentigen Schutz gegen HPV-Infektionen per se [13]. Jedes der beiden Präparate hat zwar gegen die beiden Hochrisiko-Typen HPV 16 und 18 sehr guten Schutz geliefert im Fall von Cervarix TM auch Hinweise auf eine mögliche Kreuzprotektion gegenüber den dritt- und vierthäufigsten Hochrisiko-HPV-Typen 45 und 31 aber damit besteht ein Schutz gegen bestenfalls vier von 20 onkogenen HPV-Typen, auch wenn es die vier häufigsten sind. Das bedeutet, dass die gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen auch mit einer Impfung nach wie vor wahrgenommen werden müssen, denn nur so kann das Restrisiko überwacht werden. Des Weiteren haben Epidemiologen die Befürchtung geäußert, dass das Zurückdrängen der extrem häufigen HPV-Typen 16 und 18 durch die Impfung Raum für diejenigen onkogenen HPV- Typen schaffen könnte, die bis jetzt nur selten für Zervixkarzinome verantwortlich sind. Auch das unterstreicht die Notwendigkeit der Vorsorgetermine beim Frauenarzt. Trotz dieser Einschränkungen sind die beiden Impfstoffe jedoch ein großer Schritt vorwärts im Kampf gegen Gebärmutterhalskrebs. Dies haben auch die gesetzlichen Krankenkassen erkannt, die sich Abbildung 2: Erster Sexualkontakt bei Jungen und Mädchen in Deutschland Quelle: modifiziert nach [8] Keines der Impfpräparate bietet 100prozentrigen Schutz.

6 12 Übersicht über die Studienergebnisse der beiden HPV-Vakzine Studien Cervarix TM [11, 12] Gardasil [9, 10] Design Endpunkte kontrollierte, randomisierte, doppelblinde Phase-II-Studie zervikale oder extragenitale Erkrankung oder Infektion mit einem der HPV-Typen kontrollierte, randomisierte, doppelblinde Phase-II-Studie zervikale oder extragenitale Erkrankung oder Infektion mit einem der HPV-Typen Alter der Probanden 15 bis bis 23 Teilnehmerzahl Antigen HPV 16 und 18 L 1 VLPs HPV 6, 11, 16 und 18 L 1 VLPs Impfplan 0, 1 und 6 Monate 0, 2 und 6 Monate Follow-up 4,5 Jahre 5 Jahre Nebenwirkungen nicht signifikant nicht signifikant Ergebnis persistierende Infektionen (HPV-DNA-Nachweis) zytologische Veränderungen Placebo- vs. Impfgruppe 7 vs. 0 (100% Schutz) 6 vs. 0 (100% Schutz) Placebo- vs. Impfgruppe 36 vs. 4 (90% Schutz) 46 vs. 2 (96% Schutz) 3 vs. 0 (100 % Schutz) Besonderheiten Kreuzprotektion gegen HPV 31 und HPV 45 beschrieben 6 auch Schutz gegen Genitalwarzen Die Impfung ersetzt nicht die Vorsorge. seit Beginn 2007 nach und nach zur Übernahme der Kosten eines Impfzyklus (etwa 450 Euro für Gardasil ) für zehn- bis 18-jährige Mädchen bereit erklärt haben. Literatur 1. zur Hausen H: Oncogenic herpes viruses. Biochim Biophys Acta Mar; 417: Globocan 2002 International Agency for Research on Cancer. htm 3. Klug S et al.: Zervixkarzinom, HPV-Infektion und Screening. Dtsch Ärzteblatt. 2003; 100: A132-A Zhou J et al.: Expression of vaccinia recombinant HPV 16 L1 and L2 ORF proteins in epithelial cells is sufficient for assembly of HPV virion-like particles. Virology Nov; 185: Munoz N et al.: Against which human papillomavirus types shall we vaccinate and screen? The international perspective. Int J Cancer Aug; 11: Baseman JG, Koutsky LA: The epidemiology of human papillomavirus infections. J Clin Virol Mar; 32(1): Snijders PJ et al.: HPV-mediated cervical carcinogenesis: concepts and clinical implications. J Pathol Jan; 208: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Jugendsexualität Repräsentative Wiederholungsbefragung von 14- bis 17-Jährigen und ihren Eltern. Köln Villa LL et al.: Prophylactic quadrivalent human papillomavirus (types 6, 11,16, and 18) L1 virus-like particle vaccine in young women: a randomised double-blind placebo-contolled multicentre phase II efficacy trial: Lancet Oncol May; 6: Villa LL et al.: High sustained efficacy of a prophylactic quadrivalent human papillomavirus types 6/11/16/18 L1 virus-like particle vaccine through 5 years follow-up. Br J Cancer Dec; 95: Harper DM et al.: Efficacy of a bivalent L1 virus-like particle vaccine in prevention of infection with human papillomavirus types 16 and 18 in young women: a ransomised controlled trial. Lancet Nov; 364: Harper DM et al.: Sustained efficacy up to 4.5 years of a bivalent L1 virus like particle vaccine against human papillomavirus types 16 and 18: follow-up from a randomised control trial. Lancet Apr; 367: Lowy DR, Schiller JT: Prophylactic human papillomavirus vaccines. J Clin Invest May; 116:

Prophylaktischer HPV-Impfstoff

Prophylaktischer HPV-Impfstoff In Deutschland stehen zwei vorbeugende HPV-Impfstoffe zur Verfügung: Handelsname des Impfstoffs / Zulassung für EU Hersteller / Vertrieb Virus-like particles (=VLP) der HPV-Typen Gardasil Sept. 2006 Merck

Mehr

Grundlagen und Entwicklung von prophylaktischen und therapeutischen Vakzinen gegen HPV

Grundlagen und Entwicklung von prophylaktischen und therapeutischen Vakzinen gegen HPV 20. Jahrestagung der PEG für Chemotherapie e.v. Bonn 14-16. 9. 2006 Grundlagen und Entwicklung von prophylaktischen und therapeutischen Vakzinen gegen HPV Lutz l.gissmann@dkfz.de Eigenschaften von Papillomviren

Mehr

Krebs und Genitalwarzen

Krebs und Genitalwarzen Krebs und Genitalwarzen für Jugendliche 1 Was ist HPV? Humane Papillomaviren Sind weit verbreitet und sehr ansteckend. Können die Haut und Schleimhaut befallen. Sind die am häufigsten sexuell übertragenen

Mehr

Aktuelles zur HPV-Impfung

Aktuelles zur HPV-Impfung HERZLICH WILLKOMMEN 23.04.2016 Aktuelles zur HPV-Impfung Brigitte Frey Tirri Chefärztin Frauenklinik KSBL Geschätzter Anteil der durch HPV-Infektionen verursachten Krebserkrankungen 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

HPV-Impfung, führt sie zu einer Revolution der gynäkologischen Vorsorge?

HPV-Impfung, führt sie zu einer Revolution der gynäkologischen Vorsorge? HPV-Impfung, führt sie zu einer Revolution der gynäkologischen Vorsorge? HPV-Impfung, führt sie zu einer Revolution der gynäkologischen Vorsorge? Gynäkologische Vorsorge der Erreger Übertragung Problem

Mehr

HPV Impfung: Effektivität und Impfplan

HPV Impfung: Effektivität und Impfplan HPV Impfung: Effektivität und Impfplan Ausgewählte Dias Aktuelles zu HPV, 29.11.2007 Kinderspital und Klinik für Gynäkologie Christoph Berger LA Infektiologie und Spitalhygiene Universitäts-Kinderkliniken

Mehr

Faktenbox HPV-Impfung

Faktenbox HPV-Impfung Faktenbox HPV-Impfung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung und der Vorbereitung des Arztbesuchs

Mehr

Impfung gegen Humane Papillomaviren

Impfung gegen Humane Papillomaviren Impfung gegen Humane Papillomaviren Für alle Jugendlichen! Präsentation für Jugendliche und Eltern Humane Papillomaviren (HPV) können verschiedene Formen von Krebs und Genitalwarzen auslösen. Sie sind

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Tanja Staffeldt. Information zur HPV-Impfung.

Tanja Staffeldt. Information zur HPV-Impfung. Information zur HPV-Impfung Mit den folgenden Informationen möchte ich Sie / Dich über die Erkrankung aufklären, die durch Humane Papillomaviren (HPV) verursacht werden können, und über die Impfung gegen

Mehr

ZERVITA-Schulinfektionsstunde.

ZERVITA-Schulinfektionsstunde. ZERVITA- Schulinfektionsstunde Gebärmutterhalskrebs und HPV Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden- Württemberg, unterstützt als Schirmherrin die ZERVITA-Schulinfektionsstunde.

Mehr

Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs. Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren

Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs. Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren Gesundheitsamt Obwalden Schulgesundheitsdienst Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren www.gesundheitsamt.ow.ch Inhalt

Mehr

Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1

Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1 Funktionelle Störungen in der Allgemeinmedizin Experten-Meeting; 20. 03. 2015 Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1 2 Sterberisiko 3 CIN I >

Mehr

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast!

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! HPV-IMPFUNG für Jugendliche SEX IST AB EINEM GEWISSEN ALTER TEIL DES LEBENS. DAMIT MAN DAS LIEBESLEBEN UNBESCHWERT GENIESSEN KANN

Mehr

Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten

Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Im November 2006 wurde in der Schweiz ein neuer Impfstoff zugelassen, der Frauen vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann.

Mehr

HPV- Feigwarzen- Analkrebs

HPV- Feigwarzen- Analkrebs HPV- Feigwarzen- Analkrebs Kurzer Überblick Luca Daniel Stein Gemeinschafts-Praxis: Jessen- Jessen- Stein, Motzstr. 19, 10777 Berlin HPV Was ist das? Humanes Papilloma Virus 1983 findet zur Hausen in Heidelberg

Mehr

HPV Infektion und Vulvakarzinom: Pathogenese und. Prävention durch Impfung

HPV Infektion und Vulvakarzinom: Pathogenese und. Prävention durch Impfung AGO State of the Art 2013 HPV Infektion und Vulvakarzinom: Pathogenese und Prävention durch Impfung Christian Dannecker, München Epidemiologie Vulvakarzinom in Deutschland 3.800-5.300 Neuerkrankungen/Jahr

Mehr

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV Christoph Grimm Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Comprehensive Cancer Center, Gynecologic Cancer Unit, Medizinische Universität

Mehr

Nutzen einer generellen HPV-Impfung bei sexuell aktiven Frauen

Nutzen einer generellen HPV-Impfung bei sexuell aktiven Frauen S 9 Nutzen einer generellen HPV-Impfung bei sexuell aktiven Frauen Value of general human papillomavirus vaccination in sexually active women Autoren M. Hampl 1 Institut 1 Frauenklinik der Universität

Mehr

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten ICD-10 C53 Ergebnisse zur 83 3.10 Gebärmutterhals Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Erkrankungsraten an Gebärmutterhalskrebs haben zwischen 1980 und 2004 um ca. 40 %, die

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 21.04.2009 Expertengespräch zum Thema Gebärmutterhalskrebs Ich begrüße jetzt Prof. Thomas Iftner, Leiter der Forschungssektion Experimentelle

Mehr

HPV-Impfung. Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs

HPV-Impfung. Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs HPV-Impfung Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs Auf einen Blick Die Impfung schützt vor den krebsauslösenden HP-Viren, die für bis zu 90 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Impfung Immunisierung = prophylaktische Maßnahme. Impfung Immunisierung = prophylaktische Maßnahme.

Mehr

Impfung gegen Krebs. Thomas Iftner, Experimentelle Virologie, UKT, Tübingen

Impfung gegen Krebs. Thomas Iftner, Experimentelle Virologie, UKT, Tübingen Impfung gegen Krebs Thomas Iftner, Experimentelle Virologie, UKT, Tübingen Die Erkrankung Das Zervixkarzinom ein Überblick Vierthäufigster Krebs bei Frauen weltweit Ein Karzinom, das eine virale Genese

Mehr

HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN

HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN HUMANE PAPILLOMVIREN (HPV) IMPFSCHUTZ FÜR MÄDCHEN* UND FRAUEN HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN IM ANAL- UND GENITALBEREICH# VORBEUGEN # * ab 9 Jahren HPV-bedingte Krebserkrankungen

Mehr

Factsheet Gebärmutterhalskrebs

Factsheet Gebärmutterhalskrebs Factsheet Gebärmutterhalskrebs Verbreitung und Neuerkrankungen Ursachen und Risikofaktoren Therapie Primärprävention Sekundärprävention 1 Verbreitung und Neuerkrankungen Gebärmutterhalskrebs (in der Fachsprache

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Warum dieses Faltblatt? Im Herbst 2006 wurde in Deutschland der Impfstoff Gardasil zugelassen. Ein weiterer Impfstoff mit demnamen Cervarix wartet

Mehr

Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Einleitung Liebe Eltern, Gebärmutterhalskrebs wird durch sogenannte Humane Papillomviren (HPV) verursacht. In Deutschland

Mehr

NEIN. Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt.

NEIN. Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt. NEIN Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt. Wie häufig ist Gebärmutterhalskrebs? - Weltweit ist Gebärmutterhalskrebs sehr häufig; er ist bei Frauen die dritthäufigste

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und. zur. Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs

Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und. zur. Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs Diese Erklärung wird gemeinsam getragen von: Berufsverband der Frauenärzte e.v. Landesverband Bremen Hausärzteverband

Mehr

Powered by. Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/krebserregende-humanepapillomviren-und-ihre-bekaempfung/

Powered by. Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/krebserregende-humanepapillomviren-und-ihre-bekaempfung/ Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/krebserregende-humanepapillomviren-und-ihre-bekaempfung/ 1 Krebserregende humane Papillomviren und ihre Bekämpfung

Mehr

Neues zur HPV-Impfung und Umsetzung

Neues zur HPV-Impfung und Umsetzung Neues zur HPV-Impfung und Umsetzung Dr. Gabriele Ellsäßer Abt. Gesundheit im LUGV HIV und Aids in Brandenburg, 13. Fachtagung, 19. November 2014 Inhalt o Medizinischer Hintergrund o HPV-Impfung o Umsetzung

Mehr

Die HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Eine gesundheitspolitische Fragwürdigkeit.

Die HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Eine gesundheitspolitische Fragwürdigkeit. Studien / Statistiken / Medienberichte allgemein 16 / 5 / 1 HPV-Impfung und gesundheitspolitische Fragwürdigkeit Die HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Eine gesundheitspolitische Fragwürdigkeit. 22.

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/3910. der Abgeordneten Kathrin Anklam-Trapp (SPD) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/3910. der Abgeordneten Kathrin Anklam-Trapp (SPD) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/3910 01. 09. 2014 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Kathrin Anklam-Trapp (SPD) und A n t w o r t des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit

Mehr

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen.

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Über Gebärmutterhals krebs und wie man sich davor schützen kann haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Das werden wir jetzt

Mehr

Impfprävention HPV- assoziierter Neoplasien

Impfprävention HPV- assoziierter Neoplasien Impfprävention HPV- assoziierter Neoplasien Leitlinie des HPV Management Forums der PEG erstellt unter Mitwirkung von (alphabetisch) Berufsverband der Frauenärzte Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte

Mehr

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen.

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Über Gebärmutterhals krebs und wie man sich davor schützen kann haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Das werden wir jetzt

Mehr

Gebärmutterhalskrebs...

Gebärmutterhalskrebs... Gebärmutterhalskrebs... Wer sich informiert, kann ihn verhüten Früherkennung dank Nachweis der humanen Papillomaviren (HPV) Sprechen Sie mit Ihrem Gynäkologen darüber Warum ist Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge

Mehr

Die ersten Schutzimpfungen gegen Krebs

Die ersten Schutzimpfungen gegen Krebs Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/die-ersten-schutzimpfungengegen-krebs/ Die ersten Schutzimpfungen gegen Krebs Die ersten Krebs-Impfstoffe bieten

Mehr

Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge)

Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge) Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge) K. Ulrich Petry,, Wolfsburg Welche Einsparungen ergeben sich in der jetzigen Vorsorge? Gibt es eine bessere

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Was Sie zur Vorsorge tun können!

Gebärmutterhalskrebs. Was Sie zur Vorsorge tun können! Gebärmutterhalskrebs verhüten Was Sie zur Vorsorge tun können! GEBÄRMUTTERHALSKREBS Die Zervix ist der Gebärmutterhals, also der untere Teil der Gebärmutter, der die Öffnung zur Scheide, den Muttermund,

Mehr

Humanpathogene Papillomviren und Zervixkarzinom Entwicklung und derzeitiger Stand der ersten Impfstoffe gegen humanpathogene Papillomviren

Humanpathogene Papillomviren und Zervixkarzinom Entwicklung und derzeitiger Stand der ersten Impfstoffe gegen humanpathogene Papillomviren ÜBERSICHTSARBEIT Humanpathogene Papillomviren und Zervixkarzinom Entwicklung und derzeitiger Stand der ersten Impfstoffe gegen humanpathogene Papillomviren Martin Löning, Lutz Gissmann, Klaus Diedrich,

Mehr

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren 80 % ALLER MENSCHEN kommen im Laufe ihres Lebens mit HPV in Kontakt

Mehr

HPV. Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

HPV. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. HPV Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden.

Mehr

Das HPV-Manifest der Impfkritiker: Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich! Seit ihrer Zulassung ist die HPV-Impfung.

Das HPV-Manifest der Impfkritiker: Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich! Seit ihrer Zulassung ist die HPV-Impfung. 8 MEINUNG Barbara Gärtner Gastkommentar Das HPV-Manifest der Impfkritiker: Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich! Professor Barbara Gärtner ist Virologin am Universitätsklinikum des Saarlandes,

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v.

Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Infektionsprophylaxe gegen das humane Papillomavirus (HPV) Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. und der Deutschen

Mehr

HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren

HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren Informationsblatt 8: HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren In diesem Text bietet der Krebsinformationsdienst Antworten auf häufig gestellte Fragen zur HPV- Impfung. Diese Informationen

Mehr

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern Berlin, 14. Juni 2016 Gebärmutterhalskrebs verhindern Ärztliche Diagnose unverzichtbar / Über die Entstehung und Diagnose des Zervixkarzinoms, mögliche Impfungen sowie Methoden zur Früherkennung und Risikoabschätzung:

Mehr

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Die Dysplasiesprechstunde dient zur Abklärung von auffälligen Befunden, die im Rahmen der Krebsvorsorgeuntersuchung

Mehr

Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses

Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses Wir schaffen ein Vermächtnis für eine Welt ohne Gebärmutterhalskrebs Der Gebärmutterhalskrebs, eine führende Todesursache bei Frauen

Mehr

Die HPV-Durchimpfung fünf Jahre nach Start der Impfempfehlung

Die HPV-Durchimpfung fünf Jahre nach Start der Impfempfehlung Robert Koch-Institut Berlin 28.03.2014 Dr. Christina Poethko-Müller für den ÖGD Die HPV-Durchimpfung fünf Jahre nach Start der Impfempfehlung Dr. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut Abteilung

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Warum dieses Faltblatt? Im Herbst 2006 wurde in Deutschland der Impfstoff Gardasil zugelassen. Ein weiterer Impfstoff mit dem Namen Cervarix wurde

Mehr

HPV-Impfung. Vortrag Kantonales Spital Altstätten Donnerstag, Dr. med. Peter Böhi Facharzt FMH Gynäkologie/Geburtshilfe

HPV-Impfung. Vortrag Kantonales Spital Altstätten Donnerstag, Dr. med. Peter Böhi Facharzt FMH Gynäkologie/Geburtshilfe HPV-Impfung Vortrag Kantonales Spital Altstätten Donnerstag, 15.2.2007 Dr. med. Peter Böhi Facharzt FMH Gynäkologie/Geburtshilfe www.boehi.ch HPV und Zervix-Ca Hinter dem Zervix-Ca steckt immer HPV Human

Mehr

Gutes RCT? Krebsfrüherkennungs. herkennungs- programme schaden, manche können. Alle. Alle

Gutes RCT? Krebsfrüherkennungs. herkennungs- programme schaden, manche können. Alle. Alle Prof. Dr. med. Ingrid MühlhauserM Universität t Hamburg Gesundheitswissenschaften Gebärmutterhalskrebs rmutterhalskrebs- Früherkennung und HPV- Impfung: : die aktuelle Datenlage Alle Krebsfrüherkennungs

Mehr

192. Stellungnahme der DGGG: Wissenschaftliche Begründung für die Änderung der Empfehlung zur Impfung gegen humane Papillomviren

192. Stellungnahme der DGGG: Wissenschaftliche Begründung für die Änderung der Empfehlung zur Impfung gegen humane Papillomviren DGGG e.v. Hausvogteiplatz 12 10117 Berlin Herr PD Dr. med. Ole Wichmann Leiter des Fachgebiets Impfprävention Robert Koch-Institut Abt. für Infektionsepidemiologie Seestr. 10 13353 Berlin Präsident Prof.

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.5012.02 GD/P105012 Basel, 14. April 2010 Regierungsratsbeschluss vom 13. April 2010 Schriftliche Anfrage Franziska Reinhard betreffend HPV (Humane

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Der HPV-Test verschafft Sicherheit So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Section title Was ist HPV? Bereits 1986 identifizierte der deutsche Krebsforscher Professor Harald zur Hausen humane Papillomviren

Mehr

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4132 09. 10. 2013 Antrag der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

HPV für MÄG Jahre HPV-Impfung

HPV für MÄG Jahre HPV-Impfung 5 Jahre HPV-Impfung Hintergrundinformationen zur Gebärmutterhalskrebsprävention gegen die anhaltende Verunsicherung bei Mädchen, Eltern und Ansprechpartnerinnen der erste Impfstoff (Gardasil) wurde am

Mehr

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Reingard.grabherr@boku.ac.at Traditionelle Impfstoffentwicklung Traditionelle Impfstoffentwicklung Louis Pasteur in his laboratory, painting by A. Edelfeldt

Mehr

Papillomaviridae. Typ. 16 Genera 118 Typen. Spezies. Papillomaviridae. Molekulare Virologie

Papillomaviridae. Typ. 16 Genera 118 Typen. Spezies. Papillomaviridae. Molekulare Virologie Typ 16 Genera 118 Typen Spezies 45-60 % 60-70 % 75-90 % > 90 % De Villiers et al.,2004, Virology 324,17-27. Papillomavirus Besonderes Merkmal: Sehr ausgeprägte Wirts- und Gewebe-Spezifität: Replikation

Mehr

Wirksamer Schutz für junge Mädchen. Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt.

Wirksamer Schutz für junge Mädchen. Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt. Wirksamer Schutz für junge Mädchen Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt.de Als Mädchen vorsorgen, als Frau gesund bleiben Liebe Eltern, liebe

Mehr

HPV Epidemiologie Klinik, Impfung

HPV Epidemiologie Klinik, Impfung HPV Epidemiologie Klinik, Impfung Elmar A. Joura Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien Impftag Wien 18.1.26 Human papillomavirus in a 16th century mummy The Lancet 362, October 23 HPV 18 HPV- Publikationen

Mehr

Primäre Prävention des Zervixkarzinoms

Primäre Prävention des Zervixkarzinoms Leitthema Onkologe 2006 12:836 844 DOI 10.1007/s00761-006-1108-5 Online publiziert: 19. August 2006 Springer Medizin Verlag 2006 C. Schreckenberger 1 A. M. Kaufmann 1 A. Schneider 2 1 Gynäkologische Tumorimmunologie,

Mehr

Berliner Erklärung. zur. HPV-Impfung

Berliner Erklärung. zur. HPV-Impfung Berliner Erklärung zur HPV-Impfung (April 2009) Die Berliner Erklärung wird getragen von folgenden Einrichtungen und Institutionen Hausärzteverband Berlin und Brandenburg N e t z w e r k F r a u e n g

Mehr

Der Internist. Elektronischer Sonderdruck für A.M. Kaufmann. Impfung gegen humane Papillomaviren. Ein Service von Springer Medizin

Der Internist. Elektronischer Sonderdruck für A.M. Kaufmann. Impfung gegen humane Papillomaviren. Ein Service von Springer Medizin Der Internist Organ des Berufsverbandes Deutscher Internisten Organ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Elektronischer Sonderdruck für A.M. Kaufmann Ein Service von Springer Medizin Internist

Mehr

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Dr. Sabine Sussitz-Rack Institut für Labordiagnostik und Mikrobiologie Vorstand: Prim. Prof. DDr. Pranav Sinha Humanes Papillomavirus HPV HPV ist

Mehr

URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008

URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008 URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008 Antwort auf die Interpellation Nr. 4 der Abgeordneten Jean-Pierre Rouvinez (PDCC), Pascal Rey (PDCC) und Jérémie Rey (PDCC) bezüglich der Impfung der Mädchen

Mehr

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV)

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Departement Gesundheit und Soziales Kantonsärztlicher Dienst Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Konzept 11. August 2008 Inhalt 1. Ausgangslage und Rahmenbedingungen 1.1 Impfung gegen

Mehr

Beratung von Adoleszenten und Eltern (fast) 10 Jahre nach Einführung der HPV Impfung

Beratung von Adoleszenten und Eltern (fast) 10 Jahre nach Einführung der HPV Impfung Beratung von Adoleszenten und Eltern (fast) 10 Jahre nach Einführung der HPV Impfung Dr. med. ChrisEna SchlaGer Frauenpraxis 55 Sonneggstrasse 55 8006 Zürich Übersicht Wie effekev ist die HPV Impfung?

Mehr

Die HPV Impfung im Praxisalltag Ein Update ACHIM SCHNEIDER ANDREAS KAUFMANN

Die HPV Impfung im Praxisalltag Ein Update ACHIM SCHNEIDER ANDREAS KAUFMANN Die HPV Impfung im Praxisalltag Ein Update ACHIM SCHNEIDER ANDREAS KAUFMANN SOLL ICH AUF DEN NONAVALENTEN IMPFSTOFF WARTEN? NACHFOLGER VON GARDASIL, GARDASIL 9 NEBEN HPV 6, 11, 16&18 HPV 31, 33, 45, 52&58

Mehr

Hot Topics rund ums Impfen

Hot Topics rund ums Impfen Infektionskrankheiten in der Praxis 3.12.2016 Hot Topics rund ums Impfen Christoph Berger Abteilung für Infektiologie und Spitalhygiene Universitäts-Kinderspital Zurich Annelies S Zinkernagel Klinik für

Mehr

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT FEATURE-Reihe REPRO-REPORT " I m p f e n g e g e n H P V I m p f e n g e g e n K r e b s? " Vo m I m p f t e s t z u m I m p f p r o d u k t : Vo n S ü d n a c h N o r d Analyse eines Hörbeitrages LERNZIEL

Mehr

Klinisches Management und

Klinisches Management und Klinisches Management und Relevanz der HPV Typisierung Leipold Heinz Klagenfurt HPV Das wissenschaftliche Thema schlecht hin!!! März April 2012: 398 Publikationen in Review Journals HPV: 39.870 Publikationen

Mehr

Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung

Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung Impfstoff-Egoismus mit Folgen Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung Gießen (20. Januar 2011) - Ein internationales Forscherteam, darunter die Virusforscher Ulrike Wend und Wolfram

Mehr

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Übertragbare Krankheiten Die HPV-Impfung in der Schweiz: Resultate einer nationalen Befragung im Jahr 2014 Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat im Jahr 2014 eine national repräsentative Befragung zum

Mehr

Die HPV-Impfung. Primärprävention im Rahmen der Jugendgesundheitsuntersuchung J1

Die HPV-Impfung. Primärprävention im Rahmen der Jugendgesundheitsuntersuchung J1 Dr. med. Burkhard Ruppert Kinder- und Jugendarztpraxis Oraniendamm 6-10, 13469 Berlin VNR: 2760602014107770000 Gültigkeitsdauer: 17.11.2014 17.05.2015 1. Einleitung Infektionen mit humanen Papillomviren

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse

HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse 1. Epidemiologie: HPV bedingte Erkrankungen im Anogenitalbereich Krebs, Krebsvorstufen und andere Erkrankungen Geschätzte Zahl

Mehr

Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses

Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses vom 21. August 2008 zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN WORUM GEHT ES? Wenn Sie 20 Jahre oder älter sind, haben Sie einmal

Mehr

Erkrankungen durch humane Papillomviren Quo vadis HPV-Impfung?

Erkrankungen durch humane Papillomviren Quo vadis HPV-Impfung? Übersicht 243 Erkrankungen durch humane Papillomviren Quo vadis HPV-Impfung? Diseases Caused by Human Papilloma Viruses Quovadis Vaccination? Autoren U. Zollner 1, T. F. Schwarz 2 Institute Bibliografie

Mehr

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Sehr geehrte Patientinnen, die meisten Erwachsenen kommen während ihres Lebens mit humanen Papillomaviren (HPV) in Kontakt. 70 Prozent aller Frauen stecken

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Screnning und Impfung Unterscheidung von High Risk (HPV-HR) versus Low Risk (HPV-LR) Epidemiologie Das Zervixcarcinom ist eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen

Mehr

Peter Öhlschläger - Neue Ansätze für die Krebstherapie

Peter Öhlschläger - Neue Ansätze für die Krebstherapie Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/peter-hlschlaeger-neueansaetze-fuer-die-krebstherapie/ Peter Öhlschläger - Neue Ansätze für die Krebstherapie Professor

Mehr

Impfung gegen Krebs. Welche Erreger machen Krebs?

Impfung gegen Krebs. Welche Erreger machen Krebs? Impfung gegen Krebs Thomas Iftner, Experimentelle Virologie, UKT, Tübingen Welche Erreger machen Krebs? 20% der Krebsfälle weltweit sind durch infektiöse Erreger bedingt Hepatitisviren (HBV, HCV) Leberkrebs

Mehr

Früherkennung von Tumoren

Früherkennung von Tumoren Früherkennung von Tumoren Miriam Reuschenbach Matthias Kloor Magnus von Knebel Doeberitz Abt. für Angewandte Tumorbiologie Institut für Pathologie Universitätsklinikum Heidelberg Formen der Prävention

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 vom 06. bis 23 September Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) hat im Dezember 2009 festgestellt, dass die Durchimpfungsraten der Bevölkerung noch immer

Mehr

index.html?lang=de

index.html?lang=de &' www.allergieundhaut.ch http://www.bag.admin.ch/themen/medizin/00682/00684/02535/ index.html?lang=de!' Was ist ein STD? häufig vs selten? Symptome? How safe is safer sex? Condylom und Herpes Was ist

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening

Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening Clemens Tempfer Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien BÖG, 20.10.2009 HPV high risk -Typen Risikofaktor HPV high risk : typenspez. Persistenz

Mehr

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms Früherkennung des Zervixkarzinoms: Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms p16 PLUS Ki-67 in einem einzelnen Test CLARITY

Mehr

Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis

Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis Mit dem HPV-Impfstoff werden Infektionen mit den häufigsten HPV-Typen primär sowie deren Folgen zum Teil auch

Mehr

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen 2. Traunsteiner Krebskongress 18. April 2015 PD Dr. Christian Schindlbeck Frauenklinik, 1 Der Spiegel, 30, 2014 2 Hintergrund des

Mehr

Die HPV-Impfung wie sinnvoll ist sie?

Die HPV-Impfung wie sinnvoll ist sie? Die HPV-Impfung wie sinnvoll ist sie? Seit Juli 2007 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung gegen bestimmte Humane Papilloma Viren (HPV) für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren,

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 10. August 2009 / Nr. 32 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Impfung gegen HPV Aktuelle Bewertung der STIKO Seit

Mehr