Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012"

Transkript

1 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni

2 Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt 1,0% 2010: 0,5% Absatz 4,7 Mio. E-Books 2010: 2,0 Mio. E-Books ø-preis 8,07 Euro 2010: 10,40 Euro E-Book-Käufer : Käufer ø-intensität 6,2 E-Books pro Jahr 2010: 3,8 E-Books pro Jahr Basis: Kennzahlen %, Zeitraum Januar - Dezember der Jahre 2010 und, deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, ohne Schul- und Fachbücher, aus dem GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch

3 Buchloyalität Das E-Book in Deutschland Die Deutschen lieben gedruckte Bücher, aber der Trend ist weiterhin rückläufig, die E-Book-Käufer ticken anders 3 Alle Befragten, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben Ich finde es schön, dass meine Bücher zuhause im Regal stehen 36% 48% 84% 34% 51% 86% % 58% 88% % 60% 88% nur E-Book-Käufer 68% 59% Ich liebe gedruckte Bücher zu sehr, ein elektronisches Gerät reicht nicht an das Leseerlebnis heran 27% 55% 82% 26% 59% 85% % 63% 87% % 67% 88% 66% 38% Das Geld investiere ich lieber in gedruckte Bücher % 35% 32% 30% 37% 44% 50% 52% 74% 79% 81% 82% 44% 24% Ich möchte nicht von einem Display / Bildschirm lesen 31% 29% % % 41% 49% 53% 58% 72% 78% 79% 83% 46% 17% Ich glaube, dass das Lesen auf flimmerfreien Bildschirmen, Displays nicht gut für die Augen ist Frage: Bitte geben Sie für jedes der folgenden Argumente für bzw. gegen E-Books an, inwieweit Sie diesen jeweils zustimmen. Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books 2009, 2010, und (Ad-hoc-Befragung im GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch mit n= 7.202) 41% 27% 41% 31% 39% 35% 39% 38% stimme etwas zu 68% 72% 74% 77% stimme voll und ganz zu 43% 17%

4 Vorteile von E-Books Das E-Book in Deutschland Die wahrgenommenen Vorteile des E-Books werden erkannt und steigen, vor allem Umweltfreundlichkeit und Preisvorteil sprechen die Leser an 4 E-Books sind umweltfreundlich, weil sie die aufwändige Papierproduktion einsparen Alle Befragten, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben 47% 17% 64% 46% 13% 59% % 16% 62% % 15% 59% nur E-Book-Käufer 80% 86% E-Books können unter dem Preis für ein gedrucktes Buch angeboten werden 47% 16% 63% 44% 13% 56% % 17% 58% % 19% 56% 73% 96% Mit E-Books könnte ich endlich mein Platzproblem zuhause lösen % 16% 53% 37% 11% 48% 35% 13% 47% 30% 9% 39% 67% 90% E-Books sind modern und werden die neue Art des Lesens % 34% 39% 34% 9% 50% 6% 40% 7% 46% 5% 39% 66% 81% Frage: Bitte geben Sie für jedes der folgenden Argumente für bzw. gegen E-Books an, inwieweit Sie diesen jeweils zustimmen. Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books 2009, 2010, und (Ad-hoc-Befragung im GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch mit n= 7.202) stimme etwas zu stimme voll und ganz zu

5 Blick in die Zukunft: Aussagen zu E-Books Das E-Book in Deutschland Gedruckte Bücher spielen mehrheitlich die entscheidende Rolle, aber der Anteil derer, die ausschließlich gedruckte Bücher kaufen, sinkt % 2% 7% 2% 32% 30% 49% 52% 4% 11% 30% 45% ausschließlich als E-Book und nicht mehr als gedr. Buch weitgehend als E-Book und nur noch vereinzelt als gedrucktes Buch kaufen sowohl als E-Book als auch als gedr. Buch kaufen weitgehend als gedr. Buch und eher selten als E-Book kaufen ausschließlich als gedr. Buch kaufen nicht bzw. eher selten (als ein gedr. oder elektr. Buch) kaufen keine Angabe 1% 9% 1% 8% 2% 7% Frage: Noch ein Blick in die Zukunft: Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu? Basis: 63,8 Mio. deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, 2010, und (Ad-hoc-Befragung im GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch mit n= 7.202)

6 Die Verlage und E-Books in Deutschland

7 Schätzung des Umsatzanteils von E-Books am Gesamtumsatz im vergangenen Jahr und in diesem Jahr Das E-Book in Deutschland Verlagsumsatz: E-Books hatten durchschnittlich 6,2 Prozent Umsatzanteil im Jahr, weniger als Anfang geschätzt (6,6 Prozent) 7 Umsatzanteil von E-Books am Gesamtumsatz im vergangenen Jahr 2010 Schätzung des Umsatzanteils von E-Books im laufenden Jahr 35% 18% 6% 3% 4% 31% 26% 4% 6% 2% 20% 26% 3% 3% 6% 14% 32% 8% 6% 3% bis 1% über 1% bis 5% über 5% bis 10% über 10% bis 25% über 25% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 34% 32% 42% 37% 5,4% 6,2% Frage: Wie hoch war der Umsatzanteil im vergangenem Jahr von E-Books am Gesamtumsatz in Ihrem Verlag? Falls Sie die Umsatzanteile nicht genau wissen, bitte schätzen Sie. Bitte versuchen Sie einmal zu schätzen, welchen Umsatzanteil E-Books in Ihrem Verlag in diesem Jahr in etwa ausmachen werden. Auswahl: Verlage, die im vergangenen Jahr E-Books vertrieben haben ( Keine Angabe fließt in Kann ich nicht beurteilen / weiß ich nicht ein.) Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32) 6,6% 7,2% ø-umsatzanteil am Gesamtumsatz

8 Verlage mit E-Books im Programm Das E-Book in Deutschland 8 49 Prozent der Verlage haben im vergangenen Jahr E-Books vertrieben, knapp 15 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2010 Verlage Gesamt kleine Verlage mittlere Verlage große Verlage Ja 35% 49% 28% 43% 44% 54% 67% 81% Nein 65% 51% 72% 57% 56% 46% 33% 19% Frage: Haben Sie in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr E-Books vertrieben? Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

9 Zukünftige Planung des Verlagsprogramms Das E-Book in Deutschland Fast 90 Prozent der Verlage wollen E-Books ins Programm aufnehmen 9 Zukünftige Planung 78% 35% 18% 7% 18% 22% 49% 19% 4% 14% 14% 86% E-Books bereits im vergangenen Jahr im Programm E-Books für dieses Jahr geplant E-Books für nächstes Jahr geplant E-Books für später geplant E-Books auch zukünftig nicht geplant Frage: Ist in Ihrem Verlag die Erweiterung des Programms um E-Books für dieses Jahr geplant? Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

10 Anteil E-Books an Novitäten und an der Backlist Das E-Book in Deutschland Verlage, die E-Books anbieten: 42 Prozent der Novitäten erscheinen auch als E-Book, bei der Backlist sind es 30 Prozent 10 Novitäten Backlist % 12% 11% 9% 23% 18% 24% 10% 22% 12% 5% 5% 8% 10% 10% 11% bis 1% über 1% - 5% über 5% - 10% über 10% - 25% über 25% keine Angabe 42% 49% 30% 35% 9% 8% 12% 8% 39% 42% 26% 30% ø-anteile E-Books Frage: Bitte schätzen Sie, wie hoch der Anteil von E-Books an den gedruckten Büchern ist, d.h. wie viele der gedruckten Bücher auch als E-Book erscheinen. Bitte unterscheiden Sie nach Novitäten und Backlist. Bitte machen Sie Ihre Angaben für das vergangene Jahr. Auswahl: Verlage, die im vergangenen Jahr E-Books vertrieben haben Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

11 Anzahl der E-Book-Titel im Programm Das E-Book in Deutschland Im Schnitt haben die Verlage 162 E-Book-Titel im Programm (Rückgang durch Erhöhung der Reichweite bei kleinen / mittleren Verlagen) 11 Verlage Gesamt 2010 Verlage, mit E-Books im vergangenen Jahr im Programm bis 10 Titel 10 bis 99 Titel 100 Titel und mehr keine Angabe 37% 33% Ja Nein Verlage Gesamt 35% 49% Ja, wir haben in unserem Verlag im vergangenen Jahr E-Books vertrieben Kleine Verlage 28% 43% 38% 42% 65% 51% Mittlere Verlage Große Verlage 44% 54% 25% ø-anzahl E-Book-Titel im Programm % 1% % 81% 2010 Frage: Wie viele Titel wurden in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr insgesamt als E-Book vertrieben? Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm haben Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

12 Durchschnittliche Anzahl der E-Book-Titel nach Genre im Programm Das E-Book in Deutschland Durch zahlreiche Neueinsteiger am E-Book-Markt wird die Angebotspalette breiter % 6% 1% 6% 1% 40% Wissenschaftliche Bücher Fachbücher Belletristik Kinder- und Jugendbücher 9% 9% 4% 1% 36% 15% Sachbücher Ratgeber 6% Schulbücher Reise 13% 25% 22% 2010: 1/3 der Verlage sind am E-Book- Markt aufgestellt : fast die Hälfte der Verlage sind am E-Book-Markt aufgestellt Frage: Wie viele Titel wurden in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr insgesamt als E-Book vertrieben? Bitte unterscheiden Sie die Titel auch nach den Genres und geben Sie bitte an, wie viele Titel in dem jeweiligen Genre in Ihrem Verlag als E-Book im vergangenen Jahr vertrieben wurden. Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm haben Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

13 Der Sortimentsbuchhandel und E-Books in Deutschland

14 Schätzung des Umsatzanteils der E-Books am Gesamtumsatz der eigenen Buchhandlung im vergangenen Jahr Das E-Book in Deutschland 14 Der Umsatzanteil von E-Books liegt bei 0,5 Prozent (Rückgang durch Erhöhung der Reichweite bei kleinen / mittleren Buchhandlungen) 0% über 0% bis 1% über 1% bis 2% über 2% und mehr Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht Gesamtumsatz ,0% 45,0% 15,3% 2,2% 1,6% 26,6% 1,5% 3,7% 38,0% 22,8% Ja, es werden E-Books angeboten E-Books und E-Reader im Sortiment Sortimente Gesamt 28% 59% Ja, es werden E-Books angeboten Kleine Buchhandlungen 22% 50% Mittlere Buchhandlungen 29% 70% Große Buchhandlungen 74% 77% ø-umsatzanteil von E-Books am Gesamtumsatz* 0,8% 0,5% *In die Berechnung der Durchschnittswerte gehen alle Werte von 0 bis 100% ein. Frage: Wie hoch war der Umsatzanteil der E-Books (ohne E-Reader) am Gesamtumsatz in Ihrer Buchhandlung im vergangenen Jahr? Falls Sie den Umsatzanteil nicht genau wissen, bitte schätzen Sie. Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

15 E-Books und E-Reader im Sortiment Das E-Book in Deutschland 65 Prozent der Sortimente sind im E-Book-Markt aufgestellt deutlich mehr, als erwartet 15 Legende Status Ja, es werden nur E-Books angeboten Ja, es werden nur E-Reader angeboten Ja, es werden E-Books und E-Reader angeboten Nein, es werden weder E-Books noch E-Reader angeboten Status 9% 4% 19% 68% Zukünftige Planung 15% 3% 28% 45% 46% 65% Status 17% 6% 42% 35% Zukünftige Planung 16% 3% 53% 22% Legende Zukünftige Planung E-Books werden angeboten o. zukünftig ins Sortiment aufgenommen (keine E-Reader) E-Reader werden angeboten oder zukünftig ins Sortiment aufgenommen (keine E-Books) E-Books und E-Reader werden angeboten oder zukünftig aufgenommen E-Books und E-Reader werden nicht angeboten und sind zukünftig auch nicht geplant Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 9% 7% Frage: Werden in Ihrer Buchhandlung bzw. im Rahmen Ihres Internetangebots E-Books und/oder E-Reader angeboten? Planen Sie demnächst E-Books in Ihr Sortiment aufzunehmen? (ohne keine Angabe ) Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

16 Schätzung des Umsatzanteils von E-Books am Gesamtumsatz der eigenen Buchhandlung in diesem Jahr Das E-Book in Deutschland Sortimente schätzen die Umsatzentwicklung für das laufende Jahr im Durchschnitt auf 1,2 Prozent (konservativere Schätzungen als im letzten Jahr) 16 10% 13% 1% 6% 13% 26% 9% 0% über 0% bis 1% über 1% bis 5% über 5% bis 10% über 10% und mehr Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 71% 50% 1,9% 1,2% ø-umsatzanteil von E-Books am Gesamtumsatz Frage: Bitte versuchen Sie einmal abzuschätzen, welchen Umsatzanteil E-Books (ohne E-Reader) am Gesamtumsatz in Ihrem Unternehmen in diesem Jahr in etwa ausmachen werden. Auswahl: Sortimente, die bereits E-Books anbieten bzw. planen Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

17 E-Books und E-Reader im Sortiment Das E-Book in Deutschland Zwei Drittel der Sortimente sind im E-Book-Markt aufgestellt, war es ein Drittel 17 Sortimente Gesamt Kleine Buchhandlung Mittlere Buchhandlung Große Buchhandlung Ja, es werden E-Books und / oder E-Reader angeboten 32% 65% 25% 56% 36% 76% 85% 88% Nein, es werden weder E-Books noch E-Reader angeboten 68% 35% 44% 75% 24% 65% 15% 12% Frage: Werden in Ihrer Buchhandlung bzw. im Rahmen Ihres Internetangebots E-Books und/oder E-Reader angeboten? Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

18 E-Books und E-Reader im Sortiment Das E-Book in Deutschland 59 Prozent der Sortimente bieten E-Books an, 48 Prozent (auch) E-Reader 18 Sortimente Gesamt Kleine Buchhandlung Mittlere Buchhandlung Große Buchhandlung Ja, es werden E-Books angeboten 28% 59% 22% 50% 29% 70% 74% 77% Ja, es werden E-Reader angeboten 24% 48% 18% 39% 26% 61% 62% 64% Nein, es werden weder E-Books noch E-Reader angeboten 68% 35% 44% 75% 24% 65% 15% 12% Frage: Werden in Ihrer Buchhandlung bzw. im Rahmen Ihres Internetangebots E-Books und/oder E-Reader angeboten? Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

19 Investitionen für E-Books Das E-Book in Deutschland Je größer die Buchhandlung, desto größer die Investitionsneigung, dieser Trend hat sich weiter verstärkt 19 Sortimente Gesamt Kleine Buchhandlung Mittlere Buchhandlung Große Buchhandlung 25% 22% 47% 14% 22% 43% 27% 23% 48% 55% 70% Ja Nein, aber innerhalb der nächsten 2 Jahre geplant Nein, auch nicht innerhalb der nächsten 2 Jahre geplant 10% 10% 10% 53% 43% 65% 48% 50% 42% 22% 15% 23% 14% Frage: Wurden in Ihrer Buchhandlung bereits Investitionen für E-Books getätigt? Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

20 Barrieren für den Verkauf von E-Books oder E-Readern Das E-Book in Deutschland Die geringe Nachfrage ist weiterhin die entscheidende Barriere, gefolgt von der geringen Marge vor allem bei kleineren und mittleren Buchhandlungen 20 Sortimente Gesamt Kleine Buchhandlung Mittlere Buchhandlung Große Buchhandlung Zu geringe Nachfrage 91% 86% 92% 86% 89% 89% 90% 71% Geringe Gewinnund Umsatzmargen 57% 68% 55% 72% 59% 63% 67% 54% Zu kompliziertes Handling (z.b. Kopierschutz, Formate..) 67% 62% 66% 61% 70% 68% 44% 74% Zu hohe Investitionskosten 42% 45% 44% 48% 42% 44% 23% 9% Konkurrenz für das gedruckte Buch 39% 37% 38% 35% 42% 45% 24% 31% Es stehen keine Barrieren entgegen 1% 3% 1% 2% 3% 4% 5% 12% Ein anderer Grund 7% 2% 7% 2% 7% 1% 0% 13% Frage: Welche Barrieren stehen bei Ihnen dem Verkauf von E-Books/E-Readern bisher entgegen? Auswahl: Ohne Buchhandlungen, die sowohl E-Books als auch E-Reader anbieten Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

21 Ausblick auf den E-Book-Markt in Deutschland

22 Investitionen für E-Books Das E-Book in Deutschland Die Anzahl der Verlage, die bereits investiert haben, steigt 22 Verlage Gesamt kleinere Verlage mittlere Verlage große Verlage Ja Nein, aber innerhalb der nächsten 2 Jahre geplant 55% 57% 50% 48% 56% 65% Nein, auch nicht innerhalb der nächsten 2 Jahre geplant 80% 88% 25% 23% 26% 28% 30% 23% 20% 20% 24% 24% 15% 13% 15% 5% 2% 10% Frage: Wurden in Ihrem Verlag bereits Investitionen für E-Books getätigt? Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

23 E-Book-Formate Das E-Book in Deutschland Verlage: EPUB hat die größten Chancen, sich durchzusetzen 23 26% 30% Welchem Format geben Sie die größten Chancen? 85% 77% Eines der Formate wird sich durchsetzen Es bleibt bei einer Vielzahl parallel existierender Form Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 44% 13% 2% 0% 5% 2% 0% 6% 6% 28% 25% PDF EPUB AZW Sonstige Formate (Amazon Kindle) Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 46% Frage: Was glauben Sie, wird sich eines der Formate im E-Book-Markt auf lange Frist durchsetzen oder bleibt es bei einer Vielzahl parallel existierender Formate? Welchem Format geben Sie die größten Chancen, sich auf lange Frist durchzusetzen? (Fragestellung im Jahr leicht verändert.) Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

24 Schutzmaßnahmen gegen unautorisierte Weiterverbreitung Das E-Book in Deutschland Fast zwei Drittel der Verlage nutzen technische Schutzmaßnahmen, den höchsten Anteil hat das weiche digitale Rechtemanagement 24 Schutzmaßnahmen gegen eine unautorisierte Weiterverbreitung Ja Nein 45% 55% "Weiches" Digitales Rechtemanagement (z.b. Digitales Wasserzeichen) 41% 64% "Hartes" Digitales Rechtemanagement (DRM) 63% 50% 39% Andere Schutzmaßnahmen 6% 2% 61% Keine Angabe: 4% () 1% () Frage: Kommen bei Ihnen technische Schutzmaßnahmen gegen eine unautorisierte Weiterverbreitung zum Einsatz? Welche Schutzmaßnahmen unternehmen Sie? (Fragestellung im Jahr leicht verändert.) Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

25 E-Reader und Lesegeräte Das E-Book in Deutschland Verlage: Die Bedeutung von E-Book-Readern nimmt deutlich zu 25 Tablet-Computer (z.b. Apple ipad, Samsung Galaxy Tab) 23% 60% 83% 23% 67% 90% Spezielle E-Book-Reader (z.b. Amazon Kindle, Sony PRS) 35% 28% 20% 41% 54% 68% Laptops, PCs 33% 29% 22% 35% 51% 68% Smartphones (z.b. Blackberry, Apple iphone) 29% 29% 26% 21% 55% 50% Sonstige Geräte (z.b. PDA-Organizer, ipod) 20% 13% 33% 17% 4% 20% wahrscheinlich sehr wahrscheinlich Frage: Wie hoch schätzen Sie persönlich die Wahrscheinlichkeit ein, dass sich die folgenden Geräte als Lesegeräte für E-Books auf lange Frist durchsetzen können? 4er Skala von sehr unwahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich Auswahl: Verlage, die im vergangenen Jahr E-Books vertrieben haben Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

26 Schätzung des Umsatzanteils von E-Books Das E-Book in Deutschland 26 Verlagsumsatz: Im Durchschnitt rechnen die Verlage mit einem Umsatzanteil der E-Books von 17 Prozent in 2015 für ihr Unternehmen Schätzung des Umsatzanteils von E-Books im Jahr % 18% 12% 13% 9% 46% 16,2% 5% 19% 15% 12% 12% 37% 17,0% bis 1% über 1% bis 5% über 5% bis 10% über 10% bis 25% über 25% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht ø-umsatzanteil am Gesamtumsatz Frage: Bitte versuchen Sie einmal zu schätzen, welchen Umsatzanteil E-Books in Ihrem Verlag im Jahr 2015 in etwa ausmachen werden. Auswahl: Verlage, die im vergangenen Jahr E-Books vertrieben haben oder der Vertrieb ist für dieses Jahr geplant ( Keine Angabe fließt in Kann ich nicht beurteilen/weiß ich nicht ein.) Basis : Expertenbefragung im Januar, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39) Basis : Expertenbefragung im März, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253), mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)

27 Schätzung des Umsatzanteils von E-Books am Gesamtumsatz der eigenen Buchhandlung im Jahr 2015 Das E-Book in Deutschland Bei der Zukunftsprognose sind die Sortimente nun zurückhaltender: Bis 2015 machen E-Books im Durchschnitt 3,5 Prozent am jeweiligen Unternehmensumsatz (in noch 9,2 Prozent) 27 4% 12% 4% 3% 77% 4% 15% 19% 2% 3% 56% 0% über 0% bis 1% über 1% bis 5% über 5% bis 10% über 10% und mehr Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 9,2% 3,5% ø-umsatzanteil von E-Books am Gesamtumsatz Frage: Bitte versuchen Sie einmal abzuschätzen, welchen Umsatzanteil E-Books (ohne E-Reader) am Gesamtumsatz in Ihrem Unternehmen im Jahr 2015 in etwa ausmachen werden. Auswahl: Sortimente, die bereits E-Books anbieten bzw. planen Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

28 Umsatzrückgänge aufgrund des wachsenden E-Book-Marktes Das E-Book in Deutschland Sortiment: Im Durchschnitt wird weiterhin mit einem Umsatzrückgang von 16 Prozent im Jahr 2015 gerechnet 28 26% 38% Schätzung der Höhe des Umsatzrückgangs im Jahr % 13% bis 10% 10% bis unter 15% Ja, es wird Umsatzrückgänge im klassischen Sortiment geben Nein, es wird kaum Umsatzrückgänge im klassischen Sortiment geben Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 36% 13% 9% 10% 16% 11% 15% bis unter 20% 20% bis unter 25% 25% und mehr Kann ich nicht beurteilen, weiß ich nicht 31% 9% 49% 8% 11% 41% Ø Schätzung des Umsatzrückgangs im Jahr 2015 : 16% : 16% 48% 21% Frage: Wird es Ihrer Meinung nach in Ihrem Unternehmen bis 2015 aufgrund des wachsenden E-Book-Marktes nennenswerte Umsatzrückgänge im klassischen Sortiment geben? Bitte versuchen Sie einmal abzuschätzen, wie hoch der Umsatzrückgang im klassischen Sortiment Ihres Unternehmens im Jahr 2015 durch das E-Book sein wird. Basis : Expertenbefragung im Januar, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24) Basis : Expertenbefragung im März, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238), mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)

29 Methodik

30 Bausteine der Studie Die Studie ist in vier inhaltlich aufeinander abgestimmten Bausteinen angelegt: 1. Expertenbefragung von Sortimenten mit einem Onlinefragebogen (mit Exkurs Barsortimente und Großhändler) 2. Expertenbefragung von Verlagen mit einem Onlinefragebogen 3. E-Book-Absätze und Umsatzanteile der Jahre 2010 und aus dem GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch 4. Konsumentenbefragung zum Thema E-Books* *Eigenstudie der GfK, die im Januar 2009, 2010 und zum Thema E-Books durchgeführt wurde, in Exklusivstudie im Auftrag des Börsenvereins (Ad-hoc-Befragung im GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch, dt. Privatpersonen ab 10 Jahren).

31 Methode der Expertenbefragung bei Sortimenten und Verlagen Stichprobe Für die Studie wurde im Jahr und im Jahr eine Bruttostichprobe von Sortimenten aus Mitgliedern (: aus Mitgliedern) des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gezogen (im Jahr wurden Adressen nachgezogen). Die Nettostichprobe lag im Jahr bei 394 Sortimenten (22 Prozent Rücklauf) und im Jahr bei 410 Sortimenten (23 Prozent) und wurde anhand von Umsatzgrößenklassen auf die Grundgesamtheit gewichtet. Bei Verlagen wurde keine Stichprobe gezogen. Es wurden im Jahr alle Mitglieder des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels befragt, im Jahr wurden Mitglieder befragt. Der Rücklauf lag im Jahr bei 437 Verlagen (24 Prozent) und im Jahr bei 348 Verlagen (20 Prozent) und wurde ebenfalls anhand von Umsatzgrößenklassen auf die Grundgesamtheit gewichtet. Feldzeit Die Befragung fand mit einem quantitativen Onlinefragebogen im Jahr in der Zeit vom 14. Januar bis 4. Februar und im Jahr vom 23. Februar bis 25. März statt. Die Mitglieder wurden per E- Mail über die Befragung informiert und mittels Link auf die Onlinebefragung verwiesen. Fragebögen Für Sortimente und Verlage wurde ein jeweils eigener Fragebogen entwickelt und aktualisiert. Exkurs Barsortimente und Großhändler Befragungen von Barsortimenten / Großhändlern, die als Telefoninterviews nach einem eigens entwickelten Gesprächsleitfaden durchgeführt wurden, gehen als Exkurs in die Studie ein. Diese wurden im Januar und im März durchgeführt.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012. Frankfurt am Main, 7. Juni 2013

Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012. Frankfurt am Main, 7. Juni 2013 Frankfurt am Main, 7. Juni Einstellung zum gedruckten Buch In Deutschland ist die Vorliebe für gedruckte Bücher immer noch stark, geht aber kontinuierlich zurück 2 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20%

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt?

Umbruch auf dem Buchmarkt? Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Inhalt 1 Zielsetzung und Methode Einführung 1.1 Grundlage und Zielsetzung... 4 1.2 Bausteine und Methoden 1.2.1 Bausteine der Untersuchung... 4 1.2.2

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Verankert im Markt. Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt. Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt Das E-Book in Deutschland Rechtlicher Hinweis zur Weitergabe an Dritte Das in den Ad-hoc-Daten und Paneldaten der GfK SE, Bereich Consumer Panels, verkörperte Know-how, einschließlich

Mehr

Vom Umbruch zum Aufbruch Der Buchmarkt in Deutschland 2015

Vom Umbruch zum Aufbruch Der Buchmarkt in Deutschland 2015 Wirtschaftspressekonferenz Vom Umbruch zum Aufbruch Der Buchmarkt in Deutschland 2015 Frankfurt am Main, 7. Juni 2016 Geschätzte Umsätze Buchbranche 2005 2015 in Mio. Euro 10.000 9.500 Umsatzentwicklung

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011

Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011 Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011 Holger Behm Abteilungsleiter Internationale Kooperationen/

Mehr

Stabil, dynamisch, lebendig der Buchmarkt in Deutschland

Stabil, dynamisch, lebendig der Buchmarkt in Deutschland Wirtschaftspressekonferenz Stabil, dynamisch, lebendig der Buchmarkt in Deutschland Frankfurt am Main, 3. Juni 2014 Wirtschaftspressekonferenz 2014 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Stabilität:

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Umsatz der Verlage über digitale Vertriebswege. Ergebnisse einer Online-Umfrage September 2017

Umsatz der Verlage über digitale Vertriebswege. Ergebnisse einer Online-Umfrage September 2017 Umsatz der Verlage über digitale Vertriebswege Ergebnisse einer Online-Umfrage September 2017 Zielsetzung und Methodik Hintergründe, Zielsetzung und Untersuchungsdesign Ziel: Inhalte: Methode: Eruierung

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

GfK Consumer Panel Angebot E-Book November 2011. Angebot E-Book Markt. November 2011

GfK Consumer Panel Angebot E-Book November 2011. Angebot E-Book Markt. November 2011 Angebot E-Book Markt November 2011 1 GfK Media*Scope Buch Stichprobe und Methode 2 Inhalte Berichterstattung im Bereich E-Book 1 GfK Media*Scope Buch Stichprobe und Methode Welche Fragestellungen kann

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1 ZUKUNFT VON ereadern Vom Rocketbook zum ipad und weiter? Dr. Rudolf Mumenthaler, ETH-Bibliothek 11. Inetbib-Tagung an der ETH Zürich, 14.-16. April 2010? 1 21.05.2010 1 12 Jahre Geschichte des ereaders

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Die Nutzung von E-Books. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016

Die Nutzung von E-Books. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016 Die Nutzung von E-Books Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016 Jeder vierte Bundesbürger liest keine Bücher Lesen Sie zumindest hin und wieder Bücher? 14-29 Jahre 74% Ja 75% 30-49 Jahre

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Stöbern, blättern, kaufen alles online.

Stöbern, blättern, kaufen alles online. Stöbern, blättern, kaufen alles online. Für Buchhändler Als zukunftsorientierte Branchenlösung für die Präsentation und den Verkauf von Buchtiteln im Internet hält libreka! entscheidende Vorteile für Buchhändler

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

Öffentliche Bibliotheken, digitale Medien und die Onleihe

Öffentliche Bibliotheken, digitale Medien und die Onleihe Öffentliche Bibliotheken, digitale Medien und die Onleihe Onleihe Anwendertreffen Essen, 05.05.2011 Elfriede Ludwig DiViBib GmbH neue Medien neue Kunden neue Möglichkeiten 1 Entwicklungen im digitalen

Mehr

E-Books und E-Reader Kauf und Nutzung

E-Books und E-Reader Kauf und Nutzung E-Books und E-Reader Kauf und Nutzung Universität Hamburg Institut für Marketing und Medien Lehrstuhl für Marketing und Medienmanagement Research Center for Media and Communication Zusammenfassung Stand:

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Entdecken Sie die Welt der E-Books! Eine Einführung in der Zentralbibliothek Mannheim. 4. September 2013 Ellen Ertelt

Entdecken Sie die Welt der E-Books! Eine Einführung in der Zentralbibliothek Mannheim. 4. September 2013 Ellen Ertelt Entdecken Sie die Welt der E-Books! Eine Einführung in der Zentralbibliothek Mannheim 4. September 2013 Ellen Ertelt Was spricht fürs electronic book? + schnell zu beschaffen + leicht wie eine Feder +

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Leserbefragung "Meine Firma"

Leserbefragung Meine Firma Leserbefragung "Meine Firma" Anzeigenverkauf Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien Förrlibuckstrasse 70 Postfach, 8021 Zürich Telefon +41 43 444 51 05 Fax +41 43 444 51 01 info@fachmedien.ch www.fachmedien.ch

Mehr

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind.

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind. Digitale Mündigkeit Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. September 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Körber-Stiftung Gefragt danach, ab welchem Alter

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 2: Wie lade ich meine ebooks in das Programm Adobe Digital Editions?

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 2: Wie lade ich meine ebooks in das Programm Adobe Digital Editions? Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 2: Wie lade ich meine ebooks in das Programm Adobe Digital Editions? Ein Service des elesia Verlags: Mein-eReader.de und elesia-ebooks.de 1 Warum

Mehr

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2015 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Lebensversicherungsreformgesetz und Auswirkungen auf den Vertrieb durchgeführt vom 13. bis 24. Juli 2015 im Auftrag

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

2. Auflage. ebooks. Ein Ratgeber für Einsteiger. Timm Riedl Christoph Kaeder. lehmanns. m e d i a

2. Auflage. ebooks. Ein Ratgeber für Einsteiger. Timm Riedl Christoph Kaeder. lehmanns. m e d i a 2. Auflage ebooks Ein Ratgeber für Einsteiger Timm Riedl Christoph Kaeder lehmanns m e d i a B A S I C S 1. Was ist ein ebook? 3 2. Vorteile und Nachteile eines ebooks 3 3. Preise bei ebooks 3 4. ebook-kauf

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein.

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein. Von der auf den ebook-reader Stand: 28.04.2016 Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Adobe Digital Editions installieren 3. Adobe ID erstellen 4. Adobe Digital Editions mit Ihrer Adobe ID autorisieren 5. Titel

Mehr

Energie. Branchenreport 2003

Energie. Branchenreport 2003 Energie Branchenreport 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Überblick GfK Media*Scope Buch Ein Bereich von GfK Entertainment

Überblick GfK Media*Scope Buch Ein Bereich von GfK Entertainment Überblick Ein Bereich von GfK Entertainment Das zugrundeliegende Instrument auf einen Blick 2 Befragungsinhalt Erfassung aller Einkäufe im Buchmarkt von deutschen Privatpersonen ab 10 Jahren. Befragungsmethode

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Empfehlungs-Fernsehen. Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, 04.09.2015

Empfehlungs-Fernsehen. Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, 04.09.2015 Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, Die ganz alte Welt: Wenige TV-Sender 2 Die neue Welt: Viele TV-Sender 3 Die ganz neue Vielfalt: Zusätzliche Inhalte 4 Multiscreen Content :anywhere,

Mehr

E-Books und Hörbücher. Achim Berg Bitkom-Präsident Berlin, 5. Oktober 2017

E-Books und Hörbücher. Achim Berg Bitkom-Präsident Berlin, 5. Oktober 2017 E-Books und Hörbücher Achim Berg Bitkom-Präsident Berlin, 5. Oktober 2017 Jeder sechste Bundesbürger liest keine Bücher Lesen Sie zumindest hin und wieder gedruckte Bücher oder E-Books? 29% potenzielle

Mehr

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein.

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein. Von der auf den ebook-reader Stand: November 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Adobe Digital Editions installieren 3. Adobe ID erstellen 4. Adobe Digital Editions mit Ihrer Adobe ID autorisieren 5. Titel

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn und der Wochenzeitung

Mehr

TRENDREPORT E-Reading 2012 04. Dezember 2012

TRENDREPORT E-Reading 2012 04. Dezember 2012 TRENDREPORT E-Reading 2012 04. Dezember 2012 Trendreport E-Reading: Methodischer Hintergrund Sekundärforschung: Wo steht die Forschung über E-Book-Lesen in Deutschland? Sehr wenige Studien, da noch kleine

Mehr

Branchenbarometer Elektronisches Publizieren Oktober 2005

Branchenbarometer Elektronisches Publizieren Oktober 2005 Branchenbarometer Elektronisches Publizieren 2005 Oktober 2005 Inhalt Inhalt...2 Summary...3 Anteil elektronischer Produkte am Gesamtumsatz...4 Kosten-Erlös-Situation heute und zukünftig...7 Erlösquellen...10

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Ein Jahr Onleihe in der. Stadtbücherei Frankfurt am Main. Ein Praxisbericht.

Ein Jahr Onleihe in der. Stadtbücherei Frankfurt am Main. Ein Praxisbericht. Stadtbücherei. Ein Praxisbericht. Hessischer Bibliothekstag 2010 1 2 Ein Jahr Onleihe Eröffnung der Onleihe: 20. Februar 2009 Bestand emedien 2009: 9.700 Anzahl der Downloads 2009: 25.463 3 Ein Jahr Onleihe

Mehr

GWA Frühjahrsmonitor 2010

GWA Frühjahrsmonitor 2010 GWA Frühjahrsmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Frühjahrsmonitor

Mehr

Lesen Reloaded. Wiener Neudorf, im April 2013

Lesen Reloaded. Wiener Neudorf, im April 2013 Bücher vs. ebooks: Lesen Reloaded Wiener Neudorf, im April 2013 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Informationsverhalten, Gesamt Genutzte Informationsquellen Ich frage jemanden in meiner Familie, Freunde

Mehr

Wie verständlich sind Produktinformationen und Verträge? Haben Sie den Vertrag abgeschlossen? 36%

Wie verständlich sind Produktinformationen und Verträge? Haben Sie den Vertrag abgeschlossen? 36% Frage 1: Denken Sie bitte an das letzte Mal zurück, als Sie sich mit einem Bank- oder Versicherungsprodukt beschäftigt haben. Welcher der nachfolgenden Aussagen stimmen Sie zu? a) Die Produktinformationen

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Pressekonferenz. Achim Berg, Bitkom-Vizepräsident Vortrag Pressekonferenz: Studie zur Nutzung von E-Books

Pressekonferenz. Achim Berg, Bitkom-Vizepräsident Vortrag Pressekonferenz: Studie zur Nutzung von E-Books Achim Berg, Bitkom-Vizepräsident Vortrag Pressekonferenz: 6. Oktober 2015, Berlin Es gilt das gesprochene Wort! Seite 1 Sehr geehrte Damen und Herren, in der kommenden Woche beginnt die Frankfurter Buchmesse.

Mehr

So kaufen Sie ebooks über unseren Online-Shop

So kaufen Sie ebooks über unseren Online-Shop So kaufen Sie ebooks über unseren Online-Shop In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer ebooks sind durch ein technisches Verfahren gegen unerlaubte

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

AGSB-Tagung, Wien. Neue Möglichkeiten mobiler Anwendungen. für die Sportwissenschaft. 08. September 2011

AGSB-Tagung, Wien. Neue Möglichkeiten mobiler Anwendungen. für die Sportwissenschaft. 08. September 2011 AGSB-Tagung, Wien e es e Sportwissenschaft ZBSport Neue Möglichkeiten er Zentralbibliothek der Sportwissenschaften der Deutschen Sporthochschule Köln 08. September 2011 (ZBSport) e www.vifasport.de 1 /

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Janin Präßler. The library that never sleeps E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin

Janin Präßler. The library that never sleeps E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin The library that never sleeps E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Janin Präßler Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Was sind E-Books? E-Books = Bücher in digitaler

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr