Inhalt. Theologiegeschichtliche Perspektiven. Vorwort Einführung... 15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Theologiegeschichtliche Perspektiven. Vorwort... 13. Einführung... 15"

Transkript

1 Vorwort Einführung Theologiegeschichtliche Perspektiven Weder Bischof noch Vollmacht : Episkopen im Neuen Testament.. 20 Sabine Bieberstein 1 Herkunft und Bedeutung des Wortes episkopos Die Grundbedeutung der Verben: zusehen Das Nomen episkopē: Ein Bedeutungsspektrum von Zuwendung bis Amt Der episkopos: Aufseher, Wächter, Verwalter Episkopen als Besonderheit der Gemeinde Philippi Ein Gemeindedienst neben vielen anderen Ein Gemeindedienst mit Lokalkolorit Der Episkopos in den Pastoralbriefen Gemeinde als Hauswesen Gottes Kennzeichen und Aufgaben des Episkopos Zeugnisse für das Episkopenamt als kollegiales Amt neben anderen Zur Entstehung des Bischofsamtes und der Entwicklung seiner Vollmacht Georg Schöllgen 1 Die Entstehung des Monepiskopats Die o koj-ekklesiologie Die Professionalisierung des Klerus Die Einschränkung der Macht des Bischofs HERDER Demel32979 Seite

2 6 Inhalt Die bischöfliche Vollmacht im Mittelalter und in der Neuzeit Klaus Unterburger 1 Bischofsamt und Jurisdiktion im Mittelalter Ideal und Realität: Geschichte einer Wechselwirkung Die Neuerfindung des Bischofsamts im Ultramontanismus.. 82 Das Bischofsamt. Intentionen, Impulse und Weichenstellungen des Konzils Guido Bausenhart 1 Das Erbe des Ersten Vatikanischen Konzils Der sakramentale Vollzug der bischöflichen Vollmacht Papst und Bischöfe: Zwischen Konkurrenz und Konsens Die Universalkirche als Communio Ecclesiarum Papst und Bischofskollegium und ihre Organe Die doppelte Loyalität der Bischöfe Regionale Kooperationen als Medien der Einheit in der Vielfalt 104 Kirchenrechtliche Konkretisierungen Die Vollmachten des Diözesanbischofs nach dem CIC/ Peter Krämer 1 Sakramentale Grundlage Rechtliche Charakterisierung Funktionale Unterschiedenheit Pastorale Impulse Fazit Die Lehraufgabe des Diözesanbischofs Bernhard Sven Anuth 1 Autoritativ Lehren als Glied des Bischofskollegiums als Träger des partikularkirchlichen Lehramts Verkündigung, Vermittlung und Schutz der Lehre Dienst am Wort Mission Katholische Erziehung Soziale Kommunikationsmittel Fazit HERDER Demel32979 Seite

3 7 Der Diözesanbischof und der Pfarrer Heribert Hallermann 1 Einleitung, terminologische und methodische Vorbemerkungen Die cura pastoralis als Rahmen diözesanbischöflicher Vollmacht Das durch die cura pastoralis bestimmte Verhältnis zwischen Diözesanbischof und Pfarrer Die Besetzung von Pfarreien Die Beendigung des Dienstes als Pfarrer Zusammenfassung Der Diözesanbischof und die diözesanen Räte Sabine Demel 1 Leitung und gemeinsame Verantwortung in der Diözese eine Bestandsaufnahme Der Diözesanpastoralrat (cc CIC) Der Diözesanrat Der Priesterrat (cc CIC) Der Diözesanvermögensverwaltungsrat (cc CIC) Ungleichgewicht von bischöflicher Leitung und gemeinsamer Verantwortung eine Auswertung Gemeinsame Verantwortung ohne bischöfliche Leitung die Sonderstellung des Diözesanrats Die Missachtung der Sonderstellung des Diözesanrates im Bistum Regensburg seit 2005 bischöfliche Kompetenzüberschreitungen Bischöfliche Leitung und gemeinsame Verantwortung ein Reformvorschlag Selbstbindung der bischöflichen Leitung zugunsten der gemeinsamen Verantwortung ein partikularrechtlicher Spielraum HERDER Demel32979 Seite

4 8 Inhalt Der Diözesanbischof und das Kirchenvermögen Thomas Schüller 1 Einleitung / Problemanzeige Das II. Vatikanum und seine Bedeutung für die Neuausrichtung des kirchlichen Vermögensrechts Der Bischof als Gesetzgeber Der Bischof als Vermögensverwalter Exkurs Bischöflicher Stuhl Der Bischof in seiner Funktion der Aufsicht und Kontrolle Ausblick Der Diözesanbischof und das Disziplinar- und Strafrecht Peter Platen 1 Zum Verständnis des kirchlichen Straf- und Disziplinarrechts Vollmachten und Aufgabenstellungen des Diözesanbischofs auf den Feldern des kirchlichen Straf- und Disziplinarrechts Der Diözesanbischof als dem Straf- und Disziplinarrecht Unterworfener Der Diözesanbischof als Anwender des Straf- und Disziplinarrechts Abschließende Überlegungen Der Diözesanbischof als Gesetzgeber Stefan Ihli 1 Die subditi diözesanbischöflicher Gesetzgebung Natürliche Personen Juristische Personen Ordensinstitute und Gesellschaften des Apostolischen Lebens Kirchliche Vereinigungen Personalprälaturen Ausgründungen Rechtsträger ohne kirchenrechtlichen Status Die Materien diözesanbischöflicher Gesetzgebung HERDER Demel32979 Seite

5 9 Der Diözesanbischof und die Orden Stephan Haering OSB 1 Gottgeweihtes Leben als bedeutsamer Bestandteil des Lebens der (Teil-)Kirche Allgemeine Aufgaben des Bischofs bezüglich der Orden Recht und Pflicht zur bischöflichen Visitation von Ordenshäusern und -einrichtungen sowie Leitung von Oberenwahlen Rechte und Pflichten des Bischofs bezüglich des Ordensvermögens Aufgaben und Rechte des Bischofs bezüglich des Status einzelner Ordensmitglieder Vertretungsorgane des Bischofs gegenüber den Ordensverbänden Zusammenfassende Bemerkungen Der Diözesanbischof und die kirchlichen Vereine Rüdiger Althaus 1 Kirchliche Vereine in der jüngeren Rechtsgeschichte. Schlaglichter Grundlegende Bestimmungen des CIC/ Das Vereinigungsrecht der Gläubigen Die Verantwortung des Diözesanbischofs für kirchliche Vereine Das fortdauernde Desiderat Einzelfragen oder: neuralgische Punkte An der langen Leine? Zur freien Betätigung eines kirchlichen Vereins Nur Katholiken reserviert? Zur Mitgliedschaft in einem kirchlichen Verein Verlängerte Arme des Bischofs? Zur Leitung eines kirchlichen Vereins Vermögen der Kirche? Zur Vermögensverwaltung kirchlicher Vereine Fazit HERDER Demel32979 Seite

6 10 Inhalt Die Sorge des Diözesanbischofs für die Universalkirche Georg Bier 1 Einleitung Kontinuierliche Mitsorge in der Römischen Kurie Anlassbezogene Mitsorge in anderen universalkirchlichen Verfassungsorganen Kardinalskollegium Bischofssynode Das Bischofskollegium Mittelbare Mitsorge durch Zusammenarbeit mit dem Apostolischen Stuhl Mittelbare Mitsorge durch gute Leitung der Teilkirche Zukunftsperspektiven? Kirchen- und staatskirchenrechtliche Auswirkungen Der Diözesanbischof und die akademischen Institutionen Ulrich Rhode 1 Bischöfliche Zuständigkeiten, die nicht von der Art der akademischen Institution abhängig sind Katholische Universitäten und vergleichbare Hochschulen Charakterisierung Bestand Rechtsquellen Rechte und Aufgaben des Diözesanbischofs Begrenzung des bischöflichen Ermessens und Verfahrensvorschriften Zusammenfassung Kirchliche Fakultäten in kirchlicher Trägerschaft Charakterisierung Bestand Rechtsquellen Rechte und Aufgaben des Diözesanbischofs Zusammenfassung Theologische Fakultäten und Institute an staatlichen Universitäten Charakterisierung Bestand Rechtsquellen HERDER Demel32979 Seite

7 Rechte und Aufgaben des Diözesanbischofs Begrenzung des bischöflichen Ermessens und Verfahrensvorschriften Zusammenfassung Konkordatslehrstühle Diözesanbischof oder Ortsordinarius? Ergebnis Das Amt des Diözesanbischofs im deutschen Staatskirchenrecht Judith Hahn 1 Auf der Suche nach einem Amt in einer pluralen Religionsrechtskonzeption Der Diözesanbischof im Staatskirchenvertragsrecht Ein Amt in drei Versprachlichungsmodi Schwerpunkt Ämterrecht Fazit Der Diözesanbischof und das kirchliche Arbeitsrecht Klaus Lüdicke 1 Was ist kirchliches Arbeitsrecht? Der Diözesanbischof im Arbeitsrecht theologisch-kanonistische Grundlage Welche Funktionen gibt es im Arbeitsrecht? Der Diözesanbischof als Arbeitgeber Der Diözesanbischof als Normgeber Durch kirchliche Normen zugewiesene Kompetenzen des Diözesanbischofs Die Rolle des Diözesanbischofs im Kündigungsrecht Die Rolle des Diözesanbischofs im Mitbestimmungsrecht Fazit Resümee Verzeichnisse Autorinnen und Autoren HERDER Demel32979 Seite

Der Diözesanvermögens verwaltungsrat

Der Diözesanvermögens verwaltungsrat Günter Etzel Der Diözesanvermögens verwaltungsrat echter INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 11 Literaturverzeichnis 14 Einleitung 28 Erster Teil. Der Diözesanvermögensverwaltungsrat im allgemeinen

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19

VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19 1.1. DIE KIRCHLICHE VERMÖGENSFÄHIGKEIT... 20 1.1.1. Die Ecclesia catholica

Mehr

Kooperation, Fusion und Union katholischer Kirchengemeinden und Kirchenstiftungen aus rechtlicher Perspektive

Kooperation, Fusion und Union katholischer Kirchengemeinden und Kirchenstiftungen aus rechtlicher Perspektive von n Kooperation, Fusion und Union katholischer n und Kirchenstiftungen aus rechtlicher Perspektive Vortrag beim CBW Landshut RAe PartG 17. April 2013 1 / 12 Inhaltsverzeichnis von n von n 2 / 12 Ein

Mehr

L E I T F A D E N. Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg

L E I T F A D E N. Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg L E I T F A D E N Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg Fakultät

Mehr

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen Die folgenden Daten aus der Chronik der Gemeinsamen Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland bilden eine Auswahl der wichtigsten Ereignisse. Sie werden mit ihrem Hintergrund in der Allgemeinen

Mehr

RESURRECTIO MORTUORUM

RESURRECTIO MORTUORUM GISBERT GRESHAKE JACOB KREMER RESURRECTIO MORTUORUM Zum theologischen Verständnis der leiblichen Auferstehung WISSENSCHAFTLICHE.'BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Hinweise IX XI Zur

Mehr

Matthias Hirschfeld. Die Dienstgemeinschaft im Arbeitsrecht der evangelischen Kirche

Matthias Hirschfeld. Die Dienstgemeinschaft im Arbeitsrecht der evangelischen Kirche Matthias Hirschfeld Die Dienstgemeinschaft im Arbeitsrecht der evangelischen Kirche Zur Legitimitätsproblematik eines Rechtsbegriffs PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Teil II: Katholisches Kirchenrecht

Teil II: Katholisches Kirchenrecht apl. Prof. Dr. Gernot Sydow, M.A. / Dr. Philipp Reimer Vorlesung Recht und Religion, Wintersemester 2012/2013 Vorlesungsmaterialien für die Vorlesungsblöcke Prof. Dr. Sydow Teil II: Katholisches Kirchenrecht

Mehr

KONGREGATION FÜR DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN

KONGREGATION FÜR DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN Mit Dekret vom 25. MÄrz 2010 hat die Kongregation får das Katholische Bildungswesen Normen zur Erteilung des Nihil obstat bei der Berufung von Professoren der Katholischen Theologie an den staatlichen

Mehr

Adressbuch für das katholische Deutschland

Adressbuch für das katholische Deutschland Adressbuch für das katholische Deutschland 1. Weltkirche 9 1.1 Papst und Kurie 9 1.2 Diplomatische Vertretungen 14 1.3 Päpstliche Universitäten, Hochschulen, Akademien und Kollegien in Rom 16 1.4 Kontinentale

Mehr

Schriftenreihe. Kleine Schriften zur Erlebnispädagogik. Band 1 - Jörg Ziegenspeck ERLEBNISPÄDAGOGIK. Rückblick - Bestandsaufnahme - Ausblick

Schriftenreihe. Kleine Schriften zur Erlebnispädagogik. Band 1 - Jörg Ziegenspeck ERLEBNISPÄDAGOGIK. Rückblick - Bestandsaufnahme - Ausblick Schriftenreihe Kleine Schriften zur Erlebnispädagogik Band 1 - Jörg Ziegenspeck ERLEBNISPÄDAGOGIK Rückblick - Bestandsaufnahme - Ausblick Bericht über den gegenwärtigen Entwicklungsstand der Erlebnispädagogik

Mehr

Neuordnung der diözesanen Vermögensverwaltung

Neuordnung der diözesanen Vermögensverwaltung Versammlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 12. November 2015 Neuordnung der diözesanen Vortrag: Herr Finanzdezernent Sobbeck 1 Maßnahmen: Rückführung der für den Bischöflichen Stuhl in die Linienfunktionen

Mehr

Katholische Hochschulen und Fakultäten 3.4.4-1. Deutsche Bischofskonferenz

Katholische Hochschulen und Fakultäten 3.4.4-1. Deutsche Bischofskonferenz Katholische Hochschulen und Fakultäten 3.4.4-1 Deutsche Bischofskonferenz Die Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vom 22. bis 25. September 2008 hat die nachstehenden Partikularnormen

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul rk 1-09 Theologie und Praxis

Lehrveranstaltungen zum Modul rk 1-09 Theologie und Praxis Lehrveranstaltung: KIG Präsenzteil: VZ: 50% Credits der Lehrveranstaltung: 2 VZ Wien: Mikluscak / Krems: Treitler Betreuter Teil: VZ: 50% Kirchengeschichte des Altertums, des Mittelalters und der Neuzeit

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft

Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Teilband 29 Karl Lehmann Gemeinde Franz-Xaver Kaufmann / Heinrich Fries / Wolfhart Pannenberg / Axel Frhr. von Campenhausen / Peter Krämer Kirche Heinrich Fries

Mehr

Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung

Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung 25. Juni 2015 Reutlingen, Matthäus-Alber-Haus, Lederstraße 81, 72764 Reutlingen Einführung Die Kirche unser Arbeitgeber Tag für Mitarbeitende in der

Mehr

Das göttliche Recht und die Kirchenverfassung II

Das göttliche Recht und die Kirchenverfassung II Peter Kistner Das göttliche Recht und die Kirchenverfassung II Subsidiarität als Reformgebot LIT Inhalt Geleitwort des Herausgebers Einleitung: Frage, Motiv 11 Kapitel 1: Das göttliche Recht und die Kirchenorganisation

Mehr

Kirche von unten Alternative Gemeinden

Kirche von unten Alternative Gemeinden Kirche von unten Alternative Gemeinden Modelle Erfahrungen Reflexionen Herausgegeben von Hubert FrankemöUe KAISER GRÜNEWALD Inhalt Hubert FrankemöUe Einführung 11 Norbert Mette Chancen einer Basiskirche

Mehr

In der katholischen Kirche herrscht inzwischen auch unter praktizierenden und

In der katholischen Kirche herrscht inzwischen auch unter praktizierenden und Sabine Demel Kirche als Gemeinschaft des Volkes Gottes Eine fromme Utopie gegen die hierarchische Realität? In der katholischen Kirche herrscht inzwischen auch unter praktizierenden und engagierten Katholiken

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 13.12.2007 - 1. In der gemeinsamen Verantwortung von

Mehr

Inhaltsverzeichnis A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur

Inhaltsverzeichnis A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur Seite Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 17 Randnummer A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur 25 1-71 1. Einleitung: Zur Geschichte der letzten Jahre 25 1-4

Mehr

Geleitwort 15 Vorwort 16. Teil A: Grunddimensionen und Rahmenbedingungen evangelischer Publizistik und kirchlicher Öffentlichkeitsarbeit

Geleitwort 15 Vorwort 16. Teil A: Grunddimensionen und Rahmenbedingungen evangelischer Publizistik und kirchlicher Öffentlichkeitsarbeit Inhalt Geleitwort 15 Vorwort 16 Teil A: Grunddimensionen und Rahmenbedingungen evangelischer Publizistik und kirchlicher Öffentlichkeitsarbeit I. Biblisch-theologische Annäherung 21 II. Die veränderte

Mehr

Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg. Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg

Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg. Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg Art.: 78 Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg Auf der Grundlage des Rahmenstatuts für Gemeindereferentinnen/Gemeindereferenten

Mehr

Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland

Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland Engelbert Plassmann, Hermann Rösch, Jürgen Seefeldt und Konrad Umlauf Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland Eine Einführung 2006 Harrassowitz Verlag Wiesbaden Inhalt Tabellenverzeichnis

Mehr

Der Dekan in der Pastoralplanung

Der Dekan in der Pastoralplanung SE Seelsorgeeinheiten Seelsorgeteams ST Der Dekan in der Pastoralplanung Diözese Lausanne, Genf und Freiburg November 2005 Der Dekan in der Pastoralplanung 0. V orbemerkung Im Rahmen der Pastoralplanung

Mehr

Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger

Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger 2. AcU-Fachtagung 31. Mai 2011 Folie 1 do, 28.05.2011 Maria Hilf Gruppe Rechtlich selbständige Unternehmen! 19 (davon 4 Beteiligungen) Einrichtungen!

Mehr

Verantwortung des ganzen Gottesvolkes für die Sendung der Kirche

Verantwortung des ganzen Gottesvolkes für die Sendung der Kirche Verantwortung des ganzen Gottesvolkes für die Sendung der Kirche Einleitung: Dr. Wilhelm Pötter 1. EINORDNUNG, ENTSTEHUNG UND AUFBAU DER VORLAGE 1.1 Ein Konzil, das die Kirche in ihrer Verkündigung und

Mehr

Frauen sind definitiv und unwiderruflich vom Weihepriestertum ausgeschlossen

Frauen sind definitiv und unwiderruflich vom Weihepriestertum ausgeschlossen Frauen sind definitiv und unwiderruflich vom Weihepriestertum ausgeschlossen Von Dr.iur.can. Gero P. Weishaupt Rechtzeitig zum Deutschlandbesuch des Papstes hat der Präfekt der Kleruskongregation, S.E.

Mehr

Optionen einer zukunftsfähigen Sozialgestalt. Dr. Bernhard Spielberg Bensberg 3. Dezember 2009

Optionen einer zukunftsfähigen Sozialgestalt. Dr. Bernhard Spielberg Bensberg 3. Dezember 2009 Optionen einer zukunftsfähigen Sozialgestalt Dr. Bernhard Spielberg Bensberg 3. Dezember 2009 Optionen einer zukunftsfähigen Sozialgestalt 1. Anlässe & Ursachen 2. Kreisquadrat und Pfarrgemeinde 3. Herausforderungen

Mehr

seit dem 1. Juli 2014 hat der Seelsorgebereich Neusser Süden keinen leitenden

seit dem 1. Juli 2014 hat der Seelsorgebereich Neusser Süden keinen leitenden Sperrfrist bis 18. Mai 2016 An alle Gemeindemitglieder der Pfarreien in den Seelsorgebereichen Neusser Süden und Rund um die Erftmündung sowie die Pastoralen Dienste und die kirchlichen Angestellten Köln,

Mehr

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim Leitbild Hospiz Luise 1/ 6 Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim 20.08.2008 Leitbild Hospiz Luise 2/ 6 Präambel Hochachtung

Mehr

DIDACHE ZWÖLF-APOSTEL-LEHRE TRADITIO APOSTOLICA APOSTOLISCHE ÜBERLIEFERUNG

DIDACHE ZWÖLF-APOSTEL-LEHRE TRADITIO APOSTOLICA APOSTOLISCHE ÜBERLIEFERUNG DIDACHE ZWÖLF-APOSTEL-LEHRE ÜBERSETZT UND EINGELEITET VON GEORG SCHÖLLGEN TRADITIO APOSTOLICA APOSTOLISCHE ÜBERLIEFERUNG ÜBERSETZT UND EINGELEITET VON WILHELM GEERLINGS HERDER / FREIBURG BASEL WIEN BARCELONA

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Gerechter Lohn in der Kirche

Gerechter Lohn in der Kirche FAgsF Nr. 57 Judith Hahn (Hg.) Gerechter Lohn in der Kirche Sozialethische und kirchenrechtliche Gesichtspunkte bei der Übernahme des TVöD durch die Kirchen November 2009 Oswald von Nell-Breuning-Institut

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER

ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER Vorwort Aus Sorge um die Schäden, die der Kirche aus der parteipolitischen Betätigung der Priester erwachsen, haben die deutschen

Mehr

Wiederverheiratete Geschiedene. Für einen offenen Umgang mit Geschiedenen und Wiederverheirateten in der Kirche. Seite 3

Wiederverheiratete Geschiedene. Für einen offenen Umgang mit Geschiedenen und Wiederverheirateten in der Kirche. Seite 3 Katholischer Deutscher FRAUENBUND Wiederverheiratete Geschiedene Für einen offenen Umgang mit Geschiedenen und Wiederverheirateten in der Kirche Seite 3 1. Ehe zwischen Frau und Mann Leben und Glaube in

Mehr

Thema: Grundrechte in der Kirche Grundlagen und Probleme in der kirchlichen Gesetzgebung

Thema: Grundrechte in der Kirche Grundlagen und Probleme in der kirchlichen Gesetzgebung Tagung Benediktushöhe 02.03. bis 04.03.2015 Thema: Grundrechte in der Kirche Grundlagen und Probleme in der kirchlichen Gesetzgebung Montag, 02.03.2015 Weh den Gesetzesmachern (Jes 10, 1-3) Prof. Dr. Sabine

Mehr

Einführung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx,

Einführung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, 12.09.2014 PRESSEMITTEILUNGEN DER DEUTSCHEN Es gilt das gesprochene Wort! Einführung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, anlässlich des Jahresgesprächs Martyria: Ich

Mehr

Vortrag von Dr. Gabriele Rüttiger beim Studientag Das Zusammenwirken von Frauen und Männern im Dienst und Leben der Kirche

Vortrag von Dr. Gabriele Rüttiger beim Studientag Das Zusammenwirken von Frauen und Männern im Dienst und Leben der Kirche 20.02.2013 PRESSEMITTEILUNGEN DER DEUTSCHEN Es gilt das gesprochene Wort! Vortrag von Dr. Gabriele Rüttiger beim Studientag Das Zusammenwirken von Frauen und Männern im Dienst und Leben der Kirche in der

Mehr

Priester RUF BERUF BERUFUNG

Priester RUF BERUF BERUFUNG RUF BERUF BERUFUNG Im Dienst Jesu Durch meinen Dienst als Priester komme ich immer wieder mit vielen Menschen zusammen. Als Jugendseelsorger bin ich mit Jugendlichen auf dem Weg. Ich habe Mitarbeiterinnen

Mehr

MAVO KAGO. Eichstätter Kommentar. Lesemuster. Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung Kirchliche Arbeitsgerichtsordnung

MAVO KAGO. Eichstätter Kommentar. Lesemuster. Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung Kirchliche Arbeitsgerichtsordnung Lesemuster Eichstätter Kommentar MAVO Herausgegeben von: Oxenknecht-Witzsch Eder Stöcke-Muhlack Schmitz Richartz Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung Kirchliche Arbeitsgerichtsordnung KAGO

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

VERLAUTBARUNGEN DES APOSTOLISCHEN STUHLS

VERLAUTBARUNGEN DES APOSTOLISCHEN STUHLS 1 2 3 4 5 6 Enzyklika REDEMPTOR HOMINIS Seiner Heiligkeit Papst 4. März 1979 an die verehrten Mitbrüder im Bischofsamt, die Priester und Ordensleute, die Söhne und Töchter der Kirche und an alle Menschen

Mehr

B. Regulierungsinstanzen und institutionelle Ansatzpunkte einer Patientenpartizipation

B. Regulierungsinstanzen und institutionelle Ansatzpunkte einer Patientenpartizipation 1. Teil: Einleitung und Problemstellung 1 1 Einleitung 1 2 Themeneingrenzung und Problemaufriss 2 3 Gang der Handlung und Methode 4 2. Teil: Ausgangslage und konzeptionelle Grundlagen einer Organisation

Mehr

Universität Regensburg Lehrstuhl für Kirchenrecht Prof. Dr. Sabine Demel

Universität Regensburg Lehrstuhl für Kirchenrecht Prof. Dr. Sabine Demel Universität Regensburg Lehrstuhl für Kirchenrecht Prof. Dr. Sabine Demel 1 Kirchenrecht im Dienst des Seelenheils als Grundlage einer Neuregelung Rechtsverständnis Rechtsordnung Rechtsanwendung... und

Mehr

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. (Oktober 2015)

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. (Oktober 2015) 1 Was den Entwicklungsweg der Diözese 2015-2020 ausmacht (Oktober 2015) Was macht den Entwicklungsweg der Diözese Rottenburg-Stuttgart aus? Sechs Besonderheiten des Entwicklungsweges 2 1. Alle Ebenen 3

Mehr

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlagen Thomas Trüeb Synodalrat Ressort Recht Eidgenössisches Recht Öffentliches Recht: Raumplanungsrecht Umweltschutzgesetzgebung Denkmalschutz / Kulturgüterschutz Grundbuchverordnung Privatrecht:

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

Integratives Management für. Universitäten und Fachhochschulen

Integratives Management für. Universitäten und Fachhochschulen EDITION T.I.G.R.A. - BAND 1 A 360369 Integratives Management für V/ Universitäten und Fachhochschulen oder: Governance und Synergie im Bildungsbereich in Österreich, Deutschland und der Schweiz herausgegeben

Mehr

Der Verein. - Ein Überblick -

Der Verein. - Ein Überblick - 07.10.2002 ha-fo Z/12-V-000 Der Verein - Ein Überblick - 1. Gründung und Rechtsfähigkeit Nach Artikel 9 des Grundgesetzes haben alle Deutschen das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden (Vereinigungsfreiheit).

Mehr

Allgemeines Dekret der Deutschen Bischofskonferenz zum Kirchenaustritt

Allgemeines Dekret der Deutschen Bischofskonferenz zum Kirchenaustritt Allgemeines Dekret der Deutschen Bischofskonferenz zum Kirchenaustritt I. Infolge der Säkularisation der Kirchengüter waren die deutschen Staaten zu materiellen Leistungen an die Kirchen verpflichtet.

Mehr

Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht

Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht de Gruyter Handbuch Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht Bearbeitet von Dr. Arne Pautsch, Anja Dillenburger 1. Auflage 2011 2011. Buch. XXII, 184 S. Hardcover ISBN 978 3 89949 715 1 Format

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... 11

Vorwort der Herausgeberin... 11 Inhalt Vorwort der Herausgeberin... 11 Sirikrit Krone 1 Das duale Studium... 15 1.1 Begriffsdefinitionen... 15 1.2 Strukturdaten... 18 1.2.1 Modelle dualer Studienangebote... 18 1.2.2 Quantitative Entwicklungen...

Mehr

Die fetten Jahre kommen erst. Entdecken, was es noch nicht gibt DACH-Tagung, 05. Februar 2014, Loccum Martin Wrasmann, Bistum Hildesheim

Die fetten Jahre kommen erst. Entdecken, was es noch nicht gibt DACH-Tagung, 05. Februar 2014, Loccum Martin Wrasmann, Bistum Hildesheim Die fetten Jahre kommen erst Entdecken, was es noch nicht gibt DACH-Tagung, 05. Februar 2014, Loccum Martin Wrasmann, Bistum Hildesheim Kirche im Übergang In der kath. Kirche Deutschlands steht ein Paradigmenwechsel

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Das Steuerstrafrecht im Spannungsfeld des Verfassungsund Europarechts

Das Steuerstrafrecht im Spannungsfeld des Verfassungsund Europarechts Das Steuerstrafrecht im Spannungsfeld des Verfassungsund Europarechts Eine kritische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Wertungsdivergenzen zwischen Steuer- und Steuerstrafrecht als Verfassungsproblem,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness" 21

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Literaturverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 9 A. Einfuhrung 15 B. Das fair-trial-prinzip 21 I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness" 21 1. Sinngehalt

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven Archiv des Erzbistums München und Freising Dr. Christopher Sterzenbach Rechtliche Grundlagen: 1. Kirchenrecht (CIC) Can. 535 4: - Jede Pfarrei muss ein Archiv führen: In jeder Pfarrei muß eine Urkundensammlung,

Mehr

Ordnung für den Kirchenrat Veröffentlicht im Kirchlichen Amtsblatt 42/ Aufgabenbereich

Ordnung für den Kirchenrat Veröffentlicht im Kirchlichen Amtsblatt 42/ Aufgabenbereich Ordnung für den Kirchenrat Veröffentlicht im Kirchlichen Amtsblatt 42/2002 1. Aufgabenbereich Recht und Pflicht des Kirchenrates ist es, - dem Pfarrer bei der Verwaltung des pfarrlichen Vermögens beratend

Mehr

Das Zweite Vatikanische Konzil. Verlauf Ergebnisse Bedeutung

Das Zweite Vatikanische Konzil. Verlauf Ergebnisse Bedeutung Das Zweite Vatikanische Konzil Verlauf Ergebnisse Bedeutung Was ist ein Konzil? Lat. concilium, Versammlung. Kirchenversammlung aller rechtmäßigen Bischöfe der katholischen Kirche unter Vorsitz des Papstes

Mehr

Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts

Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts Von Dr. Franz Knöpfle Professor für Öffentliches Recht an der Universität Augsburg Carl Heymanns Verlag KG

Mehr

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Fachanwältin für Arbeitsrecht Fachanwältin für Arbeitsrecht Weitere Tätigkeitsschwerpunkte: Erbrecht. Gesellschaftsrecht. Vertragsrecht Philosophie Fachkompetenz und persönliche Integrität schaffen Vertrauen. Individuelle Lösungen

Mehr

Strukturwandel als Chance

Strukturwandel als Chance Strukturwandel als Chance Zahl der Priester sinkt stark - Gemeinden werden fusioniert (WOB: aus 6 wird 1) Gemeindereferenten und Pastoralreferenten werden nicht mehr ausgebildet und eingestellt Die Situation

Mehr

Vorlesung Kirchenrecht

Vorlesung Kirchenrecht Eberhard-Karls-Universität Tübingen Juristische Fakultät Prof. Dr. Felix Hammer Kanzler und Justitiar der Diözese Rottenburg-Stuttgart FHammer@bo.drs.de 0 74 72/169-361 Vorlesung Kirchenrecht Evangelisches

Mehr

Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls. Direktorium für den Hirtendienst der Bischöfe

Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls. Direktorium für den Hirtendienst der Bischöfe Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls Nr. 173 Kongregation für die Bischöfe Direktorium für den Hirtendienst der Bischöfe 22. Februar 2004 Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls 173 Kongregation für

Mehr

Das Verhältnis des Heiligen Stuhls zur Europäischen Union im Lichte des Völkerrechts

Das Verhältnis des Heiligen Stuhls zur Europäischen Union im Lichte des Völkerrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 4985 Das Verhältnis des Heiligen Stuhls zur Europäischen Union im Lichte des Völkerrechts Bearbeitet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung: Die katholische Kirche in den internationalen Rechtsbeziehungen im Rahmen der Vereinten Nationen 23.

Inhaltsverzeichnis. Einführung: Die katholische Kirche in den internationalen Rechtsbeziehungen im Rahmen der Vereinten Nationen 23. Inhaltsverzeichnis Einführung: Die katholische Kirche in den internationalen Rechtsbeziehungen im Rahmen der Vereinten Nationen 23 Kapitel 1 Bestandsaufnahme: die katholische Kirche in den internationalen

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein Leitbild, Leitziele und strategische Ziele für den Weg der Evangelisierung und Stärkung der Katholischen Kirche in Kärnten Jänner 2012 AUSGABE 3 Auf die Frage, was sich in der Kirche ändern muss, sagte

Mehr

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Satzung Diak.-V Buxtehude 16-1 Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Vom 20. Dezember 1999 KABl. 2000, S. 10 Präambel 1In der Diakonie wird Gottes Liebe zur Welt

Mehr

DER BISCHOF DES BISTUMS GÖRLITZ Wolfgang Ipolt. Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute. Hirtenwort zur Bischofssynode

DER BISCHOF DES BISTUMS GÖRLITZ Wolfgang Ipolt. Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute. Hirtenwort zur Bischofssynode DER BISCHOF DES BISTUMS GÖRLITZ Wolfgang Ipolt Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute Hirtenwort zur Bischofssynode Görlitz, 15. August 2015 HIRTENWORT ZUR BISCHOFSSYNODE ÜBER

Mehr

Fachtagung: Ethisches Investment Mit Geldanlagen Verantwortung wahrnehmen! Frankfurt a.m., Freitag, 29. Februar 2008

Fachtagung: Ethisches Investment Mit Geldanlagen Verantwortung wahrnehmen! Frankfurt a.m., Freitag, 29. Februar 2008 Fachtagung: Ethisches Investment Mit Geldanlagen Verantwortung wahrnehmen! Frankfurt a.m., Freitag, 29. Februar 2008 Mündelsicherheit versus innovative Finanzprodukte Was erlauben die Anlagevorschriften

Mehr

Verzeichnis der Vorstandsmitglieder:

Verzeichnis der Vorstandsmitglieder: Verzeichnis der Vorstandsmitglieder: Geschäftsführender Vorstand: Klaus Wamhof (Vorsitzender) Brigitte Otto Maria Kaminski Gesamtvorstand: Heinz-Otto Babilon Frauke Bäcker-Schmeing Hinrich Haake Friedemann

Mehr

Evangelisches KIRCHENRECHT in Bayern

Evangelisches KIRCHENRECHT in Bayern Gerhard Grethlein Hartmut Böttcher Werner Hofmann Hans-Peter Hübner Evangelisches KIRCHENRECHT in Bayern Claudius Verlag München Inhaltsübersicht Vorwort Hinweise zur Benutzung Abkürzungsverzeichnis IX

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Die katholischen (Erz-)Bischöfe in der Bundesrepublik

Mehr

SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN. 3. Auflage .^CHOMERUS

SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN. 3. Auflage .^CHOMERUS SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN 3. Auflage.^CHOMERUS Inhalt Vorwort Autorenverzeichnis V VI A. Steuerrecht gemeinnütziger Einrichtungen 1 I. Gemeinnützige Körperschaften im

Mehr

Teil I: Voraussetzungen einer Empirischen Theorie der LITERATUR (ETL)

Teil I: Voraussetzungen einer Empirischen Theorie der LITERATUR (ETL) Vorwort VI Teil I: Voraussetzungen einer Empirischen Theorie der LITERATUR (ETL) 0. Kapitel 0. Zur Begründung, Konzeption und Entwicklung einer Empirischen Theorie der LITERATUR (ETL) 1 0.1 Zur Entwicklungsgeschichte

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Skriptum zur Übung Einführung in das Kirchenrecht

Skriptum zur Übung Einführung in das Kirchenrecht Prof. Dr. Ulrich Rhode SJ Skriptum zur Übung Einführung in das Kirchenrecht Stand: Juni 2014 Inhaltsübersicht 1 Kanonisches Recht und Kanonistik... 1 A. Die Begriffe Kanonisches Recht und Kirchenrecht...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Natürliche" und bürgerliche Gleichheit" im älteren deutschen Naturrecht der Aufklärung 15.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Natürliche und bürgerliche Gleichheit im älteren deutschen Naturrecht der Aufklärung 15. Inhaltsverzeichnis Vorwort VII Einleitung 1 I. Fragestellung und Gang der Untersuchung 1 II. Quellen und Methode, 8 III. Forschungsstand und Literatur 11 Kapitel 1: Natürliche" und bürgerliche Gleichheit"

Mehr

Europäische Union und kommunale Selbstverwaltung

Europäische Union und kommunale Selbstverwaltung Angela Stoß Europäische Union und kommunale Selbstverwaltung Die Handlungsspielräume deutscher Kommunen unter Einwirkung der Europäischen Union aus ökonomischer Perspektive PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines Notwendiger Rechtsrahmen oder Überregulierung? Dr. Sönke E. Schulz 7. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Fachforum 1 Social Media 04. Dezember 2012 WIRSOL Rhein-Neckar-Arena

Mehr

Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 -

Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 - Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 - Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. (Harvard) Direktor des Instituts für Arbeitsrecht

Mehr

Aufgaben und Bedeutung der staatlichen Aufsicht über die schweizerischen Privatversicherungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Aufgaben und Bedeutung der staatlichen Aufsicht über die schweizerischen Privatversicherungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts Stefanie Gey Dr. iur. Aufgaben und Bedeutung der staatlichen Aufsicht über die schweizerischen Privatversicherungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts Stämpfli Verlag AG Bern 2003 Inhaltsverzeichnis Zitate

Mehr

DGBV - AG Erstausbildung/Weiterbildung Fachtagung am 03./04.05.2013 in Kassel

DGBV - AG Erstausbildung/Weiterbildung Fachtagung am 03./04.05.2013 in Kassel DGBV - AG Erstausbildung/Weiterbildung Fachtagung am in Kassel Bildungsrecht unter dem Aspekt rechtlich selbstständiger Schule im Spannungsverhältnis zwischen staatlicher und regionaler Verantwortung 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 15. 1. Kapitel: Einführung in die Problematik 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 15. 1. Kapitel: Einführung in die Problematik 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 1. Kapitel: Einführung in die Problematik 17 A. Gegenstand der Überlegungen 17 I. Über die Geltung des Grundsatzes Ne bis in idem" im Verhältnis der Sportverbandsgertchtsbarkeit

Mehr

BISTUM EICHSTÄTT. Bischöfliches Ordinariat Luitpoldstraße Eichstätt Telefon bistum-eichstaett.de

BISTUM EICHSTÄTT. Bischöfliches Ordinariat Luitpoldstraße Eichstätt Telefon bistum-eichstaett.de kreuzplus Das Fernsehmagazin des Bistums Eichstätt kreuzplus.tv Fernsehredaktion Das Videoangebot aus dem Bistum Eichstätt bistum-eichstaett.de/video Bischöfliches Ordinariat Luitpoldstraße 2 85072 Eichstätt

Mehr

Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe

Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe Marlene Kück Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe Campus Verlag Frankfurt/New York Inhaltsverzeichnis ZIELE UND AUFBAU DER UNTERSUCHUNG 9 TEIL I: GRUNDLAGEN 19 A.DER VERSUCH EINER

Mehr

Interview mit Msgr. Ocáriz: Opus Dei offen für alle

Interview mit Msgr. Ocáriz: Opus Dei offen für alle Startseite - News - Interview mit Msgr. Ocáriz: Opus Dei offen für alle Interview mit Msgr. Ocáriz: Opus Dei offen für alle 22.3.2008 Interview mit der Nummer zwei der Personalprälatur, die jetzt 25 Jahre

Mehr

Statut für die Dekane und stellvertretenden Dekane (Prodekane) im Bistum Augsburg

Statut für die Dekane und stellvertretenden Dekane (Prodekane) im Bistum Augsburg Statut für die Dekane und stellvertretenden Dekane (Prodekane) im Bistum Augsburg (gültig ab 1. Dezember 2012) Unter Außerkraftsetzung des Statuts vom 01. Mai 2001 gelten nachfolgende Bestimmungen. I.

Mehr

Das Handeln der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Wettbewerb und seine rechtlichen Grenzen

Das Handeln der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Wettbewerb und seine rechtlichen Grenzen 9. Deutscher Medizinrechtstag am 20. September 2008 in Erfurt Das Handeln der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Wettbewerb und seine rechtlichen Grenzen Reinhold Preißler Fachanwalt für Medizinrecht

Mehr

ENTREPRENEURSHIP EDUCATION VIA FERNSTUDIUM

ENTREPRENEURSHIP EDUCATION VIA FERNSTUDIUM Klaus Anderseck, Klaus Walterscheid und Sascha A. Peters. ENTREPRENEURSHIP EDUCATION VIA FERNSTUDIUM Das GründerFernstudium der FemUniversität in Hagen - ein erfolgreiches Weiterbildungsprojekt ibidem-\'erlag

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Andreas Heller, Thomas Krobath (Hrsg.) OrganisationsEthik Organisationsentwicklung in Kirchen, Caritas und Diakonie. Lambertus

Andreas Heller, Thomas Krobath (Hrsg.) OrganisationsEthik Organisationsentwicklung in Kirchen, Caritas und Diakonie. Lambertus Andreas Heller, Thomas Krobath (Hrsg.) OrganisationsEthik Organisationsentwicklung in Kirchen, Caritas und Diakonie Lambertus Inhalt ORGANISATIONSETHIK - WORUM GEHT ES? Andreas Heller, Thomas Krobath 9

Mehr

Quelle: Gliederungs- Nr:

Quelle: Gliederungs- Nr: recherchiert von: juris.de unter am 28.08.2007 Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: KonkordatPSchulG SL Ausfertigungsdatum: 24.03.1975 Textnachweis ab: 01.01.2002 Quelle: Gliederungs- Nr: keine Angaben verfügbar

Mehr