Inhalt. Theologiegeschichtliche Perspektiven. Vorwort Einführung... 15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Theologiegeschichtliche Perspektiven. Vorwort... 13. Einführung... 15"

Transkript

1 Vorwort Einführung Theologiegeschichtliche Perspektiven Weder Bischof noch Vollmacht : Episkopen im Neuen Testament.. 20 Sabine Bieberstein 1 Herkunft und Bedeutung des Wortes episkopos Die Grundbedeutung der Verben: zusehen Das Nomen episkopē: Ein Bedeutungsspektrum von Zuwendung bis Amt Der episkopos: Aufseher, Wächter, Verwalter Episkopen als Besonderheit der Gemeinde Philippi Ein Gemeindedienst neben vielen anderen Ein Gemeindedienst mit Lokalkolorit Der Episkopos in den Pastoralbriefen Gemeinde als Hauswesen Gottes Kennzeichen und Aufgaben des Episkopos Zeugnisse für das Episkopenamt als kollegiales Amt neben anderen Zur Entstehung des Bischofsamtes und der Entwicklung seiner Vollmacht Georg Schöllgen 1 Die Entstehung des Monepiskopats Die o koj-ekklesiologie Die Professionalisierung des Klerus Die Einschränkung der Macht des Bischofs HERDER Demel32979 Seite

2 6 Inhalt Die bischöfliche Vollmacht im Mittelalter und in der Neuzeit Klaus Unterburger 1 Bischofsamt und Jurisdiktion im Mittelalter Ideal und Realität: Geschichte einer Wechselwirkung Die Neuerfindung des Bischofsamts im Ultramontanismus.. 82 Das Bischofsamt. Intentionen, Impulse und Weichenstellungen des Konzils Guido Bausenhart 1 Das Erbe des Ersten Vatikanischen Konzils Der sakramentale Vollzug der bischöflichen Vollmacht Papst und Bischöfe: Zwischen Konkurrenz und Konsens Die Universalkirche als Communio Ecclesiarum Papst und Bischofskollegium und ihre Organe Die doppelte Loyalität der Bischöfe Regionale Kooperationen als Medien der Einheit in der Vielfalt 104 Kirchenrechtliche Konkretisierungen Die Vollmachten des Diözesanbischofs nach dem CIC/ Peter Krämer 1 Sakramentale Grundlage Rechtliche Charakterisierung Funktionale Unterschiedenheit Pastorale Impulse Fazit Die Lehraufgabe des Diözesanbischofs Bernhard Sven Anuth 1 Autoritativ Lehren als Glied des Bischofskollegiums als Träger des partikularkirchlichen Lehramts Verkündigung, Vermittlung und Schutz der Lehre Dienst am Wort Mission Katholische Erziehung Soziale Kommunikationsmittel Fazit HERDER Demel32979 Seite

3 7 Der Diözesanbischof und der Pfarrer Heribert Hallermann 1 Einleitung, terminologische und methodische Vorbemerkungen Die cura pastoralis als Rahmen diözesanbischöflicher Vollmacht Das durch die cura pastoralis bestimmte Verhältnis zwischen Diözesanbischof und Pfarrer Die Besetzung von Pfarreien Die Beendigung des Dienstes als Pfarrer Zusammenfassung Der Diözesanbischof und die diözesanen Räte Sabine Demel 1 Leitung und gemeinsame Verantwortung in der Diözese eine Bestandsaufnahme Der Diözesanpastoralrat (cc CIC) Der Diözesanrat Der Priesterrat (cc CIC) Der Diözesanvermögensverwaltungsrat (cc CIC) Ungleichgewicht von bischöflicher Leitung und gemeinsamer Verantwortung eine Auswertung Gemeinsame Verantwortung ohne bischöfliche Leitung die Sonderstellung des Diözesanrats Die Missachtung der Sonderstellung des Diözesanrates im Bistum Regensburg seit 2005 bischöfliche Kompetenzüberschreitungen Bischöfliche Leitung und gemeinsame Verantwortung ein Reformvorschlag Selbstbindung der bischöflichen Leitung zugunsten der gemeinsamen Verantwortung ein partikularrechtlicher Spielraum HERDER Demel32979 Seite

4 8 Inhalt Der Diözesanbischof und das Kirchenvermögen Thomas Schüller 1 Einleitung / Problemanzeige Das II. Vatikanum und seine Bedeutung für die Neuausrichtung des kirchlichen Vermögensrechts Der Bischof als Gesetzgeber Der Bischof als Vermögensverwalter Exkurs Bischöflicher Stuhl Der Bischof in seiner Funktion der Aufsicht und Kontrolle Ausblick Der Diözesanbischof und das Disziplinar- und Strafrecht Peter Platen 1 Zum Verständnis des kirchlichen Straf- und Disziplinarrechts Vollmachten und Aufgabenstellungen des Diözesanbischofs auf den Feldern des kirchlichen Straf- und Disziplinarrechts Der Diözesanbischof als dem Straf- und Disziplinarrecht Unterworfener Der Diözesanbischof als Anwender des Straf- und Disziplinarrechts Abschließende Überlegungen Der Diözesanbischof als Gesetzgeber Stefan Ihli 1 Die subditi diözesanbischöflicher Gesetzgebung Natürliche Personen Juristische Personen Ordensinstitute und Gesellschaften des Apostolischen Lebens Kirchliche Vereinigungen Personalprälaturen Ausgründungen Rechtsträger ohne kirchenrechtlichen Status Die Materien diözesanbischöflicher Gesetzgebung HERDER Demel32979 Seite

5 9 Der Diözesanbischof und die Orden Stephan Haering OSB 1 Gottgeweihtes Leben als bedeutsamer Bestandteil des Lebens der (Teil-)Kirche Allgemeine Aufgaben des Bischofs bezüglich der Orden Recht und Pflicht zur bischöflichen Visitation von Ordenshäusern und -einrichtungen sowie Leitung von Oberenwahlen Rechte und Pflichten des Bischofs bezüglich des Ordensvermögens Aufgaben und Rechte des Bischofs bezüglich des Status einzelner Ordensmitglieder Vertretungsorgane des Bischofs gegenüber den Ordensverbänden Zusammenfassende Bemerkungen Der Diözesanbischof und die kirchlichen Vereine Rüdiger Althaus 1 Kirchliche Vereine in der jüngeren Rechtsgeschichte. Schlaglichter Grundlegende Bestimmungen des CIC/ Das Vereinigungsrecht der Gläubigen Die Verantwortung des Diözesanbischofs für kirchliche Vereine Das fortdauernde Desiderat Einzelfragen oder: neuralgische Punkte An der langen Leine? Zur freien Betätigung eines kirchlichen Vereins Nur Katholiken reserviert? Zur Mitgliedschaft in einem kirchlichen Verein Verlängerte Arme des Bischofs? Zur Leitung eines kirchlichen Vereins Vermögen der Kirche? Zur Vermögensverwaltung kirchlicher Vereine Fazit HERDER Demel32979 Seite

6 10 Inhalt Die Sorge des Diözesanbischofs für die Universalkirche Georg Bier 1 Einleitung Kontinuierliche Mitsorge in der Römischen Kurie Anlassbezogene Mitsorge in anderen universalkirchlichen Verfassungsorganen Kardinalskollegium Bischofssynode Das Bischofskollegium Mittelbare Mitsorge durch Zusammenarbeit mit dem Apostolischen Stuhl Mittelbare Mitsorge durch gute Leitung der Teilkirche Zukunftsperspektiven? Kirchen- und staatskirchenrechtliche Auswirkungen Der Diözesanbischof und die akademischen Institutionen Ulrich Rhode 1 Bischöfliche Zuständigkeiten, die nicht von der Art der akademischen Institution abhängig sind Katholische Universitäten und vergleichbare Hochschulen Charakterisierung Bestand Rechtsquellen Rechte und Aufgaben des Diözesanbischofs Begrenzung des bischöflichen Ermessens und Verfahrensvorschriften Zusammenfassung Kirchliche Fakultäten in kirchlicher Trägerschaft Charakterisierung Bestand Rechtsquellen Rechte und Aufgaben des Diözesanbischofs Zusammenfassung Theologische Fakultäten und Institute an staatlichen Universitäten Charakterisierung Bestand Rechtsquellen HERDER Demel32979 Seite

7 Rechte und Aufgaben des Diözesanbischofs Begrenzung des bischöflichen Ermessens und Verfahrensvorschriften Zusammenfassung Konkordatslehrstühle Diözesanbischof oder Ortsordinarius? Ergebnis Das Amt des Diözesanbischofs im deutschen Staatskirchenrecht Judith Hahn 1 Auf der Suche nach einem Amt in einer pluralen Religionsrechtskonzeption Der Diözesanbischof im Staatskirchenvertragsrecht Ein Amt in drei Versprachlichungsmodi Schwerpunkt Ämterrecht Fazit Der Diözesanbischof und das kirchliche Arbeitsrecht Klaus Lüdicke 1 Was ist kirchliches Arbeitsrecht? Der Diözesanbischof im Arbeitsrecht theologisch-kanonistische Grundlage Welche Funktionen gibt es im Arbeitsrecht? Der Diözesanbischof als Arbeitgeber Der Diözesanbischof als Normgeber Durch kirchliche Normen zugewiesene Kompetenzen des Diözesanbischofs Die Rolle des Diözesanbischofs im Kündigungsrecht Die Rolle des Diözesanbischofs im Mitbestimmungsrecht Fazit Resümee Verzeichnisse Autorinnen und Autoren HERDER Demel32979 Seite

VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19

VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19 1.1. DIE KIRCHLICHE VERMÖGENSFÄHIGKEIT... 20 1.1.1. Die Ecclesia catholica

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

KONGREGATION FÜR DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN

KONGREGATION FÜR DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN Mit Dekret vom 25. MÄrz 2010 hat die Kongregation får das Katholische Bildungswesen Normen zur Erteilung des Nihil obstat bei der Berufung von Professoren der Katholischen Theologie an den staatlichen

Mehr

MAVO KAGO. Eichstätter Kommentar. Lesemuster. Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung Kirchliche Arbeitsgerichtsordnung

MAVO KAGO. Eichstätter Kommentar. Lesemuster. Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung Kirchliche Arbeitsgerichtsordnung Lesemuster Eichstätter Kommentar MAVO Herausgegeben von: Oxenknecht-Witzsch Eder Stöcke-Muhlack Schmitz Richartz Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung Kirchliche Arbeitsgerichtsordnung KAGO

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

CODEX DES KANONISCHEN RECHTES

CODEX DES KANONISCHEN RECHTES CODEX DES KANONISCHEN RECHTES BUCH I: ALLGEMEINE NORMEN (cc. 1 203)... 7 Titel I: Kirchliche Gesetze (cc. 7 22)... 7 Titel II: Gewohnheit (cc. 23 28)... 9 Titel III: Allgemeine Dekrete und Instruktionen

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern in der Kirche

Gleichstellung von Frauen und Männern in der Kirche Gleichstellung von Frauen und Männern in der Kirche 2 - Gleichstellung von Frauen und Männern PRÄAMBEL Gleichstellung von Frauen und Männern in der Kirche Die Kirche als wanderndes Volk Gottes (2. Vatikanisches

Mehr

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 13.12.2007 - 1. In der gemeinsamen Verantwortung von

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG

AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG 81 B 20054 AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG HERAUSGEGEBEN VOM BISCHÖFLICHEN ORDINARIAT REGENSBURG 2012 Nr. 7 13. Juli I n h a l t: Berufung von Bischof Gerhard Ludwig Müller durch Papst Benedikt XVI.

Mehr

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven Archiv des Erzbistums München und Freising Dr. Christopher Sterzenbach Rechtliche Grundlagen: 1. Kirchenrecht (CIC) Can. 535 4: - Jede Pfarrei muss ein Archiv führen: In jeder Pfarrei muß eine Urkundensammlung,

Mehr

2. Diese Konzentration schließt an bei der Bezeichnung der Christen als Gläubige.

2. Diese Konzentration schließt an bei der Bezeichnung der Christen als Gläubige. 1 Bernhard Körner (Graz) Das Jahr des Glaubens im Licht des Zweiten Vatikanischen Konzils Impulsreferat im Rahmen eines ÖPI-Studientages als Vorbreitung auf das Jahr des Glaubens Vorbemerkung: Die folgenden

Mehr

4. Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche (Kirchliche Archivordnung KAO) (2014) (aus: Amtsblatt für das

4. Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche (Kirchliche Archivordnung KAO) (2014) (aus: Amtsblatt für das 4. Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche (Kirchliche Archivordnung KAO) (2014) (aus: Amtsblatt für das Erzbistum München und Freising, Jg. 2014, Nr. 5 vom 31. März,

Mehr

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Bistums-/Regional-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Qualitätsbereich 7 Die Eigenprägung Katholischer Schulen in Freier Trägerschaft

Qualitätsbereich 7 Die Eigenprägung Katholischer Schulen in Freier Trägerschaft Mit dem Schulgesetz vom 27. Juni 2006 wurde die Qualitätsanalyse NRW als zentrales Instrument zur Entwicklung und Sicherung der Qualität von Schulen in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt. Die Qualitätsanalyse

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Vom 22.09.1993 (Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Bd. 49, Nr. 27, Art. 288, S. 252 ff., v. 29. Oktober 1993),

Mehr

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr.

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr. Anschubinitiative Kinder singen ihren Glauben 2014 2018 Mit der Anschub Initiative Kinder singen ihren Glauben, mit der erneut die gleichnamige Handreichung der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz

Mehr

Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung

Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung Bistum Basel Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung Weiterbildung: Obligatorische berufliche Weiterbildung der Seelsorgerinnen und Seelsorger 1 resp. der Katechetinnen und Katecheten (KIL/RPI)

Mehr

1. Februar 2000. Rahmenordnung für Ständige Diakone in den Bistümern der Bundesrepublik Deutschland

1. Februar 2000. Rahmenordnung für Ständige Diakone in den Bistümern der Bundesrepublik Deutschland 63 Rahmenordnung für Ständige Diakone in den Bistümern der Bundesrepublik Deutschland Richtlinien über persönliche Anforderungen an Diakone und Laien im pastoralen Dienst im Hinblick auf Ehe und Familie

Mehr

Zum Austausch mit den jungen Kirchen

Zum Austausch mit den jungen Kirchen 14. Dezember 1979 Zum Austausch mit den jungen Kirchen Erklärung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) Herausgegeben vom Generalsekretariat des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Postfach

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Missionarischer Dienst an der Welt

Missionarischer Dienst an der Welt Missionarischer Dienst an der Welt Einleitung: Dr. Ludwig Wiedenmann SJ 1. DER HINTERGRUND 1.1 Bewußtseinslage der deutschen Katholiken Die große Umfrage unter allen Katholiken, die vor der Synode durchgeführt

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Kleine Christliche Gemeinschaften

Kleine Christliche Gemeinschaften Kleine Christliche Gemeinschaften Impulse für eine zukunftsfähige Kirche Herausgegeben von Klaus Krämer und Klaus Vellguth 41»Die Bibel als Seele der Pastoral«1 Kleine Christliche Gemeinschaften als weltkirchliche

Mehr

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Fachanwältin für Arbeitsrecht Fachanwältin für Arbeitsrecht Weitere Tätigkeitsschwerpunkte: Erbrecht. Gesellschaftsrecht. Vertragsrecht Philosophie Fachkompetenz und persönliche Integrität schaffen Vertrauen. Individuelle Lösungen

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Projekt-Präsentation. Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert Bosch Stiftung. S t a r t s e i t e

Projekt-Präsentation. Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert Bosch Stiftung. S t a r t s e i t e Projekt-Präsentation Bachelor und Master in pflegebezogenen Studiengängen im europäischen Vergleich Ein hochschuldidaktisches Forschungs- und Entwicklungsprojekt Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert

Mehr

! Heidelberg, den 29. Mai 2014

! Heidelberg, den 29. Mai 2014 Heidelberg, den 29. Mai 2014 STELLUNGNAHME ZUR BEENDIGUNG DER UNTERSTÜTZUNG VON 1000plus DURCH DIE KIRCHENGEMEINDEN IM BISTUM ROTTENBURG-STUTTGART DURCH BISCHOF DR. GEBHARD FÜRST Am 26. Mai 2014 haben

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Laudatio zum 90. Geburtstag von Bischof Reinhold STECHER

Laudatio zum 90. Geburtstag von Bischof Reinhold STECHER 1 Laudatio zum 90. Geburtstag von Bischof Reinhold STECHER Festakt der Universitätspfarre Innsbruck am 12. Dezember 2011 Wenn man älter wird, häufen sich die Jubiläen. Das merke auch ich schon, obwohl

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT. vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006

DATENSCHUTZREGLEMENT. vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006 DATENSCHUTZREGLEMENT vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006 in Vollzug ab 22. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 I. Grundlagen Gemeindegesetz

Mehr

ENTREPRENEURSHIP EDUCATION VIA FERNSTUDIUM

ENTREPRENEURSHIP EDUCATION VIA FERNSTUDIUM Klaus Anderseck, Klaus Walterscheid und Sascha A. Peters. ENTREPRENEURSHIP EDUCATION VIA FERNSTUDIUM Das GründerFernstudium der FemUniversität in Hagen - ein erfolgreiches Weiterbildungsprojekt ibidem-\'erlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Aufklärung und Vorbeugung Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz

Aufklärung und Vorbeugung Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz Arbeitshilfen Nr. 246 Aufklärung und Vorbeugung Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz 2., völlig überarb. und aktualisierte Aufl. 2014 31. März 2014 Aufklärung

Mehr

Vorlesung Grundlegung des Kirchenrechts und Allgemeine Normen

Vorlesung Grundlegung des Kirchenrechts und Allgemeine Normen Prof. Dr. Ulrich Rhode SJ Vorlesung Grundlegung des Kirchenrechts und Allgemeine Normen Stand: Juli 2009 Vorbemerkung Die Inhalte dieser zum letzten Mal im SS 2009 gehaltenen Vorlesung wurden überwiegend

Mehr

Das Soziale. unser Kapital! caritas Regensburg. 1. Caritas-Kongress in der Diözese Regensburg

Das Soziale. unser Kapital! caritas Regensburg. 1. Caritas-Kongress in der Diözese Regensburg caritas Regensburg Das Soziale unser Kapital! 1. Caritas-Kongress in der Diözese Regensburg Mittwoch, 27. Oktober 2010 Kongress- und Kulturzentrum Kolpinghaus Regensburg Einladung Das Soziale unser Kapital!

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ihr Studienangebot und lanciert zum Start des Herbstsemesters

Mehr

Projektforum Sakramentenpastoral. Paderborn 09.10.2010

Projektforum Sakramentenpastoral. Paderborn 09.10.2010 Projektforum Sakramentenpastoral Paderborn 09.10.2010 1. Zusammenhänge 1.Zusammenhänge 1. Zusammenhänge Schwerte, 30. Oktober 2004 1. Zusammenhänge Wir werden im Rahmen einer notwendigen Konzentration

Mehr

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen 7. Berliner Forum Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung Ertragsimmobilien schaffen RAin Dagmar Reiß-Fechter Ertragsimmobilien schaffen! Es setzt sich die Auffassung durch,

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Die Ausbildung zum Ständigen Diakon in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Die Ausbildung zum Ständigen Diakon in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Die Ausbildung zum Ständigen Diakon in der Diözese Rottenburg-Stuttgart 0. Allgemeines Das Sakrament des apostolischen Dienstes umfasst drei Grade. So wird das aus göttlicher Einsetzung kommende kirchliche

Mehr

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst Zentral-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel ZENTRAL-KODA-ORDNUNG zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel 1 Die katholische Kirche hat das verfassungsrechtlich abgesicherte

Mehr

VORTRAGSREIHE. Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt?

VORTRAGSREIHE. Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt? VORTRAGSREIHE Donnerstag, 5. Dezember 2013 / 18.30 Uhr Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt? Referent: Professor Dr. Steffen Klumpp Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

WAS DIE WOHL DAMIT MACHEN?

WAS DIE WOHL DAMIT MACHEN? WAS DIE WOHL DAMIT MACHEN? FINANZ- UND LEISTUNGSÜBERSICHT BISTUM FULDA 2014 04 05 INHALT Vorwort des Bischofs Heinz Josef Algermissen und des Generalvikars Gerhard Stanke 07 Das Bistum Fulda 09 Das Bistum

Mehr

Inhalt. I. Einführung 11. II. Methodisches Vorgehen 19. III. Auswertung der Umfrage 30

Inhalt. I. Einführung 11. II. Methodisches Vorgehen 19. III. Auswertung der Umfrage 30 Vorwort Seit vielen Jahren werden wir in der Seelsorge in Deutschland an zahlreichen Orten von ausländischen Priestern unterstützt. Nicht selten tragen sie dazu bei, dass Pfarreien wie von den Gläubigen

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

1 Die Mitgliedschaft in der römisch-katholischen Kirche 3

1 Die Mitgliedschaft in der römisch-katholischen Kirche 3 I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I III IX Einleitung 1 1 Die Mitgliedschaft in der römisch-katholischen Kirche 3 1.1 Zur theologischen Grundlegung der

Mehr

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS)

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Allgemeine Pädagogik (alle Lehrämter) 32303 Geschichte und Theorie der Erziehung und Bildung Gruber EDU-M 01.4 (4) Vorlesung, SWS: 1, ECTS: 4 DPO 20(4)1.c,d,e,f,

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Zusammenführung von Ordensprovinzen

Zusammenführung von Ordensprovinzen Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Zusammenführung von Ordensprovinzen Referenten: > Dr. Hartmut Münzel, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht,

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Inhalt. Vorwort... 10

Inhalt. Vorwort... 10 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-83176-7 5 Vorwort... 10 1. Grundlagen der Schulentwicklung... 12 1.1 Zwei Quellen:Implementationsforschung und Einzelschulorientierung...

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ab Herbstsemester 2013 ihr Studienangebot um einen

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

DEUTSCHE REGENTENKONFERENZ PRIESTER FÜR DAS 21. JAHRHUNDERT "OPTIONEN" INHALTVERZEICHNIS MÄRZ 2003

DEUTSCHE REGENTENKONFERENZ PRIESTER FÜR DAS 21. JAHRHUNDERT OPTIONEN INHALTVERZEICHNIS MÄRZ 2003 DEUTSCHE REGENTENKONFERENZ PRIESTER FÜR DAS 21. JAHRHUNDERT "OPTIONEN" MÄRZ 2003 INHALTVERZEICHNIS Vorwort 3 I. Zur Bedeutung des sakramentalen Amtes 9 1. Mut zum Wesentlichen 9 2. Mut zur Vielfalt 12

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Glaubenssachen. Wer nur den lieben Gott verwaltet Wie das Sparen die Kirchen verändern wird Von Matthias Drobinski

Glaubenssachen. Wer nur den lieben Gott verwaltet Wie das Sparen die Kirchen verändern wird Von Matthias Drobinski Glaubenssachen -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sonntag, 21. März 2004, 08.40

Mehr

Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S.

Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S. Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S. 599-613) Präambel 1 Die katholische Kirche hat gemäß Art. 140 GG, 137 Abs.

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler.

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Diplomarbeit Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Verfasser: Dirk Euchner Studiengang: Medieninformatik Fakultät: Digitale Medien,

Mehr

Literatur Beinert Wolfgang, Benediktionale, Berger Klaus, Bihler E., Bichler Albert, Bleibrunner Hans, Bleistein Roman, Bours Johannes,

Literatur Beinert Wolfgang, Benediktionale, Berger Klaus, Bihler E., Bichler Albert, Bleibrunner Hans, Bleistein Roman, Bours Johannes, 165 Literatur Folgende Literatur diente der Erstellung dieser Arbeit: Hg. = Herausgeber Beinert Wolfgang, Die Heiligen ehren, Verlag Herder, Freiburg, 1983. Benediktionale, Studienausgabe für die kath.

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Scheidung Wiederheirat von der Kirche verstoßen?

Scheidung Wiederheirat von der Kirche verstoßen? ERICH GARHAMMER / FRANZ WEBER (HG.) Scheidung Wiederheirat von der Kirche verstoßen? Für eine Praxis der Versöhnung echter Inhalt Erich Garhammer Wider das vertikale Schisma... 9 ERFahrunGSBERIchte von

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ÜBERGABE DER PFARREIAKTEN Arbeitshilfe für den demissionierenden Amtsinhaber Dieses Merkblatt dient als Arbeitshilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der Pfarramtsübergabe

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. 1. Einleitung 15. 2. Zeitgemäße betriebliche Gesundheitspolitik Verständnis 19 und Umsetzung

Inhalt. Vorwort 11. 1. Einleitung 15. 2. Zeitgemäße betriebliche Gesundheitspolitik Verständnis 19 und Umsetzung Inhalt Wellmann, Holger/Lempert-Horstkotte, Jürgen: Die präventiven Potentiale der. Zwischen Good Practice und verpassten Reformchancen Berlin: edition sigma 2009, 258 S., ISBN 978-3-8360-8707-0 Weitere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XI

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XI V Inhaltsverzeichnis Vorwort... XI I. Gerichtlicher Rechtsschutz bei fehlerhafter Durchführung Wertung von Sportwettbewerben... 1 1. Einleitung Rechtsprechungsfälle..... 1 2. Gänzlicher Ausschluss der

Mehr

Das Amt der Taufpaten

Das Amt der Taufpaten Das Amt der Taufpaten Überlegungen zu seinem Verständnis und seiner Gestaltung Eine Stellungnahme der Theologischen Kammer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Vorwort Das Patenamt ist ein wichtiges

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst

Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst Erzbistum München und Freising Das Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst wurde am 12. Februar

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

Die Bischofssynode über die Familie Erwartungen eines Diözesanbischofs

Die Bischofssynode über die Familie Erwartungen eines Diözesanbischofs Die Bischofssynode über die Familie Erwartungen eines Diözesanbischofs Vom 5. bis 19. Oktober 2014 findet in Rom eine Bischofssynode mit dem Thema Die pastoralen Herausforderungen im Hinblick auf die Familie

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr