Inhalt ERSTES KAPITEL Das Erreichte nicht verspielen ZWEITES KAPITEL Die wirtschaftliche Lage und Entwicklung in der Welt und in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt ERSTES KAPITEL Das Erreichte nicht verspielen ZWEITES KAPITEL Die wirtschaftliche Lage und Entwicklung in der Welt und in Deutschland"

Transkript

1 Inhalt VII Inhalt ERSTES KAPITEL Das Erreichte nicht verspielen... 1 I. Konjunktur: Verhaltene Aussichten... 3 II. Es gibt eine Reformdividende... 6 III. Wirtschaftspolitik im Aufschwung Licht und Schatten... 9 IV. Wirtschaftspolitische Optionen: Was zu tun und was zu lassen ist ZWEITES KAPITEL Die wirtschaftliche Lage und Entwicklung in der Welt und in Deutschland I. Weltwirtschaft: Weitere Expansion trotz Finanzmarktkrise Vereinigte Staaten: Konjunkturelle Abkühlung im Zuge der US-Immobilienkrise Japan: Gebremstes Wachstum bei stagnierendem Preisniveau China: Rasantes Wachstum mit Überhitzungstendenzen Europäische Union: Weiterhin hohe wirtschaftliche Dynamik Euro-Raum: Aufschwung auf breiter Basis Weiterhin robuste Entwicklung in den übrigen Staaten der Europäischen Union Geldpolitik nach Zinserhöhung neutral Moderate Preisniveauentwicklung trotz Sondereffekten Weiterhin hohes M3-Wachstum Expansive Wirkung der Geldpolitik ausgelaufen Steigender Außenwert des Euro Zentralbank versucht die Finanzmärkte zu stabilisieren II. Deutschland: Anhaltender Aufschwung trotz Umsatzsteuererhöhung Konjunktureller Aufschwung deutlich über Potenzialwachstum Privater Konsum: Langsame Erholung nach Umsatzsteuerdelle Staatskonsum: Spürbarer Anstieg trotz restriktiver Fiskalpolitik Ausrüstungsinvestitionen: Weiterhin sehr dynamische Entwicklung Heterogene Entwicklungen in der Bauwirtschaft Außenwirtschaft: Ein Motor der Konjunktur Entstehungsseite: Industrieproduktion wesentlicher Treiber der Dynamik Preisniveauentwicklung durch Sondereffekte gekennzeichnet Exkurs: Gegenwärtige Wirtschaftsentwicklung Ausdruck eines höheren Potenzialwachstums oder nur zyklische Erholung? Was spricht für zyklische Faktoren? Warum war die Wirtschaftsentwicklung in den vergangenen Jahren so schwach? Was hat die Potenzialwachstumsrate erhöht? Zusammenfassung III. Die voraussichtliche Entwicklung im Jahr Weltwirtschaft: Lang anhaltender Aufschwung verliert an Fahrt Deutschland: Konjunktur verliert an Fahrt Risiken der Prognose Die Entwicklung der Nachfragekomponenten im Einzelnen Arbeitsmarkt: Aufbau der Erwerbstätigkeit setzt sich verlangsamt fort... 83

2 VIII Inhalt Öffentliche Finanzen: Geringer Haushaltsüberschuss trotz Unternehmensteuerreform Literatur DRITTES KAPITEL Stabilität des Internationalen Finanzsystems I. Finanzmärkte unter Stress II. Die treibenden Kräfte Expansive Zinspolitik in den Vereinigten Staaten schafft makroökonomisches Umfeld für Übertreibungen an den Finanzmärkten Niedrige kurzfristige Zinsen begünstigen den Leverage-Effekt US-Realzinsen waren außerordentlich niedrig US-Immobilienmarkt im Zeichen der Zinspolitik Devisenmarktinterventionen und Carry Trades beeinträchtigen die Anpassung über den Wechselkursmechanismus Notenbanken finanzieren die Verschuldung in den Vereinigten Staaten Carry Trade führt zu destabilisierender Wechselkursentwicklung Die Alchemie der Verbriefung Techniken der Kreditverbriefung und des Kreditrisikotransfers Instrumente für den Risikotransfer von Kreditportfolios Verbriefung von Portfolios mittels einer Zweckgesellschaft Tranchierung: Aus Landwein wird Qualitätswein Die Entwicklung der Märkte für den Transfer von Kreditrisiken Chancen und Risiken der Verbriefung Anreizprobleme der Verbriefung Verhältnis zwischen Bank und Kreditnehmer Verhältnis zwischen Bank und Risikonehmer Verhältnis zwischen Bank und ihren Einlegern und Aktionären Die Beziehung zwischen Rating-Agenturen und Emittenten von strukturierten Produkten Das Problem der scheinbaren Disintermediation des Bankensystems Hedgefonds: Die falschen Verdächtigen Zur Definition und den Charakteristika von Hedgefonds Sehr dynamische Entwicklung bis zum Jahr Risiken für die Finanzmarktstabilität III. Die Finanzmärkte benötigen einen angemessenen Ordnungsrahmen Währungspolitik: Effektivere Überwachung durch den Internationalen Währungsfonds Geldpolitik muss die Finanzmarktstabilität stärker im Blick haben Wandel der Finanzmärkte erfordert Reform der Bankenaufsicht Globale Märkte sind mit einer nationalen Bankenaufsicht nur schwer vereinbar Wenig effizienter institutioneller Rahmen für die Bankenaufsicht in Europa Einheitliche Bankenaufsicht durch die Deutsche Bundesbank Ansätze für mehr Transparenz Was ändert sich durch Basel II Mehr Transparenz durch ein europäisches Kreditregister Initiativen für mehr Transparenz von Hedgefonds Mehr Transparenz im Verbriefungsprozess

3 Inhalt IX Zusammenfassung Literatur VIERTES KAPITEL Soziale Sicherung: Mehr Licht als Schatten I. Gesetzliche Rentenversicherung: Nachhaltigkeit deutlich erhöht Einnahme- und Ausgabenentwicklungen: Durchwirken der Erholung des Arbeitsmarkts Einnahmen: Erhöhung des Beitragssatzes und gute konjunkturelle Rahmenbedingungen Ausgaben: Trotz Rentenerhöhung nur leichter Anstieg Entwicklung der Nachhaltigkeitsrücklage Vom Defined-Benefit-System zum Defined-Contribution-System Nachhaltigkeitsfaktor erhöht Rentenanpassung Rente mit 67: Mehr als nur eine rentenpolitische Maßnahme Wirkungen für die Finanzlage der Gesetzlichen Rentenversicherung Langfristige Wachstumswirkungen Verlängerung der sozialabgabenfreien Entgeltumwandlung: Problematische Verteilungswirkungen Altersarmut vorbeugen II. Gesetzliche Krankenversicherung: Warten auf die nächste Reform III. Die geplante Pflegereform 2008: Kein weiter Wurf Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben Die geplanten Reformmaßnahmen: Leistungsausweitung und Dynamisierung Ausgleichszahlungen der Privaten Pflegeversicherung Determinanten der Beitragssatzentwicklung Die Beitragssatzentwicklung und Ergebnisse Nachhaltige finanzierungsseitige Absicherung: Nur noch begrenzte Möglichkeiten IV. Arbeitslosenversicherung: Ein neuer Verschiebebahnhof Finanzielle Lage: Überschuss trotz Beitragssatzsenkung Der Haushalt der Bundesagentur: Kein Steinbruch für Steinbrück V. Das Solidarische Bürgergeld keine Alternative zum heutigen Sozialstaat Das Solidarische Bürgergeld: Eine sozialpolitische Revolution Wirkungen des Solidarischen Bürgergelds: Anspruch und Wirklichkeit Struktur und Ablauf der Simulationsrechnungen Simulationsergebnisse zur Althaus Originalversion des Solidarischen Bürgergelds Finanzielle Auswirkungen Belastungs- und Verteilungswirkungen Arbeitsangebotseffekte Simulationsergebnisse zu einem vollständig gegenfinanzierten Solidarischen Bürgergeld Simulationsergebnisse zur Variante Simulationsergebnisse zur Variante Fazit Literatur

4 X Inhalt FÜNFTES KAPITEL Finanzpolitik: Bislang auf gutem Weg I. Öffentliche Haushalte: Erkennbare Erholung, verbleibende Risiken Staatlicher Haushalt ausgeglichen Entwicklung der staatlichen Ausgaben Entwicklung der staatlichen Einnahmen Exkurs: Entwicklung der kassenmäßigen Steuereinnahmen Haushalte der Gebietskörperschaften und der Sozialversicherung: Weiterhin heterogen Einnahmen und Ausgaben des Bundes Einnahmen und Ausgaben der Länder, der Gemeinden und der Sozialversicherung Haushaltskonsolidierung weit fortgeschritten Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen den Bundeshaushalt 2004 ab Mittelfristige Perspektive für die öffentlichen Haushalte und die Finanzpolitik Die mittelfristige Haushaltsentwicklung der Gebietskörperschaften Perspektiven für eine mittelfristige Finanzpolitik II. Unternehmensteuerreform 2008: Kein großer Wurf, aber besser als Status quo Ziele und Eckpunkte der Unternehmensteuerreform Standortattraktivität gestärkt, Entscheidungsneutralität verfehlt Verbesserung der Standortattraktivität durch tarifliche Entlastung von Kapitalgesellschaften Keine Belastungsgleichheit der Rechtsformen durch Thesaurierungsrücklage für Personenunternehmen Abgeltungsteuer als Achillesferse der Steuerreform Ausgestaltung der Abgeltungsteuer Belastungsneutralität der Kapitalgeber? Kapitalkosten und Unternehmensteuerreform Gegenfinanzierungsmaßnahmen problematisch Steuersystematische Einordnung und Ausblick III. Vorschläge zur Besteuerung von Ehegatten und Familien auf dem Prüfstand Steuerliche Wirkungen der Zusammenveranlagung von Ehegatten Höhe und Verlauf des Splittingvorteils: Eine Tarifanalyse Zusammenveranlagung mit Ehegatten-Splitting versus getrennte Veranlagung: Eine empirische Analyse Individualbesteuerung statt Ehegatten-Splitting? Verteilungs- und Aufkommenseffekte eines Ehegatten-Realsplitting Verteilungs- und Aufkommenseffekte eines Familien-Splittings Fazit Anhang: Datenbasis und deskriptive Auswertung Literatur SECHSTES KAPITEL Arbeitsmarkt: Auf dem Weg zu mehr Beschäftigung I. Die Lage im Jahr 2007: Erfreuliche Nachrichten vom Arbeitsmarkt Beschäftigungszunahme setzt sich fort Beschleunigter Rückgang der Arbeitslosigkeit

5 Inhalt XI 3. Grundsicherung für Arbeitsuchende: Trotz Rückgangs weiterhin hohe Anzahl an Bedarfsgemeinschaften Berufsausbildungsstellenmarkt: Schließen der Lehrstellenlücke II. Arbeitsmarktreformen oder zyklische Belebung: Worauf ist die Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt zurückzuführen? Die NAIRU als aggregierte Kennziffer der verfestigten Arbeitslosigkeit Vergleich der Aufschwungphasen: Wirken sich die Arbeitsmarktreformen bereits aus? Aktueller Aufschwung: Stärkere Zuwächse beim Arbeitsvolumen und der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung Aktueller Aufschwung: Markanter Rückgang der Arbeitslosigkeit Erwerbspersonenpotenzial Fazit Langzeitarbeitslosigkeit und Arbeitslosigkeit im Rechtskreis des SGB II Langzeitarbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung für Arbeitsuchende Schlussbemerkungen Eine andere Meinung III. Arbeitsmarktpolitik Bundesagentur für Arbeit und aktive Arbeitsmarktpolitik Ausbau des Kinderzuschlags zu einem Erwerbstätigenzuschuss kollidiert mit der Grundsicherung für Arbeitsuchende Eine andere Meinung Fachkräftemangel in Deutschland eine Herausforderung für die Wirtschaftspolitik? Fachkräftemangel ein klärungsbedürftiger Begriff Messung und Bestandsaufnahme Ursachen für einen Fachkräftemangel Handlungsbedarf und Lösungsansätze IV. Tariflohnpolitik und Mitarbeiterbeteiligung Tariflöhne im Jahr 2007: Höhere Zuwächse bei größerem Verteilungsspielraum Zur Frage einer Tarifeinheit Die Beschlüsse des Koalitionsausschusses zum Mindestlohn: Verfehlt Mitarbeiterbeteiligung: Kein wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf Zielsetzungen Formen der Mitarbeiterbeteiligung Wirkungsanalyse aus theoretischer und empirischer Sicht Verbreitung von Mitarbeiterbeteilungen Wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf? Schlussfolgerungen Literatur SIEBTES KAPITEL Beschränkung des Beteiligungserwerbs durch ausländische Investoren? I. Einführung II. Deutschlands Interesse an offenen Kapitalmärkten III. Staatsfonds: Neue Akteure auf internationalen Kapitalmärkten?

6 XII Inhalt IV. Europarechtliche Schranken Fazit V. Ökonomische Begründungen für Eingriffe Unternehmensspezifische Gemeinwohlinteressen Öffentliche Interessen an der Daseinsfürsorge Staatliche Regulierung oder eigentumsrechtliche Kompetenzen Dilemma der Privatisierung von öffentlichen Unternehmen Spielt die Identität oder die Nationalität der Eigentümer eine Rolle? Das Beispiel Gazprom: Ein Fall für die wettbewerbsrechtliche Fusionskontrolle Fazit Industriepolitik und Nationale Champions? Probleme einer aktiven Industriepolitik Regulatory Capture als Problem Strategische Industriepolitik und die Beteiligung von Ausländern an deutschen Unternehmen Fazit Allgemeine Gemeinwohlinteressen Kapitalverkehrsfreiheit: Vorteile für die Kapital- und Risikoallokation Standortwettbewerb um Unternehmenssitze Macht der Aktionäre und Ohnmacht des Managements? VI. Vorliegende Vorschläge zur Beschränkung ausländischer Investitionen Vorschläge in Deutschland Die neuen Regelungen in den Vereinigten Staaten Fazit VII. Eine andere Meinung Literatur ANALYSEN I. Das Produktionspotenzial in Deutschland: Ein Ansatz für die Mittelfristprognose Das Produktionspotenzial: Ein Begriff viele Interpretationen Das Produktionspotenzial in der kurzfristigen Betrachtung Das Produktionspotenzial in der mittleren bis längeren Frist Das weiterentwickelte produktionstheoretische Verfahren des Sachverständigenrates Die Bestimmung des aktuellen Produktionspotenzials Bestimmung des mittelfristigen und langfristigen Produktionspotenzials Datengrundlage Ergebnisse der Potenzialschätzung für das Basisszenario Zusammenfassung Literatur II. Entwicklung der personellen Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland Einkommensverteilung Datenbasis Einkommensbegriffe Verteilungsmaße

7 Inhalt XIII Einkommensentwicklung und Einkommensverteilung in Deutschland Umverteilung Einkommensverteilung in den neuen Bundesländern und im früheren Bundesgebiet Zusammensetzung der Einkommen in Deutschland Entwicklung der relativen Einkommensarmut Mobilitätsanalyse Fazit Vermögensverteilung Zusammensetzung und Verteilung des Vermögens in Deutschland Vermögensverteilung im internationalen Vergleich Fazit Literatur III. Die Unternehmensteuerreform 2008: Tarifbelastungen und Kapitalkosten Effektive tarifliche Steuerbelastungen Kapitalkosten Kapitalgesellschaften Selbstfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Fremdfinanzierung Personenunternehmen Literatur ANHÄNGE I. Gesetz über die Bildung eines Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung II. Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft III. Verzeichnis der Gutachten und Expertisen des Sachverständigenrates IV. Methodische Erläuterungen A. Zur Berechnung der Arbeitseinkommensquote B. Berechnung des lohnpolitischen Verteilungsspielraums C. Abgrenzung der verdeckten Arbeitslosigkeit D. Berechnung des strukturellen Defizits im disaggregierten Verfahren E. Zur Konstruktion eines Index staatlich administrierter Verbraucherpreise V. Statistischer Anhang Erläuterung von Begriffen aus den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für Deutschland Verzeichnis der Tabellen im Statistischen Anhang A. Internationale Tabellen B. Tabellen für Deutschland I. Makroökonomische Grunddaten II. Ausgewählte Daten zum System der Sozialen Sicherung Sachregister

8 XIV Verzeichnis der Schaubilder im Text Verzeichnis der Schaubilder im Text 1 Voraussichtliche Wirtschaftsentwicklung in Deutschland Entwicklung der Weltproduktion und des Welthandels Langfristige und kurzfristige Realzinsen für die Vereinigten Staaten und Japan sowie für den Euro-Raum Rohölpreis der Marke Brent in US-Dollar und in Euro Entwicklung der Verbraucherpreise und der Kerninflation sowie der Erzeugerpreise im Euro-Raum Monetäre Entwicklung im Euro- Raum Euro-Geldmarktsätze Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts Wachstumsraten des Produktionspotenzials und relative Output-Lücken nach ausgewählten Schätzverfahren Entwicklung der Privaten Konsumausgaben Entwicklung der Konsumausgaben des Staates Entwicklung der Ausrüstungsinvestitionen Entwicklung der Bauinvestitionen in Deutschland Entwicklung des Außenhandels Entwicklung der Verbraucherpreise in Deutschland Entwicklung der Außenhandelspreise, Rohstoffpreise und Erzeugerpreise Abweichung der Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts vom Produktionspotenzialwachstum Bedeutung einzelner Verwendungskomponenten für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Baugenehmigungen in Westdeutschland und Ostdeutschland je Einwohner Erwartungen und Entwicklung der Immobilienpreise in den Vereinigten Staaten Konjunkturklima Konjunkturindikatoren für Deutschland Beitrag der Verwendungskomponenten zum Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts Kurzfristige Zinssätze in den drei großen Währungsräumen Abweichungen des kurzfristigen Zinssatzes vom Taylor-Zins für den Euro-Raum und die Vereinigten Staaten Kurzfristige und langfristige US-Dollar-Zinsen Umfang der Hypothekenkredite zum Zeitpunkt ihrer Zinsanpassungen Effektiver Wechselkurs des US-Dollar Entwicklung der Währungsreserven in Industrieländern sowie in Schwellen- und Entwicklungsländern Einfluss der Zinsdifferenz auf die Finanzbeziehungen zwischen US-Banken und ihren Niederlassungen in Japan Struktur der internationalen Kapitalströme nach Finanzierungsarten Konstruktion eines Credit Default Swaps (CDS) Konstruktion einer Credit Linked Note (CLN) Ausfallverteilung eines Foderungspools Prinzip der Tranchierung Bestand an verbrieften Forderungen (ABS) in den Vereinigten Staaten

9 Verzeichnis der Schaubilder im Text XV Verzeichnis der Schaubilder im Text 37 Emission verbriefter Forderungen in ausgewählten europäischen Ländern Bedeutung der einzelnen Risikonehmer am Markt für Credit Default Swaps Ausfallraten für Subprime- Hypotheken nach Ausgabejahrgängen Entwicklung des Bestands an Asset-Backed Commercial Paper Refinanzierungsgeschäfte der Europäischen Zentralbank mit Banken Euro-Geldmarktsätze im Euro- Raum Kreditbestände des deutschen Bankensystems Geldmengen- und Bankkreditentwicklung in den 16 wichtigsten OECD-Ländern Stilisierter Vergleich von Investmentfonds, Hedgefonds und Banken Entwicklung der globalen Hedgefonds und ihrer Eigenmittel Globale Hedgefonds nach der Struktur ihrer Kapitalgeber Entwicklung der Netto-Rendite von Hedgefonds US-Inflationsrate und Rezessionen Ersparnisse und Neuverschuldung der privaten Haushalte in den Vereinigten Staaten Preisstabilität und Stabilität des Finanzsystems Entwicklung der Kredite von Banken (MFIs) an ausgewählte Nichtbanken in den Ländern des Euro-Raums Bewertung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen nach der politischen Unabhängigkeit Entwicklung der Nachhaltigkeitsrücklage in der Gesetzlichen Rentenversicherung Rentenanpassung 2007 in Deutschland Altenquotient in Deutschland im Zeitraum 2010 bis Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials bis zum Jahr 2050 bei Einführung der Rente mit Wirkung der Entgeltumwandlung auf den Beitragssatz und das Rentenniveau in der Gesetzlichen Rentenversicherung Entwicklung der nominalen Rendite in der Altersvorsorge durch sozialabgabenfreie Entgeltumwandlung Vergleich der Renditen in der Altersvorsorge: Effekt der sozialabgabenfreien Entgeltumwandlung Alterssicherung in Deutschland Beitragssatzpfade für Alternativszenarien in der Sozialen Pflegeversicherung Nettoeinkommen und (Negativ-) Steuer beim Solidarischen Bürgergeld Struktur der Simulationsrechnungen zum Solidarischen Bürgergeld Nettoeinkommen und (Negativ-) Steuer bei einem finanzierungsneutralen Solidarischen Bürgergeld Tarifbelastung von Kapitalgesellschaften Tariflicher Splittingvorteil Splittingvorteil bei unterschiedlichen Einkommensanteilen der Ehegatten am gemeinsam zu versteuernden Einkommen Stufenbetragstarif des besonderen Kirchgelds

10 XVI Verzeichnis der Schaubilder im Text Verzeichnis der Schaubilder im Text 70 Kindergeld und steuerliche Entlastungswirkung der Kinderfreibeträge bei Zusammenveranlagung Beschäftigung in Deutschland: Personen und Arbeitsstunden Entwicklung der registrierten Arbeitslosigkeit Entwicklung der Arbeitslosenquote und der NAIRU im Zeitablauf Relative Output-Lücke und Aufschwungphasen Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in verschiedenen Aufschwungphasen Entwicklung der Erwerbstätigkeit in verschiedenen Aufschwungphasen Vollzeit-Beschäftigte in verschiedenen Aufschwungphasen Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in verschiedenen Aufschwungphasen Arbeitsproduktivitäten der Erwerbstätigen in verschiedenen Aufschwungphasen Entwicklung der Arbeitslosigkeit in verschiedenen Aufschwungphasen Abgänge aus der Arbeitslosigkeit in die Erwerbstätigkeit in verschiedenen Aufschwungphasen Entwicklung der Langzeitarbeitslosenquote in Deutschland Arbeitslose nach den Rechtskreisen des SGB Kapitalverkehr mit dem Ausland Unmittelbare und mittelbare Direktinvestitionen nach ausgewählten Ländern und Ländergruppen: Bestände im Jahr Umfang der Auflagen bei Direktinvestitionen innerhalb der OECD in ausgewählten Wirtschaftssektoren Umfang der Auflagen bei Direktinvestitionen in Ländern der OECD Weltweite Vermögenskategorien im Jahr Bestimmung des potenziellen Arbeitsvolumens Komponenten des Arbeitsvolumens und ihre Trends Wachstumsraten des Produktionspotenzials und relative Output-Lücken nach ausgewählten Schätzverfahren Einkommensverteilung im internationalen Vergleich 90/10- Dezilverhältnisse der Nettoäquivalenzeinkommen in den Jahren 1995 bis Gini-Koeffizienten für verschiedene Einkommensaggregate und Länder im Jahr Relative Differenzen zwischen den Netto- und Marktäquivalenzeinkommen der einzelnen Dezile im Jahr Regionale Zerlegung der Einkommensungleichheit in Deutschland Zusammensetzung des Einkommens nach Einkommensdezilen in Deutschland Internationaler Vergleich von Armutsquoten für das Jahr Entwicklung der Armutsquoten im früheren Bundesgebiet und in den neuen Bundesländern Mittleres Nettovermögen nach Altersgruppen in Deutschland im Jahr

11 Verzeichnis der Tabellen im Text XVII Verzeichnis der Tabellen im Text 1 Wirtschaftliche Eckdaten für Deutschland Die Bedeutung der 20 wichtigsten Länder für die Weltproduktion im Jahr Entwicklung der Preise für Wohneigentum in verschiedenen Ländern Ausgewählte Länder mit Leistungsbilanzdefizit im Jahr Ausgewählte Länder mit Leistungsbilanzüberschuss im Jahr Wirtschaftsdaten für die Vereinigten Staaten Wirtschaftsdaten für Japan Wirtschaftsdaten für China Wirtschaftsdaten für den Euro- Raum Wirtschaftsdaten für die Länder der Europäischen Union Zusätzliche Offenmarktgeschäfte des Euro-Systems im Zuge der Finanzmarktturbulenzen Entwicklung des deutschen Außenhandels nach Ländern und Ländergruppen Die voraussichtliche Entwicklung in ausgewählten Ländern und Ländergruppen Die wichtigsten Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Einnahmen und Ausgaben des Staates Der Ablauf der Finanzmarktkrise im Jahr Bilanz der chinesischen Notenbank zum 31. Dezember Formen der Verbriefung Eigenschaften für die Liquidität eines Vermögensgegenstands Risikoübernahme in unterschiedlichen Finanzsystemen Übersicht über Kreditregister im Euro-Raum Die wichtigsten finanziellen Leistungen in der Pflegeversicherung: Status quo 2007 und geplante Verbesserungen bis Beitragssatzentwicklung in der Sozialen Pflegeversicherung bis 2050 bei unterschiedlichen Annahmen Aggregierte Kennziffern im Basisjahr Entlastung der Gebietskörperschaften durch Wegfall bisher steuerfinanzierter Leistungen Finanzielle Auswirkungen des Solidarischen Bürgergelds - Althaus Originalversion Abgabenbelastungen und Verteilungsmaße des Solidarischen Bürgergelds - Althaus Originalversion Arbeitsangebotseffekte des Solidarischen Bürgergelds - Althaus Originalversion Solidarisches Bürgergeld bei vollständiger Gegenfinanzierung: Variante Solidarisches Bürgergeld bei vollständiger Gegenfinanzierung: Variante Einnahmen und Ausgaben des Staates in der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Kassenmäßiges Aufkommen wichtiger Steuerarten Finanzierungssalden und Finanzierungsquoten des Staates Finanzpolitische Kennziffern Mittelfristige Finanzplanung des Bundes

12 XVIII Verzeichnis der Tabellen im Text Verzeichnis der Tabellen im Text 37 Finanzielle Auswirkungen und Ziele der Unternehmensteuerreform Tarifbelastung nach Rechtsformen Belastungswirkungen nach Rechtsformen Kapitalkosten nach Rechtsformen und Finanzierungswegen Mehrbelastung bei getrennter Veranlagung gegenüber Zusammenveranlagung für das Jahr Besteuerung der Ehegatten A und B Ehegatten-Realsplitting mit Transferbeträgen von Euro/ Euro im Vergleich zum Ehegatten-Splitting: Aufkommens- und Verteilungseffekte Familien-Splitting im Vergleich zum Ehegatten-Splitting: Aufkommens- und Verteilungseffekte Steuerpflichtige, zu versteuerndes Einkommen und Steuerschuld für das Jahr 2006 Einzelveranlagung Steuerpflichtige, zu versteuerndes Einkommen und Steuerschuld für das Jahr 2006 Zusammenveranlagung Der Arbeitsmarkt in Deutschland Berufsausbildungsstellenmarkt in Deutschland Registriert Arbeitslose im Jahr 2006 nach Arbeitslosigkeitsdauer und Rechtskreiszugehörigkeit Abgänge aus Arbeitslosigkeit Abgänge aus Arbeitslosigkeit nach den Rechtskreisen SGB II und SGB III Entwicklung gesamtwirtschaftlicher Eckdaten für die Zeiträume 1998 bis 2000 und 2005 bis Ausgaben für aktive Arbeitsmarktpolitik im Jahr 2006 und Evaluationsergebnisse Verdienste, Produktivität und Arbeitskosten Staatsfonds im Jahr Auslandsbesitz bei ausgewählten DAX-Unternehmen Die größten deutschen multinationalen nichtfinanziellen Konzerne im Jahr Entwicklung der Komponenten des Potenzialwachstums in Deutschland 1991 bis Einkommensverteilung auf Basis des SOEP Dezilverhältnisse und Dezilanteile nach Einkommensdezilen auf Basis des SOEP Zusammensetzung des Haushaltseinkommens in den Einkommensdezilen in Deutschland Übergangsmatrix der Dezile der Nettoäquivalenzeinkommen für die Jahre 2002 und Vergleich der Verweilquoten verschiedener 3-Jahres-Intervalle Portfoliostruktur des Nettogesamtvermögens in Deutschland im Jahr Vermögensverteilung in Deutschland im Jahr Tarifbelastung von Kapitalgesellschaften Tarifbelastung von Personenunternehmen Kapitalkosten nach Rechtsformen und Finanzierungswegen

13 Verzeichnis der Kästen im Text XIX Verzeichnis der Kästen im Text 1 Europäische Zentralbank stabilisiert die Finanzmärkte durch umfangreiche Liquiditätshilfen Annahmen der Prognose für Deutschland Conduits und Structured Investment Vehicles als Quasi-Banken Strukturierte Instrumente für die Verbriefung und den Transfer von Krediten Die Modelle der bankbasierten und der marktbasierten Finanzierung Liquidität: Ein vielschichtiges Phänomen Starke Auslandsorientierung des deutschen Bankensystems Rating-Agenturen Rentenanpassungsformel Annahmen der Modellrechnungen zur Altersvorsorgerendite Beitragssatzsenkungspotenzial in der Arbeitslosenversicherung Datenbasis und Simulationsmodell Kirchensteuer begünstigt Ehescheidungen Zur Datierung von konjunkturellen Aufschwungphasen Armutsmaße eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Konzepte Verzeichnis der Tabellen im Statistischen Anhang A. Internationale Tabellen 1* Bevölkerung und Erwerbstätige in der Europäischen Union und in ausgewählten Ländern * Beschäftigte Arbeitnehmer und standardisierte Arbeitslosenquoten in der Europäischen Union und in ausgewählten Ländern * Reales Bruttoinlandsprodukt und reale Private Konsumausgaben in der Europäischen Union und in ausgewählten Ländern * Reale Konsumausgaben des Staates und reale Bruttoanlageinvestitionen in der Europäischen Union und in ausgewählten Ländern * Reale Exporte und Importe von Waren und Dienstleistungen in der Europäischen Union und in ausgewählten Ländern * Nationaler und Harmonisierter Verbraucherpreisindex im Euro- Raum und in ausgewählten Ländern * Salden der Handelsbilanz und der Leistungsbilanz in ausgewählten Ländern * Geldmengenaggregate in der Europäischen Währungsunion * Euro-Kurse und DM-Wechselkurse für ausgewählte Währungen * Zinssätze in der Europäischen Union und in ausgewählten Ländern

14 XX Statistischer Anhang Verzeichnis der Tabellen im Statistischen Anhang 11* Indikatoren für die Welt und für ausgewählte Ländergruppen B. Tabellen für Deutschland I. Makroökonomische Grunddaten 12* Bevölkerungsstand und Bevölkerungsvorausberechnung für Deutschland * Ausländer (Wohnbevölkerung und Beschäftigte) in Deutschland nach der Staatsangehörigkeit * Erwerbstätigkeit * Bruttowertschöpfung, Bruttoinlandsprodukt, Nationaleinkommen, Volkseinkommen * Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen * Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen * Arbeitnehmerentgelte nach Wirtschaftsbereichen * Geleistete Arbeitsstunden der Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen * Arbeitnehmerentgelte (Lohnkosten), Arbeitsproduktivität und Lohnstückkosten für die Gesamtwirtschaft * Arbeitnehmerentgelte (Lohnkosten) nach Wirtschaftsbereichen * Arbeitsproduktivität und Lohnstückkosten nach Wirtschaftsbereichen * Verwendung des Volkseinkommens * Verwendung des Bruttoinlandsprodukts * Konsumausgaben der privaten Haushalte nach Verwendungszwecken * Bruttoinvestitionen * Deflatoren aus den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen * Unternehmens- und Vermögenseinkommen der Gesamtwirtschaft * Verfügbares Einkommen, Primäreinkommen und Sparen der privaten Haushalte * Einnahmen und Ausgaben des Staates, der Gebietskörperschaften und der Sozialversicherung * Einnahmen und Ausgaben des Bundes, der Länder und der Gemeinden * Vermögensbildung und ihre Finanzierung * Ausgaben und Einnahmen der staatlichen und kommunalen Haushalte nach Bundesländern * Kassenmäßige Steuereinnahmen * Verschuldung der öffentlichen Haushalte * Zahlungsbilanz * Kapitalverkehr mit dem Ausland * Ausgewählte Zinsen und Renditen * Zinssätze für Neugeschäfte der Banken (MFIs) * Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe * Index der Nettoproduktion im Produzierenden Gewerbe * Umsatz im Bergbau und im Verarbeitenden Gewerbe * Beschäftigte, geleistete Arbeitsstunden und Entgelte im Bergbau und im Verarbeitenden Gewerbe * Kapazitätsauslastung im Verarbeitenden Gewerbe * Baugenehmigungen * Auftragseingang im Bauhauptgewerbe nach Bauarten

15 Verzeichnis der Tabellen im Statistischen Anhang XXI Verzeichnis der Tabellen im Statistischen Anhang 47* Auftragsbestand im Bauhauptgewerbe * Umsatz, Beschäftigte, geleistete Arbeitsstunden und Produktion im Bauhauptgewerbe * Außenhandel (Spezialhandel) * Außenhandel nach ausgewählten Gütergruppen der Produktionsstatistik * Außenhandel nach Warengruppen * Außenhandel nach Ländergruppen * Außenhandel nach ausgewählten Ländern * Einzelhandelsumsatz * Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte * Index der Außenhandelspreise * Verbraucherpreise für Deutschland * Preisindizes für Neubau und Instandhaltung, Baulandpreise * Löhne und Gehälter II. Ausgewählte Daten zum System der Sozialen Sicherung 60* Sozialbudget: Leistungen nach Institutionen und Funktionen * Sozialbudget: Finanzierung nach Arten und Quellen * Kenngrößen für die Beitragsbemessung und die Leistungen in der Allgemeinen Rentenversicherung * Struktur der Leistungsempfänger in der Gesetzlichen Rentenversicherung * Finanzielle Entwicklung der Allgemeinen Rentenversicherung * Gesundheitsausgaben in Deutschland * Versicherte in der Gesetzlichen Krankenversicherung * Struktur der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung * Ausgaben für Mitglieder und Versicherte in der Gesetzlichen Krankenversicherung * Beitragssätze und Beitragseinnahmen in der Gesetzlichen Krankenversicherung * Finanzentwicklung und Versicherte in der Sozialen Pflegeversicherung * Leistungsempfänger in der Sozialen Pflegeversicherung * Einnahmen und Ausgaben der Bundesagentur für Arbeit * Eckdaten der Arbeitslosigkeit * Sozialhilfe: Empfänger, Ausgaben und Einnahmen

16 XXII Statistische Materialquellen Abkürzungen Statistische Materialquellen Abkürzungen Angaben aus der amtlichen Statistik für die Bundesrepublik stammen, soweit nicht anders vermerkt, vom Statistischen Bundesamt. Diese Angaben beziehen sich auf Deutschland; andere Gebietsstände sind ausdrücklich angemerkt. Material über das Ausland wurde in der Regel internationalen Veröffentlichungen entnommen. Darüber hinaus sind in einzelnen Fällen auch nationale Veröffentlichungen herangezogen worden. ABM = Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ABS = Asset-Backed Securities ABCP = Asset-Backed Commercial Paper ACP = African Caribbean Pacific AEntG = Arbeitnehmer-Entsendegesetz AFG = Arbeitsförderungsgesetz AGH = Arbeitsgelegenheiten AGP = Arbeitsgemeinschaft in der Wirtschaft e.v. ALG = Arbeitslosengeld AO = Abgabenordnung ARIMA = Autoregressive Integrated Moving Average ASEAN = Association of Southeast Asian Nations AÜG = Arbeitnehmerüberlassungsgesetz AUM = Assets Under Management AVWG = Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung BA = Bundesagentur für Arbeit BAG = Bundesgemeinschaft Grundeinkommen BaFin = Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BAföG = Bundesausbildungsförderungsgesetz BDA = Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände BDI = Bundesverband der Deutschen Industrie BEA = Bureau of Economic Analysis BGE = Bedingungsloses Grundeinkommen BIP = Bruttoinlandsprodukt BIZ = Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BMF = Bundesministerium der Finanzen BMG = Bundesministerium für Gesundheit BMAS = Bundesministerium für Arbeit und Soziales BMWI = Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BVerfG = Bundesverfassungsgericht CAD = Communidad Andina de Naciones CARICOM = Caribbean Community and Common Market CDO = Collateralised Debt Obligation CDS = Credit Default Swap CFIUS = Committee on Foreign Investment in the United States CGFS = Committee on the Global Financial System CIC = China Investment Corporation CLN = Credit Linked Note CLO = Collateralised Loan Obligation CNOOC = China National Offshore Oil Corporation CPs = Commercial Papers DAG = Deutsche Angestelltengewerkschaft DAX = Deutscher Aktienindex

17 Statistische Materialquellen Abkürzungen XXIII DC = Defined Contribution DGB = Deutscher Gewerkschaftsbund DIHK = Deutscher Industrie- und Handelskammertag DIT = Duale Einkommensteuer DIW = Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin DSGV = Deutscher Sparkassen- und Giroverband ECOFIN = Rat der Wirtschafts- und Finanzminister der Mitgliedsländer der EU EG = Europäische Gemeinschaft EGV = Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft (EG) vom 7. Februar 1992 in der Fassung vom 2. Oktober 1997 EITC = Earned Income Tax Credit EMAA = Euro-Mediterranes Assoziierungsabkommen EnWG = Energiewirtschaftsgesetz EONIA = Euro OverNight Index Average EPL = Employment Protection Legislation ERC = Economic Risk Capital ESB = Europäisches System der Bankenaufsicht ESRI = Economic and Social Research Institute EStG = Einkommensteuergesetz ESVG = Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ESZB = Europäische System der Zentralbanken et al. = und andere EU = Europäische Union EURIBOR = Euro Interbank Offered Rate EURO/ECU = Europäische Währungseinheit Eurostat = Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften EVS = Einkommens- und Verbrauchsstichprobe EWU = Europäische Währungsunion EWS = Europäisches Währungssystem EZB = Europäische Zentralbank FbW = Förderung beruflicher Weiterbildungsmaßnahmen Fed = Federal Reserve Board FDI = Foreign Direct Investment FINSA = Foreign Investment and National Security Act FISIM = Financial Intermediation Services, Indirectly Measured FSA = Financial Service Authority FSF = Financial Stability Forum FTAA = Free Trade Area of the Americans GATS = General Agreement on Trade in Service GewStG = Gewerbesteuergesetz GDL = Gewerkschaft Deutscher Lokführer GG = Grundgesetz GKV = Gesetzliche Krankenversicherung GKV-WSG = GKV-Wettbewerbstärkungsgesetz GMM = Generalized Method of Moments GP = Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken GPFG = Government Pension Fund Global GRV = Gesetzliche Rentenversicherung HEL = Home-equality Loan HELOC = Home-equity Line of Credit HP = Hodrick-Prescott

18 XXIV Statistische Materialquellen Abkürzungen HVPI = Harmonisierter Verbraucherpreisindex HWWI = Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut IAB = Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit ifo = ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München IfW = Institut für Weltwirtschaft, Kiel IDA = International Development Agency IFSL = International Financial Services IG Metall = Industriegewerkschaft Metall ILO = Internationale Arbeitsorganisation, Genf ICMB = International Center of Monetary and Banking Studies IKB = Deutsche Industriebank ISDA = International Swaps and Derivates Association ISM = Institute for Supply Management IWF = Internationaler Währungsfonds, Washington IZA = Institut zur Zukunft der Arbeit JG = Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung KfW = KfW Bankengruppe KKS = Kaufkraftstandards KSchG = Kündigungsschutzgesetz KStG = Körperschaftsteuergesetz KVdR = Krankenversicherung der Rentner KWG = Kreditwesengesetz LBBW = Landesbank Baden-Württemberg LBO = Leveraged Buy-Out LCFI = Large complex financial institution LIBOR = London Interbank Offered Rate LTCM = Long Term Capital Management L-VaR = Liquidity-adjusted value-at-risk M&A = Mergers and Aquisitions MAI = Multilateral Agreement on Investment MBS = Mortgage-Backed Security MFI = Monetäre Finanzinstitute MPI = Max-Planck-Institut Mercosur = Mercado Común del Sur (Gemeinsamer Markt des Südens) MoU = Memoranda of Understanding NAFTA = North American Free Trade Agreement NAIRU = Non-Accelerating Inflation Rate of Unemployment NBER = National Bureau of Economic Research NAHB = National Association of Home Builders NBS = National Bureau of Statistics of China NRSRO = Nationally Recognized Statistical Rating Organization OAS = Organization of American States OECD = Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Paris OPEC = Organisation erdölexportierender Länder, Wien OTC = Over-The-Counter PCE = Price index for personal consumption expenditures excluding food and energy PKV = Private Krankenversicherung PSA = Personal-Service-Agentur PVdR = Pflegeversicherung der Rentner REITs = Real Estate Investment Trusts

19 Statistische Materialquellen Abkürzungen XXV RMSE = Root Mean Square Error RWI = Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen SEC = Securities and Exchange Commission SG = Sondergutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung SGB = Sozialgesetzbuch SIV = Structured Investment Vehicle SMIC = Salaire minimum interprofessionel de croissance SOEP = Sozio-oekonomisches Panel des DIW STSM = Mikrosimulationsmodell SWF = Sovereign wealth fund TKG = Telekommunikationsgesetz TRIMS = Agreement on Trade Related Investment Measures TRIPS = Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights TVöD = Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst TzBfG = Teilzeit- und Befristungsgesetz UBS = Union Bank of Switzerland UFO = Unabhängige Flugbegleiter Organisation UMTS = Universal Mobile Telecommunications System ÜG = Überbrückungsgeld VaR = Value-at-risk VerBIS = Vermittlungs- und Beratungsinformationssystem der BA ver.di = Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft VGR = Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen VPI = Verbraucherpreisindex WZ = Klassifikation der Wirtschaftszweige ZEW = Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Zeichenerklärung = nichts vorhanden 0 = weniger als die Hälfte der kleinsten dargestellten Einheit. = kein Nachweis... = Angaben fallen später an oder = der Vergleich ist durch grundsätzliche Änderungen beeinträchtigt X = Nachweis ist nicht sinnvoll beziehungsweise Fragestellung trifft nicht zu ( ) = Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert statistisch relativ unsicher ist

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel Vergleich der Finanzsysteme Unternehmensfinanzierung im Wandel Lernziel Die Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungssysteme unterscheiden können. Verstehen, dass die Außenfinanzierung der Unternehmung entweder

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Sommersemester

Mehr

Inhalt ERSTES KAPITEL Die Finanzkrise meistern, Wachstumskräfte stärken

Inhalt ERSTES KAPITEL Die Finanzkrise meistern, Wachstumskräfte stärken Inhalt VII Inhalt ERSTES KAPITEL Die Finanzkrise meistern, Wachstumskräfte stärken... 1 I. Die deutsche Wirtschaft im Sog der Finanzkrise... 1 Systemische Bankenkrise konnte gestoppt werden... 1 Erhebliche

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Fachgespräch Grundeinkommen Evangelische Akademie Meißen, 6.12.07 Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Lehrstuhlvertreter der Professur für Labour Economics

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA Neoliberale Hypothese Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Lehrveranstaltung im Rahmen der Didaktik der Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsuniversität Wien Vortragender: Stephan Schulmeister (WIFO) Kontakt:

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Struktur der Vorlesung

Struktur der Vorlesung Geldpolitik II Struktur der Vorlesung Geld I: Theoretische Grundlagen Geld II: Geldpolitik in großen ( geschlossenen ) Volkswirtschaften Geld III: Geldpolitik in der offenen Volkswirtschaft Literatur Basislektüre:

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst

Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2011: Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 7. April 2011, 11 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden?

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? 1 Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? Ja. Die Beitragssatzsenkungspotentiale dürfen aber nicht überschätzt werden, da es in allen Sozialversicherungszweigen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Private Equity. Heuschrecken oder Honigbienen?

Private Equity. Heuschrecken oder Honigbienen? Private Equity Heuschrecken oder Honigbienen? Ein Blick zurück Die Auflösung der Deutschland AG Good Bye Deutschland AG Besitzstruktur des Aktienbestandes 1995 2003 Versicherungen 6% Übrige Welt 8% Private

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009 Spezialthemen Working Paper / Nr. 114 / 21.8.28 Economic Research & Corporate development Working Paper 128 26.5.29 MAkroökonomie Finanzmärkte Wirtschaftspolitik branchen Dr. Rolf Schneider Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung?

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Dr. Florian Blank Vortrag auf dem WSI Herbstforum 2013 27. November 2013 www.wsi.de Gliederung Einleitung und Thesen Alterssicherung in Deutschland:

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Pressemitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 16.04.2015, 11.00 Uhr 16. April 2015 Gemeinschaftsdiagnose im Frühjahr 2015: Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Tagung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und des ifo-instituts für Wirtschaftsforschung am 28. März 2003 in der

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Gesetzliche Rentenversicherung: Rentenpolitische Standfestigkeit erforderlich

Gesetzliche Rentenversicherung: Rentenpolitische Standfestigkeit erforderlich Auszug aus dem Jahresgutachten 2010/11 Gesetzliche Rentenversicherung: Rentenpolitische Standfestigkeit erforderlich (Textziffern 430 bis 440) 248 Soziale Sicherung: Nur zaghafte Reformen 429. Bei einer

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen

Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen 11. Jahrestagung Münchner Finance Forum e.v. Dr. Michael Heise, Allianz SE München, 8. Oktober 2015 1 1 Die Geldpolitik als Treiber von Portfolioumschichtungen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Das emanzipatorische bedingungslose Grundeinkommen

Das emanzipatorische bedingungslose Grundeinkommen Das emanzipatorische bedingungslose Grundeinkommen der in und bei der Partei DIE LINKE. Von Stefan Wolf Sprecher DIE LINKE. Gliederung Wie soll das BGE ausgestaltet werden? Das BGE als Teil eines emanzipatorischen

Mehr

Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse

Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse MONATSBERICHT 2-215 1 Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse Die Bundesregierung hat am 28. Januar erstmalig einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression vorgelegt

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Melanie Neeb. Employee Benefits Pooling

Melanie Neeb. Employee Benefits Pooling Melanie Neeb Employee Benefits Pooling Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis I VII IX XV XIX 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG..

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven November 2010 Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven Deutsche Wirtschaft in hervorragender Stimmung... Die Stimmung der Unternehmen hält sich weiter besonders gut, wie der Ifo-Geschäftsklima-Index

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen. Jahresgutachten 2009/10

Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen. Jahresgutachten 2009/10 Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen Jahresgutachten 2009/10 Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen Jahresgutachten 2009/10 Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Statistisches

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr