Highlights infra:net 7.2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Highlights infra:net 7.2"

Transkript

1 Highlights infra:net 7.2 Orientiert an den Anforderungen der Anwender und des Marktes sowie an der technologischen Entwicklung erhielt infra:net Version 7.2 über alle Module eine Fülle von Neuerungen, die verbesserte und vereinfachte Abläufe ermöglichen, die Bedienung erleichtern, die Integrationen zu anderen Systemen ergänzt und damit Ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessert. Wir geben Ihnen im Folgenden einen Auszug der mit der Freigabe der Version 7.2 verfügbaren Neuerungen. Überblick der Highlights Allgemeine Neuerungen und Erweiterungen Ausbau von Integrationen Materialwirtschaft / Disposition Kundenauftragsabwicklung Einkaufsabwicklung Fertigungssteuerung Kalkulation Server Manager und Performance-Analyse-Tools Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 1 von 9 HIGHLIGHTS-V7.2-3.DOC

2 Allgemeine Neuerungen und Erweiterungen Zugriff auf beliebige SQL-Datenbanken (ADO-Schnittstelle) Anzeige von Daten aus SQL-Datenbanken Das neue Plugin infra:ado (lizenzpflichtig) stellt 2 neue infra-makros (SQLSelect und - SQLShowResults) zur Verfügung, mit denen sich sehr einfach Daten aus einer beliebigen SQL-Datenbank (infra-datenbank oder fremde Datenbanken ) in infra anzeigen, drucken oder als Ergänzung für eigene Berechnungen nutzen lassen. Die auszuführenden SQL-Statements können wahlweise direkt als Makro-Parameter angegeben oder in der INI-Datei hinterlegt werden. So ist zum Beispiel ein direkter Zugriff auf die Daten einer Finanzbuchhaltung (mit SQL-Datenbank) oder eine Auswertung der replizierten infra-daten mit den durch die SQL-Syntax zur Verfügung gestellten Möglichkeiten realisierbar. Siehe auch Ausbau von Integrationen. SQL-Abfrage im Dialog Über das Popup-Menü kann in jedem Programm ein Dialog geöffnet werden, in dem die SQL- Abfragen direkt eingegeben werden und in einer Ergebnisliste das Resultat der Abfrage angezeigt wird. Datenbank mit "unbegrenzter" Größe Die maximale Grenze der Nutzdaten liegt jetzt bei 4 TB (4 Terrabyte, das sind Gigabyte!!!), oder maximal (ca mal 1 Millionen) Datensätzen je Datentabelle und ist damit praktisch unbegrenzt. Freigabe für Windows Vista infra:net ist für Windows Vista als Arbeitsplatz-Betriebssystem freigegeben. Vorrausetzung dazu die Einrichtung der Client-Server-Datenbank. Windows Vista wird beim Start als Arbeitsplatz-Betriebsystem identifiziert und in der Sitzungsprotokolldatei (*.LOG) wird Windows Vista als Arbeitsplatz-Betriebsystem protokolliert. infra-auftragsassistent (infra:oma = Order Management Assistant) Der infra-auftragsassistent (Order Management Assistant = OMA) unterstützt den Anwender beim Bearbeiten und Erfassen von Angeboten, Kundenaufträgen und Bestellungen. Eine komfortable und intuitive Such- und Sortierfunktion, die bei Bedarf über Einstellungen in der Sektion [INFRAOMA] an die Wünsche eines Anwenders angepasst werden kann. Sie unterstützt den Anwender bei den Arbeitsschritten Angebots-, Auftrags-, Kunden-, Bestellungs-, Lieferanten- und Teileauswahl. Der infra-auftragsassistent ist lizenzpflichtig. Standortverwaltung Die in infra:net realisierte Standortverwaltung bietet zahlreiche zusätzliche Funktionen, mit denen ein standortabhängiges Arbeiten unterstützt wird. So wird z.b. der Standort aus dem angemeldeten Benutzer abgeleitet und beim Erfassen eines Angebots, eines Kundenauftrags oder einer Bestellung im Auftragskopf vorbelegt. Außerdem ist auch die Vergabe der Rechte (911) mit der Standortzugehörigkeit verknüpft. Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 2 von 9

3 Zeichnungsnummern- und Änderungsindexverwaltung Die Felder «Zeichnungsnummer», «Änderungsindex» und «Werkstoff» werden nun aus dem Teilestamm oder dem neuen Programm "Zeichnungsindex bearbeiten" (11I) in Kundenaufträge, Fertigungsaufträge und Bestellungen übernommen. Im Teilestamm werden Werkstoff und Zeichnungsnummer in zwei getrennten Feldern geführt (bisher alternativ Zeichnungsnummer oder Werkstoff). Die Verwaltung der Zeichnungsnummern kann auch mit dem neuen Programm "Zeichnungsindex bearbeiten" (11I) in einer eigenen Tabelle erfolgen, mit Angabe des Datums «gültig ab» (neues Programm "Zeichnungsindex bearbeiten" (11I)). Falls kein gültiger Eintrag zum Tagesdatum in "Zeichnungsindex bearbeiten" (11I) gefunden wird, werden die Angaben aus dem Teilestamm verwendet. Umfassend überarbeitete Benutzerverwaltung (M911) Mit der Version 7.2 erhält infra:net eine vollkommen überarbeitete und an heutige Sicherheitsstandards angepasste Benutzerverwaltung. Kontonamen, Benutzer, Gruppen Es gibt nun die Möglichkeit Benutzergruppen anzulegen und diesen einzelne Benutzer zuzuordnen. Unter dem Überbegriff Kontoname werden Benutzer und Benutzergruppen zusammengefasst. Das Konto "Administrator" Ein neues Benutzerkonto "Administrator" sowie das neue Gruppenkonto "Administratoren" verfügen über alle infra-bereichs- und Zugriffsrechte. Diese beiden Konten sind fest implementiert und können weder gelöscht, noch können ihnen Rechte entzogen werden. Kennwörter Die Kennwörter der einzelnen Benutzerkonten sind für niemanden mehr sichtbar auch der "Administrator" und Konten mit dem Supervisorrecht haben darauf keinen Zugriff mehr. Stattdessen darf jeder Benutzer die Benutzerverwaltung (911) anwählen, um sein eigenes Kennwort zu ändern. Erweiterte Benutzerrechte Der Zugang zu einigen wichtigen Verwaltungsfunktionen wird durch erweiterte Benutzerrechte geregelt. Diese Rechte können nur durch den Benutzer "Administrator", ein Mitglied der Gruppe "Administratoren" oder einen Benutzer, der explizit das dafür notwendige Recht zugewiesen bekommen hat, vergeben werden. Benutzergruppen Neben Benutzerkonten können in Modul 911 auch Gruppenkonten eingerichtet werden, denen dann einzelne Benutzerkonten zugeordnet werden können. Dabei erbt ein Benutzerkonto die Rechte aller Gruppenkonten, bei denen dieses Konto Mitglied ist. Standorte und Standortsonderrechte Zu jedem infra-benutzer kann in Modul 911 eine zweistellige alphanumerische Standortkennung hinterlegt werden. Diese Standortkennung wird infraweit in der Globalvariablen GV_standort zur Verfügung gestellt und kann in den Anwendungsprogrammen oder per infra-makros in IMAs oder Drucktabellen (MIL) ausgewertet werden. Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 3 von 9

4 Ausbau von Integrationen Erweiterung mobile Datenerfassung mit L-MOBIL Mit der mobilen Datenerfassung infra:mobil können alle in infra:net vorhandenen Materialbuchungen, auch für die Lagerplatz- und Chargenverwaltung, über das mobile Erfassungssystem L-MOBILE gebucht werden. Auf Basis der Version 7.2 ist auch die Realisierung der mobilen Erfassung von Arbeitsgangrückmeldungen über L-MOBILE vorgesehen. Erweiterung der Integration der Novaline Archivierung Mit Version 7.2 wurde die Integration mit der Novaline Archivierung erweitert um das Scannen von externen Belegen mit Aufruf aus infra:net und damit auch mit den entsprechenden Vorbelegungen der zur Verknüpfung zu den Vorgängen in infra:net. Verbesserte Integration des CRM-Systems GenesisWorld von CAS Mit der Übergabe der Daten zu Vorgängen wie Auftrags- oder Einkaufsvorgänge (Angebot, Rechnung, Bestellung etc.) können ab der Version 7.2 und der neuen Version von GenesisWorld zusätzlich zu den Daten auch Dokumente im PDF-Format an GenesisWorld übergeben werden. Erweiterung EDI-Schnittstelle Für die EDI-Schnittstelle werden mit dem Programm Lieferabruf-Vertrag (42V) die Vertragsdaten mit dem Kunden je Werk, Abladestelle und Teil verwaltet. Hier werden auch die Fortschrittszahlen geführt und die Verpackungsebenen definiert. Beim Import Aufträgen/Lieferabrufen wird auf diese Vertragsdaten zurückgegriffen und es können damit z.b. automatisch Verpackungszeilen im Auftrag generiert werden. In den Kundenaufträgen werden im Register "Auftragswerte/Rabatte" nun bei Lieferabrufen für Automobilzulieferer die Vertragsdaten und Fortschrittszahlen angezeigt. Zugriff auf SQL-Datenbanken z.b. von FiBu-Systemen (ADO-Schnittstelle) Anzeige von Daten aus SQL-Datenbanken wie Summe Offene Posten etc. Mit dem neuen Plugin infra:ado (siehe auch Dienstprogramme / Datenbank) stellt infra Makros zur Verfügung, mit denen sehr einfach Daten aus einer beliebigen SQL-Datenbank, z.b. Datenbank der FiBu, in infra angezeigt, gedruckt oder als Ergänzung für eigene Berechnungen genutzt werden können. Erweiterungen für die Nutzung von Crystal Reports mit infra:net Für die in infra:net eingebundenen und damit über Dialoge in infra:net aufgerufenen Crystal Reports Auswertungen werden nun auch die für diese Dialoge hinterlegten Zugangsberechtigungen ausgewertet. Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 4 von 9

5 Materialwirtschaft / Disposition Umlagerungsbelege und Etiketten bei Umlagerungen Automatischer Druck von Umlagerungsbelegen Bei Umlagerungsbuchungen (M319) kann der automatische Druck von Umlagerungsbelegen für jeden Buchungsvorgang veranlasst werden (INI-Einstellung). Etikettendruck bei Umlagerungen Beim Umlagern (M319) besteht jetzt die Möglichkeit, Etiketten zu drucken. Die Ausgabe wird über eine neue Schaltfläche veranlasst. Die Anzahl der Etiketten kann in einem neuen Eingabefeld eingegeben werden. Die Etiketten können in 319 auch ohne Buchungsvorgang gedruckt werden. Liefertermin für Bestellungen auf Anlieferungstag des Lieferanten Die Bedarfsplanung prüft, ob es sich bei dem ermittelten Liefertermin der Bestellung um einen Anlieferungstag für den Lieferanten handelt. Die Anlieferungstage können als Wochentage im Lieferantenstamm, Register "Allgemein2" erfasst werden. Falls der Liefertermin nicht auf einen dieser Tage fällt, wird der Bestelltermin auf den nächsten vorhergehenden Anlieferungstag vorverlegt. Aufteilung von Fertigungsaufträgen Über Felder im Teilestamm (111, Register "Dispo" im Bereich "Aufteilung der Fertigungsaufträge in der MBP"), können Vorschriften für die Aufteilung von Fertigungsvorschlägen der Bedarfsplanung hinterlegt werden. Mit der Eingabe «Maximale Fertigungsmenge je Auftrag» wird eine ggf. größere Vorschlagsmenge auf mehrere Aufträge aufgeteilt. Mit den Eingaben «Maximale Anzahl je Tag» und dem dazugehörigem «Zeitversatz Fertigungsaufträge in Tagen» werden die aufgeteilten Vorschläge so terminiert, dass je Tag nur die angegebene Anzahl Aufträge eingeplant wird und die weiteren Aufträge jeweils um den Zeitversatz in Tagen früher vorgeschlagen werden. Unterdrückung des Beschaffungsvorschlags bei Tageslücken Bei eingestellter Beschaffungsgenauigkeit von Wochen und/oder Monaten kann der Fall auftreten, dass ein geplanter Zugang bereits vorhanden ist. Bei der nächsten Planung entsteht ggf. ein Bedarf der innerhalb der Periode vor dem geplanten Zugang liegt. Mit einer Konfiguration (INI) kann erreicht werden, dass in dieser Situation kein neuer Vorschlag erzeugt wird, wenn die Periode mengenmäßig in Summe abgedeckt ist. Diese Situation (Tagesdeckungslücke) wird protokolliert und es wird ein Vorschlag mit dem Merkmal "nicht generieren" erzeugt. Die auf "nicht generieren" gesetzten Vorschläge können in M374/379 mit entsprechender Kennzeichnung ausgegeben werden. Gleitender Periodenbeginn Über eine Auswahlliste im Teilestamm, Register Dispo, wird ermöglicht, die Periode für die Zusammenfassung der Bedarfe ab dem Tag der ersten Deckungslücke beginnen zu lassen. Dadurch werden die Bedarfe nicht im Raster von Kalendermonaten oder Kalenderwochen zusammengefasst, sondern ab dem Tag der Deckungslücke beginnt die Periode in der eingestellten Genauigkeit (Woche, Monat). Die nächste Periode beginnt bei der nächsten Deckungslücke. Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 5 von 9

6 Kundenauftragsabwicklung Kreditlimit gegen offenen Auftragsbestand und offene Posten aus FiBu prüfen Mit INI-Einstellungen in Sektion [AUF435] und dem neuen Plugin infra:ado (siehe auch Zugriff auf beliebige SQL-Datenbanken (ADO-Schnittstelle)) kann bei der Auftragserfassung eine Prüfung des Kreditlimits veranlasst werden. Dabei werden das Kreditlimit aus dem Kundenstamm (Feld 102), der offene Auftragsbestand in infra:net und die offenen Posten (laut einstellbarem Makro über infra:ado aus der FiBu geholt) berücksichtigt und können über eine individuelle Dialoganpassung angezeigt werden. Zum einen kann nach Eingabe der Kundennummer die Berechnung erfolgen und zum anderen kann die Berechnung samt entsprechender Abfrage bei Kreditlimitunterschreitung beim Verlassen eines Auftrags erfolgen. Verkaufsstückliste nur mit konfigurierter Variante kopieren Beim Auflösen von Verkaufsstücklisten (S-Zeilen) werden aus der Stückliste nur Sätze mit der konfigurierten Variante einkopiert, wenn die neue INI-Einstellung "S-ZeileVar = Variantenkennzeichen" in Sektion [AUF435] aktiviert ist. Individuelle Vorbelegungen auch für Auftragspositionen (K-, S- und G-Zeile) Mit den neuen INI-Einstellungen "VBpos..." können nun Felder auch in den Positionen (K-, S- und G- Zeile) individuell vorbelegt werden. Da auch Makros ausgewertet werden, können somit auch beliebige Felder aus z.b. den Teilestammsätzen als Vorbelegung benutzt werden. Einkaufsabwicklung Ausgabe von Materialreservierungen auf dem Buchungsbeleg für WE Abhängig von dem INI-Eintrag "MatResZust" in der Sektion [EKA741] werden auf dem Buchungsbeleg (Drucksteuertabelle EKA741BB.MIL) auch Materialreservierungen aus den Fertigungsaufträgen ausgegeben. Damit wird z.b. in der Fertigung dringend erwartetes Material sofort erkannt und kann dann direkt zu den entsprechenden Fertigungsplätzen transportiert werden. Bei Rücklieferungen Korrektur zugehöriger Bestell-/ Fertigungsauft.-Positionen Bei einer Rücklieferung "mit Buchen" wird bei den Positionen mit Bezug zu einer vorhandenen Bestellposition nach Betätigung von Schaltfläche [ Ok ] bzw. beim Positionswechsel gefragt, ob diese Bestellposition um die zurück gelieferte Menge korrigiert werden soll. Handelt es sich um eine Bestellung zu einem Fertigungsauftrag mit Außer-Haus-Bestellung, so können auch die zugehörigen Positionen in dem Fertigungsauftrag korrigiert werden (INI-Einträge in der Sektion [EKA742]). Neues Programm "Bestellungen erledigen" Mit dem Programm "Bestellungen erledigen" (73E) können Bestellungen im Stapel erledigt und der Vorgang protokolliert werden. Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 6 von 9

7 Neues Programm "Bestellungen importieren" Mit diesem lizenzpflichtigen Programm können Bestellungen aus einer Schnittstellendatei importiert werden. Damit können z.b. bei der Einkaufsabwicklung über Daten aus einem Fremdsystem Bestellvorgänge in infra:net ausgelöst werden. Fertigungssteuerung Durch eine Eingabe im Auftragskopf Zustandsänderung auslösen Bei einer Änderung des in der Einstellung angegebenen Feldes des Fertigungsauftragskopfes oder in den Registern "Auftragsdaten" und "Zusatz" kann abhängig von einer INI-Einstellung der Verarbeitungszustand verändert werden, z.b. wird als Workflow-Information der geplante Lagerplatz für die Materialbereitstellung in einem Anwenderfeld eingegeben und der Zustand soll sich damit auf 31 ändern. Umlagern auf Fertigungslagerplatz bei Materialentnahmeliste / Laufkarte Beim Druck der Materialentnahmeliste oder beim Druck der Laufkarte kann mit dem Druckvorgang für LPCV-Teile eine Umlagerung auf den Fertigungslagerplatz vorgenommen werden. Voraussetzung dafür ist allerdings die gleichzeitige Erzeugung von Zuordnungen laut Markierung «Zuordnungen erzeugen». Die Umlagerungen werden zusammen mit den Zuordnungen auf der Liste ausgegeben. Materialentnahmeliste mit Zuordnung und Zustand laut INI-Einstellung Schon mit dem Druck der Materialentnahmeliste können Chargen-Zuordnungen erzeugt werden und der Zustand der Materialzeilen kann dabei laut INI-Einstellung "VZ-ML" in Sektion [FST565] gesetzt werden. Es können anstelle des Default-Zustandes 40 Werte zwischen 31 und 39 angegeben werden. Druck von Belegen bei Rückmeldung Erzeugnis (LPCV) mit variabler Beleganzahl Bei der Rückmeldung von Erzeugnissen für LPCV-Teile kann der Druck von Rückmeldebelegen mit allen für die Entnahme notwendigen Chargen- und Lagerplatzinformationen veranlasst werden. Die Anzahl der Belege kenn im Teilestamm oder der einer INI-Einstellung angegeben werden. Im Teilestamm (siehe Register "Fertigung") gibt es dazu neue Felder mit Verweis auf die INI-Einstellung, fixer Beleganzahl, mengenabhängiger Beleganzahl oder Unterdrückung Belegdruck. Umlagern zugeordneter Restmengen und Belegdruck für Umlagerung Beim Fertigmelden eines Auftrags (Menü 5742 oder 573) kann für nicht vollständig entnommene Materialpositionen die Umlagerung vom Fertigungslagerplatz zurück in den Stammlagerplatz veranlasst werden. Die Bedingungen dazu sind der Updateschrift bzw. der Online-Hilfe zu entnehmen. Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 7 von 9

8 Rückmeldungen auch auf erledigte Fertigungsaufträge / -positionen Auf erledigten Auftrag / Materialpositionen zurückmelden Beim "Auftrag rückmelden" (5742) können abhängig von einer INI-Einstellung auch auf bereits erledigte Fertigungsaufträge Fertigmeldungen rückgemeldet werden. Dabei werden aber keine Sollrückmeldungen mehr vorgenommen. Es ist in diesem Fall auch möglich, mit Gutmenge 0 und Ausschussangaben zurückzumelden. Auf erledigte Materialpositionen zurückmelden In "Auftrag rückmelden" (5743) auch kann auf bereits erledigte Materialpositionen rückgemeldet werden, auch wenn der gesamte Auftrag bereits erledigt ist. Dabei werden keine Sollrückmeldungen mehr vorgenommen. Abmelden auch für erledigte Arbeitsgänge Mit der Rückmeldung über BDE-Direkt (581) kann auch auf ein durch Rückmeldungen bereits erledigter Arbeitsgang noch abgemeldet werden. Dies gilt auch innerhalb von komplett erledigten Fertigungsaufträgen. Kalkulation Material mit Preis 0 kennzeichnen (VNK) Bei der Vorkalkulation über Struktur oder wenn alles kalkuliert wird, wird in einem neuen Feld der Kalkulationsdatei hinterlegt (Feld 48), ob Material mit einem Preis 0 in die Kalkulation für das Teil eingegangen ist. Dieses Ergebnis wird in der Liste der der Kalkulationsergebnisse (616 bis 619) ausgegeben und kann für individuelle Auskünfte oder Auswertungen über die Kalkulationsdatei genutzt werden. Komponenten mit Menge 0 nicht berücksichtigen (VNK) Über die neue Markierung «Komponenten mit Menge 0 nicht berücksichtigen» im Optionenfenster können Stücklistenpositionen und M-Zeilen aus dem Arbeitsgang mit der Mengenangabe 0 von der Kalkulation ausgeschlossen werden. Die entsprechende Komponente wird nicht angezeigt und auch nicht weiter aufgelöst. Export der Kalkulationsergebnisse (VNK) Mit einer neuen Auswahl "Kalkulationsergebnisse exportieren" können die Daten in eine Datei mit fest definiertem Aufbau exportiert und mit anderen Tools bearbeitet oder ausgewertet werden. Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 8 von 9

9 Server Manager und Performance-Analyse-Tools infra Server Manager mit infra DB Management Konsole Der infra Server Manager mit infra Datenbank Management Konsole vereint die bisherigen infra Server Tools (SRVINFO, SRVUSER, SRVDOWN) unter einer grafischen Oberfläche und bildet die Plattform für zukünftige Managementfunktionen rund um den infra Datenbankserver. Zu den neuen Funktionen gehören zum Beispiel: Stationsverwaltung mit Ändern, Löschen, Hinzufügen von Stationskennungen (z.b. für neuen PC) im laufenden Betrieb. Die Verwaltung des Serverdienstes ist dabei im Netzwerk von jedem PC aus mit Zugriff auf den infra Datenbankserver möglich. Performance-Analyse, Monitor für Antwortzeiten der Datenbank Analyse des Datenbankservers Bei auftretenden Performanceproblemen bei der Online-Replikation stehen diverse Einstellungen für die Performance-Analyse des Datenbankservers zur Verfügung. Die Einstellungen müssen in der Registry vorgenommen werden und wirken erst nach einem Neustart des infra-datenbankserver- Dienstes. Clientseitige Analyse Über den INI-Eintrag "DebugDatabase" in Sektion [General] kann zu Diagnose-Zwecken eine intensive clientseitige Protokollierung aller lesenden und schreibenden Datenbankzugriffe eingeschaltet werden. Dabei werden in der sitzungsabhängigen LOG-Datei Einträge über die Art des Zugriffs, verwendete Datenbankdatei, Zugriffspfad und Schlüssel, sowie die vom Datenbankserver gelieferten Daten (Antwortzeit, Schlüssel des gelieferten Datensatzes) abgestellt. Performance-Monitor für Dateizugriffe Durch INI-Einstellungen in der Sektion [SYSPERFMON] können infra-zugriffe auf das Dateisystem protokolliert und analysiert werden, die nicht über das infra-datenbanksystem laufen. Dabei wird in der arbeitsplatzabhängigen LOG-Datei protokolliert, wann welche Datei geöffnet wurde und wie viel Zeit das Öffnen der Datei beansprucht hat. Über dieses Feature lassen sich Performanceprobleme, die ggf. mit Dateizugriffen in einem Netzwerk zusammenhängen, lokalisieren. Stand: 2. September 2008 Highlights infra:net 7.2 Seite 9 von 9

infra:net Version 7.1

infra:net Version 7.1 infra:net Version 7.1 Orientiert an den Anforderungen der Anwender und des Marktes sowie an der technologischen Entwicklung wurde infra:net für einen noch größeren Nutzen weiter entwickelt und erhielt

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Adressverwaltung. Adressen erfassen

Adressverwaltung. Adressen erfassen Adressverwaltung Löschen ohne Nachfrage Ja/Nein Duplizieren beim Erfassen Ja/Nein Notizen Ja/Nein Gruppen Ja/Nein Externe Objekte Ja/Nein Adressen erfassen Um eine neue Adresse zu erfassen benutzen Sie

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Programm GArtenlisten. Computerhinweise

Programm GArtenlisten. Computerhinweise Programm GArtenlisten Computerhinweise Liebe/r Vogelbeobachter/in, anbei haben wir Ihnen ein paar wichtige Tipps für ein reibungsloses Funktionieren der mitgelieferten Ergebnisdatei auf Ihrem Computer

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Inhaltsverzeichnis LAGERBUCHUNGSJOURNAL... 2 PROGRAMMEINSTELLUNGEN... 3 ADRESSVERWALTUNG... 7 ARBEITSZEITKALENDER... 10 1 Lagerbuchungsjournal Das

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard Bestehendes Dossier kopieren Bestehende Dossiers können via Kontextmenü kopiert Wahlweise können Quickcodes/Stichwörter, Dossier-Preise, Dossier-Adressen

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben.

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Einleitung Einleitung Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Wir unterscheiden dabei Termine und Kontakte. Über das Outlookmenü werden zusätzliche Aktivitäten gesteuert. "Normale"

Mehr

Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg

Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg FS 5138 Dr. Kölln 428 63 3266 28. September 2015 Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg Ab dem 1. September 2015 wird im Versorgungsamt Hamburg die Bezahlung

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version)

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Bereich: AUSWERTUNGEN ONLINE - Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2 2. Einrichtung zum Start 3 3. Arbeitsablauf: Bereitstellung der Auswertungen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Can Do GmbH Implerstraße 26 81371 München

Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Can Do GmbH Implerstraße 26 81371 München Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Implerstraße 26 81371 München Tel.. +49 89-512 65 100 Fax: +49 89-512 65 500 Vorbemerkung Dieses Dokument gibt einen

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu?

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? 2 Business Log Detaillierte Erfassung aller Anwenderaktivitäten, z.b. Anmeldung & Abmeldung im Designer Öffnen & Schließen der Business

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag 1. Schnittstelle Auslageraufträge 1.1. Allgemeines Neben der Erfassung der Auslageraufträge per Dialog ("Auslagerung nach FIFO" oder "Auslagerung manuell") können Auslageraufträge auch per Schnittstelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0

Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0 Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0 Dieses Dokument bietet Ihnen eine kurze Übersicht über die Neuerungen in der Version 6.0 im Auftrags- MANAGER. Detaillierte Informationen findet Sie in der Beschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

SelectLine Rechnungswesen Version 10.1. Beschreibung der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen Version 10.1. Beschreibung der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 10.1 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Anmerkung: Hinweise zu programmübergreifenden Funktionen finden Sie im Dokument SelectLine Programmübergreifendes Version

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch Anleitung zum TaxSy-Kassenbuch Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Neuanlage Kassenbuch... 4 Erfassung Daten... 10 Auswertungen... 14 Datenexport... 15 Installation 1. Bitte entpacken Sie die Datei "setup_taxsy.zip"

Mehr

E nt w. Handbuch AF Pos 8.0

E nt w. Handbuch AF Pos 8.0 f r u E nt w Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Angebot erstellen...3 Zwischensumme...6 Nachlass...6 Positionen kopieren...8 Quick Artikel...8 Artikelhistorie...8 Positionen kopieren / einfügen...8

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Erweiterungen Fertigung Version 2015

Erweiterungen Fertigung Version 2015 Ausdrucke (Belege und Übersichten) Alle Ausdrucke (Druckprozesse) wurden überarbeitet und praxisorientiert verbessert Sammeldruck für alle Fertigungsaufträge, die aus einem Verkaufsbeleg erzeugt wurden.

Mehr

Update-News. Perigon Agro Neuerungen 2016.2. Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2

Update-News. Perigon Agro Neuerungen 2016.2. Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2 Update-News Perigon Agro Neuerungen 2016.2 Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2 root-service ag Telefon: 071 634 80 40 Weinfelderstrasse 32 E-Mail: info@root.ch CH-8575 Bürglen / TG Internet:

Mehr

Mehrorteversion einrichten

Mehrorteversion einrichten Mehrorteversion einrichten :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer aus dem PAUL Webportal Stand: Februar 2014 1 Liebe Lehrenden, das vorliegende Dokument soll Ihnen als eine Schritt für Schritt Anleitung

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr