Angewandte Informationstechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angewandte Informationstechnik"

Transkript

1 Angewandte Informationstechnik im Bachelorstudiengang Angewandte Medienwissenschaft (AMW) Fehlererkennung und -korrektur Dr.-Ing. Alexander Ihlow Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik FG Drahtlose Verteilsysteme/Digitaler Rundfunk dvt Sommersemester / 18

2 Fehlererkennung und Fehlerkorrektur Wie lassen sich bei der Übertragung und Speicherung von Informationen Fehler erkennen bzw. korrigieren? Fehler können z.b. entstehen durch Rauschen Interferenz Signalverformung... Beispiele für Fehlerursachen sind... gestörte Funkübertragung durch Signalabschattung Störsignale auf der Funkübertragungsstrecke (z.b. Mikrowellenofen) Nebensprechen, Übersprechen (crosstalk oder X-talk) Kratzer auf einem optischen Datenträger (CD, DVD, Blu-ray Disc) 2/ 18

3 Fehler Technische Systeme lassen sich nicht völlig fehlerfrei realisieren. Eine Datenübertragung bzw. -speicherung kann nicht absolut sicher erfolgen. Jedoch lässt sich die Fehlerwahrscheinlichkeit beeinflussen. Dazu ist es notwendig, die potenziell auftretenden Fehlerarten im Systementwurf zu berücksichtigen, um das Fehlerschutzverfahren geeignet auszulegen. Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen Einzelfehlern (single errors) Störung einzelner Bits Bündelfehlern (burst errors), auch Blockfehler oder Büschelfehler Störung eines ganzen Blocks von Bits Bündelfehler können in Einzelfehler umgewandelt werden, indem der Datenstrom am Sender verwürfelt wird (interleaving). Am Empfänger wird diese Verwürfelung wieder rückgängig gemacht. 3/ 18

4 Fehlererkennung Wie kann eine Fehlererkennung am Empfänger (zur Sicherstellung der Datenintegrität) realisiert werden? Man muss zusätzliche Daten (Prüfdaten) übertragen, mittels derer der Empfänger die Integrität der Daten überprüfen kann. Der Nachricht wird dabei bewusst Redundanz hinzugefügt. Beispiele für Methoden der Fehlererkennung: Einfache Prüfsummenverfahren, z.b. Parität, Quersumme Zyklische Redundanzprüfung (cyclic redundancy check, CRC), z.b. CRC32 kryptologische Hashfunktion, z.b. Message-Digest Algorithm 5 (MD5) 4/ 18

5 Paritätsbit Wert des Paritätsbits bei Bits in einem Datenblock Even-Parity Odd-Parity Gerade Anzahl von 1 -Bits 0 1 Ungerade Anzahl von 1 -Bits 1 0 Beispiele: Datenblock Paritätsbit (Even Parity) / 18

6 Hamming-Distanz Die nach Richard Wesley Hamming benannte Hamming-Distanz gibt ein Maß für die Unterschiedlichkeit von Zeichenketten an. Hamming-Distanz einiger Beispiele: d(haus, Maus) = 1 d(haus, Baum) = 2 d(12345, 13344) = 2 d(12345, 54321) = 4 d(00110, 00100) = 1 6/ 18

7 Hamming-Distanz eines Codes Die Hamming-Distanz eines Codes gibt das Minimum aller Hamming-Distanzen zwischen den Codewörtern an. Sie ist ein wichtiger Parameter, mit der sich die Leistungsfähigkeit von fehlerkorrigierenden Codes beschreiben lässt: Anzahl der erkennbaren Bitfehler: f e = d 1 Anzahl der korrigierbaren Bitfehler: d 1 f k = 2 bedeutet abrunden Je unähnlicher sich die Codewörter sind, desto mehr Fehler lassen sich erkennen bzw. korrigieren. Beispiel: Die Hamming-Distanz eines Codes ist d = 3. Damit lassen sich bis zu 2 Bitfehler erkennen bzw. 1 Bitfehler korrigieren. 7/ 18

8 Blockcodes Ein (n, k)-blockcode hat folgende Parameter: n : Gesamtanzahl der Zeichen im Block k : Anzahl der Informationszeichen im Block n k : Anzahl der Prüfzeichen im Block Die Coderate ist definiert als R = k n z.b. Paritätsprüfung bei vier Informationsbits: (5,4)-Blockcode Codewort Paritätsbit (Even-Parity) : / 18

9 Wiederholungscode Wie entwirft man einen fehlerkorrigierenden Code? Eine Möglichkeit wäre, das Codewort mehrmals zu übertragen (Wiederholung). Symbol Codewort Codewort Codewort (ohne Wdh.) (einfache Wdh.) (doppelte Wdh.) A B C D Hamming-Distanz Hamming-Distanz Hamming-Distanz des Codes des Codes des Codes d = 1 d = 2 d = 3 keine Fehlererkennung 1 Bitfehler erkennbar 2 Bitfehler erkennbar keine Fehlerkorrektur keine Fehlerkorrektur 1 Bitfehler korrigierbar Ein Wiederholungscode ist allerdings eine sehr ineffiziente Möglichkeit zur fehlerkorrigierenden Codierung! 9/ 18

10 Hamming-Code Entwurf eines Codes mit der Hamming-Distanz d = 3. Erkennung von maximal f e = 3 1 = 2 Bitfehlern Korrektur von maximal f k = 3 1 = 1 Bitfehler 2 10/ 18

11 Hamming-Code (7,4) Codierung k 1 k 2 i 4 k 3 i 3 i 2 i 1 Raster w w w w w w w w w w w w w w w w Informationsbits i 4, i 3, i 2, i 1 in den Rastern 3, 5, 6, 7 Kontrollbits k 1, k 2, k 3 in den Rastern 1, 2, 4 (2 0, 2 1, 2 2 ) Berechnung der Kontrollbits (am Sender): k 3 = i 3 i 2 i 1 k 2 = i 4 i 2 i 1 k 1 = i 4 i 3 i 1 Modulo-2-Addition (XOR-Operation): 0 0 = = = = 0 11/ 18

12 Hamming-Code (7,4) Codierung k 1 k 2 i 4 k 3 i 3 i 2 i 1 Raster w w w w w w w w w w w w w w w w Informationsbits i 4, i 3, i 2, i 1 in den Rastern 3, 5, 6, 7 Kontrollbits k 1, k 2, k 3 in den Rastern 1, 2, 4 (2 0, 2 1, 2 2 ) Berechnung der Kontrollbits (am Sender): k 3 = i 3 i 2 i 1 k 2 = i 4 i 2 i 1 k 1 = i 4 i 3 i 1 Modulo-2-Addition (XOR-Operation): 0 0 = = = = 0 12/ 18

13 Hamming-Code (7,4) Decodierung Berechnung der Kontrollbits (am Sender): Berechnung des Korrektors (am Empfänger): k 3 = i 3 i 2 i 1 k 2 = i 4 i 2 i 1 k 1 = i 4 i 3 i 1 c 3 = k 3 i 3 i 2 i 1 c 2 = k 2 i 4 i 2 i 1 c 1 = k 1 i 4 i 3 i 1 An welcher Stelle passierte der Bitfehler? Syndrom S = c c 2 = c verfälschtes Raster: / 18

14 RAID Redundant Array of Independent Disks Zusammenschaltung mehrerer physischer Festplatten zu einem logischen Laufwerk Damit kann folgendes erreicht werden: Erhöhung der Datensicherheit (Redundanz) Erhöhung des Datendurchsatzes (Leistung) Kostengünstiger Aufbau großer logischer Laufwerke wesentlich größer als einzelne Festplatten Erhöhung der Systemverfügbarkeit, da defekte Festplatten während des Systembetriebs ausgetauscht werden können Die Art und Weise der Zusammenschaltung bestimmt die Datensicherheit und den Datendurchsatz. Geöffnete 3.5 Festplatte Christian Jansky 14/ 18

15 RAID 0 Striping Eigenschaften: Zusammenschaltung von n 2 Festplatten, wobei die Daten streifenweise (striping) auf den Festplatten verteilt werden. RAID 0 Vorteil: n-fache Nettokapazität des logischen Laufwerks gegenüber einer einzelnen Festplatte (k = n) Erhöhung des Datendurchsatzes durch parallele Lese- und Schreibzugriffe A1 A3 A5 A7 A2 A4 A6 A8 Nachteil: Der Ausfall einer einzigen Festplatte führt zur Zerstörung der Datenintegrität. Je mehr Festplatten sich in einem Verbund befinden, desto größer wird die Ausfallwahrscheinlichkeit. Disk 0 Disk 1 15/ 18

16 RAID 1 Spiegelung (Mirroring) Eigenschaften: Vorteil: Zusammenschaltung von n 2 Festplatten, wobei sich auf jeder Festplatte die selben Daten befinden. Erhöhung der Datensicherheit: Es dürfen n 1 Festplatten ausfallen. Erhöhung des Lese-Datendurchsatzes durch parallele Zugriffe Nachteil: Nettokapazität k = 1 (Kapazität einer einzelnen Festplatte) A1 A2 A3 A4 RAID 1 A1 A2 A3 A4 Disk 0 Disk 1 16/ 18

17 RAID 5 Block-Level Striping mit verteilter Paritätsinformation Eigenschaften: Zusammenschaltung von n 3 Festplatten, wobei sowohl die Daten als auch die Paritätsinformation von n 1 Festplatten streifenweise verteilt werden. Nettokapazität k = n 1 A1 B1 C1 Dp A2 B2 Cp D1 RAID 5 A3 Bp C2 D2 Ap B3 C3 D3 Vorteil: RAID 5 gewährleistet Datenintegrität bei Ausfall von maximal einer Festplatte Erhöhung des Lese-Datendurchsatzes durch parallele Zugriffe Disk 0 Disk 1 Disk 2 Disk 3 17/ 18

18 RAID 6 Block-Level Striping mit doppelter verteilter Paritätsinf. Eigenschaften: Zusammenschaltung von n 4 Festplatten, wobei sowohl die Daten als auch die Paritätsinformation von n 2 Festplatten streifenweise verteilt werden. Nettokapazität k = n 2 Vorteil: RAID 6 gewährleistet Datenintegrität bei Ausfall von maximal zwei Festplatten Erhöhung des Lese-Datendurchsatzes durch parallele Zugriffe A1 B1 C1 Dp Disk 0 A2 B2 Cp Dq Disk 1 RAID 6 A3 Bp Cq D1 Disk 2 Ap Bq C2 D2 Disk 3 Aq B3 C3 D3 Eq E1 E2 E3 Ep Disk 4 18/ 18

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS)

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Sommersemester 2015 Technische Informatik (Bachelor), Semester 1 Termin 10, Donnerstag, 18.06.2015 Seite 2 Binär-Codes Grundlagen digitaler

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Ziel: Nachrichten fehlerfrei übertragen und ökonomisch (wenig Redundanz) übertragen Was ist der Hamming-Abstand?

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Single Parity check Codes (1)

Single Parity check Codes (1) Single Parity check Codes (1) Der Single Parity check Code (SPC) fügt zu dem Informationsblock u = (u 1, u 2,..., u k ) ein Prüfbit (englisch: Parity) p hinzu: Die Grafik zeigt drei Beispiele solcher Codes

Mehr

Speichermedien, Datensicherheit und RAID. Valerie Haselbek Ton-Seminar SS 05 Matrikel-Nr.: 12322

Speichermedien, Datensicherheit und RAID. Valerie Haselbek Ton-Seminar SS 05 Matrikel-Nr.: 12322 Speichermedien, Datensicherheit und RAID Valerie Haselbek Ton-Seminar SS 05 Matrikel-Nr.: 12322 Magnetische Speichermedien Festplatte Sicherheit: Headcrash, Magnetisierung, mechanische Abnutzung Diskette

Mehr

Einführung in die Kodierungstheorie

Einführung in die Kodierungstheorie Einführung in die Kodierungstheorie Einführung Vorgehen Beispiele Definitionen (Code, Codewort, Alphabet, Länge) Hamming-Distanz Definitionen (Äquivalenz, Coderate, ) Singleton-Schranke Lineare Codes Hamming-Gewicht

Mehr

Redundant Array of Inexpensive Disks

Redundant Array of Inexpensive Disks 22.01.2010 1 2 3 4 5 Es war einmal im Jahre 1988... Prozessoren, Speicher besser und günstiger Festplatten: - Speicherplatz bleibt teuer - Zugriff bleibt langsam Moore s Law Amdahl s Law S = 1 (1 f )+(f

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 - Tutorium 6 - Michael Kirsten und Kai Wallisch Sitzung 13 02.02.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Formeln zur Berechnung Aufgabe 1 2 Hamming-Distanz Aufgabe 2 3

Mehr

Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung

Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung von Dr.-techn. Joachim Swoboda Mit 39 Bildern und 24 Tafeln R. OLDENBOURG VERLAG MÜNCHEN WIEN 1973 Inhalt Vorwort 9 1. Einführung 11 1.1 Redundante Codierung

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Verlässliche Systeme

Verlässliche Systeme Verlässliche Systeme RAID, Teil 2 Rachid El Abdouni Khayari Universität der Bundeswehr München, Neubiberg, Fakultät für Informatik, Institut für Technische Informatik Herbsttrimester 2004 Datenorganisation

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12 1 Organisatorisches Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität

Mehr

Komponenten der Sprach und Datenübertragung

Komponenten der Sprach und Datenübertragung Komponenten der Sprach und Datenübertragung Nachfolgend sehen Sie das Blockschaltbild des sendeseitigen GSM Übertragungssystems, das sowohl für digitalisierte Sprachsignale (Abtastrate: 8 khz, Quantisierung:

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2. Codewörter. Codewörter. Strukturierte Codes

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2. Codewörter. Codewörter. Strukturierte Codes Codewörter Grundlagen der Technischen Informatik Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Allgemein: Code ist Vorschrift für eindeutige Zuordnung (Codierung) Die Zuordnung muss nicht umkehrbar eindeutig

Mehr

Weißbuch zur RAID-Technologie

Weißbuch zur RAID-Technologie Weißbuch zur RAID-Technologie Bei LaCie, einem auf Datenspeicherung spezialisiertem Unternehmen, ist man sich darüber im Klaren, dass fast alle Computerbenutzer Datenspeicher- bzw. Datensicherungslösungen

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informationstheorie und Codierung Prof. Dr. Lilia Lajmi Juni 25 Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Postanschrift: Salzdahlumer Str.

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Seminar "Pleiten, Pech und Pannen der Informatik" (SoSe 2002) Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz

Seminar Pleiten, Pech und Pannen der Informatik (SoSe 2002) Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz Seminar "Pleiten, Pech und Pannen der Informatik" (SoSe 2002) Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz Vortrag von Dirk Spöri am Donnerstag, 11. Juli 2002 Gliederung 1. Einleitung: Katastrophe Lauda

Mehr

RAID - Ein Überblick

RAID - Ein Überblick RAID - Ein Überblick von Oliver Ott http://www.tomshardware.de/storage/20041001/ http://www.tomshardware.de/storage/20041001/ 1 / 24 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Begriffsklärung... 3 1.2 RAID-Definition...

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

10 Datenträgerverwaltung, RAID

10 Datenträgerverwaltung, RAID 10 Datenträgerverwaltung, RAID Datenträger und Dateisysteme werden vom Dienst für virtuelle Datenträger verwaltet. 10.1 MMC-Snap-In Datenträgerverwaltung, Grundlagen Das Snap-In Datenträgerverwaltung sieht

Mehr

Code-Arten und Code-Sicherung. Literatur: Blieberger et.al.: Informatik (Kap. 3 und 4), Springer-Verlag R.-H. Schulz: Codierungstheorie, Vieweg

Code-Arten und Code-Sicherung. Literatur: Blieberger et.al.: Informatik (Kap. 3 und 4), Springer-Verlag R.-H. Schulz: Codierungstheorie, Vieweg Codierungstheorie Code-Arten und Code-Sicherung Inhaltsübersicht und Literatur Informationstheorie Was ist eine Codierung? Arten von Codes Informationsgehalt und Entropie Shannon'sches Codierungstheorem

Mehr

3 Codierung ... 3.3 Code-Sicherung. 3.3.1 Stellendistanz und Hamming-Distanz. 60 3 Codierung

3 Codierung ... 3.3 Code-Sicherung. 3.3.1 Stellendistanz und Hamming-Distanz. 60 3 Codierung 60 3 Codierung 3 Codierung... 3.3 Code-Sicherung Oft wählt man absichtlich eine redundante Codierung, so dass sich die Code-Wörter zweier Zeichen (Nutzwörter) durch möglichst viele binäre Stellen von allen

Mehr

Ein (7,4)-Code-Beispiel

Ein (7,4)-Code-Beispiel Ein (7,4)-Code-Beispiel Generator-Polynom: P(X) = X 3 + X 2 + 1 Bemerkung: Es ist 7 = 2^3-1, also nach voriger Überlegung sind alle 1-Bit-Fehler korrigierbar Beachte auch d min der Codewörter ist 3, also

Mehr

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt Moderne RAID Technologie Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt K o m p e t e n z i n C o n t r o l l e r Moderne RAID Technologie RAID Primer Grundlagen Technisches Wissen, verständlich

Mehr

Codierungstheorie. Code-Arten und Code-Sicherung

Codierungstheorie. Code-Arten und Code-Sicherung Codierungstheorie Code-Arten und Code-Sicherung Inhaltsübersicht und Literatur Informationstheorie Was ist eine Codierung? Arten von Codes Informationsgehalt und Entropie Shannon'sches Codierungstheorem

Mehr

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig Datensicherung David Baumgartner Matthias Kalischnig 1 GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Sicherungsarten Inkrementelles Backup Vorteile Nachteile Differentielles Backup Vorteile Nachteile Vollbackup

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche: Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 5/ 44 Unser Modell Shannon

Mehr

Zuverlässige Systeme Fehlertoleranz

Zuverlässige Systeme Fehlertoleranz Zuverlässige Systeme Fehlertoleranz frank@upb.de Inhalt Übersicht und Namenskonventionen Was ist Fehlertoleranz Eine Anleitung in 4 Phase Redundanz und Vielfältigkeit Hardwareseitige Fehlertoleranz Softwareseitige

Mehr

Informationstheorie und Codierung. Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi l.lajmi@ostfalia.de

Informationstheorie und Codierung. Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi l.lajmi@ostfalia.de Informationstheorie und Codierung Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi l.lajmi@ostfalia.de Inhaltsverzeichnis 3. Kanalcodierung 3.1 Nachrichtentheorie für gestörte Kanäle 3.1.1 Transinformation 3.1.2 Kanalkapazität

Mehr

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes 3 Der Hamming-Code Hamming-Codes Ein binärer Code C heißt ein Hamming-Code Ha s, wenn seine Kontrollmatrix H als Spalten alle Elemente in Z 2 s je einmal hat. Die Parameter eines n-k-hamming-codes sind:

Mehr

6 Fehlerkorrigierende Codes

6 Fehlerkorrigierende Codes R. Reischuk, ITCS 35 6 Fehlerkorrigierende Codes Wir betrachten im folgenden nur Blockcodes, da sich bei diesen das Decodieren und auch die Analyse der Fehlertoleranz-Eigenschaften einfacher gestaltet.

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

KANALCODIERUNG AUFGABEN. Aufgabe 1. Aufgabe 2

KANALCODIERUNG AUFGABEN. Aufgabe 1. Aufgabe 2 AUFGABEN KANALCODIERUNG Aufgabe Wir betrachten den Hamming-Code mit m = 5 Prüfbits. a) Wie gross ist die Blocklänge n dieses Codes? b) Wie viele gültige Codewörter umfasst dieser Code? c) Leiten Sie die

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik 2 Prof. Dr. Ir. Joost-Pieter Katoen

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik 2 Prof. Dr. Ir. Joost-Pieter Katoen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik 2 Prof. Dr. Ir. Joost-Pieter Katoen Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 RAID Redundant Array of Independent

Mehr

4. Vorlesung Betriebssysteme

4. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun 4. Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/39 4. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

Index. Chien-Suche, 220 CIRC, 234 Code, 2, 9 äquidistanter, 81

Index. Chien-Suche, 220 CIRC, 234 Code, 2, 9 äquidistanter, 81 Index Abelsche Gruppe, 140 Abgeschlossenheit, 47, 140, 143 Abhängigkeit lineare, 53 Abtastfolge, 226 ACS-Operation, 279 Addition, 46, 163 Alphabet, 1 ARQ, 6, 174 Assoziativität, 47, 52, 140, 143 Audio-CD,

Mehr

Hard & Software Raid

Hard & Software Raid Hard & Software Raid Werner von Siemens Schule Präsentation Inhaltsverzeichnis Hardware Raid Raid 0 Raid 1 Parity Raid 0+1 & 2 Raid 3 & 4 Raid 5 & 6 Raid 7 Software Raid Fragen, Schlusswort 2 Hardware

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Griff in die Geschichte Erste Festplatte, SLED, ab 1988 RAID-Level 0, 1 5, 6 Kombinationen Einrichten von RAID

Mehr

Wiederholung: Realisierung von Dateien

Wiederholung: Realisierung von Dateien Wiederholung: Realisierung von Dateien Zusammenhängende Belegung Datei A Datei C Datei E Datei G Datei B Datei D Datei F Belegung durch verkettete Listen (z.b. FAT) Dateiblock 0 Dateiblock 1 Dateiblock

Mehr

Wegweiser. Gegenstand und Begriffe. Dateien und Verzeichnisse. Implementationsaspekte. Ablauf eines Dateizugriffs. Plattenspeicher

Wegweiser. Gegenstand und Begriffe. Dateien und Verzeichnisse. Implementationsaspekte. Ablauf eines Dateizugriffs. Plattenspeicher Wegweiser Gegenstand und Begriffe Dateien und Verzeichnisse Implementationsaspekte Ablauf eines Dateizugriffs Plattenspeicher Persistenz bei Auftreten von Fehlern Betriebssysteme WS 2008, Dateisysteme

Mehr

Überblick über die Vorlesung. 4 Ausgewählte Schutzmaßnahmen Personelle Maßnahmen

Überblick über die Vorlesung. 4 Ausgewählte Schutzmaßnahmen Personelle Maßnahmen Überblick über die Vorlesung 1. Einführung 2. Bedrohungspotenziale von IT-Systemen 3. IT-Sicherheitsmanagement 4. Ausgewählte Schutzmaßnahmen Personelle Maßnahmen Zugriffsschutz Maßnahmen zur Steigerung

Mehr

5.Vorlesung Grundlagen der Informatik

5.Vorlesung Grundlagen der Informatik Christian Baun 5.Vorlesung Grundlagen der Informatik Hochschule Darmstadt WS1112 1/50 5.Vorlesung Grundlagen der Informatik Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner 1 Informationsdarstellung im Rechner Wintersemester 12/13 1 Informationsdarstellung 2 Was muss dargestellt werden? Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Interpunktionszeichen, Steuerzeichen, grafische Symbole,

Mehr

RAID-Systeme. Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking

RAID-Systeme. Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking RAID-Systeme Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking Gliederung RAID Was ist das? (I) 1 Geschichte Historische Situation Das Problem / Der Lösungsansatz 2 Implementation(en) Komponenten

Mehr

Safety und Fehlertoleranz

Safety und Fehlertoleranz Safety und Fehlertoleranz Backup RAID Fehlertoleranz 1 Backup (Datensicherung) Bedrohungen (Beispiele) Hardwaredefekte Diebstahl höhere Gewalt versehentliches Löschen Viren u. andere Schadprogramme Auswahl

Mehr

Safety und Fehlertoleranz. Backup RAID Fehlertoleranz

Safety und Fehlertoleranz. Backup RAID Fehlertoleranz Safety und Fehlertoleranz Backup RAID Fehlertoleranz 1 Backup (Datensicherung) Bedrohungen (Beispiele) Hardwaredefekte Diebstahl höhere Gewalt versehentliches Löschen Viren u. andere Schadprogramme Auswahl

Mehr

Organisation. Was kommt zum Test? Buch Informatik Grundlagen bis inkl. Kapitel 7.4 Wissensfragen und Rechenbeispiele

Organisation. Was kommt zum Test? Buch Informatik Grundlagen bis inkl. Kapitel 7.4 Wissensfragen und Rechenbeispiele Organisation Was kommt zum Test? Buch Informatik Grundlagen bis inkl Kapitel 74 Wissensfragen und Rechenbeispiele 3 Vorträge zur Übung Informationstheorie, Huffman-Codierung und trennzeichenfreie Codierung

Mehr

Fehlerkorrektur. Einzelfehler besitze die Wahrscheinlichkeit p. Es gelte Unabhängigkeit der Fehlereinflüsse Für ein Wort der Länge n gelte noch:

Fehlerkorrektur. Einzelfehler besitze die Wahrscheinlichkeit p. Es gelte Unabhängigkeit der Fehlereinflüsse Für ein Wort der Länge n gelte noch: Gliederung Kanalstörungen Einfache Verfahren Hamming-Abstand Technische Schaltungen Binäre Arithmetik Matrizenrechnung Typische Codes Fehlerkorrektur Fehlertypen Merksätze: Alle Fehler sind statistisch

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner. Teil 6: RAID-Systeme

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner. Teil 6: RAID-Systeme Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Felix Gärtner Teil 6: RAID-Systeme Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 4, RWTH

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit

1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit 1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit 1.1.1 HP Disk-Arrays Ein Disk-Array ist ein Speichersystem aus mehreren Plattenlaufwerken, die über einen Array-Controller gesteuert werden. Disk-Arrays

Mehr

RAID Systeme. Redundant Array of Independent Disks. Stefan Berntheisel. Stand: Dezember 2003

RAID Systeme. Redundant Array of Independent Disks. Stefan Berntheisel. Stand: Dezember 2003 RAID Systeme Redundant Array of Independent Disks Autoren: Klasse: Timm Schöning Stefan Berntheisel 11IT3b Stand: Dezember 2003-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einleitung...3 Die Bezeichnung

Mehr

Codierung. Codierung. EAN Europäische Artikelnummer Ziffern 1 und 2 codieren das Hersteller-Land. Ziffer 2 bis 12 codieren Händler und Ware

Codierung. Codierung. EAN Europäische Artikelnummer Ziffern 1 und 2 codieren das Hersteller-Land. Ziffer 2 bis 12 codieren Händler und Ware Codierung Codierung Haydn: Streichquartett op 54.3 aus Largo, Violine I 1 2 Ziffern 1 und 2 codieren das Hersteller-Land Ziffer 2 bis 12 codieren Händler und Ware Die letzte Ziffer ist eine Prüfziffer

Mehr

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 4 Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 4 Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 Szenario für fehlerkorrigierende Codes Definition (n, M)-Code Sei C {0, 1}

Mehr

Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme

Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme Betriebssysteme Hermann Härtig TU Dresden Wegweiser Platten- und Flash-Speicher Prinzipien der Fehlertoleranz RAID als ein Beispiel Konsistenz in Dateisystemen

Mehr

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Manuel Giffels III. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Bad Honnef, 23.08.2005 Manuel Giffels Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3

Mehr

A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen

A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen Um die Bitfehlerrate der xdsl Systeme entscheidend zu senken, wurden in den Spezifikationen verschiedene Sicherungsverfahren vorgeschlagen, um den zwei häufigsten Fehlerursachen

Mehr

RAID-Konfigurations-Tool

RAID-Konfigurations-Tool RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Der Begriff RAID... 3 1.1. RAID-Level... 3 2. RAID erstellen... 5 3. RAID löschen... 8 4. Fehlerbehebung... 10 4.1.

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Fehlerkorrigierende Codes

Fehlerkorrigierende Codes Fehlerkorrigierende Codes SS 2013 Gerhard Dorfer 2 Inhaltsverzeichnis 1 Fehlerkorrigierende Codes 4 1.1 Einführende Beispiele................................. 4 1.2 Mathematische Grundlagen..............................

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

HDD & RAID. Whitepaper. Deutsch

HDD & RAID. Whitepaper. Deutsch Whitepaper HDD & RAID Basisinformationen zur Beurteilung der Lebensdauer von Festplatten sowie zur Funktionsweise und Eignung von redundanten Speichersystemen Deutsch Rev. 1.0.0 / 2012-10-09 Inhalt 1 Zusammenfassung...3

Mehr

Strukturelle Redundanz

Strukturelle Redundanz Strukturelle Redundanz bezeichnet die Erweiterung eines Systems um zusätzliche (gleich- oder andersartige) für den Nutzbetrieb entbehrliche Komponenten. Beispiele: 2-von-3-Rechnersysteme redundante Kommunikationskanäle

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 6: Double Disk Failures André Brinkmann Data CorrupDon in the Storage Stack Was sind Latent Sector Errors Was ist Silent Data CorrupDon Checksum

Mehr

RAID im Überblick. Vorteile von RAID

RAID im Überblick. Vorteile von RAID - 1 - RAID im Überblick Die RAID-Technologie soll die Ausfallsicherheit und Leistungsfähigkeit von Festplatte-nsystemen erhöhen - auch für den ambitionierten Desktop-Anwender. Acht Varianten mit spezifischen

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Sicherheit und Zuverlässigkeit von Prozessanlagen Sichere Bussysteme

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Sicherheit und Zuverlässigkeit von Prozessanlagen Sichere Bussysteme Fakultät Elektro- & Informationstechnik, Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Sicherheit und Zuverlässigkeit von Prozessanlagen

Mehr

Musterlösung. für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2000. Datensicherung. Musterlösung. Windows 2000 / 2003. Autor: Detlef Schreiber

Musterlösung. für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2000. Datensicherung. Musterlösung. Windows 2000 / 2003. Autor: Detlef Schreiber Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2000 Datensicherung Musterlösung Windows 2000 / 2003 Autor: Detlef Schreiber Inhaltsverzeichnis Datensicherung... 1 Musterlösung Windows 2000 / 2003...

Mehr

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 2 hehughq$xwru Dr. Dipl.-Phys. Andreas Köpf ist Technical Support

Mehr

Bernd Themann. Datenrettung. Proseminar Speicher- und Dateisysteme

Bernd Themann. Datenrettung. Proseminar Speicher- und Dateisysteme 1 /22 Datenrettung Proseminar Speicher- und Dateisysteme Übersicht 2 /22 Allgemeines Einführung/Impressionen Fehlerarten Kosten/Nutzenvergleich Datenrettung bei einzelnen Speichermedien Festplatten Optische

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

Kapitel 6 Anfragebearbeitung

Kapitel 6 Anfragebearbeitung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 6 Anfragebearbeitung Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Mehr

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND 1 AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: LVM VON TIMO BÖLLINGER UND DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. LOGICAL VOLUME MANAGEMENT EINFÜHRUNG...3 1.1. WAS KANN LVM?...4

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

Fantec SQ-35RU3e. 4x 3,5" SATA HDD, RAID, USB3.0, esata. Bedienungsanleitung

Fantec SQ-35RU3e. 4x 3,5 SATA HDD, RAID, USB3.0, esata. Bedienungsanleitung Fantec SQ-35RU3e 4x 3,5" SATA HDD, RAID, USB3.0, esata Bedienungsanleitung Wichtig: Beim ändern des RAID-Modus werden alle Daten gelöscht. Sichern Sie die Festplatte(n), bevor Sie den RAID-Modus umstellen.

Mehr

Mathematik ist überall

Mathematik ist überall Mathematik ist überall Prof. Dr. Wolfram Koepf Universität Kassel http://www.mathematik.uni-kassel.de/~koepf Tag der Mathematik 15. Februar 2008 Universität Kassel Inhaltsangabe Sichere Verschlüsselung

Mehr

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar Matr.Nr.: Name: Leistungsnachweis Rechnergrundlagen SS 2006 Skripte, Umdrucke, Kopien, handschriftliche Aufzeichnungen und Taschenrechner sind zugelassen. Die Lösungs-Ergebnisse sind ausschließlich auf

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

Festplattenverwaltung

Festplattenverwaltung Christian Zahler 17 Tools zur Verwaltung von Festplatten 17.1 Defragmentierung Befehlszeilentool defrag (Windows XP/2003) Syntax defrag [-a] [-f] [-v] [-?] Volumelaufwerkbuchstabe oder

Mehr

Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz

Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz Seminar: Pleiten, Pech und Pannen der Informatik Prof. Bernd Becker und Dr. Jürgen Ruf Sommersemester 2002 Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz Author:

Mehr

NAS 251 Einführung in RAID

NAS 251 Einführung in RAID NAS 251 Einführung in RAID Ein Speicher-Volume mit RAID einrichten A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes Verständnis von RAID und seinen

Mehr

NAME_TO_CODES("PETER") = [80,69,84,69,82]

NAME_TO_CODES(PETER) = [80,69,84,69,82] 146 5 Codierungstheorie Was haben genetischer Code, Pincode, Barcode, EAN-Code, ASCII-Code und die Hieroglyphen gemeinsam? Sie alle dienen dazu, Informationen kurz und möglichst eindeutig weiterzugeben.

Mehr

Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten

Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten Verlässliche Systeme Wintersemester 2009/2010 7.1 Motivation Festplatten Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten Festplatten eine häufig genutzte Komponente in Rechnersystemen Insbesondere

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. Input/Output Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. Input/Output Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Input/Output Teil 3 Mainframe I/O el0100 copyright W.

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr