Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht"

Transkript

1 Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht Reader Literatur Links für das Pflichtmodul im Studiengang Master of Education Teilstudiengang Erziehungswissenschaft für das Lehramt Gymnasium Kernpraktikum I, IIa und IIb Teilinhalt: Auseinandersetzung mit den Konsequenzen von Mehrsprachigkeit/ Deutsch als Zweitsprache (DaZ) auf den Unterricht Zusammengestellt von: Prof. Dr. Ursula Neumann & Marika Schwaiger, M.A. Prof. Dr. Ingrid Gogolin & Prof. Dr. Drorit Lengyel Institut für International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft Prof. Dr. Reiner Lehberger Zentrum für Lehrerbildung Hamburg Sascha Hartung Behörde für Schule und Berufsbildung Stand: 04/2014

2 Pflichtmodul im Studiengang Master of Education Teilstudiengang Erziehungswissenschaft für das Lehramt Gymnasium, Kernpraktikum I, IIa und IIb Reader für den Teilinhalt Auseinandersetzung mit den Konsequenzen von Mehrsprachigkeit/ Deutsch als Zweitsprache (DaZ) auf den Unterricht Einführung Hartung, S. (2014). Mehrsprachigkeit/Deutsch als Zweitsprache als Baustein im Modul Kernpraktikum. Einführender Text zum Pflichtmodul im Studiengang Master of Education, Teilstudiengang Erziehungswissenschaft für das Lehramt Gymnasium, Kernpraktikum. Hamburg: ZLH. Neumann, U. (2014). Deutsch als Zweitsprache im Unterricht. Präsentation der Einführungsveranstaltung im April Gogolin, I. (2013). Mehrsprachigkeit und bildungssprachliche Fähigkeiten. Zur Einführung in das Buch Herausforderung Bildungssprache und wie man sie meistert. In: Gogolin, I./Lange, I./Michel, Ute/Reich, H. (Hrsg.) Herausforderung Bildungssprache und wie man sie meistert. Münster: Waxmann, S Auszug aus den Hamburger Bildungsplänen Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i.d.f. vom ) Fachtexte Büchel, H. (2011). Sprachförderung in Hamburg. Das Hamburger Sprachförderkonzept. In: Neumann, U./Schneider, J. (Hrsg.). Schule mit Migrationshintergrund. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann, Kniffa, G. (2010). Scaffolding. Material zur Sprachförderung von der Universität Duisburg-Essen. Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Projekt ProDaZ: Deutsch in allen Fächern. Gibbons, P. (2006). Unterrichtsgespräche und das Erlernen neuer Register in der Zweitsprache. In: Mecheril, P./ Quehl, T. (Hrsg.). Die Macht der Sprachen. Englische Perspektiven auf die mehrsprachige Schule. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann, Neumann, U./Karakaşoğlu (2011). Anforderungen an die Schule in der Einwanderungsgesellschaft: Integration durch Bildung, Schaffung von Bildungsgerechtigkeit und interkulturelle Öffnung. In: Neumann, U./Schneider, J. (Hrsg.). Schule mit Migrationshintergrund. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann,

3 Boysen, J. (2012). Grundlagen zur mehrsprachigen Sozialisation. In: Michalak, M./Kuchenreuther, M. (Hrsg.). Grundlagen der Sprachdidaktik Deutsch als Zweitsprache. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, Prediger, S. (2010). Zur Rolle der Sprache beim Mathematiklernen Herausforderungen von Mehrsprachigkeit aus Sicht einer Fachdidaktik. In: Baur, Rupprecht S./Scholten- Akoun, Dirk (Hrsg.): Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerausbildung. Bedarf Umsetzung Perspektiven. Dokumentation der Fachtagung zur Situation in Deutschland und in Nordrhein-Westfalen am 10. und 11. Dezember 2009, Stiftung Mercator, Essen, Belke, G. (2011). Generatives Schreiben als Grundlage interkultureller sprachlicher Bildung. Material zur Sprachförderung von der Universität Duisburg-Essen. Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Projekt ProDaZ: Deutsch in allen Fächern. Weiterführende Literatur 1. Einführung und Überblick 2. Bildungssprache/Durchgängige Sprachbildung a. Grundlagen b. Sprachstandsdiagnostik c. Instrumente zur Sprachstanddiagnose d. Sprachbildung im Fachunterricht 3. Deutsch als Zweitsprache 4. Unterricht in heterogenen Lerngruppen 5. Materialien des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Weiterführende Links Weiterführende Materialen Mehrsprachigkeit für Deutsch im Unterricht Aufgaben für das Selbststudium

4 Zentrum für Lehrerbildung Hamburg Bogenallee Hamburg Einleitung von Sascha Hartung und Reiner Lehberger (ZLH) Mehrsprachigkeit/Deutsch als Zweitsprache als Baustein im Modul Kernpraktikum Das Thema Mehrsprachigkeit/Deutsch als Zweitsprache (DaZ) stellt den einzigen verbindlichen, fachübergreifenden Inhalt des Kernpraktikums dar. Die Modulbeschreibung besagt dazu: Ein verpflichtender Aspekt im Portfolio ist die Dokumentation einer Auseinandersetzung mit dem Aspekt Mehrsprachigkeit/Deutsch als Zweitsprache (DaZ) in schulpädagogischen/fachdidaktischen Zusammenhängen. Im KP sind 2 LP (60 Zeitstunden) für die explizite Befassung mit dem Thema vorgesehen. Daraus ergeben sich Anforderungen an Studierende und Lehrende. Frau Prof. Dr. Ursula Neumann führt alle Studierenden in die Thematik ein in einer verbindlichen Vorlesung in der ersten Woche des KP I am 8. April 2014, 8-10 Uhr im Audimax II. Die Modulkonferenz der Dozent/inn/en zu Beginn des KP befasst sich ebenfalls mit dem Thema. Studierende und Lehrende begegnen dem Thema und erleben es auf verschiedenen Ebenen: In der Schulpraxis: Im Rahmen von Hospitationen soll Ihre Aufmerksamkeit darauf gelenkt werden, welche sprachlichen Probleme in der Lerngruppe bestehen und ob und wie die Lehrkraft darauf reagiert. Für die Sequenz des eigenständigen Unterrichtens der Studierenden soll zumindest in einem Entwurf die sprachliche Ebene des Unterrichts intensiver reflektiert und gegebenenfalls notwendige sprachdidaktische Voraussetzungen und Hilfestellungen eingeplant werden. Im Begleitseminar: Ein Unterrichtsentwurf (s. o.) möge dann im Begleitseminar vorgestellt und diskutiert werden. Im Reflexionsseminar: Im Kontext Planung, Durchführung und Auswertung lernförderlichen Unterrichts wird als Leitfrage thematisiert: Wie gestalte ich den Unterricht sprachförderlich? Welche Rolle spielt das Konzept zu DaZ in diesem Zusammenhang? In der Modulprüfung: Ein Unterrichtsentwurf mit Schwerpunkt Mehrsprachigkeit/DaZ kann in der Abschlussprüfung thematisiert werden.

5 Hinführung zum Thema Spätestens seit PISA 2000 wissen wir, dass Deutschland einen zu hohen Anteil von Schülerinnen und Schülern mit fehlenden grundlegenden Qualifikationen hat und dass in diesem Land die Abhängigkeit des Bildungserfolges von der sozialen Herkunft entschieden zu hoch ist. Zwar hat das deutsche Schulwesen seit 2000 bei den nachfolgenden Untersuchungen Verbesserungen erzielen können, die zentrale Herausforderung der sozialen Spaltung im Bildungswesen bleibt bestehen. So formuliert der Bildungsbericht von 2010: Der zunehmenden Kluft in den Bildungsverläufen von Kindern und Jugendlichen, die bestehende Bildungsangebote erfolgreich nutzen, und jenen, bei denen sich Benachteiligungen eher kumulieren, muss entschiedener begegnet werden: Die in unterschiedlichen Abschnitten einer Bildungsbiografie eingeschlagenen Wege unterscheiden sich insbesondere nach Geschlecht, sozialer Herkunft und Migrationsstatus. Sie führen zu Disparitäten der Bildungsbeteiligung und damit zu Unterschieden in den Bildungs- und Lebenschancen. Diese zunehmenden segregativen Erscheinungen stehen im Gegensatz zu der Inklusions- und Integrationsaufgabe des Bildungswesens. Eine zentrale Herausforderung besteht daher darin, allen jungen Menschen über ein dem gesellschaftlichen Entwicklungsniveau angemessenes Bildungsniveau die soziale und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. 1 Was der Bildungsbericht nur für Gesamtdeutschland formuliert, ist für den Stadtstaat Hamburg und sein Schulwesen von besonderer Bedeutung. In Metropolen wie Hamburg sind die sozialen Probleme besonders virulent: Der Zuzug von Menschen nicht deutscher Herkunft ist in den Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen besonders hoch, so dass in Hamburg inzwischen fast die Hälfte der Schülerinnen und Schüler einen Migrationshintergrund besitzt. Die daraus entstehenden Herausforderungen für das Schulwesen sind erheblich: Ca. ein Viertel aller fünfzehnjährigen Hamburger Schülerinnen und Schüler erreicht im Lesen eine so unzureichende Kompetenz, dass sie im Jargon der Bildungsforscher als Risikoschüler gelten. Ein großer Teil dieser Risikogruppe sind Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, die nicht selten aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen. Für den Schul- und Bildungserfolg dieser Gruppe ist die angemessene Beherrschung der deutschen Sprache, die für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund in der Regel die Zweitsprache ist, eine zentrale Voraussetzung. In einem Interview mit der Zeitschrift Die Zeit hat der führende deutsche Bildungsforscher Jürgen Baumert dies wie folgt formuliert: Baumert: Ein Kernproblem bleibt das mangelnde Beherrschen der deutschen Sprache. Dies gilt nicht nur für Zuwanderer, aber für bestimmte Zuwanderergruppen in besonderem Maße. Das Problem wächst sich jedoch nicht einfach aus, wie manche gehofft haben. Auch in der zweiten Generation sind bei vielen türkisch- und arabischstämmigen Kindern Sprachdefizite feststellbar. ZEIT: Reichen da Anreize, oder ist Druck nötig? 1 Autorengruppe Bildungsberichterstattung: Bildung in Deutschland Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Bielefeld 2010, S. 13.

6 Baumert: Druck ist nicht der richtige Weg, wie sollte der auch aussehen? Vielversprechender sind Anreize, Überzeugungsarbeit und erfolgreiche Modelle in der eigenen Bezugsgruppe. Man braucht vor allem eine biografische Kontinuität der Maßnahmen. Kurzfristige Projekte helfen nicht. 2 Im Sinne dieser Kontinuität ist das aktuelle Sprachförderkonzept zu verstehen, das Hamburg allen seinen Schulen zur Auflage gemacht hat, und das in diesem Reader von Helga Büchel ausführlich beschrieben wird. Es setzt mit sprachlicher Frühförderung im vorschulischen Alter an und definiert sprachliche Bildung als eine Aufgabe jeden Unterrichts. In den Hamburger Bildungsplänen heißt es dazu: Lehren und Lernen findet im Medium der Sprache statt. Ein planvoller Aufbau bildungssprachlicher Kompetenzen schafft für alle Schülerinnen und Schüler die Grundvoraussetzung für erfolgreiches Lernen. Bildungssprache unterscheidet sich von der Alltagssprache durch einen stärkeren Bezug zur geschriebenen Sprache. Während alltagssprachliche Äußerungen auf die konkrete Kommunikationssituation Bezug nehmen können, sind bildungssprachliche Äußerungen durch eine raum-zeitliche Distanz geprägt. Bildungssprache ist gekennzeichnet durch komplexere Strukturen, ein höheres Maß an Informationsdichte und einen differenzierteren Wortschatz, der auch fachsprachliches Vokabular einbezieht. Bildungssprachliche Kompetenzen werden in der von Alltagssprache dominierten Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler nicht automatisch erworben, sondern ihr Aufbau ist Aufgabe aller Fächer, nicht nur des Deutschunterrichts. Jeder Unterricht orientiert sich am lebensweltlichen Spracherwerb der Schülerinnen und Schüler und setzt an den individuellen Sprachvoraussetzungen an. Die Schülerinnen und Schüler werden an die besonderen Anforderungen der Unterrichtskommunikation herangeführt. Um sprachliche Handlungen (wie z.b. Erklären oder Argumentieren ) verständlich und präzise ausführen zu können, erlernen Schülerinnen und Schüler Begriffe, Wortbildungen und syntaktische Strukturen, die zur Bildungssprache gehören. Differenzen zwischen Bildungs- und Alltagssprachgebrauch werden immer wieder thematisiert. ( ) Die für diese Aufgabe zu erwerbenden Kenntnisse und Fähigkeiten müssen natürlich auch Gegenstand der Lehrerausbildung in der ersten und zweiten Phase sein. Für das Kernpraktikum bedeutet dies, dass wir die Lehramtsstudierenden für die Aufgabe der Sprachbildung in ihren Fächern sensibilisieren wollen. Der anschließende Reader, insbesondere Durchgängige Sprachbildung: Qualitätsmerkmale für den Unterricht, soll den Studierenden dafür Anregung und Hilfestellung sein. Hamburg, im März DIE ZEIT, ZEIT online vom (http://www.zeit.de/2011/17/c-interview-baumert).

7

8

9

10

11

12

13 Ingrid Gogolin Mehrsprachigkeit und bildungssprachliche Fähigkeiten Zur Einführung in das Buch Herausforderung Bildungssprache und wie man sie meistert Improving educational provision for students from linguistic minority backgrounds means intervening to improve the education of all students. Jill Bourne, in diesem Band. 1. Bildungssprache wie es zur Einführung des Begriffs in den deutschen Bildungsdiskurs kam Es begann In diesem Jahr wurde das Modellprogramm Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund aus der Taufe gehoben. Dem Programm vorausgegangen war eine Expertise, in der die Frage bearbeitet wurde, welche Stellschrauben gedreht werden sollten aber auch: können, damit die Lage der Schülerinnen und Schüler aus Migrantenfamilien im deutschen Bildungssystem sich bessert (GOGOLIN/ NEUMANN/ROTH 2003). Die Analyse des seinerzeitigen Forschungsstands führte zu dem Ergebnis, dass es zahlreiche Ursachen für die Schlechterstellung der Migranten beim Bildungserfolg gibt, die sich dem Einwirken durch das Erziehungs- und Bildungssystem entziehen. Dazu gehören rechtliche Rahmungen, die die Möglichkeiten und Ansprüche von Kindern und Jugendlichen regeln wie etwa aufenthaltsrechtliche Bestimmungen. Eine jüngere Untersuchung zeigt, dass und wie diese Rahmensetzungen sich auf die Bildungschancen auswirken (SÖHN 2011). Dazu gehören ferner soziale und ökonomische Lebensumstände sowie kulturelles Kapital also die kulturellen Güter und Bildungserfahrungen, die in einer Familie zusammenkommen. Das deutsche Bildungssystem weist besonders enge Abhängigkeiten zwischen der sozio-ökonomischen Lage, dem kulturellen Kapital einer Familie und den Bildungserfolgschancen der Kinder auf. Darauf wird in empirischen Studien schon seit langem hingewiesen; es war zum Beispiel ein großes Thema im Rückblick auf Bildungsreformen, die sich an Empfehlungen des Deutschen Bildungsrats anschlossen (DEUTSCHER BILDUNGSRAT 1973; KLEMM/ROLFF u.a. 1985). Diesem bekannten Faktum fügten die PISA-Studien die Gewissheit hinzu, dass es im internationalen Vergleich einigen Bildungssystemen bei

14 8 Ingrid Gogolin gleicher Problemlage besser gelingt als dem deutschen, diese enge Verknüpfung zwischen Herkunft und Bildungserfolg zu lockern (KLIEME/AR- TEL u.a. 2010). Zu den nicht unmittelbar, sondern nur mittelbar beeinflussbaren Ursachen für Nachteile im Bildungssystem gehören schließlich auch individuelle Merkmale und Eigenschaften, die Kinder in die Bildungseinrichtung mitbringen: ihre kognitiven Fähigkeiten, Gedächtnis, Selbstkonzept, Neigungen und Abneigungen. Auf diese Merkmale und Eigenschaften kann das Bildungshandeln durchaus Einfluss nehmen, etwa durch Herstellung eines förderlichen Klimas (HELMKE/RINDERMANN u.a. 2008), aber entsprechende Interventionen wären schwerlich so zu gestalten, dass besondere Bildungserfordernisse, die sich aus der migrationsbedingten Lebenslage ergeben, gezielt adressiert werden könnten. Das Fazit der Expertise von 2003 lautete deshalb, dass es für ein Modellprogramm ratsam sei, sich auf die Förderung sprachlicher Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu konzentrieren. Zum einen ist die sprachliche Lage dieser Kinder eine besondere. Der seinerzeitige (und der aktuelle) Forschungsstand zum Auf- wachsen und Lernen unter Bedingungen der Zwei- und Mehrsprachigkeit zeigt klare Differenzen zwischen Ein- und Zwei- oder Mehrsprachigkeit als Bildungsvoraussetzung. Dies betrifft schon die Sprachentwicklung in der frühen Kindheit. Hier zeigt die Forschung, zusammengefasst, dass es relativ wenige Unterschiede im Verlauf der Aneignung grammatischer Grundeigenschaften von Sprachen gibt, wenn Kinder von Beginn an von zwei oder mehr Sprachen umgeben sind (TRACY 2007; RINKE/KUPISCH 2011). In jeder anderen Hinsicht aber insbesondere beim Erwerb der Lautung und Sprachmelodien, des Wortschatzes sowie pragmatischer Eigenschaften von Sprache sind Unterschiede zu erwarten, deren Intensität von den konkreten Lebensumständen von Kindern abhängt (BECKER/ KLEIN u.a. 2013). Diese Unterschiede erweisen sich zum Teil als begünstigend für weiteren Spracherwerb und für das Lernen überhaupt. Es ist insbesondere nachgewiesen, dass Kinder, die mit mehr als einer Sprache aufwachsen, bereits früh eine hohe Sprachaufmerksamkeit erwerben, mithin kognitive Vorteile besitzen, die sich auf das weitere sprachliche Lernen und auf das schulische Lernen überhaupt positiv auswirken können (BIALYSTOK 2009). Von Vorteil können auch Transferleistungen sein, also Übertragungen des Wissens und Könnens in einer Sprache auf das Lernen in einer anderen. Hier gibt es Anzeichen dafür, dass dies bei der Aneignung von Schrift zum Tragen kommt; auch beim Erlernen von Fremdsprachen wurden solche Vorteile ermittelt (GÖBEL/VIELUF u.a. 2010). Nachteile für das schulische Lehren bzw. Lernen insbesondere für den Fall, dass es sich auf nur eine der vom Kind gelebten Sprachen konzentriert zeigen sich in der Forschung regelmäßig im Bereich Wortschatz (BIALYS TOK 2009).

15 Mehrsprachigkeit und bildungssprachliche Fähigkeiten 9 Funktional betrachtet, ist zwar der gesamte Wortschatz eines mehrsprachigen Menschen in der Regel umfangreicher als der des Einsprachigen. Dieser Wortschatz verteilt sich aber auf zwei oder mehr Sprachen, und zwar nicht gleichmäßig, sondern unterschiedlich über die Bereiche, die im Umfeld des Kindes besprochen werden. Hier kommt Rosemarie Tracys Feststellung zum Tragen, dass es sich bei zwei- oder mehrsprachigen Menschen eben nicht um doppelt oder mehrfach Ein- sprachige handelt, bei denen jede Sprache gleichsam ein genaues Abbild der anderen darstellt (TRACY/WEBER u.a. 2006). Vielmehr entwickeln sich die sprachlichen Mitteln, über die eine mehrsprachige Person verfügt, stets ungleichmäßig über die Sprachen, und zwar in Abhängigkeit von den Kontexten, in denen sie gebraucht werden. So ist es zum Beispiel zu erwarten, dass ein Kind über Bereiche des Familienlebens einen größeren Reichtum an Sprachmitteln in der Herkunftssprache besitzt, wenn diese die bevorzugte Sprache der Familie ist. Hingegen wird es bei Themen, die zum Bereich Schule gehören, mehr Mittel in der umgebenden Mehrheitssprache besitzen, wenn dies die bevorzugte oder gar einzige Sprache ist, in der es Schulbildung erfährt. Die Empfehlung der Expertise von 2003, dass sich ein Modellprogramm zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf die sprachliche Bildung konzentrieren solle, war also einerseits auf den Stand der Spracherwerbstheorie gegründet, der hier noch einmal knapp und aktualisiert zusammengefasst wurde. Ein zweites Paket von Argumenten wurde dem Stand der Forschung über die Frage entnommen, wie die Institutionen der Bildung auf die mitgebrachten sprachlichen Bildungsvoraussetzungen von Kindern förderlich reagieren können. Der Forschungsüberblick zu dieser Frage ergibt zunächst, dass über Prozesse der Sprachentwicklung, die sich ab dem Schuleintritt also auch unter dem lenkenden Einfluss des Unterrichts vollziehen, wenig empirisch gestütztes Wissen vorhanden ist. Die Sprachentwicklungsforschung konzentriert sich auf die Phase der frühen Kindheit, und es gibt weitere intensive Forschung über Sprachaneignung im Jugend- und Erwachsenenleben sowie über Mehrsprachigkeit im Alter (BIA- LYS- TOK/CRAIK 2006; de BOT/SCHRAUF 2009). Zur Sprachentwicklung zwischen Schuleintritt und Jugendphase gibt es zwar wohlfundierte theoretische Modelle (EHLICH/BREDEL u.a. 2008). Empirische Überprüfungen der Entwicklung sind jedoch insgesamt rar, und sie konzentrieren sich stark auf einzelne grammatische Phänomene (RINKE/KUPISCH 2011). Für die Überlegungen zur Gestaltung eines Modellprogramms waren die Forschungsergebnisse aus diesem Bereich besonders relevant, die an- zeigen, dass Sprachaneignung nach der frühen Kindheit keineswegs qua- si automatisch auf der Basis des schon Gekonnten vonstattengeht. Viel- mehr verändern sich die Strategien des Spracherwerbs mit zunehmen-

16 10 Ingrid Gogolin dem Lebensalter, was zugleich bedeutet: zunehmender Spracherfahrung. Während die frühkindliche Sprachaneignung sehr weitgehend auf intuitive Mechanismen baut, werden mit zunehmenden Lebens- und Lernalter kognitive Strategien immer bedeutsamer. Es bedarf etwa ab dem Schuleintritt immer mehr der Unterstützung von Aneignungsprozessen durch das Angebot von Wissen über Sprache 1, und die Schule ist der Ort, an dem diese Unterstützung geboten wird (oder werden sollte). Dies weist auf ein weiteres Forschungsfeld, aus dem Grundlagen für die Empfehlungen zur Gestaltung des Modellprogramms FÖRMIG gewonnen wurden. Insbesondere in den sog. klassischen Einwanderungsländern USA, Kanada und Australien war der Frage, wie Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien sprachlich am besten unterstützt werden können, schon seit den 1970er Jahren breite Aufmerksamkeit gewidmet worden. Dabei ging es vor allem darum zu klären, welche Rolle der Herkunftssprache im Bildungsprozess zukommen solle. In diesem Kontext machte Jim Cummins (siehe auch seinen Beitrag in diesem Band) auf den Umstand aufmerksam, dass die sprachlichen Anforderungen, die ein Kind oder Jugendlicher im Bildungsprozess zu meistern hat, sich deutlich unterscheiden von den Anforderungen der alltäglichen umgangssprachlichen Kommunikation. Er begründete die Notwendigkeit der Unterscheidung zwischen Basic Interpersonal Communicative Skills (BICS), also den sprachlichen Fähigkeiten, die für die alltägliche Unterhaltung dienlich sind, und Cognitive Academic Language Proficiency (CALP), womit er Sprachfähigkeiten bezeichnete, die für die Kommunikation im Bildungsprozess und bei der Aneignung schulischen Wissens benötigt werden (CUMMINS 1979; CUMMINS 2000). In Forschung, die diese Unterscheidung aufgriff, wurde unter anderem darauf hingewiesen, dass nur relativ kurze Zeit benötigt wird, bis ein Kind, das mit einer Zweitsprache konfrontiert wird, genügend Mittel zur alltäglichen Verständigung besitzt. Bis es jedoch die Mittel besitzt, die für die schulischen sprachlichen Anforderungen hilfreich sind, vergehen Jahre. Dies begründet sich nicht zuletzt daher, dass sich die äußere Gestalt der sprachlichen Anforderungen, die beim schulischen Lernen gestellt werden, von der Gestalt der Redemittel unterscheidet, die bei alltäglicher mündlicher Konversation eingesetzt werden. Darauf, dass die äußere Gestalt von Redemitteln sich an den unterschiedlichen Anwendungsfeldern orientiert, in denen sie vorkommen, weist M.A.K. Halliday in seiner Funktionalen Grammatik hin (HALLIDAY ²1994). In Forschung 1 Wobei gewiss zu diskutieren ist, ob hier der zunehmende Bedarf ursächlich ist oder das Faktum, dass auch ein zunehmendes Angebot an Wissen über Sprache gemacht wird am Anfang vor allem durch die Einführung der Kinder in das Lesen und Schreiben. Was Ursache und was Wirkung ist, ist aber für den hier besprochenen Sachverhalt nicht relevant.

17 Mehrsprachigkeit und bildungssprachliche Fähigkeiten 11 auf der Grundlage dieses Ansatzes konnten (bislang jedoch primär für die englische Sprache) die besonderen Merkmale der Sprachvarianten gezeigt werden, in denen sich schulische Bildung vollzieht. Anschließend an Hallidays Kennzeichnung, kann die in der Schule für Zwecke des Unterrichtens gebräuchliche Sprache als ein Register bezeichnet werden, das sich unterteilt in die Sub-Register, die in den verschiedenen Domänen oder Fächern des Unterrichts gebraucht werden. Relevant für die Sprachaneignung ist der Umstand, dass schulischer Sprachgebrauch am Anfang des schulischen Lebens sehr weitgehend dem Alltagssprach- gebrauch entspricht. Mit zunehmender Bildungskarriere aber, und das bedeutet: mit zunehmender Ausdifferenzierung der Unterrichtsbereiche oder Fächer und mit wachsender Komplexität der Inhalte, entfernt sich der schulische Sprachgebrauch immer mehr vom Alltäglichen. Hieraus folgt, dass die spezifischen Anforderungen schulischen Sprachgebrauchs auch in der Schule, im Unterricht vermittelt werden müssen, damit sie erworben werden können sie kommen in anderen Lebensbereichen nicht systematisch vor. Auf der Grundlage dieses Forschungsstands wurde das Rahmenkonzept für das Modellprogramm FÖRMIG entwickelt. Im Kern des Programms sollte die Förderung jener sprachlichen Fähigkeiten stehen, die benötigt werden, damit sich ein Kind oder Jugendlicher Bildung aneignen kann. Das Programmträgerteam der Universität Hamburg, das mit der wissenschaftlichen Begleitung des Modellprogramms FÖRMIG beauftragt wurde, schlug zur Bezeichnung der spezifischen sprachlichen Fähigkeiten, um die sich die Aktivitäten drehen sollten, den Begriff Bildungssprache vor (GOGOLIN u.a. 2011). Dieser Begriff war selbstverständlich auch schon vorher in der Welt. Im pädagogischen Sprachgebrauch des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts beispielsweise, wurde mit diesem Begriff eine Hierarchie des Sprachkönnens angezeigt: Als Bildungssprache galt die hohe und reine (Aus-) Sprache der Gebildeten und besseren Schichten, im Gegensatz zur Mundart, der Sprache der gesellschaftlichen Unterschichten. Dieses Verständnis ist im alltäglichen Umgang mit dem Begriff noch weit verbreitet. Im Zusammenhang mit FÖRMIG aber stand nicht dieses Verständnis Pate, sondern ein Begriffsangebot, das Jürgen Habermas unterbreitet hat. Er bezeichnete in Erwägungen über den unterschiedlichen Sprachgebrauch in Alltag, Schule und Universität mit Bildungssprache dasjenige sprachliche Register, mit dessen Hilfe man sich in der Schulbildung Wissen verschaffen kann (HABERMAS 1977). Damit ist die spezifische Funktion dieser Form der Sprache für die Schulbildung an- gezeigt, und zugleich die spezifische Funktion der Schulbildung für die Aneignung dieser Form der Sprache. In diesem Sinne hatte auch Mario Wandruszka den Begriff Bildungssprache schon eingesetzt (WANDRUSZKA1981);

18 12 Ingrid Gogolin dieses begriffliche Angebot hatte aber keine weite Verbreitung gefunden. Mit den ersten Publikationen über das Modellprogramm FÖRMIG kam also der Begriff Bildungssprache im derzeit verbreiteten Verständnis auf, und seither bewegt er sich durch den Diskurs über Sprachbildung in Deutschland sei dieser wissenschaftlich geprägt (HEPPT/DRAGON u.a. 2012) oder auf die bildungspolitische Sphäre ausgerichtet (SCHNEIDER/ BAUMERT u.a. 2012). Die Beiträge, die wir im ersten Kapitel dieses Bandes versammelt haben, befassen sich mit der weiteren theoretischen Fundierung des Begriffs Bildungssprache aus unterschiedlichen theoretischen Perspektiven. Im Beitrag von Jim Cummins wird ein Gesamtüberblick über den Stand der Forschung zur Aneignung bildungsrelevanter sprachlicher Fähigkeiten mit Fokus auf Untersuchungen aus Kanada und den USA vorgestellt, und es werden die Konsequenzen umrissen, die sich daraus für Bildungspolitik und Praxis ergeben sollten, wenn eine Verbesserung der Bildungserfolgsbedingungen für Migranten angestrebt ist. Jill Bourne stützt sich in ihrem Beitrag auf eine empirische Untersuchung aus England, in der gezeigt wurde, dass die Fokussierung auf bildungssprach- förderliches Handeln und die Entwicklung einer dafür geeigneten Schulkultur aus einer Schule eine gute Schule machen kann verstanden als Schule, in der viele Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft und den persönlichen Lebensumständen, zu hohem Bildungserfolg geführt werden. Hans H. Reich stützt sich in seinem Betrag auf die Entwicklungen im Modellprogramm FÖRMIG selbst. Er gibt einen Überblick darüber, wie sich hier neues Verständnis sprachlichen Lehrens und Lernens entwickelt hat, das darauf zielt, über Grenzen zwischen Bildungsstufen, Unterrichtsfächern und Zielgruppen hinweg die vielfältigen Ressourcen besser zu nutzen, die Kinder und Jugendliche selbst durch ihre Spracherfahrungen in den Bildungsprozess mitbringen. Christoph Ganteforts Bei- trag wendet sich der Frage zu, auf welchen Ebenen sich Bildungssprache manifestiert. Er präpariert empirisch fassbare Merkmale des Registers aus vorliegenden Studien heraus und rekonstruiert das Gefüge der zugrundeliegenden sprachlichen Kompetenzen im mehrsprachigen Kontext. Bezugsrahmen seiner Ausführungen ist die allgemeine Theorie des Sprechens nach Eugenio Coseriu, die sich als eine Art Dachtheorie für verschiedene fachliche Sichtweisen auf den Untersuchungsgegenstand Bildungssprache anbietet. Linda Riebling schließlich, deren Beitrag dieses Kapitel des Bandes abschließt, hat sich genauer mit dem Potential befasst, das die systemisch- funktionale Linguistik sensu Halliday mit der in ihr verankerten Registertheorie für die weitere Erforschung der Merk- male von Bildungssprache auch für die deutsche Variante bietet.

19 Mehrsprachigkeit und bildungssprachliche Fähigkeiten Durchgängige Sprachbildung und wie man sie meistert Die Beiträge des zweiten Kapitels dieses Bandes befassen sich mit Strategien und Modellen, die einer bildungssprachförderlichen schulischen Praxis zugrundeliegen. Anknüpfungspunkt ist auch hier das Modellprogramm FÖR- MIG in seiner Programmatik und seinen Erfahrungen. In der erwähnten Expertise zur Gestaltung des Programms aus dem Jahr 2003 war selbstverständlich auch der Forschungsstand zur Frage angesprochen, welche Modelle schulischer Praxis wohl erfolgversprechend für eine Förderung bildungssprachlicher Fähigkeiten sein würden. Diese Frage führt mitten hinein in einen Streitfall. Die größte Aufmerksamkeit, die in erster Linie in der USamerikanischen und kanadischen Forschung dieser Frage bis dahin gewidmet worden war, bezog sich auf die Rolle, die der Herkunftssprache in der Sprachbildung zuzubilligen sei. Vor allem in den USA wurden unter dem Schlagwort der bilingualen Erziehung hoch aufgeladene Diskussionen unter Wissenschaftler(inne)n über dieses Thema geführt. Die Auseinandersetzungen waren flankiert von wechselseitigen Ideologievorwürfen und unversöhnlich scheinenden Standpunkten (SÖHN 2005), die sich freilich inzwischen beruhigt zu haben scheinen (GO- GOLIN/NEUMANN 2009). Für den Gestaltungsvorschlag zum Modellprogramm war an diesem Forschungsstand und den Auseinandersetzungen darüber relevant, dass die Forschung deutliche Hinweise auf die Notwendigkeit ergab, die Zwei- oder Mehrsprachigkeit von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Bildungsprozess explizit zu berücksichtigen. Wie sich inzwischen durch weitere Metaanalysen (AUGUST/SHANAHAN 2006) und Forschungsprojekte (BAUMERT/KÖL- LER u.a. 2012) erwiesen hat, ist die aktive Einbeziehung von Zwei- oder Mehrsprachigkeit in den Bildungsprozess von Vorteil für die sprachliche Entwicklung und die Leistungsentwicklung von Kindern. Allerdings hat die Bestandsaufnahme der deutschen Bildungslandschaft in der Vorbereitung des Modellprogramms auch ergeben, dass bilinguale Modelle kaum den Königsweg der Behandlung des Problems in Deutschland darstellen können. Die sprachliche Zusammensetzung der Schülerschaft im ganz überwiegenden Teil der Bildungseinrichtungen ist von Vielsprachigkeit geprägt. Die Konstellation der Zweisprachigkeit ist eher die Ausnahme. Konsequenterweise, so die Schlussfolgerung für die Gestaltung des Modellprogramms, sollten Modelle erprobt werden, die sich auf die jeweils vorfindliche sprachliche Konstellation in der Bildungseinrichtung konzentrieren. Bilinguale Modelle könnten einen Weg darstellen, wenn ein entsprechendes Umfeld gegeben ist; aber es seien auch andere Modelle zu entwickeln, mit denen passgenau auf die kon-

20 14 Ingrid Gogolin kreten Arbeitsbedingungen eines Kindergartens oder einer Schule reagiert werden könne (GOGOLIN/NEUMANN u.a. 2003). Möglichst passgenaue Reaktion auf die sprachliche Lage in einer Bildungseinrichtung war also eine Empfehlung zur Struktur des Modellprogramms in der seinerzeitigen Expertise. Eine zweite Empfehlung gründete sich auf die Erkenntnisse über die Dauer der Aneignung bildungs- sprachlicher Fähigkeiten in Zusammenhang mit der Gestalt des deutschen Bildungssystems. Mehrere Jahre der Förderung bildungssprachlicher Fähigkeiten seien notwendig, so die Forschungsergebnisse, bis ein Stand erreicht sei, der Gefährdungen des Bildungserfolgs aus sprachlichen Gründen unwahrscheinlich werden lässt. Das deutsche Bildungssystem aber zeichnet sich, insbesondere in der Phase der Grundlegung der Bildung, dadurch aus, dass es in verhältnismäßig kurze Abschnitte unterteilt ist. Erst in jüngster Zeit wird der Elementarbereich überhaupt als Bildungsbereich angesehen. Ein erheblicher Prozentsatz der Kinder wird erst im Alter von fünf Jahren den entsprechenden Einrichtungen anvertraut. Es folgt die Grundschule mit einer Dauer von (in fast allen Bundesländern) vier Jahren erneut weniger, als nach dem Stand der Forschung für den Ausbau bildungsrelevanter sprachlicher Fähigkeiten erforderlich ist. Hinzu kommt, dass sich historisch keine starken Traditionen der Kooperation zwischen den Bildungseinrichtungen verschiedener Stufen entwickelt haben. Eingedenk dessen ist naheliegend, dass es an den Schnittstellen im Bildungssystem nicht zu einem kumulativen Aufbau der bildungsrelevanten sprachlichen Fähigkeiten kommt. Auf der Grundlage dieser Überlegungen wurde das FÖRMIG-Konzept der Durchgängigen Sprachbildung entwickelt. Es besitzt drei Dimensionen: eine vertikale Dimension, in der es darum geht, dass die Kontinuität der Sprachbildung an den Schnittstellen der Bildungsbiographie gesichert wird also am Übergang vom Elementarbereich in die Grund- schule, von der Grundschule in die Sekundarstufe und von der Sekundarstufe in den Beruf; und eine horizontale Dimension, in der es darum geht, dass die verschiedenen an der Sprachbildung beteiligten Instanzen zusammenarbeiten, damit es zur kumulativen Sprachbildung kommt. Angesprochen sind hier insbesondere die pädagogischen Fachkräfte bzw. die Lehrkräfte der verschiedenen Lernbereiche und Fächer, die ihre Sprachbildungsanstrengungen aufeinander abstimmen sollten. Gemeint ist aber ebenso die Kooperation zwischen den Bildungseinrichtungen und anderen Personen oder Institutionen, die auf die Sprachentwicklung und Sprachbildung der Kinder oder Jugendlichen Einfluss haben das sind zunächst einmal die Eltern.

Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht

Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht Reader Literatur Links für das Pflichtmodul im Studiengang Master of Education Teilstudiengang Erziehungswissenschaft für das Kernpraktikum

Mehr

Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht

Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Unterricht Reader Literatur Links für das Pflichtmodul im Studiengang Master of Education Teilstudiengang Erziehungswissenschaft für das Lehramt Gymnasium

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Die Bedeutung der Bildungssprache in der Grundschule

Die Bedeutung der Bildungssprache in der Grundschule GEW-Rheinland-Pfalz Grundschultag 2014 Prof. Dr. Ursula Neumann 09.10.2014 Die Bedeutung der Bildungssprache in der Grundschule Ein Rätsel: Was ist Bildungssprache? Ein Fundstück von Meinert Meyer Überblick

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge 26.04.2013 Leipzig Aart Pabst, KMK AG Lehrerbildung 1 1. Beschluss der KMK vom 6.12.2012: Veränderung

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Datum: 24.04.2012 Dr. Daniel Kneuper Tel. 59818 Lutz Jasker Tel. 2447 Simon Ott Tel. 4113 V o r l a g e Nr. L 39/18 für die Sitzung

Mehr

Durchgängige Sprachbildung als Thema des Referendariats

Durchgängige Sprachbildung als Thema des Referendariats Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Krefeld ZfsL Krefeld Dr. Claudia Benholz / Erkan Gürsoy / Ursula Mensel / Angelika Ruscher Durchgängige Sprachbildung als Thema des Referendariats Workshop

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Literatur- und Materialhinweise fu r eine durchga ngige Sprachbildung am U bergang KiTa- Schule

Literatur- und Materialhinweise fu r eine durchga ngige Sprachbildung am U bergang KiTa- Schule Literatur- und Materialhinweise fu r eine durchga ngige Sprachbildung am U bergang KiTa- Schule Eine Auswahl Durchgängige Sprachbildung und Bildungssprache AG-Durchgängige Sprachbildung (2011): Qualitätsmerkmale

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24 Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Franzen (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Schule und Berufsbildung

Mehr

Migrationsbedingte Zwei-/Mehrsprachigkeit und Fremdsprachenlernen in der Grundschule

Migrationsbedingte Zwei-/Mehrsprachigkeit und Fremdsprachenlernen in der Grundschule 24. Kongress für Fremdsprachendidaktik der DGFF Migrationsbedingte Zwei-/Mehrsprachigkeit und Fremdsprachenlernen in der Grundschule (eine qualitative Studie unter besonderer Berücksichtigung der Herkunftssprache

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Hinweise: Literaturliste zum SE Sprachliches und fachliches Lernen... Literatur DaZ-Modulprüfung - Zusatzklausur (A3) / WS 2015/2016 Seite 1

Hinweise: Literaturliste zum SE Sprachliches und fachliches Lernen... Literatur DaZ-Modulprüfung - Zusatzklausur (A3) / WS 2015/2016 Seite 1 Literatur DaZ-Modulprüfung - Zusatzklausur (A3) / WS 2015/2016 Seite 1 Literatur zur Zusatzprüfung 10293 im WS 2015/2016 für Nicht-Germanisten (HRGe) (A3) zu der Lehrveranstaltung: A3: SE Sprachliches

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11]

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11] Einleitung Die Eröffnung der vorliegenden Dissertationsschrift sei den Probanden 1 meiner Studie überlassen. Diese konnten ein kombiniertes Musik- und Sprachenlernen am Beispiel des CLIL-Musikmoduls Jazz

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken!

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Claudia Schanz Nds. Kultusministerium Tagung Unsere Kinder, unsere Zukunft der AMFN am 15.11.2008 Positive Ausgangsbedingungen Eltern wollen immer

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider Mathematik und Lesen in der Sekundarstufe I: Schulartunterschiede in Entwicklungsstand und Entwicklungsveränderung im Verlauf der Jahrgangsstufe 5 bis 7 Befunde aus dem Projekt EWIKO Klaus Lingel, Nora

Mehr

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern Lebenschancen fördern Standards in der frühen sprachlichen Förderung im KJS Linz Gemeinsam Ziele erreichen Standards in der frühen sprachlichen Förderung Jedes Kind erhält die Möglichkeit, die Muttersprache

Mehr

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund Studienkolleg Bildungsintegration Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende (Voraussichtlicher Beginn: Wintersemester 2010/11; Bewerbungstermin wird bekannt gegeben) Zur Verbesserung der Bildungschancen

Mehr

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Prof. Dr. Gabriele Bellenberg Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Vortrag im Rahmen des Wissenschaftssymposiums 2009 Länger gemeinsam lernen! Neue Befunde aus der Forschung

Mehr

Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium

Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium Sie erfassen mehrsprachige Kontexte aus spracherwerblicher, sprachdidaktischer

Mehr

Der Förderschwerpunkt Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit im Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung BILDUNG

Der Förderschwerpunkt Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit im Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung BILDUNG Sprachvielfalt Ressource und Chance Der Förderschwerpunkt Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit im Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung BILDUNG Hintergrund und Zielsetzung

Mehr

Weiterbildung Volksschule. Vortragswerkstatt. Schule mehr als Kompetenzvermittlung. weiterbilden.

Weiterbildung Volksschule. Vortragswerkstatt. Schule mehr als Kompetenzvermittlung. weiterbilden. Weiterbildung Volksschule Vortragswerkstatt Schule mehr als Kompetenzvermittlung weiterbilden. Vortragswerkstatt Schule mehr als Kompetenz vermittlung An den öffentlichen Schulen in der Schweiz treffen

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Prof. Dr. Sabine Doff (Fremdsprachendidaktik Englisch) Konzept der Universität Bremen im Rahmen der Initiative: "Nah dran! Die Praxis als Vorbild"

Prof. Dr. Sabine Doff (Fremdsprachendidaktik Englisch) Konzept der Universität Bremen im Rahmen der Initiative: Nah dran! Die Praxis als Vorbild Prof. Dr. Sabine Doff (Fremdsprachendidaktik Englisch) Dr. Regine Komoss (Zentrum für Lehrerbildung) doff@uni bremen.de rkomoss@uni bremen.de Konzept der Universität Bremen im Rahmen der Initiative: "Nah

Mehr

Die derzeitige gesellschaftliche Wahrnehmung und das Potenzial von Mehrsprachigkeit in Deutschland

Die derzeitige gesellschaftliche Wahrnehmung und das Potenzial von Mehrsprachigkeit in Deutschland Die derzeitige gesellschaftliche Wahrnehmung und das Potenzial von Mehrsprachigkeit in Deutschland Mehrsprachig in Wissenschaft und Gesellschaft. Ein interdisziplinäres Symposium zu Mehrsprachigkeit, Bildungsbeteiligung

Mehr

Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits

Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits 1 , Ich freue mich sehr, Sie heute herzlich zu diesem ersten Workshop im Rahmen unseres gemeinsamen Diversity-Audits begrüßen zu können. Mein

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2 Herbst 2012 Fachdidaktik Grundschule Das Portfolio hat sich als Instrument der Lernbegleitung und Leistungsmessung an den Grundschulen bewährt. 1. Erklären Sie die einzelnen Bestandteile des Portfoliokonzepts,

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung

Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung Konferenz am 21. Februar 2014 in Köln Durchgängige Sprachbildung in der Schule Herausforderung für alle Phasen der Lehrerbildung Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung

Mehr

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr?

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Impulsreferat - Sprachbildung, Sprachförderung, Sprachtherapie - Wege aus dem Begriffsdschungel PLAUEN, 21.04.2015 21.04.2015 1 LakoS als

Mehr

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Beate Benndorf-Helbig, PhD (Thüringer Volkshochschulverband e.v.) Es ist oft nicht bekannt, aber der Gemeinsame Europäische

Mehr

Brücken von der Kita in die Schule bauen sich nicht von selber die Rolle von naturwissenschaftlichem Verständnis beim Übergang

Brücken von der Kita in die Schule bauen sich nicht von selber die Rolle von naturwissenschaftlichem Verständnis beim Übergang Brücken von der Kita in die Schule bauen sich nicht von selber die Rolle von naturwissenschaftlichem Verständnis beim Übergang http://www.uwe-dubbert.de/gemfrak/assets/images/autogen/a_kiga-brucke_3.jpg,

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Das Praxissemester im Masterstudium

Das Praxissemester im Masterstudium Das Praxissemester im Masterstudium Rahmenkonzept der Kommission Praxissemester September 2009 1 Themen der Präsentation: 1. Gesetzlicher Auftrag und Rahmen 2. Grundvoraussetzungen 3. Organisationsstruktur

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Wertschätzung und Förderung von Mehrsprachig keit und Deutsch lernen sind kein Widerspruch...

Wertschätzung und Förderung von Mehrsprachig keit und Deutsch lernen sind kein Widerspruch... Wertschätzung und Förderung von Mehrsprachig keit und Deutsch lernen sind kein Widerspruch... Prof. Dr. Ingrid Gogolin, Universität Hamburg Vorbemerkung Es ist erfreulich, dass die frühe Förderung von

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Internationale Perspektiven der Inklusion

Internationale Perspektiven der Inklusion Internationale Perspektiven der Inklusion Jessica Löser Wissenschaftliche Mitarbeiterin Leibniz Universität Hannover Institut für Sonderpädagogik Nds. Bildungskongress Hannover 29.08.2009 Jessica.loeser@ifs.phil.uni-hannover.de

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Köln, 04. Mai 2011 Fragestellungen Was ist Interkulturelle Kompetenz Gesellschaftlicher Kontext Zielgruppen von

Mehr

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens Tabea Raidt Bildungsforschung auf der Makroebene An der Schnittstelle von Bildungs- und Organisationssoziologie: Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens - Bildungsforschung

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest

Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest Deutsch Herausgeber: KREIS SOEST Hoher Weg 1-3 59494 Soest Erdgeschoss, Raum: E182 E184 Telefon: 0 29 21 30-0 Telefax: 0 29 21 30-3493 E-Mail:

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

Bildungsforschung und Qualitätsmanagement

Bildungsforschung und Qualitätsmanagement Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie Technische Universität Dortmund Bildungsforschung und Qualitätsmanagement - Studienprofil im

Mehr

Sprachbarriere vermindert Lernerfolg, Bildungschancen und ein gutes Miteinander Schulentwicklung durch Sprachförderung

Sprachbarriere vermindert Lernerfolg, Bildungschancen und ein gutes Miteinander Schulentwicklung durch Sprachförderung LANDESSCHULRAT FÜR VORARLBERG Sprachbarriere vermindert Lernerfolg, Bildungschancen und ein gutes Miteinander Schulentwicklung durch Sprachförderung Dr. Walter Bitschnau Schüler/innen mit unzureichenden

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Achtung: Doppelführung des Basismoduls A (Juni/Juli oder Sept) und der neuen Vertiefungsmodule D,E,F

Mehr

Einige ganz besondere Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/16 für Studierende des Lehramts

Einige ganz besondere Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/16 für Studierende des Lehramts Augsburg, den 31.08.2015 Einige ganz besondere Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/16 für Studierende des Lehramts Liebe Studierende des Lehramts, im Wintersemester 2015/16 gibt es eine Reihe besonders

Mehr

Kultur- Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät und Professional School of Education

Kultur- Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät und Professional School of Education Amtliches Mitteilungsblatt Kultur- Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät und Professional School of Education Studien- und Prüfungsordnung für die Studienanteile Bildungswissenschaften und Sprachbildung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Baustein 2 der Standpunkte-Reihe Schule in Berlin heißt: Schule in der Einwanderungsgesellschaft am 18.04.07 in der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen. und Bildungswissenschaften für. für das Lehramt für die Primarstufe. Universität Potsdam

Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen. und Bildungswissenschaften für. für das Lehramt für die Primarstufe. Universität Potsdam Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 12 vom 0.9.2015 - Seite 7-71 Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung der Studienbereiche Grundschulbildung und Bildungswissenschaften

Mehr

Kindergarten bis zum Studium

Kindergarten bis zum Studium Mathematiklernen vom Kindergarten bis zum Studium Der Übergang vom Kindergarten in die Primarstufe Kindergarten - Primarstufe Zielvorstellungen Professionalisierung von ErzieherInnen und Lehrkräften Gemeinsames

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

eportfolio Wissenskonstruktion im digitalen Medium

eportfolio Wissenskonstruktion im digitalen Medium eportfolio Wissenskonstruktion im digitalen Medium von Kristin Kaatz Dozentin: Christina Schwalbe ? Benotung? Lernvoraussetzungen? Thema? Rahmenbedingungen? Portfolioformat? Medienkompetenz? Organisationsstruktur?

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund. 19/2014 Seite 90

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund. 19/2014 Seite 90 19/2014 Seite 90 Fächerspezifische Bestimmungen für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen zur Prüfungsordnung für den Lehramtsmasterstudiengang an der

Mehr

Pauline Gibbons: Unterrichtsgespräche und das Erlernen neuer Register in der Zweitsprache. Auszug aus:

Pauline Gibbons: Unterrichtsgespräche und das Erlernen neuer Register in der Zweitsprache. Auszug aus: Pauline Gibbons: Unterrichtsgespräche und das Erlernen neuer Register in der Zweitsprache Auszug aus: Paul Mecheril, Thomas Quehl (Hrsg.) Die Macht der Sprachen Englische Perspektiven auf die mehrsprachige

Mehr

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014 Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Berufsbildungsforschung Schwerpunkte der Module der Ergänzungsbereiche in den Studiengängen mit staatlicher Abschlussprüfung gemäß Modulbeschreibungen und Vereinbarungen

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Neues, berufsbegleitendes Schulungsangebot: Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) geht alle

Mehr

SPRACHSENSIBLER FACHUNTERRICHT

SPRACHSENSIBLER FACHUNTERRICHT SPRACHSENSIBLER FACHUNTERRICHT Quelle: http://4.bp.blogspot.com/-pwd26t2lny8/uggnktpmzfi/aaaaaaaahbg/qw4l7a7h_sk/s1600/multikulti.jpg (12.11.2015). Regionale Lehrerfortbildung für Fachmitarbeiter_Innen

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Dauer Art ECTS- Punkte. von Leistungspunkten) Studienleistung, Mdl. Prüfung (30 Min.) Qualifikationsziele

Dauer Art ECTS- Punkte. von Leistungspunkten) Studienleistung, Mdl. Prüfung (30 Min.) Qualifikationsziele Englisch Universität Duisburg-Essen Ein-Fach Master Kulturwirt, Vertiefung Englisch, Spezialisierung Culture and Literature Mastermodul Literary Studies 1./. Jährlich Pflicht / Wahlpflicht 10 300 Stunden,

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

Der Vorstand 10. Dezember 2005. Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System

Der Vorstand 10. Dezember 2005. Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System DGfE Der Vorstand 10. Dezember 2005 Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System 1 Präambel Pädagogik ist in zahlreichen allgemeinbildenden

Mehr

DAAD. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service

DAAD. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Referat 331 Auslandsgermanistik und Deutsch als Fremdsprache DAAD Postfach 200404 D-53 134 Bonn Ansprechpartnerin: Susanne

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Publikationsliste Deutsch Englisch Schülerleistung International (DESI) 1

Publikationsliste Deutsch Englisch Schülerleistung International (DESI) 1 Publikationsliste Deutsch Englisch Schülerleistung International (DESI) 1 (Stand: 18. Dezember 2013) DESI (2006). In: Schulverwaltung. Niedersachsen 16 (4), S. 100. DESI-Studie. Englischleistungen von

Mehr