Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis"

Transkript

1 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 5., aktualisierte Auflage Mit diesem Leitfaden stellen wir Ihnen eine beispielhafte Zusammenfassung von Anhang angaben aus veröffentlichten und geprüften IFRS-Konzernabschlüssen dar.

2

3 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 5., aktualisierte Auflage Mit diesem Leitfaden stellen wir Ihnen eine beispielhafte Zusammenfassung von Anhang angaben aus veröffentlichten und geprüften IFRS-Konzernabschlüssen dar.

4 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis Herausgegeben von der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 5. Auflage, November 2013, 398 Seiten Die Inhalte dieses Handbuches sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Die abgebildeten Anhangangaben wurden den im Internet allgemein zugänglichen Geschäftsberichten kapitalmarktorientierter Unternehmen aus dem Jahr 2012 entnommen und stellen eine Auswahl von aus unserer Sicht guten Beispielen dar. Für ausführliche Informationen greifen Sie bitte auf die in den Quellenhinweisen angegebenen Geschäftsberichte zurück. Für die Lösung einschlägiger Probleme wenden Sie sich bitte an die genannten Ansprechpartner. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Verlags nicht gestattet. Printed in Germany November 2013 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungs gesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitglieds gesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Vorwort Vorwort Die Anwendung der International Financial Reporting Standards (IFRS) gehört inzwischen bei deutschen kapitalmarktorientierten Unternehmen zum Tagesgeschäft. Doch die Komplexität sowie die regelmäßigen Anpassungen der IFRS durch das International Accounting Standards Board (IASB) führen immer wieder zu neuen Fragen zur Auslegung und praktischen Umsetzung. Wir beobachten, dass insbesondere die Erstellung des IFRS-Anhangs nicht nur sehr zeitintensiv ist, sondern die Unternehmen in vielen Punkten auch verunsichert. Wie umfangreich soll die Berichterstattung sein? Wie machen es die anderen? Was ist eigentlich gute Praxis? Dies sind Fragen, die regelmäßig an uns herangetragen werden. Das vorliegende Handbuch Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis stellt auch in seiner fünften Auflage eine beispielhafte Zusammenfassung von Anhangangaben aus veröffentlichten und geprüften IFRS-Konzernabschlüssen dar. Die Publikation soll interessierten Unternehmen als Nachschlagewerk mit Beispielen für sehr gelungene und praxisrelevante Anhangangaben dienen. Die Anhangangaben haben wir jeweils den im Internet allgemein zugänglichen Geschäftsberichten kapitalmarktorientierter Unternehmen aus dem Jahr 2012 entnommen. Wir weisen darauf hin, dass diese Zusammenfassung lediglich eine Auswahl von aus unserer Sicht guten Beispielen darstellt. Eine Verantwortung dafür, dass Abschlussprüfer, zuständige Aufsichtsbehörden oder die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) unsere Auffassung teilen, übernehmen wir nicht. Die vorliegende Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie weitere sehr gelungene Beispiele identifizieren, die wir nicht erwähnt haben sollten, sind wir gern bereit, mit Ihnen in einen Dialog zu treten und gegebenenfalls Ihre Beispiele in der nächsten Auflage dieser Publikation zu berücksichtigen. In der Hoffnung, mit diesem Werk einen Beitrag zur Verbesserung der Konsistenz und Qualität der IFRS-Berichterstattung zu leisten und Ihnen die Arbeit damit zu erleichtern, verbleiben wir mit freundlichen Grüßen und wünschen Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre. Armin Slotta Leiter Capital Markets & Accounting Advisory Services Guido Fladt Leiter National Office Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 3

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Bilanz Sachanlagevermögen Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien Immaterielle Vermögenswerte (mit Ausnahme des Geschäftsoder Firmenwerts) Fremdkapitalkosten Geschäfts- oder Firmenwert Finanzinstrumente Assoziierte Unternehmen und Anteile an Joint Ventures Vorräte Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen Leistungen an Arbeitnehmer Eigenkapital Gesamtergebnisrechnung Erträge Aufwendungen Wertminderungen von Vermögenswerten Anteilsbasierte Vergütung Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Finanzerträge und -aufwendungen Ertragsteuern Ergebnis je Aktie Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

7 Inhaltsverzeichnis 23 Konsolidierung Unternehmenszusammenschlüsse Leasing Kapitalflussrechnung Segmentberichterstattung Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen Ereignisse nach der Berichtsperiode Exkurs: Integrated Reporting Über uns Ihre Ansprechpartner Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 5

8 Bilanz 1 Bilanz Herkunft und Verwendung des Kapitals werden in der Bilanz eines Unternehmens dargestellt. IAS 1.54 ff. geben einen Überblick, welche Informationen mindestens in der Bilanz abzubilden sind und welche Angaben darüber hinaus wahlweise in der Bilanz oder im Anhang darzustellen sind: In der Bilanz sind gemäß IAS 1.54 mindestens die folgenden Positionen separat darzustellen: Sachanlagen als Finanzinvestition gehaltene Immobilien immaterielle Vermögenswerte finanzielle Vermögenswerte (soweit nicht unter IAS 1.54[e], IAS 1.54[h], IAS 1.54[i] ausgewiesen) nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanlagen biologische Vermögenswerte Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie sonstige Forderungen Zahlungsmittel und -äquivalente die Summe der Vermögenswerte, die gemäß IFRS 5 als zur Veräußerung gehalten eingestuft werden, und der Vermögenswerte, die zu einer als zur Veräußerung gehalten eingestuften Veräußerungsgruppe gehören Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie sonstige Verbindlichkeiten Rückstellungen finanzielle Schulden (soweit nicht unter IAS 1.54[k], IAS 1.54[l] ausgewiesen) Steuerschulden und -erstattungsansprüche gemäß IAS 12 latente Steueransprüche und -schulden gemäß IAS 12 die Schulden, die den Veräußerungsgruppen zugeordnet sind, die gemäß IFRS 5 als zur Veräußerung gehalten eingestuft werden nicht beherrschende Anteile (ausgewiesen innerhalb des Eigenkapitals) gezeichnetes Kapital und Rücklagen, die den Eigentümern der Muttergesellschaft zuzuordnen sind Weitere Posten, Überschriften sowie Zwischensummen sind in der Bilanz darzustellen, wenn eine solche Darstellung für das Verständnis der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage erforderlich ist (IAS 1.55). Innerhalb der Bilanz hat das Unternehmen die Vermögenswerte und Schulden in jeweils kurz- oder langfristige Vermögenswerte zu unterteilen oder entsprechend ihrer Liquiditätsnähe zu gliedern, sofern hierdurch zuverlässige und gegenüber der Gliederung nach Fristigkeiten relevantere Informationen vermittelt werden (IAS 1.60). Unabhängig davon, ob eine Gliederung nach Kurz- und Langfristigkeit oder nach aufsteigender bzw. absteigender Liquidität vorgenommen wird (oder beides), ist für jeden Vermögens- und Schuldposten, der Beträge unterschiedlicher Fristigkeit zusammenfasst, der Betrag anzugeben, von dem erwartet wird, dass er nach mehr als zwölf Monaten realisiert oder erfüllt wird (IAS 1.61). Vorgaben für die Klassifizierung als kurzfristig finden sich für Vermögenswerte in den IAS 1.66 ff. und für Verbindlichkeiten in den IAS 1.69 ff. 6 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

9 Bilanz Entweder in der Bilanz oder im Anhang sind die oben dargestellten Bilanzposten in einer der Geschäftstätigkeit des Unternehmens angemessenen Weise weiter zu untergliedern (IAS 1.77 ff.). Der erforderliche Detaillierungsgrad der Untergliederungen richtet sich nach den Vorschriften anderer Standards sowie nach Umfang, Art und Funktion der einbezogenen Beträge (siehe Beispiele gemäß IAS 1.78). Daneben sind gemäß IAS 1.79 umfangreiche Angaben für jede Klasse des gezeichneten Kapitals sowie eine Beschreibung von Art und Zweck jeder Rücklage innerhalb des Eigenkapitals in der Bilanz, in der Eigenkapitalveränderungsrechnung oder im Anhang darzustellen (siehe Kapitel Eigenkapital ). Das nachfolgende Beispiel zeigt eine Bilanz, in der die Vermögenswerte und Schulden in kurz- und langfristige Posten gegliedert sind: Aktiva in Mio. Anhang Langfristige Vermögenswerte Immaterielle Vermögenswerte [15] 112,3 120,8 Sachanlagen [16] 2.519, ,6 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien [17] 22,8 24,0 Finanzielle Vermögenswerte [18] 192,1 136,1 Assoziierte Unternehmen [19] 680,3 600,9 Latente Ertragsteueransprüche [20] 260,4 256,1 Sonstige Forderungen und Vermögenswerte [21] 4,7 3, , ,3 Kurzfristige Vermögenswerte Vorräte [22] 2.068, ,8 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen [23] 1.544, ,3 Sonstige Forderungen und Vermögenswerte [24] 482,4 477,3 Ertragsteuererstattungsansprüche [25] 31,1 71,1 Wertpapiere [26] 132,5 77,0 Finanzmittel [27] 878,6 946, , , , ,0 Quelle: Salzgitter AG, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 7

10 Bilanz Passiva in Mio. Anhang Eigenkapital Gezeichnetes Kapital [28] 161,6 161,6 Kapitalrücklage [29] 238,6 238,6 Gewinnrücklagen [30] 3.589, ,1 Bilanzgewinn [31] 15,1 27, , ,4 Eigene Anteile [30] 369,7 369, , ,7 Anteil fremder Gesellschafter am Eigenkapital [32] 8,2 9, , ,8 Langfristige Schulden Rückstellungen für Pensionen u. ähnliche Verpflichtungen [33] 2.182, ,2 Latente Ertragsteuerschulden [20] 66,8 81,8 Ertragsteuerschulden [25] 193,5 207,4 Sonstige Rückstellungen [34] 284,4 259,6 Finanzschulden [35] 612,1 601, , ,4 Kurzfristige Schulden Sonstige Rückstellungen [34] 337,2 352,3 Finanzschulden [36] 158,2 146,5 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen [37] 918,6 800,5 Ertragsteuerschulden [25] 57,5 40,6 Sonstige Verbindlichkeiten [38] 475,7 416, , , , ,0 Quelle: Salzgitter AG, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

11 Bilanz Im Folgenden ein weiteres Beispiel für eine Bilanz, in der die Vermögenswerte und Schulden in kurz- und langfristige Posten gegliedert sind: Aktiva Mio Kapitel Goodwill , ,4 Sonstige immaterielle Vermögenswerte , ,9 Sachanlagen , ,5 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien 13 19,8 19,0 Anteile an at-equity bilanzierten Unternehmen ,5 480,2 Sonstige Finanzanlagen 15 6,9 6,9 Aktive latente Steuern ,1 565,8 Aktiver Saldo aus Pensionsbewertung ,1 102,9 Langfristige Derivate und verzinsliche Anlagen ,9 193,2 Sonstige langfristige finanzielle Vermögenswerte 17 23,8 26,7 Sonstige langfristige Vermögenswerte 18 14,1 14,0 Langfristige Vermögenswerte , ,5 Vorräte , ,7 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , ,5 Sonstige kurzfristige finanzielle Vermögenswerte ,8 263,5 Sonstige kurzfristige Vermögenswerte ,4 624,0 Ertragsteuerforderungen 27 77,9 101,7 Kurzfristige Derivate und verzinsliche Anlagen ,3 55,9 Flüssige Mittel , ,2 Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte ,8 45,4 Kurzfristige Vermögenswerte , ,9 Bilanzsumme , ,4 Passiva Mio Kapitel Gezeichnetes Kapital 512,0 512,0 Kapitalrücklage 4.155, ,6 Kumulierte einbehaltene Gewinne 4.038, ,6 Erfolgsneutrale Rücklagen 61,7 23,9 Den Anteilseignern zuzurechnendes Eigenkapital 8.767, ,1 Anteile in Fremdbesitz 377,4 397,2 Eigenkapital , ,3 Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , ,2 Passive latente Steuern ,5 269,3 Langfristige Rückstellungen für sonstige Risiken und Verpflichtungen ,5 321,8 Langfristiger Anteil der Finanzschulden , ,0 Langfristige sonstige finanzielle Verbindlichkeiten 30 13,1 8,0 Langfristige sonstige Verbindlichkeiten 32 52,7 57,1 Langfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten 6.307, ,4 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , ,4 Ertragsteuerverbindlichkeiten ,3 648,2 Kurzfristige Rückstellungen für sonstige Risiken und Verpflichtungen ,0 905,1 Finanzschulden , ,4 Kurzfristige übrige finanzielle Verbindlichkeiten , ,2 Kurzfristige sonstige Verbindlichkeiten ,2 764,4 Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten 33 0,8 Kurzfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten , ,7 Bilanzsumme , ,4 Quelle: Continental AG, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 9

12 Bilanz Erfolgt eine rückwirkende Änderung der Vorjahreszahlen oder eine Umgliederung von Posten, so ist eine Bilanz zu Beginn der frühesten Vergleichsperiode aufzustellen (IAS 1.10[f]). In den nachfolgenden Beispielen wurde in der Bilanz kenntlich gemacht, dass Anpassungen der Vorjahreswerte erfolgten. Quelle: Merck KGaA, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

13 Bilanz Dazu wurden folgende Angaben im Anhang veröffentlicht: Zum 31. Dezember 2011 bilanziert die GEA Group die Pensionsverpflichtungen erstmals mit ihrem Anwartschaftsbarwert zum Stichtag. In den Vorjahren hat die GEA Group Gewinne und Verluste aufgrund geänderter versicherungsmathematischer Annahmen nicht im Jahr ihrer Entstehung berücksichtigt, sondern, soweit sie 10 Prozent des höheren Betrags aus Anwartschaftsbarwert und Planvermögen zum Bilanzstichtag überstiegen, erfolgswirksam über die durchschnittliche Restdienstzeit der Begünstigten verteilt (sogenanntes Korridorverfahren). Mit der geänderten Bilanzierungs- methode werden versicherungsmathematische Gewinne und Verluste im sonstigen Konzernergebnis erfasst und nach Berücksichtigung von Steuereffekten in den Gewinnrücklagen ausgewiesen. Mit der Änderung werden zum einen der Einblick in die Vermögens- und Finanzlage verbessert, da nunmehr die Verbindlichkeiten mit ihrem beizulegenden Zeitwert ausgewiesen werden, und zum anderen die bilanziellen Auswirkungen der Änderungen des IAS 19 (siehe unten) vorweggenommen. Eine weitere Änderung betrifft die bilanzielle Klassifizierung eines Immobilienleasingvertrags. In der Vergangenheit wurde der Leasingvertrag als Mietleasing eingestuft. Die geänderte Beurteilung führte nunmehr zu einer Bilanzierung als Finanzierungsleasing. Mit der Behandlung als Finanzierungsleasing verbunden ist ein Anstieg der Grundstücke und Gebäude sowie der korrespondierenden Leasingverbindlichkeit. Da die zur Nutzung überlassenen Vermögenswerte linear abgeschrieben werden und die Leasingverbindlichkeit nach der Effektivzinsmethode bewertet wird, übersteigen zu Beginn des Leasingvertrags die im Fall des Finanzierungsleasing zu verrechnenden Aufwendungen aus Abschreibung und Zinsen den im Fall des Mietleasing zu zeigenden Mietaufwand. Quelle: Merck KGaA, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 11

14 Bilanz KONZERNBILANZ (nach IFRS) AKTIVA in T Anhang-Nr Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien Anteile an verbundenen Unternehmen Beteiligungen Übrige Finanzanlagen Finanzanlagen Anlagevermögen Latente Steuern Langfristige Forderungen und finanzielle Vermögenswerte Sonstige langfristige Vermögenswerte Langfristige Forderungen und sonstige Vermögenswerte LANGFRISTIGE VERMÖGENSWERTE Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen aus Ertragsteuern Übrige kurzfristige Forderungen und Vermögenswerte Kurzfristige Forderungen und sonstige Vermögenswerte Sonstige Wertpapiere Flüssige Mittel KURZFRISTIGE VERMÖGENSWERTE SUMME AKTIVA Werte zum sowie teilweise angepasst (vgl. S. 133 ff) Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

15 Bilanz PASSIVA in T Anhang-Nr Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Erwirtschaftetes Konzern-Eigenkapital Erfolgsneutrale Eigenkapitalbestandteile Eigenkapital der Aktionäre der Aurubis AG Anteile anderer Gesellschafter EIGENKAPITAL Rückstellungen für Pensionen Latente Steuern Sonstige langfristige Rückstellungen Langfristige Rückstellungen Langfristige Finanzverbindlichkeiten Übrige langfristige Verbindlichkeiten Langfristige Verbindlichkeiten Langfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten Sonstige kurzfristige Rückstellungen Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten FREMDKAPITAL SUMME PASSIVA Werte zum sowie teilweise angepasst (vgl. S. 133 ff) Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 13

16 Bilanz Die Änderungen wurden im Anhang wie folgt erläutert: Anpassung gemäß IAS 8 Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung DPR e.v. hat im Rahmen des deutschen Enforcement-Verfahrens den Aurubis Konzernabschluss sowie den Aurubis Lagebericht für das Geschäftsjahr 2009/10 einer Stichprobenprüfung (d.h. Prüfung ohne besonderen Anlass) unterzogen. Das Verfahren endete mit einem Bescheid der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit Datum vom , der gemäß 37q Abs. 2 Satz 1 WpHG am in der Börsen-Zeitung und am im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. In ihrem Bescheid hat die BaFin festgestellt, dass die Vorräte im Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2009/10 und das erwirtschaftete Konzern-Eigenkapital vor Steuern im Konzernabschluss zum in Höhe von mindestens 29,7 Mio. zu niedrig ausgewiesen und in der Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom bis zum der Posten Veränderungen des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen um wenigstens 25,2 Mio. zu niedrig ausgewiesen sind. Als Folge dessen hat die BaFin darauf hingewiesen, die Bilanzierung der unfertigen Erzeugnisse insgesamt zu überarbeiten. Produktionsprozess enthaltenen unfertigen Erzeugnissen (sog. Zwischenprodukte) andererseits. Die Zwischenprodukte wurden aufgrund der Bindung im Prozess mit den durchschnittlichen historischen Anschaffungskosten bewertet, während die restlichen Vorräte nach der Durchschnittsmethode gemäß IAS 2.25 bewertet wurden. Die unfertigen Erzeugnisse umfassen einen sogenannten Sockelbestand und Zwischenprodukte der Produktion. Der Sockelbestand ist der Bestand, der technisch notwendig ist, um das Produktionssystem in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen und um die Funktionsfähigkeit der Produktionsanlagen zu gewährleisten. Die Bewertung für die über den Sockelbestand hinausgehenden Bestände an Zwischenprodukten zu den durchschnittlichen historischen Anschaffungskosten steht gemäß Bescheid der BaFin nicht im Einklang mit IAS 2. Ab dem aktuellen Geschäftsjahr werden daher Zwischenprodukte, die im Rahmen des Produktionsprozesses verbraucht werden, genau wie Rohstoffe und Fertigprodukte nach der Durchschnittsmethode bewertet. Es wurde eine entsprechende retrospektive Korrektur gem. IAS 8.41 vorgenommen. Der zu niedrige Ausweis der Vorräte beruht auf der Anwendung von unterschiedlichen Bewertungsmethoden für die Rohstoffe und die Fertigprodukte einerseits sowie den im Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

17 Bilanz Durch die Korrektur werden die über den Sockelbestand hinausgehenden Zwischenprodukte, analog der Bewertung des restlichen Vorratsvermögens, rückwirkend nach einer einheitlichen Durchschnittsmethode gemäß IAS 2.25 bewertet. Dadurch kommt es zum zu einem kumulier - ten Bewertungseffekt im Vorratsvermögen in Höhe von 197,1 Mio.. Der Bewertungseffekt setzt sich wie folgt zusammen (in Mio. ):» 29,7 Mio. kumuliert gemäß Feststellung der BaFin per » 91,3 Mio. restliche Zwischenproduktbestände per » 76,1 Mio. Folgebewertung im Geschäftsjahr 2010/11. Für das Geschäftsjahr 2010/11 ergibt sich daraus eine Ergebnisauswirkung vor Steuern von 76,1 Mio.. In diesem Zusammenhang wurde auch eine retrospektive Korrektur des Bilanzausweises gem. IAS 8.41 vorgenommen und der technische Sockelbestand aus dem Vorratsvermögen in das Anlagevermögen umgegliedert. Bei dem in den Zwischenprodukten enthaltenen technischen Sockelbestand handelt es sich um Material, dass in den Produktionsanlagen der Aurubis dauerhaft seit Inbetriebnahme enthalten ist und benötigt wird, um die Funktionsfähigkeit der Anlagen aufrecht zu erhalten. Es erfolgt kein Verbrauch im Rahmen des Produktionsprozesses, da die im technischen Sockelbestand enthaltenen Metalle nach einem endgültigem Abschalten der Anlage zurück gewonnen und dann veräußert werden könnten. Der technische Sockelbestand dient damit dauerhaft dem Unternehmen zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit der Produktionsanlagen und hat insofern die Eigenschaft von Anlagevermögen. Aurubis hat die Notwendigkeit und die Höhe des technischen Sockelbestandes für die Ingangsetzung und Aufrechterhaltung des Betriebs der Produktionsanlagen durch einen externen, unabhängigen Gutachter prüfen lassen. Aufgrund der Eigenschaft als Anlagevermögen hat Aurubis die Sockelbestände rückwirkend als Teil der Produktionsanlagen im Anlagevermögen mit ihren ursprünglichen Anschaffungskosten bilanziert. Im Rahmen der Folgebewertung findet der Komponentenansatz Anwendung. Bei Kapazitätserweiterungen und Unternehmenszukäufen wurden die Anschaffungskosten der betroffe nen Geschäftsjahre angesetzt. Durch den Ausweis des technischen Sockelbestands im Anlage vermögen ergibt sich per eine ergebnis neutrale Umgliederung aus dem Vorratsvermögen in das Anlagevermögen in Höhe von 250,6 Mio. und zum in Höhe von 251,2 Mio.. Nicht zum technischen Sockelbestand gehörende Mengen werden unverändert in den Vorräten ausgewiesen. Die latenten Steuern wurden rückwirkend auf Basis der unternehmensspezifischen Steuersätze der betroffenen Tochtergesellschaften berechnet (siehe hierzu auch Tz. 10). Im Konzernabschluss 2011/12 wurden die Vorjahresvergleichszahlen und die Eröffnungsbilanz zum entsprechend den Vorschriften des IAS 8 angepasst. Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 15

18 Bilanz Die quantitativen Auswirkungen der Korrekturen auf den Konzernabschluss sind nachfolgend tabellarisch dargestellt: Korrektur Konzernbilanz gemäß IAS 8 in T Korrektur gem. IAS vor Korrektur Umgliederung Umbewertung nach Korrektur AKTIVA Sachanlagen Vorratsvermögen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Unfertige Erzeugnisse Fertige Erzeugnisse, Waren Geleistete Anzahlungen Andere langfristige und kurzfristige Vermögenswerte BILANZSUMME PASSIVA Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Erwirtschaftetes Konzerneigenkapital Erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung Eigenkapital der Aktionäre der Aurubis AG Anteile anderer Gesellschafter Latente Steuern Andere langfristige und kurzfristige Schulden BILANZSUMME Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

19 Bilanz Korrektur Konzernbilanz gemäß IAS Korrektur gem. IAS 8 in T vor Korrektur Umgliederung Umbewertung nach Korrektur AKTIVA Sachanlagen Vorratsvermögen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Unfertige Erzeugnisse Fertige Erzeugnisse, Waren Geleistete Anzahlungen Andere langfristige und kurzfristige Vermögenswerte BILANZSUMME PASSIVA Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Erwirtschaftetes Konzerneigenkapital Erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung Eigenkapital der Aktionäre der Aurubis AG Anteile anderer Gesellschafter Latente Steuern Andere langfristige und kurzfristige Schulden BILANZSUMME Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 17

20 Sachanlagevermögen 2 Sachanlagevermögen Für das Sachanlagevermögen besteht eine Reihe von Angabepflichten (IAS ff.). Diese Angaben sind zum Teil differenziert nach Gruppen von Sachanlagen zu machen (wie im folgenden Überblick angemerkt) oder werden bei Anwendung des Neubewertungsmodells erforderlich. In der Praxis werden einige der Informationen im Rahmen des Sachanlagespiegels dargestellt. Angabepflichten sind sowohl für Sachanlagen im rechtlichen Eigentum des Unternehmens als auch für im Rahmen von Finanzierungsleasingverträgen nach IAS 17 geleaste Sachanlagen zu machen. Für Sachanlagen, die das Unternehmen durch Zuwendung der öffentlichen Hand erworben hat sind weitere Angaben nach IAS 20 erforderlich. Für jede Gruppe von Sachanlagen sind die folgenden Angaben erforderlich (IAS 16.73): Bewertungsgrundlagen zur Bestimmung des Bruttobuchwerts (IAS 16.73[a]) angewendete Abschreibungsmethoden (IAS 16.73[b]) zugrunde gelegte Nutzungsdauern oder Abschreibungssätze (IAS 16.73[c]) Bruttobuchwert und kumulierte Abschreibungen (inklusive kumulierter Wertminderungsaufwendungen) zu Beginn und zum Ende der Periode (IAS 16.73[d]) Überleitung des Buchwerts zu Beginn und zum Ende der Periode (IAS 16.73[e]) unter gesonderter Angabe der Zugängen, Vermögenswerten, die als zur Veräußerung gehalten klassifiziert werden, und sonstigen Abgängen, Erwerben durch Unternehmenszusammenschlüsse, Erhöhungen oder Verminderungen aufgrund von Neubewertungen und vom im sonstigen Ergebnis erfasstem oder aufgehobenen Wertminderungsaufwendungen gemäß IAS 36, im Gewinn/Verlust erfasste/aufgehobene Wertminderungsaufwendungen, Abschreibungen, Währungsumrechnungsdifferenzen aus der Umrechnung in die Berichtswährung und sonstiger Veränderungen Darüber hinaus sind folgende Angaben anzugeben (IAS 16.74): Vorhandensein und Beträge von Beschränkungen von Verfügungsrechten an Sachanlagen (IAS 16.74[a]) Vorhandensein und Beträge von als Sicherheit für Schulden verpfändeten Sachanlagen (IAS 16.74[a]) Betrag an Ausgaben, der im Buchwert einer Sachanlage während ihrer Erstellung erfasst wird (IAS 16.74[b]) Betrag für vertragliche Verpflichtungen für den Erwerb von Sachanlagen (IAS 16.74[c]) der im Gewinn oder Verlust erfasste Entschädigungsbetrag von Dritten für Sachanlagen, die wertgemindert, untergegangen oder außer Betrieb genommen wurden, wenn er nicht separat in der Gesamtergebnisrechnung dargestellt wird (IAS 16.74[d]) 18 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

21 Sachanlagevermögen Für neu bewertete Sachanlagen sind folgende Angaben erforderlich (IAS 16.77): Zeitpunkt der Neubewertung (IAS 16.77[a]) Darstellung ob ein unabhängiger Gutachter hinzugezogen wurde (IAS 16.77[b]) Methoden und wesentliche Annahmen, die zur Schätzung des beizulegenden Zeitwerts geführt haben (IAS 16.77[c]) Umfang, in dem beizulegende Zeitwerte aufgrund von Preisen eines aktiven Marktes oder aufgrund kürzlich getätigter Transaktionen ermittelt wurden oder ob andere Bewertungstechniken zur Schätzung benutzt wurden für jede neu bewertete Gruppe von Sachanlagen der Buchwert, der angesetzt worden wäre, wenn die Vermögenswerte nach dem Anschaffungskostenmodell bewertet worden wären; (IAS 16.77[e]) Neubewertungsrücklage inklusive Veränderung in der Periode sowie bestehender Ausschüttungsbeschränkungen (IAS 16.77[f]) Für Zuwendungen der öffentlichen Hand sind folgende Angaben offenzulegen: die auf Zuwendungen der öffentlichen Hand angewandte Rechnungslegungsmethode, einschließlich der imabschluss angewandten Darstellungsmethoden (IAS [a]); die Art und der Umfang der im Abschluss erfassten Zuwendungen der öffentlichen Hand und ein Hinweis auf andere Formen von Beihilfen der öffentlichen Hand, von denen das Unternehmen unmittelbar begünstigt wurde (IAS [b]); und unerfüllte Bedingungen und andere Erfolgsunsicherheiten im Zusammenhang mit im Abschluss erfassten Beihilfen der öffentlichen Hand (IAS [c]). In den nachstehenden Beispielen werden die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden beschrieben, ohne dass auf den Wertminderungstest nach IAS 36 eingegangen wird. Dieser wird in einem separaten Abschnitt erläutert: Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 19

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Vahlens Handbücher Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Konzept, Regeln und Wirkungen Vahlen 2. Auflage 4. Bilanzansatz 4.1 Posten und Gliederung Die Bilanz nach IFRS kennt nur drei übergeordnete Posten

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Grundzüge der Corporate Finance

Grundzüge der Corporate Finance Grundzüge der Corporate Finance Einführung in die Investition und Finanzierung mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Carsten Padberg Dr. Thomas Padberg ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 25.11.2015 L 307/11 VERORDNUNG (EU) 2015/2173 R KOMMISSION vom 24. November 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards gemäß

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Die bilanzielle Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen nach nationalen (UGB) und internationalen (IAS/IFRS) Vorschriften Salzburg, am 22. Jänner 2010 ao. Univ.-Prof.

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d Offenlegung gemäß 277 ff UGB 1) 2) Offenzulegender Anhang Firmenbuchnummer Firmenbuchgericht Beginn und Ende

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Creative Industries Styria GmbH Seite 2 B I L A N Z Z U M 31. 12. 2012 A K T I V A 2012 2011 /1000 A. A N L A G E V E R M Ö G E N I. I m m a t e r i e l l e V e r m ö g e n s g e g e n s t ä n d e 1. gewerbliche

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Alfred Wagenhofer Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Grundlagen und Grundsätze Bilanzierung, Bewertung und Angaben Umstellung und Analyse Vorwort..................................................

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Konzernabschluss Seite

Konzernabschluss Seite 04 Konzernabschluss Seite 169 257 Konzernabschluss Seite 169 257 172 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 173 Konzerngesamtergebnisrechnung 174 Konzernbilanz 175 Konzernkapitalflussrechnung 176 Konzerneigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XIV Abkürzungsverzeichnis...XVI Teil 1: Bilanzierung nach HGB... 1 I. Grundlagen der handelsrechtlichen Rechnungslegung...

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 DE ANHANG Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 1 Vervielfältigung innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums gestattet. Außerhalb des EWR alle Rechte vorbehalten, mit Ausnahme des Rechts

Mehr

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1)

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Internationale Rechnungslegung Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung der Kapitalkonsolidierung im Rahmen eines IFRS-Konzernabschlusses.

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5 AN UNSERE AKTIONÄRE 17 DIE PWO-AKTIE 25 ZUSAMMENGEFASSTER KONZERNLAGEBERICHT UND LAGEBERICHT FÜR DIE PWO AG 69 KONZERNABSCHLUSS 72 KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 73 KONZERN-GESAMTERGEBNISRECHNUNG

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 5., überarbeitete Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 87 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Immaterielle Vermögenswerte a) Geschäfts- oder Firmenwerte Der Geschäfts- oder Firmenwert stellt den Überschuss des bei Unternehmenserwerben gezahlten Kaufpreises

Mehr

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Kompendium für IHK-Bilanzbuchhalter Von Prof. Dr. Carsten Padberg und Dr. Thomas Padberg 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr