Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis"

Transkript

1 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 5., aktualisierte Auflage Mit diesem Leitfaden stellen wir Ihnen eine beispielhafte Zusammenfassung von Anhang angaben aus veröffentlichten und geprüften IFRS-Konzernabschlüssen dar.

2

3 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 5., aktualisierte Auflage Mit diesem Leitfaden stellen wir Ihnen eine beispielhafte Zusammenfassung von Anhang angaben aus veröffentlichten und geprüften IFRS-Konzernabschlüssen dar.

4 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis Herausgegeben von der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 5. Auflage, November 2013, 398 Seiten Die Inhalte dieses Handbuches sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Die abgebildeten Anhangangaben wurden den im Internet allgemein zugänglichen Geschäftsberichten kapitalmarktorientierter Unternehmen aus dem Jahr 2012 entnommen und stellen eine Auswahl von aus unserer Sicht guten Beispielen dar. Für ausführliche Informationen greifen Sie bitte auf die in den Quellenhinweisen angegebenen Geschäftsberichte zurück. Für die Lösung einschlägiger Probleme wenden Sie sich bitte an die genannten Ansprechpartner. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Verlags nicht gestattet. Printed in Germany November 2013 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungs gesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitglieds gesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Vorwort Vorwort Die Anwendung der International Financial Reporting Standards (IFRS) gehört inzwischen bei deutschen kapitalmarktorientierten Unternehmen zum Tagesgeschäft. Doch die Komplexität sowie die regelmäßigen Anpassungen der IFRS durch das International Accounting Standards Board (IASB) führen immer wieder zu neuen Fragen zur Auslegung und praktischen Umsetzung. Wir beobachten, dass insbesondere die Erstellung des IFRS-Anhangs nicht nur sehr zeitintensiv ist, sondern die Unternehmen in vielen Punkten auch verunsichert. Wie umfangreich soll die Berichterstattung sein? Wie machen es die anderen? Was ist eigentlich gute Praxis? Dies sind Fragen, die regelmäßig an uns herangetragen werden. Das vorliegende Handbuch Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis stellt auch in seiner fünften Auflage eine beispielhafte Zusammenfassung von Anhangangaben aus veröffentlichten und geprüften IFRS-Konzernabschlüssen dar. Die Publikation soll interessierten Unternehmen als Nachschlagewerk mit Beispielen für sehr gelungene und praxisrelevante Anhangangaben dienen. Die Anhangangaben haben wir jeweils den im Internet allgemein zugänglichen Geschäftsberichten kapitalmarktorientierter Unternehmen aus dem Jahr 2012 entnommen. Wir weisen darauf hin, dass diese Zusammenfassung lediglich eine Auswahl von aus unserer Sicht guten Beispielen darstellt. Eine Verantwortung dafür, dass Abschlussprüfer, zuständige Aufsichtsbehörden oder die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) unsere Auffassung teilen, übernehmen wir nicht. Die vorliegende Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie weitere sehr gelungene Beispiele identifizieren, die wir nicht erwähnt haben sollten, sind wir gern bereit, mit Ihnen in einen Dialog zu treten und gegebenenfalls Ihre Beispiele in der nächsten Auflage dieser Publikation zu berücksichtigen. In der Hoffnung, mit diesem Werk einen Beitrag zur Verbesserung der Konsistenz und Qualität der IFRS-Berichterstattung zu leisten und Ihnen die Arbeit damit zu erleichtern, verbleiben wir mit freundlichen Grüßen und wünschen Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre. Armin Slotta Leiter Capital Markets & Accounting Advisory Services Guido Fladt Leiter National Office Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 3

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Bilanz Sachanlagevermögen Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien Immaterielle Vermögenswerte (mit Ausnahme des Geschäftsoder Firmenwerts) Fremdkapitalkosten Geschäfts- oder Firmenwert Finanzinstrumente Assoziierte Unternehmen und Anteile an Joint Ventures Vorräte Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen Leistungen an Arbeitnehmer Eigenkapital Gesamtergebnisrechnung Erträge Aufwendungen Wertminderungen von Vermögenswerten Anteilsbasierte Vergütung Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Finanzerträge und -aufwendungen Ertragsteuern Ergebnis je Aktie Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

7 Inhaltsverzeichnis 23 Konsolidierung Unternehmenszusammenschlüsse Leasing Kapitalflussrechnung Segmentberichterstattung Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen Ereignisse nach der Berichtsperiode Exkurs: Integrated Reporting Über uns Ihre Ansprechpartner Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 5

8 Bilanz 1 Bilanz Herkunft und Verwendung des Kapitals werden in der Bilanz eines Unternehmens dargestellt. IAS 1.54 ff. geben einen Überblick, welche Informationen mindestens in der Bilanz abzubilden sind und welche Angaben darüber hinaus wahlweise in der Bilanz oder im Anhang darzustellen sind: In der Bilanz sind gemäß IAS 1.54 mindestens die folgenden Positionen separat darzustellen: Sachanlagen als Finanzinvestition gehaltene Immobilien immaterielle Vermögenswerte finanzielle Vermögenswerte (soweit nicht unter IAS 1.54[e], IAS 1.54[h], IAS 1.54[i] ausgewiesen) nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanlagen biologische Vermögenswerte Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie sonstige Forderungen Zahlungsmittel und -äquivalente die Summe der Vermögenswerte, die gemäß IFRS 5 als zur Veräußerung gehalten eingestuft werden, und der Vermögenswerte, die zu einer als zur Veräußerung gehalten eingestuften Veräußerungsgruppe gehören Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie sonstige Verbindlichkeiten Rückstellungen finanzielle Schulden (soweit nicht unter IAS 1.54[k], IAS 1.54[l] ausgewiesen) Steuerschulden und -erstattungsansprüche gemäß IAS 12 latente Steueransprüche und -schulden gemäß IAS 12 die Schulden, die den Veräußerungsgruppen zugeordnet sind, die gemäß IFRS 5 als zur Veräußerung gehalten eingestuft werden nicht beherrschende Anteile (ausgewiesen innerhalb des Eigenkapitals) gezeichnetes Kapital und Rücklagen, die den Eigentümern der Muttergesellschaft zuzuordnen sind Weitere Posten, Überschriften sowie Zwischensummen sind in der Bilanz darzustellen, wenn eine solche Darstellung für das Verständnis der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage erforderlich ist (IAS 1.55). Innerhalb der Bilanz hat das Unternehmen die Vermögenswerte und Schulden in jeweils kurz- oder langfristige Vermögenswerte zu unterteilen oder entsprechend ihrer Liquiditätsnähe zu gliedern, sofern hierdurch zuverlässige und gegenüber der Gliederung nach Fristigkeiten relevantere Informationen vermittelt werden (IAS 1.60). Unabhängig davon, ob eine Gliederung nach Kurz- und Langfristigkeit oder nach aufsteigender bzw. absteigender Liquidität vorgenommen wird (oder beides), ist für jeden Vermögens- und Schuldposten, der Beträge unterschiedlicher Fristigkeit zusammenfasst, der Betrag anzugeben, von dem erwartet wird, dass er nach mehr als zwölf Monaten realisiert oder erfüllt wird (IAS 1.61). Vorgaben für die Klassifizierung als kurzfristig finden sich für Vermögenswerte in den IAS 1.66 ff. und für Verbindlichkeiten in den IAS 1.69 ff. 6 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

9 Bilanz Entweder in der Bilanz oder im Anhang sind die oben dargestellten Bilanzposten in einer der Geschäftstätigkeit des Unternehmens angemessenen Weise weiter zu untergliedern (IAS 1.77 ff.). Der erforderliche Detaillierungsgrad der Untergliederungen richtet sich nach den Vorschriften anderer Standards sowie nach Umfang, Art und Funktion der einbezogenen Beträge (siehe Beispiele gemäß IAS 1.78). Daneben sind gemäß IAS 1.79 umfangreiche Angaben für jede Klasse des gezeichneten Kapitals sowie eine Beschreibung von Art und Zweck jeder Rücklage innerhalb des Eigenkapitals in der Bilanz, in der Eigenkapitalveränderungsrechnung oder im Anhang darzustellen (siehe Kapitel Eigenkapital ). Das nachfolgende Beispiel zeigt eine Bilanz, in der die Vermögenswerte und Schulden in kurz- und langfristige Posten gegliedert sind: Aktiva in Mio. Anhang Langfristige Vermögenswerte Immaterielle Vermögenswerte [15] 112,3 120,8 Sachanlagen [16] 2.519, ,6 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien [17] 22,8 24,0 Finanzielle Vermögenswerte [18] 192,1 136,1 Assoziierte Unternehmen [19] 680,3 600,9 Latente Ertragsteueransprüche [20] 260,4 256,1 Sonstige Forderungen und Vermögenswerte [21] 4,7 3, , ,3 Kurzfristige Vermögenswerte Vorräte [22] 2.068, ,8 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen [23] 1.544, ,3 Sonstige Forderungen und Vermögenswerte [24] 482,4 477,3 Ertragsteuererstattungsansprüche [25] 31,1 71,1 Wertpapiere [26] 132,5 77,0 Finanzmittel [27] 878,6 946, , , , ,0 Quelle: Salzgitter AG, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 7

10 Bilanz Passiva in Mio. Anhang Eigenkapital Gezeichnetes Kapital [28] 161,6 161,6 Kapitalrücklage [29] 238,6 238,6 Gewinnrücklagen [30] 3.589, ,1 Bilanzgewinn [31] 15,1 27, , ,4 Eigene Anteile [30] 369,7 369, , ,7 Anteil fremder Gesellschafter am Eigenkapital [32] 8,2 9, , ,8 Langfristige Schulden Rückstellungen für Pensionen u. ähnliche Verpflichtungen [33] 2.182, ,2 Latente Ertragsteuerschulden [20] 66,8 81,8 Ertragsteuerschulden [25] 193,5 207,4 Sonstige Rückstellungen [34] 284,4 259,6 Finanzschulden [35] 612,1 601, , ,4 Kurzfristige Schulden Sonstige Rückstellungen [34] 337,2 352,3 Finanzschulden [36] 158,2 146,5 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen [37] 918,6 800,5 Ertragsteuerschulden [25] 57,5 40,6 Sonstige Verbindlichkeiten [38] 475,7 416, , , , ,0 Quelle: Salzgitter AG, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

11 Bilanz Im Folgenden ein weiteres Beispiel für eine Bilanz, in der die Vermögenswerte und Schulden in kurz- und langfristige Posten gegliedert sind: Aktiva Mio Kapitel Goodwill , ,4 Sonstige immaterielle Vermögenswerte , ,9 Sachanlagen , ,5 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien 13 19,8 19,0 Anteile an at-equity bilanzierten Unternehmen ,5 480,2 Sonstige Finanzanlagen 15 6,9 6,9 Aktive latente Steuern ,1 565,8 Aktiver Saldo aus Pensionsbewertung ,1 102,9 Langfristige Derivate und verzinsliche Anlagen ,9 193,2 Sonstige langfristige finanzielle Vermögenswerte 17 23,8 26,7 Sonstige langfristige Vermögenswerte 18 14,1 14,0 Langfristige Vermögenswerte , ,5 Vorräte , ,7 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , ,5 Sonstige kurzfristige finanzielle Vermögenswerte ,8 263,5 Sonstige kurzfristige Vermögenswerte ,4 624,0 Ertragsteuerforderungen 27 77,9 101,7 Kurzfristige Derivate und verzinsliche Anlagen ,3 55,9 Flüssige Mittel , ,2 Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte ,8 45,4 Kurzfristige Vermögenswerte , ,9 Bilanzsumme , ,4 Passiva Mio Kapitel Gezeichnetes Kapital 512,0 512,0 Kapitalrücklage 4.155, ,6 Kumulierte einbehaltene Gewinne 4.038, ,6 Erfolgsneutrale Rücklagen 61,7 23,9 Den Anteilseignern zuzurechnendes Eigenkapital 8.767, ,1 Anteile in Fremdbesitz 377,4 397,2 Eigenkapital , ,3 Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , ,2 Passive latente Steuern ,5 269,3 Langfristige Rückstellungen für sonstige Risiken und Verpflichtungen ,5 321,8 Langfristiger Anteil der Finanzschulden , ,0 Langfristige sonstige finanzielle Verbindlichkeiten 30 13,1 8,0 Langfristige sonstige Verbindlichkeiten 32 52,7 57,1 Langfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten 6.307, ,4 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , ,4 Ertragsteuerverbindlichkeiten ,3 648,2 Kurzfristige Rückstellungen für sonstige Risiken und Verpflichtungen ,0 905,1 Finanzschulden , ,4 Kurzfristige übrige finanzielle Verbindlichkeiten , ,2 Kurzfristige sonstige Verbindlichkeiten ,2 764,4 Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten 33 0,8 Kurzfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten , ,7 Bilanzsumme , ,4 Quelle: Continental AG, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 9

12 Bilanz Erfolgt eine rückwirkende Änderung der Vorjahreszahlen oder eine Umgliederung von Posten, so ist eine Bilanz zu Beginn der frühesten Vergleichsperiode aufzustellen (IAS 1.10[f]). In den nachfolgenden Beispielen wurde in der Bilanz kenntlich gemacht, dass Anpassungen der Vorjahreswerte erfolgten. Quelle: Merck KGaA, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

13 Bilanz Dazu wurden folgende Angaben im Anhang veröffentlicht: Zum 31. Dezember 2011 bilanziert die GEA Group die Pensionsverpflichtungen erstmals mit ihrem Anwartschaftsbarwert zum Stichtag. In den Vorjahren hat die GEA Group Gewinne und Verluste aufgrund geänderter versicherungsmathematischer Annahmen nicht im Jahr ihrer Entstehung berücksichtigt, sondern, soweit sie 10 Prozent des höheren Betrags aus Anwartschaftsbarwert und Planvermögen zum Bilanzstichtag überstiegen, erfolgswirksam über die durchschnittliche Restdienstzeit der Begünstigten verteilt (sogenanntes Korridorverfahren). Mit der geänderten Bilanzierungs- methode werden versicherungsmathematische Gewinne und Verluste im sonstigen Konzernergebnis erfasst und nach Berücksichtigung von Steuereffekten in den Gewinnrücklagen ausgewiesen. Mit der Änderung werden zum einen der Einblick in die Vermögens- und Finanzlage verbessert, da nunmehr die Verbindlichkeiten mit ihrem beizulegenden Zeitwert ausgewiesen werden, und zum anderen die bilanziellen Auswirkungen der Änderungen des IAS 19 (siehe unten) vorweggenommen. Eine weitere Änderung betrifft die bilanzielle Klassifizierung eines Immobilienleasingvertrags. In der Vergangenheit wurde der Leasingvertrag als Mietleasing eingestuft. Die geänderte Beurteilung führte nunmehr zu einer Bilanzierung als Finanzierungsleasing. Mit der Behandlung als Finanzierungsleasing verbunden ist ein Anstieg der Grundstücke und Gebäude sowie der korrespondierenden Leasingverbindlichkeit. Da die zur Nutzung überlassenen Vermögenswerte linear abgeschrieben werden und die Leasingverbindlichkeit nach der Effektivzinsmethode bewertet wird, übersteigen zu Beginn des Leasingvertrags die im Fall des Finanzierungsleasing zu verrechnenden Aufwendungen aus Abschreibung und Zinsen den im Fall des Mietleasing zu zeigenden Mietaufwand. Quelle: Merck KGaA, Geschäftsbericht 2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 11

14 Bilanz KONZERNBILANZ (nach IFRS) AKTIVA in T Anhang-Nr Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien Anteile an verbundenen Unternehmen Beteiligungen Übrige Finanzanlagen Finanzanlagen Anlagevermögen Latente Steuern Langfristige Forderungen und finanzielle Vermögenswerte Sonstige langfristige Vermögenswerte Langfristige Forderungen und sonstige Vermögenswerte LANGFRISTIGE VERMÖGENSWERTE Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen aus Ertragsteuern Übrige kurzfristige Forderungen und Vermögenswerte Kurzfristige Forderungen und sonstige Vermögenswerte Sonstige Wertpapiere Flüssige Mittel KURZFRISTIGE VERMÖGENSWERTE SUMME AKTIVA Werte zum sowie teilweise angepasst (vgl. S. 133 ff) Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

15 Bilanz PASSIVA in T Anhang-Nr Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Erwirtschaftetes Konzern-Eigenkapital Erfolgsneutrale Eigenkapitalbestandteile Eigenkapital der Aktionäre der Aurubis AG Anteile anderer Gesellschafter EIGENKAPITAL Rückstellungen für Pensionen Latente Steuern Sonstige langfristige Rückstellungen Langfristige Rückstellungen Langfristige Finanzverbindlichkeiten Übrige langfristige Verbindlichkeiten Langfristige Verbindlichkeiten Langfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten Sonstige kurzfristige Rückstellungen Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten FREMDKAPITAL SUMME PASSIVA Werte zum sowie teilweise angepasst (vgl. S. 133 ff) Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 13

16 Bilanz Die Änderungen wurden im Anhang wie folgt erläutert: Anpassung gemäß IAS 8 Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung DPR e.v. hat im Rahmen des deutschen Enforcement-Verfahrens den Aurubis Konzernabschluss sowie den Aurubis Lagebericht für das Geschäftsjahr 2009/10 einer Stichprobenprüfung (d.h. Prüfung ohne besonderen Anlass) unterzogen. Das Verfahren endete mit einem Bescheid der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit Datum vom , der gemäß 37q Abs. 2 Satz 1 WpHG am in der Börsen-Zeitung und am im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. In ihrem Bescheid hat die BaFin festgestellt, dass die Vorräte im Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2009/10 und das erwirtschaftete Konzern-Eigenkapital vor Steuern im Konzernabschluss zum in Höhe von mindestens 29,7 Mio. zu niedrig ausgewiesen und in der Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom bis zum der Posten Veränderungen des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen um wenigstens 25,2 Mio. zu niedrig ausgewiesen sind. Als Folge dessen hat die BaFin darauf hingewiesen, die Bilanzierung der unfertigen Erzeugnisse insgesamt zu überarbeiten. Produktionsprozess enthaltenen unfertigen Erzeugnissen (sog. Zwischenprodukte) andererseits. Die Zwischenprodukte wurden aufgrund der Bindung im Prozess mit den durchschnittlichen historischen Anschaffungskosten bewertet, während die restlichen Vorräte nach der Durchschnittsmethode gemäß IAS 2.25 bewertet wurden. Die unfertigen Erzeugnisse umfassen einen sogenannten Sockelbestand und Zwischenprodukte der Produktion. Der Sockelbestand ist der Bestand, der technisch notwendig ist, um das Produktionssystem in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen und um die Funktionsfähigkeit der Produktionsanlagen zu gewährleisten. Die Bewertung für die über den Sockelbestand hinausgehenden Bestände an Zwischenprodukten zu den durchschnittlichen historischen Anschaffungskosten steht gemäß Bescheid der BaFin nicht im Einklang mit IAS 2. Ab dem aktuellen Geschäftsjahr werden daher Zwischenprodukte, die im Rahmen des Produktionsprozesses verbraucht werden, genau wie Rohstoffe und Fertigprodukte nach der Durchschnittsmethode bewertet. Es wurde eine entsprechende retrospektive Korrektur gem. IAS 8.41 vorgenommen. Der zu niedrige Ausweis der Vorräte beruht auf der Anwendung von unterschiedlichen Bewertungsmethoden für die Rohstoffe und die Fertigprodukte einerseits sowie den im Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

17 Bilanz Durch die Korrektur werden die über den Sockelbestand hinausgehenden Zwischenprodukte, analog der Bewertung des restlichen Vorratsvermögens, rückwirkend nach einer einheitlichen Durchschnittsmethode gemäß IAS 2.25 bewertet. Dadurch kommt es zum zu einem kumulier - ten Bewertungseffekt im Vorratsvermögen in Höhe von 197,1 Mio.. Der Bewertungseffekt setzt sich wie folgt zusammen (in Mio. ):» 29,7 Mio. kumuliert gemäß Feststellung der BaFin per » 91,3 Mio. restliche Zwischenproduktbestände per » 76,1 Mio. Folgebewertung im Geschäftsjahr 2010/11. Für das Geschäftsjahr 2010/11 ergibt sich daraus eine Ergebnisauswirkung vor Steuern von 76,1 Mio.. In diesem Zusammenhang wurde auch eine retrospektive Korrektur des Bilanzausweises gem. IAS 8.41 vorgenommen und der technische Sockelbestand aus dem Vorratsvermögen in das Anlagevermögen umgegliedert. Bei dem in den Zwischenprodukten enthaltenen technischen Sockelbestand handelt es sich um Material, dass in den Produktionsanlagen der Aurubis dauerhaft seit Inbetriebnahme enthalten ist und benötigt wird, um die Funktionsfähigkeit der Anlagen aufrecht zu erhalten. Es erfolgt kein Verbrauch im Rahmen des Produktionsprozesses, da die im technischen Sockelbestand enthaltenen Metalle nach einem endgültigem Abschalten der Anlage zurück gewonnen und dann veräußert werden könnten. Der technische Sockelbestand dient damit dauerhaft dem Unternehmen zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit der Produktionsanlagen und hat insofern die Eigenschaft von Anlagevermögen. Aurubis hat die Notwendigkeit und die Höhe des technischen Sockelbestandes für die Ingangsetzung und Aufrechterhaltung des Betriebs der Produktionsanlagen durch einen externen, unabhängigen Gutachter prüfen lassen. Aufgrund der Eigenschaft als Anlagevermögen hat Aurubis die Sockelbestände rückwirkend als Teil der Produktionsanlagen im Anlagevermögen mit ihren ursprünglichen Anschaffungskosten bilanziert. Im Rahmen der Folgebewertung findet der Komponentenansatz Anwendung. Bei Kapazitätserweiterungen und Unternehmenszukäufen wurden die Anschaffungskosten der betroffe nen Geschäftsjahre angesetzt. Durch den Ausweis des technischen Sockelbestands im Anlage vermögen ergibt sich per eine ergebnis neutrale Umgliederung aus dem Vorratsvermögen in das Anlagevermögen in Höhe von 250,6 Mio. und zum in Höhe von 251,2 Mio.. Nicht zum technischen Sockelbestand gehörende Mengen werden unverändert in den Vorräten ausgewiesen. Die latenten Steuern wurden rückwirkend auf Basis der unternehmensspezifischen Steuersätze der betroffenen Tochtergesellschaften berechnet (siehe hierzu auch Tz. 10). Im Konzernabschluss 2011/12 wurden die Vorjahresvergleichszahlen und die Eröffnungsbilanz zum entsprechend den Vorschriften des IAS 8 angepasst. Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 15

18 Bilanz Die quantitativen Auswirkungen der Korrekturen auf den Konzernabschluss sind nachfolgend tabellarisch dargestellt: Korrektur Konzernbilanz gemäß IAS 8 in T Korrektur gem. IAS vor Korrektur Umgliederung Umbewertung nach Korrektur AKTIVA Sachanlagen Vorratsvermögen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Unfertige Erzeugnisse Fertige Erzeugnisse, Waren Geleistete Anzahlungen Andere langfristige und kurzfristige Vermögenswerte BILANZSUMME PASSIVA Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Erwirtschaftetes Konzerneigenkapital Erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung Eigenkapital der Aktionäre der Aurubis AG Anteile anderer Gesellschafter Latente Steuern Andere langfristige und kurzfristige Schulden BILANZSUMME Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

19 Bilanz Korrektur Konzernbilanz gemäß IAS Korrektur gem. IAS 8 in T vor Korrektur Umgliederung Umbewertung nach Korrektur AKTIVA Sachanlagen Vorratsvermögen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Unfertige Erzeugnisse Fertige Erzeugnisse, Waren Geleistete Anzahlungen Andere langfristige und kurzfristige Vermögenswerte BILANZSUMME PASSIVA Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Erwirtschaftetes Konzerneigenkapital Erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung Eigenkapital der Aktionäre der Aurubis AG Anteile anderer Gesellschafter Latente Steuern Andere langfristige und kurzfristige Schulden BILANZSUMME Quelle: Aurubis AG, Geschäftsbericht 2011/2012, S Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 17

20 Sachanlagevermögen 2 Sachanlagevermögen Für das Sachanlagevermögen besteht eine Reihe von Angabepflichten (IAS ff.). Diese Angaben sind zum Teil differenziert nach Gruppen von Sachanlagen zu machen (wie im folgenden Überblick angemerkt) oder werden bei Anwendung des Neubewertungsmodells erforderlich. In der Praxis werden einige der Informationen im Rahmen des Sachanlagespiegels dargestellt. Angabepflichten sind sowohl für Sachanlagen im rechtlichen Eigentum des Unternehmens als auch für im Rahmen von Finanzierungsleasingverträgen nach IAS 17 geleaste Sachanlagen zu machen. Für Sachanlagen, die das Unternehmen durch Zuwendung der öffentlichen Hand erworben hat sind weitere Angaben nach IAS 20 erforderlich. Für jede Gruppe von Sachanlagen sind die folgenden Angaben erforderlich (IAS 16.73): Bewertungsgrundlagen zur Bestimmung des Bruttobuchwerts (IAS 16.73[a]) angewendete Abschreibungsmethoden (IAS 16.73[b]) zugrunde gelegte Nutzungsdauern oder Abschreibungssätze (IAS 16.73[c]) Bruttobuchwert und kumulierte Abschreibungen (inklusive kumulierter Wertminderungsaufwendungen) zu Beginn und zum Ende der Periode (IAS 16.73[d]) Überleitung des Buchwerts zu Beginn und zum Ende der Periode (IAS 16.73[e]) unter gesonderter Angabe der Zugängen, Vermögenswerten, die als zur Veräußerung gehalten klassifiziert werden, und sonstigen Abgängen, Erwerben durch Unternehmenszusammenschlüsse, Erhöhungen oder Verminderungen aufgrund von Neubewertungen und vom im sonstigen Ergebnis erfasstem oder aufgehobenen Wertminderungsaufwendungen gemäß IAS 36, im Gewinn/Verlust erfasste/aufgehobene Wertminderungsaufwendungen, Abschreibungen, Währungsumrechnungsdifferenzen aus der Umrechnung in die Berichtswährung und sonstiger Veränderungen Darüber hinaus sind folgende Angaben anzugeben (IAS 16.74): Vorhandensein und Beträge von Beschränkungen von Verfügungsrechten an Sachanlagen (IAS 16.74[a]) Vorhandensein und Beträge von als Sicherheit für Schulden verpfändeten Sachanlagen (IAS 16.74[a]) Betrag an Ausgaben, der im Buchwert einer Sachanlage während ihrer Erstellung erfasst wird (IAS 16.74[b]) Betrag für vertragliche Verpflichtungen für den Erwerb von Sachanlagen (IAS 16.74[c]) der im Gewinn oder Verlust erfasste Entschädigungsbetrag von Dritten für Sachanlagen, die wertgemindert, untergegangen oder außer Betrieb genommen wurden, wenn er nicht separat in der Gesamtergebnisrechnung dargestellt wird (IAS 16.74[d]) 18 Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

21 Sachanlagevermögen Für neu bewertete Sachanlagen sind folgende Angaben erforderlich (IAS 16.77): Zeitpunkt der Neubewertung (IAS 16.77[a]) Darstellung ob ein unabhängiger Gutachter hinzugezogen wurde (IAS 16.77[b]) Methoden und wesentliche Annahmen, die zur Schätzung des beizulegenden Zeitwerts geführt haben (IAS 16.77[c]) Umfang, in dem beizulegende Zeitwerte aufgrund von Preisen eines aktiven Marktes oder aufgrund kürzlich getätigter Transaktionen ermittelt wurden oder ob andere Bewertungstechniken zur Schätzung benutzt wurden für jede neu bewertete Gruppe von Sachanlagen der Buchwert, der angesetzt worden wäre, wenn die Vermögenswerte nach dem Anschaffungskostenmodell bewertet worden wären; (IAS 16.77[e]) Neubewertungsrücklage inklusive Veränderung in der Periode sowie bestehender Ausschüttungsbeschränkungen (IAS 16.77[f]) Für Zuwendungen der öffentlichen Hand sind folgende Angaben offenzulegen: die auf Zuwendungen der öffentlichen Hand angewandte Rechnungslegungsmethode, einschließlich der imabschluss angewandten Darstellungsmethoden (IAS [a]); die Art und der Umfang der im Abschluss erfassten Zuwendungen der öffentlichen Hand und ein Hinweis auf andere Formen von Beihilfen der öffentlichen Hand, von denen das Unternehmen unmittelbar begünstigt wurde (IAS [b]); und unerfüllte Bedingungen und andere Erfolgsunsicherheiten im Zusammenhang mit im Abschluss erfassten Beihilfen der öffentlichen Hand (IAS [c]). In den nachstehenden Beispielen werden die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden beschrieben, ohne dass auf den Wertminderungstest nach IAS 36 eingegangen wird. Dieser wird in einem separaten Abschnitt erläutert: Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 19

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5 Geleitwort 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 1 Die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen der russischen Rechnungslegung 19 2 Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung 23 3 Organisatorische Anforderungen

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Entwurf Rechnungslegungs Interpretation Nr. 2 E-RIC 2 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Rechnungslegungs Interpretation Nr. 1 RIC 1 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses RIC 1 wurde am 19. Juli 2005 veröffentlicht. Er gilt für alle Abschlüsse (einschließlich

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Finanzberichterstattung. Checkliste zu den Angabepflichten

Finanzberichterstattung. Checkliste zu den Angabepflichten www.pwc.de/de/rechnungslegung Finanzberichterstattung nach IFRS Checkliste zu den Angabepflichten 7., überarbeitete Auflage Unsere Relevanzprüfung bietet Ihnen die Möglichkeit, über alle notwendigen Aspekte

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Konzernabschluss. Konzernabschluss. 266 D.1 Konzern-Gewinnund Verlustrechnung

Konzernabschluss. Konzernabschluss. 266 D.1 Konzern-Gewinnund Verlustrechnung Konzernabschluss 266 D.1 Konzern-Gewinnund Verlustrechnung 267 D.2 Konzern- Gesamtergebnisrechnung 268 D.3 Konzernbilanz 269 D.4 Konzern-Kapitalflussrechnung 270 D.5 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Audi Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung des Audi Konzerns

Audi Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung des Audi Konzerns Audi Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung des Audi Konzerns 202 in Mio. EUR Anhang 2012 2011 Umsatzerlöse 1 48.771 44.096 Herstellungskosten 2 39.046 36.000 Bruttoergebnis

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

konzernabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung

konzernabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung METRO GROUP : geschäftsbericht 2011 : das geschäft konzernabschluss : Inhalt S. 176 konzernabschluss S. 178 S. 179 S. 180 S. 180 S. 182 Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 6: Konsolidierung von assoziierten Unternehmen und Zweckgesellschaften) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr.

Mehr

Konzernabschluss nach IFRS

Konzernabschluss nach IFRS An unsere Aktionäre Das Unternehmen Konzernlagebericht AG-Abschluss nach HGB Weitere Informationen 81 82 84 85 86 88 89 154 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Gesamtergebnisrechnung

Mehr

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Vorwort International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 Ziel

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Ergebnis aus der Bewertung von Investment Properties (8) 205,6 246,7

Ergebnis aus der Bewertung von Investment Properties (8) 205,6 246,7 Deutsche Annington Immobilien SE Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (in Mio. ) Erläuterungen 2012 2011 geändert* Erlöse aus der Vermietung 1.046,5 1.058,5 Andere Erlöse aus der Immobilienbewirtschaftung

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

BHE Finanz AG. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012. IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012

BHE Finanz AG. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012. IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012 BHE Finanz AG Hamburg Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva Langfristige Vermögenswerte (Anhang) 31.12.2012. 31.12.2011. Immaterielle Vermögenswerte 6 12.576,00

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Sachanlagen Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG) Esslingen

Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG) Esslingen Konzernabschluss und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2013 gemäß 315a HGB nach International Financial Reporting Standards Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG)

Mehr

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Information und subjektive Wahrnehmung bei Bilanzierungsentscheidungen Information und Unternehmensumfeld

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 5: Folgekonsolidierung) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Peter Lorson Ulmenstr. 69 18057 Rostock Wissenschaftliche

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Konzernabschluss 2013 1

Konzernabschluss 2013 1 Konzernabschluss 2013 1, Berlin (vormals Zalando GmbH, Berlin) 1 Hinweis gemäß 328 (2) HGB: Die Wiedergabe des Konzernabschlusses erfolgt in verkürzter Form ohne Beifügung des Konzernlageberichts und entspricht

Mehr

Bilanzieren nach IFRS, IFRS for SMEs und HGB Die wichtigsten Unterschiede im Überblick

Bilanzieren nach IFRS, IFRS for SMEs und HGB Die wichtigsten Unterschiede im Überblick www.pwc.de Bilanzieren nach IFRS, IFRS for SMEs und HGB Die wichtigsten Unterschiede im Überblick Unsere vergleichende Gegenüberstellung verschafft Ihnen rasch und zuverlässig einen Überblick über die

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Muster-Konzernabschluss

Muster-Konzernabschluss www.pwc.de/de/rechnungslegung IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2012 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit unserem praxisorientierten

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr