Österreichischer Tunneltag Praxisbeispiele für partnerschaftsfördernde Vergabemodelle in der TIWAG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Österreichischer Tunneltag 2014. Praxisbeispiele für partnerschaftsfördernde Vergabemodelle in der TIWAG"

Transkript

1 Österreichischer Tunneltag 2014 Praxisbeispiele für partnerschaftsfördernde Vergabemodelle in der TIWAG DI Klaus DI Franz Deisl Innsbruck

2 Partnerschaftsfördernde Ansätze der TIWAG bei Ausschreibungen und Vergabe Inhalt Motivation Rahmenbedingungen Praxisbeispiele Vergabe Neubau Druckschacht und Wasserschloss KW Kaunertal Planervergabe Erweiterung KW Kirchbichl Ausblick Preisanpassung Untertagebau Innsbruck Folie 2

3 Motivation / Rahmenbedingungen Motivation Optimiertes Projekt / Optimales Bauwerk Interessensgleichrichtung Partnerschaftliche Zusammenarbeit Rahmenbedingungen Freistellungsentscheidung Bereich Erzeugung Grundsätze der Wirtschaftlichkeit - Zweckmäßigkeit - Sparsamkeit Gleichbehandlung Nichtdiskriminierung - Transparenz Innsbruck Folie 3

4 Praxisbeispiel: Vergabe Neubau Druckschacht und Wasserschloss KW Kaunertal Innsbruck Folie 4

5 Praxisbeispiel: Vergabe Neubau Druckschacht und Wasserschloss KW Kaunertal Kontaktaufnahme / Veröffentlichung der Unterlagen Direkteinladung zur Projektvorstellung / Ortsbesichtigung Frühzeitige Kontaktaufnahme Ressourcenplanung Beginn Vorarbeiten (TVM, Tübbingstatik) Bietergruppenfindung Angebotsphase Eignungs- und Bewertungskriterien Technisches und wirtschaftliches Angebot in eigenem Kuvert Innsbruck Folie 5

6 Praxisbeispiel: Vergabe Neubau Druckschacht und Wasserschloss KW Kaunertal Technische Angebotsbewertung 20 Punkte Prüfung der Eignung Qualitätsbewertung 8 Punkte Technische Kriterien (TVM, Technischer Bericht, Hearing) 4 Punkte Referenzen Bieter 4 Punkte Referenzen Schlüsselpersonal 4 Punkte Mitwirkung vor Angebotsabgabe / Preisplausibilität Technische Angebotsbewertung ohne Kenntnis der Angebotspreise Wirtschaftliche Angebotsbewertung 80 Punkte Bauzeitverkürzung => bewerteter Angebotspreis Innsbruck Folie 6

7 Praxisbeispiel: Vergabe Neubau Druckschacht und Wasserschloss KW Kaunertal Resümee Frühzeitige Bekanntmachung => Steigerung der Angebotsqualität Bewertung der Bieterfragen => Steigerung der Ausschreibungsqualität Zweikuvertverfahren Persönliches Kennenlernen im Zuge des Hearings Transparente, gleichbehandelnde, nachvollziehbare Bestbieterermittlung Hoher Aufwand für die Kommission Vergabemodell vor VIP eingesetzt; Bestätigung durch VIP Innsbruck Folie 7

8 Praxisbeispiel: Vergabe Planungsleistungen Erweiterung KW Kirchbichl Innsbruck Folie 8

9 Praxisbeispiel: Vergabe Planungsleistungen Erweiterung KW Kirchbichl Vertragsmodell Fixes Planungshonorar Erfolgsbeteiligung - Baukostenschätzung Messlatte Bestbieterfindung Stufe 1 Zweikuvertverfahren: Qualität Honorar Bewertung des Schlüsselpersonals Bewertung Hearing Anonyme Honorarbewertung => Einzuladenden Bieter für die Stufe 2 Innsbruck Folie 9

10 Praxisbeispiel: Vergabe Planungsleistungen Erweiterung KW Kirchbichl Bestbieterfindung Stufe 2 - Projektoptimierung Zweikuvertverfahren: Investitions- und Betriebskostenoptimierung, Kostenschätzung Honorare für die Optimierungen Bewertung von Investitionskosteneinsparung Bewertung von Betriebskosteneinsparungen Bewertung der Kostenschätzung (Basis DL-Ausschreibung) Zusammenführung der Qualitäts- und Preispunkte Aufwandsentschädigung für die Stufe 2 => Erwerb der Rechte an den Ideen Innsbruck Folie 10

11 Praxisbeispiel: Vergabe Planungsleistungen Erweiterung KW Kirchbichl Erfolgsbeteiligung am Projektende Differenz bereinigte Schlussrechnungssumme zur optimierten Kostenschätzung Beteiligungsanteil: 25% der Einsparung Resümee (Zwischenbericht) Qualitätsbewertung ohne Kenntnisse der Angebotspreise Auseinandersetzung mit jedem Angebot / Idee Kostenoptimierungspotential gehoben Keine relevanten Betriebskostenoptimierungsideen Kooperation im Projektteam funktioniert sehr gut Aufwand der Stufe 2 für Bieter und AG sehr hoch Nicht für jede Dienstleistung anwendbar Innsbruck Folie 11

12 Preisanpassung im Untertagebau Ausblick Preisanpassung im Untertagebau Flexible Vergütungsregelungen im Untertagebau zur Kosten- und Leistungsanpassung bei geänderten geologisch/geotechnischen Parametern Innsbruck Folie 12

13 Preisanpassung im Untertagebau Em. O. Univ. Prof. Dr. Ewald Tentschert Abschlussvorlesung Wien, März 2014 Frage: Wann ist ausreichend erkundet? Antwort: Wenn das Bauwerk fertig ist! Innsbruck Folie 13

14 Preisanpassung im Untertagebau Bauwirtschaftlicher Zugang bisher: Zur Ausschreibung liegen die Ergebnisse der bisherigen Baugrund- Untersuchungen vor. Das Erkundungsziel waren Grundlagendaten für Baubarkeit, Baumethoden und Bauwerksdimensionierung. Die Bohrungen wurden eher in kritischen Gebirgsbereichen abgeteuft. Die Werte sind daher keine bauwirtschaftlichen Mittelwerte. Vorliegende Untersuchungsergebnisse werden zu (großen) Bandbreiten zusammengefasst. Manche Verträge beinhalten (hohe) Mittelwerte. In neueren Verträgen (Koralm) werden zusätzlich zu den Bandbreiten Zulagepositionen für einzelne Parameter ausgeschrieben. Mit Vortriebsende ist dann die vortriebsbegleitende Erkundung (die Erkundungen) abgeschlossen und das (die) BauIST liegt am Tisch. Abweichungen zum BauSOLL sind mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten und werden als Mehrund seltener als Minderkostenforderungen nach noch zu definierenden Spielregeln abgehandelt. Die partnerschaftliche Erarbeitung der Spielregeln ist zumindest mühsam. Innsbruck Folie 14

15 Preisanpassung im Untertagebau FAQ bei geologisch/geotechnischen Nachträgen: Wovon hätte der Kalkulant in seiner Kostenermittlung ausgehen müssen? Wie sieht das, auf diese Kalkulationsannahmen abgestimmtes, Beprobungsprogramm aus? Wie wird die Kalkulation fortgeschrieben? Innsbruck Folie 15

16 Preisanpassung im Untertagebau TIWAG Preisanpassungsmodell zyklische (Spreng) Vortriebe: Klar geregeltes, geologisch/geotechnisches BauSoll über exakte Kalkulationsvorgaben je Vortriebsklasse. Der Bauvertrag enthält ein, auf dieses BauSoll abgestimmtes, (einfaches) Beprobungsprogramm. Der Bauvertrag beinhaltet ein Preisanpassungsmodell (Ingenieurmodell), welches die relativen Verschiebung von Kosten und Vortriebsgeschwindigkeiten bei geänderten geologischen Parametern ermittelt. Innsbruck Folie 16

17 Preisanpassung im Untertagebau TIWAG Preisanpassungsmodell zyklische (Spreng) Vortriebe: Geologisch/Geotechnisches Bau Soll Festlegung jener geotechnisch/geologischer Hauptkostenbeeinflusser (qualitativ und quantitativ), welche einer automatischen Fortschreibung unterworfen werden. Einachsiale Druckfestigkeit (UCS) Trennflächenabstand Äquivalenter Quarzanteil (CAI) Trennflächenorientierung im Raum Innsbruck Folie 17

18 Preisanpassung im Untertagebau TIWAG Preisanpassungsmodell zyklische (Spreng) Vortriebe: Vortriebsbegleitendes Beprobungsprogramm Vorgaben: Systematisch, einfach anwendbar, Ergebnisse in hoher Stückzahl, auf der Baustelle (AN und AG) umsetzbar Einachsiale Druckfestigkeit (UCS) Trennflächenabstand Äquivalenter Quarzanteil (CAI) Trennflächenorientierung im Raum Point Load Test vor Ort Ortsbrustaufnahme CAI Test vor Ort Ortsbrustaufnahme Innsbruck Folie 18

19 Preisanpassung im Untertagebau TIWAG Preisanpassungsmodell zyklische (Spreng) Vortriebe: Ingenieurmodell zur Ermittlung relativer Verschiebungen Basis: Bachelorarbeit Stefan Wallnöfer MU Leoben (Prof. Galler) Beispiel: Sprengstofffaktor/Einachsiale Druckfestigkeit 300% 250% 200% 150% 100% 50% SPF in Abhängigkeit des UCS 0% -50% UCS [MPa] Innsbruck Folie 19

20 Preisanpassung im Untertagebau TIWAG Preisanpassungsmodell kontinuierliche Vortriebe: Keine einfache Übertragung des zyklischen Modells möglich Geologische Parameter und TVM (Logistik, Arbeitsmodus) beeinflussen und überlagern sich gegenseitig Nicht jede Änderungen in der Geologie hat einen direkten Einfluss auf die Vortriebsleistung Lösung (technische Bearbeitung 2010 durch Büro SSP) Entwicklung von vereinfachten Berechnungsmethoden - aus bestehenden TVM Kalkulationsprogrammen wie Sim Tunnel -, welche die Änderungen aus geologisch/geotechnischen Verschiebungen relativ ermitteln und auf die vom AN angebotenen Vergütungsparameter angewandt werden können. Innsbruck Folie 20

21 Preisanpassung im Untertagebau TIWAG Preisanpassungsmodell Untertagebau: Erwartetes Ergebnis: Preisanpassung statt Nachtrag Die Spielregeln werden im Bauvertrag vorab fixiert. Die Spielregeln erlauben Preisanpassungen in beide Richtungen. Das geologische Risiko liegt praktisch ausschließlich beim AG. Das kalkulatorische Risiko bleibt ausschließlich beim AN. Innsbruck Folie 21

22 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Glück Auf! Innsbruck

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich GQW-Tagung 2007 Messbare Qualität Welcher Weg führt zum Ziel? Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich Referentin: Dipl.-Ing. Olivia Harnisch Technische Universität Chemnitz/Fakultät für Maschinenbau

Mehr

Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau

Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Dr. Thomas Mathoi RA Dr. Walter Schwartz Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau Folie 1 Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel

Mehr

DIE QUANTIFIZIERUNG DES WAGNISSES DURCH DIE BEWERTUNG DER EINZELANSÄTZE DER VORKALKULATORISCHEN KOSTENERMITTLUNG AUSZUFÜHRENDER BAULEISTUNGEN

DIE QUANTIFIZIERUNG DES WAGNISSES DURCH DIE BEWERTUNG DER EINZELANSÄTZE DER VORKALKULATORISCHEN KOSTENERMITTLUNG AUSZUFÜHRENDER BAULEISTUNGEN DIE QUANTIFIZIERUNG DES WAGNISSES DURCH DIE BEWERTUNG DER EINZELANSÄTZE DER VORKALKULATORISCHEN KOSTENERMITTLUNG AUSZUFÜHRENDER BAULEISTUNGEN - DARGESTELLT AM BEISPIEL DES MICROVORTRIEBS - EIN BAUSTEIN

Mehr

Beschaffungsmanagement

Beschaffungsmanagement Beschaffungsmanagement MakeorBuy? Beschaffungsmanagement 1 Beschaffungsmanagement Prozessgruppe Initiierung Planung Ausführung Überwachung & Steuerung Abschluß Aktivität 1. Beschaffung planen 1. Beschaffung

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Best Practices bei der Erarbeitung von Ausschreibungsunterlagen

Best Practices bei der Erarbeitung von Ausschreibungsunterlagen Weyermann Consulting Best Practices bei der Erarbeitung von Ausschreibungsunterlagen IT-Beschaffungskonferenz 2014 27. August 2014, Rechtsanwältin L.L.M. 1 Vorstellung Agenda 1. Warum sind Ausschreibungsunterlagen

Mehr

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Dr. Harald NOACK Mitglied des Europäischen Rechnungshofs EURORAI Kogress 16.-18. Oktober 2013, Halle Die

Mehr

Hohenlohekreis - Straßenbauamt - Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen

Hohenlohekreis - Straßenbauamt - Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen Das Straßennetz Abgrenzung der Straßenbaubehörden Streckenlänge Eigentümer Zuständigkeit Behörde Autobahn 27 km Bund Bund / Land Regierungspräsidium Bundesstraßen

Mehr

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems Ein Modell zur Bestimmung des Produktionslosgrößen- und Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems xxx Dipl.-Ing. Stefanie Volland EULOG 2012 Salzburg,

Mehr

S-HOAI 13. S-Control 13

S-HOAI 13. S-Control 13 S-HOAI 13 S-Control 13 www.kbld.de S-HOAI 13 Optimierung der Updatefunktion Die Installationsroutine ist deutlich vereinfacht und verbessert worden. Weiterhin steht jetzt eine Onlineabfrage im Programm

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

On-Demand- oder Lizenz-Software? - Checkliste für kleine und mittlere Unternehmen

On-Demand- oder Lizenz-Software? - Checkliste für kleine und mittlere Unternehmen On-Demand- oder Lizenz-Software? - Checkliste für kleine und mittlere Unternehmen Veranstaltung: Dienstag, 29. September 2009 Frankfurter Innovationszentrum FiZ ConferenceLab Agenda > On-Demand- oder Lizenz-Software?

Mehr

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV.

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV. Grundsätze für das Auswahlverfahren bei der Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Bankdienstes und beim Aufstieg in die Laufbahn des höheren

Mehr

agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business

agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business Agenda 1. Herausforderung «agile» - Frage: Wie schaffen wir Voraussehbarkeit und

Mehr

Nutzwertanalyse und ihre Anwendbarkeit für das Energiemanagement in kleineren Kommunen

Nutzwertanalyse und ihre Anwendbarkeit für das Energiemanagement in kleineren Kommunen Nutzwertanalyse und ihre Anwendbarkeit für das Energiemanagement in kleineren Kommunen Heinz Dallmann Projektmanager ZAB-Energie EWE-Musterbericht zur Nutzwertanalyse Die Nutzwertanalyse ermittelt und

Mehr

Die Idee für b2b-app-katalog.de kam aus einem Spiel

Die Idee für b2b-app-katalog.de kam aus einem Spiel Die Idee für b2b-app-katalog.de kam aus einem Spiel Qualität, Inovation und orientierung Qualität, Inovation und orientierung Qualität, Inovation und orientierung Qualität, Inovation und orientierung Qualität,

Mehr

Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven

Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven Freie Hansestadt Bremen / bremenports GmbH & Co. KG Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven Dr. Friedrich Ludwig Hausmann Bremerhaven,

Mehr

Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen

Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen Florian Betzler E-Mail: betzler@fogra.org Tel.: +49 89 431 82-253 Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. Florian Betzler betzler@fogra.org 1 Agenda

Mehr

Inhalt der Übersicht PM-Elemente. Projektmanagement Übersicht PM-Elemente. Inhalt Skript. 1 Übersicht aller PM-Elemente.

Inhalt der Übersicht PM-Elemente. Projektmanagement Übersicht PM-Elemente. Inhalt Skript. 1 Übersicht aller PM-Elemente. Inhalt der Übersicht PM-Elemente 1 Inhalt 1 Übersicht aller PM-Elemente 2 Projektmanagementoptimierung im Unternehmen 3 Projektgrafiken 4 Projektwerkzeuge 5 Vorlesungs- und Übungsaufbau The missing link

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Beschaffungswesen. Bauleistungen Dienstleistungen Lieferungen. Merkblatt des Tiefbauamts der Stadt Bern

Beschaffungswesen. Bauleistungen Dienstleistungen Lieferungen. Merkblatt des Tiefbauamts der Stadt Bern Beschaffungswesen Bauleistungen Dienstleistungen Lieferungen Merkblatt des Tiefbauamts der Stadt Bern Tiefbauamt der Stadt Bern / Stand Dezember 2012 605030_2012_Broschüre_05.docx Seite 2/7 Zielsetzung

Mehr

HAMPF CONSULT. Sicher. Der richtige Weg.

HAMPF CONSULT. Sicher. Der richtige Weg. Sicher. Der richtige Weg. INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR KOMPLETTPLANUNG IM BAUWESEN Infrastruktur bauen und erhalten - wir bereiten den Weg Wirtschaft und Gesellschaft sind auf eine funktionierende Infrastruktur

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis

Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis Problemstellung Die größte Unsicherheit im Bereich der Geotechnik besteht in dem unzureichenden Wissen über die räumlich streuenden

Mehr

Ausschreibung Programmierung einer Software zur digitalen Schülerbeteiligung für politik-digital e.v.

Ausschreibung Programmierung einer Software zur digitalen Schülerbeteiligung für politik-digital e.v. Bekanntmachung Berlin, 15.01.2015 Ausschreibung für einen Dienstleistungsauftrag Beschränkte Ausschreibung mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb a) Zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle, Stelle zur

Mehr

Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt

Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt Neubeuern, 08.10.2013 Vorstellung Architekt bei der Bauunternehmung Emil Hönninger in München Tätigkeit im Bereich Schlüsselfertigbau und Generalunternehmerkalkulation

Mehr

FLEXIBILISIERUNG MEINER BIOGASANLAGE

FLEXIBILISIERUNG MEINER BIOGASANLAGE FLEXIBILISIERUNG MEINER BIOGASANLAGE Die bedarfsgerecht produzierende Biogasanlage Christopher Link, SK Verbundenergie GmbH Münster, 09.03.2016 SK Verbundenergie GmbH Dr.-Leo-Ritter-Str. 4 93049 Regensburg

Mehr

Bewertungsgrundlage und -berechnung von bezirkseigenen Gebäuden in Pankow

Bewertungsgrundlage und -berechnung von bezirkseigenen Gebäuden in Pankow Bewertungsgrundlage und -berechnung von bezirkseigenen Gebäuden in Pankow Kleine Anfrage KA-0035/VI Bezirksamt Pankow von Berlin Abt. Jugend und Immobilien Bezirksstadträtin Antwort auf die Kleine Anfrage

Mehr

Dr.-Ing. Peter Pietschmann

Dr.-Ing. Peter Pietschmann PBI PIETSCHMANN Beratende Ingenieurgesellschaft mbh Kurfürstendamm 226 10719 Berlin-Charlottenburg Tel.: +49 30 32 89 80-100 Fax: +49 30 32 89 80-120 Dr.-Ing. Peter Pietschmann öffentlich bestellter und

Mehr

Die Vorteile der elektronischen Vergabe

Die Vorteile der elektronischen Vergabe Die Vorteile der elektronischen Vergabe Die elektronische Auftragsvergabe 26.11.2015 vemap Einkaufsmanagement GmbH Berggasse 31 1090 Wien Austria Tel.: +43 1 31579 40 willkommen@vemap.com www.vemap.com

Mehr

Fachordner Wasserbau 440 Eignungs- und Zuschlagskriterien

Fachordner Wasserbau 440 Eignungs- und Zuschlagskriterien 441 Festlegung und Gewichtung Seite 1 Eignungskriterien In der Vorbereitungsphase der Ausschreibung werden die Eignungs- und festgelegt. Eignungskriterien dienen, wie der Name sagt, zur Prüfung der Eignung

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Peter Werle Mainz Folie 1 HISTORIE Potenzial bei ressortübergreifender Entwicklung 18. Mai 2006: Zusammenführung der

Mehr

Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement. Elektronische Beschaffung an der Universität Wien

Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement. Elektronische Beschaffung an der Universität Wien Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement Elektronische Beschaffung an der Universität Wien FAKTEN ZUR UNIVERSITÄT WIEN 1365 gegründet. Älteste Universität im deutschen Sprach- und

Mehr

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Inhaltsverzeichnis: 1. Öffentliches Auftragswesen...2 2. Rechtliche Grundlagen...2 3. Vergabearten...2 4. Schwellenwerte...3 5. Wahl der Vergabeart...4 6. Öffentliche

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 Was bedeutet HOAI? HOAI bedeutet: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Die HOAI ist eine Preisrechtsregelung (ähnlich

Mehr

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www. Fogra.org Agenda 1. Energieeffizienz als

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Visualisierung modellbasierter Prozessdaten in der verfahrenstechnischen Leitwarte -

Visualisierung modellbasierter Prozessdaten in der verfahrenstechnischen Leitwarte - Visualisierung modellbasierter Prozessdaten in der verfahrenstechnischen Leitwarte - Ein Ansatz zur nutzerzentrierten Gestaltung höherer Prozessführungssysteme Tilman Barz Wissenschaftliche Aussprache,

Mehr

Energiespar-Contracting

Energiespar-Contracting Energiespar-Contracting Energiedienstleistung mit garantiertem Erfolg www.eesi2020.eu Inhalt Was ist Energiespar-Contracting?... 3 Warum Energiespar-Contracting?... 4 Für Wen ist Energispar-Contracting?...

Mehr

Einsatz der Software ASP NACHTRAG in den Bauphasen

Einsatz der Software ASP NACHTRAG in den Bauphasen Einsatz der Software ASP NACHTRAG in den Bauphasen Präsentation / 14.03.2008 / Seite 1 Bauphasen Präsentation / 14.03.2008 / Seite 2 (Nachtrags-) Aufgaben in den Bauphasen Erfassung des Sachverhaltes Angebotsprüfung

Mehr

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Dipl.-Math. Stefanie Schwartz, DLR Erfahrungen mit den CENELEC-Normen > 8. Oktober 2008 > Folie 1 Überblick Projekt Neue Konzepte für die

Mehr

Leistungsbeschreibung. Regionales Dialogforum. Flughafen Frankfurt

Leistungsbeschreibung. Regionales Dialogforum. Flughafen Frankfurt Leistungsbeschreibung Regionales Dialogforum Flughafen Frankfurt für ein Gutachten Ermittlung Externer Kosten des Flugverkehrs am Flughafen Frankfurt Main 14. Dezember 2001 Regionales Dialogforum Seite

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Änderungsmanagement bei komplexen Projekten Paradigmenwechsel beim Claimmanagement

Änderungsmanagement bei komplexen Projekten Paradigmenwechsel beim Claimmanagement Dr. jur. Klaus Eschenbruch Partner der Kapellmann und Partner Rechtsanwälte Änderungsmanagement bei komplexen Projekten Paradigmenwechsel beim Claimmanagement Was ist ein Änderungsmanagementsystem? Änderungsmanagementsysteme

Mehr

Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH.

Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH. Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH. Gemeinsam besser bauen. Mit intensiver Zusammenarbeit zu perfekten Ergebnissen. Die

Mehr

Fallen bei Erfüllung, der durch den Dienstvertrag festgelegten Leistungen, Reisen- und Übernachtungskosten an, werden diese entsprechend des Anfalls

Fallen bei Erfüllung, der durch den Dienstvertrag festgelegten Leistungen, Reisen- und Übernachtungskosten an, werden diese entsprechend des Anfalls Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Günter Hartmann Stand: Januar 2016 01. Allgemeines Die Dienstleistungen (Training, Beratung, Coaching und Mediation) von (Günter Hartmann) werden nach den folgenden

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeines Zusammenarbeit Machen Sie sich ein Bild von unserer Zusammenarbeit. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen bilden den Rahmen, damit Sie und wir zusammen nur

Mehr

Transfer von arbeitswissenschaftlichen Wissen mit Hilfe der Informationstechnologie. Mathias Kunstein

Transfer von arbeitswissenschaftlichen Wissen mit Hilfe der Informationstechnologie. Mathias Kunstein Transfer von arbeitswissenschaftlichen Wissen mit Hilfe der Informationstechnologie Mathias Kunstein Die bit GmbH ist ein lösungsorientierter EDV-Dienstleister, der Softwarelösungen in enger Zusammenarbeit

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung Bei der werden folgende Punkte bearbeitet: Definition KOSTEN unterschiedliche Kostenbegriffe entscheidungsrelevante Kosten Veränderung der Entscheidung durch Variation des Restwertes, der Abschreibungsart,

Mehr

JWC Cappelen, Wien, Austria

JWC Cappelen, Wien, Austria JWC Cappelen, Wien, Austria STRATEGIEENTWICKLUNG Ermittlung der aktuellen Situation des Betriebes und Analyse der ermittelten Daten. Erarbeiten von Varianten und Szenarien auf Grund er ermittelten Daten

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern

Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern Wie Sie den Austausch von Dokumenten sicher machen, Zeit sparen und Kosten senken Ralph Schermann Wettbewerbsumfeld Automobil- und Fertigungsindustrie

Mehr

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Projekttermine, Projektorganisation, Lebenszykluskosten, Kostenmanagement, Analysen, Ausschreibung,

Mehr

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Projekttermine, Projektorganisation, Lebenszykluskosten, Kostenmanagement, Analysen, Ausschreibung,

Mehr

Der Bauvertrag mit garantiertem Maximalpreis. Ein Vertragsmodell mit Zukunft? Univ.-Ass. Dipl.-Ing. Thomas Mathoi

Der Bauvertrag mit garantiertem Maximalpreis. Ein Vertragsmodell mit Zukunft? Univ.-Ass. Dipl.-Ing. Thomas Mathoi Der Bauvertrag mit garantiertem Maximalpreis Ein smodell mit Zukunft? Univ.-Ass. Dipl.-Ing. Thomas Mathoi i3b Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Inhalt Grundlagen Funktionsweise des GMP Projektabwicklung

Mehr

EPROplan. Contracting im Energiebereich für Industrie- und Gewerbeunternehmen. Workshop Energiemanagement am 24.10.2007 bei IHK Karlsruhe

EPROplan. Contracting im Energiebereich für Industrie- und Gewerbeunternehmen. Workshop Energiemanagement am 24.10.2007 bei IHK Karlsruhe Contracting im Energiebereich für Industrie- und Gewerbeunternehmen Workshop Energiemanagement am 24.10.2007 bei IHK Karlsruhe Dr.-Ing. Rolf Diemer EPROplan Eproplan GmbH Beratende Ingenieure Schöttlestraße

Mehr

Enquete Soziale Dienstleistung soziale Vergabe? NPO im Öffentlichen Wettbewerb Die Gestaltung einer Ausschreibungsunterlage aus juristischer Sicht

Enquete Soziale Dienstleistung soziale Vergabe? NPO im Öffentlichen Wettbewerb Die Gestaltung einer Ausschreibungsunterlage aus juristischer Sicht Mag. Florian Schönthal-Guttmann Unternehmensberatung Enquete Soziale Dienstleistung soziale Vergabe? NPO im Öffentlichen Wettbewerb Die Gestaltung einer Ausschreibungsunterlage aus juristischer Sicht 1.

Mehr

Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege

Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege 13. Netzwerk-Workshop des DNQP Berlin, 25. Februar 2011 Diplom Pflegewirtin Karen Pottkämper M.A. AQUA-Institut

Mehr

Chancen- und Risikomanagement in der Forschung an Fachhochschulen

Chancen- und Risikomanagement in der Forschung an Fachhochschulen Chancen- und Risikomanagement in der Forschung an Fachhochschulen 25. Jahrestagung der Kanzlerinnen und Kanzler der deutschen Fachhochschulen München, den 04.09.2009 Referenten: Reinhard Groth, Hochschule

Mehr

Gutachter und Adviser für Bauherren und Bau-, HKL- und Fassadenunternehmen sowie Gerichte

Gutachter und Adviser für Bauherren und Bau-, HKL- und Fassadenunternehmen sowie Gerichte Gutachter und Adviser für Bauherren und Bau-, HKL- und Fassadenunternehmen sowie Gerichte 1 Die CTT bietet u.a. folgende Leistungen an: Gutachten: Gerichts- und Parteigutachten im Bereich Bauwesen zur

Mehr

Strukturierter Risikokatalog auf Bauprojektebene

Strukturierter Risikokatalog auf Bauprojektebene Strukturierter Risikokatalog auf Bauprojektebene Erstellt und veröffentlicht vom Arbeitskreis Risikomanagement für Unternehmen der Bauindustrie unter der Leitung von FunkRMCE und BWI-Bau, November 2009.

Mehr

Vor- und Nachteile von Generalplaner- Vergaben aus Sicht der BIG. Dipl.-Ing. Günther Sokol

Vor- und Nachteile von Generalplaner- Vergaben aus Sicht der BIG. Dipl.-Ing. Günther Sokol Vor- und Nachteile von Generalplaner- Vergaben aus Sicht der BIG Dipl.-Ing. Günther Sokol 1 BIG - Das Unternehmen Dienstleister der Republik Mit einem Immobilienvermögen von rd. 9 Mrd. Euro ist die BIG

Mehr

Baugrunduntersuchung für die

Baugrunduntersuchung für die Baugrunduntersuchung für die Gründung von Dr.-Ing. Roland Weissmann Technischer Berater Abteilung Grundbau Airwerk GmbH Referent: Dr.-Ing. Roland Weissmann, Airwerk GmbH Vortrag: Baugrunduntersuchung für

Mehr

Software Form Control

Software Form Control Messen per Mausklick. So einfach ist die Werkstückkontrolle im Bearbeitungszentrum mit der Messsoftware FormControl. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Freiformflächen oder Werkstücke mit Standardgeometrien

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

Praxisbericht: Vom Prozess zur IT-Lösung

Praxisbericht: Vom Prozess zur IT-Lösung Praxisbericht: Vom Prozess zur IT-Lösung Düsseldorf, 12. Feb. 2015 Dr. Frank Maaser fmaaser@gemis.info www.gemis.info Projektorganisation Prozessorientierung in den Vorarbeiten ProjektStruktur 1. Konzepterstellung

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Anlage 3: Ausschreibungsbedingungen für die Tertiärregelung und die Ausfallsreserve

Anlage 3: Ausschreibungsbedingungen für die Tertiärregelung und die Ausfallsreserve Anlage 3: Ausschreibungsbedingungen für die Tertiärregelung und die Ausfallsreserve 1 Allgemeines (1) Die Ausschreibungen für die Tertiärregelung und Ausfallsreserve haben diskriminierungsfrei allen Anbietern

Mehr

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme V1DIS Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme Götz Dickert, Jens-Jürgen Vogel - 29. Januar 2014 Warum müssen Mehrheiten überhaupt organisiert werden? Fremdbesitz innerhalb

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Qualitätsstandards für das Ausschreibungsmanagement. Dipl.- Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG

Qualitätsstandards für das Ausschreibungsmanagement. Dipl.- Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG Qualitätsstandards für das Ausschreibungsmanagement Dipl.- Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG Hintergrund Öffentliche Ausschreibungen haben erheblichen Anteil am deutschen Markt für

Mehr

Ermittlung und Beurteilung geogen bedingter Gefahren sowie Setzen von Maßnahmen (insbes. die Festlegung von Gefahrenbereichen)

Ermittlung und Beurteilung geogen bedingter Gefahren sowie Setzen von Maßnahmen (insbes. die Festlegung von Gefahrenbereichen) Ermittlung und Beurteilung geogen bedingter Gefahren sowie Setzen von Maßnahmen (insbes. die Festlegung von Gefahrenbereichen) Mag. Bernd Kolenprat Sektion III - Arbeitsrecht und Arbeitsinspektion Abt.

Mehr

StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung.

StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung Folie 1/xx Software-Wartung: theoretisch Ausgangslage eigentlich simpel: fertige

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle.

Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle. Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle.de Ein Espresso aus unseren Erfahrungen Hand aufs Herz: Wie stehen

Mehr

PROCOS AG, Vaduz RISIKO MANAGEMENT

PROCOS AG, Vaduz RISIKO MANAGEMENT PROCOS AG, Vaduz RISIKO MANAGEMENT Ziel STRATandGO Management Gemeinsame Entwicklung mit PricewaterhouseCoopers Zürich Abdeckung der umfassenden Firmenbedürfnisse (überwachung, reporting, Revision etc.)

Mehr

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim Fallbeispiel Arnheim IKT-Praxistage Neubau, Sanierung und Reparatur 10. September 2015 Dr. Götz Vollmann (Ruhr-Universität Bochum) Ing. Erik Laurentzen (Gemeente Arnhem) Trassenverlauf Zentrum Rhein 20.000

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen

141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen 141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen Mitwirkung von Sachverständigen 1. Hält der Auftraggeber die Mitwirkung von Sachverständigen zur Klärung rein fachlicher Fragen für zweckmäßig, so sollen

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Vom Wunsch zur Wirklichkeit?

Vom Wunsch zur Wirklichkeit? Gute Koordination bei Bauarbeiten Vom Wunsch zur Wirklichkeit? Dipl.-Ing. Christof Barth Systemkonzept, Köln Eschborn, gefördert von: Definition Aufgaben der Akteure Ein ist... ein gesellschaftlicher konsens

Mehr

Merkblatt Lieferantenbewertung

Merkblatt Lieferantenbewertung Merkblatt Lieferantenbewertung Erläuterung der Bewertungskriterien Geltungsbereich Werke Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG Handtmann Leichtmetallgießerei Annaberg GmbH Handtmann Systemtechnik

Mehr

(e) Klausur. &Sonst nichts? Formen des Online-Assessment. Rellas - Fotolia.com. Dr. Angela Peetz, Sabine Hemsing, Thomas Korner

(e) Klausur. &Sonst nichts? Formen des Online-Assessment. Rellas - Fotolia.com. Dr. Angela Peetz, Sabine Hemsing, Thomas Korner (e) Klausur &Sonst nichts? Formen des Online-Assessment Dr. Angela Peetz Universität Hamburg Sabine Hemsing Virtueller Campus Rheinland-Pfalz Thomas Korner ETH Zürich Ablauf 14.00-14.30 Einstieg und Kennenlernen

Mehr

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Planen Bauen Wohnen Natur Verkehr Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Planen Bauen Wohnen Natur Verkehr Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Planen Bauen Wohnen Natur Verkehr Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Planen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - D-10702 Berlin VI A 1 Senatsverwaltung

Mehr

Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien. Lena Gruhn BAuA. Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien

Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien. Lena Gruhn BAuA. Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien Lena Gruhn BAuA Worum geht s? Datenschutz Zugangsbescheinigung Datenanforderungen Datenübermittler Dateneigner Zwangsbezugnahme Konsortien Datenteilung

Mehr

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren Erfahrungsaustausch 5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 27. November 2002, 09.00-16.30 Uhr RAB 30: Geeigneter Koordinator Diese Regel bietet dem

Mehr

2 Geltungsbereich und Inhalt

2 Geltungsbereich und Inhalt Ideenmanagement für Mitarbeiter/innen am UKT Mitarbeitervorschläge und -ideen Zwischen dem Vorstand des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung zur Prämierung

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr