Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich 2013"

Transkript

1 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich 2013 Ausgabe 2014

2

3 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich 2013 Ausgabe 2014; Rechtsstand zum

4

5 Vorwort Seite 5 Vorwort Die Neuauflage der Broschüre Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich soll vor allem als Informationsgrundlage für steuer- und finanzpolitische Diskussionen dienen und bietet hierfür eine Fülle an Beispielen. Die Übersichten und Grafiken verdeutlichen, dass Deutschland im internationalen Vergleich steuer- und finanzpolitisch gut positioniert ist. Verlässliche steuerliche Rahmenbedingungen stärken das Zukunftsvertrauen von Bürgerinnen und Bürgern und Unternehmen. Die Einnahmenentwicklung ist weiterhin robust und leistet unter gleichzeitiger Wahrung von Ausgabendisziplin einen Beitrag zu nachhaltigen Staatsfinanzen. Vor diesem Hintergrund können die öffentlichen Aufgaben mit der vorhandenen Steuerbasis solide finanziert werden. Das Informationszentrum für Steuern im In- und Ausland im Bundeszentralamt für Steuern erstellte im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen die Datengrundlage. Die erarbeiteten Vergleiche erstrecken sich grundsätzlich auf die EU-Staaten und einige andere ausgewählte Industriestaaten (die USA, Kanada, Japan, Schweiz und Norwegen) und beschreiben den Rechtsstand zum Ende des Jahres Die Übersichten und Grafiken enthalten dem Stichtagsprinzip folgend keine Maßnahmen, die bisher lediglich angekündigt oder zwar beschlossen wurden, sich jedoch erst ab 2014 auswirken werden. Es sei darauf hingewiesen, dass einige Vergleiche in isolierter Betrachtung zu falschen Schussfolgerungen führen können und nur im Kontext sinnvoll interpretierbar sind.

6 Seite 6 Inhalt Inhalt Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich 1. Gesamtwirtschaftliche Kennzahlen Steuerliche Belastung des Gewinns von Kapitalgesellschaften Nominale Ertragsteuerbelastung natürlicher Personen (Lohn-)Steuer- und Abgabenbelastung von Arbeitnehmern Vermögensteuern Besteuerung des Finanzsektors Umsatzsteuersätze...52 Fazit...55 Impressum...59

7 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 7 1. Gesamtwirtschaftliche Kennzahlen Übersicht 1 enthält einen internationalen Vergleich der Steuerquoten (Steuern im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt) in der Abgrenzung der OECD (Revenue Statistics) seit Da die in den Vergleich einbezogenen Staaten ihre staatlichen Sozialversicherungssysteme in unterschiedlichem Ausmaß über eigenständige Beiträge (die nicht in der Steuerquote enthalten sind) oder aus allgemeinen Haushaltsmitteln und damit über entsprechend hohe Steuern finanzieren, zeigt Übersicht 2 die Abgabenquoten. Die Abgabenquote in diesem Sinne stellt die Belastung durch Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung in Relation zum jeweiligen Bruttoinlandsprodukt dar. Grafik 1 führt beide Quoten zusammen. Insbesondere in den skandinavischen Staaten, aber auch in Belgien, Frankreich, Italien und Österreich ist die Abgabenquote vergleichsweise hoch (>40 ), während die USA, Japan, Irland, die Schweiz und die Slowakei relativ niedrige Abgabenquoten aufweisen (<30 ). Die deutsche Abgabenquote bewegt sich im Mittelfeld und ist in 2012 im Vergleich zum Vorjahr (36,9 ) auf 37,6 angestiegen. Die niedrigste Abgabenquote haben weiterhin mit 24,3 die USA, und die höchste Abgabenquote findet sich ebenfalls unverändert zum Vorjahr mit 48,0 in Dänemark. Die deutsche Steuerquote ist von 2011 auf 2012 von 22,7 auf 23,2 gestiegen. Hier rahmen Japan sowie die Slowakei im unteren und nach wie vor Dänemark am oberen Rand das Feld der Vergleichsstaaten ein.

8 Seite 8 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Übersicht 1: Steuerquoten im internationalen Vergleich 1) Staaten Steuern in des BIP ) Belgien 30,3 29,2 30,8 29,5 29,9 30,8 Dänemark 44,8 47,7 47,6 46,4 46,7 47,1 Deutschland 3) 22,9 22,7 22,8 22,0 22,7 23,2 Estland 24,0 20,1 20,9 20,4 21,0 Finnland 31,1 31,6 35,3 29,9 31,1 31,0 Frankreich 24,3 24,4 28,4 26,3 27,4 28,3 Griechenland 16,6 19,7 23,8 20,5 21,6 23,1 Irland 29,2 27,5 26,7 21,8 23,3 24,2 Italien 22,0 27,4 30,0 29,5 29,6 30,9 Japan 18,6 17,6 17,3 16,3 16,8 Kanada 27,6 30,0 30,2 25,9 25,8 25,9 Luxemburg 29,1 27,3 29,1 26,5 26,0 26,8 Niederlande 23,7 24,1 24,2 24,8 23,7 Norwegen 33,8 31,3 33,7 33,1 33,0 32,6 Österreich 27,9 26,5 28,4 27,6 27,8 28,3 Polen 25,2 19,8 20,6 20,9 Portugal 18,1 21,5 22,9 22,3 23,7 23,5 Schweden 35,6 34,4 37,9 34,1 34,1 34,0 Schweiz 19,5 19,6 22,1 21,4 21,6 21,1 Slowakei 25,3 19,9 16,0 16,5 16,1 Slowenien 22,3 23,1 23,0 22,1 22,2 Spanien 16,3 20,5 22,4 20,3 20,1 21,1 Tschechien 21,0 18,9 18,8 19,5 19,9 Ungarn 26,7 27,8 26,1 24,1 26,2 USA 18,4 20,1 21,8 17,6 18,5 18,9 Vereinigtes Königreich 30,4 27,7 30,2 28,2 29,1 28,4 1) Nach den Abgrenzungsmerkmalen der OECD; nicht vergleichbar mit Quoten in Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen oder der deutschen Finanzstatistik. 2) Vorläufig. 3) 1985 nur alte Bundesländer. Quelle: OECD (Hrsg.), Revenue Statistics , Paris 2013

9 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 9 Übersicht 2: Abgabenquoten im internationalen Vergleich 1) Staaten Steuern und Sozialabgaben in des BIP ) Belgien 44,3 43,5 44,7 43,5 44,1 45,3 Dänemark 46,1 48,8 49,4 47,4 47,7 48,0 Deutschland 3) 36,1 37,2 37,5 36,2 36,9 37,6 Estland 36,3 31,0 34,0 32,3 32,5 Finnland 39,8 45,7 47,2 42,5 43,7 44,1 Frankreich 42,8 42,9 44,4 42,9 44,1 45,3 Griechenland 25,8 29,1 34,3 31,6 32,2 33,8 Irland 34,2 32,1 30,9 27,4 27,9 28,3 Italien 33,6 39,9 42,0 43,0 43,0 44,4 Japan 26,7 26,4 26,6 27,6 28,6 Kanada 31,9 34,9 34,9 30,6 30,4 30,7 Luxemburg 39,5 37,1 39,1 37,3 37,0 37,8 Niederlande 42,4 41,5 39,6 38,9 38,6 Norwegen 42,6 40,9 42,6 42,6 42,5 42,2 Österreich 40,9 41,4 43,0 42,2 42,3 43,2 Polen 36,2 32,8 31,7 32,3 Portugal 24,5 29,3 30,9 31,2 33,0 32,5 Schweden 47,4 47,5 51,4 45,4 44,2 44,3 Schweiz 25,2 26,9 29,3 28,1 28,6 28,2 Slowakei 40,3 34,1 28,3 28,7 28,5 Slowenien 39,0 37,3 38,1 37,1 37,4 Spanien 27,6 32,1 34,3 32,5 32,2 32,9 Tschechien 35,9 34,0 33,9 34,9 35,5 Ungarn 41,5 39,3 38,0 37,1 38,9 USA 24,6 26,7 28,4 23,8 24,0 24,3 Vereinigtes Königreich 37,0 33,6 36,4 34,9 35,7 35,2 1) Nach den Abgrenzungsmerkmalen der OECD; nicht vergleichbar mit Quoten in Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen oder der deutschen Finanzstatistik. 2) Vorläufig. 3) 1985 nur alte Bundesländer. Quelle: OECD (Hrsg.), Revenue Statistics , Paris 2013

10 Seite 10 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Grafik 1: Steuer- und Abgabenquoten 2012 (in Prozent) USA Schweiz Irland Slowakei Japan Kanada Polen Estland Portugal Spanien Griechenland Vereinigtes Königreich Tschechien Slowenien Deutschland Luxemburg Niederlande Ungarn Norwegen Österreich Finnland Schweden Italien Belgien Frankreich Dänemark 18,9 24,3 21,1 24,2 16,1 16,8 * 28,2 28,3 28,5 28,6 * 25,9 30,7 20,9 * 32,3 * 21,0 * 23,5 21,1 23,1 28,4 19,9 22,2 23,2 26,8 23,7 * 32,5 * 32,5 32,9 33,8 35,2 35,5 37,4 37,6 37,8 26,2 32,6 28,3 31,0 34,0 30,9 30,8 28,3 Steuerquote Abgabenquote 38,6 * 38,9 42,2 43,2 44,1 44,3 44,4 45,3 45,3 47,1 48, * Stand 2011 Quelle: OECD (Hrsg.), Revenue Statistics , Paris 2013

11 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite Steuerliche Belastung des Gewinns von Kapitalgesellschaften Um die Steuerbelastung von Kapitalgesellschaften im internationalen Vergleich darzustellen, werden häufig nominale Steuersätze als Belastungsindikatoren herangezogen. Die nominale Steuerbelastung lässt sich leicht anhand der Steuergesetze feststellen. Ihr kann eine bedeutende Signalfunktion bei der internationalen Verteilung von Buchgewinnen und Verlusten zugesprochen werden. Die tatsächliche oder auch effektive Steuerbelastung ergibt sich aus dem Zusammenspiel von Steuerbemessungsgrundlage und Steuersatz. Deshalb werden im Folgenden nicht nur die Steuersätze, sondern auch Eckpunkte der Bemessungsgrundlagen verglichen. Übersicht 3 gibt Informationen zur Höhe der Körperschaftsteuersätze (ohne Steuern nachgeordneter Gebietskörperschaften) sowie zu Art und Umfang der Entlastung der Dividenden beim Anteilseigner. Diese Entlastung dient dazu, Doppelbelastungen ausgeschütteter Gesellschaftsgewinne durch die Körperschaftsteuer der Gesellschaft und die Einkommensteuer des Anteilseigners zu verhindern oder zumindest abzumildern. Fast alle Staaten haben inzwischen entsprechende Systeme eingeführt. Von den europäischen Staaten sehen Irland und die Schweiz keine Entlastung ausgeschütteter Gewinne auf der Ebene des Anteilseigners vor (Klassische Systeme ohne Tarifermäßigung). Diese Staaten haben aber als Ausgleich nach wie vor vergleichsweise niedrige allgemeine Körperschaftsteuertarife. Drei Staaten besteuern die Gewinne nur bei der Gesellschaft, so dass Dividenden beim Anteilseigner steuerfrei bleiben (Estland, Slowakei und Zypern). Zum gleichen wirtschaftlichen Ergebnis kommt auch Malta, indem die Körperschaftsteuer auf ausgeschüttete Gewinne dem Einkommensteuersatz auf Dividenden entspricht und voll auf die Einkommensteuer angerechnet wird (sog. Vollanrechnungsverfahren).

12 Seite 12 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Übersicht 3: Körperschaftsteuersysteme und Anteilseignerbesteuerung 2013 Staaten Klassische Systeme mit Tarifermäßigung Belgien 33 Körperschaftsteuer Standardsätze (ohne Steuern nachgeordneter Gebietskörperschaften) Auf Einkommen über ; ansonsten Eingangsteilmengentarif 24,25, 31 und 34,5 ; 33 normaler Steuersatz, ohne Krisenzuschlag von 3 des Steuerbetrags Bulgarien 10 Abgeltungsteuer 5 Dänemark 25 Deutschland 15 Finnland Frankreich Ohne Solidaritätszuschlag von 5,5 des Steuerbetrags (und ohne Berücksichtigung der Gewerbesteuer) 24,5 33,3 Ohne Sozialzuschlag von 3,3 der Körper schaftsteuer, soweit sie übersteigt, für Unternehmen mit jährlich mehr als 7,63 Mio. Umsatz; ohne weitere Zusatz abgabe von 5 der Körperschaftsteuer für Unternehmen mit jährlich mehr als 250 Mio. Umsatz; ohne Ausschüttungsteuer von 3 für bestimmte Unternehmen Besteuerung und Entlastungen beim Anteilseigner (natürliche, ansässige Person) Abgeltungsteuer 25 oder Option zur Steuerveranlagung Kapitalertragsteuer 27 auf Dividenden; bei Ausschüttungen bis DKK Abgeltungs wirkung, bei höheren Dividendeneinkünften 42 Einkommensteuer unter Anrechnung der Kapitaler tragsteuer Abgeltungsteuer 25 mit der Option zur Veranlagung, falls sich nach dem progressiven Steuersatz eine geringere Belastung ergibt Dividenden börsennotierter Kapitalgesellschaften sind zu 30 steuerfrei und zu 70 steuerpflichtig als Einkünfte aus Kapitalvermögen mit 30 pauschaler Einkommensteuer für Einkünfte bis , 32 für übersteigende Einkünfte. Bei Dividenden nicht börsennotierter Kapitalgesellschaften sind 9 des Beteiligungswerts des Anteilseigners bzw. max der Dividenden steuerfrei. Soweit die Dividenden die Grenze übersteigen, aber noch unterhalb der 9 -Grenze liegen, ist der die Grenze übersteigende Betrag zu 30 steuerfrei und zu 70 steuerpflichtig als Einkünfte aus Kapitalvermögen mit 30 pauschaler Einkommensteuer für Einkünfte bis , 32 für übersteigende Einkünfte. Übersteigen die Dividenden zusätzlich auch die 9 -Grenze, ist dieser Teil zu 30 steuerfrei und zu 70 steuerpflichtig als Erwerbseinkommen mit progressivem Steuertarif. Kapitalertragsteuer 21 der Bruttodividende (36,5 einschließlich Sozialsteuern); progressive Einkommensteuer auf 60 der Dividende und 15,5 Sozialsteuern auf die volle Bruttodividende unter Anrechnung der Kapitalertragsteuer

13 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 13 Übersicht 3: Fortsetzung Staaten Klassische Systeme mit Tarifermäßigung Körperschaftsteuer Standardsätze (ohne Steuern nachgeordneter Gebietskörperschaften) Griechenland 26 Abgeltungsteuer 25 Italien 27,5 Ohne 3,9 lokale Steuer ( IRAP ), deren Bemessungsgrundlage von der Staatssteuer aber abweicht (Wertschöpfung, nicht Gewinn!) Kroatien 20 Lettland 15 Abgeltungsteuer 10 Litauen 15 5 für Kleinunternehmen Abgeltungsteuer 20 Luxemburg 21 Niederlande 25 Ohne Zuschlag von 7 des Steuerbetrags für Arbeitslosenfonds; ermäßigter Steuer satz 20 für Einkommen bis Für die ersten Gewinn ermäßigter Steuersatz von 20 Norwegen 28 Besteuerung und Entlastungen beim Anteilseigner (natürliche, ansässige Person) Abgeltungsteuer 20 (bei qualifizierten Beteiligungen unterliegen 49,72 der Dividende der progressiven Einkommensteuer) Freibetrag HRK, ansonsten Besteuerung beim Anteilseigner nach dem allgemeinen Tarif Dividende zu 50 steuerfrei Österreich 25 Abgeltungsteuer 25 Polen 19 Abgeltungsteuer 19 Portugal 25 Ohne Gemeindezuschlag von bis zu 1,5 ; 28 auf Gewinne über 1,5 Mio., 30 auf Gewinne über 10 Mio. Rumänien 16 Abgeltungsteuer 16 Schweden 22 Slowenien 17 Abgeltungsteuer 25 Spanien 30 Für Betriebe mit einem Jahresumsatz bis 10 Mio. ermäßigter Steuersatz von 25 auf die ersten des Gewinns Tschechien 19 Abgeltungsteuer 15 Einkommensteuer 25 auf Dividenden aus wesentlichen Beteiligungen (ab 5 ); ansonsten pauschale Besteuerung eines fiktiven Kapitalertrags mit 30 Dividenden bis zu einem Bruchteil der Anschaf fungskosten der Beteiligung bleiben steuerfrei Abgeltungsteuer 28 oder Option zur Steuerveranlagung, wobei 50 der Dividende steuerfrei bleiben Pauschaleinkommensteuersatz von 30 auf Dividenden; keine Option zur Steuerveranlagung möglich Pauschaleinkommensteuersatz von 21 auf Einkünfte bis 6.000, 25 auf Einkünfte von bis und 27 auf höhere Einkünfte

14 Seite 14 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Übersicht 3: Fortsetzung Staaten Klassische Systeme mit Tarifermäßigung Ungarn 19 USA 35 Klassische Systeme ohne Tarifermäßigung Irland 12,5 Körperschaftsteuer Standardsätze (ohne Steuern nachgeordneter Gebietskörperschaften) Ermäßigter Steuersatz von 10 für Einkommen bis 500 Mio. HUF Corporation Income Tax des Bundes 35 mit ermäßigten Eingangssätzen, die ab Einkommen von USD auslaufen Für gewerbliches Einkommen; für nichtgewerbliches Einkommen 25 Schweiz 8,5 Vollanrechnungssysteme Malta 35 Teilanrechnungssysteme Japan 28,05 Kanada 15 Vereinigtes Königreich 23 Auf Einkommen über GBP; ansonsten Eingangsteilmengentarif 20 auf Einkommen bis GBP und 23,75 auf Einkommen von GBP bis GBP Besteuerung und Entlastungen beim Anteilseigner (natürliche, ansässige Person) Abgeltungsteuer 16 Einkommensteuer 0, 15 oder 20 auf Dividenden von inländischen Kapitalgesellschaften oder vergleichbaren anderen Körperschaften Besteuerung beim Anteilseigner nach dem allgemeinen Tarif Besteuerung beim Anteilseigner nach dem allgemeinen Tarif (bei qualifizierten Beteiligungen unterliegen nur 60 der Dividende der Einkommensteuer) Vollanrechnung; mit Einbeziehung der Steuergutschrift in das Einkommen Anrechnung von 5 oder 10 der Ausschüttung, abhängig vom Gesamteinkommen; ohne Einbeziehung der Steuergutschrift in das Einkommen; Sonderregelung bis : Streubesitzdividenden börsennotierter Gesellschaften unterliegen einer pauschalen Steuer von 10 Die Bemessungsgrundlage beim Anteilseigner bildet die ausgeschüttete Dividende zzgl. eines Aufstockungsbetrags von 38 ; 6/11 dieses Aufstockungs betrags werden auf die Einkommensteuer des Anteilseigners angerechnet Die Bemessungsgrundlage beim Anteilseigner bildet die ausgeschüttete Dividende zzgl. eines Aufstockungsbetrags von 1/9; dieser Aufstockungsbetrag wird auf die Einkommensteuer des Anteilseigners angerechnet

15 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 15 Übersicht 3: Fortsetzung Staaten Körperschaftsteuer Standardsätze (ohne Steuern nachgeordneter Gebietskörperschaften) Besteuerung und Entlastungen beim Anteilseigner (natürliche, ansässige Person) Steuerbefreiungssysteme Estland 21 Gewinnausschüttungsteuer; 0 bei Thesaurierung Keine Besteuerung beim Anteilseigner Slowakei 23 Keine Besteuerung beim Anteilseigner Zypern 12,5 Keine Besteuerung beim Anteilseigner, jedoch Vertei digungsabgabe von 20 Im Vergleich zum Vorjahr blieben in den meisten der hier untersuchten Staaten die (nominalen) Körperschaftsteuersätze unver ändert. Im Jahr 2013 haben drei Staaten ihre Körperschaftsteuertarife herabgesetzt: Schweden von 26,3 auf 22, Slowenien von 18 auf 17, Vereinigtes Königreich von 24 auf 23. Grafik 2 zeigt die geltenden Körper schaftsteuersätze. Seit der Absenkung des deutschen Körperschaftsteuersatzes im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 auf 15 ist die Stellung Deutschlands im internationalen Vergleich deutlich wett bewerbsfähiger. Die Schweiz, Bulgarien, Irland und Zypern haben noch niedrigere nominale Körperschaftsteuersätze. Dagegen haben drei Staaten den Körper schaftsteuersatz erhöht: Griechenland von 20 auf 26, die Slowakei von 19 auf 23, Zypern von 10 auf 12,5.

16 Seite 16 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Grafik 2: Körperschaftsteuersätze 2013 Standardsätze in Prozent (ohne Zuschläge und Steuern der nachgeordneten Gebietskörperschaften) Schweiz Bulgarien Irland Zypern Deutschland Kanada Lettland Litauen Rumänien Slowenien Polen Tschechien Ungarn Kroatien Estland Luxemburg Schweden Slowakei Vereinigtes Königreich Finnland Dänemark Niederlande Österreich Portugal Griechenland Italien Norwegen Japan Spanien 8, ,5 12, , , ,05 30 Belgien Frankreich Malta USA 33 33,

17 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 17 In Übersicht 3 und in Grafik 2 wurden die Körperschaftsteuersätze auf zentralstaatlicher Ebene dargestellt. Darüber hinaus erheben in mehreren Staaten die Unterver bände (Einzelstaaten, Provinzen, Regionen, Gemeinden usw.) noch eigene Körperschaft steuern oder ihnen ähnliche Steuern, wie z. B. in Deutschland und Luxemburg die Gewerbesteuer. Hinzu kommen vielfach Zu schläge und ähnliches des Zentralstaats und/ oder der Gebietskörperschaften. Die Höhe all dieser die Kapitalgesellschaften belastenden Unternehmensteuern, die vom Gewinn als Bemessungsgrundlage ausgehen, ist in Über sicht 4 und Grafik 3 dargestellt. Zu beachten ist, dass die von lokalen Gebietskörperschaften erhobenen Steuern von der Steuerbemessungsgrundlage der übergeordneten Gebietskörperschaften in manchen Staaten abzugsfähig sind (z. B. Schweiz und USA). Die Gesamtsteuerbela stung auf Unternehmensebene ergibt sich dann nicht als einfache Addition der nomi nalen Steuersätze der einzelnen Steuern. Bis 2008 minderte die Gewerbesteuer auch in Deutschland als Betriebsausgabe die Bemes sungsgrundlage. Um die Transparenz der Besteuerung zu erhöhen (additive Steuerbe lastungsermittlung) und die Finanzströme der unterschiedlichen öffentlichen Gebiets körperschaftsebenen zu entflechten, ist die Gewerbesteuer nicht mehr als Betriebsaus gabe abziehbar. Die steuertarifliche Gesamtbelastung von Kapitalgesellschaften reicht von 10 in Bulgarien bis fast 40 in den USA. Deutsch land bleibt knapp unter der im internatio nalen Vergleich wichtigen Marke von 30.

18 Seite 18 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Übersicht 4: Unternehmensbesteuerung 2013 im internationen Vergleich Tarifliche Belastung des Gewinns von Kapitalgesellschaften 2013 (nominal) in Prozent (Körperschaftsteuern, Gewerbeertragsteuern und vergleichbare andere Steuern des Zentralstaats und der Gebietskörperschaften) Staaten Zentralstaat Gebietskörperschaften Zusammen EU-Staaten Belgien 1) 33,99 33,99 Bulgarien Dänemark Deutschland 15,83 2) 14 29,83 Estland 21 3) 21 Finnland 24,5 24,5 Frankreich 1) 36,1 36,1 Griechenland Irland 12,5 12,5 Italien 27,5 3,9 4) 31,4 Kroatien Lettland Litauen 1) Luxemburg 1) 22,47 6,75 29,22 Malta Niederlande 1) Österreich Polen Portugal (Lissabon) 1) 25 1,5 5) 26,5 Rumänien 1) Schweden Slowakei Slowenien Spanien 1) Tschechien Ungarn 1) ) 20,62 Vereinigtes Königreich 1) Zypern 12,5 12,5

19 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 19 Übersicht 4: Fortsetzung Staaten Zentralstaat Gebietskörperschaften Zusammen Andere Staaten Japan 1) 28,05 10,99 7) 37,36 Kanada (Ontario) 15 11,5 26,5 Norwegen Schweiz (Zürich) 8,5 8) 17,52 8) 20,65 USA (New York) 1) 35 7,1 9) 39,62 Anmerkungen: 1) Diese Staaten wenden ermäßigte Tarifeingangssätze oder weitere andere Sondersätze an. 2) Inklusive 5,5 Solidaritätszuschlag. 3) Gewinnausschüttungsteuer; 0 bei Thesaurierung. 4) Standardsatz IRAP; Bemessungsgrundlage ist anders als bei Staatssteuer die Wertschöpfung, nicht der Gewinn ; ein Teil der IRAP mindert als Betriebsausgaben die Bemessungsgrundlage der Körperschaftsteuer. 5) Gemeindezuschlag (maximal 1,5 auf den Gewinn). 6) Gewerbesteuer; mindert als Betriebsausgabe die Bemessungsgrundlage der Körperschaftsteuer. 7) Einschließlich bei Steuer des Zentralstaats abzugsfähiger Gewerbesteuer (Corporation Enterprise Tax, hier 6,36 ) und Zuschläge der Präfekturen und Gemeinden auf die Steuer des Zentralstaats (hier Durchschnittswert). 8) Steuern mindern die eigene Bemessungsgrundlage. 9) Ohne die nur in der Stadt New York erhobene New York City General Corporation Tax i.h.v. 8,85.

20 Seite 20 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Grafik 3: Unternehmensbesteuerung 2013 im internationalen Vergleich Tarifliche Belastung des Gewinns von Kapitalgesellschaften 2013 (nominal) in Prozent (Körperschaftsteuern, Gewerbeertragsteuern und vergleichbare andere Steuern des Zentralstaats und der Gebietskörperschaften) Bulgarien Irland Zypern Lettland Litauen Rumänien Slowenien Polen Tschechien Kroatien Ungarn Schweiz (Zürich) Estland Schweden Slowakei Vereinigtes Königreich Finnland Dänemark Niederlande Österreich Griechenland Kanada (Ontario) Portugal Norwegen Luxemburg Deutschland Spanien Italien Belgien Malta Frankreich Japan USA (Staat New York) 10 12,5 12, ,62 20, , ,5 26, ,22 29, ,4 33, ,1 37,36 39,

21 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 21 Für eine Bewertung der Gesamtbelastung von Unternehmensgewinnen muss auch die Besteuerung der Anteilseigner berücksich tigt werden. Diese ist, wie Übersicht 3 bereits gezeigt hat, auf vielfältige Art und Weise möglich. Teilweise werden ausgeschüttete Gewinne gar nicht mehr beim Anteilseigner besteuert, in einigen Staaten nur noch zu einem gewissen Teil und in anderen Staa ten vollständig. Deshalb kommt sowohl den Steuersätzen als auch dem Umfang der Besteuerung der Dividenden ein großes Ge wicht zu. Grafik 4 stellt die maximale Gesamtbe lastung des Anteilseigners bei Ausschüttung dar. Zu beachten ist, dass in Staaten mit einer Veranlagungsoption die Steuerbelastung ge ringer als abgebildet sein kann; insbesondere wenn die Belastung des Gesamteinkommens des Anteileigners unter dem Spitzensteuer satz liegt oder gar eine steuerliche Belastung durch die Berücksichtigung von Freibe trägen entfällt. Erhält etwa ein Aktionär in Deutschland, der sonst keine weiteren Einkünfte hat, Dividendenerträge in Höhe von 8.000, ergibt sich allein aufgrund der Wirkung des steuerlichen Grundfreibetrags keine Steuerbelastung auf Anteilseignere bene. Hingegen ergibt sich in Staaten mit einer definitiven Abgeltungsteuer etwa Schweden immer eine Belastung auf An teilseignerebene, unabhängig von der Ein kommenshöhe.

22 Seite 22 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Grafik 4: Maximalbelastung (nominal) in Prozent auf Unternehmens- und Anteilseignerebene bei Vollausschüttung 2013 Bulgarien 10,00 4,50 Estland 21,00 0,00 Slowakei 23,00 0,00 Lettland 15,00 8,50 Rumänien 16,00 13,44 Zypern 12,50 17,50 Tschechien 19,00 12,15 Litauen 15,00 17,00 Ungarn 20,62 12,70 Polen 19,00 15,39 Malta 35,00 0,00 Slowenien 17,00 20,75 Finnland 24,50 16,81 Niederlande 24,00 19,00 Japan 37,36 6,26 Österreich 25,00 18,75 Luxemburg 29,22 15,43 Schweden 22,00 23,40 Portugal 25,00 21,00 Vereinigtes Königreich 23,00 23,53 Italien 31,40 16,25 Norwegen 28,00 20,16 Deutschland 29,83 18,51 Irland 12,50 35,88 Spanien 30,00 18,82 Belgien 33,99 16,50 Griechenland 26,00 25,00 USA (Staat New York) 39,62 12,08 Schweiz (Zürich) 20,65 31,72 Kanada (Ontario) 26,50 28,48 Dänemark 25,00 31,50 Kroatien 20,00 37,19 Frankreich 36,10 27,16 Unternehmensebene Anteilseignerebene

23 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 23 Einen nicht zu unterschätzenden Ein fluss auf die tatsächliche steuerliche Be lastung von Unternehmen hat auch die in Übersicht 5 dargestellte periodenüber greifende Verlustberücksichtigung bei der Körperschaftsteuer in Form des Verlustrückbzw. -vortrags. Hierbei weisen die einzelnen Staaten sehr unterschiedliche Regelungen auf. So sind die überperiodischen Verlustausgleichsregeln in den meisten Staaten ver glichen mit Deutschland als restriktiver zu bezeichnen. Dies zeigt sich vor allem daran, dass viele Staaten keinen Verlustrücktrag kennen. In Deutschland, aber auch in Fran kreich, Irland, den Niederlanden, dem Ver einigten Königreich, Kanada und den USA führt die Möglichkeit Verluste rückzutragen zu einer Liquiditätszufuhr in wirtschaftlich weniger ertragsreichen Zeiten. Der Verlustvortrag ist in einigen Staaten auf 5 bis 7 Jahre befristet. In vielen Staaten ist es deutlich länger möglich, Verluste vor zutragen. Zum Teil ist der Verlustvortrag sogar zeitlich unbegrenzt gestattet. Eine zeitliche Begrenzung des Verlustvortrags hat zur Folge, dass die Verlustvorträge in außer gewöhnlich langen rezessiven Phasen für die steuerliche Berücksichtigung verloren gehen können. Deutschland erlaubt einen zeitlich unbegrenzten Verlustvortrag, beschränkt die Verrechnung von Verlusten jedoch der Höhe nach (Mindestgewinnbesteuerung). Dieser Praxis haben sich in den letzten Jahren eine zunehmende Zahl von Staaten, darunter auch Frankreich, Italien und Spanien ange schlossen. Übersicht 5: Periodenübergreifende Verlustberücksichtigung bei der Körperschaftsteuer 2013 Die Übersicht stellt Regelungen für Verluste dar, die ab dem anfallen. Beschränkungen durch Gesellschafterwechsel sowie Verluste aus der Veräußerung betrieblichen Anlagevermögens (capital losses), die in verschiedenen Staaten Sonderregeln unterliegen, wurden nicht betrachtet. Staaten Verlustrücktrag Verlustvortrag EU-Staaten Belgien Unbegrenzt Bulgarien 5 Jahre Dänemark Unbegrenzt (bis zu 7,5 Mio. DKK pro Jahr voll abzugsfähig, darüber hinaus Verrechnung nur bis zu 60 der 7,5 Mio. DKK übersteigenden Einkünfte) Deutschland 1 Jahr (begrenzt auf 1 Mio. ) Unbegrenzt (bis zu 1 Mio. pro Jahr voll abzugsfähig, darüber hinaus Verrechnung nur bis zu 60 der 1 Mio. übersteigenden Einkünfte) Estland Keine Regelung erforderlich Keine Regelung erforderlich Finnland 10 Jahre

24 Seite 24 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Fortsetzung: Übersicht 5 Staaten Verlustrücktrag Verlustvortrag EU-Staaten Frankreich 1 Jahr (begrenzt auf 1 Mio., Verlustrücktrag führt zu Steuergutschrift, die in den darauf folgenden 5 Jahren mit künftigen Steuerschulden verrechnet und deren Restbetrag im 6. Jahr er stattet wird) Unbegrenzt (bis zu 1 Mio. pro Jahr voll abzugsfähig, darüber hinaus Verrechnung nur bis zu 50 der 1 Mio. übersteigenden Einkünfte) Griechenland 5 Jahre Irland 1 Jahr (bei Betriebsaufgabe 3 Jahre) Unbegrenzt (für Verluste aus der gleichen Quelle) Italien Unbegrenzt (Verrechnung nur bis zu 80 der jährlichen Einkünfte) Kroatien 5 Jahre Lettland Unbegrenzt Litauen Unbegrenzt Luxemburg Unbegrenzt Malta Unbegrenzt Niederlande 1 Jahr 9 Jahre Österreich Polen Portugal Unbegrenzt (Verrechnung nur bis zu 75 der jährlichen Einkünfte) 5 Jahre (Verrechnung nur bis zu 50 des entstandenen Verlustes pro Berücksichtigungsjahr) 5 Jahre (Verrechnung nur bis zu 75 der jährlichen Einkünfte) Rumänien 7 Jahre Schweden (indirekter Verlustrücktrag jedoch möglich durch Auflösung sog. Periodisierungsrücklagen aus den Vorjahren) Unbegrenzt Slowakei 7 Jahre Slowenien Spanien Unbegrenzt (Verrechnung nur bis zu 50 der jährlichen Einkünfte) 18 Jahre (bis 2015: bei Unternehmen, deren Umsatz bestimmte Beträge überschreitet, Verrechnung nur bis zu 50 bzw. 25 der jährlichen Einkünfte) Tschechien 5 Jahre

25 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Seite 25 Fortsetzung: Übersicht 5 Staaten Verlustrücktrag Verlustvortrag EU-Staaten Ungarn Unbegrenzt (Verrechnung nur bis zu 50 der jährlichen Einkünfte) Vereinigtes Königreich 1 Jahr (bei Betriebsaufgabe 3 Jahre) Unbegrenzt Zypern 5 Jahre Andere Staaten Japan 1 Jahr (wird für Steuerjahre, die zwischen dem und dem enden, nicht gewährt, ausgenommen für bestimmte kleine und mittlere Unternehmen und bei Liquidation) 9 Jahre (Verrechnung nur bis zu 80 der jährlichen Einkünfte, ausgenommen kleine und mittlere Unternehmen) Kanada 3 Jahre 20 Jahre Norwegen (ein Rücktrag auf die vorangegangenen 2 Jahre ist bei Liquidation zulässig) Unbegrenzt Schweiz 7 Jahre USA 2 Jahre 20 Jahre 3. Nominale Ertragsteuerbelastung natürlicher Personen Die beiden nächsten Übersichten enthalten Informationen zu den für das Erwerbseinkommen Alleinstehender relevanten Einkommensteuertarifen. In Übersicht 6 sind die tariflichen Eingangssätze, die sonstigen Zuschläge und die persönlichen Entlastungen durch Steuerabsetzbeträge, Grundfreibeträge und sog. Nullzonen dargestellt. Steuerabsetzbeträge werden von der Steuerschuld abgezogen, so dass im Gegensatz zu Grundfreibeträgen und Nullzonen die Steuerprogression für die Entlastungswirkung keine Rolle spielt. Bei Grundfreibeträgen und Nullzonen ist hingegen die effektive Steuerentlastung abhängig vom Grenzsteuersatz und damit vom Steuertarif.

26 Seite 26 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Übersicht 6: Einkommensteuereingangssatz des Zentralstaats und der Gebiets körperschaften sowie sonstige Zuschläge ) Tarif Persönliche Entlastungen Staaten Eingangssatz Staat 2) + Gebietskörperschaften + sonstige Zuschläge Eingangssatz des Tarifs reicht bis zu in 3) Steuerabsetzbetrag Grundfreibetrag/ Nullzone im Tarif in 3) in 3) EU-Staaten Belgien (nach Gemeinden und Verbänden unterschiedlich) Staat Gemeinde Brüssel 7,0 Zuschlag auf Staatssteuer insgesamt 25 1,75 26, Bulgarien 10 4) Flat Tax Dänemark Staat 5, Gemeinden 30,9 5) insgesamt 36,73 Deutschland Estland 21 Flat Tax Finnland Frankreich Staat 6,5 6) ) Gemeinden 19,12 _ 5) insgesamt 25,62 Staat 5, Zuschlag Sozialsteuern 8 8) insgesamt 13,08 Griechenland ) Irland Italien 10) Staat Zuschlag Sonderabgabe insgesamt 22 Staat Regionen 1,63 11) insgesamt 24,63 Kroatien (nach Gemeinden und Städten unterschiedlich) Staat Gemeinde Zagreb 18 Zuschlag auf Staatssteuer insgesamt 12 2,16 14, Lettland 24 12) Flat Tax 769 Litauen 15 13) Flat Tax ) Luxemburg Staat Zuschlag 7 des Steuerbetrags für Arbeitslosen fonds 0,56 insgesamt 8,56

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Systeme Klassische Systeme mit Tarifermäßigung Klassische Systeme ohne Tarifermäßigung Vollanrechnungssysteme Teilanrechnungssysteme Steuerbefreiungssysteme Staaten Steuersätze in %(1) Arten und Umfang

Mehr

Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich

Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich F a c h b l i c k Finanz- & Wirtschaftspolitik Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Steuerquoten Abgabenquoten Tarife Ausgabe 2002 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Steuerfunktionen. 1. Steuern

Steuerfunktionen. 1. Steuern 1. Steuern Steuerfunktionen Der Staat erhebt zur Finanzierung seiner Aufgaben Steuern. Es gibt direkte Steuern, die nicht überwälzbar sind (Einkommensteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer)

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.-

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Einkommensteuertarif Splitting Ihr Tarif Einkommensteuertarif in 10.000 5.000 0 45.000 50.000 55.000 zu versteuerndes Einkommen in 60.000 65.000 70.000 75.000 80.000

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater Volker Kraft & Kollegen Volker Kraft & Kollegen - Möhnestr. 2 59929 Brilon Unser Zeichen Volker Kraft * Meinolf Gerling * Angestellter gem. 58 StbG Dipl.-Finanzwirt Roland Herrmann * * Brilon: Möhnestr.

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Ansatz zur Förderung der Arbeitskosten mit direkten Beschäftigungsanreizen Eine Chance hat dieser Ansatz nur,

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN STAND 15.05.2013 DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. ALLGEMEINES... 2 2. AUSLANDSOPTIONEN... 3 3. DATENVERBINDUNGEN, SMS & TV...

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 was Sparer und Anleger wissen und beachten sollen 1 Was ändert sich ab 1.1.2009? Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden und private Veräußerungsgewinne) werden mit einheitlichem

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

72/2015-21. April 2015

72/2015-21. April 2015 72/2015-21. April 2015 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2014 - erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,4% bzw. 2,9% des BIP Öffentlicher Schuldenstand

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität.

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid: 9 Cent pro Min./SMS in alle deutschen Netze 1 congstar Prepaid Smart: günstige Kombipakete mit Minuten, SMS und Surfen

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate regelt die Bedingungen zur Nutzung der beschriebenen sipgate Leistungen. Sofern und soweit der Kunde

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten 1 Anlage zu den Bedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 28. Januar 2008 Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten Preise für Dienstleistungen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Die steuerliche Belastung eines Durchschnittsverdieners in den 28 EU-Staaten Ausgabe 2014

Die steuerliche Belastung eines Durchschnittsverdieners in den 28 EU-Staaten Ausgabe 2014 (Cover page) Die steuerliche Belastung eines Durchschnittsverdieners in den 28 EU-Staaten Ausgabe 2014 James Rogers & Cécile Philippe Mai 2014 NEW DIRECTION Seite 1 von 16 New Direction möchte der EU dabei

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007 Sicherheitsfonds BVG Geschäftsstelle Postfach 1023 3000 Bern 14 Tel. +41 31 380 79 71 Fax +41 31 380 79 76 Fonds de garantie LPP Organe de direction Case postale 1023 3000 Berne 14 Tél. +41 31 380 79 71

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

AOW-Leistung für Personen außerhalb der Niederlande

AOW-Leistung für Personen außerhalb der Niederlande AOW-Leistung für Personen außerhalb der Niederlande Inhalt Was ist die AOW-Leistung? 2 Für wen ist die AOW-Leistung gedacht? 2 Wann bekommen Sie eine AOW-Leistung? 4 Wohnen im einen Land, Arbeiten im anderen

Mehr