DIAGNOSTIK, ELTERNARBEIT und FÖRDERUNG der Sprachkompetenz IN NRW bei 4-Jährigen. in Duisburg 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIAGNOSTIK, ELTERNARBEIT und FÖRDERUNG der Sprachkompetenz IN NRW bei 4-Jährigen. in Duisburg 2009"

Transkript

1 DIAGNOSTIK, ELTERNARBEIT und FÖRDERUNG der Sprachkompetenz IN NRW bei 4-Jährigen in Duisburg 2009 Schulung für neue TestleiterInnen aus KITA und SCHULE 1

2 Ablaufplan Schulung für neue TestleiterInnen aus KITA und SCHULE Information über die Ziele, Grundlagen und Konstruktion des Verfahrens Stufe 1- Diagnostik mit dem Instrument BiZ Stufe 2- Diagnostik mit dem Instrument BiP 2

3 Ziele und Grundlagen des diagnostischen Verfahrens Sprache ist wichtig für die Entwicklung der Persönlichkeit emotionale und soziale Entwicklung Entwicklung des Weltwissens, des Selbstkonzepts... für die Bildung Schrift- und Symbolsprache, kontextfreie Erkenntnis Schulanfang, Schullaufbahn, Lebenslauf... 3

4 Ziele und Grundlagen des diagnostischen Verfahrens altersgemäße Sprachentwicklung und Beherrschung der deutschen Sprache sind Voraussetzung für ein erfolgreiches Lernen frühe Feststellung von Sprachentwicklungsverzögerungen ermöglicht frühzeitig gezielte Sprachförderung ein verpflichtender Tests für alle 4-Jährigen verbessert Bildungschancen, erhöht die Chancengerechtigkeit 4

5 Ziele und Grundlagen des diagnostischen Verfahrens Verpflichtung aller Kinder zur Teilnahme an Sprachstandsfeststellung / evtl. Fördermaßnahmen erfordert Vorgriff auf die Schulpflicht daher: Verankerung der Sprachstandsfeststellung im neuen Schulgesetz NRW und Übertragung der Verantwortung für die Sprachstandsfeststellung auf die staatlichen Schulämter vorschulische Sprachförderung wie bisher im Verantwortungsbereich des Elementarbereichs 5

6 Ziele und Grundlagen des diagnostischen Verfahrens Rechtliche Grundlage 36 (2) Das Schulamt stellt zwei Jahre vor der Einschulung fest, ob die Sprachentwicklung der Kinder altersgemäß ist und ob sie die deutsche Sprache hinreichend beherrschen. Ist dies nicht der Fall und wird ein Kind nicht in einer Tageseinrichtung für Kinder sprachlich gefördert, soll das Schulamt das Kind verpflichten, an einem vorschulischen Sprachförderkurs teilzunehmen. Hierdurch soll gewährleistet werden, dass jedes Kind vom Beginn des Schulbesuchs an dem Unterricht folgen und sich daran beteiligen kann. Die Schulen sind verpflichtet, das Schulamt bei der Durchführung der Sprachstandsfeststellung zu unterstützen; hierbei ist auch eine Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten und der Jugendhilfe anzustreben. Schulgesetz für das Land Nordrhein Westfalen 6

7 Konstruktion des diagnostischen Verfahrens das Verfahren ist ein Kooperationsprojekt des MGFFI und des MSW wird landesweit eingesetzt versteht Förderung als Dreischritt aus Diagnostik Ermittlung des Sprachentwicklungsprofils eines Kindes in Form individueller Stärken und Schwächen als erster Schritt der Förderung Sprachförderung professionelle Förderung abgestimmt auf das Profil des einzelnen Kindes in Kenntnis der Förderansätze und -strategien Elternarbeit unverzichtbares Element der Förderung 7

8 Konstruktion des diagnostischen Verfahrens das Verfahren ist orientiert an sprachtheoretischen Standards - es überprüft diejenigen Aufgabenbereiche, die Hinweise auf mögliche Sprachentwicklungsprobleme geben können (Satzverständnis, Morphosyntax, Wortschatz, Phonembewusstheit, Erzählfähigkeit) - es überprüft nicht die Artikulationsfähigkeit messtheoretischen Standards - es hält die international gültigen Standards für Testinstrumente ein (Objektivität, Zuverlässigkeit, Gültigkeit) früh- und elementarpädagogischen Standards - es ist ein professionelles Verfahren für einen gezielten Blick auf die Sprachentwicklung, inhaltlich orientiert an den Bildungsvereinbarungen 8

9 Konstruktion des diagnostischen Verfahrens das Verfahren umfasst Materialien - für die Vorbereitung Anschreiben, Informationsflyer - für die Durchführung Testboxen mit Handreichungen, standardisierten Instruktionen, Spiel -Plan und Figuren, Bildern, Karten, Büchern, Ausmalbild - für die Auswertung Protokollheft, Auswertungsmatrix, Ergebnisbogen, Förder-Bescheinigung jeweils für Stufe 1 und 2 9

10 Stufe 1 - BiZ Stufe 1- Diagnostik mit dem Instrument BiZ mit 4 Untertests eingebunden in die Situation Besuch im Zoo» Grundlagen der Untertests» Daten der Durchführung» Materialien für die Durchführung» praktische Umsetzung 10

11 Stufe 1 BiZ: Grundlagen der Untertests 1. Untertest HA - Handlungsanweisungen ausführen (Giraffen-Karten) zur Erfassung der sprachlichen Verstehensleistung (Satzgedächtnis) der Test gibt Auskunft, inwieweit ein Kind in der Lage ist, Handlungsabfolgen zu erfassen und zu vollziehen 11

12 Stufe 1 BiZ: Grundlagen der Untertests 2. Untertest KN - Kunstwörter nachsprechen (Bären-Karten) zur Erfassung des phonembezogenen Arbeitsgedächtnisses der Test gibt Auskunft darüber, inwieweit ein Kind in der Lage ist, sich auf den Klang von Wörtern, Silben und Lauten zu fokussieren, unbekannte lexikalische Einheiten zu behalten und diese anschließend zu wiederholen 12

13 Stufe 1 BiZ: Grundlagen der Untertests 3. Untertest BB - Bild beschreiben (Elefanten-Karten) zur Erfassung der kommunikativen Fähigkeiten (Gesprächs- und Erzählfähigkeit) der Test gibt Auskunft darüber, inwieweit ein Kind neben Lauten, Wörtern und Satzstrukturen auch übersatzmäßige Fähigkeiten erworben hat die Initiierung und Aufrechterhaltung einer Erzählsituation geschieht durch die Bildvorlage als Strukturierungshilfe und durch ermutigende/ evozierende Fragen die Initiierung der Nebensatzkonstruktionen geschieht durch die Warum - Frage 13

14 Stufe 1 BiZ: Grundlagen der Untertests 4. Untertest SN - Sätze nachsprechen (Affen-Karten) zur Erfassung der grammatischen Kenntnissysteme der Test gibt Auskunft darüber, inwieweit ein Kind über grammatisches Wissen verfügt, das für die Wiedergabe von Sätzen nötig ist, welche nicht als Ganzes memoriert werden können und teilweise keine Sinnstütze geben 14

15 Stufe 1 BiZ: Daten der Durchführung Durchführung der Stufe 1 - im Zeitraum zwischen dem und dem mit KiTa-Kindern zwei Jahre vor der Einschulung - geboren bis durch ein Test-Team aus ErzieherIn und LehrerIn in den Rollen Testleitung / ProtokollantIn - für eine Gruppe von 3-4 Kindern - in den Räumen der KiTa (in der Regel) - mit einem Zeitbedarf von rund einer Stunde einschließlich Vorbereitung, Auswertung und Besprechung 15

16 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Durchführung mit den Verbrauchsmaterialien: - Protokollheft Stufe 1 - fortlaufend gedruckt für die Gruppe von 3-4 Kindern (3) - Auswertungsmatrix Stufe 1 für Kinder unter / über 4Jahren (4) - Ergebnisbogen für jedes Kind, evtl. Anlage für Kinder ROT 1 (5 evtl 6) Schulamt für die Stadt Duisburg Frau SAD Kleffken Memelstraße Duisburg

17 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Protokollheft der Stufe 1 17

18 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Protokollheft der Stufe 1 für die fortlaufende Notation: der Ergebnisse zu den Aufgabenbereichen für die Kinder der Testgruppe 18

19 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Protokollheft der Stufe 1 für Angaben zur Organisation: Testdatum Namen der Kinder der Testgruppe 19

20 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Protokollheft der Stufe 1 mit allgemeinen Protokollierungshinweisen: 20

21 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Protokollheft der Stufe 1 mit aufgabenspezifischen Angaben zur Notation/Wertung auf den Seiten der jeweiligen Aufgabenstellungen 21

22 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Ergebnisbogen der Stufe 1 als Zweifach-Durchschreibsatz Eltern / Schulamt 22

23 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Durchführung der Stufe 1 - mit den Materialien der Testbox 1: Handbuch Zooplan 4 Spielfiguren (blau, grün, gelb, rot) optional 1 Tierpflegerfigur 16 Aufgabenkarten in den 4 Farben jeweils als Affen-, Giraffen-, Bären- und Elefantenkarten 23

24 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Zooplan mit farbigen Rändern für die leichtere Zuordnung bei der Aufgabenstellung und der Protokollierung 24

25 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Aufgabenkarten - Ordnungssystem: farblich sortiert je nach Testkind mit Angabe des Aufgabenbereiches durchnummeriert 25

26 Stufe 1 BiZ: Materialien für die Durchführung Aufgabenkarten - Inhalt: Texte für die TestleiterIn Einleitung/Situationsanbindung standardisierte Anweisung für die eigentlichen Testaufgaben evt. für eine Übungsaufgabe Anweisungen sollen langsam, deutlich und mit normaler Intonation vorgetragen werden. Bei Bedarf sollte der Hinweis gegeben werden, dass das Kind die Anweisung bis zum Schluss anhört, bevor es die Ausführung beginnt. 26

27 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung Testsituation - Vorbereitung Vorabentscheidungen wer welche Rolle übernimmt ob die Spielfiguren eingesetzt werden und ob die Kinder selber die Karten ziehen sollen Vorbereitung des Raumes 4 Stühle für die Kinder rund um den Tisch für den Spielplan 2 Plätze (einander gegenüber) für TestleiterIn und Protokollantin kurze Einführung in die Situation Besuch im Zoo evtl. mit Textvorlage in Durchführungsanleitung(S.17) Vorstellen des Tierpflegers Erläuterung der Spielregeln Start mit an der blauen Seite weiter im Uhrzeigersinn 27

28 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 1. HA - Handlungsanweisungen ausführen (Satzgedächtnis) Karten: Giraffen Arbeitsaufträge: den Tierpfleger auf benannte Bereiche des Zooplanes setzen Instruktionen: 28

29 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 1. HA - Handlungsanweisungen ausführen Protokollierung: 29

30 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 1. HA - Handlungsanweisungen ausführen Bewertung und Addition der einzelnen Handlungsschritte 1. Giraffe (1Punkt) 2. Kind + Person mit Luftballon (max. 2 Punkte) 3. Blume + Farbe rot + Ort Mauer (max. 3 Punkte) 4. Giraffe + blumenfressende Giraffe (max. 2 Punkte) 5. Giraffe + Zurückstellen des Tierpflegers + Reihenfolge (max. 3 Punkte) 30

31 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 1. HA - Handlungsanweisungen ausführen Bewertung: 31

32 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 2. KN - Kunstwörter nachsprechen (phonembezogenes Arbeitsgedächtniss) Karten: Bären Arbeitsaufträge: Namen für den kleinen Bären hören und wiedergeben Beachtung, dass das Kind beim Vorsprechen nicht auf den Mund der TestleiterIn schaut (Ziel: sich auf den Klang zu fokussieren) Instruktionen: 32

33 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 2. KN - Kunstwörter nachsprechen Protokollierung: Markierung der korrekt nachgesprochenen Wörter mit Haken 33

34 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 2. KN - Kunstwörter nachsprechen Bewertung: 34

35 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 3. BB - Bild beschreiben (Gesprächs- und Erzählfähigkeit) Karten: Elefanten Arbeitsaufträge: zum Bildausschnitt erzählen Instruktionen: 4 Schritte mit standardisierten Anweisungen Schritt 1: Herstellen des Situationsbezuges durch Umfahren des Bildausschnitts, zu dem das Kind erzählen soll; Eröffnungsauftrag und erzähle mir, was hier alles los ist! Schritt 2: evtl. Ermutigungs-Sätze überflüssig, wenn das Kind auf die Eröffnungsfrage hin schon alles anspricht Schritt 3: Warum-Frage, die im Einzelfall inhaltlich auf die Formulierung des Kindes abgestimmt wird Schritt 4: Bezugnahme auf eigene Erlebnisse der Kinder 35

36 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 3. BB - Bild beschreiben Protokollierung: Äußerungen des Kindes werden, soweit das möglich ist, im vorgegebenen Feld festgehalten 36

37 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 3. BB - Bild beschreiben Bewertung: Falls nicht anders angegeben, reicht eine Äußerung des Kindes aus, die die genannte Fähigkeit erkennen lässt, um 1 Punkt zu geben. 37

38 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 4. SN Sätze nachsprechen (grammatischen Kenntnissysteme ) Karten: Affen Arbeitsaufträge: Sätze nachsprechen Instruktionen: Herstellen des Situationsbezuges Papagei keine Satzwiederholung, es sei denn, es ist offensichtlich, dass ein Kind den Satz akustisch nicht verstanden hat Hinweis auf nachfolgende Quatschsätze 38

39 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 4. SN Sätze nachsprechen Protokollierung: wörtliches Festhalten der Kindäußerung in der entsprechenden Zeile Variante: es reicht auch aus, die korrekt nachgesprochenen Wörter abzuhaken. 39

40 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 4. SN Sätze nachsprechen Bewertung: 1 Punkt für jedes korrekt (auch richtig konjugiert bzw. dekliniert) nachgesprochene Wort Verschleifungen eines Wortes oder Änderungen in der Reihenfolge der Wörter haben keine Auswirkung auf die Bewertung. Artikulationsprobleme fließen nicht in die Bewertung ein. 40

41 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung 123 Ergebnisbogen der Stufe 1 Punkte der Untertests übertragen evtl. Nicht-Bearbeiten ankreuzen Standardwerte (T-Werte) aus der altersgemäßen der Matrix Stufe 1 ablesen und eintragen Quotient errechnen und eintragen Ergebnisfeld ankreuzen im Fall ROT 1 zuvor das Vorliegen der Einverständniserklärung prüfen testbezogene Hinweise wenn erforderlich anmerken z.b. zu Artikulationsauffälligkeiten 41

42 Stufe 1 BiZ: praktische Umsetzung Information der Eltern im Anschluss an den Test (oder zeitnah nach der Auswertung) Aushändigung des Ergebnisbogens Stufe1 (Original des Durchschreibsatzes) mit Erläuterung des Ergebnisses und evtl. Bemerkungen zusätzlich im Fall ROT nach Stufe 1 : Aushändigung der Anlage zum Ergebnisbogen Erläuterung des weiteren Testverfahrens ggf. Hinweis auf die Möglichkeit, auf Wunsch zusätzlich in die Stufe 2 zu gehen (für Kinder grün nach Stufe 1 durch formlosen Antrag beim Schulamt) (für Kinder rot nach Stufe 1 durch das Formular für den Widerspruch in der Anlage zum Ergebnisbogen) Anmerkung: Auf Wunsch können Eltern Einblick in das Protokollheft nehmen, Meldung beim Schulamt erforderlich 42

43 Stufe 2 - BiP Stufe 2- Diagnostik mit dem Instrument BiP mit 7 Untertests, evtl. eingebunden in die Situation Besuch im Pfiffikus-Haus» Grundlagen der Untertests» Daten der Durchführung» Materialien für die Durchführung» praktische Umsetzung 43

44 Stufe 2 BiP - Grundlagen der Untertests 1. Untertest Wortverständnis (WV) zur Ermittlung des passiven Wortschatzes der Test gibt Auskunft, in wieweit das Kind Wörter aus den Bereichen Nomen, Verben, Adjektive, Präpositionen kennt reduziert die Wahrscheinlichkeit von Zufallstreffern durch Aufbau der Bildersets mit Zielwort, Ablenker und Störbild 44

45 Stufe 2 BiP - Grundlagen der Untertests 2. Untertest Begriffsklassifikation (BK) Ermittlung der Fähigkeit zur Zuordnung von Unterbegriffen zu Oberbegriffen der Test gibt Auskunft, in wieweit das Kind untergeordnete Elemente innerhalb der Erfahrungsfelder Spielzeug, Kleidung, Obst identifizieren kann reduziert die Wahrscheinlichkeit von Zufallstreffern und gibt Hinweise auf die Klarheit der Vorstellungen des Kindes zum Begriffsfeld durch Aufbau der Bilderstapel mit 4 Unterbegriffen und 2 Störbildern 45

46 Stufe 2 BiP - Grundlagen der Untertests 3. Untertest Kunstwörter nachsprechen (KN) Ermittlung des phonembezogenen Arbeitsgedächtnisses der Test gibt Auskunft, in wieweit sich ein Kind unbekannte lexikalische mehrsilbige Einheiten merken und sie anschließend wiederholen kann 46

47 Stufe 2 BiP - Grundlagen der Untertests 4. Untertest Sätze nachsprechen (SN) Ermittlung der Ausbildung der grammatischer Kenntnissysteme der Test gibt Auskunft, in wieweit ein Kind über grammatisches Wissen verfügt, das für die Wiedergabe von Sätzen nötig ist, die nicht als Ganzes memoriert werden können und teilweise keine Sinnstütze geben 47

48 Stufe 2 BiP - Grundlagen der Untertests 5. Untertest Pluralbildung (PB) Ermittlung des Standes der Pluralbildung der Test gibt Auskunft, in wieweit ein Kind die semantische Differenzierung zwischen Einzahl und Mehrzahl bei sinnvollen Wörtern und Unsinnswörtern morphologisch regelhaft kennzeichnen kann 48

49 Stufe 2 BiP - Grundlagen der Untertests 6. Untertest Wortproduktion (WP) zur Ermittlung des aktiven Wortschatzes der Test gibt Auskunft, in wieweit das Kind selbstständig Gegenstände, Raumlagen, Vorgänge und Gefühle bezeichnen kann mit Nomen, Verben, Adjektiven, Präpositionen Reduzierung der Wahrscheinlichkeit von Zufallstreffern durch Aufbau der Bildersets mit Zielwort, Ablenker und Störbild 49

50 Stufe 2 BiP - Grundlagen der Untertests 7. Untertest Bild beschreiben (BB) Ermittlung der Erzählfähigkeit der Test gibt Auskunft, in wieweit ein Kind in der Lage ist, eine ihm dargebotene Bildergeschichte sprachlich zu strukturieren und auszugestalten 50

51 Stufe 2 BiP - Daten der Durchführung Durchführung der Stufe 2 - im Zeitraum zwischen dem und dem mit Nicht-KiTa-Kindern und Kindern Gelb aus Stufe 1 zwei Jahre vor der Einschulung - geboren bis durch Lehrkräfte der Schule - in einer Einzelsituation - mit einem Zeitbedarf von rund einer Stunde einschließlich Vorbereitung, Auswertung und Besprechung - passive Teilnahme der Eltern auf Wunsch möglich 51

52 Stufe 2 BiP Materialien für die Durchführung Durchführung der Stufe 2 - mit den Verbrauchsmaterialien: - Protokollheft Stufe 2 - Auswertungsmatrix Stufe 2 für Kinder unter / über 4Jahren - Ergebnisbogen Stufe 2, evtl. Förder-Bescheinigung für Kinder ROT 52

53 Stufe 2 BiP Materialien für die Durchführung Protokollheft der Stufe 2 für Angaben zur Organisation: Testdatum Name des Kindes Version

54 Stufe 2 BiP Materialien für die Durchführung Protokollheft der Stufe 2 analog zur Stufe 1 mit allgemeinen Protokollierungshinweisen mit aufgabenspezifischen Angaben zur Notation/Wertung auf den Seiten der jeweiligen Aufgabenstellungen Version

55 Stufe 2 BiP Materialien für die Durchführung Ergebnisbogen der Stufe 2 als Dreifach-Durchschreibsatz ein Blatt für die Eltern ein Blatt für die KiTa ein Blatt für das Schulamt 55

56 Stufe 2 BiP Materialien für die Durchführung Materialien der Testbox 2: - Handreichung - Plan des Hauses einschl. der 5 Abdeckungen als Rahmenhandlung opt. - Buch mit Anweisungen - Bilderbuch - Memory-Karten - Fingerpüppchen (optional) 56

57 Stufe 2 BiP Materialien für die Durchführung Plan des Hauses 57

58 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung Testsituation - Vorbereitung Vorbereitung des Raumes - Tische und Stühle (größenangepasst) mit ausreichend Platz für die Organisation der Testmaterialien und des Protokollheftes - Stuhl für evtl. teilnehmende Eltern Entscheidung ob das Haus / die Fingerpuppen eingesetzt werden oder nicht (in der Regel nach der Begrüßung zu treffen) 58

59 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung Zeige mir die Spaghetti! 1. WV - Wortverständnis (Passiver Wortschatz) Material: Bilderset mit Zielwort, Ablenkern und Störbild (evtl. eingebunden in die Rahmenhandlung Regal ) Arbeitsaufträge: auf benannte Dinge zeigen Instruktionen: Zeige mir... mit Übungsaufgaben für jede Wortart (stehen auf der Rückseite der vorherigen Karte) Abbruchkriterium: wenn ein Kind gar nicht versteht, dass es auf eines der Bilder zeigen soll. 59

60 Stufe 2 - BiP 1. WV - Wortverständnis Protokollierung: Markierung des Bildes, auf das das Kind gezeigt hat Bewertung: 1 Punkt für das Zielwort, 0 -Punkte für Ablenker oder Störbild 60

61 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 2. BK - Begriffsklassifikation Suche alle Karten heraus, auf denen du Kleidung siehst Material: Bilderstapel (Unterbegriffe und Störbilder) (evtl. eingebunden in die Rahmenhandlung Katzen-Memory ) Arbeitsaufträge: Bilder zu Oberbegriffen heraussuchen Instruktionen: Suche alle Karten heraus, auf denen du...siehst mit Beispiel (bei Bedarf) für jeden Bereich Abbruchkriterium: wenn das Kind bei der Bearbeitung der ersten beiden Sortieraufgaben große Schwierigkeiten zeigt 61

62 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 2. BK - Begriffsklassifikation Protokollierung: Markierung der Bilder, welche das Kind aussortiert hat. Bewertung: 1 Punkt für jede richtige Bildkarte pro Oberbegriff 0 Punkte für die gesamte Teilaufgabe, wenn das Kind eine falsche Karte reicht 62

63 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 3. KN Kunstwörter nachsprechen (phonembezogenes Arbeitsgedächtnis) Material: Liste mit Phantasie-Wörtern Arbeitsaufträge: Phantasiewörter hören und nachsprechen evtl. eingebunden in die Rahmenhandlung Radio Instruktionen: Sage:... mit Übungsaufgabe Abbruchkriterium: wenn ein Kind die ersten fünf Wörter gar nicht nachgesprochen hat Falsche Wiedergabe führt nicht zum Abbruch 63

64 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 3. KN Kunstwörter nachsprechen Protokollierung: Markierung korrekt nachgesprochener Wörter Bewertung: 1 Punkt für jedes vollständig korrekt nachgesprochene Wort 0 Punkte für jedes nicht vollständig korrekt nachgesprochene Wort 64

65 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 4. SN Sätze nachsprechen (grammatische Kenntnissysteme ) Material: Liste mit Sätzen Arbeitsaufträge: sinnhafte und Unsinn-Sätze hören und nachsprechen evtl. eingebunden in die Rahmenhandlung Papagei Instruktionen: Sätze langsam, deutlich und mit normaler Satzintonation vorlesen Sage:... mit Übungsaufgabe und Hinweis auf Quatschsätze 65

66 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 4. SN Sätze nachsprechen Protokollierung: wörtliches Festhalten des Gesprochenen Variante: Markierung korrekt gesprochener Wörter Bewertung: 1 Punkt für jedes korrekt (richtig dekliniert / konjugiert) nachgesprochene Wort Hinweise: Verschleifungen eines Wortes oder Änderungen in der Reihenfolge der Wörter haben keine Auswirkung auf die Bewertung; Artikulationsprobleme fließen nicht in die Bewertung ein. 66

67 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung Hier siehst du ein Auto. Und hier sind drei...? 5. Pluralbildung Material: Bildtafeln mit Gegenständen und Phantasiewesen evtl. eingebunden in die Rahmenhandlung Bücher im Regal Arbeitsaufträge: zu sinnvollen /Phantasie-Begriffen Pluralformen bilden Instruktionen: Instruktion Ich sage dir immer, wie eines davon heißt und sagst mir, wie viele davon heißen. mit Übungsaufgabe und Hinweis auf Phantasie-Wörter Abbruchkriterium: wenn bei allen sinnvollen Wörtern kein Plural gebildet wurde Hier siehst du eine Mate. Und hier sind zwei...? 67

68 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 5. Pluralbildung Protokollierung: Markierung einer in der Tabelle vorgegebenen Pluralform, wörtliches Festhalten abweichender Aussagen Bewertung: 2 Punkte für jede richtige Pluralbildung 1 Punkt für jede andere in der Tabelle vorgegebene Pluralform 0 Punkte für jede andere Pluralform 68

69 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung Was macht der Junge? 6. WP - Wortproduktion (Aktiver Wortschatz) Material: Bildvorlage (evtl. eingebunden in die Rahmenhandlung Bilderbuch ) Arbeitsaufträge: Gegenstände, Raumlagen, Vorgänge und Gefühle bezeichnen Instruktionen: Was ist.../macht... mit Übungsaufgaben für jede Wortart (stehen auf der Rückseite der vorherigen Karte) Abbruchkriterium: keine Äußerung oder Antwort Ich weiß nicht. zu fünf aufeinander folgenden Bildern Dieser Junge ist traurig. Und dieses Mädchen ist...? 69

70 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 6. WP - Wortproduktion Protokollierung: Markierung des Wortes, das das Kind genannt hat unabhängig von evtl. Artikulationsauffälligkeiten oder Abweichungen in der Formenbildung Bewertung: 2 Punkte für das Zielwort oder bedeutungsähnliche Wörter ( fett statt dick, lustig statt fröhlich ) 1 Punkt für Teillösung (statt Gummistiefel nur Stiefel ) 0 -Punkte für Äußerungen, die nicht dem Zielwort entsprechen - wörtlich festgehalten 70

71 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 7. Bild beschreiben Material: Bilderbuch Arbeitsaufträge: eine Bildergeschichte strukturieren und ausgestalten Instruktionen: standardisierter Einführungstext sowie standardisierte Hilfestellungen, wenn das Kind schweigt Abbruchkriterium: wenn sich Kind nach zweimaliger Ermutigung gar nicht äußert 71

72 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 7. Bild beschreiben Protokollierung: Äußerungen des Kindes werden, soweit das möglich ist, im vorgegebenen Feld festgehalten Bewertung: im Anschluss an das Verfahren durch Ausfüllen des Rasters zu BB als Grundlage für die Ermittlung der erreichten Punktzahl. 72

73 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung Im Anschluss an die Durchführung Notieren der Auffälligkeiten im Sprachgebrauch/ sonstige Beobachtungen, die bei der Durchführung der Aufgabe BB und des gesamten Verfahrens gewonnen wurden. Vermerken auf dem Ergebnisbogen (optional) ist von Nutzen zur Planung der Sprachförderung und für Elterngespräche. 73

74 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung 123 Ausfüllen des Ergebnisbogens der Stufe 2 Punkte der Untertests übertragen Standardwerte (T-Werte) aus der altersentsprechenden Matrix ablesen und eintragen Ergebniswert (DTW) als Quotienten errechnen und eintragen Ergebnis der Stufe 2 ankreuzen testbezogene Hinweise wenn erforderlich anmerken, z.b. zu Artikulationsauffälligkeiten 74

75 Stufe 2 BiP praktische Umsetzung Ausfüllen des Doppelbogens Bescheinigung für die KiTa/das Schulamt -> nur für Kinder mit Förderbedarf wird nach Stufe 2 von der Schule ausgestellt und den Eltern mit den Ergebnisbögen Eltern und KiTa ausgehändigt 75

76 Stufe 2 BiP: praktische Umsetzung Information der Eltern im Anschluss an den Test (oder zeitnah nach der Auswertung) Blätter Eltern und KiTa des Ergebnisbogens Stufe2 (11) zusätzlich im Fall ROT : Doppelbogen Bescheinigung (12) Erläuterung des weiteren Verfahrens: aushändigen und erklären aushändigen, Funktion der Bescheinigung erläutern; Eltern um Weiterleitung an die KiTa bitten und auf Folgen der Nicht-Weiterleitung hinweisen - Förderung in der KiTa bei KiTa-Kindern - Empfehlung der Anmeldung in einer KiTa bei Nicht-KiTa-Kindern - Externe Maßnahmen für Nicht-KiTa-Kinder Auf Wunsch können Eltern Einblick in das Protokollheft nehmen, Meldung beim Schulamt erforderlich 76

77 77

Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld.

Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld. Miteinander reden, miteinander leben. Wie wird der Sprachförderbedarf der Kinder ermittelt? Fachkompetenz der Erzieherinnen und Erzieher durch gezielte Beobachtung mit den Beobachtungsbögen: - Sprachverhalten

Mehr

Protokollheft. Hinweise zur Protokollierung: Delfin 4 - Stufe 2 Besuch im Pfiffikus-Haus (BiP) - Durchgang L. Fried

Protokollheft. Hinweise zur Protokollierung: Delfin 4 - Stufe 2 Besuch im Pfiffikus-Haus (BiP) - Durchgang L. Fried Delfin 4 - Stufe Besuch im Pfiffikus-Haus (BiP) - Durchgang 04 L. Fried Protokollheft Datum der Protokollführung:... Name, Vorname des Kindes:... Geburtsdatum des Kindes: Tag Monat Jahr Hinweise zur Protokollierung:

Mehr

Gezielt fördern. wortgewandt & zahlenstark Lern- und Entwicklungsstand bei 4- bis 6-Jährigen

Gezielt fördern. wortgewandt & zahlenstark Lern- und Entwicklungsstand bei 4- bis 6-Jährigen Test al Bilde s rgesc hicht e Gezielt fördern Urheber- und Herstellerrechte vorbehalten. Überspielungen nicht gestattet. Made in Switzerland. e Wortschatz Lernstandserhebung und bei Vier- bis Sechsjährigen

Mehr

Stationen auf dem Übergang vom Kindergarten zur Schule

Stationen auf dem Übergang vom Kindergarten zur Schule Stationen auf dem Übergang vom Kindergarten zur Schule 1. Station: Sprachstandsfeststellung 2. Station: Anmeldung in der Schule 3. Station: Das Schulfähigkeitsprofils 4. Station: Ein Morgen in der Schule

Mehr

7 Mündliches Sprachhandeln - Eine Geschichte erzählen

7 Mündliches Sprachhandeln - Eine Geschichte erzählen 7 Mündliches Sprachhandeln - Eine Geschichte erzählen Ada Sasse Das hier dargelegte Verfahren ist ausschließlich für Kinder vorgesehen, die sich mündlich nicht deutlich verständlich machen können oder

Mehr

PROTOKOLLBOGEN ZUM EINSATZ IM KINDERGARTEN

PROTOKOLLBOGEN ZUM EINSATZ IM KINDERGARTEN Einschätng des Sprachförderbedarfs im Jahr vor der Einschulung (Protokollbogen-Kindergarten) PROTOKOLLBOGEN ZUM EINSATZ IM KINDERGARTEN Beachten Sie bitte unbedingt die Hinweise m Ausfüllen des Protokollbogens!

Mehr

Konzept MitSprache in Bielefeld. Elementarbereich. Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld.

Konzept MitSprache in Bielefeld. Elementarbereich. Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld. Konzept MitSprache in Bielefeld Elementarbereich Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld. Ermittlung des Sprachförderbedarfs: Fachkompetenz der Erzieherinnen und Erzieher

Mehr

kurze und lange Vokale, Rechtschreibung Wortfelder, Wortfamilien

kurze und lange Vokale, Rechtschreibung Wortfelder, Wortfamilien Würfel - Profi Wortschatz Lautung Wortbedeutung Formenbildung Wortbildung Satzbildung Lautung Wortschatz Wortbedeutung Wortbildung Formenbildung Satzbildung Lernstufe Spieleranzahl Spielzeit Kontrolle

Mehr

Lehrplan Deutsch 2. Jahrgangsstufe

Lehrplan Deutsch 2. Jahrgangsstufe Lehrplan Deutsch 2. Jahrgangsstufe Die Spracherziehung entwickelt die sprachlichen Fähigkeiten des Kindes und hat damit grundlegende Bedeutung für dessen geistige und soziale Entwicklung sowie den schulischen

Mehr

Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg

Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg 08.02.2012 Zusammenarbeit von Kita und Schule Der Auftrag der Kindertageseinrichtung lässt sich nur in vertrauensvoller

Mehr

DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT II Zuhören

DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT II Zuhören DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG TESTHEFT II Zuhören TESTDURCHFÜHRUNG Liebe Kolleginnen und Kollegen, vielen Dank für Ihre Mitarbeit an der Durchführung von VERA-3. Zeitplan Aufgabe Einführung (Austeilen der Testhefte,

Mehr

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt?

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Zitat: Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt Der Sprachbaum Sprachkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz Kommunikation durchzieht

Mehr

Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2

Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2 Schulcurriculum Englisch Klasse 1 und 2 Grau unterlegte Themen sind fakultativ. Die zu ihnen angegebenen Kompetenzen und Redemittel werden auch durch andere Themen bzw. in anderen Klassenstufen abgedeckt.

Mehr

Lernfortschrittsdokumentation. Sprachförderkurs. Schuljahr: KurslehrerIn: Name des Kindes:

Lernfortschrittsdokumentation. Sprachförderkurs. Schuljahr: KurslehrerIn: Name des Kindes: Lernfortschrittsdokumentation Sprachförderkurs Schuljahr: KurslehrerIn: Name des Kindes: Klasse: Erstsprache: Sprachkompetenz zu Schuljahrsbeginn: (nach Sprachkompetenz-Screening, Sprachförderzentrum Wien)

Mehr

Der Weg vom Kindergarten in die Grundschule

Der Weg vom Kindergarten in die Grundschule Der Weg vom Kindergarten in die Grundschule Verwaltung Schulaufsicht Kind Kindergarten Schule Zusammenarbeit der Beteiligten -rechtliche Rahmenbedingungen- Bildungsvereinbarung Schulfähigkeitsprofil KiBiz

Mehr

Informationen zur Schuleinschreibung 2015

Informationen zur Schuleinschreibung 2015 Staatliches Schulamt Pfaffenhofen Beratungsstelle Ilmmünster Barbara Amasreiter, BRin, staatl. Schulpsy. Freisinger Str. 8, 85304 Ilmmünster Tel: 08441/860896 Fax: 08441/860897 www.schulberatung-pfaffenhofen.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik und Zeichensetzung 5./6.Schuljahr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik und Zeichensetzung 5./6.Schuljahr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik und Zeichensetzung 5./6.Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Königs Fitness Werner Rebl Grammatik

Mehr

Förderliches Verhalten

Förderliches Verhalten Ich lerne sprechen! Liebe Eltern, der Erwerb der Sprache ist wohl die komplexeste Aufgabe, die ein Kind im Laufe seiner frühen Entwicklung zu bewältigen hat. Es scheint, als würden unsere Kleinen das Sprechen

Mehr

Wortschatzarbeit im DaZ-Unterricht

Wortschatzarbeit im DaZ-Unterricht Wortschatzarbeit im DaZ-Unterricht Netzwerktreffen ProLesen/BiSS: Systematischer Auf- und Ausbau von Wortschatz 18.Februar 2016, Bad Berka Jaqueline Heinz Landesfachberaterin Deutsch als Zweitsprache /

Mehr

Cito Deutschland. Digital Testen. Sprachstandfeststellung für 4- bis 7-jährige Kinder. Deutsch Türkisch

Cito Deutschland. Digital Testen. Sprachstandfeststellung für 4- bis 7-jährige Kinder. Deutsch Türkisch Cito Deutschland Digital Testen Sprachstandfeststellung für 4- bis 7-jährige Kinder Deutsch Türkisch Digital Testen Werden Sie digital Zu Hause gehören Computer und Smartphones für viele Kinder, Lehr-

Mehr

SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern

SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Unterricht

Mehr

Englisch. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Englisch. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Die immer enger werdende Zusammenarbeit der Staaten innerhalb und außerhalb der Europäischen Union verlangt in Beruf und Alltag in zunehmendem

Mehr

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Spektrum Patholinguistik 7 (2014) 133 138 Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Stefanie Düsterhöft, Maria Trüggelmann & Kerstin Richter 1

Mehr

Leistungskonzept für das Fach Englisch am

Leistungskonzept für das Fach Englisch am 1 Leistungskonzept für das Fach Englisch am Auf der Grundlage von 48 SchulG, 13 APO-GOSt sowie Kapitel 3 und 4 des Kernlehrplans GOSt Englisch hat die Fachkonferenz im Einklang mit dem entsprechenden schulbezogenen

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben (6. Klasse)

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben (6. Klasse) Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben (6. Klasse) Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse

Mehr

4 Das Therapieprogramm K L A B A U T E. Kleine Auf-Bau-Therapie

4 Das Therapieprogramm K L A B A U T E. Kleine Auf-Bau-Therapie 31 4 Das Therapieprogramm K L A B A U T E R Kleine Auf-Bau-Therapie 32 Das Therapieprogramm Standardaufgaben optionale Zusatzaufgaben Modul 1: Formdifferenzierung (optional) 1.1 1.2 Formen unterscheiden

Mehr

VORSCHAU. Ab Klasse 2

VORSCHAU. Ab Klasse 2 Gra mma tik le rne n mit Spa ß Arbe itshe ft Worta rte n Ab Klasse 2 Ab Klasse 2 werden laut Rahmenplänen die Wortarten explizit eingeführt. Für viele Kinder ist es schwierig, sich die Unterschiede zu

Mehr

Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe (VERA-8) Mathematik DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG

Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe (VERA-8) Mathematik DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen Vergleichsarbeiten 2014 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Mathematik DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz Testhefte

Mehr

ZUR DURCHFÜHRUNG DER TELC PRÜFUNGEN SCHREIBEN UND LESEN BASIS

ZUR DURCHFÜHRUNG DER TELC PRÜFUNGEN SCHREIBEN UND LESEN BASIS ANLEITUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DER TELC PRÜFUNGEN SCHREIBEN UND LESEN BASIS 4 Für Prüfungsdurchführende 2430-Org-020102 BASIS 4 telc Schreiben und Lesen Basis 4 telc Schreiben und Lesen Basis 4 Altenpflege

Mehr

****** Einleitung ****** Satzklax - Impulsgeschichten

****** Einleitung ****** Satzklax - Impulsgeschichten Satzklax - Impulsgeschichten Für kleine und große Menschen ab ca. 5 Jahren beim betreuten Üben der deutschen Grammatik mithilfe der Satzklax- Satzbaukärtchen oder Bildtafeln Fünf kurze Texte bieten Einstiegsimpulse

Mehr

LehrplanPLUS Mittelschule Englisch Klasse 5. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Aufbau des Lehrplans

LehrplanPLUS Mittelschule Englisch Klasse 5. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Aufbau des Lehrplans Mittelschule Englisch Klasse 5 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Der Englischunterricht an der Mittelschule ist wie schon bisher - kommunikativ ausgerichtet. Die grundlegenden Voraussetzungen

Mehr

Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1)

Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1) Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1) Jahresübersicht der Themen und Unterrichtsinhalte (Die Reihenfolge der Inhalte und die vorgesehene Dauer können u.u. variieren) 1. Das gute Klassengespräch

Mehr

Hoffnungsthaler Elternverein - Hauptstraße Rösrath Tel

Hoffnungsthaler Elternverein - Hauptstraße Rösrath Tel Sprache / Kommunikation ist immer und überall. Man kann nicht nicht kommunizieren! (Paul Watzlawick). 1. Sprache im Kita-Alltag Kinder kommen zu uns in die Kindertagesstätte und erleben und erfahren die

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, für das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007 21. August 2007 Am 8. und 10. Mai 2007 wurden in

Mehr

Elefant, Bär, Affe & Co. Wenn beim "Zoobesuch" der Sprachstand getestet wird

Elefant, Bär, Affe & Co. Wenn beim Zoobesuch der Sprachstand getestet wird Datenschutz Datenschutzrecht Bildung und Forschung Stand: 05/2008 Elefant, Bär, Affe & Co. Wenn beim "Zoobesuch" der Sprachstand getestet wird Die Einführung der verbindlichen Sprachstandsfeststellung

Mehr

Bilderbuch «Das schönste Ei der Welt»

Bilderbuch «Das schönste Ei der Welt» NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 6 Bilderbuch «Das schönste Ei der Welt» Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Bilderbuches «Das schönste Ei der

Mehr

V. 5 Informationsblätter

V. 5 Informationsblätter V. 5 Informationsblätter V. 5.1 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Stand: Januar 2001 Informationsblatt Außenklassen der Sonderschulen an allgemeinen Schulen 1. Ausgangslage Seit

Mehr

Standortbestimmung Kernziele 4. Klasse

Standortbestimmung Kernziele 4. Klasse Standortbestimmung Kernziele 4. Klasse Kernziele erreicht teilweise erreicht nicht erreicht Bemerkungen Deutsch Lesen - Lesefertigkeit liest einen vorbereiteten Satz sinnschrittgemäss vor beachtet beim

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Artikel, Präpositionen und Nomen, Band I - grundlegende Übungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Artikel, Präpositionen und Nomen, Band I - grundlegende Übungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Artikel, Präpositionen und Nomen, Band I - grundlegende Übungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Maria Stens

Mehr

Deutsch II. Kantonale Vergleichsarbeit 2010/ Klasse Primarschule. Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt)

Deutsch II. Kantonale Vergleichsarbeit 2010/ Klasse Primarschule. Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt) Amt für Volksschule und Kindergarten Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt) Kantonale Vergleichsarbeit 2010/2011 6 Klasse Primarschule Deutsch II Datum der Durchführung: 18 Januar 2011 Hinweise

Mehr

Thema «Pinguin-Bildergeschichten»

Thema «Pinguin-Bildergeschichten» HOPPLA 4, Deutsch für mehrsprachige Kindergruppen. Schulverlag plus, Bern 2013 1 von 7 Thema «Pinguin-Bildergeschichten» Unterrichtsskizze für die Arbeit mit Bildergeschichten Die vorliegende Unterrichtsskizze

Mehr

DEUTSCH Jahrgangsstufe 7

DEUTSCH Jahrgangsstufe 7 Sprechen 1. Miteinander sprechen und Alltagssituationen bewältigen ausdrucksstark erzählen, anderen zuhören und Fragen stellen Gesprächstechniken üben und anwenden, z. B. bei Diskussionen und Gesprächsregeln

Mehr

Bildungsplan Deutsch: Sprechen und Zuhören (Kompetenzerwartungen siehe Richtlinien und Lehrpläne Grundschule NRW)

Bildungsplan Deutsch: Sprechen und Zuhören (Kompetenzerwartungen siehe Richtlinien und Lehrpläne Grundschule NRW) Bildungsplan Deutsch: Sprechen und Zuhören (Kompetenzerwartungen siehe Richtlinien und Lehrpläne Grundschule NRW) Mögliche Lernerschwerungen in der Schuleingangsphase: sprachliche Schwierigkeiten im expressiven

Mehr

Kopiervorlagen Arbeitsbögen zu den Aufgabenstellungen im Leseszenarium

Kopiervorlagen Arbeitsbögen zu den Aufgabenstellungen im Leseszenarium Kopiervorlagen Arbeitsbögen zu den Aufgabenstellungen im Leseszenarium Führt man das Leseszenarium in einer Lerngruppe zum ersten Mal durch, ist es sinnvoll, die Schülerinnen und Schüler mit Hinweisen

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Latein Sekundarstufe I/II

Leistungsbewertung im Fach Latein Sekundarstufe I/II Leistungsbewertung im Fach Latein Sekundarstufe I/II Inhalt: 1. Allgemeine Vorbemerkung 2. Schriftliche Leistungsüberprüfung: Klassenarbeiten 3. Sonstige Leistungen im Unterricht 4. Bildung der Zeugnisnote

Mehr

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Die Vereinbarungen zur Leistungsbewertung für das Fach Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache beruhen auf den Vorgaben der

Mehr

DOWNLOAD. DaZ: Artikel, Präpositionen und Nomen 4. Grundlegende Übungen rund um Spaß und Spiel. Maria Stens. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. DaZ: Artikel, Präpositionen und Nomen 4. Grundlegende Übungen rund um Spaß und Spiel. Maria Stens. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Maria Stens DaZ: Artikel, Präpositionen und Nomen 4 Grundlegende Übungen rund um Spaß und Spiel Downloadauszug aus dem Originaltitel: Spiel und Spaß Spiel Auto Flugzeug Bagger Indianer Ritter

Mehr

Erläuterung zu den neuen * HSK-Stufen

Erläuterung zu den neuen * HSK-Stufen Erläuterung zu den neuen * HSK-Stufen HSK Stufe 1 Die Prüflinge der HSK Stufe 1 verstehen einfache Sätze auf Chinesisch und können diese anwenden, um sich zu verständigen. 150 Vokabeln knapp 180 Schriftzeichen

Mehr

(Termine, Daten, Inhalte)

(Termine, Daten, Inhalte) IV. Dokumentationsbögen / Planungsbögen (I VII) für die Referendarinnen und Referendare hinsichtlich des Erwerbs der geforderten und im Verlauf ihrer Ausbildung am Marie-Curie-Gymnasium Die Referendarinnen

Mehr

Trainingsbaustein: Mind-Mapping

Trainingsbaustein: Mind-Mapping Trainingsbaustein: Mind-Mapping Einführung in die Technik des Mind-Mapping Vorstellen des Themas Im Trainingsbaustein 'Lerntypen' habt ihr schon erfahren, dass wir besser lernen können, wenn wir beide

Mehr

Cito-Sprachtest Version 3

Cito-Sprachtest Version 3 Cito Deutschland Cito-Sprachtest Version 3 Digitale Sprachstandfeststellung im Elementarbereich Deutsch Türkisch Digital Testen Effizient und kindgerecht zu objektiven Messergebnissen Zu Hause gehören

Mehr

Male die Mehrzahl und setze ein. Autos, Scheren, Stifte, Mäuse. ein Auto viele. eine Schere viele. eine Maus viele.

Male die Mehrzahl und setze ein. Autos, Scheren, Stifte, Mäuse. ein Auto viele. eine Schere viele. eine Maus viele. Male die Mehrzahl und setze ein. Autos, Scheren, Stifte, Mäuse ein Auto eine Schere eine Maus ein Stift Einzahl und Mehrzahl 23 Setze die Mehrzahl ein. Kreise ein, was sich verändert hat. ein Pferd ein

Mehr

Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren

Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren Informationsbroschüre für Eltern Im Laufe seiner Grundschulzeit wird Ihr Kind an standardisierten Tests zum englischen Leseverständnis und in Mathematik teilnehmen.

Mehr

Entwicklungskurve für die Grundschule

Entwicklungskurve für die Grundschule Liebe Eltern, die nlehrerin / der nlehrer führt mit Ihnen und Ihrem Kind vor jeder Zeugnisausgabe ein Entwicklungsgespräch, in dem sowohl über die Noten als auch über das Arbeits- und Sozialverhalten Ihres

Mehr

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016 Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte Tübingen, Juli 2016 Inhaltsübersicht Ziele des Verfahrens Beteiligte Projekt Einsatz Instruktion Bausteine des Verfahrens Biografie Kognitive

Mehr

Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Ich spreche im Unterricht. und kann auf spanische

Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Ich spreche im Unterricht. und kann auf spanische Kriterien der sonstigen im Fach Spanisch_SI Kriterien Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Vokabelund Grammatiktests sehr gut: in diesem Bereich den Anforderungen in besonderem Maße. Ich melde

Mehr

Die Vorschuluntersuchung. Gesundheitsamt Bodenseekreis

Die Vorschuluntersuchung. Gesundheitsamt Bodenseekreis Die Vorschuluntersuchung Eckpunkte Aufteilung der Untersuchung in 2 Schritte Schritt 1: im vorletzten Kindergartenjahr ( Alter 4-5 Jahre ) a) Basisuntersuchung alle Kinder b) Schulärztliche Untersuchung

Mehr

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 (1) Grundlagen Qualifizierender Hauptschulabschluss Realschulabschluss Abitur Externenprüfungen (2) Anforderungen an Prüfungsaufgaben (3) Bewertung Zusammenstellung

Mehr

Arbeitsmaterialien für die. sozialpädagogische Praxis im 2 BKSP Halbjahr

Arbeitsmaterialien für die. sozialpädagogische Praxis im 2 BKSP Halbjahr Hauswirtschaftliche Schule Albstadt, Johannesstr. 6, 72458 Albstadt Version 14.1.16 Arbeitsmaterialien für die sozialpädagogische Praxis im 2 BKSP 1 2. Halbjahr Inhaltsverzeichnis Überblick über die Praxisaufgaben

Mehr

Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen.

Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen. Deine Unterlagen Das Ziel Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen. Das Ziel ist, bei den Leserinnen und Lesern der Bewerbung den Wunsch zu wecken,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationen zum Thema "Geld" - abwechslungsreiche Lernspiele mit Selbstkontrolle - Klasse 1-4 Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse 5. Tun und spielen Schulwoche: 9, 10, 11 Anzahl Lektionen: 6 Abläufe und Tätigkeiten benennen. Wortschatz aus ausgewählten, den Kindern nahe stehenden Alltagsbereichen. Mit einfachem Sprachmaterial einfache

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 3. Abschreibtechniken. Sprachbuch Kapitel: Los geht s Ich und wir Fit und fair

Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 3. Abschreibtechniken. Sprachbuch Kapitel: Los geht s Ich und wir Fit und fair Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 3 Zeitraum Kompetenz (Schwerpunkt) Mögliche Themen Methoden/Medien/ Schreiben Richtig schreiben kennen grundlegende Rechtschreibregeln und -techniken

Mehr

für eine Inhaltsangabe (KA)

für eine Inhaltsangabe (KA) www.klausschenck.de / Deutsch / Mittelstufe / Inhaltsangabe / S. 1 von 5 Strategische Vorschläge für eine Inhaltsangabe (KA) 1. Zur KA mitbringen Vierfarbstift 2-3 verschieden farbige Marker Lineal genügend

Mehr

3 DemTect nach J. Kessler u. P. Calabrese, 2000

3 DemTect nach J. Kessler u. P. Calabrese, 2000 DemTect nach J. Kessler u. P. Calabrese, Unterstützt Diagnostik Mentale Funktionen Ziel / Aufbau Instrument Der DemTect soll mithelfen, geistige Beeinträchtigungen bei Patienten zu erkennen und auch den

Mehr

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid GGS Ruppichterth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid Wer? Alle Kinder, die einen Kindergarten besuchen und 2 Jahre vr der Einschulung stehen. WANN? im Zeitraum März /April WO? Im Kindergarten

Mehr

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen Sprachen lernen im Europäischen System Die Sprachkurse der GEB sind einheitlich nach dem Europäischen Referenzrahmen strukturiert. Der Europäische Referenzrahmen Niveau A1/ Grundstufe 1 verstehen, wenn

Mehr

Vom Kindergarten in die Schule

Vom Kindergarten in die Schule Vom Kindergarten in die Schule In Zusammenarbeit mit den Kindergärten Aaremätteli, Chalet Bähler, Göttibach I+II, Seefeld und Selve Stand Dezember 2012 Liebe Eltern Mit dieser Broschüre informieren wir

Mehr

Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen

Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen Seite 1 von 6 Deutsch Klasse 7 Unterrichtsvorhaben Themen/ Inhalte [ Konkretisierung durch das Lehrbuch ] Sprechen und Zuhören Kompetenzen

Mehr

Trage hier den Namen der befragten Person ein

Trage hier den Namen der befragten Person ein Interviewleitfaden Name: Trage hier den Namen der befragten Person ein Interview Nr: Trage hier die Interviewnummer ein Dieses Dokument dient als Hilfestellung bei der Durchführung deiner Interviews zum

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wir erlernen die Zeichensetzung bei der wörtlichen Rede

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wir erlernen die Zeichensetzung bei der wörtlichen Rede Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de RAAbits Hauptschule 5/6 Deutsch 69 Wörtliche Rede 1 von 12 Dr.

Mehr

Gegenstände (Karte 1), Tiere (Karte 2), Berufe (Karte 3), Gefühle und Zustände (Sternchenkarte 4 für starke Lerner) sind.

Gegenstände (Karte 1), Tiere (Karte 2), Berufe (Karte 3), Gefühle und Zustände (Sternchenkarte 4 für starke Lerner) sind. Lernen in der Landschaft - Nomen ab Klasse 2 Angeboten wird eine Lernlandschaft zum Themenfeld Nomen für die Klasse 2. Die Lernlandschaft besteht aus vier Lerneinheiten mit jeweils drei bis fünf aufeinander

Mehr

Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom

Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom Kindergarten Arche Kindergarten Pusteblume Kinderhaus Rasselbande Sprachheilkindergarten der AWo Regenbogenschule Stolzenau Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom 11.04.2005

Mehr

Kurs II. online Deutsch Dexway Akademie - Niveau C1 - Objetivos. Temario

Kurs II. online Deutsch Dexway Akademie - Niveau C1 - Objetivos. Temario online Deutsch Dexway Akademie - Niveau C1 - Kurs II Objetivos Lernziele: In diesem Block lernt der/die Schüler/-in, Tipps und Ratschläge zu geben, Hilfe anzubieten, Versprechen, Vorschläge und Bitten

Mehr

Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986

Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986 Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986 Die Geriatric Depression Scale nach Sheikh und Yesavage 1986 umfasst in der Kurzform 15 Fragen Die kognitive Situation sollte vorher mit Hilfe

Mehr

DEUTSCH Jahrgangsstufe 6

DEUTSCH Jahrgangsstufe 6 Sprechen 1. Miteinander sprechen und Alltagssituationen bewältigen persönliche Erlebnisse und Interessen mitteilen, auch Gefühle versprachlichen Gesprächsregeln und techniken pflegen und weiter festigen

Mehr

Aufsatzerziehung 8 - Vorgangsbeschreibung

Aufsatzerziehung 8 - Vorgangsbeschreibung Aufsatzerziehung 8 - Vorgangsbeschreibung Vorgangsbeschreibung Zauberschule Die Vorgangsbeschreibung stellt einen Vorgang sprachlich so genau dar, dass derjenige, der die Beschreibung liest, den Vorgang

Mehr

Kursverzeichnis 5/6 2016/2017 (1. Hj.)

Kursverzeichnis 5/6 2016/2017 (1. Hj.) Mini-Dalton Förderprogramm zur individuellen Förderung der Jahrgangsstufen 5-8 Kursverzeichnis 5/6 2016/2017 (1. Hj.) INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Erläuterungen zum Kursverzeichnis...3 Erläuterungen

Mehr

Mein persönliches Profil [Sek I]

Mein persönliches Profil [Sek I] Bausteine Vor- und Nachbereitung Tag der Berufs- und Studienorientierung Mein persönliches Profil [Sek I] Selbsteinschätzung vs. Fremdeinschätzung Einzelarbeit Partnerarbeit Plenum ab 60 min Stärkenbogen

Mehr

Leitfaden für die Arbeit mit dem Berufswahlpassordner an der GSM (Stand März 2014)

Leitfaden für die Arbeit mit dem Berufswahlpassordner an der GSM (Stand März 2014) Leitfaden für die Arbeit mit dem Berufswahlpassordner an der GSM (Stand März 2014) Eine erste Orientierung bietet das Aufgabenheft Berufsorientierung. Hier werden alle Tätigkeiten im Rahmen der Berufsorientierung

Mehr

Fragebogen zum Selbsterleben stotternder Kinder und Jugendlicher Handreichung (J.Fabris/S.Kuhl)

Fragebogen zum Selbsterleben stotternder Kinder und Jugendlicher Handreichung (J.Fabris/S.Kuhl) - Handreichung Handreichung (J.Fabris/S.Kuhl) Zielgruppe: - Kinder und Jugendliche im Schulalter Aufbau: - Teil A: Ich stottere, wenn : o erfasst individuelle Kommunikationssituationen, in denen das Stottern

Mehr

Klasse 9, Unterrichtseinheit Das Bewerbungsgespräch

Klasse 9, Unterrichtseinheit Das Bewerbungsgespräch Klasse 9, Unterrichtseinheit Das Bewerbungsgespräch 1. Pädagogisches Konzept der Unterrichtseinheit (UE) 1.1 Unterrichtseinführung Unterrichtseinheit speziell zum Übergang Schule-Beruf. SchülerInnen haben

Mehr

Meilensteine der Sprachentwicklung

Meilensteine der Sprachentwicklung Foto des Kindes Name des Kindes:... geboren am:... Geschlecht: männl. weibl. In der Kita/KPT seit (Datum):... Herkunftssprache Deutsch: Welche Herkunftssprache:... Kita/Kindertagespflegestelle:... Detlef

Mehr

LehrplanPLUS Realschule Englisch Klasse 5. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Aufbau des Lehrplans

LehrplanPLUS Realschule Englisch Klasse 5. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Aufbau des Lehrplans Realschule Englisch Klasse 5 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Der Englischunterricht an der Realschule ist wie schon bisher kommunikativ ausgerichtet. Die grundlegenden Voraussetzungen für eine

Mehr

Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF

Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF 3_1_1_4 Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF Liebe Eltern Die Begabungs- und Begabtenförderung (BBF) der Primarschule Arlesheim ist ein ergänzendes Angebot zum

Mehr

Klassenbuch-Kurzinfo

Klassenbuch-Kurzinfo Unterrichtsfreie Tage, wie Wochenenden, Feiertage und Ferien werden in der Tabelle Tagebuch mit einem andersfarbigen Zellenhintergrund dargestellt. Die Ermittlung der Feiertage erfolgt dabei 'automatisch'

Mehr

Die Funktionen der Sinnesorgane. Erkennen, welche Sinne in der Wahrnehmung verschiedener Situtionen beteiligt sind. Mit einer Tabelle arbeiten.

Die Funktionen der Sinnesorgane. Erkennen, welche Sinne in der Wahrnehmung verschiedener Situtionen beteiligt sind. Mit einer Tabelle arbeiten. UNSERE 5 SINNE Erstellerin: Marie-Theres Hofer UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Erfahrungs- und Lernbereich Natur THEMENBEREICH(E) Körper SCHULSTUFE Grundstufe 1 ZEITBEDARF Individuell INHALTLICH-FACHLICHE

Mehr

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse 9. Körper und Kleidung Schulwoche: 21, 22 Anzahl Lektionen: 4 Wortschatz: Körper, Körperteile Sich kleiden, Bekleidung, Kleidungsstücke. Ausgewählte Verben mit Reflexivpronomen. Bedeutungsdifferenzierende

Mehr

Erfolgreich starten am Gymnasium

Erfolgreich starten am Gymnasium 3 Monate Premium-Mitgliedschaft nur 0,89 bei www.lernhelfer.de mit digitalen Lernkarten Gute Noten von Anfang an Erfolgreich starten am Gymnasium Englisch Duden Erfolgreich starten am Gymnasium Englisch

Mehr

Ich kann das ABC (Alphabet)

Ich kann das ABC (Alphabet) Name: 1 Ich kann das ABC 8 ABC-Memory 2 AB aus der ABC-Kiste 9 Nach dem ABC ordnen 3 3 Wie heißen die Nachbarn? 10 ABC-Trio / ABC-Schlange 4 MINI-LÜK 11 Arbeit mit dem Wörterbuch 1 5 Nach dem ABC ordnen

Mehr

Staatliches Schulamt Nürtingen

Staatliches Schulamt Nürtingen Staatliches Schulamt Nürtingen Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule - Information Voraussetzungen zur Zulassung Die Realschulabschlussprüfung kann als Schulfremder ablegen, - wer die Prüfung nicht

Mehr

Fach: Deutsch als Zweitsprache Klasse: 1. Klasse

Fach: Deutsch als Zweitsprache Klasse: 1. Klasse Klasse: 1. Klasse kann in verschiedenen Sprechsituationen aufmerksam zuhören kann im Alltag häufig gebrauchte Formeln (Standardausdrücke, Begrüßungen, Verabschiedungen, Entschuldigungen) und einfache Fragen

Mehr

Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4)

Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4) Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4) Alexandra Thümmler Einführung: Kombinatorik ist die Kunst des geschickten Zählens. In den Bildungsstandards werden kombinatorische Aufgaben inhaltlich dem Bereich

Mehr

Station 1: Das Verb. Heute sah ich einen großen Hirtenhund an der Fußgängerampel vor unserer Schule

Station 1: Das Verb. Heute sah ich einen großen Hirtenhund an der Fußgängerampel vor unserer Schule Station 1: Das Verb Ein merkwürdiges Verhalten Heute sah ich einen großen Hirtenhund an der Fußgängerampel vor unserer Schule stehen. Die Ampel zeigte soeben die grüne Farbe an, und die Schüler gingen

Mehr

VORANSICHT. Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen M 3

VORANSICHT. Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen M 3 V Sieben Sachen... 3 Klassen 1/2 Ein Weihnachtsbuch drucken 13/26 Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen 1 2 3 4 1 Schneide die Bilder aus, ordne sie und vergleiche an der Tafel. 2 Klebe die

Mehr

4. Das diagnostische Gespräch (1)

4. Das diagnostische Gespräch (1) 4. Das diagnostische Gespräch (1) diagnostisches Interview bzw. informelles Gespräch des Lehrers/der Lehrerin mit einem einzelnen Schüler/einer einzelnen Schülerin beinhaltet Nachfragen zu schriftlich

Mehr

Thema: Logopädische Praxis Elisabeth Merkle Rempartstr. 1, 79098 Freiburg, Tel. 0761/4787644

Thema: Logopädische Praxis Elisabeth Merkle Rempartstr. 1, 79098 Freiburg, Tel. 0761/4787644 Thema: Phonologische Bewusstheit im Vorschulalter und am Schulanfang und spätere Schriftsprach-, und Lesefähigkeiten, zwei Fallbeispiele in der logopädischen Therapie Patient: Vorschulkind, ein Mädchen,

Mehr

Sprachförderkonzept der GGS Hebborn (Deutsch als Zweitsprache)

Sprachförderkonzept der GGS Hebborn (Deutsch als Zweitsprache) Sprachförderkonzept der GGS Hebborn (Deutsch als Zweitsprache) Stand 30.09.09 1. Allgemeine Ziele des Sprachförderunterrichts Schüler, die Deutsch als Zweitsprache erlernt haben, verfügen zwar häufig über

Mehr

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Die drei Lernstufen

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Die drei Lernstufen Inhaltsübersicht 1 Vorwort Verzeichnis der Ergänzungslieferungen Die drei Lernstufen Teil I Hinhören und aussprechen Hinhören und aussprechen was Sie wissen sollten 1. Der fliegende Robert wir lernen und

Mehr

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst Der Mobile Sonderpädagogische Dienst ist ein Angebot des Sonderpädagogischen Förderzentrums Prien am Chiemsee als unterstützende Maßnahme an allgemeinen Schulen für die Förderschwerpunkte Lernen, Sprache

Mehr