Pneumatische Antriebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pneumatische Antriebe"

Transkript

1 Pneumatische Antriebe Arbeitsbuch TP 220 Mit CD-ROM Festo Didactic DE

2 Bestimmungsgemäße Verwendung Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Automatisierung und Technik entwickelt und hergestellt. Das Ausbildungsunternehmen und/oder die Ausbildenden hat/haben dafür Sorge zu tragen, dass die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in diesem Arbeitsbuch beschrieben sind, beachten. Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden, des Ausbildungsunternehmens und/oder sonstiger Dritter aus, die bei Gebrauch/Einsatz dieses Gerätesatzes außerhalb einer reinen Ausbildungssituation auftreten; es sei denn Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht. Bestell-Nr.: Stand: 01/2008 Autoren: Frank Ebel, Jürgen Hasel Grafik: Frank Ebel, Doris Schwarzenberger Layout: 01/2008 Festo Didactic GmbH & Co. KG, D Denkendorf, 2008 Internet: Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht, Patent-, Gebrauchsmuster- oder Geschmacksmusteranmeldungen durchzuführen. Teile dieser Unterlagen dürfen vom berechtigten Verwender ausschließlich für Unterrichtszwecke vervielfältigt werden. 2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

3 Inhalt Vorwort 7 Einleitung 9 Sicherheits- und Arbeitshinweise 11 Technologiepaket für Elektropneumatik (TP 200) 13 Lernziele der Aufbaustufe (TP 220) 15 Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben 16 Gerätesatz der Aufbaustufe (TP 220) 18 Zuordnung von Geräten und Aufgaben 22 Methodische Hilfen für den Ausbilder 24 Methodische Struktur der Aufgaben 25 Bezeichnung der Geräte 26 Inhalte der CD-ROM 27 Teil A Aufgaben Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes (Theorie) A-3 Aufgabe 2: Dimensionieren des pneumatischen Leistungsteils (Theorie) A-9 Aufgabe 3: Dimensionieren des pneumatischen Leistungsteils in Abhängigkeit von der geforderten Hubzeit (Theorie) A-15 Aufgabe 4: Dimensionieren von Zylindern in Abhängigkeit von der geforderten Geschwindigkeit und dem gegebenen Druck (Theorie) A-23 Aufgabe 5: Dimensionieren der Zylinderanschlussleitungen (Theorie) A-27 Aufgabe 6: Untersuchen der Fahrgeschwindigkeit von Linearantrieben (Praxis) A-33 Aufgabe 7: Kosten reduzieren durch unterschiedliche Drücke für Vor- und Rückhub (Theorie) A-53 Aufgabe 8: Kosten reduzieren durch Vermeidung von Leckagen (Theorie) A-59 Aufgabe 9: Untersuchen des Laufverhaltens von Linearantrieben (Praxis) A-63 Aufgabe 10: Beschreiben der Endlagendämpfung von Linearantrieben (Theorie) A-81 Aufgabe 11: Berechnen von Massenträgheitsmomenten (Theorie) A-87 Festo Didactic GmbH & Co. KG

4 Inhalt Aufgabe 12: Untersuchen des Laufverhaltens von Drehantrieben (Praxis) A-93 Aufgabe 13: Beschreiben von Funktion und Ansteuerung des Pneumatischen Muskels (Praxis) A-107 Aufgabe 14: Auswählen eines Pneumatischen Muskels (Theorie) A-119 Aufgabe 15: Vergleichen von Standardzylindern und Pneumatischen Muskeln (Praxis) A-123 Aufgabe 16: Bewerten von pneumatischen Steuerungen bei Energieausfall (Praxis) A-133 Teil B Grundlagen 1. Pneumatik in der Automation B Überblick B Anwendungsgebiete der Pneumatik B Vergleich mit anderen Energieformen B-6 2. Wirtschaftlichkeit von Druckluftgeräten B Druckluftkosten B Ein Beispiel für den richtigen Einsatz von Druckluft B Ein Beispiel für den falschen Einsatz von Druckluft B Kosten von Leckagen in Druckluftnetzen B Druckluftverteilung und Wartungseinheiten B Luftverteilung B Dimensionierung der Leitungen B Wartungseinheit B Pneumatische Antriebe B Lineare Antriebe B Drehantriebe B Pneumatischer Muskel B Optimierung des Leistungsteiles B Struktur und Aufbau einer Druckluftanlage B Arbeitszylinder B Kosten reduzieren durch den Einsatz kleinerer Ventile B-64 4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

5 Inhalt Teil C Lösungen Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Lösung C-3 Aufgabe 2: Dimensionieren des pneumatischen Leistungsteils Lösung C-7 Aufgabe 3: Dimensionieren des pneumatischen Leistungsteils in Abhängigkeit von der geforderten Hubzeit Lösung C-11 Aufgabe 4: Dimensionieren von Zylindern in Abhängigkeit von der geforderten Geschwindigkeit und dem gegebenen Druck Lösung C-17 Aufgabe 5: Dimensionieren der Zylinderanschlussleitungen Lösung C-19 Aufgabe 6: Untersuchen der Fahrgeschwindigkeit von Linearantrieben Lösung C-23 Aufgabe 7: Kosten reduzieren durch unterschiedliche Drücke für Vor- und Rückhub Lösung C-37 Aufgabe 8: Kosten reduzieren durch Vermeidung von Leckagen Lösung C-41 Aufgabe 9: Untersuchen des Laufverhaltens von Linearantrieben Lösung C-43 Aufgabe 10: Beschreiben der Endlagendämpfung von Linearantrieben Lösung C-55 Aufgabe 11: Berechnen von Massenträgheitsmomenten Lösung C-59 Aufgabe 12: Untersuchen des Laufverhaltens von Drehantrieben Lösung C-63 Aufgabe 13: Beschreiben von Funktion und Ansteuerung des Pneumatischen Muskels Lösung C-71 Aufgabe 14: Auswählen eines Pneumatischen Muskels Lösung C-77 Aufgabe 15: Vergleichen von Standardzylindern und Pneumatischen Muskeln Lösung C-79 Aufgabe 16: Bewerten von pneumatischen Steuerungen bei Energieausfall Lösung C-83 Festo Didactic GmbH & Co. KG

6 Inhalt Teil D Anhang Ordnungsmittel D-2 Befestigungstechnik D-3 Kunststoffschlauch D-4 Datenblätter Kunststoffschlauch PUN, außenkalibriert (3/5.2-15) Absperrventil HE (2/5.2-7) Filterregelventil LFR/LFRS, Baureihe D, Metall (3/1.2-3) Druckluftspeicher CRVZS (3/6.2-2) /3-Wege-Magnetventil (2/1.1-48) Fluidic Muscle DMSP , mit gepresster Anbindung (1/5.6-10) /2-Wege-Magnetventil, Schnellschaltventil (2/3.2-61) Schwenkantrieb DSR (1/4.1-38) Funktionsgenerator Näherungsschalter SMT-8-SL, für T-Nut (1/ ) Drossel-Rückschlagventil, Typ GR-M5x2 (4.2/21-1) Linearantrieb DGC GF, mit Gleitführung (1/3.1-26) Festo Didactic GmbH & Co. KG

7 Vorwort Das Lernsystem Automatisierung und Technik von Festo Didactic orientiert sich an unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen und beruflichen Anforderungen. Abgeleitet hieraus ergibt sich die Gliederung der Trainingspakete: Grundlagenpakete vermitteln technologieübergreifendes Basiswissen Technologiepakete greifen die wichtigen Themen Steuerungs- und Regelungstechnik auf Funktionspakete erklären die Grundfunktionen automatisierter Systeme Anwendungspakete ermöglichen eine an der betrieblichen Realität ausgerichtete Aus- und Weiterbildung Die Technologiepakete befassen sich mit den Technologien Pneumatik, Elektropneumatik, Speicherprogrammierbare Steuerungen, Hydraulik, Elektrohydraulik, Proportionalhydraulik und elektrischer Antriebstechnik. Festo Didactic GmbH & Co. KG

8 Vorwort Der modulare Aufbau des Lernsystems ermöglicht Anwendungen, die über die Grenzen der einzelnen Pakete hinausgehen. Beispielsweise sind SPS-Ansteuerungen von pneumatischen, hydraulischen und elektrischen Antrieben möglich. Alle Lernpakete besitzen eine identische Struktur: Hardware Teachware Software Seminare Die Hardware setzt sich aus didaktisch aufbereiteten Industriekomponenten und Anlagen zusammen. Die didaktisch-methodische Aufbereitung der Teachware ist auf die Trainings- Hardware abgestimmt. Die Teachware umfasst: Lehrbücher (mit Übungen und Beispielen) Arbeitsbücher (mit praktischen Aufgaben, ergänzenden Hinweisen, Lösungen und Datenblättern) Transparentfolien und Videos (zur lebendigen Unterrichtsgestaltung) Die Lehr- und Lernmedien sind in mehreren Sprachen verfügbar. Sie sind für den Einsatz im Unterricht konzipiert, aber auch für ein Selbststudium geeignet. Aus dem Bereich Software werden Computer-Lernprogramme (WBTs), Simulationssoftware und Programmiersoftware für Speicherprogrammierbare Steuerungen bereitgestellt. Ein umfassendes Seminarangebot zu den Inhalten der Technologiepakete rundet das Angebot in Aus- und Weiterbildung ab. 8 Festo Didactic GmbH & Co. KG

9 Einleitung Das vorliegende Arbeitsbuch ist ein Element aus dem Lernsystem Automatisierung und Technik von Festo Didactic GmbH & Co. KG. Das System bildet eine solide Grundlage für eine praxisorientierte Aus- und Weiterbildung. Das TP 220 ergänzt die Trainingspakete TP 201 und TP 202 um Grundlagen zu pneumatischen Antrieben. Lerninhalte sind die Auswahl und Dimensionierung verschiedener moderner Antriebsarten unter Berücksichtung der besonderen Eigenschaften, sowie wirtschaftliche und sicherheitstechnische Überlegungen. Voraussetzung für den Aufbau der Steuerungen ist ein fester Arbeitsplatz ausgestattet mit einer Festo Didactic Profilplatte. Die Profilplatte hat 14 parallele T-Nuten im Abstand von je 50 mm. Als Gleichspannungsquelle dient ein kurzschlusssicheres Netzgerät (Eingang: 230 V, 50 Hz, Ausgang: 24 V, max. 5 A). Zur Druckluftversorgung kann ein mobiler, schallgedämpfter Verdichter (230 V, ca. 50 l/min, maximal 800 kpa = 8 bar) verwendet werden. Der Arbeitsdruck soll maximal p = 600 kpa = 6 bar betragen. Eine optimale Ablaufsicherheit erreichen Sie, wenn die Steuerung bei einem Arbeitsdruck von p = 5oo kpa = 5 bar ölfrei betrieben wird. Zur praktischen Durchführung der Übungen benötigen Sie Komponenten der Gerätesatze TP 101, TP 201 und TP 202. Die theoretischen Grundlagen für das Verständnis dieser Aufgabensammlung entnehmen Sie dem B-Teil dieses Arbeitsbuchs. Des weiteren stehen Datenblätter der einzelnen Geräte (Zylinder, Ventile, Messgeräte) zur Verfügung. Festo Didactic GmbH & Co. KG

10 Einleitung 10 Festo Didactic GmbH & Co. KG

11 Sicherheits- und Arbeitshinweise Im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie folgende Hinweise beachten: Durch Druckluft abspringende Schläuche können Unfälle verursachen. Nehmen Sie den Druck sofort weg. Festo Didactic empfiehlt Ihnen das Tragen einer Schutzbrille bei der Bearbeitung der Aufgaben der Technologiepakete Pneumatik (TP 100) und Elektropneumatik (TP 200). Wählen Sie die Schlauchlänge so, dass die kürzeste Verbindung zwischen zwei Anschlüssen hergestellt werden kann. Verschlauchen Sie zuerst, schalten Sie dann die Druckluft ein. Vorsicht! Beim Einschalten der Druckluft können Zylinder selbsttätig losfahren. Betätigen Sie Rollenhebelventile bei Fehlersuche nicht von Hand. Benutzen Sie ein Werkzeug. Montieren Sie Grenztaster nur seitlich zum Schaltnocken (nicht frontal). Überschreiten Sie den zulässigen Arbeitsdruck nicht (siehe Datenblätter). Pneumatischer Schaltungsaufbau: Verbinden Sie die Geräte mit dem Kunststoffschlauch mit 4 mm/6 mm Außendurchmesser. Stecken Sie dabei den Schlauch bis zum Anschlag in die Steckverbindung. Es ist kein Sichern notwendig! Schalten Sie vor dem Schaltungsabbau die Druckluftversorgung ab. Pneumatischer Schaltungsabbau: Drücken Sie den blauen Lösungsring nieder, der Schlauch kann abgezogen werden. Beachten Sie die Angaben der Datenblätter im Teil D zu den einzelnen Geräten. Festo Didactic GmbH & Co. KG

12 Sicherheits- und Arbeitshinweise Die Trägerplatten der Geräte sind mit der Befestigungsvariante A, B oder C ausgestattet: Variante A, Rastsystem Leichte nicht belastbare Geräte (z.b. Wege-Ventile). Geräte einfach in die Nut der Profilplatte einklipsen. Lösen der Geräte durch Betätigung des blauen Hebels. Variante B, Drehsystem Mittelschwere belastbare Geräte (z.b. Antriebe). Diese Geräte werden durch Hammerschrauben auf die Profilplatte gespannt. Das Spannen bzw. Lösen erfolgt über die blaue Griffmutter. Variante C, Schraubsystem Für schwer belastbare Geräte bzw. Geräte die selten von der Profilplatte gelöst werden (z.b. Einschaltventil mit Filterregelventil). Die Geräte werden mit Zylinderschrauben und Hammermutter befestigt. Zur Auswertung der aufgebauten Steuerungen wird der Funktionsgenerator eingesetzt. Mit dem Funktionsgenerator werden: Fahrzeiten des Linearantriebs und des Schwenkantriebs gemessen und die Ansteuerung des Schnellschaltventils realisiert. 12 Festo Didactic GmbH & Co. KG

13 Technologiepaket für Elektropneumatik (TP 200) Das Technologiepaket TP 200 besteht aus einer Vielzahl von einzelnen Ausbildungsmitteln sowie Seminaren. Gegenstand dieses Paketes sind ausschließlich elektropneumatische Steuerungen. Einzelne Elemente aus dem Technologiepaket TP 200 können auch Bestandteil anderer Pakete sein. Wichtige Elemente des TP 200 Fester Arbeitsplatz mit Festo Didactic Profilplatte Verdichter (230 V, 0,55 kw, maximal 800 kpa = 8 bar) Gerätesätze oder Einzelkomponenten Optionale Lernmittel Praxismodelle komplette Laboreinrichtungen Ausbildungsunterlagen Lehrbücher Elektropneumatik, Grundstufe Grundlagen der pneumatischen Steuerungstechnik Arbeitsbücher Grundstufe TP 201 Aufbaustufe TP 202 Aufbaustufe TP 220 Optionale Teachware Transparentfoliensätze und Tageslichtprojektor Haftbildzeichen, Zeichenschablone Lernprogramm Elektropneumatik Schnittmodell Satz mit Aufbewahrungskoffer Simulationssoftware FluidSIM Pneumatik Messsoftware Fluid Lab -P Festo Didactic GmbH & Co. KG

14 Technologiepaket für Elektropneumatik (TP 200) Seminare P111 P121 IW-PEP EP-AL Grundlagen der Pneumatik und der Elektropneumatik Instandhaltung und Fehlersuche an pneumatischen und elektropneumatischen Anlagen Instandhaltung und Wartung in der Steuerungstechnik pneumatische und elektropneumatische Steuerungen Elektropneumatik für die berufliche Ausbildung KONST1 Energieeffiziente Auslegung von Anlagen Teil 1 KONST2 Energieeffiziente Auslegung von Anlagen Teil 2 Veranstaltungsorte, Termine und Preise entnehmen Sie bitte dem aktuellen Seminarplaner. Weitere Ausbildungsmittel ersehen Sie aus unseren Katalogen und im Internet. Das Lernsystem Automatisierung und Technik wird laufend aktualisiert und erweitert. Die Foliensätze, Filme, CD-ROMs und DVDs sowie die Fachbücher werden in mehreren Sprachen angeboten. 14 Festo Didactic GmbH & Co. KG

15 Lernziele der Aufbaustufe (TP 220) Auslegung eines Druckluftnetzes Dimensionierung des pneumatischen Leistungsteils Einfluss von Schläuchen und Verschraubungen auf die Verfahrgeschwindigkeit Kosten reduzieren durch unterschiedliche Drücke für den Vor- und Rückhub Kosten reduzieren durch Vermeidung von Leckagen Laufverhalten von Linearantrieben Berechnung von Massenträgheitsmomenten Laufverhalten von Drehantrieben Funktion, Ansteuerung und Auswahl des Pneumatischen Muskels Vergleich zwischen Standardzylindern und dem Pneumatischen Muskel Verhalten von pneumatischen Steuerungen bei Energieausfall Festo Didactic GmbH & Co. KG

16 Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben Lernziele Aufgabe Sie können Druckluftnetze dimensionieren Sie kennen den Einfluss Druckluftnetzes auf das Medium Druckluft Sie können mit Hilfe von Diagrammen den Leistungsteil einer gegebenen pneumatischen Steuerung dimensionieren Sie können mit Hilfe von Nomogrammen Zylinderanschlussleitungen dimensionieren Sie kennen den Einfluss von Verschraubungen auf die Verfahrgeschwindigkeit eines Zylinders Sie kennen den Einfluss von Schlauchlänge und Schlauchdurchmesser auf die Verfahrgeschwindigkeit eines Zylinders Sie kennen das Einsparpotenzial beim Betrieb einer Anlage mit unterschiedlichen Drücken für Vor- und Rückhub Sie kennen die Auswirkung von Leckagen auf die Kosten einer Anlage Sie kennen Parameter, die dass Laufverhalten von Zylindern beeinflussen Sie können abhängig vom Einsatzfall Maßnahmen zur Optimierung treffen Sie kennen den Unterschied zwischen Zuund Abluftdrosselung 16 Festo Didactic GmbH & Co. KG

17 Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben Lernziele Aufgabe Sie kennen verschiedene Arten der Endlagendämpfung Sie können mit einem Softwaretool Stoßdämpfer für eine Anwendung auswählen Sie können mit einem Softwaretool Massenträgheitsmomente verschiedener Körper berechnen Sie kennen die Bedeutung des Massenträgheitsmoments bei der Auswahl von Schwenkantrieben Sie kennen Parameter, die dass Laufverhalten von Schwenkantrieben beeinflussen Sie kennen den Aufbau und die Funktion des Pneumatischen Muskels Sie können typische Anwendungen für den Pneumatischen Muskel nennen Sie können mit Hilfe eines Softwaretools einen Pneumatischen Muskel für eine Anwendung auswählen Sie können die Vor- und Nachteile von Pneumatischen Muskeln abschätzen Sie können das Verhalten pneumatischer Steuerungen bei Energieausfall bewerten Sie kennen unterschiedliche Randbedingungen für die NOT-AUS Situation Sie können entsperrbare Rückschlagventile in Steuerungen fachgerecht einsetzen Sie kennen Auswirkungen von Fehlern in pneumatischen Steuerungen Festo Didactic GmbH & Co. KG

18 Gerätesatz der Aufbaustufe (TP 220) Dieser Gerätesatz der Aufbaustufe ist für die Weiterbildung in elektropneumatischer Steuerungstechnik zusammengestellt. Die Gerätesätze (TP 201, TP 202 und TP 220) enthalten Elemente, die für die Erarbeitung der vorgegebenen Lernziele erforderlich sind und können mit anderen Gerätesätzen des Lernsystems Automatisierung und Technik beliebig erweitert werden. Gerätesatz der Aufbaustufe (TP 220 Bestell-Nr.: ) Benennung Bestell-Nr. Menge 3/2-Wege-Magnetventil, in Ruhestellung gesperrt, Schnellschaltventil /3-Wege-Magnetventil, Mittelstellung gesperrt Drossel-Rückschlagventil, zweifach Druckluftspeicher Einschaltventil mit Filterregelventil Funktionsgenerator Gewicht, 0,175 kg Gewicht, 2 kg Kleinteile Kunststoffschlauch 3 x 0,5, 5 m Kunststoffschlauch 4 x 0,75, 10 m Kunststoffschlauch 6 x 1, 5 m Linearantrieb Näherungsschalter, elektronisch Pneumatischer Muskel Schwenkantrieb Festo Didactic GmbH & Co. KG

19 Gerätesatz der Aufbaustufe (TP 220) Übersicht der Kleinteile (544316) Benennung Bestell-Nr. Menge Sperr-Steckverschraubung, für Schlauch Außendurchmesser 6 mm T-Steckverbindung, für Schlauch Außendurchmesser 4 mm T-Steckverbindung, reduzierend, zweifach für Schlauch Außendurchmesser 6 mm und einfach für Schlauch Außendurchmesser 4 mm Steckverbindung, für Schlauch Außendurchmesser 6 mm Steckverbindung mit Steckhülse, reduzierend, Steckhülse Außendurchmesser 4 mm, für Schlauch Außendurchmesser 3 mm L-Steckverbindung mit Steckhülse, Steckhülse Außendurchmesser 4 mm, für Schlauch Außendurchmesser 4 mm Steckhülse, reduzierend, Steckhülse Außendurchmesser 6 mm und Steckhülse Außendurchmesser 4 mm Steckhülse, Steckhülse Außendurchmesser 4 mm Festo Didactic GmbH & Co. KG

20 Gerätesatz der Aufbaustufe (TP 220) Symbole des Gerätesatzes Benennung 3/2-Wege-Magnetventil, in Ruhestellung gesperrt, Schnellschaltventil Symbol 1M M1 5/3-Wege-Magnetventil, in Mittelstellung gesperrt 1M M2 1M1 1M2 Drossel-Rückschlagventil, zweifach 1 2 Druckluftspeicher Einschaltventil mit Filterregelventil Funktionsgenerator mit Zähler und Stoppuhr G 20 Festo Didactic GmbH & Co. KG

21 Gerätesatz der Aufbaustufe (TP 220) Symbole des Gerätesatzes (Fortsetzung) Benennung Gewicht Linearantrieb Symbol m Näherungsschalter, elektronisch Pneumatischer Muskel Schwenkantrieb Festo Didactic GmbH & Co. KG

22 Zuordnung von Geräten und Aufgaben Hinweis Die Aufgaben 1 bis 5, 7, 8, 10, 11 und 14 sind theoretische Aufgaben, in denen Berechnungen, teilweise unter Einsatz von Softwaretools, durchgeführt werden. Gerätesatz TP 220 Geräte Aufgabe /2-Wege-Magnetventil, in Ruhestellung gesperrt, Schnellschaltventil 1 1 5/3-Wege-Magnetventil, Mittelstellung gesperrt 1 Drossel-Rückschlagventil, zweifach 1 2 Druckluftspeicher 1 1 Einschaltventil mit Filterregelventil Funktionsgenerator mit Zähler und Stoppuhr Gewicht, 0,175 kg 2 Gewicht, 2 kg 1 Linearantrieb Näherungsschalter, elektronisch 1 Pneumatischer Muskel 1 1 Schwenkantrieb 1 22 Festo Didactic GmbH & Co. KG

23 Zuordnung von Geräten und Aufgaben Gerätesatz TP 201 Geräte Aufgabe x 3/2-Wege-Magnetventil, in Ruhestellung gesperrt 1 5/2-Wege-Magnet-Impulsventil /2-Wege-Magnetventil 1 Doppeltwirkender Zylinder Drossel-Rückschlagventil 2 2 Drucksensor 1 1 Einfachwirkender Zylinder 1 Einschaltventil mit Filterregelventil 1 1 Näherungsschalter, elektronisch Relais, 3-fach Signaleingabe, elektrisch Verteilerblock Gerätesatz TP 202 Geräte Aufgabe NOT-AUS Taster 1 Rückschlagventil, entsperrbar 2 Gerätesatz TP 101 Geräte Aufgabe Druckregelventil mit Druckmessgerät 1 1 Druckmessgerät 2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

24 Methodische Hilfen für den Ausbilder Lernziele Die Groblernziele der vorliegenden Aufgabensammlung sind die Dimensionierung des pneumatischen Leistungsteils, das Verhalten pneumatischer Antriebe und die Sicherheit von elektropneumatischen Steuerungen bei Energieausfall. Durch die direkte Wechselwirkung von Theorie und Praxis ist ein schneller Lernfortschritt gewährleistet. Die Feinlernziele sind in der Matrix dokumentiert. Konkrete Einzellernziele sind jeder Aufgabenstellung zugeordnet. Richtzeit Die benötigte Zeit für das Durcharbeiten der Aufgabenstellung hängt vom Vorwissen der Lernenden ab. Mit Facharbeiterausbildung im Metall- oder Elektrobereich: ca. 1 Woche. Mit Techniker- oder Ingenieurausbildung: ca. 2 Tage. Elemente des Gerätesatzes Aufgabensammlung und Gerätesatz sind aufeinander abgestimmt. Für die Aufgaben 6, 9, 12, 13, 15 und 16 benötigen Sie Elemente des Gerätesatzes der Aufbaustufe TP 220. Zusätzliche Elemente zum Aufbau der Steuerungen aus den Gerätesätzen Grundstufe TP 101, Grundstufe TP 201 und der Aufbaustufe TP 202 entnehmen Sie bitte der Geräte-Aufgaben Matrix. Die oben genannten Aufgaben der Aufbaustufe können auf einer Profilplatte aufgebaut werden. Theoretische Aufgaben Die Aufgaben 1 bis 5, 7, 8, 10, 11 und 14 sind theoretische Aufgaben, in denen Berechnungen, teilweise unter Einsatz von Softwaretools, durchgeführt werden. 24 Festo Didactic GmbH & Co. KG

25 Methodische Struktur der Aufgaben Alle 16 Aufgaben im Teil A haben den gleichen methodischen Aufbau. Die Aufgaben sind gegliedert in: Titel Lernziele Problemstellung Lageplan Arbeitsauftrag Arbeitsblätter Die Lösungsvorschläge im Teil C sind gegliedert in: Lösungsbeschreibung Schaltplan Festo Didactic GmbH & Co. KG

26 Bezeichnung der Geräte Die Bezeichnung der Elemente erfolgt in den Schaltplänen nach Norm DIN-ISO Alle Bauteile eines Schaltkreises besitzen dieselbe Hauptkennziffer. In Abhängigkeit des Bauteiles werden Buchstaben vergeben. Mehrere Bauteile innerhalb eines Schaltkreises werden durchnummeriert. Druckstränge erhalten die Bezeichnung P und werden getrennt durchnummeriert. Antriebe: 1A1, 2A1, 2A2,... Ventile: 1V1, 1V2, 1V3, 2V1, 2V2, 3V1,... Magnetspulen: 1M1, 1M2, 2M1,... Sensoren: 1B1, 1B2,... Signaleingabe: 1S1, 1S2,... Zubehör: 0Z1, 0Z2, 1Z1,... Druckstränge: P1, P2, Festo Didactic GmbH & Co. KG

27 Inhalte der CD-ROM Die mitgelieferte CD-ROM stellt Ihnen zusätzliche Medien zur Verfügung. Die Inhalte der Teile A Aufgaben und C Lösungen sind als pdf-dateien gespeichert. Die CD-ROM hat folgende Struktur: Bedienungsanleitungen Datenblätter Industrielle Anwendungen Softwaretools Videos Bedienungsanleitungen Bedienungsanleitungen und Produktinformationen für verschiedene Geräte des Technologiepakets stehen zur Verfügung. Diese Anleitungen helfen bei Einsatz und Inbetriebnahme der Geräte. Datenblätter Die Datenblätter der Geräte des Technologiepakets stehen als pdf-dateien zur Verfügung. Industrielle Anwendungen Grafiken industrieller Anwendungen werden bereitgestellt. Hiermit können eigene Aufgabenstellungen illustriert werden. Auch Projektpräsentationen können durch den Einsatz dieser Abbildungen ergänzt werden. Softwaretools Die Softwaretools, die zum Bearbeiten von einzelnen Aufgaben erforderlich sind, werden Ihnen auf der CD-ROM zur Verfügung gestellt. Hinweis Aktualisierungen und weitere Softwaretools finden Sie im Internet: > Engineering > Auswahl & Dimensionierung. Videos Videos industrieller Anwendungen runden die Medien zum Technologiepaket ab. In kurzen Sequenzen werden Anwendungen in realer Umgebung dargestellt. Festo Didactic GmbH & Co. KG

28 28 Festo Didactic GmbH & Co. KG

29 Teil A Aufgaben Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes (Theorie) A-3 Aufgabe 2: Dimensionieren des pneumatischen Leistungsteils (Theorie) A-9 Aufgabe 3: Dimensionieren des pneumatischen Leistungsteils in Abhängigkeit von der geforderten Hubzeit (Theorie) A-15 Aufgabe 4: Dimensionieren von Zylindern in Abhängigkeit von der geforderten Geschwindigkeit und dem gegebenen Druck (Theorie) A-23 Aufgabe 5: Dimensionieren der Zylinderanschlussleitungen (Theorie) A-27 Aufgabe 6: Untersuchen der Fahrgeschwindigkeit von Linearantrieben (Praxis) A-33 Aufgabe 7: Kosten reduzieren durch unterschiedliche Drücke für Vor- und Rückhub (Theorie) A-53 Aufgabe 8: Kosten reduzieren durch Vermeidung von Leckagen (Theorie) A-59 Aufgabe 9: Untersuchen des Laufverhaltens von Linearantrieben (Praxis) A-63 Aufgabe 10: Beschreiben der Endlagendämpfung von Linearantrieben (Theorie) A-81 Aufgabe 11: Berechnen von Massenträgheitsmomenten (Theorie) A-87 Aufgabe 12: Untersuchen des Laufverhaltens von Drehantrieben (Praxis) A-93 Aufgabe 13: Beschreiben von Funktion und Ansteuerung des Pneumatischen Muskels (Praxis) A-107 Aufgabe 14: Auswählen eines Pneumatischen Muskels (Theorie) A-119 Aufgabe 15: Vergleichen von Standardzylindern und Pneumatischen Muskeln (Praxis) A-123 Aufgabe 16: Bewerten von pneumatischen Steuerungen bei Energieausfall (Praxis) A-133 Festo Didactic GmbH & Co. KG A-1

30 A-2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

31 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes (Theorie) Lernziele Die Lerner können Druckluftnetze dimensionieren kennen den Einfluss der Auslegung des Druckluftnetzes auf das Medium Druckluft Problemstellung Der Zweck eines optimal ausgelegten Druckluftnetzes ist, das Medium Druckluft möglichst verlustfrei zu den Verbrauchern zu transportieren. Das heißt ohne Minderung der Qualität (Wasser, Rost, Schmutzpartikel usw.), der Luftmenge (Leckage) und des Druckes (unzureichende Dimensionierung). Es sollte also das Bestreben sein, die vom Verdichter erzeugte und danach aufbereitete Druckluft unter möglichst unveränderten Bedingungen zu den Verbrauchern zu führen. Um eine sichere und problemlose Luftverteilung zu gewährleisten, sind mehrere Punkte zu beachten. Dabei spielt die richtige Dimensionierung des Rohrleitungsnetzes eine ebenso große Rolle wie das Material, die Strömungswiderstände, die Verlegung und die Wartung. Bei der Neuinstallation sollte in jedem Fall eine spätere Steigerung des Luftbedarfs berücksichtigt werden. Die aus dem momentanen Bedarf ermittelte Größe der Hauptleitung sollte deshalb mit einem entsprechenden Zuschlag versehen werden. Blindstopfen und Absperrventile erlauben später eine problemlose Erweiterung. Lageplan Schematische Darstellung eines Druckluftnetzes Festo Didactic GmbH & Co. KG A-3

32 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes (Theorie) Arbeitsaufträge 1. Ermitteln Sie den Durchmesser der Rohrleitung mit Hilfe des Nomogramms. 2. Ermitteln Sie Ersatzlängen der Widerstände im Druckluftnetz. 3. Bestimmen Sie die Gesamtlänge des Druckluftnetzes. A-4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

33 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes (Theorie) Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Name: Datum: Gegebene Werte des Druckluftnetzes Blatt 1 von 4 Gegebene Werte momentaner Bedarf = 1000,0 m 3 /h geplante Steigerung = 50 % = 500,0 m 3 /h max. zulässige Leckage = 10 % = 150,0 m 3 /h Gesamtbedarf = 1650,0 m 3 /h Betriebsdruck min. = 700,0 kpa zulässiger Druckabfall Δp = 10,0 kpa gestreckte Länge des Hauptnetzes = 400,0 m Widerstände in der Hauptleitung Die Ersatzlängen der folgenden Widerstände müssen ermittelt werden: Normalkrümmer (90 ) 30 Stück T-Stücke 20 Stück Schieber oder Kugelhähne 20 Stück Durchgangsventile 5 Stück Festo Didactic GmbH & Co. KG A-5

34 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes (Theorie) Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Name: Datum: Bestimmen des Rohrdurchmessers Blatt 2 von 4 Schritt 1 Ermitteln Sie den vorläufigen Durchmessers mit dem Nomogramm Bestimmung des Rohrdurchmessers. Hinweise zur Benutzung des Nomogramms Bestimmung des Rohrdurchmessers 1. Zeichnen Sie eine Gerade von Achse A (Rohrlänge) zur Achse B (Durchflussmenge). 2. Verlängern Sie die Gerade, bis sie die Achse 1 (C) schneidet. 3. Zeichnen Sie eine zweite Gerade von der Achse E (Betriebsdruck) zur Achse G (Druckverlust). Sie erhalten einen Schnittpunkt auf der Achse 2 (F). 4. Mit einer dritten Geraden verbindet Sie die Schnittpunkte von Achse 1 und Achse 2. Diese dritte Gerade schneidet die Achse D (lichte Rohrweite). vorläufiger Durchmesser =... mm Schritt 2 Ermitteln Sie die Ersatzlängen für die Widerstände aus dem Nomogramm Bestimmung der Ersatzlängen. Als Wert für den Durchmesser verwenden Sie den in Schritt 1 ermittelten vorläufigen Durchmesser. Normalkrümmer (90 ) 30 Stück á... m =... m T-Stücke 20 Stück á... m =... m Schieber oder Kugelhähne 20 Stück á... m =... m Durchgangsventile 5 Stück á... m =... m Gesamtersatzlänge =... m Gesamtlänge =... m Schritt 3 Ermitteln Sie den endgültigen Durchmesser mit dem Nomogramm Bestimmung des Rohrdurchmessers. endgültiger Durchmesser =... mm A-6 Festo Didactic GmbH & Co. KG

35 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes (Theorie) Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Name: Datum: Nomogramm Bestimmung des Rohrdurchmessers Blatt 3 von 4 Rohrlänge [m] 3 Durchflussmenge [m /h] Achse 1 lichte Rohrweite [mm] Achse 2 Betriebsdruck 2 [10 kpa (bar)] Druckverlust 2 [10 kpa (bar)] , ,04 0, ,07 0, ,15 0,2 0,3 0,4 0,5 0,7 1, , A B C D E F G Festo Didactic GmbH & Co. KG A-7

36 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes (Theorie) Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Name: Datum: Nomogramm Bestimmung der Ersatzlängen Blatt 4 von 4 A 1 1, Zoll 80 m B Ersatzlänge ,8 0,6 0,5 0,4 0,3 0, mm 400 Nennweite C 1: Durchgangsventil, 2: Eckventil, 3: T-Stück, 4: Schieber, 5: Normalkrümmer A-8 Festo Didactic GmbH & Co. KG

37 Teil C Lösungen Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Lösung C-3 Aufgabe 2: Dimensionieren des pneumatischen Leistungsteils Lösung C-7 Aufgabe 3: Dimensionieren des pneumatischen Leistungsteils in Abhängigkeit von der geforderten Hubzeit Lösung C-11 Aufgabe 4: Dimensionieren von Zylindern in Abhängigkeit von der geforderten Geschwindigkeit und dem gegebenen Druck Lösung C-17 Aufgabe 5: Dimensionieren der Zylinderanschlussleitungen Lösung C-19 Aufgabe 6: Untersuchen der Fahrgeschwindigkeit von Linearantrieben Lösung C-23 Aufgabe 7: Kosten reduzieren durch unterschiedliche Drücke für Vor- und Rückhub Lösung C-37 Aufgabe 8: Kosten reduzieren durch Vermeidung von Leckagen Lösung C-41 Aufgabe 9: Untersuchen des Laufverhaltens von Linearantrieben Lösung C-43 Aufgabe 10: Beschreiben der Endlagendämpfung von Linearantrieben Lösung C-55 Aufgabe 11: Berechnen von Massenträgheitsmomenten Lösung C-59 Aufgabe 12: Untersuchen des Laufverhaltens von Drehantrieben Lösung C-63 Aufgabe 13: Beschreiben von Funktion und Ansteuerung des Pneumatischen Muskels Lösung C-71 Aufgabe 14: Auswählen eines Pneumatischen Muskels Lösung C-77 Aufgabe 15: Vergleichen von Standardzylindern und Pneumatischen Muskeln Lösung C-79 Aufgabe 16: Bewerten von pneumatischen Steuerungen bei Energieausfall Lösung C-83 Festo Didactic GmbH & Co. KG C-1

38 C-2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

39 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Lösung Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Name: Datum: Gegebene Werte des Druckluftnetzes Blatt 1 von 4 Gegebene Werte momentaner Bedarf = 1000,0 m 3 /h geplante Steigerung = 50 % = 500,0 m 3 /h max. zulässige Leckage = 10 % = 150,0 m 3 /h Gesamtbedarf = 1650,0 m 3 /h Betriebsdruck min. = 700,0 kpa zulässiger Druckabfall Δp = 10,0 kpa gestreckte Länge des Hauptnetzes = 400,0 m Widerstände in der Hauptleitung Die Ersatzlängen der folgenden Widerstände müssen ermittelt werden: Normalkrümmer (90 ) 30 Stück T-Stücke 20 Stück Schieber oder Kugelhähne 20 Stück Durchgangsventile 5 Stück Festo Didactic GmbH & Co. KG C-3

40 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Lösung Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Name: Datum: Bestimmen des Rohrdurchmessers Blatt 2 von 4 Schritte zur optimalen Auslegung des Druckluftnetzes Schritt 1 Ermitteln Sie den vorläufigen Durchmessers mit dem Nomogramm Bestimmung des Rohrdurchmessers. vorläufiger Durchmesser = 120 mm Schritt 2 Ermitteln Sie die Ersatzlängen für die Widerstände aus dem Nomogramm Bestimmung der Ersatzlängen. Als Wert für den Durchmesser verwenden Sie den in Schritt 1 ermittelten vorläufigen Durchmesser. Normalkrümmer (90 ) 30 Stück á 1,6 m = 48,0 m T-Stücke 20 Stück á 16,0 m = 320,0 m Schieber oder Kugelhähne 20 Stück á 2,3 m = 46,0 m Durchgangsventile 5 Stück á 49,0 m = 246,0 m Gesamtersatzlänge = 660,0 m Gesamtlänge = 1060,0 m Schritt 3 Ermitteln Sie den endgültigen Durchmesser mit dem Nomogramm Bestimmung des Rohrdurchmessers. endgültiger Durchmesser = 140 mm C-4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

41 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Lösung Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Name: Datum: Nomogramm Bestimmung des Rohrdurchmessers Blatt 3 von 4 Rohrlänge [m] 3 Durchflussmenge [m /h] Achse 1 lichte Rohrweite [mm] Achse 2 Betriebsdruck 2 [10 kpa (bar)] Druckverlust 2 [10 kpa (bar)] , ,04 0, ,07 0, ,15 0,2 0,3 0,4 0,5 0,7 1, , A B C D E F G Festo Didactic GmbH & Co. KG C-5

42 Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Lösung Aufgabe 1: Auslegen eines Druckluftnetzes Name: Datum: Nomogramm Bestimmung der Ersatzlängen Blatt 4 von 4 A 1 1, Zoll 80 m B Ersatzlänge ,8 0,6 0,5 0,4 0,3 0, mm 400 Nennweite C 1: Durchgangsventil, 2: Eckventil, 3: T-Stück, 4: Schieber, 5: Normalkrümmer C-6 Festo Didactic GmbH & Co. KG

Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601

Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601 Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601 Festo Didactic 095050 de Bestell-Nr.: 095050 Benennung: E.-HYDR-FOLIEN. Bezeichnung: D:OT-TP601-D Stand: 05/2001 Autor: Dieter Scholz Grafik: Doris

Mehr

Grundlagen der Vakuumtechnik

Grundlagen der Vakuumtechnik Grundlagen der Vakuumtechnik Arbeitsbuch TP 30 Mit CD-ROM V1 V 1V4 1 3 1Z1 1Z 3 1 1V1 1V 1V3 1M1 1 3 1A1 1A 4 V 1 3 S1 13 14 1 14 4 K1 K1 11 1 S 31 3 K1 A1 A 1M1 0 V 11 1 31 41 1 14. 4.3 3 34 4 44 Festo

Mehr

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101 Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 0 Festo Didactic 095000 de Bestell-Nr.: 095000 Benennung: PNEUM.FOLIEN. Bezeichnung: D:OT-TP0-D Stand: 0/000 Autor: Frank Ebel Grafik: Doris Schwarzenberger Layout:..000,

Mehr

Sicherheit in pneumatischen Systemen

Sicherheit in pneumatischen Systemen Sicherheit in pneumatischen Systemen Arbeitsbuch TP 250 Mit CD-ROM m 1A1 1V3 2 2 1V4 1 21 1 21 1V1 4 2 1V2 2 1M1 5 1 3 1M2 1M3 1 3 Festo Didactic 567265 de Bestell-Nr.: 567265 Stand: 05/2011 Autoren: Ralph-Christoph

Mehr

Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik

Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik Arbeitsbuch TP 1421 Mit CD-ROM Festo Didactic 571851 DE Bestell-Nr.: 571851 Stand: 04/2010 Autoren: Frank Ebel, Markus Pany Grafik: Markus Pany Layout: 05/2010,

Mehr

Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601

Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601 Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601 Festo Didactic 094455 de Bestimmungsgemäße Verwendung Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Automatisierung

Mehr

Modul Montagetechnik Pneumatik

Modul Montagetechnik Pneumatik Modul Montagetechnik Pneumatik 6. Auflage Juni 06 Art. Nr. 4 Inhaltsverzeichnis Vorschriften zur Arbeitssicherheit 7 Pneumatik 9 Normen 5 Pneumatische Systeme 7 Elektropneumatik 5 Prüfungsfragen 63 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1 Pneumatik Grundstufe Arbeitsbuch TP 0 Mit CD-ROM A B Z Z V3 V4 V 4 4 V 5 3 3 S B S 3 3 3 Festo Didactic 54067 de Bestell-Nr.: 54067 Stand: /0 Autoren: W. Haring, M. Metzger, R.-C. Weber Redaktion: Frank

Mehr

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1 Pneumatik Grundstufe Arbeitsbuch TP 0 Mit CD-ROM A B Z Z V3 V4 V 4 4 V 5 3 3 S B S 3 3 3 Festo Didactic 54067 de Bestell-Nr.: 54067 Stand: 09/04 Autoren: Wolfgang Haring, Michel Metzger, Ralph-Christoph

Mehr

Sicherheit in pneumatischen Systemen

Sicherheit in pneumatischen Systemen Sicherheit in pneumatischen Systemen Arbeitsbuch TP 250 Mit CD-ROM m 1A1 1V3 2 2 1V4 1 21 1 21 1V1 4 2 1V2 2 1M1 5 1 3 1M2 1M3 1 3 Festo Didactic 567265 de Bestell-Nr.: 567265 Stand: 06/2012 Autoren: Ralph-Christoph

Mehr

Pneumatik Elektropneumatik

Pneumatik Elektropneumatik Frank Ebel, Wolfgang Haring, Michel Metzger, Markus Pany, Sabine Scharf, Ralph-Christoph Weber Pneumatik Elektropneumatik Grundlagen Arbeitsheft 1. Auflage Bestellnummer 55610 Haben Sie Anregungen oder

Mehr

Sensoren in der Pneumatik

Sensoren in der Pneumatik I Sensoren in der Pneumatik Arbeitsbuch TP 240 Mit CD-ROM 1 G U 4 2 I 3 22 20 ma 16 14 12 10 8 6 4 2 0 0 5 10 15 20 25 30 35 40 mm 50 55 s Festo Didactic 566909 de Bestell-Nr.: 566909 Stand: 11/2009 Autoren:

Mehr

MecLab Technik für allgemeinbildende Schulen

MecLab Technik für allgemeinbildende Schulen MecLab Technik für allgemeinbildende Schulen MecLab Technik für allgemeinbildende Schulen Automatisierungstechnik in der Schule Die Automatisierungstechnik ist eine der wichtigsten Wachstumstechnologien

Mehr

Speicherprogrammierbare Steuerungen Grundstufe Arbeitsbuch TP 301

Speicherprogrammierbare Steuerungen Grundstufe Arbeitsbuch TP 301 Speicherprogrammierbare Steuerungen Grundstufe Arbeitsbuch TP 301 Festo Didactic 093313 de 2 Bestimmungsgemäße Verwendung Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung

Mehr

Seminare Steuerungstechnik

Seminare Steuerungstechnik Didaktik in Regelungs- und Steuerungstechnik IDV Ingenieurbüro de Vries Seminare Steuerungstechnik IDV Ingenieurbüro de Vries - Donnerschweer Str.85-26123 Oldenburg - (0441)20056105 - (0441) 20056107 IDV-Seminare

Mehr

4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK

4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK 4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK 4.1 PNEUMATIK 4.1.1 Nennen Sie die Vor- und Nachteile der Pneumatik! Vorteile: Kräfte und Geschwindigkeiten der Zylinder sind stufenlos einstellbar Zylinder und Druckluftmotoren

Mehr

elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NC) elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NO)

elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NC) elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NO) PNEUMATIKSYMBOLE 2/2-Wege Ventile elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NC) elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NO) pneumatisch betätigt; Federrückstellung (NO)

Mehr

Vergleich verschiedener Linearantriebstechnologien Break-Even Analyse

Vergleich verschiedener Linearantriebstechnologien Break-Even Analyse Vergleich verschiedener Linearantriebstechnologien Break-ven nalyse Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Friedrich Bleicher 27.11. 29.11.212 Dipl.-Ing. Fabian Dür Dipl.-Ing. Thomas Flatz Christian Salvatori,

Mehr

Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic

Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic www.festo-didactic.de Eine bestandene Prüfung ist der Abschluss einer erfolgreich absolvierten Berufsausbildung Ausbilder

Mehr

Linearachssystemen. technische Vertriebsunterstützung

Linearachssystemen. technische Vertriebsunterstützung Plug & Play mit einbaufertigen Linearachssystemen R i Reiner K öll Knöll technische Vertriebsunterstützung 1 Aktuelle und zukünftige Entwicklungen in der Hydraulik These: Die Erfüllung übergeordneter Trends

Mehr

System KompProp Steuerblock - Baukasten für kleine Maschinen

System KompProp Steuerblock - Baukasten für kleine Maschinen System Komprop Steuerblock - Baukasten für kleine Maschinen System Komprop Allgemeines Effizienz durch Komprop Als Alternative zu den weit verbreiteten Einhebel-Steuergeräten mit Direktbetätigung oder

Mehr

Heizkörper- Rücklaufverschraubungen

Heizkörper- Rücklaufverschraubungen 7 EN - Durchgangsversion ADN.. Eckversion AEN.. ACVATIX TM Heizkörper- Rücklaufverschraubungen ADN.. AEN.. für Zweirohrheizungsanlagen Gehäuse aus Messing, matt vernickelt DN, DN und DN Integrierte Voreinstellung

Mehr

PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik

PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik Spanntechnik Hydraulikzylinder Hydraulik-Druckerzeuger Spann- und Industrieaggregate Montage- und Handhabungstechnik Antriebstechnik Systemlösungen

Mehr

Drehdurchführungen Drehdurch- führungen

Drehdurchführungen Drehdurch- führungen Die Produkte von Indunorm sind viel seitig einsetzbar und zeichnen sich vor allem durch eine hohe Druckfestigkeit und eine kompakte (strömungsbegünstigende) Bauweise aus. sind Maschinen- Verbindungs -

Mehr

Bedienungsanleitung für VakuFit

Bedienungsanleitung für VakuFit - 1 - Bedienungsanleitung für VakuFit - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Inbetriebnahme 3 2 Berechnung der Haltekraft und Verschiebekraft 4 2.1 Allgemeines 4 2.2 Haltekraft 5 2.3 Verschiebekraft 5 2.4 Hebelkräfte

Mehr

Servopneumatisch positionieren Arbeitsbuch PneuPos

Servopneumatisch positionieren Arbeitsbuch PneuPos Servopneumatisch positionieren Arbeitsbuch PneuPos Festo Didactic 192503 de Bestell-Nr.: 192503 Benennung: ARBEITSBUCH Bezeichnung: D:LW-PNEUPOS-DE Stand: 04/2001 Autoren: H.-J. Eberhardt, D. Scholz Grafik:

Mehr

Produktinformation PI 60. Werkzeug-Scheibenrevolver

Produktinformation PI 60. Werkzeug-Scheibenrevolver Produktinformation PI 60 Werkzeug-Scheibenrevolver mit Werkzeug-Direktantrieb 2014-03-20 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Werkzeug-Scheibenrevolver mit Werkzeug-Direktantrieb Beschreibung...4 Technische

Mehr

STEUERUNGS- / AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

STEUERUNGS- / AUTOMATISIERUNGSTECHNIK STEUERUNGS- / AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Inhalt T 9.4 Mechatronik T 9.3 Automatisierung mit SPS T 9.2 Endtaster und Nährungsschalter T 9.1 Schütz- und Steuerschaltungen Druckstand: Februar 2011 LD Didactic

Mehr

Regularium. für das Label SG Ready für elektrische Heizungs- und Warmwasserwärmepumpen. Version 1.1. Gültig ab 01.01.2013

Regularium. für das Label SG Ready für elektrische Heizungs- und Warmwasserwärmepumpen. Version 1.1. Gültig ab 01.01.2013 Regularium für das Label SG Ready für elektrische Heizungs- und Warmwasserwärmepumpen Version 1.1 Gültig ab 01.01.2013 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Französische Straße 47 I 10117 Berlin I www.waermepumpe.de

Mehr

CIMOTEC CNC-Flachpoliersysteme Anlagensicherheit modularen Aufbau Unterschiedliche Werkstückzuführsysteme wirtschaftliches Arbeiten

CIMOTEC CNC-Flachpoliersysteme Anlagensicherheit modularen Aufbau Unterschiedliche Werkstückzuführsysteme wirtschaftliches Arbeiten 1.10 Das CIMOTEC CNC-Flachpoliersysteme wurde in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden als kostengünstige Antwort auf die immer weiter steigenden Anforderungen beim Polieren oder Bürsten von liegenden

Mehr

P. Croser F. Ebel. Pneumatik. Grundstufe. 2. Auflage

P. Croser F. Ebel. Pneumatik. Grundstufe. 2. Auflage P. Croser F. Ebel Pneumatik Grundstufe 2. Auflage 123 Bestell-Nr.: 093130 Benennung: PNEUM.GS.LEHRB Bezeichnung: D.LB-TP101-1-D Stand: 10/2002 Layout: B. Huber Grafik: D. Schwarzenberger, T. Ocker Autoren:

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

Feldbustechnik Profibus-DP. Arbeitsbuch TP 402 534 271 DE ET 200S ET 200S IM 151 CPU FRCE BF RU N ON RU N M RES IM 151 CPU FRCE PROFIBUS-DP

Feldbustechnik Profibus-DP. Arbeitsbuch TP 402 534 271 DE ET 200S ET 200S IM 151 CPU FRCE BF RU N ON RU N M RES IM 151 CPU FRCE PROFIBUS-DP CPU313C-2 DP SF BF 0 0 DC5V FRCE 2 2 RU N 3 3 STOP 4 4 PU SH 5 5 MPI RU N STOP MRES DP 1 6 7 IN 0 1 2 3 4 5 6 7 1 6 7 OUT 0 1 2 3 4 5 6 7 CP 343-2 SF PW R APF CER AUP CM B 20+ 10+ SET 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

Kapitel 3: Gruppierung und Aufbau von Steuerventilen

Kapitel 3: Gruppierung und Aufbau von Steuerventilen Alle Inhalte dieser Präsentation, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Präsentation verwenden möchten.

Mehr

Vorgesteuerte Magnetventile, NO-, NC-Funktion. Patronenbauweise, Nennweite 3,6 mm, Stromaufnahme 0,6W.

Vorgesteuerte Magnetventile, NO-, NC-Funktion. Patronenbauweise, Nennweite 3,6 mm, Stromaufnahme 0,6W. > /-, 3/-Wegeventile Serie K8B KATALOG > Version 8.7 /-, 3/-Wegeventile Serie K8B Neu Vorgesteuerte Magnetventile, NO-, NC-Funktion. Patronenbauweise, Nennweite 3,6 mm, Stromaufnahme 0,6W. Kompakte Bauweise

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL DREHDURCHFÜHRUNGEN

INFORMATIONSMATERIAL DREHDURCHFÜHRUNGEN INFORMATIONSMATERIAL DREHDURCHFÜHRUNGEN EINLEITUNG: Vielen Dank für Ihr Interesse an den Drehdurchführungen der Firma Tries. Wir haben mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und der Herstellung

Mehr

PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik

PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik Spanntechnik Hydraulikzylinder Hydraulik-Druckerzeuger Spann- und Industrieaggregate Montage- und Handhabungstechnik Linear- und Antriebstechnik

Mehr

L30 SERIE. Funktionsventile L30. ODER-Ventil. UND-Ventil. NOT-Ventil. YES-Ventil. Entsperrbares Rückschlagventil. Druckregler.

L30 SERIE. Funktionsventile L30. ODER-Ventil. UND-Ventil. NOT-Ventil. YES-Ventil. Entsperrbares Rückschlagventil. Druckregler. SERIE Funktionsventile ODER-Ventil UND-Ventil NOT-Ventil YES-Ventil Entsperrbares Rückschlagventil Druckregler JETZT NEU JETZT NEU JETZT NEU JETZT NEU reisabfrage mit QR-Code Funktion Technische Daten

Mehr

Fluidtechnikseminare Hydraulik & Pneumatik

Fluidtechnikseminare Hydraulik & Pneumatik Fluidtechnikseminare Hydraulik & Pneumatik FLUIDTECHNIKSEMINAR DER BRÄHMIG AKADEMIE Produktionsfaktor Wissen Wir geben unsere Fertigkeiten und unser Wissen an Sie weiter. Denn bei BRÄHMIG ist uns die Bedeutung

Mehr

Druckluft- und Gasnetze

Druckluft- und Gasnetze Druckluft- und Gasnetze Sichere Auslegung von Gasnetzen Minimierung der Betriebs- und Instandhaltungskosten Vergleichmäßigung des Betriebsdruckes Simulation und Berechnung von Gasströmungen in Rohrleitungsnetzen

Mehr

Projekt: Berliner Kindl Brauerei. Wasserenteisenungsanlage. im Anlagenbau

Projekt: Berliner Kindl Brauerei. Wasserenteisenungsanlage. im Anlagenbau Projekt: Berliner Kindl Brauerei Wasserenteisenungsanlage im Anlagenbau ifm electronic gmbh Automatisierung Umwelttechnik u. Gebäudeautomation KIE - me Seite 1 Kopplung einer Wasserenteisenungsanlage über

Mehr

Steuerungstechnik. 2.1 Allgemeines

Steuerungstechnik. 2.1 Allgemeines Steuerungstechnik 2 2. Allgemeines Steuerungstechniken Sie werden in selbstarbeitenden und automatisierten (Produktions-) Prozessen genutzt und umfassen: logisches Einsetzen von Schaltvorgaben; logisches

Mehr

Feldbustechnik AS-Interface Arbeitsbuch TP 401

Feldbustechnik AS-Interface Arbeitsbuch TP 401 Feldbustechnik AS-Interface Arbeitsbuch TP 401 Festo Didactic 534270 DE Bestell-Nr. 534 270 Stand: 08/2003 Autoren: Monika Bliesener, Ralph C. Weber Grafik: Doris Schwarzenberger Layout: 30.07.2003, Beatrice

Mehr

Modular zur wirtschaftlichen Produktion Kunststoffschweißen mit der LPKF PowerWeld 2000

Modular zur wirtschaftlichen Produktion Kunststoffschweißen mit der LPKF PowerWeld 2000 Modular zur wirtschaftlichen Produktion Kunststoffschweißen mit der LPKF PowerWeld 2000 Mit den Aufgaben wachsen Das Laser-Kunststoffschweißen sorgt für exakte Schweißnähte mit beliebigem Verlauf, ohne

Mehr

Dokumentation. 5/2- und 5/3-Wege-Magnetventile - Typ SFI..., SF..., SN..., SIV... -

Dokumentation. 5/2- und 5/3-Wege-Magnetventile - Typ SFI..., SF..., SN..., SIV... - - Typ SI..., S..., SN..., SIV... - Stand: 0/01 1. Inhalt 1. Inhaltsverzeichnis.............................................................................................. 1 1. eschreibung.................................................................................................

Mehr

Einsatz von Schrittmotoren zur Luftverteilung im SBR-Verfahren

Einsatz von Schrittmotoren zur Luftverteilung im SBR-Verfahren Einsatz von Schrittmotoren zur Luftverteilung im SBR-Verfahren Dipl.-Ing. Iwo Pilarski Klaro GmbH 1 Standort KLARO in Bayreuth Mittelständisches Unternehmen in Bayreuth 26 Mitarbeiter Produktion in Bayreuth

Mehr

Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung

Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung Klimageräte KG / KGW in ATEX-Ausführung für Ex-Bereich (Original) Ergänzende Benutzerinformationen (Original) Wolf GmbH D-84048 Mainburg Postfach 1380 Tel. +498751/74-0

Mehr

DRUCKLUFTANLAGEN IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS

DRUCKLUFTANLAGEN IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS 1. Kompressorbauarten -ölfrei und ölgeschmiert -luft- oder wassergekühlt 2. Richtige Aufstellung der Kompressoren und Komponenten 3. Steuerungsarten und optimale Einstellungen -richtige Auslastung der

Mehr

EasyKit - Innovative Entwicklungs- und Didaktikwerkzeuge für mechatronische Systeme

EasyKit - Innovative Entwicklungs- und Didaktikwerkzeuge für mechatronische Systeme EasyKit - Innovative Entwicklungs- und Didaktikwerkzeuge für mechatronische Systeme Dr.-Ing. Reinhard Pittschellis Festo Didactic GmbH & Co. KG Denkendorf pitt@de.festo.com www.festo-didactic.de Ausgangslage

Mehr

Kugelhahn-Antriebseinheiten VZPR

Kugelhahn-Antriebseinheiten VZPR Kugelhahn-Antriebseinheiten VZPR Kugelhahn-Antriebseinheiten VZPR Merkmale und Lieferübersicht Allgemeines Bauart Eigenschaften -N- Rp¼ Rp2½ -M- Durchfluss 5,9 535 m 3 /h Messing-Ausführung VZPR- Anschlussbild

Mehr

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Profibus PA Drucktransmitter gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 1D / 1G 704462 / 00 09/2008 Hinweise für den

Mehr

Zuverlässig, flexibel, präzise GEMÜ Druckregelventile

Zuverlässig, flexibel, präzise GEMÜ Druckregelventile Zuverlässig, flexibel, präzise GEMÜ Druckregelventile Anwendungsgebiete Chemischer Anlagenbau Industrieller Anlagenbau Wasseraufbereitung Vorteile alle medienberührenden Teile aus hochwertigen Kunststoffen

Mehr

Pulsventile VZWE, elektrisch betätigt

Pulsventile VZWE, elektrisch betätigt Merkmale und Lieferübersicht Funktion Pulsventile VZWE sind vorgesteuerte 2/2 Wegeventile. Mit einer geeigneten Magnetspule erzeugen diese Druckluftimpulse zur mechanischen Reinigung von Filtern und Staubfilteranlagen.

Mehr

Handbuch für das Schaltmodul P017

Handbuch für das Schaltmodul P017 Handbuch für das Schaltmodul P017 V 1.2 17. Januar 2011 2011 by Peter Küsters Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, dieses Dokument zur verändern und komplett oder Teile

Mehr

Erläuterung Hydraulikventile TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 2. Kenngrössen

Erläuterung Hydraulikventile TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 2. Kenngrössen TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Kenngrössen 2.1. Kenngrössen für Wegeventile 2.1.1. Eckwerte 2.1.2. Allgemeine Kenngrössen 2.1.3. Spezielle Kenngrössen 2.2. Kenngrössen

Mehr

Kapitel 1: Pneumatische Grundbegriffe

Kapitel 1: Pneumatische Grundbegriffe Alle Inhalte dieser Präsentation, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Präsentation verwenden möchten.

Mehr

Pneumatik und Elektropneumatik

Pneumatik und Elektropneumatik 3/2-Wege-Pneumatikventil, in Ruhestellung geöffnet/gesperrt (-) Aufbau und Funktionsweise (in Ruhestellung geöffnet): Das Pneumatikventil wird durch ein pneumatisches Signal auf Anschluss 1/2 umgesteuert;

Mehr

Max. Partikelgröße 50 µm. Druck zur Bestimmung der Kolbenkräfte 6,3 bar

Max. Partikelgröße 50 µm. Druck zur Bestimmung der Kolbenkräfte 6,3 bar - mm doppeltwirkend Kugellager ämpfung: hydraulisch, fest eingestellt mit Magnetkolben 1 Umgebungstemperatur min./max. +0 C / +65 C Medium ruckluft Max. Partikelgröße 50 µm Ölgehalt der ruckluft 0 mg/m³

Mehr

KONSTANDIN GMBH Pneumatik Hydraulik Vakuum

KONSTANDIN GMBH Pneumatik Hydraulik Vakuum KONSTANDIN GMBH Pneumatik Hydraulik Vakuum Ihr Experte für Pneumatik, Hydraulik und Vakuumtechnik Vielfältige Kompetenzen unter einem Dach Seit über drei Jahrzenten ist Konstandin Ihr Partner für Pneumatik,

Mehr

Für diesen Laborversuch wird die Bearbeitung der Lerneinheiten 1 Grundbegriffe und 2 Positionssensoren vorausgesetzt.

Für diesen Laborversuch wird die Bearbeitung der Lerneinheiten 1 Grundbegriffe und 2 Positionssensoren vorausgesetzt. EM LABOR 1 POSITIONSSENSOREN Prof. Dr.-Ing. J. Dahlkemper Dipl.-Ing. D. Hasselbring LABOREINFÜHRUNG Die Laborversuche sollen Ihnen helfen, den in der Vorlesung behandelten Stoff zu erfahren und damit besser

Mehr

Sensoren zur Objekterkennung

Sensoren zur Objekterkennung Sensoren zur Objekterkennung Arbeitsbuch TP 1110 Mit CD-ROM 50 mm 40 30 20 10 10 20 30 mm 40 S -20-30 -40-50 24 V 24 V B 1 4 Q1 0 V 3 P 0 V Festo Didactic 566919 DE Bestell-Nr.: 566919 Stand: 09/2009 Autoren:

Mehr

Blockverteiler für den Einsatz von Öl- und Fettschmieranlagen

Blockverteiler für den Einsatz von Öl- und Fettschmieranlagen 1-3029-DE Blockverteiler SPVS Blockverteiler für den Einsatz von Öl- und Fettschmieranlagen Vorteile extrem kompakte Bauweise Robust und Preiswert Universell einsetzbar für Fett oder Öl Zentrale Funktionsüberwachung

Mehr

Bestell-Nr. 091180 Stand: 07/2004 F. Ebel, G. Prede, D. Scholz Doris Schwarzenberger 12.07.2004, Verena Fuchs, Beatrice Huber

Bestell-Nr. 091180 Stand: 07/2004 F. Ebel, G. Prede, D. Scholz Doris Schwarzenberger 12.07.2004, Verena Fuchs, Beatrice Huber Bestell-Nr. 091180 Stand: 07/2004 Autoren: F. Ebel, G. Prede, D. Scholz Grafik: Doris Schwarzenberger Layout: 12.07.2004, Verena Fuchs, Beatrice Huber Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany,

Mehr

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05.

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05. Initiative Tierwohl Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang Version 1.1 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

TCX525 /575 /3000. Hunter wdk-reifenmontiermaschinen. Die ausgezeichneten Hunter-Modelle

TCX525 /575 /3000. Hunter wdk-reifenmontiermaschinen. Die ausgezeichneten Hunter-Modelle TCX525 /575 /3000 Hunter wdk-reifenmontiermaschinen Die ausgezeichneten Hunter-Modelle TCX525 Zum Demofilm: www.hunter-d.de Unser bester technischer Standard für alle Mittelbetriebe. Die Spannklauen werden

Mehr

Bedienungsanleitung Pneumatisches Spraydosenabfüllgerät Modell Stand: Technische Änderungen vorbehalten

Bedienungsanleitung Pneumatisches Spraydosenabfüllgerät Modell Stand: Technische Änderungen vorbehalten Bedienungsanleitung Pneumatisches Spraydosenabfüllgerät Modell 7000 Stand: 01.01.2001 Technische Änderungen vorbehalten Stößel / Teflonkolben Türverschluß Farbzylinder Sicherheitsverschluß Sicherheitsverschluß

Mehr

1.Wozu Datenquellen? Berechtigungen einstellen...3

1.Wozu Datenquellen? Berechtigungen einstellen...3 Datenquellen Inhalt 1.Wozu Datenquellen?...3 2.Berechtigungen einstellen...3 Allgemeine Berechtigung für Datenquellen...3 Spezielle Berechtigungen für Datenquellen-Typen...3 1.Anlegen der Datenquelle...5

Mehr

nach EU-Druckgeräte-Richtlinie 2) TÜV CRN RISK-Kriterium Druckgerät CRN Zertifikat ausstellende Stelle CRN0H15669.5C TSSA0H15669.5 CRN0H15669.

nach EU-Druckgeräte-Richtlinie 2) TÜV CRN RISK-Kriterium Druckgerät CRN Zertifikat ausstellende Stelle CRN0H15669.5C TSSA0H15669.5 CRN0H15669. Druckluftspeicher Druckluftspeicher CRVZS Funktion CRVZS-0.1/0.4/0.75/2 -Q- Temperaturbereich 10 +100 C -L- Betriebsdruck 0,95 16 bar CRVZS-5/10/20 mit Kondensatablass Zum Ausgleich von Druckschwankungen

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

Classroom Manager. Installationsanleitung

Classroom Manager. Installationsanleitung Classroom Manager Installationsanleitung Festo Didactic 8062149 de V1.0, 04/2016 Order No.: 8062149 Version: 04/2016 Author: Jürgen Kuklinski Festo Didactic SE, Rechbergstraße 3, 73770 Denkendorf, Deutschland,

Mehr

Grundlagen Digitaltechnik

Grundlagen Digitaltechnik Grundlagen Digitaltechnik Arbeitsbuch TP Mit CD-ROM S S B B = B S S B B B Festo Didactic 8 de Bestell-Nr.: 8 Stand: / Autor: Stefan Enderle Redaktion: Frank Ebel Grafik: Susanne Durz, Stefan Enderle, Doris

Mehr

Grundlagen der Pneumatik

Grundlagen der Pneumatik Grundlagen der Pneumatik Bearbeitet von Horst-Walter Grollius 2., aktualisierte Auflage 2009. Taschenbuch. 205 S. Paperback ISBN 978 3 446 41776 2 Format (B x L): 16,2 x 22,8 cm Gewicht: 362 g Weitere

Mehr

EasyKit. Innovative Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme

EasyKit. Innovative Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme Innovative Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme Gerd Bauer efm-systems GmbH Dr. Reinhard Pittschellis Festo Didactic GmbH & Co. KG Anwendung Steuer- und Regelungstechnik Mechatronischer Pneumatikzylinder:

Mehr

Grundlagen Gleichstrommaschinen

Grundlagen Gleichstrommaschinen Grundlagen Gleichstrommaschinen Arbeitsbuch Mit CD-ROM L1 N PE -T1 -T2 L+ L+ L- L- -P1 V A1 A2 E2 E1 -M1 M n 3600 1/min 3400 3200 n=f[ IE] 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 30 60 90 120 150 180 210 240

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Bestell-Nr.: 56069 Stand: 0/008 Autoren: F. Ebel, S. Idler, G. Prede, D. Scholz Redaktion: A. Hüttner, R. Pittschellis Layout: 0/008, F. Ebel Festo Didactic

Mehr

Station Verteilen. Ausbildungsunterlage 538957 DE 11/03

Station Verteilen. Ausbildungsunterlage 538957 DE 11/03 Station Verteilen Ausbildungsunterlage 538957 DE 11/03 Bestimmungsgemäße Verwendung Die Stationen der Modularen Produktions-Systems sind ausschließlich für die Ausund Weiterbildung im Bereich Automatisierung

Mehr

BATCHFLUX 5500 C Quick Start

BATCHFLUX 5500 C Quick Start BATCHFLUX 5500 C Quick Start Magnetisch-induktives Durchflussmessgerät für volumetrische Abfüllanlagen KROHNE INHALT BATCHFLUX 5500 C 1 Sicherheitshinweise 3 2 Installation 4 2.1 Lieferumfang... 4 2.2

Mehr

Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV

Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV Dip.-Ing.(FH) Dipl.-Inform.(FH) Mario Tryba Sicherheitsingenieur Vorbemerkungen: Die Gefährdungsbeurteilung ist

Mehr

Festo Didactic Prüfungsmaterial 2007

Festo Didactic Prüfungsmaterial 2007 Festo Didactic Prüfungsmaterial 2007 Alle Preise gültig bis Dezember 2007 2 Das ist neu in den Prüfungen 2007 Industriemechaniker Abschlussprüfung Teil 2: Ab Winter 2006/2007 brauchen die Industriemechaniker

Mehr

Studiengang Mechatronik (berufsbegleitend)

Studiengang Mechatronik (berufsbegleitend) Studiengang Mechatronik (berufsbegleitend) Lehrveranstaltungs - Nr. Bezeichnung 81 051 Management Grundlagen Betriebswirtschaftslehre (81 501) Prof. Dr. Borgmeier Präsentationstechnik (81 502) - Reznicek

Mehr

Pumpen Berechnungsbeispiel:

Pumpen Berechnungsbeispiel: ANFORDERUNG Gegeben sind folgende Größen: 1 Fördermenge Q = 5 l/s 2 Fördermedium ist sandhaltiges Schmutzwasser 3 Geodätische Höhe (= Höhe, die das Fördermedium hochgepumpt werden muss) H geo = 4 Meter

Mehr

Elektrohydraulik Grundstufe Lehrbuch TP 601

Elektrohydraulik Grundstufe Lehrbuch TP 601 Elektrohydraulik Grundstufe Lehrbuch TP 601 Festo Didactic 093610 DE Bestell-Nr.: 093610 Stand: 03/2006 Autoren: C. Löffler, D. Merkle, G. Prede, K. Rupp, D. Scholz Grafik: Doris Schwarzenberger Layout:

Mehr

Betriebsanleitung. Arbeitskorb

Betriebsanleitung. Arbeitskorb Betriebsanleitung Arbeitskorb Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Sicherheitshinweise.. 3 3. Technische Daten 4 4. Produktbeschreibung.. 4 5. Betrieb. 5 6. Wartung... 6 7. EG Konformitätserklärung...

Mehr

Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13

Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13 Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.: 65742 Autorin: Katja Wiemann, 45665 Recklinghausen

Mehr

Ebenen der Synchronisierung

Ebenen der Synchronisierung Keywords DCF77 GPS IEEE 1588 Synchronisierung abgestimmte Sensorerfassung gleichzeitige Ereignisse externe Uhr Gleichzeitigkeit EL6688 EL6692 Ebenen der Synchronisierung Dieses Application Example erklärt

Mehr

Rectus Serie 1400KE. Neue Generation von Sicherheits- Entlüftungskupplungen

Rectus Serie 1400KE. Neue Generation von Sicherheits- Entlüftungskupplungen Rectus Serie 1400KE Neue Generation von Sicherheits- Entlüftungskupplungen Niederdruck Vollgepackt mit dem Besten was wir haben. Die neue zum Patent angemeldete Serie 1400KE ist eine Kombination aus bewährter

Mehr

TCX525 /575 /578 /3000. Hunter wdk-reifenmontiermaschinen

TCX525 /575 /578 /3000. Hunter wdk-reifenmontiermaschinen TCX525 /575 /578 /3000 Hunter wdk-reifenmontiermaschinen TCX525 Unser bester technischer Standard für alle Mittelbetriebe. Die Spannklauen werden mit zwei doppelt wirkenden pneumatischen Zylindern betätigt

Mehr

CASM Elektrozylinder

CASM Elektrozylinder CASM Elektrozylinder 2 Das modulare System der Elektrozylinder CASM Elektrozylinder sind hervorragend geeignet, um kraftvoll und schnell lineare Bewegungen auszuführen. Gegenüber pneumatischen oder hydraulischen

Mehr

TIOS Control Prozesskontrolle für die Überwachung und Dokumentation von Setzprozessen in der Befestigungstechnik

TIOS Control Prozesskontrolle für die Überwachung und Dokumentation von Setzprozessen in der Befestigungstechnik L TIOS Control Prozesskontrolle für die Überwachung und Dokumentation von Setzprozessen in der Befestigungstechnik TITGEMEYER 335 TIOS Control erlaubt erstmals eine exakte Überwachung und Dokumentation

Mehr

TAPPS Online-Schema. Erstellung eines Online-Schemas mit TAPPS

TAPPS Online-Schema. Erstellung eines Online-Schemas mit TAPPS TAPPS Online-Schema Erstellung eines Online-Schemas mit TAPPS DE Online-Schema Der Bootloader bietet die Möglichkeit einer Online-Visualisierung, bei der mittels Web- Browser über LAN oder Internet eine

Mehr

Kalibriersystem für SF 6 -Gasdichtemessgeräte Typ BCS10

Kalibriersystem für SF 6 -Gasdichtemessgeräte Typ BCS10 SF 6 -Gas Excellence Kalibriersystem für SF 6 -Gasdichtemessgeräte Typ BCS10 WIKA Datenblatt SP 60.08 Anwendungen Überprüfung von SF6-Gasdichtemessgeräten durch Vergleichsmessungen Einfache Messung vor

Mehr

Der Clever-Kompressor. Saubere Sache! Ölfrei verdichtende Kolbenkompressoren SOLIDdent

Der Clever-Kompressor. Saubere Sache! Ölfrei verdichtende Kolbenkompressoren SOLIDdent Der Clever-Kompressor Saubere Sache! Ölfrei verdichtende Kolbenkompressoren SOLIDair // Der Clever-Kompressor Clever ist, wenn Preis und Leistung stimmen. Wann wird aus einem Kompressor ein Clever-Kompressor?

Mehr

Gut' Ding will Weile haben

Gut' Ding will Weile haben Stand der Entwicklung bei den Normen DIN EN 13094 Tanks für die Beförderung gefährlicher Güter Niedrigdruck-Metalltanks Auslegung und Bau und DIN EN 14025 Tanks für die Beförderung gefährlicher Güter Drucktanks

Mehr

KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation

KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation Energieverbrauch von Kompressoren Bei durchschnittlichen europäischen Kompressorstationen sind Energieeinsparungen von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Grundlagen unserer Ernährung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Grundlagen unserer Ernährung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Grundlagen unserer Ernährung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4.-10. Schuljahr Christine Schlote

Mehr

Fort- und Weiterbildung für die Region

Fort- und Weiterbildung für die Region Fort- und Weiterbildung für die Region in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule des Landkreises Osterode am Harz Stand: Juli 2012 Fort- und Weiterbildungsangebote Wir, die Berufsbildenden Schulen II

Mehr

Bauteile für Reißleinensysteme. Druckschrift-Nr. Kiepe 679

Bauteile für Reißleinensysteme. Druckschrift-Nr. Kiepe 679 Bauteile für Reißleinensysteme Druckschrift-Nr. Kiepe 679 ANWENDUNG Reißleinen werden als Stellglieder für die Betätigung von Seilzugnotschaltern entlang von Förderbandanlagen eingesetzt. Die Reißleine

Mehr

LASERMARKIERUNG. Laser REIHE. i103 L-G. Integrierbare Systeme LASER

LASERMARKIERUNG. Laser REIHE. i103 L-G. Integrierbare Systeme LASER LASERMARKIERUNG Integrierbare Systeme LASER Laser REIHE i103 L-G Lasermarkiertechnologie LASERTECHNOLOGIE: SCHNELLE UND HOCHWERTIGE MARKIERUNG AUF FAST ALLEN MATERIALIEN! INTÉGRABLES Die Verfolgbarkeit

Mehr

PNEUMATIKZYLINDER EINFACH- UND DOPPELTWIRKEND Ø 12-25 mm nach den Normen ISO-CETOP-AFNOR mit oder ohne Magnetkolben ISOCLAIR COMPACT

PNEUMATIKZYLINDER EINFACH- UND DOPPELTWIRKEND Ø 12-25 mm nach den Normen ISO-CETOP-AFNOR mit oder ohne Magnetkolben ISOCLAIR COMPACT Baureihe 3 Typ: CCAS MEDIUM DURCHMESSER Zylinder einfachwirkend Zylinder doppeltwirkend STANDARDHUB Zylinder einfachwirkend Zylinder doppeltwirkend : Luft oder neutrales Gas, gefiltert, geölt oder ungeölt

Mehr

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer Matthias Prielhfer 1. Zielsetzung Im Rahmen der Übung sllen auf einem dafür eingerichteten Pumpenprüfstand Parameter gemessen werden um eine erstellen zu können. Weiters sll vn einem Stellglied, in diesem

Mehr