Motorischer Status von Kindern in der Primarstufe Ergebnisse der motorischen Tests zur Aufnahme auf die NRW-Sportschulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motorischer Status von Kindern in der Primarstufe Ergebnisse der motorischen Tests zur Aufnahme auf die NRW-Sportschulen"

Transkript

1 Motorischer Status von Kindern in der Primarstufe Ergebnisse der motorischen Tests zur Aufnahme auf die NRW-Sportschulen Kongress Nachwuchsförderung 2013 Qualifizierte sportmotorische Grundausbildung eine unerlässliche Basis für den Leistungssport Bochum Mai 2013 Ilka Seidel 1,2, Andreas Roth 2 & Sibylle Besch 2 1 IAT - Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig 2 FoSS - Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen Karlsruhe

2 Agenda 1. Sichtung und Auswahl für die NRW-Sportschulen 2. Datenbasis deskriptive Zahlen 3. Allgemeine Entwicklungstendenzen in 6 Jahren 4. Standortspezifische Ergebnisse 5. Bewerber im Vergleich 6. Zusammenfassung & Fazit 1

3 1. Auswahl für die NRW-Sportschulen Ablaufschema für das Gesamtverfahren Vorbereitung Testorganisation Schulung Bereitstellung Testmaterial & Erfassungsbögen Durchführung MT1-Testungen an NRW-Sportschulen Qualitätssicherung/ Supervision Auswertung Auswertung Testergebnisse (Gesamt, Einzel) Feedback QS (Protokoll, Berichte) Auswahl Ergebnisse MT1 ( 820 Punkte) Sportmedizinische Untersuchung Schuleignungsempfehlung GS Entscheidung aufnehmende Schule 2

4 1. Auswahl für die NRW-Sportschulen Das Testverfahren MT1 Struktur motorischer Fähigkeiten Ausdauer Kraft Schnelligkeit Koordination Beweglichkeit Aufgabenstruktur AA KA SK AS KZ KP B Pass. Systeme der Energieübertragung Lokomotionsbewegungen Teilkörperbewegungen gehen, laufen Sprünge Obere Extremitäten Rumpf 6-Min LS SU SW 20m SHH Bal rw 8 Testaufgaben 6-Min 6-Minuten Ausdauerlauf 20m 20 Meter Sprint SW Standweitsprung SHH Seitliches Hin- und Herspringen SU Sit-ups in 40 sec Bal rw Balancieren rückwärts auf einem Balken LS Liegestütz in 40 sec RB Rumpfbeugen RB 3

5 1. Auswahl für die NRW-Sportschulen Mindestnorm in den Testergebnissen im MT1 102,5 Pkt. = Grenze zwischen und > pro Testaufgabe insgesamt müssen mindestens 820 Punkte im MT1 erzielt werden (8 * 102,5 P.) geringe Abweichungen nach unten in der einen oder anderen Aufgabe können durch bessere Ergebnisse in anderen Aufgaben kompensiert werden 4

6 Pr Punkte Ø Auswahl für die NRW-Sportschulen Mindestnorm in den Testergebnissen im MT1 Auswahl: 820 Punkte A 1: 834 Pkt. ausreichend A 2: 804 Pkt. nicht ausreichend min LS SU SW 20m SHH Bal rw RB 5

7 2. Datenbasis wo/wann wurde getestet? MT1-Testungen in den einzelnen Schuljahren im Überblick Standort SJ 07/08 SJ 08/09 SJ 09/10 SJ 10/11 SJ 11/12 SJ 12/13 S2 S3 S4 S5 S1 S6 S8 S7 S10 S9 S11 MT1 n.n. 6

8 2. Datenbasis deskriptive Zahlen Alter, Größe, Gewicht der Bewerber 2007/ /13 Geschl. N Alter (MW ± SD) Größe (MW ± SD) Gewicht (MW ± SD) BMI (MW ± SD) Jungen ,47 ± 0,60 1,41 ± 0,06 34,50 ± 6,25 17,10 ± 2,26 Mädchen ,44 ± 0,60 1,41 ± 0,07 34,38 ± 7,00 17,10 ± 2,47 Zwischen Jahrgängen keine Unterschiede im Alter Aber: Unterschiede im BMI? 7

9 2. Datenbasis deskriptive Zahlen BMI (%) über die Schuljahre hinweg stark untergewichtig (3%) untergewichtig (7%) normalgewichtig (80%) 6,6 1,12,2 4,1 übergewichtig (7%) 8,2 1,3 0,6 3,9 8,3 3,2 0,8 5,3 2011/ /08 stark übergewichtig (3%) 5,6 2,7 0,9 5,6 2010/11 82,4 3,4 1,5 2,4 6,1 2009/10 86,1 6,6 0,5 2,2 4,1 2008/09 85,3 7,7 3,6 1,7 3,8 2012/13 83,2 2007/08 86,5 86,6 geringe Veränderung des BMI in Gesamtgruppe [F(5;3854)=5.56; p<.01; η²=.01] mehr Übergewichtige/Adipöse ab SJ 2011/12 (7,1%; 4,9%; 8,3%; 9,5%; 11,5%; 11,3%) gleichbleibend Untergewichtige/Anorexe (6,3%; 8,5%; 6,5%; 4,5%; 6,1%; 5,5%) 8

10 2. Datenbasis deskriptive Zahlen Veränderungen im BMI (%) der aufgenommenen Bewerber 6,2 2,9 1,8 4,0 stark untergewichtig (3%) untergewichtig (7%) 8,6 4,8 0,2 4,5 2012/13 normalgewichtig (80%) 6,6 1,12,2 4,1 übergewichtig (7%) 7,7 0,7 0,4 2,6 2011/12 85,0 2007/08 stark übergewichtig (3%) 5,4 1,3 0,4 5,0 2010/11 81,9 2,3 1,2 1,9 8,5 2009/10 88,6 3,4 0,5 1,5 3,9 2008/09 87,9 2007/08 90,8 86,0 geringe Veränderungen im BMI [F(5;1661)=6.67; p<.01; η²=.02] mehr Übergewichtige/Adipöse ab SJ 2011/12 (3,9%; 3,5%; 6,7%; 8,3%; 13,4%; 9,1%) gleichbleibend viele Untergewichtige/Anorexe (5,4%; 10,4%; 5,4%; 3,0%; 4,7%; 5,8%) 9

11 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im 6-Min-Lauf (6-min) männlich weiblich 6-min: MW & 95%-KI [m] P. 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen, SJ 09/10 etwas besser [F(5;2549)=6.66; p<.01; η²=.013] Mädchen: keine bedeutsamen Veränderungen; SJ 10/11 etwas besser [F(5;1418)=3.93; p<.01; η²=.014] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

12 SW: MW & 95%-KI [cm] 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im Standweitsprung (SW) 180 männlich weiblich ,6 154,4 152,1 153,3 153,0 151,5 148,8 148,5 148, ,7 145,8 143, P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen, SJ 09/10 etwas besser [F(5;2551)=4.51; p<.01; η²=.009] Mädchen: keine bedeutsamen Veränderungen [F(5;1423)=3.67; p<.01; η²=.013] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

13 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im Liegestütz (LS) 21 männlich weiblich 19 LS: MW & 95%-KI [n] ,913,2 14,9 14,5 13,7 13,8 15,0 14,5 14,114,0 15,1 14,4 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: geringe Veränderungen, SJ 07/08 schlechter [F(5;2546)=13.72; p<.01; η²=.026] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 10/11 besser [F(5;1421)= 4.54; p<.01; η²=.016] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

14 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber in den Sit-Ups (SU) männlich weiblich SU: MW & 95%-KI [n] ,10 21,32 23,10 21,96 22,56 22,18 21,41 21,78 23,64 23,38 22,95 21, P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: geringe Veränderungen, SJ 11/12 etwas besser [F(5;2552)=5.76; p<.01; η²=.011] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 11/12 höher [F(5;1422)=6.73; p<.01; η²=.023] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

15 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im 20-m-Sprint (20m) 4,7 männlich weiblich 4,5 20m: MW & 95%-KI [sec] 4,3 4,1 3,9 3,7 4,10 4,13 4,13 4,14 4,18 4,21 4,01 4,02 3,96 3,98 3,99 4, P. 3,5 2007/ / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen [F(5;2550)=3.69; p<.01; η²=.007] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 12/13 schlechter als SJ 07/08+08/09 [F(5;1423)=4.56; p<.01; η²=.016] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

16 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im seitlichen Hin- und Herspringen (SHH) 50 männlich weiblich SHH: MW & 95%-KI [n] ,735,0 34,3 33,4 35,6 36,3 35,5 33,5 34,1 33,0 33,5 33,5 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: geringe Veränderungen, SJ 09/10 besser [F(5;2551)=9.04; p<.01; η²=.017] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 09/10 besser [F(5;1423)=6.93; p<.01; η²=.024] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

17 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im Balancieren rückwärts (Bal rw) 48 männlich weiblich Bal rw: MW & 95%-KI [n] ,3 39,7 39,6 36,8 37,1 37,2 40,2 39,6 37,8 38,1 36,7 38,8 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen [F(5;2551)=2.41; p<.05; η²=.005] Mädchen: keine bedeutsamen Veränderungen [F(5;1423)=1.12; p=.35; η²=.004] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

18 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im Rumpfbeugen (RB) männlich weiblich 11 RB: MW & 95%-KI [cm] ,5 5,0 4,7 5,0 1,5 0,8 1,2 6,2 4,3 4,1 0,3 0,2 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen, SJ 09/10 etwas besser [F(5;2551)=3.76; p<.01; η²=.007] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 10/11 besser als SJ 12/13 [F(5;1423)=3.33; p<.01; η²=.012] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

19 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Zwischenfazit: Veränderungen ja/nein? Testaufgabe 6-min SW LS SU 20m SHH Bal rw RB >105 / <105 >105 / <105 Jungen Mädchen > > < < > > < < > SJ12/13 < > > > > < > + = - Größtenteils KEINE oder nur geringe Verschlechterung, Jedoch jahrsgangsbezogene Schwankungen; v.a. JG 09/10 und 10/11 Frage: Generell? ausgewählte Schulen und Aufgaben im Detail 18

20 4. Standort-Ergebnisse 2007/ /13 MT1-Testungen in den einzelnen Schuljahren im Überblick Standort SJ 07/08 SJ 08/09 SJ 09/10 SJ 10/11 SJ 11/12 SJ 12/13 S2 S3 S4 S5 S1 S6 S8 S7 S10 S9 S11 Standweitsprung; Liegestütz MT1 n.n. 19

21 4. Standort-Ergebnisse 2007/ /13 Entwicklungen der einzelnen NRW-Sportschulstandorte (S1-S4) Standweitsprung: MW ± 95%-KI männlich weiblich männlich weiblich / / / /12 Schule 1 männlich weiblich 2007/ / / / / /13 Schule / / / / / /13 Schule 2 männlich weiblich 2007/ / / / / /13 Schule 4 20

22 4. Standort-Ergebnisse 2007/ /13 Entwicklungen der einzelnen NRW-Sportschulstandorte (S1-S4) Liegestütz: MW ± 95%-KI männlich weiblich männlich weiblich / / / /12 Schule / / / / / /13 Schule männlich weiblich 2007/ / / / / /13 Schule männlich weiblich 2007/ / / / / /13 Schule 4 21

23 4. Standort-Ergebnisse 2007/ /13 Zwischenfazit: Standortunterschiede ja/nein? differenziertes Bild zwischen den Standorten/Regionen an einigen Standorten erzielen die Bewerber im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (Normstichprobe) unterdurchschnittliche Ergebnisse (<105 P.) an manchen Standorten grundsätzlich fittere Bewerber als an anderen Aber: Sind auch bei den aufgenommenen Bewerbern (mindestens 820 Punkte insgesamt im MT1) noch diese Differenzen zu finden oder schneiden sie alle überdurchschnittlich ab? Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene an S3 & S4 22

24 5. Bewerber im Vergleich Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene S3 & S4 Sechs-Minuten-Lauf: MW ± 95%-KI männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule 4 Gruppe F (df) p part. Eta² Gruppe F (df) p part. Eta² Jungen 6.27 (1;297) Jungen (1;586) Mädchen 4.64 (1;173) Mädchen 2.99 (1;301)

25 5. Bewerber im Vergleich 180 Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene S3 & S4 Standweitsprung: MW ± 95%-KI männlich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / / männlich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule 3 Schule 4 Gruppe F (df) p part. Eta² Gruppe F (df) p part. Eta² Jungen 1.58 (1;297) Jungen (1;586) Mädchen 1.99 (1;173) Mädchen (1;301)

26 5. Bewerber im Vergleich Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene S3 & S4 Sit-Ups: MW ± 95%-KI 29 männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen 29 männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen / / / / / / / / / /12 Schule 3 Schule 4 Gruppe F (df) p part. Eta² Gruppe F (df) p part. Eta² Jungen 8.25 (1;297) Jungen (1;586) Mädchen 8.33 (1;173) Mädchen 8.00 (1;301)

27 5. Bewerber im Vergleich 4,7 Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene S3 & S4 20-m-Sprint: MW ± 95%-KI 4,7 4,5 4,5 4,3 4,3 4,1 4,1 3,9 3,9 3,7 3,7 3,5 männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule 3 3,5 männlich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule 4 Gruppe F (df) p part. Eta² Gruppe F (df) p part. Eta² Jungen 2.21 (1;296) Jungen (1;586) Mädchen 8.78 (1;173) Mädchen 8.55 (1;301)

28 5. Bewerber im Vergleich Zwischenfazit: Schneiden Aufgenommene überdurchschnittlich ab? Grundsätzlich sind die Aufgenommenen in den einzelnen Testaufgaben besser In manchen Testaufgaben sind zwischen den beiden Gruppen (A vs. na) keine Unterschiede zu finden. Nach Bereinigung um die nicht Aufgenommenen zeigt sich, dass in fast allen Testaufgaben (auch SW und RB; nicht Sit-Ups) von der Mehrzahl der aufgenommenen Bewerber überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt werden, sie also die Mindestanforderungen erfüllen. 27

29 6. Zusammenfassung & Fazit Nimmt das Leistungs-/Fähigkeitsniveau der potentiell am NWLS- System interessierten Kinder ab? Nur geringe Veränderungen im BMI bei den Aufgenommenen (mehr Übergewichtige/Adipöse ab SJ 2011/12; Achtung: BMI im Kindesalter) Größtenteils KEINE oder nur punktuelle Verschlechterung in den Testaufgaben über die 6 Jahre hinweg, aber z.t. deutliche jahrsgangsbezogene Schwankungen (JG 09/10, JG 10/11) Im Detail zeigt sich ein differenziertes Bild zwischen den Standorten/Regionen: an einigen Standorten erzielen auch die aufgenommenen Bewerber im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (Normstichprobe) unterdurchschnittliche Ergebnisse (Normwerte?) an manchen Standorten grundsätzlich fittere Bewerber/Aufgenommene Standortspezifik z.b. durch Sportsozialisation, Sportarten-Prägung, Sportunterricht in der Grundschule, Die teilweise beobachtbaren Verbesserungen in der Gesamtheit bzw. an einzelnen Standorten sind ggf. auf die Einrichtung/Etablierung der NRW- Sportschulen selbst zurückzuführen. 28

30 6. Zusammenfassung & Fazit Fortsetzung Um tatsächliche Veränderungen im zeitlichen Verlauf abklären zu können, sind kontinuierliche und regelmäßige Bestandserhebungen notwendig, da punktuelle Erhebungen zufällige Effekte nicht erkennen lassen. In manchen Aufgaben bzw. Standorten weisen die Kinder kein überdurchschnittliches Niveau (>105 P.) auf. Um Niveau-Verbesserungen zu erzielen, ist bereits im Primarstufenbereich der Entwicklung der motorischen Leistungsfähigkeit im Sportunterricht ein ausreichendes Augenmerk zu widmen, damit die Schule auch in diesem Altersbereich Partner des NWLS sein kann! Mindestens für Sportarten mit frühem Einstieg in den LLA unverzichtbar! Zugleich bieten Schulformen wie die NRW-Sportschulen die Chance bzw. den Anreiz für eine breitere Gruppe von Kindern, sich sportlich zu betätigen. Für die NRW-Sportschulen interessieren sich i.d.r. sportlich affine Kinder (Eltern), so dass diese Subgruppe nicht für die gesamte Breite repräsentativ ist. Am Rande: Unterrepräsentanz der Mädchen bei Bewerbung und in den NRW-Sportklassen 29

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen und Anregungen sind herzlich willkommen. Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Marschnerstraße 29, Leipzig PD Dr. Ilka Seidel Fachbereichsleiterin Kraft-Technik Tel.:

Motorischer Test für Kinder und Jugendliche

Motorischer Test für Kinder und Jugendliche Motorischer Test für Kinder und Jugendliche Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft ad-hoc-ausschuss Motorische Tests für Kinder und Jugendliche Sprecher: Prof. Dr. Klaus Bös (Universität Karlsruhe)

Mehr

Motorischer Test für f Nordrhein-Westfalen. Hintergründe, nde, Inhalte und Umsetzung

Motorischer Test für f Nordrhein-Westfalen. Hintergründe, nde, Inhalte und Umsetzung Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen - Karlsruhe Dr. Ilka Seidel www.foss-karlsruhe.de Motorischer Test für f Nordrhein-Westfalen Hintergründe, nde, Inhalte und

Mehr

Projektbeschreibung Motorischer Test 2 (MT2)

Projektbeschreibung Motorischer Test 2 (MT2) Projektbeschreibung Motorischer Test 2 (MT2) Das Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) wurde vom Innenministerium in Nordrhein-Westfalen (heute: Ministerium

Mehr

Die Sportschule. Individuelle Laufbahn. Sportschüler in einer Klasse. Sportschüler in allen Klassen

Die Sportschule. Individuelle Laufbahn. Sportschüler in einer Klasse. Sportschüler in allen Klassen Die Sportschule Oberstufe Klasse 8 und 9 Klasse 5-7 Kurssystem Individuelle Laufbahn Sportklassen Sportschüler in einer Klasse Sportzweig Sportschüler in allen Klassen Aufgabenverteilung Schule Verein

Mehr

Deutscher Motorik-Test 6-18 (DMT 6-18) Grundlagen, Inhalte und Implikationen

Deutscher Motorik-Test 6-18 (DMT 6-18) Grundlagen, Inhalte und Implikationen Deutscher Motorik-Test 6-18 (DMT 6-18) Grundlagen, Inhalte und Implikationen Dr. Ilka Seidel & Prof. Dr. Klaus Bös Institut für Sport und Sportwissenschaft Forschungszentrum für den Schulsport und den

Mehr

Beurteilungskriterien zum Basistest zur Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern

Beurteilungskriterien zum Basistest zur Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern Beurteilungskriterien zum Basistest zur Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern Durch diese dem Testmanual angehängten Normwerte möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, die Beurteilung

Mehr

Sebastian Leubecher & Armin Kibele. Universität Kassel

Sebastian Leubecher & Armin Kibele. Universität Kassel Sebastian Leubecher & Armin Kibele Universität Kassel Fitnesskonzeption Pilotstudie Zusammenfassung Problemstellung Die körperliche Fitness ist der entscheidende Faktor für Zeitvorteile, die über ein Menschenleben

Mehr

Mentoren testen. Inhalt. Zusammenfassung 1. Materialbedarf 2. Aufbaupläne 3. Ablaufplan 4. Anhang 7. Zusammenfassung. Seite 1

Mentoren testen. Inhalt. Zusammenfassung 1. Materialbedarf 2. Aufbaupläne 3. Ablaufplan 4. Anhang 7. Zusammenfassung. Seite 1 Mentoren testen Seite 1 Zusammenfassung Ein Sportlehrer kann mit Hilfe von Testhelfern seine Klasse innerhalb von 2-3 Schulstunden im Rahmen seines regulären Sportunterrichts testen kann. Für die Testung

Mehr

Aufgabenverteilung Sportschule - Verein

Aufgabenverteilung Sportschule - Verein Aufgabenverteilung schule - Verein Schule Verein Ein gesunder Tagesrhythmus mit Hausaufgabenbetreuung und Mittagessen Training Weitere - und Spielangebote, AGs als Einführung in die unterschiedlichen arten

Mehr

Aufgabenverteilung Sportschule - Verein

Aufgabenverteilung Sportschule - Verein Aufgabenverteilung schule - Verein Schule Verein Ein gesunder Tagesrhythmus mit Hausaufgabenbetreuung und Mittagessen Weitere - und Spielangebote, AGs als Einführung in die unterschiedlichen arten Für

Mehr

Sportmotorische Leistungsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen im Saarland

Sportmotorische Leistungsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen im Saarland Sportmotorische Leistungsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen im Saarland Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie Sportmotorische Fitness bei Kindern und Jugendlichen in Abhängigkeit von sozialstrukturellen

Mehr

Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW

Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW Prof. Dr. Miriam Seyda Juniorprofessorin für das Fach Bewegung, Spiel und Sport im Kindesalter Vortrag auf dem ÖISS-Kongress 2014: Schule-Sport-Sportstätte,

Mehr

Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski

Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski Es werden zunächst die verschiedenen Teststationen beschrieben. Auf Deinem Laufzettel stehen Deine

Mehr

Sportmotorische Tests in der KISS-Studie

Sportmotorische Tests in der KISS-Studie Sportmotorische Tests in der KISS-Studie Jahrestagung der SGS Zürich, 06. März 2010 Lukas Zahner und KISS-Team Institut für Sport und Sportwissenschaften, Universität Basel 1 Vorbereitung und Durchführung

Mehr

Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens. Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider

Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens. Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Zur Situation des Schwimmens im Kontext von Schulsport Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Sportwissenschaft

Mehr

Vorstellung des MT2-A und ausgewählter Bereiche des MT2-B

Vorstellung des MT2-A und ausgewählter Bereiche des MT2-B Dipl. Sportwiss. Florian Engel Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) Vorstellung des MT2-A und ausgewählter Bereiche des MT2-B 25. Internationaler Workshop

Mehr

Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung

Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung Prof. Dr. Klaus Bös, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Zur Diagnostik der Fitness von Kindern & Jugendlichen

Zur Diagnostik der Fitness von Kindern & Jugendlichen Zur Diagnostik der Fitness von Kindern & Jugendlichen Exemplarische Ergebnisse des Deutschen Motorik Tests 6-18 Michael Fröhlich Universität des Saarlandes Sportwissenschaftliches Institut Mittwoch, 6.

Mehr

Institut für Sport und Sportwissenschaft

Institut für Sport und Sportwissenschaft Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Karlsruhe (TH) 76128 Karlsruhe Institut für Sport und Sportwissenschaft Institut für Sport und Sportwissenschaft Dr. Elke Opper Kaiserstraße 12, Geb.

Mehr

Selektion und Evaluation am Beispiel

Selektion und Evaluation am Beispiel SGS Tagung, Zürich 6. März 2010 Selektion und Evaluation am Beispiel Talent Eye Zürich Institut für Bewegungswissenschaften und Sport ETH Zürich Andreas Krebs Wir wissen Eine zu frühe Spezialisierung führt

Mehr

Weshalb Sport und Bewegung im Kindesalter so wichtig sind

Weshalb Sport und Bewegung im Kindesalter so wichtig sind Weshalb Sport und Bewegung im Kindesalter so wichtig sind Andreas Krebs Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, Andreas Krebs, Institut für Bewegungswissenschaften und Sport 10.04.2014 1 Evolution?

Mehr

Modernes Gymnasium mit Tradition

Modernes Gymnasium mit Tradition Modernes Gymnasium mit Tradition als Halbtagsgymnasium als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Sportschule-NRW Ziele der Sportschule-NRW

Mehr

- Kindergarten Mobil -

- Kindergarten Mobil - Institut für Motorik und Bewegungstechnik Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung - Kindergarten Mobil - PD Dr. med. Dr. Sportwiss. C. Graf, Dipl. Sportwiss. B. Koch Dipl. Sportwiss. Daniel Klein Dipl.

Mehr

Sportschule Bielefeld- Herford Drei Schulen zwei Städte ein Ziel: Gemeinsam für den Leistungssport in OWL

Sportschule Bielefeld- Herford Drei Schulen zwei Städte ein Ziel: Gemeinsam für den Leistungssport in OWL Sportschule Bielefeld- Herford Drei Schulen zwei Städte ein Ziel: Gemeinsam für den Leistungssport in OWL D. Lenz! F. Schuster! T. Ziegenbruch! C. Schweizer! Was bedeutet Sportschule? Die Sportschule ist

Mehr

Seite. 1.1 Die Bedeutung von Bewegung und Bewegungsmangel für die Entwicklung herzkranker Kinder und Jugendlicher

Seite. 1.1 Die Bedeutung von Bewegung und Bewegungsmangel für die Entwicklung herzkranker Kinder und Jugendlicher I Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Die Bedeutung von Bewegung und Bewegungsmangel für die Entwicklung herzkranker Kinder und Jugendlicher 2 1.2 'Bewegung, Spiel und Sport' herzkranker Kinder und Jugendlicher

Mehr

Testverfahren zur Bestimmung der motorischen Gelenkigkeit (als leistungslimitierende Voraussetzung der passiven Systeme der Energieübertragung)

Testverfahren zur Bestimmung der motorischen Gelenkigkeit (als leistungslimitierende Voraussetzung der passiven Systeme der Energieübertragung) Sport Jörg Sauer Testverfahren zur Bestimmung der motorischen Gelenkigkeit (als leistungslimitierende Voraussetzung der passiven Systeme der Energieübertragung) Studienarbeit Institut für Sport und Sportwissenschaft

Mehr

Kinderturn - Test Plus

Kinderturn - Test Plus Kinderturnstiftung Baden-Württemberg Kinderturn - Test Plus Testanleitung für 0 - Jährige Klaus Bös Rebecca Kunz Lars Schlenker Ilka Seidel Kontakt Kinderturnstiftung Baden-Württemberg Geschäftsstelle

Mehr

Flächendeckende Durchführung sportmotorischer Tests für Kinder und Jugendliche im Saarland

Flächendeckende Durchführung sportmotorischer Tests für Kinder und Jugendliche im Saarland Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes Arbeitsbereich Sportsoziologie/Sportökonomie Leiter: Univ.-Prof. Dr. Eike Emrich Markus Klein & Eike Emrich Flächendeckende Durchführung

Mehr

Die Bedeutung von Gesundheitsförderung in der Grundschule. Christine Graf

Die Bedeutung von Gesundheitsförderung in der Grundschule. Christine Graf Die Bedeutung von Gesundheitsförderung in der Grundschule Christine Graf Abtl. Bewegungs- und Gesundheitsförderung Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Gliederung Definition von Gesundheitsförderung

Mehr

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ausgewählte Resultate aus einer Sekundäranalyse der Studie Health Behaviour of School-Aged Children (HBSC) Hanspeter Stamm / Doris Wiegand Lamprecht

Mehr

Kinderturn - Test PLUS

Kinderturn - Test PLUS Kinderturnstiftung Baden-Württemberg Kinderturn - Test PLUS Testanleitung für 3 10 - Jährige Klaus Bös Lars Schlenker Rebecca Kunz Ilka Seidel Partner der Stiftung Projektförderer AOK Baden-Württemberg

Mehr

Sprachstandserhebung in Bremen 2010

Sprachstandserhebung in Bremen 2010 Sprachstandserhebung in Bremen 2010 Die Durchführung des Cito-Tests Dr. Jens Reißmann Dr. Daniel Kneuper Überblick über den Vortrag 1. Grundinformationen zum Cito-Test Link Hintergrund der Sprachstandsfeststellung

Mehr

Leistungsdiagnostik Auch für Freizeitsportler sinnvoll!?

Leistungsdiagnostik Auch für Freizeitsportler sinnvoll!? Dr. Sascha Härtel Leistungsdiagnostik Auch für Freizeitsportler sinnvoll!? Pressekonferenz Komitee Forschung Naturmedizin e.v. (KFN), München, 20. März 2013, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften

Mehr

in der Sportwissenschaft 2. Jahrestagung der SGS, 6. März 2010 Institut für Anatomie, Universität Bern, Baltzerstrasse 2, 3012 Bern 2

in der Sportwissenschaft 2. Jahrestagung der SGS, 6. März 2010 Institut für Anatomie, Universität Bern, Baltzerstrasse 2, 3012 Bern 2 Testen zur sportlichen Talentselektion: Sporttestdatenbank und sportmotorische Tests im Skiverband Thomas Rosser 1 & Michael Vogt 1,2,3 rosser@ana.unibe.ch Testen und Messen in der Sportwissenschaft 2.

Mehr

- Kindergarten Mobil -

- Kindergarten Mobil - Institut für Motorik und Bewegungstechnik Abtl. Bewegungs- und Gesundheitsförderung - Kindergarten Mobil - PD Dr. med. Dr. Sportwiss. C. Graf, Dipl. Sportwiss. B. Koch Nicolas Wessely & Daniel Klein Gliederung

Mehr

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung www.wir-im-sport.de 02 I 03 Präambel 5 1. Ziele 6 2. Inhalte 6 3. Qualifizierungsmaßnahmen 11 4. Servicestrukturen 11 5. Finanzierung 11

Mehr

PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen

PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen bm:ukk, Abt. IT/1, Referat a Dr. Mark Német (Tel. DW 5902), Mag. Andreas Grimm (DW 4316) PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen Differenz zwischen Knaben und

Mehr

Studie zur Gesundheit, körperlichen Leistungsfähigkeit und körperlichsportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Luxemburg.

Studie zur Gesundheit, körperlichen Leistungsfähigkeit und körperlichsportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Luxemburg. Studie zur Gesundheit, körperlichen Leistungsfähigkeit und körperlichsportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Luxemburg Methodenband Ministère de l'éducation nationale et da la Formation professionnelle,

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Klasse in Sport : Interventionsprogramm

Klasse in Sport : Interventionsprogramm Klasse in Sport : Interventionsprogramm Längsschnittstudie 2012 bis 2014 - Zusammenfassung Im Jahr 2011 beschlossen Vorstand und Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Klasse in Sport (KiS) eine zweite

Mehr

Prävention durch Aktivität im Kindergarten - PAKT (und mehr )

Prävention durch Aktivität im Kindergarten - PAKT (und mehr ) Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. C. P. Speer Prävention durch Aktivität im Kindergarten - PAKT (und mehr ) Prof. Dr. Helge Hebestreit Universitäts-Kinderklinik Würzburg PAKT - Hintergründe

Mehr

Aktivität & Fitness im Kindes- und Jugendalter

Aktivität & Fitness im Kindes- und Jugendalter Aktivität & Fitness im Kindes- und Jugendalter Prof. Dr. Klaus Bös Institut INSTITUTS-, für Sport FAKULTÄTS-, und Sportwissenschaft, ABTEILUNGSNAME (in der Fakultät Masteransicht für ändern) Geistes- und

Mehr

1. Vorbemerkungen zur allgemeinen Ausgangslage. 3. Wissenschaftliche Begleitung des Projektes. 4. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse

1. Vorbemerkungen zur allgemeinen Ausgangslage. 3. Wissenschaftliche Begleitung des Projektes. 4. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse 1 Gliederung 1. Vorbemerkungen zur allgemeinen Ausgangslage 2. Vorstellung Projekt Entdecke Deine Stärken 3. Wissenschaftliche Begleitung des Projektes 4. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse 5.

Mehr

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Sport Andreas Berkenkamp Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Unter besonderer Berücksichtigung der offenen Ganztagsschule Examensarbeit Thema: Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Mehr

Euro Fitness Profil - Gesamtauswertung. Sie haben 697 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten.

Euro Fitness Profil - Gesamtauswertung. Sie haben 697 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten. Sie haben 697 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten. Dem Gesamtergebnis ist ein Score zu Grunde gelegt, der die unterschiedliche gesundheitliche Relevanz der

Mehr

Euro Fitness Profil - Gesamtauswertung. Sie haben 725 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten.

Euro Fitness Profil - Gesamtauswertung. Sie haben 725 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten. Sie haben 725 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten. Dem Gesamtergebnis ist ein Score zu Grunde gelegt, der die unterschiedliche gesundheitliche Relevanz der

Mehr

Einführung in die Bewegungswissenschaft SS 2007

Einführung in die Bewegungswissenschaft SS 2007 Einführung in die SS 2007 Organisation 2. Was ist? Andreas Bund Institut für Sportwissenschaft Technische Universität Darmstadt e-mail: abund@sport.tu-darmstadt.de Telefon: 06151-166884 Internet: www.ifs-tud.de

Mehr

PLANUNG, DURCHFÜHRUNG, AUSWERTUNG DES DMT - DEUTSCHER MOTORIKTEST

PLANUNG, DURCHFÜHRUNG, AUSWERTUNG DES DMT - DEUTSCHER MOTORIKTEST PLANUNG, DURCHFÜHRUNG, AUSWERTUNG DES DMT - DEUTSCHER MOTORIKTEST Autoren: Nicolas Damm 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Einleitung sportmotorische Testverfahren Der Nutzen sportmotorischer Testverfahren

Mehr

Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen-

Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen- Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen- Prof. Dr. Klaus Bös, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Brauchen

Mehr

10. Fitnesstage 2015

10. Fitnesstage 2015 10. Fitnesstage 2015 Außerunterrichtliche schulische Veranstaltung der Baden-Badener Sportstiftung Kurt Henn für alle Erstklässler der Grundschulen in Baden-Baden und Sinzheim Termin: 18. 20. Mai 2015

Mehr

SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT

SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT Dr. med. Andrea Schweiger-Kabesch KUNO, Klinik St. Hedwig Abteilung für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie, CF-Ambulanz Überblick Definition von Sport? Positive

Mehr

EMOTIKON-Studie. Motorische Leistungen Brandenburger Grundschüler 2006 2013

EMOTIKON-Studie. Motorische Leistungen Brandenburger Grundschüler 2006 2013 Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft EMOTIKON-Studie Motorische Leistungen

Mehr

Mädchen und Sport an der Hauptschule

Mädchen und Sport an der Hauptschule Mädchen und Sport an der Hauptschule Sportsozialisation und Schulsport von Mädchen mit niedrigem Bildungsniveau Von Judith Frohn Schneider Verlag Hohengehren GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Teil I: Einführung

Mehr

Projekt: Kindergesundheit

Projekt: Kindergesundheit Projekt: Kindergesundheit Anlage 6. 1 Projekt Kindergesundheit 1997 1999 Entwicklung von Nachhaltigkeitsindikatoren 2000 2002 Konzeptentwicklung 2002 2005 Intervention in 13 repräsentativ 2005 2006 Auswertung

Mehr

Mädchen und Sport an der Hauptschule

Mädchen und Sport an der Hauptschule Mädchen und Sport an der Hauptschule Sportsozialisation und Schulsport von Mädchen mit niedrigem Bildungsniveau von Judith Frohn 1. Auflage Mädchen und Sport an der Hauptschule Frohn schnell und portofrei

Mehr

LEISTUNGS- DIAGNOSTIK IN MANNSCHAFTS- SPORTARTEN

LEISTUNGS- DIAGNOSTIK IN MANNSCHAFTS- SPORTARTEN IMSB-Leistungsdiagnostik LEISTUNGS- DIAGNOSTIK IN MANNSCHAFTS- SPORTARTEN IMSB-Austria 1 STRUKTUR DER SPORTART IMSB-Austria 2 IMSB-Leistungsdiagnostik SPIEL- ANALYSE IMSB-Austria 3 IMSB-Leistungsdiagnostik

Mehr

Die sportbetonte Schule im

Die sportbetonte Schule im Die sportbetonte Schule im Info 4 sportorientierte Eingangsstufe in Klasse 5 und 6 Wahlpflichtfach Sport und Gesundheit ab Klasse 7 Bausteine auf dem Weg zur der Sportbewegten Schule sportorientierte Eingangsstufe

Mehr

kinderleicht und bärenstark

kinderleicht und bärenstark kinderleicht und bärenstark Der gesundheitsförderliche Aspekt der Ergotherapie im Fachbereich Pädiatrie und dessen Umsetzung im frühen Volksschulalter Arch Elisabeth Ergotherapeutin 9150 Bleiburg Kontakt:

Mehr

Der Deutsche-Fußball-Fitness-Test (DFFT):

Der Deutsche-Fußball-Fitness-Test (DFFT): INTERNATIONALER TRAINER-KONGRESS 18. 20. Juli 2005, Düsseldorf Der Fußball nach der EM 2004: Medizin, Psychologie, Technik und Taktik Der Deutsche-Fußball-Fitness-Test (DFFT): Ohne breite Basis in der

Mehr

in den Klassen 5 7 Christoph Schieb Christian Schrader Lars Schlenker Hans-Joachim Wachter Klaus Bös Herausgeber: Unfallkasse Baden-Württemberg

in den Klassen 5 7 Christoph Schieb Christian Schrader Lars Schlenker Hans-Joachim Wachter Klaus Bös Herausgeber: Unfallkasse Baden-Württemberg Christoph Schieb Christian Schrader Reinhard Liebisch Lars Schlenker Hans-Joachim Wachter Klaus Bös Fitness in den Klassen 5 7 L E I T F A D E N P R A X I S Herausgeber: Redaktion: Unfallkasse Baden-Württemberg

Mehr

Sportkonzeption der Wolfgang Borchert Gesamtschule. WoBoGe - bewegte Schule Ein Differenzierungsmodell für den Sportunterricht

Sportkonzeption der Wolfgang Borchert Gesamtschule. WoBoGe - bewegte Schule Ein Differenzierungsmodell für den Sportunterricht Sportkonzeption der Wolfgang Borchert Gesamtschule WoBoGe - bewegte Schule Ein Differenzierungsmodell für den Sportunterricht bewegte Schule Jahrgang Sportunterricht Sportklasse Sportförderunterricht 5./6.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Einleitung Auftrag des Schulsports... 35

Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Einleitung Auftrag des Schulsports... 35 11 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 19 Abbildungsverzeichnis... 22 1 Einleitung... 25 1.1 Hintergrund und theoretischer Zusammenhang der Arbeit... 25 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 28

Mehr

Motorische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Motorische Hauptbeanspruchungsform Koordinative Fähigkeiten

Motorische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Motorische Hauptbeanspruchungsform Koordinative Fähigkeiten Motorische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Motorische Hauptbeanspruchungsform Koordinative Fähigkeiten Begriffsbestimmung Die Koordinativen Fähigkeiten sind Fähigkeiten, die primär koordinativ,

Mehr

Sport. Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD. Lebensbildung.

Sport. Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD. Lebensbildung. Sport Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD Lebensbildung www.mfkjks.nrw.de 2 Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Inhaltsverzeichnis VORWORT 1. EINLEITUNG 5 2. DIE TESTAUFGABEN

Mehr

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Zusammenfassung einer von Gesundheitsförderung Schweiz

Mehr

DIE AUTOREN... ).(!,4 3 VORWORT... 5 EINLEITUNG... 6 GRUNDLEGENDE ASPEKTE ÜBUNGSFORMEN AUSDAUERTRAINING RUMPFMUSKULATUR...

DIE AUTOREN... ).(!,4 3 VORWORT... 5 EINLEITUNG... 6 GRUNDLEGENDE ASPEKTE ÜBUNGSFORMEN AUSDAUERTRAINING RUMPFMUSKULATUR... Inhalt DIE AUTOREN... 3 VORWORT... 5 EINLEITUNG... 6 GRUNDLEGENDE ASPEKTE... 10 ÜBUNGSFORMEN... 13 AUSDAUERTRAINING... 14 Ausdauerfähigkeit am Schlagzeug (schlagzeugspezifische Ausdauerfähigkeit)... 14

Mehr

Schule und Bogensport. Potentiale des Bogenschießens

Schule und Bogensport. Potentiale des Bogenschießens Schule und Bogensport Potentiale des Bogenschießens POSITIVER EINFLUSS Schule und Bogensport Passt das eigentlich zusammen? Die klare Antwort darauf lautet: Ja, sehr gut sogar. Bogensport als Angebot der

Mehr

Pendellauf nach Luc Leger Shuttle Run epreuve progressive de course navette de vingt metres avec paliers de une Minute

Pendellauf nach Luc Leger Shuttle Run epreuve progressive de course navette de vingt metres avec paliers de une Minute Im Rahmen der Konditionsdiagnose ist der Pendellauf (Shuttle-Run-Test) ein seit Jahren bewährtes Instrumentarium zur Ermittlung der spielspezifischen Ausdauer. Es handelt sich hierbei um den Pendellauf

Mehr

Berlin hat Talent : Ausgewählte Ergebnisse der Untersuchungen in Lichtenberg 2014 Jochen Zinner, Linda Marie Abraldes Rois

Berlin hat Talent : Ausgewählte Ergebnisse der Untersuchungen in Lichtenberg 2014 Jochen Zinner, Linda Marie Abraldes Rois Berlin hat Talent : Ausgewählte Ergebnisse der Untersuchungen in Lichtenberg 2014 Jochen Zinner, Linda Marie Abraldes Rois Zusammenfassung Berlin hat Talent ist ein Gemeinschaftsprojekt von Landessportbund

Mehr

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Dr. Susanne Bergann Arbeitsstelle Lehr- und Studienqualität Fachbereich

Mehr

Der Waldkindergarten: ein Beitrag zu gesunder Entwicklung?

Der Waldkindergarten: ein Beitrag zu gesunder Entwicklung? 28.10.2011 Der Waldkindergarten: ein Beitrag zu gesunder Entwicklung? Silvia Schäffer & Thomas Kistemann silvia.schaeffer@ukb.uni-bonn.de Therapeutische Landschaften Romantik: Spaziergänge und Aufenthalt

Mehr

Wer findet das goldene Ei?

Wer findet das goldene Ei? Übungsmöglichkeiten für den motorischen Test für NRW Schnelligkeit- Beinmuskulatur Wer findet das goldene Ei? Partnerwettkampf: lauft auf ein Kommando los schaut unter ein Hütchen nehmt den Bierdeckel

Mehr

Motorisches Testverfahren Hamburger Parcours

Motorisches Testverfahren Hamburger Parcours Motorisches Testverfahren Hamburger Parcours Einleitung In den Rahmenplänen für das Fach Sport ist für die Jahrgangsstufe 2 die Durchführung des Hamburger Parcours festgeschrieben. Zielstellung Ziel ist,

Mehr

Lehrplan Sport. genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 29. April 2015

Lehrplan Sport. genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 29. April 2015 Lehrplan Sport genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 29. April 2015 Wirtschaftsmittelschule Zug Lüssiweg 24, 6302 Zug T 041 728 12 12 www.wms-zug.ch info@wms-zug.ch 29.4.2015

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, für das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007 21. August 2007 Am 8. und 10. Mai 2007 wurden in

Mehr

Sportmotorische Bestandesaufnahme Motorische Fähigkeiten der Erstklässler der Stadt Zürich

Sportmotorische Bestandesaufnahme Motorische Fähigkeiten der Erstklässler der Stadt Zürich Sportmotorische Bestandesaufnahme 2015 Motorische Fähigkeiten der Erstklässler der Stadt Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Methode... 4 3 Resultate und Interpretationen... 7 3.1. Anzahl Kinder...

Mehr

Roland Naul Strukturrahmen und Handlungsziele: Kommunale Netzwerke und grenzüberschreitende Kooperation

Roland Naul Strukturrahmen und Handlungsziele: Kommunale Netzwerke und grenzüberschreitende Kooperation Roland Naul Strukturrahmen und Handlungsziele: Kommunale Netzwerke und grenzüberschreitende Kooperation KIGGS-Studie: Verbreitung von Übergewicht und Adipositas (Schaffrath Rosario & Kurth, 2006) Roland

Mehr

Leichtathletik Athlétisme Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit

Leichtathletik Athlétisme Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit 03-1df Das Anforderungsprofil in der beobachten wahrnehmen vergleichen verarbeiten entscheiden umsetzen Kognitive / Taktische Kompetenz Psychische

Mehr

Planung der Konditionsfaktoren

Planung der Konditionsfaktoren Planung der Konditionsfaktoren vor-während hrend-nach nach Pubertät Körperproportion Körperentwicklung 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Kopf und Gehirn Wachstum Kondition Scammon

Mehr

Anlage zur Vorlage G 146/18. Bewegung, Sport und Spiel für alle in der Grundschule

Anlage zur Vorlage G 146/18. Bewegung, Sport und Spiel für alle in der Grundschule Anlage zur Vorlage G 146/18 Bewegung, Sport und Spiel für alle in der Grundschule PROJEKT Pressetermin in der Grundschule Am Pastorenweg Unterzeichnung der Kooperationsverein barung 2013 Projektauftakt

Mehr

Sport. Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD. Lebensbildung. www.mfkjks.nrw.de

Sport. Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD. Lebensbildung. www.mfkjks.nrw.de Sport Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD Lebensbildung www.mfkjks.nrw.de 2 Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Inhaltsverzeichnis VORWORT 1. EINLEITUNG 5 2. DIE TESTAUFGABEN

Mehr

DEU Athletik Test. DEU Athletik - Test. D Kaderanforderungen. Handbuch

DEU Athletik Test. DEU Athletik - Test. D Kaderanforderungen. Handbuch DEU Athletik - Test D Kaderanforderungen Handbuch Stand: Juni 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung.. Seite Sprungkraft/Schnelligkeit... Seite Station 1 - Schlussweitsprung Station Dreierhopp Station m Sprint

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 13: Unterrichtsvorbereitung als zentrale didaktische Tätigkeit Sportwissenschaftliches Institut der Universität

Mehr

Gemischtgeschlechtliches Training im Frauenfussball

Gemischtgeschlechtliches Training im Frauenfussball Masterarbeit Gemischtgeschlechtliches Training im Frauenfussball Rahel Grand, rahelgrand@hotmail.com Eidg. Hochschule für Sport Magglingen Gemischtgeschlechtliches Training im Frauenfussball 1 Vergleichsstudie

Mehr

Gliederung. 1. Studienhintergrund und design. 2. Bewegungsstatus. 3. Fazit & Ausblick

Gliederung. 1. Studienhintergrund und design. 2. Bewegungsstatus. 3. Fazit & Ausblick apl. Prof. Dr. D. Wick Universität Potsdam Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Fachbereich Trainings- und Bewegungswissenschaft Gliederung 1. Studienhintergrund und design 2. Bewegungsstatus

Mehr

Inline-Speedskating Allgemeines Testverfahren für Koordination und sportmotorische Grundeigenschaften von Inline-Speedskatern im Nachwuchsbereich

Inline-Speedskating Allgemeines Testverfahren für Koordination und sportmotorische Grundeigenschaften von Inline-Speedskatern im Nachwuchsbereich Inline-Speedskating Allgemeines Testverfahren für Koordination und sportmotorische Grundeigenschaften von Inline-Speedskatern im Nachwuchsbereich Stand Feb.2005 Katharina Berg/Rainer Keppeler/Bernd Rumpus

Mehr

Motorische Basisausbildung im Grundschulalter

Motorische Basisausbildung im Grundschulalter Workshop Schulsportoffensive Ran an die Platten Hessischer Tischtennis-Verband Motorische Basisausbildung im Grundschulalter Dominic Ullrich Deutscher Leichtathletik-Verband 23.11.2009 Motorische Basisausbildung

Mehr

UNTERSUCHUNGSMETHODE...

UNTERSUCHUNGSMETHODE... Luxemburrg ger Längsschnittttts studie Enttw wicklung v on motorischer vo Leistungsffä ähigkeit, körperlich--s sporrttlicher Ak kttivität und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Luxemburrg g Kurrz

Mehr

Sportmotorische Bestandesaufnahme Motorische Fähigkeiten der Erstklässler der Stadt Winterthur

Sportmotorische Bestandesaufnahme Motorische Fähigkeiten der Erstklässler der Stadt Winterthur Sportmotorische Bestandesaufnahme 2016 Motorische Fähigkeiten der Erstklässler der Stadt Winterthur Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Methode... 4 3 Resultate und Interpretationen... 7 3.1 Anzahl

Mehr

Einige Ergebnisse einer Schülerbefragung zur Berufsorientierung

Einige Ergebnisse einer Schülerbefragung zur Berufsorientierung Einige Ergebnisse einer Schülerbefragung zur Berufsorientierung Vortrag auf der vom CJD-Maximiliansau und der IHK Karlsruhe veranstalteten EQUAL-Fachtagung Vom Traum zum Beruf, Karlsruhe 18.04.2007 Dr.

Mehr

Haltungs- und Kräftigungszirkel für die Primarstufe

Haltungs- und Kräftigungszirkel für die Primarstufe Haltungs- und Kräftigungszirkel für die Primarstufe Was rechtfertigt eine Schulung der Kraft bereits im Sportunterricht der Primarstufe? Auf der einen Seite eine erschreckend hohe Anzahl von Haltungsschwächen

Mehr

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports)

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports) zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports PZW (Partnerzentren des Wintersports) Stand: März 2013 Einleitung Wichtige Informationen Der sportmotorische Eignungstest ermöglicht die Überprüfung

Mehr

Warum Bewegung gut tut Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche

Warum Bewegung gut tut Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche Warum Bewegung gut tut - Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche Prof. Dr. Manfred Wegner Sportpsychologie und Bewegungswissenschaft Prof. Dr. Burkhard Weisser Sportmedizin

Mehr

Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht

Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht Dr. Stephan Boes 1 Folgende Aspekte des gemeinsamen Lernens werden aus statistischer

Mehr

Übergewicht im Kindesalter- Fakten, Trends, Handlungsstrategien. Sögel, den 24. Januar 2009

Übergewicht im Kindesalter- Fakten, Trends, Handlungsstrategien. Sögel, den 24. Januar 2009 Übergewicht im Kindesalter- Fakten, Trends, Handlungsstrategien Sögel, den 24. Januar 2009 Gliederung des Vortrags 1) Einleitende Bemerkungen 2) Sichtweisen von Kindheit 3) Problemfelder Beschreibung und

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0869 04.03.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Frauen- und Mädchenfußball stärken (II) Mädchenfußball gezielt an den zentral geleiteten Sportschulen Berlins fördern Drucksachen

Mehr

Evaluation Des Sozialtraining in der Schule

Evaluation Des Sozialtraining in der Schule Evaluation Des Sozialtraining in der Schule Die erste Evaluation des vorliegenden Trainings fand im Jahr 1996 an vier Bremer Schulen statt. Es nahmen insgesamt 158 Schüler im Alter von acht bis zwölf Jahren,

Mehr

Testen der spezifischen motorischen Fähigkeiten der Sportler mit Hilfe der Solarzellen und Sensorfläche

Testen der spezifischen motorischen Fähigkeiten der Sportler mit Hilfe der Solarzellen und Sensorfläche Testen der spezifischen motorischen Fähigkeiten der Sportler mit Hilfe der Solarzellen und Sensorfläche PRÜFUNG MORPHOLOGISCH-FUNKTIONELLER FÄHIGKEITEN EINES FUSSBALLERS Der Trainingsprozess hat den höchsten

Mehr

Prehab Seminare 1a/1b OS Functional Assessment/ Functional Training. Lerneinheiten zu 45 Minuten: Seminar 1a 9 LE, Seminar 1b 9 LE

Prehab Seminare 1a/1b OS Functional Assessment/ Functional Training. Lerneinheiten zu 45 Minuten: Seminar 1a 9 LE, Seminar 1b 9 LE Prehab Seminare 1a/1b OS Functional Assessment/ Functional Training 10./11.02.2017 in Grünwald/München Lerneinheiten zu 45 Minuten: Seminar 1a 9 LE, Seminar 1b 9 LE Anmeldung unter: /seminare/anmeldung

Mehr

Sabine Degener Leiterin Verkehrsverhalten. Bundestagung Kinderunfallkommissionen Köln, 17./

Sabine Degener Leiterin Verkehrsverhalten. Bundestagung Kinderunfallkommissionen Köln, 17./ Psychomotorische Defizite von Kindern im Grundschulalter und ihre Auswirkungen auf die Radfahrausbildung Ergebnisse einer aktuellen Befragung der Polizei Verkehrserzieher (2008) Sabine Degener Leiterin

Mehr