Motorischer Status von Kindern in der Primarstufe Ergebnisse der motorischen Tests zur Aufnahme auf die NRW-Sportschulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motorischer Status von Kindern in der Primarstufe Ergebnisse der motorischen Tests zur Aufnahme auf die NRW-Sportschulen"

Transkript

1 Motorischer Status von Kindern in der Primarstufe Ergebnisse der motorischen Tests zur Aufnahme auf die NRW-Sportschulen Kongress Nachwuchsförderung 2013 Qualifizierte sportmotorische Grundausbildung eine unerlässliche Basis für den Leistungssport Bochum Mai 2013 Ilka Seidel 1,2, Andreas Roth 2 & Sibylle Besch 2 1 IAT - Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig 2 FoSS - Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen Karlsruhe

2 Agenda 1. Sichtung und Auswahl für die NRW-Sportschulen 2. Datenbasis deskriptive Zahlen 3. Allgemeine Entwicklungstendenzen in 6 Jahren 4. Standortspezifische Ergebnisse 5. Bewerber im Vergleich 6. Zusammenfassung & Fazit 1

3 1. Auswahl für die NRW-Sportschulen Ablaufschema für das Gesamtverfahren Vorbereitung Testorganisation Schulung Bereitstellung Testmaterial & Erfassungsbögen Durchführung MT1-Testungen an NRW-Sportschulen Qualitätssicherung/ Supervision Auswertung Auswertung Testergebnisse (Gesamt, Einzel) Feedback QS (Protokoll, Berichte) Auswahl Ergebnisse MT1 ( 820 Punkte) Sportmedizinische Untersuchung Schuleignungsempfehlung GS Entscheidung aufnehmende Schule 2

4 1. Auswahl für die NRW-Sportschulen Das Testverfahren MT1 Struktur motorischer Fähigkeiten Ausdauer Kraft Schnelligkeit Koordination Beweglichkeit Aufgabenstruktur AA KA SK AS KZ KP B Pass. Systeme der Energieübertragung Lokomotionsbewegungen Teilkörperbewegungen gehen, laufen Sprünge Obere Extremitäten Rumpf 6-Min LS SU SW 20m SHH Bal rw 8 Testaufgaben 6-Min 6-Minuten Ausdauerlauf 20m 20 Meter Sprint SW Standweitsprung SHH Seitliches Hin- und Herspringen SU Sit-ups in 40 sec Bal rw Balancieren rückwärts auf einem Balken LS Liegestütz in 40 sec RB Rumpfbeugen RB 3

5 1. Auswahl für die NRW-Sportschulen Mindestnorm in den Testergebnissen im MT1 102,5 Pkt. = Grenze zwischen und > pro Testaufgabe insgesamt müssen mindestens 820 Punkte im MT1 erzielt werden (8 * 102,5 P.) geringe Abweichungen nach unten in der einen oder anderen Aufgabe können durch bessere Ergebnisse in anderen Aufgaben kompensiert werden 4

6 Pr Punkte Ø Auswahl für die NRW-Sportschulen Mindestnorm in den Testergebnissen im MT1 Auswahl: 820 Punkte A 1: 834 Pkt. ausreichend A 2: 804 Pkt. nicht ausreichend min LS SU SW 20m SHH Bal rw RB 5

7 2. Datenbasis wo/wann wurde getestet? MT1-Testungen in den einzelnen Schuljahren im Überblick Standort SJ 07/08 SJ 08/09 SJ 09/10 SJ 10/11 SJ 11/12 SJ 12/13 S2 S3 S4 S5 S1 S6 S8 S7 S10 S9 S11 MT1 n.n. 6

8 2. Datenbasis deskriptive Zahlen Alter, Größe, Gewicht der Bewerber 2007/ /13 Geschl. N Alter (MW ± SD) Größe (MW ± SD) Gewicht (MW ± SD) BMI (MW ± SD) Jungen ,47 ± 0,60 1,41 ± 0,06 34,50 ± 6,25 17,10 ± 2,26 Mädchen ,44 ± 0,60 1,41 ± 0,07 34,38 ± 7,00 17,10 ± 2,47 Zwischen Jahrgängen keine Unterschiede im Alter Aber: Unterschiede im BMI? 7

9 2. Datenbasis deskriptive Zahlen BMI (%) über die Schuljahre hinweg stark untergewichtig (3%) untergewichtig (7%) normalgewichtig (80%) 6,6 1,12,2 4,1 übergewichtig (7%) 8,2 1,3 0,6 3,9 8,3 3,2 0,8 5,3 2011/ /08 stark übergewichtig (3%) 5,6 2,7 0,9 5,6 2010/11 82,4 3,4 1,5 2,4 6,1 2009/10 86,1 6,6 0,5 2,2 4,1 2008/09 85,3 7,7 3,6 1,7 3,8 2012/13 83,2 2007/08 86,5 86,6 geringe Veränderung des BMI in Gesamtgruppe [F(5;3854)=5.56; p<.01; η²=.01] mehr Übergewichtige/Adipöse ab SJ 2011/12 (7,1%; 4,9%; 8,3%; 9,5%; 11,5%; 11,3%) gleichbleibend Untergewichtige/Anorexe (6,3%; 8,5%; 6,5%; 4,5%; 6,1%; 5,5%) 8

10 2. Datenbasis deskriptive Zahlen Veränderungen im BMI (%) der aufgenommenen Bewerber 6,2 2,9 1,8 4,0 stark untergewichtig (3%) untergewichtig (7%) 8,6 4,8 0,2 4,5 2012/13 normalgewichtig (80%) 6,6 1,12,2 4,1 übergewichtig (7%) 7,7 0,7 0,4 2,6 2011/12 85,0 2007/08 stark übergewichtig (3%) 5,4 1,3 0,4 5,0 2010/11 81,9 2,3 1,2 1,9 8,5 2009/10 88,6 3,4 0,5 1,5 3,9 2008/09 87,9 2007/08 90,8 86,0 geringe Veränderungen im BMI [F(5;1661)=6.67; p<.01; η²=.02] mehr Übergewichtige/Adipöse ab SJ 2011/12 (3,9%; 3,5%; 6,7%; 8,3%; 13,4%; 9,1%) gleichbleibend viele Untergewichtige/Anorexe (5,4%; 10,4%; 5,4%; 3,0%; 4,7%; 5,8%) 9

11 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im 6-Min-Lauf (6-min) männlich weiblich 6-min: MW & 95%-KI [m] P. 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen, SJ 09/10 etwas besser [F(5;2549)=6.66; p<.01; η²=.013] Mädchen: keine bedeutsamen Veränderungen; SJ 10/11 etwas besser [F(5;1418)=3.93; p<.01; η²=.014] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

12 SW: MW & 95%-KI [cm] 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im Standweitsprung (SW) 180 männlich weiblich ,6 154,4 152,1 153,3 153,0 151,5 148,8 148,5 148, ,7 145,8 143, P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen, SJ 09/10 etwas besser [F(5;2551)=4.51; p<.01; η²=.009] Mädchen: keine bedeutsamen Veränderungen [F(5;1423)=3.67; p<.01; η²=.013] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

13 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im Liegestütz (LS) 21 männlich weiblich 19 LS: MW & 95%-KI [n] ,913,2 14,9 14,5 13,7 13,8 15,0 14,5 14,114,0 15,1 14,4 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: geringe Veränderungen, SJ 07/08 schlechter [F(5;2546)=13.72; p<.01; η²=.026] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 10/11 besser [F(5;1421)= 4.54; p<.01; η²=.016] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

14 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber in den Sit-Ups (SU) männlich weiblich SU: MW & 95%-KI [n] ,10 21,32 23,10 21,96 22,56 22,18 21,41 21,78 23,64 23,38 22,95 21, P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: geringe Veränderungen, SJ 11/12 etwas besser [F(5;2552)=5.76; p<.01; η²=.011] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 11/12 höher [F(5;1422)=6.73; p<.01; η²=.023] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

15 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im 20-m-Sprint (20m) 4,7 männlich weiblich 4,5 20m: MW & 95%-KI [sec] 4,3 4,1 3,9 3,7 4,10 4,13 4,13 4,14 4,18 4,21 4,01 4,02 3,96 3,98 3,99 4, P. 3,5 2007/ / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen [F(5;2550)=3.69; p<.01; η²=.007] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 12/13 schlechter als SJ 07/08+08/09 [F(5;1423)=4.56; p<.01; η²=.016] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

16 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im seitlichen Hin- und Herspringen (SHH) 50 männlich weiblich SHH: MW & 95%-KI [n] ,735,0 34,3 33,4 35,6 36,3 35,5 33,5 34,1 33,0 33,5 33,5 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: geringe Veränderungen, SJ 09/10 besser [F(5;2551)=9.04; p<.01; η²=.017] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 09/10 besser [F(5;1423)=6.93; p<.01; η²=.024] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

17 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im Balancieren rückwärts (Bal rw) 48 männlich weiblich Bal rw: MW & 95%-KI [n] ,3 39,7 39,6 36,8 37,1 37,2 40,2 39,6 37,8 38,1 36,7 38,8 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen [F(5;2551)=2.41; p<.05; η²=.005] Mädchen: keine bedeutsamen Veränderungen [F(5;1423)=1.12; p=.35; η²=.004] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

18 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Ergebnisse aller Bewerber im Rumpfbeugen (RB) männlich weiblich 11 RB: MW & 95%-KI [cm] ,5 5,0 4,7 5,0 1,5 0,8 1,2 6,2 4,3 4,1 0,3 0,2 105 P / / / / / /13 Schuljahr Jungen: keine bedeutsamen Veränderungen, SJ 09/10 etwas besser [F(5;2551)=3.76; p<.01; η²=.007] Mädchen: geringe Veränderungen, SJ 10/11 besser als SJ 12/13 [F(5;1423)=3.33; p<.01; η²=.012] Bewerber 2007/ /13 aller 9 NRW-Sportschulen (m+w): SJ 07/08: ; SJ 08/09: ; SJ 09/10: ; SJ 10/11: ; SJ 11/12: ; SJ 12/13:

19 3. Entwicklungstendenzen 2007/ /13 Zwischenfazit: Veränderungen ja/nein? Testaufgabe 6-min SW LS SU 20m SHH Bal rw RB >105 / <105 >105 / <105 Jungen Mädchen > > < < > > < < > SJ12/13 < > > > > < > + = - Größtenteils KEINE oder nur geringe Verschlechterung, Jedoch jahrsgangsbezogene Schwankungen; v.a. JG 09/10 und 10/11 Frage: Generell? ausgewählte Schulen und Aufgaben im Detail 18

20 4. Standort-Ergebnisse 2007/ /13 MT1-Testungen in den einzelnen Schuljahren im Überblick Standort SJ 07/08 SJ 08/09 SJ 09/10 SJ 10/11 SJ 11/12 SJ 12/13 S2 S3 S4 S5 S1 S6 S8 S7 S10 S9 S11 Standweitsprung; Liegestütz MT1 n.n. 19

21 4. Standort-Ergebnisse 2007/ /13 Entwicklungen der einzelnen NRW-Sportschulstandorte (S1-S4) Standweitsprung: MW ± 95%-KI männlich weiblich männlich weiblich / / / /12 Schule 1 männlich weiblich 2007/ / / / / /13 Schule / / / / / /13 Schule 2 männlich weiblich 2007/ / / / / /13 Schule 4 20

22 4. Standort-Ergebnisse 2007/ /13 Entwicklungen der einzelnen NRW-Sportschulstandorte (S1-S4) Liegestütz: MW ± 95%-KI männlich weiblich männlich weiblich / / / /12 Schule / / / / / /13 Schule männlich weiblich 2007/ / / / / /13 Schule männlich weiblich 2007/ / / / / /13 Schule 4 21

23 4. Standort-Ergebnisse 2007/ /13 Zwischenfazit: Standortunterschiede ja/nein? differenziertes Bild zwischen den Standorten/Regionen an einigen Standorten erzielen die Bewerber im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (Normstichprobe) unterdurchschnittliche Ergebnisse (<105 P.) an manchen Standorten grundsätzlich fittere Bewerber als an anderen Aber: Sind auch bei den aufgenommenen Bewerbern (mindestens 820 Punkte insgesamt im MT1) noch diese Differenzen zu finden oder schneiden sie alle überdurchschnittlich ab? Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene an S3 & S4 22

24 5. Bewerber im Vergleich Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene S3 & S4 Sechs-Minuten-Lauf: MW ± 95%-KI männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule 4 Gruppe F (df) p part. Eta² Gruppe F (df) p part. Eta² Jungen 6.27 (1;297) Jungen (1;586) Mädchen 4.64 (1;173) Mädchen 2.99 (1;301)

25 5. Bewerber im Vergleich 180 Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene S3 & S4 Standweitsprung: MW ± 95%-KI männlich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / / männlich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule 3 Schule 4 Gruppe F (df) p part. Eta² Gruppe F (df) p part. Eta² Jungen 1.58 (1;297) Jungen (1;586) Mädchen 1.99 (1;173) Mädchen (1;301)

26 5. Bewerber im Vergleich Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene S3 & S4 Sit-Ups: MW ± 95%-KI 29 männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen 29 männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen / / / / / / / / / /12 Schule 3 Schule 4 Gruppe F (df) p part. Eta² Gruppe F (df) p part. Eta² Jungen 8.25 (1;297) Jungen (1;586) Mädchen 8.33 (1;173) Mädchen 8.00 (1;301)

27 5. Bewerber im Vergleich 4,7 Vergleich Aufgenommene vs. nicht Aufgenommene S3 & S4 20-m-Sprint: MW ± 95%-KI 4,7 4,5 4,5 4,3 4,3 4,1 4,1 3,9 3,9 3,7 3,7 3,5 männlich - nicht aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule 3 3,5 männlich - nicht aufgenommen männlich - aufgenommen weiblich - nicht aufgenommen weiblich - aufgenommen 2007/ / / / /12 Schule 4 Gruppe F (df) p part. Eta² Gruppe F (df) p part. Eta² Jungen 2.21 (1;296) Jungen (1;586) Mädchen 8.78 (1;173) Mädchen 8.55 (1;301)

28 5. Bewerber im Vergleich Zwischenfazit: Schneiden Aufgenommene überdurchschnittlich ab? Grundsätzlich sind die Aufgenommenen in den einzelnen Testaufgaben besser In manchen Testaufgaben sind zwischen den beiden Gruppen (A vs. na) keine Unterschiede zu finden. Nach Bereinigung um die nicht Aufgenommenen zeigt sich, dass in fast allen Testaufgaben (auch SW und RB; nicht Sit-Ups) von der Mehrzahl der aufgenommenen Bewerber überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt werden, sie also die Mindestanforderungen erfüllen. 27

29 6. Zusammenfassung & Fazit Nimmt das Leistungs-/Fähigkeitsniveau der potentiell am NWLS- System interessierten Kinder ab? Nur geringe Veränderungen im BMI bei den Aufgenommenen (mehr Übergewichtige/Adipöse ab SJ 2011/12; Achtung: BMI im Kindesalter) Größtenteils KEINE oder nur punktuelle Verschlechterung in den Testaufgaben über die 6 Jahre hinweg, aber z.t. deutliche jahrsgangsbezogene Schwankungen (JG 09/10, JG 10/11) Im Detail zeigt sich ein differenziertes Bild zwischen den Standorten/Regionen: an einigen Standorten erzielen auch die aufgenommenen Bewerber im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (Normstichprobe) unterdurchschnittliche Ergebnisse (Normwerte?) an manchen Standorten grundsätzlich fittere Bewerber/Aufgenommene Standortspezifik z.b. durch Sportsozialisation, Sportarten-Prägung, Sportunterricht in der Grundschule, Die teilweise beobachtbaren Verbesserungen in der Gesamtheit bzw. an einzelnen Standorten sind ggf. auf die Einrichtung/Etablierung der NRW- Sportschulen selbst zurückzuführen. 28

30 6. Zusammenfassung & Fazit Fortsetzung Um tatsächliche Veränderungen im zeitlichen Verlauf abklären zu können, sind kontinuierliche und regelmäßige Bestandserhebungen notwendig, da punktuelle Erhebungen zufällige Effekte nicht erkennen lassen. In manchen Aufgaben bzw. Standorten weisen die Kinder kein überdurchschnittliches Niveau (>105 P.) auf. Um Niveau-Verbesserungen zu erzielen, ist bereits im Primarstufenbereich der Entwicklung der motorischen Leistungsfähigkeit im Sportunterricht ein ausreichendes Augenmerk zu widmen, damit die Schule auch in diesem Altersbereich Partner des NWLS sein kann! Mindestens für Sportarten mit frühem Einstieg in den LLA unverzichtbar! Zugleich bieten Schulformen wie die NRW-Sportschulen die Chance bzw. den Anreiz für eine breitere Gruppe von Kindern, sich sportlich zu betätigen. Für die NRW-Sportschulen interessieren sich i.d.r. sportlich affine Kinder (Eltern), so dass diese Subgruppe nicht für die gesamte Breite repräsentativ ist. Am Rande: Unterrepräsentanz der Mädchen bei Bewerbung und in den NRW-Sportklassen 29

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen und Anregungen sind herzlich willkommen. Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Marschnerstraße 29, Leipzig PD Dr. Ilka Seidel Fachbereichsleiterin Kraft-Technik Tel.:

Projektbeschreibung Motorischer Test 2 (MT2)

Projektbeschreibung Motorischer Test 2 (MT2) Projektbeschreibung Motorischer Test 2 (MT2) Das Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) wurde vom Innenministerium in Nordrhein-Westfalen (heute: Ministerium

Mehr

Deutscher Motorik-Test 6-18 (DMT 6-18) Grundlagen, Inhalte und Implikationen

Deutscher Motorik-Test 6-18 (DMT 6-18) Grundlagen, Inhalte und Implikationen Deutscher Motorik-Test 6-18 (DMT 6-18) Grundlagen, Inhalte und Implikationen Dr. Ilka Seidel & Prof. Dr. Klaus Bös Institut für Sport und Sportwissenschaft Forschungszentrum für den Schulsport und den

Mehr

Beurteilungskriterien zum Basistest zur Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern

Beurteilungskriterien zum Basistest zur Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern Beurteilungskriterien zum Basistest zur Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern Durch diese dem Testmanual angehängten Normwerte möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, die Beurteilung

Mehr

Mentoren testen. Inhalt. Zusammenfassung 1. Materialbedarf 2. Aufbaupläne 3. Ablaufplan 4. Anhang 7. Zusammenfassung. Seite 1

Mentoren testen. Inhalt. Zusammenfassung 1. Materialbedarf 2. Aufbaupläne 3. Ablaufplan 4. Anhang 7. Zusammenfassung. Seite 1 Mentoren testen Seite 1 Zusammenfassung Ein Sportlehrer kann mit Hilfe von Testhelfern seine Klasse innerhalb von 2-3 Schulstunden im Rahmen seines regulären Sportunterrichts testen kann. Für die Testung

Mehr

Sportmotorische Leistungsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen im Saarland

Sportmotorische Leistungsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen im Saarland Sportmotorische Leistungsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen im Saarland Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie Sportmotorische Fitness bei Kindern und Jugendlichen in Abhängigkeit von sozialstrukturellen

Mehr

Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski

Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski Es werden zunächst die verschiedenen Teststationen beschrieben. Auf Deinem Laufzettel stehen Deine

Mehr

Vorstellung des MT2-A und ausgewählter Bereiche des MT2-B

Vorstellung des MT2-A und ausgewählter Bereiche des MT2-B Dipl. Sportwiss. Florian Engel Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) Vorstellung des MT2-A und ausgewählter Bereiche des MT2-B 25. Internationaler Workshop

Mehr

Zur Diagnostik der Fitness von Kindern & Jugendlichen

Zur Diagnostik der Fitness von Kindern & Jugendlichen Zur Diagnostik der Fitness von Kindern & Jugendlichen Exemplarische Ergebnisse des Deutschen Motorik Tests 6-18 Michael Fröhlich Universität des Saarlandes Sportwissenschaftliches Institut Mittwoch, 6.

Mehr

Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung

Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung Prof. Dr. Klaus Bös, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Institut für Sport und Sportwissenschaft

Institut für Sport und Sportwissenschaft Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Karlsruhe (TH) 76128 Karlsruhe Institut für Sport und Sportwissenschaft Institut für Sport und Sportwissenschaft Dr. Elke Opper Kaiserstraße 12, Geb.

Mehr

Modernes Gymnasium mit Tradition

Modernes Gymnasium mit Tradition Modernes Gymnasium mit Tradition als Halbtagsgymnasium als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Sportschule-NRW Ziele der Sportschule-NRW

Mehr

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ausgewählte Resultate aus einer Sekundäranalyse der Studie Health Behaviour of School-Aged Children (HBSC) Hanspeter Stamm / Doris Wiegand Lamprecht

Mehr

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung www.wir-im-sport.de 02 I 03 Präambel 5 1. Ziele 6 2. Inhalte 6 3. Qualifizierungsmaßnahmen 11 4. Servicestrukturen 11 5. Finanzierung 11

Mehr

in den Klassen 5 7 Christoph Schieb Christian Schrader Lars Schlenker Hans-Joachim Wachter Klaus Bös Herausgeber: Unfallkasse Baden-Württemberg

in den Klassen 5 7 Christoph Schieb Christian Schrader Lars Schlenker Hans-Joachim Wachter Klaus Bös Herausgeber: Unfallkasse Baden-Württemberg Christoph Schieb Christian Schrader Reinhard Liebisch Lars Schlenker Hans-Joachim Wachter Klaus Bös Fitness in den Klassen 5 7 L E I T F A D E N P R A X I S Herausgeber: Redaktion: Unfallkasse Baden-Württemberg

Mehr

Planung der Konditionsfaktoren

Planung der Konditionsfaktoren Planung der Konditionsfaktoren vor-während hrend-nach nach Pubertät Körperproportion Körperentwicklung 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Kopf und Gehirn Wachstum Kondition Scammon

Mehr

10. Fitnesstage 2015

10. Fitnesstage 2015 10. Fitnesstage 2015 Außerunterrichtliche schulische Veranstaltung der Baden-Badener Sportstiftung Kurt Henn für alle Erstklässler der Grundschulen in Baden-Baden und Sinzheim Termin: 18. 20. Mai 2015

Mehr

Euro Fitness Profil - Gesamtauswertung. Sie haben 725 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten.

Euro Fitness Profil - Gesamtauswertung. Sie haben 725 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten. Sie haben 725 Punkte von 1000 möglichen Punkten erreicht. Der Normbereich beginnt bei 600 Punkten. Dem Gesamtergebnis ist ein Score zu Grunde gelegt, der die unterschiedliche gesundheitliche Relevanz der

Mehr

Die sportbetonte Schule im

Die sportbetonte Schule im Die sportbetonte Schule im Info 4 sportorientierte Eingangsstufe in Klasse 5 und 6 Wahlpflichtfach Sport und Gesundheit ab Klasse 7 Bausteine auf dem Weg zur der Sportbewegten Schule sportorientierte Eingangsstufe

Mehr

Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen-

Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen- Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen- Prof. Dr. Klaus Bös, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Brauchen

Mehr

Inline-Speedskating Allgemeines Testverfahren für Koordination und sportmotorische Grundeigenschaften von Inline-Speedskatern im Nachwuchsbereich

Inline-Speedskating Allgemeines Testverfahren für Koordination und sportmotorische Grundeigenschaften von Inline-Speedskatern im Nachwuchsbereich Inline-Speedskating Allgemeines Testverfahren für Koordination und sportmotorische Grundeigenschaften von Inline-Speedskatern im Nachwuchsbereich Stand Feb.2005 Katharina Berg/Rainer Keppeler/Bernd Rumpus

Mehr

Berlin hat Talent : Ausgewählte Ergebnisse der Untersuchungen in Lichtenberg 2014 Jochen Zinner, Linda Marie Abraldes Rois

Berlin hat Talent : Ausgewählte Ergebnisse der Untersuchungen in Lichtenberg 2014 Jochen Zinner, Linda Marie Abraldes Rois Berlin hat Talent : Ausgewählte Ergebnisse der Untersuchungen in Lichtenberg 2014 Jochen Zinner, Linda Marie Abraldes Rois Zusammenfassung Berlin hat Talent ist ein Gemeinschaftsprojekt von Landessportbund

Mehr

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Dr. Susanne Bergann Arbeitsstelle Lehr- und Studienqualität Fachbereich

Mehr

Leichtathletik Athlétisme Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit

Leichtathletik Athlétisme Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit 03-1df Das Anforderungsprofil in der beobachten wahrnehmen vergleichen verarbeiten entscheiden umsetzen Kognitive / Taktische Kompetenz Psychische

Mehr

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Sport Andreas Berkenkamp Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Unter besonderer Berücksichtigung der offenen Ganztagsschule Examensarbeit Thema: Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Mehr

Warum Bewegung gut tut Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche

Warum Bewegung gut tut Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche Warum Bewegung gut tut - Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche Prof. Dr. Manfred Wegner Sportpsychologie und Bewegungswissenschaft Prof. Dr. Burkhard Weisser Sportmedizin

Mehr

Der Deutsche-Fußball-Fitness-Test (DFFT):

Der Deutsche-Fußball-Fitness-Test (DFFT): INTERNATIONALER TRAINER-KONGRESS 18. 20. Juli 2005, Düsseldorf Der Fußball nach der EM 2004: Medizin, Psychologie, Technik und Taktik Der Deutsche-Fußball-Fitness-Test (DFFT): Ohne breite Basis in der

Mehr

EMOTIKON-Studie. Motorische Leistungen Brandenburger Grundschüler 2006 2013

EMOTIKON-Studie. Motorische Leistungen Brandenburger Grundschüler 2006 2013 Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft EMOTIKON-Studie Motorische Leistungen

Mehr

kinderleicht und bärenstark

kinderleicht und bärenstark kinderleicht und bärenstark Der gesundheitsförderliche Aspekt der Ergotherapie im Fachbereich Pädiatrie und dessen Umsetzung im frühen Volksschulalter Arch Elisabeth Ergotherapeutin 9150 Bleiburg Kontakt:

Mehr

Sport. Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD. Lebensbildung. www.mfkjks.nrw.de

Sport. Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD. Lebensbildung. www.mfkjks.nrw.de Sport Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD Lebensbildung www.mfkjks.nrw.de 2 Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Inhaltsverzeichnis VORWORT 1. EINLEITUNG 5 2. DIE TESTAUFGABEN

Mehr

Anlage zur Vorlage G 146/18. Bewegung, Sport und Spiel für alle in der Grundschule

Anlage zur Vorlage G 146/18. Bewegung, Sport und Spiel für alle in der Grundschule Anlage zur Vorlage G 146/18 Bewegung, Sport und Spiel für alle in der Grundschule PROJEKT Pressetermin in der Grundschule Am Pastorenweg Unterzeichnung der Kooperationsverein barung 2013 Projektauftakt

Mehr

Testen der spezifischen motorischen Fähigkeiten der Sportler mit Hilfe der Solarzellen und Sensorfläche

Testen der spezifischen motorischen Fähigkeiten der Sportler mit Hilfe der Solarzellen und Sensorfläche Testen der spezifischen motorischen Fähigkeiten der Sportler mit Hilfe der Solarzellen und Sensorfläche PRÜFUNG MORPHOLOGISCH-FUNKTIONELLER FÄHIGKEITEN EINES FUSSBALLERS Der Trainingsprozess hat den höchsten

Mehr

Krafttraining im Kindes und Jugendalter?

Krafttraining im Kindes und Jugendalter? Krafttraining im Kindes und Jugendalter? Kontinuierliche Aufbauarbeit im Nachwuchs ist notwendig, um zum Erfolg zu kommen Optimiertes Techniktraining Perfekte Zusammenarbeit der Trainer mit der Sportwissenschaft,

Mehr

Einige Ergebnisse einer Schülerbefragung zur Berufsorientierung

Einige Ergebnisse einer Schülerbefragung zur Berufsorientierung Einige Ergebnisse einer Schülerbefragung zur Berufsorientierung Vortrag auf der vom CJD-Maximiliansau und der IHK Karlsruhe veranstalteten EQUAL-Fachtagung Vom Traum zum Beruf, Karlsruhe 18.04.2007 Dr.

Mehr

Pendellauf nach Luc Leger Shuttle Run epreuve progressive de course navette de vingt metres avec paliers de une Minute

Pendellauf nach Luc Leger Shuttle Run epreuve progressive de course navette de vingt metres avec paliers de une Minute Im Rahmen der Konditionsdiagnose ist der Pendellauf (Shuttle-Run-Test) ein seit Jahren bewährtes Instrumentarium zur Ermittlung der spielspezifischen Ausdauer. Es handelt sich hierbei um den Pendellauf

Mehr

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports)

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports) zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports PZW (Partnerzentren des Wintersports) Stand: März 2013 Einleitung Wichtige Informationen Der sportmotorische Eignungstest ermöglicht die Überprüfung

Mehr

Längschnittuntersuchung im Kanton Zürich Oktober 2006 Juli 2008

Längschnittuntersuchung im Kanton Zürich Oktober 2006 Juli 2008 Zusammenfassung zur wissenschaftlichen Begleitung der Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund und/oder aus bildungsfernen Familien Projekt Spielgruppe plus Längschnittuntersuchung im Kanton

Mehr

Luxemburger Längsschnittstudie. Entwicklung von motorischer. Leistungsfähigkeit, körperlich-sportlicher

Luxemburger Längsschnittstudie. Entwicklung von motorischer. Leistungsfähigkeit, körperlich-sportlicher Luxemburger Längsschnittstudie Entwicklung von motorischer Leistungsfähigkeit, körperlich-sportlicher Aktivität und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Luxemburg Ergebnisbericht zum Forschungsprojekt

Mehr

Ein Lehrer testet alleine

Ein Lehrer testet alleine Ein Lehrer testet alleine Seite 1 Zusammenfassung Inhalt Ein Sportlehrer soll im Rahmen seines regulären Sportunterrichts innerhalb von 4 Doppelstunden seine ganze Klasse testen können. Hierfür sind die

Mehr

Laktatleistungs-Diagnostik

Laktatleistungs-Diagnostik Laktatleistungs-Diagnostik Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Facharzt für Innere Medizin Diabetologe Sportmedizin

Mehr

Trainingsplan. Sommervorbereitung Saison Trainingseinheiten

Trainingsplan. Sommervorbereitung Saison Trainingseinheiten Trainingsplan Sommervorbereitung Saison 2014-15 02.06.2014 03.08.2014 33 Trainingseinheiten Trainingsziele Vorbereitung auf die Leistungsprüfung Verbesserung der Schnelligkeit Verbesserung der Schnelligkeitsausdauer

Mehr

- Kindergarten Mobil -

- Kindergarten Mobil - Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung - Kindergarten Mobil - PD Dr. med. Dr. Sportwiss. C. Graf, Dipl.-Sportwiss. B. Koch Dipl.-Sportwiss. Daniel Klein

Mehr

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Der Oberbürgermeister NRW-Sportschule Köln Alfred-Müller Armack-Berufskolleg NRW-Sportschule Köln Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Die NRW-Sportschule Köln ist gestartet! Zum Schuljahr

Mehr

Forschung in der Praxis der Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Forschung in der Praxis der Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Forschung in der Praxis der Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach Stephan Niggehoff 1 Gliederung Warum Forschung in der Praxis? Untersuchungen

Mehr

Leitsätze für das Schulsystem 2016

Leitsätze für das Schulsystem 2016 Leitsätze für das Schulsystem 2016 Impulspapier für eine zukunftsfähige Bildungspolitik in Baden-Württemberg Zukunftswerkstatt der CDU Baden-Württemberg 3 Impulspapier Nr. 3 für den Themenkongress am 13.

Mehr

TRAMP TRAINER TT AKTIVE REHA-SYSTEME

TRAMP TRAINER TT AKTIVE REHA-SYSTEME TRAMP TRAINER TT AKTIVE REHA-SYSTEME TT TRAMP TRAINER TT Training im Teilbelastungsbereich Gewichtsentlastung der Beine Training mit Sprungtucheffekt für Reha, Sport und Fitness Ideal für die Rehabilitation

Mehr

Untersuchungszeitraum

Untersuchungszeitraum Dr. Andrea Podolsky andrea.podolsky@krems.lknoe.at 2 Untersuchungszeitraum 24.11.2008 26.3.2010 98 Schulen 239 Untersuchungstage 38.858 Kilometer durch Niederösterreich Dr. Andrea Podolsky Wissenschaftlicher

Mehr

Herzlich Willkommen in Regensburg. Nachhilfeinstitutionen Ergänzung oder bessere Alternative zur schulischen Lernförderung?

Herzlich Willkommen in Regensburg. Nachhilfeinstitutionen Ergänzung oder bessere Alternative zur schulischen Lernförderung? Herzlich Willkommen in Regensburg Nachhilfeinstitutionen Ergänzung oder bessere Alternative zur schulischen Lernförderung? Prof. Dr. Dipl.-Psych. Ludwig Haag Lehrstuhl für Schulpädagogik Gliederung 1.

Mehr

FUSSBALL & INTERNAT. by KickInside & Schloss-Schule

FUSSBALL & INTERNAT. by KickInside & Schloss-Schule FUSSBALL & INTERNAT by KickInside & Schloss- Ziel Ziel: FUSSBALL & INTERNAT = Internat mit Fußballkompetenz Die Schloss- Kirchberg bietet ab dem Schuljahr 2010/2011 allen fußballbegeisterten Mädchen und

Mehr

Schule und Sport Sportgymnasium

Schule und Sport Sportgymnasium Schule und Sport Sportgymnasium Überarbeitet Jänner 2015 Schule und Sport Stand 30.10.2014 Seite 1 / 9 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung Allgemein...3 Leistungssport und Matura...3 Trainingsgruppe / Leistungszentrum...3

Mehr

Inhaltsverzeichnis I EINLEITUNG... 1

Inhaltsverzeichnis I EINLEITUNG... 1 i INHALTSVERZEICHNIS I EINLEITUNG......................................................... 1 II THEORETISCHER HINTERGRUND......................................... 2 1 Schizophrenie.......................................................

Mehr

Überprüfung der Leistungsfähigkeit

Überprüfung der Leistungsfähigkeit Vortrag im Rahmen der 6. Fachtagung des Demenznetzes für den Kreis Mettmann am 16. Oktober 2013 Referent: Dipl. Psych. Christian Müller Gebietsleiter im Medizinisch-Psychologischen Institut TÜV NORD Mobilität

Mehr

Facts over clichés. oder. weniger Muskel- und mehr Hirnmasse?

Facts over clichés. oder. weniger Muskel- und mehr Hirnmasse? Sport- vs. Zahnmedizinstudenten Facts over clichés oder hat der gemeine Zahnmediziner wirklich weniger Muskel- und mehr Hirnmasse? Bauer, J.; Kemmler, W.; v. Stengel, S.; Möller, K,, ;, ; g, ;,, Pintag,

Mehr

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche?

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? 53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? Gliederung: 1.1 Einleitung 1.2 Vorgehensweise 2.0 Ergebnisse 3.0 Auswertung/Interpretation

Mehr

Paderborner Vielseitigkeitssichtung

Paderborner Vielseitigkeitssichtung Paderborner Vielseitigkeitssichtung Modell der flächendeckenden und ganzheitlichen sportmotorischen und Förderung TS/TF Workshop 19.05.2008 Duisburg Arbeitskreis II Talentsuche in kommunalen Organisationen

Mehr

Prognose- und Feedbackbogen

Prognose- und Feedbackbogen Prognosebogen Prognose- und Feedbackbogen Zusatzmaterial zum Hörbuch Mit mentaler Wettkampfvorbereitung zum Erfolg Dein Coach im Ohr Die praktische Übungsanleitung Direkt im Training anwendbar! «Mit mentaler

Mehr

Herzlich Willkommen Käthe-Kollwitz-Gesamtschule mit Gymnasialer Oberstufe

Herzlich Willkommen Käthe-Kollwitz-Gesamtschule mit Gymnasialer Oberstufe Herzlich Willkommen Käthe-Kollwitz-Gesamtschule mit Gymnasialer Oberstufe Kirschweg 2 16567 Mühlenbeck 033056/ 40 72 00 Schulleiterin: Frau Haase Kooperationspartner: Herr Merker, ALBA-Berlin, Trainer

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Trainingsprogramm für sicheres Fahren im Alter

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Trainingsprogramm für sicheres Fahren im Alter Trainingsprogramm für sicheres Fahren im Alter 13. April 2012 Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer 2 Demographischer Wandel Statistisches Bundesamt 2007 Demographischer Wandel in

Mehr

Hochschulmarketing für Alumni

Hochschulmarketing für Alumni Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren im Wettbewerb Westfälische Wilhelms-Universität Münster 15. Januar 2007 Westfälische Wilhelms-Universität Münster 15. Januar 2007 1 Agenda

Mehr

Kernlehrmittel Jugend + Sport

Kernlehrmittel Jugend + Sport Kernlehrmittel Jugend + Sport Inhalt Absicht Einsatz Leitbild von Jugend + Sport J+S-Handlungsmodell Drei Konzepte Das ÇPÉdagogische KonzeptÑ Das ÇMethodische KonzeptÑ Das ÇThematische KonzeptÑ Absicht

Mehr

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin 2 Sport ein chronisch unterdosiertes Therapeutikum? Dr. med. Ursula Hildebrandt Ärztin Manuela Preuß Sportwissenschaftlerin M.A. 3, DSHS Köln 21.03.2012 4 5 Medizin, Gesundheit & Prävention in der DSHS

Mehr

Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW.

Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW. Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW www.inklusion.gew-nrw.de Wieso hat die GEW diese Umfrage gemacht? Seit dem Schuljahr 2014/2015 setzen engagierte Kolleginnen und Kollegen an den

Mehr

Wrap n go Studie. Zulassungsarbeit von Ramona Utz. Zeitraum Januar April 2014 Teilnehmer: Sportstudenten

Wrap n go Studie. Zulassungsarbeit von Ramona Utz. Zeitraum Januar April 2014 Teilnehmer: Sportstudenten Wrap n go Studie Zulassungsarbeit von Ramona Utz Zeitraum Januar April 2014 Teilnehmer: Sportstudenten Studie über Wrap n go an der GluckerSchule Stuttgart In der Zeit zwischen Januar 2014 und April 2014

Mehr

Iris Pahmeier & Alexander Woll. Chancen und Potentiale von Sport und Bewegung in der Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen

Iris Pahmeier & Alexander Woll. Chancen und Potentiale von Sport und Bewegung in der Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen Iris Pahmeier & Alexander Woll Chancen und Potentiale von Sport und Bewegung in der Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen Spielerfahrungen Gestaltung und Ausdruck (Ästhetik, Darstellung) Eindruck

Mehr

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Begriffsbestimmung Die Begriffe Übergewicht

Mehr

Inhalt. 1 Vorwort 11 2 Funktionsgymnastik Funktionsgymnastik mit Geräten 18

Inhalt. 1 Vorwort 11 2 Funktionsgymnastik Funktionsgymnastik mit Geräten 18 Inhalt 1 Vorwort 11 2 Funktionsgymnastik 12 2.1 Definition und Ziele 12 2.2 Anwendungsbereiche im Sport 12 2.3 Mittelpunkt der Funktionsgymnastik: Funktionelle Einheit Gelenk - Muskel - Zentralnervensystem

Mehr

Bericht KFG in der UDE 2007-2011 Ausblick 2012

Bericht KFG in der UDE 2007-2011 Ausblick 2012 Bericht KFG in der UDE 2007-2011 Ausblick 2012 Schulz/Bonnet Offen im Denken Bericht KFG in der UDE 2007-2011 Agenda: Rückblick Statistik KFG von 2007 bis 2011 Erfahrungsaustausch 2008 Entwicklungen: Von

Mehr

Aktuelle Daten zum Passivrauchen

Aktuelle Daten zum Passivrauchen Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin Aktuelle Daten zum Passivrauchen Mehr Informationen: Lampert T (10) Gesundheitsrisiko Passivrauchen. GBE kompakt 3/10. http://www.rki.de/cln_109/nn_1735926/de/content/gbe/gesundheitsberichterstattung/gbedownloadsk/

Mehr

Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s?

Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s? Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. C. P. Speer Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s? Ergebnisse des Projektes PAKT (Prevention through Activity in Kindergarten Trial) Dr. Kristina

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! L I S E M E I T N E R G Y M N A S I U M L E V E R K U S E N Herzlich Willkommen! Informationen zur Gymnasialen Oberstufe M. Fels/ S. Haas 1/26 Inhalt (1) Grundsätzliches zur Oberstufe (2) Was erwartet

Mehr

Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht Schwerpunkt: Kindheit Anlass, Ziele und Aufbau 15

Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht Schwerpunkt: Kindheit Anlass, Ziele und Aufbau 15 5 Inhaltsverzeichnis Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht Schwerpunkt: Kindheit Anlass, Ziele und Aufbau 15 I Sozialstrukturelle Bedingungen des Aufwachsens 19 1 Bewegung, Spiel und Sport im

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Gesundheit im Alter geht das?

Gesundheit im Alter geht das? Gesundheit im Alter geht das? Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein Januar 2010 WHO, 1946 Die offizielle Definition von Gesundheit gemäß der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Mehr

Universitätsklinikum Düsseldorf. 7. Netzwerkkonferenz 2013

Universitätsklinikum Düsseldorf. 7. Netzwerkkonferenz 2013 Universitätsklinikum Düsseldorf 7. Netzwerkkonferenz 2013 Basisdaten des Universitätsklinikums Düsseldorf (2011) Planbetten 1.180 Fallzahlen Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen) Zahl der nichtwissenschaftlichen

Mehr

Therapeutisches Klettern mit Multiple Sklerose (TKMS)

Therapeutisches Klettern mit Multiple Sklerose (TKMS) Lehrstuhl Präventive Pädiatrie 09.05.2015 Multiple Sklerose und Bewegung Therapeutisches Klettern mit Multiple Sklerose (TKMS) Dr. Claudia Kern Bewegung? Der größte Feind des bewegungsbehinderten MS-Kranken

Mehr

Sport in der Grundschule

Sport in der Grundschule Dieter Kruber Invenfar-Üsfen-Nr.s. *- Sport in der Grundschule - Didaktik / Unterrichtspraxis - unter Mitarbeit von Jutta Cords Eva Müller-Kleininger, Wolfgang Biringer Erich Fuchs Mit 40 Abbildungen.

Mehr

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Am Lehrstuhl Sport- und Gesundheitspädagogik sind folgende Abschlussarbeiten

Mehr

Qualitätsmanagement - Kundenzufriedenheit Leitfaden für die Behandlung von Reklamationen in Organisationen

Qualitätsmanagement - Kundenzufriedenheit Leitfaden für die Behandlung von Reklamationen in Organisationen ISO 10002:2004 Qualitätsmanagement - Kundenzufriedenheit Leitfaden für die Behandlung von Reklamationen in Organisationen Allgemeines Diese Internationale Norm gibt eine Anleitung für die Entwicklung und

Mehr

Landesbericht Südtirol Kompetenztests. VergleichsArbeiten. - VerA 3 für die Grundschule - VerA 6 für die Mittelschule

Landesbericht Südtirol Kompetenztests. VergleichsArbeiten. - VerA 3 für die Grundschule - VerA 6 für die Mittelschule AUTONOME PROVINZ BOZEN SÜDTIROL Deutsches Bildungsressort PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO ALTO ADIGE Dipartimento istruzione e formazione tedesca Landesbericht Südtirol 2015 Kompetenztests VergleichsArbeiten

Mehr

Bewegungsförderung in der Schule was wirkt? Forum 2. Roland Naul

Bewegungsförderung in der Schule was wirkt? Forum 2. Roland Naul Bewegungsförderung in der Schule was wirkt? Forum 2 Roland Naul Gliederung 1. Wichtige Vorbemerkungen! 2. Die Review Bestände 3. Strukturdaten des Reviews und seine quantitative Verteilung 4. Auswertung

Mehr

Ausbildung 2015 zum Athletiktrainer (Einsatz in den Spielsportarten) an der Trainerakademie Köln des DOSB

Ausbildung 2015 zum Athletiktrainer (Einsatz in den Spielsportarten) an der Trainerakademie Köln des DOSB Ausbildung 2015 zum Athletiktrainer (Einsatz in den Spielsportarten) an der Trainerakademie Köln des DOSB Die Athletiktrainer-Ausbildung 2015 der Trainerakademie Köln des DOSB wendet sich an Trainer, die

Mehr

Cut-off Werte und Normwert-Tabellen zum Fragebogen zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstörungen, ADP-IV

Cut-off Werte und Normwert-Tabellen zum Fragebogen zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstörungen, ADP-IV Cut-off Werte und Normwert-Tabellen zum Fragebogen zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstörungen, ADP-IV Die folgenden Tabellen wurden der Dissertationsschrift von Frau Dr. rer. nat. Daniela Renn Fragebogen

Mehr

Grundlagen Methoden Analysen Klaus WiUimczik Klaus Roth Rowohlt

Grundlagen Methoden Analysen Klaus WiUimczik Klaus Roth Rowohlt Grundlagen Methoden Analysen Klaus Roth Rowohlt J Inhalt 1. Einleitung 10 2. Betrachtungsweisen in der Bewegungslehre n 2.1. Die morphologische Betrachtungsweise 17 2.2. Die biomechanische Betrachtungsweise

Mehr

Sozialmedizin-Aufbaukurs 1 (C) Begutachtung für die Rentenversicherung. 3. Brandenburger Krebskongress

Sozialmedizin-Aufbaukurs 1 (C) Begutachtung für die Rentenversicherung. 3. Brandenburger Krebskongress Sozialmedizin-Aufbaukurs 1 (C) Begutachtung für die Rentenversicherung Was kann die Reha für den Betroffenen erreichen? Perspektiven aus Sicht des Leistungsträger Dr. med. Ulrich Eggens Arzt für Innere

Mehr

Päd. Perspektive leitend/ergänzend

Päd. Perspektive leitend/ergänzend Bewegungsfeld/Sportbereich 1.1 Päd. Perspektive leitend/ergänzend Jahrg.-Stufe Dauer des UV Std. Vernetzen mit UV Laufende Nr. der UV Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen A D 5.1 5-5.1

Mehr

Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit. Abteilung Gesundheit

Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit. Abteilung Gesundheit Bewegungsstörungen bei Einschülern in Brandenburg Ausgangspunkt eines Kooperationsprojektes zur individuellen motorischen Entwicklungsförderung im Setting Schule: www.activityschool.de Dr. Gabriele Ellsäßer,

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Coaching und Mentoring wirksame Unterstützungsmaßnahmen. Frauen? Monika Bühler-Wagner

Herzlich Willkommen zu. Coaching und Mentoring wirksame Unterstützungsmaßnahmen. Frauen? Monika Bühler-Wagner Herzlich Willkommen zu Coaching und Mentoring wirksame Unterstützungsmaßnahmen für Frauen? Monika Bühler-Wagner 2 Agenda 1. Definition Mentoring, Mentor/in 2. Prozessablauf, Rahmenbedingungen 3. Definition

Mehr

Rahmenvereinbarung. Zusammenarbeit von Schule und Sport bei Angeboten von Bewegung, Spiel und Sport in österreichischen Schulen

Rahmenvereinbarung. Zusammenarbeit von Schule und Sport bei Angeboten von Bewegung, Spiel und Sport in österreichischen Schulen Rahmenvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK), dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (Sportministerium) und der Österreichischen Bundes-Sportorganisation

Mehr

Workshop 1: Kinder und Jugendliche Erkenntnisse aus dem Kinderunfallatlas für Brandenburg

Workshop 1: Kinder und Jugendliche Erkenntnisse aus dem Kinderunfallatlas für Brandenburg Verkehrssicherheitsprogramm Brandenburg: Zielhorizont 2024 7. März 2013, Potsdam Workshop 1: Kinder und Jugendliche Erkenntnisse aus dem Kinderunfallatlas für Brandenburg Dr. Bundesanstalt für Straßenwesen

Mehr

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Ausgewählte Evaluationsergebnisse zur Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Abschluss der Aktion 1000plus Umsetzung Initiative der Initiative Inklusion Inklusion in und Baden-Württemberg Auftakt der Aktion

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Qualifikationsbestimmungen Drachenboot Nationalmannschaft Premier & Masters

Qualifikationsbestimmungen Drachenboot Nationalmannschaft Premier & Masters Drachenboot Nationalmannschaft Premier & Masters Version 2.1 im Februar 2015 Erstellt durch Martin Alt Bundestrainer Drachenboot 1. Ziel und Zweck Jeder Bewerber zur verpflichtet sich durch Anerkennung

Mehr

Integratives Konditionstraining im Fußball

Integratives Konditionstraining im Fußball Integratives Konditionstraining im Fußball Mag. Raphael Koch Referent Name: Mag. Raphael Koch Beruf: Angestellter beim Sportkoordinator (Leiter der Sportdirektion) Sportwissenschafter der FAL Instruktor

Mehr

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016 Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte Tübingen, Juli 2016 Inhaltsübersicht Ziele des Verfahrens Beteiligte Projekt Einsatz Instruktion Bausteine des Verfahrens Biografie Kognitive

Mehr

Anforderungsprofil Ski alpin im Schülerbereich (U8/U10 - U16) Inhalte Ziele Umfang im konditionellen und skitechnischen Bereich

Anforderungsprofil Ski alpin im Schülerbereich (U8/U10 - U16) Inhalte Ziele Umfang im konditionellen und skitechnischen Bereich Anforderungsprofil Ski alpin im Schülerbereich (U8/U10 - U16) Inhalte Ziele Umfang im konditionellen und skitechnischen Bereich Altersgruppen und Renneinsätze Altersgruppen Jahrgänge Saison 2014/2015 Renneinsätze

Mehr

Training Interkultureller Kompetenz - TRIKK Auswirkungen personaler Variablen auf den Trainingserfolg

Training Interkultureller Kompetenz - TRIKK Auswirkungen personaler Variablen auf den Trainingserfolg Training Interkultureller Kompetenz - TRIKK Auswirkungen personaler auf den Trainingserfolg Marscha Cassel Malte Mienert Die Aufgabe des interkulturellen Lernens ist es, ausgehend von Eigen- und Fremdheitserfahrungen

Mehr

Förderkonzept Rechtschreibung

Förderkonzept Rechtschreibung Förderkonzept Rechtschreibung Förderkonzept Rechtschreibung Definition Besondere Schwierigkeiten in der Rechtschreibung liegen dann vor, wenn ein Schüler über einen längeren Zeitraum mangelhafte beziehungsweise

Mehr

Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation

Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation Dipl.-Psych. Nadine Schuster reha Kompetenzzentrum Bad Kreuznach/Bad Münster am Stein-Ebernburg 24.09.2009

Mehr

Fragebogen. Was halten Sie als Praktiker von Traceability? 1 - Warum wird Traceability eingesetzt? 2 - Wofür wird Traceability im Projekt eingesetzt

Fragebogen. Was halten Sie als Praktiker von Traceability? 1 - Warum wird Traceability eingesetzt? 2 - Wofür wird Traceability im Projekt eingesetzt Fragebogen Was halten Sie als Praktiker von Traceability? Vielen Dank, dass Sie an unserer Befragung teilnehmen. Die Befragung wird nicht mehr als 10 min Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Mit der Umfrage

Mehr

Pädagogisches Konzept. des Fördervereins Hawei e.v. für die. Offene Ganztagsbetreuung. an der städtischen Fröbelschule Arnsberg.

Pädagogisches Konzept. des Fördervereins Hawei e.v. für die. Offene Ganztagsbetreuung. an der städtischen Fröbelschule Arnsberg. Pädagogisches Konzept des Fördervereins Hawei e.v. für die Offene Ganztagsbetreuung an der städtischen Fröbelschule Arnsberg Stand: Juni 2012 Einleitung Förderverein HAWEI e.v. Arnsberg Seit dem Schuljahr

Mehr

Medienerziehung. Medienerziehung in Zeiten des Internets Th. Zapf

Medienerziehung. Medienerziehung in Zeiten des Internets Th. Zapf Medienerziehung in Zeiten des Internets 2009 Th. Zapf SchuelerVZ ist die am häufigsten aufgerufene Internetseite Deutschlands Januar 2009 : ca. 5 Milliarden Seitenaufrufe (Page Impressions) Medien und

Mehr