TimePunch. TimePunch Client 2.4. Benutzerhandbuch TimePunch KG, Wormser Str. 37, Bürstadt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TimePunch. TimePunch Client 2.4. Benutzerhandbuch 14.02.2014. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt"

Transkript

1 TimePunch TimePunch Client 2.4 Benutzerhandbuch TimePunch KG, Wormser Str. 37, Bürstadt

2 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Client 2.4 Revisions-Nummer 295 Gespeichert am Anzahl der Seiten 42 Herausgeber: TimePunch KG Wormser Str Bürstadt TimePunch KG, Wormser Str. 37, Bürstadt

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 Installation...5 Produktlinie...6 Übersicht...7 Oberfläche...7 Mitarbeiterprofile...8 Arbeitsverhältnis und Feiertagsberechnung...9 Arbeitszeitregelung und Jahresurlaub...9 Bisherige Überstunden und Resturlaub Arbeitszeitmodelle Das Arbeitszeitmodell im Detail Mitarbeiter Monatsbericht Mitarbeiterübersicht und Anzeige der aktuellen Arbeitszeitmodelle Zeiteinträge bearbeiten und nacherfassen Zeiteinträge bearbeiten / neu erstellen Sonderfall: Mitarbeiter startet in der Monatsmitte Weitere Sonderfälle für manuelle Einträge Stundennachweise Projekte und Tätigkeiten Projekte anlegen und bearbeiten Zugriffsrechte und Mitarbeiterspezifische Anpassungen Allgemeine Tätigkeiten Detaillierte Projektabrechnung Projetkalkulation Gleitzeitberechnung und Überstundenkonto Anzeige der aktuellen Monatsdaten Analyse der Überstunden im aktuellen Monat Überstunden im Monat begrenzen Überstunden automatisch ausbezahlen Überstunden einmalig ausbezahlen Fehlstunden ausgleichen Überstunden abfeiern Revision 297 Seite 3 von 42

4 Überstundenentwicklung nachvollziehen Urlaubsverwaltung Urlaubskonto erstmalig befüllen Mitarbeiterurlaub eintragen Übernahme von Resturlaub ins neue Jahr Berichtswesen Menüpunkt Bericht, Berichtsoptionen Exportieren der Berichte Rechteverwaltung TimePunch Profiles Mitarbeiter einer Rolle zuordnen Berechtigungen Mitarbeiterprofile in TimePunch Profiles bearbeiten Protokollierungs-Einstellungen bearbeiten Ausscheiden von Mitarbeitern Tipps und Tricks Monatsabschluss und Gesamtperformance Import von Zeiteinträgen mit Microsoft Excel Standardprojekt für Urlaub, Krankheit, Überstunden-Abbau usw Weihnachten und Sylvester Automatische Aufzeichnung ohne Manipulationsmöglichkeiten Revision 297 Seite 4 von 42

5 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Benutzung des TimePunch Windows Clients, der Profilverwaltung TimePunch Profiles und dem Feiertagseditor. Als weitere Dokumentation bestehen eigene Anleitungen für den TimePunch Watcher und den Synchronisations-Assistenten. Daher werden diese Themen im aktuellen Dokument nicht oder nur am Rand behandelt. Installation Der TimePunch Windows Client steht auf der Webseite zum Download bereit. Die Installation erfolgt über das TimePunch Setup. Folgende Optionen sind auswählbar: Option TimePunch Watcher Installation TimePunch Studio Installation Beschreibung Der TimePunch Watcher dient der automatischen Aufzeichnung der Arbeitszeiten am PC. Er ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Mitarbeiter zu einem Großteil am PC arbeitet. TimePunch Studio ist die Software die auf einem PC die An und Abmeldung unterschiedlicher Mitarbeiter verwalten kann. Revision 297 Seite 5 von 42

6 Produktlinie Nach der erfolgreichen Installation von TimePunch wird die Auswahl der Produktlinie angezeigt. In der Testversion kann hier ausgewählt werden, mit welcher Produktlinie TimePunch getestet werden soll. Die Auswahl kann während der 30tätigen Testdauer im Menü Hilfe / Produktlinie wechseln noch nachträglich geändert werden. TimePunch PRO für Unternehmen TimePunch ONE für Selbständige Zeiterfassung am PC Mobile Zeiterfassung mit Smartphone Zeiterfassung am Terminal-PC Zeiterfassung mit RFID Transponder Unterstützt den TimePunch Application Server Projektmanagement Tätigkeitsnachweise Berücksichtigung von Feiertagen Projektberichte / Aufwandsverteilung Mitarbeiterverwaltung Revision 297 Seite 6 von 42

7 Mitarbeiter Monatsberichte Arbeitszeitmodelle / Gleitzeitkonten Urlaubskonten Export aller Berichte nach Excel und PDF Datenspeicherung Übersicht Microsoft SQL Server / Lokale Datenbank Lokale Datenbank Der TimePunch Client dient zur Verwaltung der Arbeitszeiten. Je nach Berechtigung und Version können nur die eigenen Arbeitszeiten oder zusätzlich die Arbeitszeiten aller Mitarbeiter angezeigt werden. Oberfläche Die Benutzeroberfläche von TimePunch ist wie folgt aufgebaut. Anzeige der Arbeitszeiten Mitarbeiterauswahl Auswahl des angezeigten Monats Daten des aktuellen Monats Analysefenster Revision 297 Seite 7 von 42

8 Mitarbeiterprofile Das Mitarbeiterprofil wird über die Auswahlliste in TimePunch PRO selektiert. Nach der Auswahl des Mitarbeiters dient ein Klick auf das Mitarbeitersymbol neben der Auswahlliste zum Öffnen des Profils. Der Dialog unterteilt sich in drei Bereiche dem Arbeitsverhältnis, der Arbeitszeitregelung und den Vorgabedaten. Revision 297 Seite 8 von 42

9 Arbeitsverhältnis und Feiertagsberechnung Das Arbeitsverhältnis definiert, ob eine Überstunden und Gleitzeitberechnung stattfinden soll. Dies geschieht nur für Angestellte. Für Selbständige wird lediglich die reine Arbeitszeit kontiert, aber kein Überstundenkonto geführt. Zusätzlich kann hier eingestellt werden, für welches Land und Bundesland die Feiertage angezeigt und berechnet werden. Hinweis: In TimePunch ONE kann das Arbeitsverhältnis nicht gewechselt werden. Es bleibt auf Selbständig eingestellt. Arbeitszeitregelung und Jahresurlaub Im Mitarbeiter Profil werden die reguläre Arbeitszeit und Urlaubstage des Mitarbeiters festgelegt. Auch wenn ein Mitarbeiter unterjährig eingestellt wird, wird hier der gesamte Jahresurlaub eingetragen. Über die Vorgaben wird der Resturlaub im ersten Jahr gesteuert. Auf Wunsch können die Überstunden pro Monat oder kumuliert (d.h. insgesamt) begrenzt werden. Pro Monat bedeutet, der Mitarbeiter darf im Monat nur eine begrenzte Anzahl Überstunden aufbauen, aber insgesamt unbegrenzt. Kumuliert bedeutet, der Mitarbeiter darf insgesamt nur eine begrenzte Anzahl Überstunden aufbauen. Alle Stunden die über die Begrenzung hinausgehen, werden entweder verworfen oder falls der Haken bei Überstunden werden ausgezahlt gesetzt ist, ausgezahlt. Wichtig: Die Wochenarbeitszeit ergibt sich aus dem Arbeitszeitmodell und kann hier nicht geändert werden. Revision 297 Seite 9 von 42

10 Bisherige Überstunden und Resturlaub Überstunden und Resturlaub die vor der Nutzung von TimePunch angefallen sind, können über die Vorgaben eintragen werden. Die Daten sind einmalig einzutragen und dienen als Grundlage für den Start mit TimePunch. Allerdings können die Daten nur geändert werden, wenn noch kein Monatsabschluss durchgeführt wurde. Hinweis: Startet der Mitarbeiter in der Mitte des Monats, dann müssen die Arbeitstage bis zum Start als Arbeitsfrei markiert werden. Näheres hierzu ist im Kapitel Sonderfall: Mitarbeiter startet in der Monatsmitte nachzulesen. Arbeitszeitmodelle Über die Schaltfläche Arbeitszeitmodell wird das aktuelle Arbeitszeitmodell bearbeitet. Das Default Arbeitszeitmodell wird immer dann genutzt, wenn kein anderes Arbeitszeitmodell für den Mitarbeiter zur Verfügung steht. Ein neues Arbeitszeitmodell muss nur dann angelegt werden, wenn der Mitarbeiter von Vollzeit auf Teilzeitbeschäftigung wechselt oder umgekehrt. Das neue Modell gilt dann ab dem Gültigkeitsdatum. Ansonsten gilt das Default Arbeitszeitmodell. Revision 297 Seite 10 von 42

11 Das Arbeitszeitmodell im Detail TimePunch kann für jeden Tag in der Woche ein Arbeitszeitmodell hinterlegen. Der Aufbau des Models ist dabei für jeden Tag immer identisch. Die Auswahlbox Arbeitstag (ja/nein) definiert, ob der Mitarbeiter an diesem Tag arbeiten muss. Die Anwesenheitszeit, setzt sich aus den Soll-Stunden und der Pausenzeit zusammen. Das Setzen der Start- und Endzeit hat dabei keine Auswirkung auf die Gleitzeitberechnung und dient nur der Dokumentation. Über das Setzen der Pausenzeit kann definiert werden, ob und ab wann eine Mindestpause automatisch abgezogen wird. Über die erweiterte Pause kann eine längere Pause erzwungen werden, sofern die protokollierte Arbeitszeit die festgelegte Arbeitszeit überschreitet. Wichtig: Die erweiterte Pause ist keine reguläre Pause und wird somit nicht zu den Sollstunden hinzuaddiert. Revision 297 Seite 11 von 42

12 Mitarbeiter Monatsbericht Für jeden Mitarbeiter empfiehlt es sich nach Monatsende ein Monatsbericht zu erzeugen. Dieser kann z.b. in der Personalmappe abgelegt werden und dient als Nachweis der Arbeitszeit, Überstunden, Urlaubsanspruch usw. Der Bericht wird über die Menüpunkt Berichte / Monatsbericht in TimePunch PRO geöffnet. Revision 297 Seite 12 von 42

13 Mitarbeiterübersicht und Anzeige der aktuellen Arbeitszeitmodelle Im Bericht Mitarbeiterübersicht können die Arbeitszeitmodelle der einzelnen Mitarbeiter angesehen und ausgewertet werden. Dadurch erhält man eine Übersicht über den aktuellen Resturlaub und die gesammelten Überstunden der Mitarbeiter. Dies erleichtert den Abgleich der Arbeitszeitmodelle und die Suche nach möglichen Unstimmigkeiten. Hinweis: Für Selbständige Mitarbeiter ist kein Arbeitszeitmodell hinterlegt. Dies wird in der Mitarbeiterübersicht durch den Eintrag n/a verdeutlicht. Revision 297 Seite 13 von 42

14 Zeiteinträge bearbeiten und nacherfassen Um die Zeiteinträge eines Mitarbeiters zu bearbeiten, wird der Mitarbeiter zuerst aus der Auswahlliste der Mitarbeiter selektiert. Zeiteinträge bearbeiten / neu erstellen Durch einen Doppelklick können die Zeiteinträge bearbeitet und über das Kontextmenü Neuen Eintrag erstellen angelegt werden. Revision 297 Seite 14 von 42

15 Sonderfall: Mitarbeiter startet in der Monatsmitte TimePunch berechnet immer einen vollen Monat. Startet die Zeiterfassung für einen neuen Mitarbeiter in der Mitte des Monats, so ist die Arbeitszeit bis zum Start als Arbeitsfrei zu markieren. Dies ist notwendig, da sonst diese Zeiten als Fehlzeiten gewertet werden. Am einfachsten geht dies mit einer Eintragsserie im Menü Bearbeiten / Neue Eintragsserie erstellen. Als Projekt ist Sonstiges und als Tätigkeit Arbeitsfrei auszuwählen. Wichtig ist, dass bei den Einträgen die Besonderheit Bezahlter Urlaub, Feiertag gesetzt wird. Weitere Sonderfälle für manuelle Einträge Manuelle Einträge, d.h. Einträge die nicht über die automatische Zeiterfassung im Watcher oder per RFID Mitarbeiterausweis angelegt werden, müssen für folgende Situationen erstellt werden. Sonderfall Urlaub Krankheit Mutterschaftsurlaub, Sonderurlaub für Geburt, Umzug, Weihnachten, Sylvester Beschreibung Der Urlaub muss über eine Eintragsserie für den Mitarbeiter angelegt werden. Die Krankheitstage müssen ebenfalls über einen manuellen Eintrag oder eine Eintragsserie eingetragen werden. Der Mutterschaftsurlaub und andere Sonderurlaube werden i.d.r. vergütet, verringern aber nicht den eigentlichen Urlaub. Daher müssen Sonderurlaube als Bezahlter Urlaub, Feiertag gebucht werden. Revision 297 Seite 15 von 42

16 Stundennachweise Der Stundennachweis steht in zwei Versionen zur Verfügung. Als Standardversion mit allen Feldern zum Ausdruck auf einem horizontalem Din A4 Blatt, und als Kurzversion, die nur die wichtigsten Felder enthält. Diese ist optimiert für den Ausdruck auf einem Din A4 Blatt im Standardformat. Diese Berichte sind im Menü Berichte, Stundennachweis und Stundennachweis kurz hinterlegt. Revision 297 Seite 16 von 42

17 Projekte und Tätigkeiten In TimePunch können Zeiteinträge jeweils einem Projekt und einer Tätigkeit zugeordnet werden. Die folgenden Seiten beschreiben wie diese in TimePunch anzulegen sind. Projekte anlegen und bearbeiten Über den Punkt Extras / Projekte bearbeiten werden alle bereits definierten Projekte angezeigt. Bereits abgeschlossene Projekte sind versteckt, können aber durch deaktivieren der Checkbox Nur aktive Projekte angezeigt werden. Hier können neue Projekte angelegt oder bestehende durch einen Doppelklick bearbeitet werden. Projektspezifische Tätigkeiten werden in diesem Dialog über die Schaltfläche Hinzufügen angelegt. Revision 297 Seite 17 von 42

18 Zugriffsrechte und Mitarbeiterspezifische Anpassungen Um die Projektliste für den einzelnen Mitarbeiter übersichtlich zu halten, können die Zugriffsrechte für Projekte auf Mitarbeiter beschränkt werden. Das gleiche gilt auch für die Mitarbeiterspezifischen Anpassungen. Hier kann der Stundensatz und die max. Anzahl der Projektstunden pro Mitarbeiter definiert werden. Revision 297 Seite 18 von 42

19 Allgemeine Tätigkeiten Werden Tätigkeiten in jedem Projekt benötigt, so können diese in TimePunch durch allgemeine Tätigkeiten abgebildet werden. Diese sind in jedem Projekt auswählbar und müssen dann nicht mehr speziell für jedes Projekt neu definiert werden. Über den Menüpunkt Extras / Allgemeine Tätigkeiten gelangt man in folgendes Menü, in dem die Allgemeinen Tätigkeiten bearbeitet werden können. Detaillierte Projektabrechnung Speziell für die Projektabrechnung dem Kunden gegenüber, wurde der Bericht Detaillierte Projektabrechnung entworfen. Der Bericht steht im Menüpunkt Berichte zur Auswahl. Revision 297 Seite 19 von 42

20 Projetkalkulation Für die Projektleitung wurde der Bericht Projektabrechnung und Projektabrechnung pro Mitarbeiter entwickelt. In diesen Berichten kann geprüft werden, wie viele Stunden insgesamt bereits auf ein Projekt gebucht wurden. Um die kompletten Projektzeiten zu erhalten, müssen folgende Einstellungen vorgenommen werden. Checkbox Selektierte Benutzer darf nicht aktiviert sein, damit alle Mitarbeiter ausgewertet werden. Das auszuwertende Projekt muss selektiert sein. Im Datumsbereich sollte das Zeitfenster auf Alle Zeiteinträge gesetzt sein, damit alle Projektbuchungen in die Auswertung einfließen. Revision 297 Seite 20 von 42

21 Gleitzeitberechnung und Überstundenkonto Auf den folgenden Seiten wird erläutert wie das Überstundenkonto ausgewertet und bei Bedarf korrigiert werden kann. Anzeige der aktuellen Monatsdaten Im aktuellen Monat werden die Arbeitszeit, die Überstunden sowie der aktuelle Resturlaub in einem separaten Informationsfenster angezeigt. Das Fenster befindet sich in der Mitte von TimePunch am unteren Fensterrand. Angezeigt wird die Arbeitszeit im Monat bis zum heutigen Datum. Die bisher angesammelten Überstunden, sowie der noch verfügbare Resturlaub. Es ist wichtig zu wissen, dass bei den Überstunden die Arbeitszeit des aktuellen Tages mit eingerechnet wird. Analyse der Überstunden im aktuellen Monat Die Überstunden pro Mitarbeiter können im Analyse-Fenster (rechts unten) angesehen werden. Hierbei werden die Überstunden am Anfang des Monats, die Überstunden im Monat und die Überstunden am Ende des Monats angezeigt. Fand bereits eine Korrektur, in Form einer Auszahlung oder Überstundenbegrenzung statt, so werden die originale Überstundenanzahl, sowie die Anzahl der Überstunden nach der Anpassung angezeigt. Revision 297 Seite 21 von 42

22 Überstunden im Monat begrenzen Zusätzlich zu der Allgemeinen Überstundenregelung im Profil, können die Überstunden pro Monat nochmals separat gesteuert werden. Mit der Schaltfläche Berichtigen, können die Überstunden korrigiert werden. Um die Überstunden zu begrenzen ist im darauf folgenden Dialog die Schaltfläche Überstunden begrenzen auswählen und dann die max. Überstunden eintragen. Wichtig: Die Überstunden können pro Monat oder kumuliert (d.h. insgesamt) begrenzt werden. Pro Monat bedeutet, der Mitarbeiter darf im Monat nur eine begrenzte Anzahl Überstunden aufbauen, aber insgesamt unbegrenzt. Kumuliert bedeutet, der Mitarbeiter darf insgesamt nur eine begrenzte Anzahl Überstunden aufbauen. Revision 297 Seite 22 von 42

23 Überstunden automatisch ausbezahlen Überstunden können automatisch ausbezahlt werden, wenn die Überstunden die festgelegte max. Überstundenanzahl überschreiten. Dabei ist in der Auswahlbox der Eintrag berechnet auszuwählen. Wichtig: Überstunden können nur dann automatisch ausbezahlt werden, wenn eine max. Überstundenzahl gesetzt ist zu der die Differenz berechnet werden kann. Revision 297 Seite 23 von 42

24 Überstunden einmalig ausbezahlen Überstunden können einmalig ausbezahlt werden, indem die Schaltfläche Überstunden ausbezahlen ausgewählt wird. Die dann eingegebenen Überstunden werden von den Gesamtüberstunden subtrahiert und im Monatsbericht als ausbezahlte Überstunden angezeigt. Fehlstunden ausgleichen Fehlstunden können einmalig ausgeglichen werden, indem die Schaltfläche Fehlstunden ausgleichen ausgewählt wird. Die dann eingegebenen Fehlstunden werden zu den Fehlstunden addiert und im Monatsbericht als Fehlstundenausgleich angezeigt. Revision 297 Seite 24 von 42

25 Überstunden abfeiern Die Gleitzeitberechnung in TimePunch wertet automatisch fehlende Einträge als Überstundenabbau. Insofern wäre ein Eintragen Überstunden abfeiern nicht notwendig. Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist das manuelle Anlegen von Gleittagen jedoch zu empfehlen. Auch hier empfiehlt es sich bei mehreren Einträgen, eine Eintragsserie zu erstellen. Revision 297 Seite 25 von 42

26 Überstundenentwicklung nachvollziehen Der Aufbau und Abbau der Überstunden kann am besten im Überstundenbericht nachvollzogen werden. In diesem Bericht werden pro Tag die Sollstunden, die Ist-Stunden und damit die aufgebauten oder genommenen Überstunden aufgelistet. Revision 297 Seite 26 von 42

27 Urlaubsverwaltung Die folgenden Seiten beschreiben wie das Urlaubskonto in TimePunch verwaltet und ausgewertet werden kann. Urlaubskonto erstmalig befüllen Beim Anlegen eines neuen Mitarbeiters müssen im Profil die jährlichen Urlaubstage (laut Vertrag) hinterlegt werden. In den Vorgaben werden der Resturlaub oder die anteiligen Urlaubstage, wenn der Mitarbeiter unterjährig startet, festgelegt. Das gleiche gilt auch bei der Neueinführung von TimePunch. In den Vorgaben sollten dann die Urlaubstage eingetragen werden, die dem Mitarbeiter mit dem Start von TimePunch noch zur Verfügung stehen. Revision 297 Seite 27 von 42

28 Mitarbeiterurlaub eintragen Um Urlaub einzutragen ist im Menü Bearbeiten, Neue Eintragsserie erstellen auswählen und als Besonderheit Urlaub zu markieren. Falls, noch kein Urlaubsprojekt vorhanden ist, dann empfiehlt es sich ein solches anzulegen. Bei Von/Bis kann die Tageszeit gewählt werden. Die konkreten Start- und Endzeiten, werden in diesem Fall vom Arbeitszeitmodell übernommen. Damit der Urlaubseintrag korrekt in die Gleitzeitberechnung einfließt, ist es wichtig bei den Besonderheiten Urlaub auszuwählen. Revision 297 Seite 28 von 42

29 Übernahme von Resturlaub ins neue Jahr Der Resturlaub wird automatisch in das neue Jahr übernommen. Entscheidend für die Übernahme ist der Monat Dezember. Die dort aufgeführten Resturlaubstage werden in den Januar übernommen. Revision 297 Seite 29 von 42

30 Berichtswesen Auf den folgenden Seiten werden die Berichtsfunktionen und Auswertungsmöglichkeiten in TimePunch erläutert. Menüpunkt Bericht, Berichtsoptionen Für jeden Bericht stehen verschiedene Filter zur Verfügung. Diese Filter verändern nicht das Aussehen des Berichts, aber sie filtern die angezeigten Daten. Mit Administrations-Rechten können so zum Beispiel Auswertungen für mehrere Mitarbeiter erstellt werden. Zumeist ist es auch möglich, das Projekt und die Tätigkeit, sowie den Berichtszeitraum der ausgewertet werden soll, einzustellen. Zudem steht mit der Option Fakturierung die Möglichkeit bereit, Daten auszuwerten, die noch nicht als fakturiert also gebucht markiert wurden. Nach Klick auf Übernehmen wird der Bericht mit den eingestellten Parametern neu erzeugt. Exportieren der Berichte Jeder Bericht kann nach Excel, PDF und Word exportiert werden. Als Standardexport gilt der Export nach Microsoft Excel. Hierfür existiert eine Schaltfläche in der Menüleiste, die direkt eine Excel Instanz mit dem aktuell angezeigten Bericht öffnet. Revision 297 Seite 30 von 42

31 Rechteverwaltung Die folgenden Seiten beschreiben die Rechteverwaltung in TimePunch PRO. TimePunch Profiles Über die Software TimePunch Profiles können die Mitarbeiter verschiedenen Rollen mit unterschiedlichen Rechten zugeordnet werden. Mitarbeiter einer Rolle zuordnen Über das Verschieben der Mitarbeiter mittels Drag & Drop können diese einer anderen Rolle zugeordnet werden. Revision 297 Seite 31 von 42

32 Berechtigungen Als Standardeinstellung verfügt jede Installation über Administrations-Rechte. Wird TimePunch in einem Firmennetzwerk verwaltet und administriert, kann jedem Benutzer über das Modul TimePunch Profiles verschiedene Berechtigungen eingeräumt werden. Anmeldeberechtigung Administration Vollzugriff Editieren Protokollieren Anmelden x x x x Mitarbeiter verwalten x Synchronisation Zugriff auf TimePunch Synchronisations Assistent x x x Logging Zugriff auf TimePunch Watcher x x x x Aktiven Zeiteintrag ändern x x x Aufnahme-Einstellungen ändern x x x Projektzugriffe Zugriff auf die aktiven Projekte x x x x Verwalten der Projekte x x Projekte über TimePunch Sync-Assistent senden Projekte über TimePunch Sync-Assistent empfangen x x x x x Revision 297 Seite 32 von 42

33 Tätigkeitszugriffe Zugriff auf die aktiven Tätigkeiten Verwalten der allgemeinen Tätigkeiten x x x x x x Zeiteinträge Zugriff auf die Zeiteinträge x x x x Ändern bestehender Zeiteinträge Zeiteinträge über TimePunch Sync Assistent senden Zeiteinträge über TimePunch Sync Assistent empfangen Zeiteinträge beschänkt editieren x x x x x x x x x Mitarbeiterprofile in TimePunch Profiles bearbeiten Durch einen Doppelklick in TimePunch Profiles auf den Mitarbeiter öffnet sich dessen Mitarbeiterprofil und kann bearbeitet werden. Revision 297 Seite 33 von 42

34 Protokollierungs-Einstellungen bearbeiten In TimePunch Profiles können die Aufnahmeeinstellungen zentral verwaltet werden. Dies geschieht mit einem Rechtsklick auf dem Mitarbeiter-Profil. Danach muss der Menüpunkt Watcher-Settings anpassen ausgewählt werden. Die unterschiedlichen Aufzeichnungsmodi sind im Benutzerhandbuch zum TimePunch Watcher ausführlich beschrieben. Wichtig ist aber, dass die Einstellungen zentral verwaltet werden können. Verfügt der Mitarbeiter nur über das Recht Nur Protokollierung dann kann er diese Einstellungen zudem nicht selbst ändern. Revision 297 Seite 34 von 42

35 Ausscheiden von Mitarbeitern Wenn Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheiden, dann können diese aufgrund der vorhandenen Zeiteinträge nicht gelöscht werden. Ein Löschen wäre aber auch nicht empfehlenswert, da die Zeiten eventuell zu einem späteren Zeitpunkt nochmal eingesehen werden müssen. Aus diesem Grund kann man die Zeiten in TimePunch archivieren. Dazu sind folgende Schritte notwendig. 1. Verschieben des Mitarbeiter-Profils in die Rolle Kein Zugriff 2. Entziehen der Lizenz mit Rechtsklick Lizenz-entziehen Revision 297 Seite 35 von 42

36 Tipps und Tricks Die folgenden Seiten enthalten wertvolle Tipps und Tricks für die Arbeit mit TimePunch. Monatsabschluss und Gesamtperformance Der Monatsabschluss der in TimePunch durchgeführt werden kann bietet große Vorteile. Als Erstes vermeidet er ein versehentliches Löschen alter Einträge, da diese beim Abschluss gesperrt werden. Und zweitens bleibt die Leistung von TimePunch über die Nutzungsdauer stabil, da alte Zeiteinträge als gesetzt markiert sind und nicht mehr berechnet werden müssen. Aus diesen Gründen sollte der Monatsabschluss regelmäßig durchgeführt werden. Entweder durch den Mitarbeiter selbst, oder zentral durch das Personalbüro für alle Mitarbeiter. In TimePunch PRO kann der Monatsabschluss über das Menü Extras / Monatsabschluss durchgeführt werden. Das Personalbüro kann den Monatsabschluss für alle Mitarbeiter durchführen, indem die Mitarbeiter in TimePunch Profiles selektiert werden und danach der Monatsabschluss aus dem Kontextmenü aufgerufen wird. Revision 297 Seite 36 von 42

37 Import von Zeiteinträgen mit Microsoft Excel Mit dem Kommandozeilen-Tool TpCommand ist es möglich Zeiteinträge aus einer CSV Datei zu importieren. Wie dies genau funktioniert wird im Detail in der Anleitung von TimePunch Command beschrieben. An dieser Stelle sei nur gesagt, dass die Möglichkeit besteht alte Zeiteinträge von einer Excel Datei zu importieren. Revision 297 Seite 37 von 42

38 Standardprojekt für Urlaub, Krankheit, Überstunden-Abbau usw. Über Extras / Projekte bearbeiten empfiehlt es sich ein Standardprojekt für Urlaub, Gleitzeit usw. anzulegen. Dies erleichtert die spätere Auswertung. Bei der Neuanlage einer Datenbank ab TimePunch 2.4 wird ein solches Projekt standardmäßig erzeugt. Natürlich können die Tätigkeiten anschließend an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Revision 297 Seite 38 von 42

39 Weihnachten und Sylvester Weihnachten und Sylvester sind keine offiziellen Feiertage, werden jedoch in den meisten Unternehmen mit einem halben Tag frei honoriert. Lösung 1: An Weihnachten und Sylvester wird einen halben Tag gearbeitet Sofern dies auch in Ihrem Unternehmen so ist und da halbe Feiertage nicht im Feiertagseditor eingetragen werden können, muss dieser Sonderurlaub als Feiertag / Betriebsurlaub mit der korrekten Stundenanzahl für jeden Mitarbeiter eingetragen werden. Lösung 2: Weihnachten und Sylvester sind frei zu nehmen In diesem Fall können Weihnachten und Sylvester als Feiertag im Feiertagseditor eingetragen werden. Dementsprechend reduzieren sich die frei verfügbaren Urlaubstage um 2 Tage, was entsprechend im Mitarbeiterprofil hinterlegt werden muss. Revision 297 Seite 39 von 42

40 Automatische Aufzeichnung ohne Manipulationsmöglichkeiten Mit den entsprechenden Einstellungen lässt sich TimePunch so konfigurieren, dass dem Mitarbeiter keine Möglichkeit zur Manipulation der eigenen Arbeitszeit gegeben wird. Hierzu sind folgende Schritte notwendig. 1. Das Arbeitszeitmodell des Mitarbeiters sollte eine automatische Pause von 30 Minuten nach 6 Std. enthalten. Damit ist sichergestellt, dass immer die Pausenzeitregelung eingehalten wird. 2. Der Mitarbeiter darf nur das Recht zur Protokollierung der Arbeitszeit besitzen. Damit ist sichergestellt, dass der Mitarbeiter die einmal erfassten Zeiten nicht ändern kann. Revision 297 Seite 40 von 42

41 3. Zudem sollten die Aufzeichnungs-Optionen so gesetzt sein, dass der Mitarbeiter die Protokollierung der Arbeitszeit nicht unterbrechen kann. Dies verhindert ein absichtliches Ausschalten der Protokollierung. Ein weiterer wichtiger Punkt, ist die Aufzeichnung beim Sperren von Windows zu unterbrechen. Um nicht jede kleine Unterbrechung (z.b. Toilettengänge) direkt als Pause zu werten, empfiehlt sich die Einstellung von 15 Minuten Kulanzzeit. 4. Damit die Einstellung Zeiterfassung beim Sperren von Windows unterbrechen greift, muss der Bildschirmschoner entsprechend konfiguriert werden. Dies kann auch über die Domänen-Einstellungen global für alle Mitarbeiter geschehen. Revision 297 Seite 41 von 42

42 Ende des Dokuments Revision 297 Seite 42 von 42

TimePunch. TimePunch Client 2.5. Benutzerhandbuch 14.03.2014. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Client 2.5. Benutzerhandbuch 14.03.2014. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Client 2.5 Benutzerhandbuch 14.03.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Client 2.5 Revisions-Nummer

Mehr

TimePunch. TimePunch Client 2.6. Benutzerhandbuch 22.10.2014. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Client 2.6. Benutzerhandbuch 22.10.2014. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Client 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Client 2.6 Revisions-Nummer

Mehr

TimePunch. TimePunch Client 2.7. Benutzerhandbuch 06.04.2015. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Client 2.7. Benutzerhandbuch 06.04.2015. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Client 2.7 Benutzerhandbuch 06.04.2015 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Client 2.7 Revisions-Nummer

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

TimePunch. TimePunch Mobile 2.0. Benutzerhandbuch

TimePunch. TimePunch Mobile 2.0. Benutzerhandbuch TimePunch TimePunch Mobile 2.0 Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb 02.11.2011 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Mobile 2.0 Revisions-Nummer

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

TimePunch Watcher 2.5

TimePunch Watcher 2.5 TimePunch TimePunch Watcher 2.5 Benutzerhandbuch 14.03.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Watcher 2.5 Revisions-Nummer

Mehr

TimePunch Watcher 2.7

TimePunch Watcher 2.7 TimePunch TimePunch Watcher 2.7 Benutzerhandbuch 06.04.2015 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Watcher 2.7 Revisions-Nummer

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Synchronisations- Assistent

Synchronisations- Assistent TimePunch Synchronisations- Assistent Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb 25.08.2011 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

TimePunch. TimePunch Mobile 2.6. Benutzerhandbuch 31.10.2012. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Mobile 2.6. Benutzerhandbuch 31.10.2012. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Mobile 2.6 Benutzerhandbuch 31.10.2012 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Mobile 2.6 Revisions-Nummer

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Überstunden Ein Modul der Plusversion 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Excel Arbeitszeiterfassung

Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Arbeitszeiterfassung Version 2013 08 19 4.1 DE Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Copyright (C) 2007 2013, stallwanger IT.dev process and controlling. All rights reserved. 1 Vorwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemein... 3. 2. Oberfläche... 4. 2.1. Datum und Personalauswahl... 4. 2.1. Eingabemaske... 5. 2.2. Fußzeile...

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemein... 3. 2. Oberfläche... 4. 2.1. Datum und Personalauswahl... 4. 2.1. Eingabemaske... 5. 2.2. Fußzeile... Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Oberfläche... 4 2.1. Datum und Personalauswahl.... 4 2.1. Eingabemaske... 5 2.2. Fußzeile... 6 2.3. Monats-Normalarbeitszeit... 7 3. Rundungsband... 8 4. Differenz

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

PC Software PZE-TRM21-WIN Zeiterfassung und Anwesenheits-Check mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PZE-TRM21-WIN Zeiterfassung und Anwesenheits-Check mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PZE-TRM21-WIN Zeiterfassung und Anwesenheits-Check mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PZESQL2010 - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PZETRM21-WIN. PC Programm...3

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Anleitung zur Durchführung des Semesterwechsel in Evento

Anleitung zur Durchführung des Semesterwechsel in Evento Anleitung zur Durchführung des Semesterwechsel in Evento Inhalt Einführung... 1 Teilschritte der Funktion Semesterwechsel... 1 Schritt 1: Funktionsaufruf und Voraussetzungen... 2 Schritt 2: Quell- und

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH

Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Installation... 3 Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH erstellen... 3 Name,

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem Betriebsanleitung Zeiterfassungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung und Benutzung...- 1-1.1. Default...- 1-1.2. Navigation...- 2-1.3. Person...- 2-1.4. Projekte...- 3-1.5. Zeiterfassung...- 4-1.6. Statistik...-

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

1. Einführung. 2. Die Mitarbeiterübersicht

1. Einführung. 2. Die Mitarbeiterübersicht 1. Einführung In orgamax können Sie jederzeit neue Mitarbeiter anlegen und diesen Mitarbeitern bestimmte Berechtigungen in der Software zuordnen. Darüber hinaus können auch Personaldaten wie Gehalt und

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

Browsereinstellungen. Microsoft Internet Explorer 11 myfactory.businessworld. Allgemeines. Was genau wird verändert?

Browsereinstellungen. Microsoft Internet Explorer 11 myfactory.businessworld. Allgemeines. Was genau wird verändert? Download IE 11 Allgemeines Was genau wird verändert? Für das reibunslose Arbeiten mit muss der Microsoft Internet Explorer konfiguriert werden. Die hier aufgeführten Einstellungen sind als Empfehlung für

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Inhalt 1. Login: Wo und Wie kann ich mich einloggen?... 2 Die Webseite: www.basketplan.ch... 2 Mein Klub-Login?... 2 2. Orientierung: Was

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten Inhalt 1. Allgemeines 2 2. Die Übernahme 2 2.1. Voraussetzungen 2 2.2. Programmeinstellungen 4 Dokument: Beschreibung Import Elite Kunden und Lieferanten.doc Seite: 1 von 7 1. Allgemeines Das Importprogramm

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Benutzerhandbuch diezeiterfassung

Benutzerhandbuch diezeiterfassung Benutzerhandbuch diezeiterfassung 1. Personalverwaltung...2 1.1 Neuen Mitarbeiter anlegen...2 1.2 Rechteverwaltung...5 1.2.1 Manager...6 1.2.2 Abteilungsleiter...6 1.2.3 Projektmanager...6 1.2.4 Abteilungsleiter

Mehr

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Historical Viewer zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Dokumentation...3 2 Installation... 3 3 Exportieren der Logdatei aus dem ETC 5000... 3 4 Anlegen eines

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

1. Willkommen bei employment:app

1. Willkommen bei employment:app 1. Willkommen bei employment:app Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Funktionen von employment:app verschaffen und die wichtigsten Optionen und Einstellungen näher erläutern. Wir starten mit

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr