Praktikum Graphenzeichnen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum Graphenzeichnen"

Transkript

1 Praktikum Graphenzeichnen 1/ 10

2 Organisatorisches - Ablauf 4 Übungsblätter (alle zwei Wochen) Programmiererfahrung / Techniken zum Graphenzeichnen 5. Übungsblatt = Praktikumsaufgabe Eigene Ideen Zwischen- / Hauptvorträge etwa 5 bzw 30 Minuten Ausarbeitung Dokumentation der Arbeit, Vorstellung der Ergebnisse 2/ 10

3 Organisatorisches - Zeitplan Fr Vorbesprechung 1. Übungsblatt Fr Übungsblatt Fr Übungsblatt Fr Übungsblatt Mo Zwischenvorträge Fr Übungsblatt Fr Hauptvorträge 3/ 10

4 Inhaltliches - Ziele des Praktikums Organisatorisches - Infrastruktur Poolraum Rechner und Arbeitsplätze in Raum 305 Server compute10.ira.uka.de Belegungsplan unter Marcus Raum 317, Reinhard Raum 307, 4/ 10

5 Inhaltliches - Ziele des Praktikums Inhaltliches - Ziele des Praktikums Zielsetzung ist es, (Hyper-)Graphen so zu zeichnen, dass die Struktur des Graphen möglichst gut erkennbar wird interessante Strukturen erkennbar werden, die sonst schlecht zu finden sind 5/ 10

6 Inhaltliches - Ziele des Praktikums Inhaltliches - Ziele des Praktikums Dabei sollt ihr grundlegende Techniken zur Visualisierung kennenlernen eigene Ideen entwickeln große Realwelt-Instanzen visualisieren Erfahrung im Präsentieren sammeln Programmiererfahrung bekommen/erweitern 6/ 10

7 Hypergraphen einfacher Graph G = (V, E) mit E {X P(V ) : X = 2} Hypergraph G = (V, E) mit E {X P(V )} 7/ 10

8 Hypergraphen einfacher Graph G = (V, E) mit E {X P(V ) : X = 2} Hypergraph G = (V, E) mit E {X P(V )} Betrachtung von Hypergraphen nicht neu: Set Packing Matching auf Hypergraphen Hitting Set Vertex Cover auf Hypergraphen Set Splitting Schnittproblem auf Hypergraphen 7/ 10

9

10 A B C D E F

11 D A B E C F

12 D A B E C F

13 D A B E C F

14 C A B D E F

15 C A B D E F

16 C A B D E F

17 C A B D E F

18 C A B D E F

19 C A B D E F

20 A B C D E F A B C E D F

21 Title Author An Experimental Study of Minimum Mean Cycle Algorithms An Experimental Study of Minimum Mean Cycle Algorithms An Experimental Study of Minimum Mean Cycle Algorithms An Experimental Study of Minimum Mean Cycle Algorithms Unique Maximum Matching Algorithms Unique Maximum Matching Algorithms Unique Maximum Matching Algorithms Better Landmarks within Reach Better Landmarks within Reach Better Landmarks within Reach R. Tarjan L. Georgiadis A. Goldberg R. Werneck R. Tarjan H.Gabow H. Kaplan A. Goldberg R. Werneck H. Kaplan 9/ 10

22 R. Tarjan H.Gabow Unique Maximum Matching Algorithms L. Georgiadis A. Goldberg An Experimental Study of Minimum Mean Cycle Algorithms H. Kaplan Better Landmarks within Reach R. Werneck 9/ 10

23 Experimente - Testinstanzen Patentdaten Europäisches Patentamt Anmeldungen und Erfinder IPC Einträge (International Patent Classification) Co-Autoren-Netzwerke DBLP, Citeseer 2 x Publikationen 2 x Autoren SAT-Instanzen hauptsächlich Hardware-Verifikation Größe sehr unterschiedlich 10/ 10

Seminar Algorithmentechnik

Seminar Algorithmentechnik Seminar Algorithmentechnik Institut für Theoretische Informatik Lehrstuhl für Algorithmik I Prof. Dorothea Wagner Karlsruhe Seminar Institut Algorithmentechnik für Technologie (KIT) Fakultät für Informatik

Mehr

Teil III. Komplexitätstheorie

Teil III. Komplexitätstheorie Teil III Komplexitätstheorie 125 / 160 Übersicht Die Klassen P und NP Die Klasse P Die Klassen NP NP-Vollständigkeit NP-Vollständige Probleme Weitere NP-vollständige Probleme 127 / 160 Die Klasse P Ein

Mehr

Praktikum Routenplanung Themenvorstellung & Gruppeneinteilung, Wintersemester 2015/2016 Moritz Baum, Ben Strasser, Tobias Zündorf 19.

Praktikum Routenplanung Themenvorstellung & Gruppeneinteilung, Wintersemester 2015/2016 Moritz Baum, Ben Strasser, Tobias Zündorf 19. Praktikum Routenplanung Themenvorstellung & Gruppeneinteilung, Wintersemester 2015/2016 Moritz Baum, Ben Strasser, Tobias Zündorf 19. Oktober 2015 INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK ALGORITHMIK PROF.

Mehr

Patrick Scharpfenecker May 23, Proseminar Algorithmen Organisatorisches & Themen

Patrick Scharpfenecker May 23, Proseminar Algorithmen Organisatorisches & Themen Patrick Scharpfenecker May 23, 2015 Proseminar Algorithmen Organisatorisches & Themen Page 2 Proseminar Algorithmen Organisatorisches & Themen Scharpfenecker May 23, 2015 Allgemeines Was ist ein Seminar?

Mehr

1 Einführung 2 1.1 Zwei Beispiele (MIN JOB SCHEDULING und MAXCUT)... 2 1.2 Notationen und Definitionen... 7 1.3 Übungsaufgaben...

1 Einführung 2 1.1 Zwei Beispiele (MIN JOB SCHEDULING und MAXCUT)... 2 1.2 Notationen und Definitionen... 7 1.3 Übungsaufgaben... Vorwort v I Approximative Algorithmen 1 1 Einführung 2 1.1 Zwei Beispiele (MIN JOB SCHEDULING und MAXCUT).... 2 1.2 Notationen und Definitionen... 7 1.3 Übungsaufgaben..... 18 2 DieKomplexitätsklassen

Mehr

Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 2013/2014 Moritz Baum, Julian Dibbelt, Ben Strasser 21. Oktober 2013

Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 2013/2014 Moritz Baum, Julian Dibbelt, Ben Strasser 21. Oktober 2013 Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 013/014 Moritz Baum, Julian Dibbelt, Ben Strasser 1. Oktober 013 INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK ALGORITHMIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität

Mehr

1. Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 2009/2010

1. Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 2009/2010 . Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 2009/200 Lösung! Beachten Sie: Bringen Sie den Aufkleber mit Ihrem Namen und Matrikelnummer auf diesem Deckblatt an und beschriften Sie jedes Aufgabenblatt

Mehr

Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 2014/2015 Moritz Baum, Julian Dibbelt, Ben Strasser 22. Oktober 2014

Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 2014/2015 Moritz Baum, Julian Dibbelt, Ben Strasser 22. Oktober 2014 Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 014/015 Moritz Baum, Julian Dibbelt, Ben Strasser. Oktober 014 INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK ALGORITHMIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität

Mehr

Klausur zum Modul Einführung in die Diskrete Mathematik

Klausur zum Modul Einführung in die Diskrete Mathematik Klausur zum Modul Einführung in die Diskrete Mathematik 11.2.2014 Aufgabe 1 [10 Punkte] Sei G ein ungerichteter Graph, k N und x, y, z V (G). Zeigen Sie: Gibt es k paarweise kantendisjunkte x-y-wege und

Mehr

Algorithmen zur Visualisierung von Graphen

Algorithmen zur Visualisierung von Graphen Algorithmen zur Visualisierung von Graphen Einführung 1. Vorlesung Sommersemester 2013 (basierend auf Folien von Martin Nöllenburg und Robert Görke, KIT) Organisatorisches Dozent Martin Fink Büro E14 (Mathebau)

Mehr

Algorithmen zur Visualisierung von Graphen

Algorithmen zur Visualisierung von Graphen Algorithmen zur Visualisierung von Graphen Einführung 1. Vorlesung Sommersemester 2014 (basierend auf Folien von Martin Nöllenburg und Robert Görke, KIT) Organisatorisches Dozent Philipp Kindermann Büro

Mehr

Seminar Algorithmen für planare Graphen

Seminar Algorithmen für planare Graphen Seminar Algorithmen für planare Graphen Reinhard Bauer, Marcus Krug, Ignaz Rutter, Dorothea Wagner Universität Karlsruhe (TH) Institut für Theoretische Informatik Lehrstuhl Algorithmik I 24. Oktober 2008

Mehr

Proseminar Perlen der Theoretischen Informatik

Proseminar Perlen der Theoretischen Informatik Proseminar Perlen der Theoretischen Informatik Vorbesprechung 24. April 2017 Roman Prutkin INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Systems of Distinct Representatives

Systems of Distinct Representatives Systems of Distinct Representatives Seminar: Extremal Combinatorics Peter Fritz Lehr- und Forschungsgebiet Theoretische Informatik RWTH Aachen Systems of Distinct Representatives p. 1/41 Gliederung Einführung

Mehr

Nachklausur Grundlagen der Algorithmik (Niedermeier/Froese/Chen/Fluschnik, Wintersemester 2015/16)

Nachklausur Grundlagen der Algorithmik (Niedermeier/Froese/Chen/Fluschnik, Wintersemester 2015/16) Berlin, 14. April 2016 Name:... Matr.-Nr.:... Nachklausur Grundlagen der Algorithmik (Niedermeier/Froese/Chen/Fluschnik, Wintersemester 2015/16) 1 / 10 2 / 10 3 / 11 4 / 9 5 / 10 Σ / 50 Einlesezeit: Bearbeitungszeit:

Mehr

Graphgeneratoren. Praktikm Algorithm Engineering Sommer 2011 LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I+II

Graphgeneratoren.  Praktikm Algorithm Engineering Sommer 2011 LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I+II Graphgeneratoren Praktikm Algorithm Engineering Sommer 2011 LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I+II KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach

Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach Stephan Barth, Steffen Jost, Ulrich Schöpp Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2016/2017 Organisatorisches Personen Dozenten Stephan Barth

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Approximationsalgorithmen 1. Vorlesung Joachim Spoerhase Alexander Wolff Lehrstuhl für Informatik I Wintersemester 2017/18 Bücher zur Vorlesung Vijay V. Vazirani Approximation Algorithms Springer-Verlag

Mehr

Herzlich Willkommen zum Mathematik Vorkurs 2016

Herzlich Willkommen zum Mathematik Vorkurs 2016 Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Herzlich Willkommen zum Mathematik Vorkurs 2016 Folie 1 (2010) Inhalt Inhalte der Einführungsphase Ziele des Vorkurses Themengebiete Gesamtübersicht

Mehr

Matching. Organisatorisches. VL-18: Matching. (Datenstrukturen und Algorithmen, SS 2017) Gerhard Woeginger. Tanzabend

Matching. Organisatorisches. VL-18: Matching. (Datenstrukturen und Algorithmen, SS 2017) Gerhard Woeginger. Tanzabend Organisatorisches VL-18: Matching (Datenstrukturen und Algorithmen, SS 2017) Gerhard Woeginger Vorlesung: Gerhard Woeginger (Zimmer 4024 im E1) Sprechstunde: Mittwoch 11:15 12:00 Übungen: Tim Hartmann,

Mehr

StuPro Visualisierung der Ergebnisse von Programmanalysen

StuPro Visualisierung der Ergebnisse von Programmanalysen StuPro Visualisierung der Ergebnisse von Programmanalysen Abteilung Programmiersprachen und Compilerbau Daniel Gerlach, Mikhail Prokharau Universität Stuttgart 15. November 2010 Übersicht Vorstellungsrunde

Mehr

Algorithmen für Ad-hoc- und Sensornetze

Algorithmen für Ad-hoc- und Sensornetze Algorithmen für Ad-hoc- und Sensornetze Übung 2 Greedy Routing Fabian Fuchs 05. November 2015 (Version 1) INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK - LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK (PROF. WAGNER) KIT Universität

Mehr

Flüsse, Schnitte, Bipartite Graphen II

Flüsse, Schnitte, Bipartite Graphen II Flüsse, Schnitte, Bipartite Graphen II Jonathan Hacker 06.06.2016 Jonathan Hacker Flüsse, Schnitte, Bipartite Graphen II 06.06.2016 1 / 42 Gliederung Einführung Jonathan Hacker Flüsse, Schnitte, Bipartite

Mehr

Wie komme ich von hier zum Hauptbahnhof?

Wie komme ich von hier zum Hauptbahnhof? NP-Vollständigkeit Wie komme ich von hier zum Hauptbahnhof? P Wie komme ich von hier zum Hauptbahnhof? kann ich verwende für reduzieren auf Finde jemand, der den Weg kennt! Alternativ: Finde eine Stadtkarte!

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit SS Einführungsveranstaltung

Praktikum IT-Sicherheit SS Einführungsveranstaltung Praktikum IT-Sicherheit SS 2016 Einführungsveranstaltung Allgemeines Webseite: http://www.nm.ifi.lmu.de/secp Alle Informationen zum Praktikum -Per Email -Auf der Webseite Mailinglisten: -Organisatorisches:

Mehr

Algorithmen für NP-schwere Probleme

Algorithmen für NP-schwere Probleme Algorithmen für NP-schwere Probleme Einführung in das Proseminar 16. April 2018 Sascha Gritzbach INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK LEHRSTUHL ALGORITHMIK KIT The Die Forschungsuniversität Research University

Mehr

Flüsse, Schnitte, bipartite Graphen

Flüsse, Schnitte, bipartite Graphen Flüsse, Schnitte, bipartite Graphen Vlad Popa 08.06.2010 Inhaltsverzeihnis 1. Flussnetzwerke und Flüsse 1.1 Ford- Fulkerson 1.2 Edmond Karp 1.3 Dinic 2. Schnitte 3. Maximaler Fluss bei minimalen Kosten

Mehr

Master-Seminar Empirische Managementforschung Sommersemester 2013

Master-Seminar Empirische Managementforschung Sommersemester 2013 Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Master- Sommersemester 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 7. Januar 2013 Das elektronische

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Berechenbarkeit und Komplexität: Polynomielle Reduktion / NP-Vollständigkeit / Satz von Cook und Levin

Berechenbarkeit und Komplexität: Polynomielle Reduktion / NP-Vollständigkeit / Satz von Cook und Levin Berechenbarkeit und Komplexität: Polynomielle Reduktion / NP-Vollständigkeit / Satz von Cook und Levin Prof. Dr. Berthold Vöcking Lehrstuhl Informatik 1 Algorithmen und Komplexität 11. Januar 2008 Wiederholung

Mehr

Fernsteuerung von Laboranlagen. via. Internet- Browser. Institut für Technische Chemie Universität Leipzig. R. Moros

Fernsteuerung von Laboranlagen. via. Internet- Browser. Institut für Technische Chemie Universität Leipzig. R. Moros Fernsteuerung von Laboranlagen via Internet- Browser Institut für Technische Chemie Universität Leipzig R. Moros Inhalt 1. Situation Vorteile, Zielgruppen 2. Fernsteuerung und Fernbeobachtung (Prinzip)

Mehr

Algorithmen für Routenplanung 2. Sitzung, Sommersemester 2010 Thomas Pajor 26. April 2010

Algorithmen für Routenplanung 2. Sitzung, Sommersemester 2010 Thomas Pajor 26. April 2010 Algorithmen für Routenplanung 2. Sitzung, Sommersemester 2010 Thomas Pajor 26. April 2010 INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK ALGORITHMIK I PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Algorithmen zur Visualisierung von Graphen

Algorithmen zur Visualisierung von Graphen Algorithmen zur Visualisierung von Graphen Rückblick und aktuelle Forschungsthemen Vorlesung im Wintersemester 2012/2013 5.2.2013 Vorlesungsrückblick 1. Einführung 2. Baumlayouts 3. Serien-parallele Graphen

Mehr

Dein Prozess, der relevant zur Erreichung des Ziels ist

Dein Prozess, der relevant zur Erreichung des Ziels ist ) Wo beginnt Dein Prozess? Übungsblatt.. Kreidekreis ) Wo endet Dein Prozess? Dein Prozess, der relevant zur Erreichung des Ziels ist ) Vorgelagerter Prozess: ) Nachgelagerter Prozess: ) Was ist der Input

Mehr

Algorithmentechnik Übung 4

Algorithmentechnik Übung 4 Algorithmentechnik Übung 4 http://i11www.ira.uka.de/teaching/ws_0607/algotech Robert Görke (rgoerke@ira.uka.de) WS 0607 1 Übersicht 2 Informationen 3 Orkanwarnung 4 Aufgabe 2 5 Aufgabe 3 6 Aufgabe 4 7

Mehr

Meine Diplomarbeit I 1

Meine Diplomarbeit I 1 Meine Diplomarbeit I 1 Anmeldung 1. Anmeldung ein Semester VOR dem Prüfungssemester ( Betreuer sollte schon informiert sein, wenn nicht: Institut, Betreuer + Thema suchen!) 2. Anmeldung des Themas + Betreuer

Mehr

Anwesenheit bei den Übungen. Aktive Teilnahme an den Übungen (Vorrechnen) Benotete Klausur am 4. April 2007, Uhr

Anwesenheit bei den Übungen. Aktive Teilnahme an den Übungen (Vorrechnen) Benotete Klausur am 4. April 2007, Uhr Vorlesung Einführung in die Informatik Einleitung Organisatorisches, Motivation, Herangehensweise Wolfram Burgard Zeit und Ort: Di+Do 11.00 13.00 Uhr, Gebäude 101, HS 026 Dozent: Prof. Dr. Wolfram Burgard

Mehr

Approximationsalgorithmen. Wintersemester 2013/14 HERZLICH WILLKOMMEN!

Approximationsalgorithmen. Wintersemester 2013/14 HERZLICH WILLKOMMEN! Approximationsalgorithmen Wintersemester 2013/14 HERZLICH WILLKOMMEN! 1 / 39 Worum geht s? Eine Bemerkung von Vasek Chvatal In den kommunistischen Ländern des Ostblocks in den 60 er und 70 er Jahren war

Mehr

Geometrische Algorithmen für Anwendungen in der Geovisualisierug

Geometrische Algorithmen für Anwendungen in der Geovisualisierug Geometrische Algorithmen für Anwendungen in der Geovisualisierug Institut für Theoretische Informatik Lehrstuhl für Algorithmik Prof. Dorothea Wagner Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Diskrete

Mehr

Sequenzanalyse-Praktikum

Sequenzanalyse-Praktikum Sequenzanalyse-Praktikum Veranstalter: Stefan Janssen, Jens Stoye, Linda Sundermann http://wiki.techfak.uni-bielefeld.de/gi/teaching/2013summer/sequaprak praktikum-seqan@cebitec.uni-bielefeld.de Inhalte

Mehr

Einführung in die Uni-Rechnerstruktur / Jupyter Alexander Setzer Grundlagen der Programmierung 1

Einführung in die Uni-Rechnerstruktur / Jupyter Alexander Setzer Grundlagen der Programmierung 1 Einführung in die Uni-Rechnerstruktur / Jupyter Alexander Setzer Grundlagen der Programmierung 1 Mit Folien von Bastian Cramer, Michael Opdenacker und Dietmar Guhe Pingo-ID für diesen Kurs: 961672 Ziele

Mehr

Fortgeschrittene Netzwerk- und Graph-Algorithmen

Fortgeschrittene Netzwerk- und Graph-Algorithmen Fortgeschrittene Netzwerk- und Graph-Algorithmen Prof. Dr. Hanjo Täubig Lehrstuhl für Effiziente Algorithmen (Prof. Dr. Ernst W. Mayr) Institut für Informatik Technische Universität München Wintersemester

Mehr

Parameterisierte Algorithmen WS 2007/08 in Trier. Henning Fernau

Parameterisierte Algorithmen WS 2007/08 in Trier. Henning Fernau Parameterisierte Algorithmen WS 2007/08 in Trier Henning Fernau fernau@uni-trier.de 1 Parameterisierte Algorithmen Gesamtübersicht Einführung Grundbegriffe Problemkerne Suchbäume Graphparameter Weitere

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Vorlesung Programmierung

Vorlesung Programmierung - 1 - Vorlesung Programmierung n Inhalt der Vorlesung l Was ist ein Programm? l Was sind grundlegende Programmierkonzepte? l Wie konstruiert (entwickelt) man ein Programm? l Welche Programmier-Paradigmen

Mehr

Algorithmen II Vorlesung am

Algorithmen II Vorlesung am Algorithmen II Vorlesung am 0..0 Minimale Schnitte in Graphen INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Algorithmen nationales Forschungszentrum

Mehr

Vorlesung Programmierung

Vorlesung Programmierung - 1 - Vorlesung Programmierung Inhalt der Vorlesung Was ist ein Programm? Was sind grundlegende Programmierkonzepte? Wie konstruiert (entwickelt) man ein Programm? Welche Programmier-Paradigmen gibt es?

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen 1. Übung Clemens Lang Übungen zu AuD 3. Dezember 2009 Clemens Lang (Übungen zu AuD) Algorithmen und Datenstrukturen 3. Dezember 2009 1 / 13 Kontakt E-Mail Meine E-Mail-Adresse:

Mehr

Fortgeschrittenen-Praktikum. Universität Freiburg WiSe 2011/2012 (Frühjahr 2011) Prof. K. Jakobs Dr. R. Bernhard Dr. C. Weiser

Fortgeschrittenen-Praktikum. Universität Freiburg WiSe 2011/2012 (Frühjahr 2011) Prof. K. Jakobs Dr. R. Bernhard Dr. C. Weiser Fortgeschrittenen-Praktikum Universität Freiburg WiSe 2011/2012 (Frühjahr 2011) Prof. K. Jakobs Dr. R. Bernhard Dr. C. Weiser FP Leitung Ralf Bernhard: Gustav-Mie-Haus, 03-024 Ralf.Bernhard@physik.uni-freiburg.de

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls Rechnernetze

Lehrangebot des Lehrstuhls Rechnernetze Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme Lehrangebot des Lehrstuhls Rechnernetze http://www.tu-cottbus.de/rnks BTU Cottbus, LS Rechnernetze und Kommunikationssysteme,

Mehr

Seminare/Praktika/ Projekte

Seminare/Praktika/ Projekte Seminare/Praktika/ Projekte ANGEWANDTE INFORMATIK IV PROF.DR.-ING. STEFAN JABLONSKI TOPICS PROCESS MANAGEMENT AND DATA SCIENCE Processes In organisations many kinds of systems and people work together

Mehr

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 9 Lineare Programmierung & Kombinatorische Optimierung Fabian Kuhn

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 9 Lineare Programmierung & Kombinatorische Optimierung Fabian Kuhn Optimierung Vorlesung 9 Lineare Programmierung & Kombinatorische Optimierung 1 Assignment Problem (Zuordnungsproblem) Gewichtetes Perfektes Bipartites Matching agents Costs tasks Weise jedem Agenten genau

Mehr

Die neue Reihe elektronischer Produkte und Dienstleistungen des Europäischen Patentamts. Europäisches Patentregister Online - Suchbeispiele

Die neue Reihe elektronischer Produkte und Dienstleistungen des Europäischen Patentamts. Europäisches Patentregister Online - Suchbeispiele Die neue Reihe elektronischer Produkte und Dienstleistungen des Europäischen Patentamts Europäisches Patentregister Online - Suchbeispiele Sehr geehrter Benutzer, wie sich in Benutzertreffen gezeigt hat,

Mehr

Vorlesung Berechenbarkeit und Komplexität. Motivation, Übersicht und Organisatorisches

Vorlesung Berechenbarkeit und Komplexität. Motivation, Übersicht und Organisatorisches Berechenbarkeit und Komplexität: Motivation, Übersicht und Organisatorisches Prof. Dr. Berthold Vöcking Lehrstuhl Informatik 1 Algorithmen und Komplexität RWTH Aachen Berechenbarkeit die absoluten Grenzen

Mehr

5. Übungsblatt zu Algorithmen II im WS 2016/2017

5. Übungsblatt zu Algorithmen II im WS 2016/2017 Karlsruher Institut für Technologie Institut für Theoretische Informatik Prof. Dr. Peter Sanders Dr. Christian Schulz, Dr. Simon Gog Michael Axtmann 5. Übungsblatt zu Algorithmen II im WS 016/017 http://algo.iti.kit.edu/algorithmenii

Mehr

HOCHSCHULE MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR ARCHITEKTUR MASTERSTUDIENGANG ARCHITEKTUR MODUL MA_04 MASTERSEMINAR UND MASTERARBEIT WINTERSEMESTER 2015/16

HOCHSCHULE MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR ARCHITEKTUR MASTERSTUDIENGANG ARCHITEKTUR MODUL MA_04 MASTERSEMINAR UND MASTERARBEIT WINTERSEMESTER 2015/16 THEMA gemäss der studien- und prüfungsordnung muss im zusammenhang mit der erstellung der (eigentlichen) master-arbeit der modul MA_04 masterseminar und masterarbeit mit 25 ECTS belegt werden. das master-seminar

Mehr

Algorithmen zum Lösen von Vertex und Set Cover Instanzen zur Planung von Angriffen auf Netzwerke

Algorithmen zum Lösen von Vertex und Set Cover Instanzen zur Planung von Angriffen auf Netzwerke Algorithmen zum Lösen von Vertex und Set Cover Instanzen zur Planung von Angriffen auf Netzwerke Steve Göring 13.07.2012 1/18 Gliederung Einleitung Grundlagen Vertex-Cover-Problem Set-Cover-Problem Lösungsalgorithmen

Mehr

Rechnernetze Praktikum

Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Praktikum WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Oktober 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Formale Entwicklung objektorientierter Software

Formale Entwicklung objektorientierter Software Formale Entwicklung objektorientierter Software Praktikum im Wintersemester 2007/2008 Prof. P.H. Schmitt, Dr. Thomas Käufl, Christian Engel, Benjamin Weiß 24. Oktober 2007 Formale Entwicklung objektorientierter

Mehr

2. Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 2008/2009

2. Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 2008/2009 2. Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 2008/2009 Lösung! Beachten Sie: Bringen Sie den Aufkleber mit Ihrem Namen und Matrikelnummer auf diesem Deckblatt an und beschriften Sie jedes

Mehr

Riedstadt-Goddelau Groß-Gerau-Dornberg Frankfurt

Riedstadt-Goddelau Groß-Gerau-Dornberg Frankfurt 114 Frankfurt = Zug der Linie RE 4.30 4.33 4.35 4.39 4.45 4.48 4.52 5.01 5.06 alle 30 Min 7.00 7.05 7.09 7.15 7.18 7.36 7.23 7.45 7.48 8.01 8.06 15.23 15.34 15.40 16.01 16.06 16.00 16.05 16.15 16.18 16.31

Mehr

Algorithmentechnik - U bung 7 8. Sitzung Tanja Hartmann 04. Februar 2010

Algorithmentechnik - U bung 7 8. Sitzung Tanja Hartmann 04. Februar 2010 Algorithmentechnik - U bung 7 8. Sitzung Tanja Hartmann 04. Februar 2010 I NSTITUT F U R T HEORETISCHE I NFORMATIK, P ROF. D R. D OROTHEA WAGNER KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen (AuD) Prof. Dr. Claudia Eckert und Dr. Thomas Stibor

Algorithmen und Datenstrukturen (AuD) Prof. Dr. Claudia Eckert und Dr. Thomas Stibor Algorithmen und Datenstrukturen (AuD) Prof. Dr. Claudia Eckert und Dr. Thomas Stibor Organisatorisches: Vorlesung 4 SWS, Zentralübung 2 SWS: 6 Credit Points Mi 9:45 11:15 Raum 1200 (Vorlesung) Do 8:00

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Android-Programmierung

Softwareentwicklungspraktikum Android-Programmierung Softwareentwicklungspraktikum Android-Programmierung Organisation & Einführung Lorenz Schauer, André Ebert Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Wintersemester 2017/18 SEP Android-Programmierung:

Mehr

Michael Hoßfeld (Autor) Klassifikationssystem für Prägebildaufnahmen von Münzen

Michael Hoßfeld (Autor) Klassifikationssystem für Prägebildaufnahmen von Münzen Michael Hoßfeld (Autor) Klassifikationssystem für Prägebildaufnahmen von Münzen https://cuvillier.de/de/shop/publications/2100 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg

Mehr

Informationssysteme im Electronic Commerce. Social Recommendation Systems

Informationssysteme im Electronic Commerce. Social Recommendation Systems Informationssysteme im Electronic Commerce Social Recommendation Systems Seminar für Bachelor-/Master-/Diplomstudiengang Sommersemester 2012 Prof. Dr. Oliver Hinz Professur für Wirtschaftsinformatik insb.

Mehr

Software-Praktikum. Überblick und Zeitplan

Software-Praktikum. Überblick und Zeitplan Standort Hagen Fachbereich Technische Betriebswirtschaft Software-Praktikum Überblick und Zeitplan Andreas de Vries und Volker Weiß Version: 26. September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 R2 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 R2 Express Bei der automatischen Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 Express durch HERO-WORK SQL kann es zur Fehlermeldung "Die Installation von EXPRESSHERO ist fehlgeschlagen " kommen, ohne dass weitere

Mehr

http://repository.osakafu-u.ac.jp/dspace/

http://repository.osakafu-u.ac.jp/dspace/ Title Globalisierung und finanzielles Chaos er Sicht Author(s) Pepping, Hans-Joachim Editor(s) Citation 大 阪 府 立 大 学 紀 要 ( 人 文 社 会 科 学 ). 2011, 59, p.19-26 Issue Date 2011-03-31 URL http://hdl.handle.net/10466/11869

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen - VO

Informationssysteme im Gesundheitswesen - VO Informationssysteme im Gesundheitswesen - VO 2011 - Vorbesprechung 8. März 2011 Univ.Prof. DI Dr. Thomas Grechenig Dr. Barbara Tappeiner Dr. Anna Wujciow INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte

Mehr

Lehrveranstaltungen WS 2017/2018

Lehrveranstaltungen WS 2017/2018 Lehrveranstaltungen WS 2017/2018 Grundlagenmodule der Informatik (1. - 4. Fachsemester Bachelor) Programmierung Leistungspunkte: 10 Aufnahmekapazität für Studium Universale: 10 Teilnehmer / 2 ECP's Vorlesung:

Mehr

Mathematikunterricht mit GTR und CAS

Mathematikunterricht mit GTR und CAS T3 Regionaltagung Langenfeld Mathematikunterricht mit GTR und CAS Termin: 22.02.2014 Ort: Konrad Adenauer Gymnasium Langenfeld Auf dem Sändchen 24 40764 Langenfeld/Rheinland Tagungsgebühr: 20 (Studierende

Mehr

Computerorientierte Mathematik I WS 2012/13

Computerorientierte Mathematik I WS 2012/13 Computerorientierte Mathematik I WS 2012/13 Computerorientierte Mathematik Das CoMa Team http://www.coga.tu-berlin.de/coma/ Wo und wozu? Wo und wozu? In Studiengängen - Mathematik, Techno- und Wirtschaftsmathematik

Mehr

Slide 1. Visualisierung evolutionärer Zusammenhänge

Slide 1. Visualisierung evolutionärer Zusammenhänge Slide 1 Visualisierung evolutionärer Zusammenhänge Slide 2 Evolution Enstehung neuerarten: Vererbung Mutation Selektion Horizontaler Gentransfer, Endosymbiose, Hybridisierung Slide 3 2 Beispiele: Slide

Mehr

Schulprogramm Oberschule Wermsdorf. OS Wermsdorf praxisnah und berufsorientiert

Schulprogramm Oberschule Wermsdorf. OS Wermsdorf praxisnah und berufsorientiert Schulprogramm Oberschule Wermsdorf OS Wermsdorf praxisnah und berufsorientiert Inhalte A. Allgemeines B. Besonderheiten C. Sonstiges A. Allgemeines Unterricht Hauptfeld der Begegnung zwischen Lehrern und

Mehr

Route Planning in Road Networks

Route Planning in Road Networks D. Schultes: Route Planning in Road Networks 1 Route Planning in Road Networks Dominik Schultes Institut für Theoretische Informatik Algorithmik II Universität Karlsruhe (TH) http://algo2.iti.uka.de/schultes/hwy/

Mehr

Modul PRG Einführung in die Programmierung

Modul PRG Einführung in die Programmierung Modul PRG Einführung in die Programmierung Helmut Wanek (Vortragender), Peter Beran, Reinhold Dunkl, Sonja Kabicher-Fuchs, Yuriy Kaniovskyi, Martin Polaschek, Manfred Schüttengruber, Gabor Hernadi, Bernhard

Mehr

Software Engineering Projekt Einen kurzen Überblick über das Software Engineering Projekt Unsere Erwartung und eure Fragen

Software Engineering Projekt Einen kurzen Überblick über das Software Engineering Projekt Unsere Erwartung und eure Fragen Software Engineering Projekt Einen kurzen Überblick über das Software Engineering Projekt Unsere Erwartung und eure Fragen Themen Einteilung Ablauf Steering Committees Reviews Artefakte Pflichtenheft Design

Mehr

Die Industrie- und Handelskammer als Partner im Innovationsprozess. Uwe Lück (Dipl.-Ing.) Referent Technologie und Innovation

Die Industrie- und Handelskammer als Partner im Innovationsprozess. Uwe Lück (Dipl.-Ing.) Referent Technologie und Innovation Die Industrie- und Handelskammer als Partner im Innovationsprozess Uwe Lück (Dipl.-Ing.) Referent Technologie und Innovation IHK als Partner im Innovationsprozess Trends und Methoden Entwicklungskooperationen

Mehr

Kick-off, , 15:00 Uhr, Raum IZ 105. Felix Büsching, Johannes Morgenroth, Lars Wolf

Kick-off, , 15:00 Uhr, Raum IZ 105. Felix Büsching, Johannes Morgenroth, Lars Wolf Praktikum: Computernetze Administration Kick-off, 08.04.2010, 15:00 Uhr, Raum IZ 105, Lars Wolf Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Technische Universität Braunschweig Agenda Bestimmung der

Mehr

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender und

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender  und Jan 2017 Feb 2017 März 2017 direkt am Fluss.. KW 1 KW 2 KW 3 KW 4 KW 5 So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di letzter update 08.01.2017 KW 5 KW 6 KW

Mehr

Seminar Ubiquitous Computing Bachelor / Seminar Ubiquitous Computing Master

Seminar Ubiquitous Computing Bachelor / Seminar Ubiquitous Computing Master Seminar Ubiquitous Computing Bachelor / Seminar Ubiquitous Computing Master Institute of Operating Systems and Computer Networks Abteilung DUS Monty Beuster TU Braunschweig Institute of Operating Systems

Mehr

Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 2011/2012 Julian Dibbelt und Thomas Pajor 2. November 2011

Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 2011/2012 Julian Dibbelt und Thomas Pajor 2. November 2011 Praktikum Routenplanung Vorbesprechung, Wintersemester 011/01 Julian Dibbelt und Thomas Pajor. November 011 INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK ALGORITHMIK I PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen A1. Organisatorisches Marcel Lüthi and Gabriele Röger Universität Basel 28. Februar 2018 Organisatorisches Personen: Dozenten Marcel Lüthi Gabriele Röger Dozenten Dr. Marcel

Mehr

2. Klausur zur Vorlesung Theoretische Grundlagen der Informatik Wintersemester 2016/2017

2. Klausur zur Vorlesung Theoretische Grundlagen der Informatik Wintersemester 2016/2017 2. Klausur zur Vorlesung Theoretische Grundlagen der Informatik Wintersemester 2016/2017 Hier Aufkleber mit Name und Matrikelnummer anbringen Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Beachten Sie: Bringen Sie

Mehr

Die Stiftung aus der kleinen Forscher Netzwerk Landshut Stadt und Land

Die Stiftung aus der kleinen Forscher Netzwerk Landshut Stadt und Land Die Stiftung aus der kleinen Forscher Netzwerk Landshut Stadt und Land Landshut, 9.06.2016 Über die Stiftung Haus der kleinen Forscher Pädagogische Grundsätze und Ziele Das Angebot der Stiftung Weiterführung

Mehr

1. Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 2008/2009

1. Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 2008/2009 . Klausur zur Vorlesung Algorithmentechnik Wintersemester 8/9 Lösung! Beachten Sie: Bringen Sie den Aufkleber mit Ihrem Namen und Matrikelnummer auf diesem Deckblatt an und beschriften Sie jedes Aufgabenblatt

Mehr

Praxis der Forschung im SoSe 16

Praxis der Forschung im SoSe 16 Praxis der Forschung im SoSe 16 Prof. Dr. Bernhard Beckert, Prof. Dr.-Ing. Michael Beigl, Prof. Dr. Ralf Reussner, Prof. Dr. Tamim Asfour, Jun.-Prof. Dr.-Ing. Anne Koziolek 1 19.04.16 B. Beckert, M. Beigl,

Mehr

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Qualitätssicherung Softwareintensiver Eingebetteter Systeme Betreuer: Sascha Lity, Hauke Baller in Kooperation mit dem Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Experimente mit trigonometrischen Funktionen

Experimente mit trigonometrischen Funktionen Mathematik und ihre Didaktik Uni Bayreuth Sinus Sachsen-Anhalt Experimente mit trigonometrischen Funktionen Eine Sammlung von interaktiven Arbeitsblättern zur vertieften Betrachtung der Funktionen sin

Mehr

Statt Turingmaschinen anzugeben, genügt die Angabe eines C++ Programms oder die Angabe eines Pseudocodes.

Statt Turingmaschinen anzugeben, genügt die Angabe eines C++ Programms oder die Angabe eines Pseudocodes. Turingmaschinen Wir haben Turingmaschinen eingeführt. Bis auf einen polynomiellen Anstieg der Rechenzeit haben Turingmaschinen die Rechenkraft von parallelen Supercomputern! Statt Turingmaschinen anzugeben,

Mehr

Das Praktikum mit Seminar vertieft die in der Vorlesung erworbenen Fähigkeiten in theoretischer und praktischer Hinsicht:

Das Praktikum mit Seminar vertieft die in der Vorlesung erworbenen Fähigkeiten in theoretischer und praktischer Hinsicht: 66/2006 vom 13.10.2006 FU-Mitteilungen Seite 25 e. Module affiner Bereiche Modul: Chemie für Physiker Aneignung der Grundlagen der Chemie mit Ausnahme der organischen Chemie sowie Erlangung eines Allgemeinwissens

Mehr

Optimierungsprobleme. B. Langfeld, M. Ritter, B. Wilhelm Diskrete Optimierung: Fallstudien aus der Praxis

Optimierungsprobleme. B. Langfeld, M. Ritter, B. Wilhelm Diskrete Optimierung: Fallstudien aus der Praxis Optimierungsprobleme Instanz eines Optimierungsproblems zulässiger Bereich (meist implizit definiert) Zielfunktion Optimierungsrichtung opt {max, min} Optimierungsproblem Menge von Instanzen meist implizit

Mehr

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Ilona Heurich Inhalt Worum geht es in der Informatik? Überblick über das Studium Was wird im Studium gelehrt (und was nicht)? Welche Voraussetzungen

Mehr

Literatur. Dominating Set (DS) Dominating Sets in Sensornetzen. Problem Minimum Dominating Set (MDS)

Literatur. Dominating Set (DS) Dominating Sets in Sensornetzen. Problem Minimum Dominating Set (MDS) Dominating Set 59 Literatur Dominating Set Grundlagen 60 Dominating Set (DS) M. V. Marathe, H. Breu, H.B. Hunt III, S. S. Ravi, and D. J. Rosenkrantz: Simple Heuristics for Unit Disk Graphs. Networks 25,

Mehr

Modulbeschreibung Wirtschaftspolitik: Soziale und ökonomische Netzwerke

Modulbeschreibung Wirtschaftspolitik: Soziale und ökonomische Netzwerke Modulbeschreibung Wirtschaftspolitik: Soziale und ökonomische Netzwerke Markus Walzl 1 Ziele Vorlesung Die immer weiter wachsende Vernetzung der Gesellschaft hat ohne Zweifel das soziale wie wirtschaftliche

Mehr

Information Retrieval Einführung

Information Retrieval Einführung Information Retrieval Einführung Kursfolien Karin Haenelt 22.7.2015 Themen Traditionelles Konzept / Erweitertes Konzept Auffinden von Dokumenten Rankingfunktionen Auffinden und Aufbereiten von Information

Mehr