Einführungs- und Betriebsdienstleistungen für eine kontextbezogene Informationsversorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführungs- und Betriebsdienstleistungen für eine kontextbezogene Informationsversorgung"

Transkript

1 Einführungs- und Betriebsdienstleistungen für eine kontextbezogene Informationsversorgung Wolf Engelbach und Martin Delp, Stuttgart Einleitung und Fragestellung In den Unternehmen ist die Verfügbarkeit von Informationen in digitaler Form heute selbstverständlich geworden. Präsentationen, Verträge, Anleitungen, Dokumentationen, Wettbewerbsbetrachtungen, s und viele andere Informationen liegen heute als digitales Dokument auf der Festplatte oder im Netz. Doch die Nutzung dieser Informationen ist in technischer und organisatorischer Hinsicht nach wie vor nicht unproblematisch. Eine der zentralen Herausforderungen liegt in der Identifikation und dem effizienten Zugriff auf diese oft verstreut und nur schwach strukturierten Daten. Bei diesem Zugriff sollte zudem die individuelle Situation den Nutzers, z.b. sein aktuelles Informationsbedürfnis, seine aktuelle Aufgabe oder seine Vorbildung, kurz seinen Kontext berücksichtigt werden. Eine solche kontextorientierte Informationsbereitstellung soll dem Mitarbeiter im Unternehmen bessere Entscheidungsgrundlagen liefern, seine Prozesse beschleunigen, Innovationen fördern und insgesamt die Wettbewerbsposition des Unternehmens verbessern. Die Einführung eines entsprechenden organisatorischen und technischen Konzeptes zur Unterstützung von Wissensarbeitern ist jedoch mit Vorarbeiten auf verschiedenen Handlungsfeldern und - ebenen verbunden. Eine klare Beschreibung und Aufwandschätzung für diese vorbereitenden Dienstleistungen ist erforderlich, um Unternehmen bei den notwendigen Änderungen optimal zu unterstützen, die Planungssicherheit zu erhöhen und die erwarteten Verbesserungen sicher zu erzielen. Typischerweise wird ein solcher Prozess durch Berater oder Systemhäuser begleitet, die für ein solches Einführungsprojekt umfangreiche Kenntnisse der Erfolgsfaktoren im Einführungsprozess, das Wissen um die einzelnen Schritte und ihre adäquaten Methoden sowie die Vorstellungen über mögliche Aufteilungen der Leistungen zwischen internen und externen Projektbearbeitern besitzen. Es stellt sich also die Frage, ob die Gestaltung und die Umsetzung der Informationsversorgung mit Hilfe eines systematischen Vorgehens als Dienstleistung produktisiert werden kann. Weiter stellt sich die Frage, ob und wie dieses Vorgehen aufgebaut werden sollte und wie der Erfolg gemessen werden kann. Dieser Beitrag präsentiert deshalb ein Modell zur Systematisierung von Einführungsdienstleistungen. Anhand eines konkreten IT-Konzeptes wird eine kontextbezogene Informationsversorgung auf Grundlage von Situations- und Zielanalysen bei fünf Unternehmen vorgestellt. Diese Arbeiten erfolgten im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojekt PreBIS (Pre 59

2 Built Information Space), in dessen Verlauf ein Software-Prototyp zur aufgaben- und rollenspezifischen Nutzung von digitalen Dokumenten entwickelt wird [Hoof, Fillies, Härtwig (03)]. 1 Anforderungen an die Einführungsdienstleistungen Ein kontextorientiertes Informationssystem kann um so besser genutzt werden, je strukturierter Prozesse, Begriffswelten, Dokumente und Datenablagen im Unternehmen dokumentiert vorliegen und verwendet werden. Daher sind bei der Einführung von PreBIS in Unternehmen strukturierende Vorarbeiten zur Beschreibung der Informationslogistik erforderlich, beispielsweise zum Prozessmanagement oder zur Dokumentenanalyse. Sofern diese Vorarbeiten noch nicht erfolgt sind, müssen sie in Form von Dienstleistungen erhoben werden. Der Maßstab für die adäquate Form und Granularität der Dienstleistungen bzw. Vorarbeiten misst sich dabei an den Ergebniserwartungen der Unternehmen an das Informationssystem [Engelbach, Delp (03)]. Welche Vorarbeiten und Erwartungen sind nun derzeit in den Unternehmen zu erwarten? Mit dieser Frage hat das Fraunhofer IAO im Jahr 2003 in fünf exemplarischen Unternehmen ausgewählte Geschäftsprozesse, die Informationsinfrastruktur, die verwendeten Informationsquellen und die Erwartungen der künftigen Anwender analysiert. Die betrachteten Unternehmen decken unterschiedliche Branchen ab und beschäftigen zwischen 25 und 2000 Mitarbeiter. Im Einzelnen standen folgende wissensintensive Prozesse im Blickpunkt [Engelbach, Delp (03)]: 1. Informationsaufbereitung für die telefonische Kundenbetreuung 2. Produktentwicklung von der Idee bis zum Feinkonzept 3. Vertriebsaußendienst im langfristigen Objektgeschäft 4. Projektanbahnung mit verschiedenen Kooperationspartnern 5. Organisation von Großveranstaltungen Als relevant für die Gestaltung der Einführungsprozesse wurden folgende Aspekte identifiziert: Prozessdokumentation Die Geschäftsprozesse funktionieren, sind aber schwach dokumentiert. Systemunterstützung Für wissensintensive Prozesse besteht kein eindeutig prozessführendes System Systemintegration 1. Das dem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben PreBIS (Pre Built Information Space, siehe wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit unter dem Förderkennzeichen 01 MD 216 im Rahmen von WissensMedia gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. 60

3 Für die Informationssuche wird auf eine Vielzahl heterogener Anwendungssysteme zugegriffen, die nur schwach integriert sind. Begriffsklarheit Die Begriffsklarheit in den Firmen reicht von großer Heterogenität selbst innerhalb von Abteilungen über eine klare interne Nomenklatur bei davon abweichendem externen Corporate Wording bis zu einer relativ konsequent verwendeten Branchen- und Unternehmenssprache. Aufgrund der Erfahrungen in anderen Projekten und einer Fragebogenaktion gehen wir davon aus, dass diese Einschätzungen auch für viele andere Unternehmen gelten. Die notwendigen Vorarbeiten für die Einführung eines prozessorientierten Informationssystems liegen daher in den Unternehmen überwiegend nicht in der erforderlichen Granularität vor. Es ist also einerseits sinnvoll, einen systematischen Überblick zu den insgesamt erforderlichen Aktivitäten in der Einführungsphase zu bieten. Andererseits ist es wichtig, daraus pragmatische Einführungsmethoden auswählen zu können, die mit vertretbarem Aufwand zu den unternehmensspezifischen Zielen bei der Einführung eines kontextbezogenen Informationssystems führen. Systematisierte Einführungsdienstleistungen Bei der Einführung von technischen Informationsmanagement-Sytemen bestehen eine Reihe von Herausforderungen in Unternehmen, auf die eine Einführungsmethode sich einstellen muss. So sind der Nutzen und die Kosten dem Management zu verdeutlichen, um Akzeptanz zu erreichen. Selbst wenn ein Budget für die Software und Hardware vorhanden ist, bestehen oft überzogene Erwartungen an eine schnelle automatische Einführung. Daher ist in der Darstellung der Einführungsmethode wichtig, den Aufwand der Einführung klar zu kommunizieren und Zwischenziele durch einzelne Vorleistungen herauszustellen. Eine besondere Relevanz hat der Reifegrad der Organisation. Insbesondere ein ausgeprägtes Prozess- und Begriffsmanagement sowie die systemtechnische Integration können den Einführungsaufwand deutlich reduzieren. Solche Vorarbeiten sind daher frühzeitig abzuklären, aber auch die Anpassbarkeit des Systems an zukünftige Optionen ist zu gewährleisten. Zudem sind der Nutzen und Aufwand für die betroffenen Mitarbeiter zu vermitteln, indem sie in die Auswahl und Gestaltung einbezogen sowie an die Technik und Anwendung herangeführt werden; ferner ist die Bedienerfreundlichkeit des IT-Systems zu beachten. Auch die Interessen des Betriebsrates und des Datenschutzes sind frühzeitig aufzunehmen und zu berücksichtigen. Entsprechende Aktivitäten sind im Projektplan und bei einer Einführungsmethodik vorzusehen. Die Dienstleistungen bei der Einführung von prozessorientiertem Informationsmanagement werden in Form einer Matrix dargestellt. Die y-achse repräsentiert den zeitlichen Ablauf, auf der x-achse sind die einzelnen Handlungsfelder dargestellt. So ist einerseits sichtbar, welche Aktivitäten parallel stattfinden, und andererseits lässt sich betrachten, was in welcher Reihenfolge in einem Handlungsfeld notwendig ist. 61

4 Für diese Einführungsmatrix wird eine Phaseneinteilung verwendet, wie sie für IT-Projekten generell sinnvoll ist. Hier sind für ein prozessorientiertes Informationssystem die folgenden spezifische Fragestellungen relevant: 1. Vorbereitung Was bringt der Berater zum ersten Gespräch mit, um seine Idee überzeugend zu vermitteln (ggf. schon branchen- oder prozessbezogen)? Hier bieten die Ergebnisse aus dem PreBIS- Projekt generische Lösungen. 2. Bedarfsanalyse (Angebotsdefinition) Was erfährt der Berater beim ersten Gespräch oder Workshop, um einen unternehmensbezogenen Projektplan erstellen zu können? Hier wird festgestellt, welche Vorarbeiten und Erwartungen im Unternehmen vorhanden sind. 3. Systemplanung (Ist-Analyse) Was erhebt der Berater im Unternehmen, um ein detailliertes Konzept erstellen zu können? Hier werden konkrete Vorarbeiten analysiert oder eigene Analysen durchgeführt. 4. Systemdefinition (Lastenheft) Welche Anforderungen hat das Unternehmen an das Informationssystem? Hier werden aus Sicht der Anwender die Erwartungen konkretisiert. 5. Systemkonzeption (Pflichtenheft) Mit welchem Konzept realisiert der Berater die Anforderungen des Unternehmens? Welche standardisierten und welche spezifischen Lösungen kommen zum Einsatz? 6. Implementierung Welche Aufgaben fallen bei der Umsetzung des Konzeptes an? Woran muss der Berater auf jeden Fall denken? 7. Probelauf und Rollout Welche Tests sind im Unternehmen erforderlich? Wie ist die Einführung von PreBIS in den operativen Betrieb zu gestalten? Zudem sind dann, wenn PreBIS operativ läuft, Betriebsdienstleistungen zu erbringen. Einige sind kontinuierlich durchzuführen, beispielsweise die ergänzende Anbindung neuer Informationsquellen. Andere Aspekte von PreBIS sollten bedarfsweise optimiert werden, wenn z.b. eine neue Organisationsform im Unternehmen realisiert wurde. Darüber hinaus sollte ein jährlicher Review als Gelegenheit genutzt werden, die generelle Ausrichtung von PreBIS zu reflektieren und gegebenenfalls weitere Optionen zu realisieren. So können die im Unternehmen gesammelten Erfahrungen, beispielsweise zum Aufwand der Recherche und zur Brauchbarkeit der Ergebnisse reflektiert und die Systemeinstellungen (z.b. zur individuellen Konfiguration) optimiert werden. Bei der Einführung eines Informationssystems wie PreBIS sind die Handlungsfelder Kontext, Inhalte, Informationstechnologie sowie Projektmanagement zu unterscheiden. Unter Kontext sind dabei Prozesse, Rollen, Recherchen und Ontologien zu verstehen. Mit den Inhalten sind 62

5 Dokumente und Informationsquellen gemeint. Die Projektsteuerung umfasst die Unternehmens-Strategie, das Change-Management, Schulung / Qualifizierung, das Projektmanagement sowie die Kostenbetrachtung. Unter Informationstechnologie sind User Interface, Reporting / (Systemanalyse), Software-Umgebung, Hardware-Umgebung sowie den Support zusammenfasst. Die folgende Abbildung verdeutlicht den Aufbau der Matrix. Durch den einheitlichen Blick auf die Handlungsfelder werden die zentralen Aktivitäten während der einzelnen Einführungsphasen im Zusammenhang deutlich. Ihre Schnittstellen und zeitlichen Abhängigkeiten können besser erfasst und überwacht werden. Abbildung 1: Matrix der Handlungsfelder im Projektverlauf Die folgende Tabelle konkretisiert für die ersten Prozessschritte von der Vorbereitung bis zum Pflichtenheft die Aktivitäten und Fragestellungen im Handlungsfeld Kontext. 63

6 Tabelle 1 Einführungsdienste für das Handlungsfeld Kontext Übersicht)( Projektverlauf Prozesschritt Prozesse Rollen Recherchen Ontologien Vorbereitung (Liste mit) Standard- Prozessen Wie liegen die Bedarfsanalyse Prozesse vor? (Angebotsdefinition) Welche Prozesse sind relevant? Systemanalyse (Ist-Aufnahme) Systemdefinition (Lastenheft) Systemkonzeption (Pflichtenheft) Kontext Prozessanalyse Gibt es bereits Ontologien? Betrachtungsfokus Prozessmodellierungsme thode und Prozessoptimierungsansätze Prozessmodellierung mit Recherche- Betrachtung (Liste mit ) Standard-Rollen Gibt es Rollendefinitionen? Welche Rollen sind relevant? Analyse der Rollen und ihrer Aufgaben Zuordnung Prozesse und Aufgaben zu Rollen Verknüpfung Rolle mit Recherche (Liste mit) Standard- Rechercheverfahren Überblick zum Suchverhalten (Suchmaschinen- Anfragen, Leitfäden)? Analyse des Suchverhaltens der Mitarbeiter Festlegung der betrachteten Recherche- Verfahren Verknüpfung von Information Retrieval, Data Mining etc. (Liste mit) Standard- Ontologien Analyse vorhandener Ontologien (Organigramme, Produktkataloge, Glossare...) Detaillierungsgra d, Zuordnung Ontologie zu Prozessen und Rollen Erstellung der rollenspezifische n Ontologien Jedes Feld der Matrix im Schnittpunkt der Betrachtungsebene mit der Vorgehensphase bildet ein Modul innerhalb der Einführungsmethodik, das genauer betrachtet werden muss. Diese Module lassen sich durch vier Aspekte weiter spezifizieren: 1. Ziel Welches Ziel verfolgt PreBIS mit diesem Modul? Warum ist es für die Einführungsmethode wichtig? 2. Informationsbedarf Welcher Informationsbedarf besteht im Unternehmen, um das Modul bearbeiten zu können? Welche Fragen sind zu klären? 3. Methoden Mit welchen Methoden kann der Informationsbedarf gedeckt werden? Welche etablierten Ansätze sind geeignet? 64

7 4. Ergebnis Welches Ergebnis ist für das Unternehmen nach diesem Modul greifbar? Welcher autarke Nutzen für das Unternehmen wurde erzielt? Die folgende Tabelle enthält einen Auszug der großen Matrix für die Betrachtungsebene (Spalte) der Prozesse, wiederum für die ersten Phasen der Einführung. Tabelle 2: Modulbeschreibung für die Prozesserhebung Projektverlauf Prozesschritt Vorbereitung Bedarfsanalyse (Angebotsdefinition) Systemanalyse (Ist-Aufnahme) Systemdefinition (Lastenheft) Kontext / Prozesse Ziel PreBIS bekannt machen Interesse wecken Prozessumfeld und -auswahl Vorarbeiten und Erwartungen erkennen Prozessanalyse Vorarbeiten analysieren und durchführen Prozessmodelle, Schwachstellena nalyse + Handlungsempfehlungen Prozessoptimierung hinsichtlich PreBIS Informationsbedarf Informationen zu Branche und Prozessen Prozessmanagem ent-system Prozess- Dokumentation Prozessrealität Für PreBIS relevante Prozesse Prozessanalyse mit Wissensbedarf und Anwendungssyst emen für die Prozessschritte Umgang mit der Differenz von IST und SOLL- Prozessen, Anforderungen an Prozessmodelle Methode Vorarbeiten aus PreBIS (z.b. Standardprozesse ) Vergleich mit Unternehmenspr ozessen Gespräch, Workshop Assessment- Methoden Geschäftsprozess modellierungsme thoden im Unternehmen, ggf. SemTalk+KSA oder ARIS+EPK Gespräche, Workshops, Dokumentenanalyse, Projektzieldefinit ion Ergebnis Überzeugung interner Interessensgrupp en Review des Prozessmanagements Assessmentprotokolle o.ä. Lastenheft (Konzept des Prozessmanagem ents) Systemkonzeption (Pflichtenheft) Verknüpfung Prozessschritt mit Recherche Prozessmodellierung Siehe Systemanalyse Pflichtenheft (Modellierte Prozesse) 65

8 Idealerweise sollte für diese einzelnen Module der erforderliche Aufwand abgeschätzt werden. Allerdings ist dies erst für ein konkretes Unternehmen und nicht als generelle Aussage möglich. Es lassen sich jedoch Methoden zur Aufwandsschätzung und die wesentlichen Einflussfaktoren benennen. Unternehmensbezogene Modulauswahl Eine solche umfassende Darstellung der Einführungsmethodik kann Praktikern im Unternehmen unhandlich erscheinen. Sie macht zudem bewusst, wie vielschichtig ein Einfhrungsprozess sein kann. Da ein allumfassendes und teures Vorgehen oft nicht in Frage kommt, sollen die zentralen Ansatzpunkten für ein konkretes Unternehmen folgendermaßen herausgearbeitet werden: Als erstes sind für jedes Unternehmen die Ziele zu klären, die es mit der Einführung eines prozessorientierten Informationsmanagements verfolgt. Hieraus lässt sich bereits ableiten, ob einige der Handlungsfelder eine geringere Priorität besitzen und dortige Module auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden können bzw. weniger detailliert bearbeitet werden müssen. Die Aufwendungen bei der Einführung sind dann aber auch viel geringer, wenn in den Unternehmen die entsprechenden Vorarbeiten vorhanden sind. Je nach Umfang und Nutzbarkeit vorhandener oder geplanter Vorarbeiten variiert auch der Umfang der für die Einführung notwendigen Tätigkeiten. Diese können anhand der Ampelfarben anschaulich illustriert werden: 1. Sind bereits Vorarbeiten vorhanden, aus denen ein konkretes, endgültiges Ergebnis hervorgegangen ist (z.b. eine valide Prozessdokumentation), so entfällt der entsprechende Aufwand für eine sonst notwendige Erhebung eben dieser Information (grün bzw. dunkelgrau hinterlegt). 2. Ergeben sich Synergiepotentiale, weil zum Beispiel in parallel ablaufenden Projekten im Unternehmen Informationen erschlossen werden, die auch für die PreBIS-Einführung relevant sind, können diese adaptiert werden (gelb bzw. hellgrau hinterlegt). Diese Synergiepotenziale können dann in grüne Vorarbeiten umschlagen, jedoch im Falle ihres Scheiterns auch in rote offene Fragen. 3. Das Nichtvorhandensein von Vorarbeiten führt zu einer notwendigen Erschließung der benötigten Information innerhalb des Einführungsprojektes (rot bzw. nicht hinterlegt). Um Aussagen über benötigte Einführungsdienstleitungen machen zu können, muss also die Differenz aus notwendigen Tätigkeiten und vorhandenen Vorarbeiten gebildet werden. Die Informationsgrundlage hierfür wird in einem Workshop zu Beginn des Einführungsprojektes im Unternehmen erhoben. Die vorhandenen Vorarbeiten wirken sich dann in nachfolgenden Schritten des Einführungsprojektes aus, indem Tätigkeiten entfallen oder nur noch in eingeschränkter Form durchgeführt werden müssen. 66

9 Anhand der Einführungsmatrix lässt sich zudem auf einer sehr konkreten Ebene diskutieren, welche der Aktivitäten ein Unternehmen selbst leisten kann und welche Tätigkeiten von außen unterstützt werden müssen. Ein solches Vorgehen hilft, die komplexe und vielschichtige Methodik handhabbar zu gestalten, Schwerpunkte zu setzen und wenig relevante Aspekte als solche zu identifizieren. Anwendungsbeispiel In einem zweitägigen Workshop bei einem der eingangs erwähnten Unternehmen wurden die Vorarbeiten und parallele Projekte erhoben, die einen Einfluss auf die Gestaltung eines Einführungsprojektes haben. Ein zentrales Ziel dabei war die bessere Informationsversorgung von Vertriebsmitarbeitern entlang eines mehrjährigen Vertriebsprozesses mit sehr unterschiedlichen externen Adressaten. Dabei stellte sich heraus, dass vor allem im Bereich der Prozesse, der Ontologien und der Schulung bzw. Qualifizierung gute Grundlagen bestehen: Prozesse: Jede der beteiligten Abteilungen weist im Rahmen des Qualitätsmanagements sowie aus der Konzeption und Einführung des Intranets dokumentierte Prozesse auf. Außerdem lassen laufende Projekte zur Prozessmodellierung und zur einheitlichen Definition von kundenorientierten Kernprozessen auf ein hohes Synergiepotential schließen. Idealerweise erspart die vorhandene Prozessdokumentation eine eigene Prozessanalyse und - modellierung, wahrscheinlich ist aber der Blickwinkel der Informationsbeschaffung bei den einzelnen Prozessschritten nachzuerheben. Ontologien: Die Begrifflichkeiten sind durch unternehmensspezifische Produktkataloge und branchenweite Glossare weitgehend geklärt. Zudem wurde bereits eine Begriffsanalyse der bestehenden Dokumente durchgeführt, die weitere Aufschlüsse über die Eindeutigkeit der Begriffsverwendung erlaubt. Das erfordert keine Neuerstellung, sondern gegebenenfalls eine Überprüfung der verschiedenen Ontologie-Ansätze. Qualifizierung: Das laufende Projekt zur Kundenorientierung bietet die Möglichkeit, eine prozessorientierte Denkweise im Unternehmen zu etablieren. Inhalte der PreBIS-Schulung lassen sich anwendungsnah zusammen mit dem anderen Projekt vermitteln. Somit kann der Aufwand für die Konzeption, Vorbereitung und Durchführung der Qualifizierung reduziert und teilweise in ein anderes Projekt integriert werden. 67

10 Tabelle 3: Einführungsdienste für ausgewählte Handlungsfelder (Übersicht) Projektverlauf Kontext Projektst. Prozesschritt Prozesse Ontologien Qualifizierung Vorbereitung Bedarfsanalyse (Angebotsdefinition) Systemanalyse (Ist-Aufnahme) (Liste mit) Standard-Prozessen Wie liegen die Prozesse vor? Welche Prozesse sind relevant? Prozessanalyse (Liste mit) Standard-Ontologien Gibt es bereits Ontologien? Betrachtungsfokus Analyse vorhandener Ontologien (Organigramme, Produktkataloge, Glossare...) (Liste mit) Schulungsangeboten, z.b. Inhouse oder im PreBIS- Democenter Wie ist die Qualifikation der Mitarbeiter? Welche Lern-, Fortbildungsund Schulungkonzepte verfolgt das Unternehmen (z.b. interne und/oder externe Schulungen)? Kenntnisstand und Wissensbedarf erfassen Systemdefinition (Lastenheft) Prozessmodellierungsmethode und Prozessoptimierungsansätze Detaillierungsgrad, Zuordnung Ontologie zu Prozessen und Rollen Qualifizierungsanforderungen definieren Systemkonzeption (Pflichtenheft) Prozessmodellierung mit Recherche-Betrachtung Erstellung der rollenspezifischen Ontologien Konkretes Schulungskonzept festlegen Implementierung Prozessfunktionalität implementieren ggf. Bau von Konnektoren zu begriffsdefinierenden Systeme Vorbereitung der Schulung (Unterlagen erstellen, Testrecherchen definieren...) Probelauf Nutzertest und Ergebnisprüfung; Validierung der Verbesserung Prüfung der Ontologie, Verbesserung der Recherche durch Ontologie Probeschulung Rollout "Anschalten" "Anschalten" Schulung für alle Mitarbeiter (Prozesse, User Interface, Feedback,...) Für diese Betrachtungsebenen ergeben sich daraus die in der vorstehenden Tabelle dargestellten Einschätzungen hinsichtlich einer Reduzierung des Einführungsaufwandes (fett für starke, kursiv für mittlere Reduktion). Für eine konkrete Aufwandsschätzung bleibt jeweils Fall zu beurteilen, wie gut sich die vorhandenen Informationen und Vorarbeiten bei der Verwendung für PreBIS nutzen lassen. 68

11 Aus dieser Tabelle wird deutlich, dass sich an dem Vorbereitungsaufwand kaum etwas verändert. Gerade in der Analysephase (Bedarfs- und z.t. Systemanalyse) lässt sich ein Großteil des Aufwandes vermeiden. In der Konzeption (Lasten- und Pflichtenheft) ist hingegen ein Teil des Aufwandes für die PreBIS-spezifischen Sichtweisen weiterhin erforderlich. In der Umsetzung (Implementierung, Probelauf, Rollout) wird dann insbesondere bei der Schulung weniger Aufwand durch die enge Integration mit dem laufenden Projekt erforderlich. Das Unternehmen verfügt darüber hinaus über ein ausgefeiltes Projektmanagement, so dass diese Aufgabe bei der Einführung das Unternehmen federführend übernehmen kann. Hingegen fehlen vertiefte Kenntnisse zu systemtechnischen Integrationsmöglichkeiten. Hierzu ist auf jeden Fall externes Wissen erforderlich, das entweder durch den bestehenden Systemintegrator oder den Einführer des PreBIS-Systems beigesteuert werden kann. Fazit und Ausblick Diese Übersicht der Einführungs- und Betriebsdienstleistungen zeigt auf, wie tief kontextorientierte Informationssysteme in dem Gefüge eines Unternehmens verankert sind und wie spezifisch sie auf eine einzelne Institution ausgerichtet werden sollten. Das vorgestellte Konzept zeigt die erforderliche Breite der Maßnahmen in der Einführung auf. Eine systematische Auswahl der Module entlang der vorhandenen Vorarbeiten macht diese Matrix handhabbar. Aus den Schwerpunktsetzungen in Unternehmen werden wir als nächstes typische Einführungsszenarien herausarbeiten, beispielsweise im Zusammenhang mit Unternehmensfusionen oder einer Überarbeitung des Intranets. Für Begrifflichkeiten oder Standardprozesse können sich zudem auch branchenspezifische Lösungen heraus kristallisieren, durch die sich die Einführung weiter beschleunigen lassen. Literatur [Engelbach, Delp (03)] Engelbach, W., Delp, M.: Kontextbezogene Informationsversorgung: Anwenderanforderungen und Granularität der Modellierung ; Content- und Wissensmanagement. Beiträge auf den LIT'03 Leipzig, (2003), [Härtwig, Fähnrich (03)] Härtwig, J., Fähnrich, K.-P.: Grundkonzepte des Wissensmanagement im Informationsraum ; Content- und Wissensmanagement. Beiträge auf den LIT'03 Leipzig, (2003), [Hoof, Fillies, Härtwig (03)] Hoof, van A., Fillies, C., Härtwig, J., : Aufgaben- und rollengerechte Informationsversorgung durch vorgebaute Informationsräume ; Content- und Wissensmanagement. Beiträge auf den LIT'03 Leipzig (2003), 1-9. [Zagos, Kiehne (03)] Zagos, A., Kiehne, D.-O.: Wirtschaftliche Perspektiven, Anwendungen und Chancen für das Prozessorientierte Wissensmanagement ; Content- und Wissensmanagement. Beiträge auf den LIT'03 Leipzig (2003), [Ngonga Ngomo, Fähnrich 2003] Ngonga Ngomo, A.-C., Fähnrich, K.-P.: Der Informationsraum als Metapher für die Realisierung dynamischer Informationsbedürfnisse im Kontext rollenbasierter Communities ; Content- und Wissensmanagement. Beiträge auf den LIT'03 Leipzig (2003), [Filles et. al. 2003] Filles, C., Quasthoff, U., Schaar, A., Schmidt, F.: Werkzeugunterstützte Modellierung von kontextuellen Informationsräumen ; Content- und Wissensmanagement. Beiträge auf den LIT'03 Leipzig (2003),

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Prozessreview iskv_21c Zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Andreas Reisinger, BITMARCK Essen,

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Dr.-Ing. Frauke Weichhardt, Semtation GmbH Christian Fillies, Semtation GmbH Claus Quast, Microsoft Deutschland GmbH Prozessmodellierung

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science: Denkwerk-Projekt Dennis Behrens, Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Erik Kolek, Thorsten Schoormann Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Geschäftsprozesse im Wandel morgen gestern Dokumentverwaltung Vertragsablage Problemmanagement heute Sicherung der Compliance Qualitätsgesichertes

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Das prozessorientierte QM-Handbuch

Das prozessorientierte QM-Handbuch MEiM BIELEFELD 2013; Kundenforum Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v., Landesgeschäftsstelle Nord Das prozessorientierte QM-Handbuch Stefan Becker, ViCon GmbH 24.04.2013 ViCon GmbH iflow.de Die Papierdokumentation

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Prozessorientiertes Projektmanagement

Prozessorientiertes Projektmanagement Oliver GrasI/Jürgen Rohr/Tobias GrasI Prozessorientiertes Projektmanagement Modelle, Methoden und Werkzeuge zur Steuerung von IT-Projekten HANSER r Inhalt Prozessorientiertes Projektmanagement 1 1 Prozessorientiertes

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Einführung von DMS in 5 Schritten

Einführung von DMS in 5 Schritten Einführung von DMS in 5 Schritten Vorgespräch 01 - Grundlagen Präsentation 02 - Nutzenermittlung Workshop 03 - Lösungsdetails Angebot 04 - Kalkulation Einrichtung/Schulung 05 - Einführung Dokumentenmanagement

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Management Planet. Leistungsbeschreibung

Management Planet. Leistungsbeschreibung Management Planet Leistungsbeschreibung ICS Integra Comuting Services GmbH Wittestraße 30J, 13509 Berlin, Tel.: 030 / 43578-0 http://www.ics-berlin.de E-Mail: post@ics-berlin.de Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions

Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions Prozess- und Strukturanalysen Quick-Check-Methode Praxisbeispiele

Mehr