Datum Durchwahl Frankfurt, den

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 04.06.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de"

Transkript

1 BVI Bockenheimer Anlage Frankfurt am Main Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Frau Dr. Anahita Sahavi Marie-Curie-Str Frankfurt Datum Durchwahl Frankfurt, den BVI-Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 09/2013 Entwurf einer Kapitalanlage-Verhaltens- und Organisationsverordnung (KAVerOV) Geschäftszeichen: WA 41-Wp /0004 Sehr geehrte Frau Dr. Sahavi, wir danken Ihnen für die Gelegenheit, zum Entwurf der neuen KAVerOV Stellung nehmen zu dürfen. Aufgrund der parallel laufenden weiteren Konsultationsverfahren zur KARBV-E, DerivateV, Fondsnamensrichtlinie, EAKAV-E, KASchlichtV-E und aufgrund der kurzen Stellungnahmefrist war es uns nicht möglich, den Entwurf dieser Verordnung im Detail mit unseren Mitgliedern auszuwerten und unsere Anliegen in den Verbandsgremien abzustimmen. Deshalb behalten wir uns auch im Rahmen dieser Konsultation vor, nach Ablauf der Konsultationsfrist weitere Anmerkungen nachzureichen. Im Einzelnen haben wir folgende Anmerkungen: 1. Allgemeine Anmerkungen Wir begrüßen den Ansatz, dass die neue KAVerOV die Verhaltens- und Organisationspflichten von Kapitalverwaltungsgesellschaften, die Publikums-AIF und OGAW verwalten, durch Verweise auf die AIFM-Level 2-Verordnung regelt. Dies erleichtert in der Praxis die Rechtsanwendung. Die AIFM-Level 2-VO sieht zwar für den Bereich des Risikomanagements zum Teil detailliertere Vorgaben als die OGAW-Durchführungsrichtlinie vor, so dass für die Verhaltens- und Organisationspflichten von OGAW- Kapitalverwaltungsverwaltungsgesellschaften künftig zum Teil präzisere gesetzliche Vorgaben existieren werden. Materiell dürften sich in der Praxis aber wenige Anpassungen ergeben, weil die MaRisk für Investmentgesellschaften (InvMaRisk) hierzu bereits umfangreiche Regelungen vorsehen, die über die bisherigen Vorschriften InvVerOV und der OGAW-Durchführungsrichtlinie hinausgingen und sich nun auch in der AIFM-Level 2-VO wiederfinden. Da es sich bei den anzuwendenden Vorschriften der AIFM- Level 2-VO um bloße interne Organisationsanforderungen einer Kapitalverwaltungsgesellschaft han-

2 Seite 2 von 6 delt, dürfte dies den grenzüberschreitenden Vertrieb von OGAW durch eine OGAW-Kapitalverwaltungsgesellschaft mittels des EU-Passes auch nicht nachteilig beeinflussen. Als problematisch sehen wir allenfalls an, dass für die Auslegung und Interpretation der Vorgaben der AIFM-Level 2-VO allein die ESMA zuständig ist. Durch die Verweise in der KAVerOV-E auf die Vorgaben der AIFM-Level 2-VO könnte daher der Anschein erweckt werden, dass sich damit die BaFin der Auslegungshoheit der ESMA in Bezug auf die Vorgaben für AIF unterwirft und sich damit der unter Umständen notwendigen Auslegungsspielräume (z. B. aufgrund nationaler oder für OGAW bestehender Besonderheiten) bei der Interpretation einzelner Vorschriften begibt. Wir interpretieren daher den Wortlaut in 2 Abs. 1 KAVerOV-E ( Die Kriterien, nach welchen die Bundesanstalt beurteilt, ob OGAW-Kapitalverwaltungsgesellschaften ihren Pflichten nachkommen ) dahin gehend, dass sich die BaFin diesen Interpretationsspielraum weiterhin bewahren wird und nicht zwingend die allein für AIF entwickelten Interpretationen der ESMA infolge der Auslegung der AIFM-Level 2-VO auch auf OGAW überträgt. Insoweit wären wir für eine entsprechende Klarstellung in der Verordnungsbegründung dankbar. Darüber hinaus bitten wir an dieser Stelle nochmals ausdrücklich, die InvMaRisk beizubehalten und diese weiterhin als Auslegungshilfe und einheitliches Regelwerk fortzuführen, das die Grundsätze und Anforderungen an eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation gemäß 28, 29, 30 und 36 KAGB-E konkretisiert. Die InvMaRisk haben sich in der Praxis bewährt und sind bei den Kapitalanlagegesellschaften und auch im Ausland als Standard etabliert. Darüber hinaus sehen die InvMaRisk nicht nur Regelungen auf Fondsebene vor, auf die sich der Entwurf der KAVerOV und die AIFM-Level 2-VO beschränken, sondern enthält auch Organisationspflichten auf Gesellschaftsebene (z. B. Risikomanagementprozess bei der Anlage des eigenen Vermögens, weitere Dienst- und Nebendienstleistungen der KVG). Mit der Beibehaltung der InvMaRisk würde damit dem bislang zugrunde liegenden ganzheitlichen Ansatz mit Blick auf alle Tätigkeiten einer KVG auf Gesellschafts- und Fondsebene Rechnung getragen werden. Gerne bieten wir Ihnen bei der Anpassung der InvMaRisk an die neuen Vorgaben des KAGB unsere Unterstützung an. Darüber hinaus hat die BaFin bislang zur Auslegung der Verhaltenspflichten des 9 InvG die BVI- Wohlverhaltensregeln (WVR) Teil I herangezogen. Nach unserer Einschätzung haben die WVR durch die AIFM-Level 2-VO nicht an Wert verloren, sondern konkretisieren die praktische Umsetzung einzelner Prozesse, die auch nach der AIFM-Level 2-VO nach wie vor nicht definiert sind. Wir wären Ihnen deshalb dankbar, wenn wir zeitnah im Zusammenhang mit der Anpassung der InvMaRisk auch den Fortbestand der WVR und deren Inhalte erörtern könnten. 2. Zuwendungen und Vertrieb (Begründung zu 2 Abs. 1 KAVerOV-E) a) Wir bitten, 2 Abs. 1 KAVerOV-E um einen neuen Satz 2 zu ergänzen: Abweichend von Artikel 24 der Verordnung (EU) Nr. 231/2013 [Level 2-Verordnung gemäß Artikel 12 Absatz 3 der Richtlinie 2011/61/EU] ist für OGAW die Annahme oder Gewährung von Zuwendungen gestattet, wenn die Zuwendung im Zusammenhang mit dem Vertrieb entgegengenommen oder gewährt wird.

3 Seite 3 von 6 In der Begründung zu 2 Abs. 1 KAVerOV wird ausgeführt, dass die bestehende Ausnahme nach 26 Abs. 1 Nr. 1 InvVerOV hinsichtlich der Zuwendungen im Zusammenhang mit dem Vertrieb nicht mehr aufrecht erhalten werden soll. Entgegen der Verordnungsbegründung steht dies nicht im Einklang mit Art. 29 der OGAW-Durchführungsrichtlinie 2010/43/EU. Art. 29 der Richtlinie 2010/43/EU regelt die Gewährung oder Annahme von Zuwendungen im Zusammenhang mit der Anlageverwaltung von OGAW. Aus Anhang B der Richtlinie 2009/65/EG ergibt sich ausdrücklich, dass vom Begriff der Anlageverwaltung der Vertrieb nicht umfasst ist. Der Vertrieb wird vielmehr als eigene Tätigkeit neben der Anlageverwaltung aufgeführt. Die vorgesehene Ausdehnung des Verbots der Gewährung oder Annahme von Zuwendungen im Zusammenhang mit dem Vertrieb von OGAW-Fonds ist daher nicht von Art. 29 der Richtlinie 2010/43/EU gedeckt. b) Wir bitten um ausdrückliche Klarstellung in der Begründung zu 2 Abs. 1 KAVerOV-E, dass von dem grundsätzlichen Verbot der Gewährung oder Annahme von Zuwendungen im Zusammenhang mit dem Vertrieb von AIF nur der Vertrieb durch die KVG selbst, nicht aber der Vertrieb durch Dritte (z. B. Banken), erfasst ist. Die Aussage in der Verordnungsbegründung zu 2 Abs. 1 KAVerOV-E Artikel 24 der Level 2 Verordnung enthält keine Ausnahme vom Verbot der Gewährung oder Annahme von Zuwendungen im Zusammenhang mit dem Vertrieb ist zwar dem Wortlaut nach zutreffend. Art. 24 Abs. 1 der AIFM-Level 2-VO führt jedoch aus, dass AIFM nicht als ehrlich, redlich und im besten Interesse der von ihnen verwalteten AIF oder deren Anlegern handelnd betrachtet werden, wenn sie bei der Wahrnehmung der in Anhang I der Richtlinie 2011/61/EU genannten Funktionen eine Gebühr oder Provision zahlen oder erhalten oder eine nicht in Geldform angebotene Zuwendung gewähren oder erhalten. Aus dieser Formulierung wird deutlich, dass zwar Zuwendungen, die im Zusammenhang mit dem Vertrieb durch einen AIFM selbst an Dritte gewährt werden, von Art. 24 erfasst sind. Zuwendungen, die im Rahmen der Vertriebs durch Dritte (z. B. Banken) an diese Dritten gewährt werden, sind dagegen nicht von Art. 24 erfasst. Dies ist auch sachgerecht, da die Gewährung oder Annahme von Zuwendungen dieser Dritten bereits von Art. 26 der Richtlinie 2006/73/EG erfasst ist. 3. Gleichbehandlungsgrundsatz ( 2 Abs. 2 Satz 2 KAVerOV-E) Wir bitten, 2 Abs. 2 Satz 2 KAVerOV-E zu streichen. 2 Abs. 2 Satz 2 KAVerOV-E sieht vor, dass Anlegern eines Publikums-AIF keine Vorzugsbehandlung gewährt werden darf. Dies geht über die Vorgaben des Art. 12 Abs. 1 Unterabsatz 2 der AIFM- Richtlinie und 26 Abs. 3 KAGB-E hinaus. Denn danach ist eine Ausnahme vom Gleichbehandlungsgrundsatz für AIF ausdrücklich zulässig, wenn diese in den Anlagebedingungen, in der Satzung oder dem Gesellschaftsvertrag des AIF vorgesehen ist. Mit einer hiervon abweichenden Regelung in der KAVerOV für Publikums-AIF überschreitet der Verordnungsgeber außerdem seine Kompetenz, eine diesbezügliche Regelung zu treffen, die von den Vorgaben des KAGB-E abweicht. Denn hierfür hätte es einer ausdrücklichen Verordnungsermächti-

4 Seite 4 von 6 gung bedurft. Diese fehlt jedoch, weil 26 Abs. 8 KAGB-E eine solche Regelungskompetenz des Verordnungsgebers nur für die ersten beiden Absätze des 26 KAGB und damit nicht für den in 26 Abs. 3 KAGB-E geregelten Gleichbehandlungsgrundsatz vorsieht. Unabhängig davon würde diese Regelung in der Praxis vor allem im geschlossenen Fondsbereich im Hinblick auf den Treuhandkommanditisten zu Problemen führen und bestehende Geschäftsmodelle verhindern. Es muss möglich sein, dass der Treuhandkommanditist im Vergleich zu den sonstigen Anlegern strukturbedingt über eine Reihe an gesellschaftsrechtlichen Sonderrechten verfügt, damit die Treuhandstruktur aufrecht erhalten werden kann (z. B. Befugnis zur Kapitalerhöhung, Recht zur Begründung an Treuhandverhältnissen an den Anteilen, Recht zur gespaltenen Stimmrechtsausübung etc.). Darüber hinaus erscheint diese Regelung auch in anderen Konstellationen als problematisch, z.b. bei Joint Ventures, Private-Equity-Fonds und Carried Interest-Modellen oder auch bei AIF mit kleinem Anlegerkreis, die aber nicht als semi-professionelle Anleger qualifizieren. Diese Einzelfälle können wir Ihnen gerne auf Anfrage auch noch ausführlicher erläutern. 4. Mitteilungspflichten über die Ausführung von Zeichnungs- und Rücknahmeaufträgen ( 2 Abs. 3 Satz 2 KAVerOV-E) Wir bitten, 2 Abs. 3 Satz 2 KAVerOV-E wie folgt zu formulieren Zusätzlich zu den in Art. 26 Absatz 3 der Verordnung (EU) Nr. 231/2013 genannten wesentlichen Informationen sind gegenüber Privatanlegern dabei folgende Angaben zu machen: und in 2 Abs. 3 KAVerOV-E folgenden neuen Satz 4 einzufügen: Sätze 1 und 2 sind nicht anzuwenden, wenn eine andere Person dazu verpflichtet ist, dem Privatanleger eine Bestätigung nach 8 Absatz 2 der Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationsverordnung zuzusenden. Die Vorgabe, zusätzliche Informationen in der Bestätigung der Ausführung von Zeichnungs- und Rücknahmeaufträgen aufzunehmen, ist auf Privatanleger zu beschränken. Dies folgt aus den Vorgaben der MiFID umgesetzt in 8 WpDVerOV und steht auch im Einklang mit der OGAW-Durchführungsrichtlinie bzw. der bisherigen Regelung in 21 InvVerOV. Denn danach wird bei den Inhaltsangaben der Bestätigung zwischen Privatanlegern und professionellen Anlegern differenziert. Gemäß 8 Abs 1 WpDVerOV hat ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen einem professionellen Kunden unverzüglich die wesentlichen Informationen über die Ausführung des Auftrages zu übermitteln. Diese wesentlichen Informationen für professionelle Fondsanleger werden nunmehr in Art. 26 Abs. 3 AIFM-Level 2-VO bestimmt. Handelt es sich um einen Privatkunden, muss die Bestätigung der Auftragsausführung nach 8 Absatz 2 WpDVerOV zudem bestimmte, in 8 Abs. 2 Nr. 1 bis 15 WpDVerOV aufgezählte Angaben enthalten. Diese zusätzlichen Informationen sieht auch die OGAW-Durchführungsrichtlinie vor, die bislang in 21 Abs. 2 InvVerOV bestimmt sind. Ausweislich der Verordnungsbegründung zu 21 InvVerOV hat der Verordnungsgeber demnach bislang nicht nach dem Fondstyp unterschieden, sondern allein nach dem Anlegertyp. Dieser Systematik sollte auch weiterhin gefolgt werden.

5 Seite 5 von 6 Darüber hinaus sehen wir auch ausdrücklichen Regelungsbedarf für den Fall, dass die Bestätigung der Ausführung von Zeichnungs- oder Rücknahmeaufträgen gegenüber Privatanlegern von Dritten erbracht wird. Zwar regelt bereits Art. 26 Abs. 2 AIFM-Level 2-VO, dass der AIFM dem Anleger selbst keine Bestätigung über die Ausführung von Zeichnungs- oder Rücknahmeaufträgen vorlegen muss, wenn bereits ein Dritter eine entsprechende Bestätigung vorlegen muss. Diese Regelung gilt grundsätzlich auch unabhängig von der KAVerOV unmittelbar für Publikums-AIF und aufgrund des Verweises in 2 Abs. 1 KAVerOV-E auch für OGAW. Allerdings ist diese Ausnahme für eine Bestätigung durch Dritte in Art. 26 AIFM-VO lediglich auf die wesentlichen Informationen beschränkt, die Art. 26 Abs. 3 AIFM-VO für professionelle Anleger vorgibt. Durch die Regelung in 2 Abs. 3 Satz 2 KAVerOV-E werden diese Informationen aber für Privatanleger (auf Publikums-AIF und OGAW) erweitert. Damit würde die Ausnahme des Art. 26 Abs. 2 AIFM- Level 2-VO in diesen Fällen nicht greifen, weil die Bestätigung nach den Vorgaben des Art. 26 Abs. 3 AIFM-VO diese zusätzlichen Inhalte des 2 Abs. 3 Satz 2 KAVerOV-E nicht erfasst. Derartige Bestätigungen mit diesen zusätzlichen Informationen sind jedoch aufgrund der MiFID-Vorgaben, umgesetzt in 8 Abs. 2 WpDVerOV, für einzelne Vertriebsstellen bereits gesetzlich vorgeschrieben. Aus diesem Grund sollte es möglich sein wie bisher auch gemäß 21 Abs. 1 Satz 3 InvVerOV, eine Ausnahmeregelung für den Fall vorzusehen, dass derartige Bestätigungen bereits nach 8 Abs. 2 WpDVerOV von einem Dritten gegenüber Privatanlegern erbracht werden. 5. Mitarbeitergeschäfte im Rahmen der Finanzportfolioverwaltung ( 4 Abs. 5 KAVerOV-E) Wir bitten, 4 Abs. 5 KAVerOV-E zu streichen und die Verordnungsbegründung zu 4 Abs. 1 und Abs. 5 KAVerOV-E entsprechend anzupassen. Wir können nicht nachvollziehen, weshalb die BaFin die ausdrücklich in Art. 63 Abs. 3a AIFM-Level 2- VO und in Art. 13 Abs. 3a OGAW-Durchführungsrichtlinie vorgesehene Ausnahme für Mitarbeitergeschäfte im Rahmen einer freien Vermögensverwaltung in Deutschland nicht zulassen will. Sie begründen diese Regelung damit, dass auch bisher nach 11 InvVerOV keine entsprechende Ausnahmeregelung vorgesehen war (siehe Begründung zu 4 Abs. 1 KAVerOV-E). Dieser Ansatz verwundert sehr, weil Sie uns gegenüber diese bislang fehlende Ausnahmeregelung in der InvVerOV mit einem Redaktionsversehen begründet und Art. 13 Abs. 3a OGAW-Durchführungsrichtlinie mangels Umsetzung ausnahmsweise unmittelbar für anwendbar erklärt haben (siehe der BaFin vom 23. November 2011, Anlage). Wir können keine Gründe erkennen, weshalb sich dieser Umstand aufgrund der AIFM-Umsetzung geändert haben sollte. Denn auch nach Art. 63 Abs. 3a AIFM-Level 2-VO ist diese Ausnahmeregelung vorgesehen. Danach besteht auf EU-Ebene eine einheitliche Ausnahmeregelung für Geschäfte, die Mitarbeiter im Rahmen einer freien Vermögensverwaltung mit Ermessensspielraum abschließen und zu denen es im Vorfeld keinen Austausch des Mitarbeiters mit dem (externen) Vermögensverwalter gab. Die im Entwurf vorgeschlagene Regelung hätte praktisch zur Folge, dass relevanten Personen die freie Vermögensverwaltung als privates Finanzgeschäft verboten bzw. die freie Vermögensverwaltung für

6 Seite 6 von 6 diese nur noch eingeschränkt nutzbar wäre. Denn in diesem Fall dürfte der freie Vermögensverwalter keine Geschäfte mehr abschließen, die gemäß den internen Grundsätzen der Kapitalverwaltungsgesellschaft als persönliches Mitarbeitergeschäft identifiziert und verboten wurden. Darüber hinaus müssten Kapitalverwaltungsgesellschaften, die Publikums-AIF verwalten, Verfahren implementieren, solche vom freien Vermögensverwalter trotz Verbot ausgeführten Geschäfte in die Überwachung von Mitarbeitergeschäften einzubeziehen. Dies dürfte in der Praxis nur schwer umsetzbar sein. Denn in diesem Fall müsste die Kapitalverwaltungsgesellschaft zunächst sicherstellen, dass jeder von einer relevanten Person privat beauftragte Vermögensverwalter über die jeweiligen Beschränkungen der verbotenen Geschäfte informiert wird und diese Geschäfte bei seinen Portfolioentscheidungen nicht berücksichtigt. Darüber hinaus müssten Verfahren implementiert werden, dass diese Vermögensverwalter unverzüglich alle von der Kapitalverwaltungsgesellschaft als überwachungspflichtig identifizierten und für relevante Personen ausgeführten Geschäfte gegenüber der Kapitalverwaltungsgesellschaft anzeigen. Im Hinblick auf die 1:1-Umsetzung der europäischen Vorgaben können wir keine Gründe erkennen, weshalb die nach Art. 63 Abs. 3a AIFM-Level 2-VO und Art. 13 Abs. 3a OGAW-Durchführungsrichtlinie normierten Ausnahmeregelungen in Deutschland für Mitarbeitergeschäfte von Kapitalverwaltungsgesellschaften, die Publikums-AIF und OGAW verwalten, nicht zulässig sein soll. Dies würde außerdem nicht dem gewünschten Ziel des Gesetzgebers entsprechen, gleiche Standards für verschiedene Finanzdienstleistungsbranchen zu erreichen. Denn für Wertpapierdienstleistungsunternehmen existiert gemäß 33b Abs. 7 Nr. 1 WpHG ebenfalls eine entsprechende Ausnahmeregelung. 6. Redaktionelle Anmerkung ( 5 Abs. 2 Nr. 2 KAVerOV-E) Wir bitten, den Verweis in 5 Abs. 2 Nr. 2 KAVerOV-E auf das Investmentgesetz durch Kapitalanlagegesetzbuch zu ersetzen. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Anmerkungen im Konsultationsverfahren berücksichtigen. Sollten Sie wesentliche Bedenken haben, unsere Anmerkungen nicht zu berücksichtigen, wären wir Ihnen für einen kurzen Hinweis und die Möglichkeit eines Austausches vor Verabschiedung dieser Verordnung dankbar. Gerne stehen wir Ihnen auch für weitere Rückfragen in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Marcus Mecklenburg Peggy Steffen Anlage

7 :51 An Kopie Blindkopie Thema AW: 11 InvVerOV: Persönliche Geschäfte_WA 41-Wp /0009 Sehr geehrte Frau Steffen, ich nehme Bezug auf Ihre vom 14. November 2011, in der Sie die Frage aufgeworfen haben, ob die Ausnahmeregelung in Artikel 13 Abs. 3 Buchst. a der Richtlinie 2010/43/EU, die nicht ins deutsche Recht umgesetzt wurde, im Wege einer richtlinienkonformen Auslegung anzuerkennen ist. Meine Rechtsauffassung lautet wie folgt: Bei der fehlenden Umsetzung der Ausnahmeregelung in Artikel 13 Abs. 3 Buchst. a der Richtlinie 2010/43/EU handelt es sich um ein redaktionelles Versehen. Da die Ausnahmeregelung in Artikel 13 Abs. 3 Buchst. a der Richtlinie 2010/43/EU (i) trotz Fristablaufes nicht in deutsches Recht umgesetzt worden ist und (ii) von ihrem Inhalt her unbedingt und hinreichend bestimmt ist, um im Einzelfall angewendet zu werden, entfaltet die Richtlinie 2010/43/EU diesbezüglich ausnahmsweise unmittelbare Anwendung. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Jaga Gänßler Jaga Gänßler, LL.M. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht WA 41 - Grundsatzreferat Investmentfonds Lurgiallee Frankfurt am Main Fon + 49 (0) Mail -----Ursprüngliche Nachricht----- Von: Peggy Steffen Gesendet: Montag, 14. November :30 An: Gänßler, Jaga Cc: Alexander Kestler; Sahavi, Dr. Anahita Betreff: 11 InvVerOV: Persönliche Geschäfte Sehr geehrte Frau Gänßler, im Hinblick auf die Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 11 InvVerOV ist uns aufgefallen, dass Art. 13 Abs. 3a der Durchführungsrichtlinie 2010/43/EU nicht in deutsches Recht (hier: 11 Abs. 3 InvVerOV) umgesetzt wurde. Gemäß Art. 13 Abs. 3a DRL 2010/43/EU besteht eine Ausnahme für Geschäfte, die Mitarbeiter im Rahmen einer freien Vermögensverwaltung mit Ermessensspielraum abschließen und zu denen es im Vorfeld keinen Austausch des Mitarbeiters mit dem (externen) Vermögensverwalter gab. Die fehlende Umsetzung in nationales Recht hat praktisch zur Folge, dass relevanten Personen die freie Vermögensverwaltung als privates Finanzgeschäft verboten bzw. die freie Vermögensverwaltung für diese nur noch eingeschränkt nutzbar wäre. Denn in diesem Fall dürfte der freie Vermögensverwalter keine

8 Geschäfte mehr abschließen, die gemäß den internen Grundsätzen der Kapitalanlagegesellschaft als persönliches Mitarbeitergeschäft identifiziert und verboten wurden. Darüber hinaus müssten Kapitalanlagegesellschaften und selbstverwaltete Investmentaktiengesellschaften Verfahren implementieren, solche vom freien Vermögensverwalter trotz Verbot ausgeführten Geschäfte in die Überwachung von Mitarbeitergeschäften einzubeziehen. Dies dürfte in der Praxis nur schwer umsetzbar sein. Denn in diesem Fall müsste die Kapitalanlagegesellschaft zunächst sicherstellen, dass jeder von einer relevanten Person privat beauftragte Vermögensverwalter über die jeweiligen Beschränkungen der vorbotenen Geschäfte informiert wird und diese Geschäfte bei seinen Portfolioentscheidungen nicht berücksichtigt. Darüber hinaus müssten Verfahren implementiert werden, dass diese Vermögensverwalter unverzüglich alle von der Kapitalanlagegesellschaft als überwachungspflichtig identifizierten und für relevante Personen ausgeführten Geschäfte gegenüber der Kapitalanlagegesellschaft anzeigen. Im Hinblick auf die 1:1-Umsetzung der europäischen Vorgaben können wir jedoch keine Gründe erkennen, weshalb die nach Art. 13 Abs. 3a DRL 2010/43/EU normierte Ausnahmeregelung in Deutschland für Mitarbeitergeschäfte von Kapitalanlagegesellschaften und selbstverwalteten Investmentaktiengesellschaften nicht zulässig sein soll. Dies würde außerdem nicht dem gewünschten Ziel des Gesetzgebers entsprechen, gleiche Standards für verschiedene Finanzdienstleistungsbranchen zu erreichen. Denn für Wertpapierdienstleistungsunternehmen existiert gemäß 33b Abs. 7 Nr. 1 WpHG eine entsprechende Ausnahmeregelung. Wir gehen deshalb davon aus, dass es sich bei der fehlenden Umsetzung um ein rein redaktionelles Versehen handelt. Vor diesem Hintergrund wären wir Ihnen für eine Mitteilung dankbar, ob Sie diese Einschätzung teilen und die Ausnahmeregelung von Art. 13 Abs. 3a der DRL 2010/43/EU im Sinne einer richtlinienkonformen Auslegung in Ihrer Verwaltungspraxis anerkennen. Mit freundlichen Grüßen Peggy Steffen Abteilungsdirektorin / Vice President Recht / Legal BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage Frankfurt am Main Telefon: Telefax:

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem Vorblatt Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem A. Problem und Ziel Sowohl die Richtlinie 2011/61/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 10.7.2014 069 15 40 90 2 57 peggy.steffen@bvi.de

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 10.7.2014 069 15 40 90 2 57 peggy.steffen@bvi.de BVI Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Frau Dr. Ines Hantschel Marie-Curie-Straße 24-28 60439 Frankfurt Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 03.07.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 03.07.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de BVI Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Bundesministerium der Finanzen Herrn Jens Conert Herrn Stefan Mai Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Per Email: VIIA5@bmf.bund.de Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt,

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Merkblatt (2013) Outgoing AIF-Notification bzw. Outgoing-AIF-Update. Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 331 KAGB

Merkblatt (2013) Outgoing AIF-Notification bzw. Outgoing-AIF-Update. Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 331 KAGB Merkblatt (2013) für den Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen AIF, die durch eine AIF- Kapitalverwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an professionelle Anleger in anderen Mitgliedstaaten

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 01. November 2007

Mehr

BlackRock Asset Management Deutschland AG München

BlackRock Asset Management Deutschland AG München BlackRock Asset Management Deutschland AG München Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen des folgenden richtlinienkonformen Sondervermögens: Fondsnamen ishares Markit iboxx Liquid

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung GZ: WA 41-Wp 2137-2013/0204 Vorblatt A. Problem und Ziel Beim Erlass der auf dem Kapitalanlagegesetzbuch basierenden Verordnung über Risikomanagement

Mehr

Entwurf. 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121

Entwurf. 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121 Entwurf - Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Frage der Anwendbarkeit von 121 Abs. 1 bis Abs. 3 Investmentgesetz auf den Vertrieb

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Investmentrecht Update

Investmentrecht Update Februar 2013 Investmentrecht Update In Deutschland tritt Mitte 2013 das KAGB in Kraft Seite 1 Wichtige Begriffe des KAGB Skizze der wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge Seite 2 Handlungsbedarf Identifikation

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Bundesrat Drucksache 185/14 (Beschluss) 13.06.14 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Der Bundesrat hat in seiner 923. Sitzung am 13. Juni

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 1. November 2007

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Grundlagen, Inhalt, Haftung

Grundlagen, Inhalt, Haftung Produktinformationsblatt (PID), Vermögensanlageninformationsblatt (VIB), Key Investor Information Document (KIID), die Beipackzettel für Kapitalanlagen Grundlagen, Inhalt, Haftung Die Finanzmarktkrise

Mehr

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016 Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Frau Renate Künast, MdB Ausschussvorsitzende Platz der Republik 1 11011 Berlin per E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Kürzel Telefon Telefax

Mehr

Kapitalmarktrecht: KapMR

Kapitalmarktrecht: KapMR Beck-Texte im dtv 5783 Kapitalmarktrecht: KapMR Textausgabe mit Sachverzeichnis 1. Auflage Kapitalmarktrecht: KapMR schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft Bundesministerium der Finanzen Referat IV C1 Herrn MR Matthias Hensel Wilhelmstraße 97 10117 Berlin bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. Georgenstr. 24 10117 Berlin T +49 30 318049-00

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis Vollständigkeitserklärung Ort, den An (Firmenstempel) Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem

Mehr

D e r P r ä s i d e n t

D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin Bundesministerium der Justiz Frau Barbara Leier I B 6 11015 Berlin Kronenstraße 73/74 10117 Berlin

Mehr

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen Herrn Ministerialrat Peter Rennings Bundesministerium der Finanzen Referat IV C 2 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 28. Februar 2014 613 Entwurf eines BMF-Schreibens zu Teilwertabschreibung Abs.

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Herrn Ministerialrat Uwe Wewel Referatsleiter Abt. VII B2 Wilhelmstraße 97 11016 Berlin. Düsseldorf, 17.

Bundesministerium der Finanzen Herrn Ministerialrat Uwe Wewel Referatsleiter Abt. VII B2 Wilhelmstraße 97 11016 Berlin. Düsseldorf, 17. Bundesministerium der Finanzen Herrn Ministerialrat Uwe Wewel Referatsleiter Abt. VII B2 Wilhelmstraße 97 11016 Berlin per E-Mail: VIIB2@bmf.bund.de Düsseldorf, 17. August 2012 449/598/579 Diskussionsentwurf

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG I. Allgemein T-RL weist über Art. 24 i.v.m. Art. 21 Prospekt-RL Überwachung von bestimmten Börsenzulassungsfolgepflichten zentral der BaFin zu, die

Mehr

Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB

Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB Tag der Sachwertinvestments Dr. Rolf Kobabe Hamburg, 11. November 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. KAGB-Rechtsgrundlagen (1/5) Richtlinie 2011/61/EU

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: ALFI, Association

Mehr

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

1. 1 Abs. 1a InvStG-E

1. 1 Abs. 1a InvStG-E Stellungnahme zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM-Umsetzungsgesetz (AIFM- Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) Die Umsetzung

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

finanzausschuss@bundestag.de 17. Februar 2015

finanzausschuss@bundestag.de 17. Februar 2015 Deutscher Bundestag Finanzausschuss Die Vorsitzende Platz der Republik 1 11011 Berlin finanzausschuss@bundestag.de 17. Februar 2015 Öffentliche Anhörung zu dem Gesetzentwurf des Bundesregierung "Entwurf

Mehr

10178 Berlin, den 30. März 2011 Burgstraße 28 AZ ZKA: 413-WPHG AZ BdB: K 26.5.1 - Hh

10178 Berlin, den 30. März 2011 Burgstraße 28 AZ ZKA: 413-WPHG AZ BdB: K 26.5.1 - Hh Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015

Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015 Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Entwurf eines Rundschreibens der BaFin zu den Anforderungen bei der Bestellung externer Bewerter für Immobilien Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015 Ansprechpartner:

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Mai 2011 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie-Curie-Straße 24-28 60439 Frankfurt Düsseldorf, 18. Mai 2015 598/579 [per-e-mail an: Konsultation-05-15@bafin.de] Stellungnahme im Rahmen

Mehr

umfassenden Fonds einer Regulierung im sogenannte dass es bereits Geschlossene So kann faktisch und die

umfassenden Fonds einer Regulierung im sogenannte dass es bereits Geschlossene So kann faktisch und die Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft Die AIFM Richtlinie unterwirft die Verwalter alternativer Fonds einer umfassenden Regulierung. Der Entwurf des deutschen AIFM Umsetzungsgesetzes liegt derzeit

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

Stellungnahme zu dem. Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz. (BT-Drucksache 17/12294)

Stellungnahme zu dem. Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz. (BT-Drucksache 17/12294) Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz (BT-Drucksache 17/12294) Kontakt: DSGV-Kapitalmarktrecht Dr. Henning Bergmann Dr. Arne Hertel Nicole Aretz Telefon:

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Fragen und Antworten (Frequently Asked Questions - "FAQs") zu 37v ff. WpHG nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrictlinie-Änderungsrichtlinie

Mehr

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH Kunden-Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E)

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E) www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlußprüfung

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG MM-Fonds 100 (ISIN: DE0009782722)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG MM-Fonds 100 (ISIN: DE0009782722) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG MM-Fonds 100 (ISIN: DE0009782722) Bekanntmachung der Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen Mit Wirkung zum 22. Juli 2013

Mehr

Konsultation Verordnung zur Konkretisierung der in 28 Absatz 3 des Investmentgesetzes vorgesehenen Entschädigungsverfahrens

Konsultation Verordnung zur Konkretisierung der in 28 Absatz 3 des Investmentgesetzes vorgesehenen Entschädigungsverfahrens Konsultation Verordnung zur Konkretisierung der in 8 Absatz 3 des Investmentgesetzes vorgesehenen Entschädigungsverfahrens Stellungnahme zum Entwurf der Verordnung (Gz: WA 41 Wp 169 011/0004) Stellungnahme

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Juli 2013 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Per E-Mail. Abschlussprüferaufsichtskommission Wirtschaftsprüferhaus Rauchstr. 26 10787 Berlin

Per E-Mail. Abschlussprüferaufsichtskommission Wirtschaftsprüferhaus Rauchstr. 26 10787 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 11019 Berlin Per E-Mail Abschlussprüferaufsichtskommission Wirtschaftsprüferhaus Rauchstr. 26 10787 Berlin Arbeitsgemeinschaft für das wirtschaftliche Prüfungswesen

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Kommission (Finanzmarkt-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) 11. Oktober

Mehr

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) 07.06.13 Beschluss des Bundesrates Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Freizügigkeit von Bürgern und Unternehmen

Mehr

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst?

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst? Auslegungsentscheidungen zu den Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des KWG und der GroMiKV (Stand: 06.12.2007) Diese Auslegungsentscheidungen sollen der Kreditwirtschaft die Arbeit mit den Großkredit-

Mehr

a) Die Angabe InvG = Investmentgesetz wird durch die Angabe InvStG = Investmentsteuergesetz

a) Die Angabe InvG = Investmentgesetz wird durch die Angabe InvStG = Investmentsteuergesetz Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Zur Auslegung des 1 Absatz 1b Nummer 3 InvStG nehme ich nach Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder wie folgt Stellung:

Zur Auslegung des 1 Absatz 1b Nummer 3 InvStG nehme ich nach Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder wie folgt Stellung: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Betreff: Investmentsteuergesetz i. d. F. des AIFM-StAnpG; hier:

Mehr

Stellungnahme. der. Börse Stuttgart. zum. Gesetzentwurf der Bundesregierung

Stellungnahme. der. Börse Stuttgart. zum. Gesetzentwurf der Bundesregierung Per E-Mail: finanzausschuss@bundestag.de Stuttgart, 5. März 2007 Stellungnahme der Börse Stuttgart zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13395 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12294 eines

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 NEWSLETTER Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Regularien-Dschungel Was kommt?

Regularien-Dschungel Was kommt? Regularien-Dschungel Was kommt? Jessica Buchmeier, Rechtsanwältin CAMPUS INSTITUT für Personalentwicklung und Finanzwirtschaft AG, 2016 Seite 1 Regularien-Dschungel Was kommt? Was ist passiert? Inhalt:

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds (RegE) Jaga Gänßler, WA 41

OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds (RegE) Jaga Gänßler, WA 41 OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds Jaga Gänßler, WA 41 Agenda Umsetzung der OGAW V-Richtlinie Vergütungssysteme Aufgaben und Haftung der Verwahrstelle Anpassung Vertriebsunterlagen Bußgeldvorschriften

Mehr

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B Wichtige Informationen für unsere Anleger Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen des First Private Euro Dividenden STAUFER First Private Euro Dividenden STAUFER A First Private

Mehr

Berlin, den 16. August 2012

Berlin, den 16. August 2012 www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Präambel. 3022. Juni Juli 20112013

Präambel. 3022. Juni Juli 20112013 Entwurf: Richtlinie zur Festlegung von Fondskategorien gemäß 4 Abs. atz 2 Investmentgesetz Kapitalanlagegesetzbuch und weitere Transparenzanforderungen an bestimmte Fondskategorien (Fassung vom 3022. Juni

Mehr

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br Geschäft sfüh run g Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel Belgien Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74c 50968 Köln Telefon (0221) 9987-0

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr