Geldverkehr. Glossar Geldverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldverkehr. Glossar Geldverkehr"

Transkript

1 Glossar Geldverkehr 1

2 Index Geldverkehr Account Aggregation ACH, automated clearing house ACID, atomicity, consistency, isolation, durability AML, anti-money laundering Bankensystem BCS, banking communication standard BIC, bank identifier code Bitcoin, BTC Chip/TAN-Verfahren Clearinghaus CNP, card-not-present transaction Cybermoney DTA, Datenträgeraustausch DTAUS-Format E-Geld EBICS, electronic banking Internet communication standard EBPP, electronic bill presentation and payment ECBS, European committee for banking standards EDD, electronic direct debit EFT, electronic funds transfer EGG, Elektronisches Geschäftsverkehr-Gesetz etan, electronic transaction number FinTS, financial transaction service HBCI, home banking computer interface Homebanking IBAN, international bank account number IFRS, international financial reporting standard IFX, interactive exchange ILN, international location number IOTP, Internet open trading protocol IPI, international payment instruction IrFM, infrared financial messaging 2

3 itan, indexed transaction number M-Banking Macropayment Merchant Account Micropayment MiFID, markets in financial instruments directive mtan, mobile transaction number NFC-Payment OFC, open financial connectivity OFX, open financial exchange OLV, Online-Lastschriftverfahren Online-Banking OTP, open trading protocol pay before Paybox PIN/TAN-Verfahren Scoring Secoder SEPA, single Euro payments area SEPP, secure electronic payment protocol SET, secure electronic transaction SmartTAN SWIFT, society for worldwide interbank financial telecommunication Transaktionsnummer, TAN, WYSIWYC, what you see is what you confirm ZKA, Zentraler Kreditausschuss Impressum 3

4 Account Aggregation Unter Account Aggregation versteht man die übersichtliche Zusammenstellung verschiedenster Finanzkonten. Dabei kann es sich um Geschäftskonten, Bankkonten, Anlagekonten, Konten von Kreditkarten und anderen Konten handeln, die von einem System automatisch gesammelt und in einer Datenbank oder in übersichtlicher Form zusammengestellt werden. Account Aggregations können Web-basierte Anwendungen sein und als Cloud im Internet residieren. Sie dienen primär zu Aggregation von Finanzdaten. Je nach Tool zeigt das Account Aggregation die Anzahl an Transaktionen, das Transaktionsdatum, die Brutto-, Netto- und Provisionsbeträge, den zeitlichen Umsatzverlauf der verschiedenen Konten und vieles. Unterstützt wird das Account Aggregation durch Online-Banking, durch Account-Tools oder Finanz-Apps. Der Vorteil des Account Aggregation liegt darin, dass der Benutzer einen schnellen und umfassenden Überblick über die Finanzkonten, Transaktionen und Umsätze erhält. ACH, automated clearing house Ein Automated Clearing House (ACH) ist ein Gironetz, das von Finanzdienstleistern für Überweisungen, Zahlungsavis, Barauszahlungen und Lastschriften benutzt wird. Es handelt sich um einen Electronic Funds Transfer (EFT) mit dem elektronische Transaktionen zwischen den Finanzagenturen übermittelt und Zahlungen auf vorgegebene Konten bei den entsprechenden Geldinstituten getätigt werden. Angeschlossen an das Gironetz sind alle Geldinstitute mit deren Geschäftsstellen und Bargeldautomaten. Automated Clearing Houses arbeiten mit Stapelverabeitung, bei dem die Überweisungen nacheinander in der Reihenfolge der Auftragseingänge abgewickelt werden. Die Aufträge für das Automated Clearing House (ACH) werden von nationalen Geldinstituten vergeben und von Clearinghouses durchgeführt. 4

5 ACID, atomicity, consistency, isolation, durability Um das Internet für geschäftliche Aktivitäten nutzen zu können, muss es bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit Transaktionen korrekt ausgeführt und Fehler im Prozessablauf automatisch korrigiert werden. Es geht dabei um die Einhaltung bestimmter Kriterien, die für fehlerfreie Online-Transaktionen gegeben sein müssen. Für diesen Zweck hat man die ACID-Paradigmen definiert, die die Voraussetzungen für Transaktionen im Internet bilden. ACID steht für Atomizität, Konsistenz, Isolation und Dauerhaftigkeit. Die Atomizität ist durch die Aussage ganz oder gar nicht gekennzeichnet. Das bedeutet, dass Transaktionen von einem Ursprungszustand in einen Ergebniszustand übergehen; sie können nicht geteilt werden und werden entweder erfolgreich abgeschlossen oder aber abgebrochen. Bei einem Abbruch erfolgt keine Änderung in der Datenbank. Die am Prozess beteiligten Systeme werden wieder auf ihren Ausgangszustand zurückgesetzt. Bei der Konsistenz geht es um die Integrität und Plausibilität der Datenbestände. Diese werden bis zur abgeschlossenen Transaktion in einem konsistenten Zustand gehalten und werden bei der Transaktion in einen anderen konsistenten Zustand überführt. Damit nicht mehrere Transaktionen gleichzeitig ausgeführt werden können, gibt es Sperrmechanismen, die das gleichzeitige Zugreifen und Manipulieren eines Datensatzes verhindern. Die Isolation besagt, dass Transaktionen vollkommen getrennt voneinander ablaufen. Das Ergebnis und dessen Auswirkungen sind erst nach Beendigung einer Transaktion erkennbar. Mehrere, parallel ablaufende Transaktionen haben keine Wechselbeziehung untereinander. Mit der Dauerhaftigkeit von Transaktionen wird deren nachhaltige Wirkung beschrieben. Ist eine Transaktion durchgeführt, dann bleibt das Ergebnis bis zur nächsten Transaktion dauerhaft bestehen. So bleibt bei einer Geldtransaktion der Kontostand bis zur nächsten Transaktion bestehen. 5

6 AML, anti-money laundering Beim Anti-Money Laundering (AML) geht es um die Verhinderung von Geldwäsche. Anti-Money Laundering ist eine Software für das Aufspüren von verdächtigen Finanzströmen und die Analyse von Kundendaten. Die AML-Software filtert Kundendaten, klassifiziert verdächtige Transaktionen und Anomalien in den Finanzströmen. Dabei kann es sich um sprunghaft ansteigendes Kapital oder um große Geldbeträge handeln, die von Konten abgehoben werden. Kleine Transaktionen, die bestimmte Kriterien erfüllen, werden ebenfalls als verdächtig behandelt. Solch ein Kriterium kann dann erfüllt sein, wenn ein Kunde mehrere kleiner Geldbeträge innerhalb einer kurzen Zeitspanne deponiert. Bankensystem Im Kontext von ITWissen ist ein Bankensystem ein speziell für die Aufgaben in Geldinstituten ausgestattetes Computersystem mit besonderen geräte- und softwaretechnischen Lösungen. Dazu gehören Computer, Systeme, Arbeitsplätze mit Druckern und Einheiten für den Schalterverkehr, die Kassenterminals mit Belegleser und Belegdrucker, Bildschirmarbeitsplätze für die Kundenberatung und für allgemeine Büroaufgaben, Überwachungs- und Sicherheitseinrichtungen in Form von Video- und Meldeanlagen, automatischen Kassentresoren, Unterschriftskontrollsystemen usw. sowie Geldausgabeautomaten, Kontoauszugsdrucker, Informationsterminals usw. an denen sich die Kunden selbst bedienen können. BCS, banking communication standard Im Gegensatz zu Home Banking Computer Interface (HBCI) und Open Financial Exchange (OFX), die für das Online-Banking zwischen Privatkunden und Geldinstituten entwickelt wurden, ist der Banking Communication Standard (BCS) ein Standard für gesicherte Finanztransaktionen und Bankaufträgen zwischen den Geld- und Finanzinstituten. 6

7 Der Banking Communication Standard wurde vom Zentralen Kreditausschuss (ZKA) verabschiedet und ist damit verbindlich für alle deutsche Bankinstitute. Die Anforderungen an den BCS-Code sind entsprechend höher und umfassen Datenübertragung, die Verschlüsselung und Datenkompression. BIC, bank identifier code BIC-Code Aufbau des BIC-Codes Der Bank Identifier Code (BIC) ist ein international standardisierter Code für die weltweit eindeutige Identifikation von Banken. Er ist nicht identisch aber vergleichbar mit der in Deutschland benutzten Bankleitzahl (BLZ), hat aber internationale Gültigkeit. Im BIC-Code werden neben dem Land und dem Bankennamen auch die Bank-Filialen erfasst. Der BIC-Code ist 8- bzw.11-stellig und Bestandteil der International Bank Account Number (IBAN). Die ersten vier Stellen des 11-stelligen BIC-Codes sind alphanumerisch und enthalten die Bankbezeichnung. Sie sind frei wählbar, so hat die Deutsche Bundesbank beispielsweise die Bankbezeichnung MARK. Die folgenden beiden Stellen enthalten den Ländercode nach ISO. Darin hat Deutschland den Ländercode DE. Es folgen zwei weitere Stellen für die Ortsangabe. Die letzten drei Stellen sind der Filialbezeichnung vorbehalten. Der BIC-Code wird von SWIFT für grenzüberschreitende Geldtransaktionen in dem gleichnamigen SWIFT-Netz benutzt. 7

8 Bitcoin BTC, bitcoin Bitcoin ist eine virtuelle Währung, die in reale Währungen, wie Euro oder Dollar, konvertiert werden kann. Die virtuelle Bitcoin-Währung hat die Währungs-Einheit BTC, die mit dem entsprechenden numerischen Zahlungsbetrag versehen wird; z.b. 50 BTC. Kleinere Bitcoin- Einheiten werden als Milli-Bitcoin (mbtc) gekennzeichnet. Bitcoin kann als Cybermoney für E-Cash beim Power-Shopping oder im E-Commerce eingesetzt werden. Es unterstützt Transaktionen zwischen Geschäftspartnern im Internet, die über einen Bitcoin-Client verfügen. Der Besitz an der virtuellen Währung wird durch kryptografische Schlüssel nachgewiesen. Alle Bitcoin-Transaktionen werden erfasst und in einer Datenbank gespeichert. Die Fälschungssicherheit wird durch digitale Signaturen sichergestellt. Bitcoin-Handel unter bitcoin.de 8

9 Die Internet-Währung Bitcoin wird frei gehandelt. Sie wird also zum Kauf und Verkauf angeboten. Der Handelsplatz ist die in Japan ansässige Bitcoin-Börse Mt. Gox. Dort werden auch die Wechselkurse zu den harten Währungen festgelegt. Der Gesamtwert aller Bitcoin- Einheiten ist fest, er ist nicht variierbar oder erweiterbar. Bedingt durch den Handel und die damit verbundenen Spekulationen steigt und fällt der Bitcoin wie andere reale Währungen. Der Gesamtwert an Bitcoins wird nach einem mathematischen Modell festgelegt und kann in mehreren Jahren den Wert von 21 Millionen BTC erreichen. Dieser Wert kann je nach Wechselkurs einem Euro-Wert zwischen und entsprechen. BTP, business transaction protocol BTP-Protokoll Das Business Transaction Protocol (BTP) ist ein Protokoll für geschäftliche Transaktionen. Es wurde von der OASIS entwickelt und basiert auf einem mehrschichtigen Transaktionsmodell im Web, durch das die Anwender vom Ressource-Management unabhängig werden. Die geschäftlichen Interaktionen über das Internet nehmen rapide zu und benötigen für die asynchron arbeitenden Systemumgebungen ein entsprechendes Transaktionsprotokoll. Mit dem BTP-Protokoll sollen Anwendungsprogramme auf andere Anwendungen in anderen Systemen und Organisationen zugreifen und dort Daten ändern und modifizieren können. Das Business Transaction Protocol ist ein XML-basiertes Protokoll für B2B-Anwendungen über das Internet. Mit dem BTP-Protokoll können komplexe XML-Nachrichten zwischen den kommunizierenden Business-Instanzen ausgetauscht werden. chiptan-verfahren Das chiptan-verfahren gehört zu den sicheren Transaktionsverfahren für das Online-Banking. Es ist ein Zweiwege-Verfahren mit getrennten Geräten für die Erzeugung der Transaktionsnummer (TAN) und für deren Übertragung im PIN/TAN-Verfahren. Bei diesem Verfahren erzeugt ein spezieller TAN-Generator in Kombination mit der Chipcard des 9

10 Lichtbalken mit denen die ChipTAN zum TAN- Generator übertragen wird Kreditinstituts eine Transaktionsnummer (TAN), die der Kunde als mobile Transaktionsnummer in sein Smartphone oder seinen Personal Computer für eine Transaktion eingeben kann. Beim chiptan-verfahren wird die Geldüberweisung eingegeben und auf dem Bildschirm wird ein Startcode eingeblendet. Zur Erzeugung der chiptan wird die Chipcard des Kreditinstituts in den TAN-Generator eingesteckt und über das Ziffernfeld des TAN-Generators der eingeblendete Startcode eingegeben. Nach dem die Kontonummer des Überweisungsempfängers und der Überweisungsbetrag eingetippt wurden, wird eine transaktionsbezogene Transaktionsnummer berechnet. Diese wird mittels optischer Übertragung über fünf Lichtbalken in den Bildschirm geblendet und kann vom TAN- Generator, der auf der Rückseite fünf Fotodioden hat, gescannt werden. 10

11 Die Transaktionsnummer wird anschließend in das TAN-Feld für die Geldüberweisung eingegeben. Das ChipTAN-Verfahren gilt als sicher gegen Phishing und Man-in-the-Middle-Angriffe. Mit gesperrten Chipkarten erzeugte Transaktionsnummern werden abgelehnt. Clearinghouse Ein Clearing House ist eine Agentur oder ein eigenständiges Unternehmen, das Geldmarktoder Finanztransaktionen gegen eine Gebühr abwickelt. Als Verrechnungsstelle für die Handelsabwicklung von Finanzgeschäften zeichnet das Clearing House verantwortlich für die Einhaltung der Transaktion, der Verrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten, des Lieferdatums und des Geldflusses. Die Verantwortung ist mit der Transaktion beendet. Clearinghäuser übernehmen häufig Termingeschäfte, -handel und -kontrakte. CNP, card-not-present transaction Eine Card-not-Present Transaction wird in Deutsch als Distanzzahlung bezeichnet. Bei dieser Zahlungsart, bei der der Kunde nicht am Point of Sale (POS) anwesend ist, wird die Kreditkarte nicht vorgelegt und folglich auch nicht durch den Kartenleser gezogen. Der Kunde teilt seine Kartendaten - Kartennummer, Kartenlaufzeit, CSC-Code - lediglich telefonisch oder über Online-Eingaben mit. Card-not-Present-Transaktionen werden vorwiegend beim Online- Shopping und beim Teleshopping durchgeführt und leider auch zum Kreditkartenbetrug benutzt. Zur Verhinderung von Kreditkartenbetrügereien hat die Kreditkartenindustrie verschiedene Sicherheitsverfahren entwickelt. Dazu gehören das Address Verification System (AVS) mit dem die Anschrift des Kreditkartenbenutzers verifiziert wird, und der Card Security Code (CSC), mit einer zusätzlichen mehrstelligen Ziffer, die die Authentizität des Besitzers sicherstellen soll. 11

12 Cybermoney Als Cybermoney wird virtuelles Geld, E-Geld oder andere Zahlungsmittel im Internet bezeichnet. Cybermoney ist Netzgeld im Gegensatz zu E-Geld, das auch als Zahlungsmittel mit Handys und auf Geldkarten benutzt werden kann. Reales Geld kann durch Umtausch in Cybermoney konvertiert werden. Dieses virtuelle Geld kann über das Internet auf eine elektronische Geldkarte geladen werden, es ist als Netzgeld nicht auf Kartensysteme oder die Geldkarte angewiesen. Der Handel mit Cybermoney erfolgt über Guthabenkonten durch den Versand von digitalen Zeichenfolgen, die ausschließlich über das Internet oder andere elektronische Wege versandt werden. Zur Sicherheit des E-Money werden die Zeichenfolgen aus denen die Währung, der Geltungsbereich, Betrag und Emittent hervorgehen, mit standardisierten Verschlüsselungsverfahren wie dem RSA-Verfahren verschlüsselt. Der Empfänger von Cybermoney kann die Gültigkeit und Echtheit durch asymmetrische Verschlüsselungsverfahren überprüfen. Cybermoney kann auch für Buchungen von Kleinstbeträgen, wie sie beim Micropayment vorkommen, genutzt werden. Ein Beispiel für Cybermoney ist Bitcoin (BTC). DTA, Datenträgeraustausch data medium exchange Der bargeldlose Datenträgeraustausch (DTA) ist ein einheitliches Verfahren im elektronischen Zahlungsverkehr. Das Datenträgeraustauschverfahren wurde Mitte der 70er Jahre vom Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vereinbart und dient dem beleglosen Austausch von Dateien mit Zahlungsavis, die auf Magnetbändern, Compact Discs, Speicherkarten oder anderen Medien gespeichert werden. Die Übertragung kann auch mittels Datenfernübertragung erfolgen. Das entsprechende Dateiformat ist das DTA- oder DTAUS-Format, das entsprechende Format für den Auslandszahlungsverkehr ist das DTAZV-Format. 12

13 Daten für das Datenträgeraustauschverfahren können gleichermaßen bei Privatkunden anfallen, sie werden aber vorwiegend in den Buchhaltungen und Personalabteilungen von Unternehmen erzeugt. So bei der Offline-Eingabe von Buchungsbelegen, Überweisungsavis, Daueraufträgen sowie bei Gehalts- und Lohnabrechnungen von Mitarbeitern. Da das Datenformat standardisiert ist, bereitet ein Austausch mit verschiedenen Instituten keinerlei Kompatibilitätsprobleme. DTAUS-Format Für den bargeldlosen Datenträgeraustausch (DTA) hat der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) mit dem DTAUS-Format ein einheitliches Datenaustauschformat für den elektronischen Zahlungsverkehr, also für Überweisungen, Daueraufträge oder Lastschriften festgelegt. DTAUS-Dateien bestehen aus drei einzelnen Datensätzen, die den Header, den Body und den Trailer (Footer) bilden. Der Header und der Trailer bestehen jeweils aus 128 Bytes, der Body, der pro Zahlungsverkehr einmal auftritt, umfasst 256 Zeichen. Der Header wird durch den Datensatz A gebildet und umfasst die Transaktion zwischen Kunde und Bank und die Namen des Auftraggebers sowie dessen Bankleitzahl und Kontonummer. Im Body, gebildet durch den Datensatz C, geht es um die eigentliche Art der Transaktion, ob Überweisung, Lastschrift, Gutschrift usw. Und beim Trailer, gebildet durch Datensatz E, geht es um Kontrollsummen und Plausibilitäten. E-Geld e-money E-Geld ist elektronisches Geld, auch als Cybermoney bezeichnet. Es ist ein voller Ersatz für Münzen und Geldscheine und wird elektronisch gespeichert. Nach den in Europa geltenden gesetzlichen Bestimmungen darf E-Geld nur von einem Bankinstitut oder einer Sparkasse ausgegeben werden und kann wie Bargeld als Zahlungsmittel genutzt werden. 13

14 Neue Gesetzesinitiativen der EU-Kommission sollen die restriktive Haltung in Bezug auf die Emittenten lockern und weiteren Anbietern die Ausgabe von E-Geld ermöglichen. Mit dieser Lockerung soll der europäische Binnenmarkt für E-Geld geöffnet werden. Danach sollen der Wert des E-Geldes definiert, dessen Speicherung und die Ausführungen für Zahlungsvorgänge spezifiziert werden. Als Zahlungsmittel kann E-Geld auf Geldkarten, in elektronischen Geldbörsen (e-purse) oder auch als Netzgeld in Servern gespeichert werden. Je nachdem wie und wo das E-Geld gespeichert ist, kann der Zahlungstransfer von der Geld- oder Chipkarte aus erfolgen, vom Handy oder über das Internet transferiert werden. Durch Kryptologie und Zertifizierung soll mit dieser Internet-Währung, wie beispielsweise Bitcoin, das Bezahlen von Micropayments oder Macropayments, also kleinen Cent- und größeren Geldbeträgen ermöglicht werden. Dazu wird von der Hausbank des Benutzers ein Betrag in E-Geld gewandelt und auf ein elektronisches Konto überwiesen, über das der Benutzer die Leistungen bezahlen kann. Der Vorteil liegt darin, dass der Benutzer anonym bleibt und keine Informationen über seine Bankverbindung oder über seine Kreditkarte preisgibt. Außerdem kann die Bank den Bezahlprozess nicht nachverfolgen. Sie kann nicht feststellen wer, was, wann und wo zu welchem Betrag gekauft wurde. EBICS, electronic banking Internet communication standard EBICS (Electronic Banking Internet Communication Standard) ist ein zum 1. Januar 2008 eingeführter Kommunikationsstandard für das Online-Banking, der von den Banken unterstützt werden muss. EBICS ist ein offener Standard, der vom Zentralen Kreditausschuss (ZKA) spezifiziert wurde und das Internet als Kommunikationsnetz festschreibt. 14

15 Der Online-Banking-Standard nutzt XML und HTTPS um gesicherte Transaktionen mit Authentifizierung und Verschlüsselung über das Internet zu übertragen. Bei der Autorisierung von Transaktionen wird mit einer kryptografischen Signatur, dem A004-Schlüssel, gearbeitet. EBICS kennt ein mehrstufiges Unterschriftskonzept, mit denen geografisch und organisatorisch verteilte Autorisierungen für eine Transaktion eingeholt werden können. Eine solche Mehrfach-Unterschrift wird als verteilte elektronische Unterschrift (VEU) bezeichnet So kann beispielsweise die Buchhaltung eine Zahlungsanweisung ausfüllen und von einem Bevollmächtigten unterzeichnen lassen. EBPP, electronic bill presentation and payment Beim Electronic Bill Presentation and Payment (EBPP) geht es um das elektronische Rechnungswesen. Dabei geht es darum, die bislang üblichen papierbasierten Strukturen bei der Erstellung, dem Versand und dem Bezahlen von Rechnungen elektronisch abzuwickeln. Da die Rechnungserstellung durch firmeneigene Finanzstrukturen geprägt ist, können elektronische Rechnungen als Anhang einer , via WWW oder mittels Electronic Data Interchange (EDI) versendet werden. Der Rechnungsempfänger erhält somit auf unterschiedlichen Wegen Rechnungen mit den verschiedensten Dateiformaten. Dies soll durch das EBPP-Verfahren vereinheitlicht werden. Ansatzweise besteht die Möglichkeit dem Schuldner eine Zusammenstellung aller Rechnungen zukommen zu lassen. Dieses konsolidierende Modell nennt sich auch so, nämlich Consolidator Model (CM). ECBS, European committee for banking standards Die European Committee for Banking Standards (ECBS) ist eine europäische Organisation und ein Normungsgremium für die Standardisierung und Weiterentwicklung elektronischer Zahlungssysteme wie ecash oder E-Geld. 15

16 Die ECBS, die sich aus mehreren europäischen Organisationen gebildet hat, arbeitet eng mit dem European Telecommunications Standards Institute (ETSI) und dem European Payments Council (EPC) zusammen. EDD, electronic direct debit Electronic Direct Debit (EDD) ist ein Online-Lastschriftverfahren (OLV), das im E-Commerce eingesetzt wird. Das EDD-Verfahren wurde von deutschen Banken entwickelt und entspricht dem Bankeinzugsverfahren, das der Kunde allerdings elektronisch erteilt. Autorisiert wird das elektronische Lasteinzugsverfahren, das das Pendant zu dem Bankeinzug per Lastschrift darstellt, durch die digitale Signatur des Kunden. Mit dieser Autorisierung kann der Lieferant das Konto mit dem autorisierten Betrag belasten. Die Bank überweist den Betrag auf das Konto der autorisierten Person oder des autorisierten Unternehmens. Die Transkation erfolgt so, dass der Lieferant die Bankdaten des Kunden nicht erfährt. EFT, electronic funds transfer Electronic Funds Transfer (EFT) ist der Oberbegriff für die verschiedensten Arten des elektronischen Zahlungsverkehrs. Allgemein ist darunter der papierlose Zahlungsverkehr zu verstehen, bei dem der Zahlungsbetrag im Online-Banking oder Online-Billing vom Käuferkonto auf das Lieferantenkonto überwiesen wird. Der Zahlungsverkehr kann zwischen Konten des gleichen Geldinstituts oder zwischen verschiedenen Geldinstituten abgewickelt werden. Electronic Funds Transfer bietet Überweisungssicherheit, es ist schnell und kostengünstig. Die Palette des Electronic Funds Transfer umfasst alle elektronischen Geldtransaktionen wie 16

17 Automated Clearing House (ACH) über Online-Dienste, Home-Banking, Geldkarten, elektronische Schecks oder andere im Online-Business benutzte Zahlungsmodalitäten. EGG, Elektronisches Geschäftsverkehr- Gesetz Das Elektronisches Geschäftsverkehr-Gesetz (EGG) setzt den rechtlichen Rahmen für E- Commerce in Deutschland. Es ist eine der zentralen Vorschriften des Internetrechts. Die deutsche Gesetzgebung setzt damit die Vorgaben der Europäischen E-Commerce-Richtlinie vom um. Das Gesetz änderte vor allem das Teledienstgesetz (TDG) und das Teledienstdatenschutzgesetz (TDDSG). Das EGG ist seit dem 21. Dezember 2001 in Deutschland in Kraft. etan, electronic transaction number Elektronische Transaktionsnummer Wie die anderen TAN-Verfahren auch, soll das e-tan-verfahren Transaktionen gegenüber Phishing sicherer machen. Die etan wird elektronisch von einem TAN-Generator erzeugt. Es handelt sich dabei um einen kleinen TAN-Rechner mit Display, der vor jeder Transaktion eine Transaktionsnummer (TAN) generiert und auf dem Display anzeigt. Vor der Generierung der Transaktionsnummer muss allerdings eine Kontrollnummer eingegeben werden. Ein ähnliches Verfahren wird bei der Bankey-Technik angewendet, bei dem der Bankey-Token auf Knopfdruck eine Transaktionsnummer für die nächste Transaktion erzeugt. FinTS, financial transaction service Der zentrale Kreditausschuss (ZKA) hat den HBCI-Standard in der Version 3.0 in Financial Transaction Service (FinTS) umbenannt. Bei FinTS ist die Kommunikation zwischen Client und Server mit verschiedenen kryptografischen Verfahren abgesichert. FinTS benutzt zur Sicherung der Vertraulichkeit kombinierte Verschlüsselungsverfahren wie das DES-DES-Verfahren (DDV) oder die Kombination aus RSA-Verfahren und DES-Verfahren das RSA-DES-Hybrid (RDH). Zur 17

18 Sicherung des PIN/TAN-Verfahrens wurde das HTTPS-Protokoll mit dem SSL-Protokoll verschlüsselt. FinTS unterstützt indizierte Transaktionsnummern (itan) und mobile Transaktionsnummern (mtan). Die Nachrichten werden mit Dreifach-DES verschlüsselt, wobei die mit einem Zufallsgenerator erzeugten Nachrichtenschlüssel mittels Hybrid-Verschlüsselung übertragen werden. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus der symmetrischen Verschlüsselung und der asymmetrischen Verschlüsselung. HBCI, home banking computer interface Das Home Banking Computer Interface (HBCI) ist ein sicheres Übertragungsprotokoll für Finanztransaktionen in offenen Netzen wie dem Internet. HBCI ist auf der Anwendungsschicht angesiedelt, basiert auf EDIFACT und bietet multibankfähigen Clients und Bankservern die Möglichkeit, auf beliebigen Protokollen zu kommunizieren, so auch auf TCP/IP. Das Protokoll wurde von den deutschen Bankenverbänden als Standard-Protokoll für das Online-Banking ausgewählt und soll Finanztransaktionen nach dem PIN/TAN-Verfahren ablösen. Das HBCI- System ist ein Kommunikationssystem zwischen Bank- und Kundenrechner. Es besteht aus der HBCI-Chipkarte des Kreditinstituts, dem Kartenlesegerät und dem Kundenrechner mit der Banking-Software. Der Kundenrechner ist über einen Onlinezugang mit dem Bank-Server verbunden. Die Aufträge werden lokal vorbereitet und vom Kunden mit seiner HBCI-Chipkarte und seinem PIN-Code am Kartenlesegerät bestätigt. Es folgt die digitale Signatur mit dem Signier-Schlüssel. Daraufhin wird der vorbereitete Auftrag vom Kunden-Client verschlüsselt an den Bank-Server übertragen, wo er bearbeitet wird. HBCI ist flexibel in Bezug auf die Bank-Benutzer-Schnittstelle, es ist multibankfähig und kann auch für andere Transaktionsdienste wie Online-Brokerage eingesetzt werden. Darüber hinaus 18

19 zeichnet es sich durch eine hohe Sicherheit mit dreifachem Schutz aus: Dazu gehört die Verschlüsselung mit dem DES-DES-Verfahren (DDV) oder dem RSA-Verfahren und die Übertragung mit dem SSL-Protokoll, die digitale Signatur sowie die öffentlichen und privaten Datenschlüssel für die Kommunikation zwischen Kunde und Bank. Die Autorisierung erfolgt beim Verbindungsaufbau, bei dem der Benutzer sich mittels Passwort bei seinem Bank-Server anmeldet. Nach Angabe der Limits kann der Benutzer seine Transaktionen durchführen, die mit der digitalen Signatur abgeschlossen werden. Die digitale Signatur verwendet eine RSA- Signatur-Chipkarte, die mit einem Schlüsselpaar arbeitet. Ein anderes in HBCI benutztes Arbeitsschritte für einen HBCI-Auftrag 19

20 Verfahren arbeitet mit dem Message Authentication Code (MAC) mit zwei Schlüsseln, die nur der Bankkunde und das Kreditinstitut kennen. Ein Schlüssel ist der Schlüssel für die digitale Signatur, der zweite dient der Verschlüsselung. In der Version 2.2 (HBCI+) ermöglicht HBCI neben der Legitimation per Chipkarte und Diskette auch die Legitimation mit persönlicher Identifikationsnummer (PIN) und Transaktionsnummer (TAN). In der Version 3.0 wird für die HBCI-Technik die Bezeichnung FinTS benutzt, wobei in dieser Version entweder HBCI oder das PIN/TAN-Verfahren benutzt wird. HBCI wird in Europa benutzt, in den USA wird Open Financial Exchange (OFX) eingesetzt. Homebanking Homebanking, Telebanking, Online-Banking oder E-Banking umfassen alle Arten von Bankgeschäften, die ein Bankkunde von seinem Personal Computer aus über das Internet ausführen kann. Voraussetzung für das Home-Banking sind eine sichere Verbindung und die Zugriffsberechtigung für die Bankdienste. Beim Home-Banking loggt sich der Kunde mit seinem Personal Computer in das Rechnernetz der Bank ein, wo er sich authentifizieren muss. Nach der Authentifizierung erhält er Zugriff auf sein Konto und die entsprechenden Bankdienste. Der Benutzer kann dann seine Bankgeschäfte über das Internet ausführen. Er kann Kontoauszüge abrufen und diese mit der Faktura überprüfen, Überweisungen und Daueraufträge tätigen, sein Depot pflegen und mit Wertpapieren handeln. Für sichere Transaktionen gibt es das PIN/TAN-Verfahren in seinen verschiedensten Varianten und das vom Bankenverband eingeführte Home Banking Computer Interface (HBCI). IBAN, international bank account number Die IBAN (International Bank Account Number) ist eine international anerkannte Bankkontonummer, die für den grenzüberschreitenden Geldverkehr genutzt wird. Die International Bank Account Number (IBAN) ist eine aus alphanumerischen Zeichen 20

21 bestehende Kennzeichnung für das Online-Banking und Einzelüberweisungen. Die Länge der IBAN ist von Land zu Land verschieden. In Deutschland beträgt die Gesamtlänge immer 22 Zeichen. Die IBAN beginnt immer mit zwei alphanumerischen Zeichen, dem Ländercode, für die Landeskennzeichnung. Dieser Ländercode wurde von der internationalen Standardisierungs- Organisation (ISO) festgelegt. Für Deutschland sind das die Buchstaben DE. Dem Ländercode folgt eine zweistellige Prüfziffer mit der die Prüfsumme für die nationale Kontonummer übermittelt wird. Es folgen die achtstellige Bankleitzahl und die Kontonummer, die immer zehnstellig eingegeben wird. Fehlende Stellen werden von links mit Nullen aufgefüllt. Die Struktur der IBAN, die eine maximale Länge von 34 Feldern hat, wurde von der ISO unter ISO festgelegt, darin wird eine verbindliche Schreibweise vorgeschrieben, ohne Sonderzeichen, Bindestriche und Leerzeichen. Für internationale Geldtransfers wird neben der IBAN noch eine Kombination aus IBAN und dem Bank Identifier Code (BIC) benötigt, allerdings nur noch bis Danach ist europaweit die Single Euro Payments Area (SEPA) verbindlich vorgeschrieben und der Bank Identifier Code ist nicht mehr erforderlich. Die IBAN wird von dem kontoführenden Kreditinstitut errechnet und zugewiesen und auf dem Kontoauszug ausgedruckt. IFRS, international financial reporting standard Internationale Bankkontonummer International Financial Reporting Standards (IFRS) sind Normen für die Rechnungslegung, die von der Europäischen Union (EU) nach einem Beschluss aus dem Jahre 2002 von börsennotierten Unternehmen übernommen werden müssen. Ziel dieser Regelwerke ist die Vergleichbarkeit von Unternehmensdaten und -abschlüssen in der Europäischen Union. 21

Online-Banking. Glossar Online-Banking

Online-Banking. Glossar Online-Banking Glossar Online-Banking 1 Index Online-Banking BCS, banking communication standard chiptan-verfahren Direct Banking etan, electronic transaction number HBCI, home banking computer interface Home-Banking

Mehr

GELDVERKEHR. Weitere Top-Infos unter ITWissen.info

GELDVERKEHR. Weitere Top-Infos unter ITWissen.info 1 Inhalt Impressum: Herausgeber: Klaus Lipinski Geldverkehr Copyrigt 2008 DATACOM-Buchverlag GmbH 84378 Dietersburg Alle Rechte vorbehalten. Keine Haftung für die angegebenen Informationen. Produziert

Mehr

Europaweit überweisen. Mit SEPA.

Europaweit überweisen. Mit SEPA. SEPA Europaweit überweisen. Mit SEPA. Gut vorbereitet. Seit Februar 2014 gelten im Euroraum neue Verfahren für Überweisungen und Lastschriften. Wir haben Ihnen alles Wissenswertes zu SEPA zusammengestellt.

Mehr

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 WS 2008/2009 Hung Truong manhhung@mytum.de Betreuer: Heiko Niedermayer

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

Profitieren Sie von unserem Wissen und Know-how!

Profitieren Sie von unserem Wissen und Know-how! VR-Firmenkonto VR-Firmenkonto Leistungsstark! Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, braucht einen zuverlässigen, vertrauenswürdigen und kompetenten Finanzpartner. Profitieren Sie von unserem Wissen

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet 1 Cybermoney Cybermoney bezeichnet im weitesten Sinn jedes Zahlungsmittel, das im Electronic Commerce verwendet werden kann. Alternative Bezeichnung: Digital Cash u.ä. Beispiele: Homebanking, Kreditkarte,

Mehr

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Die Bezahlung in unserem Online-Shop ist für unsere Kunden wahlweise per PayPal, Sofortüberweisung.de, Kreditkarte, Rechnung, Vorkasse oder

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung Durch Zunahme der E-Commerce-Aktivitäten (Nutzung von Dienstleistungen über offene Netze) besteht

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area. Titeleingabe. eurodata GmbH & Co. KG

SEPA. Single Euro Payments Area. Titeleingabe. eurodata GmbH & Co. KG SEPA Single Euro Payments Area Titeleingabe Stand 30.8.13 Seite I eurodata GmbH & Co. KG 1. Allgemeines... 3 2. Umsetzung in edlohn... 8 eurodata GmbH & Co. KG Seite 2 von 9 1. Allgemeines Was ist SEPA?

Mehr

Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet

Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet Informationsveranstaltung im Rahmen der Kampagne Onlinerland Saar Thomas Volontieri, Bank 1 Saar Den Folienvortrag sowie weitere Informationen finden Sie

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen 2. Präsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr II 1 Gliederung I Banken in Deutschland

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

DK-KOMPENDIUM ONLINE-BANKING-SICHERHEIT

DK-KOMPENDIUM ONLINE-BANKING-SICHERHEIT DK-KOMPENDIUM ONLINE-ING-SICHERHEIT Die Deutsche Kreditwirtschaft w ww.die-de utsche-k re ditwirtschaft.de info@di e- de utsche-kreditwirtschaft.de Warum Sicherheit im Online-Banking? INHALT Warum Online-Banking-Sicherheit?

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6 1.1 Sachinformationen 1.1.6 Onlinebanking Als weitere Form des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gewinnt das Onlinebanking immer größere Bedeutung. Mit Onlinebanking ist gemeint, dass bestimmte Bankgeschäfte

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs...

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4 Vorgeschriebene Inhalte im SEPA-Mandat... 5 Basis- und Firmenlastschrift im Vergleich...

Mehr

SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr

SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr Kunden- und Vertriebskommunikation der Central Krankenversicherung AG 2 Mit dem Start der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) sowie der Einführung des

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen

Mehr

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik C. Sorge 2 Überblick Rechner des Kunden Server der Bank

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

7. 1 zum Überblick. 7. 1. 2. Begriff Zahlungsinstrument

7. 1 zum Überblick. 7. 1. 2. Begriff Zahlungsinstrument 7. 1 zum Überblick IT-Sicherheit für 05INM 7. Sicherheit ausgewählter Anwendungen Zahlungsinstrumente - Zahlungsinstrumente in E-Commerce-Lösungen - Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Allgemeine Informationen...2 1. Content analog zu webbank-inhalt...3

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter 1. PayPal PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Sicherungsmittel im Online-Banking

Sicherungsmittel im Online-Banking Sicherungsmittel im Zur Person Torsten Gibhardt Sparkassenbetriebswirt IT Systems Administrator (IHK) Online Banking Telefon 05121 580-5176 Speicherstraße 11 Telefax 05121 580-985176 31134 Hildesheim Torsten.Gibhardt@

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

EBICS - Electronic Banking Internet Communication Standard

EBICS - Electronic Banking Internet Communication Standard EBICS - Electronic Banking Internet Communication Standard Historie In Deutschland haben sich 1932 die fünf Spitzenverbände der Deutschen Kreditwirtschaft zu einer Interessenvertretung, dem Zentralen Kreditausschuss

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Januar 2012 Kundeninformation Volksbank Rhein-Lahn eg SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst:

Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst: Modulpaket SFirm Komfort Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst: LEISTUNGSÜBERSICHT SFirm Komfort: Basisfunktionen: Persönlicher Finanzstatus frei konfigurierbar Kontoauszüge

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

Online-Banking aber sicher.

Online-Banking aber sicher. Online-Banking aber sicher. www.reiner-sct.com Zwei Online-Banking-Verfahren in der Übersicht Das FinTS- bzw. HBCI-Verfahren 3. Nach der Prüfung wird der Auftrag ausgeführt. 1. Überweisungsdaten eingeben.

Mehr

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

Wichtige Informationen zum OnlineBanking

Wichtige Informationen zum OnlineBanking Wichtige Informationen zum OnlineBanking 1. PIN/TAN-Verfahren 1.1 Sicherheit im Internet 1.2 PIN/TAN-Verfahrensanleitung 1.3 Allgemeine Informationen 1.4 mtan 1.5 Sm@rt-TANplus 1.6 Fragen zu PIN/TAN 2.

Mehr

Geldkarte Einführung und Demo

Geldkarte Einführung und Demo Geldkarte Einführung und Demo Chipkartensysteme I SS 2005 Patrick Weber, 7. Juni 2005 Fachbereich Informatik 1 Inhalt Einführung Daten auf der Karte Kommunikation Begriffe Ladevorgang Zahlungsvorgang Anonymität

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Installationsanleitung GLS ebank

Installationsanleitung GLS ebank Einleitung Das Programm in den Versionen Basis und Profi unterstützt die Online Banking Verfahren PIN/TAN und HBCI mit Sicherheitsdatei oder Chipkarte. Die Profi Version unterstützt zusätzlich das Verfahren

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Elektronisches Zahlungssystem:

Elektronisches Zahlungssystem: Elektronisches Zahlungssystem: Zahlungssysteme und Sicherheit hassan@h-ghane.de Hassan Ghane März 2003 Inhalt: 1. Allgemeine Kriterien und die Beteiligten 2. Kategorien der elektronischen Zahlungssysteme

Mehr

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area Sparkassen-Finanzgruppe Alles, was Sie über SEPA jetzt wissen müssen. Der Euro-Zahlungsverkehr wird Realität

Mehr

Mobile-Banking. Meine Bank in der Hosentasche. Benjamin Ahrens 21.01.2013

Mobile-Banking. Meine Bank in der Hosentasche. Benjamin Ahrens 21.01.2013 Mobile-Banking Meine Bank in der Hosentasche Zu meiner Person Sparkasse Hildesheim IT-Systems Administrator (IHK) Berater Online Banking Vertrieb Telefon 05121 580-5176 Speicherstraße 11 Telefax 05121

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Fallbeispiel 2: Fehlermeldung: Die Zahlung ist nicht SEPA-fähig. Fallbeispiel 3: Fehlermeldung: Die eingegebene TAN ist falsch im chiptan Verfahren

Fallbeispiel 2: Fehlermeldung: Die Zahlung ist nicht SEPA-fähig. Fallbeispiel 3: Fehlermeldung: Die eingegebene TAN ist falsch im chiptan Verfahren Fallbeispiel 1: Fehlermeldung: Die Zahlung ist nicht SEPA-fähig. Fallbeispiel 2: Fehlermeldung: Die Zahlung ist nicht SEPA-fähig. falsche BIC Kombination IBAN / BLZ Fallbeispiel 3: Fehlermeldung: Die eingegebene

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine.

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. 2 Zahlungsverkehr. BusinessLine die anwender freundliche Softwarelösung zur Abwicklung Ihres gesamten Zahlungsverkehrs. Die Software

Mehr

Daten-Kommunikation mit crossinx

Daten-Kommunikation mit crossinx Daten-Kommunikation mit Datenübertragung.doc Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Datenübertragung an... 3 1.2 Datenversand durch... 3 2 X.400... 4 3 AS2... 4 4 SFTP (mit fester Sender

Mehr

einfach - sicher - transparent - genial

einfach - sicher - transparent - genial Global Payment Services Die Starthilfe zu Ihrem neuen Konto Anmeldung & Bedienung einfach - sicher - transparent - genial Bitte genau lesen und Seite für Seite Schritt für Schritt genau durcharbeiten.

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen Einführung SEPA Verfahren Information der Stadt Kitzingen Inhaltsübersicht Fragestellungen SEPA was ist das überhaupt? Was bedeuten IBAN und BIC? Wo finde ich meine persönliche IBAN und BIC? Was geschieht

Mehr

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich Erste Schritte 1 1 Erste Schritte Vielen Dank, dass Sie sich für win-data entschieden haben. Diese Einführung soll Ihnen bei der Einrichtung eines Kontos behilflich sein. Das Programm verfügt zusätzlich

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

4. VR-Handwerker-Treff

4. VR-Handwerker-Treff 4. VR-Handwerker-Treff Mastertitelformat bearbeiten am 21. Juni 2011 im Gasthaus Herzog 4. VR-Handwerker-Treff Herzlich Willkommen zur Veranstaltung der VR-Bank Werra-Meißner eg Agenda SEPA-Überweisung

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1 März 2012 MÄRZ 2012 / KARLSRUHE / FLORIAN SCHLÜFTER 1 Stand SEPA Einführung und Entwicklung SEPA Einführung und Entwicklung Einführung von SEPA 2008 mit der Eigenentscheidung der Länder der Umsetzung Bisher

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Karsten Siemer, Manfred Schwarz. Finanzen - online & mobil managen. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld ISBN: 978-3-446-42295-7

Inhaltsverzeichnis. Karsten Siemer, Manfred Schwarz. Finanzen - online & mobil managen. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld ISBN: 978-3-446-42295-7 Inhaltsverzeichnis Karsten Siemer, Manfred Schwarz Finanzen - online & mobil managen Machen Sie mehr aus Ihrem Geld ISBN: 978-3-446-42295-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42295-7

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

SEPA-Umstellung leicht gemacht!

SEPA-Umstellung leicht gemacht! Umstellung leicht gemacht! SEPA ist da: Die wichtigsten Fakten So wirkt sich SEPA auf Ihr Unternehmen aus Checkliste: Das ist zu tun und so unterstützt Sie Lexware Umstellung leicht gemacht! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011 Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte Stand: 02.08.2011 Voraussetzungen für die Nutzung der Finanzen-App? Mobiles Endgerät Betriebssystem Android Ein mobiles Endgerät mit

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

Sparda. aktuell. Wir machen Sie fi t für SEPA Europas einheitlicher Zahlungsverkehr EXTRA. Der SEPA-Raum im Überblick

Sparda. aktuell. Wir machen Sie fi t für SEPA Europas einheitlicher Zahlungsverkehr EXTRA. Der SEPA-Raum im Überblick Sparda EXTRA aktuell Kunden-Journal der Sparda-Bank München eg 12/2013 Wir machen Sie fi t für SEPA Europas einheitlicher Zahlungsverkehr Europa wächst immer weiter zusammen. 17 EU-Staaten haben mit dem

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Online Banking für Microsoft Dynamics AX

Online Banking für Microsoft Dynamics AX Online Banking für Microsoft Dynamics AX Erstellt für Sven Mahn GmbH & Co. KG 20.02.2013 Saseler Damm 43-45 22395 Hamburg Germany Telefon: +49 40 226 34 80-0 Telefax: +49 40 226 34 80-80 kontakt@svenmahn.de

Mehr

Sicherheit im Online-Banking. Verfahren und Möglichkeiten

Sicherheit im Online-Banking. Verfahren und Möglichkeiten Sicherheit im Online-Banking Verfahren und Möglichkeiten Auf unterschiedlichen Wegen an das gleiche Ziel: Sicherheit im Online-Banking Wie sicher ist Online-Banking? Diese Frage stellt sich den Bankkunden

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

WAS WIRD FÜR DIE PIN-VERGABE / ERSTEINSTIEG BENÖTIGT?

WAS WIRD FÜR DIE PIN-VERGABE / ERSTEINSTIEG BENÖTIGT? Seite 1 / 5 Filiale Ahrensburg 04102 8006-0 Filiale Oststeinbek 040 714871-0 Filiale Barsbüttel 040 670516-0 Filiale Ratzeburg 04541 80594-0 info@rbsum.de Filiale Breitenfelde 04542 827992-0 Filiale Siebenbäumen

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr