Überblick Haftung von Aufsichtsgremien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick Haftung von Aufsichtsgremien"

Transkript

1 Überblick Haftung von Aufsichtsgremien Diese Informationsschrift soll Unternehmen und Experten einen kurzen Überblick über die rechtlichen Aspekte der Haftung von Aufsichtsgremien (z.b. Beiräte und Aufsichtsräte) geben. Sie dient allein der Information und kann die eigene rechtliche Beratung vor Übernahme eines Mandats als Aufsichts- oder Beirat nicht ersetzen. Zusammenfassung Auch für den Fall der Einrichtung eines fakultativen Aufsichtsrats oder eines, zumeist in seinen Aufgaben von einem Aufsichtsrat nicht zu unterscheidenden, Beirats bei einer GmbH erfolgt die Haftung der Mitglieder dieser Organe nach den Vorschriften des Aktienrechts. Es ist allerdings anerkannt, dass im Gesellschaftsvertrag einer GmbH hinsichtlich der Haftung eines fakultativen Aufsichtsoder Beirats in Form einer Reduzierung der Pflichten oder einer Heraufsetzung des Haftungsmaßstabs (z.b. keine Haftung für leichte Fahrlässigkeit) die Haftungsrisiken reduziert werden können. Für Mitglieder dieser Gremien ist vor allem die Innenhaftung gegenüber der Gesellschaft relevant. Sie tritt ein, wenn Ü- berwachungs- und Treuepflichten schuldhaft verletzt werden. Die hieraus resultierenden Risiken können im Rahmen einer so genannten D&O-Versicherung (Directors' and Officers') abgedeckt werden, deren Kosten die Gesellschaft übernimmt. Eine Außenhaftung gegenüber Dritten ist im Normalfall ausgeschlossen. Im Anhang findet sich ein Gestaltungsbeispiel für die Verankerung eines Beirats in einem Gesellschaftsvertrag.

2 Gliederung A. Ausgestaltung von Aufsichtsgremien 1. AG 2. GmbH B. Haftungsarten von Aufsichtsgremien a. AG b. GmbH C. Hauptfälle der Haftung a. Pflichtverletzungen b. Verschulden und Schaden D. Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung a. Billigung durch Gesellschafter b. Verzicht c. Vereinbarungen E. Möglichkeiten der Haftpflichtversicherung

3 A. Ausgestaltung von Aufsichtsgremien 1. AG Der Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft unterliegt den unabdingbaren Regeln des Aktiengesetzes (AktG). In den 95ff. sind die Anforderungen an Größe, Zusammensetzung, Bestellung und Abberufung, Amtszeit und Veröffentlichungspflichten detailliert geregelt. Zudem ist im AktG festgeschrieben, dass dem Aufsichtsrat keine Maßnahmen der Geschäftsführung übertragen werden können. Diese obliegt allein dem Vorstand. Mitglieder des Aufsichtsrats können dementsprechend nicht zugleich auch dem Vorstand angehören. In der Satzung kann jedoch festgelegt werden, dass bestimmte Arten von Geschäften nur mit Zustimmung des Aufsichtsrats vorgenommen werden dürfen. Seit der Reform des Aktiengesetzes durch das TransPuG (Transparenz- und Publizitätsgesetz) in 2002 ist die Schaffung eines Katalogs zustimmungspflichtiger Maßnahmen zwingend vorgeschrieben. Verweigert der Aufsichtsrat seine Zustimmung, so kann der Vorstand eine Befassung der Hauptversammlung verlangen. 2. GmbH Die Einrichtung eines Aufsichtsrats bei einer GmbH oder einer GmbH & Co. KG (hier wird der Aufsichtsrat bei der Komplementär- GmbH gebildet, die Arbeitnehmer der KG werden der GmbH bei Bestimmung der Schwellenwerte jedoch zugerechnet) ist nur dann zwingend vorgeschrieben, wenn die Gesellschaft auf Grund der Anzahl ihrer inländischen Arbeitnehmer der Mitbestimmung nach dem Betriebsverfassungsgesetz 1952 (1/3 : 2/3 ab 500 Arbeitnehmer; nicht bei der GmbH & Co. KG) oder dem Mitbestimmungsgesetz unterfällt (1 : 1 ab Arbeitnehmer). In allen anderen Fällen steht es den Gesellschaftern frei, ob sie ein solches Gremium einrichten möchten oder nicht (fakultativer Aufsichtsrat, oft als Beirat bezeichnet). Für beide Formen gelten dieselben Voraussetzungen: Sofern die Gesellschafter im Gesellschaftsvertrag die Einrichtung eines beratenden Gremiums vorgesehen haben, ohne dass der Gesellschaftsvertrag Regelungen zur Haftung enthält, gelten die strengen Anforderungen des Aktiengesetzes. Meist werden diese Vorschriften allerdings im Rahmen der hierzu von der Kautelarjurisprudenz abgesteckten Zulässigkeitsgrenzen modifiziert. So können beispielsweise Größe und Zusammensetzung des Beirats frei gewählt werden wie auch Anzahl und zeitliche Abfolge der Beiratssitzungen. Einem wirkungsvollen Beirat kann zudem ein Zustimmungsvorbehalt für bestimmte Entscheidungen der Geschäftsführung eingeräumt werden. Dadurch kann einem Beirat weit größere Macht verliehen werden als einem Aufsichtsrat. Dem Beirat können schließlich auch die Aufgaben der Gesellschafterversammlung weitgehend übertragen werden, was sich ins-

4 besondere bei GmbHs mit einem größeren Gesellschafterkreis anbieten kann. B. Haftungsarten von Aufsichtsgremien Die Frage der Haftung von Aufsichtsgremien wie Aufsichts- und Beiräten hat in den vergangenen Jahren insbesondere bei Publikumsaktiengesellschaften durch das KonTraG (Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich), das TransPuG (Transparenz- und Publizitätsgesetz), den DCGK (Deutscher Corporate Governance Kodex) und nun durch das geplante Gesetz zu Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) an Bedeutung gewonnen. Die Bei- und Aufsichtsratshaftung beschreibt die persönliche Verpflichtung der Mitglieder eines solchen Gremiums zum Ersatz eines dem Unternehmen oder Dritten entstandenen Schadens. Demzufolge ist zunächst zwischen Innen- und Außenhaftung zu unterscheiden. Die Innenhaftung der Mitglieder eines Bei- oder Aufsichtsrats umfasst üblicherweise Schäden, die dem Unternehmen auf Grund finanzieller Verluste selbst entstanden sind. Die Innenhaftung ist gesetzlich mehr oder minder klar geregelt. a. AG An die Sorgfaltspflicht und Verantwortlichkeit von Aufsichtsräten stellt das Aktiengesetz dieselben Anforderungen wie an Vorstandsmitglieder. Besteht Unklarheit in der Frage, ob die so genannte "Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters" beachtet wurde, so trifft den Aufsichtsrat die Beweislast. Der Bundesgerichtshof hat Vorstand und Aufsichtsrat in der grundlegenden "ARAG"-Entscheidung jedoch ein erweitertes Ermessen zugebilligt, das ihm unternehmerische Fehlentscheidungen zugesteht. Der Gesetzgeber beabsichtigt, diese im Ansatz auf die so genannte Business Judgement Rule des angelsächsischen Rechtskreises zurückgehende Haftungserleichterung nun im Aktiengesetz zu verankern. Nach der geplanten Regelung soll eine haftungsauslösende Pflichtverletzung nicht vorliegen, wenn der Vorstand oder Aufsichtsrat "bei einer unternehmerischen Entscheidung ohne grobe Fahrlässigkeit annehmen durfte, auf der Grundlage angemessener Information zum Wohle der Gesellschaft zu handeln." Beispiele dafür sind etwa Entscheidungen über Großinvestitionen. Die "Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters" lässt beispielsweise außer Acht, wer von in der Bilanz ver-

5 schleierten Verlusten erfährt und solchen Hinweisen nicht weiter nachgeht. b. GmbH Bei der GmbH sind zwei Fälle zu unterscheiden: 1) Ist nach dem Gesetz ein mitbestimmter Aufsichtsrat zu bestellen, so gelten die strengen Vorschriften des Aktiengesetzes analog. Es wird allerdings allgemein für möglich gehalten, die Haftung im Gesellschaftsvertrag abweichend auszugestalten. 2) Ist dagegen wie zumeist die Bildung eines Aufsichtsrats nicht zwingend vorgeschrieben, so steht es den Gesellschaftern frei, ob und wie sie ein Aufsichtsgremium gestalten wollen. In beschränktem Rahmen ist ferner auch möglich, neben einem zwingend vorgeschriebenen Aufsichtsrat ein weiteres Gremium einzurichten, etwa einen Gesellschafterausschuss, dem dann Aufgaben der Gesellschafterversammlung übertragen werden. Die Haftung eines solchen, häufig als Beirat bezeichneten, fakultativen Gremiums (auch andere Bezeichnungen sind möglich) entspricht grundsätzlich jener des Aufsichtsrats. Im Gegensatz zur AG sind bei der GmbH aber Haftungsbeschränkungen zulässig, die unter D. 1. c. erörtert werden. In den vergangenen Jahren ist vor allem die Außenhaftung relevant geworden. Sie umfasst Schäden an der Person, dem Eigentum oder dem Vermögen Dritter (Gesellschafter, Aktionäre, Arbeitnehmer, Lieferanten, Kunden, Wettbewerber, Banken oder gänzlich Unbeteiligte), die vom Unternehmen verursacht wurden. Hier gibt es keine einheitlich gesetzlich geregelten Anspruchsgrundlagen. Die Rechtsprechung nimmt eine Außenhaftung nur ausnahmsweise an, etwa bei Mitwirkung an Gesetzesverstößen. C. Hauptfälle der Haftung Im Folgenden werden die wichtigsten Fälle der Innen- und Außenhaftung aufgeführt. Die Haupttätigkeitsfelder von Beiräten und Aufsichtsräten liegen in der Regel in der Beratung und Kontrolle der Geschäftsleitung. Häufig kommen echte Mitentscheidungsrechte und die Wahrnehmung von originären Anteilseignerkompetenzen hinzu. Verletzen Aufsichtsräte ihre Pflichten schuldhaft, so haften sie gegen-

6 über der Gesellschaft (AG oder GmbH) für einen etwaigen Schaden in derselben Weise wie der Vorstand bzw. die Geschäftsführer. Voraussetzungen sind eine Pflichtverletzung, eigenes Verschulden sowie ein auf dieser Pflichtverletzung beruhender Schaden. Die Haftung von Beiräten ist zwar nicht ausdrücklich geregelt, sie ergibt sich aber aus einer Analogie zur Haftung des fakultativen Aufsichtsrats der GmbH. Der Pflichtenkreis ergibt sich zumeist aus dem Gesellschaftsvertrag der GmbH. Sofern dem Beirat jedoch keine Kontroll- o- der Mitentscheidungsfunktion, sondern eine reine Beratungsfunktion zugewiesen ist, gelten die strengen Haftungsregeln nicht. Im Folgenden wird daher nicht zwischen Beiräten und Aufsichtsräten unterschieden, sondern der Begriff des Aufsichtsrats verwendet. a. Pflichtverletzungen Die Pflichten eines Aufsichtsrats ergeben sich aus den Einzelbestimmungen des AktG (insbesondere 111) und aus dem allgemeinen Verhaltensstandard eines ordentlichen und gewissenhaften Kaufmanns, dem ein Aufsichtsratsmandat anvertraut ist. Im Einzelnen kommen vor allem die Überwachungs- und Treuepflichten in Betracht. 1) Überwachungspflichten Die Überwachung und Kontrolle der Geschäftsleitung ist die Hauptpflicht des Aufsichtsrats. Sie bezieht sich nicht nur auf die Rechtmäßigkeit, sondern auch auf die Wirtschaftlichkeit der Unternehmensführung. Dabei geht es sowohl um eine vergangenheits- als auch um eine zukunftsbezogene Kontrolle. Das bedeutet nicht, dass der Aufsichtsrat jede einzelne Geschäftsführungsmaßnahme zu kontrollieren hätte. Vielmehr obliegt ihm allein die strategische Kontrolle. So muss sich der Aufsichtsrat beispielsweise davon überzeugen, dass das Unternehmen branchen- und größenangemessen organisiert ist, eine stimmige Unternehmensplanung erstellt wird und die Finanzierung gesichert ist. In diesem Zusammenhang besteht die explizite Pflicht zur Prüfung des Jahresabschlusses. Aus diesem Grund berichtet der Abschlussprüfer dem Aufsichtsrat und hat auch an der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats teilzunehmen. Der Aufsichtsrat muss einschreiten, wenn er rechtswidrige Maßnahmen des Vorstands erkennt, z.b. potenzielle Kartellabsprachen, Verletzung von Umwelt- und Produktsicherheitsstandards, Missachtung von Vorschriften über Risikomanagement oder Nichtanmeldung der Insolvenz.

7 Um den verschiedenen Pflichten nachkommen zu können, ist es notwendig, dass das Aufsichtsratsgremium sich selbst optimal organisiert. Dazu gehören in der Regel der Erlass einer Geschäftsordnung, das Aufdecken von Interessenkonflikten sowie die Durchführung von mindestens zwei Sitzungen pro Kalenderhalbjahr. Überwachung und Kontrolle erfordern Information. Dem Aufsichtsrat steht daher ein Einsichts- und Prüfungsrecht zu. Die Wahrnehmung des Rechts zur Nachfrage ist die eigentliche Kernaufgabe eines Aufsichtsrats je schwieriger die Situation einer Gesellschaft, desto stärker ist der Aufsichtsrat verpflichtet nachzuhaken, um ein objektives Gesamtbild zu erhalten. Von einem Aufsichtsrat wird allerdings nicht erwartet, dass er selbst die erforderlichen Prüfungen durchführt. Er kann sich dazu jederzeit externen Sachverstands bedienen. Dies ist z.b. die Regel bei der Buchprüfung, die üblicherweise von einem Wirtschaftsprüfer durchgeführt wird. Ergeben sich nach dem Urteil dieser unabhängigen Fachleute keine Bedenken, so ist der Aufsichtsrat auch nicht zur erneuten Prüfung verpflichtet. Neben dem Einsichts- und Prüfungsrecht stehen dem Aufsichtsrat folgende teilweise sehr einschneidende Instrumente zur Verfügung, um seine Überwachungspflichten wahrzunehmen: Bericht eines einzelnen Aufsichtsratsmitglieds an den Gesamtaufsichtsrat, Einberufung der Hauptversammlung, Bericht an die Hauptversammlung, Erlass einer Geschäftsordnung für den Vorstand, Erlass von Zustimmungsvorbehalten für bestimmte Arten von Geschäften, Personalentscheidungen bezüglich Vorstandsmitgliedern sowie Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen gegen den Vorstand. Inwieweit einem fakultativen Aufsichtsrat bei einer GmbH entsprechende Rechte zustehen, ist eine Frage der Ausgestaltung im Gesellschaftsvertrag, der jedoch keine wesentlichen Beschränkungen der Informationsrechte des Aufsichtsrats vorsehen darf. 2) Treuepflichten Treuepflichten bestehen in Form einer Verschwiegenheitspflicht und eines Verbots schädigenden Verhaltens. Ein ausdrückliches Wettbewerbsverbot besteht hingegen nicht. Erfährt aber jemand in seiner Eigenschaft als Aufsichtsrat von

8 Geschäftsmöglichkeiten, so darf er diese nicht wahrnehmen. Dies kann z.b. die Ausnutzung der Kenntnis von Ausschreibungsangeboten betreffen, ebenso die Abwerbung von Mitarbeitern. Aus der gleichzeitigen Tätigkeit eines Aufsichtratsmitglieds für einen Wettbewerber können sich so schwerwiegende Interessenkonflikte ergeben, dass er zur Niederlegung des Amtes verpflichtet sein kann. b. Verschulden und Schaden Sofern eine Pflichtverletzung vorliegt, ist es erforderlich, dass den Aufsichtsrat ein Verschulden trifft, damit die Haftung greift. Der Verschuldensmaßstab ergibt sich wie auch die Pflichten aus den Einzelbestimmungen des Aktiengesetzes und aus dem allgemeinen Verhaltensstandard eines "ordentlichen und gewissenhaften Kaufmanns", dem ein Aufsichtsratsmandat anvertraut ist. Nicht zuletzt muss der entstandene Schaden auch kausal auf die schuldhafte Pflichtverletzung zurückzuführen sein. Trifft der Aufsichtsrat eine (falsche) unternehmerische Entscheidung, so trifft ihn keine Haftung, wenn er bei der Entscheidung keine Sonderinteressen verfolgt, sondern allein zum Wohle der Gesellschaft sowie auf Grundlage angemessener Informationen und frei von sachfremden Einflüssen entschieden hat. Die Außenhaftung betrifft in erster Linie die exekutiv tätigen Organe, also den Vorstand bzw. den Geschäftsführer. Die Tätigkeit eines Innenorgans wie des Aufsichts- oder Beirats kollidiert dagegen seltener mit den Interessen Dritter. Dennoch sind auch Aufsichtsräte und Beiräte nicht gegen Außenhaftungsrisiken gefeit. Tragen ihre Entscheidungen zu Rechtsverletzungen Dritter bei, so sind sie bei schuldhaftem Handeln ebenso wie die Geschäftsleitung zum Schadenersatz verpflichtet. In den vergangenen Jahren hat dies etwa bei Fällen von Konkursverschleppung eine Rolle gespielt. D. Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung Um zu vermeiden, dass die strengen Haftungsregeln auf Beiräte und Aufsichtsräte eine abschreckende Wirkung haben, ist eine Beschränkung von Innen- und Außenhaftung möglich. a. Billigung durch Gesellschafter Eine Möglichkeit dazu besteht in der Billigung risikobehafteter Maß-

9 nahmen durch die Haupt- bzw. Gesellschafterversammlung. Bei problematischen Beschlüssen kann sich der Aufsichtsrat Rückendeckung bei den Anteilseignern holen, indem er eine Entscheidung der Gesellschafter erzwingt. Bei einer AG ist dies allerdings nur begrenzt möglich. b. Verzicht Eine weitere Möglichkeit bietet der ausdrückliche Verzicht auf Innenhaftungsansprüche. Dieser besteht bei der AG nicht schon in der turnusmäßigen Entlastung des Aufsichtsrats durch die Hauptversammlung. Bei der GmbH allerdings kommt den Entlastungsbeschlüssen eine weitergehende Wirkung zu: Hier können die Gesellschafter solche Haftungsansprüche nicht mehr geltend machen, die auf Grund der Rechenschaftslegung und der sonst zugänglich gemachten Unterlagen und Angaben bei Erteilung der Entlastung erkennbar waren. c. Vereinbarungen Schließlich können auch Vereinbarungen getroffen werden, die die Innenhaftung von vornherein beschränken. In diesem Bereich ist unter Juristen vieles umstritten. Bei der AG ist allerdings keine Beschränkung möglich, die den Gläubigerschutz beschneidet. Dies kann für den Aufsichtsrat, der ja lediglich ein Nebenamt darstellt, durchaus Risiken bergen, da nicht einmal eine Beschränkung der Haftung auf grobe Fahrlässigkeit möglich ist. Bei der GmbH hingegen sind nach Meinung der meisten Juristen haftungsbeschränkende Vereinbarungen grundsätzlich möglich. Hier kommen insbesondere die Beschränkung des Verschuldensmaßstabs auf grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz in Betracht. Weiterhin besteht die Möglichkeit zur Beweislastumkehr hinsichtlich des Verschuldens, aber auch eine summenmäßige Haftungsbeschränkung, bis hin zum vollständigen Haftungsausschluss (außer Vorsatz). Erforderlich ist dafür ein Gesellschafterbeschluss, der in der Satzung verankert sein sollte. Als Ausweg aus der Außenhaftung bietet sich die Freistellung an (bei der AG ist diese Möglichkeit etwas eingeschränkt). Dabei nimmt das Unternehmen seinem Aufsichtsrat oder Beirat die Last der Inanspruchnahme durch Dritte ab. Dies kann beispielsweise dadurch geschehen, dass das Unternehmen an Stelle des Aufsichtsrats an den Dritten zahlt.

10 Allerdings greift diese Konstruktion gerade im wichtigen Fall der Insolvenz eines Unternehmens nicht. Auch eine Freistellung für Geldstrafen ist nicht möglich. Rechtlich kann eine Freistellung nur erfolgen, wenn auch ein Haftungsverzicht im Innenverhältnis zulässig ist (s.o.). Das bedeutet, dass bei der GmbH ein entsprechender Gesellschafterbeschluss notwendig ist und eine Freistellung für vorsätzliches und (jedenfalls nach verbreiteter Ansicht) auch grob fahrlässiges Verhalten nicht möglich ist. E. Möglichkeiten der Haftpflichtversicherung Eine weitere Form der Minderung von Haftungsrisiken ist der Abschluss von Haftpflichtversicherungen, die in den vergangenen Jahren in Form von D&O- Policen (Directors' and Officers') zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Diese Versicherungen werden vom Unternehmen zu Gunsten seiner Organe als versicherte Personen abgeschlossen und können sowohl Innen- als auch Außenhaftungsansprüche umfassen. Es gibt verschiedene Konzepte innerhalb dieser Police und eine klare Tendenz zur individuellen Zusammenstellung von Bedingungen an Stelle der Verwendung von Standardpolicen. Teilweise ist das Risiko der Innenhaftung gar nicht mit abgedeckt, so dass die Versicherung für einen Aufsichtsrat uninteressant ist. Alle Versicherer bemühen sich um eine sorgfältige Auswahl der Versicherungsnehmer. Kleine Unternehmen und bestimmte Branchen werden eher kritisch betrachtet und müssen mit Beschränkungen ebenso rechnen wie Unternehmen, die von Gesellschafter-Geschäftsführern geleitet werden. Ebenso sind die Kosten für eine solche Police von vielen Faktoren abhängig, so dass darüber keine allgemeine Aussage gemacht werden kann.

Corporate Governance Bericht 2010

Corporate Governance Bericht 2010 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2010 Stand: 15. April 2010 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung...

Mehr

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS RECHTSGRUNDLAGEN, BESETZUNG, KOMPETENZEN NEWSLETTER NOVEMBER 2003 Nicht zuletzt seit der Krise des Baukonzerns Philipp Holzmann AG infolge eines eklatanten

Mehr

"Der Aufsichtsrat", Jänner 2013

Der Aufsichtsrat, Jänner 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 3 Kapitel 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 1.1 Der Aufsichtsrat im Gesetz und im Österreichischen Corporate Governance Kodex (ÖCGK)... 11 1.1.1 Gesetzliche Bestimmungen... 11 1.1.2

Mehr

2 Organisationsverfassung der GmbH

2 Organisationsverfassung der GmbH 2 Organisationsverfassung der GmbH I. Geschäftsführer 1. Rechtsstellung 2. Vertretung 3. Bestellung und Abberufung 4. Haftung II. Gesellschafterversammlung 1. Zuständigkeit 2. Formalien 3. Stimmrecht und

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Finale Fassung 23. Juni 2014

Finale Fassung 23. Juni 2014 Public Corporate Governance Bericht der FMS Wertmanagement Service GmbH für das Geschäftsjahr 2013 1. Einleitung Die FMS Wertmanagement Service GmbH ( Gesellschaft ) wurde am 18. April 2012 von der FMS

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

MANAGEMENTHAFTUNG IN RUSSLAND MOSKAU, 28. NOVEMBER 2013

MANAGEMENTHAFTUNG IN RUSSLAND MOSKAU, 28. NOVEMBER 2013 MANAGEMENTHAFTUNG IN RUSSLAND MOSKAU, 28. NOVEMBER 2013 Wie nach deutschem Recht ( 43 GmbhG) haften auch nach russischem Recht Geschäftsführer/Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder für schuldhafte Schädigungen

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

RABER & COLL. Rechtsanwälte

RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post 2/2013 Die Director s and Officer s Liability Insurance (D&O-Versicherung) RABER & COLL. Martin Krah, Rechtsreferendar Inhaltsverzeichnis: A Grundlagen der D&O-Versicherung B Grundsatz der Haftungsvermeidung

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Absender Kollektives Arbeitsrecht Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, 29.11.2012 Erster Teil: Der Aufsichtsrat

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand

III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand 1. Dienst- und kein Arbeitsvertrag 2. Welche Arbeitnehmerschutzrechte gelten? 3. Die Sozialversicherung 4. Die Unterscheidung von An- und Bestellung 5.

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB 1. Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes Gemäß 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat im April 2016 die folgende Erklärung abgegeben: Entsprechenserklärung

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG. zur Hauptversammlung der. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG. 5.

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG. zur Hauptversammlung der. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG. 5. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG zur Hauptversammlung der am 5. Mai 2011 Börsennotierte Aktiengesellschaften sind gemäß 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG verpflichtet,

Mehr

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft Gerd Raguß Der Vorstand einer Aktiengesellschaft Vertrag und Haftung von Vorstandsmitgliedern 2., aktualisierte Auflage 4y Springer Einleitung I 1.1 Entstehung des Buches 1 1.2 Die Aktiengesellschaft 2

Mehr

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Business Judgement Rule Compliance IT-Compliance IT-Governance Walther Schmidt-Lademann Rechtsanwalt München 26. Januar 2012 Rechtswissen für Entscheider,

Mehr

Die Beendigung der GmbH

Die Beendigung der GmbH Die Beendigung der GmbH Folie 31 Die Beendigung der GmbH beginnt wie bei jeder Gesellschaftsform mit ihrer Auflösung. Auflösungsgründe Die GmbH wird durch folgende Ereignisse aufgelöst: 1. Auflösungsbeschluss,

Mehr

Haftung von Organmitgliedern

Haftung von Organmitgliedern Haftung von Organmitgliedern Frankfurt am Main: 19. Mai 2015 Katharina Fink Rechtsanwältin Seite 2 A. Zivilrechtliche Haftung I. Mögliche Haftungsbeziehungen Mögliche Haftungsbeziehungen Haftung gegenüber

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Anlage zum Lagebericht 2014. Verweis Gegenstand Erklärung der Geschäftsführung/des Aufsichtsrates

Anlage zum Lagebericht 2014. Verweis Gegenstand Erklärung der Geschäftsführung/des Aufsichtsrates Erklärung von Geschäftsleitung und Aufsichtsrat der Tempelhof Projekt GmbH zum Berliner Corporate Governance Kodex für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Anlage zum Lagebericht 2014 Verweis Gegenstand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Danksagung... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Danksagung... 7 Vorwort... 5 Danksagung... 7 Teil A: Rechtliche Grundlagen... 15 1. Die Organe der AG und GmbH und ihre Aufgabenstellung... 15 1.1. Spannungsverhältnis Gesellschafter Geschäftsführung Aufsichtsorgan...

Mehr

Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG

Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Hauptversammlung der HUGO BOSS AG am 3. Mai 2012 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Die Einberufung der Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten

Mehr

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte WP, StB, RA Dipl.-Kfm. Ralf Bauerhaus, Münster RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.bauerhaus.eu Inhaltsübersicht 1) A.

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Rechte & Pflichten Geschäftsführung Vertretung Haftung. I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis

Rechte & Pflichten Geschäftsführung Vertretung Haftung. I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis Als Gesellschafter (beachte 717 BGB!) gegenüber der Gesellschaft: Sozial- gegenüber Mitgesellschaftern: Individual-

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers. Dr. Volker Hommerberg

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers. Dr. Volker Hommerberg IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers Haftungsfallen und Vermeidungsstrategien Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt (FH) Lehrbeauftragter

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre 2/6 Den Aktionären stehen unter anderem die folgenden

Mehr

Corporate Governance Bericht/ Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Corporate Governance Bericht/ Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Stand: 26. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex gemäß 161 AktG... 1 2. Angaben zu angewandten Unternehmensführungspraktiken... 2 3. Zusammensetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Die Sanierung einer GmbH 21 I. Sanierungsbedürftigkeit und Krise 21 1. Insolvenzrechtliche Krise ( 17 ff. InsO) 22 2. (Gesellschafts-) Rechtliche Krise 23 3. Exkurs:

Mehr

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 Dr. Joachim Graef, Rechtsanwalt, Sindelfingen*

Mehr

126 AktG (Anträge von Aktionären)

126 AktG (Anträge von Aktionären) Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 126 Abs. 1, 127, 122 Abs. 2, 131 AktG Ordentliche Hauptversammlung der Bertrandt Aktiengesellschaft am Mittwoch, dem 16. Februar 2011, um 10.30 Uhr Anträge

Mehr

Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex Vorstand und Aufsichtsrat der centrotherm photovoltaics AG erklären hiermit, dass den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen

Mehr

Haftpflicht aus Aufsichtsführung

Haftpflicht aus Aufsichtsführung Versicherungsbüro Valentin Gassenhuber GmbH Postfach 11 14 82025 Grünwald Tel: 089 641895-0 Fax: 089 641895-39 Haftpflicht aus Aufsichtsführung 832 BGB (regelt die Haftung des Aufsichtspflichtigen) Wer

Mehr

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014 Merkblatt Gründung einer GmbH Mai 2014 Allgemeines Durch die Gründung einer GmbH wird eine juristische Person mit eigenen Rechten und Pflichten und einer eigenen Rechtspersönlichkeit erschaffen. Die Rechte

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Unternehmensmitbestimmung. Prof. Dr. Monika Schlachter

Unternehmensmitbestimmung. Prof. Dr. Monika Schlachter Unternehmensmitbestimmung Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Unternehmensmitbestimmung und Betriebsverfassung Z W E C K Betriebsverfassung Mitbestimmung auf betrieblicher Ebene Unternehm.-mitbest..

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G Referendarkurs Dr. Mailänder - Beispiel für Geschäftsordnung einer GmbH - (nur für Ausbildungszwecke) G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die GESCHÄFTSFÜHRUNG der [ ] GmbH - 2 - Die Geschäftsführung der

Mehr

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Kriterium Eigenbetrieb Kommunalunternehmen GmbH AG Wesen und Rechtsgrundlagen Organisatorisch, verwaltungsmäßig und finanzwirtschaftlich gesondertes kommunales

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Die BwFuhrparkService GmbH ist Mobilitätsdienstleister der Bundeswehr. Auf diesem Weg fordert uns

Mehr

8 Staatshaftungsrecht V

8 Staatshaftungsrecht V 8 Staatshaftungsrecht V A. Grundlagen und normative Ausgestaltung öffentlich-rechtlicher Sonderverbindungen I. Begriff und rechtliche Konstruktion Ö.-r. Schuldverhältnis liegt vor, wenn # besonders enges

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG IVU Traffic Technologies AG Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG 1. Ergänzung der Tagesordnung Gemäß 122 Abs. 2 AktG können Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N Vorlesung Europäisches Gesellschaftsrecht vom 10.12.2008 I. Einordnung in Gliederung: 2. TEIL: ERRICHTUNG UND LAUFENDES GESCHÄFT 2. Kapitel: Wirksamkeit und Wirkung nach außen 10 Beschränkte Haftung (2.

Mehr

Telefónica Deutschland Holding AG Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr.

Telefónica Deutschland Holding AG Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. Telefónica Deutschland Holding AG Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG 1. Ergänzung der Tagesordnung Aktionäre, deren Anteile

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am 1. Juli

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2010. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs.

Ordentliche Hauptversammlung 2010. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. Ordentliche Hauptversammlung 2010 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA ist eine Kommanditgesellschaft

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

RWE Pensionsfonds AG

RWE Pensionsfonds AG - Genehmigt durch Verfügung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht vom 18.10.2007 Gesch.Z: VA 14-PF 2007/9 - RWE Pensionsfonds AG I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsgebiet

Mehr

Neue Haftungsregelungen für den Vereinsvorstand

Neue Haftungsregelungen für den Vereinsvorstand YACHT & RECHT Neue Haftungsregelungen für den Vereinsvorstand Einige Zeit hat es gedauert, bis die Vereinrechtsreform zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen am 3.10.2009

Mehr

Welcome to IMEX Verbändetag 2009

Welcome to IMEX Verbändetag 2009 Welcome to IMEX Verbändetag 2009 Haftungsfragen ehrenamtlicher Vorstände -1- Haftungsfragen ehrenamtlicher Vorstände -2- Arbeitstreffen Haftungsfragen ehrenamtlicher Vorstände I M E X Association Day 25.

Mehr

ES Corporate Governance Forum

ES Corporate Governance Forum ES Corporate Governance Forum Quartalstreffen am 07.03.2014 Haftung von Aufsichtsratsmitgliedern - Jüngste Entwicklungen zu Business Judgement Rule und - Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Selter Inhaltsübersicht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Bird Like - Designagentur / Schachtstr. 12b / 31180 Giesen info@bird-like.com / www.bird-like.com Stand April 2015 Seite 1 von 5 Allgemeine

Mehr

Managerhaftung im Mittelstand

Managerhaftung im Mittelstand Managerhaftung im Mittelstand Haftungsgrundlagen und Möglichkeiten der Risikobegrenzung Impulsreferat beim Unternehmer-Frühstück Emsdetten, 12. Februar 2008 Agenda Entwicklung der Geschäftsführer-Haftung

Mehr

5. Kapitel. Inhaltsübersicht. V. Das Rechnungswesen und die Prüfung von Vereinen

5. Kapitel. Inhaltsübersicht. V. Das Rechnungswesen und die Prüfung von Vereinen 5. Kapitel Inhaltsübersicht V. Das Rechnungswesen und die Prüfung von Vereinen A. Kleine, mittelgroße und große Vereine B. Rechnungsprüfer / Abschlussprüfer 5. Kapitel, Seite 1 von 6 V. Das Rechnungswesen

Mehr

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-PE.qxd 23.01.2007 20:43 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Haftungsrisiken von IT-Verantwortlichen. Rechtsanwälte Dr. Koos & Kollegen, Weißenburger Straße 8, 63739 Aschaffenburg

Haftungsrisiken von IT-Verantwortlichen. Rechtsanwälte Dr. Koos & Kollegen, Weißenburger Straße 8, 63739 Aschaffenburg Haftungsrisiken von IT-Verantwortlichen Fallbeispiel: Die Tochterfirma eines weltweit tätigen Konzerns betreibt in Deutschland ein eigenes Rechenzentrum, welches bei einem Brand innerhalb des Firmengebäudes

Mehr

Elemente der GmbH. Gesellschafter. Gesellschafterversammlung. Dritte. Geschäftsführer. GmbH. Folie 128. Gesellschaftsrecht Prof. Dr.

Elemente der GmbH. Gesellschafter. Gesellschafterversammlung. Dritte. Geschäftsführer. GmbH. Folie 128. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Elemente der GmbH Gesellschafter Dritte Gesellschafterversammlung Geschäftsführer GmbH Folie 128 Beispiel 4 G ist Geschäftsführer der X-GmbH. Die beiden Gesellschafter der GmbH, A und B, haben G die Anweisung

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

L01 - Geschäftspartner-Compliance

L01 - Geschäftspartner-Compliance L01 - Geschäftspartner-Compliance DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Geschäftspartner-Compliance Stand: Oktober 2014 - Kurzfassung Inhalt I 2 VORWORT 4 EINFÜHRUNG 5 Begriff Geschäftspartner Begriff Geschäftspartner-Compliance

Mehr

Rechte der Aktionäre

Rechte der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der PVA TePla AG am 12. Juni 2015 Rechte der Aktionäre Ergänzungsanträge zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit ( 122 Abs. 2 AktG) Aktionäre, deren Anteile zusammen

Mehr

Aus folgende Rechtsgebieten können sich Rechtsfolgen ergeben: - Strafrecht Geldstrafe,Freiheitsstrafe. Geldbuße. Kündigung

Aus folgende Rechtsgebieten können sich Rechtsfolgen ergeben: - Strafrecht Geldstrafe,Freiheitsstrafe. Geldbuße. Kündigung Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Wer? - Wie? - Rechtsfolgen! Alfons Holtgreve Technische Aufsicht und Beratung BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Präventionszentrum Braunschweig Lessingplatz

Mehr

Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG)

Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG) Ordentliche Hauptversammlung der JENOPTIK AG am 3. Juni 2015 Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG) Ergänzungsanträge zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit

Mehr

Das Rechtliche beim Risikomanagement

Das Rechtliche beim Risikomanagement Das Rechtliche beim Risikomanagement 29.04.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Definition und Relevanz von Risiko Risiko wird allgemein definiert als Produkt aus der Eintrittswahrscheinlichkeit eines

Mehr

SATZUNG DER BERLIN HYP AG

SATZUNG DER BERLIN HYP AG SATZUNG DER BERLIN HYP AG in der Fassung des Beschlusses der Hauptversammlung vom 29. Juli 2015 Satzung 29. Juli 2015 Seite 1 von 7 I. ABSCHNITT Allgemeine Bestimmungen 1 Die Gesellschaft führt die Firma

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft

Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft Unternehmensführung / Management Die AG Bernd Bonnet Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft Fragen und Antworten zur Durchführung Verlag Dashöfer Die Hauptversammlung

Mehr

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht Inhalt Einführung in das Gesellschaftsrecht Lektion 1: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 7 A. Begriff und Entstehungsvoraussetzungen 7 I. Gesellschaftsvertrag 7 II. Gemeinsamer Zweck 7 III. Förderung

Mehr

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN Referentin: Madlen Schumann 23.10.2013 M. Schumann 2 Bedeutung der Rechtsform 1. Rechtsgestaltung (Haftung) 2. Leistungsbefugnisse (Vertretung nach außen, Geschäftsführung)

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

Proseminar Schwerpunktbereich (Gesellschaftsrecht) WS 08/09

Proseminar Schwerpunktbereich (Gesellschaftsrecht) WS 08/09 Proseminar Schwerpunktbereich (Gesellschaftsrecht) WS 08/09 WS 08/09 Mag. Robert Steinwender Folie 1 Susanne und Paul sind Geschäftsführer der Immo. Der Gesellschaftsvertrag der Immo enthält keine Regelung

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Schilling Omnibusverkehr GmbH für die Vermietung von Omnibussen 1. Angebot und Vertragsabschluss 1.1 Angebote der Schilling Omnibusverkehr GmbH nachfolgend SOV genannt

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in zwei Schritten: 1.

Mehr

Den Aktionären stehen im Vorfeld und in der Hauptversammlung unter anderem die folgenden Rechte zu:

Den Aktionären stehen im Vorfeld und in der Hauptversammlung unter anderem die folgenden Rechte zu: Rechte der Aktionäre Den Aktionären stehen im Vorfeld und in der Hauptversammlung unter anderem die folgenden Rechte zu: 1. Erweiterung der Tagesordnung Aktionäre, deren Anteile zusammen den anteiligen

Mehr