Wie institutionelle Investoren ihre Immobilieninvestments strukturieren sollten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie institutionelle Investoren ihre Immobilieninvestments strukturieren sollten"

Transkript

1 Nach dem Investmentsteuerreformgesetz ab 2018 Wie institutionelle Investoren ihre Immobilieninvestments strukturieren sollten Am 1. Januar 2018 tritt das Investmentsteuerreformgesetz in Kraft. Was das für die Strukturierung von Immobilieninvestments bedeutet, erklären Alexander Lehnen und Laura Neugebauer von der Münchener Kanzlei Crowe Kleeberg Real Estate. Sie vergleichen das künftige Besteuerungsregime für folgende Strukturen: Investmentfonds, also (Publikums-) Sondervermögen und geschlossene Investment-Aktiengesellschaften, Spezial-Investmentfonds (Sondervermögen mit Transparenzoption) und Investmentvermögen in der Rechtsform einer Personengesellschaft wie der geschlossenen Investment-Kommanditgesellschaft. Mit dem Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung vom 19. Juli 2016 (InvStRefG) reformiert der Gesetzgeber die Besteuerung von Immobilienerträgen aus indirekten Anlagen grundlegend. Bisher gilt für die Besteuerung von Immobilien-Investmentfonds in Form von Sondervermögen ein eingeschränktes Transparenzprinzip, das heißt, die Besteuerung der Fondsanlage entspricht im Wesentlichen der eines Direktinvestments. Durch die Neuregelung werden zwei voneinander unabhängige Besteuerungssysteme geschaffen. Grundsätzlich ist eine intransparente Besteuerung von sogenannten Investmentfonds vorgesehen. Dazu zählen künftig alle regulierten Vehikel außer Personengesellschaften. Für Spezial-Investmentfonds kann jedoch optional eine (semi-) transparente Besteuerung gewählt werden, die im Wesentlichen dem bisherigen eingeschränkten Transparenzprinzip entspricht. Investmentvermögen in der Rechtsform einer Personengesellschaft unterliegen künftig allerdings nicht mehr den Regelungen des Investmentsteuergesetzes (InvStG). Die allgemeinen steuerlichen Regelungen finden hier direkt Anwendung. Mit welchen Strukturierungen fahren institutionelle Investoren künftig am besten? Pensionskassen und Versorgungswerke Die größte Flexibilität in Bezug auf die Anlagestruktur haben steuerbefreite Pensionskassen und Versorgungswerke. Denn auch im Rahmen der Neuregelung des InvStG wird sichergestellt, dass die erzielten Erträge grundsätzlich steuerfrei gestellt sind. Für die Investition in Immobilien-Portfolien dürfte in den meisten Fällen die Investition über einen Spezial-Investmentfonds am geeignetsten sein. Der Spezial-Investmentfonds unterliegt zwar im Grunde einer partiellen Körperschaftsteuerpflicht, hat jedoch die Möglichkeit, unter Einhaltung

2 bestimmter Voraussetzungen zu einer vollständigen Körperschaftsteuerbefreiung zu optieren. In diesem Fall gelten die Anleger als Gläubiger der Einkünfte. Bei steuerbefreiten Anlegern wie Pensionskassen und Versorgungswerken ist insofern nach den allgemeinen steuerlichen Vorschriften keine Besteuerung vorzunehmen. Der Spezial-Investmentfonds ist zudem von der Gewerbesteuer befreit, sodass es diesbezüglich keiner speziellen Regelung für Pensionskassen und Versorgungswerke bedarf. Sollen Einzelobjekte gekauft werden, so kann dies nicht über einen Spezial-Investmentfonds erfolgen, da das InvStG bei diesem eine Risikomischung, also die Investition in mehr als drei Vermögensgegenstände, fordert. Als Alternative steht den steuerbefreiten Pensionskassen und Versorgungswerke in diesem Fall die Investition über eine Investment-Kommanditgesellschaft (KG) zur Verfügung. Investmentvermögen in der Rechtsform einer Personengesellschaft unterliegt künftig nicht mehr dem InvStG, die allgemeinen steuerlichen Regelungen finden direkt Anwendung. Die Personengesellschaft selbst ist aus steuerlicher Sicht einkommen- sowie körperschaftsteuerlich transparent, die steuerbaren Einkünfte werden den Gesellschaftern entsprechend ihrer Beteiligung zugerechnet und bei diesen der Besteuerung unterworfen. Auf Ebene des steuerbefreiten Anlegers ist nach den allgemeinen steuerlichen Vorschriften also keine Besteuerung vorzunehmen. Um eine vollständig steuerneutrale Struktur zu schaffen, muss im Fall einer Investment-KG jedoch auf die gewerbesteuerliche Gestaltung geachtet werden. Eine Möglichkeit ist, die Personengesellschaft vermögensverwaltend zu strukturieren, sodass sie nicht der Gewerbesteuer unterliegt. Falls dies nicht möglich ist, könnte die Investment-KG unter gewissen Voraussetzungen die sogenannte erweiterte Gewerbesteuerkürzung in Anspruch nehmen. Hierfür ist erforderlich, dass die Investment-KG ausschließlich eigenen Grundbesitz oder neben eigenem Grundbesitz eigenes Kapitalvermögen verwaltet und nutzt. Ausschließlich bezieht sich in diesem Zusammenhang sowohl auf die Investitionsobjekte als auch auf das Nutzen und Verwalten. Darüber hinaus muss die entsprechende Tätigkeit auch in zeitlicher Hinsicht ausschließlich erfolgen, das heißt während des gesamten Besteuerungszeitraums. Die Beteiligung an gewerblich geprägten, also nicht als vermögensverwaltend geltenden, Personengesellschaften wird von steuerbefreiten Investoren in der Praxis jedoch manchmal abgelehnt, weil sie befürchten, hierdurch ihre eigene Steuerbefreiung zu gefährden. Für steuerbefreite Anleger wie Pensionskassen und Versorgungswerke würde darüber hinaus auch eine Investition über ein (Publikums-) Sondervermögen oder eine (geschlossene) Investment-AG, die als sogenannter regulärer Investmentfonds besteuert werden, zum gleichen Ergebnis führen. Auch der reguläre Investmentfonds ist unter gewissen Voraussetzungen von der Gewerbesteuer befreit. Aus einkommen- beziehungsweise körperschaftsteuerlicher Sicht sind Investmentfonds zwar

3 künftig nicht mehr vollständig steuerbefreit, jedoch sind die Einkünfte des Investmentfonds auf Antrag insoweit steuerbefreit, als steuerbefreite Körperschaften als Anleger beteiligt sind und sie eine entsprechende Bescheinigung vorlegen. Sofern es sich jedoch nicht bei allen Anlegern um steuerbefreite Körperschaften handelt, führt dies in der Praxis zu erhöhtem Verwaltungsaufwand, weil für die Einkünfte der steuerbefreiten Anleger eine anteilige Freistellung zu berechnen und vorzunehmen ist. Insofern handelt es sich bei Spezial-Investmentfonds oder Investment-KGs grundsätzlich um die einfacher zu handhabenden Strukturen. Lebens- und Krankenversicherungen Zwar sind Lebens- und Krankenversicherungen nicht steuerbefreit, sie weisen jedoch durch die Möglichkeit der aufwandswirksamen Bildung von verschiedenen Rückstellungen regelmäßig sehr niedrige steuerliche Gewinne aus. Dies führt im Ergebnis zu einer sehr niedrigen Effektivsteuerbelastung von üblicherweise 3 bis 5 Prozent. Steuerlich unvorteilhaft ist insofern eine Investition über ein (Publikums-) Sondervermögen oder eine (geschlossene) Investment-AG. Nach den künftigen Regelungen des InvStG käme es durch die intransparente Struktur bereits auf Ebene des Investmentfonds zu einer Besteuerung in Höhe von 15 Prozent, bei Beteiligungseinkünften inklusive 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag (SolZ), ansonsten zuzüglich 5,5 Prozent SolZ. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei einer Investition über eine Investment-KG um eine steuerlich transparente Struktur. Aufgrund der einkommen- sowie körperschaftsteuerlichen Transparenz der Personengesellschaft werden die steuerlichen Einkünfte den Gesellschaftern entsprechend ihrer Beteiligung zugerechnet und bei diesen der Besteuerung unterworfen, was im Fall einer Lebens- beziehungsweise Krankenversicherung zu einer sehr geringen Effektivsteuerbelastung von üblicherweise 3 bis 5 Prozent führt. Wie bei den steuerbefreiten Investoren bereits erwähnt, ist im Fall einer Investment-KG verstärkt auf die gewerbesteuerliche Gestaltung zu achten (vermögensverwaltende Struktur oder Erfüllen der Voraussetzungen der erweiterten Gewerbesteuerkürzung), damit die Einkünfte nicht auf Ebene der Personengesellschaft der Gewerbesteuer unterliegen. Auch bei einer Investition über einen Spezial-Investmentfonds handelt es sich um eine steuerlich transparente Struktur, bei der die Erträge letztlich nur auf Ebene der Lebens- beziehungsweise Krankenversicherung zu versteuern sind. Vorteilhaft im Vergleich zur Investment-KG ist, dass der Spezial-Investmentfonds per Definition von der Gewerbesteuer befreit ist. Jedoch greift die transparente Besteuerung und damit die Steuerbefreiung auf Ebene des Spezial-Investmentfonds nur, wenn bei inländischen Immobilienerträgen, die nicht auf der Fondseingangsseite dem

4 Kapitalertragsteuerabzug unterliegen, ein Kapitalertragsteuereinbehalt in Höhe von 15 Prozent (plus SolZ) zu Lasten der Investoren vorgenommen wird. Die Kapitalertragsteuer muss dann im Rahmen der Veranlagung angerechnet und gegebenenfalls erstattet werden. Kreditinstitute Bei (Publikums-) Sondervermögen oder (geschlossenen) Investment-AG s erfolgt eine Besteuerung sowohl auf Fondsebene als auch beim Anleger. Bei Kreditinstituten ist die Beteiligung über diese Strukturen insofern nur in den Fällen vorteilhaft, in denen die Gewerbesteuerbelastung in den anderen Strukturen nicht optimiert werden kann. Inländische Immobilienerträge, also Mieteinnahmen und Veräußerungsgewinne, unterliegen auf Ebene des Fonds der Körperschaftsteuer in Höhe von 15,825 Prozent (inklusive 5,5 Prozent SolZ). Auf die dem Anleger aus dem Investmentfonds zugewiesenen Erträge findet die Steuerbefreiung nach Pragraf 8b Körperschaftsteuergesetz keine Anwendung. Die Erträge sind also in voller Höhe steuerpflichtig. Um einen Ausgleich für die bereits auf Fondsebene erfolgte Besteuerung zu schaffen, erfolgt jedoch eine pauschalierte Teilfreistellung der Erträge auf Ebene des Anlegers. Werden gemäß der Anlagebedingungen fortlaufend mindestens 51 Prozent des Wertes des Investmentfonds in Immobilien und Immobiliengesellschaften angelegt (Immobilienfonds) sind grundsätzlich 60 Prozent der Einkünfte auf der Ebene des Anlegers steuerfrei. Investiert der Fonds mindestens 51 Prozent in Auslandsimmobilien oder -gesellschaften, erhöht sich die Freistellung auf 80 Prozent, um die Vorbelastung mit ausländischen Steuern auszugleichen. Hierdurch wird zwar die körperschaftsteuerliche Bemessungsgrundlage auf Anlegerebene deutlich gesenkt, dennoch liegt die gesamte Körperschaftsteuerbelastung mit 21,15 Prozent (15,825 Prozent auf Fondsebene plus einer Besteuerung von 15,825 Prozent auf 40 Prozent des verbliebenen Ausschüttungsbetrag auf Ebene des Anlegers) über der einer Investition durch eine transparente Strukturen wie Spezial-Investmentfonds oder Investment-KG. Vorteile können sich allenfalls im Bereich der Gewerbesteuer ergeben. Da Kreditinstitute als Anleger mit ihren Einkünften aus einer transparenten Struktur grundsätzlich der Gewerbesteuer unterliegen, erhöht sich in diesem Fall die insgesamt zu zahlende Steuerlast der Investoren deutlich. Der Investmentfonds selbst ist von der Gewerbesteuer befreit, wenn sein objektiver Geschäftszweck auf die Anlage und Verwaltung der Mittel für gemeinschaftliche Rechnung der Anleger beschränkt ist und keine aktive unternehmerische Bewirtschaftung der Vermögensgegenstände erfolgt. Ausgenommen ist die Beteiligung an Immobilien-Gesellschaften im Sinne des Paragrafen 1 Abs. 19 Nr. 22 des KAGB. Die Einnahmen aus einer gewerblichen Tätigkeit in einem Geschäftsjahr müssen weniger als 5 Prozent der gesamten Einnahmen des Fonds betragen. Auf Ebene des Anlegers unterliegen die Erträge zwar weiterhin der Gewerbesteuer, jedoch sind hier die Teilfreistellungssätze jeweils zur Hälfte anzuwenden. Je höher der jeweilige Gewerbesteuersatz des Anlegers ist, umso

5 stärker wirkt sich dies auf die Gesamtsteuerlast aus. Bei einem Gewerbesteuersatz des Anlegers von 13 Prtozent oder höher wäre eine Immobilieninvestition über eine Investmentfonds darum steuerlich vorteilhaft. Jedoch besteht bei Immobilieninvestments über eine Investment KG die grundsätzliche Möglichkeit, dass es nicht zu einer Belastung mit Gewerbesteuer kommt. Eine Optimierung über eine vermögensverwaltende Struktur aufgrund der Gewerbesteuerpflicht auf Anlegerebene ist allerdings nicht sinnvoll. Denn hierdurch würde zwar auf Ebene der vermögensverwaltenden Investment-KG keine Gewerbesteuer anfallen, die Erträge würden jedoch beim Anleger selbst in voller Höhe der Gewerbesteuer unterliegen. Allerdings kann auf Ebene der Investment-KG der Gewerbeertrag über die sogenannte erweiterte Gewerbesteuerkürzung vollständig aus der gewerbesteuerlichen Bemessungsgrundlage gestrichen werden, wenn die Investment-KG ausschließlich eigenen Grundbesitz oder neben eigenem Grundbesitz eigenes Kapitalvermögen verwaltet und nutzt. Die Ausschließlichkeit muss in Bezug auf das Investitionsobjekt und die Tätigkeit sowie in zeitlicher Hinsicht gewahrt sein. Handelt es sich bei der Investment-KG um eine gewerbliche oder gewerblich geprägte Personengesellschaft, die dem Gewerbesteuergesetz unterliegt, auch wenn sie aufgrund der erweiterten Gewerbesteuerkürzung tatsächlich keine Gewerbesteuer zahlt, kann der gewerbesteuerpflichtige Anleger eine Kürzung hinsichtlich der aus der Personengesellschaft erzielten Gewinne in Anspruch nehmen. In diesem Fall würde als Gesamtsteuerbelastung des Investments auf Ebene des Anlegers nur Körperschaftsteuer in Höhe von 15,825 Prozent verbleiben. Aus steuerlicher Sicht ist insofern die Investition über eine Investment-KG zu bevorzugen. Eine Investition über einen Spezial-Investmentfonds hätte hingegen keine steuerlichen Vorteile. Zwar ist der Spezial-Investmentfonds selbst von der Gewerbesteuer befreit, allerdings kann die Gewerbesteuer auf Anlegerebene nicht optimiert werden, sodass zwar keine Steuerbelastung auf Ebene des Fonds entsteht, die Erträge jedoch vom Anleger mit seinem vollen persönlichen Steuersatz (Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer) zu besteuern ist. Strukturierung bei ausländischen Immobilienerträgen Bei Investments in ausländische Immobilien erfolgt deren Erwerb in der Praxis in vielen Jurisdiktionen über eine ausländische Immobilien-Kapitalgesellschaft (PropCo), um keine Transfersteuern auszulösen oder um eine steuerpflichtige Aufdeckung stiller Reserven zu vermeiden. Bei einem Spezial-Investmentfonds oder einer Investment-KG können auf Anleger-Ebene Dividenden aus ausländischen PropCo s zu 95 Prozent steuerfrei vereinnahmt werden, wenn die Beteiligung des Anlegers mindestens 10 beziehungsweise 15 Prozent für Gewerbesteuerzwecke

6 Powered by TCPDF ( beträgt. Eine Strukturierung über (Publikums-) Sondervermögen oder eine (geschlossene) Investment-AG, die als sogenannter regulärer Investmentfonds besteuert werden, kann von Vorteil sein, wenn ein anlegerseitig gestreuter Fonds in eine oder mehrere ausländische PropCos investiert und die einzelnen Anleger weniger als 10 Prozent der Anteilsscheine halten. Sofern das (Publikums-) Sondervermögen oder die (geschlossene) Investment-AG nach dem jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen als abkommensberechtigt behandelt wird (dies gilt es im Einzelfall zu prüfen) und im Ergebnis keine Quellensteuer auf die Dividendenzahlungen anfällt, sind diese Dividendenzahlungen aus der PropCo nur in Deutschland zu versteuern. Der Vorteil in diesen Strukturen ist, dass die Steuerpflicht auf Ebene des Investmentfonds nur einen eingeschränkten Katalog von Einkünften umfasst. Nicht steuerpflichtig sind unter anderem Dividenden aus Anteilen an ausländischen Kapitalgesellschaften sowie Investmenterträge aus ausländischen Ziel-Investmentfonds. Auf Ebene des Anlegers findet zwar auf die zu versteuernden Erträge die Steuerbefreiung nach Paragraf 8b KStG generell keine Anwendung. Um die Vorbelastung mit ausländischen Steuern zu berücksichtigen, wird jedoch eine Freistellung in Höhe von 80 Prozent der Erträge, beziehungsweise 40 Prozent für Zwecke der Gewerbesteuer, gewährt, wenn der Fonds mindestens 51 Prozent seines Portfolios in Auslandsimmobilien oder gesellschaften investiert. Im Ergebnis führt dies zu einer materiellen Steuerlast in Höhe von 11,6 statt 29,8 Prozent (Hebesatz 400 Prozent) beim körperschaftsteuerpflichten Anleger. Die Steuerbelastung auf Anlegerebene ist insofern deutlich niedriger als im Fall einer transparenten Struktur wie ein Spezial-Investmentfonds oder eine Investment-KG. Dieser Artikel erschien am unter folgendem Link: mmobilieninvestments-strukturieren-sollten /

Blickpunkt Deutschland

Blickpunkt Deutschland Blickpunkt Deutschland I Investmentsteuerreform 2018: Deutschland reformiert die Fondsbesteuerung grundlegend Nach der Verabschiedung im deutschen Bundestag am 8. Juli 2016 ist das Investmentsteuerreformgesetz

Mehr

Überblick über das neue InvStG Teil 1: Die Besteuerung des Investmentfonds

Überblick über das neue InvStG Teil 1: Die Besteuerung des Investmentfonds Überblick über das neue InvStG Teil 1: Die Besteuerung des Investmentfonds I. Einleitung Mit dem Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung (BGBl. 2016 I, S. 1730) wird das Besteuerungssystem für Investmentfonds

Mehr

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Künftig 4 Daten statt heute 33 sollen ausreichen, um die Anlegerbesteuerung zu ermitteln. Ziel der Reform des Investmentsteuergesetzes ist

Mehr

INVESTMENTFONDS IM ABSEITS? DIE REFORM DER INVESTMENTBESTEUERUNG

INVESTMENTFONDS IM ABSEITS? DIE REFORM DER INVESTMENTBESTEUERUNG INVESTMENTFONDS IM ABSEITS? DIE REFORM DER INVESTMENTBESTEUERUNG DIE REFORM DER INVESTMENTBESTEUERUNG Der Bundestag beschloss am 9.6.2016 das Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung. Die Zustimmung

Mehr

Was müssen Berater und Anleger bei der Fondsauswahl beachten?

Was müssen Berater und Anleger bei der Fondsauswahl beachten? Fonds & Steuern Was müssen Berater und Anleger bei der Fondsauswahl beachten? Ungeliebt, aber wichtig bei der Auswahl geeigneter Investmentfonds: das Thema Steuern. Dies gilt umso mehr angesichts der anstehenden

Mehr

INVESTMENTSTEUERREFORM

INVESTMENTSTEUERREFORM Deutscher Fondsverband INVESTMENTSTEUERREFORM WEBINAR AM 21. NOVEMBER 2016 1. Einführung 2. Besteuerung auf der Fondsebene ab 2018 3. Laufende Besteuerung auf der Anlegerebene ab 2018 4. Besteuerung von

Mehr

Special /2017. Überblick über das neue InvStG. Teil 2: Die Besteuerung des Fondsanlegers. I. Einleitung

Special /2017. Überblick über das neue InvStG. Teil 2: Die Besteuerung des Fondsanlegers. I. Einleitung . Special 284 02/2017 Überblick über das neue InvStG Teil 2: Die Besteuerung des Fondsanlegers I. Einleitung Wie bereits im vorhergehenden Teil 1 dieses BPZ-Specials zur Reform des Investmentsteuergesetzes

Mehr

Barausschüttung 2,4000 2,4000 2,4000. aa) in der Ausschüttung enthaltene ausschüttungsgleiche Erträge der Vorjahre 0,0000 0,0000 0,0000

Barausschüttung 2,4000 2,4000 2,4000. aa) in der Ausschüttung enthaltene ausschüttungsgleiche Erträge der Vorjahre 0,0000 0,0000 0,0000 Geschäftsjahr vom 01.04.2014 bis 31.03.2015 Ex-Tag der Ausschüttung: 24.07.2015 Valuta: 31.07.2015 Datum des Ausschüttungsbeschlusses: 17.07.2015 Name des Investmentvermögens: LUX-PROTECT FUND BOND INVEST

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Wien Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. S. Nr. und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 6.2.204 bis 30..205 Ex-Tag der Ausschüttung: 5.03.206 Valuta: 5.03.206 Datum

Mehr

Bescheinigung vom Seite 5 von 10. Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Bescheinigung vom Seite 5 von 10. Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Bescheinigung vom 11.09.2015 Seite 5 von 10 Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 01.07.2014 bis 30.06.2015 Ex-Tag

Mehr

Bescheinigung vom Seite 1 von 3. KEPLER FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h

Bescheinigung vom Seite 1 von 3. KEPLER FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h Bescheinigung vom 24.03.2014 Seite 1 von 3 Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 01.12.2012 bis 30.11.2013 Ex-Tag der (Zwischen)Ausschüttung: 17.02.2014 Valuta:

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der Reformvorschläge zu Publikums-Investmentfonds

Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der Reformvorschläge zu Publikums-Investmentfonds Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der zu Publikums-Investmentfonds 1. Besteuerung des Publikums-Investmentfonds Inländische Investmentfonds sind vollständig von der Körperschaft-

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Pensions-Akademie. Geplante Investmentsteuerreform Handlungsbedarf und Handlungsoptionen. Dr. Jan H. Grabbe. Frankfurt am Main, 2.

Pensions-Akademie. Geplante Investmentsteuerreform Handlungsbedarf und Handlungsoptionen. Dr. Jan H. Grabbe. Frankfurt am Main, 2. Dr. Jan H. Grabbe Frankfurt am Main, 2. Juni 2016 Geplante Investmentsteuerreform Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Inhalt Überblick Neues intransparentes Regime für (sonstige) Investmentfonds Eingeschränktes

Mehr

Das Steuer-1x1 des Familienpools

Das Steuer-1x1 des Familienpools Erben und Schenken Das Steuer-1x1 des Familienpools Mit einem Familienpool können Immobilien frühzeitig und im Rahmen der persönlichen Freibeträge an die nächste Generation übertragen werden. Lesen Sie

Mehr

Überblick über die Besteuerung von Zinsen und Dividenden

Überblick über die Besteuerung von Zinsen und Dividenden Überblick über die Besteuerung von und Von dem Überblick werden nicht erfasst: Personengesellschaften oder sonstige juristische Personen als Empfänger internationale Sachverhalte Ist der Empfänger von

Mehr

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis:

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis: Europäischer Gerichtshof (EuGH) Fonds nicht umfassend von der Umsatzsteuer befreit Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat geurteilt, dass auch geschlossene Fonds als Sondervermögen von der Befreiung umfasst

Mehr

REFORM DER INVESTMENTBESTEUERUNG IN DEUTSCHLAND

REFORM DER INVESTMENTBESTEUERUNG IN DEUTSCHLAND 1 STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN BEI DER VERMÖGENSVERWALTUNG AUFGRUND ÄNDERUNGEN DER RECHTSGRUNDLAGEN IN DE, LUX UND FL REFORM DER INVESTMENTBESTEUERUNG IN DEUTSCHLAND 16. SEPTEMBER 2016 AGENDA 2 I. HINTERGRUND

Mehr

In einem weltweiten Vergleich der wichtigsten Industrieländer zeichnet sich Deutschland durch eines der wettbewerbsfähigsten

In einem weltweiten Vergleich der wichtigsten Industrieländer zeichnet sich Deutschland durch eines der wettbewerbsfähigsten Steuerumfeld Wettbewerbsfähiges Steuersystem In einem weltweiten Vergleich der wichtigsten Industrieländer zeichnet sich Deutschland durch eines der wettbewerbsfähigsten Steuersysteme aus. Die durchschnittliche

Mehr

RECHTSFORMVERGLEICH. Personengesellschaft (GbR, PartG, OHG, KG) Kapitalgesellschaft (GmbH, UG (haftungsbeschränkt))

RECHTSFORMVERGLEICH. Personengesellschaft (GbR, PartG, OHG, KG) Kapitalgesellschaft (GmbH, UG (haftungsbeschränkt)) RECHTSFORMVERGLEICH Die Entscheidung, welche Rechtsform gewählt werden soll, ist äußerst komplex. Dabei sind nicht nur steuerliche Überlegungen maßgeblich, sondern vor allem auch sozialversicherungs-,

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.session...

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.session... Page 1 of 6 Suchen Name Bereich Information V.-Datum LUX-SECTORS Luxembourg Kapitalmarkt Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG LUX-SECTORS LU0098929077 17.10.2016 LUX-SECTORS SICAV Luxembourg /

Mehr

Nach Artikel 31 DBA Brasilien ist das Abkommen nach der Kündigung letztmalig anzuwenden:

Nach Artikel 31 DBA Brasilien ist das Abkommen nach der Kündigung letztmalig anzuwenden: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft):

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft): Name Bereich Information V.-Datum Relevanz Besteuerungsgrundlagen Raiffeisen Immobilien Raiffeisen-Immobilienfonds Tranche Kapitalanlagegesellschaft Kapitalmarkt Fondssparen thesaurierend (T);Raiffeisen-

Mehr

Frankfurt, im Januar Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber,

Frankfurt, im Januar Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber, Frankfurt, im Januar 2005 Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge 2004 Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber, anbei erhalten Sie Ihre Jahresendauszüge sowie eine Mitteilung

Mehr

Schwarzenbergplatz Wien/Österreich. Aquila 29. Miteigentumsfonds gemäß 20a öinvfg (Anlagefonds nach österreichischem Recht)

Schwarzenbergplatz Wien/Österreich. Aquila 29. Miteigentumsfonds gemäß 20a öinvfg (Anlagefonds nach österreichischem Recht) Schwarzenbergplatz 16 1010 Wien/Österreich Aquila 29 Miteigentumsfonds gemäß 20a öinvfg (Anlagefonds nach österreichischem Recht) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz für den

Mehr

Geplante Änderungen des Investmentsteuerrechts Auswirkungen auf Fonds und Immobilienanlagen

Geplante Änderungen des Investmentsteuerrechts Auswirkungen auf Fonds und Immobilienanlagen Geplante Änderungen des Investmentsteuerrechts Auswirkungen auf Fonds und Immobilienanlagen VON ALEXANDER LEHNEN UND DR. MICHAEL HOHEISEL Der aktuell vorliegende Diskussionsentwurf zur Änderung des Investmentsteuerrechts

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer Oberstufenzentrum Logistik, Touristik, Immobilien, Steuern Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Einkünfte aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer F a c h b e r e i c h S t e u e r n Wesen Alle privaten

Mehr

Zwischenausschüttung

Zwischenausschüttung China Asset Management (Hong Kong) Limited Hong Kong Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für ChinaAMC CSI 300 Index ETF Anteilklasse RMB Counter (ISIN: HK0000110269) für den Zeitraum

Mehr

Gewerbesteuer in Berlin

Gewerbesteuer in Berlin Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14542 Gewerbesteuer in Berlin Die Gemeinden sind berechtigt, die Gewerbesteuer zu erheben. Sie legen jährlich den sogenannten Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Eine Volltextrecherche über den Veröffentlichungsinhalt ist bei Jahresabschlüssen / Jahresfinanzberichten und Veröffentlichungen nach 264 Abs. 3, 264b HGB nicht möglich. Name Bereich Information V.-Datum

Mehr

Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring. Steuerbelastungsvergleiche verschiedener Rechtsformen. Kompaktwissen für Berater. Steuerlasten im Vergleich

Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring. Steuerbelastungsvergleiche verschiedener Rechtsformen. Kompaktwissen für Berater. Steuerlasten im Vergleich Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring Steuerlasten im Vergleich Steuerbelastungsvergleiche verschiedener Rechtsformen Kompaktwissen für Berater Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring Steuerlasten im Vergleich Steuerbelastungsvergleiche

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: Asset Management 10:90 (A) ISIN: AT0000615133 Ende Geschäftsjahr: 31.8.2005 Ausschüttung:

Mehr

Solidaritätszuschlaggesetz 1995

Solidaritätszuschlaggesetz 1995 TK Lexikon Arbeitsrecht Solidaritätszuschlaggesetz 1995 Solidaritätszuschlaggesetz 1995 HI924195 1 Erhebung eines Solidaritätszuschlags HI44989 (1) Zur Einkommensteuer und zur Körperschaftsteuer wird ein

Mehr

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Die Gesellschaft hat ihre Absicht, Anteile an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland zu vertreiben, angezeigt und ist zum Vertrieb

Mehr

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform Inhalt Ausgangslage (heutiges Recht) Gründe für die Investmentsteuerreform Historie der Investmentsteuerreform Besteuerungsregelungen Publikumsfonds Ausgangslage (heutiges Recht) Erträge und daufwendungen

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Eine Volltextrecherche über den Veröffentlichungsinhalt ist bei Jahresabschlüssen / Jahresfinanzberichten und Veröffentlichungen nach 264 Abs. 3, 264b HGB nicht möglich. Hinterlegte Jahresabschlüsse (Bilanzen)

Mehr

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/9 Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Vontobel Fonds Services AG hat für den Investmentfonds

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

1. Abschnitt. Steuerrechtliche Grundlagen der Forderungsbewertung bei Kreditinstituten

1. Abschnitt. Steuerrechtliche Grundlagen der Forderungsbewertung bei Kreditinstituten SCHNEIDER Vorwort Die Bewertung von Kreditforderungen ist ein zentrales Thema bei der Steuerveranlagung von Kreditinstituten und ein regelmäßig wiederkehrender»dauerbrenner«in den steuerlichen Betriebsprüfungen.

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

KANZLEI NICKERT WIR DENKEN SCHON MAL VOR.

KANZLEI NICKERT WIR DENKEN SCHON MAL VOR. KANZLEI NICKERT WIR DENKEN SCHON MAL VOR. Frank Lienhard, Carmen Kruß, Irina Schmidt Fortsetzungsbeitrag Die GmbH Wesentliche Kriterien bei der Gründung oder Umgestaltung eines Unternehmens Die Wahl der

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

STEUERLICH OPTIMIERTE BETEILIGUNGSMODELLE FÜR INSTITUTIONELLE INVESTOREN. Gerhard Schmitt 25. Windenergietage in Potsdam 9. November.

STEUERLICH OPTIMIERTE BETEILIGUNGSMODELLE FÜR INSTITUTIONELLE INVESTOREN. Gerhard Schmitt 25. Windenergietage in Potsdam 9. November. STEUERLICH OPTIMIERTE BETEILIGUNGSMODELLE FÜR INSTITUTIONELLE INVESTOREN Gerhard Schmitt 25. Windenergietage in Potsdam 9. November.2016 STEUERLICH OPTIMIERTE BETEILIGUNGSMODELLE FÜR INSTITUTIONELLE INVESTOREN

Mehr

Funds Forum Frankfurt

Funds Forum Frankfurt Funds Forum Frankfurt Reform der Investmentbesteuerung Auswirkungen auf geschlossene AIF Literaturhaus Frankfurt a.m. Dr. Peter Bujotzek Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com P+P Pöllath + Partners

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Eine Volltextrecherche über den Veröffentlichungsinhalt ist bei Jahresabschlüssen / Jahresfinanzberichten und Veröffentlichungen nach 264 Abs. 3, 264b HGB nicht möglich. Hinterlegte Jahresabschlüsse (Bilanzen)

Mehr

21 Anwendungsvorschriften

21 Anwendungsvorschriften TK Lexikon Arbeitsrecht Gesetz über die Besteuerung bei Auslandsbeziehungen 21 Anwendungsvorschriften HI41796 (1) Die Vorschriften dieses Gesetzes sind, soweit in den folgenden Absätzen nichts anderes

Mehr

Outsourcing & Beteiligungen. Folie Nr. 1

Outsourcing & Beteiligungen. Folie Nr. 1 Outsourcing & Beteiligungen Folie Nr. 1 Fallbeispiel: GmbH & Hochschule Hochschule Räume, Anlagen, Patente Arbeitsleistung, Know-How Gründer / Absolventen Miete, Dividenden, Veräußerungsgewinne 49 % 51

Mehr

FONDSGESPRÄCHE STEUERRECHT

FONDSGESPRÄCHE STEUERRECHT FONDSGESPRÄCHE STEUERRECHT Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 19. November 2014 www.bepartners.pro AGENDA WAS STEHT ZUR AUSWAHL? OFFENE FRAGEN PERSONEN- GESELLSCHAFT 2 WAS STEHT ZUR

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick 19 I. Vorbemerkungen 19 1. Kurzcharakterisierung 19 2. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Bescheinigung gemäß 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Bescheinigung gemäß 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/5 Bescheinigung gemäß 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Investmentsteuergesetz (InvStG) An die Landesbank Berlin AG (nachfolgend: die Gesellschaft). Die Gesellschaft hat uns beauftragt, gemäß

Mehr

Pioneer Investments Austria GmbH. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG

Pioneer Investments Austria GmbH. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Besteuerungsgrundlagen gemäß 1 und Nr. 2 Ex-Tag der Ausschüttung: 11.06.2010 Valuta: 15.06.2010 Steuerlicher Zufluss im : 15.06.2010 Steuerlicher Zufluss im (Datum des Ausschüttungsbeschlusses): 01.06.2010

Mehr

Abfindungen Steueroptimierte Gestaltungen bei Abfindungen - Besteuerung von Abfindungen bei Wegzug in das DBA-Ausland

Abfindungen Steueroptimierte Gestaltungen bei Abfindungen - Besteuerung von Abfindungen bei Wegzug in das DBA-Ausland Abfindungen 15.06.2015 Steueroptimierte Gestaltungen bei Abfindungen - Besteuerung von Abfindungen bei Wegzug in das DBA-Ausland Häufig sind Unternehmen im Zusammenhang mit Umstrukturierungen im Konzern

Mehr

Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung (Investmentsteuerreformgesetz

Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung (Investmentsteuerreformgesetz Bundesrat Drucksache 320/16 BRFuss 17.06.16 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Fz Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung (Investmentsteuerreformgesetz - InvStRefG) Der Deutsche Bundestag

Mehr

3. Gewinnermittlung bei Kapitalgesellschaften Grundsätze Offene und verdeckte Gewinnausschüttungen (Vermögensminderungen auf

3. Gewinnermittlung bei Kapitalgesellschaften Grundsätze Offene und verdeckte Gewinnausschüttungen (Vermögensminderungen auf Inhalt A. Körperschaftsteuer...11 I. Einführung/Rechtsnatur der Körperschaftsteuer...11 II. Rechtsquellen des Körperschaftsteuerrechts...12 III. Körperschaftsteuerpflicht...12 1. Allgemeines...12 2. Ausländische

Mehr

1. 1 Abs. 1a InvStG-E

1. 1 Abs. 1a InvStG-E Stellungnahme zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM-Umsetzungsgesetz (AIFM- Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) Die Umsetzung

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung für Pioneer Funds Austria - Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Rechnungsjahr: 29. Oktober 2009-28. Oktober 2010 Die nachstehenden Ausführungen beziehen

Mehr

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Die Gesellschaft hat ihre Absicht, Anteile an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland zu vertreiben, angezeigt und ist zum Vertrieb

Mehr

Steuer von Einkommen juristischer Personen ( Körperschaftsteuer) Rechtsgrundlage

Steuer von Einkommen juristischer Personen ( Körperschaftsteuer) Rechtsgrundlage Steuer von Einkommen juristischer Personen ( Körperschaftsteuer) Rechtsgrundlage Die Rechtsgrundlage für die polnische Körperschaftsteuer wird mit dem Gesetz von 15. Februar 1992 über Steuer von Einkommen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Europa-Rentenfonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Europa-Rentenfonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Europa-Rentenfonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Investmentsteuergesetz (InvStG 2018)

Investmentsteuergesetz (InvStG 2018) Investmentsteuergesetz (InvStG 2018) vom 19. Juni 2016 (BGBl. I S. 1730) unter Berücksichtigung folgender Änderungen Gesetz zur Umsetzung der Änderungen der EU-Amtshilferichtlinie und von weiteren Maßnahmen

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß Investmentfondsgesetz (InvFG) 2011 idgf Rechnungsjahr: 29.10.2013-28.10.2014 Die nachstehenden Ausführungen

Mehr

Verlustverrechnung bei der GmbH

Verlustverrechnung bei der GmbH Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Verlustverrechnung bei der GmbH Verlustrücktrag, Verlustvortrag, besonderes Feststellungsverfahren In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info

Mehr

Das Optionsrecht der französischen Kapitalgesellschaft zur Personenbesteuerung als steuerliches Gestaltungsmittel für deutsche Unternehmen

Das Optionsrecht der französischen Kapitalgesellschaft zur Personenbesteuerung als steuerliches Gestaltungsmittel für deutsche Unternehmen Das Optionsrecht der französischen Kapitalgesellschaft zur Personenbesteuerung als steuerliches Gestaltungsmittel für deutsche Unternehmen Antea German Circle Berlin 19. September 2014 1 Das Optionsrecht

Mehr

Fünfte Auszahlung an die Anleger des Degi Europa

Fünfte Auszahlung an die Anleger des Degi Europa Frankfurt am Main, 21. Januar 2013 Fünfte Auszahlung an die Anleger des Degi Europa Die Ausschüttung des in der geordneten Auflösung befindlichen Offenen Immobilienfonds am 25. Januar 2013 ist für die

Mehr

betreffend Erhebung der Quellensteuer auf Vergütungen an Verwaltungsratssowie Stiftungsratsmitglieder sowie Mitglieder ähnlicher Organe ab 2017

betreffend Erhebung der Quellensteuer auf Vergütungen an Verwaltungsratssowie Stiftungsratsmitglieder sowie Mitglieder ähnlicher Organe ab 2017 STEUERVERWALTUNG FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer auf Vergütungen an Verwaltungsratssowie Stiftungsratsmitglieder sowie Mitglieder ähnlicher Organe ab 2017 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 bzw 2 InvStG Fondsname: KEPLER Dollar Rentenfonds (T) ISIN: AT0000722665 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2011

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/0585-W/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Y-GmbH als Rechtsnachfolger der X- B.V., Zweigniederlassung Österreich, vertreten durch

Mehr

Entstrickung von Wirtschaftsgütern

Entstrickung von Wirtschaftsgütern Entstrickung von Wirtschaftsgütern MITax-Jahrestagung 2006 1 Entstrickung von Wirtschaftsgütern Übersicht (Entwurf SEStEG Juli 2006): Allgemeiner Entstrickungstatbestand 4 I 3, 4 EStG Ausschluss oder Beschränkung

Mehr

Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG für den Zeitraum vom bis zum

Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG für den Zeitraum vom bis zum Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG für den Zeitraum vom 01.01.2016 bis zum 28.09.2016 Celios Avocado per 28.09.2016 (Tag der Beschlussfassung: 28.09.2016) 5 Abs. 1 Nr.... InvStG Privatanleger

Mehr

Investitionsgesellschaft SICAR Luxemburg

Investitionsgesellschaft SICAR Luxemburg Investitionsgesellschaft SICAR Luxemburg I. Juristische Struktur der Luxemburger Investitionsgesellschaft SICAR 1. Begriff 2. Zweck 3. Anlagepolitik 4. Anleger 5. Gründung 6. Mindestkapital 7. Sitz der

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice Vergleich Fondssparplan vs. Stammdaten Prognosedatum Familienstand Name Geburtsdatum Anlage bis Alter Bundesland / Kirchensteuerpflichtig 22.06.2016 verheiratet Michael Schreiber 07.03.1979 67 e Baden-Württemberg

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen 1 Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen à Merkblatt zur Besteuerung gemäss dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Griechenland und Deutschland (1966) Übersicht 1. Art der anfallenden Steuern

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER HYPO-RENT- ANTEILE AUS 2014/2015

STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER HYPO-RENT- ANTEILE AUS 2014/2015 STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER - ANTEILE AUS 2014/2015 Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4. 2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG)

B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) B. 20 EStG 17 I. Überblick 19 II. Besteuerungstatbestand 20 III. Besteuerungsumfang 81 IV. Besteuerungsverfahren 111 18 B. 20 EStG I. Überblick Erhebliche Änderungen

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Commerz Funds Solutions S.A. 25, rue Edward Steichen L-2540 Luxemburg Grand Duchy of Luxembourg

Commerz Funds Solutions S.A. 25, rue Edward Steichen L-2540 Luxemburg Grand Duchy of Luxembourg Commerz Funds Solutions S.A. 25, rue Edward Steichen L-2540 Luxemburg Grand Duchy of Luxembourg Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 3 des Investmentsteuergesetzes (InvStG) für den Zeitraum vom

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2011/12 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Quint:Essence LUXEMBURGER FINANZ- HOLDING (SOPARFI) FÜR ANLEGER, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN INVESTMENT. EINFACH. ANDERS.

Quint:Essence LUXEMBURGER FINANZ- HOLDING (SOPARFI) FÜR ANLEGER, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN INVESTMENT. EINFACH. ANDERS. Quint:Essence LUXEMBURGER FINANZ- HOLDING (SOPARFI) FÜR ANLEGER, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN INVESTMENT. EINFACH. ANDERS. 1. Einführung Luxemburg bietet einen attraktiven Rechtsrahmen für Investoren, die

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Investmentsteuerreformgesetz. Referentenentwurf des Investmentsteuerreformgesetzes

Investmentsteuerreformgesetz. Referentenentwurf des Investmentsteuerreformgesetzes Januar 2016 Investmentsteuerreformgesetz. Referentenentwurf des Investmentsteuerreformgesetzes veröffentlicht. Am 17. Dezember 2015 hat das Bundesministerium der Finanzen den Referentenentwurf eines Gesetzes

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG. Privatvermögen

HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG. Privatvermögen Ohne Gewähr. Allein verbindlich sind die Angaben aus den jeweiligen Jahresberichten. Besteuerungsgrundlagen gemäß 1 und 2 Name des Investmentvermögens: SI SafeInvest ISIN: DE000A0MP292 1 c cc) i.s.d. 3

Mehr

Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen

Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Bearbeitungsstand: 21.07.2015 13:40 Uhr Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Investmentbesteuerung (Investmentsteuerreformgesetz InvStRefG) Vom...

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des EuGH-Urteils vom 20. Oktober 2011 in der Rechtssache C-284/09

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des EuGH-Urteils vom 20. Oktober 2011 in der Rechtssache C-284/09 Formulierungshilfe Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des EuGH-Urteils vom 20 Oktober 2011 in der Rechtssache C-284/09 A Problem und Ziel Mit seinem Urteil vom 20 Oktober 2011 in der Rechtssache C-284/09

Mehr

Änderung des BMF-Schreibens vom 1. Oktober 2009 (BStBl I S. 1172)

Änderung des BMF-Schreibens vom 1. Oktober 2009 (BStBl I S. 1172) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Handels-/Dienstleistungsgesellschaft

Handels-/Dienstleistungsgesellschaft I. Begriff der Handels-/Dienstleistungsgesellschaft II. Juristische Struktur der Handels-/Dienstleistungsgesellschaft 1. Rechtsform 1.1. Handelsgesellschaften im eigentlichen Sinne 1.2. Handelsvereinigungen

Mehr

Savills Fund Management GmbH Frankfurt am Main / Deutschland. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Savills Fund Management GmbH Frankfurt am Main / Deutschland. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 Savills Fund Management GmbH Frankfurt am Main / Deutschland Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz () Die Verwaltungsgesellschaft Savills

Mehr

Gesamtüberblick über das Modul Grundlagen der Besteuerung und Instrumentarium der betrieblichen Steuerpolitik

Gesamtüberblick über das Modul Grundlagen der Besteuerung und Instrumentarium der betrieblichen Steuerpolitik 1 Gesamtüberblick über das Modul 31681 Grundlagen der Besteuerung und Instrumentarium der betrieblichen Steuerpolitik Kurs 610: Grundlagen der Besteuerung Kurseinheit 1: Einkommensteuer Kurseinheit 2:

Mehr

1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform 2008 und dem Jahressteuergesetz

1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform 2008 und dem Jahressteuergesetz A Überblick 11 1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform 2008 und dem Jahressteuergesetz 2008 11 2 Wer ist von der Neuregelung betroffen? 11 3 Ab wann gelten die Neuregelungen?

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM

ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 22.06.2015 www.bepartners.pro AGENDA STEUER INVESTMENT- ANLAGE- VERORDNUNG FAZIT 2 INVESTMENTSTEUERREFORM

Mehr