Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN"

Transkript

1 2015 Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

2 STRASSENBAHN Die Geschichte der Wiener U-Bahn 1969 U-Bahn-Baubeginn 1978 Inbetriebnahme erste Teilstrecke Insgesamt sind 306 Gelenkwagen in Niederflurbauweise (ULF A: 42 Sitzplätze, 94 Stehplätze; ULF B: 66 Sitzplätze, 141 Stehplätze bzw. 54 Sitzplätze, 159 Stehplätze) im Fahrgastbetrieb eingesetzt. AUTOBUS Fertigstellung Grundnetz vom Reumannplatz bis Kagran Fertigstellung Verlängerung von Kagran bis Leopoldau Fertigstellung Stammstrecke vom Karlsplatz bis Schottenring Fertigstellung Verlängerung vom Schottenring bis Stadion Fertigstellung Verlängerung vom Stadion bis Aspernstraße Fertigstellung Verlängerung von Aspernstraße bis Seestadt 1991 Inbetriebnahme erste Teilstrecke 1998 Fertigstellung Teilstrecke Johnstraße bis Ottakring 2000 Fertigstellung Teilstrecke Erdberg bis Simmering 1976 Inbetriebnahme erste Teilstrecke (Probebetrieb) Ende 2015 waren 197 Normalbusse, 12 Batteriebusse und 242 Gelenkbusse in Niederflurbauweise im Einsatz Fertigstellung 1989 Inbetriebnahme erste Teilstrecke 1995 Fertigstellung Verlängerung nach Siebenhirten U-BAHN 1996 Fertigstellung Verlängerung nach Floridsdorf Stadtinformation Wien EinwohnerInnen (Mio.) 1,84 Areal (km 2 ) 414,9 Anzahl der Bezirke Silberpfeil -Garnituren (294 Sitzplätze, 546 Stehplätze) sowie 55 durchgängige, klimatisierte V-Züge (260 Sitzplätze, 622 Stehplätze) sind auf den Linien U1, U2, U3 und U4 im Einsatz. Auf der U-Bahn-Linie U6 sind es 144 T-Wagen (58 Sitzplätze, 136 Stehplätze). Anzahl der unselbständig Erwerbstätigen Anzahl der zugelassenen PKW (inkl. Autotaxis) Unternehmen / Zahlen, Daten, Fakten /

3 Erste Pferdebahnlinie Übernahme der DT K&C durch die Gemeinde Wien, Inbetriebnahme der ersten Motorbuslinie Angebot eines täglichen und flächendeckenden Autobus-Nachtverkehrs mit 22 Linien, Inbetriebnahme der Nieder flurstraßenbahnwagen ULF Die Wiener Stadtwerke-Verkehrsbetriebe werden eine privat rechtliche Gesellschaft: Wiener Linien GmbH & Co KG Eröffnung der U2-Strecke Aspernstraße bis Seestadt Beginn Verlängerung U2 bis Matzleinsdorfer Platz und Bau des ersten Teilstücks U5 bis zum Alten AKH Erste Dampftramwaylinie Hietzing Perchtoldsdorf Gründung der Wiener Stadtwerke (Elektrizitätswerke, Gaswerke, Verkehrsbetriebe) Modernisierung der Linie U4 Erste elektrische Straßenbahnlinie Fertigstellung der U-Bahn-Linie U1, zugleich Fertigstellung des U-Bahn-Grundnetzes Einführung des Nachtbetriebes der U-Bahn Linien an Wochenenden und vor Feiertagen Eröffnung der U1 Strecke Reumannplatz bis Oberlaa

4 Betriebszweige gesamt U-Bahn Straßenbahn Autobus Anzahl der Linien 161 Anzahl der Betriebsbahnhöfe bzw. Garagen 10 Anzahl der Haltestellen Baulänge 261,0 Betriebslänge 253,7 Linienlänge 1.147,9 Gesamtgleislänge 664,2 Triebwagen Beiwagen 296 Autobusse 451 verfügbare Plätze Nutzkilometer Triebwagen und Autobus Eigenbetrieb 114,6 Nutzkilometer Auftragsverkehr 16,7 Nutzkilometer Beiwagen 18,7 Wagennutzkilometer gesamt 150,1 Platzkilometer gesamt ,8 VERKEHRSLEISTUNGEN Fahrgastzahlen (Mio.) 939,1 Fahrgastzahlen je Wagenutzkilometer 6,26 Fahrgastzahlen je 100 Platzkilometer 4,75 Fahrgastzahlen je Einwohner 510 Fahrgastzahlen je Tag (Mio.) 2,57 INVESTITIONEN IM GESCHÄFTSJAHR (MIO. ) Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen davon U-Bahn-Neubau 318,4 135,1 Ampeln, die per Datenfunk beeinflussbar sind 385 Haltestellenkaps (vorgezogener Gehsteig) 580 Fahrgastzahlen (Mio.) 950 Anzahl der Linien 5 Anzahl der Betriebsbahnhöfe 3 Anzahl der Haltestellen 104 Mittlerer Haltestellenabstand (m) 754,6 Mittlere Linienlänge (km) 15,7 im Spitzenverkehr, tagsüber und abends 32,5 Baulänge 82,9 Betriebslänge 79,1 Linienlänge 78,5 Gesamtgleislänge 236,9 Rillenschienengleise zu Vignolschienengleise BAULICHE ANLAGEN 2% zu 98% Spurweite (mm) Hauptgleise (km) 158,2 Anzahl der Weichen 599 Durchschnittlicher Zugauslauf (Mo Fr) 123 Triebwagen insgesamt 770 Silberpfeil 406 V-Wagen 220 T-Wagen 144 Beiwagen (V- Steuerwagen) 110 verfügbare Plätze durchschnittliches Platzangebot je Fahrzeug 151,5 Wagennutzkilometer gesamt 82,1 Wagennutzkilometer Triebwagen 69,9 Wagennutzkilometer Beiwagen 12,2 Platzkilometer ,1 Fahrgastzahlen U-Bahn gesamt 440,0 Linienlängenvergleich Anzahl der Linien 29 Anzahl der Betriebsbahnhöfe (exkl. Satellitenbahnhöfe) 4 Anzahl der Haltestellen Mittlerer Haltestellenabstand (m) 394,6 Mittlere Linienlänge (km) 7,7 im Spitzenverkehr 15,0 tagsüber 15,3 abends 16,5 Baulänge 178,1 Betriebslänge 174,6 Linienlänge 222,7 Gesamtgleislänge 427,3 Rillenschienengleise zu Vignolschienengleise BAULICHE ANLAGEN 91% zu 9% Spurweite (mm) Hauptgleise (km) 345,1 Anzahl der Weichen Durchschnittlicher Zugauslauf (Mo Fr) 402 Triebwagen insgesamt 513 Gelenkwagen 207 Gelenkwagen in Niederflurbauweise (ULF) 306 Beiwagen 186 verfügbare Plätze durchschnittliches Platzangebot je Fahrzeug 127,1 Wagennutzkilometer gesamt 29,8 Wagennutzkilometer Triebwagen 23,3 Wagennutzkilometer Beiwagen 6,5 Platzkilometer 4.165,6 Fahrgastzahlen 298,0 Getrennt vom Individualverkehr (in %) 76,23 Haltestellenkaps (vorgezogener Gehsteig) 221 Anzahl der Linien (inkl. Auftragsverkehr und Nightline) 127 Anzahl der Betriebsgaragen 3 Anzahl der Haltestellen Mittlerer Haltestellenabstand (m) 395,4 Mittlere Linienlänge (km) 6,7 im Spitzenverkehr 17,3 tagsüber 17,8 abends 20,0 Linienlänge 846,7 Durchschnittlicher Wagenauslauf (Mo Fr) 369 Gelenkbusse Niederflurbauweise (4-türig) 242 Normalbusse Niederflurbauweise (3-türig) 154 Normalbusse Niederflurbauweise (2-türig) 43 Batteriebusse Niederflurbauweise (2-türig) 12 Autobusse insgesamt 451 verfügbare Plätze durchschnittliches Platzangebot je Bus 86,2 Wagennutzkilometer gesamt 38,1 Wagennutzkilometer im Eigenbetrieb 21,4 Wagennutzkilometer im Auftragsverkehr 16,7 Platzkilometer gesamt 3.088,1 Platzkilometer im Eigenbetrieb 1.858,0 Platzkilometer im Auftragsverkehr 1.230,1 Fahrgastzahlen 201,1 TREIBKRAFTVERBRAUCH Flüssiggas (Mio. Liter) 16,2 Liter je Wagennutzkilometer im Eigenbetrieb 1,13 Liter je 100 Platzkilometer im Eigenbetrieb 1,35 Diesel (Mio. Liter) 3,88 Liter je Wagennutzkilometer im Eigenbetrieb 0,57 Liter je 100 Platzkilometer im Eigenbetrieb 0,60 Getrennt vom Individualverkehr (in %) 7,56 Haltestellenkaps (vorgezogener Gehsteig) ,5 km U-Bahn MitarbeiterInnen ,7 km 846,7 km Straßenbahn Autobus MitarbeiterInnen gesamt 87,49% 12,51% Verkehrsmittelwahl ÖPNV MIV (Fahrer/Beifahrer und Motorrad) Fahrrad Zu Fuß Jahreskarten Erlöse nach Fahrscheinarten Kurzzeitnetzkarten 9,3% 3,8% Sonstige Fahrausweise Jahreskarten männliche Mitarbeiter 8,7% 91,30% 26,12% weibliche Mitarbeiter 73,88% 32% 33% 35% Jahreskarten Vollpreis Jahreskarten für VOR-Außenzonen Jahreskarten für Senioren Fahrscheine Wochenkarten 13,1% 5,2% 12,8% 14,6% 41,2% Monatskarten Jugendtickets Semesterkarten... davon ArbeiterInnen Gesamt ,4 84,56% davon KV-Bedienstete Gesamt davon Angestellte Gesamt ,30% 86,70% davon Lehrlinge Gesamt % % % % 7% % 2015

5 Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Wiener Linien GmbH & Co KG Gestaltung: Wiener Linien Druck: Lischkar, 1120 Wien; Änderungen vorbehalten. Der Umwelt zuliebe auf ökologischem Papier gedruckt.

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN 2016 Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN STRASSENBAHN Die Geschichte der Wiener U-Bahn 1969 U-Bahn-Baubeginn 1978 Inbetriebnahme erste Teilstrecke Insgesamt sind 324 Gelenkwagen in Niederflurbauweise (ULF

Mehr

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN Erste Pferdebahnlinie Übernahme der DT K&C durch die Gemeinde Wien, Inbetriebnahme der ersten Motorbuslinie Angebot eines täglichen und flächendeckenden Autobus-Nachtverkehrs

Mehr

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN Erste Pferdebahnlinie Übernahme der DT K&C durch die Gemeinde Wien, Inbetriebnahme der ersten Motorbuslinie Angebot eines täglichen und flächendeckenden Autobus-Nachtverkehrs

Mehr

Die Stadt gehört Dir. Alles über uns. Betriebsangaben 2003

Die Stadt gehört Dir. Alles über uns. Betriebsangaben 2003 Die Stadt gehört Dir. Alles über uns Betriebsangaben 2003 FAHRGASTZAHLEN 1994 2003 1994 669.000.000 1995 687.500.000 1996 696.500.000 1997 698.700.000 1998 704.200.000 1999 711.400.000 2000 724.900.000

Mehr

Die Stadt gehört Dir. Unternehmensinfo. Alles über uns. Betriebsangaben 2010

Die Stadt gehört Dir. Unternehmensinfo. Alles über uns. Betriebsangaben 2010 Die Stadt gehört Dir. Unternehmensinfo Alles über uns Betriebsangaben Fahrgäste 2000 Gesamtbetrieb 2000 724,9 2001 729,4 2002 722,4 2003 721,8 2004 735,3 2005 746,8 772,1 2007 793,0 2008 803,6 2009 811,8

Mehr

Besser unterwegs entlang der neuen U2

Besser unterwegs entlang der neuen U2 Info Besser unterwegs entlang der neuen U2 Die Stadt gehört Dir. Neues Verkehrsnetz für die Donaustadt ab 5.10. Neue Wege in der Donaustadt Verkehrsangebote im Detail Die Wiener Donaustadt ist der am stärksten

Mehr

Impulse für die Stadt.

Impulse für die Stadt. Impulse für die Stadt. 110 Innovationen und Zukunftsinvestitionen Innovationen und Zukunftsinvestitionen 111 INVESTITIONEN IN BESSERE MOBILITÄT 1 Wipark Garagen Seestadt Fertigstellung Mit der Eröffnung

Mehr

Zahlenspiegel Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, NÖ und Bgld. Mariahilfer Straße 77-79, A-1060 Wien

Zahlenspiegel Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, NÖ und Bgld. Mariahilfer Straße 77-79, A-1060 Wien Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Zahlenspiegel 2003 Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, NÖ und Bgld. Mariahilfer Straße 77-79, A-1060 Wien Postanschrift:

Mehr

Der Ausbau des. Kurt HöflingH. Wiener Linien GmbH & Co KG. Leiter Ressort U-BahnU. Bahn-Planung Projektleiter Netzentwicklung WIENER LINIEN

Der Ausbau des. Kurt HöflingH. Wiener Linien GmbH & Co KG. Leiter Ressort U-BahnU. Bahn-Planung Projektleiter Netzentwicklung WIENER LINIEN Der Ausbau des Wiener U-Bahn U Netzes Kurt HöflingH Wiener Linien GmbH & Co KG Leiter Ressort U-BahnU Bahn-Planung Projektleiter Netzentwicklung WIENER LINIEN Bestandsnetz der WIENER LINIEN 5 U-BahnU Bahn-Linien

Mehr

Zahlenspiegel Erreichbar mit den Linien U3, 13A, 14A. Bürozeiten: Montag bis Donnerstag (Werktag): 08:00 16:00 Freitag (Werktag): 08:00 14:30

Zahlenspiegel Erreichbar mit den Linien U3, 13A, 14A. Bürozeiten: Montag bis Donnerstag (Werktag): 08:00 16:00 Freitag (Werktag): 08:00 14:30 Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Zahlenspiegel 2002 Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, Niederösterreich und Burgenland Mariahilfer Straße 77-79,

Mehr

PENDLERFAHRPLAN 2016 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 13. DEZEMBER 2015

PENDLERFAHRPLAN 2016 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 13. DEZEMBER 2015 PENDLERFAHRPLAN 2016 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 13. DEZEMBER 2015 GUTE FAHRT MIT DER BAHN! Wer täglich mit der Bahn fährt, braucht gute und schnelle Zugverbindungen und leistbare

Mehr

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Umwelt Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Die Stadt gehört Dir. 5/2012 Ein umweltfreundliches Kombi-Angebot Fahrradregeln für die U-Bahn Wer in Wien schnell, sicher und kostengünstig unterwegs sein will, hat

Mehr

Herzlich Willkommen! Pressekonferenz. Der neue AnachB-Tarif des VOR Wien,

Herzlich Willkommen! Pressekonferenz. Der neue AnachB-Tarif des VOR Wien, Herzlich Willkommen! Pressekonferenz. Der neue AnachB-Tarif des VOR Wien, 07.06.2016 Verkehrsverbund Ost-Region Verkehrsverbünde in Österreich 3 VOR OÖVV SVV VVK VVSt VVT VVV Österreich Einwohner Fläche

Mehr

9616/AB. vom zu 10046/J (XXV.GP)

9616/AB. vom zu 10046/J (XXV.GP) 9616/AB vom 10.10.2016 zu 10046/J (XXV.GP) 1 von 6 An die Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien GZ. BMVIT-10.000/0039-I/PR3/2016 DVR:0000175 Wien, am 10. Oktober 2016 Sehr geehrte

Mehr

Willkommen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben

Willkommen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben Willkommen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben Ulf Middelberg, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH, 12.11.2013 1 Positive Fahrgastentwicklung (in Mio.) 160,0 140,0 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 0,0

Mehr

Tragsessel Fiaker Zeiserlwagen. Fiaker, Stadtlohnkutschen und Einspänner. Zeiserlwagen. Tragsesselunternehmen

Tragsessel Fiaker Zeiserlwagen. Fiaker, Stadtlohnkutschen und Einspänner. Zeiserlwagen. Tragsesselunternehmen ab 1703 in Wien Tragsesselunternehmen boten ihre Dienste an, gegen Bezahlung trugen sie ihre Kunden durch die Stadt. ab 1815 in Wien Fiaker, Stadtlohnkutschen und Einspänner transportierten ihre Kunden

Mehr

Berchtesgadener Land Bahn (BGL)

Berchtesgadener Land Bahn (BGL) Berchtesgadener Land Bahn (BGL) Die Zwei-Länderbahn zwischen Bayern und Salzburg Gunter Mackinger Direktor Salzburger Lokalbahn Strom Erdgas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV Internet

Mehr

Mit der U-Bahn durch Wien

Mit der U-Bahn durch Wien Mit der U-Bahn durch Wien Arbeitsaufgaben: Bemale die U-Bahnlinien im Plan in den richtigen arben! Verfolge die einzelnen U-Bahnlinien: Die fährt von... bis.... Die fährt von... bis.... Die fährt von...

Mehr

Pendlerfahrplan 2013 Die wichtigsten Verbindungen in und um Wien Gültig ab 9. 12. 2012

Pendlerfahrplan 2013 Die wichtigsten Verbindungen in und um Wien Gültig ab 9. 12. 2012 Pendlerfahrplan 2013 Die wichtigsten Verbindungen in und um Wien Gültig ab 9. 12. 2012 Gerechtigkeit muss sein Mehr Geld und bessere Verbindungen für PendlerInnen Wir brauchen leistbare Öffis mit besseren

Mehr

- Bahnen in Österreich

- Bahnen in Österreich - Bahnen in Österreich Eine Erfolgsgeschichte Mag. Klaus Garstenauer, Leiter Nah- und Regionalverkehr ÖBB-Personenverkehr AG 7. Salzburger Verkehrstage Sehnsucht nach attraktiven Städten Elektrischer Nahverkehr

Mehr

Das VOR- Tarifsystem. Alle Infos und Preise auf. Einfach von A nach B in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland Stand: Juli 2017

Das VOR- Tarifsystem. Alle Infos und Preise auf.  Einfach von A nach B in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland Stand: Juli 2017 Alle Infos und Preise auf Das VOR- Tarifsystem Einfach von A nach B in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland Stand: Juli 2017 Tickets im VOR Einzel- und Tageskarten Mit Einzel- und Tageskarten dürfen

Mehr

Wiener Modell: Welche Wirkungen hatte die Einführung kostengünstiger Zeitkarten?

Wiener Modell: Welche Wirkungen hatte die Einführung kostengünstiger Zeitkarten? VERKEHRSPLANUNG UND VERKEHRSSYSTEME Prof. Dr. Carsten Sommer Wiener Modell: Welche Wirkungen hatte die Einführung kostengünstiger Zeitkarten? Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität

Mehr

PENDLER- FAHRPLAN 2018 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 10. DEZEMBER 2017

PENDLER- FAHRPLAN 2018 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 10. DEZEMBER 2017 PENDLER- FAHRPLAN 2018 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 10. DEZEMBER 2017 Ab jetzt gibt es mehr Bahn für Sie: insgesamt 1,5 Millionen Schienenkilometer zusätzlich, dazu 33.000 Sitzplätze

Mehr

Große Anfrage. Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:

Große Anfrage. Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat: BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5643 20. Wahlperiode 20.11.12 Große Anfrage der Abgeordneten Heike Sudmann, Tim Golke, Kersten Artus, Norbert Hackbusch, Dora Heyenn, Cansu

Mehr

Info. Vienna Ring Tram. Betriebsangaben 2009

Info. Vienna Ring Tram. Betriebsangaben 2009 Die The Stadt city gehört is yours. Dir. Info Vienna Ring Tram Betriebsangaben 2009 8/2010 Wiener Linien Erleben Sie mit der Vienna Ring Tram den Glanz der ehemaligen Kaiserstadt Wien! Mitte des 19. Jahrhunderts

Mehr

UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel

UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel Eckdaten zur Umfrage Arbeitsgruppe Mobilität im Rahmen des Projektes Hassel 23 Laufzeit: 15. November 215 6. Dezember 215 Verteilung: 76 Haushalte Rücklauf:

Mehr

Schwimmhalle Kabine. Sauna Kästchen Erwachsene Tageskarte. 5,5 4,0 14 12,5 (4 Stunden) Tageskarte ermäßigt. 4,0 3,0 9,50 8,5 (4 Stunden) Kurzzeitkarte

Schwimmhalle Kabine. Sauna Kästchen Erwachsene Tageskarte. 5,5 4,0 14 12,5 (4 Stunden) Tageskarte ermäßigt. 4,0 3,0 9,50 8,5 (4 Stunden) Kurzzeitkarte WIENER HALLENBÄDER Preisliste für ALLE städtischen Bäder STÄDTISCHE BÄDER Kabine Kästchen Kabine Kästchen Erwachsene Tageskarte 5,5 4,0 14 12,5 (4 Stunden) Tageskarte ermäßigt 4,0 3,0 9,50 8,5 (4 Stunden)

Mehr

Schritte plus Österreichmaterialien

Schritte plus Österreichmaterialien Hinweise für die Kursleiterin / den Kursleiter Vorbereitung: Besorgen Sie für Ihre Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer* den aktuellen Schnellverbindungsplan der Wiener Linien (ein Plan für 2 TN ist

Mehr

PENDLER- FAHRPLAN 2017 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 11. DEZEMBER 2016

PENDLER- FAHRPLAN 2017 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 11. DEZEMBER 2016 PENDLER- FAHRPLAN 2017 DIE WICHTIGSTEN VERBINDUNGEN IN UND UM WIEN GÜLTIG AB 11. DEZEMBER 2016 Immer mehr Menschen pendeln, mehr Bahn ist deshalb wichtiger denn je. Dazu gehören auch faire und bezahlbare

Mehr

Wir bewegen Zug. Die drei Wellen symbolisieren den Fortschritt, die Dynamik und die stete Weiterentwicklung der Transportunternehmen.

Wir bewegen Zug. Die drei Wellen symbolisieren den Fortschritt, die Dynamik und die stete Weiterentwicklung der Transportunternehmen. ZVB UND PARTNER- UNTERNEHMEN IN ZAHLEN 2010 Die ZVB steht im Dienste der Zuger Bevölkerung. Sie betreibt mit ihren Partnern einen Grossteil des öffentlichen Verkehrs im Kanton Zug. Im Firmenlogo widerspiegelt

Mehr

Die Entwicklung der Fahrradmitnahme im Öffentlichen Personennahverkehr der Hansestadt Rostock

Die Entwicklung der Fahrradmitnahme im Öffentlichen Personennahverkehr der Hansestadt Rostock Integrierte Nahmobilität 12. SRL ÖPNV-Tagung 2009 / 2. MeetBike Konferenz Die Entwicklung der Fahrradmitnahme im Öffentlichen Personennahverkehr der Hansestadt Rostock 1 Agenda Die Regiopole an der südlichen

Mehr

Umsetzung der Barrierefreiheit im ÖPNV am Beispiel Frankfurt am Main durch die VGF.

Umsetzung der Barrierefreiheit im ÖPNV am Beispiel Frankfurt am Main durch die VGF. Umsetzung der Barrierefreiheit im ÖPNV am Beispiel Frankfurt am Main durch die VGF. VGF Das Unternehmen Konzernverbund Stand: 01.09.2014 3 Verkehrsdaten für Frankfurt Frankfurt in Bewegung Verkehrsmittelwahl

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 129 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 4: Verkehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 129 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 4: Verkehr Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 129 Kapitel 4: Verkehr Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 130 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick 131 401 Kraftfahrzeuge seit 2000

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen

Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen Nahverkehr und Klimaschutz Daten, Ergebnisse und Projekte (nicht nur) aus Schleswig-Holstein Dennis Fiedel LVS Schleswig-Holstein, 12. September

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 113 Statistisches Jahrbuch 2012, 90. Jahrgang. Kapitel 4: Verkehr

Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 113 Statistisches Jahrbuch 2012, 90. Jahrgang. Kapitel 4: Verkehr Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 113 Kapitel 4: Verkehr Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 114 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen 401 Kraftfahrzeuge seit 2000 116 402 Personenkraftwagen

Mehr

Wien Südbahnhof Ost und Wien Floridsdorf ist eingestellt. Diese Linien beginnen und enden in Wien Floridsdorf.

Wien Südbahnhof Ost und Wien Floridsdorf ist eingestellt. Diese Linien beginnen und enden in Wien Floridsdorf. Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund einer technischen Störung ist der Zugverkehr auf der Strecke zwischen und Wien Floridsdorf nur eingeschränkt möglich. Es ist daher ein Schienenersatzverkehr für alle im

Mehr

Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin

Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin - Parlamentarischer Abend VDV - Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 14.03.2012 ÖPNV Berlin bedeutet, dass rund 93 % der Fahrgastfahrten innerhalb Berlins statt

Mehr

... ANTRAG auf die Einbeziehung nachfolgender Verkehrsmaßnahmen in die U2-Planungen hinzuwirken:

... ANTRAG auf die Einbeziehung nachfolgender Verkehrsmaßnahmen in die U2-Planungen hinzuwirken: ... ANTRAG auf die Einbeziehung nachfolgender Verkehrsmaßnahmen in die U2-Planungen hinzuwirken: Errichtung Haltestelle Gudrunstraße (S60, S65, S80) Verlängerung der Linie 18 bis Stadion 3. / 10. / 11.

Mehr

Mobilitätsverhalten am Campus Salzgitter

Mobilitätsverhalten am Campus Salzgitter Gliederung 1. Allgemeines 2. Befragung der Studierenden 3. Zählung der Ein- und Aussteiger 4. Befragung der ÖPNV-Nutzer 5. Messung der Kfz-Fahrten am Campus 6. Zusammenfassung und Fazit 1. Allgemeines

Mehr

In diesem Zeitraum verkehren keine Züge zwischen Floridsdorf und Jedlersdorf. Grund sind Bauarbeiten.

In diesem Zeitraum verkehren keine Züge zwischen Floridsdorf und Jedlersdorf. Grund sind Bauarbeiten. Fahrplanänderung Floridsdorf Jedlersdorf In diesem Zeitraum verkehren keine Züge zwischen Floridsdorf und Jedlersdorf. Für alle Züge der Linie 3 und für R 27283 (Flughafen Wien/ Wolfsthal) wird zwischen

Mehr

5. Spartentreffen TRAM im Rahmen der VDV-Jahrestagung am Werkstattbericht: Wachsende Städte mehr Straßenbahn für mehr Kunden

5. Spartentreffen TRAM im Rahmen der VDV-Jahrestagung am Werkstattbericht: Wachsende Städte mehr Straßenbahn für mehr Kunden 5. Spartentreffen TRAM im Rahmen der VDV-Jahrestagung am 07.06.2017 Werkstattbericht: Wachsende Städte mehr Straßenbahn für mehr Kunden Ronald Juhrs Geschäftsführer Technik/Betrieb Die LVB in Zahlen Linien

Mehr

Wien Gänserndorf Bernhardsthal

Wien Gänserndorf Bernhardsthal Wien Břeclav Fahrpl 015 gültig 14. 1 014 Sofortige Zug-Echtzeitinfo am Hdy! Einge: "at Stationsname" per SMS 088 000 Zustieg in REX, R- und S-Bahn-Züge nur mit gültiger Fahrkarte, außer Stationen ohne

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten 2/2016 Statistisches Jahrbuch 2016, 93. Jahrgang. Seite 149. Kapitel 4: Verkehr

Kölner Statistische Nachrichten 2/2016 Statistisches Jahrbuch 2016, 93. Jahrgang. Seite 149. Kapitel 4: Verkehr Seite 149 Kapitel 4: Verkehr Seite 150 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick... 151 401 Kraftfahrzeuge seit... 152 402 Personenkraftwagen nach ausgewählten Merkmalen seit... 154 403 Pkw-Dichte

Mehr

Intermodale Angebote des VBB in Berlin und Brandenburg

Intermodale Angebote des VBB in Berlin und Brandenburg Intermodale Angebote des VBB in Berlin und Brandenburg Dr. Alexander West 7. November 2012 Modal Split MIV stark im ländlichen Bereich, Fahrrad in den Mittelzentren Wege, Angaben in Prozent, Gesamtergebnis

Mehr

Folgende Tickets werden statt der bisherigen Schülerfreikarte - ab dem neuen Schuljahr 2012/13 für SchülerInnen angeboten:

Folgende Tickets werden statt der bisherigen Schülerfreikarte - ab dem neuen Schuljahr 2012/13 für SchülerInnen angeboten: Sehr geehrte Damen und Herren! Anbei darf ich Ihnen eine pdf-datei unseres Folders Jugend übersenden. In diesem sind die wichtigsten Informationen über die neuen Jugendtickets enthalten. Die Folder sind

Mehr

Die SchülerInnen erkunden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Bustypen und werden sich ihrer Besonderheiten bewusst.

Die SchülerInnen erkunden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Bustypen und werden sich ihrer Besonderheiten bewusst. Abschluss & Aktuelles Übung 8: Bus Bus Die SchülerInnen erkunden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Bustypen und werden sich ihrer Besonderheiten bewusst. Material (auch für den Stationenunterricht):

Mehr

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde A) Nutngsverhalten des ÖPNV 1. Wie häufig nutzen Sie die Busse in Eckernförde? (wenn

Mehr

XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010

XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010 Mobilität in Schleswig-Holstein XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010 Inhalt - Mobilität in Deutschland MID Studie 2008 und Trends - Mobilität in Schleswig-Holstein

Mehr

U4-Sperre 30. April bis 4. September

U4-Sperre 30. April bis 4. September U4-Sperre 30. April bis 4. September Die U4 wird fit für die Zukunft Die grüne U-Bahn-Linie verbindet seit knapp 35 Jahren Hütteldorf im Westen mit Heiligenstadt im Norden Wiens. Erstmals seit ihrer Inbetriebnahme

Mehr

Projekt Hauptbahnhof Wien

Projekt Hauptbahnhof Wien Projekt Hauptbahnhof Wien viel mehr als ein Bahnhof... VERKEHRSBAUWERK SONNWENDVIERTEL QUARTIER BELVEDERE Ost- / Südbahnhof 1961-2009 Hauptbahnhof 2015 Lage in der Stadt Hauptbahnhof Wien Geschichte 1841,1845:

Mehr

Ring Kai Ring. 1 Schwedenplatz Stubentor Kärntner Ring, Oper Dr.-Karl-Renner-Ring Schottentor Schottenring

Ring Kai Ring. 1 Schwedenplatz Stubentor Kärntner Ring, Oper Dr.-Karl-Renner-Ring Schottentor Schottenring Ring Kai Ring 1 Schwedenplatz Stubentor Kärntner Ring, Oper Dr.-Karl-Renner-Ring Schottentor Schottenring Ring Kai Ring 2 Schottentor Dr.-Karl-Renner-Ring Kärntner Ring, Oper Stubentor Schwedenplatz Schottenring

Mehr

Pressekonferenz. Vassilakou/Sima: Linienkreuz U2/U5 Erstmaliger Blick in den Untergrund. 28. April 2016, Steinsaal 2, Rathaus.

Pressekonferenz. Vassilakou/Sima: Linienkreuz U2/U5 Erstmaliger Blick in den Untergrund. 28. April 2016, Steinsaal 2, Rathaus. Pressekonferenz Vassilakou/Sima: Linienkreuz U2/U5 Erstmaliger Blick in den Untergrund 28. April 2016, Steinsaal 2, Rathaus Mit: Öffi-Stadträtin Ulli Sima Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou Wien wächst

Mehr

So ist Österreich unterwegs : Mobilitätsverhalten im Wandel der Zeit

So ist Österreich unterwegs : Mobilitätsverhalten im Wandel der Zeit 1 So ist Österreich unterwegs : Mobilitätsverhalten im Wandel der Zeit, HERRY Consult GmbH, BOKU Wien Institut für Verkehrswesen 2 Unterschiede zwischen Österreich unterwegs 2013/2014 und der Erhebung

Mehr

Bremer Straßenbahn AG

Bremer Straßenbahn AG Bremer Straßenbahn AG Bremen bewegen. Perspektiven für Pendler*innen, die den ÖPNV in Bremen nutzen wollen Michael Hünig Vorstand Betrieb und Personal / Arbeitsdirektor Quelle: VerkehrsManagementZentrale

Mehr

Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain

Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain SRL StadtBegegnungen 09. Oktober 2015 Seite 1 traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt

Mehr

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Quelle: www.citytunnelleipzig.de Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Ronald Juhrs, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH Die Stadt Leipzig Bevölkerungsentwicklung seit 2000

Mehr

Umfrage zur Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in unserem Vösendorf!

Umfrage zur Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in unserem Vösendorf! Umfrage zur Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in unserem Vösendorf! Arbeitskreis Energie Vösendorf Liebe Vösendorferinnen und Vösendorfer! Der Arbeitskreis Energie (AKE) setzt 2015 einen Schwerpunkt

Mehr

Besser mobil. Besser leben. Investitionsprojekte ViP

Besser mobil. Besser leben. Investitionsprojekte ViP Besser mobil. Besser leben. Investitionsprojekte ViP 2015-2019 Oliver Glaser technischer Geschäftsführer ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH Die ViP, ein Unternehmen der Stadt Potsdam Eigentümerübersicht

Mehr

Wien - Quiz Seite 1. Welche Bezirke grenzen an Liesing? Welche Bezirke grenzen an Niederösterreich? In welchem Bezirk befindet sich der Südbahnhof?

Wien - Quiz Seite 1. Welche Bezirke grenzen an Liesing? Welche Bezirke grenzen an Niederösterreich? In welchem Bezirk befindet sich der Südbahnhof? Wien - Quiz Seite 1 Welche Bezirke grenzen an Liesing? Welche Bezirke grenzen an Niederösterreich? In welchem Bezirk befindet sich der Südbahnhof? In welchem Bezirk befindet sich der Franz-Josefs-Bahnhof?

Mehr

Vergangenheit hat Zukunft. Stadtbahn für Wien

Vergangenheit hat Zukunft. Stadtbahn für Wien Vergangenheit hat Zukunft Stadtbahn für Wien Die Grundlagen: Kordonerhebung Wien 2008 2010 der Planungsgemeinschaft OST (Auswertung und Fertigstellung April 2011) Insgesamt überqueren werktäglich 528.000

Mehr

Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick

Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick Die geplante Linie 2 verbindet den Kuhberg mit der Wissenschaftsstadt bietet mehr als 20.000 Anwohnern, Arbeitnehmern, Schülern und Studenten

Mehr

Betriebliche Organisation des Straßenbahnbetriebes in Wien

Betriebliche Organisation des Straßenbahnbetriebes in Wien Betriebliche Organisation des Straßenbahnbetriebes in Wien Johannes Yezbek IVT ETH Zürich 09. November 2015 Inhalt 1. Vorstellung des Unternehmens, allgemeine Fakten 2. Unternehmensstruktur, betriebliche

Mehr

Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig

Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig 22.3.2016 Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat ihre Planungen für den Fahrplanwechsel am 11. Dezember

Mehr

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Mit gutem Gefühl unterwegs

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Mit gutem Gefühl unterwegs Mit gutem Gefühl unterwegs Verkehrsgebiet Strukturdaten (2013) Fläche (Hektar) 73.700 Einwohnerzahl 772.300 davon Mannheim 291.500 Ludwigshafen 158.600 Heidelberg 148.400 Metropolregion Rhein-Neckar Seite

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Altlastenatlas-VO

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Altlastenatlas-VO Kurztitel Altlastenatlas-VO Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 232/2004 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 56/2007 /Artikel/Anlage Anl. 9 Inkrafttretensdatum 15.03.2007 Außerkrafttretensdatum 14.09.2007 Text

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Erfolgreiche Planung zwischen Stadt und Region am Beispiel Hannover

Erfolgreiche Planung zwischen Stadt und Region am Beispiel Hannover Erfolgreiche Planung zwischen Stadt und Region am Beispiel Hannover RegioMove 05 in Graz und Maribor 25. - 27. September 2005 Dr. Rainer Hinz Region Hannover 1 Die Region Hannover 21 Städte und Gemeinden

Mehr

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Vortrag durch Gunnar Heipp Leiter Strategische Planungsprojekte Münchner Verkehrsgesellschaft mbh

Mehr

115 Jahre Triebwagen No. 25. Die Geschichte einer historischen Oberhausener Straßenbahn.

115 Jahre Triebwagen No. 25. Die Geschichte einer historischen Oberhausener Straßenbahn. 115 Jahre Triebwagen No. 25 Die Geschichte einer historischen Oberhausener Straßenbahn. 3 Inhalt Geschichte des Tw 25........................................... 4 Restaurierung...................................................

Mehr

Forderungen an die Variobahn

Forderungen an die Variobahn FAHGAST Forderungen an die Variobahnen 5. Mai 2008 Keine Haltegriffe in der Achse über dem Gang montieren (größere Personen hatten die Haltegriffe genau im Gesicht) Permanente Anzeige der nächsten Haltestelle

Mehr

Wr. Neustadt Mattersburg Sopron

Wr. Neustadt Mattersburg Sopron Wr. Neustadt Neckenmarkt-Horitschon/ Györ/ Fahrpl 2015 gültig 14. 1 2014 Sofortige Zug-Echtzeitinfo am Hdy! Einge: "at Stationsname" per SMS 0828 20200 Zustieg in REX, R- und S-Bahn-Züge nur mit gültiger

Mehr

Zahlenübersicht Stand 31. Dezember 2016

Zahlenübersicht Stand 31. Dezember 2016 Zahlenübersicht Stand 31. Dezember 2016 Verkehrsleistungen 2016 2015 Fahrgäste im Linienverkehr nach 42 PBefG (in Mio.) 223,0 216,0 mit EinzelTickets 3,9% 3,9% mit 4erTickets, TagesTickets, GruppenTickets

Mehr

Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren?

Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren? Seite Projektidee 6: Mobilitätserhebung empfohlenes Alter: ab 8. Schulstufe Arbeitsunterlagen: Kopiervorlagen F-P6 Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren Methodische

Mehr

ÖPNV-Beschleunigung in München

ÖPNV-Beschleunigung in München ÖPNV-Beschleunigung in München Referent: Valentin Seifert Im Rahmen des Dresdner Verkehrsdialogs Verkehrsbeschleunigung in Dresden für wen? Vorteile und Risiken Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, Verkehrsclub

Mehr

Infos Preise Tipps. Besser unterwegs. Gültig ab 1. Februar 2016. Verkehrsverbund Ost-Region

Infos Preise Tipps. Besser unterwegs. Gültig ab 1. Februar 2016. Verkehrsverbund Ost-Region Infos Preise Tipps Gültig ab 1. Februar 2016 Besser unterwegs Verkehrsverbund Ost-Region Vorwort Verkehrsverbünde in der Ostregion Tickets & Preise im VOR Die Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH managt

Mehr

Für den Stadtbahnbau trug der Staat 87,5% der Kosten, die Stadt Wien 7,5%, Niederösterreich 5%; dennoch waren nur einstimmige Beschlüsse vorgesehen.

Für den Stadtbahnbau trug der Staat 87,5% der Kosten, die Stadt Wien 7,5%, Niederösterreich 5%; dennoch waren nur einstimmige Beschlüsse vorgesehen. Der öffentliche Verkehr in der Stadt Wien Teil 4 Stadtbahn, U-Bahn, S-Bahn, Badner Bahn, Pressburger Bahn, Von 1898 bis 1989 war die Wiener Stadtbahn ein beliebtes öffentliches Nahverkehrsmittel bevor

Mehr

GVB-EXTRAS SONDERFAHRTEN MIETFAHRZEUGE BESICHTIGUNGEN LERNEN SIE UNS KENNEN

GVB-EXTRAS SONDERFAHRTEN MIETFAHRZEUGE BESICHTIGUNGEN LERNEN SIE UNS KENNEN GVB-EXTRAS SONDERFAHRTEN MIETFAHRZEUGE BESICHTIGUNGEN LERNEN SIE UNS KENNEN Auf Schienen ins Glück: Das rollende Trauzimmer des GVB Wir bieten Ihnen den vielleicht stimmungsvollsten Rahmen für Ihre Hochzeit

Mehr

Straßenbahn in Alt-Wien. Diese Arbeit wurde im Juni 2012 fertiggestellt

Straßenbahn in Alt-Wien. Diese Arbeit wurde im Juni 2012 fertiggestellt Straßenbahn in Alt-Wien Diese Arbeit wurde im Juni 2012 fertiggestellt Die Linie 62 verkehrt seit 1915 zwischen Lainz und Kärntner Ring. Die Linie J war von 1907 bis 1984 eine bedeutende Durchgangslinie

Mehr

STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN

STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN ES GIBT KEINE GUTEN ODER SCHLECHTEN VERKEHRSMITTEL, SONDERN IMMER NUR MEHR ODER WENIGER GEEIGNETE ANWENDUNGEN ÖPNV IST KEIN SELBSTZWECK,

Mehr

Wir fahren mit dem HVV

Wir fahren mit dem HVV Wir fahren mit dem HVV 1 Geplanter Ablauf: Wir fahren mit dem HVV 1. Ausgabe der Mappen, Vorstellung des Ablaufs, Materialsichtung 2. Das Curriculum der Verkehrserziehung in HH 3. Ziele der Verkehrserziehung;

Mehr

10 Jahre kommunale Energieversorgung

10 Jahre kommunale Energieversorgung 10 Jahre kommunale Energieversorgung Aufbau einer eigenen Kommunalversorgung am Beispiel der Gemeinde Ismaning Michael Sedlmair PV München Juni 2010 Aufbau einer eigenen Kommunalversorgung - Vorgeschichte

Mehr

Verkehr 2018: Perspektiven für die Mobilität in und um München. 6. Münchner Verkehrspodium, Hanns Seidel Stiftung Juli 2008 Folienseite: 1

Verkehr 2018: Perspektiven für die Mobilität in und um München. 6. Münchner Verkehrspodium, Hanns Seidel Stiftung Juli 2008 Folienseite: 1 Verkehr 2018: Perspektiven für die Mobilität in und um München 6. Münchner Verkehrspodium, Hanns Seidel Stiftung - 08. Juli 2008 Folienseite: 1 Struktur des Vortrages Daten Trends Harte Faktoren Weiche

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene

Mobilitätsnetz Heidelberg Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene 1 Rückblick Nach 1945 gute Ausgangsbasis Streckennetz weitestgehend unzerstört Nahezu flächendeckende Erschließung des Stadtgebiets Regionale Vernetzung mit

Mehr

Zwischenstand Umsetzung NVP Herausforderungen für die 2. Halbzeit des NVP

Zwischenstand Umsetzung NVP Herausforderungen für die 2. Halbzeit des NVP Zwischenstand Umsetzung NVP 2014-2018 Herausforderungen für die 2. Halbzeit des NVP Dr. Jan Werner Berlin, 19.1.2016 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Der NVP-Prozess

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement. München Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller Referat für Arbeit und Wirtschaft der. Landeshauptstadt München

Betriebliches Mobilitätsmanagement. München Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller Referat für Arbeit und Wirtschaft der. Landeshauptstadt München Betriebliches Mobilitä in Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller der Arqum GmbH Herr Ulfried Müller Telefon: (089) 233 27 66 8 E-mail: ulfried.mueller@muenchen.de Frau Brit Fröhlich Telefon: (089)

Mehr

Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz TOP 4 Sachstand der S-Bahn-Ausschreibung, wie geht es weiter mit der Anschaffung neuer Fahrzeuge?

Mehr

Öffentlicher Verkehr in Wien Flüssiggasbetrieb bei den Wiener Linien

Öffentlicher Verkehr in Wien Flüssiggasbetrieb bei den Wiener Linien Öffentlicher Verkehr in Wien Flüssiggasbetrieb bei den Wiener Linien Wien in Zahlen Einwohner: 1,6 Mio. Bezirke: 23 Fläche: 415 km2 Alles über uns Linienlänge Haltestellen 5 U-Bahnlinien 61 km 85 232 km

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

Schienenersatzverkehr

Schienenersatzverkehr Schienenersatzverkehr Mo. 10.04. Fr. 14.04.2017 In diesem Zeitraum werden einige Schnellbahnzüge zwischen und im Schienenersatzverkehr mit Autobussen geführt. Grund sind Bauarbeiten. Haltestellen des Schienenersatzverkehrs

Mehr

Startschuss für die neuen S-Bahn-Garnituren für Vorarlberg im Cityjet-Design

Startschuss für die neuen S-Bahn-Garnituren für Vorarlberg im Cityjet-Design Startschuss für die neuen S-Bahn-Garnituren für Vorarlberg im Cityjet-Design Vorarlberger Delegation fährt gemeinsam mit den ÖBB zur Präsentation zu Bombardier nach Berlin In Vorarlberg gehen ab dem Frühjahr

Mehr

Wien Semmering Mürzzuschlag

Wien Semmering Mürzzuschlag : : Fahrpl 206 gültig. 20 bahn Zustieg im Nahverkehr (REX, R, S-Bahn) nur mit gültiger Fahrkarte, ausgenommen in Stationen ohne Möglichkeit zum Fahrkartenkauf. Gültig. 20 bis 0. 206 oebb.at ÖBB Kundenservice

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2017

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2017 ÖPNV-Kundenbarometer Ergebnischarts 2017 ÖPNV-Kundenbarometer Ihre Ansprechpartner Dr. Adi Isfort Associate Director t (+49) 89 5600 1056 e adi.isfort@kantartns.com Katharina Gollwitzer Senior Consultant

Mehr

Die neuen Tarife des AVV. Mobilität einfach und fair.

Die neuen Tarife des AVV. Mobilität einfach und fair. Auf einen Blick Die neuen Tarife des AVV. Mobilität einfach und fair. Tarife gültig ab 1. Januar 2018 f Die Tarifreform des AVV im Überblick Mobilität einfach und fair unter diesem Motto tritt am 1. Januar

Mehr

Schienenersatzverkehr (SEV) Erlangen Forchheim Bamberg (in den Nachtstunden)

Schienenersatzverkehr (SEV) Erlangen Forchheim Bamberg (in den Nachtstunden) Nürnberg Hbf Fürth (Bay) Hbf Erlangen Bamberg Kursbuchstrecke 890.1 Montag, 27.2. bis Mittwoch, 29.2.2012 Schienenersatzverkehr (SEV) Erlangen Forchheim Bamberg (in den Nachtstunden) Sehr geehrte Fahrgäste,

Mehr

Umsetzung des Nahverkehrsplans aus Sicht der BVG. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot

Umsetzung des Nahverkehrsplans aus Sicht der BVG. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot Umsetzung des Nahverkehrsplans aus Sicht der BVG Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot 19. Januar 2016 Seit April 2014 setzen wir insgesamt acht Mehrleistungspakete über die ganze Stadt verteilt

Mehr

Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung

Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung im Auftrag von 16 Städten der neuen Bundesländer unter Mitwirkung der Planungsinstitutionen

Mehr

Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel

Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel Mobilität/öffentlicher Verkehr privater Verkehr 2F/1 Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel Sicher fährst du auch ab und zu oder sogar regelmässig mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mehr

Verbesserung der ÖPNV-Barrierefreiheit im ländlichen Raum

Verbesserung der ÖPNV-Barrierefreiheit im ländlichen Raum VDV/WBO EINBLICKE Donnerstag, 08. Mai 2014 Verbesserung der ÖPNV-Barrierefreiheit im ländlichen Raum Lösungsansätze vor dem Hintergrund der Finanzierungsrealität Jürgen Löffler 1.700 Haltestellen mit ca.

Mehr

Frauenfeld-Wil-Bahn die modernste Bahn

Frauenfeld-Wil-Bahn die modernste Bahn Amt (Ansicht Master - Titelmaster) Abteilung Öffentlicher Verkehr /Tourismus Sommermedienfahrt 6. August 2013 Frauenfeld-Wil-Bahn die modernste Bahn der Ostschweiz Politische Meilensteine 2006: Erarbeitung

Mehr

Fahrscheinautomat. Kurzanleitung für den Ticketkauf

Fahrscheinautomat. Kurzanleitung für den Ticketkauf Fahrscheinautomat Kurzanleitung für den Ticketkauf im Verkehrsverbund Ost-Region Das Hauptmenü am Fahrscheinautomat Bei den Fahrscheinautomaten der Wiener Lokalbahnen erhalten Sie Fahrscheine für alle

Mehr