Ausschreiben von Asphaltarbeiten. DAV-Informationsveranstaltung, Jena

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausschreiben von Asphaltarbeiten. DAV-Informationsveranstaltung, Jena"

Transkript

1 Ausschreiben von Asphaltarbeiten DAV-Informationsveranstaltung, Jena

2 Inhalt Technische Veröffentlichungen der FGSV Systematik Anwendung/Vertragsrelevanz Rechtliche Aspekte Leistungsbeschreibung Baubeschreibung Leistungsverzeichnis Besonderheiten Zusammenfassung Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 2

3 Grundsätze für das Aufstellen und die Anwendung Technischer Regelwerke ARS 26/1980 (gilt nicht für DIN-Normen, Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen etc.) hauptsächlicher (primärer) vs. andere (sekundäre) Verwendungszwecke Vertragsunterlagen (ZTV, TL, TP) vorformulierte Vertragsbedingungen verbindlich für Vertrag, wenn ausdrücklich als Vertragsbestandteil vereinbart Richtlinien Anleitungen zu Planung, Entwurf, Vorbereitung und Abwicklung von Baumaßnahmen primär für Straßenbauverwaltungen Merkblätter alle anderen Regelwerke, die primär weder als Vertragsunterlage noch als Richtlinie geeignet sind können in der sekundären Verwendung auszugsweise oder umgestaltet als Vertragsbestandteil verwendet werden Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 3

4 Heutige Systematik von den Technischen Veröffentlichungen der FGSV 1. Kategorie 2. Kategorie Regelwerke (R) regeln oder empfehlen wie technische Sachverhalte geplant oder realisiert werden müssen/sollen/sollten Vertragsgrundlagen (ZTV, TL, TP) und Richtlinien innerhalb der FGSV abgestimmt und nach Bedarf mit Externen Merkblätter und Empfehlungen innerhalb der FGSV abgestimmt, von der FGSV zur Anwendung empfohlen Wissensdokumente (W) zeigen aktuellen Stand des Wissens auf und erläutern wie technische Sachverhalte zweckmäßig behandelt werden können/worden sind Hinweise innerhalb der FGSV abgestimmt Arbeitspapiere ggf. Zwischenstände, Auffassung eines einzelnen FGSV- Gremiums Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 4

5 Einführung und Änderung von den Regelwerken mittels ARS Einführungsschreiben von Vertragsgrundlagen durch das Bundesverkehrsministerium (an die Obersten Straßenbaubehörden der Länder) Änderungen von Regelwerken durch ARS möglich vertraglich verbindlich, nur sofern explizit im Bauvertrag genannt Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 5

6 Regelwerke BGB Werkvertrag im Straßenbau Rechtliche Regelwerke Technische Regelwerke VOB Teil A DIN 1960 Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe VOB Teil B DIN 1961 Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen Vertragsunterlagen - Vorformulierte Vertragsbedingungen vorwiegend technischen Inhalts Richtlinien - Regelungen mit Anleitungen zur Abwicklung von Baumaßnahmen Merkblätter - alle anderen Regelwerke Anleitungen, Hinweise Empfehlungen ZVB/E StB Zusätzliche Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen VOB Teil C DIN ff. Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen Merkblatt Empfehlungen Hinweise Arbeitspapiere Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen (ZTV) Technische Lieferbedingungen (TL) Technische Prüfvorschriften (TP) Checkliste Arbeitsanleitung Stellungnahmen Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 6

7 Rangfolge der verschiedenen Vertragsbedingungen Leistungsbeschreibung (Baubeschreibung u. Leistungsverzeichnis) Besondere Vertragsbedingungen (BV) Zusätzliche Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (ZVB) Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen (ZTV) Allgemeine Technische Vertragsbedingungen (VOB/C) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung (VOB/B) spezifisch für einzelne Baumaßnahme allgemein für jede Baumaßnahme Rangfolge bei Widersprüchen im Vertrag ( 1 (2) VOB/B) Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 7

8 Beispiel der Überlagerung der Vertragsbedingungen Schichtenverbund DIN ( ) ZTV Asphalt-StB 07/13 Baubeschreibung Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 8

9 Leistungsbeschreibung Allgemeines 7 VOB/A (1) 1. Die Leistung ist eindeutig und so erschöpfend zu beschreiben, dass alle Bewerber die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen und ihre Preise sicher und ohne umfangreiche Vorarbeiten berechnen können. 2. Um eine einwandfreie Preisermittlung zu ermöglichen, sind alle sie beeinflussenden Umstände festzustellen und in den Vergabeunterlagen anzugeben. 6. Die für die Ausführung der Leistung wesentlichen Verhältnisse der Baustelle, z. B. Boden- und Wasserverhältnisse, sind so zu beschreiben, dass der Bewerber ihre Auswirkungen auf die bauliche Anlage und die Bauausführung hinreichend beurteilen kann. 7. Die "Hinweise für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung" in Abschnitt 0 der Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen, DIN ff., sind zu beachten. (2) Bei der Beschreibung der Leistung sind die verkehrsüblichen Bezeichnungen zu beachten Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 9

10 Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis 7 VOB/A (9) Die Leistung ist in der Regel durch eine allgemeine Darstellung der Bauaufgabe (Baubeschreibung) und ein in Teilleistungen gegliedertes Leistungsverzeichnis zu beschreiben. Baubeschreibung Leistungsverzeichnis Leistungsbeschreibung Gliederung (nach HVA B-StB) (1) Allgemeine Beschreibung der Leistung (2) Angaben zur Baustelle (3) Angaben zur Ausführung (4) Ausführungsunterlagen (5) Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Positionen = Teilleistungen mit OZ XX.XX.XXXX o Normalposition o Grund- und Wahlpositionen je Position nach technischer Beschaffenheit gleichartig Inhalt Leistungstext, sodass alle techn. Angaben (außer Inhalt ATV, ZTV und übrige Teile der LB) enthalten sind Leistungstexte und Abrechnungseinheit aus STLK Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 10

11 Hinweise für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung DIN DIN Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art 0.1 Angaben zur Baustelle Lage der Baustelle, Umgebungsbedingungen, Zufahrtsmöglichkeiten und Beschaffenheit der Zufahrt sowie etwaige Einschränkungen der Benutzung Für den Verkehr freizuhaltende Flächen Im Bereich der Baustelle vorhanden Anlagen, insbesondere Abwasser- und Versorgungsleitungen 0.2 Angaben zur Ausführung Vorgesehene Arbeitsabschnitte, Arbeitsunterbrechungen und Arbeitsbeschränkungen Besonderheiten der Regelung und Sicherung des Verkehrs, ggf. auch, wieweit der AG die Durchführung der erforderlichen Maßnahmen übernimmt Verwendung oder Mitverwendung von wiederaufbereiten (Recycling-)Stoffen Art, Anzahl, Menge oder Masse der Stoffe und Bauteile, die vom AG beigestellt werden, sowie Art, genaue Bezeichnung des Ortes und Zeit ihrer Übergabe Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 11

12 Hinweise für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung DIN DIN Oberbauschichten aus Asphalt 0.2 Angaben zur Ausführung Verwendungszweck, besondere Nutzung sowie klimatische Einflüsse Beanspruchung, Verkehrsbelastung sowie örtliche Besonderheiten Anzahl, Art, Maße und Ausbildung der Anschlüsse an Bauwerke, Bauteile und Oberbauschichten Gestaltung und Einteilung von Flächen. Oberflächeneigenschaften. 0.3 Einzelangaben bei Abweichungen von den ATV z. B. Verwendung bestimmter Gesteinskörnungen, Einschränkung der Verwendung von Asphaltgranulat, vorgegebene Zusammensetzung des Asphaltes, abweichende Anforderungen an Ebenheit, Dicke, Verdichtungsgrad der Schichten Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 12

13 Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 13 Auszug aus dem STLK LB 113

14 DAV-Leitfaden Darstellung verschiedener Anwendungsfälle Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 14

15 (Empfohlener) Aufbau, Asphaltart, Asphaltsorte, Bindemittel und Textbaustein Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 15

16 Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 16 Textbausteine für einen beispielhaften Aufbau

17 Checkliste Technische Vorgaben für Asphaltschichten umfassende, eindeutige Beschreibung der Leistungen Basis/Hilfe für Auswahl zweckmäßiger Asphaltmischgutart und -sorte sowie Bindemittelart und -sorte Qualitätssicherung bei der Ausschreibung keine Widersprüche zwischen BB und LV! Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 17

18 Wahl der geeigneten Zusammensetzung der Baustoffe durch den Auftragnehmer Erstprüfung Nachweis, dass Anforderungen der EN bzw. TL Asphalt-StB erfüllt werden zusammen mit WPK Voraussetzung für CE-Kennzeichnung des Baustoff(gemisches) unabhängig von der konkreten Baumaßnahme Eignungsnachweis Nachweis des AN an AG, dass Baustoff(gemisch) für konkrete Anwendung geeignet ist (Erstprüfung + Erklärung über die Eignung) Angaben maßgebend für die Ausführung und Abnahme der Bauleistung Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 18

19 Besondere Leistungen vs. Nebenleistungen nur bei besonderer Erwähnung in LB vertragliche Leistung z. B. Vorbereiten der Unterlage (Nachverdichten, planmäßige Höhenlage, Beseitigen von Verschmutzungen, Ansprühen mit Bindemittel) Befestigungen zur Aufrechterhaltung öffentl. und Anliegerverkehr Kontrollprüfungen einschl. PN Schichtenverbund, Nahtbehandl. Anschlüsse an Bauteile (Fugen ) Aufrauen/Abstumpfen ADS Erfüllen von Aufgaben des AG* auch ohne Erwähnung in LB vertragliche Leistung z. B. Feststellen des Zustands der Straßen- und Geländeoberflächen Herstellen von behelfsmäßigen Zugängen, Zufahrten und dgl. Prüfungen einschließlich Probenahmen zum Nachweis der Eignung und Güte von Stoffen und Stoffgemischen vom AN Schutz-/Sicherheitsmaßnahmen* Entsorgen von Abfall* * DIN Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 19

20 Besonderheiten bei der Ausschreibung Bauen im Bestand (erschwerende) Rahmenbedingungen für die Bauausführung Bauzeiten Anschlüsse und Versorgungsleitungen vorhandener Aufbau Umgang mit dem Bestand Vorbereitende Arbeiten Fräsen der Unterlage Reinigen der Unterlage Schichtenverbund, bitumenhaltige Zwischenschicht Profilausgleich Sonderbauweisen Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 20

21 Bauen im Bestand Erforderliche Angaben nach den DIN DIN Angaben zur Ausführung Unter welchen Bedingungen auf der Baustelle gewonnene Stoffe verwendet werden dürfen oder müssen oder einer anderen Verwertung zuzuführen sind Art, Zusammensetzung und Menge der aus dem Bereich des Auftraggebers zu entsorgenden Böden, Stoffe und Bauteile; Art der Verwertung oder bei Abfall die Entsorgungsanlage; Anforderungen an die Nachweise über Transporte, Entsorgung und die vom Auftraggeber zu tragenden Entsorgungskosten. Die Vorinformationen zu z. B. der Beschaffenheit und Zusammensetzung der bestehenden/zu erhaltenden Fahrbahnbefestigung ist vom AG bei der Ausschreibung zu liefern! Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 21

22 Vorbereitende Arbeiten Fräsen der Unterlage zum Abtragen von Asphalt (nicht Aufrauen der Asphaltdeckschicht ) zur Profilverbesserung: Fräsen parallel oder in bestimmter Neigung zur Fahrbahnoberfläche Untersuchung zu fräsender Schichten bei der Planung auf Schadstoffbelastungen aus teer-/pechtypischen Bestandteilen (RuVA-StB) möglichst schichtenweises Fräsen für hochwertige Verwertung (KrWG) max. Unebenheit innerhalb einer 4 m langen Messstrecke gefräste Unterlage neue Asphaltschicht 6 mm 3 mm oder 4 mm 10 mm 6 mm Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 22

23 Vorbereitende Arbeiten Reinigen der Unterlage Reinigen der Unterlage Reinigen von Schmutz und losen Bestandteilen bei größeren Verschmutzungen Reinigung mit Hochdruckwasserstrahl Aufnahme als gesonderte Ordnungsziffer im Leistungsverzeichnis (Besondere Leistung) Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 23

24 Reinigen der Unterlage Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 24

25 Reinigen der Unterlage mit Hochdruckdrehjet Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 25

26 Vorbereitende Arbeiten Bitumenhaltige Zwischenschicht Verbesserung des Schichtenverbunds beim Überbauen von Betondecken zur Sicherstellung horizontaler Verschieblichkeit Spannungsabbau Vermeidung von Reflexionsrissen Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 26

27 Farbige Asphaltdeckschichten Bild: asphaltberatung.de Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 27

28 Wasserdurchlässiger Asphalt Bild: this-magazin.de Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 28

29 Halbstarre Deckschicht Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 29

30 Zusammenfassung sorgfältige umfassende, detaillierte und widerspruchsfreie Leistungsbeschreibung als wesentliche Voraussetzung für klares Vertragsverhältnis unterschiedliche Einbindung und Anwendung des Technischen Regelwerks Leistungsbeschreibung mit Baubeschreibung und Leistungsverzeichnis Baubeschreibung nach HVA B-StB gliedern Gliederung des LV in Positionen Teilleistungen nach ihrer technischen Beschaffenheit und für die Preisbildung in sich gleichartig Leistungstext mit allen erforderlichen technischen Angaben Ausschreiben der Besonderen Leistungen Besonderheiten von Baumaßnahmen in Leistungsbeschreibung abbilden weitere Hilfestellungen und Informationen im DAV-Leitfaden Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 30

31 DAV-Leitfaden Ausschreiben von Asphaltarbeiten Rechtsgrundlagen Bautechnik/ Hinweise zur Asphaltbauweise Baustoffe und Baustoffgemische Erhaltung, Aufgrabung Leistungsbeschreibung Allgemeine Hinweise Aufbau von Asphaltbefestigungen Standard-Leistungstexte Textbausteine für LV Musterbeispiele weitere Vorschläge und Beispiele Muster-Baubeschreibung Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 31

32 Dr.-Ing. Verena Rosauer Machabäerstraße Köln Dr.-Ing. Verena Rosauer DAV-Informationsveranstaltung 32

Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden!

Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden! Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden! Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

Erstprüfung und Eignungsnachweis

Erstprüfung und Eignungsnachweis Erstprüfung und Eignungsnachweis Bedeutung für den Bauvertrag A. Riechert Institut Dr.-Ing. Gauer, Regenstauf A. Riechert / 1 Vertragsunterlagen Vertragsunterlagen ATV DIN 18317 Verkehrswegebauarbeiten

Mehr

Qualitätssicherung für eine lange Gebrauchsdauer von Asphaltstraßen

Qualitätssicherung für eine lange Gebrauchsdauer von Asphaltstraßen Qualitätssicherung für eine lange Gebrauchsdauer von Asphaltstraßen Kolloquium Vermeidung von Straßenschäden in Kommunen am 23.11.2011, INSTITUT FÜR STRASSEN- UND EISENBAHNWESEN (ISE) KIT Universität des

Mehr

EF Asphalt 2011/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen. zur ZTV Asphalt-StB 07

EF Asphalt 2011/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen. zur ZTV Asphalt-StB 07 Handbuch Bautechnik und Ingenieurbau Anhang D.2.9 Juni 2011 EF Asphalt 2011/HE - Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

Mehr

EF Asphalt 09/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2009 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

EF Asphalt 09/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2009 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung Handbuch Bautechnik und Ingenieurbau Anlage D.2.1 Dezember 2009 EF Asphalt 09/HE - Ergänzende Festlegungen Asphalt 2009 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

Mehr

Asphalt für hochbelastete Flächen

Asphalt für hochbelastete Flächen Asphalt für hochbelastete Flächen Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau 26919

Mehr

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg. Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV)

Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg. Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen (ZTV) Zum Inhalt:

Mehr

I. Art und Umfang der Leistung 1 VOB/B

I. Art und Umfang der Leistung 1 VOB/B I. Art und Umfang der Leistung 1 VOB/B Überblick Rn. 1. Vertragsunterlagen 1Abs.1... 37 41 2. AuslegungvonWidersprüchen 1Abs.2... 42 44 3. ÄnderungdesBauentwurfs 1Abs.3... 45 50 3.1. Bauentwurf... 46 3.2.

Mehr

Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng. Kommission Kommunale Straßen

Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng. Kommission Kommunale Straßen Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng Kommission Kommunale Straßen FGSV Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen ZTV A-StB 12 Ausgabe

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Kommission Kommunale Straßen

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Kommission Kommunale Straßen Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Kommission Kommunale Straßen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen R1 ZTV A-StB 12 Ausgabe

Mehr

Baustoffeingangsprüfungen

Baustoffeingangsprüfungen Baustoffeingangsprüfungen A. Riechert Institut Dr.-Ing. Gauer A. Riechert / 1 Lieferant (Hersteller von Gesteinskörnungen) Güteüberwachung nach EN Abnehmer z.b. Asphaltmischwerk aus TL Gestein für CE-Zeichen:

Mehr

Leitfaden Ausschreiben von Asphaltarbeiten

Leitfaden Ausschreiben von Asphaltarbeiten Der neue Leitfaden Ausschreiben von Asphaltarbeiten Dipl.-Ing. André Täube Deutscher Asphaltverband (DAV) e.v. Schieffelingsweg 6, 53123 Bonn Tel.: 0228 / 97 96 5-0, Fax: 0228 / 97 96 5-11 E-Mail: t@asphalt.de

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Asphaltbauweise und Lösungsansätze

Aktuelle Herausforderungen an die Asphaltbauweise und Lösungsansätze Aktuelle Herausforderungen an die Asphaltbauweise und Lösungsansätze Auswirkungen u.a. von europäischer Normung, Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen Inst. f. Straßen- und Eisenbahnwesen, Universität

Mehr

Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag

Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag VSVI Hessen e.v. Hessen e.v. Asphaltstraßentag 23. Januar 2013, Friedberg Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag Dipl.-Ing. Volker Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter

Mehr

Typische Praxis-Fehler bei Leistungsbeschreibungen

Typische Praxis-Fehler bei Leistungsbeschreibungen STLB-Bau Anwendertreffen 2012 Typische Praxis-Fehler bei Leistungsbeschreibungen STLB-Bau als Werkzeug zur Qualitätssicherung Dipl.-Ing. (FH) Architekt Albin Oswald 1 Inhalt Kontext Qualitätsmerkmale Beispiele

Mehr

Technische Regelwerke für die Ausführung von Kabelleitungstiefbauarbeiten

Technische Regelwerke für die Ausführung von Kabelleitungstiefbauarbeiten GÜTEGEMEI NSCHAFT LEITUNGSTIEFBAU E.V. Technische Regelwerke für die Ausführung von Kabelleitungstiefbauarbeiten (Stand Januar 2015) Das technische Regelwerk für den Kabelleitungstiefbau umfasst eine Reihe

Mehr

Neuerungen im Technischen Regelwerk

Neuerungen im Technischen Regelwerk 20. Regenstaufer Asphalt- u. Straßenbau-Seminar Jahnhalle Regenstauf Neuerungen im Technischen Regelwerk Dipl.-Geol. Jürgen J. Völkl INSTITUT DR.-ING. GAUER Ingenieurgesellschaft mbh für bautechnische

Mehr

Pos. Menge Unverbindlicher Text einer Leistungsbeschreibung Belastungsklasse 0,3 gemäß RStO 12 EP GP

Pos. Menge Unverbindlicher Text einer Leistungsbeschreibung Belastungsklasse 0,3 gemäß RStO 12 EP GP Pflastersteine aus Beton Für den Bau von ungebundenen Tragschichten unter einer Pflasterdecke und den Bau einer Pflasterdecke mit Pflastersteinen aus Beton sind mindestens folgende Regelwerke anzuwenden

Mehr

2 Wortlaut der ATV DIN 18299

2 Wortlaut der ATV DIN 18299 11 2 Wortlaut der ATV DIN 18299 VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder

Mehr

Veranstaltung DAV, GSV, VSVI Asphalt und Umwelt

Veranstaltung DAV, GSV, VSVI Asphalt und Umwelt Veranstaltung DAV, GSV, VSVI Asphalt und Umwelt Wiederverwendung von Asphalt in Bayern Nürnberg-Wetzendorf, 25.06.2015 Dipl.-Ing. Stefan Leitner www.innenministerium.bayern.de Technische Regelwerke - TL

Mehr

Bauvertragliche Bedeutung von Kontrollprüfungen

Bauvertragliche Bedeutung von Kontrollprüfungen Bauvertragliche Bedeutung von Kontrollprüfungen Dr.-Ing. Richard Bosl Staatliches Bauamt Regensburg Gliederung 1. Vorwort 2. Bauvertragliche Regelungen 3. Kontrollprüfungen im Rahmen der Qualitätssicherung

Mehr

RoadNews 25. Kompakte Asphaltbefestigungen ausschreiben. So einfach geht s.

RoadNews 25. Kompakte Asphaltbefestigungen ausschreiben. So einfach geht s. Kompakte Asphaltbefestigungen ausschreiben So einfach geht s. Kompakte Asphaltbefestigungen Teil 3 // Ausschreibung Kompakte Asphaltbefestigungen ausschreiben So einfach geht s. Viele Fachleute kennen

Mehr

Aktuelles zum Straßenbau in Bayern

Aktuelles zum Straßenbau in Bayern Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Aktuelles zum Straßenbau in Bayern Dipl.-Ing. Stefan Leitner www.innenministerium.bayern.de Gliederung 1. Thermoisolierte Fahrzeuge / Beschicker

Mehr

4. Andere»technische Regelwerke« V. Abbildungen E. Vorgaben der VOB/C für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung

4. Andere»technische Regelwerke« V. Abbildungen E. Vorgaben der VOB/C für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung Rdn. Seite Kurzkommentar: Die zehn wichtigsten Urteile der letzten Jahre 1 1 Prinzipien 31 15 A. Allgemeines 44 17 I. Die Bedeutung der VOB/C für die am Bau Beteiligten. 44 17 II. Entstehung und Fortschreibung

Mehr

Baupraktische Bedeutung von Eignungs- und Kontrollprüfungen

Baupraktische Bedeutung von Eignungs- und Kontrollprüfungen 21. Regenstaufer Asphalt- und Straßenbau-Seminar am 13.04.2005 in Regenstauf, Jahnhalle Baupraktische Bedeutung von Eignungs- und Kontrollprüfungen Dipl.-Ing. A. Riechert INSTITUT DR.-ING. GAUER Ingenieurgesellschaft

Mehr

Kontrollprüfungen Warum und wie? IFTA

Kontrollprüfungen Warum und wie? IFTA Kontrollprüfungen Warum und wie? Dipl.-Ing. Michael Gehrke Lüschershofstr. 71-73 45356 Essen Quelle: Duden Quelle: WeltOnline 2 Wie wird die Qualität gesichert? Zur Sicherung der Qualität müssen alle Elemente

Mehr

Umsetzung des Regelwerks zur Verwertung teer-/pechhaltiger Straßenausbaustoffe

Umsetzung des Regelwerks zur Verwertung teer-/pechhaltiger Straßenausbaustoffe Umsetzung des Regelwerks zur Verwertung teer-/pechhaltiger Straßenausbaustoffe Dipl.-Ing. André Täube Deutscher Asphaltverband (DAV) e.v., Bonn Asphaltseminar Willingen 2003 2 Einführung Gliederung Einführung

Mehr

Unverbindlicher Textvorschlag für eine Leistungsbeschreibung wasserdurchlässig befestigter Flächen,

Unverbindlicher Textvorschlag für eine Leistungsbeschreibung wasserdurchlässig befestigter Flächen, Pflastersteine aus Beton Unverbindlicher Textvorschlag für eine Leistungsbeschreibung wasserdurchlässig befestigter Flächen, Für den Bau von ungebundenen Tragschichten unter einer Pflasterdecke und den

Mehr

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau Ausführungsvorschriften (AV) zu 7 des Berliner Straßengesetzes Erlasse im Jahr 2014 Erlasse in Bearbeitung 2 Erlasse 2014 Schichten ohne Bindemittel AV

Mehr

M6.1 Ü08 Lösung WS M6.1 Bauwirtschaft

M6.1 Ü08 Lösung WS M6.1 Bauwirtschaft M6.1 Bauwirtschaft Übung 8: Ausschreibung Vergabe Abrechnung AVA Massenermittlung Mauerarbeiten Einleitung Sie arbeiten gerade an dem Entwurf für einen Anbau an ein bestehendes Wohnhaus in Wuppertal. Sie

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Seite 1 von 6 Datum 22.11.2010 Technische Richtlinie Erdarbeiten STEAG Energy Services GmbH, Schutzvermerk nach DIN ISO 16016 Rev. Datum Erstellt Geprüft / Freigegeben Abt. Name Abt. Name 00 22.11.2010

Mehr

AllMBl S I. Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen für die Verwertung. von Asphaltgranulat im Straßenbau in Bayern, ZTV VAG-StB 02

AllMBl S I. Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen für die Verwertung. von Asphaltgranulat im Straßenbau in Bayern, ZTV VAG-StB 02 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen für die Verwertung von Asphaltgranulat im Straßenbau in Bayern, ZTV VAG-StB 02 und Richtlinien für die umweltverträgliche Verwertung von Ausbaustoffen mit teer-/pechtypischen

Mehr

Regelungen für die Wiederverwendung von Straßenausbaustoffen. Ausbauasphalt Pechhaltige Straßenausbaustoffe

Regelungen für die Wiederverwendung von Straßenausbaustoffen. Ausbauasphalt Pechhaltige Straßenausbaustoffe von Straßenausbaustoffen Ausbauasphalt Pechhaltige Straßenausbaustoffe - Richtlinien für die umweltverträgliche Verwertung von Ausbaustoffen mit teer-/pechtypischen Bestandteilen sowie für die Verwertung

Mehr

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften 1 Aufgaben des ländlichen Wegebaues - Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Gemeinden des ländlichen Raumes - Verbesserung

Mehr

Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006

Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006 Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006 mit überarbeiteten Verbindlichen Regelungen für die endgültige Wiederherstellung von Fahrbahnen, Geh- und Radwegen nach Aufgrabungen vom 30. März

Mehr

Die Herstellung kompakter Asphaltbefestigungen

Die Herstellung kompakter Asphaltbefestigungen Die Herstellung kompakter Asphaltbefestigungen - Aktuelle Entwicklungen - Teil 1 Dipl.-Ing. Hermann Lammen Heijmans Oevermann GmbH Asphaltbauweisen 2010 Teil 2 Dipl.-Ing. Stefan Pichottka ABE Baustoffprüf-

Mehr

Erfahrungen eines Fachbetriebes mit Qualifizierungen mit RAL-Gütezeichen. Dipl. - Ing. Jan Wilkowski, Hamburg

Erfahrungen eines Fachbetriebes mit Qualifizierungen mit RAL-Gütezeichen. Dipl. - Ing. Jan Wilkowski, Hamburg Erfahrungen eines Fachbetriebes mit Qualifizierungen mit RAL-Gütezeichen Dipl. - Ing. Jan Wilkowski, Hamburg Inhaltsverzeichnis Einleitung, Technische Grundlagen, Einführung in die Qualitätssicherung,

Mehr

Ausschluss von Nachträgen durch detaillierte Leistungsverzeichnisse?

Ausschluss von Nachträgen durch detaillierte Leistungsverzeichnisse? Ausschluss von Nachträgen durch detaillierte Leistungsverzeichnisse? Bauen im Bestand wird vielfach als SanReMo bezeichnet, denn es geht um Sanierung, Renovierung und Modernisierung. Dass das Bauen im

Mehr

Ausschreiben. von Asphaltarbeiten. Der Leitfaden durch die Asphalttechnik zur Vorbereitung und Ausschreibung von Asphaltarbeiten

Ausschreiben. von Asphaltarbeiten. Der Leitfaden durch die Asphalttechnik zur Vorbereitung und Ausschreibung von Asphaltarbeiten Ausschreiben von Asphaltarbeiten Überarbeitung 2013 mit der neuen RStO 12 Der Leitfaden durch die Asphalttechnik zur Vorbereitung und Ausschreibung von Asphaltarbeiten Herausgeber Deutscher Asphaltverband

Mehr

2. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag VOB/C DIN KANALRENOVIERUNG. Zwingende Angaben des Aufraggebers in der Ausschreibung

2. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag VOB/C DIN KANALRENOVIERUNG. Zwingende Angaben des Aufraggebers in der Ausschreibung 2. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag VOB/C DIN 18326 KANALRENOVIERUNG Zwingende Angaben des Aufraggebers in der Ausschreibung AGENDA Aktuelle Entwicklung Regelwerk Sanierungsplanung Prozessverlauf

Mehr

Qualifizierungsmaßnahme:

Qualifizierungsmaßnahme: Qualifizierungsmaßnahme: Titel: Befähigungsnachweis für die Herstellung von Pflasterflächen in ungebundener und gebundener Bauweise S-Schein Stufe I Grundqualifizierung Seminar-/ Fortbildungsträger: Beuth

Mehr

DIN 1) VOB/B Verdingungsordnung für Bauleistungen - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen DIN 1961

DIN 1) VOB/B Verdingungsordnung für Bauleistungen - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen DIN 1961 Anlage 1 Technische Regelwerke DIN 1) VOB/B Verdingungsordnung für Bauleistungen - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen DIN 191 DIN EN 1425 DIN EN 142 DIN EN 1428

Mehr

2 Kommentar zur ATV DIN 18451

2 Kommentar zur ATV DIN 18451 59 2 Kommentar zur ATV DIN 18451 Gerüstarbeiten Ausgabe Oktober 2006 Einführung Der Deutsche Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen (DVA) hat mit der Ausgabe 1988 die bis dahin im Anhang der

Mehr

Wiederverwendung von Asphalt

Wiederverwendung von Asphalt Wiederverwendung von Asphalt Deutscher Asphaltverband e.v. JRS-Seminar am 16.02.2012 in Zakopane Gliederung Begriffe Entwicklung Technisches Regelwerk Wirtschaftlichkeit Besonderheiten Zusammenfassung

Mehr

0. ALLGEMEINE TECHNISCHE BEDINGUNGEN FÜR BAUARBEITEN JEDER ART. Centre de Ressources des Technologies de l'information pour le Bâtiment

0. ALLGEMEINE TECHNISCHE BEDINGUNGEN FÜR BAUARBEITEN JEDER ART. Centre de Ressources des Technologies de l'information pour le Bâtiment 0. ALLGEMEINE TECHNISCHE BEDINGUNGEN FÜR BAUARBEITEN JEDER ART Centre de Ressources des Technologies de l'information pour le Bâtiment Version 4.0 / 28.03.2003 Wichtige Anmerkung: Diese Vertragsbedingungen

Mehr

Tragschichten ohne Bindemittel

Tragschichten ohne Bindemittel www.galabau.expert Bautechnik / Wegebau Tragschichten ohne Bindemittel Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Harald Kurkowski Bimolab ggmbh Stand 12/2015 www.galabau.expert fundiertes, anwendungsorientiertes,

Mehr

Dipl.-Ing. Lothar Schlesinger VERBAND DER TEILNEHMERGEMEINSCHAFTEN BADEN-WÜRTTEMBERG

Dipl.-Ing. Lothar Schlesinger VERBAND DER TEILNEHMERGEMEINSCHAFTEN BADEN-WÜRTTEMBERG RC-Baustoffe im ländlichenl Wegebau Dipl.-Ing. Lothar Schlesinger VERBAND DER TEILNEHMERGEMEINSCHAFTEN BADEN-WÜRTTEMBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts VERBAND DER TEILNEHMERGEMEINSCHAFTEN BADEN-WÜRTTEMBERG

Mehr

Wahlpflichtfach Ausschreibung

Wahlpflichtfach Ausschreibung Wahlpflichtfach Ausschreibung 22.3.2017 Stefan Scholz Aufbau von Leistungsverzeichnissen Seite 1 II. Themen Leistungsverzeichnis 1. Vertragsbestandteile 2. Gliederung eines Leistungsverzeichnisses (LV)

Mehr

Sachgebiet IID9 München, I

Sachgebiet IID9 München, I Sachgebiet IID9 München, 05.11.2012 Az.: IID9-43415-004/08 Auskunft erteilt: Herr Leitner Nebenstelle: 3565 913-I Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Verkehrsflächenbefestigungen

Mehr

2. DAV-Leitfaden Temperaturabgesenkte Asphalte veröffentlicht. 4. Konjunkturpaket II Auswahl der Bieter für beschränkte Ausschreibungen

2. DAV-Leitfaden Temperaturabgesenkte Asphalte veröffentlicht. 4. Konjunkturpaket II Auswahl der Bieter für beschränkte Ausschreibungen Landesfachgruppe Straßen- u. Tiefbau An die Mitgliedsbetriebe sowie an alle Mitgliedsbetriebe der Landesfachgruppe Straßen- und Tiefbau Kts.: an die Geschäftsführungen der Innungen (KHS) Str. 07/2009 21.07.09

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 11025 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 19.01.2016 bis 18.01.2021 Ausstellungsdatum: 19.01.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Entwässerungskanalarbeiten

Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Entwässerungskanalarbeiten Seite 1 VOB/C DIN 18306 Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Entwässerungskanalarbeiten Zusammenstellung der wesentlichen

Mehr

DIN Umstellung auf Homogenbereiche

DIN Umstellung auf Homogenbereiche Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr DIN 18300 Umstellung auf Homogenbereiche Dipl.-Ing. Stefan Leitner www.innenministerium.bayern.de Gliederung 1. Allgemeines 2. Homogenbereiche

Mehr

Pos.: Beschreibung der Teilleistungen Menge Einheit Preis je Einheit Betrag EUR Ct EUR Ct

Pos.: Beschreibung der Teilleistungen Menge Einheit Preis je Einheit Betrag EUR Ct EUR Ct LANGTEXT- / PREIS - VERZEICHNIS 0.0 Baustelleneinrichtung 0.0.001 Baustelle einrichten 1,00 Psch Geräte, Werkzeuge und sonstige Betriebsmittel, die zur vertragsgemäßen Durchführung der Bauleistung erforderlich

Mehr

Typische Praxis-Fehler bei Leistungsbeschreibungen

Typische Praxis-Fehler bei Leistungsbeschreibungen STLB-Bau Anwendertreffen 2012 Typische Praxis-Fehler bei Leistungsbeschreibungen STLB-Bau als Werkzeug zur Qualitätssicherung Dipl.-Ing. (FH) Architekt Albin Oswald 1 Inhalt Kontext Qualitätsmerkmale Beispiele

Mehr

HINWEISE ZUR PROBENAHME VON BAUSTOFFGEMISCHEN (FSS/STS) AUS NATURSTEIN AUF BAUSTELLEN hergestellt nach TL SoB-StB bzw. eingebaut nach ZTV SoB-StB

HINWEISE ZUR PROBENAHME VON BAUSTOFFGEMISCHEN (FSS/STS) AUS NATURSTEIN AUF BAUSTELLEN hergestellt nach TL SoB-StB bzw. eingebaut nach ZTV SoB-StB HINWEISE ZUR PROBENAHME VON BAUSTOFFGEMISCHEN (FSS/STS) AUS NATURSTEIN AUF BAUSTELLEN hergestellt nach TL SoB-StB bzw. eingebaut nach ZTV SoB-StB 1. Ziel einer Probenahme Stand: 01.10.2013 - Erhalt einer

Mehr

913-I. Bekanntmachung der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

913-I. Bekanntmachung der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 913-I Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt, Ausgabe 2007, Fassung 2013, ZTV Asphalt-StB 07/13 Bekanntmachung der Obersten

Mehr

Die Qualitätsinitiative des DAV Die Themenblöcke: Planung und Ausschreibung Asphalt herstellen Asphalt einbauen eine Einführung.

Die Qualitätsinitiative des DAV Die Themenblöcke: Planung und Ausschreibung Asphalt herstellen Asphalt einbauen eine Einführung. Die Qualitätsinitiative des DAV Die Themenblöcke: Planung und Ausschreibung Asphalt herstellen Asphalt einbauen eine Einführung Richard Mansfeld Asphaltmanagement Auerbach Vogtländische Straßen-, Tief-

Mehr

KONTROLLPRÜFUNGEN. Warum und wie? Dr.-Ing. Andreas Opel. Institut Dr.-Ing. Gauer. Kontrollprüfungen als Teil der Qualitätssicherung

KONTROLLPRÜFUNGEN. Warum und wie? Dr.-Ing. Andreas Opel. Institut Dr.-Ing. Gauer. Kontrollprüfungen als Teil der Qualitätssicherung KONTROLLPRÜFUNGEN Warum und wie? www.ifbgauer.de Institut Dr.-Ing. Gauer Gliederung Definition Kontrollprüfungen Kontrollprüfungen als Teil der Qualitätssicherung Weitere Prüfungen (zusätzliche Kontrollprüfung,

Mehr

Weitere besondere Vertragsbedingungen. Im Bauvorhaben. Bau eines FTTB Glasfasernetzes in der Gemeinde Bispingen (Randgebiete)

Weitere besondere Vertragsbedingungen. Im Bauvorhaben. Bau eines FTTB Glasfasernetzes in der Gemeinde Bispingen (Randgebiete) Weitere besondere Vertragsbedingungen Im Bauvorhaben Bau eines FTTB Glasfasernetzes in der Gemeinde Bispingen (Randgebiete) 10.1 Allgemeines 1. Es gelten die folgenden Weiteren Besonderen Vertragsbedingungen

Mehr

Erfahrung oder Performance Zukunftsdiskussion über das Technische Regelwerk Asphalt

Erfahrung oder Performance Zukunftsdiskussion über das Technische Regelwerk Asphalt Erfahrung oder Performance Zukunftsdiskussion über das Technische Regelwerk Asphalt Dipl.-Ing. Matthias Schellenberger Bayerische Asphalt-Mischwerke GmbH & Co. KG 30. REGENSTAUFER ASPHALT- UND STRASSENBAU-SEMINAR

Mehr

Sanierung von Deckschichten der Radwege an Kreisstraßen im Landkreis Emsland

Sanierung von Deckschichten der Radwege an Kreisstraßen im Landkreis Emsland BAUBESCHREIBUNG 1 Allgemeine Beschreibung der Bauleistungen 1.1 Auszuführende Leistungen Sanierung von Deckschichten der Radwege an Kreisstraßen im Landkreis Emsland Die Ausschreibung umfasst die Sanierung

Mehr

Messreflektoren für die elektromagnetische Schichtdickenmessung

Messreflektoren für die elektromagnetische Schichtdickenmessung Messreflektoren für die elektromagnetische Schichtdickenmessung Handreichung für Ausschreibende Stellen Inhalt Seite 1. Verfahrensbeschreibung... 2 2. Verlegeplan... 3 3. Übersicht Messreflektoren... 3

Mehr

Vertragsveränderungen zur ZTV Asphalt StB 07 und deren Auswirkungen / Umsetzungen

Vertragsveränderungen zur ZTV Asphalt StB 07 und deren Auswirkungen / Umsetzungen Vertragsveränderungen zur ZTV Asphalt StB 07 und deren Auswirkungen / Umsetzungen Ergebnisse aus dem AK 7.1.4 Vertragliche Regelungen - Dauerhaftigkeit Qualitätsinitiative Asphalt Können Anpassungen des

Mehr

Rückbau und Recycling von Strassenbelägen: Herstellung und Anwendung

Rückbau und Recycling von Strassenbelägen: Herstellung und Anwendung Rückbau und Recycling von Strassenbelägen: Herstellung und Anwendung IMP Bautest AG Dipl. Ing. Olga Paperna 25.02.2015 Gliederung Begriffe Asphaltkreislauf Normen Verwertung in Kaltmischfundationsschicht

Mehr

I n h a l t s v e r z e i c h n i s

I n h a l t s v e r z e i c h n i s Leistungsbeschreibung für den Straßen- und Brückenbau in Bayern Hinweise zum Aufbau der LB StB-By Verzeichnis der Abkürzungen Leistungsbereiche (LB StB-By) Ausgabe 02/2007 Stand 12/2012 I n h a l t s v

Mehr

Umgang mit teerhaltigen Straßenausbaustoffen

Umgang mit teerhaltigen Straßenausbaustoffen Umgang mit teerhaltigen Straßenausbaustoffen 16. Oktober 2012 Sitzung der LFA Leitungsbau RA Dr. Harald Freise Stellv. Hauptgeschäftsführer Rechtsgrundlagen zum Umgang mit teer-/pechhaltigem Straßenaufbruch

Mehr

Gültige Regelwerke der FGSV (u.a.) für Bauverträge im Freistaat Thüringen (für den Bereich Straßenbautechnik / Qualitätssicherung)

Gültige Regelwerke der FGSV (u.a.) für Bauverträge im Freistaat Thüringen (für den Bereich Straßenbautechnik / Qualitätssicherung) Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr, Dez. 33, Hallesche Str. 15, 99085 Erfurt Gültige Regelwerke der FGSV (u.a.) für Bauverträge im Freistaat Thüringen (für den Bereich Straßenbautechnik / Qualitätssicherung)

Mehr

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau. bup Vortrag BauDir in Dipl.-Ing. Gudrun Isle 14. März

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau. bup Vortrag BauDir in Dipl.-Ing. Gudrun Isle 14. März Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau 1 Ausführungsvorschriften (AV) zu 7 des Berliner Straßengesetzes Straßenbau Brücken- / Ingenieurbau 2 AV ZTV Asphalt-StB 07 und AV TL Asphalt-StB 07 weiterhin

Mehr

Qualitätsoffensive Asphalt Aktuelle Änderungen in den Technischen Regelwerken

Qualitätsoffensive Asphalt Aktuelle Änderungen in den Technischen Regelwerken 29. Regenstaufer Asphalt- und Strassenbauseminar Qualitätsoffensive Asphalt Aktuelle Änderungen in den Technischen Regelwerken Dipl.-Ing. Stefan Leitner Gliederung 1. Bayerische Qualitätsoffensive Asphalt

Mehr

Recyclingbaustoffe im Vergaberecht

Recyclingbaustoffe im Vergaberecht Recyclingbaustoffe im Vergaberecht Recyclingbaustoffe im Vergaberecht Steffen Hettler 1. Abfallrechtliche Einordnung...60 2. Vergaberecht und VOB/B...61 3. Anerkannte Regeln der Technik...66 4. Zusammenfassung...68

Mehr

BDG / HDI Die VOB Köln,

BDG / HDI Die VOB Köln, Referent: Rechtsanwalt Lars Christian Nerbel Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht caspers mock Anwälte Bonn Koblenz Frankfurt Köln Berlin Saarbrücken

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-11045-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 09.09.2016 bis 08.09.2021 Ausstellungsdatum: 28.09.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

André Täube. Begriffe. Entwicklung

André Täube. Begriffe. Entwicklung Gliederung Aktuelle Anforderungen an Baustoffe zur Herstellung von Asphaltmischgut Asphaltgranulat Deutscher Asphaltverband e.v. Begriffe Rechtliche Rahmenbedingungen Wirtschaftlichkeit Zusammenfassung

Mehr

Kategorie Beschreibung Charakter der Regelungen. R 1- Regelwerke umfassen Vertragsgrundlagen und Richtlinien:

Kategorie Beschreibung Charakter der Regelungen. R 1- Regelwerke umfassen Vertragsgrundlagen und Richtlinien: Regelwerke im Verkehrswegebau Siegfried Riffel, HeidelbergCement, Projektmanager Verkehrswegebau Beton, Abt. Engineering und Innovation Dagmar Küchlin, HeidelbergCement AG, Teamleiterin Anwendungstechnik

Mehr

Lärmreduzierung im kommunalen Bereich

Lärmreduzierung im kommunalen Bereich Die neuen Merkblätter der FGSV Jan Jähnig Inhalt Erstellung des Vortrages mit Unterstützung von Kerstin Gärtner, Kerstin Westermann und Andreas Otto Folie 2 Einleitung Folie 3 Merkblätter und Empfehlungen

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext (DSK-HE) Seite: 1 00.0000 Einrichtung 00.0010 Baustelle einrichten Geräte, Werkzeuge und sonstige Betriebsmittel, die zur vertragsgemäßen Durchführung der Bauleistungen erforderlich sind, auf die Baustelle

Mehr

Beispiele für unzulässige Benachteiligungen privater Bauherren in der VOB/B 2002

Beispiele für unzulässige Benachteiligungen privater Bauherren in der VOB/B 2002 21. April 2004 Beispiele für unzulässige Benachteiligungen privater Bauherren in der VOB/B 2002 Verjährungsfristen bei Mängeln am Bauwerk Fingierte Erklärungen Ausschluss des Rücktrittsrechts Erschwerung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Geltungsbereich 2 3. Inkraftsetzung Regelungen 2. Anlage. Intranetanzeige

Inhaltsverzeichnis. 1. Geltungsbereich 2 3. Inkraftsetzung Regelungen 2. Anlage. Intranetanzeige Dienstanweisung Landesbetrieb Bau Titel: Richtlinie für die umweltverträgliche Verwertung von Ausbaustoffen mit teer- / pechtypischen Bestandteilen sowie für die Verwertung von Ausbauasphalt im Straßenbau

Mehr

in Kooperation mit Ausschreibungshilfe Schichten ohne Bindemittel IFM Dr. Schellenberg

in Kooperation mit Ausschreibungshilfe Schichten ohne Bindemittel IFM Dr. Schellenberg + in Kooperation mit Ausschreibungshilfe Schichten ohne Bindemittel + IFM Dr. Schellenberg Beispiel für eine nicht sachgerechte Ausschreibung Position Menge Einheit SoB müssen im klassifizierten Straßenbau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. VOB Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Ausgabe 2012

Inhaltsverzeichnis. VOB Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Ausgabe 2012 VOB Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Ausgabe 2012 Vorbemerkungen zur VOB/A... 1 Kommentierung Abschnitt 1: Basisparagrafen 1 Bauleistungen... 29 2 Grundsätze... 45 3 Arten

Mehr

1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG

1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG BAUBETRIEBSPLANUNG II. KOSTENRECHNUNG DOZENT: DIPL.-ING. BERND SCHWEIBENZ 1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG Nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) ist die Leistung eindeutig und

Mehr

Lärmreduzierung im kommunalen Bereich

Lärmreduzierung im kommunalen Bereich Lärmreduzierung im kommunalen Bereich Die neuen Merkblätter der FGSV 25. November 2014 Ulrich Lüthje Entstehung von Verkehrslärm Lärmquellen Straßenverkehrslärm Motor und Antriebsstrang Reifen und Fahrbahn

Mehr

Anforderungen an den Asphalteinbau

Anforderungen an den Asphalteinbau Anforderungen an den Asphalteinbau Schichtenverbund und Lebensdauer von Asphaltkonstruktionen ADLER Baustoff- und Umwelt LABOR GmbH Feldmesserweg 4 17034 Neubrandenburg www.adler-labor.de Vorschriften

Mehr

Sachgebiet IID9 München, I. Technische Lieferbedingungen für Straßenbaubitumen und gebrauchsfertige

Sachgebiet IID9 München, I. Technische Lieferbedingungen für Straßenbaubitumen und gebrauchsfertige Sachgebiet IID9 München, 29.08.2016 Az.: IID9-43433-001/08 Auskunft erteilt: Herr Leitner Nebenstelle: 3565 913-I Technische Lieferbedingungen für Straßenbaubitumen und gebrauchsfertige Polymermodifizierte

Mehr

7. Pfraundorfer Informationstag

7. Pfraundorfer Informationstag 7. Pfraundorfer Informationstag Anforderungen an ungebundene Gemische für den Straßenbau Dr. Ing. Bernhard Kling Fachabteilung Naturstein-Industrie Bayerischer Industrieverband Steine und Erden Leising,

Mehr

VOB/B Regeln kennen und verstehen

VOB/B Regeln kennen und verstehen VOB/B Regeln kennen und verstehen Seit Ende Juli 2012 sind die überarbeiteten Teile A und B der VOB 2012 in Deutschland verbindlich eingeführt. Solide Kenntnisse des Teils B, also der Allgemeinen Vertragsbedingungen

Mehr

VOB 2012 Unvollständige Leistungsverzeichnisse Skript

VOB 2012 Unvollständige Leistungsverzeichnisse Skript 42. Weiterbildungsseminar VOB 2012 Unvollständige Leistungsverzeichnisse Skript Inhalt des Seminars: 1. Einführung: Allgemeine Hinweise 2. Vergaberechtliche Aspekte 3. Lückenhaftes Leistungsverzeichnis

Mehr

Ausblick HVA F-StB 2014

Ausblick HVA F-StB 2014 Hauptabteilung Planung Planerische Grundsatzangelegenheiten Dirk Heidermann Ausblick HVA F-StB 2014 1 Ausblick HVA F-StB 2014 April 2014 Rahmenbedingungen Einführung Was ist neu? Ausblick Leistungstexte

Mehr

UNTERSUCHUNGSBERICHT Fremdüberwachungsdurchgang I/16

UNTERSUCHUNGSBERICHT Fremdüberwachungsdurchgang I/16 Technische Universität München TUM MPA BAU Abteilung Baustoffe Baumbachstr. 7 81245 München Germany Hartstein- & Schotterwerk Ludwig Groß GmbH Sandbichl 31 83730 Fischbachau cbm Centrum Baustoffe und Materialprüfung

Mehr

Auswirkungen von aktuellen Regelwerken auf den Stadtstraßenbau

Auswirkungen von aktuellen Regelwerken auf den Stadtstraßenbau Auswirkungen von aktuellen Regelwerken auf den Stadtstraßenbau StBD Dipl. Ing. Alexander Buttgereit Gliederung 1. Einleitung 2. Überblick über neue Regelwerke 3. RStO 2012 aus kommunaler Sicht 4. Fazit

Mehr

2 Technische Grundlagen

2 Technische Grundlagen 11 2 Technische Grundlagen 2.1 Die allgemein anerkannten Regeln der Technik Der Begriff allgemein anerkannte Regeln der Technik stammt aus dem Sprachgebrauch der Juristen und gehört in den Tatbestandsbereich

Mehr

10. Der Bauwerkvertrag

10. Der Bauwerkvertrag 10. Der Bauwerkvertrag 1 10.1 Vertragspartner A. Auftraggeber AG: B. Auftragnehmer AN: - Bauherr (z.b. Öffentliche Hand, Kommune, Investor, Privatmann - Architekt - Generalunternehmer (Bauträger, Firma,

Mehr

Änderungen zu ATV DIN 18300

Änderungen zu ATV DIN 18300 Seite 1 Änderungen zu ATV DIN 18300 Erdarbeiten Angaben zur Baustelle Enthält geringfügige Anpassungen sowie den Hinweis, dass bei den Angaben zur Baustelle auch die geotechnische Kategorie nach DIN 4020

Mehr

Format: 16 x 23 cm, 136 Seiten mit zahlreichen Abbildungen Bestellung bei Verlag Chmielorz, Marktplatz 13, Wiesbaden, FAX Preis:

Format: 16 x 23 cm, 136 Seiten mit zahlreichen Abbildungen Bestellung bei Verlag Chmielorz, Marktplatz 13, Wiesbaden, FAX Preis: Format: 16 x 23 cm, 136 Seiten mit zahlreichen Abbildungen Bestellung bei Verlag Chmielorz, Marktplatz 13, 65183 Wiesbaden, FAX 0611 301303 Preis: 18,30 (einschl. Ust), zuzüglich Versandkosten Harald

Mehr

Ordnungszahl Menge Einheit Einheitspreis in [EUR]

Ordnungszahl Menge Einheit Einheitspreis in [EUR] Seite: 1 von 9 1. Kontrollschacht DN/ID 400 aus PP/PVC-U Seite: 2 von 9 *** Hinweistext Vorbemerkungen und Vertragsgrundlagen Die Vertragsgrundlagen für die Ausführung obiger Arbeiten sind: VOB - Verdingungsordnung

Mehr

Muster-Baubeschreibung

Muster-Baubeschreibung StB Baubeschreibung 1 Ku (08/93) Bezeichnung der Bauleistung: (wie Aufforderung zur Angebotsabgabe) Muster-Baubeschreibung 1. Allgemeine Beschreibung der Bauleistung 1.1 Auszuführende Leistungen Straßenbau

Mehr

Pflasterdecken und Plattenbeläge

Pflasterdecken und Plattenbeläge Fakultät Bauingenieurwesen / Institut Stadtbauwesen und Verkehr / Professur für Straßenbau Pflasterdecken und Plattenbeläge Vermeidung von Fehlern bei Planung, Materialauswahl und Ausführung 16. Pillnitzer-GaLaBau-Tag

Mehr

Universität Siegen. Diplomarbeit. Thema:

Universität Siegen. Diplomarbeit. Thema: Diplomarbeit Thema: Untersuchung des Verformungsverhaltens von Asphaltbefestigungen in Abhängigkeit von der Qualität der geleisteten Verdichtungsarbeit Betreut durch: Prof. Dr.- Ing. G. Steinhoff Fachbereich

Mehr