How to CIO right g?! Andreas Slogar Der effektive Managementprozess in der IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "How to CIO right g?! Andreas Slogar 2010. Der effektive Managementprozess in der IT"

Transkript

1 How to CIO right g?! Andreas Slogar 2010 Der effektive Managementprozess in der IT

2 Der Inhalt Was macht ein CIO? - Analysten & Pressestimmen - CIOs über CIOs Einführung: Der effektive Strategieprozess (ESP) alias Execution Premium - Strategy Map & Balanced Scorecard Integration: ESP in IT

3 Presse Computerwelt.de 2005 DIE VIER AUFGABEN DES CIO Bei der Weiterentwicklung der Rolle von IT-Abteilungen geht es also nicht mehr nur um Effizienz, sondern um geschäftliche bzw. wirtschaftliche Effektivität. Im Zuge dieser Entwicklung sind CIOs mit vier Hauptzielen konfrontiert: 1. Das Wertemanagement in die IT-Kultur integrieren; 2. die Nutzung des IT-Portfolio-Managements als Kommunikationsund Investitions-Tool; 3. die Entwicklung von Personalmanagementprozessen, mit deren Hilfe die Produktivität der IT-Mitarbeiter erhöht werden kann, und 4. die Gewährleistung von hervorragenden, wohl verstandenen, konsistenten und skalierbaren IT-Kernprozessen. # im Quellenverzeichnis auf der letzten Seite. [2]

4 Die Analysten - Forrester 2008 DIE SIEBEN AUFGABEN DES CIO Die Aufgaben des CIOs wandeln sich grundlegend. Gefragt sind nicht mehr reine IT-Spezialisten, sondern Manager, die Geschäftprozesse mitverantworten. 1.) Die IT- und Business-Planung durch Nutzung einer modellbasierten Planung stärken 2.) Die Organisation zur Unterstützung der strategischen Ausrichtung anpassen 3.) Strategische Planung und Architektur als Schlüsselkompetenzen unterstützen 4.) Die eigene Rolle im Führungsteam und gegenüber dem Vorstand stärken 5.) Ihre Organisationen strukturieren, um Konsolidierungen voranzutreiben 6.) Transparenz, Messung und Überwachung verbessern, um Effizenzlücken sichtbar zu machen 7.) Das Management von Nicht-IT-Services übernehmen Fazit : Sowohl Change Agent als auch General Manager CIOs werden gebraucht [3]

5 Presse Computerwoche 2010 Der CIO von morgen Den CIO von morgen erwarten viele, teils neue Aufgaben, die ihm immer mehr Kompetenzen abverlangen, die außerhalb seiner traditionellen Zuständigkeit liegen. Was aber wird in Zukunft einen guten CIO ausmachen? Distanz und Urteilsvermögen sind gefragt, um abzuschätzen, welche IT- Innovationen für welches Unternehmen von Vorteil ist, und um anzuerkennen, dass die Business-Anforderungen ausschlaggebend für IT-Projekte sind. Fingerspitzengefühl und Durchsetzungskraft sind gefordert, um als funktionsübergreifende Schnittstelle zwischen IT, Fachbereichen und Unternehmensführung, aber auch zu externen Partnern und Dienstleistern zu fungieren. Neben sozialer und Methodenkompetenz erfordert dies immer mehr auch internationale und interkulturelle Erfahrung, um Vertrauensverhältnisse aufzubauen und als gleichwertiger Partner anerkannt zu werden, der an Entscheidungen aktiv mitwirkt. Dies kann leisten, wer offen ist für andere Sichtweisen, die Sprache aller Beteiligten spricht und den Blick über den IT- und den Unternehmens- Tellerrand nicht scheut. [4]

6 Die Analysten - Gartner 2010 Wer programmiert regiert (F.A.Z.) Die Technikchefs sind für die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit ihrer Institutionen wesentlich verantwortlich, sagt etwa Mark McDonald vom Analystenhaus Gartner. Die Herren über die Computer und Netzwerke der international hundert größten Unternehmen bestimmen über Budgets von weit mehr als 100 Milliarden Euro im Jahr. Ohne moderne Informationstechnik geht in vielen Branchen nichts mehr, sagt McDonald. Der CIO ist nach den Worten von Gartner-Analyst McDonald unter den Chefs im Management oft der einzige, der beide Seiten der Medaille kennt: das operative Geschäft und die dort einzusetzende Technik, das Produkt und den Weg dorthin. Bestehende Systeme am Laufen zu halten ist nur die eine Hälfte der Aufgaben, sagt Gartner-Analyst McDonald. Die andere Hälfte sei, Neues ins Spiel zu bringen. Es geht nicht mehr nur darum, einmal ein System für lange Zeit zu installieren, sondern es in enger Abstimmung mit der Produktpipeline stetig zu verbessern. [5]

7 CIOs über CIOs Ein Selbstbild 2009 Weltweite IBM Studie CIOs aus 78 Ländern, 157 CIOs aus Deutschland Die Rolle des CIO wandelt sich weiter vom Technologen zur strategischen Führungskraft erfolgreiche CIOs nehmen inzwischen deutlich mehr Einfluss auf Strategien für Flexibilität und Wandel [ihres Unternehmens], die weit über den Bereich der reinen IT hinausgehen. Beeindruckend ist, dass CIOs heute 55 Prozent ihrer Zeit in Aktivitäten investieren, die Innovationen ankurbeln. Lediglich 45 Prozent der Zeit werden in grundlegende, eher konventionelle CIO-Aufgaben gesteckt. Dazu zählen beispielsweise Infrastrukturmanagement, Kostenreduzierungen und das Minimieren von Unternehmensrisiken. Durch die verstärkte Standardisierung von Routineaufgaben gelingt es CIOs, innovative Konzepte wie serviceorientierte Architekturen (SOA), Cloud Computing und Web 2.0 Anwendungen umzusetzen. So leisten die CIOs heute einen bedeutenden Beitrag, um neue Wachstumsmärkte und Geschäftsmodelle zu erschließen. CIOs in Deutschland liegen allerdings in strategischen Bereichen wie der Verwirklichung von Innovationen hinter dem internationalen Durchschnitt. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der internen Stellung des CIOs: Die deutschen Zahlen legen dar, dass hierzulande deutlich weniger CIOs Mitglied der Unternehmensleitung sind als im internationalen Durchschnitt. Während weltweit 68 Prozent der CIOs die Strategie auf der obersten Führungsebene präsentieren, sind es in Deutschland nur 37 Prozent. [6]

8 Mit den Aufgaben eines CIO verhält es sich wie mit dem Fußball und der Bahn. Jeder hat dazu eine Meinung und weiß, wie man es richtig macht!

9 Alle Welt definiert, was ein CIO zu tun hat. Aber wie arbeitet ein CIO, um alldem gerecht zu werden?

10 Fazit Der Chief Information Officer (CIO),, nimmt allgemein in einem Unternehmen die Aufgaben der strategischen und operativen Führung der Informationstechnologie (IT) wahr. Und was nun? [8]

11 1. Schritt Presse und Analysten ignorieren!

12 2. Schritt Market Hype und Buzz Word Flooding ignorieren!

13 Das IT-Verwirrspiel XP CMMI SCRUM CRM ITIL Efficiency Rightsizing Legacy Java C++ ABAP C# PHP SLA SLM OLA DMS CMS Wiki "Manchmal ist mir nicht BPM DWH BI OLAP ISO20000 klar, ob ich Jongleur bin Governance Datenschutz ERP EAM oder Manager." Ein CIO EBPM LCM IPMA PMP Web 2.0 Crystal Offshoring SaaS Scalability Outsourcing Downsizing Cost Reduce ROI TCO Compliance.

14 3. Schritt Reset! Wie steuern eigentlich die weltweit besten Unternehmen ihre Arbeit?

15 Ein bisschen Wirtschaftgeschichte Entstehung von BSC & ESP Anfang 1990 arbeiten Robert S. Kaplan und David P. Norton gemeinsam an einem Forschungsprojekt an der Harvard-University Ziel war es, ein verbessertes Performance-Messsystem zu entwickeln, mit dem Führungskräfte ihre immateriellen Vermögenswerte (u.a. Mitarbeiterfähigkeit, Kundenbeziehung, Informationssysteme, Prozesse und Qualität) effektiv steuern und verbessern können. Immaterielle Vermögenswerte wandelten sich durch die Entwicklung der Balanced Scorecard (BSC) vom Kostenfaktor zum Wertschöpfungspotential.

16 Ein bisschen Wirtschaftgeschichte Entstehung von BSC & ESP Teilnehmende Unternehmen am BSC-Forschungsprojekt erlebten Performancedurchbrüche durch die strukturierte Messung und Verbesserung der immateriellen Vermögenswerte Weitere Studien zeigten aber auch auf, dass 70% - 90% der Organisationen aus ihren Strategien keinen Erfolg erzielten. Grund: Mitarbeiter lasen Mission-, Vision- und Strategie-Aussagen; verstanden aber nicht, was diese für sie und ihre Arbeit bedeuten sollten. Folgerung der BSC Anwender: Nur ein strategiebasiertes Messsystem kann das Problem der Kommunikation und Implementierung von Strategien lösen. Zusätzlich müssen die Ziele eines Unternehmens in einer Ursache- Wirkungs-Beziehung verbunden sein.

17 Ein bisschen Wirtschaftgeschichte Entstehung von BSC & ESP Diese Erkenntnis führte im Laufe der 90er Jahre zur Entwicklung der Strategy Map und zur Verfeinerung des strategischen Managementprozesses; auch effektiver Strategieprozess (EPS) genannt. Kaplan und Norton entwickeln in Ihrem Buch Strategy Maps [12] die Formel: Durchschlagender Erfolg = Strategy Map + Balanced Scorecards + strategiefokussierte Organisation Das Konzept beruht auf der Philosophie: - Man kann nicht managen, was man nicht messen kann. - Man kann nicht messen, was man nicht beschreiben kann.

18 Balanced Scorecards - Hall of Fame Nach Industrie Palladium Group, Inc. [7]

19 ESP Übersicht der 6 Phasen 2 Übersetzung der Strategie Strategy Map/Themen Messgrößen/Zielwerte Initiativen Finanzierung/ strat. Ausgaben (Stratex) 1 Entwicklung der Strategie Mission, Vision und Werte Strategische Analyse Strategieformulierung 3 Ausrichtung der Organisation Geschäftseinheiten Unterstützungseinheiten Mitarbeiter Strategischer Plan Strategy Map Balanced Scorecard Strat. Budget (Startex) Testen und Anpassen Profitabilitätsanalyse Korrelationsanalyse Emergente Strategie 6 Operative Planung Geschäftsprozessverbesserung Umsatzplanung Ressourcen- und Kapazitätsplanung Budgetierung Operativer Plan Dashboards Umsatzprognose Ressourcenbedarf Operatives Budget (Opex) 4 5 Umsetzung Prozesse Initiativen Kontrolle und Lernen Strat. Lagebesprechung Operative Lagebesprechung [13]

20 ESP Entwicklung der Strategie 3 Werkzeuge Werkzeuge 2 Übersetzung der Strategy SWOT-Analyse Strategy Map/Themen Fünf-Kräfte-Analyse Messgrößen/Zielwerte Initiativen Strat. Positionierung Finanzierung/ Ressourcenbasierte strat. Ausgaben Strategie (Stratex) Analyse d. strat. Profils Emergente Strategie Ausrichtung der Organisation Geschäftseinheiten Unterstützungseinheiten Mitarbeiter Operative Planung Geschäftsprozessverbesserung Umsatzplanung Ressourcen- und Kapazitätsplanung Budgetierung 1 Strategischer Plan Strategy Map Balanced Scorecard Strat. Budget (Startex) Operativer Plan Dashboards Umsatzprognose Ressourcenbedarf Operatives Budget (Opex) Umsetzung Entwicklung der Strategie Mission, Vision und Werte Strategische Analyse Strategieformulierung Phase 1 Was ist das Geschäft unseres Unternehmens? Testen und Anpassen Profitabilitätsanalyse Korrelationsanalyse Emergente Strategie 4 5 Warum wird es betrieben? Was sind die Hauptprobleme und aufgaben? Kontrolle und Lernen Strat. Lagebesprechung Operative Lagebesprechung Wie stellt sich das Unternehmen am besten gegen den Prozesse Wettbewerb auf? Initiativen 6 [13]

21 ESP Übersetzung der Strategie 3 2 Ausrichtung der Organisation Geschäftseinheiten Unterstützungseinheiten Mitarbeiter Phase 2 Übersetzung der Strategie Strategy Map/Themen Messgrößen/Zielwerte Initiativen Finanzierung/ strat. Ausgaben (Stratex) 1 Strategischer Plan Strategy Map Balanced Scorecard Strat. Budget (Startex) Werkzeuge Werkzeuge Strategy Map Balanced Scorecard Auswahl und Finanzierung der Initiativen (Projekte) Entwicklung der Strategie Mission, Vision und Werte Strategische Analyse Strategieformulierung Testen und Anpassen Profitabilitätsanalyse Korrelationsanalyse Emergente Strategie 6 Wie beschreiben wir unsere Strategie? Strategy Map Operativer Plan Operative Planung Dashboards Kontrolle und Lernen Geschäftsprozess- Umsatzprognose Wie messen wir unseren Plan? Balanced ScorecardStrat. Lagebesprechung verbesserung Ressourcenbedarf Operative Lagebesprechung Umsatzplanung Operatives Budget (Opex) Was Ressourcen- muss und zur Umsetzung der Strategie getan werden? Kapazitätsplanung Budgetierung Wie finanzieren wir unsere Umsetzung Initiativen? Projekte 4 5 Prozesse Wer übernimmt die Führung Initiativen der Strategieumsetzung? Thementeams [13]

22 ESP Ausrichtung der Organisation 3 2 Ausrichtung der Organisation Geschäftseinheiten Unterstützungseinheiten Mitarbeiter Operative Planung Geschäftsprozessverbesserung Umsatzplanung Ressourcen- und Kapazitätsplanung Budgetierung Übersetzung der Strategie Strategy Map/Themen Messgrößen/Zielwerte Initiativen Finanzierung/ strat. Ausgaben (Stratex) Strategischer Plan Strategy Map Balanced Scorecard Strat. Budget (Startex) Operativer Plan Dashboards Umsatzprognose Ressourcenbedarf Operatives Budget (Opex) Umsetzung Prozesse Initiativen 1 Testen und Anpassen Profitabilitätsanalyse Korrelationsanalyse Emergente Strategie 4 5 Werkzeuge Service Level Agreements Change Management Prozess Kommunikationsstrategie Phase 3 Entwicklung der Strategie Wie arbeiten Mission, alle Vision Unternehmensteile und Werte am Strategische Analyse gleichen Strang? Strategieformulierung Wie werden Unterstützungseinheiten an 6 den Strategien der Geschäftseinheiten ausgerichtet? Wie werden Mitarbeiter für die Umsetzung der Strategie gewonnen? Kontrolle und Lernen Strat. Lagebesprechung Operative Lagebesprechung [13]

23 ESP Operative Planung 3 2 Ausrichtung der Organisation Geschäftseinheiten gekoppelt? Unterstützungseinheiten Mitarbeiter Übersetzung der Strategie Strategy Map/Themen Messgrößen/Zielwerte Initiativen Finanzierung/ strat. Ausgaben (Stratex) Phase 4 Entwicklung der Strategie Mission, Vision und Werte Welche Geschäftsprozesse sind für Strategische die Strategieumsetzung Analyse Strategieformulierung am wichtigsten? Wie werden operative Pläne und Budgets an die Strategie 1 Strategischer Plan Strategy Map Balanced Scorecard Strat. Budget (Startex) Testen und Anpassen Profitabilitätsanalyse Korrelationsanalyse Emergente Strategie 6 Operative Planung Geschäftsprozessverbesserung Umsatzplanung Ressourcen- und Kapazitätsplanung Budgetierung Operativer Plan Dashboards Umsatzprognose Ressourcenbedarf Operatives Budget (Opex) Werkzeuge 4 5 Lean Management Reengineering Six Sigma Dashboards Umsetzung Prozesse Beyond Budgeting Initiativen Kontrolle und Lernen Strat. Lagebesprechung Operative Lagebesprechung [13]

24 ESP Kontrolle & Lernen 3 2 Ausrichtung der Organisation Geschäftseinheiten Unterstützungseinheiten Mitarbeiter Operative Planung Geschäftsprozessverbesserung Umsatzplanung Ressourcen- und Kapazitätsplanung Budgetierung Übersetzung der Strategie Strategy Map/Themen Messgrößen/Zielwerte Initiativen Finanzierung/ strat. Ausgaben (Stratex) Phase 5 Haben wir das operative Management unter Kontrolle? Werden die Strategien gut umgesetzt? Strategischer Plan Strategy Map Balanced Scorecard Strat. Budget (Startex) Operativer Plan Dashboards Umsatzprognose Ressourcenbedarf Operatives Budget (Opex) Umsetzung Prozesse Initiativen 1 Entwicklung der Strategie Mission, Vision und Werte Strategische Analyse Strategieformulierung Verstehen und akzeptieren unsere Mitarbeiter die Strategien? Werkzeuge Testen und Anpassen Profitabilitätsanalyse Korrelationsanalyse Emergente Strategie 4 5 Management der operativen und strategischen Lagebesprechungen Kontrolle und Lernen Strat. Lagebesprechung Operative Lagebesprechung 6 [13]

25 ESP Testen & Anpassen 3 2 Ausrichtung der Organisation Geschäftseinheiten Unterstützungseinheiten Mitarbeiter Übersetzung der Strategie Strategy Werkzeuge Map/Themen Messgrößen/Zielwerte Initiativen Finanzierung/ strat. Ausgaben (Stratex) Profitabilität nach Kunden/Produkten Kennzahlenanalyse 1 Strategischer Plan Strategy Map Balanced Scorecard Strat. Budget (Startex) Entwicklung der Strategie Mission, Vision und Werte Strategische Analyse Strategieformulierung Testen und Anpassen Profitabilitätsanalyse Korrelationsanalyse Emergente Strategie 6 Phase 6 Testen und Anpassen Wo und wie funktionieren unsere Strategien und wo und wie Operative Planung Geschäftsprozessverbesserung Operativer Plan Dashboards Umsatzprognose Ressourcenbedarf Kontrolle und Lernen Strat. Lagebesprechung Operative Lagebesprechung Umsatzplanung Operatives Budget (Opex) nicht? Ressourcen- und Kapazitätsplanung Budgetierung Was muss angepasst, ergänzt Umsetzung oder vermieden werden? 4 5 Prozesse Initiativen [13]

26 Strategy Map zeigt die Wertschöpfung einer Organisation und ihre strategischen Prioritäten auf Lern- und Entwicklungsperspektive Unternehmenskapital Kultur Führung Einh. Ausrichtung Teamarbeit Informationskapital Mitarbeiter / Humankapital Interne bzw. Prozessperspektive Betriebsprozesse Lieferung Produktion Distribution Risikomanagement Kunden-mgt.-prozesse Kunden auswählen Neue Kunden akquirieren Vorhandene Kunden binden Kundengeschäft ausweiten Innovationsprozesse Neue Chancen identif. F&E-Portfolio wählen Design & Entwicklung Produkteinführung Regulierungs- & Soz. Prozesse Umwelt Sicherheit & Gesundheit Gemeinde Kundenperspektive Versprochener Kundennutzen Preis Verfügbarkeit Funktionalität Qualität Auswahl Produkt- / Servicemerkmale Service Beziehung Partnerschaft Marke Image Finanzperspektive Verbesserung der Kostenstruktur Bessere Anlagennutzung Neue Einnahmequellen Erhöhung des Kundennutzens Langfristiger Unternehmenswert [13]

27 Strategy Map Strategische Themen + BSC & Investitionsplanung Beispiel: Planung strategischer Themen der Fluggesellschaft Flott & Günstig Strategy Map Interne & Prozessperspektive Kundenperspektive Finanzperspektive Die niedrigsten Preise Lern- & Entwicklungsperspektive Umsatzwachstum Prozess: Produktions- und Logistikprozesse Thema: Turnaround im Bodenbereich Ausrichtung des Bodenpersonals Strat. Systeme: Personaleinsatzplanung Strat. Job: Flugabfertiger Schneller Ground Turnaround Kunden anziehen und halten Gewinnsteigerung Pünktlicher Service Weniger Flugzeuge Ziele Notwendige Fähigkeiten entwickeln Unterstützungssystem entwickeln Personal an Stratetgie ausrichten Schneller Turnaround am Boden Mehr Kunden > Pünktlichkeit > Preis + Wirtschaftlichkeit + Umsatz - Flugzeuge Balanced Scorecard Strateg. Jobbereitschaft Verfügb. IT Strategie Bewustsein der MA Pünkt. Abflug Bodenzeit # Stammkunden # Neukunden Marktwert Umsatz / Sitz Leasingkosten/ Flugzeug 90% 100& 100% 90% <30 Min. 70% +12% p.a. +30% +20% -5% Aktionsplan Training Bodenpersonal System für Personaleinsatzplanung Kommunikationsprogramm Optim. Durchlaufzeit CRM System implem. QM Customer Loyalty Program Gesamtbudget: $XX $XX $XX $XX $XX $XX $XX $XXXX [12]

28 Strategy Map zeigt die Wertschöpfung einer Organisation und ihre strategischen Prioritäten auf Lern- und Entwicklungsperspektive Unternehmenskapital Kultur Führung Einh. Ausrichtung Teamarbeit Informationskapital Mitarbeiter / Humankapital Internebzw. Prozessperspektive Betriebsprozesse Lieferung Produktion Distribution Risikomanagement Kunden-mgt.-prozesse Kunden auswählen Neue Kunden akquirieren Vorhandene Kunden binden Kundengeschäft ausweiten Innovationsprozesse Neue Chancen identifizieren F&E-Portfolio wählen Design & Entwicklung Produkteinführung Regulierungs- & Soz. Prozesse Umwelt Sicherheit & Gesundheit Gemeinde Kundenperspektive Versprochener Kundennutzen Preis Verfügbarkeit Funktionalität Qualität Auswahl Produkt- / Servicemerkmale Service Beziehung Partnerschaft Marke Image Finanzperspektive Verbesserung der Kostenstruktur Bessere Anlagennutzung Neue Einnahmequellen Erhöhung des Kundennutzens Langfristiger Unternehmenswert [13]

29 Informationskapital Rahmen zur Beschreibung der Informationskapitalbereitschaft Informationskapital Transformationale Anwendungen Analytische Anwendungen Transaktionsprozessanwendungen Technologische Infrastruktur Systeme, die das bestehende Geschäftsmodell der Unternehmung verändern Systeme, die die Analyse, Interpretation und Verteilung von Informationen/Wissen ermöglichen. Systeme, die die grundlegenden repetitiven Transaktionen der Unternehmung automatisieren. Die gemeinsame Technologie und das Management- Fachwissen, das erforderlich ist, um die effektive Nutzung des Informationskapitals sicher zu stellen. [12]

30 Von der Strategy Map zur fachlichen Architektur Strategy Map Wertschöpfungsprozess Bereitschaft des Vermögens Innovation Kunden-Mgt. Interne- & Prozessperspektive Produktion- & Logistik-Mgt. Finanz-Mgt. Personal Strategisches-Mgt. Lern- & Entwicklungsperspektive Informationskapital Transfor mationale Anwendungen Internaktive Produktentwicklung Callcenter- Verkaufsprotokoll Paketverfolgung Just-in-Time Lieferung Shareholder Value Mgt. Humankapitalbereitschaft Balanced Scorecard Analytische Anwendungen Produktanalyse Wissensmanagement für die Produktentwicklung Kundenanalysen Kundenprofitabilität Durchlaufzeitananlysen Activity-Based Costing Finanzanalysen Activity-Based Costing E-Recruting E-Learning Activity-Based Management Forecast Erstellung Transaktions prozessanwendungen Product- Pipeline-Mgt. CAD/CAM Customer Relationship Mgt. (CRM) Supply-Chain- Mgt. MRP Finanzmgt. (ERP) Mitarbeiterdaten (ERP/HR) Technolog. Infrastruktur Physikalische Infrastruktur Managementinfrastruktur [12]

31 IT Budget: Wie viel wofür? Wertschöpfung des Unternehmens Kostenverteilung der Unternehmens-IT Kosten des IT-Managements 100% 100% 100% Betriebsführung (RZ) Entwicklungsarbeit (Programmierung, Implementierung, Wartung) 5-10% Mitarbeiter insgesamt Mitarbeiter Informatik Kosten der Informatik 100% 5-10% Mitarbeiter Informatik 50% Mitarbeiter System-Entwicklung und -Wartung System-Entwicklung, -Fehlerbehebung und -Wartung 100% 50% 40-50% Mitarbeiter System-Entwicklung und -Wartung 550 Mitarbeiter projektübergreifende Arbeiten Projektübergreifende Arbeiten (Planung, Datenmodellierung, Projektsteuerung, etc.) 100% 40-50% [10]

32 IT-Budgetmix je Branche & Unternehmensausrichtung Ausgabenverhältnis IT/Umsatz: Alle Branchen 4,1% Finanzbranche 7,0% Produktion 1,7% Einzelhandel 1,0% Informations kapital Transfor mationale Anwen dungen Analytische Anwendungen Transaktionsprozessanwendungen Technolog. Infrastruktur Typische Wertquelle Verbessertes Time-to- Market oder höhere Preise führen zu erhöhtem Umsatz pro Mitarbeiter Liefert Inform- für das Mgt. des Unternehmens relevant für Informationsintensive Branchen (Kundeninform., Produktqualität Schafft Geschäftsflexibilität und integration, fördert Cross- Selling, Einführung neuer Produkte Vorrangiger Fokus auf Kostenreduzierung Typischer Budgetmix 14% 16% 10-20% unter Branchendurchschnitt 58% 12% Strategische Unternehmensausrichtung Kostenreduzierung 5% 13% 42% 40% Gleichgewicht Kosten & Beweglichkeit 15% 20% Branchendurchschnitt 50% 15% Beweglichkeit & Flexibilität 17% 14% 10-25% über Branchendurchschnitt 58% 11% [11]

33 Strategy Map Strategischen Thema + BSC & Investitionsplanung Beispiel: Planung strategischer Themen der Fluggesellschaft Flott & Günstig Strategy Map Interne & Prozessperspektive Kundenperspektive Finanzperspektive Die niedrigsten Preise Lern- & Entwicklungsperspektive Umsatzwachstum Prozess: Produktion- und Logistikprozesse Thema: Turnaround im Bodenbereich Ausrichtung des Bodenpersonals Strat. Systeme: Personaleinsatzplanung Strat. Job: Flugabfertiger Schneller Ground Turnaround Kunden anziehen und halten Gewinnsteigerung Pünktlicher Service Weniger Flugzeuge Ziele Notwendige Fähigkeiten entwickeln Unterstützun gssystem entwickeln Personal an Strat. ausrichten Schneller Turnaround am Boden Mehr Kunden > Pünktlichkeit > Preis + Wirtschaftlichkeit + Umsatz - Flugzeuge Balanced Scorecard Strat. Jobbereits chaft Verfügb. IT Strat. Bewustsein der MA Pünkt. Abflug Bodenzeit # Stammkunden # Neukunden Marktwert Umsatz / Sitz Leasingkost en/flugzeug 90% 100& 100% 90% <30 Min. 70% +12% p.a. +30% +20% -5% NEU NEU Aktionsplan Training Bodenpersonal System für Personaleinsatzplanung Kommunika tionsprogra mm Optim. Durchlaufz eit CRM System implem. QM Customer Loyalty Pro. $XX $XX $XX $XX $XX $XX $XX Transaktion Transaktion Transformation Gesamtbudget: $XXXX [12]

34 Enterprise Architecture Management Fachlicher Bebauungsplan Geschäftsprozesse VERTRIEB MARKETING Pressearbeit Vertriebssteuerung Vertriebscontrolling Vertriebsunterstützung Marketingunterlagen Vertrieb Zentrale Vertriebsvorgabewerte pflegen NEU Customer Loyalty Program NEU Customer Loyalty Program Geschäftseinheiten Vertrieb Region Vertrieb Zubehör Kundenkontaktmanagement Vertriebsvorgabewerte pflegen Vertriebsergebnisse ermitteln NEU CRM CRM Kontaktpflege Pressearbeit Kundenreferenzen erstellen [9]

35 Enterprise Architecture Management Technischer Bebauungsplan mit fachlicher Zuordnung Geschäftsprozesse VERTRIEB MARKETING Pressearbeit Vertriebssteuerung Vertriebscontrolling Vertriebsunterstützung Marketingunterlagen Vertrieb Zentrale ACTAC R2.3 CON R5 NEU True Customer R1.0 NEU True Customer R1.0 Geschäftseinheiten Vertrieb Region Vertrieb Zubehör FIS R4 ACTAC R2.2 MUS R1 CON R5 NEU Easy CRM R1.0 Integration funktionaler und nicht-funtionaler Anforderungen TUY R1.0 Legende: Publisher R2.0 SOLL IST PLAN [9]

36 Enterprise Architecture Management Technische Realisierung von Informationssystemen Softwareinfrastruktur Standardsoftware Informationssysteme Architektur- Domänen Plattform Java Plattform.NET Datenbank ERP SCM NEU Easy CRM R1.0 JEE 5 Oracle 10 MySQL CON R5 BS 2000 Java &.NET BS 2000 DB NEU True Customer R1.0 C# SQL Server TUY R1.0 SAP WAS Oracle 10 SAP R4.7 Legende: freigegeben Nicht standard-konform Bedingt freigegeben [9]

37 ESP in IT Integration Methode Modell Best Practice Operativer ICT-Plan Projektportfolio ITIL CMMI Six Sigma (SW-Entwicklung & -Implementierung) Prozessänderungen Performance- und Qualitätskennzahlen Ressourcenbedarf Operatives Budget (Opex) Umsetzung Prozesse Initiativen

38 Das Ergebnis Strategische Ausrichtung des Unternehmens. Die Auswirkung auf die Arbeitsinhalte der Mitarbeiter des CIO wird nachvollziehbar kommuniziert. Innovationen finden statt, wo sie tatsächlich benötigt werden und wirken. Verfügbare Technologien und Standards (Jongleur - Manager) werden zielgerichtet eingesetzt oder abgeschafft. Nutzung eines identischen Sprachraums von CIO & Geschäftsbereichen Kooperation & Kommunikation. IT-Investitionen und Initiativen/Projekte (strategisch Stratex und operativ Opex ) orientieren sich konsequent an der Unternehmensentwicklung und seinem Ist-Soll-Bedarf no rogue IT

39 Besten Dank! Weitere Informationen über

40 Quellenverzeichnis [1] Role of CIO and CTO ejobdescription.com (http://ejobdescription.com/cio_job_description.html) [2] Die neuen Aufgaben des CIO (http://www.computerwelt.at/detailarticle.asp?a=89768&n=6&s=88643) [3] Die sieben Aufgaben des CIO Manager Magazin, 2008 (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/0,2828, ,00.html) [4] Der CIO von morgen (http://www.computerwoche.de/karriere/karriere-gehalt/ /) [5] Die Macht der Technikchefs F.A.Z., 2010 (http://www.faz.net/s/rubc43eea6bf57e4a09925c1d a/doc~e6f05b5b7a b5ad832e443d8380~atpl~ec ommon~scontent.html) [6] Weltweite CIO Studie der IBM, 2009 (http://www-03.ibm.com/press/de/de/pressrelease/28358.wss) [7] BSC Hall of Fame by Industry Palladium Group, Inc., 2010 (http://www.thepalladiumgroup.com/knowledgeobjectrepository/hall-of-fame_ _industry.pdf) [8] Begriffserklärung Chief Information Officer, Wikipedia, 2010 (http://de.wikipedia.org/wiki/chief_information_officer) [9] Strategisches Management der IT-Landschaft 2. Auflage, Inge Hanschke, Hanser Verlag, München 2010 [10] Strategisches Management der betrieblichen Informationsverarbeitung, Prof. Dr. Thomas Wolf, Sommersemester 2005, Institut AIFB [11] Leveraging the New Infrastructure P-Weil and M.Broadbent, Harvard Business School Press Boston 2000, S.64 [12] Strategy Maps, Robert S. Kaplan and David P. Norton, Schäfer Poeschel Verlag, Stuttgart [13] Der effektive Strategieprozess, Robert S. Kaplan and David P. Norton, Campus Verlag, Frankfurt 2009

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

AUF DIE RICHTIGEN ZUTATEN KOMMT ES AN: EIN ERFOLGSREZEPT FÜR CIOs UND SOLCHE, DIE ES WERDEN WOLLEN

AUF DIE RICHTIGEN ZUTATEN KOMMT ES AN: EIN ERFOLGSREZEPT FÜR CIOs UND SOLCHE, DIE ES WERDEN WOLLEN mehr zum thema: www.bluetusker.com der autor AUF DIE RICHTIGEN ZUTATEN KOMMT ES AN: EIN ERFOLGSREZEPT FÜR CIOs UND SOLCHE, DIE ES WERDEN WOLLEN Die Kernaufgabe des Chief Information Officer (CIO) hat sich

Mehr

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken von Alexander Bakhirev 12.07.2010 Gliederung Begriff Motivation Entstehung und Entwicklung Was ist die Balanced Scorecard (BSC)? Erstellung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung?

Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung? Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Frankfurt, 8. Mai 2007 Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung? Ein Unternehmen das nur Geld verdient, ist ein armes Unternehmen.

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Fokussiertes Strategiemanagement in schwierigen Zeiten Wie man Strategien effizient und nachhaltig umsetzen kann

Fokussiertes Strategiemanagement in schwierigen Zeiten Wie man Strategien effizient und nachhaltig umsetzen kann Fokussiertes Strategiemanagement in schwierigen Zeiten Wie man Strategien effizient und nachhaltig umsetzen kann FOM, München, den 1.7. 2010 Was wir heute diskutieren wollen Die Bedeutung von Strategien

Mehr

Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode

Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode. Basler Balanced Scorecard-Forum, Freitag,. April 009 Daniel Schroer, Leiter Unternehmensentwicklung, CSS Unternehmen

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM von Inge Hanschke 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Effiziente Strategieentwicklung und -umsetzung von Prof. Dr. Wilfried Lux 1. Auflage Kohlhammer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 021411 8 Zu Leseprobe

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Unternehmensprofil H&S reliable solutions

Unternehmensprofil H&S reliable solutions Unternehmensprofil Unternehmensprofil Simplify your Business Unternehmen Das Unternehmen Die ist eine Unternehmensberatung, fokussiert auf Prozess-, Projekt- und Performancemanagement, mit dem Hauptsitz

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

Controlling & Benchmarking

Controlling & Benchmarking Controlling & Benchmarking Kompass für das System-Managment Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel + 43 662 8742450. Fax + 43 662 8742455 office@syncon.at.

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com Vernetzung geschäftsrelevanter Informationen Dr.Siegmund Priglinger 23.03.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda 2 Die Herausforderung Der Markt verbindet diese fragmenierten Daten Geschäftssicht M&A

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Brauchen KMU eine Strategie? Einführung von Balanced Scorecards in Unternehmen des KompNet2011-Verbundes. Thomas Sauer, 23.6.2009

Brauchen KMU eine Strategie? Einführung von Balanced Scorecards in Unternehmen des KompNet2011-Verbundes. Thomas Sauer, 23.6.2009 Brauchen KMU eine Strategie? Einführung von Balanced Scorecards in Unternehmen des KompNet2011-Verbundes Thomas Sauer, 23.6.2009 Übersicht Brauchen KMU eine Strategie? Die Realität im deutschen Mittelstand

Mehr

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING W W W. N O V E M B A. D E Branchenlösung pharma navigator CLOSED LOOP MARKETING VON DER ERFOLGREICHEN ANALYSE ZUR ZIELGERICHTETEN PROMOTION ANALYSE

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Business Process Management Are you ready for the future?

Business Process Management Are you ready for the future? Business Process Management Are you ready for the future? Dr. Clemente Minonne clemente.minonne@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Wechselwirkung zwischen Geschäftsstrategie und dem Prozessmanagement

Mehr

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt 2. Gemeinsame Konferenz der Deutschsprachigen Netzwerke Gesundheitsfördernder Krankenhäuser 21.-23. September 2005 Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr