Generationenwechsel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "26.09.2011. Generationenwechsel"

Transkript

1 Generationenwechsel 1

2 Generationenwechsel Abacus vi Walter Weder, WData AG Generationenwechsel Abacus vi Geschichtlicher Rückblick Neue Technologien Neue Chancen 2

3 ABACUS vi 1961 Erster Buchungsautomat Gegenwert Ruf Intromat DM ABACUS vi 1981 Erster Personal Computer Gegenwert IBM PC DM 3

4 ABACUS vi 1983 Erstes Handy Gegenwert Motorola DynaTAC 8000X DM ABACUS vi 2011 Ein Blick auf die Relationen Anzahl iphone4 Anzahl VW Golf = = 4

5 ABACUS vi Zur Erinnerung 1960 Ruf Buchungsmaschine Intromat elektrisch 1977 IBM 32 Computeranlage (Tischgrösse) 1977 Apple II 1981 IBM PC MS-DOS Motorola DynaTAC 8000X 1984 Novell NetWare mit IPX / SPX 1985 ABACUS Finanzbuchhaltung auf MS-DOS 1985 Windows Windows NT (32 Bit) ABACUS vi Zur Erinnerung 1993 World Wide Web, erster Browser NCSA Mosaic 1999 DSL Breitbandtechnologie mit über 56 KBit 2001 Windows XP 2007 iphone 2009 Cloud

6 ABACUS vi Und heute? ABACUS vi Und morgen? Stimmt wahrscheinlich und hoffentlich nicht, aber 26. Februar 2011 Cloud Computing, mobile Vielfalt, Netze im Netz The next revolution 6

7 ABACUS vi Computing is turning into a utility Indem Elektrizität von einem zentralen Werk aus an viele Käufer geliefert wurde, erreichten die Anwendungen einen Skaleneffekt in der Stromerzeugung, mit welchem keine individuelle Fabrik mithalten konnte. Heute sind wir inmitten eines epochalen Wandels und er nimmt einen ähnlichen Weg wie vor einem Jahrhundert bei der Stromerzeugung. Private Computersysteme werden durch Services ersetzt, welche über ein allgemeines Netz das Internet von Rechenzentren angeboten werden. ABACUS vi IaaS Infrastructure as a Service Infrastruktur via Internet, skalierbar nach Bedarf Kosten sparen bezahlen was man braucht Benötigt internetfähige Software 7

8 ABACUS vi SaaS Software as a Service Software wird bei IT Dienstleister betrieben Dienstleister kann eigene Abteilung sein Bezug via Intranet oder Internet Mobil, von jedem Ort aus anwendbar Mit unterschiedlichen PC s bzw. Geräten ABACUS vi 8

9 ABACUS vi ABACUS vi icloud Post-PC- Revolution Keynote: Steve Jobs Apple WWDC 2011, Grafik: 9

10 ABACUS vi ABACUS vi AbaFusion 10

11 ABACUS vi Zusammenfassung ABACUS aus der Cloud Für viele Anwender denkbar, nicht nur im RZ-Betrieb Aussendienst-Mitarbeitende greifen direkt auf Unternehmensdaten zu Normales Arbeiten möglich (Benutzer, Passwort und es rennt!) Homeworking Info-Management / AbaFusion (GL, VR, weitere) Einsatz für externe Präsentationen Kein Citrix, kein TSE-Server notwendig u.v.a.m. ABACUS vi Cloud Computing via Internet wird den gleich starken Einfluss auf die Informationsgesellschaft von heute haben wie die Kraftwerke und Stromnetze auf die industrielle Revolution. 11

12 Swisscom Cloud Services Olaf Würker, Swisscom 12

13 dd/mm/yyyy Classification, First name & surname, Organization, Filename_Version Swisscom Cloud Services Olaf Würker Partner Account Manager Telefon: Was ist Cloud Computing Computer Ressourcen wie Strom aus der Steckdose 26 13

14 Ausprägungen des Cloud Computings Eine anschauliches nicht-technisches Beispiel 27 Modularer Baukasten Computer Ressourcen nach Bedarf und Leistungsbedarf 28 Basis IaaS Konfiguration 1 CPU ohne OS unmanaged OS (Windows 2008 R2 / Redhat Linux) Mgmt. Instanz n x CPU (1 / 2 / 4 / 8/ ) 1GB RAM n x RAM (1 / 2 / 4 / 8/ ) 10GB Storage n x Storage SAN 14

15 22. August 2011 PoC SCPP 22. August 2011 PoC SCPP Tools für den Kunden Support Support Freischaltung 29 Logon Supporter Internet Kunde Support anfordern Supporter freischalten und Rolle vergeben Supporter meldet sich im Kundenportal an Protokollierung aller relevanten Aktivitäten in Splunk Nach Beendung des Supports wird der Supporter wieder entfernt e-portal Web Servers vcloud Director Cells Identity Sync Kunden VDC Roles tauri.ch Legal Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 30 AGB Vertragsabschluss Lizenzierung und Haftung geregelt Kombination AGB mit Servicebeschreibung ist abgestimmt Swisscom verwendet keine Daten des Kunden (exklusiv bei Swisscom) Auditrecht wird gewährt (exklusiv bei Swisscom) Plattform Zertifizierungen: ISO 27001, Information Security Management ISO 20000, Service Management ISO 14001, Environmental Management SAS 70 Phase II Audit - ist bis Ende 2011/Q geplant sämtliche Banking und Outsourcing relvanten Zertifzierungen werden unterstützt 15

16 Versions- und Funktionsübersicht Christian Bischoff, WData AG Cathrin Kaufmann, Delta Office AG 16

17 Versions- und Funktionsübersicht Versionsübersichten ABACUS Load Balancing AbaTranslator und Benutzerverwaltung 17

18 ABACUS-Programme nach Technologien ULC ULC ULC ULC ULC ULC Delphi etc. Delphi etc. Delphi etc. Delphi etc. Delphi etc. V2008 V2009 V2010 V2011 V2012 V2013 Schnittstellentechnologien Dateischnittstellen Programmierschnittstellen ODBC ODBC ODBC ODBC AbaConnect ASCII ASCII Programmierschnittstelle auf Basis WebService AbaConnect ASCII ASCII ASCII ODBC «ASCII» AbaConnect SOAP Dateischnittstelle mit flachen Textdateien AbaConnect AbaConnect (ASCII/ANSI) Programmierschnittstellen SOAP SOAP OLE OLE ODBC OLE Lesender Zugriff auf ABACUS-Daten auf Datenbankebene OLE OLE OLE Programmierschnittstelle AbaConnect XML AbaConnect auf AbaConnect Windows-Basis XML XML AbaConnect AbaConnect XML XML Dateischnittstelle mit hierarchischen XML-Dateien ASCII Dateischnittstellen AbaConnect SOAP ASCII ODBC AbaConnect SOAP AbaConnect XML AbaConnect ASCII V2008 V2009 V2010 V2011 V2012 V

19 Dokumente und Auswertungen AbaView Standardauswertungen Auswertung Delphi AbaReport AbaView Auswertung ULC Auswertung Delphi AbaReport AbaView Auswertung ULC Auswertung Delphi AbaReport AbaView Auswertung ULC AbaReport AbaView Auswertung ULC AbaReport AbaView Auswertung ULC AbaReport V2008 V2009 V2010 V2011 V2012 V2013 Maskengestaltung und -scripts Scripts Maskengestaltung ULC-Masken Delphi- Masken ULC-Masken Delphi- Masken ULC-Masken Delphi- Masken ULC-Masken Delphi- Masken Masken- Scripts ULC-Masken Delphi- Masken Masken- Scripts Server-Scripts ULC-Masken Masken- Scripts ABEA-VB- Scripts ABEA-VB- Scripts ABEA-VB- Scripts ABEA-VB- Scripts ABEA-VB- Scripts Server-Scripts V2008 V2009 V2010 V2011 V2012 V

20 Leistung Hardwareanforderungen Client/ Server «Laufwerk- Lösung» Client (Windows-PC) Server Terminal- Server/ Citrix Client Server Ultra- Light- Client (ULC) Client (Java-VM) Server Lastverteilung vor ABACUS vi ABACUS Server Client Client 1 (Windows) Auswertung Client 3 (Windows) ABACUS Server Mutation Stammdaten Client 5 (Windows) Erfassen Bewegungsdaten Client 2 (Windows) Client 3 (Windows)... 20

21 Lastverteilung mit ABACUS vi ABACUS Server Client Client 1 (Windows) Auswertung Client 3 (Linux) ABACUS Server Mutation Stammdaten Client 5 (OS X) Erfassen Bewegungsdaten Client 2 (Windows) Client 3 (Windows)... Load Balancing für ULC-Programme ABACUS Server ABACUS Server Mutation Stammdaten AS1 Mutation Stammdaten ABACUS vi Server AS1 Erfassen Bewegungsdaten ABACUS vi Server AS2 Erfassen Bewegungsdaten AS3 Auswertung Auswertung AS4 21

22 Load Balancing für ULC-Programme User Parallel laufende Programme Anzahl Application-Server Anzahl Sessions Richtpreise Lizenzkosten CHF Arbeitsspeicher für Betrieb von App.-Server GB GB GB GB GB GB AbaTranslator 22

23 Benutzerverwaltung Pause 23

24 Neue Auftragsbearbeitung Christian Bischoff, WData AG Walter Weder, WData AG 24

25 Neue Auftragsbearbeitung ABEA versus ABEA Fakturierung ABEA Live-Präsentation Unternehmen und Geschäftsbereiche Neue Auftragsbearbeitung ABEA versus ABEA Fakturierung (ABEA-Light) ABEA Enterprise ABEA Fakturierung Alle ABEA-Optionen ohne Einschränkungen Vollintegration in alle ABACUS-Applikationen Alle Schnittstellen V2011/12 Classic mögl. GV mit Verkaufswesen mit max. 4 Usern Fremdwährungen Produkte-Set Seriefakturierung / Abo Mandanten Nicht kombinierbar mit: AbaProject, PPS, SVM 25

26 Weitere Neuerungen Sammelaufträge Ersatz und Erweiterung für «Sammelfakturen» Performance-Optimierung Terminierungsmöglichkeit Manuelle Lagerbewegungen An Kunde/Lieferant nicht mehr möglich Konsequenzen Unternehmen und Geschäftsbereiche Mandant 200 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. Mandant 300 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. Mandant 400 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. FIBU DEBI KREDI Sämtliche Stammdaten / Prozesse 3 x Kontenplan, MWST, Abschlussbuchungen, Stammdaten Kunden, Journale, etc. Zahlungsverbuchung Stammdaten en, Mahnläufe, etc. Lieferanten, Zahlungs- Dispo, etc. LOHN Stammdaten, ABEA ADRESSEN Lohnarten, Lohnläufe Artikel-Stammdaten, /Abrechnungen, etc. Lager / Inventar, Adress-Stammdaten, Einkauf, Verkauf, etc. CRM, etc. 26

27 Unternehmen und Geschäftsbereiche Mandant 200 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. Mandant 300 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. Mandant 400 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. Mit U/GB: Ein Mandant 500 Unternehmen I (eig. Kontoplan) GB 1 GB 2 Unternehmen II (eig. Kontoplan) GB 3 Unternehmen und Geschäftsbereiche Mandant 200 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. Mandant 300 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. Mandant 400 Fibu, Debi, Kredi, Lohn, ABEA, ADRE, AbaProject, etc. Mit U/GB: Mit Ein Mandant Unternehmen I (eig. Kontoplan) Unternehmen II (eig. Kontoplan) Mit ABEA-ULC ab Verison 2012 GB 1 GB 2 GB 3 Anspruchsvolle Organisation 27

28 Service- und Vertragsmanagement SVM Christian Bischoff, WData AG Thomas Fürst, Delta Office AG 28

29 Service- und Vertragsmanagement SVM Vertragsofferte und Vertrag Serviceauftrag und Fakturierung Nachkalkulation Zusammenfassung Adressen Service- und Vertragsmanagement (SVM) Web Portal Leistungsund Projektrechnung Auftragsbearbeitung Debitoren Kreditoren Lohn / HR Anlage Finanzbuchhaltung / Kostenrechnung 29

30 Mittagspause 30

31 ABACUS integrierte Kommunikation Marco Akeret, Delta Office AG Christian Bischoff, WData AG Kommunikationssysteme und ABACUS Digital ERP Elektronische Ablage von Papierdokumenten E-Rechnung ABACUS-interne Kommunikation Nachrichten Aufgaben Anbindung an externe Kommunikationssysteme s Termine Aufgaben Kontakte 31

32 Voraussetzungen ABACUS-interne Kommunikation Version 2010 Anbindung an externe Kommunikationssysteme s ABACUS Version 2010 IMAP- & SMTP-fähiges Mailsystem Termine, Aufgaben, Kontakte ABACUS Version 2011 Microsoft Exchange Server 2007 oder

33 Neues aus der Finanzbuchhaltung Markus Bischof, ABACUS Research AG Christoph De Girardi, Delta Office AG Neues aus der Finanzbuchhaltung > Mittelflussrechnung > Finalisierung Mehrwertsteuer > Unternehmen - Geschäftsbereiche 33

34 Definition Mittelflussrechnung > Ziel der Rechnungslegung: Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage aufzeigen > Mittelflussrechnung zeigt Finanzlage Mittels Darstellung der Zu- und Abflüsse von Mitteln Aufzeigen von Veränderungen -> Ursachen Geldflussrechnung ist eine Ursachenrechnung Dynamische-/Zeitraumrechnung Geldflussrechnung ( ) Erfolgsrechnung ( ) Bilanz = Statische Betrachtung per Rechnungslegungsstandard > Obligationenrecht (OR) Mittelflussrechnung ist nicht vorgeschrieben > Swiss GAAP FER Mittelflussrechnung zwingend (FER 6) (4) verschiedene Fonds möglich > IFRS / US-GAAP Mittelflussrechnung zwingend (IAS 7 / FAS 95) Fonds Geld 34

35 Zusammensetzung Fonds > Fonds Geld Kasse Postkonto Bankguthaben Geldnahe Mittel Hochliquide kurzfristige Geldforderungen Geringes Wertschwankungsrisiko Max. 90 Tage bis Umwandlung in Bargeld Gliederung > Geldzuflüsse/-abflüsse aus betrieblicher Tätigkeit > Geldzuflüsse/-abflüsse aus Investitionstätigkeit > Geldzuflüsse/-abflüsse aus Finanzierungstätigkeit > = Veränderung Fonds Geld 35

36 Direkte/Indirekte Methode Betriebliche Tätigkeit: > Indirekte Methode Reingewinn/-verlust + liquiditätsunwirksame Aufwände - liquiditätsunwirksame Erträge = Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit > Direkte Methode Liquiditätswirksame Erträge - liquiditätswirksame Aufwände = Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit Direkte oder indirekte Methode? > IAS 7 Ziffer 19 Empfehlung: Direkte Methode > Praxis Meist indirekte Methode > Theorie & Fachgremien Direkte Methode für bessere Verständlichkeit ABACUS Option Mittelflussrechnung: Direkte Methode 36

37 Beispiel indirekte Methode 73 Beispiel direkte Methode (ABACUS) 37

38 Geldflussrechnung im ABACUS > Freie Nummern für Mittelflussrechnung (wird im Hintergrund mitgeführt auf jeder Buchung) 10 Kasse, Post, Bank 13 Debitoren 22 Mobilien, Maschinen > Anzahl der Nummern bestimmt Detaillierungsgrad der Auswertung > Konto wird mit MFR-Nummer verknüpft 76 38

39 Funktionsweise > Kreditoren-Rechnung 4000 / 2000 Materialaufwand CHF / 2000 Kauf Maschine CHF Rechnung nicht relevant für Geldflussrechnung > Kreditoren-Zahlungen 2000 / 1020 Diverse Zahlungen CHF

40 Auswertung Geldflussrechnung > Zahlungsdetails Debitoren/Kreditoren 4000 / 1020 Zhlg. Material MFR: 51 / / 1020 Zahlung Maschine MFR: 22 / 11 Zahlungsminderungen werden berücksichtigt 40

41 Auswertung > Geldflussrechnung Standardreport analog Bilanz/Erfolgsrechnung Reportanpassung in Bilanzsteuerung je nach Detaillierungsgrad Schneller Reportaufbau 41

42 Einführungsarbeiten > Nummern für Geldflussrechnung definieren > Konto mit Geldflussrechnungsnummer verknüpfen (Kontostamm) > Report für Geldflussrechnung Evtl. Reportanpassungen/-Erweiterungen > Nachträgliche Einführung möglich: Datenrekonstruktion durchführen MFR-Nummern werden auf bestehende Buchungen übertragen Neues aus der Finanzbuchhaltung > Mittelflussrechnung > Finalisierung Mehrwertsteuer > Unternehmen - Geschäftsbereiche 42

43 MWST Finalisierung > Jahresabstimmung / Finalisierung nmwstg ab Abstimmung Jahresabschluss mit MWST- Abrechnung Differenz melden an ESTV (240 Tage) MWST-Finalisierung > Version 2009, V2010, V2011: Separater Abrechnungslauf Jahresabstimmung Noch nicht definitiv abgerechnete Buchungen Nur Differenzen zu bereits abgerechneten Buchungen Nach Kalenderjahr Buchungen altes Jahr können nicht mehr in Abrechnung 1. Quartal abgerechnet werden Nachträgliche Buchungen in 1. Quartal werden weiterhin mit nächster Abrechnung abgerechnet 43

44 MWST-Nummer / UID > MWST-Nummer führend für MWST-Abrechnung Nummer für DE -> Monatsabrechnung Nummer für CH -> Quartalsabrechnung > Unternehmens-Identifikation UID Übergangsfrist bis Ab Version 2011: Bestehendes Feld erweitert UID kann über die bestehende MWST-Nummer erfasst werden Neues aus der Finanzbuchhaltung > Mittelflussrechnung > Finalisierung Mehrwertsteuer > Unternehmen - Geschäftsbereiche 44

45 Neues aus der Finanzbuchhaltung Mittelflussrechnung Finalisierung Mehrwertsteuer Unternehmen - Geschäftsbereiche 89 Neues aus der Finanzbuchhaltung Mittelflussrechnung Finalisierung Mehrwertsteuer Unternehmen - Geschäftsbereiche 90 45

46 Neues aus der Finanzbuchhaltung Mittelflussrechnung Finalisierung Mehrwertsteuer Unternehmen - Geschäftsbereiche 91 Neues aus der Finanzbuchhaltung Mittelflussrechnung Finalisierung Mehrwertsteuer Unternehmen - Geschäftsbereiche 92 46

47 Neues aus der Finanzbuchhaltung Mittelflussrechnung Finalisierung Mehrwertsteuer Unternehmen - Geschäftsbereiche 93 Neues aus der Finanzbuchhaltung Mittelflussrechnung Finalisierung Mehrwertsteuer Unternehmen - Geschäftsbereiche 94 47

48 Neues aus der Finanzbuchhaltung Mittelflussrechnung Finalisierung Mehrwertsteuer Unternehmen - Geschäftsbereiche 95 Unternehmensstruktur > Option Geschäftsbereich (GB) wird erweitert ab Version 2012 > Neue Struktur mit Unternehmen und GB Eigene Stammdaten im Unternehmen Mandant 1000 Strukturelement Unternehmen Steiner Holding Unternehmen 100 Steiner Tiefbau AG Unternehmen 200 Keller Informatik AG GB 10 Intern Steiner AG GB 15 Intern Trümpler AG GB 20 Intern Keller Informatik AG 48

49 Stammdaten / Erfassen Auswerten Stammdaten Mandant Allgemein FIBU DEBI KREDI LOHN Leitwährung Geschäftsjahr KST/KTR-Plan Adressen MWST-Codes MWST-Methode MWST-Periode FRW-Tabellen Kontenplan Klassierungen Buchen ab Korrigieren ja Korrigieren ab Kundenstamm Zahlstellen Zahlungs- Zahlungskond. konditionen Belegarten Belegarten Zahlarten Zahlarten Mahnwesen Mahnwesen Kontenvorschläge Kontenvorschläge Klassierungen Klassierungen Lieferanten Zahlstellen Zahlungs- Zahlungskond. konditionen Klassierungen Kontenvorschläge Klassierungen Kontenvorschläge Mitarbeiter Lohnarten Tabellen Zahlstellen FIBU-Matrix Klassierungen Abteilungen Unternehmen 1 Unternehmen 2 GB 1 GB 2 GB 3 GB 4 GB 5 GB 6 Geschäftsjahr KST/KTR-Plan MWST-Methode MWST-Periode Kontenplan Klassierungen Kontenvorschläge FIBU-Matrix Geschäftsjahr KST/KTR-Plan MWST-Methode MWST-Periode Kontenplan Klassierungen Kontenvorschläge FIBU-Matrix Unternehmen als Strukturelement Lieferanten, Adressen, Kunden, Mitarbeiter, Projekte, LA, LEA FIBU-Stammdaten Unternehmen 1 GB 1 Unternehmen 2 GB 2 GB 3 Unternehmen 3 GB 5 GB 6 Mandant Unternehmen 1 GB 1 Unternehmen 2 GB 2 GB 3 Unternehmen 3 GB 5 GB

50 Stammdaten / Erfassen Auswerten Unternehmen mit eigenen Stammdaten Lieferanten, Adressen, Kunden, Mitarbeiter, Projekte, LA, LEA Unternehmen 1 FIBU- Stammdaten GB 1 Unternehmen 2 FIBU- Stammdaten Unternehmen 1 GB 2 GB 3 Unternehmen 3 FIBU-Stammdaten GB 5 GB 6 Mandant Unternehmen 1 GB 1 Unternehmen 2 GB 2 GB 3 Unternehmen 3 GB 5 GB 6 99 Geschäftsbereich übergreifendes Buchen > Beispiel Kreditorenrechnung GB 1 GB 2 Rechnung adressiert an GB 1 - Position 1 für GB 1 - Position 2 für GB 2 Automatisch ausgelöste Buchungen Verrechnung Pos. 2 an GB2 Kontokorrent an Aufwand Verrechnung Pos. 2 von GB1 Aufwand an Kontokorrent 50

51 Geschäftsbereich übergreifendes Buchen > Beispiel Kreditorenzahlung GB 1 GB 3 Zahlung für Beleg von GB 1 Zahlstelle resp. Bank GB 3 Automatisch ausgelöste Buchungen Verrechnung Zahlung Pos. 2 an GB2 Kredisammelkto Kontokorrent an / Aufwand Kontokorrent Verrechnung Pos. Zahlung 2 von GB1 Aufwand Kontokorrent an Kontokorrent / Kredisammelkto Skonto und Rabatt ebenfalls via KK ausgeglichen 51

52 Geschäftsbereich übergreifend > Neue Funktion Geschäftsbereichsübergreifende Erfassung Löst automatisch Buchung in Ziel-GB aus Ausgleichsbuchung in Original-GB Stammdatenprogramm für Automatik-Buchung Fakturierungsprogramm Verfügbar ab V

53 Ihr ABACUS Cathrin Kaufmann, Delta Office AG Melanie Hof, Delta Office AG Ursula Beutter, ABACUS Research AG Jubiläum 10 Jahre Gruner Gruppe mit ABACUS 53

54 Jubiläum Die Vision 2001 Ein Mandant mit zentralen Daten und Auswertungen Kennzahlen 700 ABACUS Benutzer 30`000 Projekte 13 Gesellschaften Die Zukunft 1500 ABACUS Benutzer 20 Gesellschaften Danke Für das Vertrauen und die Zusammenarbeit! Fotos und Unterlagen im Internet WData AG wdata.ch News & Termine Delta Office AG mydelta.ch Download der Folien als *.PDF 54

55 Auf Wiedersehen 55

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet Treuhandunternehmen

Mehr

ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist.

ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist. ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist. Finanzpaket Finanzbuchhaltung Fakturierungspaket Scan / Archivierung Lohnbuchhaltung Electronic

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet

Mehr

Cloud Preisliste. Cloud Basis Zugang Monatliche Mietpreise. Office Anwendungen Monatliche Mietpreise

Cloud Preisliste. Cloud Basis Zugang Monatliche Mietpreise. Office Anwendungen Monatliche Mietpreise Cloud Basis Zugang Vertragsdauer Basis Zugang - Pro Benutzer 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre Zugang zu Cloud, Verschlüsselte Datenübertragung Benutzer mit Passwort Serverstandort Schweiz Datensicherung, 4 mal täglich

Mehr

AbaWebTreuhand Version 2012

AbaWebTreuhand Version 2012 AbaWebTreuhand Version 2012 Können Sie sich vorstellen, die Abacus Software einzusetzen, ohne diese kaufen zu müssen? die Abacus Software zu nutzen, ohne diese auf Ihrem PC zu installieren? von zu Hause

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu 1 2. Fibu 2 3. Fibu 3 4. Lohn Vorerfassung 5. Lohn Abrechnung 6. Lohn komplett 7. Finanzpaket 1 8. Finanzpaket 2 9. Finanzpaket 3 10. Preisliste

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

ABAWEB SOFTWARE AS A SERVICE. Profilübersicht 2015

ABAWEB SOFTWARE AS A SERVICE. Profilübersicht 2015 ABAWEB SOFTWARE AS A SERVICE Profilübersicht 2015 1. Verfügbare Profile...4 1.1 Finanzbuchhaltung (Fibu)...4 1.2 Finanzpaket...5 1.3 Fibu/Debi (F/D)...6 1.4 Fibu/Kredi (F/K)...7 1.5 Lohnbuchhaltung (Lohn)...8

Mehr

pebe FINANCE Expertenforum 17. April 2008 Aarau

pebe FINANCE Expertenforum 17. April 2008 Aarau pebe FINANCE Expertenforum 17. April 2008 Aarau Agenda 10 Uhr Pebe FINANCE Putzfisch M. Zwiker Vorerfassung via Excel M. Zwiker Release und Versionen M. Fricker 11 Uhr pebe Business SOLUTION M. Fricker

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu Vorerfassung 2. Fibu komplett 3. Lohn Vorerfassung 4. Lohn Abrechnung 5. Lohn komplett 6. Finanzpaket 1 7. Finanzpaket 2 8. Preisliste 1. Fibu

Mehr

Preisliste gültig ab Februar 2015

Preisliste gültig ab Februar 2015 CashMan Auftrag D i e a u s g e r e i f t e A u f t r a g s b e a r b e i t u n g Preisliste gültig ab Februar 2015 Anzahl Benutzer EP(1) MP(3) + 1 User + 5 User + 20 User CashMan Order 1 950 2 925 585

Mehr

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für AbaWeb wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden Ihr Vertriebspartner für AbaWeb was ist das? Der Treuhandkunde startet via Internet die ABACUS-Software seines Treuhänders und arbeitet direkt

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Bestellformular ABACUS Finanzbuchhaltung Version 2003

Bestellformular ABACUS Finanzbuchhaltung Version 2003 Bestellformular ABACUS Finanzbuchhaltung Version 2003 Benutzer FIBU: Grundversion (ABACUS Tool-Kit Voraussetzung) 3 400.-- 4 760.-- 5 100.-- Option Mandanten 1 500.-- 2 100.-- 2 250.-- Option Geschäftsbereiche

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Bestellformular ABACUS Finanzbuchhaltung Version 2004

Bestellformular ABACUS Finanzbuchhaltung Version 2004 Bestellformular ABACUS Finanzbuchhaltung Version 2004 Benutzer FIBU: bis 6 Benutzer Grundversion (ABACUS Tool-Kit Voraussetzung) 3 400.-- 4 760.-- 5 100.-- Option Mandanten 1 500.-- 2 100.-- 2 250.-- Option

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

I. Einführung in die Geldflussrechnung

I. Einführung in die Geldflussrechnung Geldflussrechnung: Theorie Seite 1 I. Einführung in die Geldflussrechnung Link zu den Hinweisen! 1. Liquide Mittel Liquide Mittel setzen sich aus den Beständen von Kasse, Post und Bank (= Geld) zusammen.

Mehr

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU KLEIN IM PREIS GROSS IN QUALITÄT UND LEISTUNG ABACUS Small Business ist eine durchdachte Auswahl von ABACUS Enterprise-Programmen

Mehr

DESIGN THE FUTURE FIBU LIGHT LOHN LIGHT. Jetzt auch für Mac OS X

DESIGN THE FUTURE FIBU LIGHT LOHN LIGHT. Jetzt auch für Mac OS X DESIGN THE FUTURE FIBU LIGHT LOHN LIGHT Jetzt auch für Mac OS X FIBU LIGHT Funktionen von FibuLight ABACUS FibuLight ist eine Finanzbuchhaltungssoftware, die speziell auf die Bedürfnisse kleiner Be triebe

Mehr

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz!

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz! Cash A-TWIN.Cash Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder A-TWIN Cash ermöglicht Ihnen, Ihre Einnahmen und Ausgaben selbst in ein elektronisches Journal zu erfassen. A-TWIN Cash

Mehr

Syscon SBS - Rechnungswesen

Syscon SBS - Rechnungswesen Syscon SBS - Rechnungswesen Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig Petra Schneider Syscon SBS - Rechnungswesen: Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig

Mehr

Preisliste gültig ab Februar 2015

Preisliste gültig ab Februar 2015 Preisliste gültig ab Februar 2015 Anzahl Benutzer EP(1) MP(3) + 1 User + 5 User + 20 User CashMan Finance 1 450 2 175 435 1 450 4 350 Unbeschränkte mandantenfähig, mehrstufige und beliebige Anzahl von

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Ein Unternehmen muss jederzeit. haben. Mit einer Debitorensoftware. überprüfen.

Ein Unternehmen muss jederzeit. haben. Mit einer Debitorensoftware. überprüfen. DEBITOREN BUCHHALTUNG Ein Unternehmen muss jederzeit die Kontrolle über die offenen Posten haben. Mit einer Debitorensoftware als wichtigem Bestandteil des Vertriebscontrollings können wir zudem die Kredit

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

AbaWeb Treuhand. Hüsser Gmür + Partner AG November 2010

AbaWeb Treuhand. Hüsser Gmür + Partner AG November 2010 AbaWeb Treuhand Hüsser Gmür + Partner AG November 2010 Inhalt Was ist AbaWeb Treuhand? 3 Treuhand Heute und Morgen 4 Sicherheit 5 Technische Voraussetzungen 6 Kundenvorteile 7 Unsere Vorteile = Ihre Vorteile

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

ABACUS Tool-Kit (ATK) Enterprise Version 2010

ABACUS Tool-Kit (ATK) Enterprise Version 2010 Preisliste: 30 Enterprise ABACUS Tool-Kit (ATK) Seite: 1 ABACUS Tool-Kit (ATK) 10103.100 ABACUS Tool-Kit (ATK) 600.00 840.00 20 % (Basis-Runtime inkl. 1 Applikationsserver-Service) Voraussetzung für den

Mehr

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung Neuerungen ABACUS Version 2015 Die ABACUS Version 2015 bietet umfangreiche neue

Mehr

Agenda. ARCON Kundentagung, Juni 2015 2

Agenda. ARCON Kundentagung, Juni 2015 2 Jubiläums-Kundentagung 2015 Herzlich willkommen Agenda 13.45 ABACUS Software: Wichtigste Neuerungen in der Version 2015 Mobiles Arbeiten 15.15 Kaffeepause mit Info-Points zu ABACUS und ICT Themen 16.00

Mehr

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand AbaWebTreuhand Software aus der Cloud treuhand AbaWebTreuhand zu Ihrem Vorteil Günstige, klar definierte und kalkulierbare monatliche Kosten Keine Installation der ABACUS Software, entsprechend auch keine

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

2015 Sage Schweiz AG

2015 Sage Schweiz AG Referent Fabian Lauener, Junior Product Manager Verantwortlich für Sage Start Langjährige Erfahrung im Bereich Business-Software für KMU 1/29/2016 2 Agenda Das neue Angebot Einleitung Version 2016 Die

Mehr

Thema heute: Mittelflussrechnung

Thema heute: Mittelflussrechnung Thema heute: Mittelflussrechnung Nach dem heutigen Abend verstehst Du die Wichtigkeit der Mittelflussrechnung. erklärst Du mit eigenen Worten den Begriff Fonds. bist Du in der Lage, selbstständig einen

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Sage 50 Version 2013. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2013. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2013 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Innerhalb eines Geschäftsjahres können 4 Buchungsperioden gesperrt und entsperrt werden Der MwSt.-Verrechner übernimmt

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Einladung BEWIDA Conference 2014

Einladung BEWIDA Conference 2014 version internet Einladung BEWIDA Conference 2014 Alle ABACUS Neuerungen und Zukunftsperspektiven Dienstag, 17. Juni 2014, 13:15 Uhr Im UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Nüschelerstrasse 9, 8001 Zürich BEWIDA

Mehr

Produktvergleich Q4 / 2010

Produktvergleich Q4 / 2010 Produktvergleich, Sage 100, Sage 30 und Produktvergleich, Sage 100, Sage 30 und 2/7 Claim Einfaches Buchhaltungsprogramm mit Fakturierung und Lohn Einfaches Buchhaltungsprogramm mit Fakturierung und Lohn

Mehr

ABACUS Finanzbuchhaltung Enterprise-Version 2006

ABACUS Finanzbuchhaltung Enterprise-Version 2006 ABACUS Finanzbuchhaltung Enterprise-Version 2006 Module für Windows 2000 / 2003 / XP Single-User Multi-User Grundversion Finanzbuchhaltung (ABACUS Tool-Kit Voraussetzung) Fr. 3 400.-- Fr. 4 760.-- Enthält

Mehr

Einladung BEWIDA Conference 2015

Einladung BEWIDA Conference 2015 version internet Einladung BEWIDA Conference 2015 ABACUS Neuerungen und Zukunftsperspektiven mit mobilen Lösungen ABACUS Research AG, Abacus-Platz 1, 9300 Wittenbach St.Gallen Donnerstag, 11. Juni 2015,

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

SKILLCLUSTER Schwalbenrainweg 30a 63741 Aschaffenburg Tel.: +49 (0)700-SCLUSTER Fax: +49 (0)700-SKILLS4U Mail: ping@skillcluster.

SKILLCLUSTER Schwalbenrainweg 30a 63741 Aschaffenburg Tel.: +49 (0)700-SCLUSTER Fax: +49 (0)700-SKILLS4U Mail: ping@skillcluster. MEGATREND CLOUDCOMPUTING THE NETWORK IS THE COMPUTER Eine 25 Jahre alte Vision BANDBREITEN Grundlagen sind geschaffen DEFINITION Cloud Computing über andere gegenwärtig diskutierte Ansätze (Software as

Mehr

Ihr Softwarepartner. für die Land- und Baumaschinenbranche

Ihr Softwarepartner. für die Land- und Baumaschinenbranche Ihr Softwarepartner für die Land- und Baumaschinenbranche Verteilte Softwarelandschaft Separate Softwareprodukte für: Warenwirtschaft Bestellsystem Finanzbuchhaltung Online-Banking CRM Dokumentenmanagement

Mehr

Wichtigste Neuerungen der Version 2011 auf einen Blick

Wichtigste Neuerungen der Version 2011 auf einen Blick Programme, Produkte, Technologien 33 Wichtigste Neuerungen der Version 2011 auf einen Blick Die ABACUS-Version 2011 führt die Entwicklung von ABACUS vi weiter. Insbesondere im Bereich der Auftragsbearbeitungssoftware

Mehr

kitako Ein kleiner Einblick www.kitako.ch

kitako Ein kleiner Einblick www.kitako.ch Ein kleiner Einblick kitako www.kitako.ch www.kitako.ch kitako - DIE ultimative Software zur Inhaltsverzeichnis 1 kitako - DIE ultimative Softwarelösung zur Verwaltung familienergänzenden Einrichtungen

Mehr

Sage Start Version 2013. Rechnungswesen

Sage Start Version 2013. Rechnungswesen Version 2013 Rechnungswesen Für Ihr Rechnungswesen mit sind das Modul Finanzbuchhaltung und das Buchhaltungspaket erhältlich. Die Basis bilden die allgemeinen Funktionen von. Im Buchhaltungspaket sind

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Version 2015. Dezember 2015 / mb

JAHRESABSCHLUSS. Version 2015. Dezember 2015 / mb JAHRESABSCHLUSS Finanzbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Lohnbuchhaltung/HR Auftragsbearbeitung/PPS/Fakturierung E-Business Anlagenbuchhaltung AbaProject AbaBau Service-/Vertragsmanagement

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard Bestehendes Dossier kopieren Bestehende Dossiers können via Kontextmenü kopiert Wahlweise können Quickcodes/Stichwörter, Dossier-Preise, Dossier-Adressen

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 29.11.2012 2/8 1 Einleitung...

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1 1 Prof. F. Angst 1 Fehr, Marcel; Angst, Florian: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte, Zürich 2004; S. 159 ff. Allgemeine Bemerkungen zu den Mittelflussrechnungen Ziel und

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software Software-Technologie der Zukunft Webbasierte ERP-Software webbasierte erp software Die Generation internet abacus vi ist vollständig neu in internet-architektur entwickelt. die Verson vi der erp-software

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Berater-Profil 1090. Seniorberater iseries AS/400 S/36. Projektleitung, System- und Anwendungsentwicklung

Berater-Profil 1090. Seniorberater iseries AS/400 S/36. Projektleitung, System- und Anwendungsentwicklung Berater-Profil 1090 Seniorberater iseries AS/400 S/36 Projektleitung, System- und Anwendungsentwicklung Ausbildung Radio- und Fernsehtechniker Industriekaufmann (Textil-Branche) Diplom-Betriebswirt EDV-Erfahrung

Mehr

Treuhand Dialogik Cloud

Treuhand Dialogik Cloud Treuhand Dialogik Cloud Jederzeit aktuelle Daten Mit der Treuhand-cloud sind Sie mit Sicherheit verbunden am Arbeitsplatz Treuhandbüro unbeschränkter Zugriff Exchange MS-Office Diagramm cloud- Anwendungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Berater-Profil 1113. Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung

Berater-Profil 1113. Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung Berater-Profil 1113 Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung Ausbildung Allgemeine Hochschulreife Grundstudium Bautechnik EDV-Erfahrung seit 1974 Verfügbar ab

Mehr

AbaWebTreuhand. Kunden Dokumentation. Die kooperative Software für Treuhandkunden. Version 1.0

AbaWebTreuhand. Kunden Dokumentation. Die kooperative Software für Treuhandkunden. Version 1.0 1 AbaWebTreuhand Die kooperative Software für Treuhandkunden Kunden Dokumentation Version 1.0 Sagistrasse 12 8910 Affoltern a.a. +41 43 333 95 38 info@rhuber-consulting.ch 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEIN...3

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen INHALT VORWORT... 2 DATENBANKSERVER... 2 APPLICATION SERVER... 3 Ausfallsicherheit:... 4 ARBEITSPLÄTZE... 4 Lokale PCs... 4 Sachbearbeiter... 5 Disponent... 5 Thin Client... 5 Terminal Server... 6 NETZWERK...

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS A B A C U S

JAHRESABSCHLUSS A B A C U S A B A C U S JAHRESABSCHLUSS Finanzbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Lohnbuchhaltung/HR Adressverwaltung Auftragsbearbeitung Anlagenbuchhaltung AbaProject AbaWorx Version 2005 Dezember

Mehr

Software-as-a-Service. treuhand business software

Software-as-a-Service. treuhand business software Software-as-a-Service treuhand business software AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder Die ABACUS Business Software bietet Treuhandunternehmen die Mög lichkeit, ihren Kunden bestimmte,

Mehr

Neuerungen in der Mehrwertsteuer

Neuerungen in der Mehrwertsteuer Neuerungen in der Mehrwertsteuer Für snap, Sage50 und Sesam 2008.1 Sehr geehrte Kunden Ab 01.01.2011 tritt die Erhöhung der Mehrwertsteuer in Kraft. Um Sie rechtzeitig darauf vorzubereiten, haben wir diese

Mehr

Checkliste FiBu. Inhaltsverzeichnis

Checkliste FiBu. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Ihr OP stimmt nicht dem Debitorensammelkonto überein! Ihr OP stimmt nicht mit dem Kreditorensammelkonto überein!... 3 2. Bilanz stimmt nicht mit Erfolgsrechnung überein... 3 3. Finden

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

ABACUS Business Software

ABACUS Business Software ABACUS Business Software ERP-Gesamtlösung mit Netzwerk Meinrad Egger Mitglied der Geschäftsleitung swissdigin > Seit 24 Jahren Softwareentwicklung für Schweizer KMU > 200 MitarbeiterInnen in Wittenbach-St.Gallen

Mehr

Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling

Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling OBSERVAR Suite: The Next Generation 2013 Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling Peter Nauer Zug, April 2013 Observar AG, Lindenstrasse 10, CH-6340 Baar/Zug, www.observar.ch 1 Web-basierte

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

München 13. November 2012. Willkommen! Referent: Thomas Lautenschlager

München 13. November 2012. Willkommen! Referent: Thomas Lautenschlager München 13. November 2012 Willkommen! Referent: Thomas Lautenschlager 2 Herzlich Willkommen Tagesablauf 09.15 09.45 Uhr Begrüßung und Einführung, Thomas Lautenschlager 09.45 11.15 Uhr kiv.trustedcloud

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

Kompakt Workshops ABACUS Jahresabschluss im November 2015

Kompakt Workshops ABACUS Jahresabschluss im November 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops ABACUS Jahresabschluss im November 2015 Einladung ABACUS Jahresabschluss Damit alles rund läuft! Bei vielen Schweizer Unternehmen

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

Herzlich Willkommen. BTGA Arbeitskreis 21. Januar 2014

Herzlich Willkommen. BTGA Arbeitskreis 21. Januar 2014 BTGA Arbeitskreis 21.01.2014 BTGA Arbeitskreis 21.01.2014 Themen pds abacus Lohn Präsentation MDE Anwendung/ Scanner Roadmap 1. Halbjahr 2014/ Projektthemen Mobile Themen BTGA Arbeitskreis 21.01.2014 pds

Mehr

Etwa 60% der Jobs im Jahr 2020 gibt es heute noch gar nicht. (McKinsey, 2011)

Etwa 60% der Jobs im Jahr 2020 gibt es heute noch gar nicht. (McKinsey, 2011) Agenda Etwa 60% der Jobs im Jahr 2020 gibt es heute noch gar nicht. (McKinsey, 2011) 2 von 3 Jobs im Jahr 2020 werden neue Fähigkeiten erfordern. (World Future Society, 2011) Schlüsselkompetenzen des 21.

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Sage 100 Version 2012. Preisliste. gültig ab dem 2. April 2012

Sage 100 Version 2012. Preisliste. gültig ab dem 2. April 2012 Sage 100 Version 2012 Preisliste gültig ab dem 2. April 2012 Produkt / Modul Finanzbuchhaltung Produkt / Softwarelizenz 590.00 930.00 200.00 Plus Pack (pro Jahr) 177.00 280.00 80.00 Software Pack (pro

Mehr