Unified Messaging. Möglichkeiten und Einsatzgebiete in kleinen Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unified Messaging. Möglichkeiten und Einsatzgebiete in kleinen Unternehmen"

Transkript

1 Seite 1 von 36 Unified Messaging - Möglichkeiten und Einsatzgebiete in kleinen Unternehmen Verfasser: Kurs: Fach: Betreuender Dozent: Abgabetermin: Arno Burkhart WWI 99 B Kommunikationsarchitekturen Prof. Gerhard Staib 08. März 2002

2 Seite 2 von 36 Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis...3 Abkürzungsverzeichnis...4 Anlagenverzeichnis Problemstellung Definition von Unified Messaging Entstehung und Entwicklung Bürokommunikation Groupware Unified Messaging Unified Messaging Komponenten Active Mailbox Post Office Intelligent Network Enhanced Services Unified Directory Service Anforderungen und Technische Sicht von UM Anforderungen an ein UMS Techniken Horizontal Vertikal Umgesetzte Lösungen In House Systeme (am Beispiel von David 6.6) Hosting Systeme Erweiterte Systeme Groupware und UM CRM und UM Möglichkeiten, Chancen, Grenzen und Risiken von UMS Möglichkeiten und Chancen Grenzen Ausblick in die Zukunft...33 Literaturverzeichnis...34 A n l a g e n...35

3 Seite 3 von 36 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Verzeichnisdienste über LDAP anbinden...15 Abb. 2: Beispielarchitektur eines UMS aus der vertikalen, technischen Sicht...19 Abb. 3: Zugriffsmöglichkeiten auf ein UMS, die realisiert sein sollten...20 Abb. 4: Verfügbare Nachrichtenarten bei David...23 Abb. 5: Die David Information Server Engine Architektur...24 Abb. 6: Bedienoberfläche von Web.de...26 Abb. 7: Unternehmensweite Integration von UM in der IT - Infrastruktur...27

4 Seite 4 von 36 Abkürzungsverzeichnis CRM Customer Relationship Management CTI Computer Telephony Integration HTTP Hypertext Transfer Protocol IP Internet Protocol ISDN Integrated Services Digital Network LAN Local Area Network LDAP Lightweight Directory Access Protocol MIME Multipurpose Internet Mail Extension OCR Optical Character Recognition PDA Personal Digital Assistant POP3 Post Office Protocol (Version 3) SAPI Speech Applications Programming Interface SMS Short Message Service SMSC Short Message Service Center TTS Text to Speech UC Unified Communications UM Unified Messaging UMS Unified Messaging System VoIP Voice over Internet Protocol WAP Wireless Application Protocol

5 Seite 5 von 36 Anlagenverzeichnis Anlage 1: Tobit InfoCenter TM Der Client...35 Anlage 2: CD Rom mit Internetquellen...36

6 Seite 6 von 36 0 Problemstellung Die Kommunikation zwischen Menschen ist sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld ein sehr heterogenes Feld. So gibt es beispielsweise mehrere Arten der Kommunikation wie z.b. das geschriebene Wort, die gesprochene Sprache, gezeichnete Bilder, etc und auf der anderen Seite gibt es unterschiedliche Kommunikationsmedien, die jeweils bestimmte Kommunikationsarten unterstützen. So stellen beispielsweise sowohl der Brief, als auch das Fax und die je ein Kommunikationsmedium für die Schrift dar. Allerdings setzt Kommunikation voraus, dass mindestens zwei Kommunikationspartner mindestens ein gleiches Medium zur Verfügung haben. Dabei ist es leicht nachvollziehbar, dass durch die eben angeführte heterogene Kommunikationswelt oft zwischen mehreren Kommunikationsarten und trägern gewechselt werden muss. Im privaten Umfeld mag das nicht unbedingt ein Problem darstellen, aber in der Geschäftswelt stellt jeder damit verbundene Medienbruch ein Kostenquelle dar. Und wenn man bedenkt, dass (laut einer im Wall Street Journal veröffentlichten Studie) ein Mitarbeiter im Schnitt 200 Nachrichten pro Tag empfängt und versendet 1, stellt sich natürlich die Frage, wie man diesen Arbeitssektor effizienter gestalten könnte. In den letzten Jahren kam nun immer öfter der Begriff des Unified Messaging auf, der die Wunderlösung der Industrie auf dieses Problem zu sein scheint. Allerdings gibt es bis heute keine bzw. nur spärliche Fachliteratur darüber, was genau darunter zu verstehen ist und somit ist auch die Definition nicht exakt bestimmbar, da es viele Definitionen gibt, die teilweise divergieren. Diese Arbeit soll nun also den Begriff des Unified Messaging näher betrachten, um eine geeignete Definition zu finden und abzuwägen, welche Lösungen es bereits gibt und in wiefern diese der Definition gerecht werden. Weiterhin sollen auch die Möglichkeiten in Bezug auf das oben geschilderte Problem der Medienbrüche aufgezeigt werden, sowie das Potential zu identifizieren, welches dabei für kleine Unternehmen besteht. 1 vgl. /4/ The Benefits of Unified Messaging

7 Seite 7 von 36 1 Definition von Unified Messaging Wie bereits in der Problemstellung geschildert, gibt es fast keine Fachliteratur über Unified Messaging (UM) und es scheinen keine Bücher zum Kernthema Unified Messaging zu existieren, so dass sich diese Arbeit weitestgehend auf das Internet als Quellmedium stützt. Dort findet man allerdings reichlich Informationen und Definitionen über UM, die allerdings nicht immer konsistent in ihren Aussagen sind, da es keine echte wissenschaftliche Grundlage für Unified Messaging gibt. Im PC Lexikon von Dr. Andreass Voss lautet die Definition von Unified Messaging wie folgt; Unter dem eher als Slogan zu sehenden Begriff Unified Messaging versteht man die Vereinigung mehrerer Nachrichtensysteme unter einem Dach bzw. Dienstleister. 2 Anhand dieser Definition erkennt man, dass der Begriff Unified Messaging lediglich eine Spezifikation darstellt und keine konkrete Implementierung einer solchen Lösung beschreibt. Deshalb ist es auch so schwer, eine griffige Definition dafür zu finden. Auch die Definition von Unified View lautet so ähnlich: The ability to create and respond to multimedia messages with fidelity to the originator from either a telephone or PC 3. Es ist also offensichtlich, dass Unified Messaging keine neuen Nachrichtenkanäle spezifiziert, sondern die vorhanden Zusammenführt und gemeinsam nutzt, dies aber für den Benutzer transparent macht. Andreas Möller, von der Universität Oldenburg, verdeutlicht und erweitert die Definition noch weiter: Mit Unified Messaging werden die Schnittstellen und nicht die Kommunikation selbst einheitlich. Durch Unified Messaging wird eine möglichst einheitliche Bedienung der Kommunikations-Endgeräte (Telefon, Fax-Gerät, PC, etc.) erreicht. Es stellt eine einheitliche Oberfläche dar, die alle vorhandenen Kommunikationskanäle darunter nutzt und (nur) den Eindruck erweckt, als seien die bisherigen Kommunikationskanäle durch einen einheitlichen neuen ersetzt worden. 4 Es wird eine Transparenz bezüglich der Kommunikationskanäle für den Benutzer eines UM Systems aufgebaut, durch die Erschaffung einer einheitlichen Bedienoberfläche für alle Nachrichtenarten und kanäle. 2 vgl. /1/ PC Lexikon 2001, Definition von UM S vgl. /2/ Definitions, Abschnitt: Unified Messaging 4 vgl. /3/ Unified Messaging, Abschnitt 7.1 Einführung

8 Seite 8 von 36 Einen weiteren wichtigen Aspekt, liefert auch folgende Definition: Unified messaging enables its users to access all three message types-voice, fax, and -from virtually any communications device-telephone, PC, or the Internet. 5 Der Benutzer soll also neben einer einheitliche Bedienoberfläche für das erstellen und versenden von Nachrichten die Freiheit erlangen, Nachrichten nach Belieben und von jedem verfügbaren Kommunikationsgerät zu empfangen bzw. abzurufen. Die vermutlich treffendste Definition von Unified Messaging, welche zu finden war, stammt von David A. Zimmer, dem Gründer des Unified Communications Consortium, dessen Absicht die Schulung von Endkunden und Anbieter solcher Systeme ist. In Bezug auf Unified Messaging sagte er: The majority agrees that it is voic , fax, and accessibility and message management from a screen or voice interface, using desktop PC clients, telephone servers, or Web browsers. All three message media types must be in a common mailbox to constitute UM, and cross-media message retrieval and response is critical to the value proposition for end users. 6 Zusammenfassend lassen sich dem Begriff des Unified Messaging also folgende Merkmale zuweisen: - Unterstützung und Zugriff auf die drei wichtigsten Nachritenarten (Sprach-, Fax- und Mailnachrichten) - Eine Inbox für alle Nachrichtenarten - Nachrichtenverwaltung über jedes beliebige Endgerät (PC, Telefon, etc.) - Die Möglichkeit der (automatischen) Nachrichtenkonvertierung zum Wechseln des Nachrichtenkanals - Transparenz für den Benutzer Erst wenn alle diese Merkmale auf ein Unified Messaging System zutreffen, kann man von einem echten Unified Messaging System sprechen. 5 vgl. /4/ benefits of unified Messaging; Abschnitt 2: what is unified messaging? 6 vgl. /5/ Abschnitt: Defining UM vs. UC

9 Seite 9 von 36 2 Entstehung und Entwicklung In diesem Kapitel soll die Bedeutung von Unified Messaging erläutert werden, durch die Betrachtung der historischen Entwicklung der Kommunikation. 2.1 Bürokommunikation Kommunikation ist eine wesentliche Grundlage auf der Geschäfte und Geschäftsbeziehungen aufbauen. Demnach existiert sie seit Anfang an in der Geschäftswelt. Den Ursprung von technisch unterstützter Kommunikation, dürfte man wohl bei Telegrammen via Telegraphen finden. Da diese Form der Kommunikation wohl aber heutzutage keine Relevanz mehr besitzen dürfte, lohnt es sich wohl kaum sie weiterhin zu berücksichtigen. Wesentlich interessanter sind dabei Kommunikationsformen wie z.b. der Brief, das Telefonat oder das Fax (etc.), die auch heutzutage noch grosse Relevanz in der Bürokommunikation finden. Recht früh schon bemerkte man dabei ein grosses Problem bei der Kommunikation; ist der Kommunikationspartner am anderen Ende des Kommunikationskanals gerade nicht in Empfangsbereitschaft, oder das benötigte Kommunikationsendgerät ist zu diesem Zeitpunkt nicht funktionsfähig (z.b. kein Papier im Faxgerät, Telefon ist belegt, etc), so kann die Kommunikation nicht stattfinden und es ergibt sich zwangsläufig ein Zeitverlust. Im privaten Bereich war dies akzeptabel. Wenn beispielsweise eine Telefonleitung besetzt war, hängte man ein und versuchte es später wieder. In der Geschäftswelt war und ist dies problematischer, wenn man z.b. an zeitkritische Transaktionen, wie sie beispielsweise an der Börse stattfinden, denkt. Einen Teil dieser Problematik versuchte man durch Sekretäre zu umgehen, so steigerte man immerhin seine Erreichbarkeit, ohne dass man tatsächlich anwesend sein musste. Diese Entwicklung ging auch in dieser Richtung weiter, so dass es heutzutage für ziemlich alle Kommunikationswege ein separate Lösung, wie z.b. in Form eines Anrufbeantworters, eines Handys, eines Faxgerätes, eines Pagers, etc. gibt, anstatt dass man sich auf ein einheitliches Kommunikationsmedium konzentriert hat 7. Somit hat man einerseits zwar leistungsstarke Einzelkomponenten, aber kein leistungsstarkes und universales Kommunikationsmedium. Darum macht es nun auch wenig Sinn, ein neues universelles Kommunikationsmedium zu erschaffen, sondern die vorhanden und etablierten Medien zu einem vereinigten Medium zu verschmelzen. Diese scheinbare Verschmelzung wird nun unter dem Namen Unified Messaging zu erreichen versucht. 7 vgl. /8/ Introduction

10 Seite 10 von Groupware Neben den traditionellen Kommunikationsmitteln wie Fax, Brief, Telefon, etc., die im Computerzeitalter zunehmend digitalisiert wurden, kamen auch immer neue Formen der Kommunikation hinzu, wie z.b. die , die SMS, etc. und auch diese brachten ihre eigenen Transportmedien sowie Endgeräte mit. Da diese neuen Kommunikationsarten aber die traditionellen nicht ersetzten, wuchs dadurch lediglich die Heterogenität des Kommunikationsalltags sowohl im privaten Umfeld als auch in der Geschäftswelt. Allerdings gab es durch die Digitalisierung erste Bestrebungen in Richtung Unified Messaging durch Groupware, obwohl UM ursprünglich nicht zu den Verfolgungszielen der Groupware gehörte. Obgleich beide (Groupware und Unified Messaging) ein effizienteres Arbeiten ermöglichen sollen, sollte dies mit Hilfe von Groupware durch kollaboratives Arbeiten realisiert werden und ist auf der Entstehungsebene zeitlich früher einzuordnen als Unified Messaging. Da aber ein wesentlicher Bestandteil von Groupware die Mail- und Messagingdienste sind, bietet es sich an UM in Groupware zu integrieren, da sich Groupware in der Geschäftswelt bereits etabliert hat und sich somit das meiste Potential zur Effizienzsteigerung ausschöpfen lassen würde 8. Damit hätte man auch schon die einheitliche Benutzerschnittstelle zu einem grossen Teil bereits realisiert. Dieses Vorgehen wird teilweise auch von den Herstellern von Groupware realisiert, so dass diese eine Integration von UM bzw. einzelnen Teilkomponenten in ihr Groupwaresystem planen oder dies bereits realisierten. Zumindest ist ein deutlicher Trend in diese Richtung zu erkennen. Wie aber in Kapitel 4 später noch deutlicher wird, gibt es auch andere Bestrebungen um Unified Messaging parallel zur Groupware oder gänzlich ohne separates Groupwaresystem zu realisieren 9. 8 vgl. /9/ Kapitel 1.3 Eigenschaften und Einsatzgebiete von Groupware ; S. 7 9 vgl. hierzu Kapitel 6.1 Groupware und UM

11 Seite 11 von Unified Messaging Laut einer Arbeit von Andreas Schwill, welcher sich an der Universität Potsdamm mit der Didaktik der Informatik auseinandersetzt, findet Unified Messaging seine Ursprünge bei einem Berliner Musiker und Computer-Freak namens Jens Müller. Dieser ärgerte sich während einer Tournee darüber, dass unterschiedliche Fax- und Telefonnachrichten ihn nie rechtzeitig erreichten, da er jeden Tag in einem anderen Hotel wohnte. Deshalb erfand er ein System, welches ihm die Sprach- und Faxnachrichten als Anhang einer schickte, so dass er weltweit und besonders zeitunabhängig darauf zugreifen konnte. 10 Das ersten Konzepte von UM erschien in den frühen neunziger Jahren. Allerdings scheiterten die ersten Realisierungsversuche kläglich, da die Umsetzung des Konzeptes leichter zu sein schien, als es tatsächlich war. Die proprietären Systeme einzelner Anbieter machten die Realisierung so schwer. Jedoch bekam man diese Probleme mit der Zeit in den Griff, so dass man sich langsam weg von der strikt getrennten Kommunikationsebene in Richtung Unified Messaging bewegte. 11 Bei dieser Entwicklung wurde zunächst die Faxkommunikation berücksichtigt und als Rechtfertigung für die Implementierung von UMS angegeben, so dass teilweise Faxgeräte zusammen mit den von ihnen reservierten Telefonleitungen eliminiert wurden. Dadurch erreichte man eine effizientere und schnellere Verteilung der eingehenden Faxe, sowie einem erhöhten Schutz vertraulicher Dokumente, da diese nicht mehr bei einem frei zugänglichen Faxgerät ausgedruckt wurden. Auch das Problem, dass sich immer genügend Papier im Faxgerät befindet, konnte man dadurch beseitigen. Als weiteren Schritt wurde das Fax in die mittels Fax over IP migriert, so dass Faxgeräte endgültig überflüssig wurden, da man sie über den Drucker ausdrucken konnte und auch zum Versenden letztendlich kein Faxgerät mehr benötigte 12. So wurden nach und nach immer mehr Kommunikationsformen integriert und externe Endgeräte (zumindest theoretisch) überflüssig gemacht. Daran kann man aber auch erkennen, dass es sich bei Unified Messaging um einen evolutionären Prozess handelt, und nicht um eine Softwaregattung, die einfach konzipiert und umgesetzt wurde. 10 vgl. /7/ Wer ist Jens Müller? 11 vgl. /4/ the evolution of um (news/columns/ html) 12 vgl. /5/ Fax and Unified Messaging

12 Seite 12 von 36 3 Unified Messaging Komponenten Prinzipiell gibt es keine feste Definition, aus welchen Komponenten ein Unified Messaging System zu bestehen hat. David A. Zimmer schlug im Rahmen der Unified Messaging Conference 1998 eine funktionale Struktur vor, die aus folgenden Teilkomponenten besteht 13 : - Active Mailbox - Post Office - Intelligent Network - Enhanced Services - Unified Directory Dabei werden gleichartige Funktionen innerhalb dieser Komponenten zusammengefasst. Allerdings ist auch diese Struktur keine genormte Vorgabe für die Umsetzung einer Unified Messaging Lösung und so sind die Komponenten, die unter Punkt 3.3ff beschrieben sind, nur ansatzweise (teilweise überhaupt nicht) in heutigen Unified Messaging Systemen zu finden. 3.1 Active Mailbox Unter der Active Mailbox versteht sich nun eine Komponente, die sowohl eine passive Mailbox zum Sammeln aller Nachrichten beinhaltet, sowie Funktionen für den aktiven Umgang mit den Nachrichten. Dabei gehen diese Funktionen aber über das simple Weiterleiten der Nachrichten über statisch definierte Regeln, bzw. automatisch generierten Antworten hinaus. Die Active Mailbox soll Integrationsmöglichkeiten für andere Applikationen wie z.b. Kalender, Scheduler, etc., bieten und auch fremde Ressourcen wie z.b. Datenbanken oder Dokumentenmanagementsysteme direkt zugänglich machen und somit scheinbar integrieren. Aber auch Workflows sollen unter der Active Mailbox platziert werden können, so dass eine Integration des UMS in die Geschäftsprozesse erfolgen kann. Dabei soll die Active Mailbox sich an ihren Benutzer anpassen, indem sie dessen Verhalten lernt und sich dynamisch und vor allem ohne Programmieraufwand auf ihn und seine Arbeitsweise einstellt vgl. /10/ Folie 3: The Components 14 vgl. /10/ Folie 6ff: The Active Mailbox

13 Seite 13 von Post Office Das Post Office übernimmt die Aufgabe der Verteilung von Nachrichten. Dabei handelt es gemäss den Regeln und Kriterien, die in der Mailbox definiert wurden. Somit werden Nachrichten zum Inhaber der Mailbox oder aber (je nach definierten Regeln) zu anderen Benutzern des Systems bzw. Benutzergruppen weitergeleitet. Dabei müssen die Regeln nicht zwangsläufig fest definiert werden, sondern können auch bezogen auf die Inhalte der Nachrichten definiert werden 15. So muss beispielsweise nicht immer eine Nachricht des Absenders X weitergeleitet werden, sondern nur dann, wenn z.b. eine bestimmte Zeichenkette in der Nachricht vorkommt, o.ä. Allerdings muss der Kommunikationsfluss des Post Office nicht zwangsläufig in Form der Weiterleitung von Nachrichten von der Mailbox weggehen. So ist es beispielsweise in der Lage, für den Benutzer interessante Inhalte aus dem Internet (wie z.b. aktuelle Börsenkurse, Nachrichten, etc.) zu laden und ihm zur Verfügung zu stellen. Dabei ist die Definition der Inhalte vom Benutzer zu wählen. Diese heruntergeladenen Inhalte, werden dann von dem Post Office ausgewertet, zusammengetragen, einheitlich formatiert und dem Benutzer zur Verfügung gestellt Intelligent Network Intelligent Network befasst sich allgemein mit dem Transport von Nachrichten. So arbeitet diese Komponente eng mit dem Post Office zusammen, um beispielsweise die weiterzuleitenden Nahrichten auch weiterzuleiten. Da es aber ein wesentliches Ziel von UM ist, die Erreichbarkeit seiner Benutzer zu erhöhen, ist es nicht nur damit getan, die asynchrone Kommunikation (wie z.b. , Fax, etc.) zu optimieren, sondern auch die synchrone. Dazu ist es allerdings wichtig, dass das UMS bzw. die Intelligent Network Komponente genau weiss, wo sich welcher Benutzer zu einem bestimmten Zeitpunkt gerade befindet und vor allem auch über welches Kommunikationsendgerät er zu diesem Zeitpunkt vefügt. Mit Hilfe dieser Informationen ist das Intelligent Network in der Lage, Nachrichten so zu konvertieren, dass sie den Benutzer, in einem mit dem ihm zur Verfügung stehenden Endgerät kompatiblen Zustand, erreichen. Dadurch ist dieser in der Lage, mit dem Sender der Nachricht umgehend bzw. schnellstmöglich in Kontakt zu treten vgl. /10/ Folie 9: The Post Office 16 vgl. /3/ Kapitel Intelligent Post Office 17 vgl. /10/ Folie 10: The Intellignet Network

14 Seite 14 von Enhanced Services Enhanced Services (verstärkte Dienste) bezeichnet den Zusammenschluss mehrerer Dienste, die durch Ausnutzung des Unified Messaging Systems, dem Benutzer den Büroalltag erleichtern sollen. Dabei sollen sowohl die geschäftlichen Bedürfnisse als auch die der Mitarbeiter berücksichtigt werden 18. Ein Beispiel hierfür wäre eine Tageszeitung zu kreieren (ähnlich wie das Beispiel bei Post Office), bei der nur die Themen berücksichtigt werden, welche vom Benutzer zuvor deklariert wurden. Diese Zeitung würde vom System erstellt und aufbereitet werden, so dass sie dem Benutzer per zugestellt werden könnte. Allerdings bieten die meisten UMS noch keine solchen verstärkten Dienste, die auf den funktionalen Komponenten aufbauen, an Unified Directory Service Als letzte Komponente nennt David A. Zimmer den Unified Directory Dienst. Dieser Dienst verfolgt primär wie alle Verzeichnisdienste das Ziel, den Systembenutzern Auskunft darüber zu geben, wie andere Benutzer erreicht werden können. Dabei sollen unterschiedliche Directory Services über Standardprotokolle (wie z.b. X.500, LDAP, etc). ebenfalls integriert, zumindest jedoch angebunden werden. Dadurch soll die Möglichkeit gegeben werden, neben der Adressierung auch Profilinformationen über Mitbenutzer wie z.b. postalische Anschrift, etc. zur Verfügung zu stellen werden, aber auch Informationen über Konfigurationen, Präferenzen, Security Levels, bis hin zu persönliche Interessen von Benutzern. Weiterhin sollen über den Unified Directory Service aber auch Informationen bezüglich Ressourcen oder Netzbelastung, etc. abfragbar gemacht werden 20. Weiterhin lässt sich durch diese Komponente die Authentifizierung realisieren. Dies geschieht vorwiegend über das LDAP Protokoll, indem das verwendete Login und Passwort an einem Verzeichnisdienst überprüft werden, und bei korrekter Eingabe der Zugriff auf die zugehörigen persönlichen Daten freigegeben wird vgl. /10/ Folie 11 Enhanced Services 19 vgl. /3/ Abschnitt Intelligent Services 20 vgl. /10/ Folie 12 Unified Directory 21 vgl. /3/ Abschnitt Unified Directory Service

15 Abb. 1: Verzeichnisdienste über LDAP anbinden Seite 15 von 36

16 Seite 16 von 36 4 Anforderungen und Technische Sicht von UM Unter Punkt 3 wurde nun spezifiziert, welche Komponenten ein UMS besitzen sollte und was deren einzelne Aufgabenfelder sind. Nun stellt sich die Frage, wie das System als Ganzes funktioniert und was es leisten sollte, um UM Systeme besser verstehen und bewerten zu können. 4.1 Anforderungen an ein UMS Ein Unified Messaging System soll nicht nur Nachrichten speichern und verwalten können, sondern auch jeden beliebigen Informationsaustausch mit anderen System ermöglichen, so dass der Benutzer keine andere Schnittstelle für den Informationsaustausch benötigt 22. Deswegen sollte ein Unified Messaging System bestmöglichst alle existierenden Kommunikationsarten kennen und unterstützen. Allerdings sind die am meisten verwendeten Kommunikationsformen Voice, Fax und , weshalb zumindest diese Formen unterstützt werden müssen. Auch der Zugriff auf die Nachrichten muss mindestens über das Telefon gewährleistet werden, da der Zugriff via Internet nicht immer ausreicht. Obwohl die Verfügbarkeit eines Internetanschlusses immer höher wird, liegt sie noch immer weit hinter der Verfügbarkeit eines Telefonanschlusses. Es ist auch von Vorteil, wenn CTI Applikationen direkt an das UMS angeschlossen werden können um somit beispielsweise die Effizienz eines Call Centers zu erhöhen. Dadurch erhält man gleichzeitig die Möglichkeit, sich besser den Veränderungen des Unternehmens im Laufe der Zeit anzupassen. Wenn es beispielsweise noch nicht erforderlich ist, eine CTI Applikation zu verwenden, oder die technischen Möglichkeiten noch nicht bestehen, so kann sich dies in der Zukunft ändern. Deswegen sollte man allgemein bei einem UMS darauf achten, dass es sich leicht an Veränderungen anpassen lässt, um das Unternehmen nicht in seiner Entwicklung zu behindern. Im Hinblick auf das Wachstum eines Unternehmens ist es auch notwendig, dass ein UMS netzwerkfähig ist. Dies bietet die Möglichkeit mehrere Standorte einer Unternehmung zu verbinden, egal wie gross die geografischen Distanzen zwischen den einzelnen Büros ist. 22 vgl. /3/ Abschnitt Funktionsumfang

17 Seite 17 von 36 Es gibt aber auch Anforderungen, die nicht nur speziell bei einem Unified Messaging System bestehen. So ist es beispielsweise von Vorteil, wenn das System einfach zu Administrieren ist, da mit steigender Komplexität eines Systems auch die Kosten steigen. Auch die Plattformunabhängigkeit sollte bei einem UMS gewährleistet sein, um alle Möglichkeiten offen zu halten und keine unnötigen Abhängigkeiten zu schaffen. Einen ähnlichen Punkt stellen die internen Strukturen dar, da sie auf offenen Standards basieren sollten und nicht proprietär aufgebaut sein Techniken Wenn man Unified Messaging bezüglich der verwendeten Techniken untersucht, wird man schnell feststellen, dass es dabei zwei Ebenen gibt, die man dabei berücksichtigen muss. Dies ist zum einen die horizontale Ebene, unter der die einzelnen Ausprägungen von Techniken entlang den Kommunikationsmedien gleichen Typs, sowie ihrer Interoperabilität betrachtet werden und zum anderen die vertikale Ebene, bei der die Integration bzw. die Interoperabilität der unterschiedlichen Kommunikationselemente berücksichtigt werden Horizontal Bei der horizontalen Betrachtungsweise der Unified Messaging Techniken macht es an dieser Stelle weniger Sinn auf spezifische Techniken, wie z.b. dem Aufbau einer oder der Spezifikation des POP3 Protokolls, einzugehen, da die meisten Techniken hier standardisiert sind und es den Rahmen der Arbeit sprengen würde. Interessanter hingegen ist es die Probleme zu analysieren, die entlang dieser horizontalen Ebene der Technik, in Bezug auf die Interoperabilität, entstehen. Eines der bekanntesten Probleme in diesem Rahmen dürfte der Austausch von s zwischen unterschiedlichen Plattformen sein. Obwohl dieses Problem (wie die meisten in diesem Bereich) nicht erst durch den Gedanken des Unified Messaging entstand, arbeitete die Industrie jahrelang an einer Lösung um s zwischen den teilweise recht proprietären Systemen, ohne Informationsverlust austauschen zu können. Allerdings gelang ihr dies weitestgehend nur in Form eines neuen Standard (MIME), so dass von der Norm des Empfängersystems abweichende Nachrichten als Anhang (sog. Attachements) via übermittelt werden können 24. Anhand dieses Beispiels sollte die Problematik, die sich aus der Integration mehrerer Techniken ergibt, klar werden. 23 vgl. /4/ Unified Messaging Must Haves.htm 24 vgl. /8/ Abschnitt: Understanding the Complexity

18 Seite 18 von 36 Diese Problematik setzt sich nun entlang der einzelnen Kommunikationsarten fort. So gibt es beispielsweise bei Sprachnachrichten keine Gateways oder Switches, wie sie bei Systemen existieren, so dass die Problematik schon viel früher einsetzt; nämlich bereits bei der Übermittlung einer Nachricht von einem System zum nächsten und nicht erst bei deren Auswertung. Auch die Synchronisation von Verzeichnisdiensten ist trotz Standards wie LDAP oder X.500 noch immer eine recht schwierige und kritische Aufgabe. Diese Reihe der Probleme liesse sich beliebig fortsetzen. Unified Messaging benötigt auf der horizontalen Ebene also Techniken, die Nachrichten gleicher Kommunikationsart vom Empfänger zum Sender übermittelt, ohne die Nachricht aus Inkompatibilitätsgründen zu verändern Vertikal Im Gegenzug zur horizontalen Ebene der Unified Messaging Techniken, benötigt man auf der vertikalen Ebene Techniken, die Nachrichten unterschiedlicher Kommunikationsmedien übersetzen. Deshalb könnte man hier auch von Kommunikationsgateways sprechen. Um diese Kommunikationsgateways realisieren zu können, benötigt es allerdings zunächst eine Definition bzw. Spezifikation der einzelnen Gateways. Beispielsweise liese sich ein Voice to Mail Gateway so realisieren, das die Sprachnachricht als Wave Datei an eine gehängt wird und dem Empfänger somit als Attachement dieser zugestellt wird 26. Denkbar wäre aber auch eine Lösung, in der ein Spracherkennungsmodul die Sprachnachricht in eine Textdatei konvertiert, so dass der Nachrichteninhalt direkt in die übergehen kann. Dieses Beispiel soll verdeutlichen, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, die Übersetzungen der unterschiedlichen Nachrichtenarten technisch zu realisieren, da auch hierfür keine explizite Definition existiert. 25 vgl. /8/ Abschnitt: Understanding the Complexity 26 vgl. /8/ Abschnitt: Understanding the Complexity ; 6. Absatz

19 Seite 19 von 36 Abb. 2: Beispielarchitektur eines UMS aus der vertikalen, technischen Sicht Allerdings lassen sich trotz der unspezifizierten inneren Gestaltung der Techniken die Kerntechniken eines Unified Messaging Systems Aufzählen: - Text to Speech System (TTS) - Short Message Service Center (SMSC) - Computer Telephony Integration (CTI) - Datenbanksystem (DBS) - Directory Service (DS) - Webinterface bzw. WAP Schnittstelle für Benutzerzugriffe - Drucker / Scanner als Papier Schnittstelle Das Text to Speech System ist eine essentielle Technik bei Unified Messaging unter der Prämisse, dass der Zugriff auf sämtliche eingegangenen Nachrichten, jedoch vorwiegend auch über das Telefon möglich sein soll. Deswegen wird eine Technologie benötigt, welche in der Lage ist, Informationen wie beispielsweise Absender, Datum und Betreffzeile einer am Telefon vorzulesen. Das Short Message Service Center besitzt die Funktionalität, wichtige Informationen oder Benachrichtigungen per SMS Nachrichten Versand an den Empfänger zu leiten.

20 Seite 20 von 36 Computer Telephony Integration gliedert das Telefonsystem als wichtigstes Sprachkommunikationsmedium in das Unified Messaging System ein. Somit wird es möglich das System beispielsweise auch als Anrufbeantworter fungieren zu lassen. Darüber hinaus ist aber auch die Benutzerschnittstelle via Telefon dadurch möglich. Weiterhin erhält man durch diese Technik auch Vorteile im Bereich des Customer Relationship Management, auf das im Kapitel 6.2 noch genauer eingegangen wird. Das Datenbanksystem empfiehlt sich, um die (sowohl eingegangenen als auch die gesendeten) Nachrichten effizient zu speichern, aber auch um definierte Regeln zu hinterlegen. Aber auch Schnittstellen für den Zugriff durch die Benutzer des Systems müssen realisiert werden. Hierfür werden vorwiegend die Schnittellen via Internet (sowohl über HTTP als auch über WAP) als auch (wie bereits bei CTI erwähnt) über das Telefon zur Verfügung gestellt 27. Abb. 3: Zugriffsmöglichkeiten auf ein UMS, die realisiert sein sollten Allerdings stellen die hier aufgezählten Techniken nur einen Rahmen der Kerntechniken dar. Die Reihenfolge der Aufzählung besitzt keine Prioritätsabstufung und es bedeutet auch nicht, dass Unified Messaging erst dann gegeben ist, wenn alle diese Komponenten in einem System zu finden sind, wobei dies empfehlenswert ist. Anderseits sind die soeben aufgeführten Techniken nicht als ausschliesslich anzusehen, d.h. ein UMS kann durchaus noch weitere Techniken realisieren. 27 vgl. /3/ Abschnitt 7.4 Technische Sicht

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff.

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Wie sieht denn die Ist-Situation in Ihrem Unternehmen aus? E-Mail, Fax, SMS, Anrufbeantworter

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation)

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) Individuelle Komplettlösungen für die Business-Kommunikation Standortvernetzung Internet Security Datensicherung Telefonkonzept

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Produktinformationen

Produktinformationen Produktinformationen Vielen Dank für Ihr Interesse an der SPEXBOX! In dieser Broschüre finden Sie eine Funktionsbeschreibung, sowie die Systemanforderungen. Aktuelle Preise erhalten Sie gerne auf Anfrage.

Mehr

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal GroupWise Übersicht Von K. Coufal GroupWise Name Kunstwort aus Groupware und wise ( clevere Groupware) Hersteller: Novell Dr. Klaus Coufal 29.2.2008 Groupwise 2 GroupWise Historie1 Im Jahr 1986 als Wordperfect

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

AND Desktop Call Center 5.4

AND Desktop Call Center 5.4 Datenblatt AND Desktop Call Center 5.4 AND Desktop CC wurde speziell für Call- und Service Center Mitarbeiter entwickelt und beinhaltet zusätzliche Dienste für diese Benutzergruppe. Besonders die Integration

Mehr

PAPAGENO Unified Communication

PAPAGENO Unified Communication Unified Communication integriert Festnetz- Voice- (Anrufbeantworter) Sprach-Synthese (Text-to-Speech) in die bestehende Anwendungsumgebung Ihres Unternehmens. ist Unified Messaging am Arbeitsplatz... denn

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform WAP/CTI Lösungen Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit WAP-Lösungen von Tenovis: grenzenlose Mobilität in der Kommunikation Im entscheidenden Moment

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare Die Technik verwendet die schon vorhandene Technik. Sie als Administrator müssen in der Regel keine neue Software und auch keine zusätzliche Hardware implementieren. Das bedeutet für Sie als Administrator

Mehr

VOIP / Unified Communications

VOIP / Unified Communications VOIP / Unified Communications HMP 2010 Die Informationsflut steigt an IDC - Studie 2008 hat das digitale Datenvolumen dem Ergebnis einer IDC-Studie nach um 3.892.179.868.480.350.000.000 Bits beziehungsweise

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Transparente Kommunikation am Arbeitsplatz. Marco Di Filippo Mirko Geißler. 2000 Tobit Software, Germany 2001 VisuKom, Bamberg

Transparente Kommunikation am Arbeitsplatz. Marco Di Filippo Mirko Geißler. 2000 Tobit Software, Germany 2001 VisuKom, Bamberg Transparente Kommunikation am Arbeitsplatz Marco Di Filippo Mirko Geißler 2000 Tobit Software, Germany Das Unternehmen Es ist die VisuKom-Firmenphilosophie, das Kommunizieren für jeden Teilnehmer so interessant

Mehr

Unified Communication Lösungen im täglichen Praxiseinsatz

Unified Communication Lösungen im täglichen Praxiseinsatz Unified Communication Lösungen im täglichen Praxiseinsatz Lothar Koepsell Köln, den 27. November 2007 Meine Erwartungshaltung Einheitliche Begriffsdefinitionen Gemeinsame Terminologie Benennung von Zielen

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS Deutsch GET IN TOUCH innovaphone AG Böblinger Str. 76 71065 Sindelfingen Tel. +49 7031 73009 0 Fax +49 7031 73009-9 info@innovaphone.com www.innovaphone.com IHR SPEZIALIST

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Herzlich Willkommen - TeleSys!

Herzlich Willkommen - TeleSys! Strategische IT-Trends 2012-2014 Unified Communications Herbert Müller Herzlich Willkommen - TeleSys! Über uns! TeleSys Referenzen Auszug aus denreferenzen 3/3 Unified Communications Trend Gestern und

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

TOP 5. Funktionen. von Retain

TOP 5. Funktionen. von Retain ediscovery Leichtes Audit Management Unified Archiving Compliance Die Facebook & Twitter Archivierung TOP 5 End-User Message Deletion Schnelle & leichte Wiederherstellung Funktionen [Archivierungs-] von

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information

Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information Nils Stephan Vertriebsleiter UC/UCC Mattern Consult GmbH www.mattern.biz Time Line 1. Entwicklung

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

ND.Zip & Notes/Domino 6

ND.Zip & Notes/Domino 6 ND.Zip for Notes Version 1.1 ND.Zip & Notes/Domino 6 Stand: 9.5.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 ND.Zip: ein Muss auch für Notes/Domino 6! 3 LZ1 erzielt keinen Mehrwert, 4 Sofortiger und

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste. 12. Mobilfunktagung Osnabrück

Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste. 12. Mobilfunktagung Osnabrück Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste 12. Mobilfunktagung Osnabrück 30. - 31. Mai 2007 Dipl.-Ing. Sven Burdys (burdys@e-technik.org) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick (trick@e-technik.org)

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist:

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist: Selbstdatenschutz Dropbox & Co. sicher nutzen "MEO - My Eyes Only" Um Unbefugten (inklusive dem Betreiber des Dienstes) die Einsicht in Dateien in Clouddiensten zu verwehren, sollte man diese verschlüsseln.

Mehr

Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Nutzen Sie wirklich Ihre Kundendaten optimal?

Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Nutzen Sie wirklich Ihre Kundendaten optimal? Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Nutzen Sie wirklich Ihre Kundendaten optimal? Möchten Sie Ihre Kundendaten professionell verwalten und jederzeit von überall abrufen können? Das CRM bietet Ihnen einen Sofortzugriff

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Voice Application Server

Voice Application Server Voice Application Server 1983 2013 30 Jahre TELES Jedem seine eigene Wolke! Lösungen für Unternehmen Lösungen für Teilnehmer Mit dem Application Server von TELES haben Service Provider ideale Voraussetzungen,

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

UCware Unified Communications für Unternehmen

UCware Unified Communications für Unternehmen UCware Unified Communications für Unternehmen UCware offen für vieles UCware ist ein Kommunikationssystem, mit dem man ortsunabhängig über beliebige Endgeräte auf unterschiedlichste Weise miteinander kommunizieren

Mehr

XPHONE MEETS SALESFORCE.COM. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS SALESFORCE.COM. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS SALESFORCE.COM Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Salesforce.com Salesforce.com Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration in Salesforce Erstellung

Mehr

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch Unified Communications Security Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch 2 Geschäftseinheiten CASSARiUS Fortune Business und Informatik im Einklang. CASSARiUS

Mehr

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Kommunikationswege Kommunikationsart Formfaktoren Generationen

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Über PrivaSphere AG. Corporate Presentation

Über PrivaSphere AG. Corporate Presentation Corporate Presentation 1 Über PrivaSphere AG Erster Schweizer Anbieter einer öffentlichen sicheren Mailplattform Tausende Benutzer von Finanzdienstleister und öffentlichen Verwaltungen, sowie Gesundheitsbehörden

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Moni KielNET-Mailbox

Moni KielNET-Mailbox Bedienungsanleitung Moni -Mailbox Die geht für Sie ran! Wann Sie wollen, wo immer Sie sind! im Festnetz Herzlichen Glückwunsch zu Moni Ihrer persönlichen -Mailbox! Wir haben Ihre persönliche -Mailbox eingerichtet.

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler MCT, MCM

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Wünsche werden wahr! VoIP ISDN. triple adaptive communication. VoIP ISDN. triple adaptive communication

Wünsche werden wahr! VoIP ISDN. triple adaptive communication. VoIP ISDN. triple adaptive communication triple adaptive communication Überreicht durch: triple adaptive communication Wünsche werden wahr! Wir helfen Ihrer Telefonanlage auf die Sprünge. Sie wünschen viel und das zu Recht! Home-Office-Funktionen

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr