Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz"

Transkript

1 Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler

2 Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes bei der Internetnutzung vor Einführung des Funkinternets Nullmessung (telefonische Befragung) Probleme beim Anschluss und in den ersten Nutzungswochen Tagebuch (Selbstausfüller zum Anschluss und zu positiven und negativen Ereignissen) Erste Verhaltensänderungen während der Laufzeit des Projektes Zwischenmessung (telefonische Befragung) Abschließende Bewertung und Annahme der Technik Schlussmessung (telefonische Befragung) 2

3 Methodische Begleitung des Projekts 1. Nullmessung 2. Tagebuch 2. bis 7. Juni 2009 Mitte Juni bis Mitte September Zwischenmessung 2. bis 15. November Schlussmessung 23. Februar bis 1. März

4 Aufbau und Teilnehmer des Projekts Teilnehmer 105 angemeldete Teilnehmer Nullmessung 77 Teilnehmer 60 Haushalte 17 Betriebe Tagebuch 80 Teilnehmer (61 aus der Nullmessung) 63 Haushalte 17 Betriebe Zwischenmessung 79 Teilnehmer (66 aus der Nullmessung) 62 Haushalte 17 Betriebe Schlussmessung 73 Teilnehmer (63 aus der Null-, 64 aus der Zwischenmessung) 59 Haushalte 14 Betriebe 4

5 Soziodemographie der Teilnehmer Durch den Auswahlprozess ist die Stichprobe im Vergleich zur Bevölkerung Baden- Württembergs deutlich verzerrt 5

6 Charakteristiken der Teilnehmer in Privathaushalten und Betrieben Geschlecht Männer 75 % Frauen 25 % Alter Jahre 13 % Jahre 55 % 50 Jahre und älter 33 % Basis: Befragte der Nullmessung 6

7 Charakteristiken der Teilnehmer in Privathaushalten Haushaltsnettoeinkommen Familienstand Bildung Bis zu Euro Zwischen und Euro Über Euro Weiß nicht / keine Angabe Ledig, mit Partner Ledig, ohne Partner Verheiratet Geschieden/verwitwet, ohne Partner Volks- oder Hauptschule Realschule Fachhochschule, Abitur, Studium Weiß nicht 3 % 13 % 12 % 13 % 2 % 5 % 35 % 48 % 25 % 43 % 27 % 73 % Basis: Befragte der Nullmessung in Privathaushalten 7

8 Betriebsstrukturen Anzahl an Mitarbeitern bis zu 3 Mitarbeiter 77 % bis zu 10 Mitarbeiter 18 % mehr als 10 Mitarbeiter 6 % Umsatz im Jahr Bis zu Euro 24 % Bis zu Euro 47 % Bis zu Euro 6 % Weiß nicht /keine Angabe 18 % Basis: Befragte der Nullmessung in Betrieben 8

9 Istzustand vor Einführung des Funkinternets Bisherige Anschlüsse der befragten Privathaushalte und Betriebe DSL (1000/light) 34 % ISDN 29 % analoges Modem 27 % Kabelmodem (z. B. Fernsehkabel) 5 % Satellit 4 % mobiler Zugang (UMTS-Laptop-Karte, Mobiltelefon) 1 % Basis: Befragte der Nullmessung 9

10 Istzustand vor Einführung des Funkinternets Was erwartet man von dem Modellversuch? (Mehrfachantworten) schnellere Internetverbindung 97 % zuverlässigere Übertragungsraten 43 % niedrigere Kosten 40 % unkomplizierte Internetnutzung 31 % besserer Service 26 % einfache Installation 23 % geringeren technischen Aufwand 22 % Basis: Befragte der Nullmessung 10

11 Istzustand vor Einführung des Funkinternets Unzufriedenheit mit der bisherigen Internetverbindung Sehr zufrieden Eher unzufrieden Zufrieden Unzufrieden Gründe für die Unzufriedenheit 100 % 2 % 1 % Kein DSL Hohe Kosten 30 % 17 % 97 % Geringe Schnelligkeit 5 % 48 % Basis: Befragte der Nullmessung 11

12 Internetnutzung an anderen Orten und Einschätzung der Geschwindigkeit 65 % nutzen das Internet auch am Arbeitsplatz, von diesen empfinden es 65 % schneller als zuhause! 15 % nutzen das Internet auch in der Schule oder an der Uni, dort empfinden es alle als schneller! 25 % nutzen das Internet nur zuhause! Basis: Befragte der Nullmessung in Privathaushalten 12

13 Istzustand vor Einführung des Funkinternets Verbindung zwischen Internet und Computer in der Wohnung / im Betrieb über Kabel über WLAN sowohl als auch 18 % 19 % 63 % Basis: Befragte der Nullmessung 13

14 Internetnutzung im Vergleich zum letzten Jahr vor Einführung des Funkinternets mehr weniger genauso viel 66 % 4 % da es unter anderem kein DSL gibt 30 % Basis: Befragte der Nullmessung 14

15 Aktivitäten im Netz vor Einführung des Funkinternets (Teil I) einmal pro Woche oder häufiger *Nur Betriebe s lesen/ schreiben 91 % Gezielt nach Informationen suchen Pflegen von Geschäftskontakten* 78 % 77 % Online-Banking Nachrichten lesen/ anschauen 62 % 60 % Kundenrecherche* Auftragsrecherche* Zeitung lesen Chatten Einkaufen Eher ziellos im Internet surfen 35 % 29 % 25 % 25 % 25 % 22 % Basis: Befragte der Nullmessung 15

16 Aktivitäten im Netz vor Einführung des Funkinternets (Teil II) einmal pro Woche oder häufiger Größere Dateien versenden kommunizieren über Instant Messenger Musik hören Videoclips anschauen Fotos einstellen Telefonieren Auszüge /Teile von Büchern lesen Flüge buchen / Bahntickets kaufen / Hotels Online-Spiele spielen Musik oder Filme herunterladen Längere Filme/Serien anschauen Fernsehsendungen zeitversetzt sehen Videos einstellen 22 % 20 % 16 % 10 % 9 % 9 % 8 % 6 % 4 % 4 % 3 % 1 % 1 % Basis: Befragte der Nullmessung 16

17 Probleme beim Einrichten des Funkinternetzugangs und Anfangsprobleme während des Betriebs 17

18 Der Einrichtungsprozess Ergebnis der Tagebücher sehr problematisch unproblematisch 14 % 35 % 13 % 38 % weniger problematisch sehr unproblematisch Einrichtungszeitpunkt und -dauer Einrichtungstermin: zwischen dem und dem Dauer: Zwischen 4 Minuten und 4 Stunden, im Durchschnitt 48 Minuten 15 Prozent der Teilnehmer (12) benötigten mehrere Tage Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 18

19 Nutzung der technischen Hotline in der Einrichtungsphase 26 % kontaktierten die technische Hotline 15 % riefen einmal und 11 % mehrmals die Hotline an 62 % der Betroffenen konnte sofort geholfen werden Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 19

20 Anfangsprobleme mit der neuen Verbindung Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 20

21 Nutzung der neuen Internetverbindung nach deren Einrichtung Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 21

22 Beurteilung der Zugriffsgeschwindigkeit auf das Internet viel schneller etwas schneller etwas langsamer viel langsamer weiß nicht 8 % 46 % 10 % 11 % 26 % Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 22

23 Einschätzung der Übertragungsgeschwindigkeit von Dateien sehr schnell schnell langsam sehr langsam 14 % 20 % 20 % 47 % Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 23

24 Berichtete Störungen in der Anfangsphase während der Nutzung der Funkinternetverbindung Davon hatten: keine Verbindung/keinen - Empfang oder Download möglich 58 % langsamer Seitenaufbau/kein Zugriff auf bestimmte Seiten 39 % andere Probleme 3 % Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 24

25 Probleme mit anderen Geräten während der Nutzung Keine Probleme Ja, mit dem Handy oder dem Fernseher 97 % 3 % Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 25

26 Probleme mit speziellen Internetseiten Problemseiten waren: Seiten mit vielen Bildern 46 % Alle/fast alle Seiten 23 % Accounts oder Netzwerke 20 % Suchmaschinen oder Onlinebanking 11 % Andere Seiten 4 % Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 26

27 Die positiven Aspekte des neuen Anschlusses Positiv hervorgehoben wurde: Die Verbindung ist schnell und stabil 80 % Probleme wurden mit Hilfe der Hotline behoben 10 % Im Vergleich zu vorher besser 7 % Anderes 3 % Basis: Teilnehmer der Tagebuch-Befragung 27

28 Verhaltensänderungen über die Laufzeit des Projektes 28

29 Funkturm in Baldern und der Einsatz einer Außenantenne Basis: Teilnehmer der Zwischenmessung 29

30 Anzahl der Computer im Haushalt/Betrieb nach Funkinternetanschluss ja, die Anzahl hat sich geändert nein, die Anzahl hat sich nicht geändert 100% 8 % 5 bis 6 Rechner 23 % 3 bis 4 Rechner 84 % 16 % 1 bis 2 Rechner 69 % Basis: Teilnehmer der Zwischenmessung 30

31 Internetnutzung mit der Funkinternetverbindung im Vergleich zu vorher Täglich Mehrmals pro Woche Einmal pro Woche oder seltener 10 % 8 % 36 % 30 % 54 % + 8 % 62 % Internetnutzung vor Einführung des Funkinternets Internetnutzung nach Einführung des Funkinternets Basis: Befragte der Nullmessung und der Schlussmessung 31

32 Internetnutzung mit der Funkinternetverbindung im Vergleich zu vorher mehr genauso viel wie vorher +12 % 64 % 52 % 48 % 36 % 3 Monate nach Einführung des Funkinternets 8 Monate nach Einführung des Funkinternets Basis: Befragte der Zwischenmessung und der Schlussmessung 32

33 Nutzungsdauer des Internets im Durchschnitt pro Tag Identische Befragte in der Nullmessung und in der Schlussmessung (intraindividuell) Vor der Einführung Private Nutzung: 194 Minuten Betriebliche Nutzung: 103 Minuten Privathaushalte Nach der Einführung Private Nutzung: 138 Minuten Betriebliche Nutzung: 84 Minuten In den Privathaushalten wird das Internet jetzt deutlich kürzer genutzt! Vor der Einführung Betriebliche Nutzung: 215 Minuten Betriebe Nach der Einführung Betriebliche Nutzung: 226 Minuten In den Betrieben wird das Internet jetzt leicht länger genutzt! Basis: Befragte der Nullmessung und der Schlussmessung 33

34 Verminderung der Nutzungsdauer in Privathaushalten Kürzere Nutzung des Internets Führt zu intensiverer Nutzung in begrenzterem Zeitaufwand Grund: Schnellere Verbindung Ausweitung der Aktivitäten Basis: Befragte in Privathaushalten der Nullmessung und der Schlussmessung 34

35 Veränderung der Aktivitäten im Netz nach Einführung des Funkinternets (Teil I) einmal pro Woche oder häufiger Nullmessung Schlussmessung Gezielt nach Informationen suchen s lesen/ schreiben Nachrichten lesen/ anschauen Auftragsrecherche* Pflegen von Geschäftskontakten* Online-Banking Kundenrecherche* Zeitung lesen Musik hören Eher ziellos im Internet surfen Videoclips anschauen 10 % 14 % 21 % 22 % 33 % 42 % 40 % 37 % 37 % 48 % 50 % 59 % 68 % 67 % 67 % 60 % 64 % 76 % 91 % 91 % 87 % 83 % *nur Betriebe Basis: Befragte der Nullmessung und der Schlussmessung, intraindividueller Vergleich 35

36 Veränderung der Aktivitäten im Netz nach Einführung des Funkinternets (Teil II) einmal pro Woche oder häufiger Nullmessung Schlussmessung Größere Dateien versenden kommunizieren über Instant Messenger Chatten Einkaufen Telefonieren Längere Filme/Serien anschauen Online-Spiele spielen Auszüge aus Büchern lesen TV-Sendungen zeitversetzt sehen Fotos einstellen Musik/Filme herunterladen Reisen planen/buchen Videos einstellen 19 % 27 % 21 % 27 % % 24 % 25 % 6 % 16 % 2 % 13 % 5 % 11 % 10 % 8 % 2 % 8 % 5 % 8 % 3 % 6 % 5 % 0 % 2 % 0 % Basis: Befragte der Nullmessung und der Schlussmessung, intraindividueller Vergleich 36

37 Veränderungen der Aktivitäten im Netz über die Zeit in Privathaushalten und Betrieben Privathaushalte Es wird deutlich mehr Musik über das Internet gehört (+27%) oder Videoclips angeschaut (+27%) Zeitung lesen (+19%) sowie die gezielte Suche nach Informationen (+15%) nimmt zu, ebenso wie das zielloses Surfen im Netz (+13%) Häufiger werden längere Filme/Serien angeschaut (+12%), telefoniert (+10%), online eingekauft (+9%) oder größere Dateien versandt (+8%) Betriebe Über zwei Drittel der Betriebe nutzen das Netz jetzt zur Auftragsrecherche, was einer Steigerung von 34 Prozent entspricht Alle Betriebe suchen mittlerweile im Internet gezielt nach Informationen (+8%) Über 80 % der Betriebe nutzen Onlinebanking (+12%) Außerdem werden von mindestens der Hälfte der Betriebe jetzt häufiger größere Dateien versandt (+8%), Kundenrecherche betrieben (+8%) oder Zeitung gelesen (+33%) Basis: Befragte der Nullmessung und der Schlussmessung 37

38 Veränderungen bei den Tätigkeiten im Internet über die Zeit mehr gleich viele weniger Versand (SM) 43 % 54 % 3 % Versand (ZM) 20 % + 23 % 80 % Erhalt (SM) 40 % 60 % Erhalt (ZM) 23 % + 17 % 76 % 2 % Versand mit Anhang (1MB) (SM) 35 % 63 % 2 % Versand mit Anhang (1MB) (ZM) 30 % + 5 % 70 % Basis: Befragte der Zwischenmessung und der Schlussmessung 38

39 Abschließende Bewertung des Projektes 39

40 Bewertung der Geschwindigkeit bei Aktivitäten im Netz (auf Basis der jeweiligen Nutzer) Radio kann man sehr gut hören VOIP kann man problemlos nutzen TV Sendungen kann man sehr gut sehen Der Empfang von Mails (mit Anhang) ist schnell Videos und Clips kann man sehr gut sehen Das Senden von Mails (mit Anhang) ist schnell Der Download ist schnell genug Der Seitenaufbau ist schnell genug Der Upload ist schnell genug 96 % 91 % 90 % 88 % 83 % 77 % 75 % 75 % 65 % Basis: Befragte der Schlussmessung 40

41 Weiterempfehlen des Funkinternetzugangs und Zustimmung Weiterempfehlungsbereitschaft Zustimmung zur Einführung des Funkinternets 90 % 62 % 36 % ja, würde ich weiterempfehlen 10 % nein, würde ich nicht weiterempfehlen 2 % sehr gut gut weniger gut Basis: Befragte der Schlussmessung 41

42 Präferenz: neuer oder alter Internetzugang neuer Zugang alter Zugang Wie gerne möchten Sie wieder Ihren alten Zugang haben? 100 % 37 % gerne 89 % 11 % 63 % sehr gerne Basis: Befragte der Schlussmessung 42

43 Zufriedenheit mit der Funkinternetverbindung außerordentlich zufrieden zufrieden nicht zufrieden sehr zufrieden weniger zufrieden Zusammenfassend 96 Prozent sind mit dem Funkinternet zufrieden 38 % 4 Prozent sind weniger oder nicht zufrieden 44 % 14 % 1 % 3 % Gründe dafür liegen in der Unzuverlässigkeit der Verbindung und deren Geschwindigkeit Basis: Befragte der Schlussmessung 43

44 Beurteilung einzelner Merkmale der Funkinternetverbindung sehr gut/gut/befriedigend ausreichend/mangelhaft/ungenügend Service 97 % 3 Installation der Hard- und Software 96 % 4 % Zuverlässigkeit der Übertragungsraten 96 % 4 % Internetnutzung 96 % 4 % technischer Aufwand zum Einrichten 95 % 6 % Schnelligkeit der Internetverbindung 93 % 7 % Basis: Befragte der Schlussmessung 44

45 Alternativen zum Funkinternet Basis: Befragte der Zwischenmessung 45

46 Aussagen zu der Einführung des Funkinternets stimme sehr stark zu 2 3 stimme überhaupt nicht zu Seit Einführung der Funkinternetverbindung nutze ich das Internet viel mehr. 48 % 19 % 12 % 21 % Durch die Funkinternetverbindung kann ich endlich so lange und ohne Probleme im Internet surfen wie ich möchte. 48 % 25 % 18 % 10 % Ich kann mir nicht mehr vorstellen, auf die Funkinternetverbindung zu verzichten. 41 % 29 % 16 % 14 % Basis: Befragte der Schlussmessung 46

47 Aussagen zu der Einführung des Funkinternets stimme sehr stark zu 2 3 stimme überhaupt nicht zu Das Funkinternet ist eine hervorragende Möglichkeit um ländliche Gebiete mit schnellen Internetverbindungen zu versorgen. 60 % 32 % 6 % 3 % Die Politik sollte jetzt so schnell wie möglich dafür sorgen, allen Baden-Württembergern in ländlichen Gebieten die Möglichkeit zur schnellen Internetnutzung durch das Funkinternet zu geben. 66 % 19 % 11 % 4 % Ich bin sehr froh, dass ich an dem Modellversuch teilnehmen konnte. 77 % 19 % 3 % 1 % Basis: Befragte der Schlussmessung 47

48 Ein (kurzes) Fazit I SCENE Der Bedarf an einem schnelleren Internetzugang war eindeutig vorhanden Unzufriedenheit mit der aktuellen (alten) Geschwindigkeit Ausweitung der Aktivitäten im Netz trotz des langsamen Zugangs Der Einrichtungsprozess des Funkinternets verlief weitgehend problemlos Wenn es Probleme gab, so lag das meist an der veralteten Technik und Software der Nutzer Die Probleme konnten fast alle umgehend beseitigt werden (Hotline!) Die Internetnutzung wurde deutlich intensiver die Aktivitäten veränderten sich deutlich, sowohl in den Haushalten als auch in den Betrieben..bei gleichzeitig kürzerer Nutzungsdauer! 48

49 Ein (kurzes) Fazit II SCENE Mit der Geschwindigkeit ist man überwiegend zufrieden Wenn es Kritik gab, kommt diese von Nutzern, die durch Beruf oder Ausbildung (tagsüber) Zugriff auf schnellere Zugänge haben Die Einführung des Funkinternets wird für gut empfunden Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer würde das Funkinternet weiter empfehlen Alle Merkmale der neuen Verbindung werden mit guten Noten bewertet Die Forderung an die Politik fällt eindeutig aus 49

50 Einige Teilnehmerstimmen 50

51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Haben Sie Fragen?

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 S P E C T R A INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 A K T U E L L Internet-Anschlüsse steigen rasant weiter - 2 Mio. Österreicher zu Hause bereits

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen

Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Denklingen, bis heute bestehen in vielen ländlichen Gebieten Defizite in der

Mehr

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation Funkversuch Baldern Projektablauf und Erfahrungen mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen für Breitbandinternet - Landesanstalt für Kommunikation Ersteller: Michael Feistel, Vodafone D2 Datum: März 2010

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße

Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße Südtiroler Gemeindenverband Genossenschaft PARTNER DER WIRTSCHAFT Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße Unser Dorfnetz Unsere Verbindung in die Zukunft Unser Dorfnetz Unsere Verbindung in die

Mehr

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 17. April 2015 in Ulm Realschüler die Fachkräfte der Zukunft Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv beau.ragt für den Zweiten Süddeutschen Realschultag 2015

Mehr

Funkanalyse Bayern 2007. Internetnutzung. TNS Infratest MediaResearch

Funkanalyse Bayern 2007. Internetnutzung. TNS Infratest MediaResearch Internetnutzung Internetnutzung 2006 / 2007 2006 2007 36,0% noch nie genutzt 32,9% 6,9% 3,4% Nutzung länger her 6,5% 3,4% 53,7% Nutzung 2-4 Wochen her 57,2% innerhalb der letzten 2 Wochen genutzt Internetnutzung

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR 4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR INTERNET-ENTWICKLUNG: ENTWICKLUNG: 1996-2001 Pressegespräch: 4. Februar 2002 Manfred Tautscher, INTEGRAL INHALTE DER PRÄSENTATION Entwicklung der Internet-Nutzung

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung internet facts 2005-III / Reise und Touristik AGOF e.v. Mai 2006 Seite 1 Vorstellung des AGOF-Universums

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Übersicht Fragebogenrücklauf

Übersicht Fragebogenrücklauf Übersicht Fragebogenrücklauf Gemeindegebiet Pfronten abgegebene Fragebogen mit Bedarfsmeldung 452 Landwirte 227 7 218 0 269 SEITE 1 VON 40 Berg 15 4 1 10 0 7

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner. Österreich im EU-Vergleich. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor

Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner. Österreich im EU-Vergleich. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor Wien 13. Dezember 2012 Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner Österreich im EU-Vergleich www.statistik.at Wir bewegen Informationen Zentrale

Mehr

NetObserver Deutschland - Herbst 2009 MASTER

NetObserver Deutschland - Herbst 2009 MASTER NetObserver Deutschland - Herbst 2009 MASTER NetObserver Herbst 2009 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Studie S.3 Methodik der Studie S.4 Profil des Befragten S.5 Profil des Haushalts S.8 Internetnutzung

Mehr

Gemeinde Erlenbach b.marktheidenfeld

Gemeinde Erlenbach b.marktheidenfeld Breitbandportal Bayern Gemeinde Erlenbach b.marktheidenfeld Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 30.06.2009 http://www.breitband.bayern.de 30.06.2009 (Seite

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Dammbach. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 25.05.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Dammbach. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 25.05. Breitbandportal Bayern Gemeinde Dammbach Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 25.05.2011 http://www.breitband.bayern.de 25.05.2011 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Gemeinde Cunewalde Staatlich anerkannter Erholungsort im Oberlausitzer Bergland. Vortrag zur Befragung der Cunewalder Bürger zur Breitbandversorgung

Gemeinde Cunewalde Staatlich anerkannter Erholungsort im Oberlausitzer Bergland. Vortrag zur Befragung der Cunewalder Bürger zur Breitbandversorgung der Bürger in Cunnewalde zur Breitbandversorgung Telefonische Befragung Befragung mittels Fragebogen (Standard) - Passiv - teuer (Call-Center) (Sonderweg Cunewalde) - Aktiv (ausfüllen macht Arbeit) - schnelle

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Wirsberg. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 30.12.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Wirsberg. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 30.12. Breitbandportal Bayern Gemeinde Wirsberg Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 30.12.2008 http://www.breitband.bayern.de 30.12.2008 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

ACTA 2009. Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2009. Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce. Dr. Johannes Schneller Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce Dr. Johannes Schneller Präsentation am 21. Oktober 2009 in München Institut für Demoskopie Allensbach Die

Mehr

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Aktuelles aus der Medienforschung Dirk Schulte SUPER RTL 9. Juni 2009 1 Immer weniger Kinder Seit 2000 ist die Zielgruppe um 1,58 Mio. Kinder geschrumpft

Mehr

Digital Natives im Länderfokus

Digital Natives im Länderfokus NETCULTURES Identitätspräsentation, Kommunikation und Privatheit auf Social Network Sites Universität Basel 15. - 16. Oktober 2009 Digital Natives im Länderfokus Repräsentative Zahlen zur SNS-Nutzung von

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

Kampagnenbegleitforschung CosmosDirekt auf Clipfish.de. November 2007

Kampagnenbegleitforschung CosmosDirekt auf Clipfish.de. November 2007 Kampagnenbegleitforschung CosmosDirekt auf Clipfish.de November 2007 Methodik der zugrundeliegenden Studie Thema: Werbewirkung der Bewegtbildwerbung von CosmosDirekt auf Clipfish.de Grundgesamtheit: Besucher

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung. November 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung. November 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung November 06 Online-Nutzung in Deutschland dargestellt an Hand von repräsentativen Studien Abweichungen untereinander können sich aus den unterschiedlichen

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Ried. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 13.08.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Ried. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 13.08. Breitbandportal Bayern Gemeinde Ried Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 13.08.2009 http://www.breitband.bayern.de 13.08.2009 (Seite 1) Zuständig als Breitbandpate

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Erstellung einer Strukturplanung zum NGA- Breitbandausbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg

Erstellung einer Strukturplanung zum NGA- Breitbandausbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg Erstellung einer Strukturplanung zum NGA- Breitbandausbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg Ergebnispräsentation Bedarfsumfrage November 2014 Wolfgang Greven Dr. Günter Kimmeskamp Seite 1 Inhalt Vorgehen

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Gemeinde Neumarkt i.d.opf.

Gemeinde Neumarkt i.d.opf. Breitbandportal Bayern Gemeinde Neumarkt i.d.opf. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 20.04.2009 http://www.breitband.bayern.de 20.04.2009 (Seite 1) Zuständig

Mehr

Auswertung der Umfrage 6 Monate MAXXonair in Dresden Laufzeit: 21.04.2007-15.06.2007 Teilnehmerzahl: N=470

Auswertung der Umfrage 6 Monate MAXXonair in Dresden Laufzeit: 21.04.2007-15.06.2007 Teilnehmerzahl: N=470 7,9% 6,0% 4,5% 4,3% Auswertung der Umfrage 6 Monate MAXXonair in Dresden Laufzeit: 21.04.2007-15.06.2007 Teilnehmerzahl: N=470 Vorbemerkungen Die Umfrage wurde als offene Online-Befragung durchgeführt.

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Burtenbach. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 01.08.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Burtenbach. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 01.08. Breitbandportal Bayern Gemeinde Burtenbach Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 01.08.2011 http://www.breitband.bayern.de 01.08.2011 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

Der österreichische TK-Markt Ergebnisse der NASE

Der österreichische TK-Markt Ergebnisse der NASE Der österreichische TK-Markt Ergebnisse der NASE Regulierungsdialog Elisabeth Dornetshumer 23.09.2011 Seite 1 Studie zum Nutzerverhalten bei Kommunikationsdiensten ( NASE ) Inhalte Stichprobe Erhebungszeitraum

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Qualitative Veränderung der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kontinuierlicher Anstieg selbst

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Gemeinde Neustadt a.d.donau

Gemeinde Neustadt a.d.donau Breitbandportal Bayern Gemeinde Neustadt a.d.donau Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 21.06.2009 http://www.breitband.bayern.de 21.06.2009 (Seite 1) Zuständig

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Ramsthal. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 21.07.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Ramsthal. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 21.07. Breitbandportal Bayern Gemeinde Ramsthal Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 21.07.2009 http://www.breitband.bayern.de 21.07.2009 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

schnell-im-netz.de BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen

schnell-im-netz.de BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen < BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen Willkommen im schnellen Internet Darauf haben Sie sicher schon lange gewartet: endlich bekommt auch Ihr Ort Breitband-Internet bzw. es ist

Mehr

ereport UMTS - Handys

ereport UMTS - Handys ...doing research online ereport UMTS - Handys Die mobile Kommunikations-Revolution? Juli 2002 Erhebungs-Basics Methode: Computer Assisted Web Interviews Instrument: Online-Interviews mittels email-einladung

Mehr

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause.

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Kontakt Stadtwerke Elmshorn Westerstraße 50 54 25336 Elmshorn Internet.TV.Telefon. Mit bis zu 100 Mbit/s Highspeed-Anschluss Tel.: 04121-645-0

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact 1 DGOF White Paper Zusammenfassung Die technologische Entwicklung schreitet immer schneller voran und stellt damit Marktforscher vor die

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Breitbandportal Bayern. Stadt Aschaffenburg. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 12.01.

Breitbandportal Bayern. Stadt Aschaffenburg. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 12.01. Breitbandportal Bayern Stadt Aschaffenburg Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 12.01.2011 http://www.breitband.bayern.de 12.01.2011 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage Seite 1 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Bad Abbach. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 22.02.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Bad Abbach. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 22.02. Breitbandportal Bayern Gemeinde Bad Abbach Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 22.02.2010 http://www.breitband.bayern.de 22.02.2010 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr