Wir warten unser Leben lang auf den außergewöhnlichen Menschen, statt die gewöhnlichen um uns her in solche zu verwandeln. Hans Urs von Balthasar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir warten unser Leben lang auf den außergewöhnlichen Menschen, statt die gewöhnlichen um uns her in solche zu verwandeln. Hans Urs von Balthasar"

Transkript

1 Wir freuen uns, Ihnen auf diesem Wege den dritten Newsletter des Jahres 2010 übersenden zu können. Bitte geben Sie diesen an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter, die wir via nicht erreichen. Herzlichen Dank! Wir warten unser Leben lang auf den außergewöhnlichen Menschen, statt die gewöhnlichen um uns her in solche zu verwandeln. Hans Urs von Balthasar INHALT AKTUELLES Vereinbarung zum Schutzauftrag nach 8a SGB VIII Die insoweit erfahrene Fachkraft Funktion/Aufgaben Ansprechpartner bei (Verdacht auf) sexuellen Missbrauch für Tätige in der Kinder- und Jugendhilfe Erweitertes Führungszeugnis - einzubeziehender Personenkreis Zusammenkünfte der regionalen Teilnetzwerke 2010 WEITERE INFORMATIONEN Landesfachtagung Netzwerke für Kinderschutz in Sachsen Auch wir waren vertreten VORGESTELLT Aufsuchende Familienarbeit Rückblick und Aktueller Stand VERANSTALTUNGSTIPPS AKTUELLES Vereinbarungen zum Schutzauftrag nach 8a SGB VIII für Träger der freien Jugendhilfe Mit dem Inkrafttreten des Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetzes (KICK) zum hat der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung eine Konkretisierung erfahren. Neben dem Jugendamt als Träger der öffentlichen Jugendhilfe sind seither Fachkräfte von Einrichtungen/ Diensten, die nach dem SGB VIII (Kinder- und Jugendhilferecht) arbeiten, per Gesetz konkret angesprochen, Problemlagen und Anzeichen von Kindeswohlgefährdung frühzeitig als Gefahren zu erkennen und durch rechtzeitiges Handeln Gefahren zu vermeiden oder abzuwenden/zu mildern. Dazu wurde zwischen den Trägern der Kinder- und Jugendhilfe und dem Jugendamt ( 8a SGB VIII Absatz 2) eine Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages in den ehemaligen Landkreisen Zwickauer und Chemnitzer Land sowie der Stadt Zwickau geschlossen. Nach nunmehr fünf Jahren Arbeitspraxis war es an der Zeit, die Vereinbarung zur Sicherung des Schutzauftrages fortzuschreiben. Darin eingeflossen sind die Erfahrungen der Träger vor Ort, die mittels eines Fragebogens erhoben wurden, sowie die der Koordinierungsstelle des Netzwerkes zur Förderung des Kindeswohls. Für Kindertagespflegepersonen gibt es zwei gesonderte Informationsveranstaltungen (am in Werdau und am in Glauchau), zu denen die Vereinbarungen ausgegeben werden. Eine Einladung hierzu wurde in Kooperation mit dem Fachbereich Kita-Fachberatung des Jugendamtes versendet. 1

2 In den Vereinbarungen zum Schutzauftrag werden analog dem Notfallordner Kindeswohlgefährdung, der künftig als verbindliche Handlungsgrundlage bei (Verdacht auf) Kindeswohlgefährdung zu nutzen ist, u.a. die allgemeinen Verfahrensschritte und die Hinzuziehung der insoweit erfahrenen Fachkraft festgeschrieben. Gerade beim Stichwort insoweit erfahrene Fachkraft gab es in der Vergangenheit vielfältige Unsicherheiten und Anfragen. Das nehmen wir zum Anlass, zur Funktion und Aufgabe zu informieren: Die insoweit erfahrene Fachkraft Funktion/Aufgaben Die insoweit erfahrene Fachkraft berät und unterstützt ausschließlich die fallverantwortliche Fachkraft, d.h. diejenige Fachkraft, die die gewichtigen Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung festgestellt hat, in der Abschätzung des Gefährdungsrisikos. Hierzu sei im Allgemeinen vermerkt: - Die Bezeichnung FACHKRAFT verweist auf eine kinder- und jugendhilfespezifische Ausbildung, wie Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Erzieher oder auch Psychologen. Der Gesetzgeber macht jedoch zur Berufsgruppe keine inhaltlichen Vorgaben. - Der Wortbestandteil ERFAHREN verweist auf eine vorhandene Berufserfahrung. - Der Wortbestandteil INSOWEIT verweist auf spezifische Erfahrungen/ Fachkenntnisse im Kinderschutz. Wünschenswert sind außerdem Erfahrungen/Fachkenntnisse in spezifischen Tätigkeitsgebieten der Kinder- und Jugendhilfe (z.b. Kita, Hort, Leistungsbereiche der Hilfen zur Erziehung etc.). Zu den Aufgaben der insoweit erfahrenen Fachkraft gehören: 1. Auftragsklärung/Anliegen der Fachberatung, wie bspw.: - Fachliche Unterstützung bei der Wahrnehmung und Bewertung von Anhaltspunkten im Rahmen der Gefährdungseinschätzung, insbesondere bei komplexen und unklaren Situationen, - Unterstützung bei der Vorbereitung/Auswertung von Gesprächen mit den Kindern, Jugendlichen und Familien, - Beratung zu Möglichkeiten, wie Eltern motiviert werden können, geeignete Hilfen in Anspruch zu nehmen, ggf. auch Hilfen des Jugendamtes, - Unterstützung bei der Erarbeitung des Schutzplanes, - Hilfe bei der Vorbereitung einer Meldung an das Jugendamt. 2. spezifische Beratung zum Anliegen auf Grundlage der vorhandenen der fallverantwortlichen Fachkraft. 3. Dokumentation des eigenen Beratungsprozesses als insoweit erfahrene Fachkraft. Sollte es sich bei der Beratung um eine fachliche Unterstützung zur Einschätzung des Gefährdungsriskos handeln, hinterfragt die insoweit erfahrene Fachkraft die Einschätzungen/Hypothesen der fallverantwortlichen Fachkraft. Dazu können u.a. gehören: - Einschätzungen zum Gefährdungsrisiko an sich unter Hinzuziehung von Dokumentationsunterlagen, wie z.b. den Ampelbogen, Gutachten, Stellungnahmen, Aufzeichnungen. - Struktur des Familiensystems (z.b. mit einem Genogramm), - Ressourcen des Kindes/Jugendlichen, der Eltern und der weiteren Bezugspersonen aus dem familialen Umfeld. Auf Grundlage der erfolgt eine Erstbewertung und Planung des weiteren Vorgehens. Hierzu unterbreitet die insoweit erfahrene Fachkraft Vorschläge, die abschließende Einschätzung des Gefährdungsrisikos und der daraus resultierenden Konsequenzen obliegen jedoch dem Träger, bei dem der Fall aufgetreten ist (z.b. eine Kita, Hort, Freizeiteinrichtung etc.). Ggf. kann die insoweit erfahrene Fachkraft erneut hinzu gezogen werden, bis die Gefahrensituation abgewendet bzw. der Falll an das Jugendamt übergegangen ist. Beachte: - Die Fallverantwortung bleibt somit bei der Einrichtung/dem Einrichtungsträger, d.h. die insoweit erfahrene Fachkraft meldet nicht an das Jugendamt, führt keine Gespräche mit den Kindern, Jugendlichen oder Eltern oder nimmt Kontakt zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten auf. 2

3 - Die Fachberatung ist in anonymisierter oder pseudonymisierter Form vorzunehmen. - Der Fall sollte von Seiten des Trägers und der insoweit erfahrenen Fachkraft dokumentiert werden. - Aufgrund der Gegebenheit, dass die insoweit erfahrene Fachkraft Handlungsempfehlungen abgibt, sollte sie frei entscheiden können. - Im Falle von Krankheit und Urlaub der insoweit erfahrenen Fachkraft wird empfohlen, dass eine Vertretung benannt wird. Ansprechpartner bei (Verdacht auf) sexuellen Missbrauch für Tätige in der Kinder- und Jugendhilfe im Landkreis Zwickau sind: Sollte es in Ihrer Einrichtung einen Verdacht auf sexuellen Missbrauch geben, sind entsprechend der Vereinbarung zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung im Landkreis Zwickau externe insoweit erfahrene Fachkräfte hinzuzuziehen. Die Ansprechpartner hierzu sind folgende: Gebiet Einrichtung/ Träger Telefon/ Telefax / Stadt Zwickau Crimmitschau, Hartenstein, Mülsen, Kirchberg Werdau, Wilkau-Haßlau,... = Alt Zwickauer Land ASB KV Zwickau e.v. Erziehungsberatungsstelle Zwickau Stiftstraße Zwickau ASB KV Zwickau e.v. Erziehungsberatungsstelle Werdau August-Bebel-Straße 46 B Werdau Callenberg, Glauchau, Hohenstein-Ernstthal, Lichtenstein, Limbach-Oberfrohna Meerane, Oberlungwitz, St. Egidien, Waldenburg,... = Alt Chemnitzer Land AWO RV Südwestsachsen e.v. Erziehungs- und Familienberatung Otto-Schimmel-Str Glauchau Erweitertes Führungszeugnis einzubeziehender Personenkreis Im Zuge der Versendung der Vereinbarung zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung für Träger der Kinder- und Jugendhilfe erreichten uns außerdem Anfragen bezüglich des einzubeziehenden Personenkreises in den Schutzauftrag Nachweis der persönlichen Eignung. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass der 72a SGB VIII in Verbindung mit dem 8a SGB VIII die hauptamtlich Beschäftigten eines Trägers anspricht und die Eignung dieses Personenkreises mit einem erweiterten Führungszeugnis nachzuweisen ist. Hierzu gehören: - Fachkräfte, die in direktem Kontakt zu Kindern/ Jugendlichen stehen, - Leitungen der Einrichtungen, - Auch alle übrigen gegen Entgelt in der Kinder- und Jugendhilfe Tätigen also so genannte Honorarkräfte und andere Entgelt beschäftigte Personen 1, wie z.b.: Hausmeister, Beschäftigte über AGH-Maßnahmen = 1 Euro-Job,...) Auszubildende in Berufsfachschulen, die in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind Gemäß der Sächsischen Schulordnung Berufsfachschule BFSO ist die Aufnahme zu versagen, wenn der Bewerber aufgrund einer rechtskräftigen Verurteilung wegen einer vorsätzlichen Straftat oder aus einem sonstigen personenbedingten Grund für den angestrebten Beruf jedoch nicht geeignet erscheint. Der Nachweis ist gegenüber der Berufsfachschule im Rahmen des Aufnahmeverfahrens zu erbringen. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, dass die persönliche Eignung über das erweiterte Führungszeugnis nach 30a BZRG nachgewiesen werden sollte. 1 Vgl.: Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ: Stellung nahmen und Positionen. Keine gesetzliche Erweiterung des 72a SGB VIII auf ehrenamtlich tätige Personen, Berlin, August

4 Empfehlungen für ehrenamtlich Tätige Das Jugendamt des Landkreises Zwickau empfiehlt für ehrenamtlich Tätige einen Nachweis über die persönliche Eignung erbringen zu lassen. Der Nachweis kann über eine Selbstverpflichtungserklärung, die Unterzeichnung eines Ehrencodexes oder über ein Führungszeugnis erbracht werden. Die Umsetzung obliegt hierzu dem Träger. Wir möchten darauf hinweisen, dass für in gemeinnützige Einrichtungen ehrenamtlich Tätige ein Antrag auf Gebührenbefreiung für die Einholung des Führungszeugnisses bei der Meldebehörde gestellt werden kann. Hierzu benötigen die Ehrenamtler einen Nachweis für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Empfehlung für Schülerpraktikanten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe Die Einholung von Führungszeugnissen für Schülerpraktikanten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe kann aus den gegeben gesetzlichen Grundlagen nicht abgeleitet werden. Es wird empfohlen, dass Praktikanten nur unter Begleitung/Aufsicht einer hauptamtlichen Fachkraft tätig werden. Zusammenkünfte der regionalen Teilnetzwerke Bis Dezember 2010 werden wie bekannt gegeben in allen 15 Teilnetzwerken die lokalen Netzwerkrunden in der Zeit von bis Uhr stattfinden. Für Ärzte und Psychotherapeuten wurde ein Antrag zur Anerkennung der Treffen bei der Sächsischen Landesärztekammer gestellt. Sie erhalten bei Teilnahme an den Netzwerktreffen zwei Fortbildungspunkte. In den Arbeitstreffen geht es sowohl um einen Austausch zu Angeboten für Kinder, Jugendliche und Familien als auch zu Erfahrungen im Umgang mit der Thematik Kindeswohlgefährdung. Gleichzeitig wird gemeinschaftlich der Notfallordner Kindeswohlgefährdung aktualisiert, der somit bei den Treffen nicht fehlen darf. Die aktualisierten Dokumente werden parallel dazu Ende des Jahres auf der Internetseite des Landkreises Zwickau unter Stichwort Soziales mit Klick auf Logo des Netzwerkes Kindeswohl bei für Fachkräfte zum Download eingestellt. Dort findet sich auch wie bereits im letzten Newsletter bekannt gegeben die Dokumentation zum Fachtag Anhaltspunkte (v)erkannt... mit vielfältigen zum Verständnis, Erkennen und Umgang mit körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt. Die verbleibenden Termine hier noch mal im Überblick: Nr. Datum Teilnetzwerk Veranstaltungsort Raum 1 Mi., Kirchberg, Hartmannsdorf Crinitzberg Sperlingsbergschule Sperlingsberg Kirchberg Speisesaal 2 Mi., Zwickau - Innenstadt, Zwickau - Schedewitz, Zwickau - Pöhlau 3 Mi., Zwickau Marienthal, Zwickau Bhf.-Vorstadt Gemeinde Lichtentanne 4 Mi., Mülsen, Hartenstein 5 Mi., Lichtenstein, Bernsdorf, Gersdorf 6 Mi., Werdau, Fraureuth, Langenbernsdorf LRA Zwickau, Gesundheitsamt Werdauer Straße 62 Freizeitzentrum M1 Marienthaler Straße Zwickau Grundschule Thurm Schulstraße 3 Mülsen Neues Rathaus Lichtenstein Badergasse Lichtenstein Rathaus Werdau Markt Werdau Raum 237a, 1. OG Kultursaal, 1.OG Mehrzweckraum, EG Sitzungssaal, 2. OG Ratssaal 2 Das Netzwerktreffen wird vom Freizeitzentrum Marienthal und der Koordinierungsstelle Netzwerk Kindeswohl veranstaltet. Die Einladungen erfolgen über das Freizeitzentrum Marienthal. 3 Das Netzwerktreffen wird vom Jugendring Westsachsen e.v. und der Koordinierungsstelle Netzwerk Kindeswohl veranstaltet. Die Einladungen erfolgen über den Jugendring Westsachsen e.v. sowie über die Koordinierungsstelle. 4

5 Nr. Datum Teilnetzwerk Veranstaltungsort Raum 7 Mi., Hohenstein-Ernstthal, Oberlungwitz G.-E.-Lessing Gymnasium Schulstraße 9 Aula, EG 8 Mi., Meerane, Waldenburg, Schönberg, Remse Änderungen sind vorbehalten Hohenstein-Ernstthal Tännichtschule Meerane Tännichtstraße Meerane Aula, EG WEITERE INFORMATIONEN Landesfachtagung Netzwerke für Kinderschutz in Sachsen auch wir waren vertreten Am 25. August 2010 fand in Bad Lausick die Landesfachtagung 2010 des Landesprojektes Netzwerke für Kinderschutz in Sachsen statt. Teilgenommen haben mehr als 130 Teilnehmer, die sich über den aktuellen Stand und die Zukunftsaussichten des präventiven Kinderschutzes in Sachsen austauschten. In Fachvorträgen und Fachforen unter dem Motto Aus der Praxis für die Praxis konnte man sich bspw. zu Interdisziplinäres Netzwerk-Fallgespräch ein erfolgreiches Instrument der Netzwerkarbeit, PIPE ein Angebot der Frühen Hilfen zur Unterstützung des Bindungsaufbaus für Familien in schwierigen Lebenssituationen oder Arbeiten unter Extrembedingungen! Was brauchen Fachkräfte in permanenten Entscheidungsprozessen? informieren und gemeinsam diskutieren. Außerdem bestand bei neun Themeninseln die Möglichkeit, sich über die Arbeit der Netzwerke in Sachsen näher zu informieren. Eine der Themeninseln wurde von unserem Zwickauer Netzwerk gestaltet. Vorgestellt wurde dort der Notfallordner Kindeswohlgefährdung sowie die im Jahr 2009 durchgeführte Veranstaltungsreihe Was tun bei (Verdacht auf) Kindeswohlgefährdung?. Die Dokumentation findet sich auf der Internetseite der Netzwerke für Kinderschutz in Sachsen unter VORGESTELLT Aufsuchende Familienarbeit Rückblick und Aktueller Stand nach einem Jahr Arbeit Vor nunmehr einem Jahr wurde das Projekt der Aufsuchenden Familienarbeit im Landkreis Zwickau ins Leben gerufen. Das Projekt der Aufsuchenden Familiehilfe ist ebenso wie das Netzwerk Kindeswohl ein Baustein im Sächsischen Handlungskonzept für präventiven Kinderschutz. Die Mitarbeiterinnen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Familien und alleinerziehende Eltern mit Neugeborenen möglichst frühzeitig nach der Geburt ihre Unterstützung anzubieten. Zwei Monate nach der Geburt ihres Kindes wird den Eltern in Form eines Glückwunschschreibens ein freiwilliger, kostenloser Hausbesuch angeboten. Im Rahmen des Begrüßungsbesuches erhalten die Eltern ein Willkommensgeschenk. Dazu gehört auch der Elternbegleitordner. Er enthält neben einer Vielzahl an Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten rund um das Thema Kind und Familie im Landkreis Zwickau, auch nützliche Tipps zur kindlichen Entwicklung, über Leistungsansprüche, zur Kinderbetreuung u.v.a.m. Gleichzeitig können die jungen Eltern besprechen, was sie gerade bewegt, wo sie Fragen und Probleme haben oder Unterstützung benötigen. Oftmals geht es dabei um Anträge (z.b. das Elterngeld, die Vaterschaftsanerkennungen oder Sorgerechtsregelungen), Fragen zur finanziellen Absicherung (z.b. Arbeitslosengeld I und II, Unterhaltsvorschuss), der Kinderbetreuung oder auch weiterführenden Hilfen durch das Jugendamt. Im Zeitraum von November 2009 bis September 2010 wurden mehr als Familien der Begrüßungsbesuch angeboten. Dieser wurden mehr Familien (82 %) als Hilfs- und Unterstützungsangebot positiv angenommen und kann auf Wunsch der Familie auch weiterführend stattfinden. 5

6 Die Familienbegleiter sind im Landkreis Zwickau wie folgt tätig: Gebiet Ansprechpartner Kontakt Zwickau Petja Schneider Telefon: Langenbernsdorf, Neukirchen, Crimmitschau, Dennheritz, Meerane, Glauchau, Schönberg, St. Egidien, Lichtenstein Gersdorf, Bernsdorf, Oberlungwitz, Hohenstein- Ernstthal, Callenberg, Remse, Waldenburg, Oberwiera, Limbach-Oberfrohna, Niederfrohna Werdau, Fraureuth, Lichtentanne, Hirschfeld, Kirchberg, Crinitzberg, Hartmannsdorf, Langenweißbach, Wilkau- Haßlau, Wildenfels, Reinsdorf, Hartenstein, Mülsen Silke Seiler Telefon: Vivien Mensch Telefon: Anja Lösch Telefon: VERANSTALTUNGSTIPPS Nachstehend finden Sie einige ausgewählte externe Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Thematik Kindeswohl (ohne Anspruch auf Vollständigkeit, weitere interessante Angebote bitte der Koordinierungsstelle mitteilen. Danke!) Was Kinder stark macht Wann? , 9:00 16:30 Uhr Sächsisches Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Wiener Platz Dresden Für wen? Erzieher/-innen, Lehrer/-innen verschiedenster Einrichtungen Um was - Wie ist eine Erziehung zur Selbständigkeit möglich? geht s? - Wie kann erreicht werden, dass Kinder ohne Schuldgefühl 'nein' sagen können? - Wie kann das Selbstwertgefühl der Kinder gefördert werden? - Wie lernen Kinder ihre Bedürfnisse äußern? 90,- Euro Entwicklungsgespräche mit Eltern führen Wann? (2. Tage), 9:00 16:30 Uhr Sächsisches Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Wiener Platz Dresden Für wen? Erzieher/-innen in Horten, Heimen, Kindertagesstätten, Lehrer/-innen Um was - das Elterngespräch bei verhaltensschwierigen Kindern geht s? - das Elterngespräch bei Entwicklungsrückstand oder Entwicklungsvorsprung des Kindes - das Elterngespräch bei Kindern aus sozial schwachen Familien 180,- Euro 6

7 Symposium: Drogenabhängige Schwangere, junge Mütter und deren Kinder = Medizinische und psychosoziale Aspekte bei der Betreuung Wann? Für wen? Um was geht s? , 14:30 18:30 Uhr Universitätsklinikum Leipzig AöR Hörsaal der Augenklinik Liebigstraße 10/ Leipzig Interdisziplinäre Veranstaltung, u.a. für Ärzte, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter/ Sozialpädagogen, Mitarbeiter aus Jugendhilfeeinrichtungen sowie Beratungsstellen Besondere Problemlagen drogenabhängiger Schwangerer, junger Mütter und deren Kinder und entsprechende Hilfeangebote mit Vorträgen zu: - Sieben Jahre Netzwerkarbeit - Substanzauswirkung und Auswirkungen auf Schwangerschaft und Geburt - Betreuung von suchtmittelkonsumierenden Schwangeren bei niedergelassenen Gynäkologen - Substitution und Schwangerschaft - Hilfeangebote, Möglichkeiten und Grenzen Keine/ Fortbildungspunkte für Ärzte sind beantragt Stadt Leipzig Internet: Fachtag: Empowerment in der Tageseinrichtung für Kinder und Familien: Ermutigen Fördern Potentiale nutzen Wann? Für wen? Um was geht s? / Anmeldung , 13:00 17:30 Uhr Sachsona Geschäftspark/ Forum Straße des 17. Juni 25/ Eingang Haus 102 c Dresden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen, insbesondere für Kitas, die sich öffnen oder sich zu Kinder- und Familienzentren weiterentwickeln wollen - Fachvortrag zu Empowerment Ansätzen - Workshops zu: Zusammenarbeit mit Eltern, Kinder unter 3 und Partizipation, Sozialräumliches Arbeiten und Empowerment Was ist das? 10 Euro, Anmeldung bis 08. Oktober möglich/ Teilnehmerzahl ist begrenzt und werden in der Reihenfolge des Eingangs angenommen Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie und Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung Internet: Telefax: Fachtagung: Kinder psychisch kranker Eltern WEGE zwischen Schatten und Licht Wann? , 9:00-16:00 Uhr Neues Rathaus Leipzig Martin-Luther-Ring Leipzig Für wen? Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen, Bildung, Jugendhilfe, Kinderbetreuung und Geburtshilfe sowie betroffene Familienmitglieder und alle an dieser Thematik Interessierten Um was Vorträge zu: geht s? - Kinder psychisch kranker Eltern: vom Risiko zur Resilienz - Emotionale Störungen im Vorschulalter: Zusammenhang zu psychosozialen und biologischen Risikofaktoren 7

8 - Interinstitutionelle Kooperationen Kinder brauchen sie - Auryn Entwicklung, Erfahrungen und Arbeitsweise der Beratungsstelle Sowie anschließende Workshops/ Forum 20 Euro, für Mitglieder der LApK 15 Euro Beratungsstelle AURYN Lützner Straße 75, Leipzig Tel.: Fortbildung: Meine Kinder, deine Kinder, unsere Kinder Arbeit mit Patchworkfamilien Wann? , 10:00 16:00 Uhr Jugendgästehaus Maternistraße Dresden Für wen? Interessierte Fachkräfte Um was Themenschwerpunkte: geht s? - Strukturelle Komplexität von Patchworkfamilien - Vielfalt an Verhaltens- und Rollenanforderungen in Patchworkfamilien - Die Perspektive der Kinder - Ressourcen entdecken Unterschiede nutzen - Arbeit an Fallbeispielen 45,00 Euro inklusive Mittagessen und Tagungsgetränke, Anmeldung bis möglich Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.v. / Internet: Anmeldung Telefon: Telefax: Fortbildung für Ärzte und medizinisches Fachpersonal: Kindeswohl und Datenschutz Wann? , 17:00 21:00 Uhr Hörsaal des MTZ Fiedlerstraße Dresden Für wen? Ärzte und Ärztinnen, Medizinisches Fachpersonal, Datenschutzverantwortliche Um was Fachvorträge mit Diskussion zum Thema Kindeswohl und Datenschutz im geht s? Zusammenhang mit der ärztliche Schweigepflicht 35,00 Euro/ Es werden 5 Fortbildungspunkte von der Sächsischen Landesärztekammer vergeben Oponio Gesellschaft für Bildungssysteme und Kommunikation (GdbR) / Endersstraße 59/ Haus B (Seidnitzstraße) Anmeldung Dresden Telefon: Telefax: E.Mail: Veranstaltung: Herausforderung bei Kindeswohlgefährdung in der Schule: Erkennen beurteilen handeln (Modul 1) Wann? Für wen? , 09:00 16:00 Uhr Fortbildungszentrum der SBA Regionalstelle Leipzig Nonnenstr. 44c-d Leipzig Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aller Schularten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hort und Schulsozialarbeiter 8

9 Um was geht s? / Anmeldung - Rechtlicher Rahmen für den Kinderschutz, Datenschutz - Rolle und Auftrag beteiligter Institutionen zum erweiterten Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung - Möglichkeiten des frühzeitigen Erkennens, Beurteilens und Handelns - Beobachtung, Dokumentation, Verfahrensablauf - Schwierige Lern- und Lebenssituationen gemeinsam gestalten die Umsetzung vor Ort N.N. https://portal.smk.sachsen.de/lfb/details_neu.asp?nummer=l06501 Veranstaltung: Schwieriges zur Sprache bringen Gespräche mit Kindern, Jugendlichen und Eltern als Herausforderung für das Gelingen früher Hilfen (Modul 2) Wann? Für wen? Um was geht s? , 09:00 16:00 Uhr Fortbildungszentrum der SBA Regionalstelle Leipzig Nonnenstr. 44c-d Leipzig Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aller Schularten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hort und Schulsozialarbeiter - Rahmenbedingungen gelingender Gesprächsführung mit Kindern und Eltern in schwierigen und belastenden Lebenssituationen - Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern - Vor- und Nachbereitung von Elterngesprächen - Wie gelingt es, Eltern zur Mitwirkung, zur Annahme von Hilfen und geeigneten Lösungs- und Handlungsschritten im Interesse des Kindeswohls zu motivieren? - Fallbesprechungen, Methode der kollegialen Fallberatung N.N. https://portal.smk.sachsen.de/lfb/details_neu.asp?nummer=l06502&latest=1462&page=74 Berufbegleitende Fortbildung Professionelles Handeln im Bereich Hilfen zur Erziehung Kinderschutz aus systemischer Perspektive Wann? bis N.N. Für wen? Fachkräfte der Allgemeinen Sozialdienste/ Fachkräfte der Hilfen zur Erziehung Um was - Grundlagen systemischer Sicht- und Arbeitsweisen/ Kindeswohlgefährdung geht s? - Systemische Methoden und Haltungen für die Kinderschutzarbeit - Systemisch lösungsorientierte Gesprächsführung mit Kindern/ Jugendlichen u. Eltern - Umgang mit Krisen und Auftragszwickmühlen - Ressourcenarbeit, Fallarbeit und Reflexion der eigenen Rolle - 7 Module mit Abschlusskolloquium im 7. Modul 1. bis 2. Tagesveranstaltung jeweils 20 Euro 3. Tagesveranstaltung 30 Euro 4. Tagesveranstaltung 40 Euro 5. Tagesveranstaltung 50 Euro Ansprechpartner: Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Landesjugendamt Birgit Heinisch, Telefon: Anmeldeschluss , Anmeldung nur über Formular möglich! 9

10 Zertifikatskurs zur Umsetzung des Schutzauftrages nach 8a SGB VIII Wann? 12./ / / / je von :15 Uhr Radebeul Für wen? Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit pädagogischer bzw. psychologischer Ausbildung Um was geht s? aus der Kinder- und Jugendhilfe Aufgabe und Rolle einer insoweit erfahrenden Fachkraft Gesetzliche Bestimmungen Konzepte und Verfahren Methodische Kenntnis in der Umsetzung N.N. auf Anfrage Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.v./ Mandy Vogel Internet: Telefon: Telefax: Der Newsletter wird herausgegeben von: Koordinierungsstelle des Netzwerkes zur Förderung des Kindeswohls Landratsamt, Landkreis Zwickau, Königswalder Straße 18, Werdau Ihre Ansprechpartner Telefon: Fax: Jens Voigtländer Denise Syrbe Mignon Junghänel Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden, indem Sie uns eine kurze Nachricht zukommen lassen. Das Netzwerk zur Förderung des Kindeswohls wird gefördert vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz ( ). 10

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Eingangsbestätigung Datum:... Uhrzeit:... aufgenommen von:... persönlich anonym telefonisch schriftlich

Mehr

Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau

Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau 8. Fachtag Gesund Aufwachsen Seelische Gesundheit stärken. Von Anfang an! 30. September

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) Prämissen UN-Kinderrechtskonvention = Kinder bis 18 Jahre Kinderschutz nicht nur Intervention auch Prävention

Mehr

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Verortung Qualifikation Aufgaben Lotte Knoller, Diplom Psychologin, Kinderschutz-Zentrum Berlin 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1)

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen Warum sitzen wir heute hier? Im Rahmen der Novellierung des SGB VIII (KICK) zum 01.10.2005 wurde der 8a SGB VIII neu eingeführt.

Mehr

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vereinbarungen zum Schutzauftrag der Jugendhilfe 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vorgesehener Ablauf Ziele der Vereinbarung Adressaten der Vereinbarung Bestandteile der Vereinbarung Interpretationshilfen zur

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

Aufbau der Frühen Hilfen

Aufbau der Frühen Hilfen Ein Überblick Aufbau der Frühen Hilfen Start 2006 Auftrag Jugendhilfeausschuss: Entwicklung eines Konzeptes zur Gefahrenabwehr Frühwarnsystem Hintergrund: Situationsbericht Obere Sieg aktuell bekannt gewordenen

Mehr

Fenestra-Projekt, Fachtag am 10.02.09 an der KSFH Benediktbeuern. Beitrag Kreisjugendamt Garmisch-Partenkirchen, Dipl. Sozialpäd.

Fenestra-Projekt, Fachtag am 10.02.09 an der KSFH Benediktbeuern. Beitrag Kreisjugendamt Garmisch-Partenkirchen, Dipl. Sozialpäd. Fenestra-Projekt, Fachtag am 10.02.09 an der KSFH Benediktbeuern Beitrag Kreisjugendamt Garmisch-Partenkirchen, Dipl. Sozialpäd. (FH) Walter Appel Für die heutige Veranstaltung wurde ich gebeten, den Aufgabenbereich

Mehr

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Kirstin Lietz, Dipl. Sozialpädagogin (BA) Die Aufgaben der insoweit erfahrenen

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden?

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden? -Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt wann dürfen wir uns melden? Gliederung 1. Einstieg ins Thema 2. 8a SGB VIII, 4 KKG Meldung einer Kindeswohlgefährdung 3. Beratung zur Einschätzung

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG) Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Die insoweit erfahrene Fachkraft Bedeutung/Aufgaben/Rolle/Anforderungen

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zeitplan: 1. Seminarblock 23.02. 24.02.2010 Bad Urach 2. Seminarblock 10.03. 11.03.2010 Stuttgart 3. Seminarblock 14.06. 15.06.2010 Stuttgart Beginn:

Mehr

Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen

Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen Berufsgeheimnisträger nach 4 KKG, Bundeskinderschutzgesetz und die Kinderschutzfachkraft als Vermittlerin zwischen den

Mehr

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Einführung Netzwerk Früher Hilfen 8a SGB VIII Netzwerk Herzlich Willkommen im Leben Prävention Matthias Müller Katja Berger Janine Gaster

Mehr

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Dokumentationssystem zu 8a SGB VIII -Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung- Ausgangslage: In 8a SGB VIII, Abs. 2 heißt es In Vereinbarungen mit den Trägern von Einrichtungen

Mehr

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015 Kindeswohlgefährdungen Landkreis Vorpommern-Rügen 24. August 2015 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder

Mehr

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit SJR Stuttgart e.v. - Kindeswohlgefährdung (F1) Schutzauftrag in der Jugendverbandsarbeit Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit - Grundlagen

Mehr

Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung - 8a SGB VIII - 1. Zum gesetzlichen Rahmen Zunächst stellt sich die Frage ob und in welcher Art und Weise sich die Neufassung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten)

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten) Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII durch freie Träger) 1 Verfahrensablauf für Kindertageseinrichtungen Hinweis: Es besteht grundsätzlich die Notwendigkeit,

Mehr

Arbeitshilfe. Kinderschutz in Einrichtungen. DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de

Arbeitshilfe. Kinderschutz in Einrichtungen. DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de Arbeitshilfe Kinderschutz in Einrichtungen DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de IMPRESSUM BESTELLADRESSE Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.v. Wandsbeker Chaussee 8 22089 Hamburg

Mehr

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg 14. - Pforzheim-Hohenwart 1Michael Winkler 2Michael Winkler Datenschutz, Rechtsfragen in der Schulsozialarbeit Vertraulichkeit und Schweigepflicht Voraussetzung

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII)

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Gerd Steiner Fachbereich Familie und Jugend Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Wesentliche Neuerungen / Änderungen

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main - Fachtag am 03. Juli 2013 - Jugend- und Sozialamt Stadt Frankfurt am Main Daniela Geyer 51.51 Grundsatz Kinder- und Jugendhilfe Jugend- und Sozialamt,

Mehr

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern 30.11.2007 Birgit Averbeck Jugendamt Dortmund 1 2 Hilfen für Kinder drogengebrauchender Eltern in Kooperation Jugendhilfe,

Mehr

Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz

Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz Regionales BildungsNetzwerk Kreis Steinfurt Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz zwischen der Schulaufsicht im Kreis Steinfurt und den Jugendämtern im Kreis Steinfurt Regionales BildungsNetzwerk Kreis

Mehr

Vereinbarung. zum Schutzauftrag der Jugendhilfe

Vereinbarung. zum Schutzauftrag der Jugendhilfe (Mustervereinbarung des Landkreises Ludwigburg mit freien Trägern der Jugendhilfe, z.b. Kindertageseinrichtung nach 22a SGB VIII- außer Träger von Erziehungshilfeleistungen) Vereinbarung zum Schutzauftrag

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016

Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016 Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016 Jens Hudemann www.kinderschutz-ol.de info@kinderschutz-ol.de Was Sie erwarten dürfen Wie sind

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a/8b SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a/8b SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a/8b SGB Im Zuge der Weiterentwicklung des SGB VIII (KICK Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz) und des Inkrafttretens des Bundeskinderschutzgesetzes

Mehr

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln Krisenmanagement beim Jugendamt der Stadt Heilbronn 1 Gefährdung Die Rechtsprechung versteht unter Gefährdung eine gegenwärtig

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 5/652 Fünfte Wahlperiode 20.04.2007 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Eva von Angern (Linkspartei.PDS)

Mehr

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem Zielgruppe Institution, d.h. Tageseinrichtungen und damit jedes Kind und seine Familie Voraussetzungen Beobachtungsdokumentation Vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern Teamgespräche / Kollegiale Beratung

Mehr

Die insoweit erfahrene Fachkraft nach 8a und 8b SGB VIII: Ein neues Aufgabengebiet für Erziehungsberatungsstellen

Die insoweit erfahrene Fachkraft nach 8a und 8b SGB VIII: Ein neues Aufgabengebiet für Erziehungsberatungsstellen Die insoweit erfahrene Fachkraft nach 8a und 8b SGB VIII: Ein neues Aufgabengebiet für Erziehungsberatungsstellen Mit der Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes zum 01.01.2012 und den damit verbundenen

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Dr. Claudia Federrath Berlin, den 14. März 2015 Aufgaben Der Berliner Beauftragte

Mehr

2. Ostfriesischer Fachtag schulische Sozialarbeit. Kinderschutz und Schule Donnerstag 13.6.2013

2. Ostfriesischer Fachtag schulische Sozialarbeit. Kinderschutz und Schule Donnerstag 13.6.2013 2. Ostfriesischer Fachtag schulische Sozialarbeit Kinderschutz und Schule Donnerstag 13.6.2013 Anne geht nicht zur Schule. Mit knapp 13 Jahren gilt sie als notorische Schulverweigerin. Die Mutter findet

Mehr

Fragen und Antworten zu den Zertifikatskursen für Kinderschutzfachkräfte

Fragen und Antworten zu den Zertifikatskursen für Kinderschutzfachkräfte Fragen und Antworten zu den Zertifikatskursen für Kinderschutzfachkräfte Interview mit Katrin Tönnissen, Leiterin der BiS-Bildungsakademie in Wuppertal, die die Zertifikatskurse für Kinderschutzfachkräfte

Mehr

Fachtagung Irre gut aufwachsen

Fachtagung Irre gut aufwachsen Fachtagung Irre gut aufwachsen Kindesschutz in Wolfsburg Referenten: Anne-Regine Halbes Hartmut Engelland Formen der Kindeswohlgefährdung Vernachlässigung Körperliche Gewalt / physische Misshandlung Seelische

Mehr

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013 Vielfalt im Kinderschutz 7. Jahrestagung für Kinderschutzfachkräfte 29.11.2013 Die Kinderschutzfachkraft - mehr als eine Unterstützerin bei der Risikoeinschätzung! Christine Gerber Nationales Zentrum Frühe

Mehr

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Schulungsangebote für Kindergärten und andere Kindertagesstätten im Landkreis München Über AMYNA AMYNA e.v. setzt sich für den Schutz von Mädchen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/6586 20. Wahlperiode 25.01.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke (GRÜNE) vom 17.01.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt -

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt - 1 - Jugendamt Chancen von Anfang an Einsatz von Familienhebammen durch das Bielefelder Jugendamt Wie alles begann: 2006 Idee Prävention statt Intervention Kinderschutz durch Prävention Chancen von Anfang

Mehr

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein Gliederung zur Veranstaltung Aktuelle Gesetzesänderungen im Familienrecht und Kinder- und Jugendhilferecht und ihre Auswirkungen auf die Suchthilfe im Rahmen der Suchttherapietage 2014 in Hamburg am 12.6.2014,

Mehr

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Prof. Dr. Claudia Bundschuh Altbekanntes Problem neu gewachsenes Problembewusstsein Altbekanntes Problem Täter/innen sexualisierter

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zeitplan: 1. Seminarblock 10. 11.09.2012 Bad Urach 2. Seminarblock 22. 23.10.2012 Gültstein 3. Seminarblock 10. 11.01.2013 Bad Urach Seminarzeiten jeweils:

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

LRG15016. Mitteilungsbogen zur Meldung einer möglichen Kindeswohlgefährung FÜR KOKI NETZWERKPARTNER

LRG15016. Mitteilungsbogen zur Meldung einer möglichen Kindeswohlgefährung FÜR KOKI NETZWERKPARTNER LRG15016 r ng Mitteilungsbogen zur Meldung einer möglichen Kindeswohlgefährung FÜR KOKI NETZWERKPARTNER Sie haben gewichtige Anhaltspunkte für eine mögliche Kindeswohlgefährdung wahrgenommen und am Ende

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt München 2012 BBerufsbegleitende Weiterbildung Beratende Fallkoordination bei

Mehr

bitte neue Kategorie aufnehmen:...

bitte neue Kategorie aufnehmen:... Rückmeldung bitte an: Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald Jugendamt Claudia Brotzer Stadtstraße 2 Kategorie (Dieses Angebot soll unter folgender Suchkategorie gefunden werden. Bitte ankreuzen; Mehrfachnennungen

Mehr

Struktur Soziale Dienste

Struktur Soziale Dienste Struktur Soziale Dienste Leiter Soziale Dienste Herr Trümper Erziehungs- und Familienberatungsstelle Frau Hainke Allgemeiner Sozialdienst Frau Schloßhauer Jugendgerichtshilfe (noch zu klären) Adoptions-

Mehr

Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder. für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft)

Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder. für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft) Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft) 1 Wir von Adelante begreifen es als eine unserer Aufgaben die Traumatisierungen an Kindern und

Mehr

Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach. Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe

Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach. Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Der Schutzauftrag als Herausforderung Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Fachkongress Qualitätsentwicklung

Mehr

Kindeswohl und Kinderschutz in der Erziehungsberatung. Fachtag der LAG Schleswig-Holstein 12.11.2015

Kindeswohl und Kinderschutz in der Erziehungsberatung. Fachtag der LAG Schleswig-Holstein 12.11.2015 Kindeswohl und Kinderschutz in der Erziehungsberatung Fachtag der LAG Schleswig-Holstein 12.11.2015 1 Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung sind unbestimmte Rechtsbegriffe.

Mehr

Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Gesetzliche Bestimmungen: Für alle, die nach SGB VIII / KJHG arbeiten gilt $ 8 a SGB VIII Für alle, die nach SGB V arbeiten gilt der $ 4 KKG des Bundeskinderschutzgesetztes

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Rahmenkonzept zur Tätigkeit der insoweit erfahrenen Fachkraft (iefk)

Rahmenkonzept zur Tätigkeit der insoweit erfahrenen Fachkraft (iefk) Rahmenkonzept zur Tätigkeit der insoweit erfahrenen Fachkraft (iefk) Landkreis Märkisch-Oderland Fachbereich II / Jugendamt Klosterstraße 14 15344 Strausberg Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Rechtliche Grundlagen...

Mehr

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Ein Kooperationsprojekt der Deutschen Sportjugend, der Sportjugend Sachsen und dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen Agenda Was wollen

Mehr

Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz (KICK) Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung, ( 8a) (1) Werden dem gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des

Mehr

Strafrechtliche Verantwortlichkeit von SozialarbeiterInnen bei Kindeswohlgefährdung. Prof. Dr. Brigitta Goldberg

Strafrechtliche Verantwortlichkeit von SozialarbeiterInnen bei Kindeswohlgefährdung. Prof. Dr. Brigitta Goldberg Strafrechtliche Verantwortlichkeit von SozialarbeiterInnen bei Kindeswohlgefährdung Prof. Dr. Brigitta Goldberg Gliederung Einführung Aktuelle Diskussion zur Kindeswohlgefährdung Kindeswohlgefährdung:

Mehr

Leipziger Netzwerk für Kinderschutz

Leipziger Netzwerk für Kinderschutz Leipziger Netzwerk für Kinderschutz Vertrauensvoll miteinander für die Kinder unserer Stadt Datum 05. September 2008 Stadt Leipzig, Dezernat V, Leiter des Jugendamtes Dr. Siegfried Haller Vortragsübersicht

Mehr

Kinderschutz und Datenschutz

Kinderschutz und Datenschutz Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Kinderschutz und Datenschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. August 2011 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext Kooperativer Kinderschutz Sozialpädagogische Diagnostik im interdisziplinären Kontext Britta Discher Erfahrungen und Erkenntnisse Fehler Kooperativer im Kinderschutz In der Kinderschutzpraxis stehen sich

Mehr

Interdisziplinäre Handlungskonzepte zum Kinderschutz

Interdisziplinäre Handlungskonzepte zum Kinderschutz Interdisziplinäre Handlungskonzepte zum Kinderschutz Astrid Maschke, Kinderschutzkoordinatorin KJGD Tempelhof-Schöneberg Netzwerk Kinderschutz Entstehung Umsetzung Wie ist der Kinderschutz regional und

Mehr

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt 18. Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 7. März 2013 Ilona Oesterhaus Marcel E. Christoph Landeskoordinierungsstelle im Zentrum Frühe

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Berufsbegleitende Weiterbildung: Fachkraft gemäß 8a SGB VIII und beratende Fallkoordination als Methode der Jugendhilfe bei Kindeswohlgefährdung

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Arbeitshilfe. Kinderschutz in Einrichtungen. DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de

Arbeitshilfe. Kinderschutz in Einrichtungen. DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de Arbeitshilfe Kinderschutz in Einrichtungen DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de IMPRESSUM BESTELLADRESSE Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.v. Wandsbeker Chaussee 8 22089 Hamburg

Mehr

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen in NRW - Fördervoraussetzungen gefördert vom: Ziele der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen 2012-2015 Stärkung der

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Was tun, was lassen?

Was tun, was lassen? Was tun, was lassen? Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Teil I Rechtliche Grundlagen Ute Mendes SPZ; Vivantes-Klinikum im Friedrichshain; Berlin Warum schwierig? Unsicherheit! Was darf ich? Was

Mehr

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Fachtagung Kooperation bei Frühen Hilfen im Spannungsfeld zwischen Informationsbedarf und Datenschutz Bonn-Bad Godesberg, 16. März 2009

Mehr

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)?

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? Arbeitsbereiche der Jugendhilfe Freiwilligkeit Zwangskontakt Leistungsbereich Unterstützungsmanagement

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Benutzerordnung mit Buchungsregelung und Gebührenordnung für den Blumenkindergarten in Trägerschaft des BRK Kreisverbandes Freising

Benutzerordnung mit Buchungsregelung und Gebührenordnung für den Blumenkindergarten in Trägerschaft des BRK Kreisverbandes Freising Benutzerordnung mit Buchungsregelung und Gebührenordnung für den Blumenkindergarten in Trägerschaft des BRK Kreisverbandes Freising 1 I Benutzerordnung 1. Präambel 2. Geltungsbereich 3. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarung

Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarung Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarung zwischen der Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER (nachfolgend Träger genannt) und der Region Hannover wird nach 77 des Sozialgesetzbuches VIII (SGB)

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1.

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Teil Durch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN Ziel meines Inputs ist es, unseren Trägern und Einrichtungen einen ersten Anschub zu geben, damit die praktische Verwirklichung der Rechte von

Mehr

Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen

Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen Prof. Dr. Reinhold Schone FH Münster, FB Sozialwesen Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen Gewalt und Vernachlässigung

Mehr

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012. Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012. Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012 Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012

Mehr

Heilpädagogische Verlaufs- und Abschlussdiagnostik Heilpädagogische Frühförderung (ambulant/ mobil)

Heilpädagogische Verlaufs- und Abschlussdiagnostik Heilpädagogische Frühförderung (ambulant/ mobil) Leistungs-, Vergütungs- und Prüfungsvereinbarung gemäß 75 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) und gemäß 77 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) zur Frühförderung in der Stadt Brandenburg

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team!

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team! Fachtagung 12.12.07 Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team! Jugend- und Familienhilfe, medizinische Versorgung und Gesundheitsförderung! gemeinsame Aufgabenstellung! unterschiedlicher Leistungsträger!

Mehr

am 30.06. und 20.07.2015

am 30.06. und 20.07.2015 Dokumentation Fachtag Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Schutz vor Grenzüberschreitungen und sexueller Gewalt in pädagogischen Einrichtungen, Schulen, Vereinen und Verbänden Prävention und Intervention

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII

Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII Ziel: Abschätzung des Gefährdungsrisikos und Definition geeigneter Maßnahmen zur Abwendung der Gefährdung 1.

Mehr

I. Grundlagen und Ziel der Vereinbarung

I. Grundlagen und Ziel der Vereinbarung Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen der ARGE Leipzig und dem Allgemeinen Sozialdienstes(ASD)/ der Jugendsozialarbeit der Stadt Leipzig im Rahmen des SGB II I. Grundlagen und Ziel der Vereinbarung

Mehr

Kinderschutz bei Concordia Albachten

Kinderschutz bei Concordia Albachten Kinderschutz bei Concordia Albachten (Stand 08.04.2013) Präambel: Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen

Mehr