Bildungsprogramm 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsprogramm 2016"

Transkript

1 Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2016 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen

2 IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG Metall Vorstand Thomas Veit (V.i.S.d.P.) FB Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Redaktion Thomas Veit Bearbeitung des Manuskripts Silvia Schumann Lektorat Katharina Mieskes, Gestaltung SAFRAN WORKS, Frankfurt Bildnachweis: Titel Werner Bachmeier; Seminarfotos & Portraits: Tiago Phelipe; S. 14/15, S. 17 MikeOrlov/Shotshop.com; S. 29 istock.com/picsfive; S. 31 istock.com/ridofranz; S. 151 vege/fotolia.com; S. Ossile/Shutterstock.com; S. 341 Jarts FOTODESIgn Druck alpha print medien AG, Darmstadt EIN HERZLICHES D A N K ESC H ÖN A N U N SE R E S E M I N A R- TEILNEHMER (INNEN)! AUCH IN DIESEM JA H R HABEN UNS KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN MIT IHREN STATEMEN TS UND FOTOS BEI DER GESTA LTUNG DES BILDUNGSPROGRAMMES UNTER STÜTZT. DIE BILDER ZEIGEN, DASS DIE SEMINA RARBEIT WIRKLICH SPASS G EMACHT HAT! THOMAS VEIT UND DAS TEAM BILDUNGSOR GANISATION 2015, IG Metall Vorstand v. l. Thomas Veit, Brigitte Schlott, Elvira Scholz, Silvia Schumann, Nicole Bäcker, Beate Reschke, Annette Jahn

3 Allgemeines Grundlagenbildung für alle Betriebsräte Betriebspolitische Spezialisierung Tarifverträge, Entgelt und Leistung Arbeitszeit- und Arbeitsgestaltung Gesundheit, Prävention, Arbeitsschutz Betriebswirtschaft, Personalentwicklung u. Qualifizierung Rhetorik, Kommunikation und Arbeitsorganisation 125 Jahre IG Metall Bildungsprogramm 2016 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen SBV und Teilhabepolitik Personen- und Berufsgruppen Fachakademie für Arbeitsrecht Betriebsratsvorsitzende und Aufsichtsratsmitglieder Anmelden, freistellen, teilnehmen

4 2 Das Bildungsprogramm der IG Metall Liebe Kollegin, lieber Kollege, die IG Metall kann im Jahr 2016 ein beeindruckendes Jubiläum feiern sie wird stolze 125 Jahre alt. Das sind 125 Jahre Kampf um soziale Gerechtigkeit, um gute Arbeitsbedingungen, um demokratische Beteiligung der Arbeitnehmer(innen) und nicht zuletzt um ein friedliches und respektvolles Zusammenleben der Menschen. Bildung für Arbeitnehmer(innen) spielte von Anbeginn eine zentrale Rolle die Arbeiterbildungsvereine des frühen 19. Jahrhunderts gelten als Initialzündung der Arbeiterbewegung. Unser Einsatz hat zu vielen greifbaren Erfolgen für die abhängig Beschäftigten, die Mehrheit der Menschen unseres Landes, geführt. Die Erfolge der Vergangenheit sind gleichermaßen eine Verpflichtung für die Zukunft. Eine Verpflichtung, errungene Standards zu verteidigen und neue Antworten auf die sich wandelnden Herausforderungen in der Arbeitswelt zu finden. Wie in der Vergangenheit kann uns das auch in Zukunft nur gemeinsam gelingen. Gemeinsam heißt in einer engen Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat, SBV, JAV, den betrieblichen Vertrauensleuten und der IG Metall. Und gemeinsam heißt mit einer steigenden Anzahl von in der IG Metall organisierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Der positive Mitgliedertrend der vergangenen Jahre hat uns den Rücken gestärkt für die betrieblichen, tariflichen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen der Zukunft. VL-Wahlen 2016: Wir machen mehr! Unter dem Motto Wir machen mehr werden in der ersten Jahreshälfte 2016 die Vertrauensleutewahlen der IG Metall stattfinden. Nach den Wahlen müssen vor allem die Neugewählten schnell für ihre kommenden Aufgaben qualifiziert werden. Nach dem regionalen gewerkschaftspolitischen Einstiegsseminar (in der Regel A I ) bieten wir auf zentraler Ebene unseren Ausbildungsgang VL kompakt an. Wir haben uns das Motto der VL-Wahl zum Programm gemacht: Über die kommenden vier Jahre wird die IG Metall zusätzlich zu den bisherigen Angeboten jährlich 25 zusätzliche VL-kompakt-Seminare anbieten.» WIR MACHEN MEHR«Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten jährlich 25 VL-kompakt-Seminare. Darüber hinaus werden wir ab dem Jahr 2016 unseren Ausbildungsgang VL kompakt auch inhaltlich aufwerten: Zu den bisher vier bestehenden Seminaren werden wir ein fünftes Modul Aktiv für gute Arbeit anbieten. Damit leistet die gewerkschaftliche Bildungsarbeit einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der VL-Wahlen.

5 3 Wir bündeln Fachwissen mit Handlungskompetenz Auch die Betriebsratswahl 2014 konnte die IG Metall als großen Erfolg verbuchen. Und das aus gutem Grund. Wir sind die Nummer eins in Sachen Arbeit. Wir machen Tarifverträge. Wir stehen seit 125 Jahren verlässlich und konsequent aufseiten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Deshalb ist die IG Metall bei der Qualifizierung von Betriebsratsmitgliedern bundesweit die Nummer eins. Unsere Seminare beinhalten weit mehr als nur juristisches Fachwissen. Wir bieten betriebs-, tarif- und wirtschaftspolitische Handlungskompetenz. Unser Ausbildungsgang BR kompakt ist speziell daraufhin ausgerichtet. BR kompakt bietet den perfekten Einstieg in eine erfolgreiche Betriebsratsarbeit. Wir wissen weiter Mitglieder des Betriebsrats, der SBV, der JAV oder des Vertrauenskörpers sind der erste Anlaufpunkt für Beschäftigte bei Problemen aller Art. Sie gestalten die konkreten Arbeitsbedingungen der Menschen und bewahren die Rechte und Interessen der Beschäftigten gegenüber dem Unternehmen in allen wesentlichen Belangen des Arbeitslebens: Entgelt- und Arbeitszeitgestaltung, Gesundheitsschutz, Weiterbildung und Qualifizierung, Leiharbeit, Datenschutz und vor allem Beschäftigungssicherung sind nur einige Beispiele, die in ihrem Aufgabenfeld liegen. Welche Fragen davon auch immer für dich aktuell sind: Wir haben das passende Seminarangebot. Wir wünschen dir viel Erfolg und freuen uns auf deinen Besuch in unseren Seminaren! Irene Schulz geschäftsführendes Vorstandsmitglied Ulrike Obermayr Bereichsleiterin Gewerkschaftliche Bildungsarbeit

6 4 IG Metall Bildungsprogramm 2016 Wo bin ich richtig? Seminare im Bildungsprogramm für Betriebsräte Seminare im Bildungsprogramm für Aktive Das Bildungsprogramm der IG Metall ist in zwei Hefte gegliedert: Dieses Heft enthält die Seminare für Betriebsund Aufsichtsräte, für Schwerbehindertenund Jugend- und Auszubildendenvertretungen insbesondere nach. Im zweiten Heft findest Du die Seminare für Aktive in Betrieb und Gesellschaft insbesondere mit Seminaren nach den Bildungsfreistellungsgesetzen der Länder und 37.7 BetrVG. BR kompakt Betriebspolitische Spezialisierung ERA, Entgelt und Leistung Arbeitszeit- und Arbeitsgestaltung Gesundheit, Prävention, Arbeitsschutz Betriebswirtschaft, Personalentwicklung und Qualifizierung Rhetorik, Kommunikation und Arbeitsorganisation SBV und Teilhabepolitik Personen- und Berufsgruppen Fachakademie für Arbeitsrecht Einführungsseminare VL kompakt Betriebspolitische Spezialisierung Gesellschaftspolitische Weiterbildung Geschichte und politische Kultur Ökonomie, Sozialpolitik, Ökologie und Arbeit Politische Jugendbildung Internationale Bildung Forum Politische Bildung 37.7 BetrVG/BU Betriebsratsvorsitzende und Aufsichtsratsmitglieder Referent(inn)en und Multiplikator(inn)en

7 IG Metall Bildungsprogramm Orientierungshilfe zur Seminarsuche EINSTIEG Ich habe bisher an noch keinem Seminar teilgenommen, möchte mich jetzt aber mit grundlegenden Fragen der Gewerkschaftsarbeit in Betrieb und Gesellschaft vertraut machen.* Überblick Ich bin in meinem betrieblichen Amt neu gewählt und möchte mir nach dem regionalen Einstiegsseminar einen fundierten Überblick über meine Aufgaben erarbeiten. Spezialisierung Ich möchte mir in einzelnen Handlungsfeldern bzw. zu Themenschwerpunkten vertiefende Kompetenzen erarbeiten, um etwa in betrieblichen oder gewerkschaftlichen Ausschüssen und Projekten Verantwortung übernehmen zu können. Allgemeines Grundlagenbildung für alle Betriebsräte Betriebspolitische Spezialisierung Tarifverträge, Entgelt und Leistung Arbeitszeit- und Arbeitsgestaltung Gesundheit, Prävention, Arbeitsschutz Betriebswirtschaft, Personalentwicklung u. Qualifizierung Rhetorik, Kommunikation und Arbeitsorganisation SBV und Teilhabepolitik Personen- und Berufsgruppen Vernetzung/Leitung/Vermittlung In meiner Funktion stehe ich vor der Aufgabe, Gremien, Ausschüsse oder Projekte leiten und führen zu müssen. Ich muss strategisch handeln und andere Personen vernetzen und zum Handeln motivieren bzw. anleiten. * Einstiegsseminare finden auf regionaler Ebene statt und werden in diesem Bildungsprogramm nicht abgebildet. Bitte wende dich an deine IG Metall Verwaltungsstelle vor Ort. Betriebsratsvorsitzende und Aufsichtsratsmitglieder Anmelden, freistellen, teilnehmen Fachakademie für Arbeitsrecht

8 6 IG Metall Bildungsprogramm 2016 Stichwortverzeichnis 2016 Heft 1 Aktive Heft 2 BR Abmahnung 26 38, 248, Administration Altersteilzeit , 59, Altersversorgung 290 Angestellte 113, , 328 Arbeiterbewegung 38 40, 60, 143 Arbeitsbedingungen 26 40, , 46 66, 78 96, , 162, , Arbeitsbeziehungen 22 32, Arbeitsgericht 39, 249, Arbeitsgestaltung , 66, 86 96, , , Arbeitsmedizinische Vorsorge 123 Arbeitsorganisation 78, 90, , 56 66, 83 86, 116, 146, 161, , 220, 242, 277, 316 Arbeitsrecht , 37 41, 123, 213, , Arbeitsschutz , 73, , , 292, 319 Arbeitsschutzausschuss, ASA 126 Arbeitsvertrag 26, , 37 38, 58, , , 318 Arbeitszeit 32 50, , 59 80, , 124, , , Arbeitszeugnis 273 Asyl 123 Aufhebungsvertrag 39, 249 Aufsichtsrat , Ausbildung, berufliche Bildung 60 62, 74, 57 68, , , , , , , Ausschüsse 33, 192, 257, 276, 288, 330 Auswahlrichtlinie 37, 247 Heft 1 Aktive Heft 2 BR BAG, Bundesarbeitsgericht 118, 210, 253, 270, 282, 319 Befristung 26 30, , Belastungen 34, , , , 175, 188, 219, 323 BEM, Betriebliches Eingliederungsmanagement , Beratung 57, 71 86, , 68, , , , , 249, 285, Beratungsrecht 78, , 146, 163, 319 Berufliche Bildung, Ausbildung 104, 107, , 164, 165, 239, Berufskrankheit , 125, 293 Beschlussverfahren 28, 278 Beteiligung 23 34, 72, , , , , 152, 183, , , , 329 Betriebsänderung 34, 272, 280 Betriebsklima 33, , 175, 262 Betriebsratssekretariat 189, Betriebsratsvorsitzende 280, , 323 Betriebsvereinbarung 26, , , , , , Betriebsversammlung , 288, Betriebswirtschaft, BWL 79 41, 147, 202, 233 Beurteilung, Leistungsbeurteilung , 46 54, 75 90, , 149, 273, 321 Bewerbung , 213, 247 Bilanz , 202, 233, 331 Bildungsplanung , 181 Bildungsteilzeit Burnout , 75, , 309 Büroarbeit 88, 122, 219 Büroorganisation 189 CeBIT 86 Compliance , 331 Computer 140, , 220, Crowdsourcing

9 7 Heft 1 Aktive Heft 2 BR Datenermittlung Datenschutz , 199, 222, , Datensicherheit 86, 222, Demografi(e)/-scher Wandel 54, 57, 94, 150, , 96 97, Demokratie 28 60, 126 Dienstreise 271, 286 Digitalisierung , 220, 263 Diskriminierung , 175, 267 EBR, Europäischer Betriebsrat , 276 Eingliederungsmanagement 97, , , 331 Einigungsstelle 28, , 319 Einstellung 26 37, 123, 213, , , , 319 Elternzeit 104, Engineering 223, 262 Englisch 74, Entgelt , 69 81, 140, 162, 200, , 248, 269, , 320 Entgeltfortzahlung 38, 79, 235, 248 Entlassung t siehe Kündigung 284 ERA , 69 83, 240 Europa 41 75, , 141 Excel 152, Fachkräftemangel Fehlzeitenmanagement 133 Flexibilisierung, der Arbeitszeit FlexÜ 59 Flucht Frauen 104, 162, , 267 Freihandel Führung , , 253, 302, 314 Heft 1 Aktive Heft 2 BR Ganzheitliche Produktionssysteme, GPS GBR, Gesamtbetriebsrat , 322 Gefährdungsbeurteilung , , 219, Gefahrstoff Geltendmachung 38, 211, 248 Gesamtwirtschaft 30, 46, 47, 50, 51, 62, 64, 66, Geschichte 40 44, 60 75, , 141 Gesellschaftspolitik 30 Gesprächsführung 113, , 163, , , 238, 307 Gesprächstechnik , 214, 307 Gesundheit 82 93, 132, , 73, , , , , 309, 323 Gesundheitsdaten 123, Gesundheitsmanagement , 163, 309, 323 Gewerkschaft 23 75, , , 78, , 260, 287, 309, GJAV, KJAV Gleichstellung , 162, , 267 Globalisierung , 268 Gute Arbeit 50, , 42, 56, , 144, 166, 204, , 244, 294 Handwerk 234 Hannover Messe 87 Hartz-IV 45 Industrie , 51, 103, , 220, 263 Interessenausgleich 34 39, 96, 249, 281 Investition Islam 124 ITK, Informations- und Kommunikationstechnologie 223

10 8 IG Metall Bildungsprogramm 2016 Stichwortverzeichnis 2016 Heft 1 Aktive Heft 2 BR Jahresabschluss , 331 JAV, Jugend- und Auszubildendenvertretung 60 61, , , 142, 164, 212, , 288 Jugend 53 72, , , , , 324 Kapitalismus 43 47, 141 KBR, Konzernbetriebsrat , 322 Kennzahl 78 81, , 71, , 202, , 331 Kennzahlen, -vergleich 78 81, , 71, , 202, , 331 KMU 61 66, 103, , 191 Kommunikationstraining Konflikt 44, , 238, 273 Konzernabschluss Kostenrechnung 150 Kündigung 21 39, 124, 213, 249, Kündigungsschutz 21, 39, 104, , 249, 281 Langzeitkonten 102, 293 Lärm , , 219 Lean Office t siehe Büroarbeit 92, 220 Leiharbeit , 78, , 319 Leistung 26, 41, 54, 79, , 118, 147, 162, 207, , , 333 Lohn t siehe Entgelt Manteltarifvertrag 32, Mediation 156, , 307 Medien 46 48, 60 68, , , 254, 327 Migration 54, Mitarbeitergespräch 133, 273 Mitbestimmung, des BR 23 28, 42, 72 83, 99, 21 35, 48 63, , , 114, , , , 319 Mitglieder 24 26, 40, 72 80, , , 41, 53, 70, 92, , 183, , , , Heft 1 Aktive Heft 2 BR Mobbing Mobiles Arbeiten , 254 Moderation , 242, 308 MTM Multimomentaufnahme/-studie 64 Nachhaltigkeit 91, 332 NachweisG 37, 247 Nationalismus 51 56, 141 Nationalsozialismus 63 Öffentlichkeitsarbeit 48, , 277, , 315 Ohne Tarif 56 58, 268 Organizing 60, Outlook 189 Paritätische Kommission 70 Pause 32, 33, 38, 98, 103, 248 Personalentwicklung/-bedarf/-planung 57, , 57, , , 187, 240, 260, 284, 302 Personalentwicklung 57 92, 104, , 187 Personelle Maßnahmen Pflegezeit 105, 293 PowerPoint 197 Prämie , 232 Praxisforum 277, 293 Produktionssystem , 83 95, 223 Projektmanagement , 185, 301 Protokoll , 199, 287 Psychische Belastung Qualifikation 74, , 66 70, 88, , , , 234, 333 Qualifizierung 57, 94, , 78, 92 97, , 181, 199, , , 297, 326

11 9 Heft 1 Aktive Heft 2 BR Rationalisierung 50, , 207 Rechtsradikal 122 Reden 306 Referent 25, 60, 72, , 101, 158, 246, 289 Regelungsabrede 28, 285 Rente 34 45, 117, , 96 97, 125, 161, , Respekt 52 58, Ressourceneffizienz 91 Rhetorik 41, , 238, 308 Ruhezeit 38, 248 SAP, Einführung SBV, Schwerbehindertenvertretung , 130, 142, Schichtplan/-arbeit/-system 93 80, , 319 Schwerbehindert , , 288, 324 Selbstverwaltung Social Media , 253 Soziale, Gerechtigkeit 45 Sozialgericht 211 Sozialplan 34, , 319 Sozialrecht 179, 213, , 319 Sozialversicherung 117 Streik Stress 34, , , 219, Studierende 67, 105, 106 Suchthilfe/-prävention Systemisch, Arbeiten 176, 179, 186 Tarifbindung 38, 58, 248, 268 Tarifbindung 38, 58, 248, 268 Tarifpolitik , 235 Heft 1 Aktive Heft 2 BR Tarifvertrag 23 26, 41, 60, , , , , , 319 Tarifvorrang 28, 58 Technologie 86 87, 232, 255 Teilhabepraxis Textil 61 66, 103, 235 TTIP t siehe Freihandel Umstrukturierung 272 Unfall 82 84, , , 127, 200, Unterrichtung , Verhandlung , 117, , , 225, 249, , , Versetzung , 249, Vertrauensleute 22 25, 53 58, Visualisierung 95, , 254 VK-Leitung Wachstum Weiterbildung 22, 60, , 130, , 92, 104, 128, , 181, , 267, 333 Werbegespräch, 26 34, , , , 293 Mitgliederwerbung Werkvertrag Wertschöpfungskette Wiedereingliederung 138, 208 Wirtschaftsausschuss , 276 Wirtschaftstheorie 50 Wissenstransfer 301 Word Zeitentgelt , Zertifikat , , , 333 Zielvereinbarung , 75, 89,

12 10 IG Metall Bildungsprogramm GUTE GRÜNDE für Seminare bei der IG Metall und ihren Partnern Wir wissen weiter Viele Firmen bieten Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte an. Nicht alle sind seriös. Deshalb empfehlen wir die Bildungsangebote der IG Metall. Dafür haben wir Gute Gründe. 1 Wir sind die EXPERTEN Interessenvertretung ist seit über 100 Jahren unsere Aufgabe! Wir kennen uns auch bei schwierigen Fällen aus, verhandeln Tarifverträge und helfen bei Betriebsvereinbarungen. 3 2 IG Metall im BETRIEB Lernen endet nicht mit dem letzten Seminartag. Entscheidend ist der Transfer in den betrieblichen Alltag. Mit 160 Verwaltungsstellen sind wir überall erreichbar und stehen auch nach dem Seminar zur Verfügung. Die PRAXIS steht im Mittelpunkt Theoretisches Wissen ist unverzichtbar. Aber nur in Verbindung mit der Praxis kann sich dieses Wissen entfalten. Wir haben über unsere Betriebsbetreuer in den Verwaltungsstellen täglichen Bezug zur Praxis. Das merkt man an unseren Seminaren. 4 Betriebliche Praxis im GESELLSCHAFTLICHEN Kontext Allgemeine ökonomische Entwicklungen, politische Vorgaben und Initiativen haben Einfluss auf die Arbeit im Betrieb. Wir diskutieren in Zusammenhängen und eröffnen Perspektiven. 5 Wir leisten MASSARBEIT Unsere Betriebsräte kommen aus ganz unterschiedlichen Arbeitsgebieten. Wir bieten für besondere Bedürfnisse, Personengruppen und Betriebsratsgremien Seminarkonzepte nach Maß. 6 Wir nehmen uns ZEIT Wir vermitteln neben rechtlichen Aspekten Hintergründe, Zusammenhänge und Handlungswege. Dafür nehmen wir uns die notwendige Zeit. 7 Wir bieten Raum für PERSÖNLICHE ENTWICKLUNG Fachwissen allein reicht nicht aus, Teamarbeit gehört zur guten Betriebsratspraxis. Wir vermitteln in unseren Seminaren dafür die notwendigen Kompetenzen. 8 Mit uns entstehen NETZWERKE Ob regional oder überregional: Wir fördern (fachgruppenspezifische) Netzwerke. Das hilft, wenn es einmal schwierig wird. 9 Wir entwickeln BILDUNGSWEGE Wir verbinden Grundlagenwissen mit individuellen Bildungswünschen zur Spezialisierung. Damit ist man immer auf dem richtigen Weg. 10 FRAUEN und MÄNNER für die Betriebsratsarbeit In der Interessenvertretung ist eine gleichberechtigte Beteiligung von Frauen und Männern notwendig. Wir

13 11 fördern die Teilhabe beider Geschlechter an Bildung und bieten Seminare mit Kinderbetreuung. 11 AUSGEZEICHNETE Seminare Unsere Seminarkonzepte werden ständig im bundesweiten Austausch weiterentwickelt. So sichern wir eine gleichbleibend gute Qualität unserer Seminare. Dafür werden wir von unabhängigen Gutachtern ausgezeichnet. 12 Wir haben QUALIFIZIERTE Referentinnen und Referenten Sie verfügen über Erfahrung in der Betriebsratsarbeit. Sie haben sich in Aus- und Fortbildungen umfangreiches Fachwissen zur gesetzlichen und gewerkschaftlichen Interessenvertretung angeeignet. 13 LERNEN in freundlicher Atmosphäre Wir bieten Seminare in gut ausgestatteten Tagungshäusern vor Ort und in den IG Metall-Bildungszentren an. 14 Unsere Bildungshäuser verbinden TRADITION und INNOVATION Die IG Metall unterhält sieben eigene Bildungshäuser. Hier bündeln sich Wissen und Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit modernster Ausstattung und Seminartechnik.

14 12 IG Metall Bildungsprogramm 2016 Die Seminaranmeldung auf einen Blick: Fünf Schritte zum Seminar AUSFÜHRLICHE HINWEISE ZUR SEMINA RTEILNAHME FINDEST DU AB SEITE 362. Schritt 1: Seminar auswählen Welches Seminar das passende für dich ist, kannst nur du selbst entscheiden. Wir unterstützen dich an dieser Stelle mit ein paar Tipps bei der Unser Seminarprogramm ist in zwei Hefte gegliedert. Die thematische Zuordnung zu den Heften ist auf Seite 4 Unseren Seminaren sind vier Kompetenzlevel zugeordnet: Einstieg, Überblick, Spezialisierung sowie Leitung/Vernetzung/Vermittlung. Die Level helfen bei der Auswahl des passenden Seminarniveaus. (Seite Bei Fragen zum Seminarangebot, zur Seminarauswahl oder zu smöglichkeiten helfen unsere betrieblichen Bildungsbeauftragten oder die IG Metall vor Ort gerne Das komplette Seminarangebot ist auch auf unserem Internetportal unter l zu finden. Mehr Infos dazu auch auf Seite 17. Tipp: Notiere Seminarnummer und -typ deiner Wunschseminare. Mit der Seminarnummer lässt sich jedes Einzelseminar zur Anmeldung eindeutig identifizieren und wiederfinden. Mit dem Seminartyp können die verschiedenen Termine und Orte eines Seminarthemas gefunden werden. Schritt 2: Beschlussfassung Mitglieder des Betriebsrats, der Schwerbehindertenvertretung oder der JAV haben für viele Seminare ein Recht auf und Kostenübernahme durch den Arbeitgeber. Voraussetzung dafür ist ein gültiger Entsendungsbeschluss des Betriebsrats. Informationen hierzu findest du auf Seite 362, Punkt 5. Tipp: Eine gültige Beschlussfassung muss auf einer ordnungsgemäßen Betriebsratssitzung mit folgenden Formalien gefasst Tagesordnungspunkt Seminarteilnahme des Mitglieds X zum Seminar Beschluss für konkreten Kollegen/konkrete Kollegin X zu konkretem Seminar Y mit Termin Beschlussfassung mit Mehrheit der anwesenden Beschlussfassung in das Protokoll der Sitzung aufnehmen.

15 13 Schritt 3: Unterrichtung des Arbeitgebers Der Arbeitgeber muss rechtzeitig über den Seminarbesuch informiert werden, damit er die Möglichkeit hat, deine Abwesenheit einzuplanen. Bei Bildungsurlaubsanträgen sind das mindestens sechs Wochen vor Seminarbeginn. Der Antrag muss die Anerkennungsnummer aus den Seminarangaben enthalten. Bei Seminaren für Mitglieder des Betriebsrats, der SBV oder der JAV erfolgt die Unterrichtung im Anschluss an die rechtzeitige Beschlussfassung des Betriebsrats. Tipp: Die Unterrichtung des Arbeitgebers über die Seminarteilnahme muss folgende Informationen Zeitraum der teilnehmende Seminar- und Themenplan (stehen im Internet oder in den Verwaltungsstellen zur Seminarkosten, allgemeine Infos zu den Seminarkosten auf den Seiten 366. Schritt 4: Anmeldung Melde dich verbindlich bei der IG Metall-Verwaltungsstelle vor Ort für das ausgewählte Seminar an oder sende deine Seminaranfrage direkt vom Internet oder Extranet der IG Metall ab. Tipp: Einige Arbeitgeber versuchen, die Seminarteilnahme erst einmal abzulehnen. Du solltest auf eine solche Reaktion gefasst sein und dich dadurch nicht von deinem guten Recht auf Weiterbildung abbringen lassen. Die meisten Einwände des Arbeitgebers können gemeinsam mit dem Betriebsrat abgewehrt werden (Seite 368). Schritt 5: Teilnahmebestätigung Nach der Anmeldung versenden wir zunächst eine Anmeldebestätigung. Damit bist du für das gewählte Seminar angemeldet und vorgemerkt. Aber Achtung: Möglicherweise befindest du dich vorerst nur auf der Warteliste. Dein Seminarplatz ist erst mit Erhalt der Seminareinladung verbindlich. Diese versenden wir ca. acht Wochen vor Seminarbeginn mit allen weiteren Unterlagen für die den Seminar- und Informationen zum eine Anreisebeschreibung Tipp: Bei Bildungsurlaubsseminaren und Seminaren nach 37.7 BetrVG übernimmt die IG Metall die Seminarkosten für ihre Mitglieder (Seite 362, Punkt 6).

16 14 IG Metall Bildungsprogramm 2016 Seit 125 Jahren konsequent auf Seiten der Beschäftigten Nach Aufhebung der Sozialistengesetze fand vom 1. bis 6. Juni 1891 ein allgemeiner Metallarbeiterkongress in Frankfurt am Main statt. Nach Beratung eines Statutenentwurfs für eine Metallarbeiter-Union, der alle in der Metallindustrie beschäftigten Arbeiter und Arbeiterinnen zum Beitritt aufrief, wurde der Allgemeine Deutsche Metallarbeiterverband später Deutscher Metallarbeiter-Verband (DMV) gegründet. Mit der Gründung einer branchenübergreifenden Industriegewerkschaft nahm der DMV eine Vorreiterrolle in der gesamten deutschen Gewerkschaftsbewegung ein besteht die Industriegewerkschaft Metall als Nachfolgerin des DMV seit stolzen 125 Jahren. Die IG Metall hat ebenso wie die mit ihr fusionierten Gewerkschaften Holz und Kunststoff und Textil- Bekleidung in diesen 125 Jahren vieles durchgesetzt. Wir haben dieses Jubiläum zum Anlass genommen, an ausgewählten Stellen dieses Bildungsprogramms klei- ne thematische Schlaglichter auf unsere Geschichte zu werfen. Als weltweit größte Einzelgewerkschaft haben wir die Erfahrung und Stärke, um gerade auch in Umbruchzeiten mehr Sicherheit und Verbindlichkeit zu schaffen zum Wohle der einzelnen Menschen, zum Wohle der Gesellschaft. Bildungsarbeit war seit jeher zentraler Bestandteil gewerkschaftlichen Handelns: Unterricht in der Wirtschaftsschule des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes (DMV) in Bad Dürrenberg 1926.

17 Zunehmend mehr Menschen haben in den vergangenen Jahren den Wert, die Notwendigkeit und die Stärke gemeinsamen Handelns erkannt: Die IG Metall kann mit Stolz behaupten, die einzige Großorganisation mit steigenden Mitgliedszahlen zu sein. Wir konzentrieren uns auf unsere Stärke und gestalten den Weg in die Zukunft durch das Gewicht, das wir haben, durch die Solidarität, die uns eint, durch die Ziele, die wir gemeinsam verfolgen. Gewerkschaftliche Bildungsarbeit ist so alt wie die Gewerkschaften selbst. Sie steht wie die IG Metall selbst konsequent auf Seiten der abhängig Beschäftigten, doch sie ist parteipolitisch unabhängig und unideologisch. Oder, um es mit den Worten Otto Brenners auszudrücken: Unsere Bildungsarbeit zeigt auf, was man denken kann, keinesfalls, was man denken muss. Wir freuen uns auf die nächsten 125 Jahre Engagement für die abhängig Beschäftigten! 15

18 16 Schon ab 99 zum Seminar! Bequem, klimafreundlich, kostengünstig! Die Servicegesellschaft der IG Metall bietet zur Seminarteilnahme ein exklusives Angebot zur bequemen und kostengünstigen Anreise an. Der Preis für das Veranstaltungsticket zur bundesweiten Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse beträgt mit Zugbindung 99 (ohne Zugbindung 139 ) 1. 1 Ein Umtausch oder eine Erstattung ist bis zum Tag vor dem 1. Geltungstag gegen ein Entgelt möglich. Es gelten die Umtausch- und Erstattungskonditionen zum Zeitpunkt der Ticketbuchung gemäß Beförderungsbedingungen der DB für Sparpreise. Ab dem 1. Geltungstag ist Umtausch oder Erstattung ausgeschlossen. Bei Tickets mit Zugbindung beträgt die Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage, der Verkauf erfolgt, solange der Vorrat reicht. 2 Die Hotline ist Montag bis Samstag von 7:00 bis 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 60 Cent pro Anruf aus den Mobilfunknetzen. 3 Beachten Sie bitte, dass für die Bezahlung mittels Kreditkarte ab dem ein Zahlungsmittelentgelt entsprechend Beförderungsbedingungen für Personen durch die Unternehmen der Deutschen Bahn AG (BB Personenverkehr) erhoben wird. Ebenso bequem wie die Anreise gestaltet sich die Entweder telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0) mit dem Stichwort Seminarbesuch im Internet unter buchen. Für die verbindliche Buchung ist ein telefonischer Rückruf erforderlich. Die Zahlung erfolgt bequem über Kreditkarte 3. Das Angebot gilt bis zum BahnCard-, BahnCard-Business- oder bahn.bonus- Card-Inhaber erhalten auf das Veranstaltungsticket bahn.bonus-punkte. unter Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise! Eine Anzeige der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Baseler Platz 2, Frankfurt am Main

19 Aktuell und informativ: Das IG Metall-Bildungsangebot online DAS REFERENTEN- PORTAL - SEMINA R- KONZEPTE UND INFOS: EXTRANET > PRAXIS > AKTIVE > REFERENTEN 17 Die aktuellen Bildungsthemen der IG Metall und unsere Seminare sind auch im Internet zu finden mit ständig aktualisierten Terminen, Suchmasken zur Seminarauswahl und weiteren Informationen zu den Seminaren: Alle bundesweiten Seminare mit der Information über freie Ankündigung von Seminaren zu aktuellen nspezifische Informationen zur Anmeldung und Seminarbeschreibungen und Informationen zur nach dem Betriebsverfassungsgesetz und den Bildungsurlaubsgesetzen der Adressen und Links der IG Das Bildungsprogramm als PDF zum herunterladen Die IG Metall hat ein vielfältiges und interessantes Bildungsangebot: Von Tarifpolitik über Globalisierung und Gestaltung der Arbeitswelt bis hin zu Rhetorikkursen. Die Online-Suche im IG Metall-Netz unterstützt dich dabei, das passende Seminar zu finden. Im Servicebereich am Ende jeder IG Metall-Seite findst du diese drei Links zu unseren Seminaren: Seminare Suchbegriff, Themengruppe oder Bildungszentrum eingeben und loslegen. Seminaranfrage an die Verwaltungsstelle schicken. Last-Minute Seminare Extranet Hier findst du alle Seminare, für Aktuelle Informationen für Aktive, die du dich auch kurzfristig noch anmelden kannst. Einfach stöbern etc. zu den Tarifverträgen, zu Branchen und bei der zuständigen Verwaltungsstelle Bescheid geben. MITGLIEDER BEKOM MEN MEHR: DAS EXTRANET IST DAS ONLINE-NETZ FÜR DIE AKTIVEN DER IG METALL: SCHNELL, AKTUELL, INFORMATIV UND EXKLUSIV W W W. E X TRA N E T. I G M E TA L L. D E

20 18 IG Metall Bildungsprogramm 2016 Die konfliktreiche Geschichte eines Menschenrechts: Bildungsurlaub in Deutschland Kaum zu glauben, aber wahr: Was sich in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte so leicht liest, ist in der praktischen Umsetzung äußerst zäh. Selbst in einer modernen Demokratie, selbst in Deutschland. Denn noch immer gibt es keinen flächendeckenden Rechtsanspruch zur Bildungsfreistellung der Beschäftigten.» Jeder hat das Recht auf Bildung (...)«Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Artikel 26 Die Lücken schließen sich Über vierzig Jahre sind vergangen, seit die ersten Bundesländer sgesetze für ihre Arbeitnehmer(innen) beschlossen haben. Noch immer gibt es keinen flächendeckenden sanspruch. Aber es gibt Bewegung in der Sache: Im vergangenen Jahr hat Baden-Württemberg sein Bildungszeitgesetz beschlossen. In Thüringen steht zu erwarten, dass bereits 2016 ein sgesetz in Kraft tritt. Dann würden nur noch die beiden fortschrittlichen Freistaaten Bayern und Sachsen ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Weiterbildungsmöglichkeiten verwehren. Warum gibt es kein Gesetz auf Bundesebene? Die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) hat 1974 das Übereinkommen 140 über den bezahlten Bildungsurlaub mit Bezug auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beschlossen. Deutschland hat dieses Abkommen ratifiziert und sich damit zur Einführung einer bezahlten Bildungsfreistellung verpflichtet. Doch der Bund blieb untätig. Deshalb haben seitdem immerhin dreizehn Bundesländer ein eigenes Gesetz erlassen. Meist gegen den Widerstand der Arbeitgeber. In Hessen und NRW legten sie sogar Verfassungsklage ein. Allerdings ohne Erfolg: Die sgesetze wurden als verfassungskonform beurteilt. Sie dienen dem Gemeinwohl und damit auch dem Wohl der Unternehmen. Dafür müssten auch sie einen Beitrag leisten, und zwar in Form der Entgeltfortzahlung. Bundesland Jahr Berlin, Hamburg, Bremen 1974 Niedersachsen 1975 Hessen und NRW 1984 Saarland, Schleswig-Holstein 1990 Rheinland-Pfalz, Brandenburg 1993 Sachsen-Anhalt 1998 Mecklenburg-Vorpommern 2001 Baden-Württemberg 2015 Thüringen in Arbeit Bayern, Sachsen bisher kein BuG

21 19 Aber wenn es ums Geld geht, scheint es mit der Verfassungstreue mancher Arbeitgeber nicht so weit her zu sein: Insbesondere in NRW stritten die Unternehmer gegen den Rechtsanspruch der Arbeitnehmer(innen). Zwei Drittel aller Gerichtsverfahren wurden dort bestritten. Fast 90 Prozent aller BAG-Entscheide zur Bildungsfreistellung hatten dort ihren Ursprung. Den Wert der Bildungsfreistellung erkennen Für Arbeitnehmer(innen) stellen Bildungsfreistellungsgesetze oft die einzige Möglichkeit dar, sich weiterzubilden. Ob berufliche oder politische Weiterbildung beides ist für die Arbeitnehmer(innen), für die Gesellschaft und für die Unternehmen von Vorteil. Nur selbstbewusste, gebildete und gut qualifizierte Arbeitnehmer(innen) sind beruflich handlungsfähig und flexibel. Das liegt nicht nur, aber eben auch im Interesse der Unternehmen. Nur politisch gebildete Menschen sind in der Lage, den Wert der Demokratie und ihre eigene Stellung in ihr zu verorten. Auch das liegt nicht nur, aber eben auch im Interesse der Unternehmen.

22 20 Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Am 4. Februar 1920 trat das Betriebsrätegesetz der Weimarer Republik in Kraft, der Vorläufer des heutigen Betriebsverfassungsgesetzes. Dem waren teils heftige Auseinandersetzungen im Parlament und auf der Straße vorausgegangen. Kritik gab es von allen Seiten doch aus unterschiedlichen Motiven. Und doch: Das Gesetz stellt einen Meilenstein in der Geschichte der Arbeitnehmer(innen) dar. Es ermöglichte erstmals gesetzliche Vertreter im Betrieb mit wenn auch sehr eng gefassten Mitbestimmungsrechten. Neben den gewerkschaftlichen Vertrauensleuten gab es nun eine zweite Interessenvertretung. Anfängliche Forderungen nach einer von den Gewerkschaften unabhängigen und eigenständigen Betriebsräteorganisation konnten sich nicht durchsetzen. Bis heute sind über 80 Prozent der Betriebsräte in der IG Metall organisiert. (t siehe Seite 14/15)

23 21 Grundlagenbildung für alle Betriebsräte BR kompakt BR kompakt passgenau, flexibel und strukturiert 22 Regional Einführung in die Betriebsratsarbeit 23 Stark vor Ort und bundesweit vernetzt! 24 Ein beispielhafter Bildungsweg für Neugewählte 26 BR kompakt 1 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln 28 BR kompakt 2 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln 30 BR kompakt 3 Tarifverträge erfolgreich anwenden und umsetzen 32 BR kompakt 4 Arbeitsbedingungen gestalten vom Reagieren zum Agieren 33 Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen des Arbeitsrechts 36 Arbeitsrecht I Beginn des Arbeitsverhältnisses, Arbeitsvertrag 37 Arbeitsrecht II Während das Arbeitsverhältnis besteht 38 Arbeitsrecht III Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Kündigung, Kündigungsschutz 39 BR kompakt 5 Umstrukturierungen im Unternehmen und Betriebsratshandeln 34 BR kompakt 1+2 Mitbestimmung, personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln 35

24 22 BR kompakt: Passgenau, flexibel und strukturiert Passgenau: Als neugewählter Betriebsrat ist es wichtig, schnell das optimale Bildungsangebot zu finden. BR kompakt ist speziell darauf hin ausgerichtet. BR kompakt bietet dir den perfekten Einstieg in die Betriebsratsarbeit. Flexibel: Den Einstieg in den Ausbildungsgang bildet das regionale Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit. Alle weiteren Seminare können nach den individuellen und betrieblichen Erfordernissen besucht werden. Eine verbindliche Reihenfolge ist dafür nicht vorgesehen. Strukturiert: Die Nummerierung unserer Module verdeutlicht die thematische Struktur des Ausbildungsgangs. Diese Nummerierung dient als allgemeine, aber unverbindliche Empfehlung zur möglichen Besuchsreihenfolge (siehe Seite 26/27). BR kompakt besteht aus fünf Modulen, deren Inhalt nach für die Arbeit des Betriebsrates erforderlich ist. Zusätzlich besteht er aus zwei nach 37.7 BetrVG anerkannten Modulen. Diese beiden Module, Belegschaften wirkungsvoll beteiligen und Die Wirtschaft in der wir leben, sind gleichzeitig Bestandteil unseres Ausbildungsgangs für Vertrauensleute VL-kompakt: Seminarbeschreibung ab Seite 22 im Bildungsprogramm für Aktive in Betrieb und Gesellschaft. Ihr Besuch ist für Betriebsräte nach dem regionalen Einführungsseminar zu jedem Zeitpunkt empfehlenswert. BR/VL kompakt BR/VL kompakt Belegschaften wirkungsvoll beteiligen Die Wirtschaft, in der wir leben BR kompakt BR kompakt 1 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I / regional) Tarifverträge erfolgreich anwenden und Umstrukturierungen rungen umsetzen im Unternehmen und Betriebsratshandelbedingungen Arbeits- gestalten vom Reagieren zum Agieren BR kompakt 5 BR kompakt 4 BR kompakt 2 BR kompakt 3

25 BR kompakt 23 Regional: Einführung in die Betriebsratsarbeit 96.4 SGB IX Hand aufs Herz: Wer kennt als neugewähltes Betriebsratsmitglied schon all seine Rechte und Pflichten und weiß im Betriebsalltag mit Sicherheit die richtigen Antworten auf die vielen Fragen der Arbeitskolleg(inn)en? Das Seminar bietet dir eine erste solide Grundlage für einen guten Einstand in die Betriebsratsarbeit. Du lernst alle wichtigen Aufgaben, Rechte und Pflichten als Betriebsratsmitglied kennen. Zusätzlich setzen wir uns im Seminar mit den Grundzügen einer effektiven und beteiligungsorientierten Arbeitsweise im Betriebsratsgremium auseinander. Dazu gehört eine effektive Informationsbeschaffung ebenso wie geeignete Arbeitsmethoden. Kurzum: Im Seminar setzt du dich intensiv mit deiner Rolle als neu gewähltes Betriebsratsmitglied auseinander. Das Seminar hilft dir damit, deine neuen Anforderungen selbstbewusst und kompetent zu meistern. Zum Abschluss des Seminars beraten wir dich hinsichtlich deiner weiteren Qualifizierungsmöglichkeiten als Betriebsrat. Themen im Seminar (Typ Aufgaben, Rechte und Pflichten von Betriebsratsmitgliedern auf Basis des Zentrale Unterrichtungs- und Beratungsrechte des Schutz- und Gestaltungsaufgaben von Rolle der Gewerkschaften und der Grundzüge einer effektiven und beteiligungsorientierten Betriebsratsarbeit Neu gewählte BR, SBV und Ersatzmitglieder, deren Einsatz im Gremium absehbar ist IG Metall-Verwaltungsstelle EIN IDEALER EINSTIEG FÜR NEU GEWÄHLTE BETRIEBSRÄTE Termin (Dauer 5 Tage) Regionales Seminar der IG Metall-Verwaltungsstellen. Termine bitte dort erfragen oder das örtliche Bildungsprogramm anfordern. Adressen und Telefonnummern finden Sie im Internet

26 24 Die Bildungsarbeit der IG Metall Stark vor Ort und Regionale Nähe ist unsere Philosophie. Deshalb ist die IG Metall mit ihren fast 160 Verwaltungsstellen überall in Deutschland vertreten. Unsere Seminarangebote sind wesentlicher Bestandteil unserer erfolgreichen Betriebsbetreuung. Deshalb findet ein Großteil der Seminare dort statt, wo wir unsere Mitglieder beraten: Vor Ort in der Region. Neben den gängigen Einstiegsseminaren werden vor Ort noch viele weitere Seminare angeboten. Die regionale Bildungsarbeit wird von unseren Verwaltungsstellen organisiert. Manche Regionen arbeiten mit externen Kooperationspartnern zusammen, welche die Organisation und Durchführung der Betriebsratsseminare übernehmen (siehe Landkarte). Für dich als Teilnehmer(in) macht es aber keinen Unterschied, durch wen die Seminare organisiert werden. Denn im Vordergrund steht immer die Qualität der Seminarinhalte und -methoden und die Nähe zu deiner Praxis in der betrieblichen Interessenvertretung. Wichtig ist, die Seminare bei der IG Metall zu besuchen. Denn wir haben das größte Knowhow zur Unterstützung eurer Arbeit.

27 bundesweit vernetzt! REGIONALE NÄHE IST UNSERE PHILOSOPHIE. 25 IG Metall Bildungszentrum Betriebsräteakademie Bildungskooperation (BiKo) DGB Bildungswerke Arbeit + Leben Bezirksleitungen Verwaltungsstellen Heimvolkshochschulen, Arbeiterkammer, andere Träger Das Seminarangebot der IG Metall ist nicht nur in der Region stark. Zusätzlich bieten wir in unseren sieben Bildungszentren bundesweite Seminare an. Der Vorteil unserer Bildungszentren liegt auf der Hand: Unsere hauptamtlichen Referentinnen und Referenten verfügen zusammen mit externen Spezialisten über ein breites Themenspektrum zur Weiterbildung für Betriebsräte und Vertrauensleute. Sie sind neben ihrer Seminararbeit in der praktischen Betriebsräteberatung tätig. Alle externen Spezialisten stehen in engem Austausch mit der IG Metall. Dadurch ist eine ideale Anbindung der Seminararbeit mit der betrieblichen Praxis einerseits und mit der gewerkschaftlichen Betriebspolitik andererseits gewährleistet. Auf dieser Basis findet in unseren Bildungszentren eine permanente Weiterentwicklung der Seminarkonzepte statt. Gemeinsam mit den regionalen Kooperationspartnern werden sowohl die zentralen als auch ein Großteil der regionalen Seminartypen besprochen und entwickelt. Dadurch ist unsere regionale und zentrale Bildungsarbeit bestens miteinander verzahnt. Unsere Bildungszentren werden in regelmäßigen Abständen modernisiert und bieten ausgezeichnete Rahmenbedingungen für eine professionelle Seminaratmosphäre. Selbstverständlich erfüllen alle unsere Bildungszentren die Qualitätsstandards nach der LQW-Testierung.

28 26 BR kompakt BR kompakt Ein beispielhafter* Bildungsweg für Neugewählte Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I, regional) BR I Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Die Inhalte der Module BR kompakt 1 und 2 werden auch als gemeinsames 14-tägiges Seminar Mitbestimmung, personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln angeboten. (Seite 35) 1+2 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln 1 2 Einführungsseminar: Nach der Wahl geht es darum, seine Rechte, Aufgaben und Arbeitsmöglichkeiten als Betriebsrat kennen zu lernen: Was darf ich, wie bin ich vor dem Unmut des Arbeitgebers geschützt, wie funktioniert die Zusammenarbeit im Betriebsrat? Welche Rolle spielen Gesetze, Tarifverträge, Verordnungen? Wie arbeitet der Betriebsrat mit der IG Metall zusammen? In dem regionalen Einstiegsseminar der IG Metall vor Ort werden genau diese ersten wichtigen Fragen behandelt. Es sollte dein erstes Seminar nach der Wahl sein und ist auch für Ersatzmitglieder des Betriebsrates empfehlenswert. Das Seminar bildet den Einstieg in BR kompakt. Durch den regionalen Bezug lernt man Betriebsräte und Akteure der IG Metall vor Ort kennen. (Seite 23) Modul 1: Betriebsräte sind keine Bittsteller. Sie haben gegenüber dem Arbeitgeber klar beschriebene Mitbestimmungsmöglichkeiten. Nach dem regionalen Einstiegsseminar sollten sich neugewählte Betriebsräte möglichst schnell mit ihnen vertraut machen und sie von den Mitwirkungs- und Informationsrechten unterscheiden können. Im BR kompakt 1 dreht sich alles um genau diese zentralen Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates. Wie und zu welchen Themen können Betriebsvereinbarungen getroffen werden? Welche Durchsetzungsmöglichkeiten hat der Betriebsrat, wenn es mit dem Arbeitgeber zu keiner Einigung oder zum Streit kommt? Wir empfehlen den Besuch dieses Seminars direkt nach dem regionalen Einstieg. (Seite 28) Modul 2: Betriebliche Entscheidungen betreffen häufig das Arbeitsverhältnis des einzelnen Beschäftigten. Bei diesen Entscheidungen ist der Betriebsrat in unterschiedlicher Art und Weise gefragt zu reagieren. Ob Einstellung, Versetzung, Abmahnung, Kündigung, Befristung oder Leiharbeit: Stets gilt es, als Betriebsrat im Interesse der Beschäftigten richtig zu handeln. Mit dem Seminar ist nach dem Kennenlernen der grundlegenden Mitbestimmungsmöglichkeiten ein solides und universelles rechtliches Handlungsfundament geschaffen. (Seite 30)

29 27 Tarifverträge erfolgreich anwenden und umsetzen Arbeitsbedingungen gestalten vom Reagieren zum Agieren Umstrukturierungen im Unternehmen und Betriebsratshandeln Modul 3: Neben gesetzlichen Regelungen sind Tarifverträge die wichtigste Arbeitsgrundlage des Betriebsrates. Ihre betriebliche Anwendung und Umsetzung gehört zum täglichen Handwerkszeug wie auch die Beratung der Beschäftigten in Fragen tariflicher Regelungen. (Seite 32) * Die abgebildete Besuchsreihenfolge ist eine beispielhafte Empfehlung. Sie kann nach den individuellen und betrieblichen Bedürfnissen beliebig verändert werden. Modul 4: Gute Arbeitsbedingungen beinhalten viele Aspekte gleichzeitig, wie z. B. Arbeitszeit, Entgeltgestaltung und Gesundheitsschutz. Zwischen diesen Themen gibt es sehr viele Schnittstellstellen und gerade aus diesen ergeben sich Betriebsräte besonders gute Handlungsmöglichkeiten. Mit den vorab beschriebenen Modulen aus dem Ausbildungsgang BR kompakt verfügen Betriebsräte über so weitreichende Kompetenzen, um entsprechend komplexere Themenbearbeitungen zu meistern. Das Seminar zeigt dazu passende Bearbeitungsstrategien sowie Wege zum aktiven Handeln. (Seite 33) Modul 5: Beschäftigungssicherung ist eine wesentliche Aufgabe von Betriebsräten. Doch im Rahmen betrieblicher Umstrukturierungen droht neben einer allgemeinen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen häufig auch Beschäftigungsabbau. Betriebsräte müssen die betrieblichen Veränderungsprozesse frühzeitig erkennen und geeignete Handlungsstrategien entwickeln. Das Seminar stellt diese Herausforderung in den Fokus und beleuchtet die Mitbestimmungs- und Beteiligungsrechte des Betriebsrates darin. Zur vorausschauenden Beschäftigungssicherung werden Möglichkeiten der Mitarbeiterqualifizierung dargestellt. (Seite 34)

30 28 BR kompakt 96.4 SGB IX Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Kategorie D (1.475,50 ) BR, SBV und Ersatzmitglieder, deren Einsatz im Gremium absehbar ist Voraussetzungen Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit 0 69/ Betriebliche Konflikte und Probleme gibt es zuhauf. Als Betriebsrat müssen Sie hier die Initiative ergreifen, um ihre und die Interessen der Beschäftigten zu vertreten. Dazu bedarf es neben eigenem Durchsetzungswillen fundierte Kenntnissn zum Gebrauch betriebsverfassungsrechtlicher Vorschriften. Das Seminar wird Sie ermuntern, ihre Rechte zu nutzen. Sie lernen die Voraussetzungen und Auswirkungen der verschiedenen Instrumente der Mitbestimmung kennen und erhalten Anregungen, die eigene Arbeitsweise zu verbessern. t Die Inhalte dieses Moduls und des Moduls Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln entsprechen den Inhalten des 14-tägigen Seminars Mitbestimmung, personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln. Themen im Seminar (Typ Systematik und Reichweite der Informations-, Mitwirkungs- u. Mitbestimmungsrechte nach Wirkungsweise u. Folgen der Durchsetzungsmöglichkeiten im arbeitsgerichtlichen Betriebsvereinbarung, Regelungsabrede und Verhältnis von Tarifverträgen, gesetzlichen Regelungen und Betriebsvereinbarungen (Tarifvorrang, Stellenwert der Tarifverträge im betriebspolitischen und gewerkschaftlichen Strategieentwicklung zur Durchsetzung von Mitbestimmungsrechten

31 BR kompakt 29 Termine (Dauer 5 Tage) SK00216 Sprockhövel WA00216 Beverungen LO00516 Lohr WA00616 Beverungen BL00716 Berlin SK00816 Sprockhövel OH01816 Bad Orb WA00916 Beverungen OA01016 Bad Orb BE01016 Berlin SK01416 Sprockhövel BL01416 Berlin WA01516 Beverungen OA01616 Bad Orb LO01616 Lohr BL01716 Berlin WA01916 Beverungen LO01916 Lohr OB02216 Bad Orb LO02316 Lohr WA02516 Beverungen SK02616 Sprockhövel OA02616 Bad Orb BL02616 Berlin BL02716 Berlin LO02816 Lohr OA02916 Bad Orb SK03216 Sprockhövel WA03216 Beverungen SK03616 Sprockhövel BO03616 Berlin WA03716 Beverungen OA03716 Bad Orb BL03816 Berlin WA04016 Beverungen BE04116 Berlin OB04216 Bad Orb OA04516 Bad Orb LO04516 Lohr BL04516 Berlin SK04616 Sprockhövel WA04616 Beverungen WA04916 Beverungen OB04916 Bad Orb LH04916 Lohr BL05016 Berlin Seminare mit Kinderbetreuung

32 30 BR kompakt 96.4 SGB IX Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Kategorie D (1.475,50 ) BR, SBV und Ersatzmitglieder, deren Einsatz im Gremium absehbar ist Voraussetzungen Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit 0 69/ Personelle Veränderungen erfordern rasches Handeln gerade von Seiten des Betriebsrats. Wie gehen Sie damit um? Wie beurteilen Sie die Situation in jedem Einzelfall, welche Faktoren spielen dabei eine Rolle und wie geben Sie Auskunft? Was müssen Sie beachten, wenn Sie betroffene Arbeitnehmer(innen) im Konfliktfall beraten und begleiten? Themen im Seminar (Typ Grundkenntnisse der individual- und kollektivrechtlichen Regelungen zu den Handlungsfeldern: Einstellung, Versetzung, Abmahnung, Kündigung, Befristungen, Leiharbeit und besondere Möglichkeiten u. Grenzen der unterschiedliche Konfliktebenen für Beschäftigte im Kriterien für die politische, juristische und tarifvertragliche Beurteilung einer Übersicht über die Rechtsquellen; Informationen beschaffen, bewerten und für das Beratungsgespräch aufbereiten t Die Inhalte dieses Moduls und des Moduls Mitbestimmung und Betriebsratshandeln entsprechen den Inhalten des 14-tägigen Seminars Mitbestimmung, personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln. Termine (Dauer 5 Tage) SK00316 Sprockhövel WA00316 Beverungen LO00416 Lohr OA00516 Bad Orb WA00716 Beverungen OR00716 Bad Orb SK00916 Sprockhövel LO00916 Lohr BL00916 Berlin OB01116 Bad Orb BE01116 Berlin SK01516 Sprockhövel LO01516 Lohr WA01616 Beverungen BE01616 Berlin WB01916 Beverungen OA01916 Bad Orb WA02316 Beverungen OA02316 Bad Orb SK02416 Sprockhövel LO02616 Lohr SK02816 Sprockhövel OB02816 Bad Orb BE02916 Berlin BL03316 Berlin

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Seminartermine 2013 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege, wir unterstützen

Mehr

Gewerkschaftliche. Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

Gewerkschaftliche. Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte Seminartermine 2015 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Wir wissen weiter! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2015 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG Metall Vorstand Thomas

Mehr

Bildungsprogramm 2014/2015

Bildungsprogramm 2014/2015 Wir wissen weiter! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2014/2015 Grundlagenbildung für alle neu- und wiedergewählten BR-Mitglieder IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG Metall Vorstand

Mehr

Bildungsprogramm 2016

Bildungsprogramm 2016 Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2016 für Aktive in Betrieb und Gesellschaft IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG Metall Vorstand Thomas

Mehr

Bildungsprogramm 2014

Bildungsprogramm 2014 Da ist mehr drin! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2014 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Spezial: BR WAHL 2014 IMPRESSUM Herausgeber Bertin Eichler, IG

Mehr

Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern.

Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern. Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern. DAS IG METALL-BILDUNGSPROGRAMM 2016 GEMEINSAM IM TEAM ARBEITEN GEMEINSAM LÖSUNGEN

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand. Bildungsprogramm 2012 der IG Metall für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen

Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand. Bildungsprogramm 2012 der IG Metall für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2012 der IG Metall für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Ein herzliches Dankeschön an unsere Seminarteilnehmer(innen)! Auch

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

BR kompakt: Grundlagenbildung mit System

BR kompakt: Grundlagenbildung mit System aktualisiert! : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor Ort für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG Metall für regionale Seminare veranstaltet die

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Wir wissen weiter! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2015 für Aktive in Betrieb und Gesellschaft IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG Metall Vorstand Thomas Veit (V.i.S.d.P.)

Mehr

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Bildungsprogramm 2011 der IG Metall Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Gedruckt auf: Juwel Offset FSC-zertifiziert (steht für Druckerzeugnisse,

Mehr

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil!

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Seminarinhalt Die Berufsausbildung - Meine Aufgaben als Betriebsrat Ermittlung des Berufsausbildungsbedarfs - Berechnung

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

Seminare IG Metall Amberg

Seminare IG Metall Amberg Vier starke Seminare Vier Seminare ein System Arbeitnehmer/-innen in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft (A1) Aufgaben der VK-Leitung Fit for BR BR Wahl Kandidaten 2014 Gesund bleiben, Stress bewältigen

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Hier lochen und für Bildungsurlaubseminare besonders wichtig: dieses Bildungsprogramm öffentlich aushängen! Vielen Dank. Wir wissen weiter! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske:

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Bildungsangebote der biko 2016

Bildungsangebote der biko 2016 Jahresübersicht Bildungsangebote 2016 JANUAR FEBRUAR JULI AUGUST Woche 53 1 2 3 4 Woche 5 6 7 8 9 Woche 26 27 28 29 30 Woche 31 32 33 34 35 Montag 4 11 18 25 Montag 1 8 15 22 29 Montag 4 11 18 25 Montag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Bildungsprogramm 2013

Bildungsprogramm 2013 Orientierung in bewegten Zeiten Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2013 für Aktive in Betrieb und Gesellschaft IMPRESSUM Herausgeber Bertin Eichler, IG Metall Vorstand Thomas Veit

Mehr

Nienburg- Stadthagen. Seminare und Termine 2013. Stand: 23.11.12

Nienburg- Stadthagen. Seminare und Termine 2013. Stand: 23.11.12 Nienburg- Stadthagen Seminare und Termine 2013 Stand: 23.11.12 Hinweis Diese Broschüre stellt eine Ergänzung zum bezirklichen Bildungsprogramm dar. Ihr findet hier für die Seminare Jugend I, JAV, A1 und

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

TOP 3: Bildung und mehr

TOP 3: Bildung und mehr TOP 3: Bildung und mehr Investitionen in Wissen bringen die besten Zinsen Benjamin Franklin Übersicht über die gesetzlichen Regelungen: Jugend- und Auszubildendenvertreter/Innen: - 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

wissen und bewegen 2016:

wissen und bewegen 2016: 37 (7) BetrVG und AWbG wissen und bewegen 2016: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-140 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ji@dgb-bildungswerk-nrw.de T Internet:

Mehr

Einladung zur Tarifpolitischen Konferenz zur Umsetzung des Tarifergebnisses der Metall und Elektroindustrie 2015 T 200 15 2480 02

Einladung zur Tarifpolitischen Konferenz zur Umsetzung des Tarifergebnisses der Metall und Elektroindustrie 2015 T 200 15 2480 02 DGB Bildungswerk Hessen e.v. Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77 60329 Frankfurt Gleichlautend an alle Betriebsräte, JAV und SBV der Metall- und Elektroindustrie im Tarifgebiet Rheinland - Rheinhessen Kopie an

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Unsere Seminare 2015

Unsere Seminare 2015 Unsere Fachbereich 9 Telekommunikation, IT, DV Fachbereich 10 Postdienste, Speditionen, Logistik Seite 2 von 12 Gewerkschaftspolitisches Grundlagenseminar G I Die Arbeitnehmerin / der Arbeitnehmer im Spannungsfeld

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (7) BetrVG und AWbG wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-140 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ji@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet:

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Seminare und Termine 2016

Seminare und Termine 2016 Nienburg- Stadthagen Seminare und Termine 2016 für Aktive und Interessierte der IG Metall Nienburg-Stadthagen www.igmetall-nienburg-stadthagen.de Hinweis Diese Broschüre stellt eine Ergänzung zum bezirklichen

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

Seminarausschreibung. Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation

Seminarausschreibung. Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation IMU Seminar Seminarausschreibung Seminar: Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation Zielgruppe Betriebsräte der SIEMENS AG, vor allem Betriebsratsvorsitzende sowie deren Stellvertreter

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (7) BetrVG und AWbG wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-140 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ji@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet:

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Update Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Teilhabepraxis I Teilhabepraxis II Gespräche führen als SBV Arbeits- und Sozialrecht für SBV Wahl der Schwerbehinderten vertretung (SBV) Das große Ziel der Bildung ist nicht

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

Freistellung zur Weiterbildung

Freistellung zur Weiterbildung Freistellung zur Weiterbildung Regelung in den Bundesländern Für die Seminare wird von der IG BCE bei den zuständigen Ministerien in den Bundesländern eine Bildungsfreistellung beantragt. Wenn du dich

Mehr

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG 9. Juni 2010 Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Hamburg Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de

Mehr

Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO

Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO 2 Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich das Bildungszentrum Oberjosbach mit der Ausund Weiterbildung von Arbeitnehmervertretern aus dem Ernährungs- und Gastgewerbe. In

Mehr

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte!

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Einstiegsseminar für einen erfolgreichen Start in die neue Spielzeit für Betriebsräte Außerdem: Jetzt teilnehmen am CAIDAO-Tippspiel zur WM 2010 www.caidao.de

Mehr

Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen

Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Inhalt A. Gesetzliche Grundlagen des Freistellungsanspruchs 1 B. Anspruchsarten

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Fachübergreifendes Wissen für die aktive Schwerbehindertenvertretung Zentrale Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für behinderte

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG. des Betriebsrates der. GmbH

GESCHÄFTSORDNUNG. des Betriebsrates der. GmbH GESCHÄFTSORDNUNG des Betriebsrates der. GmbH 1 Zweck die Geschäftsordnung des Betriebsrates richtet sich nach den 26 41 BetrVG. Sie dient der Ausgestaltung und Ergänzung dieser gesetzlichen Bestimmungen.

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

Freistellungs-Wegweiser

Freistellungs-Wegweiser Betriebsratsqualifizierung Information Freistellungs-Wegweiser Ihr Recht auf Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Der rechtssichere Weg zur Schulung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertreter

Mehr

An die Stuttgart, 12.09.2007 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen, Verwaltungsstellen im Bezirk Baden-Württemberg

An die Stuttgart, 12.09.2007 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen, Verwaltungsstellen im Bezirk Baden-Württemberg Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg Stuttgarter Str. 23 70469 Stuttgart Telefon: 0711/16581(0)-73/25 Telefax: 0711/16581-47 An die Stuttgart, 12.09.2007

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Kurze Wege durch die unendlichen Weiten

Kurze Wege durch die unendlichen Weiten Kurze Wege durch die unendlichen Weiten Effiziente Nutzung des Extranet für Vertrauensleute Präsentation von Markus Brönner Stellv. Vertrauenskörperleiter Bosch Rexroth AG, Lohr Stand: 2012-11-12 Angebot

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Seminare und Termine 2014

Seminare und Termine 2014 Nienburg- Stadthagen Lokale und bezirkliche Seminarangebote und Termine Seminare und Termine 2014 für Aktive und Interessierte der IG Metall Nienburg-Stadthagen www.igmetall-nienburg-stadthagen.de Hinweis

Mehr

Bildungsprogramm 2015 IG Metall Bezirk Mitte

Bildungsprogramm 2015 IG Metall Bezirk Mitte Bildung Bezirk Mitte Bildungsprogramm 2015 IG Metall Bezirk Mitte in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk Hessen e. V. Bildung Bezirk Mitte Bildungsprogramm 2015 IG Metall Bezirk Mitte in Kooperation

Mehr

Die Adresse für Betriebsräte!

Die Adresse für Betriebsräte! Die Adresse für Betriebsräte! Verlässlich informiert aktuell beraten! BetriebsratsPraxis24.de ist Ihre Anlaufstelle für eine erfolgreiche Mitbestimmung. Ob Nachrichten, Lexika, Arbeitshilfen oder Expertenrat:

Mehr

Effiziente Nutzung des Extranet

Effiziente Nutzung des Extranet 1 Effiziente Nutzung des Extranet Präsentation der Extranet-Redaktion Volker Dank Sylvia Stahl-Schindler Vertrauensleutekonferenz Bezirk Bayern in Bad-Kissingen Am 13./14. November 2015 2 Das Extranet

Mehr

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall

23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall Irene Schulz Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall Mündlicher Geschäftsbericht 23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung. Herzliche Grüße von Hans-Peter Semmler

Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung. Herzliche Grüße von Hans-Peter Semmler ******************************* Newsletter für die Interessensvertretung 09-2015 ******************************* Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung.

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

ratgeber Fight for Your Right Streikrecht für Azubis. STREIK!! STREIK!!

ratgeber Fight for Your Right Streikrecht für Azubis. STREIK!! STREIK!! ratgeber. Die Friedenspflicht in der Metall-Tarifrunde ist zu Ende jetzt geht es in die heiße Phase im Kampf um die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Klar, dass man da mitmachen will. Aber wie

Mehr

IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim

IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim Bildungsregion Heilbronn-Franken Seminare 2009 IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim Seminare für Betriebsräte, Mitglieder der JAV und der Schwerbehindertenvertretung

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Bildung SwIng Ingolstadt Schwabach Bildungsprogramm 2014 IG Metall Mitglieder Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für

Mehr

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung Download von www.boeckler.de Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung 1. Vorwort Betriebsrat und Unternehmensleitung sind sich einig in dem Ziel, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Soziale Angelegenheiten Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Mehr

ibbs Die Arbeit im EURO- Betriebsrat Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Seminarinhalt Seminargebühr* ab 990,00 zzgl. MwSt.

ibbs Die Arbeit im EURO- Betriebsrat Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Seminarinhalt Seminargebühr* ab 990,00 zzgl. MwSt. Die Arbeit im EUO- Betriebsrat Seminarinhalt Die Errichtung des EUO- Betriebsrates (EB) echtliche Grundlagen EB-pflichtige Unternehmen und Unternehmensgruppen Bestand freiwilliger Vereinbarungen Das besondere

Mehr

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 kompakt, konzentriert, kombinierbar Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 2015 excellenz! inhalt Sie werden betreut von einem Team aus Fachanwälten für Arbeitsrecht, Arbeitsrichtern, Gesellschaftswissenschaftlern

Mehr

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Ihr Referent: Urs Peter Janetz Fachanwalt für Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten (WA & BR) Mehr als 100 ständig beschäftigte AN Wirtschaftsausschuss

Mehr

Anfahrtsplan. Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30

Anfahrtsplan. Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anfahrtsplan Veranstaltungsort: Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anreise mit dem PKW Detaillierte Informationen zur Anfahrt

Mehr

Ringvorlesung im Sommersemester 2013

Ringvorlesung im Sommersemester 2013 Berufseinstieg und Berufsalltag IG Metall Veranstaltungsangebote für Studierende an der Fachhochschule Ringvorlesung im Sommersemester 2013 Termine: 6. März 2013 17. April 2013 15. Mai 2013 12. Juni 2013

Mehr

Bildungsprogramm 2016

Bildungsprogramm 2016 Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Vorwärtsdenken Weiterbilden! Bildungsprogramm 2016 für Angestellte, ITK-Beschäftigte, Beschäftigte im Engineering und

Mehr

GUTE ARBEIT. Wissen buchen 2014: Seminare für neuund wiedergewählte Betriebsräte

GUTE ARBEIT. Wissen buchen 2014: Seminare für neuund wiedergewählte Betriebsräte GUTE ARBEIT 37 (6) BetrVG Wissen buchen 2014: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-188 Telefax: 0211 17523-261 E-Mail: verdi@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet:

Mehr

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47a LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte können ihre Arbeit nur bewältigen, wenn sie praxisnah

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Newsletter an angemeldete Abonnenten. 1. Aktuelle Urteile zum BetrVG

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Newsletter an angemeldete Abonnenten. 1. Aktuelle Urteile zum BetrVG BETRIEBSRAT INFORM immer aktuell informiert. B E T R I E B S R A T I N F O R M Ausgabe 07/2007 - der Newsletter des ibbs für angemeldete Betriebsratsmitglieder Auflage: 12.312 Abonnenten I N H A L T S

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13 Literaturverzeichnis 15 Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 A. Einführung in das juristische Denken. 18 1. Systematische Auslegung von Paragrafen - Wie Juristinnen

Mehr

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT für die Druckindustrie Ihre Inhouseschulung: ARBEITSRECHT FÜR PRAKTIKER Wann ist ein Arbeitnehmer tatsächlich ein Arbeitnehmer? Welche Fragen darf ich als Arbeitgeber stellen,

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

ARBEIT & LEBEN ggmbh. Wir begleiten und unterstützen Sie auf Ihren Wegen durch eine sich wandelnde Arbeits- und Lebenswelt. - 3 -

ARBEIT & LEBEN ggmbh. Wir begleiten und unterstützen Sie auf Ihren Wegen durch eine sich wandelnde Arbeits- und Lebenswelt. - 3 - ARBEIT & LEBEN ggmbh Wir begleiten und unterstützen Sie auf Ihren Wegen durch eine sich wandelnde Arbeits- und Lebenswelt. - 3 - Organisation ARBEIT & LEBEN ggmbh ist als staatlich anerkannter Weiterbildungsträger

Mehr

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall Landshut

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall Landshut kritische akademie inzell Landshut Bildungsprogramm 2011 der IG Metall Landshut Betriebsräte Vertrauensleute Schwerbehindertenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Wir sind für dich da: Deine

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Bildung SwIng Ingolstadt Schwabach Bildungsprogramm 2016 IG Metall Mitglieder Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für

Mehr

Probleme der Betriebsverfassung

Probleme der Betriebsverfassung Gerhard Leminsky Probleme der Betriebsverfassung Wenn man die Probleme von Betrieb und Betriebsverfassung diskutieren will, dann steht man vor einem Dilemma. Auf der einen Seite rücken die Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehungen

Mehr