Rechtliche Rahmenbedingungen und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten. glichkeiten der Klinischen Forschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Rahmenbedingungen und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten. glichkeiten der Klinischen Forschung"

Transkript

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten glichkeiten der Klinischen Forschung Markus Leber, Regierungsrat Universität Würzburg - Servicezentrum Forschung und Innovation (SFI) Inhalt der Veranstaltung 1. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen von Drittmittelforschung/Forschungskooperationen 2. Rechtliche Rahmenbedingungen klinischer Studien 3. Haftung der Universität und des Prüfarztes bei der Durchführung klinischer Studien 4. Vertragskonstellationen und typische Probleme bei klinischen Studien unter Beteiligung der Universität 5. Hinweise zur internen Abwicklung, Verwaltungsablauf 1

2 Warum schließt man Verträge? Zwingende (gesetzliche) Vorgaben müssen beachtet werden. Rechte und Pflichten sollen im Sinne eines fairen Interessenausgleichs eindeutig definiert werden. Rechtliche und finanzielle Risiken sollen vermieden werden. Rechtssicherheit für alle Beteiligten Versicherung gegen späteren Streit Der juristische Rahmen 1. Drittmittelforschung allgemein 2

3 Gesetzliche Vorgaben - HochschulR Durch das neue Bayerische Universitätsklinikagesetz wurden die Klinika als AdÖR verselbständigt. Fokus auf Klinikum als Wirtschaftseinheit => zunehmend wirtschaftliche Betrachtungsweise Wissenschaftliches Personal ist weiterhin bei der Universität beschäftigt und wird (für die Krankenversorgung) an das Klinikum abgestellt. Zuständigkeitsabgrenzung für Forschungsverträge (iws) noch offen! Gesetzliche Vorgaben - Strafrecht 331 StGB, Vorteilsnahme 332 StGB, Bestechlichkeit Grundsatz: Wer für die Dienstausübung bzw. für eine bestimmte Diensthandlung einen Vorteil fordert oder annimmt, macht sich strafbar. Strafbarkeit entfällt bei Genehmigung durch die zuständige Behörde. 3

4 Gesetzliche Vorgaben - Strafrecht Unter dem Aspekt der (ggf.) strafbaren Vorteilsannahme/Bestechlichkeit sind insbesondere problematisch: Verbindung von Drittmitteleinwerbung und Beschaffungsentscheidungen ( Herzklappenskandal ) Kontoführung außerhalb der Universität ( Förderverein ) Verstoß gegen Dienstpflichten ird Lehre ( externe Diplomarbeiten ) Gesetzliche Vorgaben - Steuerrecht Die Universität und das Klinikum nehmen mehr und mehr am allgemeinen Wirtschaftsverkehr teil und geraten daher auch verstärkt ins Blickfeld des Steuerrechts (und der Finanzämter). Aktuell: Abschaffung der Umsatzsteuerbefreiung für Auftragsforschung (seit ) Klinikum als AdÖR 4

5 Gesetzliche Vorgaben - Steuerrecht Wie jeder Steuerpflichtige muss die Universität über alle steuerlich relevanten Vorgänge (insbes. Zahlungen) Aufzeichnungen führen und ggf. Auskunft geben. Bei unrichtigen oder unvollständigen Angaben kommt auch hier Strafverfolgung in Betracht (Steuerhinterziehung u.ä.). Drittmittelrichtlinien Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (DriMiR) vom Interne Vorschriften ohne Außenwirkung Neuregelung nach Novelle des HSchG zu erwarten 5

6 Prinzipien & Grundsätze Trennungsprinzip Zahlungen von Drittmitteln an Hochschulen dürfen nicht in Abhängigkeit von Umsatzgeschäften erfolgen. Insbesondere darf die Gewährung von Drittmitteln nicht mit Beschaffungsentscheidungen verknüpft werden. Prinzipien & Grundsätze 2 Transparenzprinzip Die rechtlichen und tatsächlichen Leistungsbeziehungen zwischen Drittmittelgeber und Drittmittelempfänger müssen offen gelegt werden. 6

7 Prinzipien & Grundsätze 3 Dokumentationsprinzip Leistungen und Gegenleistungen müssen schriftlich festgehalten werden, die Unterlagen sind aufzubewahren. (Dies empfiehlt sich i.ü. zur Beweissicherung bei allen Verträgen.) Prinzipien & Grundsätze 4 Einheitlichkeitsgrundsatz Ein Drittmittelvorhaben kann grundsätzlich nur einheitlich entweder als Dienstaufgabe oder als Nebentätigkeit durchgeführt werden. (Ausnahmen sind möglich, wenn die Aufgaben deutlich voneinander abgrenzbar sind, z.b. Tätigkeit als LKP und Prüfarzt bei klinischen Prüfungen) 7

8 Der juristische Rahmen 2. Arzneimittelstudien GCP - Good Clinical Practice Die methodisch-fachlichen Anforderungen an klinische Prüfungen wurden zunächst in der Note for Guidance on Good Clinical Practice der International Conference on Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use (ICH) festgehalten ( GCP guidelines ). Kein verbindlich geltendes Recht, aber weltweiter de-facto-standard. U.a. von der FDA als Standard vorausgesetzt. 8

9 Arzneimittelgesetz Europäische Richtlinien (2001/20/EG und 2005/28/EG) zur verbindlichen Übernahme der GCP Guidelines in allen EU-Staaten. Umsetzung in Deutschland: Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (AMG) Verordnung über die Anwendung der Guten Klinischen Praxis bei der Durchführung von klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln zur Anwendung am Menschen (GCP-V) (Parallele Regelungen für Medizinprodukte im MPG) Problem: Sponsoren-Stellung Der Sponsor trägt nach 3 Abs. 24 AMG die Gesamtverantwortung für die Durchführung einer klinischen Prüfung. Sponsor kann eine (natürliche) Person oder eine Institution (jur. Person) sein. Bei selbstinitiierten Studien innerhalb der Universität ist derzeit idr das Klinikum der Sponsor (künftig mglw. die Universität oder die Fakultät). Vorlage beim Ärztlichen Direktor über das Rechtsreferat des Klinikums 9

10 3. Haftung Fall 1: Patient erleidet Schaden Versicherung Klinik/Uni EK Versicherung Prüfarzt Schaden Proband/Patient Sponsor Versicherung Probanden-/Patientenversicherung LKP Versicherung 10

11 Patientenschaden Probanden-/Patientenversicherung ( 40 I Nr. 8 AMG) Probleme: Haftungshöchstgrenze (idr 500T / Schadensfall) Deckt nur materielle Schäden (kein Schmerzensgeld) Ausnahmen z.b. für Gen-Schäden Darüber hinaus haften Arzt und Klinik gegenüber dem Patienten nach allgemeinen Regeln ( normale Arzthaftung), d.h. bei Verschulden. Fall 2: Sponsor erleidet Schaden Versicherung Klinik/Uni Versicherung Prüfarzt Schaden Sponsor Versicherung LKP Versicherung 11

12 Sonstige Schäden Verletzung von vertraglichen Nebenpflichten bzw. Sorgfaltspflichten, z.b. Verletzung der Vertraulichkeit, Verkehrssicherungspflichten u.ä. Kein Fall der Probandenversicherung! Haftung nach allgemeinen Regeln bei Verschulden. Betriebshaftpflicht Das Klinikum verfügt seit 2006 über eine Betriebshaftpflichtversicherung, die Ansprüche von Patienten abdeckt. Soweit eine Probandenversicherung eingreift, ist diese vorrangig. Die Universität hat keine betriebliche Haftpflichtversicherung (Grundsatz der Selbstversicherung). (Haftungsausgleich zwischen Universität und Klinikum derzeit noch offen.) 12

13 Mitarbeiterregress Regress gegen Beschäftigte ist grds. möglich bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Individuelle Berufshaftpflichtversicherung für Ärzte durch 21 BOÄ vorgeschrieben, Umfang allerdings variabel durch Probanden- und Betriebshaftpflichtversicherung teilweise überholt (jedenfalls weiter empfehlenswert für unmittelbare Schäden des Arbeitgebers, Nebentätigkeit u.a.) Bei Fragen hierzu: => Stabsstelle Recht des Klinikums, Herr Kroker Übersicht Haftung (vereinfacht) ProbVers BetrHaftpfl Regress Berufshaftpfl Mat. Schäden (=>SchadErs) abgedeckt Mat. Schäden > i.d.r. nicht abgedeckt Deckungssumme: 7,5 M je Schadensfall, max. 22,5 M pro Jahr. (Selbstbehalt ) bei Vorsatz od. grober Fahrlässigkeit möglich empfehlenswert (NB: Vorsatz ist nicht versicherbar.) Immat. Sch. (=>SchmGeld) nicht abgedeckt 13

14 4. Typische Probleme bei Verträgen über klinische Studien Universität als Sponsor Wenn die Universität (bzw. ein einzelner Arzt) als Sponsor auftritt, sind folgende Verträge denkbar: LKP Sponsor (Universität) Prüfarztverträge Prüfärzte/-zentren Beauftragung Dienstleister (CRO,...) Unterstützung (finanziell, materiell) Geldgeber ( Sponsor!) (z.b. pharmaz. Unternehmen, öff. Förderung,...) 14

15 Universität als Prüfzentrum Ist die Universität als Prüfzentrum an einer Studie beteiligt, sind folgende Konstellationen möglich: Sponsor Prüfarztvertrag Var. 1 LKP Beauftragung CRO Prüfarztvertrag Var. 2 Universität Monitoring etc. Universität als Prüfzentrum Möglich ist auch die Einbeziehung der LKP- Tätigkeit (im Hauptamt) in einen Prüfarztvertrag: Sponsor Prüfarztvertrag Var. 1 Beauftragung CRO Prüfarztvertrag Var. 2 +LKP-Vertrag Universität LKP Monitoring etc. 15

16 Formalien Vertragspartner seitens der Universität: Freistaat Bayern, vertreten durch die Univ. Wü Adresse: Sanderring 2, Würzburg Unterschrift: Kanzlerin Im Vertragskopf sollten die durchführende Stelle (Klinik, Institut,...) und der verantwortliche Projektleiter (Prüfarzt bzw. LKP) benannt werden. Der Projektleiter ist meistens (nicht zwingend) auch persönlich Vertragspartei und unterschreibt den Vertrag ebenfalls. Aufgabenstellung Was ist Gegenstand des Vertrages? Wer macht was? In diesen Fällen meistens unproblematisch, da Zuständigkeiten im Studienprotokoll festgelegt sind bzw. sich aus dem AMG ergeben. Studienprotokoll muss immer vorgelegt werden, da es Vertragsbestandteil ist. 16

17 Vergütung und Abrechnung Üblicherweise Fallpauschalen Kein Nachweis der tatsächlichen Ausgaben erforderlich. Bei der Kalkulation berücksichtigen: 5% Overhead! Abwicklung über Drittmittelkonto, Rechnungsstellung durch Finanzbuchhaltung Bei mehreren beteiligten Stellen im Haus (Apotheke, Labor, Radiologie,...): idr mehrere Konten, gesonderte oder gemeinsame Abrechnung. Vergütung 2 Bei der Kalkulation sollte immer auch der Zahlungsplan berücksichtigt werden (Konto-Minus, Insolvenzrisiko). Ein Teil der Vergütung sollte schon vorab bzw. im Verlauf der Studie fällig werden. Annahme ausländischer Währung ist grundsätzlich möglich. Umrechnung bei Zahlungseingang 17

18 Geheimhaltung Geheimhaltung: Der Sponsor hat ein berechtigtes Interesse daran, seine vertraulichen Informationen (internes Know-How, Geschäftsvorgänge, usw.) geheim zu halten. Dieses Interesse muss die Universität respektieren. Dies gilt auch für die Beschäftigten der Universität. Geheimnisbruch kann i.ü. sogar strafbar sein ( 203 StGB). Publikationen Die Universität ist gesetzlich verpflichtet, die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten zeitnah in geeigneter Weise zu veröffentlichen. Ein Sponsor einer klinischen Studie kann hingegen ein Interesse daran haben, die Ergebnisse nicht zu veröffentlichen. Veröffentlichungsrecht sollte im Vertrag ausdrücklich geregelt werden, Verzögerung oder Verhinderung einer Veröffentlichung nur aus gewichtigen sachlichen Gründen. 18

19 Rechte an Ergebnissen Gesamtergebnis der Studie steht grundsätzlich dem Sponsor zu. Dies beinhaltet die (anonymisierten!) Rohdaten (CRFs), SUE-Berichte, Auswertungen etc. In vielen Fällen ist es sinnvoll, ein Benutzungsrecht für wissenschaftliche Zwecke zu vereinbaren. Ggf. abweichende Interessenlage bei IITs! Das leidige Thema: Erfindungen Es ist praktisch ausgeschlossen, dass bei einer klinischen Studie Phase II-IV eine patentfähige Erfindung entsteht. Trotzdem bestehen die Pharma-Unternehmen idr darauf, hierfür vertragliche Regelungen zu treffen. Position der Universität: Übertragung von Erfindungsrechten möglich ggf. auch ohne gesonderte Vergütung an die Uni, aber Erstattung der Erfindervergütung! => Deutlich großzügiger als bei F&E-Verträgen 19

20 Zusatzvereinbarungen Erfinder an Hochschulen können nach 42 ArbEG ggf. Sonderrechte beanspruchen: Nr. 1: Veröffentlichungsrecht Nr. 2: neg. Publikationsfreiheit Nr. 3: Nutzungsrecht Der Auftraggeber verlangt häufig einen Verzicht auf diese Sonderrechte. Dieser muss im Verhältnis zwischen Auftraggeber und Wissenschaftler separat geregelt werden. => Zusatzvereinbarungen Haftungsbegrenzung & -freistellung Häufigster Streitpunkt bei Verträgen über Industriegesponsorte Studien. Position der Universität: Patientenschäden: Der Industrie-Sponsor sollte die Uni/Klinik und deren Mitarbeiter (incl. Prüfarzt) von Ansprüchen des Patienten freistellen, soweit kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt. Für sonstige Schäden ebenfalls Begrenzung der Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Keine Haftung für Folgeschäden (entgang. Gewinn). 20

21 Ausstiegsmöglichkeiten Kündigungsmöglichkeit kann nach dem Gesetz grds. frei vereinbart werden. Sinnvoll z.b. bei unerwartetem Verlauf der Studie Außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund (v.a. bei Vertragsverletzungen) ist kraft Gesetzes ( 314 BGB) immer möglich. Risiko: Bestehende Verbindlichkeiten (insbes. befristete Arbeitsverträge) können u.u. nicht bezahlt werden. Diverses Vertragsstrafen sind generell nicht akzeptabel. Welches Recht gilt für einen Vertrag? Möglichst deutsches Recht. Gerichtsstand? Vorzugsweise Würzburg. Abweichungen nur unter besonderen Umständen. 21

22 Gibt es Musterverträge? Die Universität hat keine Muster im Sinne eines Allround-Formulars, das ohne individuelle Anpassungen für jeden Fall verwendet werden könnte. Jedes pharmazeutische Unternehmen verwendet eigene Musterverträge und besteht idr auf diesen. Verhandlung im Einzelfall erforderlich bzw. Rückgriff auf frühere Verträge Problematische Spezialfälle Prüfarztvertrag mit einer Privatperson als Sponsor (Insolvenzrisiko im Schadensfall) Prüfarztvertrag zu einer Studie eines nichtkommerziellen Sponsors (idr: andere Universität), die von einem Vierten (Industrie, öff. Geldgeber) finanziell unterstützt wird Mischfinanzierung durch Industrie und öffentliche Geldgeber 22

23 5. Administratives Zuständigkeiten Zuständigkeiten z.zt. mehrstufig: Vertragsverhandlung: SFI (ZV) Kontoeinrichtung: Ref. 3.4 (ZV) - automatisch Rechnungsstellung: FiBu (Klin.) Die Verantwortlichkeit für die Kontoführung liegt beim Projektleiter. 23

24 Vertragsprüfung und -verhandlung Vertragsentwurf (idr vom Industriepartner erstellt) möglichst frühzeitig zur Prüfung an das SFI (vorzugsweise in editierbarer elektronischer Form) Sofern erforderlich, führt das SFI Verhandlungen direkt mit der gegnerischen Rechtsabteilung Zeitbedarf für Vertragsprüfung und -verhandlungen: von wenigen Minuten bis zu mehreren Monaten Die Verhandlung über finanzielle Konditionen, Zeitplan, Aufgabenverteilung etc. ist Sache des Projektleiters. Bei Vertragsunterzeichnung: Vollständiger Vertrag (mind. 2 Originale) Studienprotokoll (möglichst elektronisch per Mail) ggf. weitere Anlagen Erklärung zum Forschungs-/Drittmittel-Vorhaben => Bei Vorlage zur Unterschrift durch die Kanzlerin sollten alle anderen Beteiligten schon unterschrieben haben. 24

25 Exkurs: Sponsoring Nicht verwechseln mit der Sponsorenstellung bei klinischen Studien! Sponsoring von Veranstaltungen der Universität: Materielle Unterstützung gegen Namensnennung Bitte Mustervertrag der Universität verwenden (s. Abwicklung über gesonderte Drittmittelkonten. Ansprechpartner: Herr Romstöck, Tel. (18-)2188 Typische und vermeidbare Fehler Alte Verträge werden unbesehen für anders gelagerte Fälle übernommen. Wesentliche Punkte werden nur mündlich vereinbart oder bewusst offen gelassen. Dem Vertragspartner wird mehr Vertrauen entgegen gebracht als der eigenen Verwaltung. Juristerei ist einfach. Lesen kann jeder. 25

26 ..., was hinten rauskommt. Verträge sollen die tatsächlichen Verhältnisse zutreffend und vollständig wiedergeben. Die vertragliche Beschwörung gesetzlicher Verpflichtungen ersetzt nicht deren tatsächliche Einhaltung. Vielen Dank für f r die Aufmerksamkeit! Markus Leber Servicezentrum Forschung und Innovation Postanschrift: Sanderring 2, Würzburg Büro: Ottostraße 16, Zi. 314 (>312) Tel. (18)-2199, Fax (18)

Investigator Initiated Trials

Investigator Initiated Trials Investigator Initiated Trials Die Universität in der Rolle des Sponsors nach AMG - Rechtliche Aspekte - Alexander May, LL.M. Seite 1 Überblick Rechtliche Rahmenbedingungen 12. AMG-Novelle Der Sponsor und

Mehr

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR)

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) 220-WFK Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung

Mehr

Hinweise zum Versicherungsschutz

Hinweise zum Versicherungsschutz Hinweise zum Versicherungsschutz 1. Versicherungspflicht a) AMG- und MPG-Studien Studien am Menschen zur Prüfung von Arzneimitteln und Medizinprodukten unterliegen einer gesetzlichen Versicherungspflicht

Mehr

Drittmittelrichtlinie für die Georg-August-Universität Göttingen

Drittmittelrichtlinie für die Georg-August-Universität Göttingen Die Drittmittelrichtlinie für die Georg August-Universität Göttingen wurde vom Präsidium der Georg-August-Universität Göttingen am 27.02.2008 und vom Vorstand der Universitätsmedizin Göttingen am 17.01.2008

Mehr

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der Mustervertrag Zwischen Betrieb/Fa.... vertreten durch... Adresse... - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der Technischen Universität München, vertreten durch ihren Präsidenten, Arcisstraße 21, 80333

Mehr

Sponsoringvertrag zwischen

Sponsoringvertrag zwischen Sponsoringvertrag zwischen Goethe Universität Frankfurt vertreten durch die Präsidentin, Theodor W. Adorno Platz 1, 60323 Frankfurt Verantwortlicher Einrichtungsleiter Professor Dr. nachfolgend Universität

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen zwischen Ingenieurbüro Akazienweg 12 75038 Oberderdingen nachstehend AN genannt und dem Auftraggeber (Unternehmen) nachstehend AG genannt Vorbemerkung AN führt

Mehr

Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach AMG (IIT)

Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach AMG (IIT) 1 Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach AMG (IIT) Klinische Studienzentrale (CSC) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis Magdeburg 3 AN DER KLINISCHEN PRÜFUNG BETEILIGTE PERSONEN

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der GELSENWASSER AG 01/2002 1. Allgemeines 2. Allgemeine Pflichten des Auftragnehmers 3. Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber,

Mehr

Mustervertrag Praktikant

Mustervertrag Praktikant Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25621 Mustervertrag Praktikant Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages: Dieses Vertragsformular wurde mit größter Sorgfalt erstellt,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der. hpunkt kommunikation. Agentur für History Marketing PR Neue Medien

Allgemeine Geschäftsbedingungen der. hpunkt kommunikation. Agentur für History Marketing PR Neue Medien Allgemeine Geschäftsbedingungen der hpunkt kommunikation Agentur für History Marketing PR Neue Medien 1. Gegenstand des Vertrages 1.1. Die nachstehenden, allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle

Mehr

B U N D E S R E P U B L I K D E U T S C H L A N D

B U N D E S R E P U B L I K D E U T S C H L A N D - B U N D E S R E P U B L I K D E U T S C H L A N D Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur dieses vertreten durch die Bundesanstalt für Straßenwesen - 2 - Forschungs- und Entwicklungsvertrag

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers -

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Priv.-Doz. Dr. A. Erhardt Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen der

Rahmenvertrag. zwischen der Rahmenvertrag zwischen der Innung für Orthopädie-Technik NORD, Innung für Orthopädie-Technik Niedersachsen/Bremen, Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen-Anhalt Bei Schuldts Stift 3, 20355 Hamburg

Mehr

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med.

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med. Regelbetreuung mit festen Einsatzzeiten für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten nach 2 Abs. 3 BGV Vertrag der Betriebsinhaberin/dem Betriebsinhaber, zwischen - nachfolgend "der Auftraggeber" genannt

Mehr

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt.

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 ) Leistungen der erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Auftraggeber erkennt die zum Zeitpunkt der

Mehr

V e r t r a g (Auftrag)

V e r t r a g (Auftrag) V e r t r a g (Auftrag) Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - Auftraggeber (AG) - u n d - Auftragnehmer (AN) - schließen unter dem Kennzeichen

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages

Muster eines Arbeitsvertrages Muster eines Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen die

Mehr

Wechselrichtertyp. Unternehmen. Kontaktperson. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort

Wechselrichtertyp. Unternehmen. Kontaktperson. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort Auftrag EU Netz - Wechselrichtertest (Seite 1 von 2) Auftraggeber Unternehmen Kontaktperson Straße, Hausnummer PLZ, Ort Land Telefon Fax E-Mail 1. Ausgangspunkt Mit der Unterzeichnung dieses Dokuments

Mehr

Art und Umfang der Leistungen werden jeweils durch gesonderte Verträge vereinbart.

Art und Umfang der Leistungen werden jeweils durch gesonderte Verträge vereinbart. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Firmenkunden der BKA 1 Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Vertragsbeziehungen und vorvertraglichen Verhandlungen der BKA - nachfolgend BKA genannt

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

zu teamwork mit Haken und Ösen.

zu teamwork mit Haken und Ösen. vom Spagat der Verantwortlichkeit zur Rechtspflicht zu teamwork mit Haken und Ösen. Seminaris Medizinrecht seminaris.medizinrecht@t-online.de Hans-Werner Röhlig 46047 Oberhausen, Seilerstraße 106 Tel.:

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag zwischen PeSiPa Versicherungs- und Finanzmakler GmbH Rosenkrantzstr. 28-30 95326 Kulmbach (nachstehend Versicherungsmakler genannt) und (nachstehend Auftraggeber genannt) Auftragsgegenstand

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Text

Allgemeine Geschäftsbedingungen Text Allgemeine Geschäftsbedingungen Text Es gelten die Allgemeinen Vertragsgrundlagen des Fachverbands Freier Werbetexter e.v. (FFW) 1. Urheberrecht und Nutzungsrechte 1.1 Die Texte und Konzepte des Texters

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Geltung der AGB / Vertragsschluss Für sämtliche Dienstleistungen der Compresso AG ("Compresso") mit Sitz in Zürich gelten vorbehaltlich

Mehr

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Politische Ebene Bundesbehörden Ministerien, insbesondere

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Besondere Vertragsbedingungen des Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e.v. (VFA)

Besondere Vertragsbedingungen des Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e.v. (VFA) Besondere Vertragsbedingungen des Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e.v. (VFA) 1. Vertragsgegenstand Der Auftragnehmer verpflichtet sich, auf der Grundlage seines Angebotes einschließlich

Mehr

Providerwechsel Service-Auftrag

Providerwechsel Service-Auftrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

W/M/W LLP RECHTSANWÄLTE

W/M/W LLP RECHTSANWÄLTE Patentlizenzvertrag Zwischen [Genaue Bezeichnung des Lizenzgebers eintragen, Vertretungsregeln bei juristischen Personen beachten] - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und [Genaue Bezeichnung des Lizenznehmers

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Worte mit Sicherheit. 2. Urheberrecht und Nutzungsrechte

Worte mit Sicherheit. 2. Urheberrecht und Nutzungsrechte Worte mit Sicherheit Auch kreative Arbeit schwebt nicht im rechtsfreien Raum. Zur Information und Sicherheit aller Beteiligten können Sie hier unsere AGB nachlesen. Diese Allgemeinen Vertragsgrundlagen

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) Zwischen der Firma/Name, Strasse Hausnummer, Postleitzahl Ort, Land

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages

Muster eines Arbeitsvertrages Muster eines Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2015 Seite 1 von 6 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht Allgemeine Einkaufsbedingungen der Uedelhoven GmbH & Co. KG 1 Geltungsbereich dieser Bedingungen 1.1 Alle unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen. Diese

Mehr

Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten

Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten Definition Geschenk Geschenke sind unentgeltliche Zuwendungen, die aus Sicht beider Beteiligter nicht als Gegenleistung für eine bestimmte Leistung des

Mehr

Muster eines befristeten Arbeitsvertrages

Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2013 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software

Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software Ausfertigung Bank / Kunde Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software zwischen der Volksbank in Schaumburg eg Marktplatz 1 31675 Bückeburg - nachstehend Bank" genannt - und Name des Kunden Straße und Hausnummer

Mehr

Zielspiel Ein Abenteuertag mit Rotaract Datenschutz Haftung Versicherung Finanzen

Zielspiel Ein Abenteuertag mit Rotaract Datenschutz Haftung Versicherung Finanzen Zielspiel Ein Abenteuertag mit Rotaract Datenschutz Haftung Versicherung Finanzen 1 3 Eigentlich: WER will WAS von WEM WORAUS? 10 Datenschutz - Checkliste Elektronisches Mitgliederverzeichnis Keine Eintragungspflicht

Mehr

Die Probandenversicherung in der klinischen Forschung die Sicht des (Rück-)Versicherers

Die Probandenversicherung in der klinischen Forschung die Sicht des (Rück-)Versicherers Die Probandenversicherung in der klinischen Forschung die Sicht des (Rück-)Versicherers 23. Jahresversammlung des Arbeitskreises Medizinischer Ethik-Kommissionen am 11.11.2005 in Berlin Burkhardt D. Swik

Mehr

CMS Installations-Service-Vertrag

CMS Installations-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung der Firma winformation Informationstechnologie, Stephan Mechler (im Folgenden winformation genannt) 1. Geltung Die allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Bird Like - Designagentur / Schachtstr. 12b / 31180 Giesen info@bird-like.com / www.bird-like.com Stand April 2015 Seite 1 von 5 Allgemeine

Mehr

Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare

Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen dem Teilnehmer der Schulung (im

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich, Gegenstand und Abschluss des jeweiligen Vertrages 1. Die folgenden Bedingungen regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen Nakatanenga 4x4-Equipment,

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Physio- Therapie Zentrum, Brand & Mülders 1 Allgemeines Alle Behandlungen erfolgen unter der Maßgabe, den Patienten ganzheitlich zu behandeln. Die Beseitigung oder Linderung

Mehr

Agenturvertrag. Marketing Club Berlin - Workshop Berlin, 24.03.2009 Rechtsanwälte Oliver Merleker und Dr. Christian Volkmann

Agenturvertrag. Marketing Club Berlin - Workshop Berlin, 24.03.2009 Rechtsanwälte Oliver Merleker und Dr. Christian Volkmann Agenturvertrag Marketing Club Berlin - Workshop Berlin, 24.03.2009 Rechtsanwälte Oliver Merleker und Dr. Christian Volkmann www.advokat.de Merleker & Mielke 1 Agenturvertrag Gliederung Inhalt der Leistungspflichten/Aufgaben

Mehr

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas)

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) zwischen der COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, für ihren Standort Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, - in der Folge "BEG"

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Geheimhaltungserklärung

Geheimhaltungserklärung Geheimhaltungserklärung [Die Geheimhaltungserklärung ist vollständig auszufüllen und zu unterzeichnen. Sie ist vor der Teilnahme an einem Missionsworkshop oder einer anderweitig begonnenen Zusammenarbeit

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Webspace-Einrichtungs-Service-Vertrag

Webspace-Einrichtungs-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Umgang mit Nebentätigkeiten an Hochschulen im beschaffungsnahen Umfeld zur Vermeidung von Korruption

Umgang mit Nebentätigkeiten an Hochschulen im beschaffungsnahen Umfeld zur Vermeidung von Korruption Umgang mit Nebentätigkeiten an Hochschulen im beschaffungsnahen Umfeld zur Vermeidung von Korruption Markus Jones, MBLT Leiter Geschäftsbereich Rechtsabteilung und Drittmittelmanagement Geschäftsführer

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer

Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer Für Wirtschafts-, Praxis- und Forschungspartner der ZHAW Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Wissens- und Technologietransfer der Austausch zwischen Hochschule,

Mehr

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165)

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Verwaltungshandbuch Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Der folgende Vertrag soll der Vertragsgestaltung

Mehr

zwischen - nachstehend Mandant genannt - und VPMED - nachstehend Steuerberater genannt -

zwischen - nachstehend Mandant genannt - und VPMED - nachstehend Steuerberater genannt - Vereinbarung über die Teilnahme am Verfahren der DATEV eg zur Einreichung von Jahresabschlussdaten beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers nach dem Gesetz über elektronische Handelsregister und

Mehr

1.2. Mündliche und fernmündliche Angebote und Zusagen der Agentur werden erst dann verbindlich, wenn eine schriftliche Bestätigung erfolgt.

1.2. Mündliche und fernmündliche Angebote und Zusagen der Agentur werden erst dann verbindlich, wenn eine schriftliche Bestätigung erfolgt. Auftragsbedingungen 1. 2. 1.1. Für die von der Resas Communication & Design GmbH & Co. KG (Agentur) ausgeführten Lieferungen, Werk-, Dienst- und Agenturleistungen gelten die nachstehenden Bedingungen.

Mehr

Vertrag. zum Ausbau der Breitband-Infrastruktur. Gemeinde Musterdorf Musterweg 1 00000 Musterdorf. Telekom Deutschland GmbH

Vertrag. zum Ausbau der Breitband-Infrastruktur. Gemeinde Musterdorf Musterweg 1 00000 Musterdorf. Telekom Deutschland GmbH Vertrag zum Ausbau der Breitband-Infrastruktur zwischen der Gemeinde Musterdorf Musterweg 1 00000 Musterdorf - nachfolgend Gemeinde/Stadt genannt - und Telekom Deutschland GmbH vertreten durch die Deutsche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat 1 Geltungen der Bedingungen Die Leistungen der vorbezeichnenden Firma (im folgenden Medical Express genannt) erfolgen auf der

Mehr

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen)

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Anlage IV.1a (Konsortien) Anlage V.5a (Hochschulen) Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Fachhochschule Köln Gustav-Heinemann-Ufer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Allgemeine Geschäftsbedingungen. 01_Geltungsbereich a) Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen der Proske GmbH bzw. ihren Tochtergesellschaften (im Folgenden: Proske) und ihren Kunden sowie

Mehr

Allgemeine Geschäftsgedingungen (AGB) von BerlinerTourGuide (BTG):

Allgemeine Geschäftsgedingungen (AGB) von BerlinerTourGuide (BTG): Allgemeine Geschäftsgedingungen (AGB) von BerlinerTourGuide (BTG): Vorbemerkung: Es folgen die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Wenn Sie spezielle benötigen, sprechen Sie mit uns: Sondervereinbarungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Zustandekommen des Vertrages 1.1 Der Übersetzungsauftrag kommt zustande, wenn der zu übersetzende Text zusammen mit einem Auftragsschreiben des Kunden

Mehr

Muster-Vertrag. zur Durchführung des Vorhabens....Bezeichnung... (Projekt-Nr...)

Muster-Vertrag. zur Durchführung des Vorhabens....Bezeichnung... (Projekt-Nr...) Muster-Vertrag zur Durchführung des Vorhabens...Bezeichnung... (Projekt-Nr....) Zwischen dem Land Mecklenburg-Vorpommern vertreten durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

3. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.

3. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Casting Event Management Agentur CEM1 (Cem1-Pösel) Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen (AGB) sind Grundlage und Bestandteil jeder vertraglichen Vereinbarung zwischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«)

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) Zwischen im folgenden»lizenzgeber«genannt und wird folgender im folgenden»lizenznehmer«genannt L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) über die Internet-Domain geschlossen. 1 Lizenzgegenstand Der

Mehr

CMS Update-Service-Vertrag

CMS Update-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr