Bedeutung und Anwendungsgebiete des RFID-Systems Diplom.de

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedeutung und Anwendungsgebiete des RFID-Systems Diplom.de"

Transkript

1 Halil Özel Bedeutung und Anwendungsgebiete des RFID-Systems Werden Verbraucher zunehmend zu gläsernen Menschen und wie können sie sich vor Datenmissbrauch schützen? Diplom.de

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung Entwicklungsgeschichte der Radio-Frequency-Identification... 4 Kapitel 1 3. Was ist RFID? Auto-ID-Systeme Barcode vs. RFID EPC-Global Network (EPC-Gen1) RFID-Generation2 (EPC-Gen2) Allgemeine Funktion des RFID-Systems Transponder Bauform eines Transponders Stromversorgung bei aktiven und passiven Transpondern Lesegerät Bauform von Lesegeräten Kostenpunkt bei der Einführung des RFID-Systems Technische Schwierigkeiten der RFID-Technologie Anwendungsbereiche der RFID-Technologie Tieridentifikation Personenidentifikation Supply Chain Management SCM Logistik Customer Relationship Management CRM RFID-Einsatz am Beispiel des Metro Group Future Store Inovations Center RFID Manipulation, Sicherheit und Angriffsmethoden Fazit I

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 8. Der "Gläserne Mensch" Gefahr des "gläsernen Bürgers" durch RFID-Einsatz Weitere Anwendungsbereiche der RFID-Technologie RFID-Kunststoffkapseln als Implantat RFID-Chip im Reisepass Der "Gläserne Patient" (elektronische Gesundheitskarte) RFID auf Medikamente RFID bei der Mauterfassung RFID - Unterhaltung und Entertainment RFID in Bibliotheken RFID per Handy RFID bei der Zugangskontrolle RFID-Chips in Kundenkarten Der Vernetzte Verbraucher Szenario Big-Brother-Awards Negativpreisverleihung Fazit Kapitel Das "Internet der Dinge" Europäische Datenschutzrichtlinie Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Definition "Datenschutz" Anwendungsbereiche des Bundesdatenschutz Gesetzes Unterliegen RFID-Tags dem Bundesdatenschutz Gesetz? RFID-Funktion: Version RFID-Funktion: Version RFID-Funktion: Version Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung, -nutzung Recht auf Durchsichtigkeit (Transparenzgebot) Verbesserung des Bestehenden Schutzes Kennzeichnungspflicht von RFID-Produkten Auskunftspflicht über gespeicherte Daten Selbstverpflichtung Authentifizierung Verschlüsselung Blocker-Tags Weitere Schutzvorkehrungen...61 II

4 Inhaltsverzeichnis 19. Abschließendes Fazit Ausblick Literaturverzeichnis...VII Anhang...XXII Glossar...XXVIII III

5 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Struktur des Inhaltsverzeichnisses... 3 Abbildung 2: EAN-13-Code... 7 Abbildung 3: Electronic-Product-Code (EPC)... 8 Abbildung 4: RFID-System Abbildung 5: Aufbau eines RFID-Transponders Abbildung 6: Bauformen von Transpondern Abbildung 7: Transponder in verschiedenen Ausführungen Abbildung 8: Unterscheidungsmerkmale von RFID-Transpondern Abbildung 9: RFID entlang der Supply Chain Abbildung 10: RFID in Verbindung zu CRM Abbildung 11: RFID im Warenhaus Abbildung 12: RFID im Verbrauchermarkt Abbildung 13: RFID als Kommissionierungshilfe Abbildung 14: RFID im privaten Haushalt Abbildung 15: Metro-Group-Pay-Back-Kundenkarte Abbildung 16: Speicherung von Personendaten durch RFID-Transponder Abbildung 17: Funktionsvarianten von RFID-Tags Abbildung 18: Hinweis auf RFID-Etiketten Abbildung 19: Anwendbarkeit des Bundesdatenschutz Gesetz Abbildung 20: Gemeinsame Schutzmaßnahmen durch Staat, Unternehmen und Mensch Abbildung 21: Technische Leistungsfähigkeit Abbildung 22: Fehlende oder unzureichende Standardisierung Abbildung 23: Allgemeine Markt- und Preisentwicklung von RFID-Systeme in Deutschland V

6 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Vergleich Barcode/RFID... 7 Tabelle 2: EPC-Gen2: Die Zukunft der Funktechnik Tabelle 3: RFID Frequenzbereiche und ihre Einsatzgebiete Tabelle 4: Vertriebsmarken Metro-Group VII

7 Einleitung 1. Einleitung Produktionsgüter werden nach ihrer Herstellung in den meisten Fällen mit einem Barcode für die automatische Identifikation versehen. Bevor der Barcode entwickelt wurde, gab es keine einheitliche Kennzeichnungsmethode für Waren. Produktinformationen wie z.b. Hersteller, Verfalldatum, Preis etc. konnten nicht unmittelbar durch eine einheitliche Kennzeichnung entnommen werden. Dies sollte sich ändern und daher wurde der Barcode zur automatischen Identifikation und Datenerfassung produktbezogener Eigenschaften entwickelt. In den 70er Jahren wurde in den USA für eine einheitliche Kennzeichnung von Produkten der Universal Produkt Code (UPC) eingeführt. Kurz darauf folgte die Einführung des Barcodes in Europa für die Kennzeichnung von Waren. [ 1] Seitdem bringt der Barcode beim Einsatz viele Vorteile für Hersteller und Unternehmen mit sich, die vorher nicht denkbar waren. Nun scheint allerdings die Ära Barcode durch eine neue Entwicklung (zumindest teilweise) abgelöst zu werden. Es handelt sich um eine Technologie, die dem Prinzip des Barcodes entspricht und zunehmend in den entsprechenden Anwendungsgebieten an Bedeutung gewinnt. Radio Frequency Identification, kurz RFID, ist das Zauberwort, von dessen Leistungen und Möglichkeiten die Wirtschaft und Unternehmen wie Metro Group in Europa oder Wall-Mart in den USA überzeugt sind. Die RFID ist der neue Vorreiter im Einsatz und in der Weiterentwicklung der Kennzeichnungstechnologie. Die RFID-Technologie wird bereits in vielen Bereichen für die automatische Identifikation und für die Nachverfolgung von Objekten oder Waren entlang der Prozesskette gewinnbringend von Unternehmen eingesetzt. Als zusätzliche Möglichkeit im Vergleich zum Barcode können mit der RFID-Technologie auch Menschen identifiziert und personenbezogene Daten auf RFID-Chips und andere Datenbanken gespeichert werden. Aus diesem Grund sehen Datenschutzorganisationen und einige Politiker ein Risiko im Einsatz der RFID-Technologie bei Menschen, das die Speicherung von personenbezogenen Daten auf RFID-Chips mit sich bringen könnte. Der Mensch könnte durch die neue Technologie zunehmend zum gläsernen Menschen werden, wenn wahllos personenbezogene Daten gespeichert, verknüpft und 1 vgl. Onlinequelle: European Article Number 1

8 Einleitung evtl. sogar für Dritte zugänglich gemacht würden, womit das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung verloren ginge. Der Zugang zu der Thematik dieser Arbeit ergab sich für mich aus folgendem Grund: Während meines Studiums, wurden nicht nur Kenntnisse im Bereich der Betriebswirtschaftslehre, sondern auch Grundlagen in den Gebieten der Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik, Recht, Sozialwesen und auch Wirtschaftsmathematik übermittelt. In den Lehrveranstaltungen fielen oftmals Begriffe, wie Moral und Ethik. Aus diesem Grund galt es zu erörtern, inwieweit die Moral aus betriebswirtschaftlicher Sicht durch Unternehmen berücksichtigt werden, wenn durch neue Technologien das Persönlichkeitsrecht des Menschen betroffen bzw. gefährdet ist. In der vorliegenden Arbeit werde ich die Erkenntnisse aus Recherchen unterschiedlicher Quellen in Hinblick auf die Fragestellung: Werden Verbraucher zunehmend durch RFID zu gläsernen Menschen und wie können sie sich vor Datenmissbrauch schützen?, kritisch reflektieren. Die folgende Abbildung (1) veranschaulicht grafisch den Inhalt und den Aufbau der vorliegenden Arbeit, die in drei Kapitel unterteilt ist. Im Kapitel 1 werden zunächst die RFID-Technologie, ihre Funktionen und bisherigen Anwendungsgebiete (Tier- und Personenidentifikation, Supply-Chain-Management und Logistik) vorgestellt. Wie z.b. Einkaufsprofile von Verbrauchern durch den Einsatz der RFID erstellt werden können, soll durch den Anwendungsbereich Customer-Relationship-Management (Kundenbeziehungsmanagement) dargestellt werden. Zum Ende des Kapitels 1 werden Manipulationsmöglichkeiten im Gebiet der RFID-Technologie erläutert. Im folgenden Kapitel 2 werden weitere Anwendungsgebiete der RFID-Technologie in Verbindung mit dem Menschen vorgestellt und es wird untersucht, ob die Sorgen der Datenschützer und Politiker berechtigt sind, dass der Mensch durch die Technologie durchsichtiger wird und sein Recht auf informationelle Selbstbestimmung verliert. Im dritten und letzten Kapitel wird schließlich untersucht, ob das Bundesdatenschutz Gesetz (BDSG) ausreichend seine Anwendung findet, wenn personenbezogene Daten durch RFID-Systeme gespeichert werden, und wie die personenbezogene Daten der Kunden vor Missbrauch geschützt werden 2

9 Einleitung können. Im Ausblick wird dargestellt, wie es in der Zukunft um die RFID- Technologie, den Datenschutz und die Akzeptanz der Technologie durch die Gesellschaft bestellt ist. Kapitel 1 Entwicklungsgeschichte der RFID Was ist RFID? Allgemeine Funktion des RFID-Systems Anwendungsgebiete der RFID-Technologie RFID Manipulation, Sicherheit und Angriffsmethoden Fazit zu Kapitel 1 Der Gläserne Mensch Gefahr des gläsernen Bürgers durch RFID-Einsatz Kapitel 2 Weitere Anwendungsbereiche der RFID-Technologie Der Vernetzte Verbraucher Fazit zu Kapitel 2 Kapitel 3 Das Internet der Dinge Europäische Datenschutzrichtlinie Unterliegen RFID- Tags dem BDSG? Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung Weitere Schutzvorkehrungen Verbesserung des Bestehenden Schutzes Abschließendes Fazit Ausblick Abbildung 1: Struktur des Inhaltsverzeichnisses 3

10 Entwicklungsgeschichte der Radio-Frequency-Identification 2. Entwicklungsgeschichte der Radio-Frequency-Identification Radio Frequency Identification bedeutet im Deutschen etwa Funkerkennung oder auch die Identifizierung von Objekten durch elektromagnetische Wellen. [ 2][ 3 ] Bereits während des Zweiten Weltkriegs wurde dieses technische System (Tags oder Transponder) bei britischen Kampfflugzeugen für die Erkennung von Freund oder Feind oder bei der Nachschubüberwachung eingesetzt. [ 4] Dabei konnten eine Verbindung durch den Piloten zur Bodenstation und eine Nachrichtenübermittlung hergestellt werden. Im Unterschied zu heutigen Tags waren die damaligen Transponder sehr schwer und entsprachen etwa der Größe eines Koffers. Später, in den 60er Jahren, wurden Vorgänger des RFID- Systems als Warensicherungssysteme gegen Diebstahl eingesetzt und bereits in den 70er Jahren wurden sie für die Identifikation von Tieren verwendet. Erst in den 80er Jahren konnte man allmählich weitere effektive Möglichkeiten und Einsatzgebiete des RFID-Systems erschließen. Einige skandinavische Länder und die Vereinigten Staaten beschäftigten sich in den 90er Jahren mit dieser Technologie für einen möglichen Mautsystemeinsatz, was sich später als vorteilhaft erwies. Bis zum Ende der 90er Jahre wurden in unterschiedlichen Ländern verschiedene Systemstandards für breitere Einsatzgebiete weiterentwickelt. Erfahrungsgemäß muss man jedoch einen globalen Standard entwickeln, um alle Vorteile eines Systems nutzen zu können und so wurde im Bereich der RFID-Technologie in den Jahren der Electronic Product Code (EPC) entwickelt, der allen sich irgendwo auf dem Globus befindlichen Produkten eine eigene Erkennungsnummer zuordnet und der eine eindeutige Kennung schafft. [ 5] 3. Was ist RFID? Die RFID-Methode bietet die Möglichkeit, ohne Sichtkontakt oder Berührung Daten zu lesen, die über Funk gesendet werden. Der direkte Kontakt zwischen Sender und Empfänger entfällt. [ 6] Das System ist zu vergleichen mit einem 2 vgl. Onlinequelle: RFID Journal, Radio Frequency Identification 3 vgl. Onlinequelle: Radio Frequency Identification 4 vgl. Kern (2006) S. 7 5 vgl. Onlinequelle: RFID Journal, RFID-Geschichte 6 vgl. Onlinequelle: RFID Journal, Was versteht man unter RFID? 4

11 Was ist RFID? Barcode, dessen Basis die Übertragung von Daten ist. Die Daten werden zwischen den Datenträgern (Transponder und Lesegerät) über ein Funksignal ausgetauscht. [ 7] RFID-Chips sind bei Gegenständen wie z.b. Waren, Tieren und selbst bei Menschen einsetzbar und werden derzeit aufgrund ihrer Vorteile hauptsächlich von Logistikunternehmen genutzt. Benötigt werden insbesondere ein Transponder, der wichtige Daten auf einem Chip enthält, ein Lesegerät oder Schreibgerät, das diese Daten empfängt, und zudem eine Funkfrequenz, wodurch das System seinen Namen erhält. [ 8] Die RFID-Technologie hat den Vorteil, dass mehrere Objekte gleichzeitig (Pulkerfassung) ohne manuelles Scannen (vollautomatisch) und eindeutig erfasst werden können. [ 9] Durch die Möglichkeit der Speicherung von Daten auf einem Chip kann das System mit der Funktion einer Chipkarte verglichen werden. Lesegeräte werden an bestimmten Orten, wo die Feststellung einer Identität stattfinden soll, in gleicher Ebene zum Transponder aufgestellt. Sowohl der Transponder wie auch das Lesegerät besitzen eine Antenne zum Senden und Empfangen und einen Chip für die Bearbeitung der Radiosignale. [ 10] Die Antenne auf dem RFID-Chip (oder auch RFID-Tag genannt) besteht aus einem Draht. Zu unterscheiden ist zwischen passiven und aktiven Transpondern und deren Energiezufuhr bzw. -bedarf. Die Übertragung der Information erfolgt durch einen Funkimpuls der vom Lesegerät gesendet wird. Eine weltweit unikale Zahlenkombination (Electronic-Product-Code) wird anschließend dem Lesegerät durch den Chip zugestellt. [ 11] Dazu übernimmt das Lesegerät die vollständige Kommunikation mit dem Transponder. Darunter fallen auch Aufgaben wie die Programmierung und die Antikollision (das Auseinanderhalten) der diversen Transponder, die sich im selben Lesefeld eines Lesegeräts befinden. [ 12] 3.1 Auto-ID-Systeme Auto-ID steht für automatische Identifikation. Zahlreiche solcher Systeme wie der Barcode, die Smart Card, die biometrische Erkennung (Optical Character 7 vgl. Franke/Dangelmaier (2006) S. 8 8 vgl. Onlinequelle: RFID Journal, RFID-Systeme 9 vgl. Melski/Schumann (2007) S. 3, Onlinequelle: Management von RFID-Daten 10 vgl. Kern (2006) S vgl. Onlinequelle: Was ist RFID? 12 vgl. Kern (2006) S. 13 ff., S. 33 ff. und S. 63 5

Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien

Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien Stefan Klumpp, Humboldt-Universität zu Berlin Informatik in Bildung und Gesellschaft klumpp@hu-berlin.net À la carte Installation im

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Analyse des Einsatzpotenzials der Radiofrequenzidentifikation (RFID) in der Distributionslogistik

Analyse des Einsatzpotenzials der Radiofrequenzidentifikation (RFID) in der Distributionslogistik Universität Hohenheim Fakultät V Wirtschafts und Sozialwissenschaften Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. W. Habenicht Analyse des Einsatzpotenzials der

Mehr

Was sagt der Datenschutz zu RFID?

Was sagt der Datenschutz zu RFID? Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen Was sagt der Datenschutz zu? Vortrag auf der Tagung Potenziale Strategien Praxisbeispiele der Universität Hannover am 9. Juni 2005 Burckhard Nedden

Mehr

IHK MÜNCHEN. RA Robert Niedermeier. RFID Praxis in Deutschland. Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbh München

IHK MÜNCHEN. RA Robert Niedermeier. RFID Praxis in Deutschland. Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbh München IHK MÜNCHEN RFID Praxis in Deutschland RA Robert Niedermeier Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbh München RFID Praxis in Deutschland RFID Praxis in Deutschland I. Einleitung II. Technik von RFID III.

Mehr

RFID und Logistik. Willkommen zum Kurzvortrag. Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie

RFID und Logistik. Willkommen zum Kurzvortrag. Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie RFID und Logistik Willkommen zum Kurzvortrag Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler sbruntha@igw.tfh-wildau.de Zuerst eine Bemerkung... Was ich behandeln

Mehr

3 VERGLEICH VERSCHIEDENER AUTO-ID-SYSTEME

3 VERGLEICH VERSCHIEDENER AUTO-ID-SYSTEME 3 VERGLEICH VERSCHIEDENER AUTO-ID-SYSTEME SEITE 27 3 VERGLEICH VERSCHIEDENER AUTO-ID-SYSTEME 3.1 AUTO-ID-TECHNIK Nachdem im Vorfeld die Grundlagen (1.Kapitel) und die Anwendungsmöglichkeiten (2. Kapitel)

Mehr

RFID im Hotel zur Gepäckverfolgung

RFID im Hotel zur Gepäckverfolgung RFID im Hotel zur Gepäckverfolgung Stand Heute In dem Hotel Atlantis the palm in Dubai werden die Gepäckstücke bei der Anreise der Gäste von einem Hotelangestellten (Concierge) angenommen. Diese Gepäckstücke

Mehr

RFID - Potenziale und Gefahren

RFID - Potenziale und Gefahren im Rahmen des Proseminars Informatik und Gesellschaft Universität Hamburg 24. November 2008 Inhalt Was ist RFID? 1 Was ist RFID? Einführung Physikalische Grundlagen Was wird gespeichert/gelesen? 2 Utopie

Mehr

Patrick Opaterny. RFID im Krankenhaus. Wie verändert der Einsatz von RFID den Krankenhaus-Alltag? Diplomica Verlag

Patrick Opaterny. RFID im Krankenhaus. Wie verändert der Einsatz von RFID den Krankenhaus-Alltag? Diplomica Verlag Patrick Opaterny RFID im Krankenhaus Wie verändert der Einsatz von RFID den Krankenhaus-Alltag? Diplomica Verlag Patrick Opaterny RFID im Krankenhaus: Wie verändert der Einsatz von RFID den Krankenhaus-Alltag?

Mehr

RFID-Technologie: Verbesserung des Datenschutzes durch Nutzung des technischen Gestaltungsspielraums

RFID-Technologie: Verbesserung des Datenschutzes durch Nutzung des technischen Gestaltungsspielraums RFID-Technologie: Verbesserung des Datenschutzes durch Nutzung des technischen Gestaltungsspielraums Dipl.-Inform. Tino Fleuren, Dr. Dirk Henrici, Prof. Dr. Paul Müller Dipl.-Inform. Tino Fleuren AG Integrierte

Mehr

Herzlich Willkommen RFID. Zur Präsentation. Technologie der Zukunft!? Verfasser: Johann Gießwein & Alex Schajew. Quelle: www.rf-it-solutions.

Herzlich Willkommen RFID. Zur Präsentation. Technologie der Zukunft!? Verfasser: Johann Gießwein & Alex Schajew. Quelle: www.rf-it-solutions. Herzlich Willkommen Zur Präsentation der Zukunft!? Quelle: www.rf-it-solutions.com Verfasser: Anwendung von Was ist? Geschichte Inhaltsübersicht Was ist? Was ist? Geschichte Funktionsweise Bauformen Typ

Mehr

4 RISIKEN BEIM UMGANG MIT RFID-SYSTEMEN

4 RISIKEN BEIM UMGANG MIT RFID-SYSTEMEN 4 RISIKEN IM UMGANG MIT RFID-SYSTEMEN SEITE 33 4 RISIKEN BEIM UMGANG MIT RFID-SYSTEMEN 4.1 RISIKEN IM RFID-EINSATZ Trotz der vielen Vorteile der RFID-Technologie gibt es natürlich auch einige Risiken beim

Mehr

Datenschutzrechtliche Aspekte beim Einsatz von RFID

Datenschutzrechtliche Aspekte beim Einsatz von RFID schutzrechtliche Aspekte beim Einsatz von Martin Roth, Stefan Mutke RFID Kurzfassung Die Radiofrequenz Identifikation (RFID) gilt als eine der Schlüsseltechnologien für die Zukunft und wird bereits seit

Mehr

R F ID. Radio Frequency Identification - Chancen & Risiken. Seminarvortrag im 6. Semester 2006 BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik

R F ID. Radio Frequency Identification - Chancen & Risiken. Seminarvortrag im 6. Semester 2006 BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik R F ID Radio Frequency Identification - Chancen & Risiken Seminarvortrag im 6. Semester 2006 BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Überblick 1. 2. 3. 4. 5. Grundlagen: Automatische

Mehr

Auszug aus: www.rfid-ready.de/basiswissen/ RFID

Auszug aus: www.rfid-ready.de/basiswissen/ RFID Auszug aus: www.rfid-ready.de/basiswissen/ RFID Die Abkürzung RFID steht für Radio Frequency Identification und bedeutet kontaktlose Funkübertragung von Daten. Die RFID-Technologie bietet die Möglichkeit

Mehr

RFID. Verbraucherängste und Verbraucherschutz: Gesellschaftliche Sicht. René Gründig CN7

RFID. Verbraucherängste und Verbraucherschutz: Gesellschaftliche Sicht. René Gründig CN7 RFID Verbraucherängste und Verbraucherschutz: Gesellschaftliche Sicht René Gründig CN7 Agenda Was ist RFID Wo gibt es RFID Das Problem Der Metro-Skandal Die Fußball-WM Schutzmaßnahmen Fazit Was ist RFID

Mehr

RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder

RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder Erstes Symposium für neue IT in Leipzig Martin Roth Wissenschaftlicher Mitarbeiter Professur für Informationsmanagement Agenda 1. RFID Grundlagen 2. Erfahrungen

Mehr

Die METRO Group Future Store Initiative

Die METRO Group Future Store Initiative Die METRO Group Future Store Initiative Petra Rob, Generalbevollmächtigte METRO Group Dortmund, 21. Juni 2005 Inhalt 1 Die METRO Group Future Store Initiative 2 Der Extra Future Store in Rheinberg 3 Die

Mehr

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft?

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Rechtsanwalt Oliver J. Süme Vortrag im Rahmen der Medientage München 2000 Dienstag, den 7. November 2000 - Panel 7.3. Einleitung Wer

Mehr

RFID und Datenschutz??? R. Oßwald 16.10.2009

RFID und Datenschutz??? R. Oßwald 16.10.2009 RFID und Datenschutz??? R. Oßwald 16.10.2009 Befürchtungen: Jeder Ihrer Einkäufe wird überwacht und in einer Datenbank gespeichert! Wir werden schon bald in einer Welt leben, in der es keine Privatsphäre

Mehr

Virtual Roundtable RFID Radio Frequency Identification

Virtual Roundtable RFID Radio Frequency Identification Virtual Roundtable: RFID Radio Frequency Identification Vorstellung des Gesprächspartners Teilnehmer: Georg Raabe Frank Knutzen Organisation: Hewlett-Packard GmbH Kurzeinführung in das Thema: Der Einsatz

Mehr

Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft

Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft Thorsten Hollmann-Hespos Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft Eine empirische Untersuchung des Investitionsverhaltens deutscher Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Bachelorarbeit. RFID und Barcode. Ersatz oder Ergänzung? David Bouda. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. RFID und Barcode. Ersatz oder Ergänzung? David Bouda. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit David Bouda RFID und Barcode Ersatz oder Ergänzung? Bachelor + Master Publishing David Bouda RFID und Barcode: Ersatz oder Ergänzung? Originaltitel der Bachelorarbeit: RFID- und Barcodesysteme:

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr

Gläserne Kunden und der Metro Future Store

Gläserne Kunden und der Metro Future Store Future 06.06.2007 Inhalt Nutzung Future Aufbau Frequenzen/Reichweite Kosten der -Tags Einsatzgebiete Nutzung Future Aufbau Frequenzen/Reichweite Kosten der -Tags Einsatzgebiete Nutzung Future Aufbau Frequenzen/Reichweite

Mehr

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Agenda Allgemeine Einführung Motivation für den Einsatz Historie Woher kommt die Technologie Wesentliche Entwicklungen Das RFID System Allgemein Transponder

Mehr

Vorbeugende Instandhaltung und Wartung mit RFID 30.09.2012

Vorbeugende Instandhaltung und Wartung mit RFID 30.09.2012 Vorbeugende Instandhaltung und Wartung mit RFID 30.09.2012 Vorbeugende Instandhaltung und Wartung mit RFID - 2 - RFID-Technologie RFID Alle reden darüber, aber was ist das? RFID = Radio Frequency Identification

Mehr

Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme

Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme Michael Roland Diplomarbeit am FH-Masterstudiengang Embedded Systems Design FH Oberösterreich, Campus Hagenberg Juli 2009 Michael Roland Demonstrator für

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

RFID. Ubiquitous Computing. Sensornetze. Pervasive Computing. Wearable Computing. mobile Ad-hoc- Netze. Mobile Computing Internet der Dinge

RFID. Ubiquitous Computing. Sensornetze. Pervasive Computing. Wearable Computing. mobile Ad-hoc- Netze. Mobile Computing Internet der Dinge 8. RFID-Technologie Ubiquitous Computing Pervasive Computing Wearable Computing Sensornetze mobile Ad-hoc- Netze Ubiquitous Computing Mobile Computing Internet der Dinge RFID Wi1-K08-1 8. RFID-Technologie

Mehr

Herzlich Willkommen. RFID in der Praxis. industrielle Einsetzbarkeit einer Technologie. Schwerpunkt Möbelfertigung

Herzlich Willkommen. RFID in der Praxis. industrielle Einsetzbarkeit einer Technologie. Schwerpunkt Möbelfertigung Herzlich Willkommen RFID in der Praxis industrielle Einsetzbarkeit einer Technologie Schwerpunkt Möbelfertigung Andrej Ermlich Projektleiter abaco Informationssysteme GmbH 06.07.2010 www.abaco.de copyright

Mehr

DIGITALISIERUNG DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE BAU

DIGITALISIERUNG DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE BAU 0111011101110111011101110010111001110010011001100110100101100100011010010110110101 100010011000010111010100101110011001000110010100100000011111000010000001110111011 1011101110111001011100110001001100001011101010110001001100101011101000111001001101

Mehr

Datenschutz - Ein Grundrecht

Datenschutz - Ein Grundrecht Datenschutz - Ein Grundrecht? Der Sächsische Datenschutzbeauftragte Datenschutz als Grundrecht Argumente für den Datenschutz Der Sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig GRuSSwort 2 Liebe Leserin,

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Agenda Was ist NFC (Near Field Communication)? NFC im Vergleich

Mehr

RFID im Handel. Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln. Köln, 26. August 2008

RFID im Handel. Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln. Köln, 26. August 2008 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Köln, 26. August 2008 Antonia Voerste Head of Communications & Public Affairs MGI METRO Group Information Technology METRO Group Motor des technologischen

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Grundlagen des Datenschutz

Grundlagen des Datenschutz 1 Grundlagen des Datenschutz Ablauf 1. Grundlagen Datenschutz 2. Vorstellung Schulprojekt Datenschutz für Lehrer und Schüler 3. Diskussion 3 Allgemeines Persönlichkeitsrecht Art. 1 Grundgesetz (1) Die

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Ausarbeitung zu RFID von Timo Matthias, Henrik Tunze und Lynn-Henrik Klenke. Inhaltsverzeichnis

Ausarbeitung zu RFID von Timo Matthias, Henrik Tunze und Lynn-Henrik Klenke. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis RFID ein kurzer Überblick über Technik, Geschichte, Einsatz und Datenschutzgefahren_ 1 Technik: 1 Geschichte: 1 Gegenwart: 1 Zukunft: 2 Einteilung in die Kategorien Positiv und Negativ.

Mehr

10 IDG (Gesetz über die Information und den Datenschutz, LS 170.4) 24 IDV (Verordnung über die Information und den Datenschutz, LS 170.

10 IDG (Gesetz über die Information und den Datenschutz, LS 170.4) 24 IDV (Verordnung über die Information und den Datenschutz, LS 170. M erkblatt Vorabkontrolle 1 Einleitung Öffentliche Organe des Kantons Zürich müssen Projekte und Vorhaben dem Datenschutzbeauftragten zur Prüfung unterbreiten, wenn diese Datenbearbeitungen beinhalten,

Mehr

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC)

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Standards GS1 Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Die NVE/SSCC und das GS1 Transportetikett in der Anwendung Vorwort Zu dieser Schrift

Mehr

Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006

Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006 Photo: UPM Rafsec Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006 Dirk Masuhr, Projektmanager RFID/EPC Solutions GS1 Germany Herausforderungen vielfältig

Mehr

RFID Sicherheit. s3300266@mail.zih.tu-dresden.de

RFID Sicherheit. s3300266@mail.zih.tu-dresden.de Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur RFID Sicherheit Dresden, 30.06.2010 Stephan Richter s3300266@mail.zih.tu-dresden.de Gliederung

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Datenschutz. drittes Tertial 2005

Datenschutz. drittes Tertial 2005 Datenschutz drittes Tertial 2005 Dipl.-Inform. Thomas Kupka Institut für Medizinische Informatik Medizinische Hochschule Hannover http://www.mh-hannover.de/institute/medinf/ Datenschutz - Schutz personenbezogener

Mehr

RFID goes Mobile. 6. RFID-Anwendersymposium RFID im Mittelstand

RFID goes Mobile. 6. RFID-Anwendersymposium RFID im Mittelstand RFID goes Mobile 1 avus Services GmbH avus Services GmbH: Gründung 2001 Unabhängiger IT-Systemintegrator Lösungen im Bereich der IT-Security Seit 2005 RFID-Lösungen sowohl im HF als auch UHF Bereich Softwareentwicklung

Mehr

RFID (Radio Frequency Identification)

RFID (Radio Frequency Identification) Einleitung VP Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation Universität Salzburg 26. Januar 2006 Inhalt Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 5 Motivation Einleitung Motivation Was ist RFID? Geschichte Generelles

Mehr

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik-

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- avado Projects GmbH 3. Südbrandenburger ebusiness-tag (23.09.2014) Auto-ID-Techniken SINN & ZWECK: Wir wollen im 21. Jahrhundert (verflixt

Mehr

Telearbeit. Ein Datenschutz-Wegweiser

Telearbeit. Ein Datenschutz-Wegweiser Telearbeit Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Was ist Telearbeit? 4 Ist Telearbeit mit dem Datenschutz vereinbar? 5 Vorsicht bei besonders sensiblen Daten! 6 Welche Daten sind besonders schutzwürdig? 6 Unterschiede

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

PRESSE MITTEILUNG. Kostengünstiges RFIDZeitnahmesystem für den. Motorsport. Vom Einkaufswagen zum Motorsport: Juli 2010

PRESSE MITTEILUNG. Kostengünstiges RFIDZeitnahmesystem für den. Motorsport. Vom Einkaufswagen zum Motorsport: Juli 2010 PRESSE MITTEILUNG Juli 2010 Vom Einkaufswagen zum Motorsport: Kostengünstiges RFIDZeitnahmesystem für den Motorsport TU Braunschweig und KartCity nehmen neues System in Betrieb Intelligente Preisschilder

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

RFID bei Bibliomedia 17.06.2010. Jasmin Leuze & mit freundlicher Unterstützung von BIBLIOTHECA RFID Library Systems

RFID bei Bibliomedia 17.06.2010. Jasmin Leuze & mit freundlicher Unterstützung von BIBLIOTHECA RFID Library Systems RFID bei Bibliomedia von BIBLIOTHECA RFID Library Systems 1 Funktionsweise Funktionsweise Seit etwa 1997 werden RFID-Systeme für Bibliotheken produziert und erfolgreich eingesetzt. Klassische Einsatzbereiche

Mehr

Potenziale von RFID in der Entsorgungswirtschaft

Potenziale von RFID in der Entsorgungswirtschaft Innovative Wege: Potenziale von RFID in der Entsorgungswirtschaft Dipl.-Ing. Henriette Groh Dipl.-Ing. Stephan Löhle (Januar 2009) Übersicht Grundlagen RFID-Systeme Begriffsbestimmung Funktionsprinzip

Mehr

RFID. Funkchips für jede Gelegenheit?

RFID. Funkchips für jede Gelegenheit? RFID Funkchips für jede Gelegenheit? Kleine Funkchips, sogenannte RFID, sind dabei, unaufhaltsam in den Alltag einzuziehen. Die Zukunfts vision der allgegenwärtigen Datenverarbeitung könnte schon bald

Mehr

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Herzlich Willkommen bei unserem Datenschutz-Seminar 1 Vorstellung Matthias A. Walter EDV-Sachverständiger (DESAG) Datenschutzbeauftragter (TÜV) 11 Jahre

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

PRINTESS 4, 5 und 6 Thermo-Transfer-Etikettendrucker mit automatischer Applikationseinheit

PRINTESS 4, 5 und 6 Thermo-Transfer-Etikettendrucker mit automatischer Applikationseinheit PRINTESS 4, 5 und 6 Thermo-Transfer-Etikettendrucker mit automatischer Applikationseinheit Beschreibung Der PRINTESS ist ein kompakter und zuverlässiger Thermo-Transfer-Drucker für die Echt-Zeit-Beschriftung

Mehr

Ansatz zur Verbesserung von unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie

Ansatz zur Verbesserung von unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie Ansatz zur Verbesserung on unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie Informationssysteme in Industrie und Handel (ISIH 06) auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik

Mehr

AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen

AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen Fachtagung 2.9.2009 Dortmund Jochen Konrad-Klein jochen.konrad-klein@tbs-nrw.de 1 Ablauf an verschiedenen Orten arbeiten Orten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 7

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Was ist RFID... 2 Wie sieht ein RFID Chip aus?... 2 Wo RFID eingesetzt wird... 2 Anwendung im Supermarkt... 3 EPC Netzwerk im Supermarkt... 4 Was Datenschützer befürchten

Mehr

Nürnberg, 3. Juli 2007

Nürnberg, 3. Juli 2007 Nürnberg, 3. Juli 2007 Technischer Überblick zu RFID sowie Einsatzmöglichkeiten in produzierenden Unternehmen Dr. Manfred Mucha, Leiter Competence Center Business Integration ECC Stuttgart-Heilbronn c/o

Mehr

Einsatz von RFID in Bibliotheken: technische Rahmenbedingungen

Einsatz von RFID in Bibliotheken: technische Rahmenbedingungen Reinhard Altenhöner Einsatz von RFID in Bibliotheken: technische Rahmenbedingungen 97. Bibliothekartag in Mannheim 1 Bibliothekartag '08 in Mannheim 4.06.2008 ToC 1. RFID - Basisinformation 2. RFID - Spezifika

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln: Potentiale und Adoptionschancen für RFID

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln: Potentiale und Adoptionschancen für RFID Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln: Potentiale und Adoptionschancen für RFID R.A.E. Müller Institut für Agrarökonomie, CAU Kiel mit Forschungsergebnissen von Birgit Gampl ex-inst. f. AgÖk, CAU Kiel;

Mehr

Anwendung von RFID-Systemen

Anwendung von RFID-Systemen VDI-Buch Anwendung von RFID-Systemen Bearbeitet von Christian Kern überarbeitet 2006. Taschenbuch. xxii, 242 S. Paperback ISBN 978 3 540 44477 0 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm Gewicht: 410 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

RFID - Radio Frequency Identification

RFID - Radio Frequency Identification RFID - Radio Frequency Identification von Marion Heilig 18.05.2009 Marion Heilig 1 1. 2. RFID 3. 4. 5. 6. 7. Frequenz / 8. 9. 8. 9. 18.05.2009 Marion Heilig 2 ? Radio Frequency Identification ist über

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

egk Versus USB-Stick

egk Versus USB-Stick egk Versus USB-Stick In der derzeit vorgesehenen Form als Chip-Karte mit zentraler Datenspeicherung bietet die elektronische Gesundheitskarte (egk) wenig Effizienzzuwachs im Gesundheitssystem. Daten müssen

Mehr

Produktidentifikation, Intralogistik und Plagiatschutz RFID-Integration in Gussbauteile

Produktidentifikation, Intralogistik und Plagiatschutz RFID-Integration in Gussbauteile Produktidentifikation, Intralogistik und Plagiatschutz RFID-Integration in Gussbauteile Die CAST TRONICS -Technologie ermöglicht das direkte Eingießen von RFID-Transpondern zur Gussteilkennzeichnung im

Mehr

Exposé zur Seminararbeit

Exposé zur Seminararbeit PLATEN-GYMNASIUM ANSBACH QUALIFIKATIONSPHASE 2011/2013 Exposé zur Seminararbeit aus dem Wissenschaftspropädeutischen Seminar des Leitfachs Physik mit dem Rahmenthema: Elektronische Helferlein Mikrosysteme

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

WAIS Mobil. Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse

WAIS Mobil. Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse WAIS Mobil Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse 1 Smarte Wartung und Dokumentation Dokumentation Technischer Anlagen Erfassung und Dokumentation des komponentenspezifischen

Mehr

Seminar Datenverarbeitung WS 2004/2005. RFID-Technologie. Michael Koof

Seminar Datenverarbeitung WS 2004/2005. RFID-Technologie. Michael Koof Seminar Datenverarbeitung WS 2004/2005 RFID-Technologie Autoren: Christina Schaefer Michael Koof Vorgelegt am: 8. Januar 2005 Betreuer: Benedikt Magrean Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Grundlagen der

Mehr

Regionales RFID-Cluster geht an den Start

Regionales RFID-Cluster geht an den Start Chance für die mittelständische Wirtschaft im Südwesten: Regionales RFID-Cluster geht an den Start Seite 1 von 5 Freiburg, Juni 2008 Der deutsche Südwesten soll sich in den nächsten Jahren zu einem Zentrum

Mehr

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit Katastrophenschutz ein angestrebter Zustand, der durch Maßnahmen, wie, Katastrophenschutz und Datensicherung erreicht Datensicherung werden soll, aber niemals vollständig erreicht werden wird die EDV bringt

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Vergleich von RFID Systemen. EM 410x, 125kHz hitag, 125kHz mifare 13,56 MHz Legic 13,56 MHz. Allgemeine Funktionsweise:

Vergleich von RFID Systemen. EM 410x, 125kHz hitag, 125kHz mifare 13,56 MHz Legic 13,56 MHz. Allgemeine Funktionsweise: Vergleich von n EM 410x, 125kHz hitag, 125kHz mifare 13,56 MHz Legic 13,56 MHz Allgemeine Funktionsweise: Die berührungslosen Datenträger zeichnen sich durch eine sehr bequeme Handhabung und durch eine

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/3190. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/3190. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 15/3190 15. Wahlperiode 26. 05. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Rainer Brüderle, Ernst Burgbacher, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium. Sven Hermerschmidt, BfDI

Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium. Sven Hermerschmidt, BfDI Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium Sven Hermerschmidt, BfDI 1 Kleinräumige Daten und Raumbezug Kleinräumige Auswertung von Daten

Mehr

RFID-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Robbers RFID - Competence Center

RFID-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Robbers RFID - Competence Center RFID-Lösungen für den Mittelstand Andreas Robbers RFID - Competence Center Inhalt 1. Das Unternehmen Klumpp Informatik 2. Anforderungen des Handels 3. Der Gesamtprozess mit RFID im Handel 4. Grundlagen

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Aktion Freiheit statt Angst e.v. Rochstr. 3 10178 Berlin 1. Anonyme Kommunikation Derzeit ist es in Deutschland erlaubt aber technisch nur schwer möglich, das Internet anonym zu

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft 4. DVZ Symposium Stückgut; 27. November ; Hamburg Peter Schenk; Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co KG Barcode, QR-Code,

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr