Schulinterner Lehrplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulinterner Lehrplan"

Transkript

1 Schuliterer Lehrpla Fach Iformatio, Kommuikatio, Admiistratio (IKA) Beruf Kaufma/Kauffrau EFZ (Zusatz B-Profil 2. Lehrjahr) Grudlage Verordug des BBT über die berufliche Grudbildug Kauffrau/ Kaufma mit eidgeössischem Fähigkeitszeugis (EFZ) vom 26. September 2011 Autore Egli Urs, Refer Nikola, Refer Rolad Geehmigug Datum: Der Rektor: sig. Berhard Beutler Ikraftsetzug Datum: Neue Versio Versio 1.0 DO 211 Seite 1 vo 1

2 3. ud 4. Schullehrpla Präsetatio Folie gestalte Ich erstelle mit Hilfe eies Präsetatiosprogramms fachgerecht Folie. Ich füge i die Folie Text, Bilder, Diagramme, Tabelle ud Objekte ei ud arbeite mit dem Master ud Folielayouts. K Erfolgreiches Berate ud Verhadel 2.4 Wirksames Präsetiere 3.2 Kommuikatiosfähigkeit Präsetatio Folie gestalte Präsetatio ab Vorlage K3 PowerPoit-Bildschirm, Dateiformate Präsetatio aus Vorlage erstelle (Desigs ud Vorlage) Asichte äder (Foliesortierug, Notize, Zoom) Seiteeirichtug bearbeite Präsetatio Folie gestalte Neue Präsetatio K3 Präsetatio eu erstelle Folielayout wechsel Folie eifüge, lösche, kopiere, Reihefolge wechsel Hitergrudformate bestimme Präsetatio Folie gestalte Text, Textformatieruge K3 Zeiche- ud Absatzformate äder Horizotale ud vertikale Ausrichtug, Aufzähluge (ikl. Aufzählugszeiche äder), Nummerierug, Textrichtug/Zeicheabstad/Absatzabstad äder Textfelder eifüge ud bearbeite (Grösse, Füllug, Liieformate) Präsetatio Folie gestalte Forme K3 Forme eifüge, bearbeite, drehe, kippe, gruppiere, aorde (Vorder/Hitergrud) ud ausrichte, Formetype ud Grösse veräder, Positio äder, Füllfarbe, Form mit Text versehe Präsetatio Folie gestalte Tabelle K3 Tabelle werde vorgägig i Word im 1. behadelt. Tabelle eifüge, bearbeite ud formatiere Tabulatore setze, Zeile/Spalte eifüge, Zelle teile/verbide, Füllfarbe, Liieformate bestimme Präsetatio Folie gestalte Bilder/Graphike/Cliparts K3 Bilder/Grafike/Cliparts eifüge ud bearbeite (Grösse äder, Zuscheide, Positio äder, Helligkeit ud Kotrast äder, Komprimiere, Trasparete Farbe bestimme Präsetatio Folie gestalte Master K3 Mit Master arbeite (Folie-, Hadout-, Notizemaster) Kopf-/Fusszeile eifüge (ikl. auf Titelfolie icht azeige), Folieummer, Datum/Uhrzeit, Platzhalter positioiere ud formatiere Präsetatio Folie gestalte SmartArt K3 SmartArts eifüge ud bearbeite (Typ bestimme, Texte eitrage, Elemete eifüge/lösche, Zeiche/Absatz/Formformate) Präsetatio Folie gestalte Diagramme K3 Diagramme werde i Excel im 2. behadelt. Diagramm eifüge ud bearbeite (Typ bestimme, Wertebereich eigebe ud äder, Legede ud Achsebeschriftuge formatiere, Achse skaliere, Zeiche/Absatz/Formformate, Gitteretzliie bearbeite) Seite 1 vo 8

3 3. ud 4. Schullehrpla Präsetatio Präsetatio erstelle ud eirichte Präsetatio Präsetatio erstelle ud eirichte Präsetatio Präsetatio erstelle ud eirichte Präsetatio Präsetatio erstelle ud eirichte Ich erstelle für ei geschäftliches Thema eie vollstädige Präsetatio. Ich achte auf eie übersichtliche, optisch asprechede ud auf die Zielgruppe abgestimmte Darstellug ud wede geeigete Aimatiostechike a. K Erfolgreiches Berate ud Verhadel 2.4 Wirksames Präsetiere 3.2 Kommuikatiosfähigkeit Gestaltugsregel K5 Regel für die Präsetatiosgestaltug kee (Schriftarte- ud -grösse, Ilustratioe, Platzierug, Textmege, Titelfolie, Ihaltsfolie, Fusszeile, Aimatio) Aimatioe K5 Folie ud Objekte aimiere (Folieübergag, Beutzerdefiierte Aimatio vo Texte, Objekte, Diagramme ud Smartcards mit Eigags-, Hervorhebugs- ud Ausgagseffekte sowie weitere Effekte wie Iteraktiospfade ud Trigger) Präsetatio durchführe K5 Präsetatio vorführe (Automatisch wiederhole, Folie ausblede, Zielgruppeorietierte Präsetatio) Präsetatio drucke (Folieauswahl, Hadzettel) Präsetatio Präsetatio erstelle ud Präsetatioe erstelle K5 Präsetatioe selbstädig erstelle ud gestalte eirichte 3 Prüfugslektioe Präsetatio Prüfug Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Ich erstelle i eiem Tabellekalkulatiosprogramm Tabelle, gebe Date richtig ei ud gestalte Tabelle mit geeigete Zelle- ud Tabelleformatieruge übersichtlich. K Effizietes ud Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Zeile, Spalte ud Rahme K3 Zeilehöhe ud Spaltebreite eistelle ud optimiere, Zeile ud Spalte hizufüge oder lösche, Gitteretzliie ei- ud ausblede, Rahme ud Liie zeiche ud lösche (wie Zelle), Format übertrage Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Automatisches Ausfülle K3 Automatisches Ausfülle Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Zelle formatiere K3 Schrift, Ausrichtug, Rahme, Muster, Schutz, (gesperrt ud ausgebledet), Zahle (Kommastelle, 1000er- Trezeiche, Stadard, Währug, Buchhaltug, Prozet, Uhrzeit, Text Beutzerdefiiert, z. B. 0.0 "kg", TTTT,T.MMMM JJJJ), Zelle verbide ud Zellverbud aufhebe, Text über mehrere Spalte zetriere, Erzwugeer Zeileumbruch mit <ALT><ENTER>, Symbol (Soderzeiche) Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Seitelayout K3 Papierformat wähle, Seiteräder festlege, Gitteretzliie für Ausdruck ei- oder ausblede, Skalierug des auszudruckede Bereichs, Druckbereich defiiere Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Kopf- ud Fusszeile K3 Beutzerdefiierte Kopf- ud Fusszeile, eifüge/lösche (formatiere), Felder eifüge: Datum, Dateiame etc., Bilddatei, eifüge ud formatiere) Seite 2 vo 8

4 3. ud 4. Schullehrpla Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Seiteumbruch, Widerholugszeile K3 Mauelle Seiteumbrüche eifüge ud lösche, Seiteumbrüche i Seiteumbruchvorschau apasse, Wiederholugszeile ud -spalte defiiere Tabellekalkulatio Grudoperatioe Ich addiere, subtrahiere, multipliziere ud dividiere verschiedee Zelle. Ich bi i der Lage, i Berechuge das Dreisatz- ud Prozetreche azuwede ud Berechuge mit Zeitagabe durchzuführe. Bei de Berechuge arbeite ich mit Klammer, Verküpfuge ud Bezüge. K Effizietes ud Tabellekalkulatio Grudoperatioe Grudoperatioe K3 Grudtype vo Date, Formel (Elemete, Kostate), Grudoperatioe (+-/*), Klammer Tabellekalkulatio Grudoperatioe Dreisatz K3 Dreisatz Tabellekalkulatio Grudoperatioe Prozetreche K3 Prozetreche Tabellekalkulatio Grudoperatioe Verküpfuge, Bezüge K3 Verküpfuge, Reche mit Zellbezüge (relative, gemischte ud absolute Bezüge) Tabellekalkulatio Grudoperatioe Zeitberechuge K3 Datums- ud Zeitfuktioe (Heute, Jetzt), eifache Berechuge mit Zeitagabe ("Datum" + Tage, "Zeit" + Stude, Zeitspae zwische zwei Date) Tabellekalkulatio Berechuge Ich erledige aspruchsvolle Berechuge, idem ich Fuktioe mit ud ohe Formelassistete awede (midestes die Fuktioe Azahl, Azahl2, Mi, Max, Mittelwert, Rag, Rude, Summe, Summewe, SVerweis, Teilergebis, WeDa, Zählewe). K Effizietes ud Tabellekalkulatio Berechuge Formelassistete, Vergleichsoperatore K3 Formelassistete, Vergleichsoperatore (=,>,<,>=;<>) Tabellekalkulatio Berechuge Fuktioe K3 Midestes die Fuktioe (Azahl, Azahl2, Mi, Max, Mittelwert, Rag, Rude (Füferrudug etc.), Summe, Summewe, Sverweis, Teilergebis, WeDa, Zählewe), ikl. eifache Verschachteluge Tabellekalkulatio Berechuge Verküpfuge, Gemischte Bezüge K3 Verküpfuge, Reche mit Zellbezüge (relative ud absolute Bezüge) Tabellekalkulatio Berechuge Verschachteluge K3 Eifache Verschachteluge (Rude-We, We- We, We-Ud) Tabellekalkulatio Date auswerte Ich werte Date mit geeigete Methode aus (Sortiere, Filter, Gruppiere) ud stelle die Ergebisse i Diagramme grafisch übersichtlich dar. K Effizietes ud Tabellekalkulatio Date auswerte Datebak, Dateliste K3 Dateliste sortiere, Dateliste filter mit Autofilter (mehrere Autofilter gleichzeitig, beutzerdefiierte Autofilter, Autofilter lösche) Tabellekalkulatio Date auswerte Diagramm K5 Diagramm erstelle (Säulediagramm, Liiediagramm, Kreis/Kuchediagramm, Balkediagramm, Puktdiagramm), Diagramm formatiere, Diagrammfläche, Zeichugsfläche, Legede, Grösseud Rubrikeachse, Gitteretzliie) Tabellekalkulatio Date auswerte Bedigte Formatierug K3 Bedigte Formatierug 3 Prüfugslektioe Tabellekalkulatio Prüfug 2 Seite 3 vo 8

5 3. ud 4. Schullehrpla Textgestaltug Formatierug Ich setze die Textverarbeitug als Arbeitsmittel routiiert ei. Ich verwede Formatbefehle (Zeiche-, Absatz-, Seiteformate, Tabelle, Tabulatore, Spalte), um Texte verschiedeer Art zu erstelle. K Effizietes ud Textgestaltug Formatierug Zeicheformatierug K3 Schriftart, Schriftgrad, Schriftfarbe, Auszeichuge (fett, kursiv, ), Zeicheabstad, Hoch- ud Tiefstelle, Proportioal-/Serifeschrifte, Kapitälche, Hervorhebe, Strichsetzug (Divis, Halbgeviert- /Geviertstrich), geschütztes Leerzeiche, Ziffer, Masseiheite, Aführugszeiche (Guillemets) Textgestaltug Formatierug Absatzformatierug K3 typografisch korrekte Ausrichtug ud Eizüge, Absatz- /Zeileabstäde, Rahmeliie, Pagiierug (Absatzkotrolle), Zeileummer, typografisch korrekte Aufzählug ud Nummerierug Textgestaltug Formatierug Seiteformatierug K3 Seiteräder, Umbrüche, Seiteummerierug, eifache Kopf-/Fusszeile ikl. Eifüge vo Felder, Seitehitergrud, Silbetreug (halb-/automatisch, mauell) Textgestaltug Formatierug Tabelle K3 Tabelle eifüge, Spaltebreite, Zeilehöhe, Rahme- /Schattierugsoptioe, Zeile/Spalte eifüge/lösche, Tabelle teile, Zelle teile/verbide, Textrichtug, Zellebegrezug, Text i Tabelle Tabelle i Text kovertiere, Zeile/Spalte verteile, Überschrifte wiederhole Textgestaltug Formatierug Tabulatore K3 Positio, Ausrichtug, Füllzeiche Textgestaltug Formatierug Spalte K3 Mehrspaltesatz, Spaltebreite, Abstad, Zwischeliie Textgestaltug Projektarbeite Ich setze die Textverarbeitug ei, um mehrseitige Dokumete zu erstelle. Ich ka Kopf-/Fusszeile, Seiteumbrüche ud Abschittswechsel eifüge sowie Formatvorlage verwede bzw. erstelle. Ich ka Fuss- ud Edote eisetze ud Ihalts-, Abbildugs-, Quelleverzeichisse sowie Idexe (Schlagwortverzeichisse) eifüge. Ich bi i der Lage, Textteile zu suche ud zu ersetze. K Effizietes ud Textgestaltug Projektarbeite Formatvorlage K3 Zeiche-/Absatz- ud verküpfte Formatvorlage erstelle, äder, verwalte ud ersetze, Schellformatvorlagekatalog utze, Überschrifte ummeriere Textgestaltug Projektarbeite Abschittsformatierug mit variable Kopf-/Fusszeile K3 Kopf-/Fusszeile ud Seitezahle bei Dokumete mit mehrere Abschitte (Verküpfuge), erste Seite aders, uterschiedliche gerade ugerade Seite Textgestaltug Projektarbeite Fuss-/Edote K3 Uterscheidug Fuss-/Edote Fuss-/Edote eifüge Textgestaltug Projektarbeite Suche ud Ersetze K3 eifaches Suche/Ersetze, Suche/Ersetze mit Platzhalter Seite 4 vo 8

6 3. ud 4. Schullehrpla Textgestaltug Projektarbeite Verzeichisse K3 Ihaltsverzeichis eifüge ud formatiere, Optioe defiiere (Azahl Ebee, Füllzeiche), Beschriftuge ud Abbildugsverzeichis eifüge, Idexeiträge festlege ud Idex eifüge 3 Prüfugslektioe Textgestaltug Prüfug 1 3 K2/ K Betriebssystem/Desktop Ich beschreibe die Fuktioe eies Betriebssystems für die tägliche Arbeit. Ich ka wichtige Computereistelluge vorehme, um de Desktop de Bedürfisse der Aweder azupasse (z. B. Tastatureistelluge, Bildschirmeistelluge, Startmeüs) Effizietes ud Betriebssystem/Desktop Betriebssystem K2 Arte vo Betriebssysteme (Bsp. Widows, Lius, OS2) Aufgabe/Fuktioe eies Betriebssystems Systemiformatioe achschaue (Betriebssystem, RAM) Programme istalliere/deistalliere Betriebssystem/Desktop PC starte ud heruterfahre K3 Nutze verschiedeer Möglichkeite zum Ei- ud Abschalte des PCs (Heruterfahre, Ruhezustad, Eergie spare) Beutzer- ud Admiistratorekote eirichte Nutze Taskmaager Betriebssystem/Desktop Desktopeistelluge K3 Desktopeistelluge vorehme (Bsp. Bildschirmdarstellug/-auflösug, Tastatursprache, Screeshots Druckmaager (Stadarddrucker, eue Drucker istalliere) Betriebssystem/Desktop Desktop eirichte K3 Desktop eirichte (Taskleiste, Schellstartleiste, Startmeü, Verküpfugssymbole auf Desktop) Betriebssystem/Desktop Festertechik K3 Umgag mit Fester (Maximiere, Miimiere, verschiebe, aorde, skaliere) Bezeichuge der Fester (Titelleiste, Meüleiste, Multifuktiosleiste, Statusleiste, Bildlaufleiste) Ich ka meie Dateie ud Order effiziet orgaisiere. Ich erstelle Verküpfuge vo Order ud Dateie ud passe die Dateieigeschafte ud Ordereistelluge situatiosgerecht a. Ich komprimiere ud extrahiere Dateie ud Order. K Effizietes ud Datestrukture K3 Date verschiebe, kopiere, Verküpfuge erstelle Dateieigeschafte (Name, Grösse, Speicherort, Dateieduge, Dateiattribute) Dateispeicherug K3 Orgaisatio der Speicherug mittel verschiedeer Speichermöglichkeite (Festplatte, Netzwerk, CD/DVD, USB-Stick, Sychroisatio der Date, Backup) Dateie extrahiere ud komprimiere Dateie verschlüssel Umgag mit grosse Dateie Seite 5 vo 8

7 3. ud 4. Schullehrpla 3 Prüfugslektioe Betriebssystem ud Datesuche K3 Date ach verschiedee Kriterie suche (Name, Grösse, Datum, Dateityp) ud aus Papierkorb wiederherstelle Suchliste erstelle Prüfug 1 3/ Gestaltug vo Bilder Bildbearbeitugsprogramm Ich kee die wichtigste Grudlage der Bildgestaltug. I eiem gägige Bildbearbeitugsprogramm kee ich die grudlegede Fuktioe (z. B. Werkzeuge, Dateiformate, Steuerug der Bildqualität). Ich uterscheide Dateitype der Grafike ud ee dere Vor- ud Nachteile. K2/ K Effizietes ud Gestaltug vo Bilder Bildbearbeitugsprogramm Dateitype bei Grafike (Uterscheidug, Awedugsmöglichkeit) K2 Dateiformate (.jpg,.pg,.bmp,.raw,.tif,. wmf,.emf) Gestaltug vo Bilder Bildbearbeitugsprogramm Bildfuktioe i Officeprodukte K3 Farbeistelluge, Kotrast/Helligkeit, Kopiere, Verschiebe, Zuscheide, Freistelle Gestaltug vo Bilder Bildbearbeitugsprogramm Fuktio vo Bildbearbeitugs- ud Bildverwaltugsprogramme K3 Bildbearbeitug (Bsp. Gimp, Artweaver) Bildverwaltug (Bsp. Picasa) 3/ Gestaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Ich erzeuge, speichere ud gestalte Bilder ud verwede diese i verschiedee Programme. K Effizietes ud Gestaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Aufahme ud Speicherug vo Bilder K3 Grudsätze bei der Aufahme vo Bilder (HDR- Fuktio ) Bild ab Scaer, Kamera, Smartphoe ud Web importiere Verwaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Bilder gestalte K3 Ebeeprizip, Auswahlfuktioe, Filter, Korrekturfuktioe Gestaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Bilder präsetiere K3 Ausgabe i Iteret, Fotogalerie, Ausdruck 3/ Gestaltug vo Bilder Nutzugsrechte Ich kee die wichtigste Regel zu de Nutzugsrechte vo Bilder (Urheberrecht). K Effizietes ud 3/4 Prüfugslektioe Gestaltug vo Bilder Prüfug 2 ECDL Modul Bildbearbeitug Gestaltug vo Formulare Ich erstelle i eiem Textverarbeitugsprogramm Formulare. Ich verwede verschiedee Arte vo Formularfelder ud wede de Dokumeteschutz a. K Effizietes ud Gestaltug vo Formulare Formularfelder eifüge K3 Steuerelemete (Textfelder, Kotrollkästche, Dropdowfelder) für Formulare eifüge Gestaltug vo Formulare Formularfelder bearbeite K3 Formatierugs- oder Bearbeitugseischräkuge für Steuerelemete defiiere Gestaltug vo Formulare Dokumeteschutz K3 Dokumete- ud Abschittsschutz Gestaltug vo Formulare Eifache Berechugsfelder i Formulare K3 Bsp. Additio, Multiplikatio Seite 6 vo 8

8 3. ud 4. Schullehrpla Seriedruckfuktio Ich erstelle mit der Seriedruckfuktio Etikette, Umschläge, s, Verzeichisse ud Briefe (z. B. Eiladuge, Rechuge). Ich erstelle dazu eue Datequelle oder überehme bestehede Datequelle. Ich füge Datefelder ei ud wede die Bedigugsfuktio a. K Effizietes ud Seriedruckfuktio Seriebriefe K3 Seriebriefe mit euer Datequelle (mit/ohe Bediguge, Feldfuktioe) Seriedruckfuktio Seriebriefe K3 Seriebriefe mit besteheder Datequelle (ikl. Sortiere der Date) Seriedruckfuktio Umschläge ud Etikette K3 Adressetikette, Schilder, Bos, Briefumschläge Seriedruckfuktio Serie- s K3 Seri mit/ohe Ahag Seriedruckfuktio Serieverzeichisse K3 Verzeichisse aus besteheder Datequelle (Bsp. Mitgliederverzeichis, Adressverzeichis) Suche ud Ersetze Ich verwede verschiedee Möglichkeite vo Suchbefehle (ikl. erweiterte Suchfuktio). K Effizietes ud Suche ud Ersetze Erweiterte Suchfuktioe i Word K3 Suchfuktioe mit Formate ud Soderformate Suche ud Ersetze Suchfuktioe i Excel ud PowerPoit K3 I Excel i Zeile ud Spalte suche Verküpfug vo Date ud Dateie Verküpfug vo Date ud Dateie Verküpfug vo Date ud Dateie Ich verküpfe Date ierhalb vo Dokumete (z. B. Querverweis) ud Dateie utereiader (z. B. OLE-Prizip, Hyperliks). K Effizietes ud Dateverküpfuge i Dokumete K3 Querverweise, Textmarke Dateverküpfuge zwische Dateie K3 Hyperliks, Eifügeoptioe i de Officeprogramme, Date eibette ud aktualisiere Teamfuktioe Ich wede geeigete Istrumete a, um Dokumete im Team zu erstelle ud zu überarbeite (z. B. Überarbeitugsmodus, Kommetarfuktio, Dokumetvergleich). K Effizietes ud Teamfuktioe Überarbeitugsmodus ud Kommetarfuktio K3 Äderuge achverfolge, aehme, ablehe Optioe zum Nachverfolge vo Fester Überarbeitugsbereich eistelle Seite 7 vo 8

9 3. ud 4. Schullehrpla 4 Prüfugslektioe Automatisierugsmöglichkeite im Teamfuktioe Dokumete miteiader vergleiche K3 Vergleiche ud Kombiiere vo Dokumete Teamfuktioe Dokumete gemeisam bearbeite K3 Gemeisame Bearbeitug vo Dokumete i Office- Produkte Fuktiosweise vo Tools wie z. B. Dropbox, Widows Live Skydrive oder Sharepoit Prüfug 2 Bürobereich 4 Prüfugsvorbereitug ud Iteret Etwickluge im Iformatikbereich K2/ K6 Ich beschreibe aktuelle Treds aus dem Iformatikbereich, welche die Tätigkeit vo Kaufleute beeiflusse köe. Ich beurteile eue elektroische Techologie (z. B. Iterettelefoie, E-Commerce, Podcast) ud Forme (z. B. Web2.0, virtuelle Gemeischafte) auf dere Nutze ud Greze für die berufliche Arbeit ud das persöliche Lere Effizietes ud 3.2 Kommuikatiosfähigkeit 108 Aktuelle Theme Seite 8 vo 8

FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon

FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon FB Iformatik/Mathematik Grudlage der Dateverarbeitug Wirtschaftsigeieurwese Eiführug i EXCEL Start mit Doppelklick auf das Excel - Ico EXC 1. Es ist ei Arbeitsblatt ach dem folgede Muster zu erarbeite.

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Information/Kommunikation/Administration

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Information/Kommunikation/Administration BERUFSBILDUNSZENTRUM FRICKTAL IKA BiVo0 B- und Information/Kommunikation/Administration Ziele Beschreibung Methoden-, Sozial-, und Selbstkompetenzen. Leitziel.4 Leitziel Information, Kommunikation, Administration

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

FAKTURA Auftragsverwaltung und Fakturierung

FAKTURA Auftragsverwaltung und Fakturierung FAKTURA Auftragsverwaltug ud Fakturierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Weiterleite vo Belege... 5 3.2 Effizietes Zusammespiel vo

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx Beutzerhadbuch packetalarm SSL VPN Cliet Copyright 2010 Fukwerk Eterprise Commuicatios GmbH Versio 1.1x.xx Ziel ud Zweck Haftug Marke Copyright Richtliie ud Norme Dieses Dokumet ist Teil des Beutzerhadbuchs

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel Arbeitsumgebung Word 2013 starten/beenden 9 Verwenden/Verwalten des Menübands 12 Aufheben/Wiederherstellen/Wiederholen von Aktionen 15 Ein-/Ausblenden von Formatierungszeichen 16 Ändern des Zoomfaktors

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 3 - MS Word Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2-1. Syllabus 5 - Lernziele für Modul 3. 1 Vorgegebene Lernziele für die Prüfung 2.

Mehr

Microsoft Word Schulungen für IT-Anwender

Microsoft Word Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Dokument, Absatz, Zeichen

Dokument, Absatz, Zeichen Textverarbeitung Vorleistungen Tastaturübungen und Tastenfunktionen Speichern, Kopieren und Laden von Dateien Aufbau und Nutzung von Benutzeroberflächen (Windows, Linux) Funktion der Menü- und Symbolleisten

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

FIBU Finanzbuchführung

FIBU Finanzbuchführung FIBU Fiazbuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Eifacher Wirtschaftsjahreswechsel eies Madate... 5 3.2 Wertekotrolle i Ageda FIBU...

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Word XP Tastaturbefehle. Befehlsname Parameter Taste Menü oder Kontextmenü Anw Wiederherstellen Alt+ F5 Anzeigen Einfügungen

Word XP Tastaturbefehle. Befehlsname Parameter Taste Menü oder Kontextmenü Anw Wiederherstellen Alt+ F5 Anzeigen Einfügungen Befehlsname Parameter Menü oder Abbrechen ESC Ablegen Alle Änderungen Angezeigt Alle Änderungen Im Absatz Abstand Vor Strg+ 0 Hinzufügen oder Löschen Absatz Block Strg+ B Absatz Links Strg+ L Absatz Oben

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. Excel von Microsoft, aber auch von Herstellern (z. B. OpenCalc als Bestandteil von OpenOffice, das du dir gratis

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

Word Mac 2011 WORD MAC 2011

Word Mac 2011 WORD MAC 2011 Word Mac 2011 WORD MAC 2011 1 Grundeinstellungen... 2 1.1 Word anpassen... 2 1.2 Symbolleisten und Menüs anpassen... 2 2 Suchen und Ersetzen... 3 2.1 Suchen und Ersetzen von Formatierungen... 3 3 Zeichenformatierung:

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT Dauerhafte Verbiduge. Relatioships are ot built o techology. Do Peppers CRM- & Marketigexperte Kudebeziehuge

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

HS Finanzbuchhaltung

HS Finanzbuchhaltung HS Fiazbuchhaltug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Greze durchbreche. Ziele verwirkliche. So eifach halte Sie Kurs auf klare Fiaze. 2 HS Fiazbuchhaltug HS Fiazbuchhaltug:

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Word Tastenkombinationen

Word Tastenkombinationen "Änderungen nachverfolgen" umschalten Strg+Umschalt+ E Abbrechen ESC Absatz anordnen Strg+Umschalt+ J Absatz nach oben Strg+ Aufwärts Absatz nach oben erweitern Strg+Umschalt+ Aufwärts Absatz nach unten

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

ECDL - Core. Modul 2 Dateimanagement. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 2 Dateimanagement. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 2 Dateimanagement Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2 - Inhaltsverzeichnis - Modul 2 (Dateimanagement) INHALTSVERZEICHNIS 1. Syllabus

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch Titelseite Avid ISIS Cliet-Hadbuch Ihalt Kapitel 1 Setup ud Istallatio vo Avid ISIS Cliet Maager.................. 5 Itel PRO/1000-Board- ud Treiber-Istallatio................................ 5 Itel PRO/1000-Steckplatzaordug....................................

Mehr

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext Microsoft Word Autokorrektur, Autotext 1. Autokorrektur benutzen 2. Allgemeine Autokorrektur definieren 3. Autokorrektur individuell ergänzen für immer wiederkehrende Tippfehler, z.b. zürück (2 x ü) oder

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

HS Auftragsbearbeitung

HS Auftragsbearbeitung HS Auftragsbearbeitug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Auch bei vielschichtiger Auftragslage so behalte Sie alles uter Kotrolle. 2 HS Auftragsbearbeitug HS Auftragsbearbeitug:

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 79 Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL merkblatt 79.docx 1 Autor P.Aeberhard Wozu sind Kopf- und Fusszeilen gut? Kopfzeilen: Sinnvoll

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr