Schulinterner Lehrplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulinterner Lehrplan"

Transkript

1 Schuliterer Lehrpla Fach Iformatio, Kommuikatio, Admiistratio (IKA) Beruf Kaufma/Kauffrau EFZ (Zusatz B-Profil 2. Lehrjahr) Grudlage Verordug des BBT über die berufliche Grudbildug Kauffrau/ Kaufma mit eidgeössischem Fähigkeitszeugis (EFZ) vom 26. September 2011 Autore Egli Urs, Refer Nikola, Refer Rolad Geehmigug Datum: Der Rektor: sig. Berhard Beutler Ikraftsetzug Datum: Neue Versio Versio 1.0 DO 211 Seite 1 vo 1

2 3. ud 4. Schullehrpla Präsetatio Folie gestalte Ich erstelle mit Hilfe eies Präsetatiosprogramms fachgerecht Folie. Ich füge i die Folie Text, Bilder, Diagramme, Tabelle ud Objekte ei ud arbeite mit dem Master ud Folielayouts. K Erfolgreiches Berate ud Verhadel 2.4 Wirksames Präsetiere 3.2 Kommuikatiosfähigkeit Präsetatio Folie gestalte Präsetatio ab Vorlage K3 PowerPoit-Bildschirm, Dateiformate Präsetatio aus Vorlage erstelle (Desigs ud Vorlage) Asichte äder (Foliesortierug, Notize, Zoom) Seiteeirichtug bearbeite Präsetatio Folie gestalte Neue Präsetatio K3 Präsetatio eu erstelle Folielayout wechsel Folie eifüge, lösche, kopiere, Reihefolge wechsel Hitergrudformate bestimme Präsetatio Folie gestalte Text, Textformatieruge K3 Zeiche- ud Absatzformate äder Horizotale ud vertikale Ausrichtug, Aufzähluge (ikl. Aufzählugszeiche äder), Nummerierug, Textrichtug/Zeicheabstad/Absatzabstad äder Textfelder eifüge ud bearbeite (Grösse, Füllug, Liieformate) Präsetatio Folie gestalte Forme K3 Forme eifüge, bearbeite, drehe, kippe, gruppiere, aorde (Vorder/Hitergrud) ud ausrichte, Formetype ud Grösse veräder, Positio äder, Füllfarbe, Form mit Text versehe Präsetatio Folie gestalte Tabelle K3 Tabelle werde vorgägig i Word im 1. behadelt. Tabelle eifüge, bearbeite ud formatiere Tabulatore setze, Zeile/Spalte eifüge, Zelle teile/verbide, Füllfarbe, Liieformate bestimme Präsetatio Folie gestalte Bilder/Graphike/Cliparts K3 Bilder/Grafike/Cliparts eifüge ud bearbeite (Grösse äder, Zuscheide, Positio äder, Helligkeit ud Kotrast äder, Komprimiere, Trasparete Farbe bestimme Präsetatio Folie gestalte Master K3 Mit Master arbeite (Folie-, Hadout-, Notizemaster) Kopf-/Fusszeile eifüge (ikl. auf Titelfolie icht azeige), Folieummer, Datum/Uhrzeit, Platzhalter positioiere ud formatiere Präsetatio Folie gestalte SmartArt K3 SmartArts eifüge ud bearbeite (Typ bestimme, Texte eitrage, Elemete eifüge/lösche, Zeiche/Absatz/Formformate) Präsetatio Folie gestalte Diagramme K3 Diagramme werde i Excel im 2. behadelt. Diagramm eifüge ud bearbeite (Typ bestimme, Wertebereich eigebe ud äder, Legede ud Achsebeschriftuge formatiere, Achse skaliere, Zeiche/Absatz/Formformate, Gitteretzliie bearbeite) Seite 1 vo 8

3 3. ud 4. Schullehrpla Präsetatio Präsetatio erstelle ud eirichte Präsetatio Präsetatio erstelle ud eirichte Präsetatio Präsetatio erstelle ud eirichte Präsetatio Präsetatio erstelle ud eirichte Ich erstelle für ei geschäftliches Thema eie vollstädige Präsetatio. Ich achte auf eie übersichtliche, optisch asprechede ud auf die Zielgruppe abgestimmte Darstellug ud wede geeigete Aimatiostechike a. K Erfolgreiches Berate ud Verhadel 2.4 Wirksames Präsetiere 3.2 Kommuikatiosfähigkeit Gestaltugsregel K5 Regel für die Präsetatiosgestaltug kee (Schriftarte- ud -grösse, Ilustratioe, Platzierug, Textmege, Titelfolie, Ihaltsfolie, Fusszeile, Aimatio) Aimatioe K5 Folie ud Objekte aimiere (Folieübergag, Beutzerdefiierte Aimatio vo Texte, Objekte, Diagramme ud Smartcards mit Eigags-, Hervorhebugs- ud Ausgagseffekte sowie weitere Effekte wie Iteraktiospfade ud Trigger) Präsetatio durchführe K5 Präsetatio vorführe (Automatisch wiederhole, Folie ausblede, Zielgruppeorietierte Präsetatio) Präsetatio drucke (Folieauswahl, Hadzettel) Präsetatio Präsetatio erstelle ud Präsetatioe erstelle K5 Präsetatioe selbstädig erstelle ud gestalte eirichte 3 Prüfugslektioe Präsetatio Prüfug Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Ich erstelle i eiem Tabellekalkulatiosprogramm Tabelle, gebe Date richtig ei ud gestalte Tabelle mit geeigete Zelle- ud Tabelleformatieruge übersichtlich. K Effizietes ud Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Zeile, Spalte ud Rahme K3 Zeilehöhe ud Spaltebreite eistelle ud optimiere, Zeile ud Spalte hizufüge oder lösche, Gitteretzliie ei- ud ausblede, Rahme ud Liie zeiche ud lösche (wie Zelle), Format übertrage Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Automatisches Ausfülle K3 Automatisches Ausfülle Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Zelle formatiere K3 Schrift, Ausrichtug, Rahme, Muster, Schutz, (gesperrt ud ausgebledet), Zahle (Kommastelle, 1000er- Trezeiche, Stadard, Währug, Buchhaltug, Prozet, Uhrzeit, Text Beutzerdefiiert, z. B. 0.0 "kg", TTTT,T.MMMM JJJJ), Zelle verbide ud Zellverbud aufhebe, Text über mehrere Spalte zetriere, Erzwugeer Zeileumbruch mit <ALT><ENTER>, Symbol (Soderzeiche) Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Seitelayout K3 Papierformat wähle, Seiteräder festlege, Gitteretzliie für Ausdruck ei- oder ausblede, Skalierug des auszudruckede Bereichs, Druckbereich defiiere Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Kopf- ud Fusszeile K3 Beutzerdefiierte Kopf- ud Fusszeile, eifüge/lösche (formatiere), Felder eifüge: Datum, Dateiame etc., Bilddatei, eifüge ud formatiere) Seite 2 vo 8

4 3. ud 4. Schullehrpla Tabellekalkulatio Tabelle erstelle Seiteumbruch, Widerholugszeile K3 Mauelle Seiteumbrüche eifüge ud lösche, Seiteumbrüche i Seiteumbruchvorschau apasse, Wiederholugszeile ud -spalte defiiere Tabellekalkulatio Grudoperatioe Ich addiere, subtrahiere, multipliziere ud dividiere verschiedee Zelle. Ich bi i der Lage, i Berechuge das Dreisatz- ud Prozetreche azuwede ud Berechuge mit Zeitagabe durchzuführe. Bei de Berechuge arbeite ich mit Klammer, Verküpfuge ud Bezüge. K Effizietes ud Tabellekalkulatio Grudoperatioe Grudoperatioe K3 Grudtype vo Date, Formel (Elemete, Kostate), Grudoperatioe (+-/*), Klammer Tabellekalkulatio Grudoperatioe Dreisatz K3 Dreisatz Tabellekalkulatio Grudoperatioe Prozetreche K3 Prozetreche Tabellekalkulatio Grudoperatioe Verküpfuge, Bezüge K3 Verküpfuge, Reche mit Zellbezüge (relative, gemischte ud absolute Bezüge) Tabellekalkulatio Grudoperatioe Zeitberechuge K3 Datums- ud Zeitfuktioe (Heute, Jetzt), eifache Berechuge mit Zeitagabe ("Datum" + Tage, "Zeit" + Stude, Zeitspae zwische zwei Date) Tabellekalkulatio Berechuge Ich erledige aspruchsvolle Berechuge, idem ich Fuktioe mit ud ohe Formelassistete awede (midestes die Fuktioe Azahl, Azahl2, Mi, Max, Mittelwert, Rag, Rude, Summe, Summewe, SVerweis, Teilergebis, WeDa, Zählewe). K Effizietes ud Tabellekalkulatio Berechuge Formelassistete, Vergleichsoperatore K3 Formelassistete, Vergleichsoperatore (=,>,<,>=;<>) Tabellekalkulatio Berechuge Fuktioe K3 Midestes die Fuktioe (Azahl, Azahl2, Mi, Max, Mittelwert, Rag, Rude (Füferrudug etc.), Summe, Summewe, Sverweis, Teilergebis, WeDa, Zählewe), ikl. eifache Verschachteluge Tabellekalkulatio Berechuge Verküpfuge, Gemischte Bezüge K3 Verküpfuge, Reche mit Zellbezüge (relative ud absolute Bezüge) Tabellekalkulatio Berechuge Verschachteluge K3 Eifache Verschachteluge (Rude-We, We- We, We-Ud) Tabellekalkulatio Date auswerte Ich werte Date mit geeigete Methode aus (Sortiere, Filter, Gruppiere) ud stelle die Ergebisse i Diagramme grafisch übersichtlich dar. K Effizietes ud Tabellekalkulatio Date auswerte Datebak, Dateliste K3 Dateliste sortiere, Dateliste filter mit Autofilter (mehrere Autofilter gleichzeitig, beutzerdefiierte Autofilter, Autofilter lösche) Tabellekalkulatio Date auswerte Diagramm K5 Diagramm erstelle (Säulediagramm, Liiediagramm, Kreis/Kuchediagramm, Balkediagramm, Puktdiagramm), Diagramm formatiere, Diagrammfläche, Zeichugsfläche, Legede, Grösseud Rubrikeachse, Gitteretzliie) Tabellekalkulatio Date auswerte Bedigte Formatierug K3 Bedigte Formatierug 3 Prüfugslektioe Tabellekalkulatio Prüfug 2 Seite 3 vo 8

5 3. ud 4. Schullehrpla Textgestaltug Formatierug Ich setze die Textverarbeitug als Arbeitsmittel routiiert ei. Ich verwede Formatbefehle (Zeiche-, Absatz-, Seiteformate, Tabelle, Tabulatore, Spalte), um Texte verschiedeer Art zu erstelle. K Effizietes ud Textgestaltug Formatierug Zeicheformatierug K3 Schriftart, Schriftgrad, Schriftfarbe, Auszeichuge (fett, kursiv, ), Zeicheabstad, Hoch- ud Tiefstelle, Proportioal-/Serifeschrifte, Kapitälche, Hervorhebe, Strichsetzug (Divis, Halbgeviert- /Geviertstrich), geschütztes Leerzeiche, Ziffer, Masseiheite, Aführugszeiche (Guillemets) Textgestaltug Formatierug Absatzformatierug K3 typografisch korrekte Ausrichtug ud Eizüge, Absatz- /Zeileabstäde, Rahmeliie, Pagiierug (Absatzkotrolle), Zeileummer, typografisch korrekte Aufzählug ud Nummerierug Textgestaltug Formatierug Seiteformatierug K3 Seiteräder, Umbrüche, Seiteummerierug, eifache Kopf-/Fusszeile ikl. Eifüge vo Felder, Seitehitergrud, Silbetreug (halb-/automatisch, mauell) Textgestaltug Formatierug Tabelle K3 Tabelle eifüge, Spaltebreite, Zeilehöhe, Rahme- /Schattierugsoptioe, Zeile/Spalte eifüge/lösche, Tabelle teile, Zelle teile/verbide, Textrichtug, Zellebegrezug, Text i Tabelle Tabelle i Text kovertiere, Zeile/Spalte verteile, Überschrifte wiederhole Textgestaltug Formatierug Tabulatore K3 Positio, Ausrichtug, Füllzeiche Textgestaltug Formatierug Spalte K3 Mehrspaltesatz, Spaltebreite, Abstad, Zwischeliie Textgestaltug Projektarbeite Ich setze die Textverarbeitug ei, um mehrseitige Dokumete zu erstelle. Ich ka Kopf-/Fusszeile, Seiteumbrüche ud Abschittswechsel eifüge sowie Formatvorlage verwede bzw. erstelle. Ich ka Fuss- ud Edote eisetze ud Ihalts-, Abbildugs-, Quelleverzeichisse sowie Idexe (Schlagwortverzeichisse) eifüge. Ich bi i der Lage, Textteile zu suche ud zu ersetze. K Effizietes ud Textgestaltug Projektarbeite Formatvorlage K3 Zeiche-/Absatz- ud verküpfte Formatvorlage erstelle, äder, verwalte ud ersetze, Schellformatvorlagekatalog utze, Überschrifte ummeriere Textgestaltug Projektarbeite Abschittsformatierug mit variable Kopf-/Fusszeile K3 Kopf-/Fusszeile ud Seitezahle bei Dokumete mit mehrere Abschitte (Verküpfuge), erste Seite aders, uterschiedliche gerade ugerade Seite Textgestaltug Projektarbeite Fuss-/Edote K3 Uterscheidug Fuss-/Edote Fuss-/Edote eifüge Textgestaltug Projektarbeite Suche ud Ersetze K3 eifaches Suche/Ersetze, Suche/Ersetze mit Platzhalter Seite 4 vo 8

6 3. ud 4. Schullehrpla Textgestaltug Projektarbeite Verzeichisse K3 Ihaltsverzeichis eifüge ud formatiere, Optioe defiiere (Azahl Ebee, Füllzeiche), Beschriftuge ud Abbildugsverzeichis eifüge, Idexeiträge festlege ud Idex eifüge 3 Prüfugslektioe Textgestaltug Prüfug 1 3 K2/ K Betriebssystem/Desktop Ich beschreibe die Fuktioe eies Betriebssystems für die tägliche Arbeit. Ich ka wichtige Computereistelluge vorehme, um de Desktop de Bedürfisse der Aweder azupasse (z. B. Tastatureistelluge, Bildschirmeistelluge, Startmeüs) Effizietes ud Betriebssystem/Desktop Betriebssystem K2 Arte vo Betriebssysteme (Bsp. Widows, Lius, OS2) Aufgabe/Fuktioe eies Betriebssystems Systemiformatioe achschaue (Betriebssystem, RAM) Programme istalliere/deistalliere Betriebssystem/Desktop PC starte ud heruterfahre K3 Nutze verschiedeer Möglichkeite zum Ei- ud Abschalte des PCs (Heruterfahre, Ruhezustad, Eergie spare) Beutzer- ud Admiistratorekote eirichte Nutze Taskmaager Betriebssystem/Desktop Desktopeistelluge K3 Desktopeistelluge vorehme (Bsp. Bildschirmdarstellug/-auflösug, Tastatursprache, Screeshots Druckmaager (Stadarddrucker, eue Drucker istalliere) Betriebssystem/Desktop Desktop eirichte K3 Desktop eirichte (Taskleiste, Schellstartleiste, Startmeü, Verküpfugssymbole auf Desktop) Betriebssystem/Desktop Festertechik K3 Umgag mit Fester (Maximiere, Miimiere, verschiebe, aorde, skaliere) Bezeichuge der Fester (Titelleiste, Meüleiste, Multifuktiosleiste, Statusleiste, Bildlaufleiste) Ich ka meie Dateie ud Order effiziet orgaisiere. Ich erstelle Verküpfuge vo Order ud Dateie ud passe die Dateieigeschafte ud Ordereistelluge situatiosgerecht a. Ich komprimiere ud extrahiere Dateie ud Order. K Effizietes ud Datestrukture K3 Date verschiebe, kopiere, Verküpfuge erstelle Dateieigeschafte (Name, Grösse, Speicherort, Dateieduge, Dateiattribute) Dateispeicherug K3 Orgaisatio der Speicherug mittel verschiedeer Speichermöglichkeite (Festplatte, Netzwerk, CD/DVD, USB-Stick, Sychroisatio der Date, Backup) Dateie extrahiere ud komprimiere Dateie verschlüssel Umgag mit grosse Dateie Seite 5 vo 8

7 3. ud 4. Schullehrpla 3 Prüfugslektioe Betriebssystem ud Datesuche K3 Date ach verschiedee Kriterie suche (Name, Grösse, Datum, Dateityp) ud aus Papierkorb wiederherstelle Suchliste erstelle Prüfug 1 3/ Gestaltug vo Bilder Bildbearbeitugsprogramm Ich kee die wichtigste Grudlage der Bildgestaltug. I eiem gägige Bildbearbeitugsprogramm kee ich die grudlegede Fuktioe (z. B. Werkzeuge, Dateiformate, Steuerug der Bildqualität). Ich uterscheide Dateitype der Grafike ud ee dere Vor- ud Nachteile. K2/ K Effizietes ud Gestaltug vo Bilder Bildbearbeitugsprogramm Dateitype bei Grafike (Uterscheidug, Awedugsmöglichkeit) K2 Dateiformate (.jpg,.pg,.bmp,.raw,.tif,. wmf,.emf) Gestaltug vo Bilder Bildbearbeitugsprogramm Bildfuktioe i Officeprodukte K3 Farbeistelluge, Kotrast/Helligkeit, Kopiere, Verschiebe, Zuscheide, Freistelle Gestaltug vo Bilder Bildbearbeitugsprogramm Fuktio vo Bildbearbeitugs- ud Bildverwaltugsprogramme K3 Bildbearbeitug (Bsp. Gimp, Artweaver) Bildverwaltug (Bsp. Picasa) 3/ Gestaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Ich erzeuge, speichere ud gestalte Bilder ud verwede diese i verschiedee Programme. K Effizietes ud Gestaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Aufahme ud Speicherug vo Bilder K3 Grudsätze bei der Aufahme vo Bilder (HDR- Fuktio ) Bild ab Scaer, Kamera, Smartphoe ud Web importiere Verwaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Bilder gestalte K3 Ebeeprizip, Auswahlfuktioe, Filter, Korrekturfuktioe Gestaltug vo Bilder Gestaltug vo Bilder Bilder präsetiere K3 Ausgabe i Iteret, Fotogalerie, Ausdruck 3/ Gestaltug vo Bilder Nutzugsrechte Ich kee die wichtigste Regel zu de Nutzugsrechte vo Bilder (Urheberrecht). K Effizietes ud 3/4 Prüfugslektioe Gestaltug vo Bilder Prüfug 2 ECDL Modul Bildbearbeitug Gestaltug vo Formulare Ich erstelle i eiem Textverarbeitugsprogramm Formulare. Ich verwede verschiedee Arte vo Formularfelder ud wede de Dokumeteschutz a. K Effizietes ud Gestaltug vo Formulare Formularfelder eifüge K3 Steuerelemete (Textfelder, Kotrollkästche, Dropdowfelder) für Formulare eifüge Gestaltug vo Formulare Formularfelder bearbeite K3 Formatierugs- oder Bearbeitugseischräkuge für Steuerelemete defiiere Gestaltug vo Formulare Dokumeteschutz K3 Dokumete- ud Abschittsschutz Gestaltug vo Formulare Eifache Berechugsfelder i Formulare K3 Bsp. Additio, Multiplikatio Seite 6 vo 8

8 3. ud 4. Schullehrpla Seriedruckfuktio Ich erstelle mit der Seriedruckfuktio Etikette, Umschläge, s, Verzeichisse ud Briefe (z. B. Eiladuge, Rechuge). Ich erstelle dazu eue Datequelle oder überehme bestehede Datequelle. Ich füge Datefelder ei ud wede die Bedigugsfuktio a. K Effizietes ud Seriedruckfuktio Seriebriefe K3 Seriebriefe mit euer Datequelle (mit/ohe Bediguge, Feldfuktioe) Seriedruckfuktio Seriebriefe K3 Seriebriefe mit besteheder Datequelle (ikl. Sortiere der Date) Seriedruckfuktio Umschläge ud Etikette K3 Adressetikette, Schilder, Bos, Briefumschläge Seriedruckfuktio Serie- s K3 Seri mit/ohe Ahag Seriedruckfuktio Serieverzeichisse K3 Verzeichisse aus besteheder Datequelle (Bsp. Mitgliederverzeichis, Adressverzeichis) Suche ud Ersetze Ich verwede verschiedee Möglichkeite vo Suchbefehle (ikl. erweiterte Suchfuktio). K Effizietes ud Suche ud Ersetze Erweiterte Suchfuktioe i Word K3 Suchfuktioe mit Formate ud Soderformate Suche ud Ersetze Suchfuktioe i Excel ud PowerPoit K3 I Excel i Zeile ud Spalte suche Verküpfug vo Date ud Dateie Verküpfug vo Date ud Dateie Verküpfug vo Date ud Dateie Ich verküpfe Date ierhalb vo Dokumete (z. B. Querverweis) ud Dateie utereiader (z. B. OLE-Prizip, Hyperliks). K Effizietes ud Dateverküpfuge i Dokumete K3 Querverweise, Textmarke Dateverküpfuge zwische Dateie K3 Hyperliks, Eifügeoptioe i de Officeprogramme, Date eibette ud aktualisiere Teamfuktioe Ich wede geeigete Istrumete a, um Dokumete im Team zu erstelle ud zu überarbeite (z. B. Überarbeitugsmodus, Kommetarfuktio, Dokumetvergleich). K Effizietes ud Teamfuktioe Überarbeitugsmodus ud Kommetarfuktio K3 Äderuge achverfolge, aehme, ablehe Optioe zum Nachverfolge vo Fester Überarbeitugsbereich eistelle Seite 7 vo 8

9 3. ud 4. Schullehrpla 4 Prüfugslektioe Automatisierugsmöglichkeite im Teamfuktioe Dokumete miteiader vergleiche K3 Vergleiche ud Kombiiere vo Dokumete Teamfuktioe Dokumete gemeisam bearbeite K3 Gemeisame Bearbeitug vo Dokumete i Office- Produkte Fuktiosweise vo Tools wie z. B. Dropbox, Widows Live Skydrive oder Sharepoit Prüfug 2 Bürobereich 4 Prüfugsvorbereitug ud Iteret Etwickluge im Iformatikbereich K2/ K6 Ich beschreibe aktuelle Treds aus dem Iformatikbereich, welche die Tätigkeit vo Kaufleute beeiflusse köe. Ich beurteile eue elektroische Techologie (z. B. Iterettelefoie, E-Commerce, Podcast) ud Forme (z. B. Web2.0, virtuelle Gemeischafte) auf dere Nutze ud Greze für die berufliche Arbeit ud das persöliche Lere Effizietes ud 3.2 Kommuikatiosfähigkeit 108 Aktuelle Theme Seite 8 vo 8

PowerPoint- Führerschein

PowerPoint- Führerschein PowerPoit- Führerschei PowerPoit 2010 vo Reate Gayer Vorwort Das Programm PowerPoit ist ei beliebtes ud vielseitiges Präsetatiosmedium. Wie Ihalte überzeuged ud spaed präsetiert werde köe, zeigt der PowerPoit-Führerschei

Mehr

B-Profil. Stoffplan IKA 1. Semester. 1.4.1 Informationsmanagement und Administration

B-Profil. Stoffplan IKA 1. Semester. 1.4.1 Informationsmanagement und Administration 1.4.1 Informationsmanagement und Administration Prozesse Ich stelle vorgegebene Abläufe betrieblicher Prozesse mit einer Standardsoftware übersichtlich dar. Ablauf in einem Officeprogramm darstellen (Objekte,

Mehr

FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon

FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon FB Iformatik/Mathematik Grudlage der Dateverarbeitug Wirtschaftsigeieurwese Eiführug i EXCEL Start mit Doppelklick auf das Excel - Ico EXC 1. Es ist ei Arbeitsblatt ach dem folgede Muster zu erarbeite.

Mehr

B-Profil. Inhalt Fachkompetenz Inhaltliche Präzisierung Taxonomiestufe BBT LZ

B-Profil. Inhalt Fachkompetenz Inhaltliche Präzisierung Taxonomiestufe BBT LZ 1.4.3 Schriftliche Kommunikation Inhalt Fachkompetenz Inhaltliche Präzisierung Taxonomiestufe BBT LZ In Worten Grad Lektionen Bewerbungsschreiben Ich bewerbe mich Erfolg versprechend um eine ausgeschriebene

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat:

Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat: Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat: Inhalte: 1.) Excel kennenlernen 1. Tabellenkalkulation mit Excel 2. Excel starten 3. Das Excel-Fenster 4. Befehle aufrufen 5. Die Excel-Hilfe verwenden

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2010 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2010 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word von Grund auf kennen.

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Word 2010 Günter Flipsen LERNEN ÜBEN ANWENDEN

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Word 2010 Günter Flipsen LERNEN ÜBEN ANWENDEN DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Word 2010 Günter Flipsen LERNEN ÜBEN ANWENDEN BuchWord2010.book Seite 5 Freitag, 1. Oktober 2010 4:14 16 Einleitung................................. 11 Lernen Üben

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Microsoft Excel Schulung

Microsoft Excel Schulung Modul 1 Microsoft Excel kennen lernen o Was Sie wissen sollten o Tabellenkalkulation mit Excel Modul 2 Die Arbeitsoberfläche Microsoft Excel Schulung o Excel starten und beenden o Das Excel-Anwendungsfenster

Mehr

3.5 Lernfähigkeit. 2.2 Vernetztes Denken und Handeln 2.3 Erfolgreiches Beraten und Verhandeln 3.2 Kommunikationsfähigkeit K2- K5

3.5 Lernfähigkeit. 2.2 Vernetztes Denken und Handeln 2.3 Erfolgreiches Beraten und Verhandeln 3.2 Kommunikationsfähigkeit K2- K5 3 33 Mo 1.08.13 1 1.4. Grundlagen der Informatik 1.4..9 PC-Arbeitsplatz Ich richte einen PC-Arbeitsplatz und wichtige K3 4.1 Effizientes und Ergonomische Kriterien für PC, Bildschirm, Tastatur/Maus Peripheriegeräte

Mehr

Isolde Kommer Dilek Mersin. Das Einsteigerseminar Microsoft Office 2008 für Mac OS X

Isolde Kommer Dilek Mersin. Das Einsteigerseminar Microsoft Office 2008 für Mac OS X Isolde Kommer Dilek Mersin Das Einsteigerseminar Microsoft Office 2008 für Mac OS X Die Informationen im vorliegenden Buch werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröffentlicht. Warennamen

Mehr

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden Dokument öffnen, schließen Neues Dokument erstellen basierend auf: Standardvorlage oder anderer Vorlage Dokument

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Excel 1. Excel kennenlernen 1.1 Tabellenkalkulation mit Excel 1.2 Excel starten und beenden 1.3 Das Excel-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Die Excel-Hilfe verwenden 1.6 Schnellübersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6

INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6 INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6 1 WORD-GRUNDLAGEN 1 1.1 -Oberfläche 1 1.2 Benutzer-Oberfläche 2 1.2.1 Menüband, Register und Befehlsgruppen 2 1.2.2 Leiste für den Schnellzugriff 3 1.2.3 Backstage: Register

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Stichwortverzeichnis. Center für erleichterte Bedienung 32 Charms-Leiste aufrufen 30 Copyright-Symbol 64

Stichwortverzeichnis. Center für erleichterte Bedienung 32 Charms-Leiste aufrufen 30 Copyright-Symbol 64 Stichwortverzeichnis A Abgesicherter Modus 27 Absatz Einzug 61 hängend 62 Adressleiste 26 Aktualisierung 16 Aktuelle Uhrzeit Format 85 Aktuelles Datum Format 84 Alles markieren 19 Ansicht Entwurf 51 Gliederungsansicht

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Office Excel 2003 - Themen-Special: Statistik I

Inhaltsverzeichnis Office Excel 2003 - Themen-Special: Statistik I W-EX2003S Autor: Christia Müster Ihaltliches Lektorat: Peter Wies Überarbeitete Ausgabe vom 23. Mai 2007 by HERDT-Verlag für Bildugsmedie GmbH, Bodeheim Microsoft Office Excel 2003 für Widows Theme-Special:

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

LOHN Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling

LOHN Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling LOHN Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Jahres-Forecast... 4 2.2 Gehaltsetwicklug je Mitarbeiter... 5 2.3 Gehaltsetwicklug aller

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15 Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Das Menüband... 3 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die Dokumentansichten...

Mehr

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Excel 2010

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Excel 2010 1 Erste Schritte mit 1.1 Die Arbeitsoberfläche 1.1.1 Tabellenkalkulation mit Excel 1.1.2 Excel starten und beenden 1.1.3 Das Excel-Anwendungsfenster 1.1.4 Befehle aufrufen 1.1.5 Die Excel-Hilfe verwenden

Mehr

EDITH NEUBAUER 2004 INHALT I

EDITH NEUBAUER 2004 INHALT I INHALT Vorwort...3 Inhalt... I 1. Word 2003 - Allgemeines...9 Text eingeben...9 Der Cursor...9 Klicken und Eingeben...10 Absätze und Zeilenumbruch...10 Nicht druckbare Zeichen...10 Text korrigieren...10

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Information/Kommunikation/Administration

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Information/Kommunikation/Administration BERUFSBILDUNSZENTRUM FRICKTAL IKA BiVo0 B- und Information/Kommunikation/Administration Ziele Beschreibung Methoden-, Sozial-, und Selbstkompetenzen. Leitziel.4 Leitziel Information, Kommunikation, Administration

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Die Multifunktionsleiste... 4 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die

Mehr

Für wen dieses Buch ist... 10 Der Inhalt im Überblick... 10 Arbeiten mit diesem Buch... 12 Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010...

Für wen dieses Buch ist... 10 Der Inhalt im Überblick... 10 Arbeiten mit diesem Buch... 12 Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010... --- Dieses Buch auf einen Blick 9 Für wen dieses Buch ist.................................................... 10 Der Inhalt im Überblick.................................................... 10 Arbeiten

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

1 Die Arbeitsumgebung von PowerPoint...11

1 Die Arbeitsumgebung von PowerPoint...11 Inhalt 1 Die Arbeitsumgebung von PowerPoint...11 1.1 PowerPoint starten... 12 1.2 Die Programmoberfläche... 13 Titelleiste... 13 Menüband... 14 Der Arbeitsbereich... 15 Statusleiste... 16 1.3 Befehlseingabe...

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 9 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 1.1. Das Word-Fenster...11 1.2. Befehlseingabe...12 Menüband... 12 Symbolleiste für den Schnellzugriff... 14 Weitere Möglichkeiten

Mehr

EDV-Schulungen. esb-softwareberatung. Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: in Microsoft Windows. und Microsoft Office

EDV-Schulungen. esb-softwareberatung. Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: in Microsoft Windows. und Microsoft Office esb-softwareberatung Dipl.-Betr. Elke Saipt-Block e b EDV-Schulungen Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: Microsoft Windows XP und Windows Vista Microsoft Office 2002/03 und 2007

Mehr

Inhalt. I Office Allgemein. Kapitel 2. Kapitel i Office-Grundlagen. Die Arbeit mit Dateien. Kapitel 3 Grafikwerkzeuge von Office

Inhalt. I Office Allgemein. Kapitel 2. Kapitel i Office-Grundlagen. Die Arbeit mit Dateien. Kapitel 3 Grafikwerkzeuge von Office I Office Allgemein Kapitel i Office-Grundlagen 4 Office-Programme starten und beenden 6 Die Arbeit in Programmfenstern 8 Mit dem Menüband arbeiten 10 Die Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen 12

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

1 Starten, einrichten, loslegen 11. 2 Mit Tabellen arbeiten 29. 3 Tabellenblätter und Arbeitsmappen 53. Inhaltsverzeichnis

1 Starten, einrichten, loslegen 11. 2 Mit Tabellen arbeiten 29. 3 Tabellenblätter und Arbeitsmappen 53. Inhaltsverzeichnis 1 Starten, einrichten, loslegen 11 Programm starten, Vollbild und Fenster................. Fenster und Fenstersymbole......................... Menüs, Symbole, Befehle........................... Das Datei-Menü..................................

Mehr

MODUL 4 Tabellenkalkulation

MODUL 4 Tabellenkalkulation MODUL 4 Tabellenkalkulation Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 4, Tabellenkalkulation, und stellt die Grundlage für den praktischen Test für dieses Modul dar. ZIELE MODUL 4 Das Modul Tabellenkalkulation

Mehr

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen Seite 1 von 6 & Bürodienstleistungen Grundlagen EDV Hardware Eingabegeräte a) Tastatur, Maus b) Diskettenlaufwerk, Festplatte, CD-ROM c) Scanner Zentraleinheit a) Der Prozessor b) Der Arbeitsspeicher Ausgabegeräte

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Excel 2010 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Excel 2010 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Excel von Grund auf kennen.

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

FAKTURA Auftragsverwaltung und Fakturierung

FAKTURA Auftragsverwaltung und Fakturierung FAKTURA Auftragsverwaltug ud Fakturierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Weiterleite vo Belege... 5 3.2 Effizietes Zusammespiel vo

Mehr

Index. Nummern Numerics

Index. Nummern Numerics Index Nummern Numerics 3-D-Effekte.................... 269 A A Absatzabstand (Word)............. 67 Absatzausrichtung (Word).......... 54 Absatzformatierung (Word)......... 52 Abschnitte (Word)................

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Andre Möller Christine Peyton. Office 97" DÜSSELDORF SAN FRANCISCO PARIS SOEST (NL)

Andre Möller Christine Peyton. Office 97 DÜSSELDORF SAN FRANCISCO PARIS SOEST (NL) Andre Möller Christine Peyton Office 97" i DÜSSELDORF SAN FRANCISCO PARIS SOEST (NL) w Inhaltsverzeichnis Kapitel i: Einleitung i Kapitel 2: Office 97 - ein Paket mit Power 5 Kapitelübersicht 5 Die Programme

Mehr

Herzlich willkommen... 15. Dokumente erstellen und bearbeiten... 33. Inhalt. Inhalt 5

Herzlich willkommen... 15. Dokumente erstellen und bearbeiten... 33. Inhalt. Inhalt 5 Inhalt 5 1 Inhalt Herzlich willkommen... 15 Vorwort... 16 Word starten und beenden... 18 Was ist neu in Word 2016?... 20 Die Programmoberfläche und ihre Elemente... 21 Die verschiedenen Registerkarten...

Mehr

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Word 2010

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Word 2010 1 Erste Schritte mit 1.1 Grundlagen der Textverarbeitung 1.1.1 Texteingabe und einfache Korrekturen 1.1.2 Formatierungszeichen anzeigen 1.1.3 Text markieren 1.1.4 Text schnell formatieren 1.1.5 Löschen,

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Wichtige Grundlagen 15

Wichtige Grundlagen 15 Microsoft Office 2010 auf einen Blick 11 Arbeiten mit diesem Buch... 12 Für wen dieses Buch ist... 14 Der Inhalt im Überblick... 14 Wichtige Grundlagen 15 1 2 Die wichtigsten programmübergreifenden Neuerungen

Mehr

1 Start mit Office 10

1 Start mit Office 10 1 Start mit Office 10 Maus und Touchpad bedienen 12 Programme aufrufen und schließen 14 Das Office-Fenster kennenlernen 20 Das Fenster vergrößern und verkleinern 22 Ein neues Dokument anlegen 24 Die Ansicht

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Schnellkurs für Einsteiger

Schnellkurs für Einsteiger R Schellkurs für Eisteiger (c) 2007 by! Autor: Adreas Esser Ihalt Vorwort 3 1 Bevor Sie afage 5 Maske 6 Hilfe 7 Tastekürzel 8 Vorgabedokumet ud Ausgagspositio 10 2 Raumplaug 11 Grudriss 12 Wäde 18 Türe

Mehr

322 Textverarbeitung. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q

322 Textverarbeitung. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q Modulidentifikation (stofflicher nhalt) 22 Textverarbeitung nhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Textdokumente mit integrierten Tabellen und Objekten (Bilder) erstellen. Umfassende Arbeiten professionell

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Ms Word Versionen 2010, 2013, in Französisch, Deutsch, Englisch

Ms Word Versionen 2010, 2013, in Französisch, Deutsch, Englisch Ms Word Versionen 2010, 2013, in Französisch, Deutsch, Englisch Ziel Sich die Funktionen der Textverarbeitung aneignen Vorkenntnisse Den Kurs "Einführung in die Informatik" besucht haben oder gleichwertige

Mehr

Microsoft Office Word 2010

Microsoft Office Word 2010 bhv Einsteigerseminar Microsoft Office Word 2010 von Rainer Osenberg 1. Auflage Microsoft Office Word 2010 Osenberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Zu diesem Buch 1. Was ist neu in Excel 2007? 5. Erste Schritte mit Excel 2007 13. Danksagung... xi

Zu diesem Buch 1. Was ist neu in Excel 2007? 5. Erste Schritte mit Excel 2007 13. Danksagung... xi Inhalt Danksagung.................................................................... xi 1 2 3 Zu diesem Buch 1 Kein Fachchinesisch!............................................................... 1 Ein

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Einstufungstest zur individuellen Kurswahl

Einstufungstest zur individuellen Kurswahl Einstufungstest zur individuellen Kurswahl pert Datenbankanwendung Teilnehmer an pert-kursen haben unterschiedliche Vorkenntnisse. Um dem Teilnehmer einen Kursbesuch zu empfehlen, der seinem Leistungsstand

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Dokument, Absatz, Zeichen

Dokument, Absatz, Zeichen Textverarbeitung Vorleistungen Tastaturübungen und Tastenfunktionen Speichern, Kopieren und Laden von Dateien Aufbau und Nutzung von Benutzeroberflächen (Windows, Linux) Funktion der Menü- und Symbolleisten

Mehr

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16 Ihalt Pritausgabe Seite 3 Olieausgabe Seite 9 Bestellug Seite 16 Pritausgabe Bager Verlag GmbH Ratheauplatz 24 50674 Köl Tel.: (0221) 460 14-0 Fax: (0221) 460 14-25 ifo@bager.de www.bager.de Verlage Seite

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

IKA Textgestaltung I. Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise

IKA Textgestaltung I. Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise IKA Textgestaltung I Leistungsziele Zeitbudget 12 Lektionen 1.4.6.1 Formatierung 1.4.3.1 Regelkonforme Dokumentendarstellung Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel Wings «Textverarbeitung» SKV «Regeln für das

Mehr

1 GRUNDLAGEN 1 2 GRUNDOPERATIONEN 22

1 GRUNDLAGEN 1 2 GRUNDOPERATIONEN 22 INHALTSVERZEICHNIS 1 GRUNDLAGEN 1 1.1 -Oberfläche 2 1.2 Bildschirmelemente 3 1.2.1 Menüband, Register und Befehlsgruppen 3 1.2.2 Schnellzugriffleiste 4 1.2.3 Register DATEI: Backstage-Ansicht 4 1.2.4 Kataloge

Mehr

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx Beutzerhadbuch packetalarm SSL VPN Cliet Copyright 2010 Fukwerk Eterprise Commuicatios GmbH Versio 1.1x.xx Ziel ud Zweck Haftug Marke Copyright Richtliie ud Norme Dieses Dokumet ist Teil des Beutzerhadbuchs

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6

INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6 Textverarbeitung Word INHALTSVERZEICHNIS MODUL 6 1 WORD-GRUNDLAGEN 1 1.1 1 1.2 Benutzer-Oberflache 2 1.2.1 Menuband, Register und Befehlsgruppen 2 1.2.2 Leiste fur den Schnellzugriff 3 1.2.3 Backstage:

Mehr

Computerkurse WORD und EXCEL

Computerkurse WORD und EXCEL FEB Fördergesellschaft Computerkurse WORD und EXCEL Auf Grund der Nachfrage einiger Betriebe, bieten wir nochmals im Februar und März 2010 neue Termine für Computerkurse an. Um für Sie die besten Lernergebnisse

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr