Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT"

Transkript

1 Fakultät für Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Brückbauer Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT Semester 7M, 7 WI Prüfer BRU Datum Zeit 13:15 15:15 Name Vorname Matrikelnummer Allgemeines: 1. Bitte unbedingt nur dokumentenechtes Schreibzeug (Kugelschreiber, Füllfederhalter) benutzen. 2. Bitte verwenden Sie keine rote Farbe. 3. Zusatzblätter mit Matrikelnummer oder Namen und der laufenden Seitenzahl (Vorder- und Rückseite numerieren!) versehen.! Es sind keine Hilfsmittel erlaubt mit Ausnahme von: 1. Zeichenmaterial (Lineal, Geodreieck, Zirkel) 2. Taschenrechner ohne Textspeicherfunktion 3. Selbstgeschriebene Formelsammlung (handschriftlich oder mit Textsystem) auf max. 4 DIN-A4- Seiten (= 2 Blätter) Die Benutzung nicht erlaubter Hilfsmittel führt zum sofortigen Ausschluß aus der Prüfung und hat automatisch das Nichtbestehen zur Folge!!! Erreichte Gesamtpunktzahl: Note: Viel Erfolg!!!

2 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 2 / 7 1. Aufg.: a) Wie bestimmt sich die Genauigkeit bzw. Auflösung eines AD-Wandlers (= Analog- Digital-Wandler)? b) In welchem Bereich bewegt sich der absolute Fehler in Abhängigket von der Quantisierungsstufe q für die in Bild 1 dargestellte Quantisierungskennlinie? c) Wie groß ist betragsmäßig der maximale reduzierte Fehler in % bei Einsatz eines 10-Bit-Wandlers mit einer Quantisierungskennlinie nach Bild 1 zur Messung einer Spannung zwischen ± 10 V? Bild 1 2. Aufg.: a) Warum und unter welchen Bedingungen sind systematische Messfehler korrigierbar b) Nennen Sie mindestens 2 Beispiele zufälliger Fehler 3. Aufg.: a) Mit welchen mathematischen Methoden können zufällige Fehler beschrieben werden? b) Was bedeutet die Angabe einer Messunsicherheit von u 80%? D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

3 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 3 / 7 4. Aufg.: Zur Aufnahme der statischen Kennlinie eines Wirbelstromsensors wird als Entfernungssensor ein Ultraschallsensor mit Stromausgang eingesetzt (vergl. Versuchsaufbauten des Sensorlabors). Der Zusammenhang zwischen dem Strom des Ultraschallsensor und dem Abstand x der Dämpfungsfahne vom Wirbelstromsensor ergibt x sich zu I = + I0. 4 mm ma Der Strom I wird in ma und der Weg in mm gemessen, I = 0 5 ma. a) Welche Bedeutung hat I 0 und wie wird dieser Wert ermittelt? b) Skizzieren Sie in Bild 1 die statische Kennlinie des Ultraschallsensors c) Bei der Aufnahme der statischen Kennlinie eines Wirbelstromsensors ergibt sich ein Zusammenhang zwischen dem Ausgangsstroms des Wirbelstromsensors und dem Ausgangsstrom des Ultraschallsensors gemäß Tabelle 1. Skizzieren Sie in Bild 2 die statische Kennlinie des Wirbelstromsensors d) Definieren Sie zu c) einen sinnvollen gültigen Messbereich des Sensors mit näherungsweise linearer Kennlinie. Begründen Sie Ihre Antwort. e) Wie groß ist die Empfindlichkeit des Ultraschallsensors? f) Von welcher Empfindlichkeit über den Messbereich nach d) gehen Sie aus? Wie erhalten Sie diesen Wert? I Ultraschall I Wirbelstrom 5,00 0,00 5,25 0,50 5,38 1,40 5,50 2,50 5,75 5,00 6,00 8,00 6,25 11,00 6,58 15,00 6,75 16,80 7,00 19,00 7,25 20,00 7,50 20,00 8,00 20,00 Bild 1 Tabelle 1 Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

4 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 4 / 7 5. Aufg.: In Bild 1 sind die Wirbelstromverluste in einer Normmessfahne in Abhängigkeit von ihrem Abstand von einem Wirbelstromsensor und die Komparatorschwelle des binären Sensors dargestellt. a) Wie groß ist der Normmessabstand = Bemessungsschaltabstand s n des Sensors? b) Skizzieren Sie in Bild 1 die Wirbelstromverluste für eine Dämpfungsfahne mit einem Reduktionsfaktor r = 0, 5 in Abhängigkeit von ihrem Abstand von dem Wirbelstromsensor. Erläutern Sie Ihre Vorgehensweise! c) Skizzieren und erläutern Sie mit Hilfe von Bild 2 eine (Schalt-)Hysterese von 10%. Erläutern Sie Ihre Vorgehensweise! Bild 1 Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

5 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 5 / 7 6. Aufg.: Die Eigenschaften eines Tauchankeraufnehmers können anschaulich durch einen magnetischen Kreis beschrieben werden. a) Skizzieren Sie den Aufbau eines Tauchankernehmers b) Zeichnen Sie den magnetischen Kreis eines Tauchankernehmers und erläutern Sie den Zusammenhang zwischen den Bauelementen des magnetischen Kreises und dem Aufbau nach a) c) Welche Größen des magnetischen Kreises ändern sich bei Anwendung des Tauchankeraufnehmers als induktiver Wegaufnehmer 7. Aufg.: a) Was ist der Unterschied zwischen Tastbetrieb und Einweg-Schrankenbetrieb von Ultraschallsensoren? b) In welcher Betriebsart können Ultraschallsensoren zur Abstandsmessung eingesetzt werden? Begründen Sie Ihre Antwort. c) Erläutern Sie den Begriff Nahbereich bei Ultraschallsensoren. Welche Rolle spielt dieser Nahbereich im Tast- und Einweg-Schrankenbetrieb? 8. Aufg.: a) Geben Sie den Stromlaufplan zur folgenden Schaltfunktion an: y = [( x x ) x3] ( x4 5) 1 2 x b) Wandeln Sie den in Bild 1 dargestellten Stromlaufplan in einen Funktionsplan. Benutzen Sie dazu nur die Elementarfunktionen UND (AND), ODER (OR) mit und ohne negierten Ein- bzw. Ausgängen. Bild 1 D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

6 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 6 / 7 9. Aufg.: a) Wie lautet die Schaltfunktion zu dem dargestellten Funktionsplan b) Ergänzen Sie die Wahrheitstabelle Hinweis: Definieren Sie dazu geeignete Hilfsvariablen y1, y2,... x1 x2 x3 x D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

7 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 7 / Aufg.: a) Erstellen Sie mit Hilfe der konjunktiven Normalform eine Schaltfunktion zur Realisierung der durch die dargestellte Wahrheitstabelle Steuerungsfunktion. Hinweis: die Schaltfunktion soll nicht vereinfacht werden!! b) Eine vorgegebene disjunktive Normalform lautet: a b c d a b c d a b c d ( ) ( ) ( ) ( a b c d ) Erstellen Sie dazu in Bild 1 das KV-Diagramm. Hinweis: es soll nicht vereinfacht werden!! c) Erstellen Sie mit Hilfe des KV-Diagramms nach Bild 2 eine vereinfachte Schaltfunktion. Hinweis: das KV-Digramm stammt von einer konjunktiven Normalform X1 X2 X3 Y Bild 1 Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

8 Fakultät für Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Brückbauer Prüfungsklausur im Fach ME2, AUT Semester 7M Prüfer BRU Datum Zeit 13:15 15:15 Name Vorname Matrikelnummer Allgemeines: 1. Bitte unbedingt nur dokumentenechtes Schreibzeug (Kugelschreiber, Füllfederhalter) benutzen. 2. Bitte verwenden Sie keine rote Farbe. 3. Zusatzblätter mit Matrikelnummer oder Namen und der laufenden Seitenzahl (Vorder- und Rückseite numerieren!) versehen.! Es sind keine Hilfsmittel erlaubt mit Ausnahme von: 1. Zeichenmaterial (Lineal, Geodreieck, Zirkel) 2. Taschenrechner ohne Textspeicherfunktion 3. Selbstgeschriebene Formelsammlung (handschriftlich oder mit Textsystem) auf max. 4 DIN-A4- Seiten (= 2 Blätter) Die Benutzung nicht erlaubter Hilfsmittel führt zum sofortigen Ausschluß aus der Prüfung und hat automatisch das Nichtbestehen zur Folge!!! Erreichte Gesamtpunktzahl: Note: Viel Erfolg!!!

9 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 2 / 2 1. Aufg.: Unter Nutzung des Funktionsblockes Antrieb nach Bild 1 soll ein Funktionsplan zur Realisierung der folgenden Steuerungsaufgabe erstellt werden: die Vorwärtsbewegung (Signal Antrieb1Vor ) von Antrieb 1 wird durch das Signal Werkstück1 ausgelöst. Wenn das Werkstück auf der Rampe erkannt wird (Signal Rampe1 ), fährt der Antrieb wieder zurück (Signal Antrieb1Rueck ). die Vorwärtsbewegung (Signal Antrieb2Vor ) von Antrieb 2 wird durch das Signal Werkstück2 ausgelöst. Wenn das Werkstück auf der Rampe erkannt wird (Signal Rampe2 ), fährt der Antrieb wieder zurück (Signal Antrieb2Rueck ). Das Signal STOP setzt beide Antriebe still bei Überfahren eines Endschalters wird der jeweilige Antrieb stillgesetzt a) Ergänzen Sie den untenstehenden Definitionsteil des SPS-Programmes um weitere notwendige Ein- und Ausgangssignale, wobei alle Signale entweder auf Byte 10 oder 11 liegen.. Das Bit ist von Ihnen auf diesen Bytes frei wählbar. b) Skizzieren Sie unter Nutzung des Funktionsblockes Antrieb nach Bild 1 den Funktionsplan zur Realisierung der Steuerungsaufgabe Bild 1 Definitionsteil: Werkstück2 AT % IX10.2 : BOOL; Antrieb2Vor AT % QX10.2 : BOOL; D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

10 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 3 / 3 2. Aufg.: Für die Steuerung eines Elektromotors stehen die folgenden Signale zur Verfügung: Eingangssignale: Stopp, TasteLinks, TasteRechts Statussignale: läuft links, läuft rechts Ausgangssignale: Links, Rechts Funktionsbeschreibung beim Betätigen der Tasten: Taste Stopp (Stopp = 1) : der Motor wird stillgesetzt. Taste TasteLinks (TasteLinks=1) : der Motor läuft nach links los; auch nach dem Loslassen der Taste läuft der Motor weiter. Sollte sich der Motor beim Betätigen der Taste TasteLinks bereits nach rechts drehen, so soll er seine Drehrichtung ändern. Dreht er sich bereits nach links, so behält er seine Drehrichtung bei. Werden die Tasten TasteLinks und TasteRechts gleichzeitig gedrückt, so soll der Motor sich nach links bewegen. Taste TasteRechts (TasteRechts=1): der Motor läuft nach rechts los; auch nach dem Loslassen der Taste läuft der Motor weiter. Sollte sich der Motor beim Betätigen der Taste TasteRechts bereits nach links oder rechts drehen, so soll er seine Drehrichtung beibehalten. Beachten Sie, dass die Funktionsbeschreibungen für Links- und Rechtslauf von den Definitionen des Beispiels in der Vorlesung und dem Labor abweichen! a) Ergänzen Sie in der Schaltbelegungstabelle (= Wahrheitstabelle für mehrere Ausgangsgrößen) von Bild 1 die Zustände der beiden Ausgangsgrößen Links und Rechts und kennzeichnen Sie Zustände, die aus physikalischen Gründen nicht auftreten können. D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

11 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 4 / 4 Stopp Taste Links Taste Rechts läuft links läuft rechts Links Rechts D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

12 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 5 / 5 3. Aufg.: Erstellen Sie mit Hilfe des KV-Diagramms von Bild 1 eine optimierte Schaltfunktion für eine DNF a) Bild 1 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

13 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 6 / 6 4. Aufg.: a) Erstellen Sie zu der Wahrheitsstabelle von Bild 1 für die Ausgangsgrösse y die disjunktive Normalform b) Die Schaltfunktion der disjunktiven Normalform aus a) soll über das KV- Diagramm vereinfacht werden. Belegen Sie dazu die Felder des KV-Diagramms von Bild 2. Hinweis: die Optimierung soll nicht durchgeführt werden!! a b c y Bild Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

14 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 7 / 7 5. Aufg.: a) Wie lautet die Schaltfunktion für die Ausgangsgröße y des dargestellten Funktionsplans? Hinweis: die Benutzung von Hilfsvariablen ist erlaubt 6. Aufg.: a) Worin liegt der Unterschied zwischen dem Anzeige- und dem Messbereich einer Messeinrichtung 7. Aufg.: a) Was verstehen Sie unter dem Amplitudengang eines Systems? b) Was verstehen Sie unter dem Phasengang eines Systems? c) Wie äußert sich der Unterschied zwischen linearen und nichtlinearen Verzerrungen eines Systems? D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

15 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 8 / 8 8. Aufg.: Die Messwerte einer Messeinrichtung werden durch systematische und zufällige Messfehler beeinflusst. Die dargestellte Verteilungsdichte zeigt den absoluten Fehler Δ. a) Wie groß ist der systematische Fehler der Messungen? b) Ermitteln Sie mit Hilfe der vorgegebenen Verteilungsdichte und funktion die zu erwartende Messunsicherheit u 80 % aufgrund der zufälligen Fehler, d.h. nach der Korrektur systematischer Fehler. D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

16 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 9 / 9 9. Aufg.: Zur Erfassung elektrischer Isolatoren (keramische zylindrische Werkstücke) auf einem Transportband soll ein kapazitiver Näherungssensor beschafft werden. Bei einem Test schaltet ein Näherungssensor mit einem Bemessungsschaltabstand = Nennschaltabstand von s n = 8 mm bei einem Abstand von s = 6, 4 mm a) Wie gross muß der Bemessungsschaltabstand des zu beschaffenden Sensors mindestens sein, wenn folgendes vorausgesetzt werden kann: 1. Länge des zylindrischen Werkstückes: 100 mm 2. Durchmesser des zylindrischen Werkstückes: 30 mm 3. Breite des Transportbandes: 40 mm b) Wäre für diese Messaufgabe auch ein induktiver Näherungssensor nach dem Wirbelstromprinzip einsetzbar? Wenn nein, begründen Sie Ihre Antwort Wenn ja, nennen Sie den Bemessungsschaltabstand dieses Näherungssensors 10. Aufg.: a) Erläutern Sie das Messprinzip des im Bild dargestellten Düsenmessdornes? b) Durch was ist der Messbereich dieses Sensors begrenzt? c) Nennen Sie Vor- und Nachteile dieser Sensorart D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

17 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 10 / Aufg.: Ein Ultraschallsensor (Einkopfsystem) mit einer Ein- und Ausschwingzeit von je 0,5 msec wird als Reflexionstaster betrieben. Die Burstzeit beträgt 1msec, der Timeout 10 msec. a) Skizzieren Sie das Funktionsprinzip (Anordnung Sensor - Objekt) für die beschriebene Betriebsart. b) Geben Sie für eine Schallgeschwindigkeit von 300 m/s den Nahbereich und die Tastweite (entspricht Messbereich) an. c) Welcher Vorteil ergibt sich bei Einsatz eines Zweikopfsystems bei gleichen Einund Ausschwingzeiten, gleicher Burstzeit und gleichem Timeout? 12. Aufg.: Sende- und Empfangscharakteristik von Fotodioden und LEDs können durch Vorsatzlinsen beeinflusst werden. a) Welche der genannten Bauelemente dienen als Sende-, welche als Empfangselement? b) Welche Betriebsarten bzgl. der elektr. Spannung kennen Sie beim Einsatz von Halbleiterdioden und welche Betriebsart kommt bei LEDs und welche bei Fotodioden zum Einsatz? Begründen Sie Ihre Antwort bzgl. der Fotodiode c) Empfangs- und Sendecharakteristik können durch eine Vorsatzoptik beeinflusst werden. Skizzieren Sie die Empfangscharakteristik bei der Anwendung eines optischen Sensors als Reflexionslichttaster und als Einweglichtschranke? Begründen Sie jeweils Ihre Antwort. 13. Aufg.: Die Temperatur einer Flüssigkeit soll mit einem Thermoelement überwacht werden. a) Wie groß muss die Thermokraft bzgl. des zweiten Materials mindestens sein, wenn bei einer Flüssigkeitstemperatur von 70 0 C die abgegebene Spannung des Thermoelementes mindestens 0,3 mv betragen soll. Die Bezugstemperatur ist 0 20 C. b) Aus welchen Gründen soll die Wärmekapazität von Thermosensoren möglichst gering und die Wärmeleitfähigkeit möglichst groß sein? D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

18 Fakultät für Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Brückbauer Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT Semester 7M, 7WI Prüfer BRU Datum Zeit 13:15 15:15 Name Vorname Matrikelnummer Allgemeines: 1. Bitte unbedingt nur dokumentenechtes Schreibzeug (Kugelschreiber, Füllfederhalter) benutzen. 2. Bitte verwenden Sie keine rote Farbe. 3. Zusatzblätter mit Matrikelnummer oder Namen und der laufenden Seitenzahl (Vorder- und Rückseite numerieren!) versehen.! Es sind keine Hilfsmittel erlaubt mit Ausnahme von: 1. Zeichenmaterial (Lineal, Geodreieck, Zirkel) 2. Taschenrechner ohne Textspeicherfunktion 3. Selbstgeschriebene Formelsammlung (handschriftlich oder mit Textsystem) auf max. 4 DIN-A4- Seiten (= 2 Blätter) Die Benutzung nicht erlaubter Hilfsmittel führt zum sofortigen Ausschluß aus der Prüfung und hat automatisch das Nichtbestehen zur Folge!!! Erreichte Gesamtpunktzahl: Note: Viel Erfolg!!!

19 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 2 / Aufg.: a) Was verstehen Sie beim Messen unter der Differenzmethode? b) Was verstehen Sie beim Messen unter der Kompensationsmethode? D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

20 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 3 / Aufg.: a) Skizzieren Sie in Bild 1 die Verteilungs- und Verteilungsdichtefunktionen bzgl. des absoluten Messfehlers für zwei Temperaturmesseinrichtungen mit den angegebenen Messunsicherheiten von Messeinrichtung 1: u 80 = 0,5 0 C Messeinrichtung 2: u 80 = 1,0 0 C Hinweis: Kennzeichnen Sie welche Funktion zu welcher Messeinrichtung gehört!! b) Skizzieren Sie in Bild 2 die Verteilungsfunktionen bzgl. der gemessenen absoluten Temperaturen für die beiden gegebenen Temperaturmesseinrichtungen, wenn bekannt ist, dass sie zusätzlich mit den folgenden systematischen Fehlern behaftet sind und die Messgröße einen Wert von 0 0 C hat. Messeinrichtung 1: ΔT 1 = 1,5 0 C Messeinrichtung 2: ΔT 2 = -1,0 0 C Hinweis: Kennzeichnen Sie welche Funktion zu welcher Messeinrichtung gehört!! Bild 1 Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

21 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 4 / Aufg.: Die folgenden Fragen sind alle im Zusammenhang mit Initiatoren (= binäre Sensoren) zu sehen. a) Worin besteht der Unterschied zwischen Zwei-, Drei und Vierdrahtschaltern ( bzw. Zwei-, Drei- und Vierdrahttechnik )? b) Was verstehen Sie unter p- und n-schaltenden Sensoren? c) Welche Vorteile haben Feldbusverbindungen im Vergleich zu a)? Nennen Sie 2 Feldbusverbindungen. D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

22 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 5 / Aufg.: a) Erläutern Sie das Prinzip der Lateraleffektdiode als Empfangselement mit Hilfe der beiliegenden Skizze. Hinweis: die Funktionsweise der Fotodiode muss nicht erklärt werden D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

23 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 6 / Aufg.: Ein Dehnungsmessstreifen aus Konstantan mit einem k-faktor von k = 2, einem Nennwiderstand von R = 200Ω, einem linearen Temperaturkoeffizienten α = 1,3 10 K und einem vernachlässigbar kleinen quadratischen Temperaturkoeffizienten β ist einer Temperaturschwankung von 40 K ausgesetzt. a) Welcher vorgetäuschten Dehnung ε entspricht die sich ergebende temperaturbedingte Widerstandsänderung Δ R? Hinweis: es wird vorausgesetzt, dass die Temperaturabhängigkeit des Widerstandes nur auf der Temperaturabhängigkeit des spez. Widerstandes ρ beruht; temperaturbedingte Längen- und Querschnittsänderungen können vernachlässigt werden. b) Nennen Sie 2 Verfahren, wie der Einfluss der Temperatur beim Einsatz des Dehnungsmessstreifens verhindert werden kann? c) Erläutern Sie ein Verfahren aus b) incl. Schaltplan und skizzieren Sie am Verformungskörper nach Bild 1, wo verwendete Dehnungsmessstreifen an dem Messobjekt befestigt werde müssen D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

24 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 7 / Aufg.: Auf einer NC-Werkzeugmaschine mit einer Positioniergenauigkeit der Linearachsen von l[ mm] u95 = ± (1 + ) μm wurde die statische Kennlinie eines Ultraschallsensors 100 aufgenommen. Der Sensor liefert abhängig vom Abstand des Sensors vom Messobjekt eine elektrische Gleichspannung zwischen 0 und 10 V. a) Skizzieren Sie in Bild 1 die statische Kennlinie U(x) des Ultraschallsensors entsprechend den Messwerten aus Tabelle 1. b) Definieren Sie den Messbereich des Ultraschallsensors; begründen Sie Ihre Antwort c) Mit welcher maximalen Messunsicherheit müssen Sie bei der Aufnahme der statische Kennlinie des Ultraschallsensors rechnen? d) Wie groß ist die Hysterese eines kapazitiven Sensor in mm, wenn für den Einschaltpunkt eine Spannung von 4V und für den Ausschaltpunkt eine Spannung von 4,05 V gemessen wird. U in V x in mm Bild 1 Tab. 1 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

25 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 8 / Aufg.: In einer Montageanlage werden verschiedene Motortypen für Hubbewegungen eingesetzt. Ihre Grundfunktionaliät bzgl. der Steuerung ist identisch. Für den Motortyp 1 steht ein Funktionsblock Antrieb nach Bild 1 mit den Eigenschaften aus dem SPS-Labor zur Verfügung (wenn unbekannt siehe: Hinweis zu Eigenschaften Funktionsblock Antrieb auf übernächster Seite) a) Erstellen Sie mit Hilfe einer geeigneten Schaltbelegungstabelle = Wahrheitstabelle mit mehreren Ausgangsgrößen einen Funktionsblock Typ2 als Funktionsplan zur Ansteuerung des Motortyps 2 mit den folgenden Stellsignalen (=Ausgangsignale der SPS zur Ansteuerung des Motortyps 2): Signalname Bedeutung Wert der anderen Stellsignale DreheLinks Motor dreht links DreheRechts = 0, Halt = 0 DreheRechts Motor dreht rechts DreheLinks = 0, Halt = 0 Halt Motor steht still DreheLinks, DreheRechts = beliebig Hinweis: der Deklarationsteil ist nicht notwendig b) Erstellen Sie ein SPS-Programm (ohne Deklarationsteil!) mit der folgenden Aufgabenstellung: Über die Bedientaste Start wird der Linkslauf von Motor 1 (Typ1) gestartet. Nach Erreichen des vorderen Endschalters ( Antrieb1Vorne ) wird Motor1 automatisch gestoppt (Funktionalität von Antrieb ). Gleichzeitig, d.h. bei Erreichen des vorderen Endschalters von Motor1 wird der Rechtslauf von Motor2 (Typ2) gestartet. Hat dieser Motor seinen hinteren Endschalter ( Antrieb2Hinten ) erreicht, wird die Rechtsbewegung von Motor1 eingeleitet und mit dem hinteren Endschalter ( Antrieb1Hinten ) wieder gestoppt. Jetzt fährt Motor 2 im Linkslauf auf seine vordere Endposition ( Antrieb2Vorne ). Die zweite Bedientaste Stopp führt zum Anhalten von Motor1 und Motor2. Hinweis: Bei den Eingangssignalen Start, Stopp handelt es sich um Schließer, bei allen Endschaltern um Öffner!! Anmerkung: wie die Motoren Motor1 und Motor2 aus einer beliebigen Motorstellung wieder in eine definierte Ausgangsposition gebracht werden können, soll hier nicht betrachtet werden!! Bild 1 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

26 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 9 / 12 Hinweis zu Eigenschaften Funktionsblock Antrieb Die Drehrichtungssteuerung eines Antriebs wurde als Funktionsblock realisiert. Die Ein-, Ausgangssignale sind folgendermaßen definiert: Signal Variablenname Signalart Signalbedeutung bei 1 Stop Stopp Input Anhalten Taste Linkslauf TasteLinks Input Bewegung nach links Taste Rechtslauf Motor Links drehen Motor Rechts drehen Endschalter Vorne Endschalter Hinten TasteRechts Input Bewegung nach rechts Links Output Bewegung nach links Rechts Output Bewegung nach rechts G1V Input Endschalter nicht erreicht G1H Input Endschalter nicht erreicht Funktionsbeschreibung Linkslauf: Beim Betätigen des Tasters für Linkslauf soll Motor links laufen. Bedingung: Motor dreht beim Betätigen des Tasters für Linkslauf nicht rechts und der Stopptaster ist nicht gedrückt. Funktionsbeschreibung Rechtslauf: Beim Betätigen des Tasters für Rechtslauf soll Motor rechts laufen. Bedingung: Motor dreht beim Betätigen des Tasters für Rechtslauf nicht links und der Stopptaster ist nicht gedrückt. Weitere Bedingung: Werden bei stehendem Motor unbeabsichtigt beide Taster TasteLinks und TasteRechts gedrückt, bleibt der Motor im Stillstand D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

27 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 10 / Aufg.: a) Wie lautet die vereinfachte Schaltfunktion der im KV-Diagramm dargestellten logischen Verknüpfung der 4 Eingangsgrößen (DNF)? Markieren Sie im KV-Diagramm die Vereinfachungen und ordnen sie den Teilen der Schaltfunktion zu. (Es muss klar sein welcher Teil der Schaltfunktion welchen Teilen im KV-Diagramm entspricht). D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

28 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 11 / Aufg.: a) Erstellen Sie für den dargestellten Funktionsplan eine Wahrheitstabelle für die Ausgangsgröße y x1 x2 x3 x D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

29 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 12 / Aufg.: a) Erstellen Sie einen Stromlaufplan zur folgenden Schaltfunktion: y = ( x1 x3) ( x2 (( x3 x4) x1) ) D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

30 Fakultät für Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Brückbauer Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT Semester 7M, 7 WI Prüfer BRU Datum Zeit 13:15 Name Vorname Matrikelnummer Allgemeines: 1. Bitte unbedingt nur dokumentenechtes Schreibzeug (Kugelschreiber, Füllfederhalter) benutzen. 2. Bitte verwenden Sie keine rote Farbe. 3. Zusatzblätter mit Matrikelnummer oder Namen und der laufenden Seitenzahl (Vorder- und Rückseite numerieren!) versehen.! Es sind keine Hilfsmittel erlaubt mit Ausnahme von: 1. Zeichenmaterial (Lineal, Geodreieck, Zirkel) 2. Taschenrechner ohne Textspeicherfunktion 3. Selbstgeschriebene Formelsammlung (handschriftlich oder mit Textsystem) auf max. 4 DIN-A4- Seiten (= 2 Blätter) Die Benutzung nicht erlaubter Hilfsmittel führt zum sofortigen Ausschluß aus der Prüfung und hat automatisch das Nichtbestehen zur Folge!!! Erreichte Gesamtpunktzahl: Note: Viel Erfolg!!!

31 Prüfungsklausur ME2 / AUT / KOM4 im SS 2008 Matrikelnummer: Seite: 2 / Aufg.: a) Von was hängen die dynamischen Anforderungen an eine Messeinrichtung ab? b) Welche Auswirkungen haben Verzerrungen bei Messeinrichtungen? c) Worin liegt der Unterschied zwischen linearen und nichtlinearen Verzerrugen? d) Nennen Sie ein Beispiel für nichtlineare Verzerrungen 2. Aufg.: a) Welche Zeiten lassen sich aus einer Sprungantwort außer der Anstiegszeit noch entnehmen? b) Erläutern Sie die Bestimmung der Anstiegszeit anhand einer skizzierten Sprungantwort c) Erläutern Sie die Bestimmung zweier weiterer in a) genannten Zeiten anhand der Skizze aus b) 3. Aufg.: Die Messunsicherheit einer Messeinrichtung wird mit a) Was bedeutet die Angabe dieses Wertes? u [ mm] l = ± (10 ) μm angegeben b) Mit welchem absoluten Fehler müssen Sie bei der Prüfung eines Sollabstandes zweier Bohrungen von 300 mm rechnen? c) Geben Sie die Fehlerklasse einer zweiten Messeinrichtung für eine maximal messbare Länge von 500 mm und einer Messunsicherheit von l[ mm] u95 = ± (100 + ) μm an Aufg.: a) Skizzieren Sie eine statische Kennlinie und erläutern Sie die Begriffe Anzeige-, Messbereich, Linearitätsfehler und Empfindlichkeit D:\Vorlesungen\ME2\AktuellesSemester\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-SS08-Rev2-3-Fachschaft.doc

32 Prüfungsklausur ME2 / AUT / KOM4 im SS 2008 Matrikelnummer: Seite: 3 / Aufg.: Induktive Wirbelstromsensoren basieren auf dem Auftreten von Wirbelströmen, die zu elektrischen Verlusten führen. a) Wie und unter welchen Bedingungen entstehen Wirbelströme? b) Wieso beeinflussen die magnetischen Eigenschaften (Permeabilitätszahl μ r ) eines Materials die elektrischen Verluste? c) Wieso beeinflusst die Leitfähigkeit κ bzw. der spez. Widerstand ρ eines Materials die elektrischen Verluste? d) Wie werden die unterschiedlichen elektrischen Verluste unterschiedlicher Materialien bei Verwendung von Wirbelstromsensoren berücksichtigt? Welche Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die sog. Normmessfahne? 6. Aufg.: Schaltende/binäre Sensoren besitzen i.d.r. eine elektronisch realisierte Hysterese a) Welche Aufgabe hat diese Hysterese? b) Skizzieren Sie in Bild 1, das die Kapazitätsänderung eines binären kapazitiven Sensors zeigt, wie die Hysterese realisiert wird. Kennzeichnen Sie den Wert der Hysterese D:\Vorlesungen\ME2\AktuellesSemester\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-SS08-Rev2-3-Fachschaft.doc

33 Prüfungsklausur ME2 / AUT / KOM4 im SS 2008 Matrikelnummer: Seite: 4 / Aufg.: Auf einem Transportband befinden sich quadratische Werkstücke der Kantenlänge a = 50 mm. Sie wurden bei jeweils identischer Geometrie aus einem der drei unterschiedlichen Materialien ST37, Aluminium und nichtleitender Kunststoff hergestellt. Es besteht die Aufgabe, die Kunststoffteile von den metallischen Teilen zu trennen. a) Welchen bzw. welche zusätzlichen Sensoren setzen Sie neben einem induktiven Wirbelstromsensor ein, um die genannte Aufgabe zu lösen und beschreiben Sie verbal die Verknüpfung der Signale der verschiedenen eingesetzten Sensoren. b) Beschreiben Sie die Funktionsweise des bzw. der unter a) genannten zusätzlichen Sensoren c) Welchen Reduktionsfaktor darf das verwendete Aluminium bei der in Bild 1 skizzierten Geometrie nicht unterschreiten wenn der Nennschaltabstand des Wirbelstromsensors und des/der zusätzlichen Sensoren aus a) 30 mm beträgt? Bild 1 D:\Vorlesungen\ME2\AktuellesSemester\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-SS08-Rev2-3-Fachschaft.doc

Versuchsanleitung. Labor Mechatronik. Versuch BV_2 Grundlagen der Sensortechnik. (induktive, optische und Ultraschallsensoren)

Versuchsanleitung. Labor Mechatronik. Versuch BV_2 Grundlagen der Sensortechnik. (induktive, optische und Ultraschallsensoren) Fachbereich 2 Ingenieurwissenschaften II Labor Mechatronik Steuerungund Regelung Lehrgebiet: Mechatronik Versuchsanleitung Versuch BV_2 Grundlagen der Sensortechnik (induktive, optische und Ultraschallsensoren)

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor

Elektrische Messtechnik, Labor Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Messverstärker Studienassistentin/Studienassistent Gruppe Datum Note Nachname, Vorname Matrikelnummer Email

Mehr

Arbeitsblatt Logische Verknüpfungen Schaltnetzsynthese

Arbeitsblatt Logische Verknüpfungen Schaltnetzsynthese Einleitung Zur Aktivitätsanzeige der 3 Gehäuselüfter (Signale a - c) eines PC-Systems soll eine Logikschaltung entwickelt werden, die über drei Signalleuchten (LEDs) anzeigt, ob ein beliebiger (LED1 x),

Mehr

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden?

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden? VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 4: Schaltwerke 83.579, 24W Übungsgruppen: Mo., 24.. Mi., 26..24 Aufgabe : ROM-Erweiterung Ein 64x6 ROM soll aus mehreren 32x4 ROMs (vgl. Abbildung rechts:

Mehr

Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997

Aufg. P max 1 10 Klausur Elektrotechnik 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 6141 4 10 am 14.03.1997 5 18 6 11 Σ 71 N P Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Zugelassene Hilfsmittel

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00

KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00 Aufgabe 1 (20P) KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00 Entwerfen Sie ein Flipflop unter ausschließlicher Verwendung eines Dreifach-UND und dreier Zweifach-ODER. Beschreiben Sie das Verhalten ( Zustandsdiagramm,

Mehr

Skalierung des Ausgangssignals

Skalierung des Ausgangssignals Skalierung des Ausgangssignals Definition der Messkette Zur Bestimmung einer unbekannten Messgröße, wie z.b. Kraft, Drehmoment oder Beschleunigung, werden Sensoren eingesetzt. Sensoren stehen am Anfang

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Klausur "Elektrotechnik" am 11.02.2000

Klausur Elektrotechnik am 11.02.2000 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Klausur "Elektrotechnik" 6141 am 11.02.2000 Aufg. P max 0 2 1 10 2 9 3 10 4 9 5 16 6 10 Σ 66 N P Zugelassene

Mehr

Analoge Messumformer Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER

Analoge Messumformer Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER JJ Analoge Messumformer JJ Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER DB_Temperatur-Messumformer 05/2014 303 Wir formen um! Anwendung Den Messwert von Widerstandsthermometern, Thermoelementen

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

Für diesen Laborversuch wird die Bearbeitung der Lerneinheiten 1 Grundbegriffe und 2 Positionssensoren vorausgesetzt.

Für diesen Laborversuch wird die Bearbeitung der Lerneinheiten 1 Grundbegriffe und 2 Positionssensoren vorausgesetzt. EM LABOR 1 POSITIONSSENSOREN Prof. Dr.-Ing. J. Dahlkemper Dipl.-Ing. D. Hasselbring LABOREINFÜHRUNG Die Laborversuche sollen Ihnen helfen, den in der Vorlesung behandelten Stoff zu erfahren und damit besser

Mehr

www.leipzig-medizin.de

www.leipzig-medizin.de Die mittlere kinetische Energie der Teilchen eines Körpers ist ein Maß für (A) die absolute Temperatur des Körpers (B) die Dichte des Körpers (C) die spezifische Wärmekapazität (D) das spezifische Wärmeleitvermögen

Mehr

Sebastian Rattey 104030 MSR1 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

Sebastian Rattey 104030 MSR1 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 1. Aufgaben und Zweck des Versuches: Im Versuch MSR 1 Temperaturmessung werden Temperaturmessfühler(mechanische oder elektrische Temperatursensoren) auf ihr statisches Verhalten untersucht, welches durch

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Übung -- d002_ampelsteuerung

Übung -- d002_ampelsteuerung Übung -- d002_ampelsteuerung Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Ampelanlage an einem Fußgängerübergang soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung für Tag- und Nachtbetrieb realisiert werden.

Mehr

Laboratorium für Mess- und Sensortechnik Versuchstag 28.03.2002 Semester Letzter Abgabetermin 11.04.2002 Gruppe

Laboratorium für Mess- und Sensortechnik Versuchstag 28.03.2002 Semester Letzter Abgabetermin 11.04.2002 Gruppe Fachhochschule Offenburg SS WS 2002 Laboratorium für Mess- und Sensortechnik Versuchstag 28.03.2002 Semester Letzter Abgabetermin 11.04.2002 Gruppe Abgabetermin verlängert bis Namen Unterschrift Testat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 9. 1 Einführung in die Messtechnik

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 9. 1 Einführung in die Messtechnik Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 1 Einführung in die Messtechnik 1.1 Grundbegriffe der Messtechnik... 12 1.1.1 Gegenstand der Messtechnik... 12 1.1.2 Messtechnische Disziplinen, Aufgaben und Ziele...

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation

Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation - Einführung - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2010 was sind "Sensoren" bzw. "Aktoren" Sensor (Mess)fühler erfasst physikalische Größen

Mehr

E-Labor im WS / SS. Versuch HS Homogenes Strömungsfeld / Passive Zweipole

E-Labor im WS / SS. Versuch HS Homogenes Strömungsfeld / Passive Zweipole Abteilung Maschinenbau im S / SS Versuch / Gruppe: Verfasser Name Vorname Matr.-Nr. Semester Teilnehmer Teilnehmer BTTE ANKREUZEN Messprotokoll Versuchsbericht Professor(in) / Lehrbeauftragte(r): Datum

Mehr

Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung

Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung Prof. Dr.-Ing. A. Kroll Mess- und Regelungstechnik Universität Kassel Name: Praktikum Messtechnik A Schwingungstechnik Matr.-Nr.: Datum: Testat: Gr. Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung Im Versuch

Mehr

SS 2003. Klausur zum Praktikum ETiT III Mess- und Sensortechnik. 16.07.2003 90 min. Vorname, Name: Matrikelnummer: Studiengang:

SS 2003. Klausur zum Praktikum ETiT III Mess- und Sensortechnik. 16.07.2003 90 min. Vorname, Name: Matrikelnummer: Studiengang: SS 2003 Klausur zum Praktikum ETiT III Mess- und Sensortechnik 16.07.2003 90 min Vorname, Name:, Matrikelnummer: Studiengang: ETiT / Fb. 18 WiET / Fb. 1 Aufgaben: #1 #2 #3 #4 Kurzfragen Summe Punkte: /

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2007 Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Die Prüfung besteht aus 21 Aufgaben Hinweise: Die schriftliche Prüfung besteht aus

Mehr

Optische-Sensoren. Einweg-Schranken, Reflex-Schranken, Taster 3000. Sender mit Testeingang Robustes Metallgehäuse

Optische-Sensoren. Einweg-Schranken, Reflex-Schranken, Taster 3000. Sender mit Testeingang Robustes Metallgehäuse Optische-Sensoren Abmessungen 12 x 64 x 12mm 12 x 69 x 12mm 12 x 74 x 12mm Reflex-Schranke Taster Reichweite Reichweite Tastweite bis 6,0m bis 4,0m bis 1,2m Metallgehäuse Messing vernickelt LED-Schaltzustandsanzeige

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2002/2003 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulabschluss

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Mit Abstand messbar besser

Mit Abstand messbar besser Anwender-Bericht: Mit Abstand messbar besser Eine effiziente Auswahl geeigneter Sensorik für die berührungslose Distanzmessung und Positionsbestimmung wird immer wichtiger. Stetig höhere Anforderungen

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime professionnel - Division de l'apprentissage artisanal et industriel Section des métiers de l'électricité X0EL - Electronique (TRONI) 4 leçons Manuels obligatoires

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen ersuchsdurchführung ersuch : Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen. Linearer Widerstand.. orbereitung Der Widerstand x2 ist mit dem digitalen ielfachmessgerät zu messen. Wie hoch darf die

Mehr

ELEXBO A-Car-Engineering

ELEXBO A-Car-Engineering 1 Aufgabe: -Bauen Sie alle Schemas nacheinander auf und beschreiben Ihre Feststellungen. -Beschreiben Sie auch die Unterschiede zum vorherigen Schema. Bauen Sie diese elektrische Schaltung auf und beschreiben

Mehr

Übung Basisautomatisierung

Übung Basisautomatisierung Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur Prozessleittechnik Übung Basisautomatisierung VL Prozessleittechnik I (SS 2012) Professur für Prozessleittechnik L.

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Laborbericht zur Aufgabe Nr. 123 Messen von Widerständen Name: Name: Name: Bewertung: Bemerkungen /

Mehr

Projekt Kochplatte. Die folgenden Versuche sind unter Aufsicht des Unterrichtsleiters an den vorbereiteten Messplätzen durchzuführen.

Projekt Kochplatte. Die folgenden Versuche sind unter Aufsicht des Unterrichtsleiters an den vorbereiteten Messplätzen durchzuführen. nterrichtsleitung: Schötz Name: Datum: Seite B1 B. Überprüfung der Funktion der Kochplatte Nach DIN VDE 0701.T1 muss bei der Reparatur und Änderung eines elektrischen Betriebsmittels ein rüfprotokoll erstellt

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

FACHHOCHSCHULE Bielefeld 8. Juli 2002 Fachbereich Elektrotechnik

FACHHOCHSCHULE Bielefeld 8. Juli 2002 Fachbereich Elektrotechnik FACHHOCHSCHULE Bielefeld 8. Juli 2002 Fachbereich Elektrotechnik Professor Dr. Ing. habil. K. Hofer Klausur zu LEISTUNGSELEKTRONIK UND ANTRIEBE (LEA) Bearbeitungsdauer: Hilfsmittel: 3.0 Zeitstunden Vorlesungsskriptum,

Mehr

Prüfung SS 2008. Mechatronik. Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf

Prüfung SS 2008. Mechatronik. Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf Prüfung SS 28 Mechatronik Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf Anmerkungen: Aufgabenblätter auf Vollständigkeit überprüfen Nur Blätter mit lesbarem Namen werden korrigiert. Keine rote Farbe verwenden. Zu jeder Lösung

Mehr

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 17 ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN 4 DIGITALTECHNIK

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 17 ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN 4 DIGITALTECHNIK Beispiel 1: Schema 0 Zeichnen Sie eine Schaltung Sch 0 (S1) und Verbraucher (Q1). Erstellen Sie die entsprechende Wahrheitstabelle und die digitale Schaltung. Bauen Sie die Schaltung mit den Laborbauteilen

Mehr

Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit

Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit - 1x, 2x, 3x oder 4x Normschaltabstand! - Für Lebensmittel in (1.4435) - Ganzmetall - hochdruckfest - analog- Ausgang

Mehr

Automatisierungstechnik

Automatisierungstechnik WS 2008/2009 Anmerkungen: Aufgabenblätter auf Vollständigkeit überprüfen Nur Blätter mit lesbarem Namen werden korrigiert. Keine rote Farbe verwenden. Zu jeder Lösung Aufgabennummer angeben. Bitte haben

Mehr

Grundsätzlich werden folgende Darstellungsformen für die Beschreibung logischer Funktionen verwendet: Wertetabelle Signal-Zeit-Plan Stromlaufplan.

Grundsätzlich werden folgende Darstellungsformen für die Beschreibung logischer Funktionen verwendet: Wertetabelle Signal-Zeit-Plan Stromlaufplan. 8 Steuern mit der! - Band Kapitel 2: Grundfunktionen 2 Grundfunktionen 2. UD-Verknüpfung (AD) Eine UD-Verknüpfung ist eine logische Funktion mit mindestens zwei voneinander unabhängigen, binären Eingangsvariablen

Mehr

Klausur "Elektrotechnik" am

Klausur Elektrotechnik am Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Klausur "Elektrotechnik" 6141 am 07.07.2000 Aufg. P max 0 2 1 9 2 12 3 10 4 9 5 18 6 5 Σ 65 N P Zugelassene

Mehr

DPS 100 DPS 100. Relativ- / Differenz- / Absolut- Druckmessumformer für Gase und Druckluft

DPS 100 DPS 100. Relativ- / Differenz- / Absolut- Druckmessumformer für Gase und Druckluft TEMATEC GmbH Postadresse: Hausadresse: Telefon (+49 0 4-870-0 Postfach 6 Löhestr. 7 Telefax (+49 0 4-870-0 http: // www.tematec.de 5759 Hennef 577 Hennef e-mail: team@ tematec.de Typenblatt DPS 00 Seite

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin * Fachbereich Ingenieurwissenschaften II * Labor Messtechnik * Dipl.-Ing. H. Meinke. Sensor-Messtechnik

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin * Fachbereich Ingenieurwissenschaften II * Labor Messtechnik * Dipl.-Ing. H. Meinke. Sensor-Messtechnik Fachbereich Ingenieurwissenschaften II Labor Messtechnik Anleitung zur Laborübung Sensor-Messtechnik Inhalt: 1 Ziel der Laborübung 2 Aufgaben zur Vorbereitung der Laborübung 3 Allgemeines 4 Parameter der

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem

Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem Steuern http://de.wikipedia.org/wiki/steuern- Systemtheorie Regeln http://de.wikipedia.org/w/index.php?title =Datei:R_S_Block.svg&filetimestamp=201 00120131518

Mehr

Arbeitsblatt Elektrotechnik

Arbeitsblatt Elektrotechnik 11. Elektrotechnik Grundlagen Haustechnik Sanitär Arbeitsblatt Elektrotechnik Lernziele: SI-Einheiten nennen, anwenden und einfache Rechnungen aus führen. Den Unterschied zwischen Gleich- und Wechselstrom

Mehr

Fehlerrechnung. Aufgaben

Fehlerrechnung. Aufgaben Fehlerrechnung Aufgaben 2 1. Ein digital arbeitendes Längenmeßgerät soll mittels eines Parallelendmaßes, das Normalcharakter besitzen soll, geprüft werden. Während der Messung wird die Temperatur des Parallelendmaßes

Mehr

Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen

Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen Jan Luiken ter Haseborg Christian Schuster Manfred Kasper Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen 18 1 Elektrische Gleichstromnetzwerke det(a 2 )

Mehr

POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE

POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE Grundpraktikum der Physik Versuch Nr. 23 POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE UND WHEATSTONE SCHE BRÜCKENSCHALTUNG Versuchsziel: Stromlose Messung ohmscher Widerstände und kapazitiver Blindwiderstände 1

Mehr

Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle

Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle Aufgabenheft Termin: 04.03.2015, 09:00-11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. J. Grosser Aufbau der Klausur Pflichtaufgabe Maximale Punktzahl: 34 Wahlpflichtaufgabe

Mehr

1. Speicherbausteine. 1.1. JK-RS-Master-Slave-Flip-Flop

1. Speicherbausteine. 1.1. JK-RS-Master-Slave-Flip-Flop 1. Speicherbausteine 1.1. JK-RS-Master-Slave-Flip-Flop Dieser Speicherbaustein (Kurz JK-RS) hat 5 Eingänge (J,K,R,S und Clk) und zwei Ausgänge ( und ). Funktion Werden die Eingänge J,K und Clock auf 0

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Analoge und digitale Hardware bei

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Aufgaben 1. -s-kennlinien a. Messen Sie die -s-kennlinien eines metallischen Widerstands (Glühlampe),

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades Strom-Spannungs-Kennlinie und ENT Schlüsselworte Windenergie, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Windgenerators

Mehr

Probeklausur Elektronik (B06)

Probeklausur Elektronik (B06) Probeklausur Elektronik (B06) Bitte vor Arbeitsbeginn ausfüllen Name: Vorname: Matrikel-Nummer: Fachsemester: Datum: Unterschrift: Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner ohne Textspeicher 1DIN A4-Blatt:

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 11. Oktober 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 Threma: Elektrisches Messen. 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen:

FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 Threma: Elektrisches Messen. 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen: FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen: Messen ist im weitesten Sinne die Feststellung des Istzustandes einer Größe. Meßvorgänge liefern die Informationen,

Mehr

1 Grundlagen des elektrischen Messens mechanischer Größen... 1

1 Grundlagen des elektrischen Messens mechanischer Größen... 1 Vorwort 1 Grundlagen des elektrischen Messens mechanischer Größen........................... 1 1.1 Einführung.......................................... 1 1.1.1 Grundsätzliches über das Messen.......................

Mehr

FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK 1 Fakultät I&I Elektr. u. Messtechnik Praktikum - Versuch MB03 Labor für Mechanik und Messtechnik 22.09.

FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK 1 Fakultät I&I Elektr. u. Messtechnik Praktikum - Versuch MB03 Labor für Mechanik und Messtechnik 22.09. FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK 1 Praktikum Elektrotechnik und Messtechnik - Versuch MB03 Temperaturmessung 1 Aufgabenstellung Der Temperaturänderungsverlauf eines Alublockes ist manuell und mit einer PC-gesteuerten

Mehr

Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, lassen sich unabhängig von anderen Teilaufgaben lösen.

Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, lassen sich unabhängig von anderen Teilaufgaben lösen. Name: Elektrotechnik Mechatronik Abschlussprüfung Messtechnik 2 Studiengang: Mechatronik, Elektrotechnik Bachelor SS2014 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 23.7.2014 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann,

Mehr

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches:

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches: Übungsblatt 4 1) Beim Praktikumsversuch 4 sollten Sie an das aufgebaute iefpassfilter eine Rechteckspannung mit einer Frequenz von 6 Hz anlegen: a) Skizzieren Sie grob den Verlauf der Ausgangsspannung

Mehr

OPV-Schaltungen. Aufgaben

OPV-Schaltungen. Aufgaben OPVSchaltungen Aufgaben 2 1. Skizzieren Sie die vier für die Meßtechnik wichtigsten Grundschaltungen gegengekoppelter Meßverstärker und charakterisieren Sie diese kurz bezüglich des Eingangs und Ausgangssignals!

Mehr

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme. Praktikum der Technischen Informatik T1 2. Flipflops. Name:...

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme. Praktikum der Technischen Informatik T1 2. Flipflops. Name:... Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme Praktikum der Technischen Informatik T1 2 Flipflops Name:... Bogen erfolgreich bearbeitet:... Versuch

Mehr

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Dipl.-Ing. Andreas Ströder 13. Oktober 2010 Zugelassene Hilfsmittel: Alle außer Laptop/PC Die besten 4 Aufgaben werden gewertet. Dauer: 120 min 1 Aufgabe 1

Mehr

Messinstrumente für Strom und Spannung

Messinstrumente für Strom und Spannung HOCHSCHULE FÜ ECHNK UND WSCHAF DESDEN (FH) University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Messinstrumente für Strom und Spannung Versuchsanleitung

Mehr

Thermosensoren Sensoren

Thermosensoren Sensoren Thermosensoren Sensoren (Fühler, Wandler) sind Einrichtungen, die eine physikalische Grösse normalerweise in ein elektrisches Signal umformen. Die Messung der Temperatur gehört wohl zu den häufigsten Aufgaben

Mehr

Protokoll Versuch ASM-1 Prof. Dr. J.-P. Kärst, Dipl.-Ing. H. Böhmer Seite 1

Protokoll Versuch ASM-1 Prof. Dr. J.-P. Kärst, Dipl.-Ing. H. Böhmer Seite 1 Prof. Dr. J.-P. Kärst, Dipl.-Ing. H. Böhmer Seite 1 Frequenzumrichter MOVITRAC 07 Stand: 08.11.2011 Datum:... Bewertung des Versuchs: Laborgruppe: Name Vorname Aufgaben zur Versuchsdurchführung a) Nehmen

Mehr

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Thomas Kleckers Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Product Marketing Im Tiefen See 45 64293 Darmstadt Thomas.kleckers@hbm.com 0. Einführung

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Sensortechnik/Applikation

Sensortechnik/Applikation Einführung: Sensortechnik/Applikation Einführung Prof. Dr. H. Gebhard FB 3 3. April 2011 Prof. Dr. H. Gebhard Sensortechnik/Applikation 3. April 2011 1 / 21 Einführung: Inhaltsübersicht Einleitung Anwendungsbereiche

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Messungen mit dem Oszilloskop

Mehr

Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407

Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407 Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407 Kompakte Bauform Analogausgang Spannung/Strom (U/I) Berührungslos, kontaktlos Hohe Wiederholgenauigkeit Hohe Temperaturstabilität

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, lassen sich unabhängig von anderen Teilaufgaben lösen.

Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, lassen sich unabhängig von anderen Teilaufgaben lösen. Name: Elektrotechnik Mechatronik Abschlussprüfung Messtechnik 2 Studiengang: Mechatronik, Elektrotechnik Bachelor SS2013 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 24.7.2013 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann,

Mehr

Für alle Rechnungen aller Aufgabenteile gilt: T = 300 K und n i = 1 10 10 cm 3 sofern nicht anders angegeben.

Für alle Rechnungen aller Aufgabenteile gilt: T = 300 K und n i = 1 10 10 cm 3 sofern nicht anders angegeben. Für alle Rechnungen aller Aufgabenteile gilt: T = 300 K und n i = 1 10 10 cm 3 sofern nicht anders angegeben. Aufgabe 1: Halbleiterphysik I Punkte 1.1) Skizzieren Sie das Bändermodell eines p-halbleiters.

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Rechnerunterstützte Erfassung und Analyse von Messdaten Übungsleiter: Dipl.-Ing. GALLIEN

Mehr

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen.

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Datenqualität 1/19 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Ausgangssituation: Sie wollen anhand des Werteverlaufs

Mehr

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety Datei: Anleitung Heimpraktikum Mechatronic-Safety Letzte Änderung: 04.03.2015 11:48:00-1 - Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety 1 Einführung 1.1 Lehrziele In diesem Versuch kann im Selbststudium

Mehr

Einführung in die Robotik

Einführung in die Robotik Einführung in die Robotik Vorlesung 3 28 Oktober 2008 Dr. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik WS 2008/2009 Wiederholung vom letzten Mal! Wiederholung vom letzten Mal! Übersicht Mobile Robot Digital

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Fachhochschule Dortmund FB Informations und Elektrotechnik KLAUSUR LN/FP Sensortechnik/Applikation

Fachhochschule Dortmund FB Informations und Elektrotechnik KLAUSUR LN/FP Sensortechnik/Applikation KLAUSUR LN/FP Sensortechnik/Applikation Name: Matr.-Nr.: Vorname: Note: Datum: Beginn: 8:15 Uhr Dauer: 120 Min. Aufgabe 1 2 3 4 Summe max. Pkt 28 12 25 24 89 err. Pkt Allgemeine Hinweise: Erlaubte Hilfsmittel:

Mehr

E2K-C. Kapazitiver Näherungssensor für grosse Abstände. Bestellinformationen. Sensoren. Zubehör (gesondert zu bestellen) Montagewinkel.

E2K-C. Kapazitiver Näherungssensor für grosse Abstände. Bestellinformationen. Sensoren. Zubehör (gesondert zu bestellen) Montagewinkel. Kapazitiver Näherungssensor für grosse Abstände Kapazitiver Näherungssensor mit einstellbarer Empfindlichkeit Erfasst sowohl Metallgegenstände als auch nichtmetallische Gegenstände (wie Glas, olz, Wasser,

Mehr

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Ronn Harbich 22. uli 2005 Ronn Harbich Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik 2 Vorwort Das hier vorliegende Protokoll wurde natürlich mit größter Sorgfalt

Mehr

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 SPS-gesteuertes Pneumatiksystem Stand: 31.10.2011 Laborgruppe: Name Vorname Datum:... 1 Vorbemerkung Zur Versuchsvorbereitung benötigen Sie die Demo-Version der Software

Mehr