Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT"

Transkript

1 Fakultät für Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Brückbauer Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT Semester 7M, 7 WI Prüfer BRU Datum Zeit 13:15 15:15 Name Vorname Matrikelnummer Allgemeines: 1. Bitte unbedingt nur dokumentenechtes Schreibzeug (Kugelschreiber, Füllfederhalter) benutzen. 2. Bitte verwenden Sie keine rote Farbe. 3. Zusatzblätter mit Matrikelnummer oder Namen und der laufenden Seitenzahl (Vorder- und Rückseite numerieren!) versehen.! Es sind keine Hilfsmittel erlaubt mit Ausnahme von: 1. Zeichenmaterial (Lineal, Geodreieck, Zirkel) 2. Taschenrechner ohne Textspeicherfunktion 3. Selbstgeschriebene Formelsammlung (handschriftlich oder mit Textsystem) auf max. 4 DIN-A4- Seiten (= 2 Blätter) Die Benutzung nicht erlaubter Hilfsmittel führt zum sofortigen Ausschluß aus der Prüfung und hat automatisch das Nichtbestehen zur Folge!!! Erreichte Gesamtpunktzahl: Note: Viel Erfolg!!!

2 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 2 / 7 1. Aufg.: a) Wie bestimmt sich die Genauigkeit bzw. Auflösung eines AD-Wandlers (= Analog- Digital-Wandler)? b) In welchem Bereich bewegt sich der absolute Fehler in Abhängigket von der Quantisierungsstufe q für die in Bild 1 dargestellte Quantisierungskennlinie? c) Wie groß ist betragsmäßig der maximale reduzierte Fehler in % bei Einsatz eines 10-Bit-Wandlers mit einer Quantisierungskennlinie nach Bild 1 zur Messung einer Spannung zwischen ± 10 V? Bild 1 2. Aufg.: a) Warum und unter welchen Bedingungen sind systematische Messfehler korrigierbar b) Nennen Sie mindestens 2 Beispiele zufälliger Fehler 3. Aufg.: a) Mit welchen mathematischen Methoden können zufällige Fehler beschrieben werden? b) Was bedeutet die Angabe einer Messunsicherheit von u 80%? D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

3 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 3 / 7 4. Aufg.: Zur Aufnahme der statischen Kennlinie eines Wirbelstromsensors wird als Entfernungssensor ein Ultraschallsensor mit Stromausgang eingesetzt (vergl. Versuchsaufbauten des Sensorlabors). Der Zusammenhang zwischen dem Strom des Ultraschallsensor und dem Abstand x der Dämpfungsfahne vom Wirbelstromsensor ergibt x sich zu I = + I0. 4 mm ma Der Strom I wird in ma und der Weg in mm gemessen, I = 0 5 ma. a) Welche Bedeutung hat I 0 und wie wird dieser Wert ermittelt? b) Skizzieren Sie in Bild 1 die statische Kennlinie des Ultraschallsensors c) Bei der Aufnahme der statischen Kennlinie eines Wirbelstromsensors ergibt sich ein Zusammenhang zwischen dem Ausgangsstroms des Wirbelstromsensors und dem Ausgangsstrom des Ultraschallsensors gemäß Tabelle 1. Skizzieren Sie in Bild 2 die statische Kennlinie des Wirbelstromsensors d) Definieren Sie zu c) einen sinnvollen gültigen Messbereich des Sensors mit näherungsweise linearer Kennlinie. Begründen Sie Ihre Antwort. e) Wie groß ist die Empfindlichkeit des Ultraschallsensors? f) Von welcher Empfindlichkeit über den Messbereich nach d) gehen Sie aus? Wie erhalten Sie diesen Wert? I Ultraschall I Wirbelstrom 5,00 0,00 5,25 0,50 5,38 1,40 5,50 2,50 5,75 5,00 6,00 8,00 6,25 11,00 6,58 15,00 6,75 16,80 7,00 19,00 7,25 20,00 7,50 20,00 8,00 20,00 Bild 1 Tabelle 1 Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

4 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 4 / 7 5. Aufg.: In Bild 1 sind die Wirbelstromverluste in einer Normmessfahne in Abhängigkeit von ihrem Abstand von einem Wirbelstromsensor und die Komparatorschwelle des binären Sensors dargestellt. a) Wie groß ist der Normmessabstand = Bemessungsschaltabstand s n des Sensors? b) Skizzieren Sie in Bild 1 die Wirbelstromverluste für eine Dämpfungsfahne mit einem Reduktionsfaktor r = 0, 5 in Abhängigkeit von ihrem Abstand von dem Wirbelstromsensor. Erläutern Sie Ihre Vorgehensweise! c) Skizzieren und erläutern Sie mit Hilfe von Bild 2 eine (Schalt-)Hysterese von 10%. Erläutern Sie Ihre Vorgehensweise! Bild 1 Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

5 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 5 / 7 6. Aufg.: Die Eigenschaften eines Tauchankeraufnehmers können anschaulich durch einen magnetischen Kreis beschrieben werden. a) Skizzieren Sie den Aufbau eines Tauchankernehmers b) Zeichnen Sie den magnetischen Kreis eines Tauchankernehmers und erläutern Sie den Zusammenhang zwischen den Bauelementen des magnetischen Kreises und dem Aufbau nach a) c) Welche Größen des magnetischen Kreises ändern sich bei Anwendung des Tauchankeraufnehmers als induktiver Wegaufnehmer 7. Aufg.: a) Was ist der Unterschied zwischen Tastbetrieb und Einweg-Schrankenbetrieb von Ultraschallsensoren? b) In welcher Betriebsart können Ultraschallsensoren zur Abstandsmessung eingesetzt werden? Begründen Sie Ihre Antwort. c) Erläutern Sie den Begriff Nahbereich bei Ultraschallsensoren. Welche Rolle spielt dieser Nahbereich im Tast- und Einweg-Schrankenbetrieb? 8. Aufg.: a) Geben Sie den Stromlaufplan zur folgenden Schaltfunktion an: y = [( x x ) x3] ( x4 5) 1 2 x b) Wandeln Sie den in Bild 1 dargestellten Stromlaufplan in einen Funktionsplan. Benutzen Sie dazu nur die Elementarfunktionen UND (AND), ODER (OR) mit und ohne negierten Ein- bzw. Ausgängen. Bild 1 D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

6 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 6 / 7 9. Aufg.: a) Wie lautet die Schaltfunktion zu dem dargestellten Funktionsplan b) Ergänzen Sie die Wahrheitstabelle Hinweis: Definieren Sie dazu geeignete Hilfsvariablen y1, y2,... x1 x2 x3 x D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

7 Prüfungsklausur ME2 / AUT WS 2007 Matrikelnummer: Seite: 7 / Aufg.: a) Erstellen Sie mit Hilfe der konjunktiven Normalform eine Schaltfunktion zur Realisierung der durch die dargestellte Wahrheitstabelle Steuerungsfunktion. Hinweis: die Schaltfunktion soll nicht vereinfacht werden!! b) Eine vorgegebene disjunktive Normalform lautet: a b c d a b c d a b c d ( ) ( ) ( ) ( a b c d ) Erstellen Sie dazu in Bild 1 das KV-Diagramm. Hinweis: es soll nicht vereinfacht werden!! c) Erstellen Sie mit Hilfe des KV-Diagramms nach Bild 2 eine vereinfachte Schaltfunktion. Hinweis: das KV-Digramm stammt von einer konjunktiven Normalform X1 X2 X3 Y Bild 1 Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\WS07\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-WS07-Rev1-5-Fachschaft.doc

8 Fakultät für Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Brückbauer Prüfungsklausur im Fach ME2, AUT Semester 7M Prüfer BRU Datum Zeit 13:15 15:15 Name Vorname Matrikelnummer Allgemeines: 1. Bitte unbedingt nur dokumentenechtes Schreibzeug (Kugelschreiber, Füllfederhalter) benutzen. 2. Bitte verwenden Sie keine rote Farbe. 3. Zusatzblätter mit Matrikelnummer oder Namen und der laufenden Seitenzahl (Vorder- und Rückseite numerieren!) versehen.! Es sind keine Hilfsmittel erlaubt mit Ausnahme von: 1. Zeichenmaterial (Lineal, Geodreieck, Zirkel) 2. Taschenrechner ohne Textspeicherfunktion 3. Selbstgeschriebene Formelsammlung (handschriftlich oder mit Textsystem) auf max. 4 DIN-A4- Seiten (= 2 Blätter) Die Benutzung nicht erlaubter Hilfsmittel führt zum sofortigen Ausschluß aus der Prüfung und hat automatisch das Nichtbestehen zur Folge!!! Erreichte Gesamtpunktzahl: Note: Viel Erfolg!!!

9 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 2 / 2 1. Aufg.: Unter Nutzung des Funktionsblockes Antrieb nach Bild 1 soll ein Funktionsplan zur Realisierung der folgenden Steuerungsaufgabe erstellt werden: die Vorwärtsbewegung (Signal Antrieb1Vor ) von Antrieb 1 wird durch das Signal Werkstück1 ausgelöst. Wenn das Werkstück auf der Rampe erkannt wird (Signal Rampe1 ), fährt der Antrieb wieder zurück (Signal Antrieb1Rueck ). die Vorwärtsbewegung (Signal Antrieb2Vor ) von Antrieb 2 wird durch das Signal Werkstück2 ausgelöst. Wenn das Werkstück auf der Rampe erkannt wird (Signal Rampe2 ), fährt der Antrieb wieder zurück (Signal Antrieb2Rueck ). Das Signal STOP setzt beide Antriebe still bei Überfahren eines Endschalters wird der jeweilige Antrieb stillgesetzt a) Ergänzen Sie den untenstehenden Definitionsteil des SPS-Programmes um weitere notwendige Ein- und Ausgangssignale, wobei alle Signale entweder auf Byte 10 oder 11 liegen.. Das Bit ist von Ihnen auf diesen Bytes frei wählbar. b) Skizzieren Sie unter Nutzung des Funktionsblockes Antrieb nach Bild 1 den Funktionsplan zur Realisierung der Steuerungsaufgabe Bild 1 Definitionsteil: Werkstück2 AT % IX10.2 : BOOL; Antrieb2Vor AT % QX10.2 : BOOL; D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

10 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 3 / 3 2. Aufg.: Für die Steuerung eines Elektromotors stehen die folgenden Signale zur Verfügung: Eingangssignale: Stopp, TasteLinks, TasteRechts Statussignale: läuft links, läuft rechts Ausgangssignale: Links, Rechts Funktionsbeschreibung beim Betätigen der Tasten: Taste Stopp (Stopp = 1) : der Motor wird stillgesetzt. Taste TasteLinks (TasteLinks=1) : der Motor läuft nach links los; auch nach dem Loslassen der Taste läuft der Motor weiter. Sollte sich der Motor beim Betätigen der Taste TasteLinks bereits nach rechts drehen, so soll er seine Drehrichtung ändern. Dreht er sich bereits nach links, so behält er seine Drehrichtung bei. Werden die Tasten TasteLinks und TasteRechts gleichzeitig gedrückt, so soll der Motor sich nach links bewegen. Taste TasteRechts (TasteRechts=1): der Motor läuft nach rechts los; auch nach dem Loslassen der Taste läuft der Motor weiter. Sollte sich der Motor beim Betätigen der Taste TasteRechts bereits nach links oder rechts drehen, so soll er seine Drehrichtung beibehalten. Beachten Sie, dass die Funktionsbeschreibungen für Links- und Rechtslauf von den Definitionen des Beispiels in der Vorlesung und dem Labor abweichen! a) Ergänzen Sie in der Schaltbelegungstabelle (= Wahrheitstabelle für mehrere Ausgangsgrößen) von Bild 1 die Zustände der beiden Ausgangsgrößen Links und Rechts und kennzeichnen Sie Zustände, die aus physikalischen Gründen nicht auftreten können. D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

11 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 4 / 4 Stopp Taste Links Taste Rechts läuft links läuft rechts Links Rechts D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

12 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 5 / 5 3. Aufg.: Erstellen Sie mit Hilfe des KV-Diagramms von Bild 1 eine optimierte Schaltfunktion für eine DNF a) Bild 1 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

13 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 6 / 6 4. Aufg.: a) Erstellen Sie zu der Wahrheitsstabelle von Bild 1 für die Ausgangsgrösse y die disjunktive Normalform b) Die Schaltfunktion der disjunktiven Normalform aus a) soll über das KV- Diagramm vereinfacht werden. Belegen Sie dazu die Felder des KV-Diagramms von Bild 2. Hinweis: die Optimierung soll nicht durchgeführt werden!! a b c y Bild Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

14 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 7 / 7 5. Aufg.: a) Wie lautet die Schaltfunktion für die Ausgangsgröße y des dargestellten Funktionsplans? Hinweis: die Benutzung von Hilfsvariablen ist erlaubt 6. Aufg.: a) Worin liegt der Unterschied zwischen dem Anzeige- und dem Messbereich einer Messeinrichtung 7. Aufg.: a) Was verstehen Sie unter dem Amplitudengang eines Systems? b) Was verstehen Sie unter dem Phasengang eines Systems? c) Wie äußert sich der Unterschied zwischen linearen und nichtlinearen Verzerrungen eines Systems? D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

15 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 8 / 8 8. Aufg.: Die Messwerte einer Messeinrichtung werden durch systematische und zufällige Messfehler beeinflusst. Die dargestellte Verteilungsdichte zeigt den absoluten Fehler Δ. a) Wie groß ist der systematische Fehler der Messungen? b) Ermitteln Sie mit Hilfe der vorgegebenen Verteilungsdichte und funktion die zu erwartende Messunsicherheit u 80 % aufgrund der zufälligen Fehler, d.h. nach der Korrektur systematischer Fehler. D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

16 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 9 / 9 9. Aufg.: Zur Erfassung elektrischer Isolatoren (keramische zylindrische Werkstücke) auf einem Transportband soll ein kapazitiver Näherungssensor beschafft werden. Bei einem Test schaltet ein Näherungssensor mit einem Bemessungsschaltabstand = Nennschaltabstand von s n = 8 mm bei einem Abstand von s = 6, 4 mm a) Wie gross muß der Bemessungsschaltabstand des zu beschaffenden Sensors mindestens sein, wenn folgendes vorausgesetzt werden kann: 1. Länge des zylindrischen Werkstückes: 100 mm 2. Durchmesser des zylindrischen Werkstückes: 30 mm 3. Breite des Transportbandes: 40 mm b) Wäre für diese Messaufgabe auch ein induktiver Näherungssensor nach dem Wirbelstromprinzip einsetzbar? Wenn nein, begründen Sie Ihre Antwort Wenn ja, nennen Sie den Bemessungsschaltabstand dieses Näherungssensors 10. Aufg.: a) Erläutern Sie das Messprinzip des im Bild dargestellten Düsenmessdornes? b) Durch was ist der Messbereich dieses Sensors begrenzt? c) Nennen Sie Vor- und Nachteile dieser Sensorart D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

17 Prüfungsklausur ME2, AUT, KOM4 SS 2007 Matrikelnummer: Seite: 10 / Aufg.: Ein Ultraschallsensor (Einkopfsystem) mit einer Ein- und Ausschwingzeit von je 0,5 msec wird als Reflexionstaster betrieben. Die Burstzeit beträgt 1msec, der Timeout 10 msec. a) Skizzieren Sie das Funktionsprinzip (Anordnung Sensor - Objekt) für die beschriebene Betriebsart. b) Geben Sie für eine Schallgeschwindigkeit von 300 m/s den Nahbereich und die Tastweite (entspricht Messbereich) an. c) Welcher Vorteil ergibt sich bei Einsatz eines Zweikopfsystems bei gleichen Einund Ausschwingzeiten, gleicher Burstzeit und gleichem Timeout? 12. Aufg.: Sende- und Empfangscharakteristik von Fotodioden und LEDs können durch Vorsatzlinsen beeinflusst werden. a) Welche der genannten Bauelemente dienen als Sende-, welche als Empfangselement? b) Welche Betriebsarten bzgl. der elektr. Spannung kennen Sie beim Einsatz von Halbleiterdioden und welche Betriebsart kommt bei LEDs und welche bei Fotodioden zum Einsatz? Begründen Sie Ihre Antwort bzgl. der Fotodiode c) Empfangs- und Sendecharakteristik können durch eine Vorsatzoptik beeinflusst werden. Skizzieren Sie die Empfangscharakteristik bei der Anwendung eines optischen Sensors als Reflexionslichttaster und als Einweglichtschranke? Begründen Sie jeweils Ihre Antwort. 13. Aufg.: Die Temperatur einer Flüssigkeit soll mit einem Thermoelement überwacht werden. a) Wie groß muss die Thermokraft bzgl. des zweiten Materials mindestens sein, wenn bei einer Flüssigkeitstemperatur von 70 0 C die abgegebene Spannung des Thermoelementes mindestens 0,3 mv betragen soll. Die Bezugstemperatur ist 0 20 C. b) Aus welchen Gründen soll die Wärmekapazität von Thermosensoren möglichst gering und die Wärmeleitfähigkeit möglichst groß sein? D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\SS07\Pruefung-ME2-AUT-SS07-Rev1-3-Fachschaft.doc

18 Fakultät für Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Brückbauer Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT Semester 7M, 7WI Prüfer BRU Datum Zeit 13:15 15:15 Name Vorname Matrikelnummer Allgemeines: 1. Bitte unbedingt nur dokumentenechtes Schreibzeug (Kugelschreiber, Füllfederhalter) benutzen. 2. Bitte verwenden Sie keine rote Farbe. 3. Zusatzblätter mit Matrikelnummer oder Namen und der laufenden Seitenzahl (Vorder- und Rückseite numerieren!) versehen.! Es sind keine Hilfsmittel erlaubt mit Ausnahme von: 1. Zeichenmaterial (Lineal, Geodreieck, Zirkel) 2. Taschenrechner ohne Textspeicherfunktion 3. Selbstgeschriebene Formelsammlung (handschriftlich oder mit Textsystem) auf max. 4 DIN-A4- Seiten (= 2 Blätter) Die Benutzung nicht erlaubter Hilfsmittel führt zum sofortigen Ausschluß aus der Prüfung und hat automatisch das Nichtbestehen zur Folge!!! Erreichte Gesamtpunktzahl: Note: Viel Erfolg!!!

19 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 2 / Aufg.: a) Was verstehen Sie beim Messen unter der Differenzmethode? b) Was verstehen Sie beim Messen unter der Kompensationsmethode? D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

20 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 3 / Aufg.: a) Skizzieren Sie in Bild 1 die Verteilungs- und Verteilungsdichtefunktionen bzgl. des absoluten Messfehlers für zwei Temperaturmesseinrichtungen mit den angegebenen Messunsicherheiten von Messeinrichtung 1: u 80 = 0,5 0 C Messeinrichtung 2: u 80 = 1,0 0 C Hinweis: Kennzeichnen Sie welche Funktion zu welcher Messeinrichtung gehört!! b) Skizzieren Sie in Bild 2 die Verteilungsfunktionen bzgl. der gemessenen absoluten Temperaturen für die beiden gegebenen Temperaturmesseinrichtungen, wenn bekannt ist, dass sie zusätzlich mit den folgenden systematischen Fehlern behaftet sind und die Messgröße einen Wert von 0 0 C hat. Messeinrichtung 1: ΔT 1 = 1,5 0 C Messeinrichtung 2: ΔT 2 = -1,0 0 C Hinweis: Kennzeichnen Sie welche Funktion zu welcher Messeinrichtung gehört!! Bild 1 Bild 2 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

21 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 4 / Aufg.: Die folgenden Fragen sind alle im Zusammenhang mit Initiatoren (= binäre Sensoren) zu sehen. a) Worin besteht der Unterschied zwischen Zwei-, Drei und Vierdrahtschaltern ( bzw. Zwei-, Drei- und Vierdrahttechnik )? b) Was verstehen Sie unter p- und n-schaltenden Sensoren? c) Welche Vorteile haben Feldbusverbindungen im Vergleich zu a)? Nennen Sie 2 Feldbusverbindungen. D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

22 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 5 / Aufg.: a) Erläutern Sie das Prinzip der Lateraleffektdiode als Empfangselement mit Hilfe der beiliegenden Skizze. Hinweis: die Funktionsweise der Fotodiode muss nicht erklärt werden D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

23 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 6 / Aufg.: Ein Dehnungsmessstreifen aus Konstantan mit einem k-faktor von k = 2, einem Nennwiderstand von R = 200Ω, einem linearen Temperaturkoeffizienten α = 1,3 10 K und einem vernachlässigbar kleinen quadratischen Temperaturkoeffizienten β ist einer Temperaturschwankung von 40 K ausgesetzt. a) Welcher vorgetäuschten Dehnung ε entspricht die sich ergebende temperaturbedingte Widerstandsänderung Δ R? Hinweis: es wird vorausgesetzt, dass die Temperaturabhängigkeit des Widerstandes nur auf der Temperaturabhängigkeit des spez. Widerstandes ρ beruht; temperaturbedingte Längen- und Querschnittsänderungen können vernachlässigt werden. b) Nennen Sie 2 Verfahren, wie der Einfluss der Temperatur beim Einsatz des Dehnungsmessstreifens verhindert werden kann? c) Erläutern Sie ein Verfahren aus b) incl. Schaltplan und skizzieren Sie am Verformungskörper nach Bild 1, wo verwendete Dehnungsmessstreifen an dem Messobjekt befestigt werde müssen D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

24 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 7 / Aufg.: Auf einer NC-Werkzeugmaschine mit einer Positioniergenauigkeit der Linearachsen von l[ mm] u95 = ± (1 + ) μm wurde die statische Kennlinie eines Ultraschallsensors 100 aufgenommen. Der Sensor liefert abhängig vom Abstand des Sensors vom Messobjekt eine elektrische Gleichspannung zwischen 0 und 10 V. a) Skizzieren Sie in Bild 1 die statische Kennlinie U(x) des Ultraschallsensors entsprechend den Messwerten aus Tabelle 1. b) Definieren Sie den Messbereich des Ultraschallsensors; begründen Sie Ihre Antwort c) Mit welcher maximalen Messunsicherheit müssen Sie bei der Aufnahme der statische Kennlinie des Ultraschallsensors rechnen? d) Wie groß ist die Hysterese eines kapazitiven Sensor in mm, wenn für den Einschaltpunkt eine Spannung von 4V und für den Ausschaltpunkt eine Spannung von 4,05 V gemessen wird. U in V x in mm Bild 1 Tab. 1 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

25 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 8 / Aufg.: In einer Montageanlage werden verschiedene Motortypen für Hubbewegungen eingesetzt. Ihre Grundfunktionaliät bzgl. der Steuerung ist identisch. Für den Motortyp 1 steht ein Funktionsblock Antrieb nach Bild 1 mit den Eigenschaften aus dem SPS-Labor zur Verfügung (wenn unbekannt siehe: Hinweis zu Eigenschaften Funktionsblock Antrieb auf übernächster Seite) a) Erstellen Sie mit Hilfe einer geeigneten Schaltbelegungstabelle = Wahrheitstabelle mit mehreren Ausgangsgrößen einen Funktionsblock Typ2 als Funktionsplan zur Ansteuerung des Motortyps 2 mit den folgenden Stellsignalen (=Ausgangsignale der SPS zur Ansteuerung des Motortyps 2): Signalname Bedeutung Wert der anderen Stellsignale DreheLinks Motor dreht links DreheRechts = 0, Halt = 0 DreheRechts Motor dreht rechts DreheLinks = 0, Halt = 0 Halt Motor steht still DreheLinks, DreheRechts = beliebig Hinweis: der Deklarationsteil ist nicht notwendig b) Erstellen Sie ein SPS-Programm (ohne Deklarationsteil!) mit der folgenden Aufgabenstellung: Über die Bedientaste Start wird der Linkslauf von Motor 1 (Typ1) gestartet. Nach Erreichen des vorderen Endschalters ( Antrieb1Vorne ) wird Motor1 automatisch gestoppt (Funktionalität von Antrieb ). Gleichzeitig, d.h. bei Erreichen des vorderen Endschalters von Motor1 wird der Rechtslauf von Motor2 (Typ2) gestartet. Hat dieser Motor seinen hinteren Endschalter ( Antrieb2Hinten ) erreicht, wird die Rechtsbewegung von Motor1 eingeleitet und mit dem hinteren Endschalter ( Antrieb1Hinten ) wieder gestoppt. Jetzt fährt Motor 2 im Linkslauf auf seine vordere Endposition ( Antrieb2Vorne ). Die zweite Bedientaste Stopp führt zum Anhalten von Motor1 und Motor2. Hinweis: Bei den Eingangssignalen Start, Stopp handelt es sich um Schließer, bei allen Endschaltern um Öffner!! Anmerkung: wie die Motoren Motor1 und Motor2 aus einer beliebigen Motorstellung wieder in eine definierte Ausgangsposition gebracht werden können, soll hier nicht betrachtet werden!! Bild 1 D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

26 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 9 / 12 Hinweis zu Eigenschaften Funktionsblock Antrieb Die Drehrichtungssteuerung eines Antriebs wurde als Funktionsblock realisiert. Die Ein-, Ausgangssignale sind folgendermaßen definiert: Signal Variablenname Signalart Signalbedeutung bei 1 Stop Stopp Input Anhalten Taste Linkslauf TasteLinks Input Bewegung nach links Taste Rechtslauf Motor Links drehen Motor Rechts drehen Endschalter Vorne Endschalter Hinten TasteRechts Input Bewegung nach rechts Links Output Bewegung nach links Rechts Output Bewegung nach rechts G1V Input Endschalter nicht erreicht G1H Input Endschalter nicht erreicht Funktionsbeschreibung Linkslauf: Beim Betätigen des Tasters für Linkslauf soll Motor links laufen. Bedingung: Motor dreht beim Betätigen des Tasters für Linkslauf nicht rechts und der Stopptaster ist nicht gedrückt. Funktionsbeschreibung Rechtslauf: Beim Betätigen des Tasters für Rechtslauf soll Motor rechts laufen. Bedingung: Motor dreht beim Betätigen des Tasters für Rechtslauf nicht links und der Stopptaster ist nicht gedrückt. Weitere Bedingung: Werden bei stehendem Motor unbeabsichtigt beide Taster TasteLinks und TasteRechts gedrückt, bleibt der Motor im Stillstand D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

27 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 10 / Aufg.: a) Wie lautet die vereinfachte Schaltfunktion der im KV-Diagramm dargestellten logischen Verknüpfung der 4 Eingangsgrößen (DNF)? Markieren Sie im KV-Diagramm die Vereinfachungen und ordnen sie den Teilen der Schaltfunktion zu. (Es muss klar sein welcher Teil der Schaltfunktion welchen Teilen im KV-Diagramm entspricht). D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

28 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 11 / Aufg.: a) Erstellen Sie für den dargestellten Funktionsplan eine Wahrheitstabelle für die Ausgangsgröße y x1 x2 x3 x D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

29 Prüfungsklausur ME2 / AUT im WS 2008/09 Matrikelnummer: Seite: 12 / Aufg.: a) Erstellen Sie einen Stromlaufplan zur folgenden Schaltfunktion: y = ( x1 x3) ( x2 (( x3 x4) x1) ) D:\Vorlesungen\ME2\Dauerhaft\Aufgaben\Klausuren\WS08\Pruefung-ME2-AUT-WS08-Rev1-4-Fachschaft.docx

30 Fakultät für Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Brückbauer Prüfungsklausur im Fach ME2/AUT Semester 7M, 7 WI Prüfer BRU Datum Zeit 13:15 Name Vorname Matrikelnummer Allgemeines: 1. Bitte unbedingt nur dokumentenechtes Schreibzeug (Kugelschreiber, Füllfederhalter) benutzen. 2. Bitte verwenden Sie keine rote Farbe. 3. Zusatzblätter mit Matrikelnummer oder Namen und der laufenden Seitenzahl (Vorder- und Rückseite numerieren!) versehen.! Es sind keine Hilfsmittel erlaubt mit Ausnahme von: 1. Zeichenmaterial (Lineal, Geodreieck, Zirkel) 2. Taschenrechner ohne Textspeicherfunktion 3. Selbstgeschriebene Formelsammlung (handschriftlich oder mit Textsystem) auf max. 4 DIN-A4- Seiten (= 2 Blätter) Die Benutzung nicht erlaubter Hilfsmittel führt zum sofortigen Ausschluß aus der Prüfung und hat automatisch das Nichtbestehen zur Folge!!! Erreichte Gesamtpunktzahl: Note: Viel Erfolg!!!

31 Prüfungsklausur ME2 / AUT / KOM4 im SS 2008 Matrikelnummer: Seite: 2 / Aufg.: a) Von was hängen die dynamischen Anforderungen an eine Messeinrichtung ab? b) Welche Auswirkungen haben Verzerrungen bei Messeinrichtungen? c) Worin liegt der Unterschied zwischen linearen und nichtlinearen Verzerrugen? d) Nennen Sie ein Beispiel für nichtlineare Verzerrungen 2. Aufg.: a) Welche Zeiten lassen sich aus einer Sprungantwort außer der Anstiegszeit noch entnehmen? b) Erläutern Sie die Bestimmung der Anstiegszeit anhand einer skizzierten Sprungantwort c) Erläutern Sie die Bestimmung zweier weiterer in a) genannten Zeiten anhand der Skizze aus b) 3. Aufg.: Die Messunsicherheit einer Messeinrichtung wird mit a) Was bedeutet die Angabe dieses Wertes? u [ mm] l = ± (10 ) μm angegeben b) Mit welchem absoluten Fehler müssen Sie bei der Prüfung eines Sollabstandes zweier Bohrungen von 300 mm rechnen? c) Geben Sie die Fehlerklasse einer zweiten Messeinrichtung für eine maximal messbare Länge von 500 mm und einer Messunsicherheit von l[ mm] u95 = ± (100 + ) μm an Aufg.: a) Skizzieren Sie eine statische Kennlinie und erläutern Sie die Begriffe Anzeige-, Messbereich, Linearitätsfehler und Empfindlichkeit D:\Vorlesungen\ME2\AktuellesSemester\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-SS08-Rev2-3-Fachschaft.doc

32 Prüfungsklausur ME2 / AUT / KOM4 im SS 2008 Matrikelnummer: Seite: 3 / Aufg.: Induktive Wirbelstromsensoren basieren auf dem Auftreten von Wirbelströmen, die zu elektrischen Verlusten führen. a) Wie und unter welchen Bedingungen entstehen Wirbelströme? b) Wieso beeinflussen die magnetischen Eigenschaften (Permeabilitätszahl μ r ) eines Materials die elektrischen Verluste? c) Wieso beeinflusst die Leitfähigkeit κ bzw. der spez. Widerstand ρ eines Materials die elektrischen Verluste? d) Wie werden die unterschiedlichen elektrischen Verluste unterschiedlicher Materialien bei Verwendung von Wirbelstromsensoren berücksichtigt? Welche Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die sog. Normmessfahne? 6. Aufg.: Schaltende/binäre Sensoren besitzen i.d.r. eine elektronisch realisierte Hysterese a) Welche Aufgabe hat diese Hysterese? b) Skizzieren Sie in Bild 1, das die Kapazitätsänderung eines binären kapazitiven Sensors zeigt, wie die Hysterese realisiert wird. Kennzeichnen Sie den Wert der Hysterese D:\Vorlesungen\ME2\AktuellesSemester\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-SS08-Rev2-3-Fachschaft.doc

33 Prüfungsklausur ME2 / AUT / KOM4 im SS 2008 Matrikelnummer: Seite: 4 / Aufg.: Auf einem Transportband befinden sich quadratische Werkstücke der Kantenlänge a = 50 mm. Sie wurden bei jeweils identischer Geometrie aus einem der drei unterschiedlichen Materialien ST37, Aluminium und nichtleitender Kunststoff hergestellt. Es besteht die Aufgabe, die Kunststoffteile von den metallischen Teilen zu trennen. a) Welchen bzw. welche zusätzlichen Sensoren setzen Sie neben einem induktiven Wirbelstromsensor ein, um die genannte Aufgabe zu lösen und beschreiben Sie verbal die Verknüpfung der Signale der verschiedenen eingesetzten Sensoren. b) Beschreiben Sie die Funktionsweise des bzw. der unter a) genannten zusätzlichen Sensoren c) Welchen Reduktionsfaktor darf das verwendete Aluminium bei der in Bild 1 skizzierten Geometrie nicht unterschreiten wenn der Nennschaltabstand des Wirbelstromsensors und des/der zusätzlichen Sensoren aus a) 30 mm beträgt? Bild 1 D:\Vorlesungen\ME2\AktuellesSemester\Klausur\Pruefung-ME2-AUT-SS08-Rev2-3-Fachschaft.doc

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 SPS-gesteuertes Pneumatiksystem Stand: 31.10.2011 Laborgruppe: Name Vorname Datum:... 1 Vorbemerkung Zur Versuchsvorbereitung benötigen Sie die Demo-Version der Software

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Dipl.-Ing. Andreas Ströder 13. Oktober 2010 Zugelassene Hilfsmittel: Alle außer Laptop/PC Die besten 4 Aufgaben werden gewertet. Dauer: 120 min 1 Aufgabe 1

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Übung -- d002_ampelsteuerung

Übung -- d002_ampelsteuerung Übung -- d002_ampelsteuerung Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Ampelanlage an einem Fußgängerübergang soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung für Tag- und Nachtbetrieb realisiert werden.

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge)

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 Methoden der Modellbildung statischer Systeme Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) FACHGEBIET Systemanalyse PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2 VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) Verantw. Hochschullehrer: Prof.

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Genau messen mit Computertomografie

Genau messen mit Computertomografie DGZfP-Jahrestagung 2014 Mo.3.C.3 Genau messen mit Computertomografie Marc KACHELRIEß *, Ralf CHRISTOPH **, Ingomar SCHMIDT ** * Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg ** Werth Messtechnik

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Druckmessgeräte SITRANS P

Druckmessgeräte SITRANS P Übersicht Druckmessgeräte STRANS P Aufbau Die Hauptbauteile des Druckmessumformers sind: Messinggehäuse mit Siliziummesszelle und Elektronikplatte Prozessanschluss Elektrischer Anschluss Die Siliziummesszelle

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Bestell-Nr.: 562069 Stand: 01/2008 Autoren: F. Ebel, S. Idler, G. Prede, D. Scholz Redaktion: A. Hüttner, R. Pittschellis Layout: 02/2008, F. Ebel Festo

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Zeitglieder Die Zeitbildung ist eine binäre Grundfunktion der Steuerungstechnik. Programmierbare Zeitglieder haben die

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

K L A U S U R D E C K B L A T T

K L A U S U R D E C K B L A T T K L A U S U R D E C K B L A T T Name der Prüfung: Einführung in die Robotik Datum und Uhrzeit: 16.04.2014 um 11Uhr Bearbeitungszeit: : Institut: Neuroinformatik Prüfer: Oubbati Vom Prüfungsteilnehmer auszufüllen:

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Versuch: 3 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 3:

Mehr

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Physik

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Physik Orientierungstest für angehende Industriemeister Vorbereitungskurs Physik Production Technologies Erlaubte Hilfsmittel: Formelsammlung Taschenrechner Maximale Bearbeitungszeit: 1 Stunde Provadis Partner

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen.

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Datenqualität 1/19 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Ausgangssituation: Sie wollen anhand des Werteverlaufs

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung MaschinenKontrollSysteme GmbH Zwischen den Wegen D789 Rielasingen Germany Tel. 9 (0)7790 Fax 9 (0)7790 EMail info@mkscontrol.de Internet http://www.mkscontrol.de BY 500 Gleichlaufregler zur driftfreien

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8 Hochschule München Fakultät 03 Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen, Taschenrechner Matr.-Nr.: Hörsaal: Wintersemester

Mehr

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden.

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. STEPtT-Kompakt Kapitel 6 / Timer-Befehle 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. Vorgang: Anordnung für diese Aufgabe 1. Einschalten der Steuerung über den

Mehr

Definition Technik nach v. Weizäcker: Technik ist die Bereitstellung von Mitteln zur Erfüllung von Zwecken. Definition Automatisierung: Verrichten

Definition Technik nach v. Weizäcker: Technik ist die Bereitstellung von Mitteln zur Erfüllung von Zwecken. Definition Automatisierung: Verrichten Definition Technik nach v. Weizäcker: Technik ist die Bereitstellung von Mitteln zur Erfüllung von Zwecken. Definition Automatisierung: Verrichten von Arbeit ohne menschliches Zutun. Aktuelle Anforderungen

Mehr

Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ

Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ Serie 201 Berufskenntnisse schriftlich Pos. 2.1 Technologische Grundlagen Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ Name, Vorname Kandidatennummer Datum......... Zeit: Hilfsmittel: Bewertung:

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Digitale Schaltungstechnik 59 4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Um Daten zu verarbeiten, verwenden Computer als grundlegende Größen logische Variablen, die genau zwei Zustände annehmen können, nämlich den Wert

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

LORENZ MESSTECHNIK GmbH

LORENZ MESSTECHNIK GmbH DMS- Messverstärker - SG Measuring Amplifier / 2S Zum Anschluss von bis zu 4 350 Ω- Wägezellen 4- oder 6- Leitertechnik ±10 Vdc oder 0-10 Vdc und 4-20 ma Analogausgang Kontrollsignal für die Kalibrierung

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren Problemstellung: Aufbau einer einfachen und kostengünstigen Schaltung zur Signalverstärkung und Kalibrierung von keramischen Druckmesszellen mittels eines geeigneten ICs [1] und weniger diskreter Bauelemente

Mehr

Rotative Messtechnik. Absolute Singleturn Drehgeber in Wellenausführung

Rotative Messtechnik. Absolute Singleturn Drehgeber in Wellenausführung Höchste Schockfestigkeit am Markt ( 2500 m/s 2, 6 ms nach DIN IEC 68-2-27) SSI, Parallel- oder Stromschnittstelle Teilungen: bis zu 16384 (14 Bit), Singleturn ø 58 mm Wellenausführung IP 65 Zahlreiche

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip Das EVA-Prinzip 1 Steuerungsarten Steuerungen lassen sich im Wesentlichen nach folgenden Merkmalen unterscheiden: Unterscheidung nach Art der Informationsdarstellung Diese Unterscheidung bezieht sich auf

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei 55.12, 55.13, 55.14 erhältlich Kompatibel mit Zeitrelais

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Name: Matrikelnummer: Note: Prüfungstag: 21.09.2012 Prüfungsdauer:

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Musterlösung Name: Matrikelnummer: Note: Prüfungstag:

Mehr

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Regensburg, den 01. 03. 2006 Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und

Mehr

Digitales Einbauinstrument 5-stellig. Digitales Einbauinstrument 5-stellig. geringe Einbautiefe: 90 mm ohne steckbare Schraubklemme

Digitales Einbauinstrument 5-stellig. Digitales Einbauinstrument 5-stellig. geringe Einbautiefe: 90 mm ohne steckbare Schraubklemme Datenblatt DAK-111 Standard Digitales Einbauinstrument 5-stellig Digitales Einbauinstrument 5-stellig M3 rote Anzeige von -19999 99999 Digits (optional grüne, orange oder blaue Anzeige) Digitales Einbauinstrument

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Voltmeter im Wechselstromkreis 1 Höhere echnische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: 16. Nov. 004 Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 004 Gruppe: 3 Name:

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

Rotative Messtechnik Absolute Singleturn Drehgeber

Rotative Messtechnik Absolute Singleturn Drehgeber Einer für alle Fälle: Zone 1, 2 und 21, 22: ExII2GEExdIICT6 und ExII2DIP6xT85 C Viele Ausführungen: SSI, Parallel, Analog Unsere ATEX-Drehgeber jetzt auch mit Zulassung für Staub Absoluter Drehgeber in

Mehr

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN VON DH.-ING. HANS FERDINAND GRAVE WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER DER ALLGEMEINEN E LE KTRI С ITÄTS- G E SE LLSCHAFT PRIVATDOZENT AN DER TECHNISCHEN HOCHSCHULE

Mehr

Labor Bussysteme. Versuch 3. Ethernet. Datum: Teilnehmer: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik. Vorname Nachname Matrikel Nummer

Labor Bussysteme. Versuch 3. Ethernet. Datum: Teilnehmer: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik. Vorname Nachname Matrikel Nummer Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Versuch 3 Ethernet Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Ziele des Versuchs... 3 3 Ablauf des Versuchs... 3 4

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Messtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Elektrotechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach

Mehr

crm+35/dd/tc/e Auszug aus unserem Online-Katalog: Stand: 2015-06-29

crm+35/dd/tc/e Auszug aus unserem Online-Katalog: Stand: 2015-06-29 Auszug aus unserem Online-Katalog: crm+35/dd/tc/e Stand: 2015-06-29 microsonic GmbH, Phoenixseestraße 7, D-44263 Dortmund, Telefon: +49 231 975151-0, Telefax: +49 231 975151-51, E-Mail: info@microsonic.de

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner)

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner) 3.2 für 8 Positionen (Öffner) zur Detektierung von acht verschiedenen Codes mit acht Ausgängen (Öffner). 3.3 für 15 Positionen (Binärcode) zur Detektierung von 15 verschiedenen Codes mit vier binär codierten

Mehr

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Diese Anleitung bezieht sich auf HP 8903B Audio Analyzer und den Servogor 750 X-Y Schreiber. Mithilfe dieser Anleitung sollen Studenten in der Lage sein

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Das Analogoszilloskop - Allgemeines 2. Messungen 2.1 Messung der Laborspannung 24V 2.1.1 Schaltungsaufbau und Inventarliste 2.2.2 Messergebnisse und Interpretation

Mehr

Schlüsselschalter/-taster

Schlüsselschalter/-taster Schlüsselschalter ÜBERSCHT Schlüsselschalter/-taster S/T.. M 28 KABA S/T.. M 28 KABA Style MT 28 quadratisch S/T.. M 28 KABA Style MT 42/RT 42 S/T.. M 28 KABA Style EK 42 KABA Schlüsselschalter S/T.. M

Mehr

ONLINE-DATENBLATT. RTF-M2117 ZoneControl LICHTTASTER UND LICHTSCHRANKEN

ONLINE-DATENBLATT. RTF-M2117 ZoneControl LICHTTASTER UND LICHTSCHRANKEN ONLINE-DATENBLATT RTF-M2117 ZoneControl A B C D E F Abbildung kann abweichen Bestellinformationen Typ Artikelnr. RTF-M2117 1063198 Weitere Geräteausführungen und Zubehör www.sick.de/zonecontrol H I J K

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Elektro-Ausbildungszentrum Aalen e.v. Erfolgreich in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Elektro-Ausbildungszentrum Aalen e.v. Erfolgreich in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Vorstellung EAZ Projekt SensorLab Ausblick Abschluß seit über 30 Jahren Ihr Partner in der beruflichen Aus- und Weiterbildung 1 Technologiezentrum mit den Schwerpunkten: Automatisierungstechnik/Mechatronik

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Elektromagnetische Simulation eines Elektromotors CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Piezoresistiver Absolutdrucksensor

Piezoresistiver Absolutdrucksensor Druck SUNSTAR 传 感 与 http://www.sensor-ic.com/ 控 制 TEL:0755-83376549 E-MAIL: Piezoresistiver Absolutdrucksensor Miniatur Drucksensor für Forschung und Entwicklung min. R10 Absolut messender, universell

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch In-Line Skater SS 3

Laborpraktikum Sensorik. Versuch In-Line Skater SS 3 Otto-von-Guerike-Universität Magdeburg Fakultät für Elektrotehnik und Informationstehnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Laborpraktikum Sensorik Versuh In-Line Skater SS 3 Institut für Mikro-

Mehr

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie ifp Institut für Photogrammetrie Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Fritsch Geschwister-Scholl-Str. 24, 70174 Stuttgart Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart Telefon (0711) 121-3386, 121-3201

Mehr

Absolute Drehgeber ACURO industry

Absolute Drehgeber ACURO industry Kompakte Bauweise Hilfen für Inbetriebnahme und Betrieb: Diagnose-LEDs, Preset-Taste mit optischer Rückmeldung, Statusmeldung kurzschlussfeste Tristate-Ausgänge Gray oder Binär-Code Geber-Überwachung Synchroflansch

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Applikationsbeschreibung Tebis

Applikationsbeschreibung Tebis 5 Applikationsbeschreibung Tebis Beschreibung Funk sprodukte Rollladen / Jalousien Bestellnummer Produktbezeichnung TR221 Funk Schaltausgang 1fach Rollladen / Jalousien UP Eingangsmodul KNX / EIB TR221

Mehr

Universal Prozessregler econtrol

Universal Prozessregler econtrol Universal Prozessregler Kontinuierliche, 2Punkt, 3Punkt und EinAusRegelung Verhältnisregelung Funktion Typ 8611 kombinierbar mit Sensoreingänge (4 20 ma, 0 10 V, Frequenz, Pt100) Ansteuerung Proportional,

Mehr

K L A U S U R D E C K B L A T T

K L A U S U R D E C K B L A T T K L A U S U R D E C K B L A T T Name der Prüfung: Einführung in die Robotik Datum und Uhrzeit: 25.02.2014 um 11Uhr Bearbeitungszeit: : Institut: Neuroinformatik Prüfer: Oubbati Vom Prüfungsteilnehmer auszufüllen:

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen)

Übungsaufgaben für Grundlagen der Informationsverarbeitung (mit Lösungen) Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen). Erläutern Sie die Begriffe Bit, Byte und Wort bezogen auf einen 6 Bit Digitalrechner. Bit: Ein Bit ist die kleinste, atomare,

Mehr