Verwenden von -Vorlagen - SuperOffice CRM 6.1 SR1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwenden von E-Mail-Vorlagen - SuperOffice CRM 6.1 SR1"

Transkript

1 Verwenden von -Vorlagen - SuperOffice CRM 6.1 SR1 Stand I. Allgemein Diese Anleitung beschreibt die Möglichkeiten vorlagen in SuperOffice CRM zu hinterlegen. Es gibt hierfür zwei verschiedene Varianten, zum einen gibt es die Vorlagen für den Button und zum anderen die direkten Vorlagen hinter dem Button Schreiben. Sie können mit Hilfe der SuperOffice-Variablen Ihre Daten aus SuperOffice CRM in Ihre Vorlagen übernehmen. I. Allgemein... 1 II. Verwenden von vorlagen hinter dem Button schreiben (SOMAIL-Vorlagen)... 2 a) Vorlage erstellen... 2 b) Vorlagenvariablen verwenden... 3 c) Speichern der Vorlage / Umbenennen in *.SOMAIL... 4 d) Wichtig: Vorbereiten der *.SOMAIL-Datei... 4 e) Einbinden der *.SOMail-Vorlage in SuperOffice CRM... 5 f) s mit der neuen Vorlage schreiben... 7 III. Verwenden der vorlage hinter dem Button (Mail.html)... 8 a) Speicherort... 8 b) Anpassen der Vorlage... 8 c) Individuelle Vorlagen (Benutzerabhängige Vorlagen)... 8 IV. Übersicht Vorlagenvariablen... 9 Variablen auf der Firmenkarte... 9 Variablen für eine ausgewählte Person...11 Variablen für internationale Adressen...12 Variablen im Dialogfeld Dokument oder auf dem System...12 Variablen auf der Projektkarte...13 Variablen für den Absender (Dialogfeld Person)...13 Variablen der eigenen Firmenkarte des Absenders...14 Variablen für Verkäufe...15 Variablen für Selektionen...15 Variablen für Termine...15 Füllzeichen...18

2 II. Verwenden von vorlagen hinter dem Button schreiben (SOMAIL-Vorlagen) Zum erstellen der Vorlage wird Outlook Express benötigt. Nachdem Sie die Vorlage erstellt haben, kann Sie jedoch ganz normal in Outlook verwendet werden. a) Vorlage erstellen Starten Sie Outlook Express und klicken Sie auf Datei -> Neu -> -Nachricht

3 b) Vorlagenvariablen verwenden In dem neuen fenster können Sie jetzt die SuperOffice-Vorlagenvariablen verwenden, um später Daten aus Ihrem SuperOffice automatisch in Ihre neue nachricht zu übernehmen. Bitte beachten Sie, dass die Vorlagenvariablen in geschweiften Klammern stehen müssen. Eine Übersicht der Vorlagenvariablen und ihre Funktion finden Sie im Anhang. (Tipp: Sie können auch Anlagen hinzufügen.)

4 c) Speichern der Vorlage / Umbenennen in *.SOMAIL Speichern Sie Ihre Vorlage über Datei -> Speichern unter in Ihrem SuperOffice- Vorlagenverzeichnis SO_ARC\TEMPLATE. Dieser Ordner befindet sich auf Ihrem SuperOffice Server. (z.b. \\IhrServer\IhreFreigabe\SO_ARC\Template). Wichtig: Ändern Sie anschließend die Dateiendung von *.EML in *.SOMAIL d) Wichtig: Vorbereiten der *.SOMAIL-Datei Öffnen Sie nun die *.somail Datei mit einem Texteditor (rechtsklick -> öffnen mit -> Editor ) und entfernen Sie die Anführungszeichen in der ersten Zeile bei dem Eintrag {atem}. Achten Sie beim speichern bitte darauf dass die Dateiendung *.Somail bestehen bleibt.

5 e) Einbinden der *.SOMail-Vorlage in SuperOffice CRM Starten Sie nun das SuperOffice Admin Programm über Start -> Programme -> SuperOffice -> SuperOffice SIX Admin. Klicken Sie links auf Listen und wählen Sie den Eintrag Vorlagen bzw. `Dokumentenvorlagen mit einem Doppelklick aus. Klicken Sie anschließend in der Objektliste am unteren linken Rand auf Hinzu um eine neue Vorlage zu erstellen. Legen Sie nun Ihre Vorlage in SuperOffice an. Füllen Sie den Dialog mit den folgenden Werten aus: -Name: Tragen Sie hier den Namen ein, der im SuperOffice als Listeneintrag erscheinen soll. -Wählen Sie unter Dateiname Ihre in Outlook Express erstellte Vorlage aus. -Richtung: Ausgehend -Datensatztyp: -Dokument-Plugin: SoArcPlugin -Zweck: (Wird für das SuperOffice Modul SAINT verwendet, kann offen gelassen werden) -In Datenbank speichern: Vorsicht! Standart ist JA. Bitte NEIN markieren! -Öffnungsschlüssel für Registrierung: SOMailparser.exe (Das ist wichtig!) -Bearb.schlüssel f. Registrierung: SOMailparser.exe (Das ist wichtig!) -Druckschlüssel für Registrierung: SOMailparser.exe (Das ist wichtig!)

6 Bestätigen Sie nun den Dialog mit OK und klicken Sie anschließend auf Speichern.

7 f) s mit der neuen Vorlage schreiben Starten Sie SuperOffice CRM bitte neu. Unter dem Button Schreiben sollte nun die neue vorlage sichtbar sein. Wählen Sie die Vorlage aus, ergänzen Sie ggf. die Betreffzeile und klicken Sie anschließend auf Neu. Outlook sollte nun ein neues fenster mit den Daten Ihrer Vorlage öffnen. Hinweis: Durch die Einstellungen wird das nicht automatisch in SuperOffice archiviert, die Funktion übernimmt nach dem senden des s der Outlook Mail Link. g) Nachträgliches Bearbeiten der Vorlage Sie können die *.somail Dateien wieder in *.eml Dateien umbenennen und mit Outlook Express bearbeiten. Allerdings öffnet Outlook Express die Datei nun nur in der Leseansicht. Um sie erneut bearbeiten zu können, klicken sie auf Weiterleiten. Beachten Sie Dabei, dass der obere Teil, der den gezeigten Inhalt als zugrunde liegende markiert, entfernt werden muss. Klicken Sie nach dem bearbeiten auf Datei -> speichern unter und überschreiben Sie die bisherige Vorlage. Danach benennen Sie die Datei bitte wieder in *.SOMAIL um. Alternativ können Sie die *.somail Vorlage mit einem beliebigen Texteditor bearbeiten. Hierbei könnten jedoch die HTML Steuerzeichen etwas verwirren.

8 III. Verwenden der vorlage hinter dem Button (Mail.html) Anmerkung: In den derzeitigen Versionen von SuperOffice CRM SIX funktioniert die Vorlagenvariable für die persönliche Anrede (SALU) derzeit leider nicht. a) Speicherort Im Vorlagenverzeichnis SO_ARC\Template der SuperOffice-Serverinstallation befindet sich die Datei Mail.htm. Diese Datei wird als Vorlage verwenden, wenn der Button benutzt wird. Da diese SuperOffice Signaturen unterschiedlich sein können, kann die Mail.htm auch zusätzlich zum SO_ARC/TEMPLATE Ordner im Benutzerkürzel Ordner liegen (SO_ARC/AA). Grundsätzlich wird immer erst die Vorlage im Benutzerverzeichnis verwendet, ist dort keine Datei gespeichert wird die Datei im Verzeichnis SO_ARC\Template von SuperOffice verwendet. b) Anpassen der Vorlage Die Mail.htm kann mit einem HTML-Editor / Notepad geöffnet und bearbeitet werden. MS- Word eignet sich allerdings nur bedingt als Editor, da durch Word ein stark veränderter HTML-Code erzeugt wird. Achten Sie beim speichern darauf das der Dateiname Mail.htm nicht geändert werden darf. Freeware HTML-Editoren können hier heruntergeladen werden: c) Individuelle Vorlagen (Benutzerabhängige Vorlagen) Sie können für jeden Benutzer eine eigene Vorlage erzeugen und in seinem Benutzerverzeichnis unter SO_ARC hinterlegen (z. B. \SO_ARC\AA). Diese Vorlage wird vorrangig vor der Mail.htm im Verzeichnis Template benutzt. Der Dateiname muss jedoch immer identisch bleiben (z.b. \\IhrServer \IhreFreigabe\SO_ARC\IhrBenutzer).

9 IV. Übersicht Vorlagenvariablen Anmerkung: Es können nicht alle Variablen in vorlagen verwendet werden, z.b. die <FAD> Variablen werden hier nicht unterstützt. In den folgenden Abschnitten werden die verschiedenen Vorlagenvariablen aufgeführt, mit denen Sie Vorlagen erstellen können. Es folgt eine kurze Übersicht über die Verwendung der Variablen in den Vorlagen. In den meisten Anwendungen müssen die Variablen in spitzen Klammern stehen und es müssen genügend Leerzeichen als Platzhalter für den gesamten Feldinhalt eingefügt werden, zum Beispiel: <name > Sie dürfen die Platzhalter nicht mit der TAB-Taste eingeben. Hinweis: In Dokumenten des Dateityps.docx (Office 2007) müssen die Variablen an Stelle von spitzen <> in geschweifte Klammern {} gesetzt werden. Die gesamte Variable muss in einer Schrift und Schriftgröße formatiert werden. Es sind nur Kleinbuchstaben zulässig. Wenn allerdings die Einstellung Vorlagenvariablen mit Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung verwenden aktiviert ist (zu Finden im SuperOffice Admin unter EINSTELLUNGEN), kann die Vorlagenvariable formatiert werden. Sie können normalen Text und Variablen im Vorlagendokument kombinieren. So können Sie beispielsweise Vorlagenvariablen eingeben, die den Namen und die Adresse einer Firma aufrufen, einen Standardtext schreiben, der in den Brief eingefügt wird und abschließend die Variable für unsere Firma eingeben, um den Brief abzuschließen. Sie können auch Füllzeichen im Vorlagendokument verwenden (siehe Füllzeichen). Das Datum und die Uhrzeit in den Vorlagenvariablen werden von der Systemuhr des PC gesteuert. Auch die Formatierung für das Datum wird vom Betriebssystem abgefragt. Tipp: Wenn Sie ein neues Vorlagendokument erstellt haben, müssen Sie es mit Hilfe der Ansicht Listen im Verwaltungsprogramm (SuperOffice Admin) einbinden, um es in SIX verwenden zu können. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zur SuperOffice SIX-Verwaltung. Variablen auf der Firmenkarte addr busi cate ccid cicn city cnt? cntr cnty code cont cozg Postadresse, Zeile 1. Wenn diese leer ist, Besuchsadresse, Zeile 1 Branche Kategorie Ländercode der Firma Ländername in Englisch Ort der Postadresse Land, falls vom Land des Absenders abweichend Land Grafschaft (für Empfänger in Großbritannien und Nordirland) Code Verantwortliche Person Zeilenumbruch für interne Sendung in Deutschland cozi Postleitzahl einschließlich Länderangabe (z.b. N-0163 für eine Postleitzahl in Norwegen). Bei Adressen in

10 cozn cphi cpho cs01-49 cf01-10 cl01-60 cszc cuid cwwi cwww czip dept faxi faxn faxs maii mail name numb orgn Deutschland muss kein Buchstabe vor die Postleitzahl gesetzt werden. Zeilenumbruch für Grafschaften und Postleitzahlen in Australien und Großbritannien/Nordirland ID der Firmen-Telefonnummer (verborgene eindeutige ID) Telefonnummer der Firma Benutzerdefinierte Felder 1-49, Textformat Benutzerdefinierte Felder 1-10, Dezimalzahlenformat Benutzerdefinierte Felder 1-60, Ganzzahlformat Ort der Postadresse, Staat/Provinz und Postleitzahl (für Empfänger in Amerika, Kanada und Australien, z.b. Bedford, MA 01730) Firmen-ID (verborgene eindeutige ID) ID der primären Web-Adresse des Unternehmens (verborgene eindeutige ID) Primäre Web-Adresse des Unternehmens Grafschaft und Postleitzahl (für Empfänger in Großbritannien und Nordirland) Abteilung Faxnummern-ID (verborgene eindeutige ID) Faxnummer. Durchwahl des Ansprechpartners, falls verfügbar. Andernfalls die Faxnummer des Unternehmens. Faxnummer. Durchwahl des Ansprechpartners, falls verfügbar. Andernfalls die Faxnummer des Unternehmens. Ohne Leerzeichen. ID der primären -Adresse der Firma (verborgene eindeutige ID) Primäre -Adresse der Firma Name der Firma Nummer Organisationsnummer der Firma padr Postadresse, Zeile 1 pad2 Postadresse, Zeile 2 pad3 Postadresse, Zeile 3 phoi phon sadr sams scit ssta stat szip zici zino zipc Telefonnummern-ID (verborgene eindeutige ID) Telefonnummer. Durchwahl des Ansprechpartners, falls verfügbar. Andernfalls die Telefonnummer des Unternehmens. Straße der Besuchsadresse/Firmenadresse, Adressenzeile 1 Erste Adressenzeile einschließlich Mailstopp (für Empfänger in Amerika). Ort für Besuchsadresse (für Empfänger in Deutschland). Staat/Provinz für Besuchsadresse (für Empfänger in Amerika, Kanada und Australien) Staat/Provinz (für Empfänger in Amerika, Kanada und Australien). (Siehe auch cszc.) Postleitzahl für Besuchsadresse (für Empfänger in Deutschland) Postleitzahl und Ort der Postadresse (z.b OSLO) Länderangabe vor der Postleitzahl Postleitzahl. (Siehe auch cszc.)

11 zipp Postleitzahl für Besuchsadresse Variablen für eine ausgewählte Person abdt acid acit acnt acsz act? actg actr adep af01-10 al01-60 amai amid anum Geburtsdatum Ländercode der Person Ort der Postadresse (Siehe auch acsz.) Grafschaft (für Empfänger in Großbritannien und Nordirland) Ort der Postadresse, Staat/Provinz und Postleitzahl (z.b. Bedford, MA 01730) Land (falls vom Land des Absenders abweichend) Zeilenumbruch für interne Sendung in Deutschland Land Abteilung Benutzerdefinierte Felder 1-10, Dezimalzahlenformat Benutzerdefinierte Felder 1-60, Ganzzahlformat Primäre -Adresse des Ansprechpartners. ID der primären -Adresse des Ansprechpartners (verborgene eindeutige ID). Für die Person festgelegte Nummer apad Postadresse, Zeile 1 apa2 Postadresse, Zeile 2 apa3 Postadresse, Zeile 3 aphi apho as01-49 asal asta atei atem atfa atfi atfn ati. atid atin atln atm? atmn atmr atms atpc atpi atph atpj Telefonnummern-ID des Ansprechpartners (verborgene eindeutige ID). Telefonnummer der Person Benutzerdefinierte Felder 1-49, Textformat Titel (Anrede) Staat/Provinz. (Siehe auch acsz) ID der primären -Adresse des Ansprechpartners (verborgene eindeutige ID). Primäre -Adresse des Ansprechpartners. Wenn keine -Adresse aufgeführt ist, wird die - Adresse des Unternehmens verwendet. Fax-Durchwahl (Attention Fax) ID der Fax-Durchwahl (verborgene eindeutige ID) Vorname Vorname (erster Buchstabe gefolgt von einem Punkt) Personen-ID (verborgene eindeutige ID) Vorname (erster Buchstabe) Nachname Zweiter Vorname (wenn zweiter Vorname in den Einstellungen aktiviert ist) Zweiter Vorname Feld Hr./Fr. Mailstopp (für Empfänger in Amerika) Mobiltelefon (Attention Phone Cellular) Mobiltelefon-ID (verborgene eindeutige ID) Telefon privat (Attention Phone Home) ID der privaten Telefonnummer (verborgene eindeutige ID)

12 atpo atpp atpk atti attl azip Position Pager (Attention Phone Pager) Pager-ID (verborgene eindeutige ID) Titel Der Loginname der Person, wenn er/sie Loginrechte besitzt (Attention) Postleitzahl. (Siehe auch acsz.) Variablen für internationale Adressen fad1 fad2 fad3 fad4 fad5 fad6 fad7 fad8 fad9 fada fadb fadc fadd fade fadf fadg fadh fadi fadj fadk fadl fadm fadn fado Zeile 1 bei internationalen Adressen Zeile 2 bei internationalen Adressen Zeile 3 bei internationalen Adressen Zeile 4 bei internationalen Adressen Zeile 5 bei internationalen Adressen Zeile 6 bei internationalen Adressen Zeile 7 bei internationalen Adressen Zeile 8 bei internationalen Adressen Zeile 9 bei internationalen Adressen Zeile 10 bei internationalen Adressen Zeile 11 bei internationalen Adressen Zeile 12 bei internationalen Adressen Zeile 13 bei internationalen Adressen Zeile 14 bei internationalen Adressen Zeile 15 bei internationalen Adressen Zeile 16 bei internationalen Adressen Zeile 17 bei internationalen Adressen Zeile 18 bei internationalen Adressen Zeile 19 bei internationalen Adressen Zeile 20 bei internationalen Adressen Zeile 21 bei internationalen Adressen Zeile 22 bei internationalen Adressen Zeile 23 bei internationalen Adressen Zeile 24 bei internationalen Adressen Variablen im Dialogfeld Dokument oder auf dem System apid atti attn Termin-ID Titel der Person, an die das Dokument gesendet wird Ausgewählte Person im Dialogfeld Dokument oder Text, der im Feld Firma für einen Empfänger des Dokuments eingegeben wurde Datum Datum im langen Format, z.b. 10. Dezember 2004 desc doid dope dops file head Beschreibung des erstellten Dokuments Dokument-ID (verborgene eindeutige ID) Dokument, Enddatum für Veröffentlichung Dokument, Startdatum für Veröffentlichung Name des Dokuments ohne Pfad (z.b. SUPER001.DOC) Die Überschrift für dieses erstellte Dokument

13 lang In SIX verwendete Sprache ltim Uhrzeit im langen Format, z.b. 12:10:05. oref ptha pthi pthp salu Unser Zeichen SOARC-Pfad (von SuperOffice.ini). Pfad zum Ordner, in dem SuperOffice.ini installiert ist Pfad zum Ordner, in dem SIX installiert ist Eingegebene oder automatisch erstellte Anrede der Person (Hr./Fr. und Nachname). sdat Datum im kurzen Format, z.b.: ser# snum Seriennummer von SIX Aufsteigende Seriennummer (für jede Vorlage unterschiedlich) time Uhrzeit im kurzen Format, z.b. 12:10 ver# yref Versionsnummer von SIX Ihr Zeichen Hinweis: Das Datumsformat (kurz oder lang) wird durch die Einstellungen Ihres Computers bestimmt. Sie können diese Einstellungen in der Windows-Systemsteuerung bearbeiten. Variablen auf der Projektkarte plea pf01-10 pl01-60 pnam pnum popa pope pops prid ps01-49 psta ptyp pwwi pwww Projektleiter Benutzerdefinierte Felder 1-10, Dezimalzahlenformat Benutzerdefinierte Felder 1-60, Ganzzahlformat Projektname Projektnummer Projekt, Ereignisdatum Projekt, Enddatum für Veröffentlichung Projekt, Startdatum für Veröffentlichung Projekt-ID (verborgene eindeutige ID) Benutzerdefinierte Felder 1-49, Textformat Projektstatus Projekttyp ID der primären Web-Adresse des Projekts (verborgene eindeutige ID) Primäre Web-Adresse des Projekts Variablen für den Absender (Dialogfeld Person) alid atit auac aubd auci aucn aucs aucy Benutzer-ID des Absenders Titel des Absenders Akademischer Titel des Absenders Geburtsdatum Ort der Postadresse (Siehe auch aucs.) Land Ort der Postadresse, Staat/Provinz und Postleitzahl (für Empfänger in Amerika, Kanada und Australien, z.b. Bedford, MA 01730) Grafschaft (für Empfänger in Großbritannien und

14 audf audp auem auid aumr aums aunm Nordirland) Fax-Durchwahl Telefon-Durchwahl Personen-ID des Absenders (verborgene eindeutige ID) Feld Hr./Fr. für den Absender Mailstopp (für Empfänger in Amerika) Für den Besitzer des Dokuments festgelegte Nummer aup1 Postadresse des Absenders, Zeile 1 aup2 Postadresse des Absenders, Zeile 2 aup3 Postadresse des Absenders, Zeile 3 aupc auph aupo aupp aust auth auzi uf01-10 ul01-60 us01-49 Mobiltelefon Privattelefon Position Pager Staat/Provinz (für Empfänger in Amerika, Kanada und Australien). (Siehe auch aucs.) Vor- und Nachname des Absenders Postleitzahl. (Siehe auch aucs.) Benutzerdefinierte Felder 1-10, Dezimalzahlenformat Benutzerdefinierte Felder 1-60, Ganzzahlformat Benutzerdefinierte Felder 1-49, Textformat Variablen der eigenen Firmenkarte des Absenders ocid ocit ocnr ocnt ocsz oczi odep oema of01-10 ofax ol01-60 onam oorg Ländercode für Firmenkarte des Absenders Ort der Postadresse der eigenen Organisation Land der eigenen Organisation Grafschaft der eigenen Organisation (für Empfänger in Großbritannien und Nordirland) Ort der Postadresse, Staat/Provinz und Postleitzahl der eigenen Organisation (für Empfänger in Amerika, Kanada und Australien) Grafschaft und Postleitzahl der eigenen Organisation (für Empfänger in Großbritannien und Nordirland) Abteilung des Absenders Primäre -Adresse der eigenen Organisation Benutzerdefinierte Felder 1-10, Dezimalzahlenformat Primäre Faxnummer der eigenen Organisation Benutzerdefinierte Felder 1-60, Ganzzahlformat Name der eigenen Organisation Organisationsnummer opad Postadresse der eigenen Organisation, Zeile 1 opa2 Postadresse der eigenen Organisation, Zeile 2 opa3 Postadresse der eigenen Organisation, Zeile 3 opho os01-49 osad osct osta Primäre Telefonnummer der eigenen Organisation Benutzerdefinierte Felder 1-49, Textformat Besuchsadresse der eigenen Organisation Ort der Besuchsadresse der eigenen Organisation Staat/Provinz der eigenen Organisation (für Empfänger in Amerika, Kanada und Australien)

15 oszi owww ozip Postleitzahl der Besuchsadresse der eigenen Organisation Primäre Web-Adresse der eigenen Organisation Postleitzahl der eigenen Organisation Variablen für SuperOffice Mail Gateway mgdn mgma Name des Gateway, der eine Kopie abgehender Nachrichten auf dem System speichert Adresse des Gateway, der eine Kopie abgehender Nachrichten auf dem System speichert Variablen für Verkäufe said saam saau sacu sanu sape saps sati Verkaufs-ID (verborgene eindeutige ID) Verkaufspreis Verkäufer Verkaufswährung Verkaufsnummer Verkauf, Enddatum für Veröffentlichung Verkauf, Startdatum für Veröffentlichung Verkaufstitel Variablen für Selektionen mbrs slid snam In der Selektion ausgewählte Liste. (Leerzeichengetrennte Liste von kommagetrennten Firmen und Personen aus einer Selektion) Selektions-ID Selektionsname Variablen für Termine baid bape baps bcon bcrd bcrt bdlg bdll beda bema Termin-ID Termin, Enddatum für Veröffentlichung Termin, Startdatum für Veröffentlichung Firma des Termins, Name Erstellungsdatum des Termins laut PC-Systemuhr und im Format JJJJMMTT Erstellungszeit des Termins laut PC-Systemuhr und im Format HHmmss Die Verknüpfung "superoffice:invitations" zum Dialogfeld für Einladungen Die für registrierte Personen angezeigte Verknüpfung "Klicken Sie hier, um das Dialogfeld 'Einladung' in SuperOffice SIX" zu öffnen. Leer, wenn der Empfänger nicht registriert ist. Enddatum des Termins im Format JJJJMMTT Besitzer des Termins, -Adresse

16 beti bfre biid binf binl binv blab bloc bold bolt bown bper Endzeitpunkt des Termins im Format HHmmss Freie/belegte Zeit ID der Person, die zu der Folgeaufgabe eingeladen wurde Beschreibung des Termins Erste Zeile der Beschreibung des Termins Name der Person, die zu der Folgeaufgabe eingeladen wurde Datum oder Termin. Übersetzter Name eines Termins oder einer Aufgabe. Ort des Termins Bisheriges Startdatum des Termins im Format JJJJMMTT Bisherige Startzeit des Termins im Format HHmmss Besitzer des Termins, Name Ansprechpartner des Termins, Name bprd Priorität des Termins in Zahlenform. 1 = niedrig, 2 = mittel, 3 = hoch. bpri bpro brec bred brei brel brid brsd bsda bsta bsti Priorität des Termins in Textform Projekt des Termins, Name QuickInfo des Termins für regelmäßige Termine Enddatum des Wiederholungsmusters für den Termin im Format JJJJMMTT Übersetzter Text: "Dieser Termin ist Teil einer regelmäßigen Folgeaufgabe:". Leer, falls es sich nicht um ein regelmäßiges Muster handelt. Übersetzter Text: "Eine Liste der regelmäßigen Termine finden Sie weiter unten in dieser Nachricht." Leer, falls es sich nicht um ein regelmäßiges Muster handelt. ID der Wiederholungsregel für den Termin Startdatum des Wiederholungsmusters für den Termin im Format JJJJMMTT Startdatum des Termins im Format JJJJMMTT Status des Termins (in Englisch): "TENTATIVE", "CONFIRMED" oder "CANCELLED" Startzeit des Termins im Format HHmmss btim Datum und Uhrzeit des Termins, z.b (16:00)-(17:00) btod btot btyp btza btzb btzd btze btzf btzk Heutiges Datum im UTC-Zeitformat (JJJJMMTT) Aktuelle Uhrzeit im UTC-Format (HHmmss) Aktivitätstyp Startdatum des Termins laut PC-Systemuhr. Angegeben im Format JJJJMMTT. Startzeit des Termins laut PC-Systemuhr. Angegeben im Format HHmmss. Zeitzonenverschiebung für Sommerzeit bezogen auf PC-Systemuhr. Angegeben im Format oder Endzeitpunkt des Termins laut PC-Systemuhr. Angegeben im Format JJJJMMTT. Endzeitpunkt des Termins laut PC-Systemuhr. Angegeben im Format HHmmss. Zeitzonenschlüssel ausgehend vom Startdatum des Termins. (AR-CN steht für die Argentina-Corrientes- Zeitzone )

17 btzl btzn btzm btzs btzt btzv btzw btzx btzy bunt bupc bupd bupt Zeitzonen-ID des Termins Datum und Uhrzeit des Termins im UTC-Format, falls Zeitzonen aktiviert wurden. Beispiel: (17:00)-(18:00). Zeitzone im Format Norwegen (GMT +1:00), falls Zeitzonen aktiviert wurden. Zeitzonenverschiebung für Sommerzeit bezogen auf PC-Systemuhr. Angegeben im Format oder Zeitzoneninformationen bezogen auf die PC- Systemuhr. Angegeben im Format (GMT+01.00) oder (GMT-04.00). Startdatum des Termins im UTC-Format, falls Zeitzonen aktiviert wurden. Angegeben im Format JJJJMMTT. Startzeit des Termins im UTC-Format, falls Zeitzonen aktiviert wurden. Angegeben im Format HHmmss. Enddatum des Termins im UTC-Format, falls Zeitzonen aktiviert wurden. Angegeben im Format JJJJMMTT. Endzeitpunkt des Termins im UTC-Format, falls Zeitzonen aktiviert wurden. Angegeben im Format HHmmss. Enddatum des Wiederholungsmusters für den Termin im Format "UNTIL=YYYYMMdd;" Anzahl der Aktualisierungen des Termins. (Erst ab Version SIX.) Datum des Termins aktualisieren im Format JJJJMMTT Aktualisierungszeit des Termins im Format HHmmss Variablen für Termine gemäß ical-standard bate Formatierte Liste von zu einem Termin eingeladenen Personen, erstellt für ical ATTENDEE;RSVP=TRUE;CN="First Invited":MAILTO:;PARTSTAT=ACCEPTED bpat ATTENDEE;RSVP=TRUE;CN="Test Hauptmerkmal des Wiederholungsmusters für den Termin, formatiert z.b. im Muster für tägliche Wiederholung "FREQ=DAILY". bprt Priorität des Termins, konvertiert in ical: 1 = ical 9, 2 = ical 5 (Standardeinstellung), 3 = ical 1 brul Gesamtes Wiederholungsmuster des Termins, formatiert als "RRULE:" + bpat + bsub + bunt. bsub bsun btzr btzu Sekundäres Merkmal des regelmäßigen Musters für den Termin, z.b. im Format des untergeordneten Musters für die tägliche Wiederholung während Wochentagen "BYDAY=MO,TU,WE,TH,FR;" Wochenstart für das regelmäßige Muster des Termins im Format "WKST=SU" oder "WKST=MO" Zeitzonenregel für Standardzeit bezogen auf PC-Systemuhr. Angegeben im Format RRULE:FREQ=YEARLY;WKST=MO;INTERVAL=1;BYMONTH=3;BYDAY=4SU Zeitzonenregel für Sommerzeit bezogen auf PC-Systemuhr. Angegeben im Format RRULE:FREQ=YEARLY;WKST=MO;INTERVAL=1;BYMONTH=10;BYDAY=4SU.

18 buid Eindeutige ID, erstellt für ical. Seriennr.DFolgeaufgaben-IDDEingeladene ID (dabei wird D als Trennzeichen verwendet). Beispiel: D345D971. Nur für Folgeaufgaben mit mehreren Teilnehmern. Variablen für die Integration in Webanwendungen usid Benutzer usec Nummer des aktuellen Benutzers ID des aktuellen Benutzers Verschlüsselte Login-Daten für NetServer Füllzeichen Es kann vorkommen, dass Sie Füllzeichen in Variablen verwenden müssen, damit ein Feldinhalt oder eine Formatierung nicht geändert oder gelöscht wird, wenn der Inhalt eines Feldes kürzer ist als in der Feldvariable festgelegt. Sie verwenden die Variable padd#, um das zu verwendende Füllzeichen festzulegen. Ersetzen Sie das Nummernzeichen (#) durch den ANSI-Code des Zeichens, das Sie als Füllzeichen verwenden möchten. Eine Liste der ANSI-Codes finden Sie in der Regel im Handbuch des Programms, für das Sie Vorlagen erstellen. SuperOffice SIX verfügt über Füllzeichen-Standardwerte für die am häufigsten verwendeten Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsanwendungen. Es wird meist ein bedingter Trennstrich verwendet, da er nicht auf dem Bildschirm oder einem Ausdruck angezeigt wird. Bei Anwendungen, deren Aufbau unbekannt ist, verwendet SIX <padd32>, den ANSI-Code für ein Leerzeichen. Tipp: Microsoft Word verwendet als Füllzeichen <padd31>. Wenn Sie keine Füllzeichen einsetzen möchten, verwenden Sie die Vorlagenvariable <padd0>. Hinweis: Dies gilt nur für Dokumentformate, die sequentiell sind, zum Beispiel Notepad- und AmiPro-Vorlagen ohne Grafiken. Wenn Sie <padd0> verwenden, können Sie alle Vorlagenvariablen ohne Leerzeichen zwischen den Namen der Vorlagenvariable und das schließende Variablenzeichen (>) schreiben. Mit freundlichen Grüßen Ihr SuperOffice Support Team

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

-Wählen Sie die gewünschten Kriterien für die Selektion und klicken Sie anschließend auf OK um die Datensätze zu selektieren.

-Wählen Sie die gewünschten Kriterien für die Selektion und klicken Sie anschließend auf OK um die Datensätze zu selektieren. HowTo: Personalisierte Serienemails aus Selektion (ggf. mit Anhang) Versionen: CRM 5, CRM SIX I. Vorbereitung a) Erstellen einer Selektion -Grundlage für alle Serienbriefe oder Serienemails mit SuperOffice

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Schritt 1: Export der Adressen aus Outlook Die folgende Anleitung beschreibt den Export von Adressdaten

Mehr

(Eine ausführliche Beschreibung der Batch-Umbenennen-Funktion finden Sie in der Anleitung [Link zur Anleitung m4 irfanview_batch].

(Eine ausführliche Beschreibung der Batch-Umbenennen-Funktion finden Sie in der Anleitung [Link zur Anleitung m4 irfanview_batch]. Mit IrfanView eine Html-Bilderschau erstellen Diese Anleitung beschreibt, wie man mit IrfanView HTML-basierte Anleitungen oder Dokumentationen erstellt und diese mit Text versieht. Es wird davon ausgegangen,

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben:

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Serien-Druck mit Outlook 2007 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

esms - sms senden & empfangen mit Outlook

esms - sms senden & empfangen mit Outlook esms - sms senden & empfangen mit Outlook Einrichten der SMS Terminerinnerung für Microsoft Outlook 2007/10 Inhalt Einleitung... 1 1 SMS Terminerinnerung einrichten... 2 1.1 Beim Service esms anmelden...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Mozilla Tunderbird Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Inhalt Einstellungen... 4 Allgemein... 5 Ansicht... 5 Verfassen... 5 Sicherheit!... 6 Anhänge... 6 Erweitert... 6 Posteingang!...

Mehr

Auf Datenquellen zugreifen Einige Spezialitäten der Serienbriefgestaltung Briefumschläge und Etiketten

Auf Datenquellen zugreifen Einige Spezialitäten der Serienbriefgestaltung Briefumschläge und Etiketten 8 Seriendokumente Mit Word können Sie ohne großen Aufwand eine Vielzahl von Seriendokumenten Serienbriefe, bedruckte Briefumschläge, Adressetiketten etc. erstellen. Sie benötigen dazu eine Datenquelle

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Handbuch für die Benutzung von Webmail

Handbuch für die Benutzung von Webmail Handbuch für die Benutzung von Webmail Inhalt Handbuch für die Benutzung von Webmail... 1 1 Allgemein... 2 1.1 Login... 2 1.2 Die Startseite... 2 2 Die wichtigsten Mail-Funktionen... 4 2.1 Eine neue E-Mail

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Word-Dokumentvorlage zur Erstellung von Briefen

Word-Dokumentvorlage zur Erstellung von Briefen BUI-Brief ws Word-Dokumentvorlage zur Erstellung von Briefen Büro-Service Uta Inderdühnen, www.bui-it.de BUI-Brief ws EINFÜHRUNG 1. Einführung...5 2. Systemvoraussetzungen...5 3. Installation...6 3.1.

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010 Serienbriefe mit Word 2010 Petra Rücker ruecker@rrzn.uni-hannover.de Seite 2 Themen Was ist ein Serienbrief? Welche Arbeitsschritte sind notwendig? Komponenten des Seriendrucks Briefumschläge und Etiketten

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten 1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365 Mac-User ohne Office 365 müssen die Dateien herunterladen; sie können die Dateien nicht direkt öffnen und bearbeiten. Wenn die Datei heruntergeladen wurde,

Mehr

Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung

Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Hinweise...2 Einrichtung unter Microsoft Outlook 2003...3 Einrichtung unter Outlook 2007...4 Einrichtung

Mehr

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube)

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) Anmelden Benutzername und Passwort eingeben. Dann Anmelden klicken. Login/Anmeldung Der Benutzername ist der ersten Teil Ihrer E-Mailadresse.

Mehr

Word und das Web LEKTION 10. Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:

Word und das Web LEKTION 10. Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: 10.1 LEKTION 10 Word und das Web Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Senden eines Dokuments als E-Mail-Anlage. Anzeigen eines Dokuments in der

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Welche Vorteile bieten Gutscheine für ein Tagesticket Ihnen als Aussteller?

Welche Vorteile bieten Gutscheine für ein Tagesticket Ihnen als Aussteller? Gutscheincode für die einfache Integration in Einladungsaktionen: Ihr Leitfaden rund um den Einsatz von Gutscheinen für ein Tagesticket (ehemals Gastkarten) Was sind Gutscheine für ein Tagesticket? Gutschein

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Der Editor zum CRM Marketing Mail Manager. Benutzerhandbuch Version: 6.0.0

Der Editor zum CRM Marketing Mail Manager. Benutzerhandbuch Version: 6.0.0 Der Editor zum CRM Marketing Mail Manager Benutzerhandbuch Version: 6.0.0 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Ausgangssituation... 4 2.1 Der Bereich Vorlagen/Bausteine... 6 2.2 Das Bearbeitungsfeld... 6 2.3 Die Vorschau...

Mehr

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus:

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus: Sun Convergence 1. Was ist Sun Convergence? Es ist ein neuer Web Client, mit dem Sie E-Mails empfangen, lesen und schreiben können. Noch dazu haben Sie einen Kalender in dem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s Seite 1 MS Office Word 2007 Tipp s (Befehle jeweils anklicken!!!) 1. Schaltfläche Office > für die Befehle: Neu > (für neues Dokument) Öffnen Speichern unter (als > Word 97-2003-Dokument *.doc ) [Word

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Anleitung E-Mail - Archivierung

Anleitung E-Mail - Archivierung Anleitung E-Mail - Archivierung Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme bei der Nutzung der Net4You Produkte zu

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr