Stichwortverzeichnis. 100%-Darstellung Segment-Anzeigen Bit-Struktur 236

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stichwortverzeichnis. 100%-Darstellung 221 7-Segment-Anzeigen 133 8-Bit-Struktur 236"

Transkript

1 555 Stichwortverzeichnis 100%-Darstellung Segment-Anzeigen Bit-Struktur 236 A Abgasrückführung 326 Abgrenzungsfeld 250 Ablaufsteuerung 204 Abschaltreihenfolge 194 Abschlussimpedanz 239 Absorption 139 ACC (Adaptive Cruise Control) 475 ACC-Sensor 477 f., 480 Ack field 243 AC-Kopplung 220 Adaption, additive 314, Diagnoseprobleme durch die 218, multiplikative 314 Additionsstelle 150 Advanced key 496 Aktivkohlebehälter 341 Akzeptanzprüfung 235 Alert-C-Protokoll 544 analoge Darstellung 151 analoge Übertragung, Beispiel 153, Prinzip 152, Problem 153 Analog-Multimeter 46 -, Bezeichnungen am 47 Anfangsfeld 250 Anschaltreihenfolge 194 Anschlussplan 29 Antennen-Diversity-System 519 Arbitration field 241 Atomaufbau 17 Aufgabengröße 199 Aufladung, statische 20 B Basis-Emitter-Spannung 141 Baudrate 236 Bauelement, steuerbares 141 Baumstruktur 233 Bestätigungsfeld (Ack field) 241 Bidruckpumpe 487 Binärsystem 235 Bit 235, dominante 242, rezessive 242 Blinkcode 184 Blinkersteuerung 193 Bluetooth 254 f. Bonding 255 Bordnetz 190 Botschaftsformat 241, 250 bps 236 Breitband-Lambda-Sonde, planare 318 Bremsassistentfunktion 383 Bremsdruckmodulation 356 Bremseneingriff 367 Bremskraftverteilung, elektronische 363, 380 Brückenschaltung 124 Busstrukturen 233 Bussystem, echtzeitfähiges 236 Byte 236 C CAN (Control Area Network) 178, 237 A 237 B 237 C 237 CAN-Controller 238 CAN-High 239 CAN-Low 239 CAN-Oszillogramm 239 CAN-Protokoll 238, 241 CARB-Stecker 351 Codieren 177 Codierstecker 273 Common Rail 332 Control field 242 CPU (Zentraleinheit) 175 CRC (Cyclic Redundancy Check) 243 -Bytes (CRC) 253 field 243 CVT-Getriebe 461 D D2Boptical 247 Dämpfung 249 Datenaustausch im Kfz 171 Datenbus 178 Datenfeld (Data field) 241, 250 Datenrahmen (Data frame) 241 f., 250 Datenübertragung, bidirektionale 239, digitale 236, echtzeitfähige 236, ereignisgesteuerte 252 f., parallele 236, serielle 236, zeitgesteuerte 252 Dauermagnete 96 DC-Kopplung 220 Dead reckoning 522 Dezimalzahl, Umwandlung in Dualzahl 169 f. Diagnosebus 183 Diagnose-Interface 184

2 556 Diagnoseprobleme durch die Adaption 218 Diagnosesystem 186 Diebstahlschutz, qualifizierter 421 Differenzdruckventile 285 digitale Darstellung 151 Digitalisierungsgrad 524 Digital-Multimeter, Bezeichnungen am 48 Digitaltechnik, Grundlagen der 151 Diode 121 zur Entkopplung von Stromkreisen 126 zur Unterdrückung von Induktionsspannungen 126 Diodenprüfung 122 Doppelfunken-Zündspulen 276 Downlink 547 Drehrate 383 Drehratensensor 522, 524 f. Drehstromgenerator 109 Drehwinkelgeschwindigkeit 383 Drehwinkelsensor 524 Drosselklappenansteller 313 Drosselklappeneingriff 368, 370 Drosselklappenpotentiometer 271, 310 Drosselklappenschalter 272 Druckbegrenzungsventil 369 Druckmodulation 362 Druckmodulator 364, 366 Druckregelventil 334 f. Druckspeicher-Ladeventil 373 Drucksteller, elektrohydraulischer 293 Dualband-Telefon 530 f. Dualsystem 235 Dualzahl, Umwandlung in Dezimalzahl 169 f. Duplex-Übertragung 531 E Echtzeitverarbeitung 236 Eigendiagnose 179, Aussagefähigkeit 185, direkte Fehler 185, indirekte Fehler 185 Einleitungssysteme 25 Einspritzausblendung 367 Einspritzsysteme, intermittierende 217, kontinuierliche 217 Einspritzvarianten 305 Einspritzventile 282, 296 Einweggleichrichtung 123 elektrische Geräte, Kennzeichnung 29 elektrische Leistung 76 Elektrokraftstoffpumpe 281, 296 Elektromagnete 98 Emission 139 EMV (elektromagnetische Verträglichkeit) 231 End of frame 243 Endsignal (End of frame) 241 Entstörmittel im Kfz, Kondensator als 95 E-OBD (Europäische On-Board-Diagnose) 349 Erregerstromkreis 125 ESP (Electronic Stability Program) 378 Eurobag 416 EXCLUSIV ODER (XOR) 167 Expansionsventil 441 f. F Fahrzeug-Referenzgeschwindigkeit 353 Fehlersuche mit Hilfe der Spannungsmessung 52 Strommessung 57 Widerstandsmessung 60 Festcode 422 Fluorpolymer 248 Fotodioden 134, 248 fotoelektrischer Effekt 135 Fotospannung 19 Frontsensor 402 Führungsgröße 199 Füllstandsüberwachung 113 Funksensor 430 G Gasgenerator 403 Gateway 184, 237 GATS (Global Automotive Telematics Standard) 544 Gemischregler 280, 282 Generatorprinzip 105, 107 Generatorregelung 103 Generatorstromkreis 125 Generatortest 225, Fehlerbeispiele im 226 Giermoment 378, 383 Giermomentenregelung 378 Gigabyte 236 Gleichrichterdiode, Z-Diode als 128 Gleichspannung 22 Gleichstrom-Elektromotor, Stellelement mit 490 Glühlampen, Zusatzfunktionen der 196 Glühlampenüberwachung 114, 195 Glühzeitsteuerung 327 GPRS (General Packed Radio Service) 544 GPS (Global Positioning System) 521 Empfänger 523 Antenne 525 Satellit 521 G-Sensor 522 GSM (Global System for Mobile Communication) 530 Gurtlose 413 Gurtschlossstrammer 414, 416 Gurtstraffer 414 f. Gurtstrammer 415 Gyrometer 522, 524 Gyroskop 522, 524 H Halbsefi-Einspritzung 305 Hall-Effekt 264 Hallgeber 264 Hallspannung 264 Handover 533 Hauptstromkreis 125 Head unit 516 Header 245

3 557 Heißfilm-Luftmassenmesser 301 High Speed CAN 237, 239 High-Signale 237, 239 Hitzdraht-Luftmassenmesser 300 Hochdruck-Einspritzventil 349 Hochdruckpumpe 334 f. HSCSD (High Speed Circuit Switched Data) 547 Hubschieber-Reiheneinspritzpumpe 324 Hydroaggregat 354, 356, 367 f. Hysterese-Modus 342 I Identifier 241 -Feld 245 Identifikationssignale 522 Impulsgeberrad 263 IMSI (International Mobile Subscriber Identity) 531 Induktion der Bewegung 100 der Ruhe 101, magnetische 100 Induktionsgeber 271 Induktionsspannung 271, Diode zur Unterdrückung 126 Induktivität 96 Infotainmentbereich 247 Injektor 335 f. Innenlichtsteuerung 193 Innenraumüberwachung 430 Innenspiegel, automatisch abblendbarer 138 Inter Frame Space 243 Interface 534 f. ISM-Band (Industry, Scientific, Medicine) 254 IST (Inflatable Tubular Structure) 412 K Kabelrolle 402 Kältemittel 441 Kälteöl 442 Kaltgasgenerator 403 Kaltstartsteuerung 305 Kaltstartventil 281, 286 Kaltüberwachung 196 Katalysatorfenster 313 Kennzeichnung, elektrische Geräte 29 Keyless entry 496 Keyless go 496 Kilobyte 236 Klemmenbezeichnungen 29 am Relais 112 Klopfsensor 273 Knoten 234 Kombiantenne 526 Kommutator 106 Kompakt-Airbag 416 Komponenten, Lage von 44 Kompressor 441 f. Kondensator 91, 442, Aufbau 92, Entladevorgang 93, Entstörmittel im Kfz 95, Funktionsweise 92 im Wechselstromkreis 94, Ladevorgang 93 Kontrollbytes 250 Kontrollfeld (Control field) 241 Koppelnavigation 522 Kopplung 255 Kraftfahrzeug, Lage von Komponenten 44 Kraftstofffilter 282 Kraftstoffmengenteiler 280 Kraftstoffpumpe 281 Kraftstoffspeicher 281 Kreisschaltung 150 Kriechstromentladung 58 Kugelgurtstraffer 415 Kunststoff-Lichtwellenleiter 248 L Ladeventil 369 Lambda-Sonde 315 Lastmanagement 190 LED-Bremslicht 133 Leerlauf-Drehsteller 340 Leerlauf-Drehzahlregelung 210 Leerlaufregelung 340 Leitungsabzweig 237 Lenkwinkelsensor 381 f. Lenz sche Regel 103 Lesespule 422 Leuchtdiode 128, 248, Bauform 130, Farben 130 Lichtimpulse 248 Lichtsensor 136 Lichtwellenleiter 134, 247 Lichtwellenleiterkoppler 251 Linguatronic 518 Linienleitung 234 Local Interconnect Network 244 Logikbausteine 159 Low Speed CAN 237, 239 Low-Signale 237, 239 Luftmengenmesser 297 Luftschichtung 439 M magnetische Induktion 100 Magnetismus 96 Map-Matching 522 Master 234, 254 Masterprinzip 244 Megabyte 236 Messeinrichtung 207 MIL (Malfunction Indigator Lamp) 350 Mischspannung 23 MOST-Bus (Media Oriented Systems Transport) 247 Motorprinzip 105 Motorschleppmoment-Regelung (MSR) 368, 380 Multifunktionslenkrad 517 Multifunktionsschalter 455 f. Multi-Master-Prinzip 237, 242

4 558 Multi-Master-System 234 Multimeter, allgemeine Regeln für den Umgang 50, Toleranzangaben 50 Multimeterarten 45 MUTE-Signal 535 N Nachstartanhebung 305 Nadelbewegungsfühler 321 Navigationsrechner 523 Neigungsgeber 431 f. Netzknoten 234 Netzwerk, zellulares 532 NICHT-Funktion 158 NICHT-Verknüpfung 163 Niederdruck-Einspritzventil 310 Nockenwellengeber 275 NTC-Sensor 271 NTC-Widerstände 89 O Oberwelligkeit 225 ODER NICHT (NOR) 167 ODER-Funktion 158 ODER-Verknüpfung 155, 162 Ohm sches Gesetz 73 P Parallel-Einspritzung 305 Parallelschaltung 79 f., 150, erweiterte 85 Paritätsfeld 250 Patch-Navigationsantenne 526 Pedalweggeber 320 Pedalwegschalter 360 f. Phasenspannung 225 Physiologieanpassung 439 Piezoinjektor 337 Planarsonde 318 POIs (Points of Interest) 524 Polyamid 248 Polymetylmethacrylat 248 Positionssignale 522 Potentiometer 86 Primärwicklung 101 Prüftiefe 185 PTC-Widerstände 87 Pumpe-Düse-Einheit 332 Pumpe-Leitung-Düse 332 Push-to-talk-Taster 518 Q Querbeschleunigungssensor 382 R R R134a (Tetrafluorethan) 441 Radarsensor 475, 479 Radialkolben-Verteilereinspritzpumpe 328 Rahmensicherungsfeld (CRC field) 241 Raildrucksensor 334 RAM (Betriebsdatenspeicher) 175 RDS (Radio Data System) 527 Readiness Code 352 Real-time processing 236 Reed-Kontakt-Geber 429 Reedrelais 113 Regeleinrichtung, Bestandteile 207 Regelkreis 197, Blockdarstellung 206, der Mensch als Regler in einem 204 f. Regeln 197, 204 Regelschieberpositionsgeber 322 Regelschieberweggeber 324 Regelstangenweggeber 322, 324 Regelsysteme, adaptive 215 Regelung, Definition 205 Regenerierventil 341 Regen-Licht-Sensor 135 Regler, Einteilung der 208, Übergangsverhalten 209 Reiheneinspritzpumpe 324 Reihenleitung 234 Reihenschaltung 79, 150, erweiterte 83 Relais 109, Arbeitsweise 109, Bauarten 112, Klemmenbezeichnung am 112, Vergleich mit Transistor 143 Relaisschaltung, Fehlersuche in einer 115 Remote frame 242 Repeater 533 Response-Feld 245 Ringantenne 422 Ringbruchdiagnose 251 Ringleitung 235 Ringnetz 235 Ringstruktur 233 Rohrgasgenerator 403 Rollenzellenpumpe 281 ROM (Programmspeicher) 175 Rotor 263 RS-Kippstufe 166 S Safe-Spule 488 Satelliten 234 Scantool 351 Schaltkennlinien 453 f. Schaltlogik 155 Schaltpläne 25, 28 Schaltungen, digitale 151, gemischte 83 Schaltzeichen 27 Schnittstellen 236 Schrittgeschwindigkeit 236

5 559 Schrittmotor 448 Sekundärwicklung 101 Selbstinduktion beim Ausschalten einer Spule 104 Einschalten einer Spule 102 Select-low-Regelung 354 Sensor 207 für Sonneneinstrahlung 137, Überwachung 180 Service-Provider 532 Shift-Lock 457 Sicherheitsdrehfallenschloss, Stellelement mit 496 SIG (Special Interest Group) 254 Signaldarstellung 200, analoge 219, digitale 219 Signalflussplan 147, 149, Grundformen 149 Signalpegel 159 f. Signalverarbeitung 203, Prinzip der 148 SIM-Karte (Subscriber Identifications Modul) 532 Sitzbelegungserkennung 404 Slaveprinzip 244 Slaves 234 Slotzähler 252 SMS (Short Message Service) 530 Sollwerteinstellung 207 Sonneneinstrahlung, Sensor für 137 Spannung 17, chemische Umsetzung 19 Spannungsarten 22 f. Spannungserzeugung, Möglichkeiten der 19 Spannungsmessung, Fehlersuche mit Hilfe der 52, Übersicht 65 Spannungsteiler 86, belasteter 87, unbelasteter 86 Spannungsverlust 74 Speicherladedruckschalter 390 Speicherladeventil 390 Sperre, elektrohydraulische 389, elektromagnetische 391 Sperrmotor, Stellantrieb mit 493 spezifischer Widerstand 78 Spiralkabel 402 Spracheingabe 518 Sprachverarbeitungssystem 518 Sprengstoffgesetz 405 Spritzbeginnfühler 321 Spule 102 Startsignal (Start of frame) 241 Stator 263 Statusfeld 250 Steckverbindungen 177 Stellantrieb mit Sperrmotor 493 Stellelement mit Gleichstrom-Elektromotor 490 mit Sicherheitsdrehfallenschloss 496, pneumatisches 486 f. Stellglied 207, Überwachung 182 Stellgröße 199 Sternstruktur 233 f. Steuereinrichtung 199 Steuergerät, Informationsverarbeitung im 174 Steuerkette, Glieder der 198 Steuern 197 Steuerstrecke 199 Steuerung, analoge 200 f., binäre 200 f., Definition 198, digitale 200, 202 Steuerungsarten 200, 203 Stichleitung 237 Strom 18, chemische Wirkung 20, Lichteinwirkung 21, magnetische Wirkung 20, physiologische Wirkung 21, Wärmewirkung 20, Wirkung auf den Menschen 21 Stromkreis, Diode zur Entkopplung 126, Spannungen im geöffneten 75, Spannungen im geschlossenen 74 Stromlaufplan 29, aufgelöste Darstellung 29, Lesen 35, zusammenhängende Darstellung 29 Strommessung, Fehlersuche mit Hilfe der 57, Übersicht 65 Stromregelung 209 Stromverstärkung 142 Struktur, lineare 233 f. Synchronisationsfeld 245 Synchronisierungspulse 252 SYNC-Master 252 Systemanalyse 147 Systemdruckregler 282 T Tankentlüftungssystem 214 Tastverhältnis 145 Taumelscheiben-Kompressor 442 Telediagnose 549 TeleService 548 Temperaturfühler 272 Temperaturkompensation 439 Temperaturmessung, berührungslose 139 TFD-Technik (thin film diode) 521 TFT-Technik (thin film transistor) 521 Thermocall 549 Thermospannung 19 Thermozeitschalter 281, 287 Thorax-Airbag 411 Tiptronic 463 Titandioxid-Lambda-Sonde 317

6 560 TMC (Traffic Message Channel) 543 TMC-Empfänger (Traffic Message Channel) 523 Toleranzangaben bei Multimetern 50 Topfgenerator 403 Transceiver 237 Transistor 140 f. als Verstärker 144, Vergleich mit Relais 143 Transponder 422 Trennventil 373 f. Trigger 222 Triggerflanke 223 Triggerpegel 222 Tripleband-Mobiltelefon 531 Trocknerflasche 441 f. TSZ-h 261 TSZ-i 261 U Überspannungsschutzrelais 128 Übertragungsgeschwindigkeit 236 Übertragungsverfahren, nachrichtenorientierte 234, 250 Ultraschall-Bewegungsdetektor 430 f. Ultraschallsensor 430 Ultraschallwandler 430, 480 f. Umschaltventil 369 Umsetzung, chemische 19 UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) 547 UND NICHT (NAND) 167 UND-Funktion 158 UND-Verknüpfung 160 Uplink 547 V Verdampfer 441 f. Vergleicher 207 Verstärker, Transistor als 144 Verteilereinspritzpumpe 324 Verzweigungsstelle 150 Vollsefi-Einspritzung 305 Vorerregerstromkreis 125 Vorsteuerwert 217 W Wählhebel-Positionsschalter 456 Warmlaufregler 280, 284 Warmüberwachung 196 Wechselcode 422 Wechselspannung 23 Wechselstromkreis, Kondensator im 94 Werkstattoszilloskop 219 Wickelfeder 402 Widerstand 18, temperaturabhängiger 87 Widerstandsmessung, Fehlersuche mit Hilfe der 60, Übersicht 65 Windowbag 412 f. Winkelgeber 431 f. X X-Achse 220 Y Y-Achse 220 Z Zahlensystem, duales 168 Z-Diode als Gleichrichterdiode 128 Zeitsignale 522 Zenerdiode 127 Zielführung, dynamische 527 Zirkoniumdioxid 315 Zündausblendung 367 Zündkennfeld 269 Zündkreisüberwachung 277 Zündpille 403 Zündstromrückmeldung 277 Zündung, Eingriff in die 370 Zuordnungsfeld (Arbitration field) 241 Zusatzluftschieber 281, 287 Zustand, dominanter 239, rezessiver 239 Zweileitungssysteme 25 Zweiweggleichrichtung 123

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung Einführung CAN-Schnittstelle für FMS Dieses Dokument enthält Informationen zum FMS-Standard. Der FMS-Standard ist eine von mehreren Lkw-Herstellern entwickelte, offene Schnittstelle. FMS-Standard description

Mehr

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003 Arbeitsblatt 5.3 Nachrichtenformate beim Touran und Golf ab 23 5.3. Aufbau der -Botschaft Die -Botschaft beruht auf einem seriellen Kommunikationsprotokoll, das sich mit einer Ausnahme (dem Synchronisationsbreak)

Mehr

- Leuchtdiode, GaAs - Rückansicht eines Bausteins. - Thyristor

- Leuchtdiode, GaAs - Rückansicht eines Bausteins. - Thyristor Grundlagen Elektrotechnik / Elektronik Demonstrationsbausteine CL81300 Mit den Demonstrationsbausteinen bietet CONATEX- DIDACTIC ein Demonstrationssystem an, das zur Durchführung der wichtigsten Grundlagenversuche

Mehr

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network 1 Hella KGaA Hueck & Co., Lippstadt 12. Dezember 2003 1-9 Der CAN-Datenbus Geschichte des CAN-Datenbusses 1983 Beginn der CAN Entwicklung. 1985 Beginn der Kooperation mit Intel zur Chipentwicklung. 1988

Mehr

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 Bildquelle: AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 L:\Kurse\ab 2012\AM 4.1\1 Theorien\2013.09_AM_EL.doc 27.10.2014 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 SENSOREN... 4 Passive Drehzahlsensoren / Bezugsmarkensensoren...

Mehr

Seminarunterlagen Elektrizität. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt

Seminarunterlagen Elektrizität. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Seminarunterlagen Elektrizität Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Das Ohmsche Gesetz Der Zusammenhang zwischen Spannung und Stromstärke soll untersucht werden. Materialliste:

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

Signalverarbeitung 1

Signalverarbeitung 1 TiEl-F000 Sommersemester 2008 Signalverarbeitung 1 (Vorlesungsnummer 260215) 2003-10-10-0000 TiEl-F035 Digitaltechnik 2.1 Logikpegel in der Digitaltechnik In binären Schaltungen repräsentieren zwei definierte

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I. Grundlagen 1 Erklärung der verwendeten Größen 2 Passive RC- und LRC-Netzwerke 2.1 Der Tiefpaß 2.2 Der Hochpaß 2.3 Kompensierter Spannungsteiler.... 2.4 Passiver KC-Bandpaß 2.5

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Die Meisterprüfung Grundlagen der Elektronik Dipl.-Ing. Karl-Wilhelm Dugge Dipl.-Ing. Andreas Eißner 6., neubearbeitete Auflage III Bibliothek Vogel Buchverlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Halbleitermaterial

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

III Sensoren und Aktoren

III Sensoren und Aktoren III Sensoren und Aktoren Allen elektronischen Systemen gemeinsam ist, dass sie nach dem EVA-Prinzip der Informationsverarbeitung arbeiten. EINGABE VERARBEITUNG AUSGABE Information Ansteuerung Sensoren

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 1. In der folgenden Schaltung wird ein Transistor als Schalter betrieben (Kennlinien s.o.). R b I b U b = 15V R c U e U be Damit der Transistor möglichst schnell

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Schalten mittels Transistor

Schalten mittels Transistor Manfred Kämmerer Technische Informatik Seite 1 Schalten mittels Transistor Der Transistor, der in Abbildung 1 gezeigten Schaltung (BC 237), arbeitet als elektronischer Schalter in Emitterschaltung. Die

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegner, Elektrische Haushaltsgeräte 2., neu bearbeitete Auflage 2002

Inhaltsverzeichnis Wegner, Elektrische Haushaltsgeräte 2., neu bearbeitete Auflage 2002 1 Kundendienst und Lagerhaltung 1.1 Bedeutung des Kundendienstes 1.2 Servicepersonal 1.3 Anforderungen an die Werkstatt 1.4 Materialwirtschaft 1.5 Ersatzteileinkauf 1.6 Auftragsabwicklung 1.7 Servicekosten

Mehr

Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003. Digitaltechnik

Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003. Digitaltechnik Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003 Digitaltechnik Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 2 30.06.2003 Inhaltsverzeichnis Zustände...3 UND austein ; UND Gatter...4 ODER austein ; ODER Gatter...5 NICHT

Mehr

Institut für Technik und ihre Didaktik

Institut für Technik und ihre Didaktik Institut für Technik und ihre Didaktik Technisches Praktikum Bereich: Elektronik Technische Übung 1 Versuch: Nichtlineare Bauelemente Name: Vorname: Datum: Autoren: Christian Hein Philipp Linder 1. Zielsetzung

Mehr

Unterrichtsinhalte Physik

Unterrichtsinhalte Physik Unterrichtsinhalte Physik Klasse 5/6 Elektrizität und Magnetismus Magnetismus Wo werden Magnete eingesetzt? Welche Stoffe werden von einem Magneten angezogen? Fernwirkung, Abschirmung und Durchdringung

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Versuch 21: Der Transistor Protokoll Namen: Christina Thiede Datum der Durchführung: 18.10.2004 Martin Creutziger Assistent: Alexander Weismann Gruppe: A6 testiert: 1 Einleitung Neben dem Vermitteln eines

Mehr

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh sat-nms Universal Network Management and Monitoring & Control System for Multimedia Ground Terminals Enhancement and Hardware Extension SatService GmbH Hardstraße 9 D- 78256 Steißlingen Tel 07738-97003

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Der ISOBUS auf landwirtschaftlichen Maschinen und Traktoren

Der ISOBUS auf landwirtschaftlichen Maschinen und Traktoren Der ISOBUS auf landwirtschaftlichen Maschinen und Traktoren BERICHT Heinrich PRANKL Projekt-Nr. BLT 05 3322 A 3250 Wieselburg, Rottenhauser Straße 1 Tel.: +43 7416 52175 0, Fax: +43 7416 52175 45 blt@josephinum.at,

Mehr

Fachrichtung Kraftfahrzeugelektroniker

Fachrichtung Kraftfahrzeugelektroniker Fachrichtung Kraftfahrzeugelektroniker 1-19 Datum: 1. Titel der L.E. : 2. Fach / Klasse : Werkstattpraxis, 2. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unterrichtsabschnitte : Selbstlernfunktion Diagnose, Fehlersuche

Mehr

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

Messübungen Elektronische Bauteile

Messübungen Elektronische Bauteile ufgaben von Harald Gorbach MÜ3.1 DR und LDR 1. oltage Dependent Resistor Bei der Messung soll das erhalten des spannungsabhängigen Widerstandes ( aristor) bei steigender Spannung untersucht werden. Schaltung

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Elektronische Steuerungs- und Regelungssysteme

Elektronische Steuerungs- und Regelungssysteme 578 59 Elektronische Steuerungs- und Regelungssysteme verarbeiten Informationen über physikalische Größen. Die Informationen werden den Systemen meist in Form elektrischer Signale zugeführt. Die Aufgabe

Mehr

Der Transistor: Gehäuse und Anschlussbelegungen

Der Transistor: Gehäuse und Anschlussbelegungen Der Transistor: Gehäuse und Anschlussbelegungen BC 549 BC 556 NPNTransistor Plastikgehäuse TO 92 PNPTransistor Plastikgehäuse TO 92 BC 107 B NPNTransistor Metallgehäuse TO 18 Kennzeichnung des s Platine

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005 Vortrag zur Studienarbeit Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers 21. April 2005 Thimo Eichstädt T. Eichstädt 21. April 2005 Eine kurze Einleitung Durchführung Studienarbeit wurde durchgeführt bei der Firma

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Projekt Netzteil. Der Lernträger Netzteil

Projekt Netzteil. Der Lernträger Netzteil Netzteil_Situation Projekt Netzteil Seite 1 Projekt Netzteil Kurzbeschreibung Dieses Projekt beschreibt den Einsatz eines Netzteils als Lernträger. Im Unterricht erfolgt die Herstellung eines realen Handlungsproduktes.

Mehr

Bridge...110 Busadresse...118 Bus-Struktur...93 Buszugriffsverfahren...98 C CAD/CAE-System...212 Central Processing Unit (CPU)...

Bridge...110 Busadresse...118 Bus-Struktur...93 Buszugriffsverfahren...98 C CAD/CAE-System...212 Central Processing Unit (CPU)... A Abfüllvorgang... 67 Ablaufsteuerung... 181 Abnutzungsvorrat... 222 Aktorik... 40 Analoge Ausgangskarte...158 Analoge Eingangskarte...158 Analoges Stromsignal...75 Analysenmesstechnik... 38 Anlagenmodell...182

Mehr

Unipolarer Transistor

Unipolarer Transistor SZ für Elektrotechnik resden Fachschule für Technik nipolarer Transistor r.-ing. we Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung Grundtypen und Funktionsweise Grundschaltungen 3 Kennlinien

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

IMMS-CELL-GSM. Mobilfunk Communication Kit IMMS-CELL- [GSM oder GSM-E] Installationsanweisungen

IMMS-CELL-GSM. Mobilfunk Communication Kit IMMS-CELL- [GSM oder GSM-E] Installationsanweisungen IMMS-CELL-GSM Mobilfunk Communication Kit IMMS-CELL- [GSM oder GSM-E] Installationsanweisungen INHALTSVERZEICHNIS... Vor der Installation... 1 Betriebssysteme: GSM und GSM-E...2 Circuit Switched Data (CSD

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

1. Versuchsziel und Ausrüstung

1. Versuchsziel und Ausrüstung Technische Informatik Regenerative Energietechnik 2. Semester Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen, 90min Raum: Labor Schaltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.- Ing. M. Viehmann Dipl.-

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System

Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System CapMon Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System Stercom CapMon ist ein modulares und effizientes UltraCap Balancing und Management System geeignet sowohl für einzelne SuperCap Module

Mehr

Wissenswertes zu LEuchtdioden

Wissenswertes zu LEuchtdioden Wissenswertes zu LEuchtdioden LEDs (Lichtemmittierende Dioden) nehmen ständig an Bedeutung zu. Auf Grund ihrer einfachen Handhaben und der extrem langen Lebensdauer von ca. 100 000 Betriebs-stunden lösen

Mehr

Inhalt Sensoren in der Mechatronik

Inhalt Sensoren in der Mechatronik Inhalt 1 Sensoren in der Mechatronik.............................. 13 1.1 Auswahl und Entwicklung................................. 14 1.1.1 Spezifikationen.......................................... 14

Mehr

DIGITALELEKTRONIK. Polytechnische Schule. Vom Byte zum Computer. Arbeitsblätter. Klasse:. Josef Stiegler Polytechnische Schule Maiselgasse 1 1030 Wien

DIGITALELEKTRONIK. Polytechnische Schule. Vom Byte zum Computer. Arbeitsblätter. Klasse:. Josef Stiegler Polytechnische Schule Maiselgasse 1 1030 Wien DIGITALELEKTRONIK Polytechnische Schule Vom Byte zum Computer Arbeitsblätter Josef Stiegler Polytechnische Schule Maiselgasse 1 1030 Wien Name: Klasse:. September 2001 Inhalt 1. Was ist Digitaltechnik?...

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15. 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19

Inhalt. 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15. 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19 Inhalt 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19 2.1 Elektronische Systeme im Motorraum... 20 2.2 Elektronische Systeme innerhalb

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Mobilfunksysteme: GSM/SMS/EDGE/MMS

Mobilfunksysteme: GSM/SMS/EDGE/MMS Mobilfunksysteme: GSM/SMS/EDGE/MMS GSM, die Systemarchitektur 6. Januar 2008 Seite 1 Typische Anwendung von GSM... Seite 2 1 Einleitung Seite 3 History of cellular systems cellular concept: Bell Labs 1949

Mehr

Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme Sind Handyverbindungen abhörsicher?

Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme Sind Handyverbindungen abhörsicher? Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme? Dresden, Gliederung -Einführung -Mobilfunkstandard GSM -Mobilfunkstandard UMTS -Mobilfunkstandard LTE -Vergleich der Mobilfunkstandards -Beispiel

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip Das EVA-Prinzip 1 Steuerungsarten Steuerungen lassen sich im Wesentlichen nach folgenden Merkmalen unterscheiden: Unterscheidung nach Art der Informationsdarstellung Diese Unterscheidung bezieht sich auf

Mehr

für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996

für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996 Bedienungsanleitung für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996 WABCO Westinghouse Fahrzeugbremsen Ein Unternehmensbereich

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen Nun wissen Sie, wie Sie Zufallszahlen erzeugen können. Als Nächstes wollen wir diese neuen Kenntnisse gleich in die Tat umsetzen, indem wir einen elektronischen Würfel konstruieren. Projekt Nr. 15: Einen

Mehr

Selbstinduktion. Versuchsdurchführung : Der Schalter S wird wahlweise geschlossen bzw. geöffnet

Selbstinduktion. Versuchsdurchführung : Der Schalter S wird wahlweise geschlossen bzw. geöffnet Selbstinduktion Das Induktionsgesetz besagt, dass immer dann in einem Leiter eine Spannung induziert wird, wenn eine zeitliche Änderung des magnetischen Flusses auftritt! Versuch: In einer Parallel- und

Mehr

EloTrain NEU! Das Steckbausteinsystem von Lucas-Nülle. Das multimediale 2-mm- Steckbausteinsystem

EloTrain NEU! Das Steckbausteinsystem von Lucas-Nülle. Das multimediale 2-mm- Steckbausteinsystem EloTrain Das Steckbausteinsystem von NEU! Das multimediale 2-mm- Steckbausteinsystem EloTrain Inhalt Grundlagenausbildung mit dem Steckbausteinsystem Experimentieraufbauten, identisch zum Schaltplan...

Mehr

Fragenkatalog Modul 6

Fragenkatalog Modul 6 Fragenkatalog Modul 6 Energietechnik 1. Was sind fossile Energieträger; nennen, wie sind sie entstanden? 2. Wie wird in Deutschland Steinkohle und Braunkohle abgebaut und wie geschieht dies weltweit? 3.

Mehr

Softwarelösungen. PQ.web - Dezentrale Systeme mit Livedaten PQ PLUS

Softwarelösungen. PQ.web - Dezentrale Systeme mit Livedaten PQ PLUS PQ.web Dezentrale Systeme mit Livedaten Um dezentrale Systeme richtig zu steuern sind Livedaten heute unersetzlich. Das PQ.web bietet zusammen mit dem PQ.web Portal hierzu die perfekte Lösung. Die Datenübertragung

Mehr

Inhalt. Vorwort... III

Inhalt. Vorwort... III Inhalt Vorwort.... XI 1 Erste Schritte... 1 1.0 Einführung.... 1 1.1 Installation der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE)... 4 1.2 Das Arduino-Board einrichten... 8 1.3 Einen Arduino-Sketch mit der

Mehr

Android + Arduino Hardware steuern mit Android. Entwicklertag Karlsruhe, 09.05.2012 Sebastian Wastl

Android + Arduino Hardware steuern mit Android. Entwicklertag Karlsruhe, 09.05.2012 Sebastian Wastl Android + Arduino Hardware steuern mit Android Entwicklertag Karlsruhe, 09.05.2012 Sebastian Wastl Arduino Opensourceprojekt Auf Basis eines 8-Bit Mikrocontroller (ATMEL ATmega) Modular aufgebaut Erweiterbar

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

Grundlagen Physik für 10 II/III

Grundlagen Physik für 10 II/III Grundlagen Physik für 0 II/III Elektrizitätslehre Allgemeines Leiterkennlinien Leiter : Konstantan oder Metalldraht bei konstan- ter Temperatur Es gilt das Ohm sche Gesetz: I ~ U Leiter 2: Kohle, Graphit

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Ich finde mein Motorradmodell in keiner Liste auf Ihrer Webseite. Können Sie trotzdem eine Zündung für mein Modell liefern? Meistens ja. Senden Sie uns bitte ein Email mit

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Breitbandverstärker Laborbericht an der Fachhochschule Zürich vorgelegt von Samuel Benz Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Zürich, 7. Juni 2003 Samuel Benz Inhaltsverzeichnis Vorgaben.

Mehr

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Digitale Schaltungstechnik 59 4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Um Daten zu verarbeiten, verwenden Computer als grundlegende Größen logische Variablen, die genau zwei Zustände annehmen können, nämlich den Wert

Mehr

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Inhaltsverzeichnis: Sachkompetenz:... 1 Methodenkompetenz... 2 Klasse 7 Basic Science... 3 Klasse 8

Mehr

EMV-Eigenschaften von Treiberbausteinen und Entstörkomponenten beim High Speed CAN- Bus auf Schnittstellenebene

EMV-Eigenschaften von Treiberbausteinen und Entstörkomponenten beim High Speed CAN- Bus auf Schnittstellenebene EMV-Eigenschaften von Treiberbausteinen und Entstörkomponenten beim High Speed CAN- Bus auf Schnittstellenebene. Einordnung und Zielstellung Das EMV-Verhalten eines CAN-Bus-Systems im Kfz wird von einer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Digitale und analoge Signale... 9 1.2 Digitale Darstellung... 12 1.3 Datenübertragung... 14 1.4 Aufgaben digitaler Schaltungen... 17 1.5 Geschichte der Digitalrechner...

Mehr

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

Curriculum für das Fach: Physik

Curriculum für das Fach: Physik Curriculum für das Fach: Physik Das Unterrichtsfach Physik orientiert sich an den Merkmalen der Fachwissenschaft Physik: Sie ist eine theoriegeleitete Erfahrungswissenschaft, betrachtet die Natur unter

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen Tablet-PCs Preise, Tarifarten und Kostenfallen Stand: 09. Dezember 2011 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich 3. Hilfe bei der Wahl des passenden Tarifs 4. Kostenfallen 2 Agenda 1. Zusammenfassung

Mehr

Diode und Transistor

Diode und Transistor Physikalisches Schulversuchspraktikum I Diode und Transistor (Oberstufe) marlene hack (9955515/412) Abgabedatum: 28. 11. 2002 Inhaltsverzeichnis Lerninhalt...3 In welcher Klasse?...3 Vorkenntnisse...3

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

\ / _\_/_ @ @ ( @ @ ) ooo0o_( )_o0oo --ooo--(_o_)--ooo------- BBBBB BBBBB BB BB BB BB BBBBB BBBBB BB BB BB BB BBBBB asti und BBBBB enny's Ampelanlage

\ / _\_/_ @ @ ( @ @ ) ooo0o_( )_o0oo --ooo--(_o_)--ooo------- BBBBB BBBBB BB BB BB BB BBBBB BBBBB BB BB BB BB BBBBB asti und BBBBB enny's Ampelanlage \ / _\_/_ @ @ ( @ @ ) ooo0o_( )_o0oo --ooo--(_o_)--ooo------- BBBBB BBBBB BB BB BB BB BBBBB BBBBB BB BB BB BB BBBBB asti und BBBBB enny's Ampelanlage Inhaltsverzeichnis (neue Seite) 1 Ampelanlage.......................................

Mehr