1. IVF IVF Zyklus Standard IVF Zyklus inkl. Zusatzleistung Paket IVF Zyklus inkl. Zusatzleistung Paket

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. IVF IVF Zyklus Standard IVF Zyklus inkl. Zusatzleistung Paket IVF Zyklus inkl. Zusatzleistung Paket"

Transkript

1 1. IVF IVF Zyklus Standard Inklusive: Erstgespräch, gynäkologische Untersuchung, Stimulationsprotokoll, Ultraschalluntersuchung während der Stimulation, Spermiogramm, Spermienaufbereitung, Eizellentnahme, Embryotransfer mit ET ECHO Katheter Exklusive: Stimulationsmedikamente, Serologien, Anästhesie, Zusatzleistungen IVF Zyklus inkl. Zusatzleistung Paket Inklusive: Erstgespräch, gynäkologische Untersuchung, Stimulationsprotokoll, Ultraschalluntersuchung während der Stimulation, Spermiogramm, Spermienaufbereitung, Eizellentnahme, Embryotransfer mit ET ECHO Katheter, Anästhesie, Belegbett für den Transfer, ET - Katheter, ICSI bis 10 Eizellen, verlängerte Kultivierung Exklusive: Stimulationsmedikamente, Serologien IVF Zyklus inkl. Zusatzleistung Paket Inklusive: Erstgespräch, Stimulationsprotokoll, Ultraschallkontrolle während der Behandlung, Spermiogramm, Spermienaufbereitung, Eizellentnahme, ET, Anästhesie, Belegbett, ET - Katheter, ICSI bis 10 Eizellen, verlängerte Kultivierung, EmbryoGlue, Primovision, Assisted hatching Exklusive: Stimulationsmedikamente, Serologien Unterbrechung des IVF Zykluses vor der Eizellentnahme 200 IVF Zyklus ohne Gewinnung von Eizellen 500 IVF Zyklus ohne Embryotransfer (ET) 950 Kryoembryotransfer (Kryokonservierung eigener Embryonen) Inklusive: Konsultation vor dem KET, eventuelle Ultraschalluntersuchung, Auftauen der Embryonen, Echokatheter, Belegbett Exklusive: Medikamente

2 2. EIZELLSPENDE Eizellspende Paket Inklusive: stationärer Aufenthalt, Stimulationsmedikamente, Koordinationsgebühr, ET inkl. Katheter, Bettbelegung, Spermiogramm, Spermienaufbereitung, ICSI bis zu 10 Eizellen, verlängerte Kultivierung Exklusive: Event. Medikamentennachzahlung durch Empfängerin, Kryokonservierung/Vitrifizierung von Embryonen am Transfertag Eizellspende Paket Inklusive: Aufwandsentschädigung der Spenderin, Untersuchungen, Anästhesie und stationärer Aufenthalt, Stimulationsmedikamente, Koordinationsgebühr, ET inkl. Katheter, Belegbett, Spermiogramm, Spermienaufbereitung, ICSI bis zu 10 Eizellen, verlängerte Kultivierung, EmbryoGlue, Primovision, Assisted hatching Exklusive: Event. Medikamentennachzahlung durch Empfängerin, Kryokonservierung/Vitrifizierung von Embryonen am Transfertag Kryoembryotransfer mit Embryonenspende (inkl. Echokatheter) max. 2 Embryonen Inklusive: Konsultation, eventuelle Ultraschalluntersuchung, Auftauen der Embryonen mit anschliessenden KET, Belegbett, Echokatheter Exklusive: Medikamente

3 3. ZUSATZLESITUNGEN ICSI 1 Eizelle 150 ICSI bis zu 10 Eizellen 350 ICSI jede weitere Eizelle (über 10) 35 Assisted hatching (ohne Anzahl der Embryonenbegrenzung) 200 Verlängerte Kultivierung der Embryonen (über 48 Std) 300 Kryokonservierung von Embryonen, Eizellen, Geweben, Spermien (ohne Lagerung) Kryokonservierung von Embryonen, Eizellen inkl. Vitrifikation 1 Straw (ohne Lagerung) Vitrifikation jedes weiteren Straws (wird zur Kryokonservierung hinzugerechnet) Gebühr für die Lagerung von Kryokonservierungsmaterialien für 1 Jahr Gebühr für die Lagerung von Kryokonservierungsmaterialien für 1 Jahr bei positiver Serologie für ein Jahr Export von Proben aus dem Labor aus einem unserer Zentren - Administrationsgebühr 200 Primo Vision (permanente Überwachung der Embryonen) 200 EmbyoGlue 200 Embyogen 200

4 4. SOCIAL FREEZING Social Freezing Eizellen Inklusive: Erstgespräch, Stimulationsprotokoll, Serologie im Zeitraum der Eizellentnahme, US im Stimulationszeitraum, Eizellentnahme, Anästhesie, Belegbett, Vitrifizierung bis zu 2 Straw inkl. Lagerung bis max. 5 Jahre Exklusive: Stimulationsmedikamente Vitrifikation jedes weiteren Straws, Lagerung max. 5 Jahre 5. AMBULANTE LEISTUNGEN Auszug aus der Gesundheitsdokumentation auf eigenen Antrag (inkl. Übersetzung) 30 Ausarbeitung eines Stimulationsprotokolles im AR (IVF) 20 Erstgespräch/Beratungsgespräch Sprechstunde beim Genetiker (persönlich, telefonisch, per Skype - 60 min) Sprechstunde beim Genetiker (persönlich, telefonisch, per Skype - 30 min) Sprechstunde beim Urologen, Embryologen (persönlich, telefonisch, per Skype - 60 min) 50 Ultraschalluntersuchung 50 Serologien (eine Untersuchung) 80 Kaution für eine Konfirmation 90 AMH (Anti Müller Hormon Level) Untersuchung 40 Fertilitätshormone 45 Hormone Schilddrüse 45 Insemination 400 Inklusive: Beratungsgespräch, Vorbereitung des Ejakulates + Spermiogramm, Inseminationskatheter Exklusive: Ultraschalluntersuchung und Medikamente

5 6. OPERATIVE LEISTUNGEN Anästhesie (inkl. Belegbett) Transvaginale Hydrolaparoskopie (inkl. Erstgespräch, Anästhesie, Belegbett) 350 Reduktion einer Mehrlingsschwangerschaft (inkl. Belegbett, Antibiotika) ANDROLOGIE Komplettes Spermiogramm + Mar Test Spermiogramm (komplett) 60 Mar Test 40 Andrologisches Screening 125 Immunozytochemische Untersuchung des Gewebes und Ejakulates 150 Eine Spermienprobe 200 Test HBA indirekte Untersuchung der DNA Fragmentation, Reifetest 120 MESA/TESE (inkl. Beratungsgespräch, Serologien, exklusive Anästhesie) 1 000

6 8. ENDOMETRIAL RECEPTIVITY ARRAY ERA-1 Grundpreis Untersuchung der ersten Probe der Patientin (inkl. Beratungsgespräch, Probenentnahme, inkl. Gespräch mit Rücksicht auf Indikation und Untersuchungsergebnis, Pipelle zur Endometriumentnahme, Entnahme Set, Fracht/Post) ERA-2 Herabgesetzter Preis 900 Untersuchung der zweiten Probe der gleichen Patientin - wird geltend gemacht, wenn das Ergebnis der ersten Probe prä-rezeptiv oder post-rezeptiv war (inkl. Beratungsgespräch, Probenentnahme, inkl. Gespräch mit Rücksicht auf Indikation und Untersuchungsergebnis, Pipelle zur Endometriumentnahme, Entnahme Set, Fracht/Post) ERA-3 Herabgesetzter Preis 700 Untersuchung der dritten und jeder weiteren Probe der gleichen Patientin - wird geltend gemacht, wenn das Ergebnis der ersten Probe prä-rezeptiv oder postrezeptiv war (inkl. Beratungsgespräch, Probenentnahme, inkl. Gespräch mit Rücksicht auf Indikation und Untersuchungsergebnis, Pipelle zur Endometriumentnahme, Entnahme Set, Fracht/Post)

7 9. PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK (PGS, PGD, PGH) Zellbiopsie für PGD/PGS ohne Begrenzung der Embryonenanzahl 430 Präimplantationsscreening (PGS FISH) bei den 8 Chromosomen X, Y, 13, 15, 16, 18, 21, 22 ohne Begrenzung der Embryonenanzahl Präimplantationsscreening (PGS FISH) bei den 5 Chromosomen X, Y, 13, 18, 21 ohne Begrenzung der Embryonenanzahl Präimplantationsdiagnostik einer Translokation mit der FISH Methode Untersuchung der Translokation mit spezifischen DNA Sonden, inkl. Untersuchung von 5 Chromosomen X, Y, 13, 18, 21 ohne Begrenzung der Embryonenanzahl Präimplantations - Untersuchungen von 24 Chromosomen (PGS) mit der Methode array CGH oder NGS Bis zu 4 Embryonen Embyronen Jedes weitere Embryo 300 Präimplantations Untersuchungen monogener Erkrankungen (indirekte genetische Diagnostik - PGH) Vorbereitung der Methode, Familienuntersuchung (lediglich vor dem 1. PGD Zyklus) Vorbereitung der Methode der Spermienuntersuchung der de novo Mutation PGD bei Embryonen 2 500

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination Gültig ab 12. 5. 2014 Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten

Mehr

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014 Wir möchten Ihnen gern unsere Ergebnisse der IVF-Zyklen im Jahre 2014 vorlegen. - 1 - Da es immer Spekulationen auftauchen, wie die Ergebnisse gerechnet werden und ob sie objektiv und wahr sind, möchten

Mehr

Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin

Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin Impulsreferat Deutscher Ethikrat, 22. Juli 2010 Regine Kollek Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt (FSP BIOGUM) Universität Hamburg

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE

INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE Name des Ehegatten/Partners: Geburtsdatum.: Personalausweis- (Pass-) Nr.: Name des Ehegatten/Partners: Geburtsdatum.: Personalausweis-

Mehr

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Wir freuen uns, dass Sie unsere Klinik gewählt haben. Wir wollen alles dafür tun, damit die Behandlung erfolgreich ist.

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0 Fact Sheet 38+ Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos Kinderanzahl / Frau sinkt 1963:

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts IVF und C. Reisenbüchler Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, klinikum Stufentherapie in der Reproduktionsmedizin Beratung Optimierung begleitende Faktoren, Hormonelle Zyklus Stimulation

Mehr

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin Michael von Wolff 1 Reproduktionsmedizin Dies ist der Titel der Präsentation und pränatale Diagnostik Referent/-in Prof. Michael von Wolff Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf

Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf Grevenbroicher Endokrinologie- & IVF-Zentrum Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf Was Sie über die modernen reproduktionsmedizinischen Therapien wissen sollten www.green-ivf.de Impressum

Mehr

Richtlinien. des Gemeinsamen Bundesausschusses. über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) *

Richtlinien. des Gemeinsamen Bundesausschusses. über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt

Mehr

in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30. November 1990)

in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30. November 1990) Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5 Fact Sheet Facts & Figures Kinderwunschzentrum Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde.

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde. Informationsblatt zum ärztlichen Aufklärungsgespräch über die an der LFK Linz angebotenen Methoden der Kinderwunschbehandlung (Zyklusunterstützung, assistierte Reproduktionsmedizin) Rechtliche Grundlagen

Mehr

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital Informationsbroschüre ABTEILUNG FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN CARE HFR Freiburg Kantonsspital Abteilung für Reproduktionsmedizin 3 PRAKTISCHE INFORMATIONEN SEHR GEEHRTE DAME, SEHR GEEHRTER HERR HFR Freiburg

Mehr

Klinik für Frauenmedizin Gynäkologie mit Einfühlungsvermögen

Klinik für Frauenmedizin Gynäkologie mit Einfühlungsvermögen Klinik für Frauenmedizin Gynäkologie mit Einfühlungsvermögen Gynäkologische Fragen sind für jede Frau ein intimes Thema. Wir legen grossen Wert auf menschliche Wärme, Einfühlungsvermögen und eine professionelle

Mehr

Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck

Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN UND KRYOKONSERVIERUNG DER GAMETEN Patienteninformation Rev. 8 vom 23.01.2012 Sterilität und Senologie INFORMATIONSBROSCHÜRE

Mehr

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten.

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten. Der Weg Kinder zu haben, bedeutet für uns Menschen Glück und Liebe. Für viele Paare sind sie der lebende Ausdruck ihrer Beziehung und sie vervollständigen diese. In immer mehr Fällen erweist sich die Erfüllung

Mehr

KÖNNEN SIE MIR EIN KINDERWUNSCHZENTRUM IN HAMBURG EMPFEHLEN?

KÖNNEN SIE MIR EIN KINDERWUNSCHZENTRUM IN HAMBURG EMPFEHLEN? KINDERWUNSCH-CHAT Alles Wichtige auf einen Blick: die häufigsten Fragen und Antworten des Live-Chats vom 13. Mai 2015 noch einmal für Sie zusammengefasst. Die Online-Veranstaltung kann und soll kein ärztliches

Mehr

2.1 Möglichkeiten der Gewinnung von genetischem Material für eine PID... 5. 2.2 Mögliche Indikationen für eine PID... 5

2.1 Möglichkeiten der Gewinnung von genetischem Material für eine PID... 5. 2.2 Mögliche Indikationen für eine PID... 5 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5210 17. Wahlperiode 03. 03. 2011 Unterrichtung durch die Bundesregierung Stellungnahme des Deutschen Ethikrates Präimplantationsdiagnostik Inhaltsverzeichnis Seite 1

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

Spiegel Link. Ein Koffer voller Vorurteile -

Spiegel Link. Ein Koffer voller Vorurteile - Spiegel Link Ein Koffer voller Vorurteile - --- Vollständig überarbeitete und korrigierte Version --- Von der Männerwelt wurde Liana bisher nur enttäuscht. Oberflächlichkeit und Vorurteile sind ihr ständiger

Mehr

Zentrum für Fertilität und assistierte Reproducktion

Zentrum für Fertilität und assistierte Reproducktion Zentrum für Fertilität und assistierte Reproducktion The journey beginnt bei uns Herzlich willkommen im HC Kinderwunschzentrum Eine Familie mit Kindern zu gründen kann für viele Paare zu einem wichtigen

Mehr

zur fortlaufenden Nummerierung hier stehen lassen!

zur fortlaufenden Nummerierung hier stehen lassen! IVF Zentren PI Mit der Erfahrung aus drei Jahrzehnten erfolgreicher Kinderwunschbehandlung zählen die IVF Zentren Prof. Zech zu den weltweit führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin.

Mehr

w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t

w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t Patienten Info Folder für weibliche gleichgeschlechtliche Paare Spitzenmedizin in entspannter Atmosphäre. Persönliche Betreuung durch ein ausgezeichnetes

Mehr

Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Bern. Michael von Wolff 1

Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Bern. Michael von Wolff 1 Michael von Wolff 1 Möglichkeiten zum Schutz der Fruchtbarkeit Dies ist der Titel der Präsentation unter Chemotherapie/Radiotherapie Referent/-in Prof. Dr. Michael von Wolff Abteilung Gyn. Endokrinologie

Mehr

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY C M Y CM MY CY CMY K UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Kinderwunsch-Broschüre UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Inhalt 1. Ein Wort vorab zu Ihrem

Mehr

Kinderwunschambulanz/IVF

Kinderwunschambulanz/IVF Kinderwunschambulanz/IVF Leitung Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Klein Mo-Fr 8:00-13.00 Uhr Abendambulanz 2 x im Monat ab 16:30 Uhr nur nach Terminvereinbarung Tel.: 02742/300-12425 Allgemeine Informationen

Mehr

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind Tigges Friol Gnoth Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis Neue Wege zum Wunschkind Gynäkologische Endokrinologie Reproduktionsmedizin Traditionelle Chinesische Medizin Natürliche Familienplanung Sehr geehrtes

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

Med. Sonderleistungen Preis in Euro 1)

Med. Sonderleistungen Preis in Euro 1) Anlage 2 NÖ LGBl. Nr. 116/2015 - Ausgegeben am 17. Dezember 2015 4 von 64 Tubenligatur als Eigener Eingriff - Re-Tubenligatur 1.227,60 Tubenligatur im Rahmen einer Entbindung 440,00 Tubenligatur im Rahmen

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation Kinderwunsch Leitfaden Die In-Vitro-Fertilisation Einleitung Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch die In-Vitro-Fertilisa tion gehört zu den größten medizinischen Erfolgen der letzten Jahrzehnte. Seit

Mehr

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG LIEBES KINDERWUNSCHPAAR Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind professionell, menschlich und individuell. Manchmal bleibt eine spontane Schwangerschaft

Mehr

Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung?

Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung? Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung? Endokrinologikum Ulm Praxisklinik Frauenstraße Frauenstr. 51 D - 89073 Ulm Praxis Rotebühl Marienstraße 39 D 70178 Stuttgart Petra-Ilona Börner & Erwin

Mehr

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG Sie haben sich wegen eines bisher nicht erfüllten Kinderwunsches in unsere Behandlung begeben. Mit dieser Broschüre

Mehr

Präimplantationsdiagnostik

Präimplantationsdiagnostik Präimplantationsdiagnostik Stellungnahme Berlin, 8. März 2011 Kontakt: Deutscher Ethikrat Geschäftsstelle Telefon: +49/30/20370 242 Jägerstraße 22/23 Telefax: +49/30/20370 252 D-10117 Berlin E-Mail: kontakt@ethikrat.org

Mehr

Das habituelle Abortgeschehen

Das habituelle Abortgeschehen Das habituelle Abortgeschehen 1. Teamverstärkung BI-FC 2. Reproduktionsmedizinische Ergebnisse 3. Blastozystenkultur 4. Fertilitätsprotektion 5. Ovarialreserve 6. Neue Techniken in Einsatz: Polscope, 7.

Mehr

Mitteleuropa durch assistierte Reproduktion. Erfolgsaussichten verbessern. Seit der Geburt des ersten Retortenbabys

Mitteleuropa durch assistierte Reproduktion. Erfolgsaussichten verbessern. Seit der Geburt des ersten Retortenbabys FORTBILDUNG + KONGRESS STERILITÄTSTHERAPIE Reproduktionsmedizin: Aktueller Stand und Zukunft G. Griesinger, A. Schultze-Mosgau, R. Felberbaum, K. Diedrich Etwa die Hälfte der Paare, die sich zu einer reproduktionsmedizinischen

Mehr

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen G A B R I E L E G R Ü N E B A U M Unser Weg zum Wunschkind Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen 5 Inhalt Vorwort................................. 11 Die

Mehr

Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI

Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI J. Ullrich Schwarzer Praxis und operatives Zentrum für Urologie und Andrologie am Klinikum Freising Chirurgische Klinik München-Bogenhausen Kinderwunsch

Mehr

1. Thematische Hinführung zum Schwerpunkt Mehrlingsproblematik

1. Thematische Hinführung zum Schwerpunkt Mehrlingsproblematik 31/SN-77/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 Stellungnahme zu den Entwürfen der Bundesgesetze, mit denen das Fortpflanzungsmedizingesetz und das IVF-Fonds Gesetz

Mehr

Es wird geklärt ob eine Intrauterinen Insemination (IUI) oder eine In Vitro Fertilisation (IVF) gemacht werden soll.

Es wird geklärt ob eine Intrauterinen Insemination (IUI) oder eine In Vitro Fertilisation (IVF) gemacht werden soll. FAQ - Medizinisch unterstützte Fortpflanzung für lesbische Paare 1. Wie ist der übliche Ablauf bei einer künstlichen Befruchtung? Was sind die ersten Schritte? In einem ersten persönlichen Gespräch mit

Mehr

sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden

sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden Warum sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden Unser Ziel ist es, Kinderwunschpaaren möglichst im ersten Therapiezyklus zu einem gesunden Kind zu verhelfen. Seit

Mehr

Änderung der Richtlinien über künstliche Befruchtung

Änderung der Richtlinien über künstliche Befruchtung K A S S E N Ä R Z T L I C H E B U N D E S V E R E I N I G U N G Mitteilungen Änderung der Richtlinien über künstliche Befruchtung Aufnahme der Intracytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) in die Maßnahmen

Mehr

Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern

Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern Dr. Cordula Schippert Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Warum Fertilitätsprotektion? dank moderner

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Eine Information für Wunscheltern von Dr. N. Pavić und Dr. J.-C. Spira, Basel 2 Copyright Dr. J.-C. Spira und Dr. N. Pavić Inhaltsverzeichnis Sehr geehrtes Paar..............................

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann

kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann g y n a. r. t. a g Zentrum für Gynäkologie, Fortpflanzungsmedizin,

Mehr

Hormonfreie und hormonreduzierte

Hormonfreie und hormonreduzierte DIAGNOSTIK + THERAPIE Reproduktionsmedizin Hormonfreie und hormonreduzierte IVF-Techniken Was ist was und wie aufwändig, schonend und effektiv ist es wirklich? M. von Wolff 1, M. Nitzschke 2, A. Santi

Mehr

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch. Wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt V e r e i n Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.ch Ursachen

Mehr

* Gesetzliche Grundlagen * Die Richtlinien * Berechtigte Ärzte

* Gesetzliche Grundlagen * Die Richtlinien * Berechtigte Ärzte Richtlinien des Bundeausschuss Ärzte und Krankenkassen zur Durchführung der Künstlichen Befruchtungd Betreuungsverfahren im Rahmen der Familienplanung Richtlinien über künstliche Befruchtung Maßnahmen

Mehr

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen Künstliche Befruchtung Normen 27a SGB V Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") (KünstlBefrRL)

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Betreuer: Prof.DDr. Brunner Johann Abteilung für Finanzwissenschaft am Institut Volkswirtschaftslehre

Mehr

Interpretation eines modernen Spermiogramms oder Was muss ein Spermiogramm heute können? Christian Sigg,Zürich

Interpretation eines modernen Spermiogramms oder Was muss ein Spermiogramm heute können? Christian Sigg,Zürich 1 Interpretation eines modernen Spermiogramms oder Was muss ein Spermiogramm heute können? Christian Sigg,Zürich Fazit für die Praxis: Das Basisspermiogramm erlaubt keine eigentliche Fertilitätsdiagnose

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

A. Geltungsbereich, Vorbemerkungen

A. Geltungsbereich, Vorbemerkungen Anlage 1 Richtlinie zur Genehmigung von Maßnahmen zur Durchführung künstlicher Befruchtungen durch Vertragsärzte, zugelassenene medizinische Versorgungszentren, ermächtigte Ärzte, ermächtigte ärztlich

Mehr

KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN

KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN Kinderwunsch Lassen Sie uns darüber reden. KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN Dr. med. Klaus Fiedler Dr. med. Irene von Hertwig Dr. med. Gottfried Krüsmann Prof. Dr. Dr. med. habil. Wolfgang Würfel Liebes Kinderwunschpaar,

Mehr

Die gesamte Broschüre sowie Bildmaterial sind unter www.wunschbaby.at im Pressebereich abrufbar.

Die gesamte Broschüre sowie Bildmaterial sind unter www.wunschbaby.at im Pressebereich abrufbar. 25 Jahre erfolgreiche künstliche Befruchtung in Österreich Alle Informationen zur Reproduktionsmedizin in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart. Sommer 2007 Inhaltsverzeichnis: Seite 3 Seite 4

Mehr

UNO Urologische Netzwerk Organisation

UNO Urologische Netzwerk Organisation 1 Dr. med. Joachim Weiß Facharzt für Urologie Wilhelmstraße 57 68623 Lampertheim Telefon 06206 9402-0 Telefax 06206 9402-20 info@weiss-lampertheim.de www.weiss-lampertheim.de 2 Dr. med. Joachim Weiß Fellow

Mehr

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden.

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden. Kinderwunsch lassen sie uns darüber reden. 01 vorwort liebes paar, > Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind ist bisher nicht in Erfüllung gegangen. Deshalb hat Ihr Arzt Sie an uns verwiesen und Sie haben sich

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

Merkblatt für die Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mittels in-vitro-fertilisation (IVF) / intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI)

Merkblatt für die Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mittels in-vitro-fertilisation (IVF) / intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. Kiesel Albert-Schweitzer-Straße 33 48149 Münster Kinderwunschsprechstunde Priv.-Doz. Dr. med. R. Greb Durchwahl:

Mehr

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Herzlich willkommen bei Ihrem Kinderwunsch-Team! Sie sind auf Empfehlung Ihres Arztes zu uns gekommen, weil Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind bisher nicht

Mehr

No.6. Reproduktionsmedizin. und Endokrinologie JAHRBUCH. Journal für. Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology

No.6. Reproduktionsmedizin. und Endokrinologie JAHRBUCH. Journal für. Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 7. Jahrgang // Modifizierter Nachdruck aus Nummer 6 // ISSN 8-7 Journal für Reproduktionsmedizin No.6 und Endokrinologie Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology Andrologie Embryologie & Biologie

Mehr

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion zuletzt geändert am 03. Dezember 2008 Anhang zur Berufsordnung i.v. mit Kap. D

Mehr

das PCO Syndrom bei Kinderwunsch

das PCO Syndrom bei Kinderwunsch Gyn Dolomiti das PCO Syndrom bei Kinderwunsch aus der Sicht des Reproduktionsmediziners Tews, St. Kassian, Feb. 2015 Gyn Dolomiti Grundsatzfrage: ist ein poycystisches Ovar tatsächlich ein PCO???? Tews,

Mehr

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden Inhaltsverzeichnis 1. Unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten................ 7 2. So entsteht menschliches Leben....................................

Mehr

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit 1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit Ehepaar X. (sie 36 Jahre, er 39 Jahre alt) kommt in die psychologische Beratung wegen unerfüllten Kinderwunsches. Seit zweieinhalb Jahren verhüten sie

Mehr

Aktuelle Trends der assistierten Reproduktion Embryotransfer beim Rind

Aktuelle Trends der assistierten Reproduktion Embryotransfer beim Rind Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein 6. Tierärztetagung 2014 27 34 ISBN: 978-3-902849-10-6 Aktuelle Trends der assistierten Reproduktion Embryotransfer beim Rind Johann Wilhelm

Mehr

Erste Geburt nach Gebärmutter- Transplantation!

Erste Geburt nach Gebärmutter- Transplantation! Erste Geburt nach Gebärmutter- Transplantation! Hat dieses Verfahren Zukunft? Dr. Stefan Palm MVZ PAN Institut für endokrinologie und reproduktionsmedizin Pressekonferenz am 4. 10. 2014 Universität Göteborg:

Mehr

die Unfruchtbarkeit des Mannes

die Unfruchtbarkeit des Mannes PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über die Unfruchtbarkeit des Mannes Infertilität Unerfüllter Kinderwunsch ist ein Paarproblem.

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Spiegel Link. Workplace Learning -

Spiegel Link. Workplace Learning - Spiegel Link Workplace Learning - Social Business erfordert kollaborative Unternehmen, in denen Arbeiten und Lernen wieder zusammen wachsen. Auf der Grundlage einer Analyse der voraussichtlichen Entwicklung

Mehr

Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen?

Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen? Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen? Ute Hehr Genetische Pränataldiagnostik Beratung Dysmorphologie Labor Genetische

Mehr

ANDROLOGY LETTER. Empfehlungen zur genetischen Diagnostik beim Mann in Fällen von habituellen Aborten

ANDROLOGY LETTER. Empfehlungen zur genetischen Diagnostik beim Mann in Fällen von habituellen Aborten ANDROLOGY LETTER Empfehlungen zur genetischen Diagnostik beim Mann in Fällen von habituellen Aborten Wichtig zu wissen 1. Bestimmung des DNA Fragmentations Index von Einzelstrang wie Doppelstrangbrüchen

Mehr

Was kann die Medizin?

Was kann die Medizin? 23.05.2014 Was kann die Medizin? Georg Griesinger Universität zu Lübeck Sektion für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Reproduktionsmedizinische Versorgung ~ 1,5 x 10 6 RT/Jahr ehandlungszyklen

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN ELTERN-KUNDEN UND RENAISSANCE ON LEGAL SERVICES AGENCY

VERTRAG ZWISCHEN ELTERN-KUNDEN UND RENAISSANCE ON LEGAL SERVICES AGENCY VERTRAG ZWISCHEN ELTERN-KUNDEN UND RENAISSANCE ON LEGAL SERVICES AGENCY Dieser Vertrag wird geschlossen zwischen RENASSAINCE Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Registriernummer 089823, gesetzlicher

Mehr

Tier-Biotechnologie. Teil II: Genomanalyse sowie gendiagnostische Verfahren. 61

Tier-Biotechnologie. Teil II: Genomanalyse sowie gendiagnostische Verfahren. 61 Tier-Biotechnologie Inhaltsverzeichnis Vorwort. 9 Mitarbeiter. 10 Einführung in die Tier-Biotechnologie. 11 Teil I: Zellkultur- und Bioverfahrenstechniken. 23 1 Kultivierung tierischer Zellen. 25 1.1 Voraussetzungen

Mehr

Die In-vitro-Fertilisation. Eine Informationsschrift für interessierte Paare

Die In-vitro-Fertilisation. Eine Informationsschrift für interessierte Paare Die In-vitro-Fertilisation Eine Informationsschrift für interessierte Paare 2 Aus Gründen der Lesbarkeit wird teilweise auf die sprachliche Gleichbehandlung von Mann und Frau verzichtet. Inhalt Sehr geehrtes

Mehr

RL Genehmigung künstlicher Befruchtungen. Richtlinien

RL Genehmigung künstlicher Befruchtungen. Richtlinien Richtlinien des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, Gesundheit und Familie zur Genehmigung von Maßnahmen zur Durchführung künstlicher Befruchtungen durch Ärzte, Einrichtungen und Krankenhäuser

Mehr

Neue (und alte) Aspekte für die Praxis

Neue (und alte) Aspekte für die Praxis Neue (und alte) Aspekte für die Praxis Christine Wrenzycki Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz - Professur für Molekulare Reproduktionsmedizin

Mehr

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Patientenbroschüre Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Lassen Sie uns darüber reden 3 4 inhaltsverzeichnis 1 2 3 unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten...7 So entsteht

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Führen des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von: Sonja

Mehr

Die Auswirkungen des assisted hatching auf die Schwangerschaftsrate in der assistierten Reproduktion

Die Auswirkungen des assisted hatching auf die Schwangerschaftsrate in der assistierten Reproduktion Aus der Universitäts-Frauenklinik mit Poliklinik Tübingen Abteilung Allgemeine Geburtshilfe und Frauenheilkunde Ärztlicher Direktor: Professor Dr. D. Wallwiener Die Auswirkungen des assisted hatching auf

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2448 09. 10. 2012 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Fäden des Lebens. Pränatal-Medizin München. Genetische Beratung. Pränatale Diagnostik Sonographie. Pränatale Diagnostik Invasive Methoden

Fäden des Lebens. Pränatal-Medizin München. Genetische Beratung. Pränatale Diagnostik Sonographie. Pränatale Diagnostik Invasive Methoden Fäden des Lebens 50 Jahre DNA - Doppelhelix Münchner Wissenschaftstage 16. - 20. Juli 2003 Pränatal-Medizin München Genetische Beratung Pränatale Diagnostik Sonographie Pränatale Diagnostik Invasive Methoden

Mehr

GnRH-Agonist versus GnRH-Antagonist Überlegungen zu einem modernen Management

GnRH-Agonist versus GnRH-Antagonist Überlegungen zu einem modernen Management OVARIELLE STIMULATION BEI IVF GnRH-Agonist versus Überlegungen zu einem modernen Management Georg Griesinger, Klaus Diedrich Der Erfolg einer Eierstockstimulation sollte nicht allein durch die Schwangerschaftsrate

Mehr

Eine Frage von Körper und Seele. Kinderwunsch

Eine Frage von Körper und Seele. Kinderwunsch Eine Frage von Körper und Seele Kinderwunsch Einleitung Unerfüllter Kinderwunsch ist ein Thema, das viele Paare bewegt, das Fragen, Ängste und Zweifel aufwirft. Ein Thema aber auch, das nicht zur Resignation

Mehr

Patienteninformationsmappe

Patienteninformationsmappe Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinik für Spezielle Gynäkologie Vorstand: Prim. Univ.-Prof. Dr. Thorsten Fischer Ambulanz für gynäkologische Endokrinologie und assistierte

Mehr

Live-Chat zum Thema «künstliche Befruchtung»

Live-Chat zum Thema «künstliche Befruchtung» Live-Chat zum Thema «künstliche Befruchtung» 21:05:56 Chat-Moderatorin Helwi Braunmiller: Willkommen beim Live-Chat zum Thema künstliche Befruchtung. Unsere Experten beantworten ab jetzt Ihre Fragen! Frage

Mehr

für Frau Prof. Dr. Monika Bals-Pratsch

für Frau Prof. Dr. Monika Bals-Pratsch für Frau Prof. Dr. Monika Bals-Pratsch Programm Mittwoch 12.01.2011 15.00 Uhr Begrüßung und Empfang Dr. Manuela Ropeter, Dragon IVF International Vorstellung des Geräteparks, Besprechung der anstehenden

Mehr

Sehnsucht nach einem Kind

Sehnsucht nach einem Kind Kinderwunsch Woran es liegen kann 3 Sehnsucht nach einem Kind Möglichkeiten und Grenzen der Medizin Impressum Herausgeberin: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 51101 Köln Alle Rechte

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS Vorwort..................................................... 11 TEIL I HINFÜHRUNG 1. Die Suche nach alternativen Quellen für pluripotente embryonale Stammzellen..............................................

Mehr

Die Kinderwunschpraxis eine angemessene Antwort auf ungewollte Kinderlosigkeit?

Die Kinderwunschpraxis eine angemessene Antwort auf ungewollte Kinderlosigkeit? Die Kinderwunschpraxis eine angemessene Antwort auf ungewollte Kinderlosigkeit? Ethische Überlegungen zur reproduktionsmedizinischen Praxis Eine Arbeit von: Katja Fischer Schülerin des Sankt Meinrad-Gymnasiums

Mehr

Prinzipien zur Betreuung. subfertiler Paare. in der Sterilitätssprechstunde

Prinzipien zur Betreuung. subfertiler Paare. in der Sterilitätssprechstunde Prinzipien zur Betreuung subfertiler Paare in der Sterilitätssprechstunde 1. Münchener Symposium Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Berufsverband Reproduktionsmedizin Bayern (BRB) 25.

Mehr