Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm"

Transkript

1 Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm Ausgabe März 2011 Sparkassen-Finanzgruppe

2 Inhalt 1 Kreditkartenkonten in SFirm Kontoverbindung anlegen Kontoanlage im Dialog Kontoverbindung HBCI-Banken suchen Die Kontoarten und deren Symbole Der Dialog DFÜ-Konfiguration Kontobezogener Export Format von SEPA-Dateien HBCI-Einrichtungsassistent Der Dialog Cash Der Dialog Depooling Der Dialog AZV Der Dialog MT Der Dialog Rundrufdefinition Weitere Informationsquellen & Support Die Onlinehilfe zu SFirm Der Internetauftritt von SFirm SFirm-KnowledgeBase Seminare Die Hotline Kontaktinformationen Copyrights und Warenzeichen Windows XP, Windows Vista sowie Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corp. Alle in dieser Dokumentation zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen und dürfen nicht gewerblich oder in sonstiger Weise verwendet werden. Irrtümer vorbehalten. Bei der Zusammenstellung von Texten und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt gearbeitet. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die angegebenen Daten dienen lediglich der Produktbeschreibung und sind nicht als zugesicherte Eigenschaft im Rechtssinne zu verstehen. Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder juristische Verantwortlichkeit noch irgendeine Haftung übernehmen. Alle Rechte vorbehalten; kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder die Speicherung und/oder Verbreitung in elektronischer Form) ohne schriftliche Genehmigung der Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH reproduziert oder vervielfältigt werden. Die Star Finanz entwickelt Ihre Produkte ständig weiter, um Ihnen den größtmöglichen Komfort zu bieten. Deshalb bitten wir um Verständnis dafür, dass sich Abweichungen vom Handbuch zum Produkt ergeben können. Copyright Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH, Sachsenfeld 4, Hamburg. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 2

3 Kontoanlage im Dialog Kontoverbindung Kreditkartenkonten in SFirm Ab SFirm-Version 2.4 inkl. Patchlevel 6 können Sie auch Ihre Kreditkartenkonten in SFirm einrichten und erhalten somit einen noch besseren Überblick über Ihre Finanzen. Beachten Sie bitte, dass nur Kreditkarten von Sparkassen/Landesbanken eingerichtet werden können, die den Abruf von Kreditkartendaten per HBCI unterstützen. Institutsseitig muss eine Freischaltung für den Abruf von Kreditkartendaten vorliegen. Im Menü Wechseln zu HBCI-Banken öffnen Sie die entsprechende HBCI- Bank bitte mit einem Doppelklick. Markieren Sie den entsprechenden HBCI-Benutzer durch einfaches anklicken. Im Menü Bearbeiten Bank- und Benutzerdaten anfordern. Dabei werden Sie nach Ihrer PIN gefragt. Nach der Eingabe werden Ihre Bank- und Benutzerdaten vom Kreditinstitut abgeholt. Wechseln Sie im Anschluss auf den Reiter HBCI-Konten. An dieser Stelle sind Sie in der Lage zu prüfen, ob das gewünschte Kreditkartenkonto in der Auflistung der Konten vorhanden ist. Sollte es nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte an das Electronic Banking Team Ihrer Sparkasse/Landesbank. Als nächstes muss das Konto im Auftraggeber angelegt werden. Die Schritte für die Einrichtung ist dem Kapitel Kontoverbindung anlegen zu entnehmen. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 3

4 Kontoanlage im Dialog Kontoverbindung 2.1 Nachdem das Kreditkartenkonto eingerichtet wurde, haben Sie die Möglichkeit Kreditkartenumsätze (DKKKU) Kreditkartensalden (DKKKS) Abrechnungsübersichten (DKKAU) Abrechnungen (DKKKA) abzuholen Nach der Einrichtung eines Kreditkartenkontos stehen ihnen drei Reiter zur Verfügung: Kreditkartenumsätze, Salden und Abrechnungen. Die ersten beiden Reiter sind Ihnen bereits in vergleichbarer Form aus anderen Kontoarten bekannt. Deshalb gehen wir hier speziell auf den Reiter Abrechnungen ein. Bevor Sie Kreditkartenabrechnungen abholen können, muss zuerst die Abrechnungsübersicht abgeholt werden. Anhand der Liste der verfügbaren Abrechnungen können Sie gezielt die zugehörige Abrechnung abholen. Öffnen Sie hierzu im unteren Bereich des Fensters das Kontextmenü und klicken bitte auf Abrechnungsübersicht abholen. Nach der Eingabe Ihrer PIN wird die Übersicht die verfügbaren Abrechnungen abgeholt. Nachdem die Übersicht abgeholt wurde, haben Sie die Möglichkeit über das Kontextmenü auf Abrechnung abholen zu klicken. Nach der Eingabe Ihrer PIN wird die gewünschte Abrechnung abgeholt. Die abgeholte Abrechnung wird Ihnen mit Angabe des Ablageortes im oberen Teil des Fensters angezeigt. Durch einen Doppelklick auf den Eintrag kann die Abrechnung aufgerufen werden. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 4

5 Kontoanlage im Dialog Kontoverbindung Kontoverbindung anlegen Im diesem Kapitel wird die Neuanlage einer Kontoverbindung beschrieben. Rufen Sie hierzu im Register Bankkonten die Schaltfläche <Neu> auf. Ein Assistent zu vollständigen Anlage einer Bankverbindung führt Sie durch die Erfassung. Die einzelnen Fenster bzw. Dialoge, die nachfolgend abgebildet und beschrieben werden, sind auch separat als Menüpunkt oder Registerkarte aufrufbar. Gemachte Angaben können so nachträglich über Datenbanken Auftraggeber (auswählen) Kontoverbindungen eingesehen und ggf. modifiziert werden. 2.1 Kontoanlage im Dialog Kontoverbindung In dem Dialog Kontoverbindung werden neben den Kontodaten weitere Informationen (z.b. Kontoart) und Konfigurationen (Referenznummern, Kontoauszugsnummern usw.) hinterlegt. Die Felder und Schaltflächen des Dialoges Kontoverbindungen im Einzelnen: BLZ/SWIFT-BIC Bankname Kontonummer Die Bankleitzahl können Sie auch über die Schaltfläche <BLZ- Datenbank>, <Banken-Datenbank> oder <HBCI-Banken> auswählen (siehe auch nächsten Abschnitt). Die Institutsbezeichnung wird nach der Eingabe der Bankleitzahl durch Betätigen der Tabulator-Taste automatisch aus der BLZ-Datenbank übernommen. Geben Sie hier die Kontonummer der Bankverbindung ein. Es werden nur Zahlen zur Eingabe zugelassen. Max. Anzahl der Stellen: 10. Vorangestellte Nullen werden hier, nicht aber bei der unten beschriebenen IBAN nach dem Verlassen des Feldes ignoriert. Wichtig bei Anlage von Kreditkartenkonten: Vor der Eingabe der Kreditkartennummer muss die Kontoart gewählt werden, da die Eingabe Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 5

6 Kontoanlage im Dialog Kontoverbindung 2.1 der Nummer ansonsten nicht komplett möglich ist. ISO Kontogruppe Bezeichnung IBAN Kontoart VWZ-Inland Verrechnungskonto Als Offline-Konto führen Beim Erzeugen von DTAUS Dateien für dieses Konto eigene Referenznummer erfassen Beim Verarbeiten von Kontoauszugsdateien für dieses Institut Kontoauszugsnummern berücksichtigen In den Kontoinformationen die Spalte Originalumsatz ausblenden Bei Sammlern Plandaten für einzelne Aufträge erzeugen Das Währungskennzeichen. Kann vorzugsweise über die Schaltfläche <Suchen> selektiert werden. Sie können die Konten über eine Kontogruppe gruppieren (z. B. für eine Zuordnung nach Kreditinstituten). Die Kontogruppe kann dann z.b. bei der Suche von Kontoumsätzen selektiert werden. Für die Anzeige der Konten in den Übersichten können Sie die vorgeschlagene Bezeichnung übernehmen, die bestehende verändern oder eine individuelle eingeben. Diese wird auch bei der Erfassung und bei der Disposition der Zahlungen sowie bei den Kontoinformationen angezeigt. Die Angabe IBAN wird automatisch ermittelt und ist für den Auslandszahlungsverkehr und für das Akkreditivgeschäft relevant. Die Kontoart Kontokorrent-/Girokonto wird als Standard vorbelegt. Alle anderen Arten werden nicht immer von allen Instituten unterstützt und müssen bei Bedarf mit diesen abgestimmt werden. Weitere Informationen zu den Kontoarten entnehmen Sie bitte dem übernächsten Abschnitt. Die Anzahl der Verwendungszwecke (VWZ) ist abhängig von der Übertragungsart und dem verarbeitenden Rechenzentrum. Die Anzahl VWZ-Zeilen sollten bei Bedarf beim Institut erfragt werden. Wenn Sie ein Verrechnungs-/ Treuhandkonto erfassen, markieren Sie zusätzlich das Feld Verrechnungskonto. Es wird ein weiteres Fenster geöffnet, in dem Sie einen Freischaltcode eintragen können. Wenn Sie mehrere Verrechnungskonten bei einem Institut führen, benötigen Sie für jedes Verrechnungskonto einen eigenen Freischaltcode. Wenn Sie diese Option setzen, wird das Konto als Offline-Konto geführt. Diese Option steht Ihnen bei lizenziertem Enterprise-Modul zur Verfügung. Diese Option kann ausgewählt werden, wenn Sie bei der Ausgabe von Zahlungen eine Referenznummer vergeben wollen und das Rechenzentrum diese verarbeiten und über die MT940-Daten für Kontoinformationen zurückliefern kann. Hier legen Sie fest, ob bei der Verarbeitung der Kontoinformationen zu diesem Konto die Kontoauszugnummern berücksichtigt werden sollen. In den meisten Fällen ist eine Aktivierung nicht notwendig und das Feld daher standardmäßig nicht markiert. Wird diese Option aktiviert, wird die Spalte Originalumsatz in den Kontoinformationen ausgeblendet. Dies betrifft nur die Anzeige, die Daten selbst werden damit also nicht gelöscht. Diese Option ist nur für das Modul Cash Management von Bedeutung. Bei Aktivierung wird bei der automatischen Erstellung von Plandaten aus Zahlungsauftragsdateien für jeden Zahlungsauftrag ein eigener Plandatensatz erstellt. Abhängig vom Rechenzentrum werden versendete Sammler in den Kontoumsätzen vom Rechenzentrum gesplittet oder kompakt aufgeführt. Falls das Rechenzentrum die Sammler gesplittet zurückgibt, können diese in den Plandaten nur abgeglichen werden, wenn diese Option aktiviert wird. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 6

7 Kontoanlage im Dialog Kontoverbindung 2.1 Kein automatischer Ausdruck beim Einlesen von MT940- Dateien. Kein automatischer Export beim Einlesen von MT940-Dateien Im Menü unter Extra Optionen kann im Register Kontoauszüge festgelegt werden, dass nach dem Abholen/Einlesen von MT940-Dateien diese ausgedruckt werden sollen. Unter Umständen ist diese Grundeinstellung aber für ein bestimmtes Konto nicht gewünscht. Mit dieser Option kann für das Konto die Grundeinstellung in den Optionen aufgehoben werden. Im Menü unter Extra Optionen kann im Register Kontoauszüge festgelegt werden, dass nach dem Abholen/Einlesen von MT940-Dateien diese exportiert werden sollen. Unter Umständen ist diese Grundeinstellung aber für ein bestimmtes Konto nicht gewünscht. Mit dieser Option kann für das Konto die Grundeinstellung in den Optionen aufgehoben werden. Die in dem Dialog Kontoverbindung angegeben Optionen überschreiben die entsprechenden allgemeinen Optionen. Sind alle Angaben in dem Fenster Kontoverbindung anlegen erfasst, klicken Sie bitte auf <Weiter> HBCI-Banken suchen Hierbei handelt es sich um einen Standard-Suchdialog, wie er in SFirm an zahlreichen Stellen verwendet wird. Zugrunde liegt der Datenbestand für die HBCI-Banken, der sich in einer separaten Datenbank SfHbci.mdb befindet. Chipkarte lesen Konten Auf jeder Chipkarte befinden sich Daten von HBCI-Banken. Diese Daten können herausgelesen und in die Liste dieses Dialogs aufgenommen werden. Nach dem Herauslesen haben Sie außerdem die Möglichkeit, Zusatzdaten von der Bank online anzufordern. Dazu gehören insbesondere Kontodaten, auf die dann mittels der Schaltfläche <Konten> zugegriffen werden kann. Sie erhalten eine Auflistung aller HBCI-Konten der selektierten Bank, für die in SFirm Daten hinterlegt sind. Nach Auswahl eines Kontos werden neben den Bankdaten auch die Kontodaten in dem übergeordneten Dialog übernommen Die Kontoarten und deren Symbole Die Kontoarten werden - nach Auswahl einer Kontoart im Rahmen einer Kontoerfassung - in dem Ordnerfenster von SFirm unterhalb von Kontoinformationen mit entsprechenden Symbolen gekennzeichnet: Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 7

8 Der Dialog DFÜ-Konfiguration 2.2 Kontokorrent-/Girokonto Darlehens-/Kreditkonto Depotkonto Festgeldkonto Sonstiges Konto Sparkonto Kreditkartenkonto 2.2 Der Dialog DFÜ-Konfiguration Über das Register DFÜ-Konfiguration können Sie für das gewählte Konto vorgeben, mit welchem DFÜ-Verfahren Sie die verschiedenen Übertragungen durchführen wollen. Wenn Sie mehrere Verfahren nutzen, muss für das Abholen der Kontoauszüge ein Verfahren dem Vorzug gegeben werden. Wenn Sie kein DFÜ-Verfahren auswählen, können Aufträge nur über Diskette ausgegeben werden. Für den Transfer von Inlands- und Auslandzahlungsaufträgen kann mit der Option automatisch ermitteln die Auswahl des Verfahrens SFirm überlassen werden. Die Prioritäten, die bei der Auswahl automatisch ermitteln von SFirm Anwendung finden, sind folgendermaßen aufgestellt: EBICS/FTAM, HBCI. Wird HBCI per Chipkarte und HBCI per PIN/TAN gleichermaßen verwendet, entscheidet sich das zu verwendende DFÜ-Verfahren durch die Auswahl des HBCI-Benutzers selbst. Mit der Auswahl eines DFÜ-Weg werden automatisch im weiteren Verlauf der Kontoanlage (und zwar nach dem Dialog MT101) zusätzliche Dialoge bzw. Register für die Konfiguration der DFÜ-Wege angezeigt. Mit der Auswahl eines DFÜ-Verfahrens für das Abholen von Kontoinformationen wird nach Abschluss der noch folgenden DFÜ-Konfiguration(en) das Register Rundrufdefinition angezeigt. Eine Beschreibung hierzu folgt weiter unten in dem Abschnitt Der Dialog Rundrufdefinition. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 8

9 Der Dialog DFÜ-Konfiguration 2.2 Wenn Sie für ein Konto alle DFÜ-Verfahren löschen oder die Auswahl Kontoauszug abholen per auf Auszug nicht abholen ändern und speichern, werden alle Kontoinformationen dieses Kontos noch angezeigt. Es können jedoch keine neuen Umsätze abgeholt und eingelesen werden. Weiterhin wird das Konto automatisch aus der Funktion Rundruf gelöscht Kontobezogener Export Ab der SFirm-Version 2.3 besteht mit dem Enterprise-Modul auch die Möglichkeit, einen kontobezogenen Export zu konfigurieren. Die verwendeten Scriptdateien werden hierzu im Auftraggeberkonto im Register DFÜ-Konfiguration festgelegt. In der Voreinstellung ist in den Feldern Auszüge, Umsätze und Vormerkposten keine Scriptdatei vorbelegt Format von SEPA-Dateien Ab wird die SEPA-Version 2.5 aktiv. Ab diesem Zeitpunkt wird die Version 2.4 in SFirm standardmäßig unterstützt. Ab der SFirm-Version 2.4 besteht die Möglichkeit pro Kreditinstitut individuelle Verwendung der SEPA-Formate einzustellen, damit Sie auf die Gegebenheiten einzelner Kreditinstitute flexibel reagieren können. Das Format 2.4 ist voreingestellt. Sollte eines Ihrer Kreditinstitute ein anderes Format erwarten, kann dies hier geändert werden. Sind alle Angaben in dem Dialog DFÜ-Konfiguration erfasst, klicken Sie bitte auf <Weiter> HBCI-Einrichtungsassistent Um Ihnen die Einrichtung Ihrer Konten für das DFÜ-Verfahren HBCI so leicht wie möglich zu gestalten, wird nach Auswahl des DFÜ-Wegs HBCI der HBCI-Einrichtungsassistent gestartet. Je nachdem welches HBCI-Verfahren Sie benutzten, wählen Sie die entsprechende Option im Assistenten. Zur Verfügung stehen: Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 9

10 Der Dialog Cash 2.3 HBCI mit Chipkarte HBCI mit PIN und TAN HBCI manuell konfigurieren Wenn Ihnen von Ihrem Kreditinstitut eine Chipkarte ausgehändigt wurde, wählen Sie bitte diesen Punkt. Haben Sie von Ihrem Kreditinstitut eine PIN (Persönliche Identifikationsnummer) und eine TAN (Transaktionsnummer)-Liste für HBCI erhalten, wählen Sie diesen Punkt. Trifft keine der obigen Beschreibungen zu, wählen Sie bitte diesen Punkt. Die Einrichtung erfolgt dann anhand des INI-Briefes, den Sie von Ihrem Kreditinstitut erhalten haben. 2.3 Der Dialog Cash Wenn Sie das Modul Cash Management für das Pooling installiert haben, wird für das Konto der Dialog mit den Zinskonditionen und dem Sockelbetrag angezeigt. Die Konfiguration zur Verwendung des Cash Management wird in dem dritten Band der Handbuchreihe beschrieben. Dort werden auch die möglichen Arbeitsschritte, die mit dem Cash Management bzw. CashInternational durchführbar sind, behandelt. Sind alle Angaben in dem Fenster Cash erfasst, klicken Sie bitte auf <Weiter>. 2.4 Der Dialog Depooling Wenn Sie das Modul Depooling installiert haben, wird für das Konto der Dialog mit den Voreinstellungen für das Hauptkonto, mit den Zinskonditionen und dem valutarischen Startwert angezeigt. Die Konfiguration zur Verwendung des Depooling wird in dem dritten Band der Handbuchreihe beschrieben. Dort wird auch auf die möglichen Arbeitsschritte, die mit dem Depooling durchführbar sind, eingegangen. Sind alle Angaben in dem Fenster Depooling erfasst, klicken Sie bitte auf <Weiter>. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 10

11 Der Dialog AZV Der Dialog AZV Mit der Freischaltung des Auslandszahlungsverkehrs erscheint ein Register zur Erfassung der Parameter für die Kontoverbindung. Diese sind beim Kreditinstitut zu erfragen, damit eine korrekte Verarbeitung der DTAZV-Dateien für die Zahlungsaufträge möglich ist. Die Angaben für das Meldewesen werden für den Auftraggeber zentral. Die Felder im Einzelnen: Kundennummer für Auslandzahlungen Kundennummer für Akkreditive Ansprechpartner AZV DTAZV Datei enthält Z1 Meldungen DTAZV enthält Variable Ausführungstermin in DTAZV Datei EU- Standardüberweisungen in separater Datei Institut lässt EUE- Aufträge zu Im Auslandszahlungsverkehr ist eine Kunden- bzw. alternativ eine Kontonummer einzugeben. Ob Sie eine Kundennummer oder eine Kontonummer eingeben müssen, müssen Sie mit Ihrem Kreditinstitut abstimmen bzw. vereinbaren. Ist für den Akkreditivbereich eine andere Kundennummer vergeben worden, so kann diese getrennt hinterlegt werden. Der Ansprechpartner wird für Rückfragen seitens der Bank eingetragen. Fehlen die Angaben in diesem Feld, wird der Ansprechpartner übernommen, der beim Auftraggeber hinterlegt wurde. Ist dieses Feld entsprechend gefüllt, wird der Inhalt auch mit einer DTAZV-Datei übertragen. Durch Auswahl des Parameters werden die von Ihnen erfassten Meldedaten zusammen mit den Auslandszahlungsaufträgen in die für das Kreditinstitut bestimmte Datenträgeraustauschdatei (DTAZV) geschrieben. Berücksichtigen Sie, dass bei der Datenfernübertragung die Meldedaten unabdingbarer Bestandteil der DTAZV-Datei sind. Ausnahmen sind z. B. Zahlungsaufträge in Verbindung mit Z4/Z8/Z10-Meldungen und Zahlungen von Gebietsfremden. Bevor Sie diesen Parameter setzen, muss sich der Kunde mit dem empfangenden Kreditinstitut in Verbindung setzen, um sicher zu stellen, dass die mit den erweiterten Daten (Bankadresse und SWIFT-BIC) aufbereitete Datei ordnungsgemäß weiterverarbeitet werden kann. Die Konventionen für den Datenträgeraustausch im Auslandszahlungsverkehr ermöglichen es, dass neben dem Ausführungstermin der gesamten Datei jeder einzelne Zahlungsauftrag innerhalb einer Austauschdatei einen individuellen Termin hat. Bevor Sie diesen Parameter setzen, stimmen Sie sich bitte mit dem empfangenden Kreditinstitut ab. Diese Option wird ausgewählt, wenn die EU-Standardüberweisungen (Zahlungsart 13) in eine separate DTAZV-Datei ausgegeben werden, die nur die Zahlungsart 13 enthält. In dieser Datei sind keine anderen AZV- Überweisungen enthalten. Bevor der Parameter Institut lässt EUE-Aufträge zu markiert wird, stimmen Sie sich bitte mit Ihrem Institut ab. Ab der SFirm-Version 2.3 sind HBCI- Eilzahlungen mit den Geschäftsvorfällen HKEUE, HKDTE und HKEIL möglich. Um Euro-Expresszahlungen online (HKEUE) zu erzeugen muss dieser Geschäftsvorfall vom Kreditinstitut unterstützt und für den Benutzer Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 11

12 Der Dialog MT Eurozahlungsverkehr (Zahlungsart 15) freigegeben werden, die hier angegebene Option aktiviert und der Zahlungsauftrag als Zahlungsart 11 (Taggleiche Eilüberweisung in Euro) ausgeführt werden. Im Ausgabe-Dialog (Versand DTAZV) ist außerdem die Option als EUE anzuhaken. Es sind mehrere Parameter für den Eurozahlungsverkehr (Zahlungsart 15) vorhanden. Bevor an ein Kreditinstitut eine Datei übertragen wird, klären Sie diese Methode bitte mit diesem ab. Sind alle Angaben in dem Fenster AZV erfasst, klicken Sie bitte auf <Weiter>. 2.6 Der Dialog MT101 Wenn Sie das Modul GlobalCash (MT101-Aufträge) installiert haben, wird für das Konto der Dialog mit den Voreinstellungen für den Versand von MT101- Aufträgen angezeigt. Die Konfiguration zur Verwendung des GlobalCash (MT101-Aufträge) wird in dem dritten Band der Handbuchreihe beschrieben. Sind alle Angaben in dem Fenster MT101 erfasst, klicken Sie bitte auf <Fertigstellen>. Im Dialog MT101 erscheint nur die Schaltfläche <Fertigstellen>, wenn im oben genannten Dialog DFÜ-Konfiguration kein DFÜ-Weg gewählt wurde und somit nur die Diskettenausgabe zur Verfügung steht. In jedem anderen Fall wird die Schaltfläche <Weiter> angezeigt, über die Sie zur Konfiguration des gewählten DFÜ-Weges gelangen. Bei der Auswahl von EBICS/FTAM erscheint die Auswahl bzw. Einrichtung der Bankparameter. Bei Auswahl von HBCI folgt der Assistent zur Konfiguration des gewünschten HBCI-Verfahrens. Werden mehrere Verfahren ausgewählt, erfolgt die Einrichtung nacheinander. Erst nach Abschluss (oder Abbruch) der jeweiligen DFÜ-Konfiguration erscheint der unten folgende Dialog Rundrufdefinition. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 12

13 Der Dialog Rundrufdefinition Der Dialog Rundrufdefinition Wie bereits in dem Abschnitt Der Dialog DFÜ-Konfiguration beschrieben, kann nach der Selektion eines DFÜ-Weges zu diesem Konto eine Rundrufdefinition vorgenommen werden. Mit der SFirm-Version 2.4 wurde der Rundruf komplett überarbeitet und neu gestaltet. Im Register Rundrufdefinition kann das Konto zu bestehenden Rundrufen hinzugefügt, bearbeitet oder aus dem Rundruf/den Rundrufen entfernt werden. Falls noch keine passende Rundrufdefinition existiert, kann eine neue Rundrufdefinition angelegt werden. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 13

14 Die Onlinehilfe zu SFirm Weitere Informationsquellen & Support Neben den Kundenhandbüchern und -leitfäden stellen die Onlinehilfe und die Inhalte des Internetauftritts weitere Quellen dar, Informationen rund um SFirm zu erhalten. Mit den angebotenen Seminaren haben Sie außerdem die Möglichkeit, themenbezogen das eigene Wissen in Theorie und Praxis zu vertiefen. Zusätzlich dazu hilft Ihnen die technische Hotline des Herstellers bei allen technischen Fragen und Problemen. Im letzten Abschnitt finden Sie alle Kontaktdaten im Überblick. 3.1 Die Onlinehilfe zu SFirm Die Onlinehilfe ist ein Bestandteil der Anwendung SFirm. Diese Hilfe ist mit den jeweiligen Programmteilen bzw. Funktionen verbunden und zeigt Ihnen je nachdem, wo Sie sich gerade befinden nach dem Aufruf mit der F1-Taste die entsprechend zugehörige Beschreibung und Hilfe an. Ein Aufruf ist auch über den Menüweg? Hilfethemen möglich. Die Hilfe ist überwiegend nach Programm- Bereichen und Programmfunktionen strukturiert und gibt Ihnen somit auch die Möglichkeit, sich über diese Hilfe in SFirm einzuarbeiten. 3.2 Der Internetauftritt von SFirm Über die Adresse haben Sie einen Zugang zum SFirm-Internetauftritt. Die SFirm-Website ist in zwei Bereiche eingeteilt: Einen allgemein zugänglichen Teil, der auch den Großteil der aktuellen Informationen zu den Produkten und Modulen enthält und einen exklusivem Bereich für die Berater der Sparkassen und Landesbanken. Auf dem Register Kunden sind mehrere Rubriken zu sehen, über die Sie aktuelle Informationen, Leitfäden, Modulbeschreibungen und Schulungsangebote sowie Downloads von Updates und Tools erreichen können. Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 14

15 Die Hotline SFirm-KnowledgeBase Die SFirm-KnowledgeBase ist eine Wissensdatenbank, die Informationen, Hinweise und Problemlösungen zu den aktuellen, freigegebenen Versionen von SFirm strukturiert zur Verfügung stellt. Der Aufruf der KnowledgeBase erfolgt über die Rubrik Ihre häufigsten Fragen (FAQ) Seminare Für SFirm bieten wir Ihnen eine Reihe von Seminaren an, die sich an unterschiedliche Zielgruppen wendet. Eine Auflistung der derzeit angebotenen Seminare erhalten Sie über den SFirm-Internetauftritt in der Rubrik Seminare. Für nähere Informationen steht Ihnen auch unser Seminar-Team telefonisch und per zur Verfügung (siehe übernächsten Abschnitt). 3.3 Die Hotline Der Hersteller bietet Ihnen eine kostenpflichtige technische Hotline für alle SFirm-Produkte an. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Seite in der Rubrik Hotline. Die SFirm-Hotline steht Ihnen von montags - freitags von 8:30 bis 16:30 Uhr unter folgender kostenpflichtigen Rufnummer zur Verfügung: 0900 / (1,34 EUR/Minute inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz; abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer). Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 15

16 Kontaktinformationen Kontaktinformationen Folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Kontaktdaten des Herstellers: Anschrift Internetauftritt Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Laatzener Straße Hannover SFirm-Vertrieb Rufnummern 0511 / / / SFirm-Vertrieb Fax 0511 / / / SFirm-Vertrieb Technische Hotline für Endkunden 0900 / (1,34 EUR/Minute inkl. MwSt. aus dem deutschen Festnetz; abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer). Star Finanz, 2011, Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm 16

Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm

Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm Ausgabe März 2011 Version: 11.03.00 vom 17.03.2011 SFirm-Version 2.x Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Kreditkartenkonten in SFirm... 3 2 Kontoverbindung anlegen...

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf

Kundenleitfaden Rundruf Kundenleitfaden Rundruf Ausgabe Juni 2013 Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1 Reiter Ausführungsrhythmus... 4 1.1.2 Reiter Konten... 6 1.1.3 Reiter Autorisation...

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Ausgabe März 2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1 Register Ausführungsrhythmus... 4 1.1.2 Register Konten...

Mehr

Kundenleitfaden Fusions-Assistent

Kundenleitfaden Fusions-Assistent Kundenleitfaden Fusions-Assistent Oktober 2014 Inhalt 1 Fusions-Assistent... 3 1.1 Sicherungen und Protokollierung... 3 1.2 Durchführung der Fusion... 3 1.2.1 Start des Fusions-Assistenten... 4 1.3 Hinweise

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Ausgabe Mai 2012 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1 Register Ausführungsrhythmus... 4 1.1.2 Register Konten...

Mehr

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung SFirm-Voraussetzungen 1.1 Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung Ausgabe September 2013 SFirm-Version 2.5 (PL12) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 SFirm-Voraussetzungen...3

Mehr

Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe

Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe Mai 2015 Inhalt 1 EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Schlüsselexport...

Mehr

Kundenleitfaden Programm-Update

Kundenleitfaden Programm-Update Kundenleitfaden Programm-Update Mai 2015 Inhalt 1 Das Programm-Update... 3 1.1 Abholung der Versionsinformationen... 3 1.2 Ausführung des Update-Assistenten... 4 1.3 Durchführung der Updateinstallation...

Mehr

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Oktober 2010

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Oktober 2010 Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Oktober 2010 Version: 10.10.00 vom 19.10.2010 SFirm32-Version: 2.3 Inhalt 1 Die SFirm32-Migrationsassistenten...3

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Ausgabe Januar 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Transfer an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Dateiformate definieren (TXT-Dateien)...

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Ausgabe März 2011 Version: 11.03.01 vom 21.03.2011 SFirm-Version 2.x Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

App Unterschriftenmappe SFirm EBICS-Schlüsselexport als QR-Code

App Unterschriftenmappe SFirm EBICS-Schlüsselexport als QR-Code App Unterschriftenmappe SFirm EBICS-Schlüsselexport als QR-Code Stand: Juni 2016 Inhalt 1 EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe 3 1.1 Voraussetzungen 3 1.2 Schlüsselexport 3

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte

Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte Mit dem OnlineUpdate 155 am 29.11.2010 haben wir die Verwaltung von Kreditkarten bei

Mehr

Kundenleitfaden Umstellung der EU (A005/A006)

Kundenleitfaden Umstellung der EU (A005/A006) Kundenleitfaden Umstellung der EU (A005/A006) Mai 2015 Inhalt 1 Umstellung des EU-Schlüsselpaars auf A005/ A006... 3 1.1 A004/A005/A006 - Elektronische Unterschrift (EU)... 3 1.1.1 Umstellung im laufenden

Mehr

Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI PIN/TAN in SFirm

Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI PIN/TAN in SFirm Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI PIN/TAN in SFirm Ausgabe Juni 2011 Version: 11.06.00 vom 20.06.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Die SFirm-Migrationsassistenten... 3

Mehr

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2010

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2010 Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Mai 2010 Version: 10.05.00 vom 19.05.2010 SFirm32-Version: 2.3 Inhalt 1 Die SFirm32-Migrationsassistenten...3

Mehr

HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2009. Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2.

HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2009. Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2. HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken Kundenleitfaden Ausgabe Mai 2009 Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 1.1 Aufruf des HBCI-Benutzers Firm32 Inhalt 1 Umstellung

Mehr

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH sepa file converter Kundenleitfaden Ausgabe Mai 2013 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld 4 20097 Hamburg Telefon +49 40 23728-0 Telefax +49 40 23728-350 www.starfinanz.de Sitz

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Mai 2015 Inhalt 1 Transfer an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Dateiformate definieren (TXT-Dateien)... 3 1.2.1 Feldformate-

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Ausgabe Februar 2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Anbindung an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Dateiformate definieren

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum Ablauf der Umstellung für HBCI in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2009 Version: 9.06.00 vom 26.06.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Umstellungsassistenten...4

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-Chipkarte in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Oktober 2010

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-Chipkarte in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Oktober 2010 Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI-Chipkarte in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Oktober 2010 Version: 10.10.00 vom 19.10.2010 SFirm32-Version: 2.3 Inhalt 1 Die SFirm32-Migrationsassistenten...3

Mehr

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Lastschrift

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Lastschrift SFirm-Voraussetzungen 1.1 Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Lastschrift Ausgabe September 2013 SFirm-Version 2.5 (PL12) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 SFirm-Voraussetzungen...3

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Erstellung und Verwaltung von SEPA-Daueraufträgen in StarMoney 9.0 erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014 den bisherigen

Mehr

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Mit diesem Dokument stellen wir Ihnen eine Hilfestellung zur Umstellung der bereits genutzten HBCI-Chipkarte bzw.

Mehr

Kundenleitfaden Serviceupdate

Kundenleitfaden Serviceupdate Kundenleitfaden Serviceupdate Juni 2016 Inhalt 1 Serviceupdate... 3 1.1 Das Serviceupdate... 3 1.1.1 Einrichtung des Serviceupdate... 3 1.1.2 Installation des Datenupdate... 3 1.1.3 Installation der Patches

Mehr

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf smstan / chiptan

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf smstan / chiptan Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf smstan / chiptan 26.04.2011 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Auswahl des TAN-Verfahrens in der Internet-Filiale Zunächst muss das zukünftige TAN-Verfahren

Mehr

ChipTAN-optisch in StarMoney 7.0 und StarMoney Business 4.0

ChipTAN-optisch in StarMoney 7.0 und StarMoney Business 4.0 ChipTAN-optisch in StarMoney 7.0 und StarMoney Business 4.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung eines Kontos mit dem Sicherheitsmedium ChipTAN-optisch sowie den Versand eines Zahlungsauftrages

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

chiptan optisch in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0

chiptan optisch in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 chiptan optisch in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung eines Kontos mit dem Sicherheitsmedium chiptan optisch sowie den Versand eines Zahlungsauftrages

Mehr

Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5

Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5 Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5 Ausgabe Januar 2012 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Neuerungen in SFirm 2.5... 3 1.1 Handy-Registierungen verwalten... 3 1.2 Optionen - Register Zahlungsaufträge...

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014

Mehr

Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004

Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004 Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004 Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - Umstellung A003

Mehr

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf chiptan

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf chiptan Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf chiptan 26.04.2011 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Auswahl des TAN-Verfahrens in der Internet-Filiale Zunächst muss das zukünftige TAN-Verfahren in der

Mehr

Datenübernahme aus Geldtipps Homebanking in StarMoney 9.0

Datenübernahme aus Geldtipps Homebanking in StarMoney 9.0 Datenübernahme aus Geldtipps Homebanking in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung geben wir Ihnen eine Hilfestellung zum Import von Umsatz und Empfängerdaten aus Geldtipps Homebanking in StarMoney 9.0. 1.

Mehr

Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate

Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate Ausgabe Mai 2012 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Das Online-Update... 3 1.1 Start des Onlineupdates... 3 1.1.1 SFirm Datenschutzerklärung... 4 1.1.2 Abholung der Versionsinformationen...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm 02.03.2011 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Auswahl des TAN-Verfahrens in der Internet-Filiale Zunächst muss das zukünftige TAN-Verfahren in der Internet-Filiale

Mehr

Umstellung auf smstan in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Umstellung auf smstan in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Umstellung auf smstan in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Umstellung eines Kontos auf das TAN-Verfahren smstan erläutern. Bitte beachten Sie, dass die Vorgehensweise

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0

Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den Medienwechsel für einen bestehenden HBCI-Schlüssel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 erläutern.

Mehr

HBCI Profilwechsel. Ablauf der Umstellung von HBCI-Sicherheitsmedien. Kundenleitfaden. Ausgabe Juli 2009

HBCI Profilwechsel. Ablauf der Umstellung von HBCI-Sicherheitsmedien. Kundenleitfaden. Ausgabe Juli 2009 HBCI Profilwechsel Ablauf der Umstellung von HBCI-Sicherheitsmedien Kundenleitfaden Ausgabe Juli 2009 Version: 9.07.00 vom 10.07.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 HBCI-Profilwechsel in SFirm32...3 1.1

Mehr

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Kundenleitfaden Dezember 2014 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld 4 20097 Hamburg Telefon +49 40 23728-0 Telefax +49 40 23728-350 www.starfinanz.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg

Mehr

Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate

Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate Ausgabe Juli 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Das Online-Update... 3 1.1 Start des Onlineupdates... 3 1.1.1 SFirm Datenschutzerklärung... 4 1.1.2 Abholung der Versionsinformationen...

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10, StarMoney Plus und StarMoney Business 7

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10, StarMoney Plus und StarMoney Business 7 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10, StarMoney Plus und StarMoney Business 7 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch

Mehr

Medienwechsel HBCI-Sicherheitsdatei in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0

Medienwechsel HBCI-Sicherheitsdatei in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 Medienwechsel HBCI-Sicherheitsdatei in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den Medienwechsel für einen bestehenden HBCI-Schlüssel in StarMoney 8.0 und StarMoney

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Ausgabe Februar 2011 Version: 11.02.00 vom 21.02.2011 SFirm-Version 2.x Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Anbindung an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 erläutern. In dieser Anleitung

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney Businesss 5.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Ausgabe Januar 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Star Finanz, 2012, Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm 1 Inhalt 1 Erste Schritte in SFirm... 4 1.1 Erster Neustart

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird kurzfristig den

Mehr

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH sepa file converter Kundenleitfaden Ausgabe März 2014 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld 4 20097 Hamburg Telefon +49 40 23728-0 Telefax +49 40 23728-350 www.starfinanz.de Sitz

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 9.0 bzw. StarMoney Business 6.0 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 9.0 bzw. StarMoney Business 6.0 durchführen Lizenzierung von StarMoney 9.0 bzw. StarMoney Business 6.0 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 9.0 bzw. StarMoney Business 6.0 erläutern. In dieser Anleitung

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

Manuelle Kontoumstellung in StarMoney

Manuelle Kontoumstellung in StarMoney Version 1.5 2005 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH, Hamburg Inhalt 1 Einleitung in das Thema...3 2 Manuelle Kontoumstellung in StarMoney...4 2.1 Grundlegende Vorgehensweise...4 2.2 Kontoumstellung

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney 9.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA-Dauerauftrag erläutern. SEPA wird kurzfristig den bisherigen Inlandszahlungsverkehr

Mehr

Migration der Sparkasserechenzentren

Migration der Sparkasserechenzentren Migration der Sparkasserechenzentren Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Juli 2009 Version: 9.07.00 vom 17.07.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Migrationsassistenten...3

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen -

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen - 1. Voraussetzung 1.1 Programmaktualisierung: Bitte prüfen Sie, ob Sie über die aktuellste Programmversion verfügen. Klicken Sie dazu auf Extras Programmaktualisierung und folgen Sie dem Dialog. Steht ein

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0 SEPA wird kurzfristig den bisherigen Inlandszahlungsverkehr ablösen. In StarMoney Business 6.0 können Sie schon jetzt Ihre Inlandszahlungsverkehrsaufträge wie

Mehr

Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für FTAM in SFirm

Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für FTAM in SFirm Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für FTAM in SFirm Ausgabe Dezember 2010 Version: 10.12.00 vom 07.12.2010 SFirm-Version 2.4 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Die SFirm-Migrationsassistenten...3

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney 9.0 geben. SEPA wird ab dem 01.02.2014

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Ausgabe September 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Star Finanz, 2012, Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm 1 Inhalt 1 Erste Schritte in SFirm... 4 1.1 Erster Neustart

Mehr

1. Programmaktualisierung 2. Einrichtung des Bank-Kontakts im Administrator für Homebankingkontakte 3. Anlage des Kontos in WISO Mein Geld

1. Programmaktualisierung 2. Einrichtung des Bank-Kontakts im Administrator für Homebankingkontakte 3. Anlage des Kontos in WISO Mein Geld Sparda NetBanking mit HBCI PIN/iTAN Einrichtung Kontozugang mit WISO Mein Geld zur Sparda-Bank Die vorliegende Anleitung führt Sie durch die Kontoeinrichtung Ihres Sparda-Bank Hamburg Kontos in WISO Mein

Mehr

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1 SFirm Vorteile Produktinformation Seite 1 Inlands-Überweisungen rationell, günstig und sicher abwickeln Ende 1.2.2014 Empfänger neu erfassen oder bereits gespeicherte Empfängerdaten abrufen Hier starten

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Juni 2016 Inhalt 1 Erste Schritte... 4 1.1 Erster Start von SFirm... 4 1.1.1 Aktualisierung der Datenbank... 4 1.2 Lizenzierung... 4 1.2.1 Neulizenzierung ohne Alt-Version...

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 erläutern. In dieser Anleitung beziehen

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Wir empfehlen Ihnen, vorab die gesamte Anleitung komplett durchzulesen und erst danach die einzelnen Schritte in der VR-Networld-Software durchzuführen. Bitte beachten Sie vor Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr