Geschäftsbericht 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2014"

Transkript

1 Geschäftsbericht Werden Sie Bankteilhaber! Karl Dunz (98 Jahre), ältestes Mitglied unserer Bank Annemarie Bößenecker (6 Monate), unser jüngstes Mitglied Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg

2 G e s c h ä f t s b e r i c h t Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat wird von der Vertreterversammlung gewählt. Er überwacht die Geschäftsführung des Vorstandes und kontrolliert die Geschäftsergebnisse. Daneben gestaltet er gemeinsam mit dem Vorstand die Politik der Bank aktiv mit. Erwin Christofori, Vorsitzender des Aufsichtsrates: Wir kontrollieren den Erfolg. Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung sowie Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben in vollem Umfang wahrgenommen. Er hat die Geschäftslage- und Entwicklung der Genossenschaft mit dem Vorstand in insgesamt neun Sitzungen beraten und die notwendigen Beschlüsse gefasst. Der Aufsichtsrat hat sich über die Vermögens-, Finanzund Ertragslage der Bank sowie über besondere Ereignisse vom Vorstand ordnungsgemäß informieren lassen. Darüber hinaus stand der Aufsichtsratsvorsitzende in einem engen Gedankenaustausch mit dem Vorstand. Den Jahresabschluss, den Lagebericht sowie den Vorschlag über die Verwendung des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat geprüft und für in Ordnung befunden. Dem Vorschlag des Vorstandes zur Verwendung des Jahresüberschusses schließt sich der Aufsichtsrat an. Dieser entspricht der Satzung. Windsbach, Mai 2015 Der Aufsichtsratsvorsitzende Erwin Christofori Erwin Christofori Vorsitzender des Aufsichtsrats Der Vertreterversammlung werden die Feststellung des Jahresabschlusses zum in der vom Vorstand vorgelegten Fassung und der Beschluss über die Verwendung des Jahresüberschusses empfohlen. Der Genossenschaftsverband Bayern e.v. hat die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen durchgeführt und den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und der gesamten Belegschaft Dank und Anerkennung für die engagierte und erfolgreiche Arbeit aus. Allen Mitgliedern und Kunden dankt der Aufsichtsrat für das Vertrauen und die Treue zu ihrer Genossenschaftsbank. 2

3 G e s c h ä f t s b e r i c h t Zukunftsmodell Mitgliedschaft Wussten Sie, dass es weltweit über Genossenschaften mit mehr als 800 Millionen Mitgliedern gibt? Oder, dass es in Deutschland inzwischen mehr Mitglieder von Genossenschaftsbanken gibt, als die Niederlande Einwohner haben? Das Fundament der genossenschaltlichen Unternehmensverfassung ist die Mitgliedschaft. Eine Genossenschaft ist keinen Aktionären verpflichtet, sondern einzig und allein ihren Mitgliedern. Genossenschaften sind erfolgreich und ein Modell für die Zukunft Als genossenschaftliches Kreditinstitut sind auch wir ausschließlich unseren Mitgliedern verpflichtet. Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten und Entscheidungen steht Ihr wirtschaftliches Wohl. Als Partner begleiten wir Sie in allen Lebenslagen und helfen Ihnen, Ihre Wünsche und Pläne zu realisieren und Ihre Ziele zu erreichen. Dies gilt für unsere Privatkunden ebenso wie für unsere Firmenkunden. Dabei fühlen wir uns als genossenschaftliche Bank vor Ort vor allem dem Mittelstand verpflichtet und unterstützen die lokale und regionale Wirtschaft. Wirtschaften und Zusammenleben organisiert werden. Dafür eignen sich Genossenschaften besser als irgendeine andere Wirtschaftsform. Profitieren Sie... von unserer Integration in die genossenschaftliche FinanzGruppe. Unsere rund selbständigen Genossenschaftsbanken und die Spezialinstitute der Gruppe unterstützen sich gegenseitig um mit vielen bedarfsorientierten Finanzdienstleistungen die Lösungen zu finden, die zu Ihren Wünschen und Zielen passen. Diese Solidarität ist ein zentraler Wert unserer Unternehmensgruppe, die einzigartig ist. Eine zeitlose Idee Das Prinzip der Genossenschaften, Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Den Grundstein für die heute weltweit erfolgreiche Idee der Genossenschaften legten die beiden Sozialreformer Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen bereits vor mehr als 160 Jahren. Sie gründeten die ersten Handwerkergenossenschaften, Vorschussvereine und Darlehenskassen. Auch damals galt es, die Kraft der Mitglieder zu bündeln. Bis heute haben diese Ideen nicht an Aktualität verloren. Damals wie heute ist die Zeit gekennzeichnet durch schnelle und grundlegende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Und damals wie heute musste und muss ein tragfähiges und nachhaltiges Teil des großen Ganzen Als Mitglied unserer Bank sind Sie Teil eines großen Ganzen und einer starken Gemeinschaft. Durch Ihre Mitgliedschaft bei unserer Bank unterstützen Sie eine nachhaltige und zukunftsorientierte Art des Wirtschaftens, die auf Werten wie Fairness, Regionalität und Verantwortung basiert. Warum es sich außerdem lohnt, ein Teil unserer Gemeinschaft zu werden, lesen Sie auf unseren Sonderseiten im hinteren Teil unseres Berichts. Vorteile Gemeinschaft Eine Stimme Starker Partner Informationen Nähe zur Region

4 G e s c h ä f t s b e r i c h t Bericht des Vorstands Eigenverantwortung, Selbstbestimmung, Selbstverwaltung - das sind auch die Grundwerte der mitgliederbasierten Volksbanken und Raiffeisenbanken. Als bedeutende Genossenschaftsbank im östlichen Landkreis von Ansbach, fördern wir seit unserer Gründung vor über 120 Jahren die Entwicklung der Region. Heimatverbunden und bodenständig, dabei zugleich weltoffen und zukunftsorientiert. Liebe Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftspartner, Erfolg erkennt man an den Prinzipien dahinter. Und den Zahlen, die daraus resultieren. Die Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg blickt erneut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Unsere Kunden und Mitglieder schätzen unsere Zuverlässigkeit, unsere Präsenz vor Ort und unsere kundenorientierte Beratung, die nicht vom größtmöglichen Profit getrieben ist, sondern sich am Bedarf ihrer Mitglieder und Kunden orientiert. Im Jahr 2014 haben wir die Renovierung unserer Hauptgeschäftsstelle in Windsbach abgeschlossen. Hier bieten wir unseren Kunden, aber auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, eine moderne, zukunftsorientierte Bank. Durch die Neugestaltung unserer Geschäftsstelle in Mitteleschenbach bekunden wir eindrucksvoll, dass wir auch in unseren kleineren Heimatorten präsent bleiben wollen. Wir sind nach wie vor einer der großen Arbeitgeber vor Ort und bieten Schulabgängern attraktive Ausbildungsplätze an. Dazu sind wir für die Städte und Gemeinden unseres Geschäftsgebietes ein zuverlässiger Gewerbesteuerzahler und unterstützen Vereine und gemeinnützige Einrichtungen mit großzügigen Spenden. Bei unseren Mitgliedern und Kunden genießen wir großes Vertrauen. Unsere Raiffeisenbank ist ein Stück Heimat. Dieses Vertrauen und die damit verbundene Wertschätzung spiegeln sich in der Bilanz 2014 wider. Danke! Unseren Mitgliedern, Kunden und Geschäftspartnern danken wir für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Unser Dank gilt auch dem Aufsichtsrat für die stets konstruktive Begleitung unserer Arbeit sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr hohes Engagement mit dem sie wesentlich zum Geschäftserfolg beigetragen haben. Der Vorstand v.l.n.r. Markus Pfeiffer, Uwe Frenzel, Markus Schröppel Windsbach, Mai 2015 Der Vorstand Uwe Frenzel Markus Pfeiffer Markus Schröppel Unsere Geschäftszahlen für das Jahr 2014 Die Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg kann nach erfreulichen Ergebnissen in den letzten Jahren, auch für 2014 auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. In nahezu allen Bereichen verzeichneten wir zum Teil deutliche Steigerungen und haben damit unsere Marktposition weiter ausgebaut. Mit der Ertragslage unserer Bank sind wir sehr zufrieden und können ein Betriebs- ergebnis von 1,42 % verzeichnen, das wieder deutlich über dem Durchschnitt der bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken liegt.

5 1 18 G e s c h ä f t s b e r i c h t Bilanzsumme und Liquidität Die Bilanzsumme stieg gegenüber dem Vorjahr um 6,0 Mio. Euro oder 2,1 %. Unsere Bank verfügte im Berichtsjahr 2014 über einen Wertpapierbestand in Höhe von 118 Mio. Euro. Die Zahlungsfähigkeit war stets gegeben und die gesetzlichen Anforderungen wurden immer erfüllt. Positive Eigenkapitalentwicklung aufgrund guter Erträge Die gute Ertragslage unserer Bank in den letzten Jahren spiegelt sich auch in der Entwicklung des Eigenkapitals wider. So ist das haftende Eigenkapital in den letzten vier Jahren von 32,0 Mio. Euro auf 40,9 Mio. Euro gewachsen. Aus dem Jahresergebnis 2014 fließen ca. 3,3 Mio. Euro dem Eigenkapital zu. Im Kern hat eine Regionalbank ab 2016 nach Basel III im Vergleich zu den bisherigen Regelungen, erhöhte Anforderungen an das Eigenkapital zu erfüllen. Diesen Voraussetzungen werden wir bereits heute schon gerecht. Ausreichendes Eigenkapital ist die Basis, auch weiterhin aktiv Kredite in der Region zu vergeben. Das Kreditgeschäft Im Kreditgeschäft konnte das Wachstum aus den Vorjahren nicht fortgesetzt werden. Das bilanzielle Kreditvolumen sank um 4,6 Mio. Euro oder 3,2 % auf 139 Mio. Euro. Insgesamt betreute unsere Bank ein Kundenkreditvolumen in Höhe von 176 Mio. Euro gegenüber 179 Mio. Euro zum Ende des Vorjahres. Im Jahr 2014 wurden rund 29,4 Mio. Euro neue Kredite zugesagt. Die Risikosituation unserer Bank im Kreditgeschäft war auch im letzten Jahr sehr entspannt. Größere Kreditausfälle waren nicht zu verzeichnen. Stark im Genossenschaftlichen FinanzVerbund: Partner der Raiffeisenbank ebenfalls erfolgreich Die Erfolge unserer Bank resultieren auch aus der guten Zusammenarbeit mit unseren Verbundpartnern, denn so bieten wir unseren Kunden Finanzdienstleistungen aus einer Hand: Von der Altersvorsorge bis hin zur Unternehmensfinanzierung, vom Bausparen bis zu Immobilienkrediten oder Versicherungen und vielem mehr. Die Verbundbilanz Das betreute Kundenvolumen von 524 Mio. Euro inklusive aller Kredite, Einlagen und Wertpapiere bei unserer Bank und ihren Verbundpartnern, zeigt die erfolgreiche Entwicklung auf Die Mitgliederbewegung Die Mitgliederzahl hat sich im Geschäftsjahr 2014 auf erhöht. Insgesamt waren unsere Mitglieder zum Jahresende mit Geschäftsanteilen beteiligt. Anfang Zugang Abgang 2014 Ende Die Einlagenentwicklung Die bilanzwirksamen Kundeneinlagen stiegen im Geschäftsjahr 2014 um 5,6 Mio. Euro oder 2,7 %. Angelegte Kundengelder: 348 Mio. Euro (Angaben in Mio. Euro) Rückkaufwerte LV Gewinnverwendung Auf Wachstumskurs Mitgliederzahl In unserem Jahresabschluss 2014 weisen wir einen Gewinn von Euro aus. Der Vorstand schlägt in Übereinstimmung mit dem Aufsichtsrat folgende Gewinnverwendung vor: 5 % Bardividende auf Geschäftsguthaben: Euro. Einstellung in andere Rücklagen: Euro. Geschäftsanteile Bankeinlagen Wertpapieranlagen Guthaben BSH AG Sonstige DZ BANK Int. DZ Privatbank Schweiz GVA EU-Regulierungswut, steigender Bürokratismus und die anhaltende Niedrigzinsphase machen den Banken zu schaffen. Umso mehr blicken wir mit Stolz auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück. In nahezu allen Bereichen verzeichneten wir zum Teil deutliche Steigerungen und konnten unsere Marktposition weiter ausbauen. In der Stärkung unseres genossenschaftlichen Profils und als Wertebank, die ihren Mitgliedern gehört, sehen wir den Weg, die Herausforderungen des Marktes auch in Zukunft dauerhaft zu erfüllen.

6 G e s c h ä f t s b e r i c h t Aktivseite 1. Jahresbilanz zum Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 1,09 - darunter: bei der Deutschen Bundesbank 1,09 ( -) c) Guthaben bei Postgiroämtern ,89-2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen - - darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar - ( -) b) Wechsel Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,01 ( ) Kommunalkredite ,51 ( 1 523) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten - - darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank - ( -) ab) von anderen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank - ( -) b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,95 ( ) bb) von anderen Emittenten , , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,71 ( ) c) eigene Schuldverschreibungen ,38 - Nennbetrag - ( -) 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , a. Handelsbestand , Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften a) Beteiligungen , darunter: an Kreditinstituten ,00 ( 93) an Finanzdienstleistungsinstituten - ( -) b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , ,92 27 darunter: bei Kreditgenossenschaften ,00 ( 21) bei Finanzdienstleistungsinstituten - ( -) 8. Anteile an verbundenen Unternehmen , darunter: an Kreditinstituten - ( -) an Finanzdienstleistungsinstituten - ( -) 9. Treuhandvermögen ,19 92 darunter: Treuhandkredite ,19 ( 92) 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch Immaterielle Anlagewerte a) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte - - b) Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 4 288,00 4 c) Geschäfts- oder Firmenwert 3 917,00 5 d) Geleistete Anzahlungen , Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten ,72 31 Summe der Aktiva ,

7 G e s c h ä f t s b e r i c h t Passivseite Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig ,58 - b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen - - b) andere verbriefte Verbindlichkeiten darunter: Geldmarktpapiere - ( -) eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf - ( -) 4. Treuhandverbindlichkeiten ,19 92 darunter: Treuhandkredite ,19 ( 92) 5. Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen c) andere Rückstellungen , , Nachrangige Verbindlichkeiten Genussrechtskapital - - darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig - ( -) 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken , darunter: Sonderposten n. 340e Abs. 4 HGB 138,75 ( -) 12. Eigenkapital a) Gezeichnetes Kapital , b) Kapitalrücklage , c) Ergebnisrücklagen ca) gesetzliche Rücklage , cb) andere Ergebnisrücklagen , cc) ,00 - d) Bilanzgewinn , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln - - b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten ,28-2. Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften - - b) Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen - - c) Unwiderrufliche Kreditzusagen , , darunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften - ( -) 3

8 G e s c h ä f t s b e r i c h t Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom bis Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Zinsaufwendungen , , darunter: aus Aufzinsung von Rückstellungen ,00 ( -1) 3. Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren 3 615,00 7 b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften ,46 25 c) Anteilen an verbundenen Unternehmen ,46-4. Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungsoder Teilgewinnabführungsverträgen , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Nettoertrag/-aufwand des Handelsbestands 1 248,75-9 darunter: Zuführung zum Sonderposten gem. 340e Abs. 4 HGB -138,75 ( -) 8. Sonstige betriebliche Erträge , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , darunter: für Altersversorgung ,96 ( -290) b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , darunter: aus der Aufzinsung von Rückstellungen ,68 ( -124) 13. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft , , Abschreibungen u. Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 240,00 240, Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis - ( -) 23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen , , a. Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken , Jahresüberschuss , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , Entnahmen aus Ergebnisrücklagen a) aus der gesetzlichen Rücklage - - b) aus anderen Ergebnisrücklagen , Einstellungen in Ergebnisrücklagen a) in die gesetzliche Rücklage , b) in andere Ergebnisrücklagen , , Bilanzgewinn , Bei dieser Kurzfassung des Jahresabschlusses handelt es sich nicht um den vollständigen Jahresabschluss. Die Verpflichtung zur Offenlegung gemäß 340 I HGB i.v. mit 325 HGB bzw. der Hinweis dazu erfolgt im Bundesanzeiger. Der vollständige Jahresabschluss 2014 wurde vom Genossenschaftsverband Bayern e.v. mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Das Original des Jahresabschlusses liegt in unserer Bank zur Einsicht auf. 4

9 G e s c h ä f t s b e r i c h t Rüstig und achtundneunzig! Das älteste Mitglied der Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg heißt Karl Dunz aus Windsbach und ist 98 Jahre alt. Seit 1950 ist er Mitglied unserer Bank. Gerne hat er sich bereit erklärt, die Leser dieses Geschäftsberichts an seinen Erinnerungen aber auch an seinen Gedanken zur heutigen Zeit teilhaben zu lassen. Unser Windsbacher Marktbereichsleiter, Steffen Weiß, im Gespräch mit Karl Dunz Wie verlief Ihre Kinder- und Jugendzeit, Herr Dunz? Jugendzeit - tolle Zeit? Meine jungen Jahre waren hauptsächlich geprägt durch den frühen Tod meines Vaters, der durch einen Unglücksfall ums Leben kam. Meine Mutter musste die Landwirtschaft alleine betreiben und meine sechs Geschwister und mich durchbringen. Aber auch der zweite Weltkrieg hat mein Leben sehr beeinflusst. Wenn man Ihr bewegtes Leben mit den vielen Ämtern, Ehrenämtern, Auszeichnungen und nicht zuletzt Ihre Vorstandstätigkeit bei unserer Bank betrachtet, muss man doch sagen: Ein erfolgreiches Leben, oder? Ja, sicher. Ein ausgeprägtes Pflichtbewusstsein hat mich mein ganzes Leben stets geleitet. Ist es richtig, dass Sie auch Buchautor sind? Stimmt. Gedichte, Anekdoten und Recherchen über Brauchtum und das Leben unserer Vorfahren, hier in der Region, haben mich schon immer fasziniert. Von 1985 bis 2002 sind so einige Bücher entstanden, die zum Teil auch Zeitzeugen einer vergangenen Welt sind. Meine letzte Veröffentlichung erschien 2002 mit dem Titel Heiter und besinnlich, wo ich Verse und Sprüche aus den Jahren 1900 bis 2000 zusammengefasst habe. Wann kamen Sie in die Verantwortung der damaligen Raiffeisenbank Windsbach? Von 1949 bis 1953 war ich Aufsichtsratsmitglied der Raiffeisenbank. Ab 1953 bis 1987 war ich als Vorstandsmitglied der Bank tätig, darunter über 30 Jahre als Vorstandsvorsitzender. Sie sind auch Träger des Bundesverdienstkreuzes? Ja, das ist richtig. Im Jahr 1974 erhielt ich das Bundesverdienstkreuz am Bande und 1979 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Da war ich schon sehr stolz. Was hat sich Ihrer Meinung nach in der Arbeitswelt im Vergleich Früher - Heute gravierend verändert? Ich sage mal Alles!. Heute bestimmen Computer die Arbeitswelt. Früher war alles quasi Handarbeit. Vielleicht hat es damals auch mehr gemenschelt. Obwohl - innerhalb meiner Vorstandstätigkeit in der Raiffeisenbank gab es noch Zeiten, da hatte die Bank sieben Tage in der Woche geöffnet, das wäre heute nicht mehr vorstellbar. Ist die Genossenschaftsidee noch aktuell? Brauchen wir in der heutigen Zeit diese alten Werte? Das Genossenschaftsgesetz von 1889 gilt ja heute noch für alle Genossenschaften in Deutschland. Der Gedanke der gegenseitigen Förderung, die Idee, sich in einer Gemeinschaft stärker zu fühlen und voneinander zu profitieren, zusammen mehr zu erreichen, spielte in meinem Leben stets eine wichtige Rolle. Die Werte heutzutage haben nach meiner Meinung leider andere Schwerpunkte. Der rasante Fortschritt der Technik, die allgemeine Schnelllebigkeit - da bleibt der Einzelne leicht auf der Strecke. Umso wichtiger ist die Einrichtung der Genossenschaften. Das gibt uns Halt! Lieber Herr Dunz, wir danken Ihnen für Ihre sehr interessanten Informationen. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Gesundheit und eine gute Zeit.

10 G e s c h ä f t s b e r i c h t Mitglied werden Jeder zweite Kunde unserer Genossenschaftsbank ist auch Mitglied. Täglich werden es mehr und seit dem Jahr 2010 haben sich 712 Menschen entschieden, Teilhaber der Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg zu werden. Profitieren auch Sie vom genossenschaftlichen Geschäftsmodell, denn neben vielen weiteren Vorteilen beteiligen wir unsere Mitglieder auch am Erfolg unseres Unternehmens. Gehört auch Ihnen ein Teil unserer Bank? Werden Sie unser Mitglied, entscheiden Sie mit und haben Sie an unserem Erfolg teil! Das besondere Wesen einer Genossenschaftsbank ist schnell erklärt: Im 1 Genossenschaftsgesetz (GenG) von 1889 steht unumstößlich, welche Zwecke eine Genossenschaft zu erfüllen hat:... Gesellschaft, deren Zweck darauf gerichtet ist, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale und kulturelle Belange durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern... Für die Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg ist dies keine in die Jahre gekommene Phrase. Als Teilhaber unserer Genossenschaftsbank haben Sie ein Recht auf besondere Förderung und sind vom ersten Moment an im Vorteil: Sie erfahren mehr über die Geschäftsausrichtung unserer Bank, Sie können ebenso die Geschäftspolitik demokratisch mitbestimmen und werden am wirtschaftlichen Erfolg beteiligt Mitglieder Geschäftsanteile Mitgliedschaft im Mittelpunkt unseres Erfolgs Mitglieder bilden per 31. Dezember 2014 das starke Fundament unserer Bank. Per Saldo stieg die Mitgliederzahl seit dem Geschäftsjahr 2010 um 712 Mitglieder. Bezogen auf die Anzahl unserer Kunden verzeichnen wir eine Mitgliederdichte von über 50 Prozent und liegen damit klar über dem Vergleichswert im Verbandsgebiet Vier Fragen an den Vorstand der Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg Wie erfolgreich ist das Bekenntnis der Raiffeisenbank zum Ursprungsgedanken Friedrich Wilhelm Raiffeisens? Wenn man bedenkt, dass wir Stand heute rund Mitglieder haben und jeder zweite Kunde auch Mitglied unserer Bank ist, kann man schon von einer Renaissance der genossenschaftlichen Idee sprechen. Sicher hat auch die Finanzkrise in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass sich viele Menschen zu einer regionalen Bankidee bekennen. Welche Ziele hat sich Ihre Bank in Bezug auf das Thema Mitgliedschaften für die nächsten Jahre gesetzt? Verstärkt wollen wir künftig in Beratungsgesprächen mit Nur-Kunden auch unsere Geschäftsphilosophie thematisieren. Dabei wollen wir unsere Kunden vom Genossenschaftsgedanken begeistern, nicht überreden. Unsere Vision: Langfristig soll jeder Kunde auch Mitglied sein, seine Geldgeschäfte gerne mit seiner eigenen Bank machen. Unsere Mitglieder sind ja auch unsere Miteigentümer mit vielen Vorteilen, die wir in diesem Geschäftsbericht noch aufzeigen. Wer kann denn eigentlich Mitglied und Miteigentümer der Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg werden? Jeder Kunde mit aktiver Geschäftsverbindung kann sich an unserer Genossenschaftsbank beteiligen. Aktuell ist es möglich, bis zu 3 Geschäftsanteile zu erwerben. Der Gedanke, sein eigener Banker zu sein, ist sicher für viele Mitglieder sehr reizvoll? Mit Sicherheit. Denn wenn man bedenkt, in welchen Zeiten wir leben, mit einer schleppenden Konjunktur in Europa, einem schwächelnden Euro, einer nicht enden wollenden Krise in Griechenland und einer sehr niedrigen Inflationsrate, wird Verlässlichkeit in die eigene Kraft und Stärke des genossenschaftlichen Modells immer wichtiger.

11 G e s c h ä f t s b e r i c h t Ihre Mitgliedschaft zahlt sich aus! Als genossenschaftliches Institut sind wir viel mehr als eine Bank. Wir gehören unseren Mitgliedern und haben einen klaren Auftrag: Ihr Wohl zu fördern. Dazu bauen wir die exklusiven Vorteile für Mitglieder auch künftig noch weiter aus. Als unser Mitglied sind Sie Bankteilhaber und profitieren so vom genossenschaftlichen Geschäftsmodell. Mitglieder entscheiden mit und haben ein Recht auf Transparenz und Information Als Bankteilhaber gestalten Sie unsere Geschäftspolitik mit. Die von unseren Mitgliedern gewählten Vertreter haben ein Stimmrecht in der Vertreterversammlung. Diese legt z. B. den Jahresabschluss fest, entscheidet darüber, wie der Reingewinn verwendet wird und bestimmt die Besetzung der Kontrollgremien. Sie haben aber auch das Recht auf eine umfassende Transparenz und Information. Bei unseren jährlichen, auf Ortsebene stattfindenden Mitgliederversammlungen, informiert Sie der Vorstand über alles Wichtige zur Geschäftspolitik. Jährliche Dividendenzahlung VR-Mitglieder-Anwaltshotline Exklusiv unseren Mitgliedern bieten wir seit 2013 die Möglichkeit einer kostenlosen telefonischen Rechtsberatung über unseren Service-Partner, die Deutsche Anwaltshotline AG. Von Montag bis Sonntag stehen Ihnen spezialisierte Rechtsanwälte zu allen Fragen des Deutschen Rechts rund um die Uhr beratend zur Seite. Auch 2014 wurde die Anwaltshotline von unseren Mitgliedern rege genutzt. Mit einer durchschnittlichen Beratungszeit von 19 Minuten konsultierten 268 Mitglieder einen Rechtsspezialisten. Wählen Sie die Telefonnummer , nennen Sie einfach Ihre Mitgliedsnummer und lassen Sie sich persönlich beraten. Genauso wie die langjährigen Mitglieder, profitieren auch unsere Neumitglieder in Form von Dividendenzahlungen vom Geschäftserfolg ihrer Bank. Die Höhe der Dividenden beläuft sich seit vielen Jahren auf 5 % und wird einmal jährlich, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Vertreterversammlung, gutgeschrieben. Wir vergolden Ihre Mitgliedschaft: Die goldene VR-BankCard PLUS - exklusiv für Mitglieder! Als Mitglied unserer Bank sind Sie uns Gold wert, denn ab 2015 erhalten unsere Mitglieder bei Ablauf ihrer EC- Karte automatisch die VR-BankCard PLUS, die goldene Bankkarte. Diese weist Sie als Mitglied unserer Bank aus. Sie können mit der goldenen VR-BankCard PLUS wie bisher an allen Akzeptanzstellen bargeldlos bezahlen und am Geldautomaten Geld abheben. Zusätzlich erhalten Sie attraktive Vergünstigungen und besondere Serviceangebote bei unseren regionalen Partnerunternehmen und den Premium-Partnern bundesweit, wenn Sie beim Einkauf Ihre goldene Bankkarte vorzeigen. Mit der VR-Banking App können Smartphone-Besitzer sogar unterwegs bequem nach Kooperationspartnern in der Nähe suchen. Gerne erhalten Sie von uns hierzu weitere Informationen. Neu: Das VR-Vertragscenter Als zusätzlichen Service bieten wir unseren Mitgliedern ab 2015 die ebenfalls kostenlose Nutzung des VR-Vertragscenters an. Laden Sie über unsere Homepage die anwaltlich geprüften Vertragsvorlagen und Dokumente herunter. Sie finden hier z.b. Arbeitsvertrag, das Berliner Testament, Haus- und Wohnungsmietvertrag, KFZ-Kaufvertrag, Patientenverfügung und viele weitere hilfreiche Vorlagen. Die Dokumente werden von unserem Service- Partner, der Deutschen Anwaltshotline AG, regelmäßig anwaltlich überprüft und auf den aktuellen Rechtsstand angepasst. Anzahlmäßig ist der Download unbegrenzt. Als unser Bankteilhaber können Sie das Vertragscenter nutzen so oft Sie wollen. Falls Sie Hilfe beim Ausfüllen eines Vertragsmusters benötigen, hilft Ihnen auch hierbei gerne die VR-Mitglieder-Anwaltshotline weiter.

12 Hauptgeschäftsstellen Geschäftsstellen Windsbach Hauptstr. 21 Tel Heilsbronn Fürther Str. 33 Tel Sachsen Hauptstr. 22 Tel Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eg Großhaslach Bergstr. 2 Tel Immeldorf Büschelbacherstr. 14 Tel Mitteleschenbach Raiffeisenstr. 5 Tel Petersaurach Hauptstr. 2 Tel Rohr Alte Gasse 1 Tel Werden Sie Bankteilhaber!

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2012 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 4 840 355,85 3 717 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 3 168 193,55 7 671 darunter: bei

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse im Kreis Herford Zweckverbandssparkasse des Kreises Herford und der Städte Bünde, Herford, Löhne und Vlotho Nordrhein-Westfalen Aktivseite

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Stadtsparkasse Delbrück Nordrhein-Westfalen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 3.949.738,53

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2016

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2016 S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 2016 Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ Bilanz & GuV Auszug aus dem GESCHÄFTSBERICHT 2016 Bilanz Aktivseite 1. Barreserve a) Guthaben bei Zentralnotenbanken 1.696.544.165 (3.518) bei der Deutschen Bundesbank EUR 1.696.544.165 (Vj.: EUR 3.518)

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg V. Anröchte eg A. Gründung Die Volksbank Anröchte eg wurde am 20. Januar 1884 als Anröchter Spar- und Darlehenskassenverein gegründet. Im Jahr 1980 erfolgte die Umfirmierung in Volksbank Anröchte. Auf

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

Konzernabschluss 2017

Konzernabschluss 2017 Konzernabschluss 2017 Konzernbilanz der Bankhaus Lampe KG zum 31. Dezember 2017 Aktiva Barreserve a) Kassenbestand 594.405,63 708 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 418.618.033,21 548.922 darunter: bei

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2013

Wirtschaftliche Entwicklung 2013 Wirtschaftliche Entwicklung 2013 Im Jahr 2013 war die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands durch die insgesamt schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen verhalten. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VOLKSBANK DREIEICH EG Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Vorstand

Mehr

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Jahresbericht 2013 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands nochmals

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015 158. Geschäftsjahr Kurzbericht 215 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31215 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

In der Region, für die Region. Jahresbericht VR-Bank. in Mittelbaden eg

In der Region, für die Region. Jahresbericht VR-Bank. in Mittelbaden eg Jahresbericht 2016 In der Region, für die Region. VR-Bank in Mittelbaden eg Nachhaltig wirtschaften. Anhaltende Niedrigzinsphase, Finanzmarktregulierungen, intensiver Wettbewerb, Digitalisierung: Trotz

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG -

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das erste Geschäftsjahr der neu fusionierten VR-Bank Neckar-Enz eg können wir mit zwei Worten beschreiben: außergewöhnlich

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse Mittelsachsen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Sparkasse Mittelsachsen Freistaat Sachsen Sparkasse Mittelsachsen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Geschäftsguthaben der Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken

Geschäftsguthaben der Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken Geschäftsbericht 015 Herausforderungen gut gemeistert Sehr geehrte Damen und Herren, im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb, Null bis Negativzins und Regulierungsflut hat sich Ihre VR Bank Hof eg auch im

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz. vom 21. September 2009

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz. vom 21. September 2009 Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 21. September 2009 zu dem bereits veröffentlichten Basisprospekt gemäß 6 Wertpapierprospektgesetz der Hamburger Sparkasse AG, Hamburg, vom 03.

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2009 Bericht des Vorstandes Ein erfolgreiches Jahr Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsjahr 2009 war für die VR-Bank Coburg eg ein erfolgreiches

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Eine Bank fürs Leben.

Eine Bank fürs Leben. Kurzbericht 2010 Eine Bank fürs Leben. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sehr geehrte Kunden, liebe Mitglieder, verehrte Leser, die Volksbank eg, Sulingen, kann auf ein

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken

Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken Geschäftsbericht 2016 Solides Ergebnis in herausfordernden Zeiten Sehr geehrte Damen und Herren, die VR Bank Hof eg blieb im Jahr 2016 auf Wachstumskurs und hat ihre Marktstellung sowohl im Privat als

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2015

Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Trotz Wachstumsschwäche in den Schwellenländern und griechischer Schuldenkrise setzte sich der konjunkturelle Aufschwung 2015 in Deutschland weiter fort. Gegenüber dem

Mehr

Freundlich, persönlich, kompetent.

Freundlich, persönlich, kompetent. Kurzbericht 2016 Freundlich, persönlich, kompetent. 1 Ihre Raiffeisenbank Borken Grußwort des Vorstandes Liebe Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Damen und Herren, wir danken Ihnen für das entgegengebrachte

Mehr

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank Kurzbericht 213 Unsere Oberlausitz Unsere Bank Der Vorstand der Volksbank Bautzen eg Karl Otto, Tilman Römpp und Klaus Otmar Schneider Vorwort Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, als

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Für eine starke Zukunft. Für unsere Region. Die Raiffeisen-Volksbank Dillingen-Burgau eg und die Volksbank Günzburg eg haben erfolgreich fusioniert. Die VR-Bank Donau-Mindel eg ist

Mehr

154. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2011

154. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2011 154. Geschäftsjahr Kurzbericht 211 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31211 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Volksbank eg Inhalt Vorwort Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2011

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region!

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region! Geschäftsbericht Wir begeistern die Region! Inhaltsverzeichnis 2 / BERICHT DES VORSTANDES 4 / Bilanzsumme und Geschäftsvolumen 4 / Kreditausleihungen 5 / Kundeneinlagen 5 / Eigenkapital 6 / Ertragslage

Mehr

1 2 3 S Sparkasse Dillenburg 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 31.12.2009 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung. Wir.

Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung. Wir. Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung Wir. Bericht des Vorstandes Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, aufmerksamen Lesern wird sicherlich auffallen, dass die Überschrift

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Volksbank Erkelenz eg Inhalt Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2014

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent")

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der Emittent) Nachtrag vom 28. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT 2014 BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsmodell unserer Bank, welches am 27.05.2013 mit Beschluss

Mehr

Leistungsbericht 2011

Leistungsbericht 2011 Leistungsbericht 211 Inhaltsverzeichnis Geschäftsergebnisse Inhalt Bank Aufsichtsrat, Vorstand und Führungskräfte 3 Geschäftsverlauf Entwicklung der Wirtschaft Geschäftsergebnisse der Bank 4 5 Ergebnisverwendung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG 2 INHALTSVERZEICHNIS - VOLKSBANK GEESTE-NORD EG I GESCHÄFTSBERICHT 2013 DIE REGION. DIE MENSCHEN. DER ERFOLG. PERSÖNLICH, FLEXIBEL UND VOR ORT. 4 Grußwort

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Geschäftsbericht. Volksbank Meßkirch eg Raiffeisenbank.

Geschäftsbericht. Volksbank Meßkirch eg Raiffeisenbank. Geschäftsbericht 216 Volksbank Meßkirch eg Raiffeisenbank www.volksbank-messkirch.de Volksbank Meßkirch eg Raiffeisenbank www.volksbank-messkirch.de Conradin-Kreutzer-Straße 7 8865 Messkirch Telefon (7575)

Mehr

! " # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* )

!  # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* ) ! " # $ %&# '(' ) * + (, $ + -./0 '.1 2 ' 3 2 ) (./4.5 ) ( ) 4 $ 5 $$ 6' 78' 9, 5, :.+ " 9 $ 9 9 $ '.: $ 1' ' ) 1':.+ 3" 9 3$ ; 3) 9' 6 7

Mehr

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012 Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de In guten Händen Jahresbericht 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit Jahresbericht 29 Das ist Meine Bank Alexander Leon und Isabell Leoni K, Oberursel Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Die Vorstände vlnr: Heinrich Ried, Achim Brunner Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr