2. In welchem Maße verlagert sich das legale und illegale Glücksspiel in den Bereich des Internets?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. In welchem Maße verlagert sich das legale und illegale Glücksspiel in den Bereich des Internets?"

Transkript

1 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / Kleine Anfrage der Abg. Dr. Marianne Engeser CDU und Antwort des Innenministeriums Entwicklung des illegalen Internetglücksspiels Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung: 1. Welche Erkenntnisse hat sie über die quantitative Entwicklung des legalen und illegalen Internetglücksspiels in Baden-Württemberg in den letzten Jahren? 2. In welchem Maße verlagert sich das legale und illegale Glücksspiel in den Bereich des Internets? 3. Welches spezifische Gefahrenpotenzial sieht sie im Internetglücksspiel im legalen als auch im illegalen Bereich? 4. Wie stellen sich im Bereich des legalen und illegalen Internetglücksspiels die Präventions- und Suchttherapiearbeit dar? 5. Wie beurteilt sie Aktionen, bei denen Internetglücksspielbetreiber als Anreiz kostenlose Freispiele vergeben? 6. Wie bewertet sie die Möglichkeiten zur Eindämmung des illegalen Internetglücksspiels und in welcher Form hat das Land die hierzu nötigen Kompetenzen? Dr. Engeser CDU Eingegangen: / Ausgegeben: Drucksachen und Plenarprotokolle sind im Internet abrufbar unter: Der Landtag druckt auf Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel. 1

2 Begründung In zunehmenden Maße wandern Glücksspieltätigkeiten in den Bereich des Internets ab. Damit geht ein weitreichender Abzug dieser Aktivitäten aus dem Gesichtskreis der staatlichen, aber auch der sozialen Kontrolle einher. Inwiefern sich die Landesregierung mit diesem immer drängenderen Problem beschäftigt, was sie darüber weiß und wie sie darauf zu reagieren gedenkt, das herauszufinden ist das Anliegen dieser Kleinen Anfrage. Antwort Mit Schreiben vom 28. Mai 2013 Nr /225/28 beantwortet das Innenminis - terium im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren sowie dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft die Kleine Anfrage wie folgt: 1. Welche Erkenntnisse hat sie über die quantitative Entwicklung des legalen und illegalen Internetglücksspiels in Baden-Württemberg in den letzten Jahren? 2. In welchem Maße verlagert sich das legale und illegale Glücksspiel in den Bereich des Internets? Zu 1. und 2.: Der Straftatbestand unerlaubtes Glücksspiel umfasst in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) die Delikte unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels, Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel und unerlaubte Veranstaltung einer Lotterie oder einer Ausspielung. Im Vergleich der Jahre 2005 bis 2012 stellen sich die Fallzahlen wie folgt dar: Erfasste Fälle unerl. Glücksspiel davon mit Tatmittel Internet Anteil in % , , , , , , , ,0 Die Ursachen für die geringen und rückläufigen Anteile des Glücksspiels im Internet können nicht belastbar verifiziert werden. Für die Internetnutzer ist zudem die Grenze zwischen legalen und illegalen Internetangeboten und damit auch Glücksspielen zunehmend schwerer zu erkennen, was sich auf das Anzeigeverhalten auswirken dürfte. Zudem dürfen nach Maßgabe der Richtlinien zur Füh - rung der Polizeilichen Kriminalstatistik Auslandstaten nicht für die PKS freigegeben werden. Straftaten von illegalen Anbietern im Ausland werden daher nicht erfasst. 2

3 Die Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage der Fraktion der SPD (Bekämpfung von illegalem Glücksspiel im Internet; LT-Drucksache 15/1707) führt unter Ziffer I. 2. auf, dass im Jahre 2009 rund 2,8 Milliarden Euro mit illegalen Internetglücksspielen umgesetzt wurden wobei zugleich auf die Unsicherheit des betreffenden Zahlenmaterials hingewiesen wurde. Die Europäische Kommission geht davon aus, dass das Online-Glücksspiel europaweit jährliche Wachs - tumsraten von 15 Prozent aufweist. 3. Welches spezifische Gefahrenpotenzial sieht sie im Internetglücksspiel im legalen als auch im illegalen Bereich? Zu 3.: Von Glücksspielen im Internet gehen allgemein folgende Gefahren aus: Fehlende soziale Kontrolle; Verfügbarkeit des Mediums rund um die Uhr und an jedem Ort; unzureichende Gewährleistung des Jugend- und Spielerschutzes durch Identifizierung und Authentifizierung der Spieler; im Vergleich zum terrestrischen Spiel besteht ein höherer Abstraktionsgrad. Bei legalen Glücksspielen lassen sich diese Gefahren durch die in 4 Abs. 5 des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrages (GlüÄndStV) normierten Anforderungen an die Zulässigkeit von Internetglücksspielen reduzieren. Illegale Anbieter halten die in 4 Abs. 5 GlüÄndStV aufgeführten Beschränkungen jedoch im Regelfall nicht ein, sodass dort die spezifischen Gefahren des Internetspiels zum Tragen kommen. Für Casinospiele und Poker im Internet geht der Gesetzgeber darüber hinaus noch von einem Manipulationsrisiko und einer Anfälligkeit zur Nutzung von Geld - wäsche aus (LT-Drs. 15/1570, S. 59). Auch wird diesen Spielen aufgrund ihres kurzen Spielintervalls ein besonders hohes Suchtrisiko zugeschrieben, das durch die mit dem Internet einhergehende ständige Verfügbarkeit noch verschärft wird. Aus diesem Grunde hat der Gesetzgeber für derartige Glücksspiele das Internetverbot beibehalten. Illegale Glücksspielanbieter verstoßen aber massiv gegen das Internetverbot für Poker und Casinospiele und bieten darüber hinaus noch Spiele an, bei denen die Ereignisfrequenz nur wenige Sekunden beträgt. So ist beispielsweise im Bereich des Internetrouletts die Ereignisfrequenz deutlich höher als bei dem in den Spielbanken angebotenen Roulette, da der Spieler mittels einer besonderen Funktion ( Schnellspielen ) auf die visuelle Darstellung der sich im Roulettekessel drehenden Kugel verzichten kann und stattdessen sofort die betreffende Zahl beziehungsweise Farbe angezeigt wird. Entsprechendes wird auch bei Pokerspielen im Internet praktiziert: Eine Pokerpartie im Internet dauert oft nur wenige Sekunden, während eine reale Pokerpartie durchaus ein bis zwei Minuten, in manchen Fällen auch länger dauern kann. Im Internet werden also Glücksspiele im Vergleich zum terrestrischen Spiel massiv beschleunigt, was zu einer Erhöhung der Ereignisfrequenz führt. 4. Wie stellen sich im Bereich des legalen und illegalen Internetglücksspiels die Präventions- und Suchttherapiearbeit dar? Zu 4.: Im Bereich des legalen Glücksspiels sieht 4 Abs. 5 Nr. 4 GlüÄndStV die Entwicklung eines an die besonderen Bedingungen des Internets angepassten Sozialkonzepts vor. Dieses ist umzusetzen und wissenschaftlich zu evaluieren. Damit wird auch im Bereich des Internetglücksspiels ein suchtpräventiver Ansatz verfolgt, der darauf abzielt, gefährdete Personen Jugendliche oder gesperrte Spieler von der Teilnahme am Glücksspiel auszuschließen und Personen mit auffäl- 3

4 ligem Spielverhalten so frühzeitig zu erkennen, dass interveniert werden kann. Die Interventionsmaßnahmen können von einer ersten Kontaktaufnahme über Beratungsmaßnahmen und bei Sportwetten und Lotterien mit besonderem Gefährdungspotenzial bis zur Selbst- und/oder Fremdsperre reichen. Das Internet stellt einen nur schwer zu kontrollierenden Markt für Glücksspiel - angebote dar. Nach dem GlüÄndStV sind Glücksspiele im Internet verboten; nur der Eigenvertrieb und die Vermittlung von Lotterien sowie die Veranstaltung und Vermittlung von Sportwetten können erlaubt werden. Hierfür werden Konzessionen vergeben. Casinospiele, also beispielsweise auch das bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen beliebte Poker, bleiben im Internet weiterhin verboten. Ferner beschreibt der GlüÄndStV, dass Minderjährige oder gesperrte Spieler (nach Abgleich mit der Zentralen Sperrdatei) vom Spiel ausgeschlossen werden müssen und der Höchsteinsatz pro Spieler Euro im Monat nicht überschreiten darf, wobei Gewinne nicht mit den Einsätzen verrechnet werden dürfen. Spieler können sich selbst ein individuelles tägliches, wöchentliches oder monatliches Einzahlungs- und Verlustlimit setzen; dazu sollen sie bei der Registrierung aktiv aufgefordert werden. Diese Selbstlimitierung muss jederzeit geändert werden können. Ein an die besonderen Bedingungen des Internets angepasstes Sozialkonzept muss entwickelt und eingesetzt werden. Wetten und Lotterien dürfen nicht über dieselbe Internetdomain angeboten werden, auch darf nicht auf andere Glücksspiele verwiesen oder verlinkt werden. Da das Internet 24 Stunden sieben Tage die Woche zugänglich und das Nutzungsverhalten schwer zu kontrollieren ist, spielt die Information und Aufklärung der Bevölkerung eine große Rolle. Zu diesem Zweck hat das Landesgesundheitsamt in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren die Kampagne Spielverderber ins Leben gerufen. Die Kampagne hat in erster Linie das Ziel, über die Risiken des Glücksspiels aufzuklären. Besonders für die Hauptzielgruppe Jugendliche besitzt das Internet eine hohe Anziehungskraft. Dies gilt auch für Jugendliche mit Migrationshintergrund. Daher wurde die Homepage <www.spass-statt-sucht.de> in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Türkisch eingerichtet. <www.spass-stattsucht.de> informiert über Glücksspiele und über Gefahren des Glücksspiels. Um die Bevölkerung auf diese Homepage aufmerksam zu machen, wurden Gratispostkarten, die auf die Homepage hinweisen, erstellt und flächendeckend in Baden-Württemberg verteilt. Darüber hinaus ist die konsequente Umsetzung des Jugendschutzes unerlässlich. Außerdem soll auf jugendbezogene Marketingstrategien verzichtet werden. Als weitere Maßnahmen der Suchtprävention wären Popup-Fenster nach bestimmten Zeiträumen innerhalb des Login denkbar. In diesen könnten beispielsweise die Spieldauer, der Verlust oder das eigene Spielverhalten (z. B. risiko- reich ) dargestellt werden. Das Fenster müsste aktiv weggeklickt werden, um das Weiterspielen zu ermöglichen. Auch können Beratungsangebote oder die Hotlinenummer der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung eingeblendet werden. Es gibt bereits internetbasierte Beratungs- und Hilfsangebote, auf diese kann gezielt verwiesen oder verlinkt werden. Generell dienen all jene, vielfach etablierte Präventionsansätze gleichermaßen auch der Prävention der Glücksspielsucht, die eine Stärkung der Persönlichkeit und Eigenverantwortung der Kinder und Jugendlichen zum Inhalt haben wie beispielsweise Kinder stark machen, Klasse 2000 oder Mädchen SUCHT Junge. Bezüglich der Therapie der Glücksspielsucht wird in Baden-Württemberg beispielsweise in den Kraichtalkliniken, Therapiezentrum Münzesheim, ein spezialisiertes Angebot zur stationären Suchttherapie vorgehalten. Dort wurden bereits in den Achtzigerjahren die ersten Glücksspieler stationär behandelt und hierfür ein eigenes Behandlungskonzept entwickelt. Niedrigschwellige Anlaufstellen für eine ambulante Beratung nicht nur zu stoffgebundenen Süchten, sondern auch zum Thema Glücksspielsucht sind die psychosozialen Beratungsstellen Baden-Württembergs. Das Sozialministerium fördert hier über 400 Stellen jährlich mit einem Betrag von je Euro. 4

5 Mit der Einrichtung eines länderübergreifenden Sperrsystems wird die Bekämpfung der Glücksspielsucht verbessert, da betroffene Spielerinnen und Spieler dann nicht mehr auf andere (legale) Spielstätten ausweichen können. Der Ausschluss minderjähriger und gesperrter Spielteilnehmer sollte durch Identifizierung und Authentifizierung gewährleistet sein. 5. Wie beurteilt sie Aktionen, bei denen Internetglücksspielbetreiber als Anreiz kostenlose Freispiele vergeben? Zu 5.: Das Anbieten kostenloser Freispiele als Anreiz zur Internetspielteilnahme ist kritisch zu sehen. Zwar wurde diese Werbemaßnahme einzelnen gewerblichen Spielvermittlern erlaubt. Auch steht die Werberichtlinie der Länder, die gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüÄndStV erarbeitet wurde, einem derartigen Verhalten nicht entgegen. Die kostenlosen Freispiele können jedoch dazu führen, dass Internetnutzer unter Ausnutzung des Spieltriebs an das entgeltliche Glücksspiel herangeführt bzw. dazu verleitet werden, auch an den (entgeltlichen) Glücksspielangeboten teilzunehmen. Dies dürfte vor allem dann der Fall sein, wenn die Spielteilnehmer zuvor beim kostenlosen Gewinnspiel beziehungsweise bei dem Freispiel etwas gewonnen haben. Denn dies kann zum einen dazu führen, dass die Spielteil - nehmer sich nun verpflichtet fühlen, auch am entgeltlichen Glücksspielangebot teilzunehmen, oder aber bewirken, dass diese angeregt durch den vorherigen Gewinn sogar risikobereiter sind. Mit dem Ziel, das Entstehen von Glücksspielund Wettsucht zu verhindern, sind kostenlose Freispiele beim legalen Internetglücksspielangebot daher nur schwer zu vereinbaren. Sinn und Zweck des erlaubten Glücksspielangebots ist es, das in der Bevölkerung bereits vorhandene Spielbedürfnis zu kanalisieren, nicht jedoch Unentschlossene zur Teilnahme am (entgeltlichen) Glücksspielangebot zu verführen. Der gegenteiligen Auffassung, wonach es die wesentlich suchtgefährlicheren Angebote der illegalen Glücksspielanbieter erforderlich scheinen lassen, durch geeignete Maßnahmen auf das legale Angebot im Internet aufmerksam zu machen und auf diese Weise vom illegalen Angebot zum legalen Angebot im Internet zu kanalisieren, darf nicht uneingeschränkt und kritiklos gefolgt werden. 6. Wie bewertet sie die Möglichkeiten zur Eindämmung des illegalen Internetglücksspiels und in welcher Form hat das Land die hierzu nötigen Kompetenzen? Zu 6.: Die Eindämmung des Internetglücksspiels stellt sich als äußerst schwierig dar. Nahezu alle Anbieter von Internetglücksspielen haben ihren Sitz im europäischen Ausland, sodass beispielsweise die Vollstreckung bestehender Untersagungsverfügungen sehr schwierig, in den meisten Fällen unmöglich ist. Der Gesetzgeber hat auf dieses Problem reagiert und in 9 Abs. 1 Nr. 4 GlüÄndStV die Möglichkeit geschaffen, die vom Inland ausgehenden Zahlungsströme an ausländische Glücksspielanbieter zu kappen. Bei unerlaubten Glücksspielen, die neben Baden- Württemberg auch noch in einem oder mehreren anderen Bundesländern angeboten werden bei Internetglücksspielen dürfte das ohne eine gezielte Verhinderung mittel Geolokalisation o. ä. nahezu immer der Fall sein, ist für den Erlass von Maßnahmen nach 9 Abs. 1 Nr. 4 GlüÄndStV nicht die Glücksspielaufsicht in Baden-Württemberg, sondern die Glücksspielaufsicht in Niedersachsen zuständig. In diesem Zusammenhang ist ferner problematisch, dass Anbieter von illegalen Glücksspielen in der Regel auch legale Angebote anbieten und bei einer Zahlung nicht erkennbar ist, welchem Bereich sie zuzuordnen ist. Eine weitere Schwierigkeit bei der Eindämmung des illegalen Internetglücksspiels resultiert daraus, dass in der Rechtsprechung gegenwärtig noch ungeklärt ist, ob die Vorschriften über das Internetverbot für bestimmte Glücksspiele im Allgemeinen und die besonderen Anforderungen an Internetglücksspiele im Speziellen ( 4 Abs. 5 GlüÄndStV) mit den Vorgaben des Unionsrechts vereinbar 5

6 sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit Beschluss vom 24. Januar 2013 diverse Fragen vorgelegt, um die unionsrechtliche Zulässigkeit des Internetverbots klären zu lassen. Der BGH hat zugleich deutlich gemacht, dass nach seiner Rechtsansicht das Internetverbot mit Unionsrecht vereinbar ist. Mit einer Entscheidung des EuGH dürfte frühestens in eineinhalb bis zwei Jahren zu rechnen sein. Problematisch für Baden-Württemberg ist darüber hinaus, dass der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) Zweifel an der Wirksamkeit des Internetverbots hat und aufgrund dieser Zweifel die aufschiebende Wirkung von Klagen gegen entsprechende Untersagungsverfügungen anordnet. Zugleich werden die betreffenden Hauptsacheverfahren bis zur Entscheidung des EuGH über die gestellten Vorlagefragen ausgesetzt. Die Folge ist, dass mit Untersagungsverfügungen, die isoliert auf einen Verstoß gegen das (etwa für Poker und Casinospiele bestehende) Internetverbot gestützt sind, ein effektives Vorgehen gegen die Anbieter von derartigen Glücksspielen nicht erreicht werden kann, da aufgrund der Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage und der Aussetzung des Hauptsacheverfahrens für die nächsten eineinhalb bis zwei Jahre eine Vollstreckungsmöglichkeit aus den Verfügungen nicht gegeben ist. Das Internetverbot kommt daher aufgrund der Rechtsprechung des VGH derzeit faktisch nicht zur Anwendung. Ob und inwieweit diese Rechtsprechung des VGH Auswirkungen auf die in 9 Abs. 1 Nr. 4 GlüÄndStV geschaffene Möglichkeit der Kappung der Zahlungsströme an illegale Glücksspielanbieter hat, ist derzeit noch nicht ab - sehbar. Bei der Polizei Baden-Württemberg werden für die Bekämpfung dieses Deliktsbereichs keine spezialisierten Einheiten vorgehalten. Auf Grundlage von 23 der Verordnung des Innenministeriums zur Durchführung des Polizeigesetzes (DVO PolG) ist für die Bekämpfung von schweren Fällen der Kriminalität ( 23 Abs. 2 Nr. 1 DVO PolG) damit auch für gewerbsmäßiges illegales Glücksspiel im Sinne von 284 Abs. 3 Nr. 1 des Strafgesetzbuchs die Kriminalpolizei zu ständig. Im Übrigen wird auf die Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage der Fraktion der SPD (Bekämpfung von illegalem Glücksspiel im Internet; LT- Drucksache 15/1707) verwiesen. Gall Innenminister 6

Internetanforderungen nach 4 Abs. 5 GlüStV Eckpunkte

Internetanforderungen nach 4 Abs. 5 GlüStV Eckpunkte 4 Abs. 5 Nr. 1 Der Ausschluss minderjähriger oder gesperrter Spieler wird durch Identifizierung und Authentifizierung gewährleistet. Die besonderen Voraussetzungen zur Zulassung von Glücksspielen im Internet

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013. 15. Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013. 15. Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Friedrich Bullinger und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Situation des

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Zulässigkeit von Online-Glücksspiel Grundsatz: Veranstaltung und Vermittlung von Glücksspielen im Internet sind verboten ( 4 Abs. 4 GlüStV) Ausnahmen:

Mehr

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 272 14. 07. 2011 Antrag der Abg. Daniel Renkonen u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Kostensteigerungen

Mehr

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV)

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) IIII.1.5 GlüStV Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) vom 30. Januar bis 31. Juli 2007* (Auszug) *) Saarländisches Zustimmungsgesetz, Amtsblatt 2007 Seite

Mehr

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg?

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3480 08. 05. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Brigitte Lösch und Andreas Schwarz GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

INTERREG IV- Projekt. Spielen ohne/mit Grenzen

INTERREG IV- Projekt. Spielen ohne/mit Grenzen INTERREG IV- Projekt Spielen ohne/mit Grenzen Das neue Landesglücksspielgesetz in Baden-Württemberg Wirtschaftliche Bedeutung des Glücksspiels in Deutschland Legales Spiel in Deutschland 2010 (Bruttospielertrag

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet;

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3280 22. 03. 2013 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Zusammenhang der Gülen-Bewegung

Mehr

2. wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage sie das jeweils getan haben bzw. welche Rechtsgrundlagen für ein solches Vorgehen überhaupt bestehen;

2. wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage sie das jeweils getan haben bzw. welche Rechtsgrundlagen für ein solches Vorgehen überhaupt bestehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 669 11. 10. 2011 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Innenministeriums Einsatz von sogenannten Trojanern durch die baden-württembergischen

Mehr

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt?

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4922 12. 03. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

2. Welchen Anteil hat das im Internet stattfindende Glücksspiel am unter Abschnitt I Ziffer 1 angesprochenen illegalen Glücksspiel?

2. Welchen Anteil hat das im Internet stattfindende Glücksspiel am unter Abschnitt I Ziffer 1 angesprochenen illegalen Glücksspiel? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1707 11. 05. 2012 Große Anfrage der Fraktion der SPD und Antwort der Landesregierung Bekämpfung von illegalem Glücksspiel im Internet Große

Mehr

Europarecht bei der Schaffung neuer Regelungen zum Glücksspiel beachten

Europarecht bei der Schaffung neuer Regelungen zum Glücksspiel beachten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 500 15. 09. 2011 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Staatsministeriums Europarecht bei der Schaffung neuer Regelungen zum

Mehr

Zur Erreichung dieser Ziele ist in dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag für das Automatenspiel in Spielhallen und Gaststätten eine Reihe von

Zur Erreichung dieser Ziele ist in dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag für das Automatenspiel in Spielhallen und Gaststätten eine Reihe von 1. Einleitung Eine gegenwärtig heftig und kontrovers diskutierte Frage betrifft den Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Glücksspielen und dem Ausmaß der Glücksspielsucht in der Bevölkerung. Dieser

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde;

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7687 12. 11. 2015 Antrag der Abg. Alexander Throm u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Unterstützung der Rettungshundestaffeln

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis.

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis. Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 15 / 3249 Stellungnahme des Landtags durch den Ausschuss für Europa und Internationales zu der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März

Mehr

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Hohenheim, 06.03.2014 Ulrich Engelsberg Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG Inhalt 1. Mittelfristige Entwicklung des Glücksspielmarktes

Mehr

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 40 Regulierung Glücksspiel Deutschland: Ein Glücksspiel liegt vor, wenn im Rahmen

Mehr

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. U. Buchner Aufgaben und Struktur der Landesstelle

Mehr

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot?

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6603 12. 03. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Welchen Stellenwert

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3911 05. 08. 2013 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Entwicklung der

Mehr

Verlegung und Schließung kleiner Klassen an beruflichen Schulen in der Technologieregion Karlsruhe und die Auswirkungen auf die Wirtschaft

Verlegung und Schließung kleiner Klassen an beruflichen Schulen in der Technologieregion Karlsruhe und die Auswirkungen auf die Wirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4147 15. 10. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Katrin Schütz CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Verlegung und Schließung

Mehr

Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (1. GlüÄndStV-E, Stand 14.04.

Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (1. GlüÄndStV-E, Stand 14.04. Stellungnahme Berlin, den 06.05.2011 Ve r b a nd d er de ut s che n I n t e r n e t w i r t s ch a f t e.v. Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in

Mehr

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht;

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6482 13. 02. 2015 Antrag der Abg. Claus Paal u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Anrechnung von Weiterbildung

Mehr

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2067 09. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Klaus Herrmann CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Entwicklung der Abschlussnoten

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz 11. November 2014 Folie 1 Aufgaben der Glücksspielaufsicht Sicherstellung der Einhaltung

Mehr

Zukunft des Glücksspielwesens sowie Prävention und Bekämpfung von Glücksspielsucht

Zukunft des Glücksspielwesens sowie Prävention und Bekämpfung von Glücksspielsucht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4259 17. Wahlperiode 15. 12. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Elke Ferner, Petra Ernstberger, Dr. Edgar Franke, Iris Gleicke,

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Deutschland im Jahr Zwei des neuen Glücksspielstaatsvertrages Die Sicht der öffentlichen Hand Ministerialrat Thomas Senftleben Referatsleiter

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht. 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg

Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht. 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. A. Koytek Aufgaben und Struktur der Landesstelle Glücksspielsucht

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Entwurf für einen Glücksspieländerungsstaatsvertrag (Stand 14.04.2011)

Stellungnahme des VATM zum Entwurf für einen Glücksspieländerungsstaatsvertrag (Stand 14.04.2011) Aus Sicht des VATM ist eine Anpassung und Optimierung des Glücksspielstaatsvertrages sinnvoll. Wir begrüßen die vorgesehene Liberalisierung der Online-Vermarktung als einen richtigen und zeitgemäßen Schritt.

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) 2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für f r interdisziplinäre

Mehr

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6238 10. 12. 2014 Antrag der Abg. Karl Traub u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Abendgymnasien und Abendrealschulen

Mehr

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben;

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6095 06. 11. 2014 Antrag der Abg. Jutta Schiller u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz.

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Zahlen/Daten/Fakten Es gibt im Internet ca. 3.000 Webseiten weltweit, die Glücksspielangebote

Mehr

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht;

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6227 09. 12. 2014 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Gewalt gegen Polizeibeamte Antrag Der

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2539 22. 10. 2012 Antrag der Abg. Karl Klein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studium an

Mehr

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella 3. Symposium - Glücksspielsucht: Prävention und Schadenminderung Spielsucht bei Internet- Glücksspielen Spielmuster und soziodemografische Merkmale INHALT 1.

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2448 09. 10. 2012 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

3. welches Volumen der Glücksspielmarkt in Deutschland aufweist, und welche Anteile davon auf die genannten verschiedenen Formen des Glücksspiels

3. welches Volumen der Glücksspielmarkt in Deutschland aufweist, und welche Anteile davon auf die genannten verschiedenen Formen des Glücksspiels 14. Wahlperiode 05. 10. 2006 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Finanzministeriums Zukunftsperspektiven des Lotteriewesens Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015 Antrag der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Auszeit im Ausland

Mehr

Gesetz zur Ausführung des Ersten Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster GlüÄndStV AG) Vom 1. Februar 2013 *)

Gesetz zur Ausführung des Ersten Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster GlüÄndStV AG) Vom 1. Februar 2013 *) Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Erster GlüÄndStV AG 01.02.2013 Quelle: Amtliche Abkürzung: Ausfertigungsdatum: Gültig ab: 08.02.2013 Dokumenttyp: Gesetz Fundstelle: Gliederungs-Nr:

Mehr

Nutzung von EU-Mitteln zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen

Nutzung von EU-Mitteln zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7632 29. 10. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Integration Nutzung von EU-Mitteln zur

Mehr

1. Ist ihr die o. g. Umfrage bekannt und falls ja, wie bewertet sie die Ergebnisse?

1. Ist ihr die o. g. Umfrage bekannt und falls ja, wie bewertet sie die Ergebnisse? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2798 12. 12. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Wilfried Klenk CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Umfrage Sport und Gesundheit

Mehr

1 So aber noch in 25 Abs. 6 Nr. 1 GlüStV (gegenwärtige Fassung).

1 So aber noch in 25 Abs. 6 Nr. 1 GlüStV (gegenwärtige Fassung). Stellungnahme der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. im Rahmen der Ergänzenden Anhörung zum Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Glücksspiel-Staatsvertrages Die

Mehr

Sportwettenrecht aktuell

Sportwettenrecht aktuell Sportwettenrecht aktuell Newsletter zum Recht der Sportwetten, Glücksspiele und Gewinnspiele Nr. 132 vom 8. Oktober 2015 Neuregelung des deutschen Glücksspiel- und Wettrechts? - Hessische Landesregierung

Mehr

Anhang für die. Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für. die Deutsche Sportlotterie

Anhang für die. Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für. die Deutsche Sportlotterie Anhang für die Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für die Deutsche Sportlotterie (Im Folgenden genannt: Dauerspiel-Bedingungen) vom 20. Januar 2015 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

13. Wahlperiode 26. 06. 2003

13. Wahlperiode 26. 06. 2003 13. Wahlperiode 26. 06. 2003 Antrag der Abg. Thomas Oelmayer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr US Cross-Border-Leasing und Zuwendungsrecht Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

3. Welche Gründe hat es aus ihrer Sicht, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche in Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren gestiegen ist?

3. Welche Gründe hat es aus ihrer Sicht, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche in Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren gestiegen ist? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7379 15. 09. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Stefan Teufel CDU und Antwort des Innenministeriums Kriminalität im Landkreis Rottweil Kleine Anfrage

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3780 12. 07. 2013 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kinderbetreuungseinrichtung

Mehr

4. welche Lösungsansätze sie Vereinen empfiehlt, um das Problem der Scheinselbstständigkeit

4. welche Lösungsansätze sie Vereinen empfiehlt, um das Problem der Scheinselbstständigkeit Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7222 23. 07. 2015 Antrag der Abg. Viktoria Schmid u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Beschäftigungssituation

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV Stellungnahme der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. im Rahmen der strukturierten Anhörung zum Thema Zukunft des Glücksspielwesens in Deutschland Die FSM ist seit 2005 als Einrichtung

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

Panel I: Zwischenbilanz des Glücksspielstaatsvertrages Aus Sicht der Hilfe Günther Zeltner

Panel I: Zwischenbilanz des Glücksspielstaatsvertrages Aus Sicht der Hilfe Günther Zeltner Spielsuchtprävention im deutschsprachigen Raum Hamburger Suchttherapietage 2009 Panel I: Zwischenbilanz des Glücksspielstaatsvertrages Aus Sicht der Hilfe Günther Zeltner Inhalt Das Spielerprojekt der

Mehr

fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011

fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011 fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011 Ilona Füchtenschnieder Prävention in der Spielhalle. Geht das? Wir werden sehen!

Mehr

Werbeeinschränkungen bei Produkten mit einem Suchtgefährdungspotential. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim

Werbeeinschränkungen bei Produkten mit einem Suchtgefährdungspotential. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim Werbeeinschränkungen bei Produkten mit einem Suchtgefährdungspotential Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim Gliederung 1. Gefährdungspotential und soziale Kosten 2.

Mehr

Zwischenbilanz zum Glücksspielstaatsvertrag. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim

Zwischenbilanz zum Glücksspielstaatsvertrag. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Zwischenbilanz zum Glücksspielstaatsvertrag Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Gliederung Einleitung: Was ist Glücksspiel Geschichtliche Entwicklungen auf dem Glücksspielmarkt

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Steffen.Pohlmann@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3683

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3683 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3683 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/3412 - Unterbrechung von Zahlungsströmen, sogenanntes

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP.

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Lehrer- und Unterrichtsversorgung

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

2. welche Stelle jeweils über die Verwendung dieser Anschubfinanzierung zu entscheiden hat;

2. welche Stelle jeweils über die Verwendung dieser Anschubfinanzierung zu entscheiden hat; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5031 03. 04. 2014 Antrag der Abg. Thomas Blenke u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Ausstattung der 15 neuen Polizeipräsidien

Mehr

Glücksspiel & Sportwetten in Österreich. Markt mit Wachstumspotential?

Glücksspiel & Sportwetten in Österreich. Markt mit Wachstumspotential? Glücksspiel & Sportwetten in Österreich Markt mit Wachstumspotential? nachfrage nach glücksspiel & sportwetten spiel- und wetteinsätze in millionen euro 14.105 14.262 13.867 14.239 14.058 14.363 14.713

Mehr

Glücksspielsucht Beratung und Prävention

Glücksspielsucht Beratung und Prävention Glücksspielsucht Beratung und Prävention Landesdrogenkonferenz Workshop 3 Verschuldung und Sucht umfassende Unterstützung als Chance Zahlen und Fakten zum Thema pathologisches Spielverhalten 0,19% - 0,64%

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Fachtagung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz Jürgen Trümper Arbeitskreis

Mehr

3. Gibt es spezielle Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Hunden im Wach- und Sicherheitsgewerbe (wenn ja, welche)?

3. Gibt es spezielle Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Hunden im Wach- und Sicherheitsgewerbe (wenn ja, welche)? 14. Wahlperiode 19. 01. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Hagen Kluck FDP/DVP und Antwort des Wirtschaftsministeriums Rahmenbedingungen bei Einsatz und Ausbildung von Wachhunden im Bewachungsgewerbe Kleine

Mehr

3. Wann wurde der Schiedsauftrag dem Schiedsgerichtshof übergeben (Artikel 23 Schiedsgerichtsordnung der ICC International Chamber of Commerce)?

3. Wann wurde der Schiedsauftrag dem Schiedsgerichtshof übergeben (Artikel 23 Schiedsgerichtsordnung der ICC International Chamber of Commerce)? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6353 16. 01. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Claus Paal CDU und Antwort des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Schiedsklage des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Stellungnahme zum Entwurf des 1. Glücksspieländerungsstaatsvertrag (1. GlüÄndStV) für die Anhörung in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt am 25. Mai 2011

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 5231. Antrag. Stellungnahme. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 5231. Antrag. Stellungnahme. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006 Antrag der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Erste Erfahrungen mit der Umlage für die Ausbildung in der Altenpflege

Mehr

Amtsblatt des Saarlandes

Amtsblatt des Saarlandes Amtsblatt des Saarlandes Herausgegeben vom Chef der Staatskanzlei Teil I 2012 Ausgegeben zu Saarbrücken, 28. Juni 2012 Nr. 15 Inhalt Seite A. Amtliche Texte Gesetz Nr. 1772 zur Neuregelung des Glücksspielwesens

Mehr

5. welche für Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen handhabbare Ausgestaltungsmöglichkeiten

5. welche für Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen handhabbare Ausgestaltungsmöglichkeiten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6556 26. 02. 2015 Antrag der Abg. Klaus Maier u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Neuordnung der Erbschaftssteuer

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

Antwort. Drucksache 16/8781. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2015. Datum des Originals: 26.05.2015/Ausgegeben: 01.06.

Antwort. Drucksache 16/8781. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2015. Datum des Originals: 26.05.2015/Ausgegeben: 01.06. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/8781 27.05.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3352 vom 21. April 2015 des Abgeordneten Gregor Golland CDU Drucksache 16/8502

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland:

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland: R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2013 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 8. November 2013

Mehr

Gesicherte Gesundheitsversorgung bei Schwangeren ohne Krankenversicherungsschutz

Gesicherte Gesundheitsversorgung bei Schwangeren ohne Krankenversicherungsschutz Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 899 21. 11. 2011 Antrag der Abg. Thaddäus Kunzmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim

Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Gliederung Markt für Glücksspiel Problem der Glücksspielsucht Regulierung

Mehr

2186-13. Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages (Glücksspielstaatsvertragsausführungsgesetz - GlüStVAG M-V) Vom 14.

2186-13. Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages (Glücksspielstaatsvertragsausführungsgesetz - GlüStVAG M-V) Vom 14. 2186-13 Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages (Glücksspielstaatsvertragsausführungsgesetz - GlüStVAG M-V) Fundstelle: GVOBl. M-V 2007, S. 386 Vom 14. Dezember 2007 Der Landtag hat das folgende

Mehr

3. wie hoch der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung

3. wie hoch der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7571 14. 10. 2015 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

Anlage zur Erläuterung Ergebnis der Anhörung der Suchtexperten

Anlage zur Erläuterung Ergebnis der Anhörung der Suchtexperten Anlage zur Erläuterung Ergebnis der Anhörung der Suchtexperten Cesare Guerreschi, Verantwortungsvolles Glücksspiel, Vortrag im Rahmen der GREF, 15.06.2006 (Guerreschi, 2006) Glücksspiel und problematische

Mehr

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes. Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes. Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland LANDTAG DES SAARLANDES 13. Wahlperiode Drucksache 13/1617 25.10.2007 GESETZENTWURF der Regierung des Saarlandes betr.: Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland

Mehr

3. Wenn ja, werden solche Ausschlüsse auch für die Zukunft für alle Kliniken erwogen, die über keine Schlaganfalleinheit verfügen?

3. Wenn ja, werden solche Ausschlüsse auch für die Zukunft für alle Kliniken erwogen, die über keine Schlaganfalleinheit verfügen? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3923 07. 08. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Klaus Burger und Wolfgang Reuther CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

2185-1. Fundstelle: Amtsblatt 2007, S. 2427. Änderungen

2185-1. Fundstelle: Amtsblatt 2007, S. 2427. Änderungen 2185-1 Saarländisches Gesetz zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AG GlüStV-Saar) (Art. 2 des Gesetzes Nr. 1635) vom 2 November 2007 geändert durch das Gesetz vom 1 Februar

Mehr

1. Seit wann gibt es den Schüleraustausch zwischen den USA bzw. Kanada und Baden-Württemberg?

1. Seit wann gibt es den Schüleraustausch zwischen den USA bzw. Kanada und Baden-Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7564 14. 10. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Schüleraustausch

Mehr

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle Die Boje Barmbek, Hamburg Zielsetzung der Anbieter Zielsetzung

Mehr

Gesetzentwurf. Drucksache 16/17. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 01.06.2012. der Landesregierung

Gesetzentwurf. Drucksache 16/17. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 01.06.2012. der Landesregierung LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/17 01.06.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zum Ersten Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags zum Glücksspielwesen in Deutschland

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6429 29. 01. 2015 Antrag der Abg. Andreas Glück u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Wettbewerbsverzerrung

Mehr