Information für werdende Pflegeeltern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information für werdende Pflegeeltern"

Transkript

1 Information für werdende Pflegeeltern Warum brauchen Kinder Hilfe durch Pflegefamilien? Was bedeutet die Trennung von der Familie für das Kind? Sind Pflegekinder besonders schwierig? Die Situation der Herkunftseltern Die verschiedenen Pflegeformen Welche Voraussetzungen müssen Pflegeeltern mitbringen? Wichtige Vorüberlegungen zur Aufnahme eines Pflegekindes Begleitung der Pflegeeltern durch den Pflegekinderdienst Wie werden Sie Pflegeeltern? Finanzielle Regelungen Lesetipps Ihre AnsprechpartnerInnen beim Pflegekinderdienst der Stadt Essen

2 Inhalt Mit dieser Informationsbroschüre wendet sich das Jugendamt der Stadt Essen an alle, die sich mit dem Ge danken beschäftigen, ein Kind als Pflegekind aufzunehmen. Die Broschüre informiert über wichtige Voraussetzungen und Schritte zur Aufnahme eines Kindes. Sie weist auf eventuelle Schwierigkeiten hin und soll zum Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Pflegekinderdienstes anregen. Wenn Sie selbst keine Möglichkeit haben, ein Kind aufzunehmen, so können Sie durch die Weitergabe dieser Broschüre auf die Situation von Kindern, die nicht mehr in ihrer eigenen Familie aufwachsen können, aufmerksam machen und ihnen vielleicht helfen, eine Pflegefamilie zu finden. Ihre Mitarbeiter/-innen des Pflegekinderdienstes Nähe zählt auch nach der Vermittlung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des PKD Essen finden Sie direkt in Ihrem Stadtteil. Warum brauchen Kinder Hilfe 4 durch Pflegefamilien? Was bedeutet die Trennung von der 5 Familie für das Kind? Sind Pflegekinder besonders schwierig? 6 Die Situation der Herkunftseltern 7 Die verschiedenen Pflegeformen 9 Welche Voraussetzungen müssen 12 Pflegeeltern mitbringen? Wichtige Vorüberlegungen zur 17 Aufnahme eines Pflegekindes Begleitung der Pflegeeltern durch 18 den Pflegekinderdienst Wie werden Sie Pflegeeltern? 19 Finanzielle Regelungen 20 Lesetipps 22 Ihre Ansprechpartner/-innen beim 23 Pflegekinderdienst der Stadt Essen 2 3

3 Warum brauchen Kinder Hilfe durch Pflegefamilien? Was ein Kind in den wichtigen ersten Lebensjahren braucht, um sich zu einem lebenstüchtigen Erwachsenen zu entwickeln, sind Geborgenheit und Liebe, Hilfe und Verständnis, Sicherheit und Anerkennung. Dies bekommt ein Kind normalerweise von der eigenen Familie. Wenn aber Probleme auftreten, wie z.b. eine vorübergehende, längerfristige oder auch dauerhafte Erziehungsschwäche der Eltern, Krankheit oder Tod der Eltern, müssen Kinder ganz oder teilweise auf diese Zuwendung verzichten. Nach den gesetzlichen Grundlagen ist es die Aufgabe des Jugendamtes in Not geratenen Familien zu helfen. Dabei wird versucht, Eltern so zu unterstützen, dass sie die Versorgung und Erziehung ihres Kindes sicherstellen können. Manchmal jedoch kann das seelische und körperliche Wohl eines Kindes nur durch die Trennung von den leiblichen Eltern gewährleistet werden. Und dann braucht dieses Kind ein neues Zuhause, am besten eine neue Familie. Was bedeutet die Trennung von der Familie für das Kind? Die Herausnahme aus seiner Herkunftsfamilie ist für ein Kind immer ein einschneidendes Erlebnis. Auch Kinder, die in ihrer Familie viel Negatives erlebt haben, sind emotional mit ihren Eltern verbunden und reagieren auf die Trennung oft stark verunsichert. Häufig wird ihr Denken und Handeln geleitet von Schuldgefühlen Habe ich die Situation selbst verursacht? Angst Was erwartet mich? Wut Ich will keine neue Familie! Unverständnis und Irritation Wieso haben mich meine Eltern weggegeben, wenn sie mich lieben? Gefühlen von Hilflosigkeit und Ohnmacht Alle bestimmen über mich, ich kann nichts entscheiden! 4 5

4 Sind Pflegekinder besonders schwierig? Alle Kinder bereiten ihren Eltern gelegentlich Kopfzerbrechen. Einiges ist bei Pflegekindern jedoch anders. Viele Pflegekinder haben in ihren Herkunftsfamilien exis tentielle Krisen durchlebt, ausgelöst z.b. durch Tod oder Krankheit, psychische Störungen, Suchtprobleme, Arbeitslosigkeit, Überschuldung, Wohnungslosigkeit der Eltern etc. Viele Kinder haben in ihren Familien extreme körperliche und emotionale Vernachlässigung, manche sogar Misshandlungen und sexuellen Missbrauch erlebt. Alle Pflegekinder haben Beziehungsabbrüche erlebt, manche sogar mehrere Male. Dass solche Vorerfahrungen spurlos an Kindern vorüber gehen, ist kaum möglich. Die Auswirkungen der bisherigen Lebensgeschichte auf die weitere Entwicklung sind jedoch von vielen Bedingungen abhängig, individuell völlig unterschiedlich und nicht immer abzuschätzen. Manche Pflegekinder reagieren mit ungewöhnlichen Verhaltensweisen in verschiedenen Bereichen. Andere wiederum verhalten sich nicht besonders auffällig und passen sich ihrer neuen Familie recht schnell an. Einige Kinder bereiten im Verlauf ihrer späteren Entwicklung Schwierigkeiten, die mit ihrer Vorgeschichte in Verbindung stehen. Engagement der Pflegeeltern. Hin und wieder zeigt sich auch, dass die Familie lernen muss, mit Einschränkungen des Kindes zu leben. Die Situation der Herkunftseltern Manche Herkunftseltern stimmen der Unterbringung ihres Kindes in einer Pflegefamilie zu, weil sie erkennen, dass sie selbst mit der Betreuung ihres Kindes überfordert sind. Diese Eltern stellen dann beim Jugendamt einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung, bleiben aber weiterhin Inhaber der elterlichen Sorge (vergl. Elterliche Sorge : Grundgesetz Art. 6, BGB 1626 und Hilfe zur Erziehung : SGB VIII 27, Vollzeitpflege 33). Andere Eltern hingegen sind nicht in der Lage zu akzeptieren, dass sie das Wohl ihres Kindes nicht gewährleisten können und dass daher die Trennung vom Kind notwendig ist. Um das Kindeswohl sicherzustellen wird diesen Eltern durch eine familiengerichtliche Entscheidung das Sorgerecht für ihr Kind ganz oder teilweise entzogen und auf einen Vormund bzw. Pfleger übertragen (vergl. BGB 1666 f). Damit sind die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, um das Kind in einer Pflegefamilie unterbringen zu können. Manchmal können Entwicklungsrückstände der Kinder durch die Hilfe der Pflegefamilien schnell aufgeholt werden. Manchmal dauert dies längere Zeit und erfordert es viel 6 7

5 Herkunftseltern haben immer ein Recht auf Umgang mit ihren Kindern und auf Beteiligung an den Hilfeplangesprächen auch wenn sie nicht mehr Inhaber der elterlichen Sorge sind (vergl. Umgangsrecht : BGB 1684 und Hilfeplan : SGB VIII 36). Nur bei einer Gefährdung des Kindeswohls kann das Umgangsrecht zeitweise ruhen. Manche Herkunftseltern nehmen ihr Umgangsrecht nicht wahr, andere hingegen treffen ihr Kind regelmäßig. Unabhängig davon, ob das Kind mit oder ohne Zustimmung der Eltern in einer Pflegefamilie untergebracht wird, für Herkunftseltern bedeutet dies immer eine große Belastung. Leibliche Eltern haben Ängste, Trauer, Unsicherheiten, wenn ihr Kind in einer Pflegefamilie leben wird und stellen sich viele Fragen, wie z.b.: Kann ich Kontakt zu meinem Kind halten und seine Entwicklung verfolgen? Wird sich mein Kind von mir entfremden und mich irgendwann ablehnen? Werden Verwandte, Freunde und Bekannte Verständnis für mich haben? Wie kann ich mein eigenes Leben ohne Kind gestalten? Wird die Pflegefamilie mich ablehnen? Wieso haben wir als Eltern versagt? Die verschiedenen Pflegeformen Pflegekinder sind keine Adoptivkinder. Auch wenn sie in vielen Fällen dauerhaft in ihren Pflegefamilien leben und dort voll integriert sind, so bleiben sie rechtlich betrachtet das Kind ihrer Herkunftseltern. Pflegeeltern müssen bereit sein, Besuchskontakte zwischen dem Pflegekind und seinen leiblichen Eltern zu unterstützen. Familiäre Bereitschaftsbetreuung (FBB) Eine Bereitschaftsfamilie nimmt Säuglinge, Klein- oder Schulkinder in akuten Notsituationen auf. Dies muss häufig sehr kurzfristig oder gar ad hoc geschehen. Das Kind kommt aus einer extremen familiären Belastungs- und Krisensituation. Es ist stark verunsichert, eventuell krank und verwahrlost. Das Kind ist Gast in der Familie. Die Verweildauer sollte nicht länger als drei Monate betragen. Während dieser Zeit wird entschieden, ob das Pflegekind in eine Vollzeitpflegefamilie vermittelt wird oder in den elterlichen Haushalt zurückkehren kann. Die Bereitschaftspflegeeltern unterstützen das Kind bei den zum Teil intensiven Kontakten zu seiner Herkunftsfamilie und begleiten es beim Übergang in sein neues Zuhause. 8 9

6 Häufig sind nur wenige oder auch gar keine Informationen über das Pflegekind vorhanden, so dass in der Zeit der Bereit schaftsbetreuung Entwicklungsstand und Bedarf des Kindes abgeklärt werden müssen. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, ggf. Ärzten und Psychologen und ist mit einem hohen Zeitaufwand für die Bereitschaftseltern verbunden. Vollzeitpflege Eine Vollzeitpflegefamilie nimmt Säuglinge, Klein- und Schul kinder, deren Herkunftseltern die Versorgung und Erziehung nicht sicherstellen können, langjährig oder dauerhaft bei sich auf. Die meisten Kinder haben zuvor bereits einige Monate in einer Bereitschaftspflegefamilie gelebt und wechseln von dort, wenn eine Rückkehr zu den Eltern nicht möglich ist, in die Vollzeitpflegefamilie. Dort sollen sie ein neues Zuhause finden, in dem sie Zuwendung und Geborgen heit erfahren und in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit liebevoll unterstützt werden. Erziehungsstellen Erziehungsstellen sind qualifizierte und professionell tätige Pflegepersonen, die über eine pädagogische oder medizinische vergleichbare Ausbildung verfügen. Bei Paaren benötigt nur ein Elternteil diese Ausbildung. Erziehungsstellen nehmen Pflegekinder mit besonderen Beeinträchtigungen und Defiziten auf, sowie Säuglinge, die während der Schwangerschaft Schädigungen erlitten haben oder mit einem hohen Risiko geboren wurden. Die Prognose hinsichtlich der weiteren Entwicklung dieser Kinder ist häufig unklar. Pflegekinder, die in Erziehungsstellen untergebracht sind, reagieren häufig mit besonders ungewöhnliche Verhaltensweisen und müssen in der Regel auch dauerhaft mit ihren Behinderungen leben. Die Kinder verbleiben langjährig oder dauerhaft in der Erziehungsstelle

7 Welche Voraussetzungen müssen Pflegeeltern mitbringen? Um Pflegeeltern oder Pflegeperson werden zu können, ist es nicht von Bedeutung welche Lebensform Sie für sich gewählt haben. Sowohl verheiratete als auch unverheiratete Paare, gleichgeschlechtliche Paare aber auch Einzelpersonen mit und ohne eigene Kinder können ein Pflegekind aufnehmen, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen: Formale Voraussetzungen Bei einer auf Dauer angelegten Vollzeitpflege und einer Erziehungsstelle sollte ein natürliches Verhältnis zwischen dem Alter des aufzunehmenden Kindes und dem Alter der Pflegepersonen bestehen. Bei der Familiären Bereitschaftsbetreuung kann der Altersunterschied auch größer sein. Pflegeeltern müssen in gesicherten finanziellen Verhältnissen leben. Die Wohnung muss ausreichend groß sein. Jedem Familienmitglied müssen genügend Bewegungs- und Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Das Pflegekind benötigt kontinuierliche Bezugspersonen. Pflegeeltern müssen Zeit haben. Eine Pflegeperson sollte nicht oder (bei Kindergarten und Schulkindern) nur in Teilzeit berufstätig sein. Pflegeeltern müssen ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis sowie ein Gesundheitszeugnis vorweisen Persönliche Voraussetzungen Mit Kindern zusammen zu leben und sie beim Erwachsenwerden zu begleiten ist immer ein Abenteuer. Wer sich mit Pflegekindern auf dieses Abenteuer einlässt, stellt sich einer besonderen Herausforderung. Neben der Freude am Zusammenleben mit Kindern und der Fähigkeit sich ihnen liebevoll zuzuwenden, sollten Pflegeeltern deshalb noch weitere Voraussetzungen mitbringen, um den Turbulenzen des Alltags gewachsen zu sein: Einfühlungsvermögen Manche Pflegekinder bringen infolge ihrer Lebensgeschich - te ungewöhnliche Verhaltensweisen mit, die nicht immer leicht zu erklären und nachzuvollziehen sind. Pflegeeltern benötigen viel Feinfühligkeit und müssen versuchen, mit den Augen ihres Pflegekindes zu sehen, um es zu verstehen. die Fähigkeit auf das Kind entsprechend seinem Entwicklungsstand und seiner Eigenart einzugehen Pflegeeltern müssen besonders darauf achten, ihrem Pflegekind nicht mit zu hohen Erwartungen zu begegnen. Die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder sind sehr unter schiedlich und nicht unbedingt vorhersehbar. Manchmal können auch Zuwendung, Fürsorge und optimale Förderung Defizite nicht vollständig ausgleichen. Aber auch kleine Entwicklungsschritte sind immer große Erfolge! 12 13

8 Geduld und Durchhaltevermögen Pflegekinder benötigen manchmal viel Zeit um wieder Vertrauen zu fassen, Nähe zuzulassen und neue Bindungen einzugehen. Ein langer Atem, Optimismus und Zuversicht sind hilfreich, um auch schwierige Zeiten zu überstehen. Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit Ein Pflegekind bereichert das Leben der Pflegefamilie, aber es stellt an sie auch neue Anforderungen. Es kann immer wieder Zeiten geben, die besonders anstrengend sind und in denen Pflegeeltern viel Energie, Gelassenheit und Humor benötigen. Eine stabile und harmonische Partnerschaft und unbelastete Beziehungen zu den eigenen Kindern sind für die Aufnahme eines Pflegekindes unerlässlich. Flexibilität Wer ein Pflegekind aufnimmt, lässt sich auf Unwägbarkeiten ein. Pflegeeltern müssen mit unvorhergesehen Situationen und Entwicklungen umgehen können. Manches kommt überraschend und ungeplant. Wie wird das Kind sich in der neuen Familie einleben? Wird das Kind auffällige Verhaltensweisen zeigen? Wie wird sich der Kontakt zur Herkunftsfamilie entwickeln und wie kommt das Kind mit seinen zwei Familien klar? Dies sind nur einige von vielen Fragen, die sich nicht im Vorhinein beantworten lassen. Pflegeeltern begeben sich mit ihrem Pflegekind auf einen Weg, der möglicherweise noch die oder andere Umleitung bereithält. Akzeptanz und Respekt gegenüber der Herkunftsfamilie Pflegekinder leben in ihrer Pflegefamilie und behalten ihre Herkunftsfamilie. Manche Pflegekinder haben regelmäßigen Kontakt zu ihren Herkunftseltern. Eine wichtige Aufgabe von Pflegeeltern ist es, das Kind bei diesem Umgang zu begleiten und zu unterstützen. Das Kind darf nicht in einen Loyalitätskonflikt zwischen seinen beiden Familien geraten. Der Gesetzgeber schreibt deshalb dem Jugendamt den Auftrag zu, darauf hinzuwirken, dass Pflegeeltern und leibliche Eltern zum Wohle des Kindes zusammenarbeiten sollen (vergleiche SGB VIII 37). Unabhängig davon, ob ein Pflegekind Kontakt zu seinen Herkunftseltern hat oder nicht die Ursprungsfamilie bleibt für jedes Kind von Bedeutung. Deshalb dürfen Pflegeeltern den leiblichen Eltern nicht ablehnend gegenüber stehen. Seine Wurzeln zu kennen und die eigene Lebensgeschichte nachvollziehen zu können, ist wichtig für die Identitätsfindung. Früher oder später setzt sich das Pflegekind mit der eigenen Herkunft auseinander. Hierfür benötigt es die Unterstützung seiner Pflegeeltern

9 Bereitschaft sich dem sozialen Umfeld zu öffnen Die Aufnahme eines Pflegekindes bringt nicht nur Veränderungen innerhalb der eigenen Familie oder Partnerschaft, sondern auch im sozialen Umfeld. Pflegefamilien erleben Anteilnahme und Unterstützung, Interesse und Neugier, Skepsis und Vorbehalte, manchmal auch Unverständnis. Durch das Pflegekind erweitert sich das Umfeld. Von einem Tag auf den anderen müssen Pflegeeltern mit Institutionen und Personen zusammenarbeiten, mit denen sie zuvor vielleicht noch nichts zu tun hatten (z.b. verschiedene Ärzte und Therapeuten, Frühförderstelle, Kindergarten, Schule). Falls noch familiengerichtliche Verfahren anhängig sind, haben Pflegefamilien eventuell auch Kontakt zu Richtern, Gutachtern und Verfahrenspflegern. Bereitschaft zur Kooperation mit dem Jugendamt Pflegeeltern müssen bereit sein, vertrauensvoll mit den MitarbeiterInnen des Jugendamtes zusammenzuarbeiten. Wichtige Vorüberlegungen zur Aufnahme eines Pflegekindes Die Aufnahme eines Pflegekindes ist für alle Beteiligten eine weitreichende Entscheidung, die gut durchdacht und vorbereitet sein muss. Nehmen Sie sich Zeit! Informieren Sie sich so umfassend wie möglich über das Thema Pflegekind, sprechen Sie mit Verwandten und Freunden über Ihre Pläne. Die Auseinandersetzung mit folgenden Fragen kann Ihnen bei Ihren Überlegungen helfen: Was veranlasst mich ein Pflegekind aufnehmen zu wollen? Welche Erwartungen habe ich an ein Pflegekind? Tragen alle Familienmitglieder die Entscheidung für ein Pflegekind mit? Was würde sich in meiner Familie durch das Pflegekind verändern, welche Auswirkungen wären insbesondere für die eigenen Kinder zu erwarten? Was sagen Verwandte, Freunde und Nachbarn zu dem Vorhaben? Wo liegen meine besonderen Stärken im Umgang mit Kindern und wo gerate ich an meine persönlichen Grenzen? Wie kann ich im Alltag bei besonderen Belastungen Unterstützung bekommen, wo kann ich vielleicht Energie tanken? Gibt es Problemfelder in Bezug auf die Herkunftsfamilie des Kindes, mit denen ich nicht umgehen könnte (z.b. Drogen, Gewalt, Missbrauch, Kriminalität etc.)? Wäre ich auch in der Lage ein Kind aufzunehmen, dass aller Voraussicht nach wieder zu den Herkunftseltern zurückkehren wird? 16 17

10 Begleitung der Pflegeeltern durch den Pflegekinderdienst Als Pflegeeltern übernehmen Sie eine verantwortungsvolle und wichtige Aufgabe. Anliegen des Pflegekinderdienstes ist es, Sie dabei bestmöglich zu unterstützen. In allen Stadtbezirken stehen Ihnen die MitarbeiterInnen des Pflegekinderdienstes als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung. Der Pflegekinderdienst ist eine Abteilung der Sozialen Dienste des Essener Jugendamtes. Sowohl vor der Aufnahme eines Pflegekindes als auch in allen Phasen des Pflegeverhältnisses haben Pflegeeltern Anspruch auf Beratung und Unterstützung (vergl. SBG VIII 36, 37). Insbesondere während der Eingewöhnungsphase des Kindes, in Krisensituationen und bei der Wahrnehmung der Kontakte zu den leiblichen Eltern stehen wir Ihnen zur Seite. Bei Bedarf vermitteln wir Ihnen auch weitere Hilfsund Beratungsangebote. Darüber hinaus bekommen Sie die Gelegenheit im Kreise anderer Pflegeeltern kostenfrei an Fortbildungen mit ausgesuchten Referenten teilzunehmen. Auch im Freizeitbereich schaffen wir Kontakte und Austauschmöglichkeiten zwischen Pflegefamilien. Feste, Veranstaltungen und Wochenendfreizeiten, die wir regelmäßig durchführen, erfreuen sich bei unseren Pflegefamilien großer Beliebtheit. Viele Kinder haben in den vergangenen Jahren einen Platz in einer Pflegefamilie gefunden. Unser Ziel ist es, noch viele weitere Menschen für die Aufnahme eines Pflegekindes zu interessieren, denn noch immer warten Kinder auf ein neues Zuhause. Wie werden Sie Pflegeeltern? Von den zuständigen MitarbeiterInnen des Pflegekinderdienstes werden Sie In mehreren Gesprächen, intensiv auf die verantwortungsvolle Aufgabe, die Sie als Pflegeeltern übernehmen, vorbereitet. Dabei geht es einerseits um die Erörterung wichtiger pädagogischer, psychologischer, rechtlicher und formaler Themen. Andererseits dienen diese Gespräche auch dazu, Sie gut kennen zu lernen, um einschätzen zu können, für welches Kind Sie die besten Voraussetzungen bieten. Die Vorbereitungszeit bringt auch Ihnen noch einmal die Möglichkeit, Ihr Vorhaben gründlich zu überprüfen. Im Anschluss an die Einzelgespräche mit den jeweiligen MitarbeiterInnen des Pflegekinderdienstes nehmen Sie an zwei Wochenendseminaren teil. Hier haben Sie die Gelegenheit andere Bewerbern kennenzulernen, sich mit ihnen auszutauschen und gemeinsam noch einmal wichtige Aspekte des Themas Pflegekind zu erarbeiten. Die Vorbereitungszeit beträgt insgesamt ca. 6 Monate. Wie lange es nach Abschluss der Vorbereitung noch dauert, bis ein Pflegekind bei Ihnen einzieht, ist nicht planbar. Manchmal vergehen noch einige Monate, manchmal kommt der Familienzuwachs auch schon sehr bald

11 Finanzielle Regelungen Pflegegeld Unabhängig von ihrer persönlichen Einkommenssituation erhalten Pflegeeltern für den gesamten Lebensbedarf und die Erziehung ihres Pflegekindes durch das Jugendamt Pflegegeld. Bei besonderen Schwierigkeiten, die sich z. B. aus einer Behinderung oder massiven Verhaltensstörung eines Pflegekindes ergeben, kann der Erziehungsbeitrag im Einzelfall erhöht werden. Einmalige Beihilfen Bei der Aufnahme eines Pflegekindes erhalten Pflegeeltern durch das Jugendamt einen festgelegten Betrag zur Anschaffung von Möbeln und Kleidung. Zu besonderen Anlässen, wie z. B. Einschulung, Kommunion, Konfirmation oder Eintritt in das Berufsleben können Pflegeeltern ebenfalls pauschal festgelegte Beihilfen für ihr Pflegekind erhalten. Darüber hinaus werden Zuschüsse für Urlaubsfahrten des Kindes und die Teilnahme an Klassenfahrten gezahlt. Renten- und Unfallversicherung Kindergeld und Steuerfreibetrag Pflegeeltern haben Anspruch auf die Zahlung von Kindergeld für ihr Pflegekind. Kindergeld wird zum Teil (25 % bzw. 50 %) auf das Pflegegeld angerechnet. Pflegekinder können auf der Steuerkarte der Pflegeeltern berücksichtigt werden. Elternzeit und Elterngeld Pflegeeltern haben Anspruch auf Elternzeit. Elterngeld erhalten Pflegeeltern nicht! Krankenversicherung Die Kosten für ärztliche und zahnärztliche Behandlungen trägt die Krankenkasse, bei der ein Pflegekind versichert ist. Pflegeeltern können ein Kind auch bei ihrer eigenen Krankenkasse im Rahmen der Familienversicherung aufnehmen lassen. Ist kein Versicherungsschutz für ein Pflegekind feststellbar, so übernimmt das Jugendamt die Behandlungskosten. Die Pflegepersonen können durch das Jugendamt Zuschüsse zur Renten- und Unfallversicherung erhalten

12 Lesetipps zum Thema Pflegekind Ratgeber Pflegekinder (Irmela Wiemann) Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben (Irmela Wiemann) Praxisbuch Pflegekind- Informationen und Tipps, (Ebel) Ihre Ansprechpartner/-innen beim Pflegekinderdienst Essen Stadtbezirk Bereitschaftsnummer Stadtkern, Nord-, Ost-, 0201/ West-, Süd-Viertel, Huttrop, Frillendorf, Bredeney Rüttenscheid, Rellinghausen, 0201/ Stadtwald, Bergerhausen Werden, Heidhausen, Kettwig 0201/ Schuir, Fischlaken, Bredeney Kupferdreh, Heisingen, Byfang, 0201/ Überruhr, Holthausen, Hinsel, Burgaltendorf Altendorf, Frohnhausen, Haar- 0201/ zopf, Fulerum, Holsterhausen, Margarethenhöhe Borbeck, Bedingrade, 0201/ Gerschede, Bocholt, Bergeborbeck, Schönebeck, Frintrop, Dellwig Altenessen, Karnap, 0201/ Vogelheim Stoppenberg, Katernberg 0201/ Schonnebeck Steele, Horst, Freisenbruch, 0201/ Kray, Leithe 22 23

13 Impressum Herausgeber: Jugendamt Gestaltung: Wolfgang Herzig Fotos: fotolia.de Peter Herzogenrath Der Pflegekinderdienst im Internet:

Wir suchen Pflegeeltern

Wir suchen Pflegeeltern Wir suchen Pflegeeltern Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes Essen Die drei verschiedenen Betreuungsformen: Familiäre Bereitschaftsbetreuung, Vollzeitpflege, Erziehungsstelle Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2011. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2011. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN Gebäude- und Wohnungsbestand am 30.06.2011 2/2011 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim

Mehr

Leistungen zur Existenzsicherung am bis 2013

Leistungen zur Existenzsicherung am bis 2013 Ein Blick auf... s o z i a l e s i n E s s e n Leistungen zur Existenzsicherung am 31.12.2011 bis 2013 6/2014 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen S T A D T E S S E N Erläuterungen - nichts (genau

Mehr

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2012. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2012. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN Gebäude- und Wohnungsbestand am 31.12.2011 3/2012 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim

Mehr

Entwicklung der Inklusion seit 2011

Entwicklung der Inklusion seit 2011 seit 2011 Beiträge zur Stadtforschung 66 Bildungsbericht - Themenheft Inklusion September 2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Stadtbezirke und Stadtteile in Essen 40 38 Stadtteil

Mehr

Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019

Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019 Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019 STADT ESSEN Impressum Herausgeberin Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Schule, Abt. 40-3 Gildehof, Hollestr. 3, 45121 Essen info@schulen-in.essen.de

Mehr

Das Quorum von 10 % der Abstimmberechtigten = wurde erreicht.

Das Quorum von 10 % der Abstimmberechtigten = wurde erreicht. Ergebnisse des Bürgerentscheides am 19.01.2014 1 in den en Stadt Abstimmberechtigte Beteiligung an der Abstimmung ungültige gültige JA davon NEIN Anzahl Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl

Mehr

Die Wuppertaler. Initiative für Pflegekinder

Die Wuppertaler. Initiative für Pflegekinder Die Wuppertaler Initiative für Wünsche an Sie Warum werden neue Pflegestellen gesucht Pflegeformen Voraussetzungen Rechtliches und Finanzielles Angebot der Fachdienste Bewerberverfahren Fragen?? Wir wünschen

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2013 bis 2016 10/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Stadt Essen, Inhaltsübersicht A Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2014 bis 2017 13/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Inhaltsübersicht A Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte A 1 Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2010 bis 2013 8/2013 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2011 bis 2014 7/2014 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen Daten vom 30.06.2008 bis 2011 3/2011 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten

Mehr

Pflegeeltern. Gut für die Kinder. Seien Sie der Fels in der Brandung. Unterstützung und Information erhalten Sie von uns.

Pflegeeltern. Gut für die Kinder. Seien Sie der Fels in der Brandung. Unterstützung und Information erhalten Sie von uns. Pflegeeltern Gut für die Kinder Thomas K. / photocase.com Kinder brauchen ein stabiles zu Hause eine Richtung fürs Leben. Seien Sie der Fels in der Brandung. Unterstützung und Information erhalten Sie

Mehr

Pflegeeltern gesucht!

Pflegeeltern gesucht! Pflegeeltern gesucht! Inhaltsverzeichnis In welchen Situationen werden Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche benötigt?... 5 Formen der Familienpflege: Bereitschaftspflege... 6 Kurzzeitpflege... 6 Vollzeitpflege...

Mehr

Kinder suchen Pflegefamilien - Informationen für Interessierte im Landkreis Würzburg

Kinder suchen Pflegefamilien - Informationen für Interessierte im Landkreis Würzburg Kinder suchen Pflegefamilien - Informationen für Interessierte im Landkreis Würzburg Vorwort Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit Erich Kästner Diese Broschüre richtet sich an Menschen im Landkreis

Mehr

Vollzeitpflege. Wer ist ein Pflegekind? Wer sind Pflegefamilien?

Vollzeitpflege. Wer ist ein Pflegekind? Wer sind Pflegefamilien? Vollzeitpflege Wer ist ein Pflegekind? Wer sind Pflegefamilien? Pflegekinder sind Kinder, die dauerhaft oder zeitlich begrenzt nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können und in einer Pflegefamilie zuhause

Mehr

Pflegeeltern. eine Aufgabe für Sie? Informationen für interessierte Eltern und Paare. Landratsamt Karlsruhe Jugendamt. 2. Auflage, Oktober 2008

Pflegeeltern. eine Aufgabe für Sie? Informationen für interessierte Eltern und Paare. Landratsamt Karlsruhe Jugendamt. 2. Auflage, Oktober 2008 Pflegeeltern werden eine Aufgabe für Sie? 2. Auflage, Oktober 2008 Herausgegeben vom Landratsamt Karlsruhe Jugendamt Diese Broschüre erhalten Sie beim Landratsamt Karlsruhe Jugendamt Kriegsstraße 23/25

Mehr

Fachdienst Betreuungsfamilien

Fachdienst Betreuungsfamilien Fachdienst Betreuungsfamilien Familiäre Bereitschaftsbetreuung Sozialpädagogische Betreuungsfamilien Jedes Kind braucht Familie. Doch manchmal ist es nicht nur die eigene. Sie spielen gerne, toben, laufen,

Mehr

Pflegeeltern gesucht!

Pflegeeltern gesucht! Pflegeeltern gesucht! Fachdienst Jugend, Soziales und Wohnen Pflegekinderdienst Impressum Herausgeber: Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin Fachdienst Jugend, Soziales und Wohnen Pflegekinderdienst

Mehr

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Essen interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Essen!

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Essen interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Essen! Immobilien Essen Immobilienpreise Essen 2017 Hier finden Sie unseren Immobilienpreisspiegel von Essen 12/2017. Diese Immobilienpreise dienen zur Bestimmung der ortsüblichen Kaufpreise. Der Immobilienspiegel

Mehr

Geschwister in Pflegefamilien getrennte oder gemeinsame Vermittlung?

Geschwister in Pflegefamilien getrennte oder gemeinsame Vermittlung? Impulse-Veranstaltung vom 23.09.2013 Geschwister in Pflegefamilien getrennte oder gemeinsame Vermittlung? Zu Beginn der Impulse-Veranstaltung hielt Frau Reimer ein Referat und zeigte Filmausschnitte zur

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.2012 bis 2014 12/2015 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den

Mehr

PFLEGEFAMILIEN FÜR BEHINDERTE KINDER UND JUGENDLICHE LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN. Fachbereich für Menschen mit geistiger Behinderung

PFLEGEFAMILIEN FÜR BEHINDERTE KINDER UND JUGENDLICHE LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN. Fachbereich für Menschen mit geistiger Behinderung PFLEGEFAMILIEN FÜR BEHINDERTE KINDER UND JUGENDLICHE LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN Fachbereich für Menschen mit geistiger Behinderung WARUM PFLEGEFAMILIEN?. Die Pflegefamilien des Landeswohlfahrtsverbandes

Mehr

Familiäre Bereitschaftsbetreuung. Pflegefamilien gesucht

Familiäre Bereitschaftsbetreuung. Pflegefamilien gesucht Familiäre Bereitschaftsbetreuung Pflegefamilien gesucht Sie haben Interesse, Kinder in Notsituationen vorübergehend zu ver sorgen? Wir brauchen Sie! Die Familiäre Bereitschaftsbetreuung (FBB) ist ein Angebot

Mehr

Helfen Sie einem. anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine. Erziehungsstelle!

Helfen Sie einem. anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine. Erziehungsstelle! Helfen Sie einem anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine Erziehungsstelle! Warum manche Kinder NEUE PERSPEKTIVEN brauchen Es gibt Kinder und Jugendliche, die aus den unterschiedlichsten

Mehr

Vollzeitpflege. Voraussetzungen. Ziel ( 33, 44 SGB VIII)

Vollzeitpflege. Voraussetzungen. Ziel ( 33, 44 SGB VIII) Vollzeitpflege ( 33, 44 SGB VIII) Die Vollzeitpflege gehört zu den familienersetzenden Maßnahmen der Jugendhilfe. Ein Kind wird dabei auf eine unbestimmte Zeit oder sogar auf Dauer von seiner Herkunftsfamilie

Mehr

PFLEGEKINDER MIT BEHINDERUNG IN DER FRÜHFÖRDERUNG

PFLEGEKINDER MIT BEHINDERUNG IN DER FRÜHFÖRDERUNG PFLEGEKINDER MIT BEHINDERUNG IN DER FRÜHFÖRDERUNG Zugänglichkeit und Barrieren Zum Referenten Heinz Kuhn, Sonderschullehrer 77933 Lahr, Werderstr. 41 07821-908348 Aktiv im Bundesverband behinderter Pflegekinder

Mehr

Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) -

Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) - Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) - Themenübersicht Ausgangslage Informationsmöglichkeiten der kleinräumigen

Mehr

Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums. in der Stadt Essen

Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums. in der Stadt Essen Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums in der Stadt Essen von 1987 bis 2005 Bearbeitung: Franz-R. Beuels Seite Inhalt: 1 Vorbemerkungen 100 2 Selbstgenutztes Wohneigentum in den Essener Stadtbezirken

Mehr

Hilfe zur Erziehung. Ihr gutes Recht STADT ESSEN

Hilfe zur Erziehung. Ihr gutes Recht STADT ESSEN Hilfe zur Erziehung Ihr gutes Recht STADT ESSEN 1 Impressum Herausgeber: Stadt Essen, Jugendamt, Soziale Dienste Redaktion: U. Engelen S. Schreinert für die Arbeitsgruppe Hilfeplanung Schlussredaktion

Mehr

Zeit für Familie Familie auf Zeit Pflegeeltern gesucht!

Zeit für Familie Familie auf Zeit Pflegeeltern gesucht! Zeit für Familie Familie auf Zeit Pflegeeltern gesucht! Impressum Herausgeber: Amt für Jugend und Familie Pflegekinderdienst Weiherweg 16 85221 Dachau Telefon: 680-13, -14 Telefon: 08131/90 08131/74 353,

Mehr

Ein neuer Anfang Westfälische Pflegefamilien bei der Jugendhilfe Werne

Ein neuer Anfang Westfälische Pflegefamilien bei der Jugendhilfe Werne Ein neuer Anfang Westfälische Pflegefamilien bei der Jugendhilfe Werne Informationen Ansprechpartner Wissenswertes Inhalt Westfälische Pflegefamilien - was steckt dahinter? Seite 3 Wer kann eine Westfälische

Mehr

STADT ESSEN. Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung 61 Mai 2013

STADT ESSEN. Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung 61 Mai 2013 Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung 0 - Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung Mai 0 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN BezugvonLeistungenzurExistenzsicherung0

Mehr

Hilfe zur Erziehung in Form von Vollzeitpflege (Standards, Kriterien und Finanzierung von Vollzeitpflege)

Hilfe zur Erziehung in Form von Vollzeitpflege (Standards, Kriterien und Finanzierung von Vollzeitpflege) Hilfe zur Erziehung in Form von Vollzeitpflege (Standards, Kriterien und Finanzierung von Vollzeitpflege) 1. Gesetzliche Grundlagen und Geltungsbereich SGB VIII KJHG in der jeweils geltenden Fassung, insbesondere:

Mehr

KINDER WAS FÜR EIN LEBEN

KINDER WAS FÜR EIN LEBEN KINDER WAS FÜR EIN LEBEN Pflegefamilien im Kreis Unna und der Stadt Hamm Herausgeber: Arbeitskreis der Adoptionsvermittlungstellen/e im Kreis Unna und der Stadt Hamm. Titelfoto: Jasemin Tanriculu Layout

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.201 bis 201 /201 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den Bibliotheken

Mehr

Alle(s) zum Wohl des Kindes - Zusammenarbeit von

Alle(s) zum Wohl des Kindes - Zusammenarbeit von Alle(s) zum Wohl des Kindes - Chancen und Grenzen der Zusammenarbeit von Familiengericht und Jugendamt Das Pflegekind und seine Bezugspersonen Besonderheiten im Bindungs- und Beziehungserleben von Pflegekindern

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.2014 bis 2016 14/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den

Mehr

OGS / Ganztag. städt. Grundschule X X www.schule-an-der-heinrich-strunkstrasse.essen.de

OGS / Ganztag. städt. Grundschule X X www.schule-an-der-heinrich-strunkstrasse.essen.de Altendorf Bodelschwinghschule städt. Grundschule X X www.bodelschwinghschule-essen.de 621855 Altendorf Gesamtschule Bockmühle städt. Gesamtschule X www.home.ge-bockmühle.de 88-40800 Altendorf Hüttmannschule

Mehr

Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang

Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesjugendamt Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang Handreichung Beschluss des Landesjugendhilfeausschusses

Mehr

Beispiel eines Fragebogens

Beispiel eines Fragebogens Beispiel eines Fragebogens Vor der Aufnahme eines Pflegekindes ersuchen die meisten Pflegekinderdienste um die Beantwortung einiger Fragen, die sie mittels eines Fragebogens abrufen. Jeder Pflegekinderdinest

Mehr

Schutz des Pflegekindes: Rechtliche Anforderungen und fachlicher Alltag

Schutz des Pflegekindes: Rechtliche Anforderungen und fachlicher Alltag Schutz des Pflegekindes: Rechtliche Anforderungen und fachlicher Alltag Kinder in Pflegefamilien Förderung Beteiligung Schutz Dr. Thomas Meysen Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF)

Mehr

Zuhause auf Zeit - Kinder- und Jugendhilfe der Stadt Salzburg sucht Pflegeeltern

Zuhause auf Zeit - Kinder- und Jugendhilfe der Stadt Salzburg sucht Pflegeeltern Vizebürgermeisterin Mag. Anja Hagenauer Mag. Adelheid Moser, Kinder- und Jugendhilfe DSA Helga Posch DSA Sabine Walch Zuhause auf Zeit - Kinder- und Jugendhilfe der Stadt Salzburg sucht Pflegeeltern Salzburg,

Mehr

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie?

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie? L A N D R A T S A M T F R E Y U N G - G R A F E N A U Informationen Informationen für Menschen, für Personen, die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten die an der Aufnahme eines Pflegekindes interessiert

Mehr

Da Beate Wegmann ihre Situation in den darauf folgenden Monaten nicht grundsätzlich verändern

Da Beate Wegmann ihre Situation in den darauf folgenden Monaten nicht grundsätzlich verändern W enn Eltern ihre Kinder nicht angemessen versorgen können, dann kann das sehr unterschiedliche Gründe haben: eine Krise in der Familie. Überforderung in der Erziehung, Krankheit, ein fehlendes Netzwerk

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche puzzle vermittlung von gastfamilien

für eltern familien kinder jugendliche puzzle vermittlung von gastfamilien für eltern familien kinder jugendliche puzzle vermittlung von gastfamilien puzzle vermittlung von gastfamilien Puzzle ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche in einer Not - oder schwierigen Lebenssituation.

Mehr

Gedanken zur Aufnahme eines Pflegekindes

Gedanken zur Aufnahme eines Pflegekindes Stadtverwaltung Koblenz - Jugendamt Pflegekinderdienst Postfach 20 15 56015 Koblenz Gedanken zur Aufnahme eines Pflegekindes 1. Welche Überlegungen, Erfahrungen oder Empfindungen waren Anlass für Ihren

Mehr

Das Kind. im Mittelpunkt Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Wir sind für Sie da. Adoptionsberatung und -vermittlung der Caritas

Das Kind. im Mittelpunkt Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Wir sind für Sie da. Adoptionsberatung und -vermittlung der Caritas Wir sind für Sie da Bei allen Fragen zum Thema Adoption stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Wir beraten Sie unverbindlich, ergebnisoffen und auf Wunsch auch anonym. Adoptionsberatung und -vermittlung

Mehr

PFLEGEKINDER KINDER MIT EINEM HOHEN MAß AN BEDÜRFNISSEN

PFLEGEKINDER KINDER MIT EINEM HOHEN MAß AN BEDÜRFNISSEN PFLEGEKINDER KINDER MIT EINEM HOHEN MAß AN BEDÜRFNISSEN Pflegeeltern erfüllen eine wichtige Aufgabe von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Regelmäßige Fortbildungs- und Informationsangebote DAS SACHGEBIET

Mehr

Bewerberfragebogen. zur Aufnahme eines Pflege-oder Adoptivkindes TEIL 1

Bewerberfragebogen. zur Aufnahme eines Pflege-oder Adoptivkindes TEIL 1 Bewerberfragebogen zur Aufnahme eines Pflege-oder Adoptivkindes Kurzzeitpflege Bereitschaftspflege Dauerpflege Adoption Verwandtenpflege TEIL 1 Foto Foto Personalien und persönliche Angaben: Familienname

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah Leitung Bereich Fortbildung: Barbara Lütgen-Wienand PfliZ-im-Nest Münchener Straße 11a 12309 Berlin Tel. / Fax 030

Mehr

Empfehlungen für sozialpädagogische Pflegefamilien

Empfehlungen für sozialpädagogische Pflegefamilien Empfehlungen für sozialpädagogische Pflegefamilien Fachliche Empfehlungen für sozialpädagogische Pflegefamilien gemäß 33 Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Kinder- und Jugendhilfe vom 28.11.1996 1.

Mehr

Informationen für Pflegefamilien. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Erzdiözese Paderborn

Informationen für Pflegefamilien. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Erzdiözese Paderborn Informationen für Pflegefamilien Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Erzdiözese Paderborn I n f o r m a t i o n e n f ü r P f l e g e f a m i l i e n Liebe Pflegefamilie! Mit der Aufnahme eines Pflegekindes

Mehr

Wie wir eine Pf legefamilie werden. Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Wie wir eine Pf legefamilie werden. Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wie wir eine Pf legefamilie werden Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Worum geht es? Im Landkreis Goslar leben ständig mehr als 200 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 0 und 17 Jahren für eine

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Bewerberfragebogen. in Bereitschaftspflege Wir wünschen uns: ein Adoptivkind in Vollzeitpflege. in Kurzzeitpflege. Personalien.

Bewerberfragebogen. in Bereitschaftspflege Wir wünschen uns: ein Adoptivkind in Vollzeitpflege. in Kurzzeitpflege. Personalien. Bewerberfragebogen in Bereitschaftspflege Wir wünschen uns: ein Adoptivkind in Vollzeitpflege ein Pflegekind in Wochenpflege in Kurzzeitpflege Personalien Name Vorname Geburtsname geboren am Geburtsort

Mehr

Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben

Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben Informationen und Hilfen für Familien Irmela Wiemann BALANC E ratgeber 14 auch wieder hergeben. Deshalb sorgt Leonie vor: Sie signalisiert ihrer Pflegemama:

Mehr

Richtlinien des Kreises Paderborn. für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII)

Richtlinien des Kreises Paderborn. für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Richtlinien des Kreises Paderborn für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Richtlinien des Kreises Paderborn über die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen

Mehr

Was brauchen Pflegeeltern?

Was brauchen Pflegeeltern? Was brauchen Menschen? DIRK SCHÄFER / ANDY JESPERSEN Was brauchen Pflegeeltern? Erste Instanz: Bildung Träume Schlaf Grenzen Auseinandersetzung Lachen Zärtlichkeit Körperkontakt Empathie Wünsche Zweite

Mehr

Beschlussvorlage. Betrifft: Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse nach 33 i.v.m. 39 Absatz 3 und 4 SGB VIII in der Vollzeitpflege

Beschlussvorlage. Betrifft: Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse nach 33 i.v.m. 39 Absatz 3 und 4 SGB VIII in der Vollzeitpflege X öffentlich nicht öffentlich vorlage Betrifft: Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse nach 33 i.v.m. 39 Absatz 3 und 4 SGB VIII in der Vollzeitpflege darstellung: Junge Menschen in Pflegefamilien erhalten

Mehr

Zeit für Familie Familie auf Zeit Pflegeeltern gesucht!

Zeit für Familie Familie auf Zeit Pflegeeltern gesucht! Zeit für Familie Familie auf Zeit Pflegeeltern gesucht! Seite 3 Impressum Herausgeber Landratsamt Fürstenfeldbruck Münchner Straße 32 82256 Fürstenfeldbruck Tel. 08141/519-0 Fax 08141/519-450 poststelle@lra-ffb.de

Mehr

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Zusammenfassung In der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen geht es um die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen.

Mehr

Herzlich Willkommen. Workshop 4 Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Pflegefamilien

Herzlich Willkommen. Workshop 4 Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Pflegefamilien Herzlich Willkommen Workshop 4 Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Pflegefamilien Chancen und Grenzen familiärer Netzwerke bei der Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

die Vernachlässigung und/oder sexuellen Missbrauch erlebt haben, die Beziehungsabbrüche und/oder den Tod wichtiger Menschen erlebt haben,

die Vernachlässigung und/oder sexuellen Missbrauch erlebt haben, die Beziehungsabbrüche und/oder den Tod wichtiger Menschen erlebt haben, Erziehungsstellen sozialpädagogische Pflegefamilien Erziehungsstelle: Was ist das? Erziehungsstellen sind besonders qualifizierte Pflegefamilien, bestehend aus den Personen, die mit dem Kind oder Jugendlichen

Mehr

Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben

Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben BALANCE Ratgeber - Jugend + Erziehung Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben Informationen und Hilfen für Familien Bearbeitet von Irmela Wiemann 4. Auflage 2014 2014. Taschenbuch. 231 S. Paperback

Mehr

Input für den Aktionstag des Aktionsbündnisses Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien am 29. August 2014 in Bremen

Input für den Aktionstag des Aktionsbündnisses Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien am 29. August 2014 in Bremen Input für den Aktionstag des Aktionsbündnisses Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien am 29. August 2014 in Bremen Dr. Thomas Meysen, Fachliche Leitung, Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht

Mehr

Standards. Standards des Kantonalen Jugendamtes Bern für die Unterbringung und Betreuung von Kindern ausserhalb ihrer Herkunftsfamilie

Standards. Standards des Kantonalen Jugendamtes Bern für die Unterbringung und Betreuung von Kindern ausserhalb ihrer Herkunftsfamilie Standards des Kantonalen Jugendamtes Bern für die Unterbringung und Betreuung von Kindern ausserhalb ihrer Herkunftsfamilie Standards Kantonales Jugendamt Inhaltsverzeichnis 1 Vision:... 3 1.1 Phase 1:

Mehr

Adoptionsvermittlung. und. Pflegekinderdienst

Adoptionsvermittlung. und. Pflegekinderdienst Adoptionsvermittlung und Pflegekinderdienst Adoptionsvermittlung Die Adoptionsvermittlungsstelle des Fachbereiches Bildung informiert und berät über alle wichtigen Themenbereiche, die im Zusammenhang mit

Mehr

Kindern neue Chancen geben

Kindern neue Chancen geben Kindern neue Chancen geben. Bremens Adresse für Pflegeeltern und Pflegekinder. Wir vermitteln. Wir begleiten Kinder und Pflegefamilien auf ihrem Weg. Manchmal hat ein Kind zwei Familien. Und das ist gut

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Wir über uns. Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen.

Wir über uns. Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen. Wir über uns Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen. 02 BEGRÜSSUNG Gesundheit ist das höchste Gut. Sie zu erhalten, haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Wir heißen

Mehr

*Dresden, April 2012

*Dresden, April 2012 Georg Kohaupt Dresden, April 2012 Dresden, April 2012 Kinder in guten Händen Spannungsfeld zwischen Prävention und Intervention 1 2 Spannungen Mutter Erzieherin Gestörter Kontakt zur Mutter, schwierige

Mehr

Pflegefamilie. Leben in einer. Pflegekinder. im Landkreis Würzburg W. Amt für f r Jugend und Familie Stand:

Pflegefamilie. Leben in einer. Pflegekinder. im Landkreis Würzburg W. Amt für f r Jugend und Familie Stand: Leben in einer Pflegefamilie Pflegekinder im Landkreis Würzburg W Amt für f r Jugend und Familie Stand: 06.2008 Statistik 2005 wurden in Deutschland 8.725 Kinder in Vollzeitpflege an nichtverwandte Personen

Mehr

Schwanger? Wir sind für Sie da.

Schwanger? Wir sind für Sie da. Schwanger? Wir sind für Sie da. Impressum Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Christoph Jochum, schwanger.li Konzeption: www.bettertogether.com Gestaltung: www.stecher.at Fotos: flickr, fotolia, getty

Mehr

PFAD für Kinder, Pflege- und Adoptivfamilien im Landkreis Roth und Umgebung e.v. Supervision zur Stärkung der leiblichen Kinder von Pflegefamilien

PFAD für Kinder, Pflege- und Adoptivfamilien im Landkreis Roth und Umgebung e.v. Supervision zur Stärkung der leiblichen Kinder von Pflegefamilien Supervision zur Stärkung der leiblichen Kinder von Pflegefamilien Ein Pflegekind kann viel Unruhe in einer Familie bedeuten, die Hierarchien und Stellenwerte für die leiblichen Kinder verändern sich mit

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Unbegleitete minderjährige Jugendliche in Gastfamilien. Fachbereich familiale Fremdunterbringung. Konzeption

Unbegleitete minderjährige Jugendliche in Gastfamilien. Fachbereich familiale Fremdunterbringung. Konzeption Unbegleitete minderjährige Jugendliche in Gastfamilien Fachbereich familiale Fremdunterbringung Konzeption Stand März 2017 Konzept zur Begleitung von jugendlichen minderjährigen Flüchtlingen in Gastfamilien

Mehr

Sie haben Fragen? Wir sind da!

Sie haben Fragen? Wir sind da! Schwangerschaftsberatung ist offen für alle Geschlecht, Alter, Herkunft, Glaube, Beeinträchtigungen oder sexuelle Identität spielen keine Rolle vertraulich, nichts wird weitererzählt auf Wunsch auch anonym

Mehr

Antrag zur Aufnahme eines Pflegekindes

Antrag zur Aufnahme eines Pflegekindes Landratsamt Ilm-Kreis Jugendamt Fachberatung Pflegeeltern Erfurter Str.26 99310 Arnstadt Antrag zur Aufnahme eines Pflegekindes der Eheleute / Herr / Frau Name, Vorname(n) Anschrift des gemeinsamen Haushaltes

Mehr

Fragebogen für die Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Ausländers

Fragebogen für die Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Ausländers Kreisjugendamt Reutlingen Zentraler Pflegekinderdienst Bismarckstr. 16 72764 Reutlingen Fragebogen für die Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Ausländers Die unbegleiteten minderjährigen Ausländer,

Mehr

Konzeption. Notaufnahmen

Konzeption. Notaufnahmen Konzeption Notaufnahmen Stand Juli 2006 pro juventa gemeinnützige Jugendhilfegesellschaft Theodor-Heuss-Str. 19/13, 72762 Reutlingen Tel.: 07121 9249-0, Fax: 07121 9249-39 info@pro-juventa.de, www.pro-juventa.de

Mehr

Das Kind im Blick. Pflege-Familien-Zentrum. Caritas Mecklenburg e.v. Wilhelm - Külz - Platz Rostock

Das Kind im Blick. Pflege-Familien-Zentrum. Caritas Mecklenburg e.v. Wilhelm - Külz - Platz Rostock Das Kind im Blick Pflege-Familien-Zentrum Caritas Mecklenburg e.v. Wilhelm - Külz - Platz 02 18055 Rostock Können Sie sich vorstellen, dass Sie ein fremdes Kind oder auch zwei, ein Stück auf ihren Lebenswegen

Mehr

Privates Berufskolleg Werden

Privates Berufskolleg Werden Abendrealschule Eiberg städt. Weiterbildungskolleg Horst http://abendrealschule-essen.de 88-47 00 00 Adolf-Reichwein-Schule städt. Grundschule X X Altenessen-Nord https://adolf-reichwein-schule.essen.de

Mehr

1.Kindertagespflege was ist das?

1.Kindertagespflege was ist das? 1.Kindertagespflege was ist das? Die Kindertagespflege ist eine gesetzlich anerkannte Betreuungsform von Kindern im familiennahen Umfeld. Die Kindertagespflege bietet: Wenn Eltern durch Berufstätigkeit,

Mehr

Ein Blick auf... die Stadt Essen /2016. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... die Stadt Essen /2016. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... die 2015 11/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf die Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht sinnvoll

Mehr

Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag

Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag Wolfgang Pretzer Diplom-Sozialpädagoge(FH) Einrichtungsleiter Salberghaus (www.salberghaus.de) Bad Salzschlirf, 14.03.2012 Aktuelle Zahlen

Mehr

PFLEGEKINDER. Heft 1. Informationen für Pflegeeltern und solche, die es werden wollen

PFLEGEKINDER. Heft 1. Informationen für Pflegeeltern und solche, die es werden wollen PFLEGEKINDER Heft 1 Informationen für Pflegeeltern und solche, die es werden wollen Einleitung Öffnen Sie Ihren Familienkreis! Ein Pflegekind ist Leben live. Wir vom Amt für Soziale Arbeit in Wiesbaden

Mehr

Meine Rechte und die der Anderen

Meine Rechte und die der Anderen Rechtekatalog für unsere Kinder und Jugendlichen Meine Rechte und die der Anderen Ev. Jugendhilfe Menden Dieser Rechtekatalog gehört: Seite 2 Wir danken allen Kindern und MitarbeiterInnen, die an der Entwicklung

Mehr

Schulen in Essen. Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr.

Schulen in Essen. Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr. Schulen in Essen Grundschulen Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr. Altendorf Bodelschwinghschule städt. Grundschule X X http://bodelschwinghschule-essen.de 62 18 55 Altendorf

Mehr

Vorgeburtliche Untersuchungen was ist mir wichtig?

Vorgeburtliche Untersuchungen was ist mir wichtig? Vorgeburtliche Untersuchungen was ist mir wichtig? Sie sind schwanger oder werden Vater und fragen sich, ob Ihr Kind gesund sein wird? Sie überlegen, ob Sie vorgeburtliche Untersuchungen möchten und wenn

Mehr

Das Pflegekind und seine Entwicklung im Blick behalten Rollen und Aufgaben in der Kooperation von ASD, PKD und Vormund

Das Pflegekind und seine Entwicklung im Blick behalten Rollen und Aufgaben in der Kooperation von ASD, PKD und Vormund Das Pflegekind und seine Entwicklung im Blick behalten Rollen und Aufgaben in der Kooperation von ASD, PKD und Vormund Fachkräfte zwischen Unterstützung und Kontrolle der Pflegefamilie Dr. Thomas Meysen

Mehr

Aufgaben, Rollen und Funktionen des Jugendamtes Reinickendorf und des Verbundes für Pflegekinder (VFP) Stand 1/2014

Aufgaben, Rollen und Funktionen des Jugendamtes Reinickendorf und des Verbundes für Pflegekinder (VFP) Stand 1/2014 Aufgaben, Rollen und Funktionen des Jugendamtes Reinickendorf und des Verbundes für Pflegekinder (VFP) Stand 1/2014 Der Anlass für diesen gemeinsamen Vortrag des Jugendamtes und des VFP war die erste Veranstaltung

Mehr

Die Ersetzung der Einwilligung in die Adoption

Die Ersetzung der Einwilligung in die Adoption Die Ersetzung der Einwilligung in die Adoption Rechtslage und Reformbedarf PD Dr. Friederike Wapler Humboldt Universität zu Berlin Ersetzung der Einwilligung eines Elternteils ( 1748 BGB) Fallgruppen:

Mehr

Konzept Erziehungsstellen

Konzept Erziehungsstellen Konzept Erziehungsstellen Maria im Tann - Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe - ist seit 1998 Träger von Erziehungsstellen für Kinder und Jugendliche. Rechtsgrundlage hierfür ist 33 in Verbindung

Mehr

F r a g e b o g e n. Westfälische Pflegefamilien

F r a g e b o g e n. Westfälische Pflegefamilien F r a g e b o g e n Westfälische Pflegefamilien Die folgenden Fragen sollen Ihnen und uns helfen, das Kind oder den Jugendlichen herauszufinden, das/der zu Ihnen und Ihrer Familie vermutlich am Besten

Mehr

Nur wenige Kinder mit Behinderung wachsen

Nur wenige Kinder mit Behinderung wachsen Nur wenige Kinder mit Behinderung wachsen bislang in Pflegefamilien auf. Wenn diese Kinder nicht bei ihren Eltern leben können, werden sie in der Regel in spezialisierten Einrichtungen untergebracht. Auf

Mehr

Qualifizierte Rückführung

Qualifizierte Rückführung 2014 Qualifizierte Rückführung Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Kerpen e.v. Hauptstr. 215 50169 Kerpen Tel. 02273 913311 www.kinderschutzbundkerpen.de Begleitete Rückführung in die Herkunftsfamilie

Mehr