Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen"

Transkript

1 Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) für die Destination Flims Laax (Teil: rechtliche Aspekte) Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 1

2 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Zielsetzungen Grundzüge des Gesetzes Gästetaxen Tourismustaxen Weitere Bestimmungen Berechnungsbeispiele Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 2

3 Ausgangslage November 2012: TAG im Kanton abgelehnt Gemeinde- und Kirchensteuergesetz (GKStG) gilt weiter, d.h. Verwendungszweckbindung Art. 22 Gäste- oder Kurtaxe: vor Ort zugunsten des Gastes einzusetzen Art. 23 Tourismusförderungsabgabe: für Marketingmassnahmen im Interesse der Destination einzusetzen Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 3

4 Gesetzessystematik Gemeinde- und Kirchensteuergesetz (GKStG) Art. 22: Kurtaxen (KTX) Übernachtender Gast Verwendung im Interesse des Gastes (z.b. Infrastruktur) Art. 23: Tourismusförderungsabgaben (TFA) Nutzniesser des Tourismus (Beherberger, Handel & Gewerbe) Verwendung im Interesse der Abgabepflichtigen (z.b. Marketing) Gästetaxe (GTX) Tourismustaxe (TTX) Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen (Tourismusgesetz) Allgemeinde Bestimmungen, GTX, TTX, Gemeindebeiträge, Gemeinsame Bestimmungen, Schluss- und Übergangsbestimmungen Ausführungsbestimmungen zum Tourismusgesetz Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 4

5 Zielsetzungen Gemeinsame Regelung von Tourismusabgaben für die Destination Drei Gemeinden, drei Gesetze, aber ein Wortlaut Vereinfachen und modernisieren Pauschalierungen wo möglich Möglichst einheitliche Bemessung Schlupflöcher vermeiden Mehr Mittel generieren, für mehr Gegenwert Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 5

6 Grundzüge: Gästetaxen Generelle Pauschalierung Keine Einzelabrechnung mehr Taxe für Einzelübernachtung nur mehr bei besonderen Verhältnissen anzuwenden Berechnung der Pauschalen Basis ist die Einzeltaxe von Fr. 5.-/Nacht Für FeWo: Nächte als Basis Pauschale pro Bett: Fr bis Fr /Jahr Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 6

7 Grundzüge: Gästetaxen Ferienwohnungen (nicht vermietet) Pauschalierung, Abrechnung und Vollzug sind einfacher Berechnung Grundtaxe von Fr /pro Wohnung Variable Taxe von Fr. 10.-/m2 Grundlage: amtliche Schätzung des Kantons Familie und kostenlos übernachtende Gäste sind in der Pauschale eingeschlossen Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 7

8 Grundzüge: Gästetaxen Kommerzielle Beherberger Keine Einzelgästetaxen-Abrechnung mehr (Frequenz) Pauschalierung der Gästetaxen, wie Oberengadiner Gemeinden (Kapazität) Wer gut vermietet, wird belohnt Abrechnung wird vereinfacht, aber auch keine Belastung mehr auf der Rechnung für den Gast Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 8

9 Grundzüge: Gästetaxen Tarife für kommerzielle Beherberger, alle pro Kalenderjahr Hotel Fr /Zimmer Ferienwohnungen vermietet Fr. 13.-/m2 Privatzimmer Fr /Zimmer Gruppenunterkunft Fr /Schlafplatz Campingplätze Fr /Stellplatz Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 9

10 Grundzüge: Gästetaxen Besondere Regelungen Einzelabrechnung für Sonderfälle, wie Bike- Treffen, Open Air und ähnliches Eigennutzung und Vermietung wird über Anrechnungsmodell gelöst Hybride Übernachtungsformen (rocksresort etc.) auch mit Anrechnungsmodell Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 10

11 Grundzüge: Tourismustaxen Allgemeines Pflichtig wie bisher: jede unternehmerische Tätigkeit in einer der drei Gemeinden Gewerbe (inkl. Bergbahnen) wird einheitlich über AHV-Lohnsumme veranlagt, gewichtet nach Wertschöpfung und Tourismusabhängigkeit Hotellerie nach Zimmern, Fewo nach Quadratmeter Nettowohnfläche Einheitliche Grundtaxe von Fr Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 11

12 Grundzüge: Tourismustaxen Tarife für Beherberger, alle pro Kalenderjahr Hotel Fr /Zimmer, ab 101. Zimmer Fr Ferienwohnungen vermietet Fr. 4.-/m2 Privatzimmer Fr. 30.-/Zimmer Gruppenunterkunft Fr. 20.-/Schlafplatz Campingplätze Fr. 20.-/Stellplatz Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 12

13 Grundzüge: Tourismustaxen Besondere Regelungen Kleine Pensionen etc., die gleichzeitig ein Restaurant oder eine Disco betreiben, zahlen nur für AHV-Lohnsumme ihrer Mitarbeiter Befreit sind Steuerbefreite Institutionen Museen, die öffentlich zugänglich sind Maiensässhütten, die nicht gegen Entgelt touristisch genutzt werden Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 13

14 Berechnungsbeispiele Hotel Ausgangslage: 30 Zimmer Gästetaxe: 30 Zimmer x Fr Fr Tourismustaxe: Grundtaxe Fr Zimmer x Fr Fr Fr Total Gäste- und Tourismustaxe Fr ========= Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 14

15 Berechnungsbeispiele Ferienwohnung nicht vermietet Ausgangslage: Ferienwohnung 80 m2 Gästetaxe: Grundtaxe Fr m2 x Fr Fr Fr Tourismustaxe entfällt, da nicht vermietet. Total Gästetaxe Fr ======== Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 15

16 Berechnungsbeispiele Kommerzielle Beherberger Ausgangslage: vermietete Ferienwohnung 80 m2 Gästetaxe: 80 m2 x Fr Fr Tourismustaxe: Grundtaxe: Fr m2 x Fr. 4.- Fr Fr Total Gäste- und Tourismustaxe Fr ======= Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 16

17 Berechnungsbeispiele Ferienwohnung Eigennutzung und Vermietung (Anrechnungsmodell) Ausgangslage: Ferienwohnung 80 m2 - Gästetaxen aus Eigennutzung Fr Gäste- und Tourismustaxen aus Vermietung./.Fr Differenz = Zuzahlung bei Vermietung Fr Gesamtbetrag zu bezahlen Fr Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 17

18 Berechnungsbeispiele Gewerbe Ausgangslage: Kleinhandwerker AHV-Lohnsumme: Fr Abhängigkeit vom Tourismus: mittel (1,5 Pkt.) Wertschöpfung: mittel (2 Pkt.) Total 3,5 Pkt. = 2,1 %o Tourismustaxe: Grundtaxe: Fr ,1 %o von Fr Fr Fr Total Tourismustaxe Fr ======= Tourismusfinanzierung Flims Laax Falera 18

Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Präsentation für die Informationsanlässe der Gemeinden Andiast, Breil/Brigels, Ilanz/Glion, Lumnezia, Mundaun, Obersaxen, Waltensburg/Vuorz März 2014 AUSGANGSLAGE

Mehr

Tourismusfinanzierung in Engelberg

Tourismusfinanzierung in Engelberg Tourismusfinanzierung in Engelberg Finanzierung des Tourismus in Engelberg Kurtaxe: (Zwecksteuer für touristische Infrastrukturen und Dienste). Gast pro Nacht (Frequenz). Einzel-und Pauschale für Fewo.

Mehr

GEMEINDE FLIMS. Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Flims. Tourismusgesetz (TG)

GEMEINDE FLIMS. Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Flims. Tourismusgesetz (TG) GEMEINDE FLIMS Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Flims Tourismusgesetz (TG) Stand 01. Januar 2015 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck Die Gemeinde Flims erhebt zur Förderung des Tourismus

Mehr

«Die neuen Modelle belohnen Hotels, die gut arbeiten»

«Die neuen Modelle belohnen Hotels, die gut arbeiten» hotelrevue; 05.02.2015; Ausgaben-Nr. 6; Seite 14 Faksimile fokus «Die neuen Modelle belohnen Hotels, die gut arbeiten» Mit Tourismusabgaben kennt er sich aus wie kaum ein zweiter: ein Gespräch mit dem

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Lesehinweis Gelbe Markierung Grüne Markierung im jeweiligen Gesetz von Laax resp. Falera anpassen gilt für alle drei Gesetze Flims, Laax und Falera Gemeinde Flims (Laax / Falera) Gesetz über Gäste- und

Mehr

Urnenabstimmung vom 18. Mai 2014

Urnenabstimmung vom 18. Mai 2014 Urnenabstimmung vom 18. Mai 2014 Botschaft betr. Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Flims (Tourismusgesetz) Kurzfassung Die drei Gemeinden Flims, Laax und Falera bilden eine gemeinsame

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Tourismusgesetz (TG)

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Tourismusgesetz (TG) Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck Die Gemeinde Klosters-Serneus erhebt zur Förderung des Tourismus eine Gästetaxe und eine Tourismustaxe.

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Gemeinden Bergün und Filisur Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) Von den Gemeindevorständen Bergün und Filisur verabschiedet, zuhanden der öffentlichen Orientierung vom 6. Januar

Mehr

Einwohnergemeinde Saanen

Einwohnergemeinde Saanen Einwohnergemeinde Saanen Kurtaxen-Reglement (KTR) vom. November 007 letzte Änderung 6.09.4 Kurtaxenreglement Saanen 6_09_4 Seite von 8 Kurtaxen-Reglement der Gemeinde Saanen gültig ab..007 Die Einwohnergemeinde

Mehr

Gemeinde Mundaun Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Gemeinde Mundaun Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Gemeinde Mundaun Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck Die Gemeinde Mundaun erhebt zur Förderung des Tourismus eine Gästetaxe und eine Tourismustaxe.

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Gemeinde Tschiertschen-Praden Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck Die Gemeinde Tschiertschen-Praden erhebt zur Förderung des Tourismus eine

Mehr

Einwohnergemeinde Saanen

Einwohnergemeinde Saanen Einwohnergemeinde Saanen Reglement über die Tourismusförderungsabgabe TFAR vom. November 00 neue Ansätze ab 0..008 Die Einwohnergemeinde Saanen erlässt gestützt auf Art. 64 des kt. Steuergesetzes vom.

Mehr

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001 SRRJ 575.001 Kurtaxenreglement Der Stadtrat Rapperswil-Jona erlässt gestützt auf Art. 16ff des Tourismusgesetzes (sgs 575.1; abgek. TourG) und Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ 111.01) folgendes Kurtaxenreglement:

Mehr

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1 Seite 1 575.1 Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014 Gasttaxen-Reglement vom Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck... 1 Vollzug... 2 Begriffe... 3 Taxpflicht a) Grundsatz... 4 b) Ausnahmen...

Mehr

Reglement über die Kurtaxe und die Beherbergungstaxe der Gemeinde Inden

Reglement über die Kurtaxe und die Beherbergungstaxe der Gemeinde Inden Reglement über die Kurtaxe und die Beherbergungstaxe der Gemeinde Inden Seite von 5 Die Urversammlung der Gemeinde Inden eingesehen Art. 75, 78 Abs. und 79 Ziff. und der Kantonsverfassung; eingesehen Art.,

Mehr

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement Gemeinde Flühli Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 Art. 1 Grundsatz und Zweck... 3 II. Kurtaxe... 3 Art.

Mehr

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung Gasttaxenreglement Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis In Vollzug ab: Seite 1 von 9 Gasttaxenreglement Der Gemeinderat

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Tourismusgesetz (TG)

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Tourismusgesetz (TG) Gemeinde Disentis/Mustér Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) Für die Interpretation dieses Gesetzes ist die romanische Version entscheidend. I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusgesetz; TG)

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusgesetz; TG) Ilanz/Glion 8. Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusgesetz; TG) vom 4. Mai 04 Das Gemeindeparlament von Ilanz/Glion, gestützt auf Art. 5 lit. a und Art. 56 der Gemeindeverfassung

Mehr

Kurtaxen-Reglement 575.1. Inhaltsverzeichnis. vom 12. November 1986

Kurtaxen-Reglement 575.1. Inhaltsverzeichnis. vom 12. November 1986 Kurtaxen-Reglement vom 12. November 1986 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck...1 Vollzug...2 Taxpflicht, Grundsatz...3 Ausnahmen, allgemeine Befreiung...4 Befreiung im Einzelfall...5 Steuerobjekt, Einzeltaxe...6

Mehr

Gesetz über die Erhebung der Gäste- und Tourismusförderungsabgabe der Gemeinde Andeer (Tourismusgesetz Viamala)

Gesetz über die Erhebung der Gäste- und Tourismusförderungsabgabe der Gemeinde Andeer (Tourismusgesetz Viamala) Gesetz über die Erhebung der Gäste- und Tourismusförderungsabgabe der Gemeinde Andeer (Tourismusgesetz Viamala) Von der Gemeindeversammlung erlassen am... Von der Regierung genehmigt am... I. ALLGEMEINE

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

Botschaft. zuhanden der Volksabstimmung. vom 05. Juni 2016

Botschaft. zuhanden der Volksabstimmung. vom 05. Juni 2016 Botschaft zuhanden der Volksabstimmung vom 05. Juni 2016 betreffend Beteiligung an der zu gründenden "Engadin St. Moritz Tourismus AG" (ESTM AG) und Ermächtigung zur Erteilung eines Leistungsauftrages

Mehr

Logiernächte Winter 2015/16 Nov.-April 2016 Hotels & Gruppenlogis

Logiernächte Winter 2015/16 Nov.-April 2016 Hotels & Gruppenlogis Destination Davos Klosters Gemeinderatssitzung Klosters-Serneus 25. Mai 2016 Logiernächte Winter 2015/16 Nov.-April 2016 Hotels & Gruppenlogis 2014/15 2015/16 Veränderung in % Davos 544 635 531 457-2.42

Mehr

Reglement über die Kurtaxe der Gemeinde Obergoms

Reglement über die Kurtaxe der Gemeinde Obergoms Reglement über die Kurtaxe der Gemeinde Obergoms Seite von 5 Die Urversammlung der Gemeinde Obergoms eingesehen Art. 75, 78 Abs. und 79 Ziff. und der Kantonsverfassung; eingesehen Art., 7, 46 und 47 des

Mehr

5. Juni 2008 Dementenstation im Kirchfeld. Beilage 2 Finanzierung Betrieb Lindengarten

5. Juni 2008 Dementenstation im Kirchfeld. Beilage 2 Finanzierung Betrieb Lindengarten 5. Juni 2008 Dementenstation im Kirchfeld Beilage 2 Finanzierung Betrieb Lindengarten Bezeichnungen alt Finanzierung Betrieb Kirchfeld Lindengarten neu Pflegeheim Kirchfeld 1 Altersheim Kirchfeld 2 Dementenstation

Mehr

Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe - ("Citytax")

Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe - (Citytax) Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe - ("Citytax") Stand: 18.12.2012 Magistrat der Stadt Bremerhaven Stadtkämmerei Steuerabteilung Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: infocitytax@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Sozialversicherungszentrum Thurgau Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Sozialversicherungszentrum Thurgau St. Gallerstrasse 11, Postfach 8501 Frauenfeld T 058 225 75 75, F 058 225 75 76 www.svztg.ch Öffnungszeiten:

Mehr

Gesetz über die Kur- und Sporttaxen und die Wirtschaftsförderung (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Kur- und Sporttaxen und die Wirtschaftsförderung (Tourismusgesetz) Gesetz über die Kur- und Sporttaxen und die 10.1 1 Gemeinde St. Moritz Gesetz über die Kur- und Sporttaxen und die Wirtschaftsförderung (Tourismusgesetz) I. Allgemeines Art. 1 Die Gemeinde St. Moritz erhebt

Mehr

Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp

Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp GEMEINDERAT Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp Genehmigt an der Offenen Dorfgemeinde vom 28. Oktober 2010 geändert am 23. Oktober 2011 Genehmigt an der Offenen

Mehr

Wettbewerbsfähige Strukturen und Aufgabenteilung im Bündner Tourismus

Wettbewerbsfähige Strukturen und Aufgabenteilung im Bündner Tourismus Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden Uffizi per economia e turissem dal Grischun Ufficio dell economia e del turismo dei Grigioni Wettbewerbsfähige Strukturen und Aufgabenteilung im Bündner Tourismus

Mehr

KURTAXEN- UND TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE-GESETZ DER GEMEINDE WALTENSBURG

KURTAXEN- UND TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE-GESETZ DER GEMEINDE WALTENSBURG KURTAEN- UND TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE-GESETZ DER GEMEINDE WALTENSBURG 1 2 ORIENTIERUNG KURTAE Was ist die Kurtaxe und wer hat sie zu entrichten? Jeder in der Destination Breil/Brigels, Waltensburg/Vuorz

Mehr

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13 Herkunft der Gäste in der Hotellerie der Ergänzungsgebiete während der Wintersaison, Saisonwerte ab Winter 2009/10 und Vorsaisonvergleiche ab Winter 2010/2011 Quelle: Tabelle(n): Winter 2009/10 Winter

Mehr

Urnenabstimmung vom 25. November 2012

Urnenabstimmung vom 25. November 2012 Urnenabstimmung vom 25. November 2012 Botschaft betr. Stärkung der bestehenden Finanz Infra AG zusammen mit den Gemeinden Falera und Laax sowie der Weissen Arena AG in Form einer Kapitalerhöhung und Erhöhung

Mehr

Reglement über die Kurtaxen

Reglement über die Kurtaxen Politische Gemeinde Reglement über die Kurtaxen (Kurtaxenreglement) vom 29. November 2000 Der Gemeinderat Mels erlässt gestützt auf Art. 136 lit. g des Gemeindegesetzes (sgs 151.2, abgekürzt GG), Art.

Mehr

Allgemeine Taxvorschriften (siehe Anhang)

Allgemeine Taxvorschriften (siehe Anhang) Allgemeine Taxvorschriften (siehe Anhang) Die Kosten fär den Aufenthalt setzen sich wie folgt zusammen: Tagestaxe fär Hotellerie (zu Lasten Bewohner) Tagestaxe fär Betreuung (zu Lasten Bewohner) Tagestaxe

Mehr

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010 Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 21 11. Mai 29, Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen Tourismusförderung im Emmental ab 21 I 11. Mai 29 I Gartenbauschule Oeschberg 1 Tourismusförderung

Mehr

Steuergesetz der Gemeinde Davos

Steuergesetz der Gemeinde Davos 0 Steuergesetz der Gemeinde Davos In der Landschaftsabstimmung vom. Juni 008 angenommen (Stand am. Januar 04) Gegenstand I. Allgemeine Bestimmungen Art. Die Gemeinde Davos erhebt folgende Steuern nach

Mehr

Destination Flims Laax

Destination Flims Laax Destination Flims Laax Rückblick und Ausblick Präsentation für die Gemeindeversammlung in Flims vom 7. Mai 2012 Daniel Fischer, Dr. oec. HSG Daniela Rubin, MScBA Niederwangen b. Bern, 7. Mai 2012 Inhalte

Mehr

Antrag des Gemeindevorstandes an die Mitglieder des Gemeindeparlaments

Antrag des Gemeindevorstandes an die Mitglieder des Gemeindeparlaments Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Arosa sowie Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Mehr

Neuordnung Pflegefinanzierung: Auswirkung auf Heime und Bewohner/Innen

Neuordnung Pflegefinanzierung: Auswirkung auf Heime und Bewohner/Innen KANTON ZÜRICH Neuordnung Pflegefinanzierung: Auswirkung auf Heime und Bewohner/Innen Informationsveranstaltung Curaviva 5. Februar 2009 Inhalt Pflegefinanzierung aktuell und neu Aufteilung Pflegekosten

Mehr

Heimtarife gültig ab 1. Januar 2016

Heimtarife gültig ab 1. Januar 2016 logisplus AG Geschäftsleitung Stapfenstrasse 15 3098 Köniz Heimtarife gültig ab 1. Januar 2016 1. Tarif für Infrastruktur, Hotellerie und Betreuung, für alle 13 Stufen: 2. Tarif Pflege für die 13 Stufen:

Mehr

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011)

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011) Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011) Beiträge AHV / IV / EO / ALV-Beitragspflicht Beginn der Beitragspflicht Pflichtige Ende der Beitragspflicht 17. Altersjahres Als Arbeitnehmende oder

Mehr

Kur- und Ortstaxenreglement. Bad Zurzach

Kur- und Ortstaxenreglement. Bad Zurzach Kur- und Ortstaxenreglement Bad Zurzach Kur- und Ortstaxenreglement Bad Zurzach Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite Art. 1 Kur- und Ortstaxenpflicht 3 Art. 2 Höhe der Kur- und Ortstaxe 3 Art. 3 Zweck der

Mehr

MöVO Fachtagung Die Mehrwertsteuer in der Gemeinde Christoph Imsand / dipl. Steuerexperte christoph.imsand@trmi.ch

MöVO Fachtagung Die Mehrwertsteuer in der Gemeinde Christoph Imsand / dipl. Steuerexperte christoph.imsand@trmi.ch MöVO Fachtagung Die Mehrwertsteuer in der Gemeinde Christoph Imsand / dipl. Steuerexperte christoph.imsand@trmi.ch Ziel des Vortrages + Aufzeigen von MWST-Fragen bei Gemeinden + Sensibilität zur Problematik

Mehr

Verordnung über die Gebühren für Geodaten

Verordnung über die Gebühren für Geodaten 7.0 Verordnung über die Gebühren für Geodaten vom. Oktober 0 (Stand. November 0) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden, gestützt auf Art. 5 Abs. 4 des kantonale Geoinformationsgesetz vom 6. März

Mehr

Gesetz über die Kur- und Sporttaxen und die Wirtschaftsförderung (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Kur- und Sporttaxen und die Wirtschaftsförderung (Tourismusgesetz) Gesetz über die Kur- und Sporttaxen und die Wirtschaftsförderung (Tourismusgesetz) I. Allgemeines Art. 1 (1)* Die erhebt zur Förderung des Kur-, Ferien- und Sportortes eine Kur- und Sporttaxe sowie zur

Mehr

Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe ( Citytax )

Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe ( Citytax ) Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe ( Citytax ) Informationen: Auf welcher Rechtsgrundlage beruht die Citytax? Rechtsgrundlage ist das Bremische Gesetz über die Erhebung einer Tourismusabgabe (BremTourAbgG)

Mehr

Reto Gurtner Weisse Arena Gruppe 1

Reto Gurtner Weisse Arena Gruppe 1 Reto Gurtner Regionales Marketing Netzwerk Tourismus Nachfrage Auslastung Gästestruktur um auf die Dauer erfolgreich Rentabilität zu Infrastruktur Regionalisierung Bodenpreise Landwirtschaft Zweitwohnungen

Mehr

Inhalt der Grundtaxe

Inhalt der Grundtaxe Finanzierung eines Heimplatzes im Alterszentrum Dreilinden Unterscheidung der Kosten Private Auslagen Pflegekosten Betreuungskosten Grundtaxe (Hotelkosten) Inhalt der Grundtaxe Unterkunft Vollpension (inkl.

Mehr

Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim

Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim vom 6. April 1998 Der Gemeinderat Degersheim erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1) und Art. 12 der Gemeindeordnung

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Resorts und Feriendörfer das Ei des Columbus oder Hirngespinst?

Resorts und Feriendörfer das Ei des Columbus oder Hirngespinst? Resorts und Feriendörfer das Ei des Columbus oder Hirngespinst? Inputreferat anlässlich der Veranstaltung des Handels und Gewerbevereins Alpenarena und der Weissen Arena Gruppe vom 9. November 2010 in

Mehr

Steuergesetz der Gemeinde Bergün/Bravuogn

Steuergesetz der Gemeinde Bergün/Bravuogn GEMEINDE BERGÜN CUMÜN DA BRAVUOGN Telefon 08 / 407 7 Postkonto 70-06- Telefax 08 / 407 7 E-Mail gde.berguen@bluewin.ch Internet www.berguen.ch Steuergesetz der Gemeinde Bergün/Bravuogn Steuergesetz der

Mehr

Fahrradfreundliche Betriebe

Fahrradfreundliche Betriebe Burgenland Rad 2015 Fahrradfreundliche Betriebe 20.05.2015 Steinberg-Dörfl 21.05.2015 Neusiedl am See Agenda» Begrüßung und Einleitung» Radprojekt 2014 Ausgangslage und Evaluierung» Radprojekt 2014 Ergebnisse

Mehr

REGLEMENT KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT)

REGLEMENT KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT) REGLEMENT ÜBER DIE KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT) inkl. Tarif und Ausführungsbestimmungen Neudruck 2013 Flumserberg Heidiland Tourismus, Infostelle Flumserberg, 081 720 18 18, flumserberg@heidiland.com Mols,

Mehr

Tourismusgesetz. Gemeinde St. Moritz. Tourismusgesetz. vom 22. September 2013

Tourismusgesetz. Gemeinde St. Moritz. Tourismusgesetz. vom 22. September 2013 1 Gemeinde St. Moritz vom I. Allgemeines Art. 1 1 Zweck dieses Gesetzes ist die Förderung der Attraktivität und Leistungsfähigkeit von St. Moritz als Tourismusort. Die Gemeinde erhebt zu diesem Zweck eine

Mehr

Die Gemeinde Flims erhebt folgende Steuern nach diesem Gesetz: a) eine Erbanfall- und Schenkungssteuer; b) eine Hundesteuer.

Die Gemeinde Flims erhebt folgende Steuern nach diesem Gesetz: a) eine Erbanfall- und Schenkungssteuer; b) eine Hundesteuer. Gemeindesteuergesetz Flims I. Allgemeines Art. 1 Gegenstand Die Gemeinde Flims erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts: a) eine Einkommens- und Vermögenssteuer; b) eine Grundstückgewinnsteuer;

Mehr

Informationen zum Schutz der Nichtraucherinnen und Nichtraucher vor dem Passivrauchen im Kanton Graubünden

Informationen zum Schutz der Nichtraucherinnen und Nichtraucher vor dem Passivrauchen im Kanton Graubünden Informationen zum Schutz der Nichtraucherinnen und Nichtraucher vor dem Passivrauchen im Kanton Graubünden Ausgangslage Angesichts der durch den Tabakrauch ausgehenden Gesundheitsgefährdung wird im Kanton

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Leistungsauftrag des Kreisrates des Kreises Oberengadin an die Tourismusorganisation Engadin St. Moritz

Leistungsauftrag des Kreisrates des Kreises Oberengadin an die Tourismusorganisation Engadin St. Moritz Leistungsauftrag des Kreisrates des Kreises Oberengadin an die Tourismusorganisation Engadin St. Moritz Gestützt auf Art. 8 Abs. 1 lit. c des Gesetzes über die Tourismusorganisation Engadin St. Moritz

Mehr

Mag. Bernhard Dobernik Dolomitenstraße Lienz Tel: Fax:

Mag. Bernhard Dobernik Dolomitenstraße Lienz Tel: Fax: Mag. Bernhard Dobernik Dolomitenstraße 6 9900 Lienz Tel: +43 4852 65077 Fax: +43 4852 65077-11 E-Mail: office@dobernik.com Was ist 2016 neu A) Registrierkassenpflicht? B) Belegerteilungsverpflichtung?

Mehr

Gesetz über die Erhebung der Gästeund Tourismusförderungsabgabe (Tourismusgesetz) der Gemeinde Vaz/Obervaz

Gesetz über die Erhebung der Gästeund Tourismusförderungsabgabe (Tourismusgesetz) der Gemeinde Vaz/Obervaz 831 Gesetz über die Erhebung der Gästeund Tourismusförderungsabgabe (Tourismusgesetz) der Gemeinde Vaz/Obervaz I. ALLGEMEINES Art. 1 Gleichstellung der Geschlechter Personen-, Funktions- und Berufsbezeichnungen

Mehr

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Der Gemeinderat von Oberhelfenschwil erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1)

Mehr

STEUERGESETZ DER GEMEINDE ILANZ/GLION

STEUERGESETZ DER GEMEINDE ILANZ/GLION STEUERGESETZ DER GEMEINDE ILANZ/GLION Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. Die Gemeinde Art. Subsidiäres Recht II. Materielles Recht. Einkommens- und Vermögenssteuern Art. Steuerfuss. Handänderungssteuer

Mehr

RITZY* WEITERBILDUNG. Weiterbildung für Vermieter von Gruppenunterkünften

RITZY* WEITERBILDUNG. Weiterbildung für Vermieter von Gruppenunterkünften RITZY* WEITERBILDUNG Weiterbildung für Vermieter von Gruppenunterkünften 1 RITZY* WEITERBILDUNG Programm 1. ritzy* stellt sich vor 2. Wirtekurs & Betriebsbewilligung 3. Weiterbildungsmöglichkeiten für

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Herausgegeben im April 2012 Land und Bevölkerung Gesamtfläche: 70.550 km 2 ;

Mehr

Zur Betreuung gehören alle Leistungen und Tätigkeiten, welche:

Zur Betreuung gehören alle Leistungen und Tätigkeiten, welche: 1. Die Dienstleistungen des Pflegeheimes lassen sich in die drei Bereiche Hotellerie, Betreuung und Pflege unterteilen. Hotellerie Wohnen im Einzel- oder Doppelzimmer, Reinigung des Zimmers, WC und Dusche,

Mehr

Einwohnergemeinde MATTEN. Gebührentarif zu Abfall - Reglement

Einwohnergemeinde MATTEN. Gebührentarif zu Abfall - Reglement Einwohnergemeinde MATTEN Gebührentarif zu Abfall - Reglement Beschlossen an der Gemeindeversammlung vom 12. Juni 1992 In Kraft seit 01. September 1992 Inhaltsverzeichnis Grundsatz... 3 I. Haushaltungen...

Mehr

Kirchensteuerbeschluss vom 22. November Rechtsgrundlagen

Kirchensteuerbeschluss vom 22. November Rechtsgrundlagen Landessynode Ev. Landeskirche Anhalts 10. Tagung - 23. Legislaturperiode 18. bis 19. November 2016 in Dessau-Roßlau Die Landessynode hat beschlossen: Kirchensteuerbeschluss vom 22. November 2016 1 Rechtsgrundlagen

Mehr

Botschaft des Regierungsrats zu einer Neufassung des Tourismusgesetzes und der Tourismusverordnung

Botschaft des Regierungsrats zu einer Neufassung des Tourismusgesetzes und der Tourismusverordnung 22.12.02 Botschaft des Regierungsrats zu einer Neufassung des Tourismusgesetzes und der Tourismusverordnung 31. Januar 2012 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten Ihnen

Mehr

Touristikzentrum Westliches Weserbergland. - Zweckverband - Touristikzentrum Westliches Weserbergland

Touristikzentrum Westliches Weserbergland. - Zweckverband - Touristikzentrum Westliches Weserbergland Zukunftskonzept Weserbergland 2015 Touristikzentrum Westliches Weserbergland - Zweckverband - Dachmarke Hann. Münden bis Porta Westfalica unter dem Dach Weserbergland Tourismus e. V. positionieren 8. Verbandsversammlung

Mehr

INFRASTRUKTUR ZERMATT.

INFRASTRUKTUR ZERMATT. INFRASTRUKTUR ZERMATT. ORTSANGABEN Name Ortschaft Zermatt (PLZ 3920) Höhe über Meer 1'620 m Einwohnerzahl 5'628 Personen (Stand per 01.11.2015) Fläche 24'336 ha / 243.36 km 2 Waldgrenze 2'400 bis 2'500

Mehr

Vermittlung von Privatunterkünften im Internet

Vermittlung von Privatunterkünften im Internet Vermittlung von Privatunterknften im Internet Brancheninformation 1 Von der Couch bis zur Villa, vom Wohnwagen bis zum Hausboot Wohnvermittlungsplattformen im Internet vermitteln immer mehr Privatunterknfte:

Mehr

Kanton Zug 412.312. b) * Fr. 8898. pro Schülerin bzw. Schüler der Sekundarstufe I.

Kanton Zug 412.312. b) * Fr. 8898. pro Schülerin bzw. Schüler der Sekundarstufe I. Kanton Zug 4.3 Verordnung betreffend Pauschalbeiträge an die Besoldungen des gemeindlichen Lehrpersonals und an die Privatschulen (Schulsubventions-Verordnung) Vom 5. November 008 (Stand. September 00)

Mehr

Taxordnung Stiftung Altersheim Sonnenberg 5734 Reinach Vertrag BESA

Taxordnung Stiftung Altersheim Sonnenberg 5734 Reinach Vertrag BESA Taxordnung Stiftung Altersheim Sonnenberg 5734 Reinach Vertrag BESA Ohne Pauschalen für medizinische Nebenleistungen Gültig ab 1. Januar 2015 In der Taxordnung ist der besseren Lesbarkeit wegen bewusst

Mehr

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015 Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des instein St.Gallen Reto KONRAD 18. Juni 2015 Inhalt Persönliches instein St.Gallen: Fakten & Zahlen Social Media im instein St.Gallen Ausgangslage, Ziele

Mehr

Spital, Altersheime, Spitex. Finanzierung im Gesundheitswesen

Spital, Altersheime, Spitex. Finanzierung im Gesundheitswesen Spital, Altersheime, Spitex Finanzierung im Gesundheitswesen Finanzierung im Gesundheitswesen Erläuterungen am Beispiel der Flury Stiftung, dem integrierten Gesundheitsversorger im Prättigau Edi Carnot,

Mehr

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Diskussionsforum Dr. Monika Bandi / Dr. Daniel Fischer Forschungsstelle Tourismus / Daniel Fischer und Partner (CRED), Universität Bern 13.11.2014, Tourismus

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV. INFORMATIONSMARKT Älter werden in Adliswil

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV. INFORMATIONSMARKT Älter werden in Adliswil Ergänzungsleistungen zur AHV/IV INFORMATIONSMARKT Älter werden in Adliswil 01. Oktober 2016 1 Ablauf der Informationsveranstaltung Was sind Ergänzungsleistungen zur AHV/IV und Unterschied zu Zusatzleistungen

Mehr

Beiträge und Gebühren der Wasserversorgung Rapperswil-Jona

Beiträge und Gebühren der Wasserversorgung Rapperswil-Jona STADT RAPPERSWIL-JONA Auf Antrag der Verwaltung der Genossenschaft Wasserversorgung Jona (abgek. WV) ab 1. Januar 2007 Wasserversorgung Rapperswil-Jona erlässt die Behördenkonferenz Rapperswil-Jona gestützt

Mehr

Satzung zur Erhebung einer Beherbergungsabgabe im Gebiet der Stadt Flensburg (Beherbergungsabgabesatzung)

Satzung zur Erhebung einer Beherbergungsabgabe im Gebiet der Stadt Flensburg (Beherbergungsabgabesatzung) Satzung zur Erhebung einer Beherbergungsabgabe im Gebiet der Stadt Flensburg (Beherbergungsabgabesatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (Gemeindeordnung) in der Fassung vom

Mehr

Wiederbeschaffungswerte Wasserversorgungen Erhebung 2014 (Zwischenbericht)

Wiederbeschaffungswerte Wasserversorgungen Erhebung 2014 (Zwischenbericht) Wiederbeschaffungswerte Wasserversorgungen Erhebung 2014 (Zwischenbericht) Rund 130 Wasserversorgungen beliefern heute die Solothurner Einwohner mit Trinkwasser. Sie betreiben und unterhalten dazu umfangreiche

Mehr

GEBÜHRENTARIF ZUM ABFALLREGLEMENT DER EINWOHNERGEMEINDE WORBEN

GEBÜHRENTARIF ZUM ABFALLREGLEMENT DER EINWOHNERGEMEINDE WORBEN GEBÜHRENTARIF ZUM ABFALLREGLEMENT DER EINWOHNERGEMEINDE WORBEN 1999 GEBÜHRENTARIF ZUM ABFALLREGLEMENT DER EINWOHNERGEMEINDE WORBEN Die Einwohnergemeinde Worben erlässt gestützt auf Artikel 28 und 30 des

Mehr

MWST im Bereich des Sports

MWST im Bereich des Sports MWST im Bereich des Sports Kurzreferat Bernsport Workshop vom 3.10.2011 Referent: Andreas Wenger, Hauptabteilung MWST Praxisrelevante Informationen zur MWST im Bereich des Sports enthält die MWST-Branchen-Info

Mehr

Alters- und Pflegeheim Rheinauen

Alters- und Pflegeheim Rheinauen Alters- und Pflegeheim Rheinauen Taxordnung Pensionspreise Gültig: ab 1. Januar 2015 Tarif Alters- und Pflegeheim ab 1. Januar 2015 A / T 01.01.2015 Seite 1 Alters- und Pflegeheim Rheinauen / Taxordnung

Mehr

Gemeinde Affoltern am Albis

Gemeinde Affoltern am Albis Gemeinde Affoltern am Albis Informationsveranstaltung im Haus zum Seewadel Inhalt Gesetzliche Grundlagen / Versorgungsauftrag Pflegefinanzierung Regelung Kanton Zürich Erklärungen zur Taxordnung Haus zum

Mehr

Landeskirchensteuerbeschluss

Landeskirchensteuerbeschluss Landeskirchensteuerbeschluss Vom 10. April 2005 (ABl. 2005 S. A 129) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle 1. Abschnitt II geändert Beschluss

Mehr

Taxordnung für Tages -und Nachtangebot (gültig ab 01.01.2016)

Taxordnung für Tages -und Nachtangebot (gültig ab 01.01.2016) Taxordnung für Tages -und Nachtangebot (gültig ab 01.01.2016) Pflegeheim Sennhof AG Alte St. Urbanstrasse 1 4803 Vordemwald Taxordnung (gültig ab 01.01.2015) Seite 1 von 6 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1

Mehr

Wir erreichen Ihre Gäste von morgen!

Wir erreichen Ihre Gäste von morgen! Wir erreichen Ihre Gäste von morgen!...das Tourismusportal Das Tourismusportal bergfex Mit seinen verschiedenen Länderversionen ist bergfex (.at,.it,.ch,.de,.com) mit bis zu 130 Millionen Seitenaufrufen

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul Bildquelle: Dieter Schubert / Matthias Erler, Tourist-Information Radebeul; www. radebeul.de/tourismus Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul Radebeul, 24. November 2011 Prof. Dr. Mathias Feige

Mehr

VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE

VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE Stand: Januar 2008 VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE Hinweise an die Betreiber zur Ermittlung

Mehr

Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen?

Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen? Kommission für Altersfragen, Oberwil Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen? Zusammenfassung Referat vom 18.1.8 von Frau I. Gröger Sozialversicherungsanstalt Basel-Landschaft Allgemeine

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen

Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen Grundstücke vom 14. Juni 2016 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 23 der Schätzungs- und

Mehr

Betagten- und Pflegeheim Weiermatte Melchenweg 2, 6122 Menznau Telefon 041 494 99 99 Telefax 041 949 99 98 weiermatte@menznau.lu.

Betagten- und Pflegeheim Weiermatte Melchenweg 2, 6122 Menznau Telefon 041 494 99 99 Telefax 041 949 99 98 weiermatte@menznau.lu. Betagten- und Pflegeheim Weiermatte Melchenweg 2, 6122 Menznau Telefon 041 494 99 99 Telefax 041 949 99 98 weiermatte@menznau.lu.ch 1. Gültigkeit Diese Regelung gilt für alle Bewohnerinnen und Bewohner

Mehr

Émä~ííÑçêã dê~ìäωåçéåw kéìé=d ëíé=ñωê=dê~ìäωåçéåk. hotelleriesuisse Graubünden 16.12. 2009

Émä~ííÑçêã dê~ìäωåçéåw kéìé=d ëíé=ñωê=dê~ìäωåçéåk. hotelleriesuisse Graubünden 16.12. 2009 Émä~ííÑçêã dê~ìäωåçéåw kéìé=d ëíé=ñωê=dê~ìäωåçéåk hotelleriesuisse Graubünden 16.12. 2009 ^ÖÉåÇ~ Vorstellung Präsentation eplattform: Key Facts und Herausforderungen Workshop / Diskussion zu wichtigen

Mehr

Sehr geehrter Tourismuspartner!

Sehr geehrter Tourismuspartner! Sehr geehrter Tourismuspartner! In den vergangenen Monaten haben wir uns intensiv mit den neuen Aufgaben, die auf eine Destination zukommen, beschäftigt und einige zukunftsweisende Entscheidungen getroffen.

Mehr

Jahresbericht für das 3. Geschäftsjahr vom 1. Mai 2013 bis 30. April 2014 Flims Laax Falera Management AG, Flims

Jahresbericht für das 3. Geschäftsjahr vom 1. Mai 2013 bis 30. April 2014 Flims Laax Falera Management AG, Flims Jahresbericht für das 3. Geschäftsjahr vom 1. Mai 2013 bis 30. April 2014 Flims Laax Falera Management AG, Flims Flims, 28. Mai 2014 1 Copyright: www.laax.com 1 Vorwort des Präsidenten Sehr geehrte Aktionärinnen

Mehr

Alterszentren / Taxordnung 2016. vom 16. September 2015. (Taxordnung)

Alterszentren / Taxordnung 2016. vom 16. September 2015. (Taxordnung) Alterszentren / Taxordnung 2016 vom 16. September 2015 (Taxordnung) Alters- und Gesundheitszentren Küsnacht 8700 Küsnacht T 044 913 71 11 www.kuesnacht.ch Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr