Von der Weiterbildung zur Hochschule

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Weiterbildung zur Hochschule"

Transkript

1 Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

2 Hintergrund Gisela Knigge

3 Hochschulstudium für beruflich Qualifizierte Durchlässigkeit für diese Gruppe bisher wenig erfolgreich Bundesweit um die 1 % Haupthindernis: Die Hochschulzugangsberechtigung Bis Februar verschiedene Regelungen in den 16 Bundesländern Große Unterschiede in der Ausgestaltung Folge: Über viele Jahre stagnierende Entwicklung Aber Gisela Knigge

4 es gab auch Fortschritte KMK- Beschluss vom 6. März 2009 Das BMBF-Projekt ANKOM Einzelne Kooperationen zwischen Weiterbildungsträgern/ Kammern und Hochschulen, z.b. zur Anrechnung Einzelne neue Studienangebote, z.b. an der Uni Oldenburg Auf regionaler Ebene: Arbeitsgruppen mit verschiedenen Akteuren z.b. zu mehr Durchlässigkeit für Erzieher/innen und in den Gesundheitsberufen Gisela Knigge

5 Bremen und Niedersachsen Regionale Arbeitstagungen auf Initiative des Landes Bremen Anlass: KMK -Beschluss vom 6.März 2009 Grundlage für 1. Regionale Arbeitstagung 26. März Regionale Arbeitstagung 16. April 2010 Regionaler Ansatz Unterstützung eines regionalen Entwicklungsprozesses Größeres Potential (Studieninteressenten, Studienangebote) Gisela Knigge

6 Regionaler Prozess auf Sparflamme Grund: Wettbewerb Offene Hochschule des BMBF Antrag Land Bremen Antrag Land Niedersachsen/einzelner Hochschulen Aktivitäten nach der 2. Regionalen Arbeitstagung Beratung über Perspektiven für das Handwerk Workshop für Weiterbildungsträger und Fachschulen am

7 Ergebnisse und Erkenntnisse der regionalen Arbeitstagungen 1. Mehrere Faktoren erschweren den Übergang Haupthindernisse Hochschulzugang Das Fehlen passender Studienangebote Zu lange Ausbildungszeiten, Überschneidungen bei der Wissensvermittlung Unterschiedliche Lernkulturen/ Kompetenzprofile

8 Lösungsansätze Erweiterte Hochschulzugangsberechtigung nach 33 Abs.3a BremHG vom Allgemeine HZB mit Aufstiegsfortbildung Fachgebundene HZB mit Berufsausbildung und Berufspraxis Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen mit Hilfe transparenter Anrechnungsverfahren zur individuellen Anrechnung Zur pauschale Anrechnung

9 Lösungsansätze Passende Studienangebote für Berufstätige Die Studienangebote sind berufsbegleitend Ein Teil der Studiums erfolgt per e-learning (Internet) Präsenzveranstaltungen sind am Abend oder am Wochenende Verbindung zwischen Weiterbildung und Hochschulbildung Es werden Kurse zur Vorbereitung auf ein Studium angeboten Die Hochschuldidaktik setzt an den Fachkenntnissen und der Berufserfahrung der Studierenden an Inhalte werden an Bedürfnisse von Berufserfahrenen angepasst, z.b. Studiengang für Führungskräfte: Fachliche Inhalte + BWL und Führung

10 Fazit Die neue gesetzliche Regelung allein wird das Studieninteresse von beruflich Qualifizierten nicht wesentlich erhöhen Zur Steigerung des Studieninteresses müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden

11 Beispiele aus Niedersachsen Uni Oldenburg: Steigende Teilnehmerzahl im Studiengang Business Administration Berufsbegleitende Studienorganisation, Anrechnung, Praxisbezug HWK Hildesheim: Anrechnung von 2 Semestern an FH Hildesheim und FH Minden - aber niemand studiert Normale Vollzeitstudiengänge, nicht berufsbegleitend Geringe Zahl von studierenden Meistern und Technikern trotz langjähriger Hochschulzugangsberechtigung Normale Vollzeitstudiengänge ohne weitere Anreize Gute Beschäftigungs- und Einkommenssituation (Studie des Instituts für Wirtschaft: Meister machen mehr Kohle )

12 Themen nacheinander beraten Workshop Hochschulzugangsberechtigung Anrechnung Weitere mögliche Veranstaltungen Passende Studienangebote Vorbereitung auf ein Studium

13 Ergebnisse und Erkenntnisse der regionalen Arbeitstagungen 2. Entwicklungsperspektive Kein einmaliger Durchbruch zu erwarten Stattdessen: Langfristiger, teilweise mühsamer Prozess Veränderungen durch schrittweise Umsetzung mit Erfolg versprechende Einzelvorhaben in enger Kooperation von Weiterbildungsträgern und Hochschulen mit institutioneller Verankerung bei allen Partnern

14 Ergebnisse und Erkenntnisse der regionalen Arbeitstagungen 3. Die Perspektive Studium ist nicht für alle Berufe/ Berufsfelder gleich wichtig. Notwendigkeit individuelle Nachfrage und Bedarf seitens der Betriebe und Einrichtungen zu ermitteln Persönliche Gespräche Gespräche mit Gruppe vorn Teilnehmer/innen Absolventenbefragungen Anfragen bei den Hochschulen

15 Als Berufe mit erkennbarem Studieninteresse wurden genannt Pflege- und therapeutische Gesundheitsfachberufe Frühkindliche Bildung und Erziehung Kaufmännische-, Büro- und Verwaltungsberufe Gewerblich-technische Berufe IT-Berufe Ein Kriterium für die Auswahl der Berufe

16 Weiteres Kriterium: Berufe, die die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten Unterschiedliche gesetzliche Grundlage Aufstiegsfortbildung nach BBiG und HwO Aufstiegsfortbildung nach der KMK-Rahmenvereinbarung über Fachschulen Landesrechtliche Fortbildungsregelungen: Weiterbildungs - und PrüfungVO für Berufe des Gesundheitswesen, sozialpädagogische und sozialpflegerische Berufe

17 Besonderheiten Unterschiedliche Fachschulen Basis: KMK Rahmenvereinbarung über Fachschulen Basis: Landesrechtliche FortbildungsregelungVO Überschneidungen Betriebswirt IHK/HWK Betriebswirt Fachschule

18 Aufstiegsfortbildung bei Weiterbildungsträgern Abschlüsse nach BBiG und HwO IT- Strat. Prof. Betriebswirt IHK Technischer Betriebswirt Hauswirtsch. Betriebsleiterin Betriebswirt HW Master Master Quartärer Bereich: IT- Operat.Prof Fachkaufmann / Fachwirt Technischer Fachwirt Industriemeister / Fachmeister Hauswirtsch.. Meister/in HW- Meister/ Bachelor Bachelor Tertiärer Bereich: Hauswirtschafterin IT- Specialist Kaufmann/ Kauffrau / Facharbeiter/in etc. HW Geselle Fachhochschule Universität Berufspraxis/ berufliche Weiterbildung Hochschulbildung Sekundarstufe II Duale Berufsausbildung Berufsabschluss Schulische Berufsausbildung Berufsabschluss AHR (Abitur) Gymnasiale Oberstufe Sekundarstufe II Berufliche Bildung Allgemeine Bildung Sekundarstufe I (Erweiterte) Berufsbildungsreife (BBR) Mittlerer Schulabschluss (MSA) Oberschule Berechtigung GyO Mittlerer Schulabschluss Gymnasium Berechtigung GyO Sekundarstufe I Allgemeine Bildung

19 Aufstiegsfortbildung an Fachschulen - Freie Träger oder berufliche Schulen Abschlüsse nach KMK Rahmenvereinbarung oder landesrechtlichen Fortbildungsregelungen Master Master Quartärer Bereich: Staatl.gepr. Erzieher/in staatl. gepr.techniker/in Therap. Gesundheitsfachberufe Staatl. gepr. Betriebswirt/in Bachelor Bachelor Tertiärer Bereich: Kinderpfleger/in Mechatroniker, Elektroniker, Industriemechaniker Pflegeberufe Kaufmann/ frau u.a. Fachhochschule Universität Berufspraxis/ berufliche Weiterbildung Hochschulbildung Sekundarstufe II Duale Berufsausbildung Berufsabschluss Schulische Berufsausbildung Berufsabschluss AHR (Abitur) Gymnasiale Oberstufe Sekundarstufe II Berufliche Bildung Allgemeine Bildung Sekundarstufe I (Erweiterte) Berufsbildungsreife (BBR) Mittlerer Schulabschluss (MSA) Oberschule Berechtigung GyO Mittlerer Schulabschluss Gymnasium Berechtigung GyO Sekundarstufe I Allgemeine Bildung

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Agenda Begriffsdefinition Rahmenbedingungen I: Relevanz, Umfang Rahmenbedingungen II:

Mehr

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Studium für r beruflich qualifizierte Hochschulbewerber/innen in der Metropolregion: Angebote und Bedarfe

Studium für r beruflich qualifizierte Hochschulbewerber/innen in der Metropolregion: Angebote und Bedarfe Studium für r beruflich qualifizierte Hochschulbewerber/innen in der Metropolregion: Angebote und Bedarfe Vorstellung ausgewählter Ergebnisse der Befragungen in der Region Dieses Vorhaben wird aus Mitteln

Mehr

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Bildungstagung 2011 Lebenslanges Lernen als Gesamtstrategie am 5. April 2011 Susanne Kundolf

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern.

Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Dr. Walburga Freitag Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium

Mehr

Hochschule öffnen mehr Chancen für Studierende ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung?

Hochschule öffnen mehr Chancen für Studierende ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung? Hochschule öffnen mehr Chancen für Studierende ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung? Dr. Walburga Katharina Freitag Bildungsrat Chemie, 4. November 2011, Geschäftsstelle des BAVC, Wiesbaden 1 Gliederung

Mehr

Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium. Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Eignungsprüfung

Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium. Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Eignungsprüfung Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Lutz Mager, LL.M. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Uni, PH, FH,

Mehr

Daniel Völk, HIS Dr. Ernst A. Hartmann, iit. Projektträger:

Daniel Völk, HIS Dr. Ernst A. Hartmann, iit. Projektträger: Nicht-traditionelle Studierende als Zielgruppe für berufsbegleitende Studiengänge die Rolle von Anrechnungsverfahren und projektbasierten Studienformaten Daniel Völk, HIS Dr. Ernst A. Hartmann, iit Projektträger:

Mehr

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

Nordrhein-Westfalen Fassung vom 31.10.2006 Stand 23.01.2014. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Nordrhein-Westfalen Fassung vom 31.10.2006 Stand 23.01.2014. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Quelle

Mehr

Erfahrungen aus den ANKOM-Projekten zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Erfahrungen aus den ANKOM-Projekten zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Erfahrungen aus den ANKOM-Projekten zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Dr. Regina Buhr, VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin 1 Gliederung: 1) Die BMBF-Initiative ANKOM

Mehr

Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest

Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest Dr. Eva Mroczek, Zentrale Studienberatung, 20.05.2014 www.dhbw-mannheim.de AGENDA Neue Studienstruktur

Mehr

Durchlässigkeit und berufsbegleitendes Studieren

Durchlässigkeit und berufsbegleitendes Studieren Werkstattrunde 11 Durchlässigkeit und berufsbegleitendes Studieren Moderation: Prof. Peter Fröhlich Fachbereich Ingenieurwissenschaften Hochschule RheinMain Durchlässigkeit berufsbegleitendes Studieren

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Der dritte Bildungsweg

Der dritte Bildungsweg Der dritte Bildungsweg Dr. Michaela Kuhnhenne Abschlußworkshop Hochschulzugang für Berufstätige Exemplarisch analysiert am Beispiel der Ruhr-Universität Bochum 14. Juli 2011 www.boeckler.de Überblick Zielsetzungen

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte

Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte Hochschulinformationstag der IHKs der Metropolregion Nürnberg Dienstag, 31. Mai 2011 IHK-Akademie Mittelfranken Themen I. Berufsbegleitendes

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für Beruflich Qualifizierte und Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein Studium am 12.10.2010 Zusammenfassung

Mehr

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern!

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! ITB, Universität Bremen Claudia Fenzl; Tamara Riehle; Georg Spöttl Übergreifende Absichten

Mehr

Berufsbegleitend studieren

Berufsbegleitend studieren Berufsbegleitend studieren an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Dr. phil. Wolfgang Müskens FOLIE 1 FOLIE 2 Fachkräftemangel in Deutschland Traditioneller akademischer Qualifizierungsweg Promotion

Mehr

Prof. Dr. Gordon T. Rohrmair Vizepräsident für angewandte Forschung und Wissenstransfer

Prof. Dr. Gordon T. Rohrmair Vizepräsident für angewandte Forschung und Wissenstransfer 8. Hochschultag LEW Implementierung technischer Neuerungen in die wissenschaftliche Lehre am Beispiel der Hochschule Augsburg Einfluss zunehmender Komplexität auf Energie und Bildung Prof. Dr. Gordon T.

Mehr

Im Dickicht der Hochschulsteuerung: Rahmenbedingungen für mehr Durchlässigkeit zwischen Studium und Beruf www.che.de

Im Dickicht der Hochschulsteuerung: Rahmenbedingungen für mehr Durchlässigkeit zwischen Studium und Beruf www.che.de Im Dickicht der Hochschulsteuerung: Rahmenbedingungen für mehr Durchlässigkeit zwischen Studium und Beruf www.che.de Dr. Sigrun Nickel Tagung Studium 2020 Berlin, 26. Januar 2012 Agenda Im Dickicht der

Mehr

Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning

Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning i-connection-netzwerktreffen am 26. November 2009 in Hannover www.tu-braunschweig.de 1 Inhalte Kooperationspartner Arbeitsprogramm Modellvorhaben Offene

Mehr

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Erfolgsfaktoren Lebenslangen Lernens Dr. phil. Wolfgang Müskens FOLIE 1 FOLIE 2 Fachkräftemangel in Deutschland Traditioneller akademischer Qualifizierungsweg Promotion

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft

Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft Chancen und Möglichkeiten der neuen Weiterbildung in NRW Dipl.-Bibl. Rita Höft Fachhochschule Köln ZBIW 5. Kongress Bibliothek & Information

Mehr

Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK

Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK Stand: 11/2015 Wege in die berufliche Bildung Sekundarstufe I Klassen 5-9/10 Ziele Hauptschulabschluss (nach 9) Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Mittlerer Schulabschluss

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Studium ohne Abitur an den niedersächsischen : alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Rechtliche Grundlage: Niedersächsisches Hochschulgesetz i. d. F.

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich. Andreas Heym, BMELV

Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich. Andreas Heym, BMELV Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich Andreas Heym, BMELV Grüner Bildungsbereich Berufsausbildung Studium Fortbildung Weiterbildung Beratung Berufsausbildung kann

Mehr

Mehr Durchlässigkeit zwischen

Mehr Durchlässigkeit zwischen Mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Herausforderungen analysiert auf Basis empirischer Daten Dr. Sigrun Nickel und Sindy Duong Vortrag bei der GfHf-Jahrestagung Wien, 10.05.2012

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Dezember 2015 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein Studium an einer

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! IHK-Aufstiegsfortbildung als Berufsperspektive Daten-Fakten-Angebote Stillen Sie Ihren WissensDurst an unserem WissensStand - via mobile V 18 - Unsere Leistungen für Sie IHK-Bildungszentrum

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa

Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Dipl. Kffr. (FH) Ursula Schwill; Dipl. Betriebswirtin (FH) Dana Voigt BERATUNG UND BETREUUNG

Mehr

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04.

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04. Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung Vortrag RWTH Aachen am 21.04.2005 Anerkennung von Fortbildungsregelungen (Verfahren, Positionen)

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW)

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff 1 BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Über 22 Bildungszentren im In- und Ausland 26.000

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Anrechnung von Vorleistungen auf ein Studium Möglichkeiten: Anrechnung

Mehr

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg ÖFFNUNG DER HOCHSCHULEN - DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN BERUFLICHER UND AKADEMISCHER BILDUNG Bonn, 07. Dezember 2010 Europäischer

Mehr

Durchstiegsmöglichkeiten und Anrechnung - Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung

Durchstiegsmöglichkeiten und Anrechnung - Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung Durchstiegsmöglichkeiten und Anrechnung - Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover 10. Bildungspolitisches Forum am 28./29. November 2009 in Bad Hersfeld

Mehr

Meister statt Master Chancen der dualen Ausbildung

Meister statt Master Chancen der dualen Ausbildung Meister statt Master Chancen der dualen Ausbildung Claudia Wildermann (HWK) Susanne Baltes (IHK) 17. November 2014 26.11.2014 CJD Vallendar 17.11.14 2 Ovaler Tisch Landesstrategie Fachkräftesicherung Handlungsfeld

Mehr

Durchlässigkeit in Sozial- und Gesundheitsberufen gestalten

Durchlässigkeit in Sozial- und Gesundheitsberufen gestalten Durchlässigkeit in Sozial- und Gesundheitsberufen gestalten Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Fachtagung der ASFH und Robert Bosch Stiftung Professionalisierung der Frühpädagogik. 05./06. November

Mehr

Innovation, Technologie und Wissenschaft Ausbildungsintegrierendes duales Studium AUSBILDUNGSINTEGRIERENDES DUALES STUDIENANGEBOT

Innovation, Technologie und Wissenschaft Ausbildungsintegrierendes duales Studium AUSBILDUNGSINTEGRIERENDES DUALES STUDIENANGEBOT AUSBILDUNGSINTEGRIERENDES DUALES STUDIENANGEBOT Agenda Wie es dazu kam Hintergrund und Rahmenbedingungen Ausbildungsort Hochschule - Beuth Hochschule für Technik Berlin Ausbildungsort Oberstufenzentrum

Mehr

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge nach dem Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE

Mehr

Mit beruflicher Qualifikation studieren Hochschulzugang & Anrechnung

Mit beruflicher Qualifikation studieren Hochschulzugang & Anrechnung Mit beruflicher Qualifikation studieren Hochschulzugang & Anrechnung Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Werkstattgespräch Nachholender Bildungsaufstieg mit beruflicher Qualifikation studieren

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Berlin, 10. Juli 2015 Gliederung

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Pflege- & Gesundheitsmanagement (B. A.) berufsbegleitend in Dresden Angebot-Nr. 00348229 Angebot-Nr. 00348229 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis Preis auf Anfrage Termin 01.10.2016-30.09.2020

Mehr

Präsentation Salzgitter 03.06.09 AG 3 Durchlässigkeit und Hochschulzugang auch für beruflich Qualifizierte ohne Abitur

Präsentation Salzgitter 03.06.09 AG 3 Durchlässigkeit und Hochschulzugang auch für beruflich Qualifizierte ohne Abitur Präsentation Salzgitter 03.06.09 AG 3 Durchlässigkeit und Hochschulzugang auch für beruflich Qualifizierte ohne Abitur Die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN NDS. e.v. Wer wir sind: Gegründet 1948 in

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig

Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig Angebot-Nr. 00622943 Angebot-Nr. 00622943 Bereich Studienangebot Hochschule Preis 10,69 (MwSt. fällt nicht an)

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft 6. Fachbereichstag Mechatronik

Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft 6. Fachbereichstag Mechatronik Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft 6. Fachbereichstag Mechatronik Anrechnung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die nicht an der Hochschule erworben wurden 1 Agenda Rahmenbedingungen / Herausforderungen

Mehr

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter.

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Stand 18. März 2013 Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0211 837 1906 oder

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

TransferZentrum Harz. Duale Bachelorstudiengänge an der Hochschule Harz, Wernigerode Hier: Veranstaltungshinweis - 24.

TransferZentrum Harz. Duale Bachelorstudiengänge an der Hochschule Harz, Wernigerode Hier: Veranstaltungshinweis - 24. Hochschule Harz, Friedrichstraße 57-59, 38855 Wernigerode Hochschule für angewandte W i s s e n s c h a f t e n (FH) TransferZentrum Harz Ansprechpartner: Steffi Priesterjahn Telefon 03943 659-871 Fax

Mehr

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) Nürnberg KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53. monatlich*

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) Nürnberg KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53. monatlich* KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53 monatlich* Laufzeit 36 Monate, u.v. bei Bezug aller möglichen Zuschüsse vgl. Seite 13 Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) ManagementQualifikation

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Ariane Baderschneider Fachtagung: Willkommens- und Anerkennungskultur Die Rolle der Migrantenorganisationen

Mehr

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Rheine KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31. monatlich* Management-Qualifikation auf Bachelor-Niveau

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Rheine KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31. monatlich* Management-Qualifikation auf Bachelor-Niveau KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31 monatlich* Laufzeit 36 Monate, u.v. bei Bezug aller möglichen Zuschüsse vgl. Seite 9 Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) ManagementQualifikation auf BachelorNiveau

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Umfrage der Interessenten

Umfrage der Interessenten Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik / IT-Sicherheit Umfrage der Interessenten Zinaida Benenson, Lena Reinfelder Lehrstuhl für Informatik 1 Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Konzept der Fachschule für Hauswirtschaft in dualer Form

Konzept der Fachschule für Hauswirtschaft in dualer Form Konzept der Fachschule für Hauswirtschaft in dualer Form Gliederung der Präsentation 1. Ausgangslage in der Region Bremen 2. Zielsetzungen der Fachschule 3. Konzeption der dualen Fachschule 4. Umsetzung

Mehr

Weiterbildende Masterstudiengänge in Deutschland

Weiterbildende Masterstudiengänge in Deutschland Weiterbildende Masterstudiengänge in Deutschland Ergebnisse des Projekts Erhebung und Typisierung berufs und ausbildungsbegleitender Studienangebote [Die Daten in dieser Präsentation sind vorläufig. Sie

Mehr

Die Offene Hochschule

Die Offene Hochschule Die Offene Hochschule ein niedersächsisches Modellprojekt zur Öffnung der Hochschulen Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Das Förderprogramm Offene Hochschule

Mehr

2. Regionale Arbeitstagung zur Verbesserung der Durchlässigkeit für beruflich qualifizierte Hochschulbewerberinnen und Hochschulbewerber am 16.4.

2. Regionale Arbeitstagung zur Verbesserung der Durchlässigkeit für beruflich qualifizierte Hochschulbewerberinnen und Hochschulbewerber am 16.4. 2. Regionale Arbeitstagung zur Verbesserung der Durchlässigkeit für beruflich qualifizierte Hochschulbewerberinnen und Hochschulbewerber am 16.4.2010 Kurzfassung der Befragungsergebnisse mit Anregungen

Mehr

Anrechnung. hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge. Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Anrechnung. hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge. Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Anrechnung hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Thema Anerkennung Anerkennung von außerhochschulischen

Mehr

Die ANKOM-Initiative Ergebnisse, Erfahrungen und Ausblick

Die ANKOM-Initiative Ergebnisse, Erfahrungen und Ausblick Die ANKOM-Initiative Ergebnisse, Erfahrungen und Ausblick Dr. Walburga Katharina Freitag HIS - Institut für Hochschulforschung, Hannover Anrechnung von Kompetenzen auf ein Studium. Eine Veranstaltung des

Mehr

Ergebnisdokumentation: Mitarbeiterbefragung in der Energie- und Versorgungswirtschaft (mittlere und kleine Stadtwerke) Projekt Offene Hochschule Harz

Ergebnisdokumentation: Mitarbeiterbefragung in der Energie- und Versorgungswirtschaft (mittlere und kleine Stadtwerke) Projekt Offene Hochschule Harz Ergebnisdokumentation: Mitarbeiterbefragung in der Energie- und Versorgungswirtschaft (mittlere und kleine Stadtwerke) Projekt Offene Hochschule Harz Ziel und Rahmen Ziel: Klarheit gewinnen über verschiedene

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter

Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter Stand: 7. April 2010 Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0180 3 200 220 oder per E-Mail unter nrwdirekt@nrw.de

Mehr

Zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung

Zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin 01 07 2014 Zum Verhältnis

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung 1 2 3 4 Struktur des Studiengangs Durchlässigkeit aus der beruflichen Bildung Studierende Besonderheiten des B.A. Betriebliche Bildung 2 Studiendauer:

Mehr

Was will ich... Ich weiß noch nicht. Im Büro. arbeiten. Mit Computern. Mit Menschen arbeiten. arbeiten. Möglichst viel im Freien arbeiten.

Was will ich... Ich weiß noch nicht. Im Büro. arbeiten. Mit Computern. Mit Menschen arbeiten. arbeiten. Möglichst viel im Freien arbeiten. Ich weiß noch nicht Im Büro arbeiten Mit Computern arbeiten Mit Menschen arbeiten studieren Was will ich... Möglichst viel im Freien arbeiten KFZ- Mechatroniker werden Etwas mit Fremdsprachen zu tun haben

Mehr

Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa

Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Fachhochschule Brandenburg (FHB), Fachbereich Wirtschaft Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill Dipl.-Betriebsw.

Mehr

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Gliederung Zugang zu einer Fachhochschule Herkunftsgruppen und Studienerfolg Studium berufsbegleitend Anrechnung von Vor-Erfahrungen Aktuelle Angebote

Mehr

Was will ich... Ich weiß noch nicht. Im Büro. arbeiten. Mit Computern. Mit Menschen arbeiten. arbeiten. Möglichst viel im Freien arbeiten.

Was will ich... Ich weiß noch nicht. Im Büro. arbeiten. Mit Computern. Mit Menschen arbeiten. arbeiten. Möglichst viel im Freien arbeiten. Ich weiß noch nicht Im Büro arbeiten Mit Computern arbeiten Mit Menschen arbeiten studieren Was will ich... Möglichst viel im Freien arbeiten KFZ- Mechatroniker werden Etwas mit Fremdsprachen zu tun haben

Mehr

Lebensbegleitendes Lernen und Gleichwertigkeit Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Lebensbegleitendes Lernen und Gleichwertigkeit Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Lebensbegleitendes Lernen und Gleichwertigkeit Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung - Durchlässigkeit Studierende ohne schulisch erworbene Studienberechtigung sind an deutschen

Mehr

Antrag auf Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte* an der Universität Siegen

Antrag auf Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte* an der Universität Siegen Studierendensekretariat und International Office Antrag auf Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte* an der Persönliche Angaben Nachname Geschlecht weiblich männlich Geburtsdatum..

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Hamburg Fassung vom 18.07.2001 Letzte Änderung 16.11.2010. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung. 37, 38, 39 HmbHG

Hamburg Fassung vom 18.07.2001 Letzte Änderung 16.11.2010. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung. 37, 38, 39 HmbHG Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftspädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh. Zielgruppenspezifische Ansprache von beruflich Qualifizierten für MINT

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh. Zielgruppenspezifische Ansprache von beruflich Qualifizierten für MINT Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh Zielgruppenspezifische Ansprache von beruflich Qualifizierten für MINT Überblick 1. Beruflich Qualifizierte wer sind sie? 2. Bedarfe dieser Gruppe 3.

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

LIS Abteilung Schulentwicklung Personalentwicklung Ulrike Tisborn 8. Februar 2015. Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse.

LIS Abteilung Schulentwicklung Personalentwicklung Ulrike Tisborn 8. Februar 2015. Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse. 1 Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse Einstieg 2 Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse Übersicht über alle berufsbildenden Schulen im Lande Bremen 1 Schulzentrum Geschwister Scholl/ Lehranstalten

Mehr

Stand der Forschung & Praxis

Stand der Forschung & Praxis Welche Bedürfnisse haben beruflich qualifizierte Studierende hinsichtlich der Organisation und Gestaltung von Bachelorstudiengängen Stand der Forschung & Praxis ANKOM-Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Informationsveranstaltung der Initiative

Informationsveranstaltung der Initiative Studium in Deutschland Informationsveranstaltung der Initiative Gliederung Das deutsche Bildungssystem Schulische Ausbildung Berufsausbildung im dualen System Studium an einer Hochschule Kunsthochschulen

Mehr

Bildungsgänge am Berufskolleg

Bildungsgänge am Berufskolleg Bildungsgänge am Berufskolleg unter Berücksichtigung der Neuordnung der APO-BK vereinfachte schematische Darstellung, (weitere Übergangsmöglichkeiten sind z. T. vorhanden) mit Bezügen zu KAoA insb. zum

Mehr

FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)*

FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)* FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)* Für beruflich qualifizierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen Altenpfleger/-innen BERUFSBEGLEITEND

Mehr