Konzeption eines Frameworks zur automatisierten Erstellung nutzerspezifischer IT-Systemdokumentationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption eines Frameworks zur automatisierten Erstellung nutzerspezifischer IT-Systemdokumentationen"

Transkript

1 Konzeption eines Frameworks zur automatisierten Erstellung nutzerspezifischer IT-Systemdokumentationen Technische Universität Chemnitz Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Professur Wirtschaftsinformatik II Reichenhainer Str. 70, D Chemnitz Abstract Die Komplexität von BI-Systemen als heterogene IT-Systeme steigt in Folge einer immer dynamischeren Unternehmensumwelt zunehmend. Softwaredokumentationen helfen, trotz steigender Systemkomplexität einen detaillierten Überblick über die Arbeitsweise von BI- Systemen zu erhalten. Der Erstellungsprozess von qualitativ hochwertigen Dokumentationen ist jedoch aufwändig und wird unter Vernachlässigung nachträglicher Änderungen und Anpassungen meist nur in der Planungs- oder Entwicklungsphase von BI- Systemen vorgenommen. Dieser Beitrag beschreibt den Entwurf eines Frameworks, welches durch die Anwendung des Ansatzes der modellgetriebenen Softwareentwicklung eine vollständig automatisierte Erstellung von nutzerspezifischen Softwaredokumentationen erlaubt, von denen sowohl BI-Systementwickler als auch Fachanwender profitieren. 1 Problemidentifizierung und Motivation Der Begriff Business Intelligence (BI) beschreibt einen analytischen Prozess, der die Sammlung, Aufbereitung und Präsentationen von unternehmens- und marktbezogenen Daten unter Verwendung mathematischer Modelle und analytischer Methoden unterstützt, dessen Ergebnisse in ökonomische Entscheidungsprozesse einfließen. Softwarelösungen, die im BI-Umfeld zum Einsatz kommen, werden als Business Intelligence Systeme (BI-Systeme) (Vercellis, 2009) bezeichnet. Durch die Verwendung von BI-Systemen bei taktischen und strategischen Unternehmensentscheidungen entsteht ein hoher Anspruch auf Korrektheit der präsentierten Informationen. Fehler und daraus resultierende Fehlentscheidungen können weitreichende Folgen haben.

2 16 Die Anforderungen an ein BI-System sind durch ein komplexes und dynamisches Unternehmensumfeld geprägt und unterliegen daher im Verlauf der Zeit Veränderungen. Das führt zu einem permanenten Anpassungsprozess des Systems, der von den Datenquellen über das zentrale Data Warehouse und Data Marts bis hin zu den Berichten reicht. Dieser Anpassungsprozess kann durch geeignete Systemdokumentationen positiv beeinflusst werden. Die Dokumentation von Softwaresystemen hat die Aufgabe, deren Arbeitsweise sowohl aus einer technischen als auch aus einer Endanwendersicht zu beschreiben (K. C. Laudon & J. P. Laudon, 2010). Wie bei anderen Software-Produkten verringert sich ohne eine ausreichende und qualitativ gute Dokumentation auch bei einem BI-System dessen Nutzen, denn es lässt sich unter Umständen nur schlecht oder gar nicht beurteilen, ob die Software den Anforderungen genügt (Wallmüller, 2001, S. 150). Dokumentationen, die in frühen Phasen eines Softwareprojekts, wie dem Design, der Konzeption oder der Entwicklungsphase erstellt und nach Änderungen nicht aktualisiert wurden, veralten, was letztendlich zu einem sinkenden Nutzen der Dokumentationen führt (Forward & Lethbridge, 2002; Hofmann, Gluchowski, Jacobi, & Kurze, 2011; Wallmüller, 2001). Weitere Ursachen für eine unzureichende Dokumentation bilden qualitative Mängel, wie schlecht lesbare oder schwer zu verstehende Inhalte, was in gegenwärtigen Softwareprojekten häufig vorkommt (Wallmüller, 2001, S. 149). Eine vollständig veraltete, nicht sinnvoll nutzbare Dokumentation entspricht dem Fehlen einer Dokumentation. Re-Dokumentation versucht dieses Problem zu lösen, indem es die nachträgliche Erzeugung einer Dokumentation von existierenden Systemen, für die keine Dokumentation verfügbar ist, vorschlägt (Chikofsky & Cross, J. H., 1990, S. 15). BI-Systeme sind heterogen aufgebaut und bestehen aus mehreren, meist unterschiedlichen Systemen, was die Nachvollziehbarkeit und Transparenz ohne eine ausreichende Dokumentation im Vergleich zu monolithischen Softwaresystemen zusätzlich erschwert. Gerade in einem derart komplexen System ist es wichtig, eine gute Dokumentation bereitzustellen, um das Vertrauen in das System zu stärken. Steht bei monolithischen Systemen die Dokumentation der Systeme selbst im Vordergrund, so existieren bei heterogenen Systemen weitere Anforderungen an den Umfang einer Dokumentation: neben der jeweiligen Systembeschreibung der einzelnen beteiligten Systeme wird auch eine Beschreibung der statischen Gesamtarchitektur sowie der zwischen den beteiligten Systemen existierenden Datenflüsse benötigt. Der Umstand, dass eine Dokumentation im Kontext von BI-Systemen häufig nur einmalig beim Entwurf oder der Entwicklung stattfindet, birgt die Gefahr einer mangelnden Dokumentation. Spätere Dokumentationsanpassungen verursachen oft einen hohen Auf-

3 WSBI 2011 Konzeption eines Frameworks zur automatisierten Erstellung nutzerspezifischer IT-Systemdokumentationen 17 wand (Hofmann et al., 2011). Ein Praxisprojekt bei einem großen deutschen Tourismusanbieter zeigte, dass es Probleme mit der Dokumentation des BI-Systems geben kann, wenn beim Aufbau von BI-Systemen häufig sehr spontan vorgegangen und eine konzeptionelle Systemplanung zugunsten eines iterativen Prototyping eher vernachlässigt wird (Gluchowski & Kurze, 2010, S. 672). Es wurde ebenfalls gezeigt, dass sich mit Hilfe von automatisierten Dokumentationsprozessen der Aufwand für die Erstellung von Dokumentationen von Datenstrukturen (Spezifika der Datenhaltungskomponenten) reduzieren lässt (Gluchowski & Kurze, 2010, S. 676). Die in diesem Paper dargestellte Forschungsarbeit zielt auf die Erhöhung des Nutzens eines BI-Systems durch die Bereitstellung aktueller und qualitativ hochwertiger Dokumentationen. Dadurch können sowohl die verschiedenen Adressaten Fachanwender, Entwickler und Manager (Pomberger & Blaschek, 1996) als auch das durch das BI- System unterstützte Unternehmen wie folgt profitieren. Fachanwender erhalten Unterstützung bei der sicheren und funktionsgerechten Handhabung des Systems. Das wird durch eine hohe Transparenz bezüglich der Datenqualität, d.h. der Herkunft, Verarbeitung und Aktualität der durch das System bereitgestellten Informationen ermöglicht. Entwickler erhalten Informationen über den aktuellen technischen Aufbau, um das System kennenzulernen und beurteilen zu können. Das ermöglicht Entwicklern ein schnelleres und leichteres Umsetzen von Änderungen und Erweiterungen. Dem Entwickler hilft eine sowohl detaillierte als auch vollständige Dokumentation über alle Teilbereiche des Systems, wobei verschiedene Abstraktionsstufen (beispielsweise in steigender Abstraktionsstufe Attribut, Tabelle, Datenbank, OLTP-System) zur Bewahrung der Übersichtlichkeit beitragen. Manager erhalten Informationen aus organisatorischer, kalkulatorischer und führungspolitischer Sicht. Die von Ihnen genutzte Projektdokumentation beinhaltet im Wesentlichen Projekt- und Organisationspläne, Berichte, Ressourceneinsatz sowie Zieldefinition und - erreichung. Das ermöglicht die Auswertung des Projektes im Hinblick auf die bessere Durchführung zukünftiger Projekte. Unternehmen profitieren von der automatisierten Erstellung von Dokumentationen durch Kosteneinsparungen: durch den Wegfall von hohem manuellen Aufwand und der damit verbundenen Zeit bei der Erstellung von Dokumentationen,

4 18 durch eine verbesserte Qualität und daraus resultierender zusätzlich gewonnen Zeit, die andernfalls benötigt wird, um mittels einer mangelhaften Dokumentation das System zu verstehen (Chikofsky & Cross, J. H., 1990, S. 17) insbesondere neue Mitarbeiter bekommen die Möglichkeit, sich schneller in die Systeme einzuarbeiten um mit diesen produktiv zu arbeiten, da Expertenwissen explizit vorliegt und beim Ausscheiden von Wissensträgern keine mit hohem Aufwand zu füllende Wissenslücke verbleibt. Nach der einleitenden Diskussion der Problemstellung und der Motivation für konfigurierbare, automatisch zu erstellende Dokumentationen werden im Folgenden erst die Zielvorgaben einer möglichen Lösung aufgestellt. Dem anschließend vorgestellten Entwurf eines Frameworks folgen schlussendlich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte und eine Ausführung des weiteren Forschungsvorgehens. Bei dem vorliegenden Beitrag handelt es sich um Research-in-Progress, wobei sich zur Sicherstellung der wissenschaftlichen Rigorosität an den Design Science Forschungsprozess von Peffers et al. (2007) in Kombination mit den Handlungsanweisungen für die einzelnen Forschungsaktivitäten von Hevner et al. (2004) gehalten wird. 2 Definition der Zielvorgaben (Wallmüller, 2001, S. 151) empfiehlt, sich bei der Erstellung von qualitativ guten Dokumentationen an den vorgeschlagenen Qualitätsmerkmalen für Dokumente zu orientieren. Demnach sollte eine hochwertige Dokumentation folgenden acht Merkmalen genügen (Dt. Ges. für Qualität e.v. u.d. Nachrichtentechn. Ges. im VDE (NTG), 1995; zitiert nach Wallmüller, 2001, S. 151): Änderbarkeit, Aktualität, Eindeutigkeit, Identifizierbarkeit, Normkonformität, Verständlichkeit, Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit. Mit dem Ziel, den Dokumentationsbedarf von verschiedenen Anspruchsgruppen zu erfüllen, ist darauf zu achten, die Dokumentationen entsprechend den Interessen der verschiedenen Gruppen auszurichten (Wallmüller, 2001, S. 153). Um eine hochqualitative, zielgruppengerechte Dokumentation bereitstellen zu können, erfolgt zuerst eine Unterteilung der Dokumentqualitätsmerkmale in zielgruppenabhängige und zielgruppenunabhängige Merkmale. Unter dem Begriff Dokumentattribute fassen Forward & Lethbridge (2002, S. 26) Informationen über Dokumente zusammen, welche über den reinen Dokumentinhalt hinausgehen. Beispiele für solche Attribute sind das Dokumentformat, der Schreibstil, die Dokumentenstruktur und die Länge einzelner Artikel. Um den größtmöglichen Nutzen zu erhalten, sind diese zielgruppengerecht anzupassen. Die Qualitätsmerkmale Eindeutigkeit,

5 WSBI 2011 Konzeption eines Frameworks zur automatisierten Erstellung nutzerspezifischer IT-Systemdokumentationen 19 Verständlichkeit und Vollständigkeit werden als Dokumentattribute, welche zielgruppenabhängig sind, aufgefasst und entsprechend unterschiedlich gestaltet. Änderbarkeit, Aktualität, Identifizierbarkeit, Normkonformität und Widerspruchsfreiheit sind Qualitätsmerkmale die nicht an individuelle Bedürfnisse der Zielgruppen gebunden sind und sollten stets im gleichen Maße erfüllt sein. Analog zu dem Begriff der Dokumentattribute, werden diese zielgruppenunabhängigen Dokumentanforderungen im Folgenden unter Erstellungsprozessattribute zusammengefasst. Unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit bei der Erstellung und Pflege von qualitativ hochwertigen Dokumentationen ergibt sich folgendes Forschungsziel: Entwicklung einer Methode zum kostengünstigen Erstellen hochqualitativer und nutzerspezifischer BI-Systemdokumentationen. Zur Erreichung dieses Ziels werden im weiteren Verlauf die folgenden Forschungsfragen untersucht: 1. Wie lassen sich die Anforderungen der Erstellungsprozessattribute (Qualität der Dokumentation) bei der Dokumentationserstellung kostengünstig erfüllen? 2. Wie lassen sich die Anforderungen der Dokumentattribute (nutzerspezifische Dokumentation) bei der Dokumentationserstellung kostengünstig erfüllen? 3 Entwurf und Entwicklung Wie bereits dargestellt ist die manuelle Erstellung von Dokumentationen zeitintensiv und fehleranfällig. Durch einen höheren Automatisierungsgrad lässt sich der manuelle Aufwand jedoch reduzieren (Forward & Lethbridge, 2002, S. 28). Die zu dokumentierenden Systeme und Teilsysteme beinhalten bereits einen großen Teil der für die Erstellung einer Dokumentation nötigen Informationen in Form von Quelltext 1 (Forward & Lethbridge, 2002, S. 30). Modellgetriebene 2 Ansätze für die Entwicklung von Data Warehouses (Kurze, 2011; Mazón & Trujillo, 2008) beinhalten über die im Quelltext enthaltenen Informationen 1 In BI-Systemen entspricht der Quelltext, der üblicherweise in der niedrigsten Abstraktionsstufe angeordnet ist, beispielsweise Datenbankschemata. 2 Innerhalb der modellgetriebenen Softwareentwicklung ist die modellgetriebene Architektur (Model-Driven Architecture, MDA) ein von der Object Management Group (OMG) standardisierter Ansatz, der auf der strikten Trennung zwischen Spezifikation und Implementierung eines Systems basiert (Object Management Group, 2003). Dieses Prinzip wird durch die Einführung verschiedener Abstraktionsebenen berechnungsunabhängige Modelle (Computation Independent Model, CIM), plattformunabhängige Modelle (Platform Independent Model,

6 20 hinaus weitere, für die Erstellung von nutzerspezifischen Dokumentationen erforderliche Informationen in Form von Metadaten über die Systeme, abgelegt in den Modellen. Durch die automatisierte Erzeugung einer Dokumentation direkt aus den vorliegenden Modellen wird ein Großteil der angestrebten Erstellungsprozessattribute erfüllt: Änderbarkeit und Aktualität: der Wegfall von manuellen Aufwänden erlaubt es, Systemänderungen jederzeit durch eine Neugenerierung der Dokumentation zu veröffentlichen; Identifizierbarkeit: durch die zur Verfügung stehenden Metadaten ist es möglich, Zusammenhänge zwischen einzelnen Objekten, die im Quelltext u.u. nicht abbildbar sind, in die Dokumentation einfließen zu lassen; Widerspruchsfreiheit: durch die automatische Erzeugung von Dokumentationen aus den Modellen wird in der Dokumentation genau der Grad an Widerspruchsfreiheit abgebildet, der in den Modellen vorliegt. Im Folgenden wird dargestellt, wie sich diese Metadaten erweitern und verknüpfen lassen, um eine konfigurierbare Erstellung von Dokumentationen zu ermöglichen. Um die Dokumentation nutzerspezifisch zu generieren, sind die bereits vorhandenen Modelle um eine Möglichkeit der Konfiguration bei der Verknüpfung von Informationen zu erweitern. Diese Konfiguration sollte in das modellgetriebene Vorgehen eingebettet werden, also in Form von Modellen vorliegen. Dieser Ansatz erlaubt die Konfiguration der Nutzerzugehörigkeit zu einem Fachbereich und damit den bereitzustellenden Inhalt (beeinflusst Vollständigkeit und Eindeutigkeit), des Layouts der Dokumentation (beeinflusst Verständlichkeit) und des Ausgabeformats (beeinflusst Eindeutigkeit). Die bisher vollzogenen Überlegungen führen zur Konzipierung des folgenden Frameworks. 3.1 Konzept des Frameworks Dieser Abschnitt stellt das Konzept eines Frameworks zur automatisierten Dokumentation von BI-Systemen vor, welches Abbildung 1 schematisch darstellt. Nachfolgend werden die Komponenten des Frameworks in Richtung des Datenflusses erläutert. PIM), plattformspezifische Modelle (Platform Specific Model, PSM) und Quelltext (Code) und automatisierten Modelltransformationen zwischen diesen Abstraktionsebenen realisiert.

7 WSBI 2011 Konzeption eines Frameworks zur automatisierten Erstellung nutzerspezifischer IT-Systemdokumentationen 21 BI-Systemlandschaft Die BI-Systemlandschaft kann aus einer Vielzahl verschiedener Systeme bestehen, die je nach Architektur operative Systeme, ETL-Prozesse, Datenhaltungs- und Berichtssysteme enthält. Zusätzlich beinhaltet die BI-Systemlandschaft auch das Architekturmodell, d.h. die Einbettung der Systeme in die Gesamtlandschaft, und Beschreibungen über Datenflüsse und Prozesse zwischen den Teilsystemen. Diese Aspekte werden im Folgenden unter dem Begriff Dokumentationssubjekte zusammengefasst, die wiederum selbst aus einer Vielzahl kleinerer Entitäten bestehen, die im Folgenden Bausteine genannt werden. BI M2M Dokumentation Konfigurations-Modell konform zu Konfigurations-Metamodell für Dokumentationen Organisations-Modell konform zu Organisations- Metamodell nutzt nutzt nutzt (plattformunabhängiges) Modell des Dok.-Subjekts konform zu (plattformunabhängiges) Metamodell des Dok.-Subjekts nutzt nutzt Dokumentations- Metamodell konform zu Dokumentations- Modell PIM PSM M2M (werkzeugspezifisches) Modell des Dok.-Subjekts konform zu IT-Infra- struktur- Metamodell (werkzeugspezifisches) Metamodell des Dok.-Subjekts T Dokumentations- Generatoren von Drittanbietern Code T2M M2T T T BI-Systemlandschaft Wiki PDF Quellsysteme ETL-Prozesse Data Warehouse Berichte und Anwendungen... Legende M2M Modell-zu-Modell-Transformation T Andere Transformationen M2T Modell-zu-Text-Transformation Metamodelle T2M Text-zu-Modell-Transformation Abbildung 1: Framework zur automatischen Erstellung nutzerspezifischer BI-Systemdokumentationen

8 22 Werkzeugspezifische Metamodelle BI-Werkzeuge bieten üblicherweise eine Möglichkeit zum Speichern und Laden der modellierten Komponenten, die als Dokumentationssubjekte dienen können. In den meisten Fällen entspricht das Ausgabeformat jedoch keinem Standard wie beispielsweise dem Common Warehouse Model (CWM), sondern basiert auf einem proprietären Format. Dem modellgetriebenen Ansatz folgend ist deshalb für jedes singuläre Format ein Metamodell zu erstellen, welches die jeweiligen Eigenheiten des Werkzeugs abbildet und somit für die Verwendung im Dokumentations-Framework kapselt. Für die Transformation in ein dem Metamodell entsprechendes Modell muss das proprietäre Format gelesen und semantisch korrekt interpretiert werden können. Abhängig von der Art des Formats kann das zu zusätzlichen Entwicklungsaufwänden führen. Im Ergebnis entsteht eine Menge von Metamodellen, von denen jedes spezifisch für ein konkretes Werkzeug und ein damit modellierbares Dokumentationssubjekt ist. Werkzeugunabhängige Metamodelle Wie im vorhergehenden Abschnitt dargestellt, kann für jedes Dokumentationssubjekt eine Vielzahl von werkzeugabhängigen Metamodellen existieren. Diese Metamodelle sind naturgemäß nicht kompatibel, da jedes Werkzeug trotz gleicher Dokumentationssubjekte verschiedene Attribute und Modellierungsmöglichkeiten bietet. Eine unmittelbare Transformation dieser Artefakte zu einer Dokumentation führte zu einer großen Anzahl von ähnlichen Transformationen, was wiederum einen großen Wartungsaufwand und eine hohe Fehleranfälligkeit bei Anpassungen mit sich brächte. Dem an MDA angelehnten Ansatz weiter folgend werden daher werkzeugunabhängige Metamodelle verwendet, die den Inhalt von Dokumentationssubjekten auf einer konzeptionellen Ebene zusammenführen. 3 Werkzeugspezifische Modelle werden dann mit Hilfe von Modell-zu-Modell- Transformationen zunächst in eine werkzeugunabhängige Darstellung überführt. Die werkzeugunabhängigen Modelle bilden somit den Ausgangspunkt für weitere Transformationen. Transformation aus werkzeugunabhängigen Modellen zur Dokumentation Das werkzeugunabhängige Modell eines Dokumentationssubjekts enthält dessen vollständige Beschreibung auf konzeptioneller Ebene. Um eine für Nutzer wertvolle Dokumentation zu erstellen, sind jedoch weitere Verarbeitungsschritte notwendig. In Abhän- 3 Darüber hinaus lassen sich mit Hilfe dieser Metamodelle Beziehungen der Dokumentationssubjekte untereinander ausdrücken, was insbesondere bei der Verwendung von Werkzeugen verschiedener Anbieter auf werkzeugspezifischer Ebene nur selten möglich ist.

9 WSBI 2011 Konzeption eines Frameworks zur automatisierten Erstellung nutzerspezifischer IT-Systemdokumentationen 23 gigkeit des Fachbereichs und der Rolle des Adressaten der Dokumentation im Unternehmen müssen die Informationen unterschiedlich gefiltert und strukturiert werden. Die dafür notwendigen Daten können nicht aus der Beschreibung des Dokumentationssubjekts gewonnen werden, sondern müssen auf anderem Wege bereitgestellt werden. Dafür sind weitere, dokumentationssubjektunabhängige Metamodelle zu konzipieren, deren Instanzen die nötigen Informationen enthalten: Ein Organisationsmodell bildet die Organisationsstruktur eines Unternehmens ab, einschließlich von Abteilungen, Nutzern, Nutzerrollen und deren Beziehungen. In Kombination mit einer Beschreibung der IT-Landschaft lassen sich Zuordnungen zwischen Bausteinen der Dokumentationssubjekte und der Einordnung des Adressaten im Unternehmenskontext bilden, was es ermöglicht, die Inhalte adressatengerecht zu filtern. Um die durch die Dokumentattribute spezifizierten Anforderungen der Nutzerrollen an die Dokumentation gerecht zu werden, wird im vorgestellten Konzept ein Konfigurations-Modell verwendet, das es ermöglicht, spezifische Bausteine (beispielsweise Tabellen in einer Beschreibung von Datenbankschemata) bestimmten Dokumentationskonzepten (wie beispielsweise Kapitel, Abschnitte oder Diagramme) in einem dem Informationsbedarf angepassten Detaillierungsgrad zuzuordnen. Die strukturierte Kombination des werkzeugunabhängigen Modells mit den eben beschriebenen Modellen ermöglicht nun die Erzeugung von adressatengerechten und damit hochwertigen Inhalten. Dokumentations-Metamodell und Ausgabeformate Dem Ziel des hier vorgestellten Frameworks nach einer hochgradig flexiblen und gut anpassbaren Lösung folgend ergibt sich die Notwendigkeit zur Unterstützung verschiedenartiger Ausgabeformate. Analog zu dem oben beschrieben Problem des Mehraufwands bei der Umsetzung durch direkte Transformationen aus den beschriebenen Modellen zu verschiedenen Ausgabeformaten wird auch hier eine plattformunabhängige (also ausgabeformatunabhängige) Abstraktionsebene etabliert. In diesem Dokumentationsmodell liegen die entsprechend aufbereiteten Inhalte in einer dokumentenähnlichen Struktur vor. Dieses Modell lässt sich mit Hilfe von Transformationen einerseits direkt zu verschiedenen Ausgabeformaten (wie beispielsweise einem Mediawiki) oder mittelbar unter Ausnutzung existierender Dokumentationsgeneratoren wie z.b. DITA (DITA, 2011) oder

10 24 DocBook (DocBook, 2011) zu den von diesen Drittanbietern unterstützten Formaten transformieren. 4 Zusammenfassung und Ausblick Der vorliegende Beitrag präsentierte die konzeptionelle Entwicklung eines Frameworks zur automatisierten Erstellung von qualitativ hochwertigen, nutzerspezifischen Softwaredokumentationen. Eine praktische Umsetzung dieses Ansatzes verspricht eine signifikante Reduktion des Erstellungs- und Pflegeaufwands von Softwaredokumentationen. Weiter zeichnen sich die so erstellten Dokumentationen durch einen hohen Grad an Aktualität aus, da die Anwendung des Paradigmas der modellgetriebenen Softwareentwicklung eine einfache Integration des Dokumentationsprozesses in den Wartungsprozess von BI- Systemen gestattet. Die vollständig automatische Erzeugung von nutzerspezifischen Dokumentationen führt ferner zur Vermeidung manueller Eingriffe sowie Medienbrüche und schließt so potentielle Fehlerquellen aus, was zu qualitativ höherwertigeren Softwaredokumentationen führt. Dem von Peffers et al. vorgeschlagenen Design Science Forschungsprozess folgend, ist als nächstes die Umsetzbarkeit des entwickelten Frameworks zu demonstrieren. Hierfür ist, auf Grundlage des vorgestellten Frameworks, die Entwicklung eines Prototypens für automatisierte, konfigurierbare ETL-Prozess-Dokumentation geplant. Dieser Prototyp stellt weiterhin die Grundlage für die ausstehende Evaluation des Dokumentationsframeworks dar. Der Nachweis der Reduktion des Erstellungs- und Pflegeaufwandes von Dokumentationen geschieht im Rahmen einer Pilotierung (Österle et al., 2010, S. 668). Die in diesem Zusammenhang anfallenden Dokumentationen bilden zusammen mit dem Standard Systems and software engineering Requirements for designers and developers of user documentation (ISO-IEC 26514; International Organisation for Standardization, 2008) den Ausgangspunkt zum Nachweis des noch ausstehenden Dokumentqualitätsmerkmals der Normkonformität. 5 Anmerkungen Das Computer-Aided Warehouse Engineering (CAWE) Projekt, in dessen Rahmen der vorliegende Beitrag entstanden ist, wird mit Mitteln des ESF und des Freistaates Sachsen gefördert.

11 WSBI 2011 Konzeption eines Frameworks zur automatisierten Erstellung nutzerspezifischer IT-Systemdokumentationen 25 Literaturverzeichnis Chikofsky, E. J., & Cross, J. H., I. (1990). Reverse engineering and design recovery: a taxonomy. IEEE Software, 7(1), DITA (2011). DocBook (2011). Forward, A., & Lethbridge, T. C. (2002). The Relevance of Software Documentation, Tools and Technologies: a Survey. Proceedings of the 2002 ACM symposium on Document engineering - DocEng 02 (pp ). New York, USA: ACM Press. Dt. Ges. für Qualität e.v. u.d. Nachrichtentechn. Ges. im VDE (NTG). (1995). Software- Qualitätssicherung : Aufgaben, Möglichkeiten, Lösungen. (2nd ed.). VDE-Verlag. Gluchowski, P., & Kurze, C. (2010). Modellierung und Dokumentation von BI-Systemen. CONTROLLING - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmensplanung, 22, Hevner, A. R., March, S. T., Park, J., & Ram, S. (2004). Design Science in Information Systems Research. MIS Quarterly, 28(1), Hofmann, M., Gluchowski, P., Jacobi, F., & Kurze, C. (2011). Computer-Aided Warehouse Engineering: Dokumentation und Modellierung komplexer Data-Warehouse- Systeme. Presentation slides of the 11th European TDWI Conference with International Organisation for Standardization. (2008). Systems and software engineering -- Requirements for designers and developers of user documentation (ISO-IEC 26514). Kurze, C. (2011). Computer-Aided Warehouse Engineering: Anwendung modellgetriebener Entwicklungsparadigmen auf Data-Warehouse-Systeme. Verlag Dr. Kovač. Laudon, K. C., & Laudon, J. P. (2010). Management information systems: managing the digital firm (11th ed.). Upper Saddle River, New Jersey: Pearson. Mazón, J.-N., & Trujillo, J. (2008). An MDA approach for the development of data warehouses. Decision Support Systems, 45(1), Object Management Group. (2003). MDA Guide V Retrieved from Peffers, K., Tuunanen, T., Rothenberger, M. a, & Chatterjee, S. (2007). A Design Science Research Methodology for Information Systems Research. Journal of Management Information Systems, 24(3),

12 26 Pomberger, G., & Blaschek, G. (1996). Software Engineering: Prototyping und objektorientierte Software-Entwicklung (2nd ed.). Carl Hanser Verlag. Vercellis, C. (2009). Business intelligence: data mining and optimization for decision making. Hoboken, N.J.: Wiley. Wallmüller, E. (2001). Die Rolle der Dokumentation in Software-Projekten. Software- Qualitätsmanagement in der Praxis: Software-Qualität durch Führung und Verbesserung von Software-Prozessen (2nd ed., pp ). Hanser Fachbuch. Österle, H., Becker, J., Frank, U., Hess, T., Karagiannis, D., Krcmar, H., Loos, P., et al. (2010). Memorandum zur gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik. Angewandte Informatik, 62(6),

Marcus Hofmann, Robert Krawatzeck, Frieder Jacobi

Marcus Hofmann, Robert Krawatzeck, Frieder Jacobi Entwicklung eines Software-Prototyps zur automatischen Erstellung nutzerspezifischer ETL-Dokumentation: Ein detailliertes Fallbeispiel für gestaltungsorientierte, problemzentrierte Forschung Technische

Mehr

Umfrage 2011: Dokumentation von Business-Intelligence-Systemen Ergebnisse und Auswertung

Umfrage 2011: Dokumentation von Business-Intelligence-Systemen Ergebnisse und Auswertung Umfrage 2011: Dokumentation von Business-Intelligence-Systemen Ergebnisse und Auswertung Marcus Hofmann André Müller Frieder Jacobi Robert Krawatzeck Veröffentlicht in: Multikonferenz Wirtschaftsinformatik

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Impulse für die Forschung oder Impulse durch die Forschung: Entwicklungsperspektiven der BI-Forschung in Deutschland

Impulse für die Forschung oder Impulse durch die Forschung: Entwicklungsperspektiven der BI-Forschung in Deutschland Henning Baars (Hrsg.) Impulse für die Forschung oder Impulse durch die Forschung: Entwicklungsperspektiven der BI-Forschung in Deutschland Dritter Workshop Business Intelligence der GI-Fachgruppe Business

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015 BICE Business Intelligence in the Cloud for Energy Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.205 Verfasser: Projektgruppe Business Intelligence as a Service Gliederung Projektgruppe Meilensteinplan Problemstellung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses

Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses Exposé zur Diplomarbeit Humboldt-Universität zu Berlin Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise

Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise Thomas Neuböck Konrad Linner 12.11.2013 Inhalt Anforderungen und Lösungsansatz Agile Vorgehensweise Orientierung nach Fachthemen Architekturrahmen Modellorientierung

Mehr

Modellgetriebene Architektur - Grundlagen, Vor- und Nachteile, Erfahrungen - Uwe Kuehn Freie Universität Berlin

Modellgetriebene Architektur - Grundlagen, Vor- und Nachteile, Erfahrungen - Uwe Kuehn Freie Universität Berlin Modellgetriebene Architektur - Grundlagen, Vor- und Nachteile, Erfahrungen - Uwe Kuehn Freie Universität Berlin Seminar Ausgewählte Beiträge zum Softwareenineering, WS 2008/2009 Überblick Einführung Grundlagen

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

A Framework for Planing and Controlling Data Quality in Data-Warehouse-Systems

A Framework for Planing and Controlling Data Quality in Data-Warehouse-Systems A Framework for Planing and Controlling Data Quality in Data-Warehouse-Systems markus.helfert@unisg.ch Slide 2 Überblick Data-Warehouse-Systeme und Datenqualität Datenqualitätsmanagement Datenqualität

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7.

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. July, 2009 WIR FORSCHEN FÜR SIE Dr.-Ing. Steffen Becker sbecker@fzi.de Abteilungsleiter

Mehr

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG YAKINDU Requirements Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse Lars Martin, itemis AG Agenda YAKINDU Requirements Motivation: Warum Requirements Engineering? Grundlagen: Requirements

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung 30.10.2008 Dr. Georg Pietrek, itemis AG Inhalt Wer ist itemis? Modellgetriebene Entwicklung Ein Praxis-Beispiel Fazit 2 Vorstellung IT-Dienstleister Software-Entwicklung

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Modellgetriebene Entwicklung von grafischen Benutzerschnittstellen

Modellgetriebene Entwicklung von grafischen Benutzerschnittstellen Modellgetriebene Entwicklung von grafischen Benutzerschnittstellen Stefan Link, Thomas Schuster, Philip Hoyer, Sebastian Abeck Institut für Telematik, Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung von Back-End-Systemen

Modellbasierte Testautomatisierung von Back-End-Systemen FINARIS Produktpräsentation Modellbasierte Testautomatisierung von Back-End-Systemen Hans-Peter Möller (DekaBank) Werner Märkl (FINARIS GmbH) 2 Agenda Seite Einleitung 3 Modellbasiertes Testen in der Datenverarbeitung

Mehr

Softwaregestütztes Lebenszyklusmanagement und aktuelles Dokumentationsgeschehen

Softwaregestütztes Lebenszyklusmanagement und aktuelles Dokumentationsgeschehen Business-Intelligence-Umfrage 2011 Softwaregestütztes Lebenszyklusmanagement und aktuelles Dokumentationsgeschehen für Business-Intelligence-Systeme Peter Gluchowski, Marcus Hofmann, Frieder Jacobi, Robert

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Business Intelligence. Data Warehouse / Analyse Sven Elvers 2005-07-06

Business Intelligence. Data Warehouse / Analyse Sven Elvers 2005-07-06 Business Intelligence Data Warehouse / Analyse Sven Elvers 2005-07-06 Einleitung Dieses Dokument beschreibt einen für das Verständnis relevanten Teil der Präsentation. Business Intelligence Motivation

Mehr

Solution for Business Intelligence. MID Insight 2013

Solution for Business Intelligence. MID Insight 2013 Solution for Business Intelligence MID Insight 2013 A G E N D A 1. Solution für Business Intelligence (BI) 2. Die Gründe und Hintergründe 3. Die Methode 4. Vorteile MID GmbH 2013 2 Solution für Business

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung

Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung Florian Fieber, Roland Petrasch; Fachbereich VI Zusammenarbeit mit: Projektron GmbH, Berlin Abstract deutsch Das Forschungsprojekt Projekt-

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

Henshin: Modelltransformationen in EMF. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015

Henshin: Modelltransformationen in EMF. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015 Henshin: Modelltransformationen in EMF Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015 Überblick Modelltransformationen Einführung in Henshin Modelle im Eclipse Modeling Framework Transformationskonzepte

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Markus Witschi Betriebsverantwortlicher KMU Swisscom (Schweiz) AG Wien, 25. Juni 2014 Zürich, 7. Juli 2014 Inhalt Ausgangslage

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

Model-Driven Development in Scrum-Projekten

Model-Driven Development in Scrum-Projekten Tempo machen: Model-Driven Development in Scrum-Projekten Herzlich willkommen Enrico Fritz microtool GmbH Berlin Tempo machen: Model-Driven Development in Scrum-Projekten 25 Jahre Tools und Beratung: microtool

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA

BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA Agenda VORSTELLUNG B.TELLIGENT WIE ENTSTEHT EINE KENNZAHL? WAS SIND METADATEN? AUFBAU UND FUNKTIONSWEISE DES BI WIKI LIVE DEMO ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Modellierung vonanforderungen

Modellierung vonanforderungen Modellierung vonanforderungen Dehla Sokenou GEBIT Solutions Koenigsallee 75b 14193 Berlin www.gebit.de dehla.sokenou (at) gebit.de Abstract: In der betrieblichen Anwendungsentwicklung werden in vielen

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros

Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros Meike Johannsen Freie Universität Berlin Seminar "Beiträge zum Software Engineering", 2011 Saros FU Berlin, Dokumentation von Saros, BSE

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Modell Driven Software Development (MDSD)

Modell Driven Software Development (MDSD) Modell Driven Software Development (MDSD) Eine Einführung Uni Jena, 2013-04-08 Modelle in der Softwareentwicklung schon lange benutzt Analysemodelle, Entwurfsmodelle, Verhaltensmodelle, Prozessmodelle,

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS Jae-Won Choi, Anna Trögel, Ingo Stürmer Model Engineering Solutions GmbH Abstract: Im Bereich des Requirements Engineering hat sich DOORS der Firma Telelogic

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

Hetero-Homogene Data Warehouses

Hetero-Homogene Data Warehouses Hetero-Homogene Data Warehouses TDWI München 2011 Christoph Schütz http://hh-dw.dke.uni-linz.ac.at/ Institut für Wirtschaftsinformatik Data & Knowledge Engineering Juni 2011 1 Data-Warehouse-Modellierung

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 28.03.2014, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr