Der Markt der Informationstechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Markt der Informationstechnologie"

Transkript

1 medialine.de Fakten für Ihre Zukunft. Mit Extra- Kapitel Zukunft Der Markt der Informationstechnologie PR JECT Daten, Fakten, FUTURE Trends medialine.de/future

2 Inhalt ITK-Markt S 1 Festnetz S 9 Computer/Hardware S 13 Software/Services S 21 Internet S 27 Mobilnetz S 31 Handy S 36 Zukunft der IT S 40 Werbemarkt S 48 Kommunikation S 52 Anhang S 57 Prognosen für weltweiten ITK-Markt 2009 variieren Kosten sparen ist Top-Thema der Branche Unternehmen für 2010 optimistisch Enterprise-Umsätze mit ITK nehmen ab, SMB könnten zulegen Mobilität treibt Umsatz mit privater IT Vom Arbeits- zum Unterhaltungsmedium TK-Markt schrumpft durch technologischen Wandel Weniger Festnetzanschlüsse in Deutschland Breitband wird Standard DSL versus Kabel Konsumenten kaufen weiter IT Strukturwandel bei Unternehmens-PCs Computerhersteller wachsen mit Netbooks Servermarkt schwächelt in der Krise Halbleiterindustrie erwartet nach der Krise steigende Nachfrage SSD die schnelle Alternative zur Festplatte Peripherie macht PC zur Unterhaltungselektronik Softwareumsätze stagnieren Softwareanbieter in Bewegung Unternehmensanwendungen legen zu SaaS beliebter IT-Services, die Kosten sparen Mehr Internetnutzer Konkurrenz der Browser wächst Web 2.0 sucht ein Geschäftsmodell Mehr Downloads dank schnellem Internet Mehr Verträge als Einwohner in Deutschland Service-Provider mit geringem Umsatzanteil Neue Generation im Mobilfunk Mobile Datendienste boomen Weltweiter Handymarkt stark von der Krise betroffen Smartphones bringen Wachstum im Handymarkt Unterschiedliche Entwicklungen bei Handyherstellern Betriebssysteme öffnen sich Mehr Konnektivität Humanoide Benutzerschnittstellen Augmented Reality Entgrenzte Kommunikation Technologische Konvergenz Wandel der Kommunikationskultur Investitionsverhalten ist variabel ITK-Branche setzt vielfach auf Aktuelle Magazine ITK-Interessierte sind aufgeschlossen für Werbung Nachrichtenmagazine sprechen ITK-Interessierte an Übersicht Communication Networks 13.0 (2009) Verbände und Institutionen der Branche Quickfinder Download sowie aktuelle Werbeinvestitionen unter

3 Vorwort Innovationen revolutionieren ITK-Branche Immer neue technologische Weiterentwicklungen und Trends trieben in den vergangenen Jah ren den ITK-Markt an. Insbesondere die Konvergenz von Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik sorgte für Impulse. Daneben gehört Mobilität aktuell zu den wichtigsten Trends. Das iphone oder die Netbooks revolutionierten ihre Segmente kleine, mobile und vielfältig verwendbare Elektronikgeräte waren auf einmal sehr gefragt. Selbst die Finanzkrise konnte die Lust auf innovative ITK bislang nicht bremsen: Die Einkaufslaune der Bundesbürger ist gut. Der ITK-Sektor blieb jedoch von der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht unbehelligt: Businesskunden halten sich auf Grund der unsicheren Wirtschaftslage bei IT-Investitionen derzeit zurück auch in Deutschland. Andererseits könnten bestimmte Segmente des ITK-Sektors von der Sparstimmung in den Unternehmen profitieren: Software as a Service, Virtualisierung, Cloud Computing oder Green IT helfen den CIOs dabei, die Leistungsfähigkeit ihrer IT zu steigern und Kosten zu senken. Bislang sind diese neuen Technologien und Vertriebswege wenig etab liert, da viele Verantwortliche noch Sicherheitsbedenken haben. Langfristig könnte die Krise jedoch als Katalysator für einige bahnbrechende Innovationen wirken. Im Zukunftskapitel zeigen die Branchenexperten von Z_punkt die vorherrschenden Trends der weltweiten ITK-Branche auf. Ausgehend von der heutigen Situation beleuchten sie zukünftige Entwicklungspfade. Darüber hinaus bietet die vorliegende Marktanalyse einen Überblick über Werbespendings, Etats und Mediamix der deutschen Branche. Daten und Fakten zu wichtigen Zielgruppen und ihrem Kommunikationsverhalten runden das Informationsangebot für Marketing- und Mediaprofis ab. September 2009

4 ITK-Markt Prognosen für weltweiten ITK-Markt 2009 variieren Entwicklung des weltweiten ITK-Markts (in Mrd. EUR) Informationstechnik Telekommunikation Trotz der weltweiten Krise erwartet der BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) für den weltweiten ITK-Markt 2009 ein weiteres leichtes Wachstum auf rund 2,4 Billionen Euro. Dabei sollen sowohl die Telekommunikation als auch die Informationstechnologie leicht zulegen. Die IT-Experten von Gartner rechnen dagegen damit, dass sich die Wirtschaftskrise dämpfend auf die Auftragslage in der IT-Industrie auswirken wird. Sie prognostizieren für 2009 weltweit ein Minus von rund vier Prozent auf 3,2 Billionen US-Dollar. Die Rückgänge sollen sich dabei über fast alle Segmente verteilen, insbesondere bei Hardware rechnen sie mit einem harten Sparkurs der Unternehmen. Die Ausgaben für Software dürften dagegen auch 2009 ihr Niveau halten * Prognose Quelle: BITKOM ITK Gesamt Weltweiter ITK-Markt 2009 Marktvolumen (in Mrd. USD) * (-3,8%) Telekommunikation (-2,9%) Kurzfristiger Rückgang der europäischen ITK-Branche IT-Hardware 324 (-14,9%) Nach aktuellen (Juni 2009) Daten des European Information Technology Observatory (EITO) werden die Umsätze des europäischen ITK-Marktes 2009 zwar sinken, diese Wachstumspause soll allerdings nicht lange anhalten. Für 2010 rechnet das EITO bereits wieder mit einer Stabilisierung und einem leichten Plus von 0,3 Prozent. Auch die europäische ITK-Branche ist von der weltweiten Wirtschaftskrise betroffen. Nach Angaben des Verbandes dürfte der High-Tech-Bereich sie jedoch weit besser verkraften als viele andere Branchen. Auch im europäischen Raum rechnen Experten damit, dass Hardware das stärkste Minus verbuchen wird, da Firmenkunden ihre Investitionen in diesem Segment verschieben werden. Software und Services bleiben dagegen stabil. Sie profitieren davon, dass Unternehmen jetzt ihre Effizienz steigern und Liquidität gewinnen wollen. Für digitale Consumer Electronics in Europa prognostizieren die Experten ein Minus IT-Software IT-Services ITK Gesamt Telekommunikation Informationstechnologie - IT-Hardware - Software/Services Digitale CE 223 (+0,3%) Zahlen in Klammern: Veränderung zum Vorjahr Quelle: Gartner Europäischer ITK-Markt 2009 Marktvolumen (in Mrd. EUR) Zahlen in Klammern: Veränderung zum Vorjahr Quelle: EITO 796 (-1,7%) 86 (-6,6%) 59 (-8,2%) 210 (-0,3%) 362 (-0,1%) 296 (-2,2%) 717 (-1,7%) 1

5 ITK-Markt von rund acht Prozent für Dies wäre der erste Rückgang seit Mitte der 90er-Jahre. Wie das EITO erklärte, liegt diese Entwicklung allerdings weniger an einer geringeren Kauflaune auf Grund der Krise als vielmehr daran, dass die Umstellung von analoger auf digitale CE, die in den vergangenen Jahren zu rasanten Zuwachsraten geführt hatte, nun weitgehend abgeschlossen ist. Zudem gibt es 2009 keine sportlichen Großereignisse, die sich in der Vergangenheit ebenfalls po sitiv auf die Umsätze mit Unterhaltungselek tronik ausgewirkt hatten. Entwicklung des deutschen ITK-Markts Marktvolumen (in Mrd. EUR) 144,6 142,8 140,2 141,0 141,4 Prognosen für deutsche ITK-Branche sind positiv Für die deutsche ITK-Branche erwarten die Experten des BITKOM eine ähnliche Entwicklung wie auf europäischer Ebene: Auch hierzulande sollen die Umsätze 2009 zunächst leicht schrumpfen soll es nach Annahme des Verbands jedoch bereits wieder leicht aufwärts gehen. Im IT-Bereich liegt das Umsatzminus 2009 besonders in der Kaufzurückhaltung der Geschäftskunden begründet. Der dadurch entstehende Investitions stau dürfte sich aber schnell wieder auflösen. Zudem sinken im Segment der IT- Hardware die Preise kontinuierlich, was ebenfalls zu rückläufi gen Umsätzen führt. Für IT-Dienste, insbesondere Outsourcing, sind die Prognosen hingegen positiv, da die Unternehmen hierdurch sparen können. Im Telekommunikationsbereich legen vor allem Datendienste sowohl Internetzugänge als auch mobile weiter zu. Weitere Marktbeobachter kommen zu etwas anderen Prognosen für die deutsche Branche: Die Detecon erwartet auch für 2009 ein weiteres leich tes Wachstum, das von der IT, insbesondere Services, getrieben wird. A.T. Kearney rechnet mit einem schweren Jahr 2009 und darauf mit einem jährlichen Wachstum um fast vier Prozent bis IDC prognostiziert dagegen die Erholung für den IT-Markt erst ab * Prognose Quelle: BITKOM/EITO (Stand: Juni 2009) 2009* 2010* Segmententwicklung im deutschen ITK-Markt Veränderung zum Vorjahr (in %) +5,1 Segmente des deutschen ITK-Markts 2009 Anteile (in %) TK-Dienste +8,0 38,5 Telekommunikation: 45,7% Quelle: BITKOM, PAC/IDATE +3,4-2,0-2,0-2,2-2,0 * Prognose Quelle: BITKOM/EITO (Stand: Juni 2009) Digitale CE: 8,4% Digitale CE IT 8,4 +8,5 TK 7,3 TK-Hardware 12,6 Digitale CE IT-Hardware -6,5 Informationstechnik: 45,9% 10,0 23,3 Software IT-Services +1,3-0,7 2009* 2010* +/-0,0 2

6 ITK-Markt Kosten sparen ist Top-Thema der Branche IT-Trends 2009 Top 6 nach Nennungen Für die deutsche ITK-Branche könnte die Krise auch eine Chance sein. Dementsprechend stellte der BITKOM Anfang 2009 vier beherrschende Basistrends in der deutschen Branche auf: Die Unternehmen suchen Wege, ihre Kosten zu senken, leistungsfähiger zu werden und Prozesse zu optimieren. Hiervon profitieren Outsourcing, Service-orientierte Architekturen (SOA), Cloud Computing (besonders in Form der Software as a Service), Virtualisierung und Green IT. Der zweite Basistrend betrifft die Erhöhung der Mobi lität: Wichtig sind hier vor allem drahtlose Über tragungs wege sowie Smartphones. Der drit te Trend, der nach wie vor eine hohe Bedeutung hat, ist die IT-Sicherheit. Datenschutz und -sicherheit sind bei Outsourcing von Prozessen und externer Speicherung entscheidende As pekte, ebenso bei mobilen Anwendungen. Zu guter Letzt steht das Thema Web 2.0 verstärkt auf der Agenda vieler Unternehmen. Die Vernetzung mehrerer Teil nehmer, ein Prinzip, mit dem z.b. Facebook, StudiVZ oder Xing erfolgreich sind, kann auch in Unternehmen zu einer besseren Kommunikation führen; Blogs und Wikis vereinfachen zudem den Wissensaustausch. Auch IDC erwartet, dass die Krise einige Entwicklungen im ITK-Markt vorantreiben wird. Sie rechnen durch die Kostensparmaßnahmen der Unternehmen mit einer schnelleren Verbreitung von Cloud Computing. Green IT soll bei den Unternehmen ebenfalls mit schnellem Kostensenkungspotenzial punkten. Gerade in Deutschland steht laut einer IDC-Stu die die Nutzung von Cloud Services noch ganz am Anfang. Im Business be reich setzen bislang nur wenige Unternehmen auf die Datenwolke. Erst ein Viertel hat sich darüber schon einmal Gedanken gemacht. Die Firmen, die Cloud Computing nutzen, setzen dabei hauptsächlich auf Geschäftsanwendungen und Rechnerkapazitäten. Quelle: BITKOM/BITKOM-Umfrage Basis: n = 161 Quelle: IDC (Stand: Mai 2009) Outsourcing Software as a Service (SaaS) Mobilität Service-orientierte Architekturen (SOA) Sicherheit Web 2.0 Beschreibung aktueller Trends Cloud Computing bezeichnet die Auslagerung von Rechenleistung, Speicherkapazitäten oder Anwendungen ins Internet. Dadurch entfallen für die Unternehmen größere IT-Investitionen sowie der Wartungsaufwand. Die Dienste können on demand in Anspruch genommen und bezahlt werden. Allerdings steigt die Abhängigkeit von Dritten, zudem gibt es vielfach Sicherheitsbedenken. Bei Green IT gewinnt vor allem die Energieeffizienz von IT-Anlagen an Bedeutung neben dem positiven Aspekt des Umweltschutzes können hierdurch auch Kosten eingespart werden. Mit einer SOA (Service-orientierte Architektur) lässt man Module für verschiedene Dienste oder Prozesse mit beliebiger Software auf verschiedenen Plattformen laufen und verbindet sie dynamisch. Durch die Virtualisierung kann ein Computer mehrere Betriebssysteme oder Anwendungen gleichzeitig ausführen. Web 2.0 beschreibt eine Weiterentwicklung des Internets durch interaktive und kollaborative Elemente: Die Nutzer bearbeiten und gestalten Webseiten selbst und in Kooperation. Nutzung von Cloud Services in deutschen Unternehmen (in %) Geschäftsanwendungen Server (Rechnerkapazität) ing Tools Office-Anwendungen Storage Sicherheitstools Backup Collaborative Tools Business Community Tools System Infrastruktur Software Plattform für Anwendungsentwicklung Noch nicht entschieden Unified Communication Lösungen Sonstiges

7 ITK-Markt Unternehmen für 2010 optimistisch Auswirkung der Krise auf das ITK-Geschäft in Deutschland (in %) Ja, wir verzeichnen weniger Umsatz als erwartet, bzw. weniger neue Aufträge. Die Auswirkungen der Krise auf das ITK-Geschäft wurden in den vergangenen Monaten immer gravierender. Vor allem zwischen Oktober und Februar 2009, als die Finanzkrise sich langsam auch in der Realwirtschaft niederschlug, spür ten die Unternehmen die Folgen. Insbesondere kleine und mittelständische Häuser meldeten verstärkt Probleme. Ab März 2009 waren Unternehmen jeder Größe von der Krise in ähnlichem Ausmaß betroffen. Seitdem verschlechterte sich die Situation allerdings nicht wesentlich weiter. Zuletzt erklärte etwas weniger als jedes zweite Unternehmen, dass die Umsätze gesunken bzw. weniger Aufträge eingegangen seien. Passend zu den aktuellen Prognosen der Marktforscher herrscht auch unter den Unternehmen für die nähere Zukunft Optimismus vor: Zwar erwarten nur 15 Prozent eine Erholung noch im zweiten Halbjahr 2009, doch für 2010 sehen rund zwei Drittel der befragten Unternehmen die Trendwende. Lediglich acht Prozent rechnen damit, dass die Krise in der ITK bis 2011 anhalten wird. 13 Okt Nov. 08 Basis: n = 301 ITK-Firmen Quelle: BITKOM Im 2. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2010 Im 2. Halbjahr Dez Jan Febr März April 09 Erwartete Trendwende (in %) Mai 09 Wann ungefähr rechnen Sie mit einer Trendwende bzw. mit einem deutlichen Anziehen der Nachfrage in dem für Sie relevanten Markt in Deutschland? Im Jahr Juni IT-Unternehmen mit unsicheren Aussichten Weiß nicht Basis: n = 301 ITK-Firmen Quelle: BITKOM 11 Zu den umsatzstärksten ITK-Unternehmen in Deutschland zählen vor allem die großen Telekommunikations- und Mobilfunkkonzerne sowie die IT-Größen HP und IBM. Die ersten Quartale 2009 entwickelten sich in den einzelnen Segmenten unterschiedlich. IBM meldete positive Zahlen der Konzern orientierte sich in der Vergangenheit vom Hardware- zum Softwareanbieter um. Microsoft setzt auf ein gutes zweites Halbjahr 2009: im Oktober soll Windows 7 durchstarten. Im Hardwarebereich fahren Halbleiterhersteller wie Infineon und AMD, aber auch Branchenprimus Intel, einen harten Sparkurs. Dieser wirkte sich teilweise positiv aus: Intel meldete gute Zahlen, Infineon schaffte es aus den roten Zahlen. Deutsche Telekom Vodafone D2 (inkl. Arcor) * Teilweise Geschäftsjahr ** *** Schätzung **** Schätzung Quelle: Eigene Recherchen/Lünendonk ITK-Unternehmen * Umsatz in Deutschland (in Mrd. EUR) T-Systems HP Deutschland IBM Telefónica O2 Germany E-Plus-Gruppe Freenet (Mobilcom Debitel) Fujitsu-Siemens Motorola Microsoft 3,6 3,2 2,9 2,8*** 2,6** 2,5**** 4,6*** 6,5** 8,3 9,4 28,9 4

8 ITK-Markt Unter den Handy-Herstellern verbuchten vor allem die Smartphone-Experten Apple und Research in Motion (RIM) satte Gewinne, während die Prog nosen der Anbieter mit eher traditionellen Produktpaletten, wie Nokia und Sony Ericsson, pessimistischer ausfallen. Die ITK-Branche ist seit einigen Jahren in Be wegung. Zu den wichtigsten Ereignissen 2009 zählte beispielsweise die Übernahme des Server-, Unix- und Java-Spezialisten Sun durch den Datenbankkonzern Oracle, nachdem IBM zuvor die Verhandlungen wegen eines zu hohen Preises abgebrochen hatte. Zudem kam Ende März 2009 das Aus der bekannten Marke Siemens im Computer markt. Nachdem Siemens aus dem Ge meinschafts unternehmen ausstieg, übernahm Fujitsu die Anteile. Unter neuem Namen ohne Siemens richtet sich das Unternehmen strategisch neu aus: Es wendet sich an Firmenkunden und verstärkt das Geschäft mit IT-Services. Enterprise-Umsätze mit ITK nehmen ab, SMB könnten zulegen Konkurrenz um Cloud Computing nimmt zu IBM und Microsoft als IT-Branchenriesen sind im Cloud Computing selbstverständlich aktiv. Auch Hardwareanbieter offerieren Dienste in der Cloud, wie Dell mit Managed Services und EMC mit Storage on demand. Hinzu kommen einige Spezialisten aus dem Softwarebereich: Salesforce.com ist nach eigenen Angaben der größte Anbieter von CRM on demand weltweit. Telekommunikationsanbieter, in Deutschland z.b. T-Systems, Vodafone und QSC, mischen ebenfalls mit. Konkurrenz kommt für die etablierten ITK-Anbieter in Zeiten des Cloud Computing auch aus neuen Richtungen: So ist der Internetbuchhändler Amazon zu einem der wichtigsten Anbieter von Rechenleistung im Netz geworden. Auch der Web- und Werbegigant Google mischt hier mit den Google Apps mit. Der Webhoster 1&1 erwägt ebenfalls einen Einstieg: Von den Kunden derzeit nicht genutzte Rechenleistung könnte untervermietet werden. Umsatzentwicklung im B2B-Bereich im Monatsvergleich (Index) ITK-Fachhändler gesamt Reseller Enterprise** Reseller SMB* 80 Die Umsätze der ITK-Unternehmen im B2B-Geschäft entwickelten sich in den letzten Monaten sehr unterschiedlich: Die Umsätze mit größeren Unternehmen legten Ende zu, Anfang 2009 blieben sie relativ stabil auf höherem Niveau als im Vorjahr. Hier tragen Abschlüsse aus gestarteten Projekten zum Wachstum bei. Für die zweite Jahreshälfte sind die Prognosen für das Enterprise-Geschäft weniger positiv auf Grund ausbleibender Projektgeschäfte und zöger licher Hardwareinvestitionen. Diese abwartende Haltung liegt einerseits in der wirtschaftlichen Si tuation begründet, andererseits warten viele auf den Launch von Windows 7. Im Segment der kleinen und mittleren Unternehmen (SMB) stabilisieren sich die Umsätze, liegen allerdings unter den Werten der entsprechenden Vorjahresmonate. Hier erwartet die GfK im weiteren Verlauf des Jahres ein Wachstum. Ein ähnliches Bild zeigt der IT Mittelstandsindex von Fujitsu und techconsult: Der Index für die IT-Ausgaben steigt seit * Mit weniger als 15 Mio. EUR Jahresumsatz und Fokus auf SMB/SME ** Mit mehr als 15 Mio. EUR Jahresumsatz und Fokus auf Small Business und Small Enterprise Quelle: IT-BUSINESS/GfK (ITC Channel Index) Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Jan. Febr. März April Mai 2009 Quelle: Fujitsu/techconsult (Befragung) IT Mittelstandsindex im Monatsvergleich (Index) Lage IT-Investitionen IT-Investitionserwartungen der nächsten drei Monate April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Jan. Febr. März 2009 April Mai 5

9 ITK-Markt der Nachfragedelle zum Jahreswechsel wieder, die Ausgabenplanung bewegt sich ebenfalls im positiven Bereich. Im Vergleich zum Mai liegt da mit die Ausgabenlage nur leicht unter der des Vorjahresmonats, die Planungen sind dagegen zurückhaltender. Die IT-Investitionen stiegen in allen Wirtschaftszweigen außer der Industrie. Besonders stark waren die Zuwächse in der Finanzbranche, im Non-Profit-Sektor und bei den Versorgern. Alle Branchen ausgenommen der Handel rechnen in den nächs ten drei Monaten mit steigenden IT-Ausgaben. Unternehmen brauchen PCs Produktanschaffung im Tätigkeits-/ Verantwortungsbereich in den nächsten 12 Monaten (in %) Anzahl Beschäftigte: Decision Network gesamt PC Monitor Drucker Virenschutz Spezielle Software Spamfilter Multifunktionsgerät Kopiergerät Betriebswirtschaftliche Software Computergesteuerte Maschinen Software z. Bürokommunikation Betriebssystem Computerzubehör (Hardware) W-Lan/Kabelloses Netzwerk < 10 (1,38 Mio.) (0,85 Mio.) 3,26 Mio. in % 8,9 8,8 7,4 6,2 5,2 4,1 4,0 3,7 3,5 3,1 2,7 2,4 2,1 1, (0,45 Mio.) > 500 (0,56 Mio.) Basis: Decision Network (Selbstständige, Freiberufler, ltd. Angestellte oder höhere Beamte, berufstätig) Quelle: Communication Networks Laut Communication Networks 13.0 planen rund 1,1 Mio. Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung für ihre Bereiche verschiedene IT-Anschaffungen in den nächsten zwölf Monaten. Besonders häufig sollen PCs, Monitore und Drucker angeschafft werden. Überproportionalen Bedarf haben dabei vor allem die größeren Unternehmen mit über 100 Beschäftigten. Nach Branchen hat die ITK- Anschaffungsplanung anteilsmäßig einen hohen Stel lenwert in der ITK-Branche selbst sowie bei Lehrern/Erziehern und dem Sozialwesen. Öffentliche Hand investiert Unternehmen versuchen angesichts der Krise verstärkt, Kosten auch in der IT zu sparen. Nach Branchenberichten werden geplante Projekte vielfach verschoben und bestehende Verträge neu verhandelt. Laut Gartner reduzierte jeder zweite IT-Chef eines großen Unternehmens Anfang 2009 die Budgets. Die öffentliche Hand gewinnt in dieser Situation an Bedeutung. Das IT-Investitionsprogramm des Bundes sieht allein 500 Mio. Euro für IT vor. Allerdings überwiegt trotz dieser und anderer Anstrengungen die Skepsis, ob diese Investitionen ausreichen bzw. schnell genug vergeben werden, wie eine BITKOM-Umfrage zeigte. Der BITKOM beziffert den Investitionsstau in der Verwaltung auf rund acht Mrd. Euro und fordert daher die Regierung auf, weitere Impulse zu setzen. ITK-Anschaffungsplaner* nach Branchen des Unternehmens (Anteil in %) Decision Network (In Tsd.) Internetbranche Lehrer/Erzieher (Staatl./private Schulen) Sozialwesen Datenaufbereitung/-verarbeitung Verkehr Chemische Industrie Maschinenbau Vermietung beweglicher Güter Verlags-, Druckgewerbe Kreditgewerbe Öffentliche Sicherheit/Polizei KFZ-Herstellung Mobilfunk-/TK-Branche Herstellung von Büromaschinen Baugewerbe Medizin, Regelungstechnik Sonstige Dienstleistung Film und Fernsehen Grundstücks-/Wohnungswesen Bergbau, Energie, Recycling Zielgruppe: Decision Network und Anschaffung in den nächsten 12 Monaten von mindestens einem aus 19 Produkten geplant Quelle: Communication Networks 13.0 / Potenzial: 1,10 Mio. Basis: 160 Unternehmen Quelle: BITKOM Auswirkungen des Konjunkturpakets für IT-Firmen (in %) Keine Weiß nicht Positive 51 6

10 ITK-Markt Konsumenten kaufen mehr IT-Ausrüstung Umsatzentwicklung im B2C-Bereich im Monatsvergleich (Index) Gesamt Consumer Im Konsumentensegment ist die Kauflust trotz Krise noch nicht erloschen. Der ITC Channel Index von GfK und IT-Business verzeichnete Zuwächse. In den ersten Monaten 2009 lag er häufig deutlich über den Vorjahresmonaten. Mobilität treibt Umsatz mit privater IT Nach den aktuellen CEMIX-Zahlen (Consumer Electronics Marktindex Deutschland) setzte der IT-Markt für Konsumenten im ersten Halbjahr 2009 den begonnenen Wachstumskurs fort. Im Gesamtjahr lag der Umsatz der IT im Kon sumentenmarkt bei rund 5,5 Mrd. Euro, zwischen Januar und Juni 2009 kam die Branche bereits auf rund drei Mrd. Euro, das entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Plus von fast 17 Prozent. Wachstumstreiber ist nach wie vor das größte Segment Notebooks. Desktops sind deutlich weniger gefragt. wurden mehr als drei mal so viele Notebooks wie Desktops abgesetzt. Auch die kleinsten mobilen Rechner Smart phones und PDAs legten rasant zu. Nach GfK-Angaben wurde auch Zubehör, das dem Wunsch nach Mobilität entgegenkommt, wie UMTS-Karten oder Wireless Router, häufig verlangt Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Jan. Febr. März April Mai 2009 Quelle: IT-BUSINESS/GfK (ITC Channel Index) 4,28 4, Entwicklung der privaten ITK-Nachfrage Umsatz (in Mrd. EUR) 4,33 4, Quelle: gfu/gfk/bvt (CEMIX) Informationstechnologie 4,26 4,76 3,98 5,25 Telekommunikation 3,40 5,54 1,75 2,57 1. Hj. Segmente der privaten ITK-Nachfrage Umsatzanteile im 1. Halbjahr 2009 (in %) 1,25 3,00 1. Hj In der Telekommunikationsbranche geben die Umsätze mit Konsumenten dagegen seit eini ger Zeit nach. Das einzige große Segment des Marktes, Mobiltelefone, läuft nicht mehr gut: gingen die Umsätze um 16 Prozent zurück, im ersten Halbjahr 2009 setzte sich dieser Trend mit -31 Prozent fort. Handys sind bereits weit verbreitet, und Smartphones machen mit ihrem Ver sprechen fast unbegrenzter Mobilität und Unterhaltung den normalen Handys jetzt nicht mehr nur im Business-, sondern auch im Konsumentenmarkt Konkurrenz. Flachbett-MFD PDAs/Smartphones (+3,4%) (+128,9%) 3,5 6,9 Monitore (-18,6%) Desktop-PCs (+0,3%) 10,5 6,7 Zahlen in Klammern: Veränderung zum Vorjahr Quelle: gfu/gfk/bvt (CEMIX) Sonstige 2,2 40,8 Notebooks (+25,4%) Mobiltelefone (-31,3%) 25,3 4,2 Sonstiges 7

11 ITK-Markt Vom Arbeits- zum Unterhaltungsmedium Die Privatpersonen in Deutschland sind offen für neue Informations- und Telekommunikationstechnologien. Zudem informieren sich rund 13 Mio. Bundesbürger laut der Befragung Com mu ni cation Networks 13.0 laufend über neue Com puter- Hard- und Software. Damit hat dieser Anteil in den vergangenen sechs Jahren kontinuierlich um 50 Prozent zugenom men. Auch die Begeisterung für Computer ist heute in der Bevölkerung weiter verbreitet als vor fast zehn Jahren: Heute sind rund 38 Prozent von Computern fasziniert. Ich versuche, bei Computer-Hard- oder -Software immer auf dem neuesten Stand zu sein (in %) 15, (CN 4.0) 14,8 15, (CN 5.0) 2002 (CN 6.0) 16, (CN 7.0) 17, (CN 8.0) Zustimmung Statement: Voll und ganz/überwiegend Basis: Bevölkerung, 14 bis 69 Jahre Quelle: Communication Networks (CN) 17, (CN 9.0) 19,4 (CN 10.0) 21,1 (CN 11.0) 22,5 (CN 12.0) 24, (CN 13.0) Das steigende Interesse an IT könnte damit zusammenhängen, dass der Computer in vielen Be reichen des Lebens eine immer größere Rolle spielt. Er bietet immer mehr Möglichkeiten: Zwar nutzen nach wie vor viele Bundesbürger den PC für Textverarbeitung, Datenbanken oder Tabellenkalkulation, doch sind einige neue Funktionen im Lauf der Zeit hinzugekommen: Im Internet surfen über 80 Prozent der Computernutzer zur Recherche oder Unterhaltung, die als neuer Kommunikationsweg ist bei einer Mehrheit Standard, zudem wird der Computer insbesondere bei der jüngeren Generation zu einer Multimedia-Maschine: 41 Prozent der unter 29-Jährigen spielen damit Musik ab, 33 Prozent DVDs, immerhin schon zwölf Prozent laden Videos herunter. Kaufplanung in der Bevölkerung bleibt hoch Nutzungszweck des Computers Top 15 (in %) Privater Anschaffungsplan ITK in den nächsten 12 Monaten (in Mio.) Laptop Internet Textverarbeitung Datenbanken Spiele Videos/Fotos bearbeiten Tabellenkalkulation Musik abspielen DVDs abspielen Steuererklärung machen Lernen/Lernprogramme Besuchen von Weblogs (Blogs) Filme ansehen Audio-Dateien downloaden Planung meiner persönlichen Finanzen mit spezieller Finanzplanungssoftware Basis: Computernutzung im Haushalt Quelle: Communication Networks 13.0 / Potenzial: 35,07 Mio (CN 13.0) (CN 11.0) 1, ,60 Die Bundesbürger sind auch in Zukunft in ihrer ITK-Kaufplanung nicht zurückhaltend trotz der Krise. Der Befragungszeitraum der CN 13.0 reichte bis einschließlich April 2009, dennoch wollen sich weiterhin rund 6,4 Mio. Deutsche einen Laptop oder Desktop kaufen. Die Anschaffungsplanung hat im Zweijahresvergleich bei Laptops zugenommen, ist aber bei stationären Rechnern rückläufig. Auch UMTS-fähige Handys sind nach wie vor in der Bevölkerung besonders gefragt. Desktop-PC UMTS-fähiges Handy Kabelloser Internetzugang Media-Center-PC PDA MDA/Smartphone Basis: Bevölkerung, 14 bis 69 Jahre Quelle: Communication Networks ,18 0,30 0,17 0,22 0,53 0,48 1,48 1,18 1,39 1,08 3,02 3,27 8

12 Festnetz TK-Markt schrumpft durch technologischen Wandel Die Telekommunikationsbranche verzeichnete in den vergangenen Jahren sinkende Umsätze, auch in Zukunft soll der Markt nicht wesentlich zu legen. lag er bei einem Volumen von fast 66 Mrd. Euro. Der bei weitem größte Anteil entfiel auf Telekommunikationsdienste; hier zu gehören beispielsweise Sprachtelefonie oder Datendienste. Durch diese Umsatzverteilung ist die Branche wenig krisenanfällig. Denn auch in Zeiten, in de nen sich Bürger und Unternehmen mit Investitio nen zurückhalten, telefonieren sie nicht weniger oder gehen weniger ins Internet. Grund für die insgesamt sinkenden Umsätze im Markt ist vielmehr der technologische Wandel insbesondere bei Telekommunikationsdiensten: Telefonge spräche wandern ins Mobilnetz oder ins Internet ab. Darüber hinaus herrscht eine starke Konkurrenz, die Preise sinken seit der Öffnung des Marktes stark. 68,5 4,7 5,6 58,3 * Prognose Quelle: BITKOM/EITO Entwicklung des deutschen TK-Markts Umsatz (in Mrd. EUR) TK-Dienste 67,2 4,8 5,6 56,8 TK-Infrastruktur 65,9 4,8 5,8 55,2 TK-Endgeräte 64,5 4,6 5,7 54,2 2009* 64,1 4,6 5,5 53,9 2010* Entwicklung der TK-Dienste nach Anbieter Umsatz (in Mrd. EUR) 63,9 29,5 66,8 32,1 Deutsche Telekom 67,3 33,1 Wettbewerber 66,3 33,8 64,5 33,8 63,0 34,1 Ex-Monopolisten groß im Markt 34,4 34,7 34,2 32,5 30,7 28,9 Insbesondere beim Ex-Monopolisten Deutsche Telekom gaben sowohl Festnetzverbindungen als auch die Umsätze mit Telekommunikationsdiensten nach. In den elf Jahren seit Marktöff nung ge wannen die Wettbewerber kontinuierlich an Markt anteil. Allerdings ist die Deutsche Telekom nach wie vor der beherrschende Player im Markt: Laut einer er-studie des VATM (in diesem Verband sind die Wettbewerber der Deutschen Telekom organisiert) hatte die Telekom einen Marktanteil am Festnetz von knapp über 60 Prozent * Erwartung Quelle: Bundesnetzagentur Deutsche Telekom (D) Telefónica (E) France Télécom (F) 2005 Europäische TK-Unternehmen nach Umsatz (in Mrd. EUR) * 62,5 56,4 53,0 Zu den größten TK-Unternehmen in Europa zählen vor allem die ehemaligen Monopolisten verschiedener Länder. Im deutschen Markt könnte sich die Konsolidierungsbewegung verstärken. So steht im DSL-Bereich derzeit die Telecom- Italia-Tochter Hansenet zum Verkauf; Vodafone und Telefónica sind interessiert. Vodafone (GB) Telecom Italia (I) BT Group (GB) KPN (NL) Quelle: F.A.Z. vom ,6 31,3 30,3 51,8 9

13 Festnetz Weniger Festnetzanschlüsse in Deutschland Die Herausforderung, vor der die TK-Branche im Festnetzbereich steht, macht die Entwicklung der Telekommunikationsanschlüsse besonders deutlich: Während die Zahl der Mobilfunkanschlüsse wächst, nehmen Festnetzanschlüsse ab. Am unteren Ende der Verbreitungsskala liegen VoIP- Anschlüsse; sie konnten ihre Verbreitung nach den Prognosen der Bundesnetzagentur für aller dings mehr als verdoppeln. Der VATM zählt in einer Studie von Dialog Consult rund 5,5 Mio. VoIP-Anschlüsse (über DSL), die von Wettbewerbern der Telekom betrieben werden. Über das TV-Breitbandkabel sind es nach der Schätzung bislang 1,2 Mio. Auch das Volumen der In- und Auslandsgespräche nahm in den vergangenen Jahren von 195 Mrd. Minuten 2003 bis auf 164 Mrd. Minuten ab. Dagegen telefonierten die Bundesbürger bereits 24 Mrd. Minuten über IP-basierte Netze (hierzu gehören auch Telefonate über die Angebote der Kabelnetz betreiber). Im Kabel dominiert Nutzung zum Fernsehempfang 48, Entwicklung der Sprachkommunikation Anschlüsse/Zugänge (in Mio.) 56, * Erwartung Quelle: Bundesnetzagentur 59, , , , ,7 0,4 97,2 1,5 107,2 39,7 39,7 39,7 39,3 39,1 39,0 38,4 37,1 35, Mobilnetz Festnetz VoIP (über entbündelte DSL und TV-Kabel) 0,1 Entwicklung der Festnetzverbindungen In- und Ausland (in Mrd. Minuten) Deutsche Telekom ,1 Wettbewerber ,7 * Kabelanschlüsse können zwar heute auch für die Kommunikation genutzt werden, allerdings ist ihre Verbreitung hierfür noch nicht besonders hoch: Bei 86 Prozent der über das Kabel bereitgestellten Dienste handelt es sich um die Fernsehübertragung. Lediglich zwei Mio. Anschlüsse werden für das Internet genutzt und 1,2 Mio. zum Telefonieren. Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelten sich die hierfür verwendeten Anschlüsse. Bei herkömmlichen TK-Anschlüssen überwiegt die Nutzung für Telefonie und Internet. Dafür hat sich das Internet noch nicht als Alternative zum bisherigen Fernsehempfang etabliert. Bis zum Jahresende empfingen 48 Prozent der TV- Haushalte das Fernsehprogramm über Kabel, 45 Prozent über Satellit, sechs Prozent terrestrisch und nur 0,1 Prozent als IPTV über das Internet * Erwartung Quelle: Bundesnetzagentur Internet Dienstenutzung nach Anschlussart * (in %) TK-Netz Insgesamt 59,1 Mio. Dienste 37,1 TV 0,7 * Schätzung der Nutzerzahlen Ende Quelle: Dialog Consult/VATM Telefonie 62,2 Koax-Breitbandkabel-Netz Insgesamt 22,8 Mio. Dienste TV 86.0 Telefonie 5,2 * Internet 8,8 10

14 Festnetz Breitband wird Standard Bei festen Internetzugängen hat sich in Deutschland mittlerweile Breitband (per Definition Anschlüsse über 128 Kbit/s, diese Bandbreite ist heute allerdings vielfach nicht mehr ausreichend) weitgehend durchgesetzt. Schmalbandiges, über analoge oder DSL-Anschlüsse übertragenes Internet generierte in Deutschland lediglich noch zehn Mrd. Verbindungsminuten. Seinen Höhepunkt hatte Schmalband Ende 2001 mit einem Verkehrsvolumen von 127 Mrd. Minuten. Dagegen legte das Volumen im Breitband kontinuierlich zu: soll es nach Schätzung der Bundesnetzagentur bei 2,5 Mrd. Gigabyte liegen. Ein breitbandiger Internetzugang wird für heutige Anwendungen immer wichtiger: VoIP, IPTV oder Videoabrufe sind datenintensiv. Breitband für alle Deutschland gehört im internationalen Vergleich zu den am besten mit Breitband ausgestatteten Ländern. So verfügt laut Bundesnetzagentur mehr als jeder zweite Haushalt über einen Breitbandanschluss. Im Rahmen des Konjunkturpakets för dert die Bundesregierung die weitere Verbreitung schneller Internetverbindungen für alle, denn es gibt nach wie vor schlecht angebundene Regionen in Deutschland. In abgelegenen Gegenden könnte die digitale Dividende, d.h. die durch die Digitalisierung des terrestrischen Rundfunks freigewordenen Frequenzen, die Versorgung sicher stellen. Im Juni 2009 beschloss der Bundesrat, die Nutzung der Frequenzen für Breitband freizugeben. Ericsson und Vodafone testen dies bereits in Pilotprojekten. DSL-Anbieter wachsen Laut der Unternehmensberatung Solon kamen allein im ersten Quartal 2009 in Deutschland neue schnelle Internetanschlüsse hinzu. Dieses Wachstum hängt vor allem an den Anbie- Entwicklung des Breitband-Verkehrsvolumens (in Mio. GByte) * Erwartung Quelle: Bundesnetzagentur Breitbandverfügbarkeit* in Deutschland 2009 Anteil der Haushalte nach Bundesländern (in %) Berlin Bremen Hamburg Nordrhein-Westfalen Saarland Schleswig-Holstein Baden-Württemberg Hessen Niedersachsen Bayern Rheinland-Pfalz Sachsen Thüringen Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt * Breitband > 1 Mbit/s Stichtag: Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Breitbandatlas) Deutsche Telekom Vodafone/Arcor United Internet 79,75 Breitbandanbieter im 1. Quartal 2009 Kunden in Deutschland (in Mio.) Hansenet Freenet Versatel Kabel Deutschland Unity Media Kabel BW O2 Quelle: F.A.Z. vom ,4 0,4 0,2 0,9 0,7 0,7 2,3 2,8 3,2 84,26 84, * 100,00 99,69 99,59 96,71 95,46 94,84 94,74 94,00 93,56 92,44 90,54 90,17 87,47 11,0 11

15 Festnetz tern mit eigenen Netzen, insbesondere der Telekom, Voda fone und den Kabelnetzbetreibern. Die kleineren Anbieter, die vielfach Weiterverkäufer sind, haben es derzeit schwer. DSL versus Kabel DSL und Kabel sind derzeit die beiden wichtigsten konkurrierenden Zugangsarten. DSL hat da bei einen klaren Vorsprung. So zählte die Bundes netzagentur rund 20,9 Mio. DSL- Anschlüsse. Größter Anbieter mit rund der Hälfte der Anschlüsse ist die Deutsche Telekom. Andere große Anbieter sind z.b. United Internet, Arcor, Hansenet oder Freenet. legten vor allem die Anbieter mit eigenen Netzen zu, der Anteil der Re seller der Telekom sank. 1,9 0,03 1, Entwicklung der Breitbandanschlüsse Anzahl (in Mio.) 3,3 0,08 3, DSL Quelle: Bundesnetzagentur Kabelmodem, Satellit, Festnetzverbindungen, Powerline 4,5 0,1 4, ,0 0,2 6, , Entwicklung der Kabel-Internetzugänge Internetkunden (in Mio.) 0,3 10,5 15,0 0,6 14,4 19,6 1,1 18,5 22,6 1,7 20,9 Kabel holt allerdings schnell auf: Die Zahl der In ternetkunden stieg nach den Zahlen der Bundesnetzagentur von rund einer Mio. auf 1,6 Mio.. Drei Unternehmen teilen sich den deut schen Markt: Kabel Deutschland (arbeitet häufig mit regionalen Kooperationspartnern), Unity Media und Kabel BW. Häufig bieten sie Kombinationen aus TV, Internet, Telefon und sogar schon Mobilfunk in Kooperationen an und wer den damit selbst immer mehr zu Telekommunikationskonzernen. Gegenüber normalem DSL hat das Kabelnetz den Vorteil, dass es technisch in der Lage ist, große Bandbreiten von über 100 Mbit/s zu übertragen, ohne dass die Anbieter hierzu große Mehrinvestitionen aufbringen müssen. 0, , * Erwartung Quelle: Bundesnetzagentur 0,49 0,24 0,15 0, Glasfaser kommt 1,00 1,60 * Weitere Technologien sind HSDPA (bei der UMTS- Variante fallen derzeit die Preise, daher ist diese Technologie mittlerweile auch für stationäre Internetnutzung interessant, wenn keine Versorgung mit DSL oder Kabel möglich ist), stationärer Funk und Satellit (beide sind noch nicht weit verbreitet und eignen sich hauptsächlich für dünn besiedelte Regionen), Glasfaser oder PLC (Powerline Communication über das Stromnetz, diese Technologie verzeichnet allerdings keine Fortschritte in der Verbreitung) sowie WLAN, das sich vor allem für die mobile Nutzung etabliert hat. Während das flächendeckende Glasfasernetz noch vor wenigen Jahren geradezu undenkbar war, sprechen heute mehrere Punkte dafür. So stößt DSL insbesondere in Ballungsgebieten mittlerweile an seine Grenzen. Das Konjunkturpaket II bietet Fördergelder für die teuren Grabungsarbeiten. Hinzu kommt die Konkurrenz durch leistungs fä hige Kabelnetze, die die Telekommunikationskonzerne zum Aufrüs ten zwingen. Um die hohen Kosten zu stemmen, arbeiten die Anbieter vielfach zusammen am Ausbau. Die Deutsche Telekom kooperiert in Heilbronn und Würzburg mit der Vodafone-Tochter Arcor. Das Monopol der Telekom könnte mit dem weiteren Ausbau der Netze fallen. Derzeit laufen die Verhandlungen über die Öffnung der Glasfasernetze (z.b. über die Entgelte für die Nutzung von Rohren, ungenutzten Glasfasersträngen sowie den Zugung zu Schaltkästen), da die Konkurrenten den Ausbau selbst vorantreiben wollen. Die Bundesnetzagentur wurde eingeschaltet. Bereits abgeschlossen sind Verträge über die Vermarktung des VDSL-Netzes der Deutschen Telekom mit United Internet (1&1) sowie Vodafone (Arcor). 12

16 Computer/Hardware IT-Hardware-Umsätze sinken Unternehmen bleiben optimistisch Für das Segment der IT-Hardware erwartet der Branchenverband BITKOM im Jahr 2009 einen Umsatzrückgang um sieben Prozent auf 17,8 Mrd. Euro. Als Gründe für diese negative Entwicklung nennt der Verband insbesondere aufgeschobene Investitionen durch die Wirtschaftskrise, aber auch den weiter fortschreitenden Preisverfall: PCs, Server und Drucker sind immer günstiger zu haben. Trotz der insgesamt schlechten Zahlen und des hohen Konkurrenzdrucks sind viele Hard ware-unternehmen laut einer Umfrage von IT-Business noch weitgehend optimistisch, sie sehen Chancen in der Krise. Konsumenten kaufen weiter IT Bis auf einen leichten Einbruch stiegen die Umsätze mit privater IT kontinuierlich auch im ersten Halbjahr 2009 setzte sich dieses Wachstum fort. Der Konsumentenmarkt profitiert von einigen ak tuellen Trends, insbesondere dem zu mehr Mo bilität, zudem ist die Konsumzurückhaltung auf Grund der Krise im B2C-Markt nicht sehr ausgeprägt. Positiv könnte sich hier sogar auswirken, dass viele Bürger von der Krise verunsichert sind und sich ins eigene Zuhause zurückziehen um sich dort mit moderner Technik unterhalten zu lassen. Unternehmen halten sich zurück * Prognose Quelle: BITKOM/EITO Entwicklung der IT-Hardware Marktvolumen (in Mrd. EUR) 19,0 19,1 19,1 4, Quelle: gfu/gfk/bvt 17,8 2009* Entwicklung des IT-Konsumentenmarkts Umsatz (in Mrd. EUR) 4, ,76 5,25 17,6 2010* ITK-Anschaffungsplanung Business-Kunden in den nächsten 12 Monaten (in Mio.) 1,17 1,16 1,19 5,54 1,04 2,57 1. Halbj. 1. Halbj ,10 3,00 Anders sieht es im B2B-Markt aus: Die Unternehmen halten sich derzeit mit teuren Investitionen zurück. Zudem gibt es in der Business-IT zahlreiche Trends und Innovationen, die den Bedarf und die Ansprüche an IT reduzieren. Wichtige Stichworte sind hier vor allem Cloud Computing, Virtualisierung oder Thin Clients. Andererseits kann moderne IT-Hardware ebenfalls dabei helfen, Kosten zu sparen, z.b. durch energieeffiziente Anlagen (Green IT) CN 9.0 (3,31 Mio.) CN 10.0 (3,30 Mio.) CN 11.0 (3,35 Mio.) CN 12.0 (3,10 Mio.) 2009 CN 13.0 (3,26 Mio.) * Mindestens eine aus: Kopiergeräte, Telefon(anlage), Elektronische Terminplaner, Desktop/Notebook, Monitor, weiteres Computerzubehör/Hardware, Drucker, Multifunktionsgerät, Visualisierungstechnik, W-LAN/kabelloses Netzwerk, Wireless LAN Adapter, Betriebssystem, Software zur Bürokommunikation, Betriebswirtschaftliche Software, spezielle Software, Spamfilter, Virenschutz, Computergesteuerte Maschinen/Zubehör (z.b. Software), Büromöbel Basis: Decision Network Quelle: Communication Networks (CN) 13

17 Computer/Hardware PC-Verkäufe sinken Entwicklung des PC-Konsumentenmarkts Umsatz (in Mrd. EUR) Für PCs in Deutschland stellte das Marktforschungsunternehmen Gartner im zweiten Quartal 2009 einen erneuten Absatzrückgang um 2,7 Prozent auf 2,3 Mio. ver kaufte Geräte fest. Der Umsatz sank in diesem Zeitraum um 25 Prozent. Dabei entwickelten sich mobile und stationäre Rechner weiter auseinander. Auch nach Kundengruppen sah die Entwicklung unterschiedlich aus. 1,74 1,25 2,05 1,11 Notebooks 2,18 Desktop-PCs 0,94 2,68 0,93 3,08 0,86 Konsumenten lieben Notebooks Der Konsumentenmarkt für PCs wächst hierzulande weiter: laut Gartner kauften Privatkunden im zweiten Quar tal 2009 rund 17 Prozent mehr Computer als noch im Vorjahr. Mobile Rechner gehören schon seit einiger Zeit zu den wichtigsten Wachstums treibern im Konsumentenmarkt. Seit Asus mit dem Eee PC, einem kompakten Mini-Notebook für lediglich 300 Euro, den Markt umkrempelte, bringen immer mehr Hersteller Notebooks in un ter schiedlichen Größen auf den Markt: ultramobile Netbooks mit abgespeckter Leistung, Subnotebooks mit einem Display bis zwölf Zoll und die größeren Notebooks, die sich dann als Desktop-Ersatz anbieten. Ein wichtiger Aspekt ist dabei das Design da sich die Leistung innerhalb der Segmente in zahlreichen unübersichtlichen Details unterscheidet. Stationäre PCs verzeichneten dagegen im Konsumentenmarkt in den vergangenen Jahren Umsatz- und Absatzrückgänge. Attraktiv sind sie noch in den Nischen vor allem bei Com pu ter spielern, die besonders leistungsfähige Rech ner benötigen. Dies zeigt auch der nach wie vor stabile Durchschnittspreis der Desktops im Vergleich zu Laptops. Quelle: gfu/gfk/bvt (CEMIX) 4,4 Entwicklung der PC-Durchschnittspreise im Konsumentenmarkt (in EUR) Quelle: gfu/gfk/bvt (CEMIX) Entwicklung der Notebookverkäufe Absatz in Deutschland (in Mio. Stück) 4, Notebook Consumer 4, Desktop Business 6, ,3 7, ,2 Strukturwandel bei Unternehmens-PCs 3,4 3,3 3,5 Nach Kundengruppen waren die Unternehmen laut Gartner im zweiten Quartal 2009 maßgeblich verantwortlich für das Minus des PC-Gesamt- * Prognose Quelle: Gartner 2009* 2010* 2011* 2012* 14

18 Computer/Hardware markts hier sank die Nachfrage nach Rechnern um 18,5 Prozent. Allerdings sind die Business- Kunden in Deutschland nach wie vor eine wichtige Zielgruppe vor allem für den Kauf von stationären PCs: Laut einer IDC-Prognose werden sie 2009 rund 2,5 Mio. Desktops kaufen. Gartner rechnet mit einem Absatz von 2,4 Mio. stationären Rechnern und damit mit einem Minus von 18,7 Prozent. Einerseits halten sich die Unternehmen auf Grund der Wirtschaftskrise derzeit mit Investitionen zurück, auch die Einführung von Windows 7 soll dem Markt keine wesentlichen Impulse geben. Chancen ergeben sich für Desktops vor allem unter den Stichworten Green IT sowie mit einer Optimierung der Form: Der PC soll wieder auf den Schreibtisch wandern, z.b. als All-in-One von Rech ner und Monitor, wie es Apple mit dem imac vormachte. Zudem stellen viele Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplatz-PC nun die gleichen Ansprüche in puncto Design und Leistungsfähigkeit wie an ihr Heimgerät. Gleichzeitig vollzieht sich im Busi ness-pc-markt laut der Unternehmensberatung Booz & Company ein Strukturwandel: Mit der weiteren Verbreitung von Cloud Computing und Software as a Service verlieren die Endgeräte an Bedeutung. * Prognose Quelle: IDC Deutscher Desktop-Markt 2009* Absatz (in Mio. Stück) Consumer Andere (-15,2%) 39,9 Absatz insgesamt: 3,8 Mio. Stück (-13,2%) 1,3 2,5 PC-Markt weltweit Mitte 2009* Auslieferungsanteile (in %) Insgesamt: 68,149 Mio. ausgelieferte PCs (-5,0%) 19,6 Hewlett-Packard (+2,8%) 13,6 Business Dell (-17,0%) Computerhersteller wachsen mit Netbooks Toshiba (+10,0%) 5,0 * 2. Quartal 2009, vorläufige Werte Zahlen in Klammern: Veränderung zum Vorjahr Quelle: Gartner (Stand: Juli 2009) 8,4 Lenovo (+3,2%) 13,5 Acer (+34,2%) Während weltweit laut Gartner HP, Dell, Acer, Lenovo und Toshiba die führenden Computerhersteller sind, liegen in Deutschland andere Marken weiter vorn. So besetzt Fujitsu als ehemals mit dem im deutschen Markt bekannten Namen Siemens verbundene Marke hierzulande den vierten Platz. Auch in Deutschland konnten der Netbook- Pionier Asus sowie Konkurrent Acer, der schnell auf den Netbook-Trend reagierte, stark an Marktanteil gewinnen. Acer, Samsung und Asus sind hier die wichtigsten Verkäufer von Mini-Notebooks. Dell ist dagegen vor allem im Business- Segment stark vertreten, das derzeit schwächelt. Das Unternehmen ist nun in der Um strukturierung: Es erhöht seine Präsenz im Einzelhandel und stellt Andere (-7,7%) 44,0 PC-Markt Deutschland Mitte 2009* Auslieferungsanteile (in %) * 2. Quartal 2009, vorläufige Werte Zahlen in Klammern: Veränderung zum Vorjahr Quelle: Gartner (Stand: Juli 2009) Insgesamt: 2,325 Mio. ausgelieferte PCs (-2,7%) 7,8 Asus (+20,1%) 17,8 Acer (+38,6%) 13,2 Hewlett- Packard (+10,3%) 9,0 Dell (-23,7%) 8,3 Fujitsu (-31,1%) 15

19 Computer/Hardware sich nach Kundengruppen neu auf. Bei Fujitsu führt die Umstrukturierung nach der Trennung von Siemens zu einem sinkenden Absatz. Bei Apple legte das Computergeschäft 2009 bislang weiter zu. Laut den Analysten der Information Technology Intelligence Corp. (ITIC) vergrößert sich auch die Verbreitung von Apple-Computern in Unternehmen. Einen Grund hierfür sehen die Experten in der fortschrei tenden Konsumerisierung der Firmen-IT. Auf vielen Macs läuft dann Windows in einer virtuellen Umgebung. Fujitsu/Siemens (-9,0%) Sun Microsystems (-14,9%) Servermarkt weltweit Ende * Umsatzanteile (in %) Andere (-24,7%) 9,6 10,7 Dell (-11,2%) Umsatz insgesamt: 13,11 Mrd. USD (-15,1%) 4,3 12,0 33,4 IBM (-17,4%) 30,0 Servermarkt schwächelt in der Krise * Im 4. Quartal Zahlen in Klammern: Veränderung zum Vorjahresquartal Quelle: Gartner Hewlett-Packard (-10,0%) Die großen Hardware-Hersteller sind auch im Servermarkt aktiv. So sind beispielsweise Hewlett- Packard und Dell die Nummer zwei und drei im weltweiten Servermarkt. Bei Fujitsu soll mit der Umstrukturierung vor allem das Firmengeschäft, und damit auch das Serversegment, gestärkt werden. Größter Anbieter nach Umsatz ist allerdings IBM. Bei Sun Microsystems könnte zukünftig die Übernahme durch den Software-Spezialisten Oracle für Turbulenzen sorgen. Entwicklung des weltweiten Servermarkts Umsatz (in Mrd. USD) 57,1 44,5 44,3 45,6 47,1 48,5 Die meisten Hardware-Anbieter wenden sich heu te verstärkt dem Software- und Servicegeschäft zu: Hier können noch höhere Margen erreicht werden, zudem handelt es sich häufig um länger laufende Verträge, die verlässliche Einnahmen bieten. 2009* * Prognose Quelle: IDC (Stand: Juni 2009) 2010* 2011* 2012* 2013* Segmente des weltweiten Servermarkts /09 Umsatz (in Mrd. USD) 2009 erwarten die Experten von IDC für den weltweiten Servermarkt sinkende Umsätze. Grund für den starken Einbruch um rund 22 Prozent ist im wesentlichen die Wirtschaftskrise, die sich vor allem in der ersten Hälfte des Jahres negativ auf die Umsätze auswirkte. Gegen Ende des Jahres 2009 soll bereits eine Markterholung stattfinden wird der Markt sich stabilisieren, im Volumen- Segment rechnen die Experten sogar schon mit einer Steigerung. Für den Wirtschaftsraum EMEA (Europe, Middle East, Asia) prognostiziert IDC eine ähnliche Entwicklung wie auf dem welt weiten High-End Unternehmen 13,2 12,5 Midrange Unternehmen * Prognose Quelle: IDC (Stand: Juni 2009) Volumen 31,4 High-End Unternehmen 8,5 11,3 Midrange Unternehmen 2009* Volumen 24,6 16

20 Computer/Hardware Markt: Ab 2010 wird sich der Einbruch abschwächen, das Volumensegment legt als erstes wieder zu. Die x86er sollen von einer größeren Nach frage nach den flexiblen Blade Servern sowie nach konsolidierten IT-Infrastrukturen profitieren. Der Markt wird vor allem von den Rationalisierungsund Kostensparbemühungen der Unternehmen getrieben. In Deutschland soll nach BITKOM-Angaben beispielsweise das Segment für Thin Clients und Server Based Computing noch 2009 um zehn bis 15 Prozent zulegen. Auch Virtualisierung, durch die Anwendungen, Server oder Speicher besser ausgelastet werden und dadurch Strom und Kosten sparen, ist gefragt: Nach den Zahlen des IDC stieg der Absatz virtualisierter Geräte im ersten Quartal 2009 trotz oder gerade wegen der Krise um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das ehemalige Wachstumssegment Blade Server musste im ersten Quartal 2009 zum ersten Mal seit der Einführung 2002 Umsatzeinbußen hinnehmen. Halbleiterindustrie erwartet nach der Krise steigende Nachfrage Die Halbleiterindustrie hat ebenfalls unter der ge genwärtigen Krise zu leiden: 2009 soll der Branchenumsatz nach Prognosen der World Semiconductor Trade Statistics (WSTS) zurückgehen: auf knapp 195 Mrd. US-Dollar für Mikrochips, die in Computern z.b. im Prozessor, Grafik und Speicher zum Einsatz kommen, und andere Halbleiter. Ab 2010 rechnen die Experten allerdings wieder mit Zuwächsen. Der Bedarf an elektronischen Komponenten steigt mit der Nachfrage nach PCs, digitaler Unterhaltungselektronik, mobilen Kommunikationsgeräten und Autoelektronik. In Deutschland gehen die Umsätze mit Halbleitern dagegen seit Jahren zurück. Nach Angaben des ZVEI wurden Halbleiter für rund 9,3 Mrd. Euro verkauft soll das Volumen um 16 Prozent auf 7,7 Mrd. Euro sinken. 13,08 3,06 3,15 6,88 * Prognose Quelle: IDC Entwicklung des Servermarkts in EMEA Umsatz (in Mrd. EUR) 8,76 1,45 2,47 4, * Volume Midrange High-End 8,54 1,16 2,42 4, * 8,62 1,17 2,22 5, * 8,76 1,19 2,17 5, * 9,06 1,15 2,28 5, * Entwicklung des weltweiten Mikrochip-Markts Volumen (in Mrd. USD) 208,7 35,6 46,3 53,1 73,5 Logik Mikro Speicher 164,7 26,5 36,9 40,4 60,9 2009* Thin Clients Das Thin-Client-Konzept basiert darauf, dass einzelne Arbeitsplätze innerhalb des Netzwerks eines Unternehmens nur noch für die Einund Ausgabe von Daten geeignet sein müssen. Vollwertige Rechner werden nicht mehr benötigt, da die Rechnerlast auf Server übertragen wird. Durch eine Desktop-Virtualisierung kann sogar die gesam te Arbeitsumgebung eines Arbeitsplatzes durch den Zentralrechner bereitgestellt werden. Dies hat für Unternehmen gleich mehrere Vorteile: Die schlanken Rechner sind günstiger in der Anschaffung und verbrauchen weniger Strom. Sie werden über den Server zentral gewartet und gepflegt, neue Software oder der Schutz vor Viren und Datendiebstahl läuft direkt über den Server. Forschungen des Fraunhofer Instituts ergaben, dass Thin Clients im Vergleich zu normalen Tischrechnern im gesamten Lebenszyklus zwischen 20 und 40 Prozent günstiger sind. Das Thin-Client-Konzept zeigt gewisse Parallelen zum Cloud Computing: Hier wie dort werden Rechenleistungen, Anwendungen und Daten von einer zentralen Stelle bezogen, nur dass diese beim Thin-Client-System im Unternehmen und nicht im World Wide Web liegt. * Prognose Quelle: World Semiconductor Trade Statistics (WSTS) 176,6 28,5 40,5 43,1 64,4 2010* Analog 192,3 30,9 44,0 47,4 70,1 2011* 17

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12 Robert Weiss Gesamtinstallationen Gesamtinstallationen Schweiz Total der PC-Installationen: 8'130'000 PC / 1'000 Erwerbstätige: 650 PC / 1'000 Erwerbstätige: 1'373 PC / 1000 Haushaltungen 1'329 Die PC-Marktentwicklung

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Breitband/DSL/UMTS Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Auf dem Land immer noch Versorgungslücken Deutsche Telekom mit neuen Tarifen Werkfoto Deutschland holt auf beim Internetsurfen

Mehr

Der Markt der Informationstechnologie

Der Markt der Informationstechnologie medialine.de Fakten für Ihre Zukunft. NEU: Mit Extra- Kapitel Zukunft Der Markt der Informationstechnologie Daten, Fakten, Trends medialine.de/zukunft Inhalt Marktüberblick S 1 Computer S 8 Server S 13

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Rüdiger Krumes SYCOR GmbH Agenda Der ITK-Markt 2005 - Der Aufschwung kommt? Trends - Technischer Schnickschnack oder neue

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND Gelsenkirchen, 11.0.92014 1 Alternative Netzbetreiber sind Garanten

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

BITMi-Marktzahlen. Marktzahlen. IT-Markt. Juni 2012. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN

BITMi-Marktzahlen. Marktzahlen. IT-Markt. Juni 2012. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN BITMi-Marktzahlen Marktzahlen IT-Markt 12 Juni 2012 BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN GESAMT-MARKT... 3 Strukturwandel: Im aktuellen ICT-Umfeld bleibt kein Stein

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Stand Mitte 2014 Impressum. Herausgeber/Redaktion: TÜV Rheinland

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10)

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10) ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland White Paper 1 (10) ÜBERSICHT 1. DER BREITBANDMARKT IN DEUTSCHLAND 2. PLÄNE ZUR AUFRÜSTUNG DES BREITBAND-NETZES IN DEUTSCHLAND 3. KUNDENNUTZEN

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Ende 2012 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Ende 2012 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Ende 2012 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Stand Ende 2012 Impressum. Herausgeber/Redaktion: TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation Pressekonferenz Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Berlin, 18. Februar 2014 Seite 1 Guten Es gilt das Tag, gesprochene meine Damen Wort! und Herren! Kommenden Montag beginnt der Mobile

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Telekommunikationstag 2010 Zukunft Telekommunikation Eltville, 16. September 2010 Verband der Anbieter von Telekommunikations-

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Entwicklung DSL-Kundenbasis

Entwicklung DSL-Kundenbasis 28. Februar 2008 O 2 Germany gewinnt 1,4 Mio Kunden - Zahl der Mobilfunk-Kunden steigt auf 12,5 Mio. - Telefónica Deutschland erreicht 1,5 Mio. DSL-Kunden - Quartalsumsatz entwickelt sich stabil zum MÜNCHEN.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt 28.04.2011 KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann 1 Inhalt Wer ist die Telekom? Gegenstand des

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Internet- und Breitband- Versorgung in Felm

Internet- und Breitband- Versorgung in Felm Internet- und Breitband- Versorgung in Felm Welche Chancen hat Felm, einen schnellen Internetzugang zu realisieren? Internet - Geschichte Das Internet ging aus dem 1969 entstandenen Arpanet hervor, einem

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach MARKTPLATZ INTERNET Ergebnisse aus der neuen Allensbacher Computer- und Telekommunikations-Analyse (ACTA 2002) 2002 / Nr. 20 Allensbach am Bodensee,

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise LTE Mobilfunk für schnelles Internet Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise Stand: 21. Mai 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Breitbandstrategie 3. Technische Informationen 4. Preise 5. Herausforderungen

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Wettlauf zwischen Samsung und Apple

Wettlauf zwischen Samsung und Apple Allensbacher Kurzbericht 30. November Wettlauf zwischen und Weiterhin dynamisches Wachstum bei Smartphones und Tablet-PCs hat bei der Markensympathie bereits überholt Die Verbreitung von Smartphones und

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk-Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk- Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren!

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren! Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012 René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Guten Tag, meine Damen und Herren! Herzlich willkommen zu dieser Telefonkonferenz zum 1.

Mehr

Der IT-Channel in Deutschland Distributionskanäle und Player im Fokus

Der IT-Channel in Deutschland Distributionskanäle und Player im Fokus Der IT-Channel in Deutschland Distributionskanäle und Player im Fokus Analyst: Matthias Zacher GY01V, Februar 2013 In Kooperation mit IT-BUSINESS I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Abstract 1 Einleitung

Mehr

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Firmen. irmenpräsentationräsentation. Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg. www.keepbit.de. www.keepbit.de

Firmen. irmenpräsentationräsentation. Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg. www.keepbit.de. www.keepbit.de Firmen irmenpräsentationräsentation Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg Unternehmen-Struktur Keepbit SOLUTION GmbH ist spezialisiert auf die EDV-Betreuung von mittelständischen Unternehmen.

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

"Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus

Ausblick auf den Projektmarkt 2014 - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Reutlingen, 10. Februar 2014 Marktstudie "Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Keine Überraschungen bei der Einschätzung ihrer persönlichen Aussichten: Freiberufler

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz 28.04.2011 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten 1 Ausgangssituation Nokia 2010: Umsatz 42,44 Mrd. Dollar, Gewinn

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Kategorie Dienstleistungen

Kategorie Dienstleistungen Kategorie Dienstleistungen Kunde HanseNet Telekommunikation, Hamburg Verantwortlich: Michele Novelli, Direktor Marketing Jessica Peppel-Schulz, Bereichsleiterin Marketing Privatkunden & Werbung Thomas

Mehr