Teilrevision Planungs- und Baugesetz. Ausgleich von Planungsvorteilen, Förderung der Verfügbarkeit von Bauland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teilrevision Planungs- und Baugesetz. Ausgleich von Planungsvorteilen, Förderung der Verfügbarkeit von Bauland"

Transkript

1 Teilrevision Planungs- und Baugesetz Ausgleich von Planungsvorteilen, Förderung der Verfügbarkeit von Bauland Kurt Zibung, Regierungsrat Thomas Huwyler, Vorsteher ARE Stefan Beeler, Rechtsdienst ARE Rothenthurm, 12. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Herausforderungen und Ziele 2. Mehrwertabgabe im Kanton Schwyz 3. Förderung der Verfügbarkeit der Bauzonen im Kanton Schwyz 4. Weiteres Vorgehen, Zeitplan Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 2 Besprechung mit Gemeinden,

2 1. Herausforderung und Ziele (Grafik: forum, ARE/Bund) Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 3 Richtplananpassung und PBG-Revision Schweizer Volk sagt Ja zum teilrevidierten Raumplanungsgesetz RPG ist in Kraft seit 1. Mai jährige Frist für Kantone zur Anpassung ihrer Richtpläne und Gesetze (Mehrwertausgleich) Einzonungen sind erst nach Genehmigung des Richtplans möglich Übergangsbestimmungen RPG Anpassung Richtplan Anpassung Planungs- und Baugesetz Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 4 Besprechung mit Gemeinden,

3 Raumentwicklungsstrategie Zeithorizont 2040 Der Kanton Schwyz bietet eine hohe Lebensqualität mit seinen attraktiven Wohn-, Wirtschafts- und Erholungsräumen Die hohe Anziehungskraft des Kantons und das erwartete Wachstum sollen in geordnete Bahnen gelenkt werden. Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 5 Ziele der Teilrevision des RPG» Haushälterischer Umgang mit dem Boden» Zersiedelung stärker eindämmen Bundeseben e» Bestehende Bauzonen nutzen» Ausgleich von Planungsvorteilen Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 6 Besprechung mit Gemeinden,

4 Revision der Planungsgrundlagen im Kanton Schwyz Kanton» Richtplananpassung 2015 (Thema Siedlung, untergeordnet Verkehr, Landschaft etc.)» Teilrevision PBG (1. Etappe) mit Mehrwertabgabe und Massnahmen Baulandmobilisierung» Teilrevision PBG 2. Etappe startet im 2016 (IVHB etc.) Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 7 2. Mehrwertabgabe im Kanton Schwyz Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 8 Besprechung mit Gemeinden,

5 Ausgleich von Planungsvorteilen: Vorgaben Bund (Art. 5 Abs. 1bis-1sexies RPG)» Mindestens bei neu und dauerhaft einer Bauzone zugewiesenem Boden» Mindestens 20 Prozent» Ertrag zweckgebunden für Massnahmen der Raumplanung» Bemessung der Abgabe ist kürzbar zur Beschaffung einer landwirtschaftlichen Ersatzbaute zur Selbstbewirtschaftung» Ausnahme von der Abgabepflicht bei Gemeinwesen möglich (öffentliche Aufgaben)» Abzug der Abgabe bei der Bemessung der Gundstückgewinnsteuer Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 9 Handlungsspielraum der Kantone bei der Umsetzung Mehrwertabgabe» Abgabesatz bei Einzonungen: mindestens 20 % (kann auch höher sein!)» Ausgestaltung der Aufteilung der Mehrwertabgabe zwischen Kanton und Gemeinde» Abgabe bei Um- und Aufzonungen möglich (keine Pflicht!)» Aufteilung der Mehrwertabgabe bei Um- und Aufzonungen frei» Präzisierung des Verwendungszwecks der Mehrwertabgabe (raumplanerische Zwecke lässt einen gewissen Spielraum offen) Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 10 Besprechung mit Gemeinden,

6 Regelung im Kanton Schwyz (Vernehmlassungsvorlage) (1/4)» Abgabesatz bei Einzonungen bei 20 %» Aufteilung der Mehrwertabgabe je hälftig zwischen Kanton und Standortgemeinde» Abgabe bei Um- und Aufzonungen fakultativ möglich; Abgabesatz auch 20 %» Mehrwertabgabe bei Um- und Aufzonungen verbleibt vollumfänglich bei der Standortgemeinde» Anspruch auf die Mehrwertabgabe entsteht bei der rechtskräftigen Zuweisung zur Bauzone Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 11 Regelung im Kanton Schwyz (Vernehmlassungsvorlage) (2/4)» Abgabebefreiung bei der Erfüllung öffentlicher Aufgaben (Einzonung ins Verwaltungsvermögen)» Fälligkeit bei Veräusserung oder Rechtskraft der Baubewilligung (ausser Schenkung und Erbfolge)» Sicherung durch gesetzliches Grundpfandrecht im Sinne 77a EGzZGB» Mehrwert wird durch eine amtliche Verkehrswertschätzung unmittelbar nach Rechtskraft der Planungsmassnahme bestimmt mit Eintrag im Grundbuch» Mehrwertabgabe kann bei der Bemessung der Grundstückgewinnsteuer in Abzug gebracht werden Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 12 Besprechung mit Gemeinden,

7 Regelung im Kanton Schwyz (Vernehmlassungsvorlage) (3/4)» Verwendung der Mittel über Spezialfinanzierungsfonds, Zuständigkeit beim Regierungsrat für den kantonalen Anteil» Gemeinderat bestimmt über die Verwendung des kommunalen Anteils (raumplanerische Zwecke!)» Verwendung in erster Linie für Rückzonungen, Landumlegungen und an die Kosten raumplanerischer Massnahmen» Kein Rechtsanspruch auf Ausrichtung von Beiträgen aus der Mehrwertabgabe» Kein Rechtsanspruch auf Rückerstattung von geleisteter Mehrwertabgabe Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 13 Regelung im Kanton Schwyz (Vernehmlassungsvorlage) (4/4)» Verwendungszweck der Mehrwertabgabe namentlich für Massnahmen zur: - allfällige Rückzonungen - Aufwertung des öffentlichen Raums (Dorfzentren, Plätze, Parkanlagen) - kantonale oder kommunale Infrastrukturanlagen - Erhaltung von Fruchtfolgeflächen - Förderung von Massnahmen zur Verdichtung (Innenentwicklung) - Förderung preisgünstiger Wohnungsbau - Verrechnung der Verwaltungskosten (Schätzung des Mehrwerts, Verwaltung) - Verwendung der kantonalen Erträge berücksichtigt die Regionen! Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 14 Besprechung mit Gemeinden,

8 Diskussion Fragen zur Mehrwertabgabe Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 15 Zusammenfassung / Diskussion Mehrwertabgabe 1. Abgabesatz bei Einzonungen 20 % 2. Fakultative Einführung bei Um- und Aufzonungen möglich/umsetzung im Baureglement der Gemeinden 3. Ertragssplitting bei Einzonungen (je hälftig) 4. Ausnahme Gemeinwesen/öffentliche Aufgaben 5. Fälligkeit bei Veräusserung/Rechtskraft Baubewilligung 6. Schätzung und Veranlagung durch Kanton/Eröffnung durch Gemeinde 7. Spezialfinanzierungsfonds für kantonalen Anteil (Zuständigkeit Regierungsrat) 8. Kein Rechtsanspruch auf Rückerstattung 9. Verwendungszweck Mehrwertabgabe für raumplanerische Zwecke Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 16 Besprechung mit Gemeinden,

9 3. Förderung der Verfügbarkeit von Bauzonen im Kanton Schwyz Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 17 Förderung der Verfügbarkeit der Bauzonen (Art. 15a RPG) Bundeseben e» RPG verpflichtet die Kantone Massnahmen zu treffen damit Bauzonen auf den Markt und zur Überbauung kommen» Neues Instrument der Bauverpflichtung für die Gemeinden» Anmerkung der Überbauungsfrist im Grundbuch Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 18 Besprechung mit Gemeinden,

10 Regelung im Kanton Schwyz (Vernehmlassungsvorlage) (1/2)» Einzonung nur zulässig, wenn Verfügbarkeit rechtlich sichergestellt ist» Gemeinden sind zu einer aktiven Boden- und Baulandpolitik angehalten» Vertragliche Regelungen (öffentlich-rechtliche Verträge) der Gemeinden mit den Grundeigentümern zur Sicherstellung der Verfügbarkeit der Bauzonen Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 19 Regelung im Kanton Schwyz (Vernehmlassungsvorlage) (2/2)» Überbauungsfrist von 10 Jahren ab Genehmigungsentscheid über NP» Gilt auch für unbebaute Grundstücke die bei einer Revision der Ortsplanung in der Bauzone belassen werden» Kaufrecht der Gemeinde zum Verkehrswert nach Ablauf der Frist» Kaufrecht des Kantons bei Grundstücken die im kantonalen Richtplan als Gebiete von kantonaler Bedeutung bezeichnet sind, wenn Gemeinde Kaufrecht nicht wahrnehmen will Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 20 Besprechung mit Gemeinden,

11 Diskussion Fragen zur Bauzonenmobilisierung Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit Weiteres Vorgehen, Zeitplan» Vernehmlassung bis 12. Februar 2016» Überarbeitung der Vorlage» Vorberatung in der kantonsrätlichen Kommission (RUVKO) im April 2016» Vorlage an den Kantonsrat im Mai 2016 Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen- Verfügbarkeit 22 Besprechung mit Gemeinden,

12 Besten Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 23 Prozess Mehrwertabgabe (Vernehmlassungsvorlage) (5/5) Teilrevision PBG, Mehrwertabgabe und Bauzonen-Verfügbarkeit 24 Besprechung mit Gemeinden,

Bundesgesetz über die Raumplanung

Bundesgesetz über die Raumplanung Bundesgesetz über die Raumplanung (Raumplanungsgesetz, RPG) Änderung vom 15. Juni 2012 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 20.

Mehr

Änderung des Raumplanungsgesetzes (RPG) Auswirkungen auf den Immobilienmarkt

Änderung des Raumplanungsgesetzes (RPG) Auswirkungen auf den Immobilienmarkt Änderung des Raumplanungsgesetzes (RPG) Auswirkungen auf den Immobilienmarkt anliker IMMOBILIEN Stehlunch vom 19. Juni 2013 in Kloten Regio-ROK Glattal und Stadt Zürich 2030 (Ausschnitt) Heinz Beiner Raumplaner

Mehr

HAT DIE RAUMPLANUNG EINE ZUKUNFT? Rechtliche und praktische Innovationen

HAT DIE RAUMPLANUNG EINE ZUKUNFT? Rechtliche und praktische Innovationen HAT DIE RAUMPLANUNG EINE ZUKUNFT? Rechtliche und praktische Innovationen Bündner Vereinigung für Raumplanung BVE, 16. März 2012, Chur Lukas Bühlmann, Direktor VLP-ASPAN Wachsende Ansprüche an den Raum;

Mehr

Rolle der Raumplanung in der Gemeindeentwicklung

Rolle der Raumplanung in der Gemeindeentwicklung Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung Rolle der Raumplanung in der Gemeindeentwicklung G i d f 18 N b 2014 Gemeindeforum, 18. November 2014 Wilhelm Natrup, Kantonsplaner, Chef Amt für Raumentwicklung Herausforderungen

Mehr

Auszonung und Einzonung von Grundstücken

Auszonung und Einzonung von Grundstücken Kassieren und Zahlen Auszonung und Einzonung von Grundstücken Dr. Peter Gysi Seite 1 Thema Finanzielle Folgen für Landeigentümer Gemeinden infolge Auszonung Einzonung von Grundstücken Seite 2 Bauland Seite

Mehr

Erläuterungen zum Planungs- und Baugesetz

Erläuterungen zum Planungs- und Baugesetz Erläuterungen zum Planungs- und Baugesetz 3. Massnahmen zur Förderung der Verfügbarkeit von Bauland 3 Massnahmen zur Förderung der Verfügbarkeit von Bauland... 3 3.1 Mehrwertabgabe... 3 3.1.1 Abgabeobjekt...

Mehr

BAUSTEINE FÜR EINE NACHHALTIGE VERDICHTUNG

BAUSTEINE FÜR EINE NACHHALTIGE VERDICHTUNG BAUSTEINE FÜR EINE NACHHALTIGE VERDICHTUNG Schauplatz Architektur und Bauen, Rüschlikon, 23. Oktober 2014 Lukas Bühlmann, Schweiz. Vereinigung für Landesplanung VLP-ASPAN Unsere Siedlungsentwicklung ist

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Änderungen des Planungs- und Baugesetzes, insbesondere Vorlage zum Mehrwertausgleich

Änderungen des Planungs- und Baugesetzes, insbesondere Vorlage zum Mehrwertausgleich Vernehmlassungsverfahren Änderungen des Planungs- und Baugesetzes, insbesondere Vorlage zum Mehrwertausgleich Erläuterungen 24. November 2015 2 I. Einleitung 1. Ausgangslage Am 3. März 2013 hiessen die

Mehr

Neues aus dem Rechtsdienst

Neues aus dem Rechtsdienst RA MLaw Lea Sturm - RA lic.iur. Andreas M. Schlatter Neues aus dem Gemeindeorientierung vom 28. November 2016 Themen 1. Was gilt in Landschaftsschutzzonen als zonenkonform? ( [1C_397/2015]) Welches Recht

Mehr

Verordnung zum Bundesgesetz über die Raumplanung vom 22. Juli 1979 (Raumplanungsverordnung)

Verordnung zum Bundesgesetz über die Raumplanung vom 22. Juli 1979 (Raumplanungsverordnung) 700. Verordnung zum Bundesgesetz über die Raumplanung vom. Juli 979 (Raumplanungsverordnung) vom 4. Dezember 98 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 6 Abs. des Bundesgesetzes vom.

Mehr

Die Mehrwertabgabe im revidierten RPG: Funktionsweise und Auswirkungen. Dr. Markus Gmünder Econlab GmbH

Die Mehrwertabgabe im revidierten RPG: Funktionsweise und Auswirkungen. Dr. Markus Gmünder Econlab GmbH Markus Nils Braun Gmünder Firma Econlab Mehrwertabgabe Präsentationstitel im revidierten RPG 07 11 2013 1 Die Mehrwertabgabe im revidierten RPG: Funktionsweise und Auswirkungen Dr. Markus Gmünder Econlab

Mehr

Vernehmlassungsvorlage. Umsetzung RPG-Revision in Uri. Bericht zur Änderung des Planungs- und Baugesetzes. I. Zusammenfassung

Vernehmlassungsvorlage. Umsetzung RPG-Revision in Uri. Bericht zur Änderung des Planungs- und Baugesetzes. I. Zusammenfassung Vernehmlassungsvorlage Umsetzung RPG-Revision in Uri Bericht zur Änderung des Planungs- und Baugesetzes I. Zusammenfassung Am 3. März 2013 haben die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Teilrevision

Mehr

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» Sursee Die Renaissance der Genossenschaften Daniel Burri, Präsident WOHNEN SCHWEIZ

Mehr

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung NAQU by sméo Zürich, 3.Mai 2011 Mandu dos Santos Pinto :: Amstein + Walthert AG Benoît Bieler Ouest Lausannois 1 Die drei Phasen der Raumplanung

Mehr

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln?

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Informationsveranstaltung zur Ortsplanungsrevision Bauma vom 3. Oktober 2013 1 Ablauf der Veranstaltung Begrüssung und Ziel der Informationsveranstaltung Rahmenbedingungen

Mehr

Mehrwertabgabe Basel-Stadt

Mehrwertabgabe Basel-Stadt Mehrwertabgabe Basel-Stadt Praxis und immobilienwirtschaftliche Aspekte Fachveranstaltung Bausekretärenkonferenz vom 19. März 2015 in Basel Miriam Lähns Hänggi Bodenbewertungsstelle Basel-Stadt Inhalt

Mehr

die mehrwertabgabe News aus bern Ein teilaspekt der raumplanung Einleitung Entstehungsgeschichte Mehrwertabgabe - Definition

die mehrwertabgabe News aus bern Ein teilaspekt der raumplanung Einleitung Entstehungsgeschichte Mehrwertabgabe - Definition Info 5. februar 2013 www.bdo.ch News aus bern Ein teilaspekt der raumplanung Die Mehrwertabgabe belastet in erster Linie Landverkäufer. Mittel- bis langfristig wird die Mehrwertabgabe tendenziell zu höheren

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE 3003 Bern. Zürich, 27.

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE 3003 Bern. Zürich, 27. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE 3003 Bern Zürich, 27. November 2013 Vernehmlassung i. S. Teilrevision der Raumplanungsverordnung

Mehr

POLITISCHE GEMEINDE ENNETMOOS

POLITISCHE GEMEINDE ENNETMOOS POLITISCHE GEMEINDE ENNETMOOS AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES GEMEINDERATES Nr. 248 vom 16.08.2016 6.2.3 Zonenplanung Schaffung einer kantonalrechtlichen Grundlage zur Umsetzung der Mehrwertabgabe. Einführungsgesetz

Mehr

DER MEHRWERTAUSGLEICH IM REVIDIERTEN RAUMPLANUNGSGESETZ

DER MEHRWERTAUSGLEICH IM REVIDIERTEN RAUMPLANUNGSGESETZ DER MEHRWERTAUSGLEICH IM REVIDIERTEN RAUMPLANUNGSGESETZ Raum & Umwelt Juli Nr. 4/ R&U Der Mehrwertausgleich im revidierten Raumplanungsgesetz Die Ausgestaltung von Artikel 5 Absatz bis sexies RPG im kantonalen

Mehr

Bundesgesetz über die Raumplanung

Bundesgesetz über die Raumplanung Bundesgesetz über die Raumplanung (Raumplanungsgesetz, RPG) 1 700 vom 22. Juni 1979 (Stand am 1. Januar 2016) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 22 quater

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend. Teilrevision der Ortsplanung Hotel Vetter

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend. Teilrevision der Ortsplanung Hotel Vetter Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Teilrevision der Ortsplanung Hotel Vetter Antrag des Gemeindevorstandes an die Mitglieder des Gemeindeparlaments Werte

Mehr

Die Mehrwertabgabe Basel-Stadt

Die Mehrwertabgabe Basel-Stadt Die Mehrwertabgabe Basel-Stadt Workshop Bausekretärenkonferenz, Basel, 19.3.2015 Pascal Giller Das Wichtigste der Basler MWA in Kürze Mehrwertabgabe besteht in Basel bereits seit 1977; umfasst 50% des

Mehr

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016 Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen als Herausforderung für die Raumplanung im Kanton Aargau Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung / Kantonsplaner Forum Architektur, Wettingen, 22. April

Mehr

Mehrwertausgleich: Umsetzung im. Kanton Zürich

Mehrwertausgleich: Umsetzung im. Kanton Zürich Kanton Zürich Baudirektion Mehrwertausgleich: Umsetzung im Kanton Zürich Erläuterungen und Gesetzesentwurf Diese Broschüre erläutert das Mehrwertausgleichsgesetz, das der Zürcher Regierungsrat vom 25.

Mehr

Fachbericht Mehrwert durch Verdichtung

Fachbericht Mehrwert durch Verdichtung 1 Fachbericht Mehrwert durch Verdichtung Darstellung und Diskussion möglicher Vorgehensweisen zum Ausgleich planungsbedingter Mehrwerte metropolitan konferenz zürich 2 3 Fachbericht Mehrwert durch Verdichtung

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über Fahrzeug- Abstellplätze und Einstellräume auf privatem Grund und Entrichtung von Ersatzabgaben

Stadt Frauenfeld. Reglement über Fahrzeug- Abstellplätze und Einstellräume auf privatem Grund und Entrichtung von Ersatzabgaben Stadt Frauenfeld Reglement über Fahrzeug- Abstellplätze und Einstellräume auf privatem Grund und Entrichtung von Ersatzabgaben (Abstellplatzreglement) Stand 19. August 2009 STADT FRAUENFELD Reglement über

Mehr

ORTE. Dem Souverän verpflichtet ARCHITEKTURNETZWERK NIEDERÖSTERREICH. Zum Selbstverständnis der öffentlichen Hand in der Schweiz

ORTE. Dem Souverän verpflichtet ARCHITEKTURNETZWERK NIEDERÖSTERREICH. Zum Selbstverständnis der öffentlichen Hand in der Schweiz ORTE ARCHITEKTURNETZWERK NIEDERÖSTERREICH Dem Souverän verpflichtet Zum Selbstverständnis der öffentlichen Hand in der Schweiz Prof. Heidi Berger Burger Institut für Raumentwicklung St. Pölten, 19. November

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision!

Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision! Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision! Dr. Hans-Peter Wessels, Regierungsrat Kanton Basel-Stadt 11. Oktober 2013, ETH Zürich Wird die Schweiz zur Stadt? Lösungen

Mehr

Landschaftsqualität aus Sicht der Raumplanung

Landschaftsqualität aus Sicht der Raumplanung Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Landschaftsqualität aus Sicht

Mehr

Gemeinde Sarmenstorf. Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen

Gemeinde Sarmenstorf. Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen Gemeinde Sarmenstorf Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen 2001 2 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Geltungsbereich 3 2 Finanzierung der Erschliessungsanlagen

Mehr

Das Gute ist der Feind des Besseren

Das Gute ist der Feind des Besseren Das Gute ist der Feind des Besseren Sanierung und Ersatzneubau in der Nachhaltigkeitsbeurteilung Alec von Graffenried LOSINGER MARAZZI AG Uebersicht Die beiden Megatrends: 1. Energiewende 2000-W-Gesellschaft

Mehr

Auf dem Weg zum naturnahen Zustand? Herausforderungen und Chancen bei der Umsetzung des revidierten Gewässerschutzgesetzes

Auf dem Weg zum naturnahen Zustand? Herausforderungen und Chancen bei der Umsetzung des revidierten Gewässerschutzgesetzes Annina Joost Auf dem Weg zum naturnahen Zustand? Herausforderungen und Chancen bei der Umsetzung des revidierten Gewässerschutzgesetzes Bachelorarbeit Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich

Mehr

TEILREVISION DES EINFÜHRUNGS- GESETZES ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (kkvg).

TEILREVISION DES EINFÜHRUNGS- GESETZES ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (kkvg). KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT Dorfplatz 2, 6371 Stans, 041 618 79 02, www.nw.ch TEILREVISION DES EINFÜHRUNGS- GESETZES ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (kkvg). DIREKTAUSZAHLUNG DER PRÄMIENVERBILLIGUNG

Mehr

Umsetzung von Bebauungsplänen durch Umlegungsverfahren in Deutschland

Umsetzung von Bebauungsplänen durch Umlegungsverfahren in Deutschland Drees & Schlüter Hohenzollernring 47, 4814 Münster, Germany Tel.: 021 / 1 33 33 0, Fax: 021 / 13 60 16 Internet: www.drees-schlueter.de, E-Mail: umlegung@drees-schlueter.de Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

BAUEN AUF DER GRÜNEN WIESE VERSUS (NACH-) VERDICHTUNG

BAUEN AUF DER GRÜNEN WIESE VERSUS (NACH-) VERDICHTUNG BAUEN AUF DER GRÜNEN WIESE VERSUS (NACH-) VERDICHTUNG Chancen, Anforderungen, Herausforderungen Tagung Schweizerischer Städteverband, 12. September 2013 Lukas Bühlmann, Schweizerische Vereinigung für Landesplanung

Mehr

GEMEINDERAT. Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

GEMEINDERAT. Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren GEMEINDERAT Änderungen des Baureglements (Art. 8a, 10a, 23b), Umzonung der Parzelle Nr. 1346 (Teilfläche) von der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen in Wohnzone für Mehrfamilienhäuser viergeschossig

Mehr

Quelle: ww.stockhorn.ch. Kooperation für mehr Qualität der räumlichen Entwicklung in der Schweiz

Quelle: ww.stockhorn.ch. Kooperation für mehr Qualität der räumlichen Entwicklung in der Schweiz Quelle: ww.stockhorn.ch Kooperation für mehr Qualität der räumlichen Entwicklung in der Schweiz Brigit Wehrli-Schindler, Soziologin 17. Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung 16./17. März 2015

Mehr

Parkplatz- Reglement. vom 7. April 1983

Parkplatz- Reglement. vom 7. April 1983 Parkplatz- Reglement vom 7. April 1983 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich 2 Parkplätze 3 Erstellungspflicht 2. Die Anlage von Parkplätzen Art. 4 Festlegung der Anzahl

Mehr

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Baden, 14. Dezember 2015 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Antrag:

Mehr

Bemerkungen zu einzelnen Artikeln des kantonalen PBG

Bemerkungen zu einzelnen Artikeln des kantonalen PBG Staatskanzlei des Kantons Nidwalden Regierungsgebäude 6371 Stans Hergiswil, 31. August 2013 Vernehmlassung: Gesetz über die Raumplanung und das öffentliche Baurecht (Planungs- und Baugesetz, PBG). Totalrevision.

Mehr

Der Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen in der Schweiz

Der Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen in der Schweiz armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Der Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen in der Schweiz 19. November 2009 Jean-Philippe Amstein Direktor swisstopo Grundeigentum:

Mehr

I. Das Baugesetz vom 9. Juni 1985 (BauG) wird wie folgt geändert:

I. Das Baugesetz vom 9. Juni 1985 (BauG) wird wie folgt geändert: Antrag des Regierungsrates 1 71.0 Baugesetz (BauG) (Änderung) Der Grosse Rat des Kantons Bern, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: I. Das Baugesetz vom 9. Juni 1985 (BauG) wird wie folgt geändert:

Mehr

Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf

Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1793 Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf Bericht des Stadtrates vom 6. April 2004 Das Wichtigste im Überblick Die gültige Ortsplanung

Mehr

BEITRAGSORDNUNG FÜR DIE VERKEHRSERSCHLIESSUNG

BEITRAGSORDNUNG FÜR DIE VERKEHRSERSCHLIESSUNG BEITRAGSORDNUNG FÜR DIE VERKEHRSERSCHLIESSUNG INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeines Art. 1 Grundsatz, Geltungsbereich 2 Art. 2 Begriff der Beiträge 2 Art. 3 Begriff der Erschliessungsanlagen 2 Art. 4 Begriff

Mehr

Teil C Parkplatz-Verordnung

Teil C Parkplatz-Verordnung Kanton Zürich Stadt Opfikon Revision Ortsplanung 2003 Juli 2003 Teil C Parkplatz-Verordnung Vom Gemeinderat festgesetzt am 7. Juli 2003 Verfügung Baudirektion des Kantons Zürich vom 18. Februar 2004 ARV

Mehr

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 13. März 2002,

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 13. März 2002, Antrag des Regierungsrates vom 13. ärz 2002 3953 A. Beschluss des Kantonsrates über die Teilrevision des kantonalen Richtplans (Siedlungs- und Landschaftsplan sowie Plan der öffentlichen Bauten und Anlagen)

Mehr

Stand: Siehe auch Blätter Nr. E.5 / F.2 / F.3 / F.4 / F.10 / I.1. Dienststelle für Wald und Landschaft

Stand: Siehe auch Blätter Nr. E.5 / F.2 / F.3 / F.4 / F.10 / I.1. Dienststelle für Wald und Landschaft Kantonaler Richtplan - Koordinationsblatt Wald Natur, Landschaft und Wald Funktionen des Waldes Stand: 21.09.2005 Siehe auch Blätter Nr. E.5 / F.2 / F.3 / F.4 / F.10 / I.1 Instanzen zuständig für das Objekt

Mehr

Wichtige Neuerungen im künftigen Gemeindegesetz

Wichtige Neuerungen im künftigen Gemeindegesetz GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Wichtige Neuerungen im künftigen Gemeindegesetz Gemeindeforum vom 17. November 2009 Vittorio Jenni, Gemeindeamt Inhaltsübersicht Übersicht 1. Konzeptvorgaben 2. Zeitplan

Mehr

REVISION DER ORTSPLANUNG EINWOHNERGEMEINDE BELLACH. Orientierung zur Mitwirkung vom 3. Juni 2015

REVISION DER ORTSPLANUNG EINWOHNERGEMEINDE BELLACH. Orientierung zur Mitwirkung vom 3. Juni 2015 REVISION DER ORTSPLANUNG EINWOHNERGEMEINDE BELLACH Orientierung zur Mitwirkung vom 3. Juni 2015 Wie sieht Bellach im Jahr 2025 aus? Wie setzen wir das Räumliche Leitbild Bellach 2013 um? Wie kommen wir

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten zur Baulandmobilisierung in den Kantonen und Gemeinden

Rechtliche Möglichkeiten zur Baulandmobilisierung in den Kantonen und Gemeinden Rechtliche Möglichkeiten zur Baulandmobilisierung in den Kantonen und Gemeinden Raum & Umwelt September 5/0 R&U Rechtliche Möglichkeiten zur Baulandmobilisierung in den Kantonen und Gemeinden Wege zur

Mehr

Instrumente für das Zeitalter der Innenentwicklung

Instrumente für das Zeitalter der Innenentwicklung Instrumente für das Zeitalter der Innenentwicklung Erste Ansätze auf Basis FSU-Arbeitsgruppe Sektion Kanton Zürich CUREM Forum Raumwissenschaften «Im Interesse der Mehrheit: Veränderung kleinteiliger Grundeigentumsstrukturen»

Mehr

GESETZLICHE GRUNDLAGEN

GESETZLICHE GRUNDLAGEN 12032015 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Natur und der Heimat (TG NHG) in Kraft seit 1 April 1994 1 TG NHG 1 Natur und Landschaft sowie das kulturgeschichtliche Erbe, insbesondere

Mehr

Unternehmenssteuerreform III

Unternehmenssteuerreform III Unternehmenssteuerreform III Dr. Felix Sager Amtsleiter Stefan Gebert Hauptabteilungsleiter, Juristische Personen Finanzdepartement USR III Übersicht der Massnahmen Massnahmen Bund Kanton Entscheid Parlament

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrssteuern

Gesetz über die Strassenverkehrssteuern 645.00 Gesetz über die Strassenverkehrssteuern vom 7. Juni 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: Art. Motorfahrzeuge und Anhänger mit Standort im Kanton Schaffhausen, die

Mehr

Vernehmlassung zur Änderung der Baugesetzgebung (BauG und BewD)

Vernehmlassung zur Änderung der Baugesetzgebung (BauG und BewD) Bau, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Rechtsamt Reiterstrasse 11 3011 Bern Per Mail an: stefan.ghioldi@jgk.be.ch Zuständig Tel. direkt E-Mail Bereich Datum Andreas Wyss 031 938 22 71 andreas.wyss@lobag.ch

Mehr

Teilrevision Nutzungsplanung Baureglement und Zonenplan

Teilrevision Nutzungsplanung Baureglement und Zonenplan Kanton Schwyz Gemeinde Unteriberg Exemplar Mitwirkung Teilrevision Nutzungsplanung Baureglement und Zonenplan Erläuterungsbericht, 12. Dezember 2014 IMPRESSUM Auftraggeber Gemeinderat Unteriberg, Waagtalstrasse

Mehr

Kanton Zürich. Teilrevision Regionaler Richtplan Region Zürcher Oberland

Kanton Zürich. Teilrevision Regionaler Richtplan Region Zürcher Oberland Planungskommission c/o Marti Partner Architekten und Planer AG Zweierstrasse 25 8004 Zürich Tel 044 422 51 51 rzo@martipartner.ch www.zürioberland-region.ch Kanton Zürich Teilrevision Regionaler Richtplan

Mehr

Raumplanung als öffentliche Aufgabe. Teil 1. Territoriale Gliederung. Einleitung. Akteure. Raum. Europa. Europäische Union. Bund. Österreich.

Raumplanung als öffentliche Aufgabe. Teil 1. Territoriale Gliederung. Einleitung. Akteure. Raum. Europa. Europäische Union. Bund. Österreich. Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Institut für Raumplanung und ländliche Neuordnung Raumplanung als öffentliche Aufgabe Teil 1 Einleitung Territoriale Gliederung

Mehr

Departement Volkswirtschaft und Inneres Vorsteher

Departement Volkswirtschaft und Inneres Vorsteher Departement Volkswirtschaft und Inneres Vorsteher Dr. iur. Urs Hofmann, Regierungsrat Frey-Herosé-Strasse 12, 5001 Aarau Telefon 062 835 14 00 Fax 062 835 14 25 E-Mail urs.hofmann@ag.ch Adressaten gemäss

Mehr

Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung?

Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung? Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung? Eine häufig auftretende Frage lautet: Haben wir die Zersiedelung mit dem neuen Raumplanungsgesetz nicht bereits gestoppt?

Mehr

Aufhebung Gewässerabstandslinie und Zonenplanänderung

Aufhebung Gewässerabstandslinie und Zonenplanänderung Teilrevision Bau- und Zonenordnung Aufhebung Gewässerabstandslinie und Zonenplanänderung In Verbindung mit dem privaten Gestaltungsplan Stadthausareal Erläuternder Bericht nach Art. 47 Raumplanungsverordnung

Mehr

Innere Nutzungsreserven in der Dorfzone Mandach. 17. Januar 2013 Rolf Gysin, Gemeindeammann

Innere Nutzungsreserven in der Dorfzone Mandach. 17. Januar 2013 Rolf Gysin, Gemeindeammann 17. Januar 2013 Rolf Gysin, Gemeindeammann Studienverfasser & Finanzierung Oliver Tschudin, Ortsbildpfleger Abteilung Raumentwicklung BVU NEU: Samuel Flükiger, Fachberater Ortsbild, Siedlung und Städtebau

Mehr

Entwurf für die Anhörung. Geltendes Recht Entwurf des Regierungsrats vom 27. März 2013

Entwurf für die Anhörung. Geltendes Recht Entwurf des Regierungsrats vom 27. März 2013 Synopse Entwurf für die Anhörung Teilrevision Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) vom 6. März 2001 (Asylunterkünfte) 18 Zuweisung, Unterstützung und Betreuung Gesetz über die Sozialhilfe und die soziale

Mehr

Klimaschutz und Raumplanung Raumplanung: Definition, Kompetenzen, Instrumente

Klimaschutz und Raumplanung Raumplanung: Definition, Kompetenzen, Instrumente Klimaschutz und Raumplanung Raumplanung: Definition, Kompetenzen, Instrumente Örtliches Entwicklungskonzept Flächenwidmungsplan Bebauungsplan Planungsatlas/ Grundlagenforschung/ Baulandbilanz Raumordnungsverträge

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Energiestrategie Kanton Schaffhausen: Wie weiter nach dem Nein zur Baugesetzrevision?

Energiestrategie Kanton Schaffhausen: Wie weiter nach dem Nein zur Baugesetzrevision? Energiestrategie : Wie weiter nach dem Nein zur Baugesetzrevision? Thomas Volken Verein Landenergie Schaffhausen, 16. März 2015 Seite 1 Einschätzungen zum Abstimmungsergebnis Makroökonomisches Umfeld Verunsicherung

Mehr

10. Sep An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich. im Kanton Zürich Telefon

10. Sep An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich. im Kanton Zürich Telefon Kanton Zürich Baudirektion Direktion der Justiz und des Innern Amt für Raumentwicklung Kontakt: Josua Raster An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich Stv. AULeiter Rechtsdienst Stampfenbachstrasse

Mehr

Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen:

Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen: Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen: Differenzierte Gewerbeentwicklung (DR 1.1) Regeln für Neueinzonungen (DR 1.2) Aufzonungen und

Mehr

Denkmalpflege. Erziehungsdirektion des Kantons Bern / Amt für Kultur

Denkmalpflege. Erziehungsdirektion des Kantons Bern / Amt für Kultur Grundlage Gesetzgebung 1 International: z. B. Charta von Venedig National: Natur- und Heimatschutzgesetz Raumplanungsgesetz Richtlinien der eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege Grundlage Gesetzgebung

Mehr

Abschlussarbeit. zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate

Abschlussarbeit. zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate f Abschlussarbeit zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate Der Mehrwertausgleich im revidierten Raumplanungsgesetz Umsetzung im Kanton Zürich unter spezieller Berücksichtigung vertraglicher

Mehr

Mitwirkung. Teilrevision Kantonaler Richtplan Kanton Nidwalden. Allgemeines

Mitwirkung. Teilrevision Kantonaler Richtplan Kanton Nidwalden. Allgemeines Kanton Nidwalden Mitwirkung Teilrevision Kantonaler Richtplan 2015-2016 Allgemeines Wir begrüssen sehr, dass mit dieser Teilrevision die Vorgaben des UVEK auch im Kanton Nidwalden umgesetzt werden. Insbesondere

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Reglement über das Halten von Hunden und die Hundesteuer der Einwohnergemeinde Alpnach

Reglement über das Halten von Hunden und die Hundesteuer der Einwohnergemeinde Alpnach Reglement über das Halten von Hunden und die Hundesteuer der Einwohnergemeinde Alpnach vom 16. April 1984 Inhaltsverzeichnis I. Hundehaltung... 3 Art. 1. Meldepflicht... 3 Art. 2 Betretverbot... 3 Art.

Mehr

Gewerbeflächenmanagement im Kanton St.Gallen

Gewerbeflächenmanagement im Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Gewerbeflächenmanagement im 4. Bayrisches Flächensparforum Ueli Strauss-Gallmann Kantonsplaner und Amtsleiter Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Baudepartement

Mehr

V e r t r a g. zwischen den Gemeinden. Möhlin und Zeiningen. über die. gemeinsame Feuerwehr Möhlin

V e r t r a g. zwischen den Gemeinden. Möhlin und Zeiningen. über die. gemeinsame Feuerwehr Möhlin Vertrag Feuerwehren Möhlin-Zeiningen / Entwurf 14.04.2008 / 29.04.2008 / 21.07.2008 Seite 0/6 V e r t r a g zwischen den Gemeinden Möhlin und Zeiningen über die gemeinsame Feuerwehr Möhlin Vertrag Feuerwehren

Mehr

16. März Antwort des Staatsrats. Allgemeine Bemerkungen. 1. Verfügbarkeit von Land in der Bauzone

16. März Antwort des Staatsrats. Allgemeine Bemerkungen. 1. Verfügbarkeit von Land in der Bauzone Anfrage Moritz Boschung-Vonlanthen QA 3020.07 Erwerb von Landwirtschaftsland durch die politischen Gemeinden und/oder den Staat als Realersatz bei der Schaffung von Industrie- und Gewerbezonen Frage Anlässlich

Mehr

Verkauf Baurechtsparzelle KTN 3257 in Goldau, Chräli, Aeschistrasse 9

Verkauf Baurechtsparzelle KTN 3257 in Goldau, Chräli, Aeschistrasse 9 Traktandum 10 Verkauf Baurechtsparzelle KTN 3257 in Goldau, Chräli, Aeschistrasse 9 A. Bericht Die Gemeinde Arth ist seit 1969 Besitzerin der Liegenschaft KTN 1576 in Goldau, Chräli. Die Parzelle weist

Mehr

Gemeinde Gelterkinden Kanton Basel-Landschaft. Quartierplanung "Allmend-Markt II" Quartierplan-Vertrag

Gemeinde Gelterkinden Kanton Basel-Landschaft. Quartierplanung Allmend-Markt II Quartierplan-Vertrag Kanton Basel-Landschaft Quartierplanung "Allmend-Markt II" Quartierplan-Vertrag Entwurf vom 24. April 2013 Inhalt 1. Vertragsgegenstand... 1 2. Vertragspartner... 1 2.1 SWISSDEAL PROPERTIES SARL... 1 2.3

Mehr

Verordnung über das Alpregister im Grundbuch

Verordnung über das Alpregister im Grundbuch 1 211.640 Verordnung über das Alpregister im Grundbuch vom 22. November 2004 1 Der Grosse Rat des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 59 Abs. 3 und Art. 949 Abs. 2 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Sehr geehrte Frau Lezzi, sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Frau Lezzi, sehr geehrte Damen und Herren Frau Dr. Maria Lezzi Bundesamt für Raumentwicklung 3003 Bern Zürich, 5. November 2013 Vernehmlassung Teilrevision der Raumplanungsverordnung Stellungnahme des SIA und des FSU Sehr geehrte Frau Lezzi, sehr

Mehr

- 1 - I Annahme und ausgedehnte Revision von Gesetzen. Die nachfolgenden Gesetze werden angenommen oder total revidiert:

- 1 - I Annahme und ausgedehnte Revision von Gesetzen. Die nachfolgenden Gesetze werden angenommen oder total revidiert: - 1-111.011 Gesetz über die zweite Etappe der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund, Kanton und Gemeinden vom 15. September 2011 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen

Mehr

Teilzonenplan Feld-West Planungsbericht

Teilzonenplan Feld-West Planungsbericht Teilzonenplan Feld-West Planungsbericht 1. Februar 2013 St.Gallen Herisau Kasernenstrasse 39 9102 Herisau T +41(0)71 353 00 80 herisau@err.ch schänis_tzp_feld_pb.docx Teilzonenplan Feld-West Planungsbericht

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Energetische Standards in der Stadtplanung Hintergrund & Planungsinstrumente

Energetische Standards in der Stadtplanung Hintergrund & Planungsinstrumente Energetische Standards in der Stadtplanung Hintergrund & Planungsinstrumente Überblick 1 Freiburg Eckdaten Einwohner: 2012: 214.000 2030: 222.000-238.000 4.000-11.000 Wohnungen Reduzierung der Treibhausgasemissionen

Mehr

Das Bundesrecht bestimmt den Inhalt und die Anforderungen der amtlichen

Das Bundesrecht bestimmt den Inhalt und die Anforderungen der amtlichen 2.440 Dekret über die amtliche Vermessung vom 3. August 998 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, in Ausführung von Art. 6ff. des Gesetzes über die Einführung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches und

Mehr

Erschliessungsprogramm

Erschliessungsprogramm Gemeinde Fahrwangen Kanton Aargau Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Erschliessungsprogramm 5600 Lenzburg 6280 Hochdorf 4665 Oftringen 5734 Reinach 5703 Seon 5034 Suhr Sägestrasse 6a Bellevuestr.

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 349/2012 Schwyz, 27. März 2012 / ju Wohnbauten ausserhalb der Bauzone Beantwortung der Interpellation I 10/11 1. Wortlaut der Interpellation Am 19. September

Mehr

E... B Ö... R... Der ÖREB-Kataster. das zuverlässige, offizielle Informationssystem für die wichtigsten öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen

E... B Ö... R... Der ÖREB-Kataster. das zuverlässige, offizielle Informationssystem für die wichtigsten öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen 2009 ÖREB-Kataster Der ÖREB-Kataster das zuverlässige, offizielle Informationssystem für die wichtigsten öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen Ö... R... E... B ÖREB Der neue ÖREB-Kataster: das

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht. Grand Casino Luzern

Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht. Grand Casino Luzern Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht Grand Casino Luzern Mittwoch, 26. November 2014 Die Bedeutung des Richtplans nach der RPG-Revision 2012 Samuel Kissling, MLaw, VLP-ASPAN Kantonaler

Mehr

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Zürich, 28. Februar 2015 Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Die Antworten zum kleinen Fragebogen über den gemeinnützigen Wohnungsbau im Kanton Zürich Antworten von CVP und

Mehr

Zusammenarbeitsvertrag Berufsbeistandschaft. Art und Umfang der Zusammenarbeit

Zusammenarbeitsvertrag Berufsbeistandschaft. Art und Umfang der Zusammenarbeit vom 26. Juni 2012 1 Art und Umfang der Zusammenarbeit 1. Vertragsgemeinden 1 Die Gemeinde Neuhausen am Rheinfall führt eine Berufsbeistandschaft im Sinne von Art. 56 Abs. 1 des Gesetzes über die Einführung

Mehr

Reglement über die. Finanzierung von. Strassen

Reglement über die. Finanzierung von. Strassen G E M E I N D E H U N Z E N S C H W I L Reglement über die Finanzierung von Strassen 2000 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 3 2 Finanzierung der Strassen 3 3 Mehrwertsteuer

Mehr

Verordnung über Baulandumlegung und Grenzbereinigung

Verordnung über Baulandumlegung und Grenzbereinigung 7. Verordnung über Baulandumlegung und Grenzbereinigung Vom 0. April 979 (Stand. Juli 979) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Artikel 70 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches vom 0. Dezember

Mehr

GEMEINDE ROTHRIST. Gemeindeordnung. der Einwohnergemeinde Rothrist

GEMEINDE ROTHRIST. Gemeindeordnung. der Einwohnergemeinde Rothrist GEMEINDE ROTHRIST Gemeindeordnung der Einwohnergemeinde Rothrist vom. Juni 005 Ingress Die Einwohnergemeinde Rothrist erlässt gestützt auf die 17 und 18 des Gesetzes über die Einwohnergemeinden (Gemeindegesetz)

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZ-REGLEMENT DER STADT SURSEE

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZ-REGLEMENT DER STADT SURSEE INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZ-REGLEMENT DER STADT SURSEE VOM 19. MAI 2014 INHALTSVERZEICHNIS 3 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Geltungsbereich 3 II. INFORMATION UND KOMMUNIKATION Art. 2 Art. 3 Art.

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 1004/2007 Schwyz, 7. August 2007 / ri Mobilfunkantennen und Bevölkerung Beantwortung der Motion M 7/07 1. Wortlaut der Motion Am 17. April 2007 haben die

Mehr