Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business"

Transkript

1 KONGRESS Profitieren Sie von den Frühbucherpreisen! Themenhighlights: Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business Überführung einer Legacy-Landschaft in eine strategische Unternehmensarchitektur Modelle zum Komplexitätsmanagement Business Architecture Überblick über eingesetzte Modelle und deren Nutzung Steigerung der Erfolgsrate bei der Einführung eines Architekturmanagements Insights in das Zusammenspiel von Project Portfolio Management und IT-Transformation durch EA ITIL V3 und EAM ein integrierter Ansatz! Unternehmensinternes Marketing Akzeptanz für EAM fördern und sichern Zusammenspiel von EAM mit Portfoliomanagement und IT-Governance Auswirkungen von Cloud Computing auf die Architektur Frameworkbasierte Gestaltung der Facharchitektur EAM und Big Data Messwerte und Kennzahlen zur Beurteilung der IT-Architektur Workshop: Kennzahlen im Kontext des Enterprise Architecture Management 10. Juni 2013 Vorsitz: Prof. Dr. Florian Matthes Software Engineering betrieblicher Informationssysteme Institut für Informatik, TU München Folgende Unternehmen berichten aus der Praxis: Versandhaus Bader Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) Credit Suisse AG EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH Continental Teves AG & Co. ohg BP Europa SE Siemens AG T-Systems International GmbH Unsere Partner Knorr Bremse IT-Services GmbH REWE Touristik GmbH Nordea Bank Danmark Audi AG Wacker Chemie AG Swiss Re W&W AG

2 Pre-workshop Montag, 10. Juni 2013 Sehr empfehlenswert Facharchitekt, W&W AG Kennzahlen im Kontext des Enterprise Architecture Management ab 13:30 Check-in 14:00 Workshopbeginn Leitung Workshop: Prof. Florian Matthes, TU München Ivan Monahov, TU München 1. Einführung in EA & agiles EAM 2. Was könnte und sollte man im Kontext des EAM messen? 3. Was sollte man bei der Beschreibung einer Kennzahl in jedem Fall beachten? 4. Wie entwickle und etabliere ich als Enterprise-Architekt schrittweise ein EAM-Kennzahlensystem für mein Unternehmen und meine Zielgruppen? 5. Was muss ich bei der Entwicklung beachten? Was sind typische Fehler, Missverständnisse und Herausforderungen? 18:00 Workshopende im Anschluss gemeinsames Abendessen 1. kongresstag Dienstag, 11. Juni :00 Begrüßung und Einführung durch den Vorsitzenden EAM als Managementwerkzeug um Business abzubilden Verankerung in der Organisation 09:10 Erfahrungen aus der Einführung von Enterprise Architecture Management mittels eines Fast Mover Ansatzes EAM bei der EnBW: Was ist drin, was ist draußen wo sind Schnittstellen Die vier wesentlichsten Fehler in der Einführung von EAM und deren Folge Die acht Punkte, die EAM zum Erfolg werden lassen. Dr.-Ing. Jan Wörner Chief Software Architect Business Solutions Corporate Functions, EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH 9:45 Erfahrungen der AUDI AG mit dem evolutionären Aufbau eines Unternehmensarchitekturmanagements in der Technischen Entwicklung Ausgangssituation und Herausforderungen in der Technischen Entwicklung (TE) Evolutionärer EAM-Ansatz und Umsetzung in der TE Ausschnitte aus der EAM-Initiative der TE Thomas Syldatke Architekturmanagement, Projekt K-PDM Audi, AUDI AG 10:25 Networking bei Kaffee und Tee 10:55 Unternehmensarchitektur auf Knopfdruck Acceleratoren für ein operationales, Mehrwerte schaffendes Architekturmanagement in der Unternehmenspraxis Operationales vs. strategisches Architekturmanagement: Wie vollführt man den Spagat zwischen unterschiedlichen Erwartungshaltungen? Use Cases für operationales Architekturmanagement: Wie und wo findet man die Themen, die das eigene Unternehmen wirklich nach vorn bringen? Zeit ist Geld: Wie spart man Zeit in der Umsetzung? Effektiver Methoden- und Tooleinsatz Die Unternehmensarchitektur auf Knopfdruck: Aufbau einer Datenbasis zur Unterstützung von Unternehmensentscheidungen bei minimiertem Einsatz von Manpower; ein Ausblick. Dr. Dietmar Gerlach Leiter IT Management Consulting, CTI Consulting AG

3 1. kongresstag Dienstag, 11. Juni 2013 Viele interessante themen, sehr gute Networking- Möglichkeiten Enterprise-Architekt, BayernLB 11:35 Business rules! Wie die IT zur Wertschöpfung eines Unternehmens beitragen kann Wertschöpfung und Ihre IT-spezifischen Betrachtungsdimensionen Prozessanalyse Wer formt wann welche Informationen wie um? Materialfluss Fachliche Ressourcen Werkzeug Aufgabenangemessene Anwendungen, Usability Aufbau-/Ablauforganisation Integrierte Unternehmensarchitektur Michael Paulsen Leiter IT, Versandhaus Bader 12:15 Business IT-Alignement durch Prozessorientierung Die Herausforderungen des Geschäftsmodells Die Rolle der IT Die Kommunikation über den Prozess Andreas Koch Leiter Prozesse & Qualitätsmanagement, REWE Touristik GmbH 12:55 Gemeinsames Mittagessen 14:20 Frameworkbasierte Gestaltung der Facharchitektur Von der IT-Bebauungsplanung innerhalb der IT-Organisation zu einer erfolgreichen Etablierung einer zentralen Facharchitekturfunktion Nutzenaspekte spezifischer Ergebnistypen für die fachlichen Stakeholder als zentrale Erfolgsfaktoren Wolfgang Gruber Leiter Facharchitekturmanagement/IT-Steuerung, W&W AG Rolf Knoll Leiter Business Unit EAM, SYRACOM Consulting AG EAM und ITIL Geht unmöglich zusammen oder Vermeidung von Redundanzen? 15:00 EAM und ITIL ein integrierter Ansatz! Neben EAM erhebt inzwischen auch ITIL V3 den Anspruch Unternehmen sowohl prozessual als auch strukturell ganzheitlich zu betrachten. Beide Disziplinen werden diesem Anspruch heute jedoch nicht gerecht. Durch die unterschiedliche organisatorische Verankerung in den Unternehmen werden meist Teile beider Methoden mit unterschiedlichen Metamodellen, Begriffswelten und Tools nebeneinander genutzt. Dies führt zu Redundanz in der Dokumentation und Sprachbarrieren zwischen Betrieb und Anwendungsentwicklung. Martin Baumann Senior Enterprise- und Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 15:35 Networking bei Kaffee und Tee 16:00 Functional IT Infrastructure Architecture using ArchiMate Traditionally, IT Infrastructure is the realm of vendors and engineers. This results in solutions that are defined by the supply side, which do not always fit to business needs. With the Open Infrastructure Architecture method (OIAm), it s possible to define infrastructure requirements in a functional way. This has been successfully applied in many cases to direct the development process of infrastructure solutions. In this presentation we show the key elements of OIAm, and how the ArchiMate language provides a grammar for OIAM. Dr. Harmen van den Berg Partner and Co-founder, BiZZdesign GmbH SAP und Enterprise Architecture Management 16:40 S A P und Enterprise Architecture Management bei Continental Automotiv Transparenz über komplexe SAP -Landschaften gewinnen Schnittstellen und ausgetauschte Daten automatisiert ermitteln Veränderungen der IT-Landschaft aktiv steuern Claus Thiede Executive Chief Architect, Continental Teves AG & Co. ohg 17:20 Get together Nutzen Sie die Möglichkeit, sich in entspannter Atmosphäre mit Kollegen und Herstellern auszutauschen

4 2. kongresstag Mittwoch, 12. Juni 2013 Gelungen und hilfreich! DEVK Versicherungen EAM und der Einsatz von Tools 9:00 Wie viel Tooling braucht der IT-Architekt? Die richtige Methodik für den Start finden Akzeptanz durch Flexibilität und gewohnter Umgebung Grenzen bei der Planung von IT-Landschaften Potenziale von Kaufsoftware Dr. Alexander Hildenbrand Leiter Architecture Management & IDM, Wacker Chemie AG EAM und strategische Konzepte 9:35 How to implement and manage a defined Architecture Architecture, Implementation, Governance Embed Architecture in Project implementation Defining the Architecture can be difficult, implementing and sustaining it is the real challenge Andreas Skubski IT&S Delivery Lead, BP Europa SE 10:15 Erfolgreiche Enterprise Architecture Services im globalen Umfeld Wie kann EAM Einfluss auf strategische und operationelle Entscheidungen nehmen? EA-Produkte, die von den Fachbereichen geschätzt und verwendet werden EA-Services, die von den Fachbereichen und den operativen Bereichen in Anspruch genommen werden Beispiele: Unterstützung von Merger & Acquisition, Projekt Portfolio-Management und Information Management Strategie durch EAM in Swiss Re Dr. Axel Mönkeberg Director/Head Information Architecture, Swiss Reinsurance Company Ltd 10:55 Networking bei Kaffee und Tee 11:20 Assistant Vice President, Business Architecture and Innovation, Credit Suisse AG Einbettung der Business Architecture in das Enterprise Architecture Management Business Transformation Design Method From Business Architecture to Application Architecture Modelle zum Komplexitätsmanagement Lessons Learned aus zwei Jahren Business Suisse Dr. Alexander Ernst Business Architect, Global Business Architecture and Innovation Team, Credit Suisse AG 11:55 How can a company s enterprise business architecture add value to your business? What is Business Architecture? How can Business Architecture enhance the Portfolio Management decisions? How to align IT Strategies to the Business Vision? Siamak Anjadi Vice President, at Nordea and Associate Professor, at Copenhagens IT University 12:35 Diskussionspanel Verankerung der EAM außerhalb der IT Welche EA Services müssen dem Business angeboten werden? Welche Schlüsselrollen sind erforderlich, um von einem IT-zentrisches zu einem ganzheitlichen EAM zu gelangen? Welche Risiken birgt diese Transition? Was kann man von den Erfahrungen in anderen Ländern lernen? Panel-Teilnehmer: Referenten der EAMKON PAN E L D i s k us s i on s 12:55 Gemeinsames Mittagessen

5 2. kongresstag Mittwoch, 12. Juni 2013 Sehr praxisnah und hilfreich für Architekten! ITERGO EAM-Bewertung 14:15 Messwerte und Kennzahlen zur Beurteilung der IT-Architektur Eine EAM-Standortbestimmung bei Knorr-Bremse Vorstellung des Unternehmens und seiner IT-Architektur EAM bei Knorr-Bremse Bewertung von IT-Architekturen ein Überblick Hands On Welche Kennzahlen taugen in der Praxis? Nico Gier Projektleiter, Knorr-Bremse IT-Services GmbH EAM und Cloud Computing 14:55 Cloud Computing Auswirkungen auf Enterprise-Architektur und vice versa Definition von Cloud Computing im Enterprise-Umfeld Cloud Computing-Anwendung für interne IT vs. externes Software-Geschäft Neue Möglichkeiten durch den Einsatz von Cloud Computing und Auswirkung auf die Enterprise-Architektur Was müssen Cloud Provider noch anpassen, damit ein breiterer nutzen möglich wird Wie nutzt mir Enterprise Architecture Managment bei der Hebung von Cloud Potential Dr. Gerald Kaefer Head of Research Group Cloud Computing Systems, SIEMENS AG 15:30 Networking bei Kaffee und Tee EAM und Big Data Wie kann man Daten aufarbeiten 15:55 Anwendungs- und Integrationszenarien von In-Memory-Technologien & Big Data in Very Large Information Systems (VLIS) am Beispiel der Transportlogistik Brancheneinführung Transportlogistik (KEP) Generische Business Architecture von KEP-Organisationen Interface Architecture als Kostentreiber in VLIS Organisational Architecture: Program- und Portfolio-Management als Enabler für IT-Transformation Anwendungsszenarien von In-Memory-Technologien & Big Data für KEP-Organisationen Innovationsausblick Dr. Michael Linke Chief Architect DPDH, T-Systems International GmbH 16:30 Zusammenfassung und Diskussion 16:45 Ende medienpartner IT-DIRECTOR ist als Business-Magazin konzipiert und berichtet über wirtschaftliche Lösungen durch den Einsatz modernster Informations- und Kommunikationstechnologien im gehobenen Mittelstand sowie in Großunternehmen und Konzernen. Der Fokus liegt auf Kosten-Nutzen-Optimierung und Investitionssicherheit. IT-DIRECTOR nimmt durch seine hochwertige Aufmachung, die exklusive Berichterstattung und attraktive Verbreitung eine führende Rolle unter den IT-Magazinen auf den Chefetagen und in IT-Abteilungen ein.

6 sponsoren aussteller Runde Veranstaltung zu EAM-Thematik! Vattenfall Europe BiZZdesign bietet Tools und Dienste für: Die Innovation von Geschäftsmodellen Das Management der Unternehmensarchitektur (EA) Das Management von Unternehmensanforderungen Die Geschäftsprozessentwicklung und -Management Die Strukturierte Implementation und Steuerung Jeder dieser Dienste besteht aus bewährten und einfach zu hand habenden SW-Tools, ausgereiften Modellen und Methoden, Ausbildung und Unternehmensberatung. Die CTI CONSULTING AG berät seit 1991 branchenübergreifend Unternehmen in den Bereichen SAP und IT Management Consulting. Wir verbinden ausgewiesene Expertise mit speziellem Branchenund Methoden- Know-how sowie einer wissenschaftlichen Fundierung, weshalb sich Kunden aus den Bereichen IT Strategy, Enterprise Architecture und Business Process Management gern an uns wenden. Weitere Infos zu unseren Leistungen unter: Softplant ist ein mittelständischer IT-Dienstleister, der seine Kunden unterstützt, ihre IT an sich stetig weiterentwickelnden Geschäftsanforderungen auszurichten. Wir sind Partner für die Einführung, Organisation und Weiter entwicklung von gelebten Unternehmensarchitekturen. Wir unterstützen darüber hinaus aktiv bei der Planung und Durchführung wichtiger IT-Projektvorhaben. Dabei schlagen wir die Brücke zwischen strategischem IT-Management und operativer Projektdurchführung. Mit dem notwendigen Fachwissen und langjähriger Erfahrung im Anforderungsund Testmanagement stellen wir sicher, dass IT-Systeme in hoher Qualität entstehen und zu einem gelebten Bestandteil im Unternehmen werden. Die SYRACOM AG ist ein unabhängiges Business- und IT-Beratungshaus. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und verfügt über fundierte Projekterfahrung in der Gestaltung effizienter Geschäftsprozesse und der Erstellung flexibler und anforderungsgerechter IT-Lösungen. Der Branchenfokus liegt im Bereich Finanzdienstleistung und Telekommunikation. Axway, Marktführer in der Steuerung des Datenflusses, ist ein international agierender Softwarehersteller mit mehr als Kunden in 100 Ländern. Die Lösungen für das Management geschäfttskritischer Interaktionen regeln dendatenfluss im Unternehmen, zwischen B2B-Communities sowie in Cloudund mobilen Anwendungen. Das Portfolio reicht dabei von Business-to-Business Integration und Managed File Transfer über API- und Identitätsmanagement bis hin zu -Sicherheit. Das Angebot erfolgt On-Premise oder in der Cloud mit Professional und Managed Services.

7 fachkongress Für Enterprise-Architekten: Unbedingt teilnehmen! BMW Group Financial Services ANMELDUNG zur Teilnahme am EAMKON 10. Juni 2013 Pre-Workshop 11. und 12. Juni 2013 Kongress Frühbucherpreis für den Fachkongress am 11. und 12. Juni 2013, Stuttgart ab 1. März bis 22. März , ab 23. März , Frühbucherpreis für den Pre-Workshop am 10. Juni 2013 und den Fachkongress am 11. und 12. Juni 2013, Stuttgart ab 1. März bis 22. März , ab 23. März , Die Preise verstehen sich pro Person zzgl. MwSt. Die Gebühr beinhaltet Tagungsunterlagen, Mittagessen und Erfrischungsgetränke während des Kongresses und in den Pausen. Name Vorname Rechnungsadresse: Str./Postfach PLZ, Ort Firma Position/Abteilung Tel./Fax Datum, Unterschrift Drei Wege zur Anmeldung: Nutzen Sie das Anmeldeformular unter bzw. oder per Fax +49 (0) Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag innerhalb von 14 Tagen auf unser Konto Nr bei der Hypovereinsbank AG (BLZ ) unter Angabe der Rechnungsnummer. Sollte der Teilnehmer an der Teilnahme verhindert sein, so ist er berechtigt, ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Darüber hinaus ist eine vollständige Stornierung bis 20 Werktage vor Beginn der Veranstaltung kostenlos möglich, danach werden 50 % der Teilnehmergebühr als Bearbeitungsgebühr fällig. Bei einem Rücktritt ab 14 Werktage vor dem Veranstaltungstermin oder Nichterscheinen auf der Veranstaltung wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Jede Stornierung bedarf der Schriftform. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Muss eine Veranstaltung aus wichtigem Grund oder aufgrund höherer Gewalt abgesagt oder verschoben werden, so ist die NetAcad GmbH verpflichtet, die zu diesem Zeitpunkt angemeldeten Teilnehmer umgehend zu benachrichtigen. Der Teilnehmer kann in diesem Fall die Rückerstattung der Veranstaltungsgebühr verlangen. NetAcad GmbH, Hauffstraße 20, Tübingen Fon: +49 (0) , Fax: +49 (0) Web: NAK FB

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks FACHKONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themen: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen EAMML Leitfaden zur Entwicklung eines

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Implementierung, Nutzentransparenz und Governance

Implementierung, Nutzentransparenz und Governance FaChkonGress Implementierung, Nutzentransparenz und Governance themen: Inventarisierung der Applikationslandschaft auf Basis Business Capabilities Einbettung der Architektur in das IT-Veränderungsmanagement

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks KONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themen: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen TOGAF9 in Unternehmensarchitekturen Welche

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Mitgliedsunternehmen

Mitgliedsunternehmen USER GROUP 12. Arbeitstreffen Leipzig, 14./15. April 2015 Themenschwerpunkte Von Geschäftsmodellen zu Geschäftsservices Modellierung, Integration und Nutzung externer Dienste Methoden zur Bewertung von

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM fachkongress Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM Themenhighlights: Wie wird EAM in der Organisation

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF TOGAF 8 Zertifizierung plus Vorbereitung auf das TOGAF 8-9.1 Bridge Exam Eine praxisorientierte Einführung in TOGAF Erwerben Sie die TOGAF 8 Zertifizierung

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM fachkongress Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM Themenhighlights: Wie wird EAM in der Organisation

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business KONGRESS 10./11. Juni 2015, Kongress, Stuttgart 9. Juni 2015, Workshoptag, Stuttgart Themenhighlights: Aufbau von innovativen IT-Architekturen Big Data Notwendige Ergänzung herkömmlicher Datenarchitekturen

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013

8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013 USER GROUP 8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013 Themenschwerpunkte Kennzahlen im Enterprise Architecture Management Verzahnung des Architekturmanagements mit anderen Unternehmensprozessen Ausgewählte

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik DW42: DWH-Strategie, Design und Technik Ein Seminar der DWH academy Seminar DW42 - DWH-Strategie, Design und Technik In diesem Seminar lernen Sie durch praxiserfahrene Referenten ein Data Warehouse spezifisches

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange

Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange 1 Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange Motivation Lagerbestände an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie unfertigen

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation M A N A G E M E N T T A L K Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation Leistung Kosten Kapital Nachhaltigkeit Datum I Ort 15. MÄRZ 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern

B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern Ein offenes Trainingsangebot von intercultures Stuttgart, 25.02.2015, 9-17 Uhr Interaktiver Workshop zu Business-Verhandlungen mit chinesischen Partnern Warum

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 2. Private Cloud & SaaS Konzepte und deren Anwendung. Henning von Kielpinski (ConSol* GmbH)

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 2. Private Cloud & SaaS Konzepte und deren Anwendung. Henning von Kielpinski (ConSol* GmbH) Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 2 Private Cloud & SaaS Konzepte und deren Anwendung 28.02.2013 Henning von Kielpinski (ConSol* GmbH) Ralf Barth (Veeam Software) Inhalt Kurze Vorstellung

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Die perfekte Produktion

Die perfekte Produktion www.mpdvcampus.de Persönliche Einladung zum Managementforum Die perfekte Produktion Bausteine zur systematischen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit 29. Januar 2015 BMW-Welt München 03. Februar 2015 Autostadt

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Experts in agile software engineering. Software Architektur andrena objects ag

Experts in agile software engineering. Software Architektur andrena objects ag Experts in agile software engineering Software Architektur jan.baumann@andrena.de Experts in agile software engineering 2 Experts in agile software engineering 2 Architektur in der Software Entwicklung

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Crowd. Wie arbeiten wir in der Zukunft?

Crowd. Wie arbeiten wir in der Zukunft? Social Media Potenziale der Wissensarbeit nutzen Open Workspaces Crowd Social Business Work Life Integration Cloud Business Smarter Working Virtualized Company Kostensenkendes Spacemanagement Wie arbeiten

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ m a n a g e m e n t t a l k Der Einkauf als Werttreiber im Unternehmen n Datum I Ort 27. MÄrz 2012 Seminarhotel Bocken, Horgen n Referenten STEFAN GAUTSCHI Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office. PDU-Code: C178-ChapterM12. Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01.

PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office. PDU-Code: C178-ChapterM12. Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01. PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office PDU-Code: C178-ChapterM12 Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01.2014 Vice President Programs, Jens Liebold, PMP Agenda 18.00 18.15

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr