LEON: mehr Vorteile durch Synergie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEON: mehr Vorteile durch Synergie"

Transkript

1 LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1

2 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie nutze ich die neue Maschine noch besser? Produziere ich selbst oder kaufe ich ein? Seite 2

3 Agenda Herausforderungen Die neue Lösung Nutzen für den Finanzplatz Zeitplan & Umsetzung Fazit Seite 3

4 Herausforderungen im Zahlungsverkehr ZV Migration Schweiz Europaweite Harmonisierung Implementierung ISO CHDD vs. E-Rechnung/Direct Payment Förderung E-Rechnung Time-to-Market verbessern Optimierung heutiger Funktionen Neue Funktionen einführen Kombination E-Rechnung/LSV Ausbau E-Rechnung E-Rechnung wird verbessert und mit Lastschrift kombiniert, Synergien werden genutzt. LEON: Lastschrift und E-Rechnung Online Neu Seite 4

5 Medienmitteilung SIX unterstützt die Banken bei der Forcierung der E-Rechnung kombiniert mit neuer Lastschriftlösung 31. Oktober 2013 Die Schweizer Banken haben entschieden, die E-Rechnung zu forcieren und sie bis 2016 mit einer neuen Lastschriftlösung zu kombinieren. SIX Payment Services wurde beauftragt, die neue Lastschriftlösung an automatisierte Prozesse der E-Rechnung anzugleichen und die heutigen Verfahren LSV + und BDD abzulösen. Gleichzeitig soll die Funktionalität der E-Rechnung optimiert und ausgebaut werden. Die Lösung bringt Vorteile für die Rechnungssteller; Zahlungspflichtige sind durch die Umstellung grundsätzlich nicht betroffen. Seite 5

6 Agenda Herausforderungen Die neue Lösung Nutzen für den Finanzplatz Zeitplan & Umsetzung Fazit Seite 6

7 Zielsetzung Lastschriften und E-Rechnungen werden neu in einem System, dem Paynet-System, verarbeitet. Die Lastschriftverfahren LSV + & BDD werden an die automatisierten Prozesse der E-Rechnung angeglichen. Bestehende Belastungsermächtigungen bleiben hierbei gültig. Die E-Rechnung wird attraktiver dank Optimierungen & neuen Funktionen. Zukünftige Funktionen kommen schneller auf den Markt. LEON schafft Synergien & Kosteneinsparungen. Seite 7

8 Rechnungs-/Lastschrifteinlieferung heute Rechnungssteller/Zahlungsempfänger Paynet-System LSV-System Banken Seite 8

9 Rechnungs-/Lastschrifteinlieferung nach LEON Rechnungssteller Paynet-System Banken Direkteinlieferung bei Bank wird der Einfachheit halber nicht dargestellt Seite 9

10 Anmeldung heute Zahler Zahler Banken Banken Paynet-System LSV-System Seite 10

11 Anmeldung nach LEON Zahler Banken Paynet-System Seite 11

12 Neue Funktionen bei der E-Rechnung heute Zahler 1 Zahler 2 Zahler 3 Zahler 4 Bank 1 Bank 2 Bank 3 Bank 4 Paynet-System Release Anpassung Seite 12

13 Neue Funktionen bei der E-Rechnung nach LEON mit einer zentralen Portallösung Zahler 1 Zahler 2 Zahler 3 Zahler 4 Bank 1 Bank 2 Bank 3 Bank 4 * Paynet-System Release Anpassung * Nur bei speziellen Funktionen 5. Mai 2014 Seite 13

14 Informationen zur neuen Lösung Das System für E-Rechnung und Lastschrift wird zentral durch SIX gepflegt und weiterentwickelt Die neue Lösung ist rückwärtskompatibel E-Rechnung & Lastschrift haben eine gemeinsame Schnittstelle - Der Rechnungssteller kann alle E-Rechnungen und alle Lastschriften an SIX senden sowie alle Transaktionen bei SIX zentral verifizieren und kontrollieren - Für Banken gibt es eine gemeinsame Schnittstelle Parallel zur Zusammenführung der E-Rechnung und der Lastschrift wird die heutige Funktionalität der E-Rechnung weiter optimiert und ausgebaut. Eine grosse Anzahl neuer Funktionalitäten wurde bereits definiert. Seite 14

15 Die E-Rechnung entwickelt sich weiter Für die E-Rechnung sind zahlreiche neue Funktionalitäten vorgesehen. Beispiele: Anmeldung am Point-of-Sale des Rechnungsstellers Unterstützung von Smartphones & Tablets Grund für die Ablehnung einer E-Rechnung für Rechnungssteller ersichtlich Erweiterte Benutzerprofile kann Kunde selbst konfigurieren Verbesserte Suchfunktionen von Rechnungsstellern Verbesserte Strukturierung der Rechnungsübersicht Ausbau der Archivfunktionen Seite 15

16 Die bewährten Leistungen des Lastschriftverfahrens können weiterhin genutzt werden Für Lastschrift-Kunden, die E-Banking nicht nutzen, ändert sich grundsätzlich nichts! Bestehende Belastungsermächtigungen bleiben erhalten. Für Kunden, die E-Rechnung nicht nutzen wollen, bleibt die Lastschrift eine komfortable Alternative. Seite 16

17 Agenda Herausforderungen Die neue Lösung Nutzen für den Finanzplatz Zeitplan & Umsetzung Fazit Seite 17

18 Nutzen für alle Beteiligten Banken Synergien und Kosteneinsparungen durch die Kombination von E- Rechnung und LSV in einem System mit einer Schnittstelle Dank der zentralen Portallösung müssen Funktionserweiterungen bei der E-Rechnung nicht mehr im E-Banking jeder Bank nachvollzogen werden Verbesserte Time-to-Market für neue Funktionen Rechnungssteller Zahler Nur noch eine Schnittstelle für die Übermittlung von E-Rechnung und Lastschrift aus dem Fakturierungssystem Erhält die Daten zur Anmeldung seiner Kunden für E-Rechnung und Lastschrift elektronisch aus dem Paynet-System Erweiterter Funktionsumfang für die E-Rechnung Verbesserte Time-to-Market E-Banking-Kunden erhalten gemeinsamen Zugang zu E-Rechnung und Lastschrift verbesserten Funktionsumfang der E-Rechnung Papierkunden erhalten keinen Zusatznutzen, können ihre Lastschrift jedoch unverändert wie heute weiter nutzen. Seite 18

19 Agenda Herausforderungen Die neue Lösung Nutzen für den Finanzplatz Zeitplan & Umsetzung Fazit Seite 19

20 Zeitplan Bis Herbst 2014: Ausarbeitung des Konzepts mit den Instituten Ende 2014: Migrationsplan & Projektdokumentation an die Institute 2015: Umsetzung bei SIX 2016: Inbetriebnahme für Banken Detaillierter Zeitplan wird nach Vorliegen der Business Requirerments erarbeitet Seite 20

21 Wie sind die Banken im Projekt vertreten? Die Arbeitsgruppe LEON wird durch Mitglieder aus den Bereichen «E-Rechnung», «Lastschrift» und «E-Banking» der folgenden Institute vertreten: Banque Cantonale de Fribourg Credit Suisse Luzerner Kantonalbank Migros Bank RBA-Banken Raiffeisen Banken SIX Payment Services Thurgauer Kantonalbank UBS AG Zürcher Kantonalbank Seite 21

22 Agenda Herausforderungen Die neue Lösung Nutzen für den Finanzplatz Zeitplan & Umsetzung Fazit Seite 22

23 Fazit Nur noch ein System anstelle von zwei Grosser Nutzen für alle Beteiligten Kostensenkung und verbesserte Time-to-Market Zahlreiche neue Funktionalitäten für die E-Rechnung Der Papierkunde kann die Leistungen unverändert nutzen 2015: Umsetzung 2016: Inbetriebnahme Seite 23

24 LEON: mehr Vorteile durch Synergie Seite 24

Projekt LEON: Gemeinsam sind wir stärker!

Projekt LEON: Gemeinsam sind wir stärker! Projekt LEON: Gemeinsam sind wir stärker! «Roadshow 2014» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, GPL LEON 21. November 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie nutze ich die

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai 2014 6. Mai 2014 Seite 1 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Roadshow 2014» Andreas Galle, Head Business Management, SIX Interbank Clearing AG 21. November 2014 Seite 1 Agenda Einführung Status Bereich Überweisungen Status Bereich

Mehr

LEON Lastschrift und E-Rechnung

LEON Lastschrift und E-Rechnung LEON Lastschrift und E-Rechnung Eine gemeinsame, zentrale Infrastruktur Timo Stein, Gesamtprojektleiter LEON Swiss Banking Operations Forum, 12. Mai 2016 Agenda Vorstellung LEON Aktuelle Situation Nächste

Mehr

BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren. 17. September 2015

BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren. 17. September 2015 BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren 17. September 2015 Agenda 1 Überblick und Vergleich: Heutiger Setup und zukünftiges Lastschriftverfahren 2 Zwischenetappen auf dem

Mehr

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt Einheit statt Vielfalt Der neue Zahlungsverkehr kommt Der harmonisierte Zahlungsverkehr schafft neue Standards Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz bei tieferen Kosten. Genau das strebt die europäische

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, Business Management, SIX Interbank Clearing AG 28. August 2012 1 Internationale Marktentwicklung

Mehr

Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis?

Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis? Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis? Swiss Banking Operations Forum 2013 Martin Frick, Leiter Electronic Payments, SIX Payment Services Agenda 1. Ausgangslage Schweiz 2. Warum die Prüfung einer Alternative

Mehr

Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022. November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG

Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022. November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022 November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG Bitte einsteigen: Mehr Zugkraft für die Migration auf ISO 20022 Nächster Halt: Neuer Zahlungsverkehr.

Mehr

Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, SIX Interbank Clearing AG, Head Business Management

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

Die Implementierung des Schweizer ISO Standards ist stärker abgestimmt. Istvan Teglas, Senior Product Manager SIX Interbank Clearing AG

Die Implementierung des Schweizer ISO Standards ist stärker abgestimmt. Istvan Teglas, Senior Product Manager SIX Interbank Clearing AG Die Implementierung des Schweizer ISO-20022-Standards ist stärker abgestimmt Istvan Teglas, Senior Product Manager SIX Interbank Clearing AG Agenda ISO 20022 im Schweizer Zahlungsverkehr Die Schweizer

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen.

E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen. E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen. Mit der Funktion E-Rechnung (elektronische Rechnungen) im E-Banking der Nidwaldner Kantonalbank (NKB) empfangen und bezahlen Sie Ihre Rechnungen bequem, sicher

Mehr

Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz. Informationen für Firmenkunden

Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz. Informationen für Firmenkunden Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz Informationen für Firmenkunden Inhalt 1 Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz 5 2 Was verändert sich? 6 2.1 Überweisungen 6 2.2 Lastschriften 8 2.3 Zahlungsbelege

Mehr

E-Rechnung: Einfach, bequem und sicher zahlen

E-Rechnung: Einfach, bequem und sicher zahlen Mit der Funktion E-Rechnung (elektronische Rechnungen) im E-Banking der Zuger Kantonalbank empfangen und bezahlen Sie Ihre Rechnungen bequem, sicher und papierlos. Dabei können Sie die E-Rechnung im E-Banking

Mehr

ISO Payments: Schweizer Empfehlungen ISO Dokumente, Versionsmanagement, Testplattformen, AOS

ISO Payments: Schweizer Empfehlungen ISO Dokumente, Versionsmanagement, Testplattformen, AOS Infoanlass für Business-Software-Anbieter, Bern, 10. Juni 2016 ISO Payments: Schweizer Empfehlungen ISO 20022 Dokumente, Versionsmanagement, Testplattformen, AOS Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing,

Mehr

NOVO Finance Event Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

NOVO Finance Event Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz NOVO Finance Event 2016 Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz 1 Ausgangslage Europa hat seinen Zahlungsverkehr per August 2014 auf SEPA und damit auf den neuen Standard ISO-20022 migriert. Der Finanzplatz

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Unternehmenskunden Region Ostschweiz Öffentlich Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Markus Gyger Cash Management Consultant 20. April 2015 Um was geht es? Die Vielfalt der Verfahren, Standards & Formate

Mehr

E-Banking. Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch

E-Banking. Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch E-Banking Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch E-Banking Möchten auch Sie bei Ihren Bankgeschäften Zeit und Kosten sparen? Dann nutzen Sie unser bewährtes E-Banking.

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Weshalb harmonisiert die Schweiz den Zahlungsverkehr auf ISO 20022? Die Verfahren der Schweizer

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

Roadshow «Zahlungsverkehr Schweiz» Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Thomas Reske Head Product Management SIX Interbank Clearing AG

Roadshow «Zahlungsverkehr Schweiz» Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Thomas Reske Head Product Management SIX Interbank Clearing AG Roadshow «Zahlungsverkehr Schweiz» Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Thomas Reske Head Product Management SIX Interbank Clearing AG Was können Sie nach diesem Vortrag beantworten? Warum Harmonisierung

Mehr

Die QR-Rechnung. Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Roadshow in Zürich 25. Oktober 2017

Die QR-Rechnung. Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Roadshow in Zürich 25. Oktober 2017 Die QR-Rechnung Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Roadshow in Zürich 25. Oktober 2017 Inhalt Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz und warum? Warum ersetzt der QR-Code den Einzahlungsschein? Welche

Mehr

Lastschrift Update Roadmap. Thomas Hildebrandt, Teilprojektleiter

Lastschrift Update Roadmap. Thomas Hildebrandt, Teilprojektleiter Lastschrift 2017 Update Roadmap Thomas Hildebrandt, Teilprojektleiter Agenda Lastschrift: unterstützt Format ISO 20022 Roadmap für den Finanzplatz Schweiz Ausprägung pain.008 in der Schweiz Was ist wichtig

Mehr

Herzlich Willkommen DIGITALISIERUNG IM ZAHLUNGSVERKEHR. www.consultingcluster.ch

Herzlich Willkommen DIGITALISIERUNG IM ZAHLUNGSVERKEHR. www.consultingcluster.ch Herzlich Willkommen DIGITALISIERUNG IM ZAHLUNGSVERKEHR www.consultingcluster.ch Harmonisierung ZV CH Zahlungsverkehr mit ISO 20022 Die neue Welt des Zahlungsverkehrs in der Schweiz 25. April 2016 Dieter

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Was macht die Zürcher Kantonalbank in Bezug auf die Harmonisierung?

Was macht die Zürcher Kantonalbank in Bezug auf die Harmonisierung? Was macht die Zürcher Kantonalbank in Bezug auf die Harmonisierung? Infoanlass für Business-Software-Anbieter Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz 31.05.2017, Matthias Sailer, Leiter Produktmanagement

Mehr

Harmonisierung im Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung im Zahlungsverkehr Schweiz Harmonisierung im Zahlungsverkehr Schweiz Status und Ausblick Boris Brunner, Mitglied der Geschäftsleitung, SIX Interbank Clearing AG Agenda Stand der Migration auf ISO 20022 Neue Betriebszeiten und neues

Mehr

SEPA Migration in Österreich

SEPA Migration in Österreich SEPA Migration in Österreich Informationsveranstaltung Graz, 25. Juni 2012 1 Agenda Informationen zu SEPA Migration Österreich Infrastruktur Überweisungen Lastschriften Auswirkungen auf Unternehmen und

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Februar 2013 Information für Firmenkunden, Kommunen und Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem

Mehr

SEPA. Die Weichen sind gestellt

SEPA. Die Weichen sind gestellt SEPA Die Weichen sind gestellt Einführung SEPA ist, nach der Euroeinführung 2001, der nächste logische Schritt, den Zahlungsverkehr zu vereinheitlichen. Der Fahrplan ist nun, vor allem aus politischen

Mehr

Herzlich willkommen. Infoanlass für Business-Software-Anbieter Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Herzlich willkommen. Infoanlass für Business-Software-Anbieter Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Herzlich willkommen Infoanlass für Business-Software-Anbieter Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz 31. Mai 2017 Boris Brunner, Mitglied der Geschäftsleitung, Agenda Harmonisierung bei der ZKB Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung!

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Presentation Topics 1.Was war/ist das Ziel der SEPA? Es gilt ein Missverständnis auszuräumen. 2.Nutzen der SEPA für Unternehmen Ein Konto für Ihre

Mehr

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015 E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Agenda 15.45 Uhr Begrüssung 15.55 Uhr E-Rechnung 16.20 Uhr Klassifizierung Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Marcel Meier, SIX Paynet

Mehr

Herzlich Willkommen. SEPA für Vereine Was ist zu tun? Gesetzliche Änderungen mit der S PA Einführung

Herzlich Willkommen. SEPA für Vereine Was ist zu tun? Gesetzliche Änderungen mit der S PA Einführung Herzlich Willkommen SEPA für Vereine Was ist zu tun? Gesetzliche Änderungen mit der Einführung beim Einzug von Lastschriften von Mitgliedsbeiträgen Ihres Vereins Seite 1 SEPA Was ist das? SEPA steht für

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

// HERZLICH WILLKOMMEN

// HERZLICH WILLKOMMEN // HERZLICH WILLKOMMEN // WIR SIND GERNE FÜR SIE DA Willkommen bei der St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK). Wir freuen uns, Sie in unserem Kundenkreis begrüssen zu dürfen. Rund 300 Mitarbeitende

Mehr

Einzahlungsscheine! harmonisierung des zahlungsverkehrs: das müssen sie wissen.

Einzahlungsscheine! harmonisierung des zahlungsverkehrs: das müssen sie wissen. Einzahlungsscheine! harmonisierung des zahlungsverkehrs: das müssen sie wissen. Weshalb wird der Zahlungsverkehr harmonisiert? In der Schweiz gibt es heute sieben verschiedene Belegarten und mehr als zehn

Mehr

Informationskonzept Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Informationskonzept Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Informationskonzept Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Version vom 3. Mai 2017 1/8 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage Grundinformationen 3 2. Betroffene Unternehmen und Institutionen 3 3. Betroffene

Mehr

Ohne Standardisierung keine Digitalisierung Swiss Banking Operations Forum. Peter Ruoss UBS Switzerland AG, Vorsitz PaCoS Zürich, 17.

Ohne Standardisierung keine Digitalisierung Swiss Banking Operations Forum. Peter Ruoss UBS Switzerland AG, Vorsitz PaCoS Zürich, 17. Ohne Standardisierung keine Digitalisierung Swiss Banking Operations Forum Peter Ruoss UBS Switzerland AG, Vorsitz PaCoS Zürich, 17. Mai 2017 Agenda Die Symbiose von EBICS und ISO 20022 ist mehr als ihre

Mehr

Checkliste für öffentliche Verwaltungen zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

Checkliste für öffentliche Verwaltungen zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Seit dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, also der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland: Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro auch innerhalb Deutschlands

Mehr

ISO Der neue Standard im Zahlungsverkehr

ISO Der neue Standard im Zahlungsverkehr ISO 20022 Der neue Standard im Zahlungsverkehr Daniel Schüpbach Laufen, 1. Juni 2017 Herzlich Willkommen! Der neue Standard im

Mehr

Aktuelles zu «Payment

Aktuelles zu «Payment Aktuelles zu «Payment Standards@SIX» Roadshow «Zahlungsverkehr Schweiz» Istvan Teglas, Senior Product Manager, Agenda Rückblick «Payment Standards@SIX» Nationale und internationale Standardisierungs-Gremien

Mehr

UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern.

UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern. ab UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern. Inhalt Zahlungsverkehr und Liquiditätssteuerung nach Mass 3 National und grenzüberschreitend 4 Cash Management mit Schwergewicht Schweiz

Mehr

E-Rechnung. Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV)

E-Rechnung. Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV) E-Rechnung Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV) 1 1. Zielsetzung 2. Ausgangslage allgemein 3. Ausgangslage ASSV 4. Auftrag an das ASSV 5. Masterplan 6. Prozess / Konzept 7. Kommunikationskonzept

Mehr

Die QR-Rechnung ersetzt den Einzahlungsschein Swiss Banking Operations Forum. Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Zürich, 17.

Die QR-Rechnung ersetzt den Einzahlungsschein Swiss Banking Operations Forum. Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Zürich, 17. Die QR-Rechnung ersetzt den Einzahlungsschein Swiss Banking Operations Forum Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Zürich, 17. Mai 2017 Inhalt Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Warum ersetzt die

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B ICT-Investment Bern, 29. September 2005 Projektleitung Christian Tanner Kompetenzzentrum IT-Management/E-Business der FHBB

Mehr

«Harmonisierung Zahlungsverkehr» Präsentation Mittagsveranstaltung

«Harmonisierung Zahlungsverkehr» Präsentation Mittagsveranstaltung «Harmonisierung Zahlungsverkehr» Präsentation Mittagsveranstaltung Referent: Boris Brunner Seit Juli 2016 Mitglied der Geschäftsleitung, SIX Interbank Clearing AG Zürich Head Business Development & Operations

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Saferpay Release Notes R55. Release 55 05.04.2011. Saferpay TM

Saferpay Release Notes R55. Release 55 05.04.2011. Saferpay TM Saferpay Release Notes R55 Release 55 05.04.2011 Saferpay TM Inhaltsverzeichnis 1 Release Items: Produktneuheiten... 3 1.1 Das neue Saferpay Glossar... 3 1.2 Release Items Saferpay Backoffice... 3 1.2.1

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz. ISO 20022 für Kartenzahlungen - Eine Chance für die Schweiz?

Migration Zahlungsverkehr Schweiz. ISO 20022 für Kartenzahlungen - Eine Chance für die Schweiz? Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 für Kartenzahlungen - Eine Chance für die Schweiz? Agenda Was ist SEPA Card Clearing? Ausgangslage Herausforderungen und Chancen Der Schlüssel? ISO 20022 für

Mehr

ISO 20022 der neue Standard

ISO 20022 der neue Standard ISO 20022 der neue Standard «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 28. August 2012 Agenda 1. Gründe für die Einführung

Mehr

Stand QR-Rechnung. Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Infoanlass für Business-Software-Anbieter 13. November 2017

Stand QR-Rechnung. Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Infoanlass für Business-Software-Anbieter 13. November 2017 Stand QR-Rechnung Thomas Reske SIX Interbank Clearing AG Infoanlass für Business-Software-Anbieter 13. November 2017 Die QR-Rechnung Mehr Flexibilität & einfache Handhabung Unterstützt E-Banking TWINT

Mehr

Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code.

Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code. Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code. Mit Sicherheit alles unter Kontrolle. Verwalten Sie Ihre Karten einfacher und noch

Mehr

Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform

Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Jean-Pierre Groner, SIX Interbank Clearing AG, Gesamtprojektleiter NSA 28. August 2012 Was steckt

Mehr

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich OPUS ein bewährtes Kernsystem, das Versicherungen ermöglicht, ihr Business erfolgreich zu gestalten in

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden: Letzter Update: 26.11.2010 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) AEK BANK 1826,

Mehr

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen Walter Jung Erste Bank Agenda Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen - SEPA Die SEPA Checkliste für Unternehmen - QR-Code QR-Code auf Zahlungsanweisung / Rechnung

Mehr

Online bezahlen mit e-rechnung

Online bezahlen mit e-rechnung Online bezahlen mit e-rechnung Einfach online zahlen mit "e- Rechnung", einem Service von führenden österreichischen Banken! Keine Erlagscheine und keine Erlagscheingebühr. Keine Wartezeiten am Bankschalter.

Mehr

E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking

E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking Ivo Portmann, Head Business Development, SIX Paynet AG swissdigin-forum, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 19. Juni 2012 E-Rechnung Business Paket für E-Banking

Mehr

E-Invoicing auf internationaler Ebene

E-Invoicing auf internationaler Ebene E-Invoicing auf internationaler Ebene SEEBURGER E-Invoicing-Tage 25./26. März in Frankfurt Flughafen-Hotel Bruno Koch Marktgröße und Status global Seite 2 "Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber.

Mehr

Harmonisierung ZV Schweiz

Harmonisierung ZV Schweiz Harmonisierung ZV Schweiz Zahlungsverkehr mit ISO 20022 Die neue Welt des Zahlungsverkehrs in der Schweiz 08. September 2016 Rolf Jaeger / Kurt Bührer Kundenberater PostFinance Harmonisierung des Zahlungsverkehrs

Mehr

VERÄNDERUNGEN IM ZAHLUNGSVERKEHR SCHWEIZ

VERÄNDERUNGEN IM ZAHLUNGSVERKEHR SCHWEIZ VERÄNDERUNGEN IM ZAHLUNGSVERKEHR SCHWEIZ Informationen für Geschäftskunden INHALT 1 Einheit bringt Durchgängigkeit und mehr Effizienz 3 2 Was verändert sich? 4 2.1 Überweisungen 4 2.2 Lastschriften 4 2.3

Mehr

Agenda 19.04.2013. Stand: April 2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 19.04.2013. Stand: April 2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Stand: April 2013 1 2 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU-Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen Verfahren ab SEPA betrifft

Mehr

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Agenda Hintergründe und Ziele Der SEPA-Raum im Überblick IBAN, BIC und Gläubiger-ID SEPA-Überweisung SEPA-Mandate SEPA-Basislastschrift SEPA-Firmenlastschrift

Mehr

Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel

Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel Die Schaffung des einheitlichen Euro- Zahlungsraums (SEPA) der Europäischen Union nutzen die Schweizer Finanzinstitute, um auch mittelfristig

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Stand der Arbeiten und nächste Schritte

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Stand der Arbeiten und nächste Schritte Migration Zahlungsverkehr Schweiz Stand der Arbeiten und nächste Schritte "Roadshow Zahlungsverkehr Schweiz" Roger Mettier, Credit Suisse AG 2. Oktober 2012 1 Handlungsbedarf für die Schweiz angesichts

Mehr

swissdigin-forum 19. Juni 2012

swissdigin-forum 19. Juni 2012 swissdigin-forum 19.0.01 swissdigin-forum 19. Juni 01 Europäische Entwicklungen im E-Invoicing Auswirkungen auf die Schweiz Bedeutung und Grenzen der E-Rechnung im PDF-Format Leitung swissdigin-forum Partner

Mehr

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Business Software für KMU Tutorial Finanzbuchhaltung Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Hausbank... 2 2.2 HRM

Mehr

Checkliste für Firmen zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Firmen zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Firmen zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Beträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung oder Abbuchungsauftrag ein? Damit Ihre Firma fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung SEPA für Vereine. 17. September 2013 'Fit für SEPA' mit dem Zahlungsverkehr der Kölner Bank eg

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung SEPA für Vereine. 17. September 2013 'Fit für SEPA' mit dem Zahlungsverkehr der Kölner Bank eg Herzlich Willkommen zur Veranstaltung SEPA für Vereine 1 Vorstellung Jörg Schödder Teamleiter Zahlungsverkehr und Wertpapier- / Treasury-Service Harald Sokol Produkt- und Qualitätsmanagement 2 Agenda Allgemeine

Mehr

SEPA eine Herausforderung für Softwareentwickler?

SEPA eine Herausforderung für Softwareentwickler? SEPA eine Herausforderung für Softwareentwickler? SEPA Technik WKÖ 6. Juni 2013 1 ZV Überblick Das klassische 4-Ecken Modell Debtor Debtor Bank Creditor Bank Creditor 2 ZV Überblick Das klassische 4-Ecken

Mehr

Anschauungsbeispiel / Keine Empfehlungsliste! "Lisa S. (32)" (Ausgangslage/Vorgaben siehe ganz unten)

Anschauungsbeispiel / Keine Empfehlungsliste! Lisa S. (32) (Ausgangslage/Vorgaben siehe ganz unten) Stichtag: 20.04.2009 UBS Crédit Suisse Raiffeisen** Zürcher Kantonalbank Berner Kantonalbank Privatkonto Bank-eigene Bezeichnung Privatkonto Privatkonto Mitglieder-Privatkonto Privatkonto Lohnsparkonto

Mehr

Infoanlass für Business-Software-Anbieter EBICS und ISO 20022: Ihre Summe ist mehr als ihre Einzelteile

Infoanlass für Business-Software-Anbieter EBICS und ISO 20022: Ihre Summe ist mehr als ihre Einzelteile Infoanlass für Business-Software-Anbieter EBICS und ISO 20022: Ihre Summe ist mehr als ihre Einzelteile Peter Ruoss, UBS Switzerland AG Head Product Management Payment Products Agenda Die Symbiose von

Mehr

SEPA Single Euro Payment Area. Frank Ziegler 27.06.2013

SEPA Single Euro Payment Area. Frank Ziegler 27.06.2013 SEPA Single Euro Payment Area Frank Ziegler 27.06.2013 Warum SEPA? EU-Richtlinien 260/2012 bzw. 2007/64/EG Ziele: Stärkung der europäischen Wirtschaft Entwicklung effizienter europäischer Zahlungsverkehrsinstrumente

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Ehingen, 19.03.2013 Steffen Ehe Leiter Electronic Banking Projektleiter SEPA Übersicht 1. SEPA-Information 2. Zeitplan 3. SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumente SEPA-Überweisung

Mehr

SEPA-Einführung im Zahlungsverkehr Auswirkung auf Anwendungen und Organisation

SEPA-Einführung im Zahlungsverkehr Auswirkung auf Anwendungen und Organisation SEPA-Einführung im Zahlungsverkehr Auswirkung auf Anwendungen und Organisation Agenda 1. SEPA-Begriffe und Fragestellungen 2. Das SEPA-Projekt 3. SEPA in Verfahren der ekom21 4. Zukunft des Kopfbankverfahrens

Mehr

NEUERUNGEN IM ZAHLUNGSVERKEHR. Umstellung und Anpassung der aktuellen Systeme bis 2021

NEUERUNGEN IM ZAHLUNGSVERKEHR. Umstellung und Anpassung der aktuellen Systeme bis 2021 NEUERUNGEN IM ZAHLUNGSVERKEHR Umstellung und Anpassung der aktuellen Systeme bis 2021 NEUERUNGEN IM ZAHLUNGSVERKEHR Der Schweizer Finanzmarkt übernimmt den internationalen Meldungs-Standard ISO 20022 im

Mehr

ZAHLUNGSVERKEHR IM UMBRUCH

ZAHLUNGSVERKEHR IM UMBRUCH ZAHLUNGSVERKEHR IM UMBRUCH DONNERSTAG, 6. JULI 2017 CHRISTOPH SCHENKER Musterbild Tipp «PostFinance-Bild einfügen»: Post-Menü > Bild > PostFinance ZIELSETZUNGEN Information - Grundlagen ISO 20022 und Planungshorizont

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Was Unternehmen wissen sollten.

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Was Unternehmen wissen sollten. Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Was Unternehmen wissen sollten. Was finden Sie wo? Was Unternehmen wissen und tun sollten Hintergrundinfos für Interessierte PaymentStandards.CH eine Initiative des

Mehr

Anleitung E-Banking Business Edition

Anleitung E-Banking Business Edition Anleitung E-Banking Business Edition 1. Lastschrifteinzug a) Aufruf der Anwendung unter www.rb-pfaffenhausen.de im Bereich Firmenkunden Achtung!! Ihr Konto muss für die E-Banking Business Edition, sowie

Mehr

Der Trick mit der E-Rechnung

Der Trick mit der E-Rechnung 4 INTERVIEW / CLEARIT Dezember 2013 Der Trick mit der E-Rechnung Die letzte Entscheidung ist gefallen, was die Zukunft der Überweisungen, Belege und Lastschriften auf dem Finanzplatz Schweiz betrifft.

Mehr

SEPA. kurz und knapp erklärt

SEPA. kurz und knapp erklärt SEPA kurz und knapp erklärt Was versteht man unter Sepa? Sepa ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, zu Deutsch: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Mit Sepa wird ab 1. Februar 2014 der

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Hessisches Ministerium der Finanzen SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Übersicht 1. Allgemeines zu SEPA 2. Inwiefern sind Vereine davon betroffen? 1. Schwerpunkt:

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Öffentlichkeitsarbeit Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Business-Software- Anbieter vom 31. Mai 2017 Öffentlichkeitsarbeit Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Maya M. Bertossa, Projektleiterin Kommunikation Öffentlichkeitsarbeit SIX Interbank Clearing AG

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

SIC 4 Neue SIC Architektur (NSA)

SIC 4 Neue SIC Architektur (NSA) SIC 4 Neue SIC Architektur (NSA) «Swiss Banking Operations Forum» Jean-Pierre Groner, SIX Interbank Clearing AG, Gesamtprojektleiter NSA 5. Mai 2015 Go Live eurosic 1 9: 3 0: 0 0 Go-Live eurosic 16. April

Mehr